Hesselmann Sleeping Beauties Leseprobe

 

Embed or link this publication

Description

Hesselmann Sleeping Beauties Leseprobe

Popular Pages


p. 1



[close]

p. 2



[close]

p. 3

SLEEPING BEAUTIES HERBERT W. HESSELMANN HALWART SCHRADER

[close]

p. 4



[close]

p. 5

SLEEPING BEAUTIES HERBERT W. HESSELMANN HALWART SCHRADER MONSENSTEIN & VANNERDAT

[close]

p. 6

Herbert W. Hesselmann, Halwart Schrader »Sleeping Beauties – Schlafende Schönheiten« Authorised publication 2013 by / lizensierte Neuausgabe 2013 © Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat OHG, Münster, www.monsenstein-und-vannerdat.de First published 2007 by / Erstausgabe 2007 © Edition Olms AG, Willikonerstr. 10, CH-8618 Oetwil a.S. / Zürich / Switzerland, www.edition-olms.com Photography / Fotografie: Herbert W. Hesselmann Text: Halwart Schrader Texture on end paper / Textur auf Vorsatzpapier: Slobo Mitic, istockphoto.de English translation / Übersetzung: Eugene Edwards, Stephanie Wills Art director / Grafische Leitung: Tom van Endert Artwork / Grafische Umsetzung: Katharina Tiedemann Printed by / Druck und Bindung: Drukarnia Dimograf All rights reserved / Alle Rechte vorbehalten ISBN 978-3-942153-16-4

[close]

p. 7

INHALT Content Foreword by Herbert W. Hesselmann 7 Foreword by Halwart Schrader 9 Where time stood still 11 Automobile biotope 13 The appeal of patina 15 Many questions, few answers 17 Junk worth millions 19 Kissed awake – not in the gentlest way 21 Addendum 25 Sleeping Beauties 1983 29 Sleeping Beauties 1986 181 Index 205 Vorwort von Herbert W. Hesselmann 7 Vorwort von Halwart Schrader 9 Wo die Zeit stehen blieb 11 Automobil-Biotop 13 Vom Reiz der Patina 15 Viele Fragen, wenig Antworten 17 Millionenschrott 19 Wachgeküsst – nicht ganz sanft 21 Nachtrag 25 Sleeping Beauties 1983 29 Sleeping Beauties 1986 181 Index 205

[close]

p. 8



[close]

