Schau zum TSV - Ausgabe 08

 

Embed or link this publication

Description

Die 8.Ausgabe unserer Vereinszeitung

Popular Pages


p. 1

schau zum www.tsv-lauf.de 8. Ausgabe März 2012 Al u a h c le s f u a en h a J 110 L V S re T . V . e auf TSV startet ins Jubiläumsjahr Wieder Gold für Lauf durch Gut Holz 66 Zwei Bayerische Meisterinnen im Badminton Moritz Bußler ist Südostdeutscher Meister TSV beim Club und den Brose Baskets Titelbild aufgenommen beim Auftritt der Marchingband in der Stechert-Arena in Bamberg

[close]

p. 2

Liebe Vereinsmitglieder! Das Jubiläumsjahr 2012 ist für den TSV Lauf e.V. angebrochen. Wir freuen uns sehr, das 110-jährige Bestehen unseres Vereins feiern zu dürfen. Es soll für uns Anlass zur Rückschau auf unzählige sportliche Erfolge unserer Athleten und die großartige Entwicklung unserer Musiker und unserer Tanzabteilungen sein. In 110 Jahren haben wir einen gewaltigen, erzieherischen Beitrag zur Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in unserem gemeinnützigen Verein geleistet. Guten Gewissens können wir behaupten, den sozialen und gesellschaftlichen Verpflichtungen, denen wir uns immer offensiv stellten, auch regelgerecht nachgekommen zu sein. Wir wollen aus dem Festjahr die Motivation für die kommenden Jahre schöpfen. Der TSV Lauf steht vor großen organisatorischen Aufgaben. Zur Bewältigung dieser Aufgaben benötigen wir die Mithilfe aller unserer Vereinsmitglieder. Ich bitte daher ganz besonders die jungen Generationen im Verein, der Übernahme von Ehrenämtern, den ehrenamtlichen Tätigkeiten an und für sich und der Übernahme von verantwortlichen Positionen aufgeschlossen und konstruktiv gegenüber zu stehen. Ich meine damit alle denkbaren oder möglichen Aufgaben, die beispielhaft vom Mithelfer, Ausbilder, Trainer, Betreuer, Beirat bis hinein in das Vorstandsgremium offen sind. Für diese Bereitschaft bedanke ich mich bei allen, die sich zumindest innerlich schon mit dem Thema ‚Ehrenamt‘ auseinandergesetzt haben und nur den nächsten fälligen Schritt noch nicht gegangen sind. Aus Anlass des Jubiläumsjahres haben unsere Abteilungen ein vielfältiges Angebot von teils besonderen Veranstaltungen vorbereitet bzw. bereiten diese vor. Die Breitensportkegler von Gut Holz 66 richteten bereits die überregionale Stadtmeisterschaft der Kegler aus. Alleine die Durchführung der Stadtmeisterschaft beanspruchte zwei volle Spielmonate auf den Bundeskegelbahnen im Vereinsheim. Über 300 Kinder und Jugendliche erwarten unsere Fußballer zum Himmelfahrtsturnier, dem so genannten „Sparkassenpokal“ auf dem Kleinfeld. Unsere Badmintonabteilung organisiert die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften für Kinder und Jugendliche im Mai in der Bitterbachhalle. Zum zweiten Mal ist es der Badmintonabteilung gelungen, Deutsche Meisterschaften nach Lauf zu holen. Mit der Vergabe dieser Meisterschaften bestätigt der Deutsche Badmintonverband die hervorragende Arbeit aller Funktionäre in der Abteilung und bestätigt zudem die überragende Ausrichtung der Deutschen Altersklassenmeisterschaften im Jahr 2010. Ebenfalls im Mai wird die Marchingband ein Open-AirKonzert geben. Die Vorbereitungen und Übungsabende laufen deswegen auf Hochtouren. Wir werden einen Jubiläumsabend in der TSV-Turnhalle abhalten. Mitteilungen des Vorsitzenden - Georg Lage Zudem führen wir als verantwortlicher Verein das Altstadtfest 2012 in Lauf durch. Über alle Veranstaltungstermine informieren wir Sie in der Presse, auf unserer Internetseite und auch in der Vereinszeitung. Viele unserer Mitglieder werden in diesem Jahr in ganz besonderer Weise gefordert sein. Der ehrenamtliche Einsatz zugunsten der Allgemeinheit und der aktiven Sportlerinnen, Sportler und Musiker wird oftmals bis an die Grenzen der möglichen Belastbarkeit Einzelner gehen. Mir ist deswegen jedoch nicht bange, denn wir haben schon oft den Beweis erbracht, dass wir aufgrund unserer erprobten, langjährigen Erfahrungen fähig sind, große und ungewöhnliche Unternehmungen zusammen im Teamwork zu bewältigen. Der vorhandene hohe Ideenreichtum unserer Vereinsmitglieder, gepaart mit einer gehörigen Portion an Pragmatismus, kommt uns in vielen Angelegenheiten meist sehr zu Hilfe und wird unsere Veranstaltungen zu einem guten Ende führen. Ich bitte alle Vereinsmitglieder um ihre aktive Mitarbeit bei den Vorbereitungsarbeiten und bei der Durchführung der Festivitäten bzw. der sportlichen Termine. Natürlich halten wir an der Ausrichtung der Hämmernkirchweih fest. Die Pflege des Brauchtums und die Erinnerung an die Zeiten der Hammer-Handwerker in unserer Heimatstadt ist uns seit über 30 Jahren ein Anliegen. Soweit der Wettergott ein Einsehen hat, wird die gesamte Abteilung der Marchingband im September wieder „Gewehr bei Fuß“ stehen und eine erfreuliche „Hämmern 2012“ auf die Beine stellen. Mit den besten Grüßen Ihr Georg Lage wir gratulieren Am 17. Dezember 2011 feierte Frau Margit Lemmermeyer ihren 70. Geburtstag. Der 1. Vorstand, Georg Lage, gratulierte im Namen des TSV Lauf e.V. und wünschte alles Gute für die Zukunft, damit sie auch noch lange Zeit beim TSV Lauf e.V. Tennis spielen kann. Frau Lemmermeyer ist am 01.02.1982 in die Tennisabteilung eingetreten. Sie hat sich nicht an den Medenspielen beteiligt.Sie spielt ausschließlich zu ihrem Spaß und dies meist mit ihrer Tochter.

