Schau zum TSV - Ausgabe 17

 

Embed or link this publication

Description

Die 17.Ausgabe unserer Vereinszeitung

Popular Pages


p. 1

schau zum www.tsv-lauf.de 17. Ausgabe Juni 2014 Herzliche Einladung zum Erlebnistag und Sonnwendfeier am Samstag, 21. Juni 2014 Schnuppern beim Sportkegeln Fechten Fußball Badminton Biergarten Fackelzug Feuer Marchingband und “Der Spielmannszug Das Original” Gartenbar des Jugendrates Aftershowparty mit Disco Segways Minigolf Zumba Beginn: 14 Uhr auf dem TSV-Sportgelände Ende: offen

[close]

p. 2

Ehrungsabend für langjährige Vereinsmitglieder Nur etwa die Hälfte der Jubilare war persönlich anwesend. Umso mehr freuten wir uns über den überraschenden Besuch aus dem Stadtrat. Von links im Bild: Stadtrat Christian Pristownik, Gisela Steiner, Gerda Stengl, Wolfgang Zimmermann, 2te TSV-Vorsitzende Hannelore Hensel, Ludwig Schmidt, Ernst Albert, Rita Kresser, Stadträtin Ruth Höpfel, Helmut Spannekrebs, Regina Vitzthum, Stadtrat Hans Kern, Stadträtin Erika Vogel, Stadtrat Adolf Pohl, Dritter Bürgermeister Thomas Lang und TSV-Vorsitzender Georg Lage. Beim Ehrungsabend für die langjährigen Mitglieder des TSV Lauf standen eine ganze Reihe von treuen Vereinsmitgliedern zur Auszeichnung heran. Geehrt wurden für 25-jährige Vereinszugehörigkeit: Stefan Grabe, Rita Kresser, Christian Schmitt, Christoph Schmitt, Susanne Schmitt, Thomas Schmitt, Helmut Spannekrebs, Gisela Steiner, Wilhelm Szikal und Regina Vitzthum. Im Jahr 1974 sind folgende Mitglieder in den Verein eingetreten und nun seit 40 Jahren dabei: Hannelore Bendel, Hermine Eichenmüller, Wolfgang Heidenreich, Helmut Klima, Ludwig Schmidt, Georg Steiner, Gerda Stengl und Wolfgang Zimmermann. Sie erhielten die Goldene Ehrennadel des TSV. Seit 50 Jahren ist Erwin Tippl Vereinsmitglied. Und Ernst Albert nahm seine sportlichen Aktivitäten in den Zeiten des Zweiten Weltkrieges auf und ist nun seit 70 Jahren als Mitglied registriert. Bei Erwin Tippl und Ernst Albert bedankte sich der Vereinsvorsitzende Georg Lage mit Geschenkkörben. Weitere Fotos zum Ehrungsabend sind im Innenteil dieser Ausgabe zu finden. Jahre Bräunleinsberg 3 91242 Ottensoos Tel 09123 / 95 44-0 Fax 09123 / 95 44 70 www.gruber-scharf.de 20 Fenster Tausch! Haustüren Garagentore Guter

[close]

p. 3

Vanessa Seele zweimal auf dem Podest Jeweils Dritte bei den Deutschen Badminton-Jugendmeisterschaften Mit zwei hervorragenden dritten Plätzen kehrte die Spitzenspielerin des TSV Lauf, Vanessa Seele, von den Deutschen Badminton-Meisterschaften der Jugendlichen in Wesel, NRW, zurück. Dabei schien zu Turnierbeginn bereits eine Chance vergeben zu sein, denn ihr Mixedpartner, Patrick Scheiel aus Rosenheim, verletzte sich kurz vor dem Turnier und konnte nicht antreten. Kurzfristig erhielt Vanessa einen neuen Partner, den starken Doppelspieler JanFelix Matulat (BW RW Wesel), zugeteilt. Mit ihm schaffte sie nach 2 Siegen (und einem Freilos in Runde 1) den Sprung ins Halbfinale, wo beide dann erst im dritten Satz knapp 11: 21, 21:11 und 18:21 unterlagen. Trotzdem ein dritter Platz bei deutschen Meisterschaften: ein Traum! Im Einzel lief es dann nicht ganz so gut. In drei Sätzen verlor Vanessa ihr Erstrundenspiel. Doch dann kam ihre Paradedisziplin: Doppel mit ihrer Partnerin Annabella Jäger vom TSV Freystadt. Als Nummer 4 der Setzliste spielten sich die beiden mit 2 Siegen ins Halbfinale. Dort warteten mit Judith Petrikowski und Lena Seibert, beide aus NRW, die Topfavoriten. Trotz harter Gegenwehr unterlagen Vanessa und Annabella in 2 Sätzen. Doch der dritte Platz war ihnen sicher. Der weite Weg nach Wesel hat sich für Vanessa auf jeden Fall gelohnt! Die Grundlage für diese Erfolge hatte Vanessa bereits im Januar auf den SüdOstdeutschen Meisterschaften in Esslingen gelegt. Dieses Turnier war das Qualifikationsturnier für die deutschen Meisterschaften. Hier gelang Vanessa zweimal der Einzug ins Finale und einmal der Sprung ins Halbfinale. Der südostdeutsche Meistertitel im Doppel, wie immer mit Annabella Jäger, ein zweiter Platz im Mixed (mit Patrick Scheiel, Rosenheim) und ein dritter Platz im Einzel waren ein großer Erfolg. Außerdem waren in Esslingen mit Daniel Lee und Felix Oestereich zwei weitere Laufer Nachwuchsspieler am Start. Gemeinsam erreichten die beiden im Doppel das Viertelfinale, wo sie den späteren Siegern Hannes Gerberich/ Patrick Scheiel (Marktheidenfeld/Rosenheim) unterlagen. Der geteilte fünfte Platz auf südostdeutscher Ebene ist für Daniel und Felix ein beachtliches und erfreuliches Ergebnis. Daniel war auch im Einzel qualifiziert und gewann sein Erstrundenspiel. Im Achtelfinale hatte Daniel dann allerdings keine Chance gegen den späteren Vizemeister, Noah Gnalian aus Geretsried. Doch auch hier gilt, allein die Teilnahme an diesem Turnier war ein sportlicher Erfolg. DIE LIVA KOLLEKTION UNSCHLAGBAR GUT UND VIELSEITIG! EINRICHTUNGSHAUS Grenzweg 1, Neunkirchen/S. Telefon: 0 91 23 / 183 183 www.moebel-bezold.de Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9:00 -18:00 Uhr und Sa. 9:00 -13:00 Uhr des passt!

