Betriebsreglement

 

Embed or link this publication

Description

Aktualisierung des Reglements

Popular Pages


p. 1

Inhaltsverzeichnis     Teil  A  -­‐  Administratives       0.   Allgemeines     1.   Pflichtenheft  für  Vorstandsmitglieder     und  Rechnungsprüfer             2.   Richtlinien  des  Materialchefs         3.   Pflichtenheft  für  Platzdienstleistende         4.   Sport                     5.   Beitragsregelung     6.   Erläuterungen  zu  Verträgen  und  Abmachungen     Vereinbarung  Nutzung  Startplatz  Obere  Wengi     7.   Aktuellste  GV-­‐Beschlüsse     Teil  B  -­‐  Fluggebiete     1.   Schwengimatt     2.   Obere  Wengi     3.   Chutz     4.   Sonnenberg     5.   Tannmatt     6.   Laupersdörfer  Stierenberg     7.   Walenmatt     Statuten   Seite   Aktualisierung   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11       12   13   14  -­‐  16   17     Juli   August   Juli   Juli   Juli   April   April   April   April   Juli   April   August   August   August   2007   2010   2007   2007   2007   2014   2014   2014   2014   2007   2014   2010   2010   2010   18  -­‐  20   21  -­‐  24   25  -­‐  26   27  -­‐  28   29  -­‐  31   32  -­‐  33   34  -­‐  35     Juli   April   Juli   Juli   August   Juli   August   März   2007   2014   2007   2007   2010   2007   2010   2005   -­‐  1  -­‐   April  2014  

[close]

p. 2

0.   Allgemeines     0.0   Dieses   Betriebsreglement   regelt   den   administrativen   und   organisatorischen   Teil   unseres   Clubbetriebes   und   unserer   Fluggebiete.   Die   aktuellste   Version   ist   auf   der   Homepage   des   DC   Falks  verfügbar.  Darin  sind  auch  die  Statuten  enthalten.   Das   Betriebsreglement   gliedert   sich   in   einen   Teil   A   und   B.   Der   Teil   A   befasst   sich   mit   dem   Clubbetrieb  und  der  Teil  B  mit  den  Fluggebieten.     Die   Gültigkeit   dieses   Betriebsreglements   beginnt   mit   der   Publikation   und   endet   mit   der   Auflösung  des  Vereins  oder  dem  Ersetzen  durch  ein  neues  Betriebsreglement.   Die   Mitgliedschaft   beim   Delta   Club   Falk   schliesst   die   Anerkennung   und   Verpflichtung   zur   Einhaltung  der  Bestimmungen  ein.  Nichteinhalten  kann  disziplinarische  Massnahmen  oder  gar   Ausschluss   zur   Folge   haben.   Die   Mitglieder   sind   auch   verpflichtet,   neue   Regelungen   anzuerkennen   und   einzuhalten,   auch   wenn   sie   bei   Eintritt   in   den   Club   noch   nicht   bekannt   waren.   Einzelne   Bestimmungen,   ganze   Abschnitte   oder   Kapitel   oder   das   ganze   Betriebsreglement   können  vom  Vorstand  jederzeit  revidiert  werden,  vorausgesetzt,  dass  die  Statuten  dabei  nicht   verletzt  werden.   Im   Inhaltsverzeichnis   des   Betriebsreglements   sind   hinter   jedem   Kapitel   die   benötigten   Seiten   mit   dem   dazugehörigen   Erscheinungs-­‐   resp.   Revisionsmonat   einzeln   aufgelistet.   Die   entsprechenden  Seiten  im  Betriebsreglement  müssen  am  rechten  unteren  Rand  den  gleichen   Monat  abgedruckt  haben.  Ansonsten  muss  die  Seite  durch  eine  neue  ersetzt  werden.   Neue  Bestimmungen  können  als  Mitteilung  im  Cluborgan  „INFO“  veröffentlicht  werden.  Diese   Mitteilungen  sind  ebenso  verbindlich  wie  das  Betriebsreglement.  Sie  werden  bei  der  nächsten   Änderung  des  Reglements  in  dasselbe  aufgenommen.   Sich   laufend   ändernde   Informationen   wie:   Liste   der   Vorstandsmitglieder,   Mitgliederliste,   wichtige  Tel.-­‐Nr.,  werden  jeweils  im  „INFO“  veröffentlicht.   Der   Einfachheit   halber   wird   nur   von   Piloten   geschrieben,   doch   gemeint   sind   Pilotinnen   und   Piloten.   0.1   0.2   0.3   0.4   0.5   0.6   0.7   0.8   -­‐  2  -­‐   Juli  2007    