[close]

p. 3

„Spielmannszug TSV Lauf - Das Original“ am Laufer Weihnachtsmarkt mit ‚Heiligenschein‘ Pünktlich zum ersten Auftritt der „Ehemaligen“ des Spielmannszuges des TSV Lauf vor heimischem Publikum war nach sechswöchiger Trockenheit auch der Regen wieder in Lauf angekommen. Dies tat der Stimmung der Musiker beim Auftritt auf der Bühne des Weihnachtsmarktes aber keinen Abbruch. Dicht gedrängt standen trotz des schlechten Wetters die Besucher. Schorsch Winter von der Marchingband und Carmen Lux-Younts dirigierten ihre Musiker souverän durch das Abendprogramm. Natürlich stand der „Spielmannszug TSV Lauf – Das Original”, wie sich die Ehemaligen nennen, im Blickpunkt des Interesses. Und selten wurde soviel gelacht wie bei diesem ersten Auftritt vor Laufer Publikum. Die Originale traten mit Nikolausmützen und fast sämtliche Mannsbilder der Gruppe mit silbernem „Heiligenschein” auf die Bühne. Damit war das Eis gebrochen und von Nervosität nichts zu spüren. Zusammen mit der Marchingband, die ihren vorletzten Auftritt im Jahr 2011 absolvierte, bildet sich beim TSV eine ganz besondere Symbiose von Spielmannszugmusik und moderner Rock- und Popmusik heraus. Die Besucher des Weihnachtsmarktes waren jedenfalls begeistert und alle Spielleute fühlten sich in ihrem Engagement voll bestätigt. RIESIG GUT UND SO NAH! KÜCHEN & MÖBEL VOR ORT KAUFEN! EINFACH N IMMER EI FER! F E R T L L O V EINRICHTUNGSHAUS Mehr unter www.moebel-bezold.de Einrichtungshaus Bezold Grenzweg 1, Neunkirchen/S. Tel.: 0 91 23 / 183 183 Geöffnet: Mo.-Fr. 9:00 -18:00 Uhr und Sa. 09:00 -13:00 Uhr. RTLICHEN O P S E R E S UN E– ANGEBOT N IMMER EI FÜR SIE! GEWINN

[close]

p. 4

Montag, abends um halb acht am TSV-Sportplatz. Aus dem Pegnitzgrund zieht Nebel auf. Die C-Jugend hat den Platz verlassen  –  da beginnen gar seltsame Dinge.Mit lautem Kampfgedröhne, walzen behäbig trabend, große, schwere Wesen auf den Platz. Ein Ball fliegt quer, sein Ziel verfehlend, gefolgt von beängstigenden Tönen und auch Stöhnen  -  und dann  -  ein dumpfer Schlag, ein lautes Ächzen  -  zwei große schwere Körper liegen, regungslos in kleinen, tiefen neuen Mulden, auf dem Sportgelände rum es  ist Trainingszeit der Alten Herren oft wirklich groß, drum tun sie dies die Woche drauf, auch dem Feld in Heuchling an. Es kommt „Das war die Trainingszeit der gar manchmal der Verdacht, die Alten Herren!“ Platzwarte sind gar nicht böse, fällt Dieses Bild gibt`s alle zwei ein Spiel der „schweren Jungs“ der Wochen. Dann vergnügen sich die Witterung, dem FCN oder nur der Faulheit mancher MannschaftsStützen zum Opfer und entfällt. Doch dieser Hoffnung sehr zuwider hatten wir in 2011 nicht acht, nicht zwölf und auch nicht 15 Spiele. Bei oft gnadenloser Hitze oder anderen unmenschlichen Hindernissen schritten wir, man glaubt es kaum, Montag, abends um nach 23 (dreiundhalb zehn. Beim Jorgo zwanzig!!)  Spielen sitzen putzmuntere, an den Tresen oder ausgeschlafene Kerlchen, sind im Biergarten mit stets trockner Kehl` in genesen. Die Zahl großer Runde. Sie haben TSV-AHler und ihre Braut vom unserer Tore, die ist überschaubar. stets enorm viel zu erklären, ob SK Heuchling in „Wilder Ehe“ Drum werten wir sie vorsorglich Abseits, Fehlentscheidung, oder bei uns am alten Platz  (drum sieht doppelt. Einmal für Heuchling  -  auch - warum sie selbst dies und ja auch der neue Platz soooo gut einmal für Lauf. So schaut die Sache das, anders regeln würden als die aus) und anschließend zu seiner besser aus!  Wer  hat noch nicht, UA_90_Text_4c.qxp 30.07.2010 9:53 Uhr Seite 1 Bundesliga-Bosse. So sitzen sie bei Freude bei unserem Vereinswirt. wer will noch mal ..……… Bei uns Bier und Weizen und dürfen nicht Der „Eindruck“ (im Rasen) ist kann Jeder einfach kommen und probieren. Gemotzt wird eh` das ganze Spiel. Also sei kein Feigling und erschein` ab März Die Allianz Unfall Aktiv, die auch pflegt, wäscht, putzt und einkauft. bis Oktober zum Das Einzige, was nach einem Unfall liegen bleiben darf, sind Sie. Mehr Freilufttraining der AH-Lauf: montags als 10.000 unserer Helfer sorgen dafür, dass auch nach einem Unfall um halb acht. bei Ihnen daheim alles seinen gewohnten Gang nimmt. Und das bis Die AH-Lauf des zu sechs Monate lang. Wir beraten Sie gern. SKH und des TSV (und bei Bedarf, Vermittlung durch: auch des SKL…) Adam I Sandner I Enßlin , P.S.: bis Mitte/ Generalvertretung der Allianz Ende März sind wir in der TSVNürnberger Str. 25, D-91207 Lauf Halle:montags, Tel. 0 91 23.30 91, Fax 0 91 23.65 72 dreißig Minuten Hoffentlich Allianz. nach halb acht  nach Haus, bevor ihr Chef zu später Stund erklärt: Kampfgedröhne am Montag um halb acht Wir kümmern uns um alles!