[close]

p. 4

Nordbayerisches Ranglistenturnier der Badmintonasse in Lauf Auch 8 Teilnehmer/innen des TSV Lauf hatten sich bei den mittelfränkischen Ranglisten ihr Startrecht für das „Heimspiel“ in Lauf erkämpft. Die eigene Jugend nutzte die Chance vor heimischen Publikum und spielte ein sehr erfolgreiches Turnier. Zuerst zu den Jüngsten: Katja Preller, erst knapp 8 Jahre alt, spielte in der Klasse der unter 11-Jährigen (U11) und landete bei ihrem ersten überregionalem Turnier auf dem 8. Platz. Eine Altersklasse höher, in U13, konnte ihre Schwester Tanja Preller wegen Verletzung leider nicht antreten, so dass mit Anika Wagemann nur eine Lauferin am Start war. Umso erfolgreicher konnte Anika dieses Turnier gestalten! Im Achtelfinale spielte sie sich warm, um dann im Viertelfinale gegen die Turnierfavoritin, Svenja Prechtl Blick in die Bitterbachhalle. Holger Niemann hatte die Spiele perfekt organisiert. Neben den Ranglistenpunkten gab es natürlich auch Pokale. Der TSV Lauf richtete das zweite Nordbayerische Ranglistenturnier des Jahres aus. Die besten Jugendspieler aus Ober-, Mittel- und Unterfranken kämpften in den Disziplinen Einzel und Doppel um die Qualifikation für die Bayerischen Ranglisten. Insgesamt waren an 2 Tagen 164 Spieler/innen aus den Alterklassen U11-U19 am Start. (SC Wernsbach-Weihenzell), ihr bestes Einzel der Saison zu spielen. Sie forderte der späteren Siegerin vor allem im 2. Satz alles ab und unterlag nur knapp. Danach verlor Anika kein Spiel mehr und belegte letztlich einen sehr guten 5. Platz. Noch besser lief es dann im Doppel! Anika spielte sich mit ihrer Partnerin, Kirsten Helmsauer vom ESV Flügelrad Nürnberg, bis ins Finale, wo beide dann auf die Favoritinnen, Svenja Prechtl (SC WernsbachWeihenzell) und Riccarda Schobel (TG 1977 Veitshöchheim), trafen. In einem dramatischen Finale über 3 Sätze gewannen Anika und Kirsten letztlich mit 24:26, 23:21 und 21:18. Dieser Turniersieg brachte beide auch noch auf den ersten Platz der nordbayerischen Doppel-Rangliste. Ein großer Erfolg! Und so gut ging es weiter: Im Damendoppel U17 startete Anna Puchinger mit Siripa Phuangrat, ASV Niederndorf, mit einem glatten Sieg im Viertelfinale. Im Halbfinale warteten wieder einmal die Bayreutherinnen Anna Herr und Claudia Jendyzcek. Nach spannenden Spiel siegten die Bayreuther Damen. Anna und Siripa blieb das Spiel um Platz drei. Dies gewannen die beiden souverän und platzierten sich damit ebenfalls auf dem Podest. Das Herrendoppel U17 legte erfolgreich nach. Daniel Lee und Felix Oestereich, an Nr. 1 gesetzt, spielten sich locker ins Finale, das beide dann souverän gegen die unterfränkische Paarung Nils Fischer (BC Bad Königshofen)/Lukas Zentgraf (TV Laufach) gewannen. Damit bleiben Daniel und Felix die Nummer 1 in der nordbayerischen Doppel-Rangliste. Das war der zweite „Heim-“Turniersieg für den TSV Lauf. Und es wurde noch besser! Im Herren-Einzel U17 waren gleich 4 Laufer Spieler startberechtigt. Christian Schempf rutschte wegen Absagen als Nachrücker ins Feld und belegte letztlich unter 16 Teilnehmern einen beachtlichen 13. Platz. Leon Gaag, an Nr. 14 gesetzt, gewann überraschend

[close]

p. 5

Das Foto zeigt von links nach rechts die TSV-Nachwuchsakteure Daniel Lee, Leon Gaag, Felix Oestereich, Christian Schempf und Anika Wagemann. Bild von Thomas Ludwig im Achtelfinale gegen die Nr. 4, Max Poersch aus Marktredwitz-Dörflas. Eine kleine Sensation und Lohn für großen Trainingsfleiss! Im Viertelfinale musste er dann leider gegen seinen Laufer Vereinskameraden, Felix Oestereich, eine Niederlage einstecken. Leon landete in den weiteren Platzierungsspielen auf dem guten 8. Platz. Felix Oestereich kam danach im Halbfinale gegen den an Nr. 1 gesetzten Nils Fischer vom BC Bad Königshofen, dem er knapp unterlag. Dafür belohnte Felix sich in einem dramatischen Spiel mit einem Sieg im Spiel um den dritten Platz gegen Julian Schilling, SC Uttenreuth.Im entscheidenden 3. Satz führte Felix zwischendurch mit 8 Punkten Vorsprung, vergab 3 Matchbälle und gewann doch noch in der Verlängerung mit 22:20. Sein zweiter Podestplatz! Die Krone im Herren-Einzel U17 setzte sich dann souverän der Laufer Daniel Lee auf: Ohne Satzverlust gewann er alle Spiele, letztlich auch das Finale gegen Nils Fischer, mit deutlichen Satzergebnissen. Nach dem Doppel sein zweiter Sieg bei diesem Turnier. Besser geht es nicht! Aus sportlicher Sicht ein sehr erfolgreiches Turnier der Jugend des TSV Lauf: Drei Siege, zwei dritte Plätze und weitere gute Platzierungen (über-) erfüllten alle Erwartungen. Die anwesenden Trainer, Holger Niemann und Anita Jeremias sowie Jugendwart Ralf Oestereich waren mehr als zufrieden. Doch auch die Spielorganisation unter Leitung von Holger Niemann war perfekt, die Aufbauund Versorgungsleistung vieler freiwilliger Helfer haben das Turnier für alle Teilnehmer, Trainer und Gäste zu einem tollen Ereignis gemacht. Die Badmintonabteilung unter Leitung von Klaus Bußler hat damit wieder einmal überregional gezeigt, dass Lauf und die Bitterbach-Halle zu den ersten Adressen Süddeutschlands für top organisierte Badmintonturniere zählen!

