GVBN News 50 - April 2014 - letzte Ausgabe

 

Embed or link this publication

Description

GVBN News 50 - April 2014 - letzte Ausgabe

Popular Pages


p. 1

Vereinsnachrichten des Gehörlosen-Vereins Basel 1912 Nr. 50 / April 2014 Abschied von GVBN-Redaktion nach 23 Jahren

[close]

p. 2

GVBN Nr. 50 Liebe Mitglieder Mit der GVBN-Aprilausgabe verabschieden wir uns mit Wehmut von den beiden Redaktionsfrauen Gerda Winteler und Ursula Dürler. Sie hören nach fast einem Vierteljahrhundert auf. Ich danke ihnen im Namen des Vorstandes ganz herzlich vielmals für ihre geleistete und wertvolle Arbeit, was nicht selbstverständlich ist. Sie haben viel Zeit geopfert und mit viel Herzblut die Nachrichten jahrzehntelang gestaltet. In den GVBN wurden viele Berichte abgedruckt und unzählige Postkarten von den Ferien und Dankesbriefe veröffentlicht. Ebenso gehörten die Interviews dazu wie Zeichnungen und eine Liste von Mitgliedern, die ihren runden Geburtstag feierten. Auch das Veranstaltungsprogramm war darin zu lesen. Dieses wird auf der Homepage weitergeführt. Zeitgleich mit dem Rücktritt von beiden Frauen werden die GVBN in bisherigem Erscheinungsbild nicht mehr existieren. Dafür überlegt der Vorstand, die Nachrichten in neuer Form erscheinen zu lassen. Zur Idee gehört u.a. eine separate Ergänzung zum Jahresbericht, der normalerweise im ersten Quartal an den Mitgliedern zugeschickt wird. Damit die Postkartengrüsse und Dankesbriefe nicht „verlorengehen“. Ich bitte euch, liebe Mitglieder, eure Ideen und Fantasien uns dem Vorstand mitzuteilen, wie die Nachrichten gestaltet werden können. Mit der Sommerzeit spüren wir den Frühling, der uns nach draussen lockt – hoffentlich spielt das Wetter mit. Der GVB organisiert im Frühling und Sommer eine Wanderung in der Region, das traditionelle Freundschaftstreffen Basel-Zürich am Rheinknie und ein Familienwochenende im Tessin. Schöne Sommerzeit wünsche ich im Namen des Vorstandes. Gleichzeitig werden die GVBN in bisheriger Form verabschiedet – mit Wehmut. Mit Vereinsgrüssen von Kaspar, Präsident Gehörlosen-Verein Basel 1912 PC-Konto 40-34879-8 Präsident: Kaspar Rüegg Hegenheimerstr. 49, 4055 Basel Fax: 061 588 01 33 E-Mail: k.ruegg@gvbasel.ch Vizepräsident/ Programmleitung Adrian Steinmann Habertürliweg 1, 4133 Pratteln Tel: 061/ 821 09 76 E-Mail: a.steinmann@gvbasel.ch Kassierin: Salome Lienin Schulstrasse 13, 4127 Birsfelden E-Mail: s.lienin@gvbasel.ch Druckerei und Versand Kurt Steiner Hagenbuchstr. 35, 4244 Röschenz Fax: 061/ 761 33 27 E-Mail: k.steiner@gvbasel.ch Allrounder: Remo Berni Unterdorf 19, 4813 Uerkheim E-Mail: r.berni@gvbasel.ch Allrounder: Philipp Gysin Zürichstr. 112, 8123 Ebmatingen E-Mail: p.gysin@gvbasel.ch Allrounder: René Hiller Zürichstr. 112, 8123 Ebmatingen E-Mail: r.hiller@gvbasel.ch Impressum Vereinsnachrichten des Gehörlosen-Vereins Basel 1912 Druck: Bäumlihof Print GmbH Bäumlihofstr. 394, 4125 Riehen Korrektorin: Gerda Winteler E-Mail: redaktion@gvbasel.ch Layout: Ursula Dürler E-Mail: redaktion@gvbasel.ch Versand: Kurt Steiner, siehe Vorstandsliste ! Letzte 50. GVBN Ausgabe N -2- Protokollführer und Homepage: Manuela Hänggi-Steiner Kirchweg 314, 4234 Zullwil E-Mail: m.haenggi@gvbasel.ch Ehrenpräsident: Nicolas Mauli Talmattstr. 12, 4125 Riehen Fax: 061/ 601 55 73 E-Mail: nicolas.mauli@bluewin.ch April 14

