Klingende Nachrichten 2014

 

Embed or link this publication

Description

Stadtkapelle Wertingen - Klingende Nachrichten 2014

Popular Pages


p. 1

Stadtkapelle Wertingen e.V. Klingende Nachrichten 34. Ausgabe - April 2014

[close]

p. 2

Bläserphilharmonie Seite 2 Programm: Concerto for Percussion Solo and Wind Ensemble Gary D. Ziek Solist: Michael Ahne The Wizard of Oz Music by Harold Arlen and E.Y. Harburg, Arr. James Barnes Pinocchio Sinfonische Suite von Ferrer Ferran Johan de Meij Concerto for Trombone Derek Bourgeois Solist: Stephan Gerblinger Pause designed by Christina Greiner Hobbits aus „Herr der Ringe“

[close]

p. 3

Seite 3 Liebe Gäste, ich freue mich sehr, Sie bei unserem diesjährigen Osterkonzert begrüßen zu dürfen. Die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen hat sich mit vollem Engagement einige Monate und unzählige Proben intensiv auf diesen musikalischen Höhepunkt des Jahres vorbereitet. Wir hoffen, Ihnen heute einen schönen Abend mit guter Unterhaltung und so manchem musikalischen Ohrenschmaus bieten zu können. Besonders stolz bin ich darauf, Ihnen heute gleich zwei herausragende Solisten präsentieren zu dürfen. Michael Ahne und Stephan Gerblinger werden Ihnen demonstrieren, wo auf ihren Instrumenten die Grenzen des Möglichen liegen. Die beiden hervorragenden Musiker, die schon Tobias Schmid, Dirigent der einige Jahre in der Bläserphilharmonie spielen Bläserphilharmonie Wertingen und ihr trotz beruflicher Verpflichtungen nach Bläserphilharmonie wie vor die Treue halten, werden Sie in den Bann virtuoser und musikalischer Kraft ziehen. Den Einstieg in die professionelle Laufbahn haben Michael Ahne und Stephan Gerblinger bereits erfolgreich gemeistert. Im zweiten Teil des Konzertes wollen wir Sie in die Welt der Märchen und Mythen entführen. In dem packenden und zugleich emotionalen Stück Pinocchio finden Sie alles, was das anspruchsvolle Musikerherz begehrt: virtuose Läufe der Holzbläser, verzwickte Rhythmen und extreme Lagen für die Schlagzeuger und Blechbläser sowie schöne Melodien und Solisten. Ein Sprecher wird Sie dabei während der Aufführung auf die Reise in Pinocchios Welt mitnehmen. Wir sind gespannt auf diesen für Sie hoffentlich unvergesslichen Abend. Gute Unterhaltung wünscht Ihnen die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen unter der Leitung von Tobias Schmid Concerto for Percussion Solo and Wind Ensemble Gary D. Ziek Solist: Michael Ahne 1. Satz: March 2. Satz: Meditation 3. Satz: Fantasia Der Komponist des Stückes, Gary Ziek, ist Chefdirigent und Professor für Trompete an der Emporia State University in Emporia, Kansas. Das Concerto for Percussion Solo and Wind Ensemble wurde im Januar 2001 komponiert, es verbindet drei unterschiedliche Sätze miteinander, die von dem jeweiligen Solist auf zahl- reichen Percussioninstrumenten, wie in drei Sätzen: „Allegro“, „Adagio“ and z.B. Trommel, Marimba, Vibraphone, „Presto.“ Posaunenspieler aller musikalischen Stilrichtungen waren dabei unGlocken und Crotales gestaltet werden. ter den Teilnehmern. Insbesondere der dritte Satz fand bei der Aufführung Concerto for Trombone großen Zuspruch. Der berühmte schwe(Op. 114b) dische Posaunist Christian Lindberg glänzte als erster Solist. Derek Bourgeois Solist: Stephan Gerblinger 1. Satz: Allegro 2. Satz: Adagio 3. Satz: Presto Derek Bourgeois ist einer der bedeutendsten britischen Komponisten für Brass und Military Bands. Anlässlich des ersten internationalen PosaunenSymposion in London im Jahr 1988 komponierte er ein 25-minütiges Stück The Wizard of Oz Music by Harold Arlen and E.Y. Harburg Arr. James Barnes Freuen Sie sich auf die schönsten Titel aus dem Musicalfilm „Der Zauberer von Oz“. Titelfolge: „We´re Off To See The Wizard“, „Ding, Dong, The Witch

