Trëppeltir Rambrouch

 

Embed or link this publication

Description

Trëppeltir

Popular Pages


p. 1

Trëppeltir zu Rammerich an Ëmgéigend www.syndicat-rambrouch.lu

[close]

p. 2

Inhaltsverzeichnis Virwuert……………….……………………………………………… 3 Circuit auto-pédestre I ……………………………………………… 4 Circuit auto – pédestre II ……………………………………………. 5 Trëppeltour E ……………………………………………………..... 6-7 Schorelser Schloss …………………………………………..... 8-10 Die drei Buchen ……………………………………………… 11 Trëppeltour M ……………………………………………………….. 12-13 Biogasanlage ………………………………………… 14 Die Grotte bei der Goeldt …………………………... 15-16 Gedicht: Gelübde von Aloyse Mausen ……………... 17 Trëppeltour H ………………………………………………………... 18-19 Um Rammericher Maart …………………………… 20-23 Vum Rammericher Maart zur Braderie……………... 24-25 Et gëtt en erëm ..de Rammericher Maart ………….... 26 Dem Jangeli seng Geschicht…………………………... 27-30 D’Lidd vum Jangeli…………………………………… 30 Internet: www.syndicat-rambrouch.lu Artikelen an der Broschür: Delleré René - Nic.Gredt - Wikipedia - Metty Unsen – Aloyse Mausen – En Rico v.d. Sauer –Henri Lamesch – Théo Reichling –Ferdy Gremling. Trëppeltir a Beschreiwung: Henri Lamesch. Een häerzliche Merci der Gemeng an dem Fieschter, déi sech spontan bereet erklärt hunn fir de Projet souwuel um Terrain wéi och finanziell ze ënnerstëtzen. An dann och, last but not least, merci der technischer Beroderéquipe, déi sech ëm d’Fotoen an de Layout vun der Broschür gekëmmert huet. An elo , léif Wanderfrënn : Lëtz move ! 2

[close]

p. 3

Virwuert Virun der Virstellung vun den 3 geplangten Trëppeltir hei zu Rammerich an Ëmgéigend wëll ech kuerz op d’Aktivitéiten vum Syndicat hiweisen. De Syndicat d’Initiative Rambrouch – Schwiedelbrouch – Koetschette gouf am Joer 1974 gegrënnt, Grouss Manifestatiounen, déi lukrativ gewiescht wieren, stungen nie op sengem Programm. Duerfir huet hien sech awer an engem gewësse Sënn am Dingscht vun der Allgemengheet agesat. Opziele kann een z.B. : - D’Fest vum 3. Alter (Chrëschtfeier) ënnert der Matwierkung zum Deel vun de Kanner (Sangen a Flûte spillen). - De Verkaf vu Chrëschtbämercher. - D’Organisatioun vun der Ovatioun vun nei gewielten Gemengevertrieder. - D’ Grënnungsversammlung an de Manifestatiounskalenner vun alle Veräiner. - D’Veräiner vu Rammerich hëllefen zesuemen Äthiopien a Mexico. - Mat der Ënnerstëtzung vum Ministère du Tourisme hu mer 2 circuits auto-pédestres ugeluegt. - Vun 1980 bis 1990 hu mer d’Geschäftsleit ënnerstëtzt bei der Organisatioun vun der Braderie. - Duerno ass et ziemlich rouig ginn…, awer et gëtt e nach, de Rammericher Syndicat. Hie wëllt och säin Deel derzou bäidroen, fir dass all Natur- a Wanderfrënn d’Schéinheeten vun eiser Landschaft entdecken, Spaass hunn fir sech an der Natur ze bewegen an doduerch eppes fir hir Gesoundheet ze maachen. Henri Lamesch 3

[close]

p. 4

Circuit auto-pédestre Rambrouch I 4 Fond de plan: © Administration du Cadastre et de la Topographie Luxembourg (ACT) Autorisation de publication du 3 avril 2014

[close]

p. 5

Circuit auto-pédestre Rambrouch II Fond de plan: © Administration du Cadastre et de la Topographie Luxembourg (ACT) Autorisation de publication du 3 avril 2014 5