[close]

p. 6

Katharina Weiser und Andrea Hönig im Tischtennis vorne Oben links im Bild Andrea Hönig und rechts Katharina Weiser. Im rechten Bild präsentieren sie ihre Siegerurkunden. Die beiden Tischtennis-Spielerinnen Katharina Weiser und Andrea Hönig vom TSV Lauf erreichten beim 1. Bezirksbereichsranglistenturnier Mittelfranken beachtliche Platzierungen. Beide Spielerinnen wurden in ihren Altersklassen Zweite. Die beiden Nachwuchssportlerinnen präsentierten sich auf dem mittelfränkischen Bezirksbereichsranglistenturnier in toller Form. Katharina Weiser startete in der EinzelKonkurrenz der Schülerinnen A, in welcher sie mit nur einer Niederlage souveräne Zweite von sechs Teilnehmerinnen wurde. Andrea Hönig ging bei den Schülerinnen B an den Start und wurde ebenfalls Zweitplatzierte von sieben Teilnehmerinnen in ihrer Kategorie. Insbesondere Andrea Hönig lieferte sich enge Matches. Ihr Kampfgeist wurde belohnt, denn am Ende war das hauchdünne Satzverhältnis zugunsten der Laufer Sportlerin das Zünglein an der Waage. Sie sicherte sich trotz zweier Niederlagen mit einem Vorsprung von nur einem Satz gegenüber der Drittplatzierten den wohlverdienten zweiten Platz. Die Erfolge der beiden Nachwuchstalente vom TSV Lauf sind ein Aushängeschild für die Region, denn sie traten in ihren jeweiligen, hochkarätig besetzten Konkurrenzen als einzige Vertreterinnen aus dem Landkreis Nürnberger Land an. Das übrige Starterfeld kam geschlossen aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Die jeweils drei Bestplatzierten jeder Kategorie erhielten die Teilnahmezulassung für das weiterführende Turnier. Katharina Weiser und Andrea Hönig sicherten sich mit ihren zweiten Plätzen somit komfortabel die Fahrkarte zum Bezirksranglistenturnier Mittelfranken, das am 16. März beim TV 1860 Nürnberg in Nürnberg-Schweinau stattfand. Das Turnier war ebenso gut wie hochklassig besucht. Das Teilnehmerfeld von insgesamt 63 jungen Tischtennisspielern setzte sich aus 39 Jungen und 24 Mädchen zusammen. Herzlichen Dank sagen wir allen unseren Partnern, die mit ihrer Werbeanzeige die Vereinszeitung unterstützen. Wir wünschen diesen Firmen, aufgrund unserer konsequent durchgeführten Zeitschriftenverteilung, den nötigen Erfolg ihrer Werbemaßnahmen. Kegelbahnen frei für Kegelgruppen Haben Sie Lust, mal eine ‚ruhige Kugel‘ zu schieben? Besuchen Sie unsere Bundeskegelbahnanlage im Vereinsheim des TSV. Seniorengruppen, Freizeitvereinigungen und Hobbygruppierungen sind bei uns gut aufgehoben, werden bewirtet und können nebenbei einen Sport betreiben, der sehr leicht zu erlernen ist und keine außergewöhnlichen Höchstleistungen abverlangt. Auskünfte erhalten Sie unter der Telefon-Nummer 09123 987073

[close]

p. 7

Fast eine Sensation, die C-Jugend steigt auf Fußballtrainer Stephan Kreller im Interview Die Meistermannschaft des TSV Lauf. Links außen im Bild der Erfolgstrainer, Stephan Kreller. Bevor wir mit dem Interview loslegen zunächst einmal einen herzlichen Glückwunsch zum geglückten Aufstieg in die Kreisklasse lieber Stephan. Seit dem 1:0-Sieg vergangene Woche gegen die JFG Klumpertal stand die Sensation nun fest, da fragt man sich natürlich wie es heute im eher unwichtigen Spiel gegen die JFG Auerbacher Land lief? Danke für die Glückwünsche. Ich muss aber eine Kleinigkeit hinzufügen, denn unser Aufstieg steht nicht schon seit dem Klumpertal-Spiel fest. Danach hätte uns theoretisch noch der SV Neuhaus abfangen können. Diese haben in ihrem Nachholspiel jedoch eine deutliche 6:1-Klatsche hinnehmen müssen. Wir sind jetzt natürlich sehr glücklich darüber, dass wir diese riesige Sensation geschafft haben und freuen uns jetzt schon auf die nächste Saison. Im heutigen Spiel gegen die JFG Auerbacher Land haben sich die Jungs – zugegebenermaßen ein wenig überraschend - weiterhin von ihrer besten Seite gezeigt und verdient mit 4:1 gewonnen. Du sprichst von einer riesigen Sensation. Was hattet ihr euch vor der Saison ausgerechnet und wieso ist dieser Aufstieg für dich so eine große Überraschung? Man muss ja sagen, dass wir diese Mannschaft vor der Saison komplett neu zusammengebaut haben. Dadurch hatten wir eigentlich einige Probleme erwartet. So eine Mannschaft muss sich ja auch erst finden und im Amateurbereich hat man mit gerade einmal knapp 20 Spielen pro Jahr nun ja auch nicht wahnsinnig viele Möglichkeiten dafür. Wir hatten also eher das Ziel gesichertes Mittelfeld ausgegeben und sind ja auch nur über den Umweg Entscheidungsspiel (3:1-Sieg und 0:1-Niederlage gegen die JFG Oberes Pegnitztal, Anm.d.Red.) in die Aufstiegsrunde eingezogen. Da wir uns im Winter auch nicht verstärkt haben, rechneten wir mit einer schwierigen Runde. Dass die Jungs dann bis zum jetzigen Zeitpunkt nur gegen den Tabellenführer FC Hersbruck Punkte lassen mussten ist einfach nur grandios und eine unfassbare Entwicklung. Für dich konnte deine Trainertätigkeit beim TSV Lauf eigentlich nicht besser beginnen. Direkt im ersten Jahr der Aufstieg. Wieso bist du nun eigentlich als Trainer aktiv Wir kümmern uns um alles! Versicherung Vorsorge Vermögen Vermittlung durch: Florian Adam e.K. Nürnberger Str. 25 91207 Lauf Tel. 0 91 23 - 30 91 florian.adam@allianz.de

