Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten Ausgabe 02/2014

 

Embed or link this publication

Description

Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten Ausgabe 02/2014

Popular Pages


p. 1

Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten April 2014 Positionspapier zur universitären O & U Risiken der Antikoagulation Der demografische Wandel

[close]

p. 2

Editorial O & U auf gutem Weg Liebe Kolleginnen und Kollegen, als neuer Generalsekretär der DGU und stellvertretender Generalsekretär der DGOU begrüße ich Sie ganz herzlich. Andreas Gassen hat als BVOU-Präsident im vorigen OUMN-Editorial einen Brückenschlag zwischen ambulanter und stationärer wie auch zwischen hausärztlicher und fachärztlicher Versorgung skizziert. Nach dem Motto: „Das Geld muss der Versorgung folgen. Die krampfhafte Trennung der Sektoren ist ein teurer Anachronismus“. Diese Worte hören nicht zuletzt auch Kliniker gerne, denen der ambulante Sektor bisher weitgehend verschlossen ist. Versorgungssicherheit und Qualität sind gefragt und müssen sich sektorenübergreifend und barrierefrei „am Markt“ in fairem Wettbewerb durchsetzen können. Herzlichen Glückwunsch Andreas Gassen seien als prominentem Vertreter von O & U in seiner neuen Funktion als Vorstandsvorsitzendem der Kassenärztlichen Bundesvereinigung die nötige Portion Fortune und die Kraft gewünscht, seine Visionen durch das Aufbrechen mancher gesundheitspolitischer Verkrustungen umzusetzen – zum Wohle der medizinischen Versorgung aller Patienten. Wir werden ihn dabei auch zukünftig gerne tatkräftig unterstützen und freuen uns mit ihm. Ich wünsche daher sicher im Namen von uns allen: Lieber Andreas, herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg! Orthopädie und Unfallchirurgie sind inzwischen gemeinsam auf einem guten Weg – hin zu gelebtem und zu selbstverständlichem O & U. Verbliebene „Reibungsflächen“ – wie zum Beispiel die Neuausrichtung der universitären Strukturen und die Restrukturierung der berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren – werden weiter abgebaut und zunehmend konstruktiv aufgelöst. Das zeigen auch die Stoßrichtung des gemeinsamen Positionspapiers der Ordinarienkonferenz (▶ siehe: „Konsenspapier als Schritt zur größeren Gemeinsamkeit von O & U“, Seite 136) und die Klarstellungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zum neuen Schwerstverletzungsartenverfahren (▶ siehe: „Konzentration auf Trauma-Zentren“, Seite 170). Ein wichtiger Schritt für das Zusammenwachsen von O & U ist die gemeinsame, neue Geschäftsstelle im Tiergarten-Tower in Berlin. Hier sind vielfältige Synergien künftig zu nutzen und weiter zu entwickeln. Beispielhaft zu nennen sind die gemeinsame Pressearbeit und unsere Internet- und Facebook-Formate. Die Professionalisierung unserer Arbeit schreitet so kontinuierlich weiter voran – nicht zuletzt unter Beachtung vielfältiger juristischer und vereinsrechtlicher Fallstricke. Allen Beteiligten sei für ihr großes Engagement für O & U und für ihre Geduld auch an dieser Stelle herzlich gedankt! Die wirtschaftliche Lage vieler Kliniken, Abteilungen und Praxen ist – gelinde gesagt – angespannt. Angemessene Vergütungsanpassungen und Gebührenreformen haben es allerdings schwer, wie die Beiträge von Karl Heller (▶ siehe: „GOÄ Update: Auf ein Neues“!, Seite 134 und „Zuzahlungen für modulare Endoprothesen variieren stark“, Seite 176) zeigen. Angesichts teilweise abenteuerlich anmutender politischer Pläne zu künftigen Rahmenbedingungen und zur Aufweichung ärztlicher Zuständigkeit und Primärkompetenz hilft nur ein geschlossenes und deutlich vernehmbares Auftreten von O & U gegenüber Politik und Kostenträgern. Auf gemeinsame Anliegen besinnen Dies gilt zunehmend auch im Zusammenspiel mit manchen angrenzenden, ärztlich-medizinischen Fachgesellschaften und Interessensverbänden. Beispielhaft zu nennen sind die jüngsten von internistischen Rheumatologen auf Ebene des Bundesgesundheitsministers entfachten Querelen zu Zuständigkeiten und zum Stellenwert konservativ tätiger Orthopäden und Unfallchirurgen in der Behandlung von Rheumatikern. Hier treibt derzeit – aus offenbar allzu naheliegenden Gründen – manches auseinander, was eigentlich zusammengehört. Ein Innehalten und ein Besinnen auf die gemeinsamen Anliegen, die sich letztlich Prof. Dr. Reinhard Hoffmann, Generalsekretär DGU und stellvertretender Generalsekretär DGOU nur über das Patientenwohl definieren können, wären hierbei häufig wünschenswert. Dies zeigt derzeitig auch besonders deutlich die berufspolitische Entwicklung im Projekt Alterstraumazentren der DGU (▶ siehe: „Alterstraumazentrum DGU: Zertifizierung ab sofort möglich“, Seite 156). Die traditionell kollegial-entspannte und berufspolitisch unbelastete Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgen / Orthopäden und Geriatern vor Ort ist daher unverzichtbar für unsere Patienten. Orthopäden und Unfallchirurgen sind gefordert, sich diesen Diskussionen gemeinsam und im engen Schulterschluss zu stellen. Forschung in O & U gewinnt an Beachtung Die wissenschaftliche Aktivität unserer Fachgesellschaften profiliert sich zunehmend auch Dank der Aktivitäten unserer Ausschussleiter und der Ausschussmitglieder. Klinische Forschung, Registerforschung und Versorgungsforschung in O & U gewinnen an Stellenwert und an Beachtung. Dies belegen unter anderem auch Übertragungen von Stiftungsgel- Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 125

[close]

p. 3

Editorial dern an die DGOU wie jüngst durch die Firma Aesculap zur Förderung der Arthroskopie (▶ siehe: „DGOU übernimmt Stiftung zur Förderung der Arthroskopie“, Seite 203). Die Ausrichtung bedeutender internationaler Kongresse wie der 15. ECTES (European Congress of Trauma and Emergency Surgery) und 2. WTC (World Trauma Congress) in Deutschland spiegeln die internationale Reputation und Anerkennung unseres Fachs wider (▶ siehe: „Innovationen in der Polytraumaverorgung“, Seite 176). Hochkarätige Fort- und Weiterbildung Auch in der Fort- und Weiterbildung hat O & U einiges Hochkarätiges zu bieten, wie die neuen curriculären Gutachten- und die Facharztvorbereitungskurse belegen. Im Bereich Trauma gilt es zukünftig gemeinsam mit der neuen DGU-AG Einsatz-, Katastrophen- und taktische Chirurgie, die Ausbildungskonzepte weiter zu entwickeln und potenzielle Ausbildungslücken und -defizite zu identifizieren und zu schließen (▶ siehe: „Für eine breite notfallchirurgische Kompetenz in Krisensituationen“, Seite 210). Durch die Etablierung von Skill Labs und curriculären Weiterbildungsangeboten wird sich O & U auch im Bereich Fort- und Weiterbildung zukünftig breiter aufstellen müssen. Ich wünsche Ihnen beim Lesen dieser Ausgabe der OUMN viel Vergnügen und vor allem viele Anregungen, wie Sie sich ganz persönlich in Ihre Fachgesellschaften und in den BVOU einbringen können – gemeinsam für O & U. Ein vertiefender Blick auf unsere Homepages und auf Facebook ist dabei sicher weiter hilfreich, und ich empfehle Ihnen ausdrücklich: Schauen Sie doch mal rein! Herzlichst Ihr Reinhard Hoffmann 126 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 4