p. 9

VORWORT VON HERBERT W. HESSELMANN † Foreword I distinctly remember the evening my friend Guido Bartolomeo called me from Paris. It was already late and I was just finishing up in my studio at home, and about to go out for a drink with my wife Barbara at our favourite Italian place. In the end we never made it, as the call kept me busy until midnight. What Guido had to say was, to say the least, extremely interesting. Guido had bought a small country house and had, at long last, got to know a neighbour better. The man owned a valuable collection of classic cars that had been untouched for a very long time and were decaying in a state of peaceful slumber. Initially, I didn’t manage to find out much, either about the man who owned the collection or about its location. What I did discover, however, was that it consisted of fifty of the rarest classic cars ever made, and since their relocation to the Manoir de Rampart, few outsiders had ever seen them, let alone touched them. And it also turned out that none other than me would ever be commissioned to photograph them in their current state. That sounded interesting ... That phone call from Guido happened over 25 years ago. Since then, I have visited the location he described four times, and each time I have been made to swear an oath of secrecy as to its name and location. Only then was I allowed to photograph the collection and publish the results. Some of the photos have been published in leading European, Japanese and American photographic, design and car magazines, and subsequently seen all over the world. The photographic story of the “Sleeping Beauties” has been printed millions of times over, awarded the highest prizes, and earned me twelve international awards. However, the fact that only a small number of the pictures I took in 1983 have ever been published, and that in 1986 in an operation taking just 24 hours, the entire collection was spontaneously relocated to another, equally unknown place, have induced me to publish the fascinating story of the “Sleeping Beauties” photographs together with Halwart Schrader’s descrip- An jenen Abend, als ich den Anruf meines Freundes Guido Bartolomeo aus Paris erhielt, erinnere ich mich sehr genau. Es war spät geworden; ich hatte gerade meine Arbeit im Studio beendet und war im Begriff, das Haus zu verlassen, um mit Barbara noch auf ein Glas zu unserem Lieblings-Italiener zu wandern. Doch daraus wurde nichts – weil sich das Telefongespräch mit Guido bis Mitternacht hinzog. Was er berichtete, war aufregend genug. Nach langer Zeit des Zuwartens hatte er einen Nachbarn in jenem Dorf etwas näher kennen gelernt, in welchem er ein kleines Landhaus gekauft hatte. Der Mann war Besitzer einer Sammlung wertvoller alter Automobile, die einen Dornröschenschlaf hielten. Über die Fahrzeuge verriet mir Guido zunächst nichts Näheres. Nur so viel: Es handelte sich um etwa fünfzig der seltensten Klassiker der Welt, und seit ihrer Einquartierung im Manoir de Rampart habe sie kaum je ein Außenstehender gesehen, geschweige denn berührt. Und niemandem außer mir würde vermutlich je wieder gestattet werden, die Kollektion in ihrer derzeitigen Verfassung zu fotografieren. Das hörte sich interessant an ... Mehr als fünfundzwanzig Jahre sind seit jenem Telefongespräch mit Guido vergangen. Vier Mal habe ich den von ihm beschriebenen Platz besucht und bei jedem Besuch das Versprechen abgeben müssen, weder die Lage des Orts zu verraten noch Namen zu nennen. Nur unter dieser Voraussetzung wurde mir gestattet, Aufnahmen zu machen und sie zu veröffentlichen. Einige gingen um die ganze Welt, wurden in den führenden Foto-, Design- und Automobil-Periodika in ganz Europa, in den USA und Japan abgedruckt. Die Story der »Sleeping Beauties« erlebte Millionenauflagen, wurde mit den höchsten Prädikaten bewertet und brachte mir zwölf internationale Auszeichnungen ein. Der Umstand, dass damals nur ein geringer Teil der 1983 entstandenen Bilder veröffentlicht und die gesamte Kollektion im Jahre 1986 in einer 24-Stunden-Aktion an einen anderen, ebenso unbekannten Ort verbracht wurde, hat mich bewogen, die faszinierende Geschichte der Schlafenden Schönheiten durch Halwart Schrader ein weiteres Mal vortragen zu lassen. »Es handelte sich um etwa fünfzig der seltensten Klassiker der Welt, und seit ihrer Einquartierung habe sie kaum je ein Außenstehender gesehen, geschweige denn berührt.« “It consisted of fifty of the rarest classic cars ever made, and since their relocation to the Manoir de Rampart, few outsiders had ever seen them, let alone touched them.” 7

[close]

p. 10

tion in the magnificent volume you have in your hand at this moment. Without the support of Guido Bartolomeo (†) and my assistant Egmont Heibl (†) I would never have been able to complete the work. Last but not least, special thanks must also go to my wife Barbara Reinwarth, whose unremitting diligence has helped make the story of the “Sleeping Beauties” famous all over the world. Grassau am Chiemsee, Bavaria, July 2007 Herbert W. Hesselmann Ohne die Unterstützung durch Guido Bartolomeo und meinen Assistenten Egmont Heibl (beide leben nicht mehr) hätte ich die Arbeit damals nicht bewältigt. Ganz besonders aber danke ich meiner Frau Barbara Reinwarth, denn nicht zuletzt auch durch ihr unermüdliches Engagement haben die »Sleeping Beauties« Weltberühmtheit erlangt. Grassau am Chiemsee, im Juli 2007 Herbert W. Hesselmann 8

[close]

