Schnäggepost 3-14

 

Embed or link this publication

Description

Turnverein Erschwil

Popular Pages


p. 1



[close]

p. 2

Schnäggepost 02 SCHNÄGGEPOST

[close]

p. 3

Inhaltsverzeichnis 4 Aktivriege Generalversammlung Korballturnier Erschwil 2014 Korbball Schweizer-Cup 2013/2014 Herren Aufruf - 100 Jahre Turnverein Erschwil Sieg der U14 und zweiter Platz der U16 Mannschaften an der Jugendhallen meisterschaft 2014 15 Männerriege Bänzenjass Silvesterwanderung Männerriege-GV Faustball-Hallenmeisterschaft 2013/14 Sieg am Soggler-Cup in Nunningen Wichtige Daten 12 DKTE Hallenmeisterschaft 13/14 Cup 13/14 Regionalmeisterschaft Ufstiegsspiel U20 in Willisau Hallenmeisterschaft Jugend U14 Hallenmeisterschaft Jugend U16 17 Damenriege Düstere Indiacabilanz SCHNÄGGEPOST 03

[close]

p. 4

Schnäggepost Generalversammlung Aktivriege Am Samstag, 11. Januar 2014, fand im RestauRestau rant Rössli die 98. Generalversammlung des TVE statt. Vor dem Start der eigentlichen Generalversammlung wurde wie gewohnt ein Apéro durchgeführt, an welchem auch Regierungsrat Remo Ankli von Beinwil beiwohnte – sehr zur Freude des Vorstandes und sämtlicher Anwesenden. Nach dem Apéro konnte Präsident Patrick Borer schliesslich rund 40 Aktiv- und Ehrenmitglieder sowie den Gemeindepräsidenten Hans Baur von Beinwil zum offiziellen Teil des Abends begrüssen. Auch in diesem Jahr wurde mit ausführlichen Jahresberichten der Jugendverantwortlichen und des Präsidenten auf die Ereignisse des abgelaufenen Jahres im und um den Verein zurückgeschaut. Unter anderem wurde ein Beitrag des Schweizer Fernsehens in der Sendung Sportpanorama gezeigt, wo die 1. Mannschaft des TVE am Eidgenössischen Turnfest für einen Tag begleitet wurde auf dem Weg zum Gewinn der Silbermedaille. Ein weiterer Höhepunkt des Jahres 2013 war natürlich der Erfolg an der Korbball Jugendschweizermeisterschaft, wo die Knaben in der Kategorie U14 erneut einen Meistertitel feiern konnten. Neben den Jahresberichten prä sentierte der Kassier Pascal Grolimund die Jahresrechnung 2013 sowie das Budget 2014. Oberturner Dominik Wasmer erläuterte das Jahresprogramm 2014. Als Höhepunkte können hier der Besuch des Turnfestes in Zwingen (21. Juni) erwähnt werden sowie die Durchführung einer Korbball Herren- und Damen NLA/NLB Meister schaftsrunde in Erschwil (9./10. August). Ebenfalls wurden die Turner mit den wenigsten Absenzen sowie der Vereinsmeister 2013 gekrönt– hier konnte sich Stefan Béguelin erfolgreich gegen seine Turnkameraden durchsetzen. Korbballturnier Erschwil 2014 Nachdem im letzten Jahr das Heimturnier wegen schlechter Witterung abgesagt werden musste, wiederholte sich die Geschichte in diesem Jahr erneut. Zwar konnte im Gegensatz zum Vorjahr das Jugendkorbballturnier am Samstag durchgeführt werden, doch das äusserst gut besetzte Herren-Turnier fiel sprichwörtlich ins Wasser. Insgesamt 19 Mannschaften hatten sich für das A-Turnier der Herren am Sonntag angemeldet, darunter 13 NLA und NLB Mannschaften. In der Kategorie B wären 4 Mannschaften am Start gewesen. Doch die Spielpraxis für die bevorstehende Sommermeisterschaft mussten sich die Teams leider anderswo holen. Am Samstag spielten insgesamt 14 JugendMannschaften um den Turniersieg in den Kategorien U14 und U16. Ermittelt wurden die Turniersieger indem jede Mannschaft der jeweiligen Kategorie gegeneinander antrat. In der Kategorie U14 setzten sich die Erschwiler überzeugend gegen ihre Konkurrenten durch und gewannen das Turnier ohne Punktverlust vor HochwaldGempen und Büsserach. Meltingen konnte sich derweil in der Kategorie U16 knapp vor Stüsslingen und Erschwil durchsetzen. Diese beiden Teams belegten zusammen den 2. Schlussrang, da sowohl die Direktbegegnung wie auch die Korbdifferenz keinen Vorteil für eine der beiden Mannschaften brachte. 04 SCHNÄGGEPOST