[close]

p. 3

GVBN Nr. 50 Vogt-Bader Paula 12.06.1949 Vielen Dank für die vielen Postkarten Estermann Oskar 22.06.1929 Müller Ursula 06.07.1944 Hermann-Blatter Leo 15.08.1939 Neuhofer-Waltz Franziska 23.08.1939 Schmid-Zbinden René 01.10.1929 Trüssel Dieter 02.10.1974 Giordano-Zaugg Carlo 24.10.1964 Fekete-Greksa Maria 04.11.1954 Zimmermann Claudia 04.11.1974 Steiner Jasmin 12.11.1984 Twizer Shlomit 23.11.1984 65 Jahre 85 Jahre 70 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 85 Jahre 40 Jahre 50 Jahre 60 Jahre 40 Jahre 30 Jahre 30 Jahre 60 Jahre 70 Jahre Süd-Georgien/ Antarktis/ 17.01.2014 Liebe Vorstand- + GVB-Mitgliedern Unsere Reise war es sehr schön, denn sind wir mit dem Kreuzfahrtschiff von Buenos Aires-> Süd-Georgien -> Antarktis nach Ushuaia gefahren. Wir haben Pinguine, Wale, Vögel und Robben hautnah gesehen. Herzliche liebe Grüsse von Susanne, Thomas, Nicolas Island , 7. März 2014 Viele Grüsse aus Island von Kaspar, Nicki, Mady, Susanne, Thomas und Daniela Geburtstagskinder 2014 Wir dürfen an die glücklichen Geburtstagskinder zu ihrem runden Geburtstagsfest herzlich gratulieren, ebenso gute Gesundheit und weiterhin viel Freude im Vereinsleben. Rüegg-Krüsi Maja 14.05.1954 Fischer-Wigger Vinzenz 15.05.1934 Merz-Schreiber Simon 29.05.1974 Frauchiger-Maino Rolf 09.06.1944 Butz-Kekeis Herta 10.06.1939 Bertold-Wälti Lisbeth 12.06.1939 Streit Rosmarie 02.12.1954 Lüber-Allemann Reinhard 27.12.1944 60 Jahre 80 Jahre 40 Jahre 70 Jahre 75 Jahre 75 Jahre -3- April- 4 April 14

[close]