Editorial O & U auf gutem Weg 125 KO M M E N TA R Röntgendiagnostik wird ins Fach O & U zurückgeführt D R G - E VA L U AT I O N S P R O J E K T 164 Impressum Nachrichten Kurz und bündig 130 Sind die Fallpauschalen für Revisionseingriffe sachgerecht? TR AUMA ROOM TIME OUT 166 Neues Sicherheitstool im Schockraum 132 168 138 Universitäre O & U: Eine gemeinsame Konferenz der orthopädischen und unfallchirurgischen Lehrstuhlinhaber hat ein Konsenspapier „Aufgaben, Inhalte und Strukturen der universitären Orthopädie und Unfallchirurgie“ verabschiedet. NEUES SCHWERST VERLETZUNGS A R T E N V E R FA H R E N Dr. Andreas Gassen ist neuer KBV-Vorstandsvorsitzender Basiskurs „Technische Orthopädie“ in Ulm Unfallchirurgische Geschichte(n) aus Brandenburg Konzentration auf Trauma-Zentren 170 132 UMFR AGE Damit es Weiter(-) Bildung gibt 133 FA C H A R Z T P R Ü F U N G 171 Fit für den Facharzt-Titel 133 M E D I Z I N I S C H E B E G U TA C H T U N G 173 Neue curriculäre Fortbildung 174 Politik G O Ä U P D AT E TA G D E R V O R K L I N I K Premiere bei VSOU-Frühjahrstagung 134 EC TE S 176 Auf ein Neues! Aus unserem Fach O R D I N A R I E N KO N F E R E N Z Innovationen in der PolytraumaVersorgung 177 144 Antikoagulation: Blutverdünnung und Thrombozytenaggregationshemmung senken die OP-Risiken für Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen, erschweren allerdings die Indikationsstellung und das perioperative Management. Konsenspapier als Schritt zur größeren Gemeinsamkeit von O & U 136 P O S I T I O N S PA P I E R Recht Z U S AT Z E N TG E LT E Aufgaben, Inhalte und Strukturen der universitären Orthopädie und Unfallchirurgie A N T I KO A G U L AT I O N Zuzahlungen für modulare Endoprothesen variieren stark 138 B G - G U TA C H T E N 178 Höhere Gebühren seit 1. April 2014 180 Perioperatives Management bei Patienten mit Gerinnungshemmern 144 D E M O G R A F I S C H E R WA N D E L Namen Personalia Wir gratulieren . . . 182 183 Viel zu tun für O & U A LT E R S T R A U M A Z E N T R U M D G U 152 Zertifizierung ab sofort möglich ARTHROSEMANAGEMENT 156 Wir brauchen ein ganzheitliches Konzept 160 Für Sie gelesen 214 152 128 Der demografische Wandel: Er ist das Schlagwort unserer Zeit und wird dem Fach O & U in Zukunft jede Menge Arbeit bescheren. IV OS TEO P OROSE Höhere Therapietreue, weniger Krankenhauseinweisungen 162 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 5

BVOU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. 185 Vorbereitung auf die Zukunft Treffen der niedersächsischen Orthopäden am 7. Februar 2014 Neues und Bewährtes in der Orthopädie Kindertraumatologie für den Durchgangsarzt Die Haftpflichtversicherung für Praxisvertreter Änderungen der Mandatsträger in den BVOU-Bezirken Neue Mitglieder 186 DGOU Vier Jahre AK „Klinische Forschung und Versorgungsforschung“ – eine Zwischenbilanz 194 Aus der Sektion Prävention der DGOU und der AG Prävention von Verletzungen der DGU Bericht aus der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik Intensivmeeting der DGORh 2014 Aus MuP wird WIK 189 DGOU übernimmt Stiftung zur Förderung der Arthroskopie 190 Gestärkt in die Zukunft 191 191 Neue Mitglieder der DGOU 204 204 DGOOC 32. Fort- und Weiterbildungskurs Technische Orthopädie Neue Mitglieder der DGOOC Neue Mitglieder 196 Ohne Disziplin geht es nicht 206 206 91 208 DGU 187 198 200 202 188 Für eine breite notfallchirurgische Kompetenz in Katastrophensituationen Neue Mitglieder der DGU Die DGU trauert um ihre Toten 210 212 212 203 Für unsere Mitglieder Service/Preise Kursangebote OU Medizin und Markt 220 222 233 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 129

[close]

p. 6

Impressum Herausgeber Für den Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. Präsident Dr. med. Andreas Gassen Für die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Generalsekretär Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard Für die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. Generalsekretär Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann Schriftleitung DGOOC Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard (V.i.S.d.P.) Geschäftsstelle DGOOC Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 30 Fax: (0 30) 340 60 36 31 E-Mail: funiethard@dgooc.de Schriftleitung BVOU Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer (V.i.S.d.P.) Geschäftsstelle BVOU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 30 02 40 92 12 Fax: (0 30) 30 02 40 92 19 E-Mail: dreinhoefer@bvou.net Schriftleitung DGU Prof. Dr. Reinhard Hoffmann Joachim Arndt Geschäftsstelle der DGU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 20 Fax: (0 30) 340 60 36 21 E-Mail: office@dgu-online.de Redaktion Jana Ehrhardt-Joswig Tel.: (0 30) 340 60 36 30 E-Mail: jana.ehrhardt@gmx.de Verlag Georg Thieme Verlag KG Dr. Grit Vollmer Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart Tel.: (07 11) 89 31 630 Fax: (07 11) 89 31 408 E-Mail: grit.vollmer@thieme.de www.thieme.de/oumn Verantwortlich für den Anzeigenteil Christine Volpp, Thieme Media, Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart Tel.: (07 11) 89 31 603 Fax: (07 11) 89 31 470 E-Mail: christine.volpp@thieme.de Erscheinungsweise 6 x jährlich: Februar/April/Juni/August/ Oktober/Dezember Zur Zeit gültiger Anzeigentarif Nr. 18 vom 1. Oktober 2013 ISSN 2193-5254 Satz und Layout Georg Thieme Verlag KG Druck Grafisches Centrum Cuno GmbH & Co. KG Gewerbering West 27 39240 Calbe Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. Vorstand Präsident Dr. med. Andreas Gassen, Düsseldorf Vizepräsident Helmut Mälzer, Berlin Vizepräsident Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer, Berlin Vizepräsident Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig Schatzmeister Dr. med. Helmut Weinhart, Starnberg Vorstandsmitglied Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Brandenburg Vorstandsmitglied Dr. med. Angela Moewes, Bochum Generalsekretär der DGOU Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Aachen Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie Geschäftsführender Vorstand Präsident Prof. Dr. med. Bertil Bouillon, Köln Erster Vizepräsident Prof. Dr. Christoph Josten, Leipzig Zweiter Vizepräsident Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Regensburg Dritter Vizepräsident Prof. Dr. med. Florian Gebhard, Ulm Generalsekretär Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann, Frankfurt/ Main Schatzmeister Prof. Dr. Joachim Windolf, Düsseldorf Schriftführer Prof. Dr. Andreas Seekamp, Kiel Geschäftsführer der AUC – Akademie der Unfallchirurgie GmbH Prof. Dr. Johannes Sturm, München/Münster Geschäftsstelle der DGU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 20 Fax: (0 30) 340 60 36 21 E-Mail: office@dgu-online.de www.dgu-online.de Geschäftsstelle des BVOU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 79 74 44 44 Fax: (0 30) 79 74 44 45 E-Mail: bvou@bvou.net www.bvou.net Jährlicher Bezugspreis* Versandkosten Persönliches Abonnement (Gesamtpreis inkl. Versandkosten) Institutionelles Abonnement** (Gesamtpreis inkl. Versandkosten) Inland 32,80 219,(251,80 €) 375,(407,80 €) Ausland 34,90 219,(253,90 €) 375,(409,90 €) Übersee 42,80 219,(261,80 €) 375,(417,80 €) * unverbindlich empfohlene Preise (gültig bis 31.12.2014) ** Weitere Informationen finden Sie unter http://www.thieme.de/connect/de/services/productlicensing.html 130 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 7