[close]

p. 8

geworden? Und wo siehst du deinen Anteil am Aufstieg? Ja der Anfang ist natürlich perfekt gelaufen. Zum Trainersein wurde ich beinahe gezwungen. Nach zahlreichen Problemen mit den Knien hat der Körper einfach nicht mehr mitgemacht. Der Schritt vom aktiven Spieler zum Trainer war für mich dann aber selbstverständlich, da ich schon lange Zeit mit diesen Gedanken gespielt habe. Ich hatte dann die Möglichkeit in der E2-Jugend zu arbeiten oder am Neuaufbau der C-Jugend mitzuwirken. Und diese reizvolle Aufgabe konnte ich mir dann einfach nicht entgehen lassen. Über meinen Anteil am Aufstieg sollen andere Urteilen, ich war ja auch nicht allein zuständig, sondern wurde von Roland Enhuber, dem ich an dieser Stelle auch noch einmal recht herzlich danken möchte, langsam an die Trainer-Tätigkeit herangeführt und bin nun größtenteils selbst für alles verantwortlich. Wenn ich in Zukunft Zeit finde, werde ich diese Fähigkeiten mittels Fortbildungen beim Bayrischen-FußballVerband sicherlich weiterausbauen. Ich versuche einfach meine Erfahrung aus meiner damaligen Bezirksliga-Zeit an die Jungs weiterzugeben. Große Freude bei Stephan Kreller Wozniak und Patrick Peschke rücken in die A-Jugend auf - vollständig zusammen und wird mit der nachrückenden DJugend verstärkt, die auch zahlreiche richtig gute Fußballer in ihren Reihen hat. Dadurch werden wir auch in der Lage sein zwei Mannschaften in der C-Jugend zu stellen und uns so vor allem in der Trainingsarbeit noch weiter verbessern. Du erhoffst dir eine ruhige Saison. Heißt du zeichnest dich auch in der kommenden Saison für die C-Jugend verantwortlich? Unbedingt! Mir macht die Arbeit mit den Jungs richtig Spaß und ich bin richtig heiß drauf diese Leistung in der nächsten Saison noch einmal zu bestätigen. Mit der DJugend kommt ja auch der bisherige D-Jugend-Trainer Daniel Volkmann mit nach oben, wodurch das Niveau an der Seitenlinie sicherlich nicht schlechter werden wird. Ich freu mich drauf! Vielen Dank Stephan für die offenen Worte und wir alle hoffen, dass du eine ruhige Saison vor dir haben wirst! Das Interview führte Christian Knell Fußballer stellen sich gut auf Auf der Jahreshauptversammlung der Fußballer wurde konstruktiv diskutiert und wichtige Themen auf den Weg gebracht. Dazu gehört neben dem Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit auch die Weiterentwicklung des Vereinsgeländes. Zunächst begrüßte Abteilungsleiter Volkmann die anwesenden Trainer, Funktionäre und Interessenten und berichtete ausführlich von den vergangenen zwei Jahren. Besonders positiv ist die Entwicklung der Mitglieder- und Funktionärszahlen zu sehen. Zum 1.1.2014 waren knapp 200 aktive Fußballer gemeldet. Dazu kommen 12 neue Funktionäre, die sich hauptsächlich in der Ausbildung der Jugendfußballer kümmern. Anschließend informierte Jugendleiter Schreyer über die aktuelle Situation im Jugendbereich. Derzeit sind 6 Kleinfeldmannschaften und 3 Großfeldmannschaften beim TSV gemeldet, was in der Summe circa 150 aktiven Jugendlichen entspricht. Die beiden A- und CJunioren haben dabei den Einzug in die Aufstiegsrunde geschafft und spielen nun um den Aufstieg in die Kreisklasse. Knapp gescheitert ist die D-Jugend, der am Ende zwei Punkte zu den Aufstiegsrängen gefehlt haben. Da Kassier Burkhardt nicht teilnehmen konnte, war es erneut an Abteilungsleiter Volkmann über die Finanzlage zu berichten. Dabei konnten im Jahr 2013 Rekordeinnahmen erzielt werden. Dem gegenüber stehen aber auch Rekordausgaben, was in der Summe einem kleinen Defizit entspricht. Die Rekordzahlen Wie erklärt man sich selbst eine solche Entwicklung in nur einem halben Jahr? Wir haben in der Winterpause viel im taktischen Bereich gearbeitet und uns frühzeitig am System der Herrenmannschaften orientiert, was sich im derzeit praktizierten 4-1-4-1 niederschlägt. Die Probleme zu Beginn sind eigentlich nur schwer zu erklären. Ich denke speziell die Umstellung aufs Großfeld - in der D-Jugend spielt man ja mittlerweile nur noch auf ein verkleinertes Großfeld – hat der jungen Truppe schwer zu schaffen gemacht. Aber das Problem haben ja eigentlich alle Mannschaften. Ich denke, dass wir einfach ein starkes Kollektiv sind, indem jeder Spieler für den anderen arbeitet. Speziell bei meinem Saison-Highlight, dem 1: 0-Hinspiel-Sieg gegen die JFG Auerbacher Land bei dem wir 90 Minuten erbarmungslos kämpften und kurz vor Schluss mit dem wichtigen Tor belohnt wurden, hat sich diese Einstellung gezeigt. Ich hoffe die Jungs bleiben so engagiert und behalten dieses Miteinander. Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick in die neue Saison. Welche Ziele steckt sich das Trainerteam für die Saison 2014/2015? Wird es Veränderungen in der Mannschaft geben? Naja nach einem Aufstieg wäre es beinahe vermessen von irgendetwas anderem wie dem Klassenerhalt zu sprechen. Ich erhoffe mir aber keine Saison, in der wir permanent gegen den Abstieg spielen, sondern uns bereits frühzeitig im gesicherten Mittelfeld befinden. Die Mannschaft bleibt schließlich bis auf zwei Ausnahmen – Dominik