p. 11

VORWORT VON HALWART SCHRADER Foreword On April 11, 2011, at the young age of 64, Herbert W. Hesselmann died from the consequences of an unfortunate falling accident in his apartment in Rosenheim. Physically handicapped for quite some time by a complicated foot injury, Herbert had not left the house anymore, and for a year he had not been able to drive his beloved BMW 328. What is more, he could no longer fulfill his passion for photography. I had met Herbert in 1973, when he was presented to me by the BMW enthusiast Albert Leonhard. Herbert had qualified for accreditation as the official BMW press photographer; what most automotive journalists obtaining the brilliant publicity photos from the company in Munich will hardly know, is that it was he who photographed every new car model from the perfect angle. He produced numerous calendars for BMW as well. Other than that, we have seen Hesselmann-photos on hundreds of covers of up-market lifestyle magazines, albeit of a wholly different genre in which Herbert was internationally renowned: glamour girls. Thus, Herbert did not owe his reputation as a top photographer solely to “sleeping” beauties. When he approached me in search for an automotive author for his photo book entitled “Sleeping Beauties”, that was to be published in 1985, the pictures he had taken in Villemaréchal had already gone around the world, as part of press articles, as posters, as photo cards. In some of our preliminary talks, in which Herbert told me about the history of his report, he mentioned the two conditions, that had been imposed upon him and which also applied to me as the “conditio sine qua non”. Neither the location where the photos were taken, nor the owner of the collection should be divulged. He had had to promise that. So it was necessary to employ randomly chosen names, which where used in the first two editions of the extremely successful book that were issued by the Hamburg publishing house Ellert & Richter in 1985 and 1986, as well as in the no less popular new large format edition of the photo book that was released by Edition Olms in Zurich in 2007. Herbert W. Hesselmann verstarb, 64 Jahre jung, am 11. April 2011 an den Folgen eines unglücklichen Sturzes in seiner Rosenheimer Wohnung. Schon länger durch eine komplizierte Fußverletzung gehandicapt, hatte Herbert das Haus nicht mehr verlassen und seit einem Jahr auch seinen geliebten BMW 328 nicht mehr bewegen können, und auch seiner Leidenschaft als Fotograf vermochte er nicht mehr nachzukommen. Herbert hatte ich 1973 kennengelernt, als er mir durch den BMW-Enthusiasten Albert Leonhard vorgestellt wurde. Er qualifizierte sich für die Akkreditierung zum offiziellen BMWPressefotografen; er war es, was die meisten Motorjournalisten als Bezieher der brillanten Werksfotos aus München wohl kaum wissen, der jedes neue Automodell optimal in Szene setzte. Auch zahlreiche Kalender hat er für BMW produziert. Auf Hunderten von Titelblättern anspruchsvoller LifestyleZeitschriften haben wir Hesselmann-Fotos ebenfalls gesehen, gleichwohl von einem ganz anderen Genre, in welchem Herbert internationales Renommee genoss: Glamour Girls. Nicht also »schlafenden« Schönheiten allein verdankte Herbert sein Renommee als Topfotograf. Als er für ein 1985 geplantes Fotobuch unter dem Titel »Sleeping Beauties« einen Auto-Autor suchte und sich an mich wandte, waren seine in Villemaréchal gemachten Aufnahmen bereits um die Welt gegangen, als Gegenstand von Artikeln in der Presse, als Poster und als Bildkarten. In einigen Vorgesprächen, in denen mir Herbert die Entstehungsgeschichte seiner Reportage erzählte, wies er auf jene zwei Bedingungen hin, die ihm auferlegt worden waren und die auch für mich als conditio sine qua non zu gelten hatten. Weder der Ort der Aufnahmen noch der Besitzer der Kollektion sollten genannt werden – das hatte er diesem versprechen müssen. Also galt es, sich willkürlich ausgedachter Namen zu bedienen, und diese fanden sowohl in den ersten beiden Auflagen des 1985 und 1986 im Hamburger Verlag Ellert & Richter erschienenen, außerordentlich erfolgreichen Buches Verwendung als auch in der nicht weniger erfolgreichen Neuauflage von 2007 im Großformat, die bei der Edition Olms in Zürich herauskam. Die Planung zu dieser neuen Buchproduktion hatte im Juni 2005 begonnen. »Weder der Ort der Aufnahmen noch der Besitzer der Kollektion sollten genannt werden – das hatte er diesem versprechen müssen.« “Neither the location where the photos were taken, nor the owner of the collection should be divulged. He had had to promise that.” 9