[close]

p. 5

Aktivriege Korbball Schweizer-Cup 2013/2014 Herren Das Warten auf den ersten CH-Cup Titel geht für den TVE weiter. Auch in der Cup-Saison 2013/2014 konnte man den grossen Wurf nicht landen, obwohl man sich wieder einmal für das Finalturnier der besten vier Mannschaften qualifizieren konnte. Auch die Medaillenplätze Dem Damenteam des DKTE, welches sich ebenwurden schlussendlich leider verpasst. falls für das Finalturnier qualifizieren konnte, erging es ähnlich: das Halbfinalspiel gegen MoosDie Cup-Saison hatte für die 1. Mannschaft seedorf BE ging mit 19:12 verloren und im Spiel jedoch gut begonnen. In der ersten Runde konnte um die Bronzemedaille musste man sich knapp sich das Team gegen Hochwald-Gempen klar mit mit 20:19 den Damen aus Bachs ZH geschlagen 14:8 durchsetzen. Danach traf man im 1/8-Final geben. auf die NLA-Aufsteiger aus Bözberg AG, welche man auswärts mit 16:12 bezwingen konnte. Somit geht das Warten auf den Gewinn des letzSchliesslich wurde dem TVE im 1/4-Final gegen ten grossen nationalen Korbballtitels – neben Kreuzlingen TG nach mehreren Jahren wieder dem Schweizermeistertitel und dem Eidgenössieinmal ein Cup-Heimspiel zugesprochen. Vor schen Turnfestsieg - weiter. einer grossen Zuschauerkulisse gelang es den Erschwilern die NLA-Konkurrenten aus der OstPatrick Borer schweiz knapp mit 9:8 zu bezwingen, was die Qualifikation für das Finalturnier bedeutete. Mit grossem Selbstvertrauen reiste das Team nach Aarwangen BE, wo man im Halbfinale auf den Ligakonkurrenten aus Neuenkirch LU traf. Doch SCHNÄGGEPOST 05 es dauerte nicht lange und der Optimismus wich der Ratlosigkeit. Denn in der Defensive stimmte so gut wie gar nichts und so verlor man das Spiel 17:15. Im Spiel um Platz 3 gegen Altnau TG konnte man sich zwar etwas steigern, doch auch hier wurden Nachlässigkeiten in der Defensive vom Gegner bestraft was zur 12:11 Niederlage und damit dem undankbaren 4. Schlussrang führte. Cup-Sieger wurde Lorraine-Breitenrain BE.

[close]