[close]

p. 9

kamen vor allem aufgrund der einheitlichen Ausstattung aller Mannschaften mit Präsentationsanzügen zu Stande und dürfen in dieser Höhe wohl nicht mehr erwartet werden. Zum Abschluss der kurzweiligen Veranstaltung wurde die Abteilungsverwaltung neu gewählt und einige Gremien und Funktionen neu bestimmt. Dabei ergab sich in der Verwaltung nur eine Änderung. Christian Knell übernimmt die Position des Schriftführers von Ralph Zagel, der der Abteilung jedoch weiterhin als Spielleiter der 2.Mannschaft erhalten bleiben wird. Volkmann bleibt Abteilungsleiter und Leiter der Herrenmannschaften, Schreyer Jugendleiter und Burkhardt Kassier. Aber nicht nur in der Abteilungsverwaltung ergaben sich Änderungen, auch zahlreiche Positionen wurden neu vergeben. Beim Alten bleibt es bei den folgenden Posten: • • • • • • Spielleiter 1.Mannschaft: Rüdiger Volkmann Spielleiter 2.Mannschaft: Ralph Zagel Spielleiter Alte Herren: David Sievert Kleinfeldkoordinator: Jürgen Harenz Platzwart: Heribert Krapf Jugendvertreter: Michael Gruber, Christian Knell Abteilungsbeirat: Rüdiger Volkmann, Peter Schreyer, Robert Burkhardt, Andreas Knell, Willy Szikal Kräftig am Anschieben sind die Fußballer Für die Posten Schiedsrichter-Obmann und Ehrenbeauftragter konnte leider niemand gefunden werden. Zufrieden über den Ablauf und die Entwicklung schloss Abteilungsleiter Volkmann die Sitzung nach gut 1,5 Stunden um 19:45 Uhr. Zusammenfassend kann man feststellen, dass der Aufschwung in der Fußballabteilung weitergeht. Zahlreiche neue Funktionäre und die Besetzung bisher verwahrloster Posten ermöglicht uns eine nachhaltige Entwicklung. Über die Fußballer muss einem aktuell nicht bange sein. von Christian Knell • Neue Funktionäre wurden in den folgenden Posten bestimmt: • Platzkassier: Rudolf Gruber, Hartmut Förtsch Sponsorenbeauftragter: Rudolf Gruber Webmaster: Christian Knell Werbung /Öffentlichkeitsarbeit: Christian Knell Fanbeauftragter: Wolfgang Müller Herzlich Willkommen bei Familie Kraußer! • Fränkische Küche • Saisonale und regionale Gerichte • Unsere bekannten Hausspezialitäten Großzügige und gepflegte Gasträume Familienfeiern, Betriebsfeiern, Geburtstage, Kommunion, Konfirmation? Wir beraten Sie individuell und passend! Wandergruppen sehr gerne! Bitte reservieren Sie rechtzeitig! Schauen Sie doch mal vorbei, wir, Restaurantleiterin Manuela Kraußer und Küchenchef Manuel Kraußer sowie das gesamte Wolfshöher Bräustüberl-Team freuen sich auf Ihren Besuch! nd wa n ltm lein eue ! e n en ild -W all oßb rem art ßb r e erg Fu f G uns i B au in te eis rsc ha ft • • Wolfshöher Bräustüberl Wolfshöhe 14 91233 Neunkirchen a.S. • ☎ 09153/9702855 oder 920778 Fax: 09153/9702856 E-Mail: wolf-braeustueberl@t-online.de Öffnungszeiten: Dienstag - Samstag von 11.00 - 14.30 und 17.00 - 23.00 Uhr Warme Küche von 11.30 bis 14.30 Uhr und 17.30 bis 21.00 Uhr Sonn- und Feiertage durchgehend geöffnet •

[close]

p. 10

Bavaria Waldsassen; 485 Kegel), Sabine Handschuh (SG Stern Mannheim; 465 Kegel) sowie Rita Laub (SG Stern Mannheim; 465 Kegel) für sich. In der Disziplin „MixedMannschaften“ gingen 9 Teams an den Start. Das Rennen um den Stadtmeister-Titel gewann das Badener Quartett der SG Stern Mannheim I (1839 Kegel) vor SG Stern Mannheim II (1741 Kegel) sowie SKC Glück Auf Waldsassen (1728 Kegel). Auch die Hobbykegler waren wieder bei der LAUF (mb) – Unter der Regie von Gut Holz 66 Lauf e.V. ging die 25. Offene Laufer Stadtmeisterschaft 2014 zu Stadtmeisterschaft gefordert. Sie konnten ebenfalls in 4Ende. Knapp 60 Mannschaften gingen an insgesamt fünf er-Mannschaften, jedoch aber über eine Distanz von 50 Spieltagen an den Start, um die neuen Champions in den Wurf in die Vollen an den Start gehen. Mit der Teilnahme Reihen der Breitensport- und Hobbykegler zu ermitteln. von insgesamt 24 Teams war hier das Interesse erneut Die Siegerehrung fand nun auf der heimischen TSV- erstaunlich groß. Mit 1191 Kegeln gelang dem Quartett von „Fidele Schieber“ Anlage statt. Insgesamt 16 Männer-Mannschaften kämpften um die der Titelgewinn mit neuem Rekordergebnis. Dahinter Platzierungen. Die Hausherren von Gut Holz 66 Lauf (1840 reihten sich Knapp Daneben I (1167 Kegel) und Club 77 Kegel) konnten dabei ihren Titel erfolgreich verteidigen. Neuenmarkt I (1135 Kegel) ein. Ebenfalls auf das Siegerpodest schafften es die amtierenden Neue Laufer Stadtmeisterin in der Hobbygruppe wurde Deutschen Meister vom SKC Glück Auf Waldsassen (1788 Siglinde Steinwagner von „Knapp Daneben“. Sie Kegel) sowie Kegelfreunde Kipfenberg (1779 Kegel). triumphierte mit ihren ausgezeichneten 297 Kegeln über Laufer Stadtmeister 2014 darf sich Markus Berger von Gut die beiden Spielerinnen Charlotte Burghardt (290 Kegel) Holz 66 Lauf nennen. Mit 495 Kegeln verwies er Bernd und Gisela Weber (287 Kegel) von Club 77 Neuenmarkt. Hümmer vom FKV Ludwigshafen (476 Kegel) sowie In der Männerkonkurrenz überzeugte Gerd Gantzckow von seinen Clubkameraden Jens Gießwein (475 Kegel) deutlich „Fidele Schieber“ mit 315 Kegeln nachhaltig. Weder sein Clubkamerad Herbert Krügelstein (301 Kegel) noch Jürgen auf die Ränge. Bei den 7 gestarteten Frauen-Mannschaften setzte sich die Steinwagner (299 Kegel) von „Knapp Daneben“ konnten SG Stern Mannheim (1815 Kegel) souverän gegenüber ihm den Titel streitig machen. der KG Berching (1697 Kegel) und der SpG Gut Holz Zur Siegerehrung am letzten der 5 Spieltage konnte 66 Lauf/KC Phönix Franken (1611 Kegel) durch. Die der GH66-Vereinsvorsitzende Walter Schiffner wieder Einzelwertungen entschieden Claudia Roßkopf (SKC zahlreiche Ehrengäste begrüßen. So folgten Armin Kroder (Landrat des Nürnberger Landes), Benedikt Bisping (Bürgermeister der Stadt Lauf), Georg Lage (1. Vorsitzender des TSV Lauf), Werner Eller (Sparkasse Nürnberg), Roland www.blu Dirscherl (Raiffeisenbank Lauf) 09123 98 74 3 Sommerflor Sommernächte und Roland Schiffner (Präsident Sonnenschirm Sonnenblume der VBFK) der Einladung, um Sommerlaune Sonnenschein die Leistungen der Sportler zu würdigen. In ihren Grußworten unterstrichen diese die vorbildliche Organisation und Durchführung der weit über die www.blumen-kunst-werkstatt.de 09123 98 74 39 Altdorfer Straße 91 Lauf Grenzen der Stadt Lauf hinaus bekannten Veranstaltung, welche www.blu mittlerweile als Geheimtipp im 09123 98 74 3 nationalen Breitenkegelsport gilt. Die Gäste kamen nicht 25. Offene Laufer Stadtmeisterschaft