[close]

p. 12

Planning for this new book production had started in June 2005. Herbert Hesselmann was not at fault when the name Michel Dovaz, which has long since become famous in the classic car scene, and the village name Villemaréchal were broadcasted one (much too premature) day. How it came to that, to the great vexation of “Pierre”, whose true identity we had sufficiently “camouflaged”, will be explained later. In any event, Herbert kept the promise he had given until the end. I, too, felt obliged to keep it, even though avid “informers” occasionally expressed the opinion that I had misrepresented the facts against my better judgment. Everything I have written is based on what I learned from Herbert in our many conversations, excluding those few details that have meanwhile been published by specialist media and were added to the end of the book. We have the committed publisher with a close bond to Bugatti, Tom van Endert, to thank for the fact, that it may appear once more as the culmination of Hesselmann‘s work. Spring 2013 Halwart Schrader »Herbert stand bis zuletzt zu seinem einmal gegebenen Versprechen, an das natürlich auch mich gebunden fühlte.« “Herbert kept the promise he had given until the end. I, too, felt obliged to keep it” Herbert Hesselmann trifft kein Verschulden, dass sowohl der heute in der Szene längst wohlbekannte Name Michel Dovaz als auch der des Dorfes Villemaréchal eines (zu) frühen Tages die Runde machten. Wie es dazu kam, sehr zum Verdruss des von uns mit hinlänglich verbaler Carmouflage versehenen »Pierre«, werde ich Ihnen erklären. Jedenfalls stand Herbert bis zuletzt zu seinem einmal gegebenen Versprechen, an das natürlich auch mich gebunden fühlte – auch wenn eifrige Aufklärer gelegentlich die Meinung äußerten, ich hätte Tatsachen wider besseres Wissen falsch dargestellt. Was ich geschrieben habe, beruht allein auf dem, was ich in vielen Gesprächen von Herbert erfuhr, ein paar inzwischen durch die Fachmedien bekannt gewordene und am Schluss dieses Buches wiedergegebene Fakten ausgenommen. Dass es als krönender Abschluss des Hesselmann-Werkes noch einmal erscheinen darf, ist der Verdienst des engagierten und Bugatti-affinen Verlegers Tom van Endert. Im Frühjahr 2013 Halwart Schrader 10

[close]