p. 6

Schnäggepost Aufruf – 100 Jahre Turnverein Erschwil Der Turnverein Erschwil wurde im Jahre 1915 gegründet. Das heisst, nächstes Jahr feiert der TVE mit seinem 100-jährigen Bestehen ein ganz besonderes Jubiläum. Ein Jubiläums-Organisationskomitee wurde bereits 2013 ins Leben gerufen und die Planungen für dieses einmalige Ereignis laufen auf Hochtouren. Über die Details – wann, wie, wo, was – wird in den nächsten Ausgaben der Schnäggepost informiert. Das Organisationskomitee möchte hiermit alle Leserinnen und Leser dazu aufrufen, insbesondere alte Fotos, Dokumente oder gar Gegenstände in Bezug auf den Turnverein Erschwil mit uns zu teilen. Ziel ist es, dass wir möglichst viel Material aus den guten alten Zeiten sammeln und unter anderem in einem Jubiläumsbuch abdrucken können. Falls Sie also noch alte Fotos von Anlässen und Personen des Turnvereins – sei es Aktivriege, Männerriege, Damenriege oder Jugendriege – zu Hause haben, melden Sie sich bitte! Natürlich sind auch Ge genstände wie alte Korbballschuhe oder Trikots und andere Dokumente mit einem Zusammenhang zum Turnverein sehr wertvoll. Bitte wenden Sie sich direkt an: Fredy Wasmer Käselstrasse 11 4228 Erschwil Email: jundf.wasmer@bluewin.ch Tel.: 061 781 26 87 Vielen Dank im Voraus für Ihren Beitrag an diesem 100jährigen Jubiläum! 06 SCHNÄGGEPOST

[close]

p. 7

Aktivriege SCHNÄGGEPOST 07

[close]

p. 8

Schnäggepost 08 SCHNÄGGEPOST

[close]

p. 9

Aktivriege SCHNÄGGEPOST 09

[close]

p. 10

Schnäggepost Sieg der U14 und zweiter Platz der U16 Mannschaften an der Jugendhallenmeisterschaft 2014 Am 22. März spielten wir in Büsserach um die Hallenmeistertitel. Die U14 Mannschaft startete auf überzeugende Art und Weise in die neue Saison. Das neu formierte Team spielte aus einem Guss und liess den Gegner fast keine Chance. So setzte sich das Team souverän in der Gruppenphase gegen Nunningen 1 (2:0), Büren (8:1) und Büsserach 2 10 SCHNÄGGEPOST (9:1) durch. In der zweiten Gruppe siegte Büsserach vor Nunningen 2. So kam es zum Final Erschwil gegen Büsserach, wo sich unsere Mannschaft mit (4:0) durchsetzten konnte. Den dritten Rang belegte Nunningen 1. Noch nicht ganz zu überzeugen vermochte die U16 Mannschaft, nach Siegen gegen Büren und Meltingen, ging man in der Gruppenphase wie auch im Final gegen Nunningen als Verlierer vom Platz. Dominik Erzer

[close]