p. 4

GVBN Nr. 50 Guetzli backen und Kerzen ziehen Samstag, 7. Dezember 2013 Am 7. Dezember 2013 waren 19 Kinder und 32 Erwachsene anwesend. Eltern und Gotte/ Götti begleiteten die Kinder nach Rünenberg. Der Anlass fand in zwei grossen Räumen im Feuerwehrlokal statt. Es hatte wenig Schnee und die Sonne strahlte. Annemaria bereitete verschiedene Guetzliteige und Bastel-Sachen vor.Adrian und Martina schmelzten verschiedene Farben Wachs, damit nachher alle Kinder Kerzen ziehen durften. Um 13.30 hat Kaspar eine Anprache gehalten, dann ging es los. Ein Raum ist für Guetzli backen und Kerzenziehen bestimmt. Die Tische waren wunderschön mit Weihnachtsschmuck dekoriert. Wir naschten Erdnüsse, Clementinen, Lebkuchen und Schokolade. Im anderen Raum konnten die Kinder spielen und herumtoben, während die Kinder und Erwachsenen fleissig die Guetzli ausstachen. Aber sie zogen zwischendurch auch Kerzen und verzierten die Kerzen. Als die Guetzli fertig waren, bekamen die Kinder Bastelsachen. Sie machten aus Schachteln Samichlaus-Figuren, geschnitten und geklebt. Die Eltern oder Gotti haben mitgeholfen. In der Zwischenzeit wurden die Guetzli gebacken. Es sieht sehr lecker aus. Adrian schaut immer wieder, dass genug Wachs für alle da ist. Am Schluss wurden die Guetzli in die Samichlaus-Schachteln gepackt. Es sah sehr schön aus. Und die Kerzen wurden mit schönem Geschenkpapier eingepackt. Um 18 Uhr gingen die Kinder mit einem strahlenden Gesicht nach Hause. Danke an Annemarie und Daniel für die Organisation fürs Guetzli backen und Basteln. Und Adrian war extra nach Bern gefahren um Wachs und anderes Material für das Kerzen ziehen zu holen und hat alles super vorbereitet, vielen Dank! Auch Danke an alle anderen Vorstandsmitglieder, die toll mitgeholfen haben. Bericht: Salome Lienin GVB-Neujahrstreffen am 5. Januar 2014 Im Gehörlosenzentrum Basel Nach langjähriger Tradition wurde das Neujahrstreffen am 5. Januar im Gehörlosenzentrum an der Oberalpstrasse in Basel durchgeführt. Die Mitglieder, Kinder und ein Hund sind zum Gratulieren zum neuen Jahr gekommen. Auf dem langen Tisch sind süsse und feine SpeckGugelhöpfe, etwas zum Knabbern und Getränke, sowie Weinflaschen aufgetischt. Dazwischen hat der Vizepräsident Adrian Steinmann an Stelle des abwesenden Präsident Kaspar Rüegg eine Ansprache über die guten Neujahrswünsche und das geplante Halbsjahresprogramm vorgestellt und abgehalten. Die gewünschten Programme werden am 15. März an der GV vorgelegt. Ab 16.00 Uhr begannen die Ersten langsam den Aufbruch nach Hause. Wir danken dem Vorstand für die gute Vorbereitung. Es waren schöne, gemütliche Stunden und alles ist gut abgelaufen. Auf Wiedersehen auf die nächsten Veranstaltungen des GVB. Bericht: Walter Rey (Die Fotos wurden bereits in der letzten Ausgabe gedruckt.) Frohe und gesegnete Ostern wünscht die Redaktion des GVBN -4April 14

[close]

p. 5

GVBN Nr. 50 Neujahrstreffen am 5. Januar 2014 Aufmerksame Zuschauer. Ansprache und Begrüssung zum Neujahr von Adrian Steinmann. Die ersten Mitglieder trudeln ein..... Sogar Kind und Hund ist da.... Wir stossen an zum Neujahr... Gemütliches Beisammen sein mit Plaudern -5- April 14

[close]