p. 13

WO DIE ZEIT STEHEN BLIEB Where time stood still The story of Sleeping Beauty as we know it was first included in the popular volume of fairy tales by Jacob and Wilhelm Grimm sometime between 1812 and 1819. The stories collected by the German Grimm brothers come from a variety of sources. The “Roman de Perceforest” first appeared in old French around 1330, and Charles Perrault published another version of the story entitled “La belle au bois dormant” in Paris in 1697. Who knows, perhaps the events evolving around the fifteen-year-old princess, who pricked her finger on a spindle and fell into a hundred-year sleep, happened very close to the actual place, which, some three centuries later, an eccentric Frenchman was doing his utmost to keep secret. And this was not to protect just one sleeping beauty from being unintentionally and prematurely woken up, but four dozen wonderful, beautiful princesses, who were asleep, practically forever, in his garden and other areas. The Italian Guido Bartolomeo and the art of photography, however, ensured that images of this decaying world would not be lost to posterity. Guido had three passions in common with the guard of this ”ladies’ boarding school” overgrown with stinging nettles, knee high wheatgrass, burdock, thistles and ivy: a love of classic cars, beautiful women and good wine. The love of chickens, however, was an interest Guido did not share.“When I was permitted to enter the enchanted garden for the first time, the Master of the House came towards me with a chicken perched on his arm,” says Herbert Hesselmann. “The second time, he introduced his wife and his mistress, both living under the same roof with him, and during my third visit we chatted more about wine than about cars.” Guido and the chicken witnessed Hesselmann’s promise to the Patron never to breathe a word of his name or the location of his cars in connection with the exclusive report on the sleeping beauties they were planning. Hesselmann was as good as his word. The names “Pierre” and “Manoir de Rampart” have been invented so that their true identity remains a secret. But I am getting a little ahead of myself here. Die Geschichte von Dornröschen, so wie wir sie kennen, wurde zwischen 1812 und 1819 von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm niedergeschrieben. Die von ihnen aufgezeichneten Märchen stammten aus verschiedenen Quellen. So gab es bereits um 1330 einen in Altfranzösisch abgefassten »Roman de Perceforest« sowie eine 1697 in Paris veröffentlichte Fassung dieses Märchens, genannt »La belle au bois dormant« von Charles Perrault. Und wer weiß: Vielleicht trug sich ja die Begebenheit mit jener fünfzehnjährigen Prinzessin, die sich an einer Spindel stach und daraufhin in einen hundertjährigen Schlaf verfiel, ganz in der Nähe jenes Ortes zu, um dessen Geheimhaltung ein französischer Exzentriker drei Jahrhunderte später so außerordentlich besorgt war. Um nicht nur einer in tiefen Dauerschlaf versunkenen Schönheit ein im Märchen nicht vorgesehenes, vorzeitiges Erwachen zu ersparen – im Garten und in den Remisen seines Anwesens schlummerten immerhin mehr als vier Dutzend Prinzessinnen in ihrer Herrlichkeit, Schönheit und in beinahe auch in aller Ewigkeit. Aber nicht in aller Vergänglichkeit. Dafür sorgten die Erfindung der Fotografie – und der aus Italien stammende, in Frankreich lebende Guido Bartolomeo. Drei Leidenschaften teilte sich Guido mit jenem Bewacher des von Brennesseln, kniehoher Quecke, Kletten, Disteln und Efeu umwucherten Mädchenpensionats: die Liebe zu edlen Automobilien, zu schönen Frauen und zu guten Weinen. Eine vierte Passion nicht – das war die der großen Sympathie zu Hühnern. »Als ich den Märchengarten das erste Mal betreten durfte, kam mir der Patron mit einem Huhn auf dem Arm entgegen,« erzählt Herbert Hesselmann. »Beim zweiten Mal stellte er mir Frau und Freundin vor, mit denen beiden er unter einem Dach lebte, und beim dritten Besuch sprachen wir mehr über Weine als über Autos.« Guido und das Huhn waren Zeugen, als Hesselmann dem Patron das Versprechen abgab, niemals dessen Namen in Verbindung mit der geplanten Reportage über die schlafenden Schönheiten zu nennen, erst recht nicht den Ort der Handlung anzugeben. Und Hesselmann hielt Wort. Der Name »Pierre« sowie die Bezeichnung seines Anwesens als »Manoir de Rampart« sind also frei erfunden. Vorläufig werden wir diese Pseudonyme beibehalten. Doch der Reihe nach. »Der Name ›Pierre‹ sowie die Bezeichnung seines Anwesens als ›Manoir de Rampart‹ sind frei erfunden. Vorläufig werden wir diese Pseudonyme beibehalten.« “The names ‘Pierre’ and ‘Manoir de Rampart’ have been invented so that their true identity remains a secret.” 11

[close]