[close]

p. 5

Bamberg (mb) – Die MixedMannschaft von Gut Holz 66 wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann beim Bayernpokal-Finale der Breitensportkegler auf der Anlage des SKC Victoria Bamberg beim letzten überregionalen Großevent des Jahres 2011 die Goldmedaille. Beim Bayern-Pokal handelt es sich um einen überregionalen Wettbewerb, an dem alle bayerischen Vereine teilnehmen können, die Mitglied der Vereinigung Bayerischer Freizeitkegler (VBFK) sind. Per Losentscheid treffen zwei Vierer-Mannschaften aufeinander, wobei am Ende nur der Sieger in die nächste Runde vorrückt. Dabei werden die Gegner erfahrungsgemäß von Runde zu Runde durch das unerbittliche K.O.System immer anspruchsvoller. Gut Holz 66 Lauf schickte in dieser Saison eine Frauen-, zwei Männersowie zwei Mixed-Mannschaften ins Rennen. Die erste Bewährungsprobe für das Mixed-Team stand nach einem Freilos in der ersten Runde gegen den KC Samstag Markt Schwaben II auf dem Programm. Bereits früh wurde klar, dass die Oberbayern der stark aufspielenden Truppe von GH 66 nichts entgegenzusetzen hatten. Markus Gloßner (448), Christina Enhuber (418), Marion Fuchs (437) und Markus Berger (444) gelang mit 1682:1747 ein ungefährdeter Sieg. Auch das anstehende Auswärtsduell gegen KC Phönix Franken aus Nürnberg konnte die Laufer nicht stoppen. So fiel die Entscheidung mit 1613:1824 für Markus Gloßner (468), Christina Enhuber (464), Marion Fuchs (454) und Markus Berger (438) mehr als deutlich aus. Nun hieß es, in der vierten Runde im Match gegen SV Osram Eichstätt zu überzeugen. Mit 454 bzw. 466 Kegeln legten Markus Gloßner und Christina Enhuber bereits frühzeitig den Grundstein für den 1692:1786- Zum Jahresabschluss 2011 wieder Gold Gewannen die Goldmedaille beim Bayernpokalfinale in Bamberg: Markus Gloßner, Jutta Dorsch, Christina Enhuber und Markus Berger Sieg, der dann für Marion Fuchs Mixed-Mannschaften aufeinander. (426) und Markus Berger (440) Mit Gegnern wie KG Hofheim, nur noch reine Formsache war. SKC Schirnding-Arzberg, KG In Bamberg trafen die letzten 6 weiter nächste Seite

[close]

p. 6

Konstein/Wellheim und KC Poing bekam man hier harte Brocken vorgesetzt. Wenigstens musste KC Samstag Markt Schwaben III bereits im Vorfeld absagen, was das Ganze aber nicht leichter machte. Einen vielversprechenden Auftakt nahm das Finale durch Markus Gloßner mit 444 Kegeln. Für die erkrankte Stammspielerin Marion Fuchs musste kurzfristig Jutta Dorsch einspringen, die sich jedoch mit 379 Kegeln weit unter Wert verkaufte. Doch noch lagen die fünf Teams weitgehend gleichauf. Christina Enhuber bestätigte im Weiteren mit 441 Kegeln ihre aktuelle Leistungsform. Für Schlussspieler Markus Berger galt es nun, einen hauchdünnen Vorsprung von nur wenigen weiter mit: Zum Jahresabschluss 2011 wieder Gold Kegeln gegenüber KG Hofheim, KC Poing und SKC SchirndingArzberg über die Ziellinie zu retten, was ihm schließlich mit 478 Kegeln im Herzschlagfinale auch glückte. Nach 2009 schaffte es GH 66 mit 1743 Kegeln vor SKC Schirnding-Arzberg (1717) und KC Poing (1694) erneut nach ganz oben auf das Treppchen. Der Traditionsverein holte sich damit zum 6. Mal eine Goldmedaille im Finale des Bayernpokals. Stolz nahmen die Preisträger ihre verdienten Medaillen und Trophäen aus der Hand von Werner Kirchner (Vizepräsident der VBFK), Harry Richter (Sportdirektor der VBFK) sowie Jochen Maintok (1. Vorsitzender des SKC Victoria Bamberg) entgegen. Bei den Männern kam bereits in der zweiten Spielrunde mit 1915: 1808 das frühe Aus für GH 66 I gegen den späteren Titelgewinner vom SKC Glück-Auf Waldsassen. GH 66 II konnte zwar zunächst gegen Giemaulschieber Würzburg mit 1632:1736 überzeugen, musste dann aber dem KC Windsbach bei 1661:1709 den Vortritt lassen. Auch das Mixed-Team GH 66 II verabschiedete sich beim KC Holenbrunn-Wunsiedel mit 1731: 1668 nach einer Spielrunde. Mussten bei den Frauen zunächst die Spielerinnen vom KC Poing absagen, so ereilte den Lauferinnen gegen Fröhliche Neun Sand das gleiche Schicksal. Kegelbahnen frei für Kegelgruppen Haben Sie Lust, mal eine ‚ruhige Kugel‘ zu schieben? Besuchen Sie unsere Bundeskegelbahnanlage im Vereinsheim des TSV. Seniorengruppen, Freizeitvereinigungen und Hobbygruppierungen sind bei uns gut aufgehoben, werden bewirtet und können nebenbei einen Sport betreiben, der sehr leicht zu erlernen ist und keine außergewöhnlichen Höchstleistungen abverlangt. Auskünfte erhalten Sie unter der Telefon-Nummer 09123 987073 Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden Ulrich Horneber | Fachapotheker für Offizinpharmazie, Homöopathie und Naturheilverfahren, Ernährungsberatung | Marktplatz 3 | 91207 Lauf Tel 09123 3061 | Fax 09123 74221 | info@ma-lauf.de | www.ma-lauf.de Herzlichen Dank sagen wir allen unseren Partnern, die mit ihrer Werbeanzeige die Vereinszeitung unterstützen. Wir wünschen diesen Firmen, aufgrund unserer konsequent durchgeführten Zeitschriftenverteilung, den nötigen Erfolg ihrer Werbemaßnahmen. Foto: www.fotolia.de G E S U N D H E I T I M Z E N T R U M was sonst?