[close]

p. 4

Hobbits aus „Herr der Ringe“ Johan de Meij Im Finalsatz der preisgekrönten Symphonie „Herr der Ringe“ wird das sorgenfreie, optimistische Wesen der Hobbits in einem fröhlichen Volkstanz dargestellt, während die Entschlusskraft und der Edelmut des Hobbit-Volkes ihren musikalischen Niederschlag in einer strahlenden Hymne finden, welche sich aus dem Volkstanz entwickelt. Die Sinfonie endet nicht überschwänglich, sondern freudvoll und verhalten, wie es der Symbolik des letzten Kapitels, den Grauen Anfurten, entspricht. Is Dead“, „If I Only Had A Brain“, 4. Das Wunderfeld/Das Land der „The Merry Old Land Of Oz“ und Spielereien/Der schreckliche Wal/ „Somewhere, Over The Rainbow“ Pinocchio wird ein kleiner Junge. Pinocchio Sinfonische Suite von Ferrer Ferran Die Abenteuer von Pinocchio (pino=Pinie, pinco=Dummkopf, occhio=Auge) von Carlo Collodi sind ein Klassiker der italienischen Literatur des 19. Jahrhunderts. In Deutschland erschien das Buch erstmals im Jahre 1905 unter dem Titel „Hippeltitsch´s Abenteuer“ oder im Süddeutschen eher bekannt unter „Das hölzerne Bengele“. Die weltweit beliebte Geschichte der Abenteuer einer hölzernen Marionette wurde von Ferrer Ferran in dramatische, leidenschaftliche, sanfte und faszinierende Musik umgesetzt. Seine sinfonische Suite besteht aus vier Sätzen: 1. Pinocchio 2. Gepetto und die sprechende Grille 3. Die Fee mit türkisenen Haaren Die Geschichte von Pinocchio wollen wir Ihnen musikalisch und sprachlich näherbringen. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir dafür als Sprecher Ludwig Klingler gewinnen konnten. Noten & Konzertkarten Wählen Sie an unserem Ticket-Computer Ihren Platz! Buchhandlung Papeterie Geschenke Marktplatz Wertingen 10 8272•23 17 www.gerblinger-wertingen.de fb.com/gerblinger.wertingen

[close]

p. 5

Seite 5 Bläserphilharmonie Stephan Gerblinger Michael Ahne Seinen ersten Schlagzeugunterricht erhielt unser Solist Michael Ahne von Milos Sousek bei den „Schwäbischen Bläserbuben Gersthofen“. Bereits mit 7 Jahren spielte er im Schülerorchester der Harmoniemusik Welden. Bald darauf folgte er dem Ruf des Jugendorchesters Wertingen. Etliche Wettbewerbe und Konzerte bestritt er mit diesem Orchester und konnte schon 2006 im Alter von 15 Jahren in die Bläserphilharmonie Wertingen wechseln. Im selben Jahr gelang Michael die Aufnahme zum Jungstudent im Fach Schlagzeug an der „Hochschule für Musik und Theater München“ bei Arnold F. Riedhammer. Wertvolle Orchestererfahrungen konnte er im Schwäbischen Jugendblasorchester, Schwäbischen Jugendsinfonieorchester und im Bayerischen Landesjugendorchester sammeln. Ein erster Einsatz im professionellen Umfeld durfte Michael als Aushilfe am „Staatstheater am Gärtnerplatz“ in München bei Aufführungen der Oper „Tod in Venedig“ von Benjamin Britten wahrnehmen. Im Zusammenhang mit der Bayerischen Orchesterakademie konnte der junge Musiker bei den Münchner Symphonikern bei einigen Konzerten und Aufführungen mitwirken. Neben dem Hauptfachstudium Schlagzeug/Pauke, das er seit 2011 an der Musikhochschule München bei Arnold F. Riedhammer, Prof. Peter Sadlo und Prof. Raymond Curfs absolviert, ist Michael in der Spielzeit 2013/2014 Praktikant am Stadttheater Augsburg. Stephan Gerblinger, geboren am 11.03.1992, wuchs in einer musikalischen Familie auf. Seinen ersten musikalischen Unterricht erhielt er an der Musikschule Wertingen bei Ralph Mocker, bei dem Stephan viel gelernt hat und dem er zu großem Dank verpflichtet ist. In dieser Zeit wirkte er in verschiedenen Auswahlorchestern mit, u.a. dem Bundesjugendorchester. Weiterhin gewann er auf Bundesebene einen 2. Preis in „Jugend musiziert“, und nahm erfolgreich an vielen ASM Wettbewerben teil. Nachdem klar wurde, dass Stephans Posaunenkarriere weit führen kann, wurde er Jungstudent bei Prof. Wolfram Arndt an der Hochschule für Musik und Theater München. Hier setzte er im Wintersemester 2011 sein Posaunenstudium fort. Sein jüngster Erfolg ist ein vierwöchiges Praktikum beim Philharmonischen Orchester Regensburg.