[close]

p. 3

1.   Pflichtenheft  für  Vorstandsmitglieder  und  Rechnungsprüfer   TEIL  A   1.0   Allgemeines   Ausser  dem  Präsidenten  werden  die  Vorstandsmitglieder  ämterunabhängig  gewählt.   Vorstandsmitglieder  sind  vom  Platzdienst  und  vom  Mitgliederbeitrag  befreit.   Präsident   Führt  den  Club  statutenkonform.   Einladung  zur  Vorstandssitzung  mit  der  Traktandenliste.   Organisiert   die   jährliche   GV   und   ist   verantwortlich   für   die   Einladung,   Traktandenliste   und   Durchführung.   Erstellt   ein   Jahresprogramm   und   ist   nach   der   Genehmigung   durch   die   GV   für   dessen   Durchführung  verantwortlich.   Nimmt  Anträge  entgegen.   Koordiniert  die  Tätigkeiten  der  anderen  Vorstandsmitglieder   Archiviert  Verträge   Vizepräsident   Vertritt   den   Präsidenten   bei   dessen   Abwesenheit,   macht   sich   deshalb   mit   den   Aufgaben   aus   dem  Pflichtenheft  für  den  Präsidenten  (Abschnitt  1.1)  vertraut.   Orientiert  sich  laufend  über  die  momentanen  Arbeiten  des  Präsidenten   Unterstützt  den  Präsidenten  in  allen  Belangen   Unterstützt  die  anderen  Vorstandsmitglieder  bei  übermässigem  Arbeitsanfall   Koordination  der  Informationen  für  die  Veröffentlichung  auf  der  Homepage   PR   Arbeit:   Orientiert   die   lokale   Presse   über   Flugveranstaltungen   etc.   (gemäss   Vorstandsbeschluss)   • • 1.1   • • • • • • • 1.2   • • • • • • -­‐  3  -­‐   August  2010    

[close]

p. 4

1.   Pflichtenheft  für  Vorstandsmitglieder  und  Rechnungsprüfer   TEIL  A   1.3   Kassier   Ist  verantwortlich  für  die  Buchführung.   Diese  Verantwortlichkeit  beinhaltet  sämtliche  mit  der  Buchführung  betroffenen  Geschäfte,  wie   Einziehen   der   Jahresbeiträge,   Bezahlen   der   Start-­‐   und   Landeplatzgebühren,   Begleichen   von   Rechnungen.   Macht   separate   Buchführung   für   Veranstaltungen   (Auszug   aus   Kassenbuch,   PC-­‐Buch   und   Bankkonti)  mit  Abschlussrechnung  für  jede  einzelne  Clubveranstaltung.   Macht  Buchführung  über  Clubvermögen  (Immobilien,  Aktive,  Passive,  Abschreibungen,  etc.)   Erstellt  eine  Jahresrechnung  mit  Erfolgsrechnung.   Erstellt  einen  Entwurf  für  das  Budget  für  das  folgende  Vereinsjahr.   Informiert   den   Vorstand   anlässlich   der   Vorstandssitzung   über   den   aktuellen   Stand   des   Clubvermögens,  allfällige  Debitoren  und  Kreditoren   Verpflichtet   sich,   seinen   Nachfolger   sorgfältig   einzuarbeiten   und   ihm   am   Anfang   behilflich   zu   sein.   Aktuar   Schreibt   Protokolle   an   Vorstandssitzungen   und   verschickt   sie   anschliessend   an   die   Vorstandsmitglieder.   Schreibt   und   verschickt   die   Einladungen   zur   Generalversammlung   fristgerecht   an   die   Mitglieder.   Führt  die  Präsenzliste  an  der  Generalversammlung.   Schreibt   das   Protokoll   der   Generalversammlung   und   stellt   es   dem   Redaktor   zur   Veröffentli-­‐ chung  im  Frühjahrs-­‐Info  zu.   Führt   das   Betriebsreglement   nach   und   verschickt   es   im   Frühjahr   an   die   provisorischen   Mitglieder.   Änderungen  des  Betriebsreglements  werden  im  Frühjahr  auf  der  Homepage  publiziert.   Nimmt  Anmeldungen  für  Eintritte  in  den  Club  entgegen  und  führt  darüber  eine  Liste.   Führt  die  Mitgliederliste.   Schreibt  allgemeine  Korrespondenz.   Lädt  Behörden  für  öffentliche  Clubanlässe  ein  (gemäss  Vorstandsbeschluss)   • • • • • • • • 1.4   • • • • • • • • • • -­‐  4  -­‐   Juli  2007    