Impressum Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Geschäftsführender Vorstand Präsident Prof. Dr. med. Henning Windhagen, Hannover 1. Vizepräsident Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Herzogenaurach 2. Vizepräsident Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Düsseldorf Generalsekretär Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Berlin Schatzmeister Prof. Dr. med. Werner E. Siebert, Kassel Präsident des Berufsverbandes BVOU Dr. med. Andreas Gassen, Berlin Leiter Konvent der Lehrstuhlinhaber für Orthopädie Prof. Dr. h. c. Joachim Grifka, Bad Abbach Vorsitzender VLOU Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig Geschäftsstelle der DGOOC Straße des 17. Juni 106–108 (Eingang Bachstraße) 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 30 Fax: (0 30) 340 60 36 31 E-Mail: info@dgooc.de www.dgooc.de Österreichische Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Geschäftsführender Vorstand Präsident (und Präsident der DGOOC) Prof. Dr. med. Henning Windhagen, Düsseldorf Stellv. Präsident (und Präsident der DGU) Prof. Dr. med. Bertil Bouillon, Köln 2. Vizepräsidenten von DGU und DGOOC Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Regensburg Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Düsseldorf Generalsekretär (und Generalsekretär der DGOOC) Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Aachen Stellv. Generalsekretär (und Generalsekretär der DGU) Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann, Frankfurt/Main Schatzmeister (und Schatzmeister der DGU) Prof. Dr. med. Joachim Windolf, Düsseldorf Schatzmeister der DGOOC Prof. Dr. med. Werner E. Siebert, Kassel Vertreter der nichtselbständigen Ärzte aus dem nichtständigen Beirat Dr. Richard Stange, Münster Leiter des Ausschusses Versorgung, Qualität und Sicherheit Dr. Daniel Frank, Düsseldorf Leiterin des Ausschusses Bildung und Nachwuchs Prof. h.c. Dr. Almut Tempka, Berlin Leiter des Ausschusses Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Grifka, Bad Abbach Vertreter des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) Dr. med. Andreas Gassen, Düsseldorf Vertreter des Berufsverbandes Deutscher Chirurgen (BDC) Dr. Jörg-A. Rüggeberg, Bremen Vertreter des Jungen Forums der DGOU Dr. Matthias Münzberg, Ludwigshafen DGOU-Geschäftsstelle Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 00 Fax: (0 30) 340 60 36 01 office@dgou.de www.dgou.de Vorstand Präsident Prim. Dr. Peter Zenz, Wien/Österreich 1. Vizepräsident Univ. Prof. Dr. Stefan Nehrer, Krems/Österreich 2. Vizepräsident Prim. Univ. Prof. Dr. Mag. Bernd Stöckl, Österreich Generalsekretär Univ. Prof. Dr. Alexander Giurea, Wien/Österreich Kassierer Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Dominkus, Österreich Schriftführer Univ. Prof. Dr. Catharina Chiari, Wien/Österreich Fachgruppenobermann Dr. Rudolf Sigmund, Oberwart/Österreich Sekretariat der ÖGO c/o Medizinische Akademie Alserstraße 4 A-1090 Wien Kontakt: Dagmar Serfezi Tel.: +43-1 - 405 13 83 21 Fax: +43-1 - 407 13 82 74 E-Mail:ds@medacad.org Mitglieder der oben genannten Verbänden und Gesellschaften erhalten die Zeitschrift im Rahmen der Mitgliedschaft. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e. V. Mitglied der Informationsgesellschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 131

[close]