p. 14

»Als sich eines der beiden rostigen Blechtore einen Spalt weit öffnete, befanden wir uns plötzlich in einer anderen Welt. Hier war die Zeit stehen geblieben.« “Once one of the two rusty sheet metal gates had been opened a crack, we suddenly found ourselves in another world.” Guido and Pierre had only met briefly at first; they were neighbours in that village 25 kilometres south of Fontainebleau, and as they discovered one day they shared an interest in wine. Pierre was a famous expert of French viniculture and owner of a wine cellar comparable to any of Robert Parker’s; he preferred living in seclusion, anonymously and Crusoe-like, whereas Guido, a man of the world, was at home in practically any situation and on familiar terms with world-famous fashion models and their managers, as well as with successful captains of industry and their bankers. So it was hardly a coincidence that among his friends was a certain Herbert Hesselmann, one of the most famous contemporary photographers of women and automobiles. It took a long time for Guido to persuade his neighbour at the Manoir de Rampart that Hesselmann was the right man for the task of photographing Pierre’s collection. “We deliberately drove to the Manoir in my Mercedes 300 SL to show Monsieur Pierre that we were genuine classic car enthusiasts, but the vehicle did not impress him in the slightest. He owned enough fancy cars himself, everything from Rolls-Royce to Ferrari,” says Hesselmann, who revealed to me much later that the town is called Villemaréchal; it has around 800 inhabitants and is so remote that it had no electricity supply until 1928 ... “Once one of the two rusty sheet metal gates, nearly three metres high, topped with thirteen sharp metal spikes, had been opened a crack, we squeezed inside, carrying our heavy gear, and suddenly found ourselves in another world. Here it seemed that time had come to a standstill. We were in an area of buildings belonging to the Manoir, surrounded by lush vegetation from which we were able to glimpse pieces of bodywork sticking out. At a glance, we took in Aston Martin, Jaguar, Graham, Lancia, Rolls-Royce, Ferrari, Lotus, Alfa Romeo and Panhard.” Perhaps these cars, which had become one with trees, branches and a profusion of wild flowers, had, in their period, seen the better days of motoring, and now with matted and dull headlamp reflectors, windows smeared with grime, and bodywork covered with a carpet of moss, rust and dirt, were only pretending to be asleep. Some were definitely waiting for someone to come along and finally listen to their story. Guido und Pierre kannten sich zunächst nur flüchtig; sie waren Nachbarn in jenem Dorf 25 Kilometer südlich von Fontainebleau und, wie sich dann eines Tages herausstellte, im Wein-Geist Verbündete. Pierre, ein renommierter Experte der französischen Vinikultur und Besitzer eines Kellers, der dem eines Robert Parker kaum nachstehen dürfte, schätzte ein Leben in anonymer, robinsonärer Zurückgezogenheit, während Guido als Mann von Welt auf jedem Parkett zu Hause war, sich mit den bekanntesten Models und ihren Managern wie mit den erfolgreichsten Industriebossen und ihren Bankern duzte, und so war es eigentlich kaum ein Zufall, dass auch Herbert Hesselmann zu seinen Freunden zählte, einer der prominentesten Mädchen- und Automobil-Fotografen jener Jahre. Es hatte lange gedauert, bis Guido seinen Nachbarn endlich davon zu überzeugen vermochte, dass allein Hesselmann für eine – selbstverständlich exklusive – Fotoreportage über Pierres Kollektion in Frage kam. »Wir reisten eigens in meinem Mercedes 300 SL Roadster an, um Monsieur Pierre zu signalisieren, dass er es mit passionierten Autoliebhabern zu tun hatte ... aber das interessierte ihn nicht im Geringsten. Noble Autos hatte er ja selbst genug, vom Rolls-Royce bis zum Ferrari,« erinnerte sich Hesselmann. Der mir erst sehr viel später verriet, dass die Ortschaft Villemaréchal heißt; sie hat etwa 800 Einwohner und ist so abgelegen, dass es dort vor 1928 keinen Anschluss an die Stromversorgung gab ... »Als sich eines der beiden rostigen Blechtore einen Spalt weit öffnete, fast drei Meter hoch und mit dreizehn spitzen Gitterstangen versehen, und wir uns mit unserer Ausrüstung durchzwängten, befanden wir uns plötzlich in einer anderen Welt. Hier war die Zeit stehen geblieben. Wir standen vor einem Geviert der zum Manoir gehörenden Nebengebäude, von üppiger Botanik umwuchert, aus der hier und da und dort ein Stück Blech ragte. Aston Martin, Jaguar, Graham, Lancia, Rolls-Royce, Ferrari, Lotus, Alfa Romeo, Panhard ...« Vielleicht taten die mit Bäumen, Sträuchern und blühendem Wildwuchs Eins gewordenen Zeugen besserer Autozeiten mit ihren trüb gewordenen Scheinwerfer-Reflektoren, angelaufenen Scheiben und einem filzigen Überzug aus Moos, Rost und Staub auf den Karosserieblechen nur so, als ob sie schliefen. Zumindest einige warteten womöglich nur darauf, endlich jemandem ihre Geschichte erzählen zu dürfen. 12

[close]