[close]

p. 7

Will man den Versuch einer stichpunktartigen Rückschau auf die Anfänge des TSV Lauf wagen, muss man tief in die Annalen eintauchen und bis in das Jahr 1893 zurückblicken. In diesem Jahr wurde der Als Arbeiterturnverein fing alles an Die Turnerriege der Herren erste Versuch unternommen, einen Arbeiterturnverein zu gründen. Leider scheiterte das Vorhaben an organisatorischen Zwistigkeiten zwischen dem Deutschen Arbeiterturnerbund und den Vertretern der Deutschen Turnerschaft. In den Sommermonaten des Jahres 1902 machten dann aber 8 Männer in der Gastwirtschaft Heindel in der Johannisstraße Nägel mit Köpfen und stellten die Weichen. Am 10. August 1902 fand im Gasthaus Hyronimus am Marktplatz (dem späteren „Weißen Roß“ – heute, ganz aktuell, das Bekleidungshaus Vögele) die Gründungsversammlung des Arbeiterturnvereins Lauf statt. Aus Nürnberg konnte ein Spannreck ausgeliehen und der Turnbetrieb sofort aufgenommen werden. In kürzester Zeit etablierten sich eine ansehnliche Turnerriege und zahlenmäßig starke Schüler- und Jugendabteilungen. Bereits zum Jahreswechsel 1905 war das Frauenturnen als eigene Abteilung aktiv. Als sehr problematisch stellte sich die ständige Suche nach geeigneten Turnlokalen und Übungsplätzen dar. Der frühere Fabrikbesitzer und Gastwirt, Georg Remp, baute in seinem Wirtschaftsgarten 1904 eine für damalige Verhältnisse geräumige Turnhalle im „Kühlen Grunde“, die von den Arbeiterturnern benutzt werden durfte. Die Chronologie der genutzten Turnlokale und Turnplätze zeigt die bestehenden Schwierigkeiten am Besten auf: 1902 im Gasthaus Hyronimus am Marktplatz, 1903 im Mangstadel am Oberen Tor, der Scheune der Gastwirtschaft Löhr, der Scheune von Frau Büttner in der Altdorfer Straße und auf dem Sommerturnplatz auf der Bleiche, 1904 bis 1910 im „Kühlen Grunde“ und am Sommerturnplatz beim Schützenkeller, 1910 bis 1914 im Saal und Garten des Gewerkschaftshauses sowie im Garten des Konsumvereins an der Luitpoldstraße, 1915 im Saal des Kunigundenkellers, 1919 wieder im Gewerkschaftshaus, am Sportplatz an der Wetzendorfer Straße und am Turnplatz im Garten des Konsumvereins. Die Mitglieder des Arbeiterturnvereins waren natürlich gleichzeitig Mitglieder der freien Gewerkschaften und zum großen Teil auch Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei. In den gutbürgerlichen und besser situierten Kreisen kursierte daher bald der Begriff der „roten Turner von Lauf“. Neben dem Die erste Turnergruppe der Damen Geräteturnen fanden der Schleuderballsport und das Faustballspiel auf der „Heuchlinger Heide“ und der „Schönberger Heide“ großen Anklang. Schon 4 Jahre nach der Gründung war die erste Vereinsfahne geweiht. Auf rotem Grund stehen Hier: nur my-eXtra Lauf Original- Hermannstr. 29 Lauf Hersteller 91207 Tel.: 09123 962020 Fax: 09123 962022 info@my-extra-lauf.de Mo.-Fr.: 10 Uhr - 19 Uhr Sa.: 10 Uhr - 15 Uhr +++ DEUTSCHLANDS UNABHÄNGIGE HANDYKETTE +++ +++ DEUTSCHLANDS UNABHÄNGIGE HANDYKETTE +++ 5 € Gutschein für Mitglieder des TSV-Lauf