p. 11

Aktivriege Junioren Schweizermeisterschaft Nach der zählerlosen Vorrunde konnten die Junioren des TVE auch in der Rückrunde nicht überzeugen und stiegen wieder aus der nationalen Liga ab. Die Junioren des TVE hatten sich anfänglich gar nicht für die Aufstiegsrunde auf regionaler Ebende qualifiziert. Durch einen Zusammenschluss der besser platzierten Mannschaften auf nationaler Ebene, wurde die Aufstiegsmöglichkeit aber doch noch geboten. Der Aufstieg der Junioren an die höchste Schweizer Juniorenliga vor rund einem Jahr kam dann doch überraschend. Entgegen den Erwartungen wurde mit keinen gröberen Problemen gekämpft und die Qualifikation verlief grundsätzlich ohne grössen Punkteverlust. Voller Euphorie starteten die Junioren in die Vorrunde der U20-Schweizermeisterschaft. Es wurde aber schnell bemerkt, dass es trotz der Überlegenheit, die in der Qualifikationsrunde herrschte, in der obersten Juniorenliga kein Zuckerschlecken werden wird. Aus der Vorrunde konnte kein einziger Punkt gewonnen werden und anfängliche Medaillenträume verflüchtigten sich schnell. An der Rückrunde hiess es den Zweitletzen, Madiswil, zu überholen. Damit würde der Mannschaft die Möglichkeit geboten, im selben Jahr an den Aufstiegsspielen teilzunehmen, in dem auch der Abstieg erfolgte. Wurde die Meisterschaft als Letztplatzierter beendet, konnte erst am darauffolgenden Jahr wieder an den Aufstiegsspielen teilgenommen werden. An der ersten Rückrunde kannten sich die Mannschaften bereits besser. Im ersten Spiel gegen Altnau TG nützte das aber nicht viel. Die Mannschaft agierte für die Junioren des TVE ungewohnt auf dem Spielfeld und eine Anpassung an die spezielle Spielweise der Thurgauer ging nur schwerfällig vonstatten. Anders als bei der Vor runde, bei der gegen Nunningen eine klägliche Niederlage resultierte, wurde in der Rückrunde um jeden Ball gekämpft. Die Junioren des TVE waren bei Halbzeitstand sogar mit 2 Körben in Führung, diese wurde aber gegen Spielende noch aus der Hand gegeben und das Spiel ging mit 5:6 verloren. Es folgte die Partie gegen den späteren Schweizermeister Herblingen-Büsungen SH, in der die Junioren dem Team aus Schaffhausen in nichts nachstanden und sich geschlagen geben Nunnin mussten. Motoviert aus der Partie gegen Nunningen wurden die Hoffnungen gross, gegen den Dorfnachbarn und Zweitplatzierten Grindel Punkte zu ergattern. Tatsächlich zeigte die Mannschaft in dieser Partie die beste Leistung der ganzen Saison und der Halbzeitstand lautete 6:6. Gegen Ende liessen die Kräfte nach und das Spiel wurde doch noch mit 14:17 verloren, das höchste Resultat der Saison. An der zweiten Rückrunde stand die Mannschaft immer noch ohne Punkt dar. Da Madiswil nebst gegen die Junioren des TVE auch zwei weitere Spiele für sich entscheiden konnte, durfte der TVE keine Niederlage mehr einstecken. Gegen Lotzwil BE war ein Punktgewinn zwar möglich, durch unnatürlich viele Penaltypfiffe wurde es der Mannschaft aber deutlich erschwert. Schlussendlich wurde das Spiel knapp mit 8:11 verloren. Im nächsten lauerte Mitaufsteiger und direkter Konkurrent Madiswil BE. Es wurde von beiden Seiten stark gespielt, bei den Junioren des TVE landeten aber weniger Bälle im Korb und somit wurde auch dieses Spiel mit 5:8 verloren. Damit war der Abstieg für die Erschwiler Junioren Tatsache. Die folgenden Spiele gegen Zihlschlacht TG und Schwyz SZ wurden beide hoch verloren, da einerseits die Kraft und andererseits die Motivation fehlte. Damit steigen die Junioren des TVE ab und können erst im Frühjahr 2015 wieder an der Aufstiegsrunde teilnehmen. Patrick Schwyzer SCHNÄGGEPOST 11

[close]

p. 12

Schnäggepost Hallenmeisterschaft 13/14 Nach dem enttäuschenden Abstieg im Sommer von der Nati A in die Nati B hatten wir uns für die Wintermeisterschaft ein klares Ziel gesetzt: den ersten Platz zu erreichen! Gegen sieben andere Mannschaften, eine davon unsere zweite Mannschaft, starteten wir also motiviert und mit neuem Coach in die Saison. Hier konnten wir in insgesamt fünf HM-Runden unser Können unter Beweis stellen, an welchem wir nach der Sommer-Saison selbst etwas gezweifelt hatten. Hier konnten wir nun wieder ungezwungen und frei aufspielen, Spielzüge ausprobieren, unsere Wurftechnik verbessern… Cup 13/14 Nach dem 1/16-Finale gegen Täuffelen 2 (BE), welches wir mit 13:11 für uns entscheiden konnten, fand am 13.1.14 dann das 1/8 Final gegen Dottikon Fi-Gö (AG) statt, welches wir mit 15:10 ebenfalls gewinnen konnten. Am Mittwoch, 12.2.14 wurde das 1/4-Final gegen Krauchthal (BE) ausgetragen. Auch aus diesem Spiel konnten wir nach der Verlängerung als Gewinner mit 19:17 hervorgehen. Somit hatten wir uns zum ersten Mal seit 2009 wieder für die Final-Runde qualifiziert. Das Final-Turnier fand dann am 15.3. in Aarwangen statt. Im Halbfinale gegen Moosseedorf konnten wir in der ersten Halbzeit zwar mithalten, mussten uns jedoch in der zweiten Halbzeit mit 12:19 klar geschlagen geben. Im kleinen Final um Platz drei und vier stiessen wir auf Bachs (ZH). Wir konnten bereits zu Beginn in Führung gehen und waren über das ganze Spiel gesehen die klar dominierende Mannschaft. Kurz vor Schluss bewiesen die Zürcherinnen jedoch die stärkeren Nerven und konnten das Spiel noch wenden. So verloren wir knapp mit 19:20 und schlossen das Turnier somit auf dem undankbaren vierten Platz ab. Nach einer sehr guten Wintersaison und einer fast ebenso erfolgreichen Cupsaison befinden wir uns nun in den Vorbereitungen für die SM. „einfach mit Freude spielen.“ Am Ende der Schlussrunde in Laufen konnten wir also mit Stolz sagen: Ziel erreicht. Ungeschlagen, also mit der vollen Punktzahl, und mit 134 zu 42 Körben beendeten wir die Meisterschaft auf dem verdienten ersten Rang. Auch unsere zweite Mannschaft konnte die Saison auf dem sehr guten dritten Schlussrang abschliessen. „Motiviert, voller Zuversicht und mit einem gemeinsamen Ziel, dem Wiederaufstieg in die Nati A, starten wir somit in die Sommer-Meisterschaft 2014.“ Géraldine Meier 12 SCHNÄGGEPOST