[close]

p. 5

1.   Pflichtenheft  für  Vorstandsmitglieder  und  Rechnungsprüfer   TEIL  A   1.5   Sportchef   Organisiert  eine  Clubmeisterschaft.   Schreibt  jährlich  einen  Streckenflugwettbewerb  aus.   Führt  eine  Resultateliste  von  Sportanlässen  und  veröffentlicht  diese  im  Info.   Organisiert  Pokale  und  Preise  für  Siegerehrungen.   Bestimmt  eine  Mannschaft  zur  Teilnahme  an  der  schweizerischen  Clubmeisterschaft.   Orientiert  die  Mitglieder  über  Lizenzanträge  und  SHV-­‐  Sportanlässe.   Führt   eine   Liste   über   die   Leistungen   von   Clubmitgliedern   an   SHV-­‐Veranstaltungen   und   berechnet  die  Prämienverteilung.   Verteilt  den  entsprechenden  Piloten/innen  die  Streckennadel   Redaktor   Stellt  am  Anfang  des  Vereinsjahres  einen  Terminplan  für  das  Erscheinen  der  Infos  auf.   Organisiert  Artikel  für  die  Infos  und  stellt  diese  zusammen.   Organisiert  den  Druck  und  den  termingerechten  Versand  der  Infos.   Sammelt  Inserate  für  die  Infos.   Ist  verantwortlich,  dass  die  Kosten  der  Infos  im  Rahmen  des  Budgets  liegen.   Verpflichtet   sich,   seinen   Nachfolger   sorgfältig   einzuarbeiten   und   ihm   am   Anfang   behilflich   zu   sein.   Materialchef   Kontrolliert   und   unterhält   die   clubeigenen   Einrichtungen   an   Start-­‐   und   Landeplätzen   wie   Windsäcke,  Markierungen,  Absperrungen,  Kassen,  etc.   Lagert  das  mobile  Clubmaterial  und  hält  es  für  besondere  Anlässe  bereit.   Lagert  das  Rettungsmaterial  an  den  verschiedenen  Startplätzen  und  kontrolliert  es  periodisch.   Hält  den  Clubbus  einsatzbereit  und  kontrolliert  die  Betriebssicherheit.   Veranlasst  Service  und  Reparaturen  am  Clubbus.   Führt  ein  Verzeichnis  des  Clubmaterials  und  macht  periodische  Materialkontrollen.   • • • • • • • • 1.6   • • • • • • 1.7   • • • • • • -­‐  5  -­‐   Juli  2007    

[close]

p. 6

1.   Pflichtenheft  für  Vorstandsmitglieder  und  Rechnungsprüfer   TEIL  A   1.8   Platzchef   Erlässt   Weisungen   zum   Zweck   der   Sicherheit   und   eines   geregelten   Betriebs   auf   Start-­‐   und   Landeplatzarealen  und  veranlasst  die  erforderlichen  Massnahmen.   Erstellt  ein  Pflichtenheft  für  Platzdienstleistende.   Organisiert  und  stellt  alljährlich  den  Platzdienst  von  Mitte  März  bis  31.  Oktober  an  folgenden   Tagen   sicher:   Samstag,   Sonntag   sowie   Feiertagen   wie   Karfreitag,   Ostermontag,   Auffahrt   und   Pfingstmontag.   Erstellt  die  Platzdienst-­‐Disposition  für  das  laufende  Vereinsjahr  nach  der  GV.  Er  nimmt,  soweit   möglich,   auf   die   eingegangenen   Terminwünsche   der   Clubmitglieder   Rücksicht.   Ligapiloten   erhalten   beim   Eintragen   in   den   Platzdienstplan   Vorrang.   Nach   der   GV   ist   der   Platzchef   verpflichtet,   die   Dispositionen   aufgrund   der   Clubmitgliederliste   ohne   Rücksprache   vorzunehmen.     Erstellt   die   Platzdienstdisposition   vor   dem   15.   März   und   bringt   sie   den   verpflichteten   Platzdienstleistenden  zur  Kenntnis.   Macht  eine  Erfolgsrechnung  für  den  Clubbus  in  Zusammenarbeit  mit  dem  Kassier.   Beisitzer   Übernimmt  Spezialaufgaben.   Koordiniert  zwischen  dem  DC  Falk  und  den  Flugschulen.   • • • • • • 1.9   • • • • • 1.10   Rechnungsprüfer   Kontrolliert  die  Jahresrechnung  des  Kassiers.   Kontrolliert   alle   einzelnen   Geschäfte   wie   z.B.   Einziehen   Mitgliederbeiträge,   Inserate-­‐   und   Veranstaltungseinnahmen,  Ausgaben  für  Mieten  und  Anschaffungen,  etc.  anhand  der  Belege.   Fasst  einen  Bericht  ab  zuhanden  der  GV  über  seine  Feststellungen  bei  seiner  Kontrolle.   -­‐  6  -­‐   Juli  2007    