[close]

p. 6

Bläserphilharmonie Seite 6 Die Bläserphilharmonie spielt sich in Chemnitz an die Spitze Erzgebirge in Schlettau an, um sich Bühne sowohl akustisch als auch op­ in Ruhe und ohne Zeitdruck auf den tisch ausgefüllt. Wettbewerb am Samstag konzentrieren Der Vortrag des Pflichtstücks „Mouvement symphonique“ von Im Mai 2013 konnten sie sich gegen zu können. wahl­ die Konkurrenz von 7 Orchestern Die Bühne des Opernhauses Chemnitz Stephan Adam und des Selbst­ beim Höchststufenwettbewerb des war der perfekte Rahmen für das 73 stücks „Marea Negra“ von Anton Deutschen Musikfestes in Chemnitz köpfige Orchester. Ausgerüstet mit Alcalde riss das Publikum von den mit 97,4 von 100 möglichen Punkten Schlagwerk für 40qm, sowie zwei Celli, Sitzen. Mit Standing Ovations und klar durchsetzen. Dem jungen Kontrabass, Flügel, Ölfass und selbst­ Begeisterungsrufen wurde die Leistung Dirigenten Tobias Schmid ist es gelun­ ausgetüfteltem Waterphone war die spontan honoriert. Obwohl noch kein gen, sein Orchester in der obersten Liga der deutschen Orchesterlandschaft zu etablieren. Die Wertinger Musiker haben es geschafft: sie sind das beste Höchststufenorchester Deutschlands! Gut vorbereitet gestartet Alle sechs Jahre organisiert die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) das Deutsche Musikfest, welches in die­ sem Jahr in Chemnitz stattfand. Die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen hat sich bereits im Herbst diesen Wettbewerb als Ziel gesteckt und ihre Literatur, das Probenwochenende in Ochsenhausen und die Konzerte in Wertingen und Ulm darauf ausge­ richtet. Bestens vorbereitet reiste das Orchester bereits am Freitag in ihrer Unterkunft im Naturschutzzentrum

[close]