p. 6

GVBN Nr. 50 101. Generalversammlung im Rest. Albatros WBZ-Reinach/BL Spenderliste 2013 Brigitta Koller, Maria Lasry, Otto Hänggi, Lotty Von Wyl, Karin Altwegg, Helga Hauser, Edwin Karlen, Kirchgemeinde (Vater von Daniel Meier), Leo Hermann Blatter, Oskar Estermann, Anne Marie Joss, Nicolas und Mady Mauli, Klara Rüetschi, Doris Herrmann, Hanspeter und Christine Wagner Blind, Penny Braem Boyes, Reinhold und Edelgard Hiller, Anita Schäublin => 1’971.60 sFr. Kranzspende von Hanspeter Wagner Blind => 871.40 sFr. 20 Jahre Mitgliedschaft (Eintritt 1994) Jeger Sonja Schmutz Samuel (nicht anwesend) Steiger Bruno Bruno Steiger und Sonja Jeger Total: 2'843.- sFr. Danke an die liebenswürdige Spende!! Jubiläumsmitglieder 2014 50 Jahre Mitgliedschaft (Eintritt 1964) Herrmann Doris von Wyl-Probst Lotty Stoll Karl (nicht anwesend) 10 Jahre Mitgliedschaft (Eintritt 2004) Bürki Barbara (nicht anwesend) Grun Dany (nicht anwesend) Kasshout Riad Meier Daniel Varatta Moreno (nicht anwesend) von Dincklage Susanne Daniel Meier, Susanne von Dincklage, Kasshout Riad Ernennung zum Ehrenmitglied Doris Hermann (links) und Lotty von Wyl (rechts) 40 Jahre Mitgliedschaft (Eintritt 1974) Byland Rudolf Kaspar (Präsident), Gerda, Ursula, Nicolas (Ehrenpräsident) -6April 14

[close]

p. 7

GVBN Nr. 50 Ernennung zum Ehrenmitglied Ehrenpräsident Nicolas Mauli hat eine Laudiato an die zwei Ehrenmitglieder Ursula Dürler und Gerda Winteler an der 101.Generalversammlung vom Samstag, 15. März 2014 in Reinach/BL vorgestellt und sie wurden von der Versammlung angenommen. Beide bekamen eine schöne Urkunde. Geleistete Arbeit von Ursula Dürler: - 60 Protokolle geschrieben als Aktuarin im Vorstand Gehörlosen-Club Basel (GCB) von Frühling 1991 - 1994 - GVBN-Redaktionsarbeit von 1991 - April 2014 (Total 23 Jahre) inkl. zahlreiche Fotos. Geleistete Arbeit von Gerda Winteler: - Präsidentin OK-Komitee «Welttag der Gehörlosen in Basel 1998» (1995 – 1999) - Sekretärin im OK-Komitee «100 Jahr Feier des Gehörlosen-Verein Basel» (2009 - 2013) - Co-Autorin von Chronik «100 Jahr GehörlosenVerein Basel» (2009 - 2013) - GVBN-Redaktionsarbeit von Herbst 1991 April 2014 (Total 23 Jahre) Dankesschreiben für AbschiedsGeschenk an GVB-Nachrichten Lieber Präsident Kaspar, liebe Vorstandsmitglieder und liebe Mitglieder des GVB An der GV vom 15. März 2014 in der WBZReinach/BL wurden wir von unserem Abschied von der GVB-Redaktion reich beschenkt. Wir hatten sehr grosse Freude an dem schönen Geschenkkorb (versch. italienische Zutaten, lecker…buon appetito!), eine feinduftende Rose und eine Erlebnis-Fahrt mit der Bernina-Bahn von Pontresina nach Tirano und zurück. Wir waren total überwältigt über euer grosses Geschenk. Die Bernina-Bahnfahrt werden wir besonders geniessen, da Philipp und René (beide haben Bernina-Bahn in Miniatur) von Fachmann sind, können wir von ihrer Erfahrung und Geschichte viel dazulernen. Wir freuen uns riesig auf die Bernina-Bahnfahrt! Ganz, ganz vielen herzlichen Dank für die grosse, tolle und gelungene Überraschung! Wir haben die Arbeit an der GVB-Nachrichten mit Freude gemacht. Die Zeit verging doch sehr schnell. Schon sind 23 Jahre vorbei und wir haben unzählige Buchstaben anfangs auf der Schreibmaschine, später auf dem Computer getippt. Allen Mitgliedern möchten wir an dieser Stelle auch Dankeschön sagen für die fleissigen Berichte, Dankesbriefe, Kartengrüsse von überall her, Fotos und schöne Zeichnungen, die wir für die Nachrichten bekommen haben. Das hat die GVB-Nachrichten bereichert. Schade haben wir keinen Nachfolger für unsere ehrenamtliche Arbeit gefunden. Das macht uns auch traurig, denn die Nachrichten zeigt uns ein schönes und lebendiges Vereinsbild. Wer weiss, vielleicht hat jemand von euch doch plötzlich Lust bekommen auch mal eine GVBNachricht zu verfassen? Bitte melde dich beim Vorstand. Danke. Wir wünschen dem Gehörlosen-Verein Basel für die Zukunft weiterhin alles Gute, gute Zusammenarbeit und fröhliche, kollegiale Vereinszusammenkünfte. Liebe Grüsse von Redaktion des GVB-Nachrichten Ursula und Gerda Abschied von den beiden Redaktionsfrauen nach 23 Jahren Arbeit Gerda Winteler und Ursula Dürler Bernina-Bahn Gutschein erhalten vom Vorstand (hinten stehend René Hiller und Philipp Gysin) -7- April 14