[close]

p. 7

2.   Richtlinien  des  Materialchefs   TEIL  A   2.0   Club-­‐Bus   2.0.0   Zweck   Mit   dem   Club-­‐Bus   soll   der   Verkehr   auf   den   Strassen   zwischen   Start-­‐   und   Landeplätzen   vermindert   werden.  Den  Hängegleiterpiloten  soll  der  Transport  zu  den  Startplätzen  erleichtert  werden.   2.0.1   Einlösung  und  Versicherung   Der   Club-­‐Bus   (Renault   Traffic   SO   80564)   ist   auf   den   Delta   Club   Falk   eingelöst.   Er   ist   bestmöglich   Haftpflicht-­‐   und   kaskoversichert.   Der   Vorstand   entscheidet,   über   die   Ein-­‐   und   Auslösung   des   Clubbusses.   2.0.2   Stationierung  und  Schlüssel   Die  Stationierung  des  Clubbusses  wird  im  Merkblatt  für  Platzdienst  geregelt.   2.0.3   Fahrbetrieb  an  Platzdiensttagen   Siehe  Pflichtenheft  für  Platzdienstleistende,  Betriebsreglement  Teil  A,   Seite  3.1-­‐3.2   2.0.4   Fahrbetrieb  an  Werktagen   Der  Fahrbetrieb  an  Werktagen  wird  durch  den  Platzchef  organisiert.  Die  Abfahrtszeiten,  sowie  Orte   werden  über  die  Homepage  publiziert.   2.0.5   Fahrbetrieb  an  Tagen  ohne  Platzdienst   Der  Club-­‐Bus  darf  von  jedem  Mitglied  geholt  und  für  Transporte  zu  den  Startplätzen  benutzt  werden.   Nach  einer  Bergfahrt  muss  der  Bus  so  schnell  wie  möglich  wieder  an  seinen  Standort  gestellt  werden.   Pro  Bergfahrt  bezahlt  jeder  Pilot  einen  Unkostenbeitrag.   Pro  Bergfahrt  muss  mindestens  Fr.    30.-­‐  bezahlt  werden.   Der   Bus   steht   den   Mitgliedern   zum   Preis   von   Fr.   10.00   pro   Tag   und   Person   für   jene   Aktivitäten   zur   Verfügung,  welche  im  Jahresprogramm  aufgeführt  sind.  Der  Platzdienst  hat  Vorrang  und  darf  davon   nicht  beeinträchtigt  werden.  Bei  Rückgabe  muss  das  Fahrzeug  vollgetankt  sein.   2.0.6   Unkostenbeitrag  für  Bergfahrt   Siehe  Beitragsregelung,  Betriebsreglement  Teil  A,  Seite  5.1.   2.0.7   Service  und  Reparaturen   Mängel   am   Club-­‐Bus   müssen   im   Fahrtenkontrollblatt   eingetragen   oder   dem   Materialchef   direkt   mitgeteilt  werden.  Der  Materialchef  ist  besorgt  für  die  Durchführung  von  Reparaturen  und  Service.   -­‐  7  -­‐   April  2014    

[close]

p. 8

2.   Richtlinien  des  Materialchefs   TEIL  A   2.1   Rettungsmaterial   An   den   Startplätzen   unserer   wichtigsten   Fluggebiete   wurde   Rettungsmaterial   in   einem   blauen   Fass   sowie   eine   Leiter   eingelagert.   Es   dient   zur   Rettung   von   verunfallten   Piloten.   Es   darf   jederzeit   benützt   werden.   Der   Benützer   ist   aber   verantwortlich,   dass   es   wieder   vollständig   und   in   gutem   Zustand   eingelagert  wird.  Defekte  sind  unverzüglich  dem  Materialchef  zu  melden.   Der  Standort  des  Rettungsmaterials  ist  im  Teil  B,  unter  den  Reglementen  der  jeweiligen  Fluggebiete   aufgeführt.       -­‐  8  -­‐   April  2014    