p. 8

Nachrichten Kurz und bündig Grenzüberschreitendes Netzwerk zur Arthroseforschung Politik INTERVIEW DR. ANDRE AS GASSEN Eine große Herausforderung Nach dem Rücktritt von Dr. Andreas Köhler als KBV-Vorsitzender hat sich die Facharzt-Fraktion in der KBV für BVOU-Präsident Dr. Andreas Gassen als Kandidaten für das Amt ausgesprochen. Dr. Gassen würde die Wahl annehmen. In unserem Interview erklärt er, wofür er als KBV-Chef stehen würde. Herr Dr. Gassen, Sie werden als Kandidat für das Amt des KBV-Vorsitzenden gehandelt. Sie haben auch angekündigt, dass Sie die Wahl annehmen würden. Ihr Vorgänger, Dr. Andreas Köhler, hat dieses Amt ganz entscheidend geprägt. Ist das ein schweres Erbe? Dr. Gassen: Es ist auf jeden Fall eine Herausforderung. Ich habe großen Respekt vor Herrn Köhler und vor dem Amt. Er war ja schon vor seiner Tätigkeit als Vorsitzender in der KBV tätig und hatte auch dort schon maßgeblichen Einfluss auf die Ausgestaltung vieler Dinge. Insofern hinterlässt er große Fußstapfen. Was werden Sie anders machen? Der wesentliche Unterschied zwischen Herrn Köhler und mir besteht darin, dass ich schon lange ärztlich tätig bin, also aus der Versorgung komme. Ich war eine ganze Weile an der Klinik, seit 1996 bin Was gewinnen die BVOU-Mitglieder, wenn sie Sie als Präsidenten verlieren? Für die BVOU-Mitglieder wie überhaupt für alle Vertragsärzte – das betrifft die Hausärzte genauso wie die Fachärzte – gung der GKV-Versicherten versehen. In der letzten Zeit gewinnt der Vertragsarzt den Eindruck, dass eigentlich nur noch die Verpflichtungen aus dem Sicherstellungsauftrag gelten. Deshalb werde ich nachhaltig dafür eintreten, den von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Oktober 2012 beschlossenen Forderungskatalog umzusetzen. Können Sie neben dem KBV-Vorsitz noch BVOU-Präsident sein? Das Amt des BVOU-Präsidenten ist allein vom Arbeitsaufwand neben so einem Amt nicht zu leisten. Ich würde also als BVOU-Präsident zurücktreten. Die Aufnahme zeigt einen aus menschlichen Stammzellen gezüchteten Knorpel (Durchmesser circa zwei Millimeter). Rund 40.000 Zellen bilden hierbei selbst ihr eigenes Gerüst, welches sie zusammenhält. Foto: AG Madry Dr. Andreas Gassen: „Es ist mein Pluspunkt, dass ich aus der vertragsärztlichen Versorgungsschiene komme.“ „Mein Herz wird immer für die Orthopädie und Unfallchirurgie schlagen. Nichtsdestotrotz bin ich einer übergeordneten Betrachtungsweise verpflichtet.“ Sie sind außerdem Vorsitzender des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands (SpiFA). Werden Sie dieses Amt fortführen? Das wird sich zeigen. Das kann man nicht übers Knie brechen, sondern eine eventuelle Amtsniederlegung muss in geordneten Bahnen vonstatten gehen. Wie ja auch im BVOU Beratungen und Nachwahlen erforderlich sein werden. Wir werden sehen, in welchem zeitlichen Rahmen das möglich ist. Wie sieht es an der Hausarzt-Front aus? Fach- und Hausärzte liegen sich seit Jahren in den Haaren. Können Sie diese konfliktträchtige Situation befrieden? Von einer Front würde ich schon gleich gar nicht sprechen. Dieser Konflikt ist zum Teil persönlich begründet, zum Teil ich Vertragsarzt. Ich habe hautnah erleben müssen, wie sich Regelungen aus dem KV-System nicht immer zur Freude der Kollegen ausgewirkt haben. Diesen Blickwinkel einzunehmen ist für Jemanden, der nie vertragsärztlich tätig war, sehr schwierig. Ich glaube, das ist ein Pluspunkt, den ich habe. Er wird meine Arbeit natürlich beeinflussen. Wo werden Sie Ihre Schwerpunkte setzen? Der Sicherstellungsauftrag war in seiner Konzeption für die Vertragsärzte einerseits Verpflichtung, andererseits aber auch mit einer Art „Monopol“ der Versor- ist es sicherlich von Vorteil, Jemanden im KBV-Vorstand zu haben, der aus der vertragsärztlichen Versorgungsschiene kommt. Wer ist als ihr Nachfolger beim BVOU in der Diskussion? Auf der BVOU-Januartagung haben wir verschiedene Optionen diskutiert. Ich bin fest davon überzeugt, dass es im jetzigen Vorstand Jemanden gibt, der inhaltlich in der Lage ist, das Amt zu füllen und der einen hohen Akzeptanzgrad bei den Kollegen hat. Die Mandatsträger würden den derzeitigen Schatzmeister Helmut Weinhart zur Wahl vorschlagen. Um Neuerungen in der Arthrose- und Knorpelforschung effizienter voranzubringen, haben sich Wissenschaftler und Mediziner im Dezember 2011 aus dem Saar-Lor-Lux-Raum zu einem „Knorpelnetz“ zusammengeschlossen. Initiiert wurde das „Knorpelnetz der Großregion“ von Henning Madry, Magali Cucchiarini (Homburg), Dietrich Pape und Romain Seil (Luxemburg). In regelmäßigen Treffen tauschen sich die Forscher des Netzwerks aus – zuletzt im Januar 2014. (Quelle: Universität des Saarlandes) 10 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2014 In der FebruarAusgabe der OUMN sprach BVOU-Präsident Dr. Andreas Gassen im Interview über sein bevorstehendes Amt als KBV-Chef. Dr. Andreas Gassen ist neuer KBV-Vorstandsvorsitzender Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Die Vertreterversammlung wählte Dr. Andreas Gassen am Freitag in Berlin mit überwältigender Mehrheit zum Nachfolger von Dr. Andreas Köhler. „Ich freue mich über das deutliche Vertrauensvotum. Dieses Ergebnis ist ein guter Start, um die anstehenden Herausforderungen anzupacken“, erklärte Gassen unmittelbar nach der Wahl. Der Orthopäde aus Düsseldorf erhielt 41 von 57 gültigen Stimmen. „Wir müssen die Phase der inneren Auseinandersetzung überwinden. Die Herausforderungen, denen wir uns gegenüber sehen, sind zu wichtig: Dazu zählt die Sicherung der wohnortnahen ambulanten Versorgung in Deutschland vor dem Hintergrund der gewaltigen demografischen Veränderungen genauso wie die Gestaltung von Strategien und Maßnahmen, um dem drohenden Ärztemangel zu begegnen“, appellierte der neue KBV-Chef. „Wir sollten jetzt wieder mit voller Kraft vorausfahren. Schaffen können wir das als Selbstverwaltung nur dann, wenn wir als niedergelassene Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten zusammen arbeiten und gemeinsam auftreten“, sagte Gassen. Er kennt die KBV als bisheriger stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung bereits gut. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meiner Vorstandskollegin, Frau Feldmann und den Mitarbeitern der KBV. Die Dezernate zeichnen sich durch eine hohe Professionalität aus. Das trägt entscheidend dazu bei, die Kontinuität einer erfolgreichen Interessenvertretung zu gewährleisten. Mir ist dabei bewusst, dass ich in große Fußstapfen trete“, erläuterte Gassen. Die Wahl eines neuen Vorstandsvorsitzenden der KBV war notwendig geworden, weil Amtsvorgänger Köhler sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zum 1. März 2014 niederlegte. Quelle: KBV Neues Zentrum für muskuloskelettale Biomechanik Im März wurde das Cologne Center for Musculoskeletal Biomechanics (CCMB) als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, der Uniklinik Köln und der Deutschen Sporthochschule offiziell eingeweiht. Es soll die Erforschung der Ursachen, Entwicklungsverläufe und Behandlungsmethoden der muskuloskelettalen Erkrankungen vorantreiben, bündelt die Kompetenzen der unterschiedlichen Institute der beiden Universitäten und fungiert als Schnittstelle zwischen grundlagenorientierter und klinischer Forschung. Aktuell laufende Projekte beschäftigen sich unter anderem mit den mechanischen und biologischen Faktoren der Osteoarthrose. Auch die biomechanischen Mechanismen von Knochen- und Gelenkverletzungen sowie die Interaktion zwischen der mechanischen Belastung und den dadurch ausgelösten Reaktionen im Gewebe werden erforscht. (Quelle: Deutsche Sporthochschule Köln) Deutsch-französisches Konsortium erforscht Osteoporose Ein Verbund von deutschen und französischen Wissenschaftlern erforscht die Rolle epigenetischer Veränderungen bei Alterskrankheiten. Das Konsortium mit dem Namen „Obelics“ wird von Würzburg aus koordiniert und erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dessen französischem Pendant, der Agence Nationale de la Recherche (ANR), 1,5 Millionen Euro Förderung. Das Konsortium wird von Prof. Dr. Franz Jakob und Dr. Regina Ebert organisiert. Beide sind am Lehrstuhl für Orthopädie im König-Ludwig-Haus tätig. Das Orthopädische Forschungszentrum wiederum ist Teil des Muskuloskelettalen Centrums Würzburg (MCW), das die Universität Würzburg gemeinsam mit dem Universitätsklinikum und dem Bezirk Unterfranken im Jahr 2009 aus der Taufe gehoben hat. (Quelle: Muskuloskelettales Centrum Würzburg) 132 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 9