[close]

p. 11

nur aus die der aus allen Ecken Bayerns angereist, sondern auch Speyer und Mannheim. Finanziell unterstützt wurde Stadtmeisterschaft 2014 in gewohnter Weise von Stadt Lauf, dem Landratsamt Nürnberger Land, den Städtischen Werken Lauf, der Sparkasse Nürnberg sowie der Raiffeisenbank Lauf. Kegelerfolge beim Deutschen Länderpokal Baden mit 2529 Kegeln. Unglücklich war hingegen der Spielverlauf bei den Männern. Während Heinrich Stiglmeier (464), Jens Gießwein (444) und Markus Haberkorn (442) den stark aufspielenden Kontrahenten aus Baden Paroli boten, sah sich Achim Setter (434) mit dem gegnerischen Topresultat von 481 Kegeln konfrontiert. Der knappe Vorsprung verwandelte sich in einen Rückstand von 32 Kegeln, den Markus Berger (467) jedoch in einem taktisch geschickt geführten Duell wieder wettmachte. Helmut Kazmierczak (423) musste letzten Endes dann doch den LV Baden mit 2696 Kegeln vorbeiziehen lassen. Der LV Bayern platzierte Marion Gloßner-Fuchs mit der Siegertrophäe, dem Länderpokal-Teller der Frauen, eingerahmt von ihren GH66-Mitstreitern Markus Berger und Jens Gießwein, die den Vizetitel gewannen. VBFK-Präsident Roland Schiffner (links) freute sich natürlich besonders über das Abschneiden „seiner Laufer Kegler“… Lampertheim (mb) – Für den 17. Deutschen Länderpokal der Breitensportkegler nominierte die Vereinigung Bayerischer Freizeitkegler VBFK mit Marion Gloßner-Fuchs, Markus Berger und Jens Gießwein gleich drei Kegler von Gut Holz 66 Lauf für die beiden Auswahlmannschaften des Landesverbandes Bayern. Den Frauen gelang der Titelgewinn, wohingegen die Männer mit dem Vizetitel vorlieb nehmen müssen. Für das erste nationale Highlight 2014 der Breitensportkegler trafen im hessischen Lampertheim die Auswahlmannschaften von insgesamt sieben deutschen Landesverbänden aufeinander. Baden, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Südbaden und Thü­ ringen entsandten jeweils ein Frauen- sowie ein Männersextett. Auch für Bayern schickte die VBFK wieder Spiele­ rinnen und Spieler an den Start, welche durch ihre überregionalen Einsätze und die hier erbrachten Leis­ tungen den geforderten Kriterien in der Saison 2013 gerecht wurden. Dabei konnten sich mit Marion Gloßner-Fuchs, Markus Berger und Jens Gießwein gleich drei Leistungsträger von Gut Holz 66 Lauf für den prestigeträchtigen Wettbewerb empfehlen. Alle drei zählen seit mehreren Jahren zu den bewährten Kräften, die erneut die auferlegten Qualifikationsnormen erfüllen konnten. Sie platzierten sich nicht nur unter den Top-15 der bayerischen Schnittliste, sondern zeigten auch bei der Teilnahme am Kaderlehrgang vor 3 Wochen ihre aktuelle Leistungsform. Die intensive Vorbereitung lohnte sich, denn Marion GloßnerFuchs (435) entthronte zusammen mit Kathrin Kiermaier (446), Andrea Hermansdorfer (423), Marga Stadler (455), Silke Schäfer (426) und Regina Fuchs (477) mit einem Gesamtergebnis von 2662 Kegeln die Titelverteidigerinnen vom LV Rheinland-Pfalz (2626). Besonders hervorzuheben ist dabei die enorme Leistung von Regina Fuchs. Sie behielt Nerven wie Drahtseile, indem sie den direkten Verfolgerinnen mit dem Bestergebnis der Veranstaltung regelrecht den Schneid abkaufte. Platz 3 ging an die Keglerinnen vom LV