[close]

p. 9

3.   Pflichtenheft  für  Platzdienstleistende   TEIL  A   Grundlagen:         3.0       Statuten  DC  Falk  Art.  21   Gebühren  gem.  BR  Teil  A,  Seite  12   Fluggebiete  gem.  BR  Teil  B   Platzdienstdisposition   Verplante   Platzdiensteinsätze,   welche   aus   stichhaltigen   und   unvorhergesehenen   Gründen   nicht   geleistet   werden   können,   sind   unverzüglich   mit   dem   Platzchef   abzusprechen,   wobei   primär   der   Verhinderte   für   den   Ersatz   zu   sorgen   hat.   Die   Übergabe   der   Platzdienstunterlagen   an   den   Ersatzplatzwart  hat  durch  den  Verhinderten  zu  erfolgen.   3.1   Einsatzzeit   10.00  Uhr  bis  Ende  Flugbetrieb   3.2   Fahrprioritäten   Ermöglichen   die   Wetterverhältnisse   einen   Start   von   der   Oberen   Wengi,   so   ist   diese   prioritär   anzufahren.   3.3   Aufgaben/Prioritäten   3.3.0   Transport   von   Personen   und   Gleitern   gemäss   geltenden   Vorschriften   (Anzahl   Personen,   Gepäck,  Gewicht,  usw.).   3.3.1   Durch  persönliche  Einflussnahme  für  Ordnung  und  Sicherheit  am  Landeplatz  sorgen.   3.3.2   Verkauf  von  Sponsor  Klebern.     -­‐  9  -­‐   April  2014    

[close]

p. 10

3.   Pflichtenheft  für  Platzdienstleistende   TEIL  A   3.4   Aufgaben  des  Platzdienstleistenden   3.4.0   Der   Platzdienst   beginnt   siehe   Bus   Standort   auf   Homepage,   wo   zusammen   mit   den   Piloten   beschlossen    wird,  in  welchem  Fluggebiet  geflogen  wird.   3.4.1   Von   10.00   Uhr   bis   Ende   Flugbetrieb   stellt   der   Platzwart   den   Fahrdienst   persönlich   sicher.   Ausnahmsweise   kann   er   den   Platzdienst   delegieren,   er   ist   jedoch   für   den   Vollzug   verantwortlich.   3.4.2   Der  Bus  darf  nicht  überladen  werden.   3.4.3   Piloten,   welche   nicht   DC   Falk   Mitglied   sind,   werden   vom   Platzwart   darauf   aufmerksam   gemacht,  einen  Beitrag  zur  Finanzierung  der  Fluggebiete  zu  leisten.     Die  Gastpiloten  werden  gebeten  einen  Sponsor  Kleber  zu  kaufen  oder  einen  Gönnerbeitrag  zu   leisten.   und   Landeplätze   sind   in   sauberem   Zustand   zu   verlassen.     3.4.4   Start-­‐     3.4.5   Der   Platzdienstleistende   ist   dafür   besorgt,   dass   am   Ende   des   Flugbetriebes   die   Einnahmen   und   Wocheneinnahmen   abgerechnet,   wenn   nötig   das   Clubfahrzeug   aufgetankt   und   in   ordnungsgemässem  Zustand  wieder  an  seinem  Standort  parkiert  wird.   3.4.6   Die  Tageseinnahmen  incl.  Einnahmen  aus  Transporten  sind  per  Posteinzahlungsschein  gemäss   Platzdienstkontrollblatt  einzuzahlen.   3.4.7   Das   Platzdienst-­‐Kontrollblatt   ist   vollständig   auszufüllen.   Es   ist   auch   bei   evtl.   Nichtflugwetter   mit  entsprechendem  Vermerk  dem  Platzchef  zuzustellen.  Der  Platzdienst  darf  bei  zweifelhafter   Witterung   nur   dann   aufgehoben   werden,   wenn   sichergestellt   ist,   dass   der   Flugbetrieb   definitiv   nicht  oder  nicht  mehr  aufgenommen  wird.   -­‐  10  -­‐   April  2014    