Nachrichten Basiskurs „Technische Orthopädie“ in Ulm Erstmalig fand am 24. und 25. Januar 2014 der Basiskurs Technische Orthopädie als Modul-Weiterbildung im Bereich nicht operativer Orthopädie für Facharztkandidaten am Rehabilitationskrankenhaus der Universität Ulm (RKU) statt. Der Kurs, eine Kooperation zwischen DGU, BVOU Baden-Württemberg und VTO, stand unter der Schirmherrschaft der Ärztekammer Baden-Württemberg. Zur Begrüßung sprach der Präsident der Ärztekammer SüdWürttemberg, Dr. Michael Schulze, über die besondere Bedeutung dieses Modellkurses, der – so er erfolgreich weiterläuft – auf ganz Deutschland ausgerollt werden sollte. Er ist so konzipiert, dass die Teilnehmer vorab ein Handout erhalten, um sich auf die Themen vorbereiten zu können. Die Themen werden in Plenumsvorträgen aufgegriffen. Ergänzend werden Fallbeispiele und Fallvignetten in Kleingruppen unter Tutorenaufsicht bearbeitet, um das Besprochene zu verstetigen. Ziel dieser Kurse soll sein, die kommenden Fachärzte für O & U auf dem Gebiet der nicht operativen Orthopädie weiterzubilden. Die Technische Orthopädie, so die einhellige Meinung aller Beteiligten, ist dabei ein wesentlicher Part. Die Kursteilnehmer äußerten sich sehr positiv über den Kurs – er habe richtig Spaß gemacht –, zeigten in den Diskussionen hohes Engagement und vielseitiges Interesse. Insbesondere möchte ich dem Ausrichter, der Universität Ulm, vertreten durch Prof. Heiko Reichel als Chefarzt der Klinik, und Dr. Rainer Eckhardt als Leiter der Abteilung Rehabilitation, ganz herzlich für die lokale Unterstützung danken. Prof. Dr. Bernhard Greitemann, Bad Rothenfelde Unfallchirurgische Geschichte(n) aus Brandenburg Ganz im Zeichen der unfallchirurgischen Geschichte stand die Sendung „Theodor – Geschichten aus der Mark“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) am 9. März 2014. Sie können sich den Beitrag im „Theodor-Archiv“ unter www.rbb-online.de/theodor/index.html anschauen (die Beiträge sind dort nach Sendetermin einsortiert). Die Sendung schlug einen Bogen von mittelalterlichen Heilmethoden in märkischen Klöstern über die Konstruktion der ersten Rettungswagen und die Versorgung von Soldaten im ersten Weltkrieg bis hin zu einem der schwersten und lange geheim gehaltenen Zugunglücke in der DDR im Jahr 1962. Ein Beitrag ging auch auf Carl Thiem, den „Vater der Unfallmedizin“, ein. Thiem nahm 1914 ein Krankenhaus in Cottbus in Betrieb, das die Unfallheilkunde zu einer bis dahin ungeahnten Blüte brachte. Thiem gilt als Begründer der Notfallmedizin in Deutschland und Verfasser des ersten Standardwerks zur Unfallheilkunde. Viele praktische Erfahrungen, die er in der Lausitz gesammelt Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 hat, sind in dieses Werk eingeflossen. Vor allem das Schicksal verletzter Arbeiter beschäftigte ihn intensiv. Im Gedenken an die Leistungen Carl Thiems verleiht die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) seit 1997 die CarlThiem-Gedenkmünze. Die Fachgesellschaft ehrt damit Persönlichkeiten, die sich um die DGU – in berufspolitischer wie berufsständischer Hinsicht – besonders verdient gemacht haben. Als „Nobelpreis für Unfallchirurgen“ präsentierte der Moderator die silberne Medaille dem Fernsehpublikum. (je) BISHERIGE PREISTRÄGER OMR Dr. sc. med. Wolfgang Kurz (1997), Prof. Dr. Hans-Jörg Oestern (1998), Prof. Dr. Gert Specht (1999), Dr. Klaus Welz (2000), Dr. Hans Rudolph (2001), Prof. Dr. Eberhard Markgraf (2002), PD Dr. Wolfgang Hundshagen (2004), Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Meinecke (2006), Prof. Dr. Heinrich Reilmann (2007), Prof. Peter Wendsche (2008), Prof. Dr. Volker Echtermeyer (2009), Prof. Dr. Christian K. Lackner (2010), Sanitätsrat Dr. Wolfgang Roth (2011), Prof. Dr. Heinrich Karl Winker (2012), Prof. Dr. Tilman Mischkowsky (2013) 133

[close]

p. 10

Politik Foto: Schlierner / Fotolia Die neue Gebührenordnung soll das ärztliche Leistungsspektrum umfassend abbilden. G O Ä U P D AT E Auf ein Neues! Seit geraumer Zeit wird eine Reform der Gebührenordnung für Ärzte angestrebt. Nach einer Auszeit unter der schwarz-gelben Regierung haben die Gespräche neue Fahrt aufgenommen. Ende des Jahres soll eine gremienreife Entwurfsfassung vorliegen. Die jetzige Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist seit 1982 nur in Teilbereichen aktualisiert worden. Eine fachliche und honorarbezogene Überarbeitung ist seit vielen Jahren überfällig. Seitens der Berufsverbände (Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie, Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen Deutschlands) sowie der Fachgesellschaften haben wir uns im Jahre 2010 und 2011 noch einmal sehr intensiv in die Gestaltung der GOÄ eingebracht und mit der damaligen Referatsleiterin Frau Dr. Hofer die gesamten orthopädischen Ziffern überdacht, gewisse Bereiche komplett neu konzipiert und aktualisiert. Unsere Aufgabe bestand vornehmlich darin, aktuelle Entwicklungen abzubilden, Leistungskomplexe zu schnüren und für die einzelnen Eingriffe Zeiten einzuschätzen. Da jeder Interessensverband versucht hat, sich bestmöglich zu positionieren, waren die Einschätzungen allerdings recht inhomogen. Auch was von anderen Fachrichtungen beigetragen wurde, ist unklar. So wurde damals unter Frau Hofer eine erste Einschätzung und Konzeption vorgenommen. Leider wechselte Frau Hofer dann zu einer großen privaten Krankenversicherung, so dass sowohl Knowhow als auch die Führung dieser Abteilung vakant waren. Es wurde längere Zeit still um die Reform der GOÄ. In der vergangenen Legislaturperiode kam es unter der schwarz-gelben Regierung zu keiner Novellierung mehr. Neue GOÄ-Entwurfsfassung bis Ende 2014 Im September 2013, unmittelbar vor der Wahl, appellierten Bundesärztekammer und PKV-Verband an die alte Regierung, sich für die neue GOÄ einzusetzen. Das fruchtete natürlich nichts mehr. Mitte November veröffentlichten BÄK und PKV-Verband eine Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ. Noch in diesem Jahr soll dem neuen Bundesgesundheitsministerium eine abgestimmte Fassung vorliegen. Bundesärztekammer und PKV-Verband wollen mit der geschlossenen Rahmenvereinbarung zeigen, „dass sie willens und in der Lage sind, eine gemeinsame Lösung für die Neugestaltung der GOÄ zu entwickeln.“ Diese Rahmenvereinbarung, die Sie auf der Website des VLOU (www.vlou.de) nachlesen können, setzt zahlreiche Eckpunkte für die Entwicklung dieses gemeinsamen Novellierungsvorschlages. Ende 2014 soll die Entwurfsfassung der neuen GOÄ gremienreif sein. Zukünftig soll eine gemeinsame Kommission gegründet werden, die für die Novellierung, Weiterentwicklung und Pflege der GOÄ verantwortlich zeichnet. Die neue Gebührenordnung soll als eigenständige Abrechnungsgrundlage für privatärztliche Leistungen erhalten bleiben und das ärztliche Leistungsspektrum umfassend abbilden. Die Unschärfen der bisherigen Fassung sollen beseitigt und die ärztliche Abrechnung vereinfacht und entbürokratisiert werden, so die Aussagen von BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Mehr Transparenz Es ist angedacht, mehr Transparenz für Ärzte, Versicherte und Kostenträger zu schaffen. Inwiefern unser damaliger Entwurf in die zukünftige Novellierung übergeleitet wird, ist unklar. Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke weist zu Recht darauf hin, dass es unklar sei, wie die Beihilfestellen in die neue Konzeption eingebunden waren und werden. Somit 134 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 11