[close]

p. 8

GVBN Nr. 50 Antwort zum Wettbewerbs-Fragen zum Clubspiegel und GVB-Nachrichten von 1991 – 2013 1.) Wieviele Seiten haben die beiden Redaktoren, Ursula und Gerda geschrieben? (Clubspiegel und GVB-Nachrichten) c.) 1074 Seiten 2.) Wie schwer wiegt die Gesamtausgabe (Clubspiegel und Nachrichten)? a.) 2,315 kg 3.) Wieviele Ausgaben (Clubspiegel und Nachrichten) haben Ursula und Gerda total herausgegeben? (inkl. April 2014, letzte Ausgabe!) c.) 73 Ausgaben 4.) Mit wieviel Personen haben wir ein Interview bzw. einen Steckbrief im Clubspiegel und Nachrichten gemacht? b.) 39 5.) Im Clubspiegel hat eine Person am meisten einen Bericht geschrieben, wer? c.) Marlene Hermann 6.) Am meisten Kartengruss haben Hans und Gina Eisenring geschrieben im GVBNachrichten, welche Person kam an zweiter Stelle? b.) Werner Abt 7.) An erster Stelle hat für den GVBNachrichten Kaspar Rüegg Berichte geschrieben, wer ist an zweiter Stelle? a.) Walter Rey 8.) Wieviele Kartengrüsse hat der Verein (Club und GVB) Total erhalten? b.) 396 9.) An erster Stelle hat Ursula Dürler Fotos in den GVB-Nachrichten veröffentlicht. Welche Person ist an zweiter Stelle? c.) Kurt Steiner 10.) Wieviele Berichte wurden in den beiden Heften (Clubspiegel und Nachrichten) verfasst und abgedruckt? a.) 297 11.) Wieviele Personen haben für den Clubspiegel und für die Nachrichten gezeichnet? c.) 8 12.) Wielange haben Ursula und Gerda als Redaktion für den Gehörlosen-Club Basel und Gehörlosen-Verein Basel gearbeitet? c.) 23 Jahre Gewinnerliste von GVB-RedaktionsWettbewerb 1. Heinrich Beglinger Punkte: 9 2. Otto Hänggi Punkte: 8 3. Milvia Petrucci, Rudolf Byland, Mady Mauli, Punkte: 7 16 Personen haben mitgemacht. Herzlichen Dank! -8April 14

[close]

p. 9

GVBN Nr. 50 101. GV am Samstag, 15. März 2014 rege Diskussionen 4 PC`s gibt es, von gross bis klein Apero nach der Generalversammlung Während der Generalversammlung es wird abgestimmt beim Abendessen im gemütlichen Raum Fotos: Susle von Dincklage -9April 14