[close]

p. 12

sich mit insgesamt 2674 Kegeln auf dem Silberrang vor dem LV Rheinland-Pfalz (2562). VBFK-Präsident Roland Schiffner lobte bei der Siegerehrung als offizieller Landesvertreter Auftreten, Einsatz und Abschneiden der beiden Auswahlteams. Doppelt gefordert war Marion Gloßner-Fuchs, die nicht nur als aktive Sportlerin, sondern auch als VBFK-Sportdirektorin für den Bayernkader verantwortlich war. Der Länderpokal war zusammen mit dem Kaderlehrgang ihre äußerst erfolgreiche „Feuertaufe“ seit ihrer Wahl zur Funktionärin bei der Delegiertenversammlung im Februar. Richtig international wird es in drei Wochen bei der 1. Europameisterschaft im Tandem-Wettbewerb in Hard/Vorarlberg. Erwartet werden hier Vertreter aus 12 Landesverbänden. Markus Berger wird hier im MännerTandem mit Markus Haberkorn (SKC Glück Auf Waldsassen) an den Start gehen. Männergymnastik lässt Frustrationen verschwinden Seit nunmehr 12 Jahren trifft sich an jedem Montagabend eine Gruppe Menschen in unserer Gymnastikhalle um unter mehr oder weniger großem Ächzen und Stöhnen verschiedene Übungen zu absolvieren. Es sind dies 14-18 Männer und eine Frau, welche vorne stehend erklärt und anfeuert – und meistens auch mitmacht.Obwohl es manchmal richtig anstrengend ist, kommen die Männer wann immer es ihnen möglich ist aus allen Himmelsrichtungen herbeigeeilt um pünktlich um 19 Uhr mit dem Aufwärmen auf dem Pezziball zu beginnen. Gleichgewicht und Koordination sind hierbei gefragt. Danach kommt das Thera-Band zum Einsatz; Arme, Beine, Bauch und Rücken werden damit gekräftigt. Ab und zu findet man noch Krieger oder Bäume beim Sonnengruß, bevor es gegen 19:50 endlich ruhiger wird und sanfte Musik erklingt. Tiefes Atmen ist gut für die allgemeine Entspannung bevor es dann noch einmal kurz so richtig unangenehm für die Herren wird. Kann Sabine auch oft bei den Kraftübungen mit den Männern nicht mithalten....beim Dehnen hat sie die Nase vorne.....besser gesagt am Boden Ein paar tiefe Atemzüge mit fließenden Bewegungen zum Schluss bringen Schwung und Energie, die bis zum nächsten Montag fit halten. Leichte Frustrationen der Männer verschwinden dann sofort wieder, wenn mit ein paar tiefen Atemzügen bei fließenden Bewegungen Schwung und Energie für die ganze Woche getankt wird. Wer jetzt genau wissen will, was bei uns gemacht wird, ist herzlichst eingeladen zum Schnuppertraining zu kommen Wir trainieren immer montags (außer in den Ferien ) um 19 Uhr.

[close]

p. 13

Dank für 40 Jahre Die Saison hat begonnen. Auch dieses Jahr haben wir wieder 2 Damen-Mannschaften zum Spielbetrieb angemeldet: Damen „30“ Andrea Schmiedehausen - Birgit Hainke - Monika Dietrich - Tina Höfling mit Ersatzspielerinnen Brigitte Storr - Antje Buchbinder - Agnes Sporer Damen „40“ Franziska Pielage - Susanne Schmitt - Doris Gruber- Ingrid Wacker mit Ersatzspielerinnen Petra Ehler - Edith Szikal - Leni Nathrath - Birgit Sporer - Edith Trautner   Wer will wissen, wie die Mädels aussehen, der klicke doch einfach auf unsere Website und komme zu unseren Spielen (Spielpläne hängen im Häuschen). Wir würden uns sehr darüber freuen. Zwei Damenmannschaften starten in die Tennissaison Ingrid Wacker dankt Albert Eichenmüller für fast unglaubliche 4 Jahrzehnte Einsatz in der Tennisabteilung DANKE für sage und schreibe „40“ Jahre Kassenwart. Albert Eichenmüller, unser Gründungsmitglied übernahm in unserer Abteilung von Anfang an die Kassenführung und erledigte diese Tätigkeit immer gewissenhaft und ohne Beanstandung. Heuer, nun nach 40 Jahren, meinte er, es ist genug. So mußten wir uns neu orientieren und fanden mit Birgit Hainke eine neue Kassenwartin. In unserer Jahreshauptversammlung verabschiedeten wir Albert mit großem Applaus und bedankten uns noch mal für die lange Zeit mit einem Schlückchen sowie einem Kabarettabend mit seiner Hermine. Der Birgit, auch wieder eine Bankerin, wünschen wir ein strenges, kontrolliertes Händchen, damit weiterhin immer Geld vorhanden ist. was sonst? ‚schau zum TSV‘ - ist nicht nur der Name der Vereinszeitschrift. Wer nicht beim TSV vorbeischaut, sieht nichts. In allen Abteilungen und Fitnessgruppen ist es möglich hineinzuschnuppern. Auskünfte sind über unsere Geschäftsstelle -Tel. 09123 987071oder direkt in den Abteilungen möglich. Weitere Informationen im Internet unter www.tsv-lauf.de

[close]