[close]

p. 8

die Geleitworte eingestickt: Frisch – Frei – Stark – Treu!“. Im Januar 1909 hatte der Arbeiterturnverein beachtliche 224 eingeschriebene und - ganz wichtig - auch zahlende Mitglieder verzeichnet. 1913 konnte eine Schwerathletikabteilung für Ringer und Gewichtheber gegründet werden. Allerdings brachte im gleichen Jahr die katastrophale Wirtschaftskrise alle positiven Entwicklungen zum Stoppen. Noch schlimmer, im August 1914 brach der 1. Weltkrieg aus. 33 Mitglieder mussten in den kommenden vier Jahren ihr Leben lassen. Der Turnbetrieb ruhte in den Jahren 1916 bis 1918. Der Saal des Gewerkschaftshauses wurde als Kriegslazarett genutzt. Gleich nach Kriegsende fanden sich jedoch alte und junge Menschen zusammen und belebten das Vereinsgeschehen aufs Neue. Die Schwerathleten und die Turner waren wieder voll aktiv. Gerade die Schwerathleten erzielten in der Folgezeit im Ringen und Stemmen großartige Erfolge bis hin zu landesweiten Rekorden und Ausscheidungskämpfen. 1919 konnte eine Fußballabteilung aus der Taufe gehoben werden. Die Fußballabteilung hatte neben einer gefürchteten 1. Mannschaft gleich mehrere Schülerund Jugendmannschaften im Spielbetrieb, Ende der 20er Jahre kam noch eine Altherrenmannschaft dazu. Die freiwilligen Helfer beim Sportplatzbau Nun galt es natürlich, eine brauchbare Spielfläche zu beschaffen. Aus dem Besitz des Bäckermeisters Fritz Schönlein erwarben die Arbeiterturner ein Waldgrundstück an der Wetzendorfer Straße. Mit heute kaum vorstellbarem Idealismus verwandelten die Mitglieder in Handarbeit die hügelige Waldfläche in einen Sportplatz. Fritz Meier, seit dem 1. April 1928 Mitglied beim TSV Lauf, spielte die Der Verein hatte für die ersten 3 Jahre noch auf der SandArbeiten keinen Pfennig wüste in der Wetzendorfer Straße Fußball. Er erinnert sich ganz ge- aufzuwenden. Bereits an nau und sagte uns: „Heute steht ein Pfingsten 1920 wurde der Autohaus auf dem Sportplatz“. Fritz Meier ist am 1. 8. 1914 geboren und Platz seiner Bestimmung lebt im AWO-Heim. übergeben. Gleichzeitig konnte nun die neue Abteilung der Feldhandballer ihre Spiele austragen. Vermutlich herrschte ein ständiges Gedränge auf dem völlig überlasteten Spielfeld. Schon ein Jahr später, im Jahr 1921, kam ein gänzlich neu aufgestelltes Trommler- und Pfeiferkorps dazu. Die Vereinsleitung sah sich nun gezwungen, verbesserte Übungsräume zu beschaffen. Der Bau einer großen Turnhalle scheiterte am fehlenden Kapital. Am 20. Juli 1925 wurden aus dem Birknerschen Grundbesitz 2270 Quadratmeter Gartenanteil am Hämmernplatz mit einer darauf stehenden Scheune angekauft (Kaufpreis 12.000 Mark). Mit einem Aufwand von 10.000 Mark gelang es der zuständigen, vereinsinternen TurnhallenBaukommission aus der halb verfallenen Scheune eine geräumige Sportstätte zu schaffen. Den restlichen Garten richtete man als Turnplatz her. Kaum war dies geschafft, uraltes Foto von den ersten Fußballern Die Turnhalle am Hämmernplatz Und ganz entscheidend und bis heute gültig ist der Beschluss zur Namensänderung während der ersten Jahreshauptversammlung nach dem Krieg. Wegen der zunehmenden Anzahl verschiedenster Sportarten im „Arbeiterturnverein“ erfolgte die Umbenennung in „Turn- und Sportverein Lauf“. Der Eintrag ins Vereinsregister fand am 19. November 1919 statt. musste man feststellen, dass mit dem Sportplatz an der Wetzendorfer Straße doch nicht der ganz große Wurf gelungen war. Durch die Bodenverhältnisse und die Übernutzung war das Spielfeld zu einer einzigen Sandwüste verkommen und deswegen nicht nur bei den Gastmannschaften gefürchtet. Dem erstrebten Ziel, der Volksgesundheit durch den Sport

[close]

p. 9

Manche Schwerathleten sahen gar nicht so gewichtig aus zu dienen, war angesichts der vielfach verletzten und aufgeschürften Sportler nicht mehr gerecht zu werden. Die Vereinsleitung suchte erneut nach einer geeigneten Sportfläche. Der Waldarbeiter Dumhard und der Mühlenbesitzer Schlicht verkauften schließlich am 18. Oktober 1928 ihre aneinandergrenzenden Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 4,82 Tagwerken in der Flurgemarkung Lauf-Wetzendorf an den Turn- und Sportverein. Wiederum griffen die Sportler und Vereinsmitglieder zu Schaufeln und Pickeln, errichteten ein Spielfeld und bauten das Gelände zu einer Sportplatzanlage aus. Bezeichnenderweise gewährten neben der Stadtsparkasse Lauf auch das Brauhaus Nürnberg großzügige Darlehen, so dass gleichzeitig ein massives Vereinsheim erbaut und die gesamte Anlage eingezäunt werden konnte. Die Überlieferungen berichten von großem Stolz und unbändiger Freude aller Beteiligten über die vorherrschende Kameradschaft und die Zusammenarbeit. Am 1. Juni 1930 konnte die Sportanlage an der Röthenbacher Straße seiner Bestimmung übergeben werden, sie war die schönste und modernste im gesamten Pegnitzgrund. Der alte Sportplatz ging an die Stadt Lauf zur Errichtung eines so genannten Holzgartens. Der Mai 1933 muss als Tiefpunkt im Ve r e i n s g e s c h e h e n bezeichnet werden. Keulenschlagartig traf die Nachricht der nationalsozialistischen Staatsgewalt ein, dass die Vereinstätigkeit verboten und das Vereinsvermögen beschlagnahmt und enteignet ist. Hans Gumann schrieb dazu im Jahr 1950: „Nichts konnte vom Vereinsvermögen gerettet werden als die Vereinsfahne, die einige Turngenossen Louise ., „feet“, CC-Lizenz (BY 2.0) http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de der Handballer im Jahr 1920 noch in letzter Minute in ein sicheres Gewahrsam verbringen konnten.“ Die Nationalsozialisten begründeten das Verbot, die dem Deutschen ArbeiterTurn- und Sportbund angeschlossenen Vereine seien staats- und volksfeindliche Organisationen und deshalb aufzulösen. Damit schien das Aus gekommen – aber ….. Fortsetzung folgt!