[close]

p. 11

4.   Sport   TEIL  A   4.0   Clubinterne  Sportwettbewerbe  und  Bestimmungen   Informationen  zum  Sport  werden  generell  im  Falk-­‐INFO  veröffentlicht.   4.1   Club  -­‐  Meisterschaft   Der   Sportchef   organisiert   jährlich   eine   Clubmeisterschaft   für   alle   Clubmitglieder,   in   den   Kategorien   Delta  und  Gleitschirm.   4.2   Streckenwettbewerb   Das   Streckenflugreglement   richtet   sich   nach   den   aktuellen   Regeln   des   SHV   -­‐   CCC   -­‐   Wettbewerbs.   Sieger  des  Streckenflugwettbewerbs  wird  der  Pilot  mit  den  meisten  Punkten    (Punkte  =  Km  x  Faktor).   Die  Reglemente  vom  Club  -­‐  Cup  und  Streckenwettbewerb  werden  jeweils  im  Info  veröffentlicht.   4.3   Prämien   Aktuelle  noch  zu  holende  Prämien  werden  im  Falk-­‐INFO  veröffentlicht.   4.4     Auszeichnung  ab(effektiv)   Silberne  Nadel     Goldene  Nadel   Super-­‐Gold  Nadel   Gleitschirm   40Km   70Km   150Km   Delta   50Km   100Km   200Km   Streckennadel,  Auszeichnung  ab  Flugsaison  1991   Die  Streckennadel  ist  eine  einmalige  Auszeichnung.  Sie  kann  bei  Verlust  für  Fr.  5.-­‐  gekauft  werden.   4.5   Sportfond   Zur   Förderung   des   Wettkampfsportes   wurde   an   der   GV   1989   folgender   Antrag   angenommen:   Der   Vorstand   bestimmt   den   Verteiler   des   Sportfonds   auf   Ende   des   jeweiligen   Jahres.   Die   max.   Auszahlungssumme   beträgt   Fr.   1500.-­‐/   Jahr.   Mit   dem   Sportfond   muss   das   Startgeld   für   die   Interclubmeisterschaften  bezahlt  werden.  Im  Weiteren  werden  gute  Leistungen  beim  SHV  -­‐  CCC  und   an  Schweizer-­‐Einzelmeisterschaften  honoriert.   -­‐  11  -­‐   Juli  2007    

[close]

p. 12

5.   Beitragsregelungen   TEIL  A   5.0   Aktivmitglieder   50.-­‐   0.-­‐   0.-­‐   0.-­‐   60.-­‐   8.-­‐   Jahresbeitrag  Aktivmitglieder       Jahresbeitrag  Aktivmitglieder  über  65  jährig     Jahresbeitrag  Ehrenmitglieder   Jahresbeitrag  Vorstandsmitglied   Busse  für  nichtgeleisteten  Platzdienst   Unkostenbeitrag  pro  Bergfahrt     5.1     5.2     5.3   Übrige  Piloten   Schüler   Passivmitglieder   Jahresbeitrag   20.-­‐   Unkostenbeitrag  pro  Bergfahrt   8.-­‐   Sponsor  Karten  fakultativ   Gönnerbeitrag  fakultativ     5.4   Aktueller  Stand     ab  20.-­‐   ab      5.-­‐   Unkostenbeitrag  pro  Bergfahrt                                                                                                                                                                                                            8  .-­‐   Gebühren   und   Beiträge   können   an   der   jährlichen   Generalversammlung   geändert   werden.   Da   die   Beitragsregelung   nur   sporadisch   angepasst   wird,   gelten   jeweils   die   Gebühren   des   aktuellen   GV-­‐ Protokolls.   -­‐  12  -­‐   April  2014    

[close]