[close]

p. 6

6 Fond de plan: © Administration du Cadastre et de la Topographie Luxembourg (ACT) Autorisation de publication du 3 avril 2014

[close]

p. 7

Längt: +/- 12 km Héichtenënnerscheed: +/- 190 m Trëppeltour Et gëtt 2 Méiglichkeeten dësen Trëppeltour afzekierzen: 1. Kuerz nom Bauerenhaff… no léinks afbéien fir op d’Gréivelserstrooss ze kommen. Dann um E weider gouen ! Längt: +/- 4,5 km Héichtenënnerscheed: +/- 65 m 2. Virum Waassertuerm… no léinks afbéien fir op de Réidingshaff ze kommen ... Da weider gouen um E ! Längt: +/- 9,5 km Héichtenënnerscheed: +/- 112 m Op der Kräizung gi mer a Richtung Gréivels. Di éischt Afzweigung no rechts féiert äis biergaf duerch Schwiedelbrouch, laanscht de leschte Bauerenhaff, riichtaus op d’Kopp, dann biergaf an erëm biergaus bis op d’ Éischterstrooss. Do verloosse mer den Circuit auto-pédestre 1. No rechts komme mer bei de Waassertuerm an dann op Éischt. D’Rue du Château féiert eis weider bis un de Fouss vum Schuerelser Schlass. (Méiglichkeet fir eng kuerz Dokumentatioun nozeliesen, mam Hiweis, dass Schrëftsteller wéi den Theodor Zenner, den Albert Gricius oder de N. Gredt sech mat dem Thema Schuerelser Schlass beschäftigt hunn.) Wie Loscht huet, d’Ruinen genä ze kucken, dierf biergop kraxelen… awer et ass der Méi wäert. No der kuerzer Paus gi mer weider duerch de Bësch a kommen laanscht de Réidingshaff op d’Gréivelserstrooss an dann no léinks Richtung Rammerich. Fir e puer honnert E Meter wiele mer e Bëschwee a kommen erëm op der Stross eraus. Mer gi weider a Richtung Kietscht, béien no der Afzweigung fir op Rammerich léinks an de Wald af. Gläich si mer op dem tracé vum Fitness – parcours, diem mer noginn bis bei de Waasserbaséng, ee klenge Chalet, eng flott Raschtplaz (De Fitness-parcours huet eng Längt vun 1,7 km, läit op enger Héicht vun 535 m a weist een Héichtenënnerscheed vu 25 m op.) Op der Kräizung gi mer no rechts op di 3 Köppbuchen viru Kietscht lass. (cf.: Tafel: Sagenschatz des Luxemburger Landes vum N. Gredt). Mer genéissen di schéi Vue an no enger kuerzer Rascht gi mer no léinks iwwert d’Gemengeland op den Ausgangspunkt zréck. 7

[close]

p. 8

Schorelser Schloss Recht geheimnisvoll offenbart sich dem Wanderer das «Schorelser Schloss». Der Besuch auf Schorels bietet jedem die einmalige Gelegenheit, die verfallene Burgruine zu bewundern und ungestört in die Stille der Natur hineinzuhorchen sowie der Vergangenheit ihre Geheimnisse abzulauschen. Eher abgelegen und versteckt liegt die Schoreburg auf einer Felszunge am südlichen Ende der «Schuerelserknupp». Von Escheid aus führt die «rue du Château» weiter über einen Feldweg an den Fuß des Schorelser Schlosses. Ein schmaler Pfad ist stellenweise mit hölzernen Trittbrettern ausgebessert. Der Aufstieg zum Ziel ist zwar recht anstrengend aber der Mühe wert. Der Felsvorsprung wird im Norden von einem tiefen Halsgraben abgeriegelt. Eine Mauer und ein vorgesetzter rechteckiger Turm sicherten die Flanken sowie die südliche Schmalseite. Besonders an der Westseite bewundert man die mit großen Quadern verstärkten Ecken. Die aus Ardenner Schieferstein gemauerten Wände sind im gewachsenen Fels verankert. Auf dem so befestigten Platz erhob sich mittig das einzige und eigentlich zu schützende 8