[close]

p. 10

Johanna Paul und Vanessa Seele sind Bayerische Meisterinnen Johanna Paul vom TSV Lauf holte Bad Abbach erfolgreich in den Weg Amann und Patrick Ferch. Hannes bei den Bayrischen Meisterschaften stellten. Im folgenden Halbfinale gab hatte dabei leider Pech gleich den an 4 im Badminton den Titel im Einzel es zwei Duelle mit Laufer Beteiligung. gesetzten Pascal Roller zu erwischen. der Altersklasse U15. Zudem sicherte Während Vanessa sich den an Nr.1 Trotz engagierter Leistung musste er sie sich die Vizetitel im Doppel und gesetzten und Topfavoriten Gerberich/ die Segel streichen. Patrick nutzte die im Mixed. Komplettiert wurde die Moll deutlich geschlagen geben ihm gebotene Chance, gewann sein dominante Vorstellung der Laufer mussten, konnte Johanna Paul in ihr Auftaktspiel gegen Michael Hecht Mädchen in der Altersklasse U15 erstes Finale einziehen nachdem sie aus Ochsenfurt und zog nach zwei durch den Meistertitel von Vanessa die an Nr. 2 gesetzten Elstermann/ umkämpften Sätzen ins Viertelfinale Seele im Doppel sowie dem Vizetitel Neumüller recht souverän schlagen ein. Dort wartete mit Christoph im Einzel und dem 3. Platz im Mixed konnten. Weiter ging es mit den Mangstl ein sowohl körperlich als auch sowie von der wieder einmal stark Einzeln. Hier spielte sich Jessica Tatar spielerisch übermächtiger Gegner auf aufspielenden Anna Puchinger, die bis ins Viertelfinale durch und musste Patrick. Eine 6:1 Führung im 2. Satz sich im Mädchendoppel war das Erfolgserlebnis für den 3. Platz sicherte. Patrick in diesem Spiel in Ohne größere Zielvorgaben dem er letztlich chancenlos brachen insgesamt 9 blieb. U 13-Mitfavorit Spielerinnen und Spieler Moritz Bußler musste an nach München auf, wo für diesem Wochenende krank die älteren Altersklassen zu Hause bleiben. Coach zunächst das Mixed anstand. Holger Niemann wusste, Als erstes konnte sich hier dass an diesem Tage seine Hannes Amann mit Rang U 15-Mädels vielleicht 3 in der Altersklasse U19 noch einen Pfeil im Köcher über einen Podestplatz hatten. Anna Puchinger die gemeinsam mit seiner es wieder schaffte sich für Partnerin Nina Lessig vom eine Bayrische Meisterschaft ESV Flügelrad Nbg. freuen zu qualifizieren kämpfte während Patrick Ferch gewohnt engagiert und mit seiner Partnerin aus wurde nach einem langen Uttenreuth in der 1. Runde Match mit einem 3-Satz die Segel streichen musste. Sieg in der 1. Runde belohnt. Gespannt durfte man auf den Danach stellte sich mit der an Auftritt der Altersklasse U15, 4 gesetzten Sarah Spielmann die sowohl auf der Mädchen jedoch eine übermächtige als auch Jungenseite die Gegnerin in den Weg. derzeit stärkste Altersklasse Gewohnt kompromisslos beim TSV Lauf ist. Nachdem marschierte Vanessa Seele noch alle Paarungen mit Die Bayerische Vizemeisterin im Einzel, links, Vanessa Seele, beim bis ins Halbfinale. Dort traf Laufer Beteiligung die Fachsimpeln mit der Bayerischen Meisterin im Einzel, Johanna Paul sie auf die an Nr. 2 gesetzte - beide vom TSV Lauf. erste Runde schadlos und leichte Favoritin Julia überstanden, kam in der Moll vom TV Dillingen. sich dort der Bundeskaderspielerin und zweiten Runde das Aus für Daniel Lee späteren Meisterin Pia Becher stellen. Vanessa rief in diesem Spiel ihr bestes und Anna Puchinger gegen die an Nr.1 Jessica zeigte in diesem Spiel die beste Badminton ab und zog mit einem gesetzte Paarung ebenso wie für Felix Leistung des Tages und verlangte Pia sehr souveränen 21:15 und 21:17 ins Oestereich der mit Sarah Spielmann einiges ab bis diese in die nächste Runde Finale ein. Johanna Paul, das Laufer vom TV Marktheidenfeld gegen die einziehen konnte. Im Jungeneinzel Eigengewächs, zeigte wieder alle an Nr. 4 gesetzte Paarung mit Vanessa U15 lief es für die Laufer nicht so Gesichter in diesem Wettbewerb. Nach Seele und ihrem Partner Patrick Scheiel gut. Lediglich Darren Wilde verlangte einem leichten Auftaktsieg brachte vom PTSV Rosenheim den Kürzeren seinem Gegner in drei Sätzen alles ab die Außenseiterin Lea Heinle sie im zog. Darren Wilde spielte sich mit und verlor im Dritten mit 21:19. Felix Viertelfinale stark ins Wanken, aber seiner Partnerin Jennifer Funk (TSV Oestereich in der 1. Runde und Daniel nicht zum Fallen. Was folgte war eine Ansbach) souverän ins Viertelfinale Lee nach Freilos in der 1. Runde souveräne Vorstellung im Halbfinale ein wo sich dann Vereinskameradin gingen jeweils deutlich geschlagen aus gegen ihre diesjährige Angstgegnerin Johanna Paul mit ihrem langjährigen ihrem Einzeln. Erfreulicher da schon und Doppelpartnerin Sarah Spielmann. Partner Matthias Dürrmeier vom TSV wieder die Auftritte der U19er Hannes Die Coaches des TSV Lauf konnten Badminton-Nachwuchs trumpft in München ganz groß auf