p. 7

Seite 7 Bläserphilharmonie Ausgelassene Stimmung herrschte bei den Musikern der Bläserphilharmonie nach der Bekanntgabe des ersten Preises in der höchsten Wertungskategorie. Ergebnis bekannt wurde, lobte die Jury die Interpretation des Pflichtstücks als „Beste des Tages“ und sie zeigten sich ebenfalls begeistert von der bis dahin in Deutschland unbekannten spanischen Symphonie „Marea Negra“. am Osterkonzert in Wertingen nun zum ersten Mal bei einem Wettbewerb Die Bläserphilharmonie ist ein sehr jun­ zu hören war, durch sein Spiel zu ges Erwachsenenorchester mit einem Tränen. Altersdurchschnitt von 24,9 Jahren. Drei junge Musiker machten besonders Erster und zweiter Platz Bereits während des Wettbewerbs auf sich aufmerksam: sowohl Sophia gehen nach Schwaben konnten die Musiker spüren, dass es Dietrich am Englisch Horn, als auch läuft, dass alle konzentriert waren und Anna-Lena Mader am Fagott, beide Ekstatischer Jubel der Wertinger es gelang, das Geprobte auch unter erst 16 Jahre jung, meisterten ihre an­ Musiker drang dann am Sonntag Wettbewerbsbedingungen abzurufen. spruchsvollen Soli mit Professionalität bei der Preisverleihung durch die Dem Dirigenten Tobias Schmid gelang und zauberten große musikalische Stadthalle in Chemnitz, als be­ es, das Orchester sicher zu führen und Momente in das Opernhaus. Noch ein kannt wurde, dass der 1. Preis in der mit seiner Körpersprache und Mimik As hatte die Bläserphilharmonie aus Höchststufenwertung nach Schwaben, zu Höchstleistungen zu motivieren. dem Ärmel gezogen: der junge Pianist genauer nach Wertingen geht, denn auf Das Orchester konnte erneut mit seiner Julian Beutmiller rührte die Zuhörer dem zweiten Rang landete das befreun­ Leidenschaft, gepaart mit Klangkultur und Musiker inmitten des aufwühlen­ den Werkes „Marea Negra“, welches in dete Orchester der Stadtkapelle Ulm und Teamleistung überzeugen. Deutschland nach der Uraufführung mit 94,4 Punkten. Junge Solisten Aus Liebe zum Glas! Erfahrung seit 1822 Direkt am Marktplatz Wertingen Telefon 0 82 72 - 26 21 www.glaserei-baatz.de Im Gäßle 6 86637 Wertingen-Bliensbach Telefon 08272/3611 Fax 08272/4487 www.landmetzgerei-geiger.de Eigene Schlachtung von Tieren aus unserer Region! Öffnungszeiten: Freitag 8-18 Uhr; Samstag 8-12 Uhr Zertifizierter EU-Betrieb, Gluten- und Laktosefrei

[close]

p. 8

Bläserphilharmonie Seite 8 Hoch motiviert und bis in die Haarspitzen konzentriert spielte die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen unter der Leitung von Tobias Schmid in der Oper in Chemnitz einen beeindruckenden Wettbewerb. Glückwünsche auf dem Wertinger Volksfest ner Ankunft in Wertingen im Festzelt des Wertinger Volksfestes bereits vom Bürgermeister Willy Lehmeier und vom Präsidium der Stadtkapelle erwar­ Nach ausgiebigem Feiern in Chemnitz tet und beglückwünscht. Dort durf­ wurde der deutsche Meister bei sei­ te sich das Orchester auf der Bühne mit Prosecco, gesponsert von Festwirt Werner Schmid, feiern lassen. Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp und Karolina Wörle gehörten genauso zu den ersten Gratulanten, wie die mit­ gereiste ehemalige Präsidentin Marion Bussmann. Solch ein Projekt ist nur möglich, wenn viele Kräfte in die gleiche Richtung ziehen. So gebührt besonders dem Präsidenten Christian Hof mit sei­ ner Vizepräsidentin Edeltraud Sailer, Heidi Gerstmair, dem Teamchef der Bläserphilharmonie, Christian Gärtner und allen Sponsoren großer Dank. Heike Mayr-Hof Dirigent Tobias Schmid und Orchesterratchef Christian Gärtner bei der Preisübergabe im Kongresszentrum Chemnitz. Natürliche Zutaten aus unserer Heimat, über Generationen ausschließlich in Wertingen gebraut und nur rund um Wertingen erhältlich. Das zeichnet unser Schwanenbräu aus! Wir sind die letzte eigenständige Brauerei im Landkreis Dillingen, die ihr Bier auch tatsächlich selbst braut. Wir konzentrieren uns auf das, was wir am besten können: Bierbrauen in seiner reinsten Form, in handwerklicher Braukunst, ohne Experimente. Überzeugen Sie sich selbst - in den Getränkemärkten unserer Region, oder bei Schwanenbräu direkt. Schmiedgasse 1-2 . 86637 Wertingen . Telefon: 0 8272 / 2323 . Fax: 6142 info@schwanenbraeu.com . www.schwanenbraeu.com