[close]

p. 9

Gebäude. Von diesem Hauptgebäude bestehen nur noch die drei Außenwände der Nord-Süd-und Westseite mit den drei noch erhaltenen Fenstern. Von der stark zerstörten Ostwand bestehen noch die Sockelsteine der 1,10 Meter breiten Tür. Beeindruckend ist die Dicke dieser Außenwände, welche stellenweise 2,5 bis 3,5 Meter betragen können. Der Rundgang zwischen dem Innengebäude und der Ringmauer beträgt im Durchschnitt 2,50 Meter. Die Außendimensionen des Hauptgebäudes betragen 21,50 mal 11,50 Meter. Mehrere, nicht immer gelungene Restaurierungsarbeiten wurden an den Fenstern sowie an der Außenwand ausgeführt. Die Burg war sicherlich kein Schloss, eher von einfacher Architektur, trotzig und einfach aufgebaut. Sie hatte nichts zu tun mit ständischer Repräsentation. Nach der Besichtigung der Burgruine kann man über die bewaldete Felszunge, in nördlicher Richtung, einem Pfad folgen, der dann weiter über einen Feldweg zum Redingshof führt. Ein weiterer Höhepunkt der Wanderung dürfte dann noch der in unmittelbarer Nähe 549 Meter hoch gelegene «Napoleonsgaard» sein. 9

[close]

p. 10

Wenig ist bekannt über das «Schorelser Schloss». Dokumente über den Baubeginn sowie die Bauherren fehlen. Ein möglicher Auftraggeber wäre die Herrschaft von Useldingen, genauer Robert von Useldingen, welcher im Jahre 1295 seinem Vetter, Kuno von Ouren, Escheid abkaufte. Wahrscheinlich wählte die Useldinger Herrschaft diesen entlegenen Ort aus, um eine Fluchtund Schutzburg zu errichten. Es gilt als sicher, dass das « Schorelser Schloss« den Herren von Useldingen gehört hat. Diese Fluchtburg wurde im Laufe der Zeit zur festen Burg ausgebaut. Ein ideales Versteck dürfte die Burg auch als Stützpunkt und Schlupfwinkel gewesen sein, wenn die Herren, was öfters vorkam, als Raubritter oder im 15. Jahrhundert zuerst gegen den Herzog von Burgund und, nach dessen Tod, gegen den Erzherzog Maximilian von Österreich offen rebellierten. Diese Unbotmäßigkeiten bezahlten Gerhard von Rodenmacher, wie auch sein Vater Johann, auch Herr von Useldingen, mit der Zerstörung ihrer Burgen und dem Verlust ihrer Lehen. Möglicherweise begann damit der Verfall der Burg Schorels. Später (16. -17. Jahrhundert) diente die Burg noch als Zufluchtsort für die umliegenden Ortschaften. Freilich reichte das nicht unbedingt zur Rettung, besonders, weil die Leute an diesem Zufluchtsort nicht vor 10 einer grassierenden Seuche wie die Pest sicher waren. Heute befindet sich die Burg in Privatbesitz, ist jedoch frei zugänglich. Natürlich fehlt es nicht an Sagen über diesen geheimnisvollen Ort. Es geht die Rede von einem Gespenst, von Geldfälschern, von einem Hund als Wächter. Ja..gleich mehrere Sagen erzählen von einem verborgenen Goldschatz. Des Weiteren soll es einen Tunnel von der Burg bis nach Useldingen geben. Diese Sagen wurden aufgegriffen von Schriftstellern in einem Buch z.B. Das Gespenst von Schorels von Theodor Zenner oder das Geheimnis der Schieferburg von Albert Gricius. Auch N. Gredt zitiert mehrmals die Schoreburg in seinem Werk: Sagenschatz des Luxemburger Landes. Delleré René