Politik sei völlig offen, wie die zuständigen Finanzministerien zu den Überlegungen der Bundesärztekammer und des PKVVerbandes stehen. Zeitleistungs- statt Zielleistungsprinzip Wesentliche Parameter der neu zu schaffenden GOÄ sind rein ärztlich bewertete Leistungen sowie nichtärztliche Leistungskomponenten mit robusten, nicht unterschreibbaren Einfachsätzen. Damit wäre die Öffnungsklausel zunächst einmal nicht mehr angestrebt. Ein weiteres Novum sind zeitbezogene Gebührenpositionen. Man spricht also jetzt nicht mehr von einem Zielleistungs-, sondern von einem Zeitleistungsprinzip, was letztendlich aber zur Folge haben könnte, dass moderne und damit zeitlich weniger aufwendige OP-Methoden eine Abwertung erfahren könnten. Es bleibt weiterhin bei der Wahlarztkette und der persönlichen Leistungserbringung. Nur ein persönlicher Vertreter soll zugelassen werden. An den Regelungen zur pauschalen Honorarminderung zur Vermeidung von Doppelvergütungen soll festgehalten werden. Der prozentuale Honorarzuwachs soll innerhalb von 36 Monaten nach Inkrafttreten der neuen GOÄ festgelegt werden. Selbstverständlich wird die Qualität bei der Leistungserbringung eine wesentlich Rolle spielen. Qualifikation, Ausstattung und Strukturen sollen hierbei besonders berücksichtigt werden. Am 5. Februar dieses Jahres fand seitens der Bundesärztekammer unter der Leitung von Prof. Montgomery, BÄK-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rochell und Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, eine Informationsveranstaltung für alle medizinischen Berufsverbände zur Weiterentwicklung der GOÄ statt. Dabei wurden die Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ, das weitere Vorgehen, die Zeitplanung, die Bewertungssystematik und die Bewertungsmethodik vorgestellt. Im ersten Beitrag referierte Prof. Montgomery zum Thema „Tragische Episode – Novelle GOÄ“. Er erläuterte die schwierige Verhandlung mit dem PKV-Verband und wies darauf hin, dass das politische Umfeld sich seit der Wahl nun gravierend verändert habe. Eigenständige GOÄ muss erhalten bleiben Dr. Windhorst schilderte dann die Bewertungssystematik und Methodik. Wesentliche Ziele der Weiterentwicklung seien der Erhalt einer eigenständigen GOÄ zur Stärkung des freien Arztberufes. Windhorst verwies in diesem Zusammenhang auf die Gebührenordnungen der Architekten und Rechtsanwälte. Er sieht die neue GOÄ als moderne sektorenübergreifende Referenzgebührenordnung mit Doppelschutzfunktion für Patienten und Arzt. Ziel sei, die persönliche Leistungserbringung zu stärken und zuwendungsintensive Leistungen besserzustellen. Wesentliche Punkte seien Honorargerechtigkeit und Rechtssicherheit. Die Kostenentwicklung sei zu berücksichtigen. Eine Übertragung von Budgetierung oder Mengenregulierung hätten im privatärzlichen Bereich nichts zu suchen. Eine GKVisierung der PKV sei inakzeptabel. Weiterhin erläuterte er die Kostenträgerzeitrechnung, dabei stellte er die Veränderung von GOÄ alt und GOÄ neu exemplarisch und unter dem Hinweis auf Vertraulichkeit dar. Orthopädische Ziffern wurden nicht aufgelistet. Für einen fairen Interessenausgleich zwischen den Betroffenen Bernhard Rochell erläuterte noch einmal ausführlich die bisherigen Entwicklungen und wies darauf hin, dass die Bundesregierung sowohl im Dezember als auch im Mai 2013 die Forderung der Bundesärztekammer und des 116. Deutschen Ärztetages, den GOÄ-Punktwert unter Berücksichtigung der Inflationsentwicklung seit 1996 zu erhöhen, abgelehnt habe. Ein Ziel sei ein fairer und angemessener, inhaltlich, medizinisch und ökonomisch plausibler Interessenausgleich zwischen den Betroffenen. Dabei müsse die festgeschriebene Doppelschutzfunktion für Patienten und Ärzte eingehalten werden: keine ökonomische Überforderung derjenigen, die zur Zahlung der Entgelte verpflichtet sind, und eine angemessene Vergütung der ärztlichen Leistungen. Die GOÄ werde als Einzelleistungsvergütung angelegt. Das Zielleistungsprinzip nach § 4 Absatz 2 GOÄ soll verstärkt werden. Der robuste Einfachsatz werde mit Hilfe einer Kostenträgerzeitrechnung auf Basis des zu einem gemeinsamen Integrationsmodell weiter zu entwickelnden Modells der Bundesärztekammer für ärztliche Leistung, Personaleinsatz, technische Ausstattung und anfallende Kosten für Raummiete etc. betriebswirtschaftlich kalkuliert. Eine Steigerung des „robusten Einfachsatzes“ sei bei besonderer Schwere des Falles möglich. Die pauschale Honorarminderung bei stationärer Behandlung soll bestehen bleiben. Hingewiesen wird auf eine Initiatve zu einer leistungsgerechten Verknüpfung zwischen der Vergütung für Krankenhausleistungen und der GOÄ. Ziel sei die Einigung auf eine gremienreife Entwurfsfassung der neuen GOÄ, inklusive Leistunglegenden, Punktzahlen und Punktwerten möglichst bis zum 31. Dezember 2014. Mit dem Abschluss der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ hätten Bundesärztekammer und PKV-Verband die von der Bundesregierung geforderte Voraussetzung für die Schaffung der rechtlichen Basis für die GOÄ-Novelle erfüllt. Nun liege es an der Politik, den entsprechenden Rechtsrahmen zu beschließen. Selbst als geneigter Zuhörer hat man zum jetzigen Zeitpunkt nicht das Gefühl, dass trotz intensiver Bemühungen der große, die Erwartung der Leistungserbringer erfüllende Wurf gelingen könnte, oder auch nur die Entwicklung des Verbraucherpreisindexes, der seit der letzten Anpassung der Gebührenordnung im Jahre 1996 immerhin 31,6 Prozent ausgemacht hat, berücksichtigt werden würde. Ich bin gespannt, was von den bisherigen Planungen übriggeblieben ist und wie dies umgesetzt wurde. Zu gegebener Zeit werde ich darüber berichten. Prof. Dr. Karl-Dieter Heller Prof. Dr. Karl-Dieter Heller ZUM WEITERLESEN Die Folien der Vorträge der Kollegen Windhorst und Rochell sind im Mitgliederbereich auf der VLOU-Website einzusehen. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 135

[close]

p. 12

Aus unserem Fach Ende Januar / Anfang Februar trafen sich die orthopädischen und unfallchirurgischen Lehrstulinhaber in Dresden zu einer gemeinsamen Konferenz. O R D I N A R I E N KO N F E R E N Z Konsenspapier als Schritt zur größeren Gemeinsamkeit von O & U Vom 31. Januar bis zum 1. Februar 2014 fand in Dresden eine gemeinsame Konferenz der orthopädischen und unfallchirurgischen Lehrstuhlinhaber statt. Dabei wurde ein Konsenspapier „Aufgaben, Inhalte und Strukturen der universitären Orthopädie und Unfallchirurgie“ einstimmig verabschiedet. 16 Jahre nach Beginn der „Marburger Gespräche“ zur Zukunft von Orthopädie und Unfallchirurgie und elf Jahre nach Einführung einer gemeinsamen Weiterbildungsordnung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie durch den Deutschen Ärztetag muss festgestellt werden, dass an der Mehrzahl der universitären Standorte Orthopädie und Unfallchirurgie nicht als Einheit wahrgenommen werden. Die Ursache liegt wie immer nicht allein am Betrachter von außen, dem sich der Nutzen einer solchen Einheit dieser beiden Fächer nicht erschließen will, sondern auch an der Verhaltensweise einzelner Fachvertreter untereinander, die sich weder als Einheit fühlen noch so verhalten. Die genuinen Aufgaben der Hochschulmedizin in den drei Bereichen Forschung, Lehre und Krankenversorgung bringen ein im Vergleich zu nicht universitären Standorten deutliches Mehr an Wettbewerb um Geld und Einfluss mit sich. Diese Tatsache scheint mancherorts ungebremst auf das Innenverhältnis zwischen O&U durchzuschlagen. Sehr froh waren deshalb die beiden Vorsitzenden der Konferenz, Wolf Mutschler und Volker Ewerbeck, dass es gelang, erstmals eine Klausurtagung der orthopädischen und unfallchirurgischen Lehrstuhlinhaber auf Schloss Pillnitz / Dresden vom 31. Januar bis 1. Februar 2014 durchzuführen, auf der das in diesem Heft publizierte Konsenspapier „Aufgaben, Inhalte und Strukturen der universitären Orthopädie und Unfallchirurgie“ einstimmig verabschiedet wurde. Allein die Tatsache, dass ein solches gemeinsames Papier verabschiedet werden konnte, weckt Zuversicht. Es sei daran erinnert, dass – mit Ausnahme der Schwerstverletztenversorgung – Orthopädie und Unfallchirurgie mit dem gleichen medizinischen Zielorgan (Haltungs- und Bewegungsorgane), verwandten bis identischen diagnostischen und therapeutischen Methoden und einer Patientenklientel, die in beiden Bereichen das gesamte Lebensalter umfasst, über immer mehr gemeinsame Schnittmengen verfügen. Trennendes wie unterschiedliche Ätiopathogenesen, diskontinuierliche Auslastung und unterschiedliche Planbarkeit medizinischer Maßnahmen erscheint eher zweitrangig. Dies gilt auch für den häufig genannten Unterschied zwischen O & U, die Dominanz der Elektivversorgung in O und die Dominanz der notfalldringlichen Versorgung in U, die in der Tat erhebliche Aus- 136 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 13