p. 13

6.   Erläuterungen  zu  Verträgen  und  Abmachungen   TEIL  A   6.0   6.1   Verträge  und  Dokumente  werden  vom  Präsidenten  des  DC  Falk  aufbewahrt.   Landeplatz  Laupersdorf,  Grundstück  411.1   1983  kann  sich  Oskar  Marthaler  durch  einen  Vorkaufsvertrag  den  jetzigen  Landeplatz  sichern.  1986   zeichnete  er  dann  nach  der  Güterzusammenlegung  gemeinsam  mit  dem  DC  Falk  den  definitiven  Kauf.   Die  Flugschule  Taifun  und  der  DC  Falk,  genannt   IG  Deltalandeplatz,  sind  je  zur  Hälfte  Miteigentümer   des  Landeplatzes.   Sie   bezwecken   den   gemeinsamen   Betrieb   eines   Hängegleiterlandeplatzes.   Der   Landeplatz   darf   von   der   IG   Deltalandeplatz   benutzt   werden   (Flugschule   und   DC   Falk).   Fremde   Piloten   haben   das   Recht   den  Landeplatz  zu  benützen,  zu  den  im  Gesellschaftsbeschluss  genannten  Bedingungen  zu  betreiben   (siehe  Punkt  6.5).   6.2   Startplätze  Schwengimatt  und  Chutz   Gegen   eine   finanzielle   Entschädigung   an   Fam.   Ernst   Lehmann   Schwengimatt   (1987),   erhält   die   Flugschule   Taifun   und   der   DC   Falk   Startrecht   auf   99   Jahre   (mit   Eintragung   im   Grundbuchamt)   auf   folgenden  Gebieten:       6.3   -­‐  Startplatz  Unten  und  Startplatz  Oben  Schwengimatt   Startplatz  Obere  Wengi   Die   Bürgergemeinde   Matzendorf   erteilt   dem   DC   Falk   und   der   Flugschule   Taifun   die   Bewilligung   zur   Startplatzbenützung  unter  folgenden  Voraussetzungen:         6.4         -­‐  Zwingende  Sammeltransporte  zum  Startplatz.   -­‐  Wenn  immer  möglich  sind  Club-­‐  und  Schulbus  zu  benützen.   -­‐  Der  Pächter  erhält  jährlich  eine  Entschädigung   Andere  Start-­‐  und  Landeplätze   Die  Landbesitzer  oder  Pächter  aller  andern  von  der  Flugschule  und  dem  DC  Falk  benützten  Start-­‐  und   Landeplätze,  erhalten  jährlich  eine  Entschädigung.   6.5   Erläuterungen  zum  Gesellschaftsbeschluss  :     Der  Gesellschaftsbeschluss  betreffend  die  Abmachungen  und  Regelungen  zu  den  von  der  Flugschule   Taifun   und   dem   DC   Falk   gemeinsam   benutzten   Start-­‐   und   Landeplätzen   wurde   per   Ende   2008   gekündigt   und   durch   eine   neue   Vereinbarung   ersetzt   (siehe   Punkt   6.6).   Sie   verlängert   sich   stillschweigend   um   ein   Jahr,   sofern   keine   schriftliche   Kündigung   von   einer   der   Parteien   per   31.  Oktober  auf  Ende  Jahr  erfolgt.   -­‐  13  -­‐   Augustl  2010    

[close]