[close]

p. 13

DKTE Regionalmeisterschaft Die erscht Rundi hei mir z Nunngie gspielt. Zwoi mol gege Nunnige 2. Schiedsrichter isch keine cho drumm het dr Mike die Spiel pfiffe. Es isch e klari Aglegeheit gsi. D Resultat 7:2 und 8:6 gwunne. Die zwoit Rundi z Erschbel. Jetz zwoi mol gege Nunnige 1. Schiedsrichter s glieche aber mir hei vorgsorgt und dr Borer Fabian a gfrogt, Merci für e Isatz. Das Spiel isch usglichener gsi. Hei grad zwe Chörb chönne vorlege aber denn si si cho. Si immer hingenoche grennt und hei leider mit 7:6 verlore. Mir hei no e Chance, si immer no erschte, miesse aber gwünne wenn mir das wei bliebe. ve Dr gliech Afang 2:0, Penalty für Nunnige, veschosse! Jetz muess es besser goh und es isch so gsi, hei nid noche gloh und mit 7:5 gwunne. Die erschti Goldmedaille isch Dehei. aber sette gwünne wenn mir eusi Chancene verwerte. Am Schluss isch es 3:3 gstange. 3 Spiel 3 Pünkt es isch no alles ufe es nehme alli Mannschafte sich gegesitig Pünkt ab. Im vierte Spiel gege Oberaach es hin und her. E Chorb für eus e Chorb für e Gegner s ganze Spiel dure usgliche bis bi eus wieder e Spielerin 2 Minute bechunnt wieso weis i nid! Dr Gegner chas usnütze und ei Chorb vorlege wo mir leider nümm chönne i hole. Hei mit 10:9 verlore. Im letschte Gruppespiel gege Buchtahlen, hei kei Chance meh ufs wietercho aber im Gegner chönne mir die Chance no neh. Au do wieder usglieche bis am Schluss. Nomol e unentschiede 9:9 und im Gegner d Suppe versaut si si au duss. „Was mir gseh hei es fehlt eus nümm viel mir si dr bi.“ Am Schluss het dr 4. Gruppeplatz useglugt. Ufstiegsspiel U20 in Willisau Am Samschtig 29. März hei mir in Willisau d Ufstiegsspiel für d U20 Meischterschaft in Agriff gno. Eusi Mannschaft 3 Spielerinnen vo Ettige und 5 vo Eus. Mir hei gli gseh. mir si eini vo de jüngere und chlinere Mannschafte. S erscht mol au mit zwe Schiedsrichter, scho ungwohnt wenn do zwe pfiffe vorallem wenn si nid ganz gliecher Meinig si. Im erschte Spiel gege Wolfeschiesse, hei guet agfange und euses Spiel chönne durezieh, bis e Spielerin vo eus die roti Charte gseh het! (bi mene Konter, si zwar drei gege drei Spielerinne gsi aber was wotsch mache). Dr Gegner het chönne uole aber mir hei kämpf und alles geh für das Spiel zgwünne was mr au gmacht hei. Im zwoite Match gege Täuffele, do ischs e bits z schnell gange het au gmerkt dass dr Gegener mehreri Spielerinne het wo i dr Nati mitspiele. Hei klar mit 10:5 verlore. Im dritte, Bözberg es usglichnigs Spiel wo mir SCHNÄGGEPOST 13