[close]

p. 9

Seite 9 Bläserphilharmonie Geschichten in Wort und Ton Wind“ von Elton John, die die Zuhörer besonders ansprachen. Musikalische Leidenschaft Neben technisch und rhythmisch ausgefeiltem Können, ist es vor allem die Leidenschaft, die das Orchester wie im Flow gemeinsam beeindruckende Höhepunkte kreieren lässt. Andrea Gerblinger, Katharina Briegel (Trompete) Viktoria Wörle (Saxophon), Julian Rössner (Euphonium) und Gabi Mordstein (Oboe), trugen einen wesentliche Teil durch ihre solistischen Leistungen bei. Ein beeindruckendes Konzert bot die Bläserphilharmonie der Stadtkapelle Wertingen, unter der Leitung von Tobias Schmid, in der Stadtpfarrkirche „St. Martin“ in Wertingen. Standing Ovations am Ende des Konzerts waren der Lohn und Anerkennung für einen gelungen des Publikums getroffen. Neben dem Konzertabend der Bläserphilharmonie Trauermarsch aus dem Oratorium in Symbiose mit Herrn Stadtpfarrer „Saul“, dem Adagio aus „Spartacus“, dem mahnenden Werk „Et in terra pax“, Rupert Ostermayer. der Zuversicht und Vertrauen ausstrahHeike Mayr-Hof lenden Komposition „Be though my vision“, der Ode an den Himmel Qualität und Erfahrung „Hynm to the inf- über Generationen. inte Scy“ und dem erschüt ter nden uszeichnung Opel-Qualitätsa programmatischen tatt-Tests 100% für Werks Werk „Jericho“ waren es auch die Balladen „I don´t know how to love him“ aus Jesus Ihr Opelpartner seit 1928 Christ Superstar und „Candle in the 86637 Wertingen . Tel. 0 82 72.99 99-0 . www.rudhart.com Candlelight Konzert der Bläserphilharmonie Stadtpfarrer Rupert Ostermayer hat zu Beginn seiner Ansprache beim Candlelight Konzert im Rahmen der Märchennacht der Wirtschaftsvereinigung keine Märchen versprochen, sondern musikalische Werke mit biblischen und religiösen Hintergründen, die die Menschen bewegen. Geschichten, die aufrichten. Geschichten über Krieg und Frieden, Hoffnung und Liebe. Der Pfarrgemeinderat ermöglichte es auch in diesem Jahr wieder, dass die Bläserphilharmonie Wertingen unter der Leitung von Tobias Schmid die wunderbare Architektur der Stadtpfarrkirche als Konzertpodium nutzen durfte. Die einzigartige Atmosphäre und die Akustik der Kirche ließen vom ersten Ton an einen Zauber durch den voll besetzten Konzertraum wehen. Eine Stunde abschalten können und zu wissen, man bekommt emotionale Klangerlebnisse geschenkt, das zieht Jahr für Jahr ein treues Publikum an. Mit einer perfekten Mischung aus Besinnlichkeit, Aufruhr und dramatischen Momenten hat Tobias Schmid bei seiner Programmauswahl den Nerv RF-277_AZ_image_4c_2.indd 2 22.01.14 17:22

[close]

p. 10

Bläserphilharmonie Seite 10 Open Air auf der Burg Bläserphilharmonie Wertingen zu Gast in Wertheim Eine stimmungsvolle Sommerserenade präsentierten der Kulturkreis und die Stadt Wertheim im Juli 2013 bei einem Burgkonzert unter dem Motto „Opera Banda“ mit der Bläserphilharmonie Wertingen unter Leitung von Tobias Schmid. Auf dem Programm stand ein musikalischer Querschnitt durch rund zwei Jahrhunderte bis hin in die zeitgenössische Moderne mit Melodien und Liedern verschiedener Komponisten aus Oper, Operette, Musical, Märchen und Film. Gesangssolistin war die Sopranistin Carola Egger. Bereits mehrfach war das Orchester in Wertheim zu Gast. Anlässlich des deutschen Musikfestes in Würzburg im Jahr 2007 wurde der Kontakt durch Die beiden Schlagzeuger Matthias Schäffler und Simon Holand Manfred Andreas Lipp geknüpft, als der Kulturkreis sein Konzerthaus für eine Generalprobe und ein Konzert im Vorfeld des Wettbewerbs zur Verfügung stellte. Seitdem laden die Vorsitzenden Thomann und Camerer regelmäßig die Wertinger Orchester, auch die Big Band gab schon ein Neujahrskonzert, ein. Dieses Mal fand die Sommerserenade auf der besonders schönen Burganlage als Open Air Konzert statt. Die Atmosphäre war traumhaft und das Publikum begeistert.