p. 14

6.   Erläuterungen  zu  Verträgen  und  Abmachungen   TEIL  A   6.6   Vereinbarung  mit  den  Flugschulen   über  die  Nutzung  des  Startplatzes  Obere  Wengi  Matzendorf  für  Delta-­‐  und  Gleitschirmpiloten   zwischen  den  Benutzern:   Deltaclub  Falk,  4710  Balsthal  (Präsident  Gerhard  Marti,  4702  Oensingen)   Flugschule  Balsthal,  Oskar  Marthaler,  4710  Balsthal   Flugschule  Jura  GmbH,  Markus  Suremann,  4713  Matzendorf     An   der   Sitzung   vom   09.   April   2008   wurde   zwischen   den   vorgenannten   drei   Parteien   folgende   Regelung  zur  Nutzung  des  Startplatzes  Obere  Wengi  getroffen:   1.   Die   Flugschulen   Balsthal   und   Jura   GmbH   verfügen   über   ihre   eigenen   Startplätze   und   benützen   primär  diese.  Der  Schulbetrieb  wird  erst  dann  auf  der  Oberen  Wengi  aufgenommen,  wenn  an  den   offiziellen,   schuleigenen   Startplätzen   schlechte   Bedingungen   herrschen,   die   eine   Schulung   nicht   zulassen.   2.   Beiden   Flugschulen   steht   die   Obere   Wengi   an   den   Wochentagen   (Montag   bis   Freitag)   ganzjährig   zur  Verfügung  -­‐  unter  Einhaltung  von  Punkt  1.   3.  An  den  Wochenenden  (Samstag  und  Sonntag)  zwischen  dem  01.  April  und  dem  30.  Juni  ist  es  der   Flugschule   Jura   GmbH   gestattet,   unter   Berücksichtigung   von   Punkt   1,   ab   15.00   Uhr   ihren   Schulbetrieb   auf   der   Oberen   Wengi   aufzunehmen.   Die   Flugschule   Balsthal   ist   berechtigt,   den   Schulbetrieb   ganztägig   abzuhalten.   Falls   die   Flugschule   Balsthal   im   genannten   Zeitraum   an   den   Wochenenden  nicht  an  der  Oberen  Wengi  schult,  kann  die  Flugschule  Jura  GmbH  unter  vorheriger   Einholung   der   Einwilligung   durch   die   Flugschule   Balsthal   dort   bereits   früher   als   15.00   Uhr   ihren   Schulbetrieb  aufnehmen.   4.  Ausserhalb  der  Periode  vom  01.  April  bis  und  mit  30.  Juni  darf  die  Flugschule  Jura  GmbH  bereits   vor  15.00  Uhr  -­‐  unter  Einhaltung  von  Punkt  1  -­‐  auf  der  Oberen  Wengi  schulen.   5.  Für  das  1-­‐Mal  jährlich  stattfindende  Testival  der  Flugschule  Jura  GmbH  darf  die  Obere  Wengi  ohne   die   vorgenannten   Einschränkungen   unter   Punkt   1-­‐4   als   Startplatz   benutzt   werden.   Das   Datum   dieses  Anlasses  ist  dem  DC  Falk  und  der  Flugschule  Balsthal  rechtzeitig  mitzuteilen.   6.   Der   DC   Falk   ist   für   die   Pflege   des   Fluggebietes   Obere   Wengi   verantwortlich   und   gilt   als   Ansprechpartner  für  die  Einwohnergemeinde,  den  Pächter  und  Drittpersonen.   7.   Mit   dieser   Vereinbarung   erhalten   der   DC   Falk,   die   Flugschule   Balsthal   und   die   Flugschule   Jura   GmbH   ein   Exklusivstartrecht   auf   der   Oberen   Wengi,   welches   in   einem   separat   auszufertigenden   Nutzungsvertrag   mit   dem   Grundeigentümer   festzuhalten   ist.   Sollte   eine   auswärtige   Flugschule   den   Startplatz   Obere   Wengi   benutzen   wollen,   so   muss   vorgängig   die   Einwilligung   aller   drei   Benutzerparteien   eingeholt   werden.   Das   Gesuch   ist   an   den   Präsidenten   des   DC   Falk   zu   richten.   Dieser   wird   beide   Schulen   informieren   und   gemeinsam   mit   ihnen   über   eine   Bewilligung   entscheiden.   8.   Dem   Pächter   der   Oberen   Wengi   wird   durch   jede   der   drei   Benutzerparteien   der   Betrag   vonFr.   250.00  pro  Jahr  entrichtet,  fällig  jeweils  Ende  Dezember.   9.   Diese   Vereinbarung   ist   gültig   bis   zum   30.   November   2008   und   muss   anschliessend   erneuert,   überarbeitet  oder  verlängert  werden.   -­‐  14  -­‐  

[close]

p. 15

6.   Erläuterungen  zu  Verträgen  und  Abmachungen   TEIL  A   10.  Die  ab  01.  Januar  2009  gültige  neue  oder  verlängerte  Vereinbarung  ist  von  jeder  der  drei  Parteien   kündbar   jeweils   auf   den   31.   Dezember,   unter   Einhaltung   einer   Kündigungsfrist   von   2   (zwei)   Monaten.   Die   Kündigung   hat   schriftlich   an   beide   Mit-­‐Parteien   zu   erfolgen.   Erfolgt   keine   Kündigung,  verlängert  sich  diese  Vereinbarung  stillschweigend  um  ein  weiteres  Jahr.   Im   Anschluss   an   die   gegenseitige   Unterzeichnung   dieser   internen   Benutzer-­‐Vereinbarung   durch   die   drei  Parteien  wird  mit  der  Landbesitzerin  des  Startgrundstückes  Obere  Wengi,  bzw.  dem  Pächter,  ein   entsprechender   Nutzungsvertrag   ausgearbeitet   und   gegengezeichnet.   In   diesem   Nutzungsvertrag   werden  unter  anderem  auch  die  Zufahrt  (Bergfahrt),  die  Benutzung  des  Fussweges  zum  Startgelände,   sowie  eine  allfl.  Konsumations-­‐Empfehlung  (oder  -­‐Pflicht),  usw.  geregelt.   4710  Balsthal,  18.6.2008   -­‐  15  -­‐  

[close]

Comments

no comments yet