[close]

p. 11

bereits jetzt jubeln und sich beruhigt ihm zugewiesenen Partner und verlor Partnerin Jennifer Funk (TSV Ansbach) auf die Tribüne zurückziehen, denn in der 1. Runde gegen Elstermann/ kämpfte sie sich als ungesetzte Paarung der Sieg in der Einzelkonkurrenz war Serby aus Freystadt. Leider erging es bis ins Halbfinale. Hier beendete dann dem TSV Lauf nicht mehr zu nehmen. den an Nr. 4 gesetzten Lee/Oestereich Vereinskameradin Johanna Paul mit Was sie von der Tribüne sahen ihrer Partnerin Sarah war eine sehr beeindruckende Spielmann bis dahin so Vorstellung von Johanna erfolgreichen Weg des im Finale, die zu keinem Doppels Puchinger/Funk. Zeitpunkt Zweifel über die Über den tollen 3. Platz neue bayrische Meisterin durften sie sich dennoch aufkommen ließ. Mit einem freuen. In das Endspiel 21:13 und 21:15 gegen ging die Kombination Vanessa war das Ergebnis Paul/Spielmann als viel deutlicher als erwartet. Favorit. Doch an diesem Nach vielen Jahren mit Höhen Tage hatte Vanessa und Tiefen und unzähligen mit ihrer Partnerin mittelfränkischen Titeln sowie Lara Neumüller aus Podestplätzen in Bayern hat Freystadt mehr Biss. Johanna ihre erste große So konnte Vanessa an Meisterschaft gewonnen. In der Halle gab es wohl keinen Fast schon synchron ist das Zusammenspiel der Bayerischen Meis- diesem Tag den Spieß gegen Johanna drehen der ihr diesen Triumph nicht terinnen Vanessa Seele und Johanna Paul. und jubelte nach ihrem gönnte. Mit diesem Erfolg 3-Satz Sieg ihrerseits im Rücken ging es dann in nicht wesentlich besser. Gegen Okine/ die Doppel am Sonntag. Jessica Tatar Altvater gewannen sie noch im 3. Satz, über den Bayrischen Meistertitel spielte sich mit ihrer Partner Dilay dann aber wie zuvor bei Darren Wilde, im Damendoppel.In der Summe Yilmaz vom EC Bayreuth bis ins war die Freystädter Paarung Endstation. freuten sich Coach Holger Halbfinale wo sie in einem sehr guten So blieb ein unbefriedigender 5. Platz Niemann und seine Betreuer Match, welches sie bis zum Schluss als bestes Ergebnis der U15 Jungs Stefan Tatar und Stephan Wilde offen halten konnten, verloren sie stehen. Erwartungsfroh sah man über ein sehr erfolgreiches hier gegen die Topgesetzten Becher/ dagegen auf das U15 Mädchendoppel, W o c h e n e n d e . Kick. Mit einer ganz starken Leistung wo die Laufer Finalistinnen mit Ihren aber letztlich unglücklich unterlag das Partnerinnen mit Setzplatz 1 und 2 Bayrische Meisterschaften, U19 Herrendoppel Amann/Ferch der 2 zu den Favoriten zählten. Beide 3 Vizetitel und noch einmal 4 Kombination aus Marktheidenfeld im spielten sich mit souveränen Siegen Podestplätze sind wahrlich ein dritten Satz ganz knapp. In den U15 auch tatsächlich bis ins Finale. Die stolzes Ergebnis, dass man aus der mitbringen Jungendoppeln durfte man gespannt überzeugendste Leistung erbrachte Landeshauptstadt sein ob die Jungs engagierter zu Werke aber Anna Puchinger, die sich bereits konnte. gingen als Tag zuvor. Darren Wilde im ersten Match des Tages an der war nicht ganz glücklich mit seinem Schlagschulter verletzte. Mit Ihrer ALLES NOCH DICHT? Energie sparen & Werte erhalten DRESSELY GMBH Dachdecker-Meisterbetrieb Industriestr. 6, OT Speikern | 91233 Neunkirchen a. S. | Tel. 0 91 53/78 14 www.dressely.de dressely@t-online.de

[close]

p. 12

39.117 Zuschauer und die E1 mitten drinnen Club gegen Hertha BSC mit Laufer Beteiligung Die E1-Jugend des TSV durfte zur Eröffnung der Rückrunde der Fußballbundesliga beim Spiel des 1.FC Nürnberg gegen Hertha BSC Berlin die Fußballprofis des Club auf das Spielfeld begleiten. Die Betreuer der E1-Mannschaft, Roland Enhuber und Michael Kraußer, führten ihre Spieler zu diesem ganz großen Auftritt. Genau gezählte 39.117 Zuschauer befanden sich im „EasyCredit“-Stadion. Der Fernsehsender SKY übertrug das Spiel live in die Wohnzimmer der fußballbegeisterten Club-Anhänger. Im Stadion dabei waren die Nachwuchsfußballer: Reinhardt Leon, Zahlmann Johann, Barbante Tom, Harenz Fabian, Harenz Jannis, Scherer Christian, Bistea Paul, Zahlmann Jannis, Krausa Justin, Kraußer Lukas, Enhuber Felix. In den folgenden Bildern ist der Ablauf chronologisch dargestellt. oben: Empfang im Foyer bei den Stadionbüros - rechts: nach dem Umkleiden ein Gruppenfoto in den Katakomben des Stadions - unten links: Einweisung vor Ort durch einen Betreuer des 1. FCN - unten rechts: schnell noch ein Gruppenfoto für die Vereinszeitung geschossen.