[close]

p. 14

Schnäggepost Hallenmeisterschaft Jugend U14 Am Samschtig, 22. März isch d’Hallenmeisterschaft Jugend in Büsserach uf em Programm. Wie i de letschte Johr si wieder zweni Meitli-Mannschafte. Es isch entschiede worde dass mir mit de Buebe spiele aber nur das Spiel gege Nunnige Meitli zellt. Dr Spielplan vier Gruppespiel und s Finalspiel gege Nunnige. Hallenmeisterschaft Jugend U16 Au die „grosse“ Meitli si im Isatz gsi. Bi Ihne hets drei Gruppespiel und no zwoi Rangspiel geh. Sie hei grad vo Afang a is Spiel gfunge und gege Ettige mit 2:1 gwunne. Gege Hochwald is scho härter zuegange aber au do hei si mit 3:2 gwunne. Und jetz no gege Nunnige, hei gueti und schlechti Phasene gha aber mit 4:2 gwunne. D Rangspiel dr erscht gege viert und dr zwoit Mit eusne vier Jüngschte (Jg. 05) und de drei Rou- gege dritt. tiniertere si mir i die Hallemeischterschaft gstar- Mir hei gege Nunnge miesse. Jetz si si ganz ante. gerscht cho und bi eus het s meckere ufem Platz agfange. I ha nach 6 Minute scho gar nüt me Im erschte Spiel gege Büre, es isch eifach Unglaublich, sobald e Meischterschaft isch spiele si gseit si hei e nid zueglost. D Lektion isch cho mit 4:2 verlore. ganz angerscht, mache super mit und wachse Jetz spiele mit halt ume dritte Platz gege Hochüber sich use. Es isch herrlich gsi zum zueluege wald. wie sich die „Chline“ gschlage hei und das Spiel sogar mit 4:1 gwunne. Ha vor em Spiel no einiges gseit was falsch gange isch aber es nützt nüt wenn sis nid emol probiere Jetz Nunnige 1, dört is nümm so eifach gange aber si hei kämpft bis am Schluss und alles geh! z ändere, es het no die grösseri Klatsche ge 6:2 verlore. Mir hei mit 9:4 verlore. Büsserach 2 das si au chlini und das hei si wieder Am Schluss si mir vierte gsi, die wichtige Spiel verlore! chönne us nütze. Hei mit 3:2 gwunne. Jetz gege eusi Buebe, dr Dominik het ene gseit si miese eus lo mache. Aber das isch bi de Meitli nid guet gange die hei grad nüm gwüsst was mache. Buebe zwe Agriff zwe Chörb, endlich hei sich d Meitli au z recht gfunge und Chörb gschosse sogar drei. Dr Dominik het wieder die stärchere igwechslet und die hei s Resultat wieder usbesseret am Schluss hei si mit 5:4 gwunne. Mir were dritte, aber das het jo nid zellt. Zum Schluss gege Nunnige ha däng das isch e klari Sach aber es isch e ganz angeri Mannschaft gsi als i gmeint ha. Spiel isch usgliche gsi bis am Schluss, hei Leider mit 3:2 verlore. D Chance were do gsi. Weniger Wietwürf und dr Platz ungerem Chob nütze. De Tag het mir zeigt dass mir au im Summer öbis chönne usrichte. Das die „Chline“ über sich usewachse und super mitmache. 14 SCHNÄGGEPOST