Aus unserem Fach An den meisten universitären Standorten werden Orthopädie und Unfallchirurgie nicht als Einheit wahrgenommen. ■ wirkungen auf den Organisationsablauf in den Kliniken haben. Aber: Elektive und nicht elektive Medizin (Notfall- oder Akutmedizin) gibt es in allen klinischen medizinischen Fachdisziplinen, die den Begriff „Akutinterventionsbedarf“ kennen. Elektive und Akut- oder Notfallmedizin sind in all diesen Fächern zwei Seiten ein und derselben Medaille. Jede dieser „Seiten“ hat ein substanzielles Interesse daran, dass es der jeweils „anderen Seite“ gut geht: Die elektive Pädiatrie wird in ihrem Ruf beschädigt, wenn die Notfallpädiatrie nicht funktioniert und umgekehrt. Auf dem Gebiet der universitären O & U scheint diese Erkenntnis noch nicht überall angekommen zu sein. Ein Grund dafür mag der Name des neuen Fachs sein, der geradezu dazu verführt, im alten Säulenmodell weiterzudenken und zu handeln. Schmiedung eines „Blocks O & U“ Es lohnt sich zu überlegen, ob nicht die „Auflösung“ der Säulen O & U zugunsten der Schmiedung eines „Blocks O & U“ sinnvoll sein könnte, innerhalb dessen naturgemäß unterschiedliche Interessen vorhanden und auszugleichen sind, der aber nach außen eben als Block agiert und so auch wahrgenommen wird. Erfolgreiche Beispiele aus anderen medizinischen Fächern mögen als Entscheidungshilfe dienen. Der herausragenden Bedeutung der Forschung wurde aktuell sowohl im Konsenspapier als auch in der gemeinsamen Konferenz durch Anwesenheit der Lehrstuhlinhaber für muskuloskelettale Forschung Rechnung getragen. Ohne weiteren strukturellen Ausbau der Forschungsaktivitäten und eine Steigerung der Drittmittelquote und gelisteter Publikationszahlen steht der „Block“ O & U nach wie vor in der Gefahr, trotz beeindruckender klinischer Versorgungsnachfrage in der Hochschulmedizin ins Hintertreffen zu geraten. Die an den Deutschen Hochschulstandorten für die ehemaligen Fächer Orthopädie und Unfallchirurgie derzeit bestehenden Organisationsmodelle wurden im vorliegenden Konsenspapier bewusst nicht gewertet. Die vorgenommene Analyse der drei Modelle auf Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) hat gezeigt, dass jedes der drei Modelle Stärken und Schwächen hat, über deren Gewicht aktuelle und historische Gegebenheiten, handelnde Personen und Gremien jeweils vor Ort zu entscheiden haben. Die gemeinsame Ordinarienkonferenz hat als Handlungsvereinbarung folgende Ziele definiert: ■ ■ Empfohlen wird die Auflösung der bisherigen Einzelkonvente sowie die Einführung themenbezogener Arbeitsgruppen. Der „Block“ O & U soll an den Hochschulstandorten mit mindesten zwei Professuren vertreten sein. Das Konsenspapier wird einstimmig verabschiedet und veröffentlicht. Die Arbeit in der gemeinsamen Konferenz wird fortgesetzt, Termine sind abgestimmt. Es ist zu hoffen, dass diese Schritte als kräftiges Signal in Richtung Weiterentwicklung von O & U im Sinne eines „Blocks“ verstanden werden. Die größte Aufgabe wird das in der Realität erlebbare Umdenken sein: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind“ (Albert Einstein). Prof. Dr. Volker Ewerbeck Prof. Dr. Wolf Mutschler ■ ■ ■ ■ Es gibt eine abgestimmte curriculare Lehre für O & U an allen Universitätsstandorten. Die Fachbereiche O & U sind auch für PJ-Studenten als verzahnt erkennbar. Als erster Schritt zum strukturellen Ausbau der Forschungsaktivitäten werden die Ressourcen der Forschung in O & U gemeinsam genutzt. Die Konferenz der Orthopädischen und Unfallchirurgischen Lehrstuhlinhaber spricht mit einer Stimme. Prof. Dr. Volker Ewerbeck, Vorsitzender der Ordinarienkonferenz Prof. Dr. Wolf Mutschler, Vorsitzender der Ordinarienkonferenz Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 137

[close]

p. 14

Aus unserem Fach P O S I T I O N S PA P I E R Aufgaben, Inhalte und Strukturen der universitären Orthopädie und Unfallchirurgie Aus der Konferenz der orthopädischen und unfallchirurgischen Lehrstuhlinhaber Präambel Entwicklungen an verschiedenen universitären Standorten in Deutschland zeigen, dass in manchen Entscheidungsgremien unzureichende Kenntnisse über Aufgaben und Inhalte der universitären Orthopädie und Unfallchirurgie bestehen. Orthopäden und Unfallchirurgen tragen gemeinsam die Verantwortung für den Bereich muskuloskelettaler Erkrankungen und Verletzungen. Seit dem Jahr 2003 gibt es einen gemeinsamen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Um dem breiten Spektrum in Lehre, Forschung und Krankenversorgung gerecht werden zu können, sind spezifische Rahmenbedingungen für alle Bereiche der Orthopädie und Unfallchirurgie erforderlich. Dieses Papier wurde in der gemeinsamen Konferenz der Lehrstuhlinhaber in Dresden am 1. Februar 2014 einstimmig konsentiert und drückt den Willen aus, das Fach gemeinsam zu vertreten. Vorbemerkung Die Aufgaben aller Kliniken eines Universitätsklinikums oder einer medizinischen Hochschule sind in identischer Weise definiert: gungsniveaus in Deutschland. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie diesen Anforderungen gerecht werden kann? Einleitung In der Krankenversorgung liegen die Kerninhalte der Orthopädie und Unfallchirurgie in der Vorbeugung, Erkennung, operativen und konservativen Behandlung, Nachsorge und Rehabilitation von Verletzungen und deren Folgezuständen sowie von angeborenen und erworbenen Formveränderungen, Fehlbildungen, Funktionsstörungen und Erkrankungen der Stütz- und Bewegungsorgane unter Berücksichtigung der Unterschiede in den verschiedenen Altersstufen. Von herausgehobener Bedeutung ist die Notfallversorgung unfallverletzter Patienten, insbesondere Schwerst- und Mehrfachverletzter. [1] Folgende Daten belegen exemplarisch den Stellenwert von Orthopädie und Unfallchirurgie im Deutschen Gesundheitswesen: ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ Sie haben vom Gesetzgeber einen Exklusivauftrag zur Gewährleistung der studentischen Lehre. Sie sind zur Forschung verpflichtet. Sie haben sich an der Krankenversorgung, einschließlich der Ebene der Maximalversorgung, zu beteiligen. Hierzu zählt auch das Betreiben einer Hochschulambulanz. ■ ■ Das verbindende Ziel dieser drei Aufträge ist die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des medizinischen Versor- 16,2 Prozent der direkten Krankheitskosten werden durch muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen verursacht. [2] Circa 40 Prozent der indirekten Krankheitskosten entfallen auf Orthopädie und Unfallchirurgie. [2] 1,7 Millionen Patienten mit muskuloskelettalen Erkrankungen und 1,9 Millionen Patienten mit Verletzungen werden jährlich stationär behandelt. Das entspricht circa 20 Prozent der insgesamt 17,9 Millionen Krankenhausbehandlungen. [3] 20,5 Prozent der insgesamt 18,6 Millionen Case-Mix-Punkte werden für Orthopädie und Unfallchirurgie abgerechnet. [4] ■ Die Summe der Case-Mix-Punkte stieg im Zeitraum von 2006 bis 2010 auf dem Gebiet der „Krankheiten und Störungen am Muskel-Skelett-System und Bindegewebe“ mit 26 Prozent mit Abstand am höchsten an. Erst an zweiter Stelle stehen „Krankheiten und Störungen des Kreislaufsystems“ mit 18 Prozent. [4] Aktuell sind 41 Prozent der deutschen Bevölkerung von den am häufigsten auftretenden Krankheiten der Haltungs- und Bewegungsorgane Arthrose, chronische Rückenschmerzen und Osteoporose betroffen. Bis 2050 werden vor dem Hintergrund der sich ändernden demografischen Altersverteilung Steigerungsraten von 31 Prozent (Arthrose), 14 Prozent (Rückenschmerz) und 50 Prozent (Osteoporose) erwartet. [5, 6] Die meisten Prognosen gehen davon aus, dass die Anzahl der Verletzungen mit circa acht Millionen / Jahr in etwa gleich bleiben wird. Allerdings wird eine Verschiebung der Ursachen und Verletzungsmuster erwartet: Die Zahl von Arbeits- und Wegeunfällen nimmt weiter ab, die Zahl von Freizeit- und Unfällen im häuslichen Bereich steigt an. Vor allem die Alterstraumatologie wird an Bedeutung gewinnen; bereits jetzt sind mehr als die Hälfte aller behandelten Frakturen mit Osteoporose assoziiert. [7] Zu den Kerninhalten des gemeinsamen Faches zählen auch Erkrankungen und Verletzungen des Kindes- und Jugendalters, muskuloskelettale Tumorerkrankungen, entzündlich rheumatische Erkrankungen, angeborene oder erworbene Deformitäten und Verletzungsfolgen des gesamten Bewegungssystems sowie eine Vielzahl weiterer Krankheitsbilder, die seltener auftreten, aber mit einem hohen 138 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014