p. 15

AUTOMOBIL-BIOTOP Automobile biotope When Egmont shifted the tripods from his shoulders, they disappeared in a bushy thicket of horsetail and hogweed that was almost as tall as he was. “We stayed completely still for several minutes, taking in the surreal scene in the peace and quiet of the noontime. Then Pierre, who had meanwhile replaced the patient chicken with a glass of red wine, addressed Guido, “Et maintenant, alors?” Whether the attractive lady, who had appeared from out of the jungle and accommodatingly provided Pierre with several fresh glasses of wine in the course of the afternoon, was his wife, his girlfriend or his daughter was of no concern to Hesselmann & Co for the moment. They were still trying to take it all in, rather like the explorer Francesco Pizarro, who stumbled upon the treasures of the Inca city of Caxamalca for the first time in 1532. The difference being, however, that Pizarro’s soldiers, blinded by their thirst for gold, trampled, shot and tore everything down that stood in their way, leaving a terrible trail of destruction in their wake. By contrast, so as not to leave a trace, every step and every camera angle was carefully considered by the Hesselmann team. “What nature had started, she should also be allowed to continue. Interrupting this process would have been just as frivolous as considering the possibility of restoring these cars, of bringing them to life again.” No, the idea of telling someone their story did not occur to the cars, Probably they had forgotten all about it long ago. Nonetheless, perhaps the Alfa Romeo coupé remembered the 1950 Mille Miglia, when a 39 year-old Argentinian named Juan Manuel Fangio had driven it to third place in the legendary 1000 mile race on public roads … On the first day of his visit to the paradise of sleeping beauties Hesselmann took only Polariods. Egmont need not have gone to all the trouble carrying their gear as most of it stayed in the boxes. “That night we didn’t sleep a wink. We spread out the pictures all over our hotel beds and spent the night gazing at them, like gold diggers admiring their newly discovered nuggets.” Als Egmont die Stative von seinen Schultern ablud, verschwanden sie in einem Dickicht aus Schachtelhalm und einen Meter fünfzig hohem Bärenklau. »Minutenlang rührten wir uns nicht von der Stelle und ließen die Unwirklichkeit der Szenerie in der Mittagsstille auf uns wirken. Bis Pierre, der das geduldige Huhn auf seinem Arm gegen ein Glas Rotwein eingetauscht hatte, zu Guido sagte: Et maintenant, alors?« Ob es sich bei der attraktiven Fee, die irgendwo aus einem Dschungelpfad aufgetaucht war und den Hausherrn im Verlauf des Nachmittags noch einige Male mit einem neu gefüllten Glas versorgte, um seine Frau, seine Freundin oder seine Tochter handelte, war für Hesselmann & Co. erst einmal unerheblich. Sie hatten zunächst mit Eindrücken fertig zu werden, wie sie wohl auch ein Francesco Pizarro im Jahre 1532 angesichts der Inka-Stadt Caxamalca mit ihren Schätzen zu verdauen gehabt hatte. Nur: Pizarros Soldaten trampelten, schossen und rissen in ihrer Gier nach Gold rücksichtslos alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellte, und ließen ein Bild grausamer Verwüstung zurück. Während die Hesselmänner jeden ihrer Schritte, jede Kameraeinstellung so wählten, dass ihre Arbeit keine Spuren hinterließ. »Was die Natur begonnen hatte, sollte sie auch fortsetzen. Diesen Prozess zu unterbrechen wäre ebenso frevelhaft gewesen wie der Gedanke an die Möglichkeit, dass diese Autos jemals wieder zum Leben erweckt würden.« Nein, ihre Geschichte zu erzählen kam ihnen nicht in den Sinn. Die hatten sie vermutlich längst vergessen. Vielleicht erinnerte sich aber das Alfa Romeo Coupé doch an die Mille Miglia von 1950, als ein damals 39-jähriger Argentinier namens Juan Manuel Fangio am Steuer saß und das 1000-Meilen-Rennen als Dritter beendete ... Am ersten Tag seines Besuches im Paradies der Schlafenden Schönheiten machte Hesselmann zunächst nur Polaroidbilder. Egmont hatte sich vergebens abgemüht; der größte Teil der angeschleppten Ausrüstung blieb in ihren Koffern. »In der Nacht haben wir kein Auge zugetan. Auf unseren Hotelbetten breiteten wir die Polaroids aus und betrachteten sie immer und immer wieder – wie Goldgräber ihre Nuggets, wenn sie fündig geworden sind ...« Nicht mehr als ein halbes Dutzend Besucher dürfte das automobile Biotop je gesehen haben, gute Freunde Pierres, »Was die Natur begonnen hatte, sollte sie auch fortsetzen. Diesen Prozess zu unterbrechen wäre ebenso frevelhaft gewesen wie der Gedanke an die Möglichkeit, dass diese Autos jemals wieder zum Leben erweckt würden.« “What nature had started, she should also be allowed to continue. Interrupting this process would have been just as frivolous as considering the possibility of restoring these cars, of bringing them to life again.” 13

[close]

Comments

no comments yet