[close]

p. 11

Die drei Buchen zwischen Rambruch und Kötschet Zwischen Rambruch und Kötschet, auf einer Anhöhe, die eine Aussicht von fünf Stunden in die Runde gestattet, (es soll der höchste Punkt des Landes sein), stehen hart am Wege drei uralte Buchen, Köpbuchen genannt, neben denen sich noch vor hundert Jahren ein Galgen befand. Von diesen Buchen erzählt man sich in der Umgegend folgendes: Zwei reisende Studenten kamen einst in dunkler Nacht an diesem Galgen vorüber, und da der Ort ihnen gefiel, beschlossen sie, die Nacht hier zuzubringen, ohne zu ahnen, an welchem Orte sie sich befanden. Bald darauf hörten sie Tritte, die immer näher kamen, und die beiden lustigen Gesellen nahmen sich vor, dem nächtlichen Wanderer Schrecken einzujagen. Mit dem Ruf: «Geld oder Blut !» tauchten sie plötzlich dicht neben ihm auf und versperrten ihm den Weg. Doch dieser, ein mutiger Dorfbewohner, namens Zöllner, blieb ganz gelassen, und da einige Tage vorher zwei Verbrecher als des Diebstahls überführt gehängt worden waren, so glaubte er es seien diese, und sagte: «Kehrt an eueren Ort zurück». Da plötzlich war tiefe Stille, man hörte nur das Geschrei einer Nachteule. Der Wanderer beeilte sich, aus diesem unheimlichen Orte wegzukommen. Am anderen Morgen konnte man an dem Galgen noch zwei andere Körper baumeln sehen. Nach der Volkssage erscheinen alljährlich unter den drei Buchen um die Geisterstunde zwei lange, hagere und mysteriöse Gestalten, die nach einigen Augenblicken ebenso geheimnisvoll wieder verschwinden. Zollbeamter J. Wolff Dr. Nic. GREDT Sagenschatz des Luxemburger Landes S. 523 / 524 P.S. Souwäit d’Seechen vum Dr. Nic. Gredt : Et geet Rieds vun dräi ale Buchen, Köppbuchen oder och nach Napoléonsbuchen genannt. Wann een haut awer vu Rammerich iwwert d’Gemengeland op Kietscht geet, kéint een laanscht déi bekannte Plaz. Leider muss een feststellen, datt zwéin vun deene bemierkenswerte Beem bis op ee Stéck vum Stamm verschwonne sinn. Dës traurig Feststellung soll een awer nit dervun afhalen, fir op der Bänk ze raschten an di schéi Vue op enger Héicht vun+/- 520 m ze genéissen. Fir ee Moment kann een e bësschen dreemen an sech alles a Rou duerch de Kapp goue loossen. 11

[close]

p. 12

12 Fond de plan: © Administration du Cadastre et de la Topographie Luxembourg (ACT) Autorisation de publication du 3 avril 2014

[close]

p. 13

Trëppeltour Längt: +/- 6km Héichtenënnerscheed: +/- 160 m E Spadséiergank, dien deelweis ziemlich ustrengend, duerfir awer wonnerschéin ass, an d’Naturfrënn duerch de romantischen Dall vun der Dillebaach bis op de Riiseknäppchen viru Rammerich féiert. Op der Kräizung gi mer a Richtung Gréivels. Di éischt Afzweigung no rechts féiert äis biergaf duerch Schwiedelbrouch, laanscht de leschte Bauerenhaff riichtaus op d’Kopp. Do verloosse, mer den Circuit auto-pédestre 1 a komme laanscht d’Biogasanlag (cf.: Dokumentatioun: Biogasanlage) weider iwwer d’Foulschterhéicht an de Bësch. Laanscht d’Juegdhaischen gi mer biergaf bis op den déifste Punkt vum Spadséiergank: Dillebaach. No kuerzer Zäit schloue mer een Haken no rechts a ginn an ëmgekéierter Richtung op dem Mausen seng Grotte lass. Do gënne mer äis eng kleng Rascht an informéieren äis, wéi et zu deser Grotte koum ass a wien se mat eisernem Fläiss aus dem Schiefer geha huet. (Text vum Metty Unsen a Gedicht vum Aloyse Mausen) Eng bewonnernswert Leeschtung ! Ee Pad quiesch duerch de Bësch wier elo ze vill ustrengend… ëmmerhinn misst een op kuerzer Streck een Héichtenënnerscheed vun +/120 m meeschteren. Mer ginn also e bësschen um Wee zréck a gesinn rechts e Pad, dien manner ustrengend ass. Aus dem Bësch eraus genéissen mer eng wonnerschéi Vue. Di grouss Strooss bréngt äis no rechts an d’Rue des Artisans an no kuerzer Zäit op den Ausgangspunkt zréck. M 13