[close]

p. 11

Seite 11 Die „Fränkischen Nachrichten“ schrieben: „Eine besondere Stärke der Bläserphilharmonie Wertingen, wie sich auch beim Konzert auf der Wertheimer Burg zeigte, ist eine außergewöhnlich professionelle Klangkultur in Stil, Technik, Dynamik und musikalischer Exaktheit. In dieser Manier gelang es dem Orchester beispielsweise, auch sinfonische Werke, die in ihrer Urfassung Passagen für Streicher enthalten, ohne „Qualitätsverlust“ zu präsentieren, indem insbesondere Klarinetten und Saxofone die musikalische Partie der Streicher ersetzten.“ Stimmungsvoller Auftakt bildete Rossinis „La gazza Ladra“. Im Folgenden waren unter anderem Werke von Anton Dvorak (zum Beispiel „Carnival Ouvertüre“) sowie Bearbeitungen von Musicals und Filmmusik, unter anderem „Hymn to the Fallen“ aus John Williams „Der Soldat James Ryan“ und als ebenfalls sehr stimmungsvoller Abschluss Höhepunkte aus „Star Wars“ zu hören. Bläserphilharmonie a dream“ aus Schoenbergs „Les Miserables“ sowie bei einer von zwei Dazwischen glänzte Carola Egger or- Zugaben („Heia in den Bergen“ aus chestral begleitet als Solistin unter an- Emmerich Kálmáns Operette „Die derem bei Carl Zellers „Ich bin die Csárdásfürstin“). Christel von der Post“ und ganz beHeike Mayr-Hof sonders beim Höhepunkte „I dreamed Solistin überzeugte Ihr Busreisespezialist in Donauwörth & Wemding eigene Reisekataloge für Tages- und Mehrtagesreisen umfangreiches Konzert- und Veranstaltungsangebot individuelle Organisation von Vereins-, Gruppen- und Klassenreisen Qualität die bewegt! www.osterrieder.de www.facebook.com/OsterriederReisen Donauwörth: 09 06/70 60 50 Wemding: 0 90 92/96 96-0 eMail: reisen@osterrieder.de Die Bläserphilharmonie Wertingen war Gast auf der Burg Wertheim und überzeugte das begeisterte Publikum mit einem von Dirigent Tobias Schmid vorzüglich ausgewählten Konzertprogramm. Carola Egger verzauberte auch die Wertheimer mit ihrem charmanten Auftreten und ihrer wunderbaren Stimme.

[close]

p. 12

Bläserphilharmonie Seite 12 Märchenstunde im Schloss Eine Märchenstunde der besonderen Art durften die Besucher des Kinderkonzerts der Stadtkapelle Wertingen e.V. im Festsaal erleben. In Anlehnung an die Kinderoper von Engelbert Humperdinck erzählten die Musiker der Bläserphilharmonie die Geschichte von „Hänsel und Gretel“, stellten sie szenisch dar und spielten die bekanntesten Melodien aus der Oper. Darunter waren auch die beliebten Kinderlieder „Suse, liebe Suse“, „Brüderlein komm tanz mit mir“ oder „Ein Männlein steht im Walde“. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Christian Hof stimmten die Flötenkinder der Musikschule Wertingen die Zuhörer durch Gesang und Flötenspiel mit dem Lied „Hänsel und Gretel“ auf die Geschichte ein. Die Hauptrollen im Märchen „Hänsel und Gretel“ spielten (v. l.) Anna-Lena Mader (Gretel) und Sandra Bihlmeir (Hänsel). Den Sandmann spielte Eric Döhler (rechts). In die Rolle des „Märchenonkels“ schlüpfte Peter Holand. Waldlandschaft mit Lebkuchenhaus Schnell konnte der Erzähler Peter Holand dann die Kinder und ihre Eltern mit der Geschichte fesseln. Entsprechend stimmungsvoll war auch der voll besetzte Festsaal in eine große Waldlandschaft mit Lebkuchenhaus und Stall verwandelt worden. Zu den Melodien wurde getanzt und gesungen. Bei der Aufführung dieser Kinderoper darf natürlich der berühmte „Abendsegen“ nicht fehlen. Carola Egger und Barbara Mayr waren es, die beim Gebet von Hänsel und Gretel mit ihrem innigen Gesang eine andächtige Atmosphäre zauberten. Andrea Weiß und Christian Gärtner als Eltern, Sandra Bihlmeir als Hänsel Ein kleines Ensemble der Bläserphilharmonie unter der Leitung von Tobias Schmid spielte die bekannten Melodien aus der Märchenoper „Hänsel und Gretel“.