[close]

p. 15

Männerriege Bänzenjass hatten wir bei Bosshards geklingelt, wurden wir schon höflich empfangen. Herzlichen Dank an Daniela, Alisha und Roger für die nette Bedienung 24 Männerriegler beteiligten sich am Bänzenjass zu später Stund. Nachdem uns kein Taxi in vom Freitag, 29. November 2013 im Saal des Rest. Himmelried abholen wollte, wurden wir von Rössli. Schon nach der ersten Spielrunde lag der Claire und Martina abgeholt. Vielen Dank für spätere Sieger Markus Marolf immer bei den diese nette Geste. Spitzenleuten. Wie der Erstplatzierte durfte auch Richard als Schlusslicht einen grossen Bänz mit nach Hause nehmen. 1. Marolf Markus 2. Borer-Brunner Peter 3. Borer Erich 5943 Pkt. 5932 Pkt. 5869 Pkt. Männerriege-GV Wie gewohnt wurde vor der 58. Generalversammlung ein feines und reichhaltiges Nachtessen aus der Rössli-Küche serviert. Mit der Wahl von zwei Stimmenzählern, dem Apell und der Genehmigung des schriftlich zugestellten Protokolls wechselte Präsident Daniel Borer zum offiziellen Teil der diesjährigen GV. Bei Das Ziel der diesjährigen Silvesterwanderung war 28 anwesenden und 11 entschuldigten Mitgliedie Bergwirtschaft „Steinegg“ in Himmelried. 16 dern glänzten leider auch 11 unentschuldigte Männerriegler reisten mit dem Postauto nach Männerriegler. Kassabericht, mit Mehrausgaben Zullwil. Von der Haltestelle “Gilgenberg“ wurde von Fr. 3‘812.80, und ein ausgeglichenes Budget die knapp zweistündige Wanderung in Angriff 2014 wurden ohne Kommentar genehmigt. genommen. Für ihre saubere Arbeit durften Dieter (Protokoll) Beim Vita-Parcours-Parkplatz in Nunningen und Roland (Kassa) den verdienten Dank des wurden wir mit einem feinen Znüni überrascht. Präsidenten entgegen nehmen. Wie gewohnt war Einmal mehr war es unser Kollege Daniel Neyer- der Jahresbericht von Daniel sehr ausführlich und lin, der sich spontan bereit erklärte, dies mit Bildern von Erich bestens untermalt. Beiden für uns Männerriegler zu übernehmen. So durffür die tolle Vortragung ein grosses Dankeschön. ten wir bei Speis und Trank die wärmenden Son- Unter dem Traktandum Mutationen war ein Ausnenstrahlen an diesem nebligen Morgen genies- tritt zu verzeichnen, dem ein Neueintritt mit sen. Nach dieser Pause machten wir uns auf den Manfred Borer gegenüber stand. Daniel Borer Weg Richtung Steinegg, wo zwei weitere, nicht wurde für weitere vier Jahre als Marschtüchtige, dazu stiessen. Im gemütlichen „Boss“ unserer MR mit einem grossen Applaus Beizli wurden wir von Nadia und Markus mit wieder gewählt. Mit einem Dank an verschiedene einem feinen Mittagessen verwöhnt. Bei ausgie- Helfer, Betreuer etc. durfte unser Präsi die gut bigen Diskussionen und einigen gut gestampften verlaufene Versammlung schon um 22.00 Uhr Kaffee avec verging dieser Nachmittag sehr schliessen. schnell. Als wir uns auf den Heimweg machten, mussten wir leider feststellen, dass es um diese Zeit keinen Postautokurs mehr in Richtung unserer Heimat gab. Während sich die einen sehr schnell in Richtung Dorf Himmelried begaben, fanden andere, dass es jetzt keine Rolle mehr spiele wann wir nach Hause gehen. So war es natürlich nicht verwunderlich, dass wir unser Glück für ein „kühles Blondes“ noch privat versuchten. Kaum SCHNÄGGEPOST 15 Silvesterwanderung

[close]

Comments

no comments yet