[close]

p. 15

Aus unserem Fach individuellen Behandlungsaufwand verbunden sind. Um eine dauerhaft hochwertige Behandlung unserer Patienten sicherstellen und um die gesellschaftspolitisch und gesundheitsökonomisch notwendige Weiterentwicklung des Faches gewährleisten zu können, sind folgende Maßnahmen notwendig. Studentische Lehre Eine fundierte und der sozio-ökonomischen Bedeutung angemessene Lehre erfordert klinisch und didaktisch geschultes akademisches Lehrpersonal mit spezieller Expertise in angemessener Anzahl. [8] Eine ausreichende und zeitgemäße Raum- und Lehrmaterialausstattung ist bereitzustellen. Der Erstkontakt von Patienten mit muskuloskelettalen Erkrankungen findet zu 60 Prozent in der Praxis des Allgemeinmediziners statt, der deshalb über eine gute krankheitsbezogene Aus- und Weiterbildung in den Inhalten von Orthopädie und Unfallchirurgie verfügen muss. Diese beginnt mit dem studentischen Unterricht. Somit müssen die akademischen Lehrverantwortlichen in der Lage sein, das Fach in seiner gesamten Breite und Tiefe in gemeinsamer Lehre zu vertreten. Zu den Lehrinhalten wird auf die aktuell gültige Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) sowie die Publikationen der AG Lehre der DGOU verwiesen. [9, 10] Grundsätzlich sind Lehrinhalte von Orthopädie und Unfallchirurgie in allen drei Abschnitten des Studiums notwendig: der Vorklinik (Studienjahr 1–2: zum Beispiel klinische Anatomie, Erste Hilfe, Wahlfach), dem klinischen Studienabschnitt (Studienjahre 3–5: diverse Leistungsnachweise und Querschnittsfächer), sowie im Praktischen Jahr (Stu- dienjahr 6: O & U-Lehre im Pflichtbereich Chirurgie und/oder als Wahlfach). Forschung Mit den genannten 40 Prozent Krankheitslast in der Bevölkerung haben die muskuloskelettalen Erkrankungen und die Verletzungen höchste gesundheitspolitische und volkswirtschaftliche Bedeutung. Aus dieser Tatsache ergibt sich sowohl die Notwendigkeit erheblicher Forschungsaktivitäten als auch deren angemessene Ausstattung durch Fördermittel. Das Weißbuch „Forschung in Orthopädie und Unfallchirurgie“ belegt, dass bereits seit Jahren mit wachsendem Erfolg innerhalb der Universitätskliniken für Orthopädie und Unfallchirurgie strukturelle Verbesserungen erreicht wurden, um unter Nutzung von Forschungsnetzwerken und -verbünden insbesondere die Voraussetzungen für eine begutachtete Drittmittelförderung zu erfüllen. [11] Dies gilt – bei unterschiedlicher regionaler Schwerpunktbildung – für die translationale Grundlagenforschung, die klinische Forschung und die Versorgungsforschung in gleicher Weise. Gleichwohl besteht deutlicher Nachholbedarf, da die relative Forschungsförderung (gemessen an DFG-, BMBF- und EU-Fördermitteln) bei weitem noch nicht der realen Krankheitslast der muskuloskelettalen Erkrankungen gerecht wird. Forschungsmittel in großem Umfang werden nur von wenigen Forschungsstandorten eingeworben. [12] Erfolgreiche Zentren entstanden besonders an den Standorten, an denen Forschungsprofessuren eingerichtet wurden, die in Vollzeit Forschung betreiben und die über eine angemessene Ausstattung und Infrastruktur verfügen. Letztere umfasst die Bereitstellung von Laborflächen, technischen Gerätschaften und nichtwissenschaftlichem Personal sowie ein Rotationssystem zwischen Klinik und FORSCHUNG IN O&U Das Weißbuch „Forschung in Orthopädie und Unfallchirurgie“ beschreibt erstmals den aktuellen Stand, das Entwicklungspotenzial und wesentliche Zukunftsperspektiven der Forschung in O & U – von der Grundlagenforschung über die translationale und klinische bis hin zur Versorgungsforschung. Forschung schon in der Facharztweiterbildung. In Summe müssen diese Forschungsprofessuren so ausgestaltet sein, dass sie für ambitioniert forschende Kollegen eine attraktive Karriereoption darstellen. Nur durch Einbindung und Heranführen des ärztlichen Nachwuchses an wissenschaftliches Arbeiten kann die Forschungsaufgabe in Orthopädie und Unfallchirurgie nachhaltig erfüllt werden. Durch die bekannten ökonomischen Zwänge und die damit verbundene Mehrbelastung der Ärzte in der Krankenversorgung werden Freistellungen von ärztlichen Mitarbeitern für die Forschung allerdings zunehmend zur Ausnahme. Hiermit verbunden ist die häufig geringe Bereitschaft junger Kollegen, sich der Doppelbelastung von Klinik und Forschung auszusetzen. Wissenschaftlich aktive Ärzte dürfen im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Vergleich zu ausschließlich klinisch tätigen Kollegen keinen Nachteil erlangen. Ihrer Forschungsaktivität muss die gleiche Wertschätzung entgegengebracht werden wie der Tätigkeit ihrer Kollegen in der Klinik. Mit den genannten 40 Prozent Krankheitslast in der Bevölkerung haben die muskuloskelettalen Erkrankungen und die Verletzungen höchste gesundheitspolitische und volkswirtschaftliche Bedeutung. Aus dieser Tatsache ergibt sich sowohl die Notwendigkeit erheblicher Forschungsaktivitäten als auch deren angemessene Ausstattung durch Fördermittel. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | April 2014 139

[close]

Comments

no comments yet