[close]

p. 13

und Eric Döhler als Sandmann stellten mit gestenreichem Spiel die einzelnen Szenen bildhaft dar. Alle Kinder tanzen mit Nachdem die Hexe, gespielt von Steffi Zegula, von Gretel (Anna-Lena Mader) in den Ofen gesteckt worden war, stimmte die Bläserphilharmonie unter Leitung von Tobias Schmid den „Knusperwalzer“ an, woraufhin die Schauspieler mit den anwesenden Kindern einen Freudentanz tanzten und das Happy End der Geschichte feierten. Im anschließenden Teil der Veranstaltung durften die Kinder alle Instrumente des Blasorchesters ausprobieren und sich damit eine von den Musikern selbstgebackene Belohnung sichern. Auch so manche Mama und so mancher Papa haben ins Horn, in die Posaune oder Klarinette geblasen. So konnten viele Nachwuchs­ musikerinnen und Nachwuchsmusiker freudestrahlend mit ihrem Leb­ kuchen­ herz und vielleicht einer Idee nach Hause gehen, welches der vielen Instrumente als mögliches Lieblingsinstrument in die engere Auswahl kommt. Heike Mayr Hof

[close]

p. 14

Bläserphilharmonie Seite 14 Einladung zum nächsten Kinderkonzert am 18. Mai 2014 - Beginn 16 Uhr im Gymnasium Wertingen mit dem Thema Im Anschluss an das Konzert kann jedes Kind die Instrumente der Musiker ausprobieren und „Testen“, welches eventuell sein Lieblingsinstrument werden könnte. Die Bläserphilharmonie freut sich auf euer Kommen. Modernste SB-Waschplätze NOTEN BESSER SEHEN, Damit Sie die und die Musik schöner klingt. Direkt hinter der: ESSO Tankstelle Klein Wertingen, Augsburger Str. 31 www.esso-klein.de 3x Modernste überdachte SB-Waschplätze 1x Softec´s2 Doppelportalwaschanlage 6x Turbostarke SB-Staubsauger 2x Bequeme Mattenklopfer Waschpark Klein Hier waschen Sie richtig n Augsburger Str. 16 86637 Wertingen Tel. 08272-899841 www.optik-dworschak.de Mo - Fr 8 - 12.30 / 14 - 18 Uhr Sa 8 - 12.30 Uhr und nach Vereinbarung

[close]

p. 15

Seite 15 Bläserphilharmonie „Night of Cinema“ „Kommen Sie herein und nehmen Sie Platz“ wird es am 19. Juli 2014 in der Stadthalle Wertingen heißen. Die Bläserphilharmonie verleiht der Stadthalle an diesem Abend Kinoatmosphäre mit ihrem Programm. Nachdem in den letzten Jahren Oper- und Operettenmelodien auf dem Programm standen, hat Dirigent Tobias Schmid dieses Jahr die Filmkiste geöffnet. Alle Kinogenres kommen an diesem Abend musikalisch auf das Programm. Ob Actionkino wie „The Rock“ oder Agententhriller alla James Bond. Besuch von Außerirdischen kann an diesem Abend ebenfalls nicht ausgeschlossen werden, wenn die bekannten Melodien von „E.T.“ ertönen. Liebhaber unserer Sommerkonzerten werden sich natürlich auch unsere Sängerin Carola Egger wünschen. Hier können wir unsere Zuhörer beruhigen - auch das Kino hält tolle Melodien für unsere Sängerin bereit. Wie bei Filmankündigungen üblich, wird natürlich nicht die ganze Story verraten. Lassen Sie sich also überraschen, welche Filmhelden Sie an diesem Abend noch erwarten. Peter Holand

[close]

Comments

no comments yet