p. 14

Eröffnung mit Schleifchenturnier Das diesjährige Eröffnungs-Schleifchenturnier war ein voller Erfolg. Die Verantwortlichen konnten sich über rege Beteiligung freuen und das Wetter spielte auch noch mit. Alle Anwesenden waren begierig, z. Teil das erste Mal im Freien zu spielen. Es wurden immer wieder spannende und interessante Doppel ausgelost, deren Sieger sich anschließend ein Schleifchen anstecken duften. Auch die TSV-Jugendlichen freuten sich, mit den Erwachsenen kämpfen zu dürfen. Nach sieben Runden stand die Siegerin fest - Abteilungsleiterin Ingrid Wacker. Den gewonnenen Sekt spendierte sie gleich der Tennisgruppe... Das Bild oben zeigt die fröhliche Truppe nach einem unterhaltsamen Tennistag beim TSV Lauf. Saisonabschluss bei den Sportkeglern von Gut Holz 23 Die 1. Frauenmannschaft von Gut Holz 1923 konnte in der ersten im 120-Kugel-Modus ausgetragenen Saison ihr anvisiertes Ziel, den sofortigen Aufstieg in die Regionalliga, nicht umsetzen. Aber die Gruppe um Teamchefin Corina Neumann schlug sich achtbar und beendete die Runde mit einem tollen 4. Platz. Für alle war die Umstellung vom 100-Kugel-Spiel über 2 Bahnen (2 x 50 Schub) mit einfacher Holzwertung zum 120-Kugel-Spiel über 4 Bahnen , (4 x 30 Schub) mit Punktewertung nicht „ohne“, wie man so schön sagt. Bisher konnten evtl. nicht ganz so gute Ergebnisse einer Spielerin durch eine Mannschaftskollegin ausgeglichen werden, denn nur das Gesamtergebnis zählte. Nun kämpft jede Spielerin direkt gegen ihre Gegnerin und nur die Siegerin nach 30 Schub (15 in die Vollen, 15 ins Abräumen) bekommt einen Satzpunkt. Wer die meisten Satzpunkte erspielt, wird mit einem wertvollen Mannschaftspunkt belohnt. Bei einem Gleichstand in den Satzpunkten, entscheidet dann das Kegelergebnis, d.h. jedes Holz ist wichtig. Für einen Sieg braucht die Mannschaft also genügend Mannschaftspunkte und zugleich gute Kegelergebnisse. Dieses neue Spielsystem erfordert extrem viel Konzentration. Durch geänderte Aufstellungsregeln (die Gastmannschaft setzt ihre Spieler gezielt gegen die Heimmannschaft) wird auch ein gewisses Maß an Taktik wichtig. Für Zuschauer sind die Wettkämpfe auf jeden Fall viel spannender und interessanter geworden. Deshalb freuen sich die Männer der Regionalligatruppe auch schon auf die nächste Saison, denn dann dürfen auch sie ihre Wettkämpfe in diesem 120-KugelModus austragen. 91207 Lauf/Pegnitz | Nürnberger Str. 110 Für die Männer ist dies eine WASCHTAG! täglich bis 21 Uhr (außer Sonnund Feiertage) auch für Wohnmobile und größere Fahrzeuge werktags keine Wartezeiten Programme selbst wählbar Staubsaugen ab 1 Euro www.reifen-lorenz.de

[close]

p. 15

noch größere Veränderung, denn sie gehen von einem oft langwierigen, bei hohem Holzvorsprung manchmal sogar schon langweiligem 200-Kugel-Spiel auf die neue Variante. In welcher Liga die Männer in der nächsten Saison bestehen müssen kann momentan noch nicht gesagt werden. Da sie sich punktgleich mit dem 1. SKC Cadolzburg auf einem Abstiegsplatz befinden, müssen sie ein Ausscheidungsspiel bestreiten. Dieses findet aber erst nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe statt, Die zweiten Mannschaften in den Kreisklassen beendeten die Saison mit einem 3.Tabellenplatz bei den Frauen und einem 6. bei den Männern. Auch für diese Mannschaften gilt in der neuen Runde der 120Kugel-Modus. Man darf gespannt sein, wie sich die Neuerungen hier auf Sieg oder Niederlage auswirken. Kreispokal 2014 Vom Ausgang des Endspiels des erstmals ausgespielten Kreispokals, an dem unsere Herren beteiligt sind, kann erst in der nächsten Ausgabe berichtet werde. Hans Thüringer, Werner Knorr und Hannelore Straub starteten bei den Bezirksmeisterschaften der Senioren, die heuer in der Keglerhalle in Nürnberg stattfanden. Hans Thüringer erreichte im Vorlauf mit 422 Holz den 17.Platz bei den A-Senioren, Werner Knorr belegte ebenfalls den 17.Platz bei den B-Senioren mit 404 Holz. Beide verpassten damit leider den Endlauf und die Möglichkeit einen weiteren Startplatz für den Kreis Altdorf in der kommenden Saison zu sichern. Für Hannelore Straub reichten dagegen 408 Holz um sich im Vorlauf den 10.Platz zu erkegeln. Weitere 405 Holz im Endlauf brachten sie zwar nicht weiter nach vorne, aber zumindest einen weiteren Startplatz für die weiblichen B-Seniorinnen in 2015. Für die GHer Männer schien der 17. Platz bei den BZM eine besondere Anziehungskraft zu haben, denn Christian Thüringer, der in Fürth an den Start ging, landete mit 874 Holz ebenfalls dort. Bei den Frauen waren wir nicht vertreten. Im Tandem-Wettbewerb der Frauen trat das Team Straub Susanne/Neumann Corina auf den Bahnen des SKV Röttenbach an. Knapp geschlagen mussten sie sich mit dem 4. Platz begnügen. Im Tandem-Mixed konnten Michael und Susanne Straub verletzungsbedingt nicht antreten. Für die Juniorinnen (U23) hatten sich Sandra Weber und Doris Schwemmer qualifiziert. Beim KC Weiherhof mussten sich beide der Konkurrenz stellen. Sandra gelangen am Samstag tolle 460 Holz, die sie auf den 4. Platz hievten. Doris lag mit 418 Holz auf Rang 10. Da jedoch nur zwei Fahrkarten für die Bayr. Meisterschaften zur Verfügung standen und beide am zweiten Tag ihre Leistung nicht wiederholen bzw. steigern konnten, gingen sie leider leer aus. Bei der U14 Jugend erkegelte sich Stephanie Bernhard mit zwei ausgeglichenen Spieltagen (480/488) den 2. Platz. Dies bedeutete für sie die Teilnahme an den Bayr. Meisterschaften. Unglücklicherweise verletzte sie sich jedoch in der Woche davor beim Schulsport. Aufgrund dieser Meisterschaften Die Kreismeisterinnen im Sportkegeln, Doris Schwemmer (links) und Sandra Weber qualifizierten sich nicht für die Bayerischen Meisterschaften. Verletzung reichte es am 1. Tag dann nur für „470“; 6 Holz mehr wären für den Endlauf nötig gewesen. Ihre Schwester Daniela Bernhard schloss die BZM der U18 Jugend nach Vor- und Endlauf mit dem 11. Platz ab. Anmerkung: die Meisterschaften der Erwachsenen wurden heuer noch im alten System ausgetragen, deshalb sind die Ergebnisse anders zu werten.

[close]

Comments

no comments yet