[close]

p. 14

Biogasanlage -Als Nebenprodukt wird ein als Gärrest bezeichneter landwirtschaftlicher -Eine Biogasanlage dient der Erzeugung Dünger produziert. Er enthält noch von Biogas durch Vergärung von sämtliche im Substrat enthaltenen Spurenelemente… fast den gesamten Biomasse. -In der Biogasanlge erfolgt der anaerobe Stickstoff, Phosphor und auch fast den (ohne Sauerstoff) mikrobielle Abbau gesamten Schwefel. Dieser Dünger (Vergärung) des eingesetzten Substrats. ist chemisch weit weniger aggressiv -In landwirtschaftlichen Biogasanlagen gegenüber den Pflanzen als Rohgülle… werden meist tierische Exkremente (Gülle, Festmist ) und Energiepflanzen -Bei den meisten Biogasanlagen wird das entstandene Gas vor Ort in einem (Mais) als Substrat eingesetzt. (BHKW) zur -Die Mikroorganismen können Blockheizkraftwerk Stromund Wärmeerzeugung genutzt. bei der anaeroben Vergärung nur einen geringen Teil der enthaltenen Das Gasgemisch wird getrocknet, und dann einem Energie nutzen (bei Temperaturen entschwefelt Biogasmotor zugeführt, der einen von +/- 40 Grad). Die anaerob nicht nutzbare Energie befindet sich im Generator antreibt. Der so produzierte Strom wird in das Netz eingespeist. «Abfallprodukt» Methan. -Überschüssige Wärme des Motors -Hauptprodukte des anaeroben Abbaus kann z.B. zur Beheizung von Gebäuden sind das energiereiche Methan (CH4) eingesetzt werden. und Kohlendioxyd (CO2) . Beide sind gasförmig und trennen sich vom Gärsubstrat und bilden die Hauptkomponenten des Biogases. cf : Wikipedia 14

[close]

p. 15

Die Grotte bei der Goeldt In den frühen Morgenstunden des 16. Dezember 1944 startete Hitlers Wehrmacht ihre letzte verzweifelte Attacke. Im Schutze des dichten feuchtkalten Winternebels kam die Offensive überraschend schnell voran. Als die Gefahr sich näherte und die Lage immer bedrohlicher wurde, fasste Herr Aloye Mausen aus Folscheid einen erstaunlichen Entschluss: wenn Dorf und Leute vor Verlust und Zerstörung bewahrt blieben, würde er mit seiner Hände Fleiß, Gott dem Allmächtigen eine Grotte in den Fels längs seiner geliebten Dillebaach hauen. Am 22. Dezember wurde ein deutscher Vorstoß in südlicher Rchtung auf der Goeldt von rasch herangeführten Truppen Pattons gestoppt. Metty UNSEN cf: Das Ösling im Krieg von Fritz Rasqué. Schlusssatz… Kapitel: Folscheid Escheid- Hostert S.286 Das Gebiet um Folscheid war aus dem Kriegsgetümmel herausgehoben! Aloyse Mausen vergaß sein Gelöbnis nicht. Mit außergwöhnlicher Energie und in unzähligen Arbeitsstunden trieben Aloyse Mausen und François Biren, beide aus Folscheid, Meißel, Picke und Hammer in das Schiefergestein. So entstanden die Grotte und die Treppenanlage mitsamt dem Weg zur ganzen Anlage. In der Nische ist ein Kreuz aus Eichenholz mit einem Kruzifix aus Messing aufgestellt. Neben der Ruhebank ist ein Schild angebracht mit der Aufschrift: Anno 1945. Die 7 Treppenstufen sollen, laut Dechant Zenner aus Ospern, die 7 Schmerzen Maria versinnbildlichen. * Einsam grüßte dort im Grunde, eines Christusbildes Schau. Das in Schieferfels gelagert. Licht verklärt die Wiesenau. Künstlersinn und vornehm frommes Denken. Wollt dem Tale diesen Bildstock schenken. -Siste viator!Wa n d e r e r stehe still ! Foto: Aloyse Mausen 15

[close]

Comments

no comments yet