[close]

p. 13

Nach der Aufstellung der Mannschaften im Kabinengang ging es wenige Minuten vor dem Anpfiff zügig mitten auf das Spielfeld. Links im Bild die Clubspieler Timmy Simons, Jens Hegeler, Alexander Esswein, Tomas Pekhart, im 2ten Bild von links Esswein, Pekhart, Christian Eigler, hinten Daniel Didavi, 3tes Bild: Almog Cohen, Didavi, Philipp Wollscheid - rechts Dominic Maroh Sehr auffällig waren die Laufer Kinder natürlich in ihren neuen, weißen Trikots. Die Trikots durften mit nach Hause genommen werden. Zudem erhielt jedes Kind noch eine Tasche voller Überraschungen. Der Auftritt am Mittelkreis war sehr kurz, denn Schiedsrichter Peter Gagelmann drängte auf den Anstoß. Schnell nach vore gewunken, umgedreht, nach hinten gewunken und schräg über den Platz abgehauen in die Umkleidekabine - so gings. Oben von den Rängen aus wurde der Heimsieg des Club (2 : 0 durch Tore von Esswein und Maroh) bewundert. Bereits am darauffolgenden Montag berichtete die Pegnitzzeitung (links) über die Glücksbringer aus Lauf.

[close]

p. 14

Marchingband bei den Brose Baskets Vollbesetztes Haus in der Frankenhölle von Bamberg beim Europaleague-Spiel. 6800 Zuschauer drückten dem Deutschen Meister die Daumen - umsonst, das Spiel ging verloren. Links die Laufer Musiker vor Spielbeginn, die Ränge füllen sich langsam. Mittig: Einmarsch der Gladiatoren mit Feuer und Flamme. Rechts: der Moderatorenplatz des Sport1-Senders - stehend links Manfred Winter und sitzend rechts Frank Buschmann. Links: Unter den Klängen der Marchingband machen sich die Spieler des Deutschen Basketballmeisters warm , ein nicht alltägliches Erlebnis für die Profis der Brose Baskets. Rechts: Die ColorGuard wird gleich direkt aufgenommen und übertragen. Auch die Marchingband des TSV Lauf konnte die Niederlage der Brose Baskets im Basketball-EuroleagueSpiel in Bamberg gegen die Litauer von Zalgiris Kaunas mit 68:82 nicht verhindern. Damit war der Traum vom Erreichen des Achtelfinales für den Deutschen Basketballmeister ausgeträumt. In einer äußerst kurzfristig vereinbarten Blitzaktion holten die Brose Baskets im eigenen Bus die Spielleute aus Lauf zur Unterhaltung der Besucher und zur lautstarken Unterstützung der Mannschaft in die „Stechert Arena“ nach Bamberg. Und die Fanfarentruppe aus dem Spielmannszug „Das Original - TSV Lauf“ sowie die Mädchen der ColorGuard schlossen sich spontan an. Während sich die Originale sofort mit den Trommler- und Bläsereinheiten der Bamberger Fangruppierungen verbündeten, unterhielt die Marchingband die eintreffenden Besucher direkt vor den Kommentatorplätzen von Frank Buschmann und Manfred Winter des Sport1-Senders, der das Spiel live übertrug. In der mit 6.800 Besuchern restlos ausverkauften Arena war es vor allen Dingen Hauptaufgabe der Drumline und der Fanfaren, den Geräuschpegel in der „Frankenhölle“ noch um einige Dezibel anzuheben. Dicht an den Arbeitsplätzen der Sportjournalisten erfüllten die TSV‘ler diese Aufgabe mit großem Spaß und hohem Engagement. Zum Schutz der eigenen Gehörgänge trugen die meisten Musikanten jedoch Ohrstöpsel. In der Halbzeitpause gab die komplette Marchingband-Mannschaft auf dem Spielfeld Kostproben aus ihrem Repertoire zum Besten und erntete dafür den verdienten Beifall. Der Halbzeitauftritt war auf den vier Leinwänden des überdimensionalen Info-Kegels in der Hallenmitte komplett zu verfolgen. Schorsch Winter, Dirigent und Stabführer der Musiker, zeigte sich vom Einsatz seiner Spielleute und der Fanfarenbläser sehr angetan. Nach Spielende analysierte er auch das Geschehen auf dem Spielfeld „Die haben zu wenig über die Flügel gespielt und den Korb haben sie auch nicht getroffen“ und damit hatte er vollkommen Recht – ja, Schorsch Winter ist halt ein Kenner, Könner und Fachmann in allen Bereichen.

[close]

p. 15

Auch „Der Spielmannszug TSV Lauf - Das Original“ war mit seiner Fanfarenabordnung in Bamberg angetreten (links). Wer kein Lärminstrument, pardon -: Musikinstrument dabei hatte, klatschte einfach in die Hände und feuerte das Bamberger Team lautstark an. Trotz aller Anfeuerung und größtem Radau, war die Bamberger Mannschaft nicht in der Lage, den Gegner aus Litauen zu besiegen. Dennoch sieht man in den Bildern die höchste Konzentration aufs Spiel und natürlich den Einsatz der Drumline. Die ColorGuard ließ Erinnerungen an die Zeiten der früheren Cheerleader-Gruppe aufleben. Die Pompons, auch „Puschel“ genannt, passten jedenfalls voll und ganz zur Ausrüstung der Bamberger Fangruppen. Anthony Leon „P.J.“ Tucker, Jr., der 1,96 Meter große und 102 Kilogramm schwere US-Amerikaner und Flügelflitzer der Bamberger, absolvierte seine Dehnungsübungen unter der strengen Aufsicht des TSV-Vorsitzenden, Georg Lage (rechts - Größe und Gewicht unbekannt).

[close]

Comments

no comments yet