[close]

p. 10

GVBN Nr. 50 Peter Bernays –Frech (1943-2013) Thomas Zimmermann (1973-2014) Im Dezember 2013 verstarb Peter Bernays für uns, unverhofft im Alter von 70 Jahren. Er war eines der Gründungsmitglieder des Gehörlosen –Club Basel. Peter Bernays hat in jungen Jahren manchen Ausflug und Versammlungen besucht. Peter war schwerhörig und besuchte die damalige Schweiz. Schwerhörigen Schule Landenhof Unterentfelden/AG. Später konnte er nach einer Anlehre in der Buchdruckerei „Gollimund“ in Basel arbeiten, wo er später auch seine Frau Heidi Frech kennen lernte. Ein grosser und schwerer Schlag war es für ihn, als er seine Stelle infolge Umstrukturierung verlor. Mehrmals hat er sich bei mir darüber geklagt und erklärt, wie gerne er dort gearbeitet hat. Später besuchte er unsere Veranstaltungen spärlich und es wurde still um ihn. Wir entbieten seiner Frau Heidi unsere Anteilnahme und wünschen ihr alles Gute. Wir behalten Peter in ehrender Erinnerung. Elisabeth Hänggi Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen. (Albert Schweitzer) Am 10. Januar 1998 ist Thomas bei uns als junger 25-jähriger Mann in den soeben fusionierten Gehörlosen-Verein Basel beigetreten. Die Gebärdensprache brachte er aktiv mit in unseren Verein. Er war sehr aktiv und hatte immer grosses Interesse am Vereinsleben gezeigt. Ganz speziell erinnern wir uns, dass der Gehörlosenverein Basel zweimal mit dem Visuelle Kultur Basel das grosse Sommerfest gemeinsam organisiert hat. Thomas war eine grosse Persönlichkeit und zeigte uns wie man mit den modernsten Kommunikations- und Multimedia-Mittel zugunsten der Gehörlosen gut einsetzen kann. Er zeigte uns auch an seinem Beispiel, wie man mit Respekt und gutem Willen gut zusammenarbeiten kann. Die Zusammenarbeit mit Thomas war für mich persönlich eine grosse Bereicherung in vieler Hinsicht. Er konnte mir einiges beibringen und ich konnte viel von ihm lernen. Durch den allzufrühen Tod (Herzversagen am 24. Februar 2014) von unserem lieben Vereinskameraden Thomas sind wir alle zutiefst erschüttert und er hinterlässt bei uns eine grosse Lücke. Wir vermissen ihn sehr! Im Namen des GVB wünschen wir der lieben Trauerfamilie viel Kraft und Mut in dieser schweren Zeit. In Dankbarkeit für seine Verdienste werden wir dem lieben Verstorbenen Thomas Zimmermann stets ein ehrendes Andenken bewahren. Im Namen des Vorstandes und der Mitglieder des Gehörlosen-Verein Basel, Nicolas Mauli - 10 - April 14

[close]

p. 11

GVBN Nr. 50 Folgende Dankesbriefe haben wir erhalten: Ich grüsse Sie/Euch/Dich mit allen guten Wünschen und erbitte für uns den Segen Gottes Rudolf Kuhn Riehen, 21. März 2014 Lieber Präsident Kaspar, Anlässlich der 101. Generalversammlung vom 15. März 2014 wurde ich vom Verein ganz schön beschenkt. Als Sieger vom Wettbewerb der GVBNachrichten überreichten mir Gerda und Ursula einen Gutschein im Betrag von Fr. 50.--. Anschliessend durfte ich von Nicolas Mauli noch eine Gabe von Fr. 100.— für die Ehrenmitgliedschaft im letzten Jahr empfangen. Beide Beträge kommen aus der Vereinskasse, und darum sage ich dem Vorstand und dem Verein und besonders Gerda, Ursula und Nicolas ein ganz herzliches Dankeschön. Heinrich Beglinger Kaiseraugst und Riehen, März 2014 Dankesschreiben für Ehrenmitglied Lieber Ehrenpräsident Nicolas, liebe Vorstandsmitglieder und liebe Mitglieder des GVB An der diesjährigen Generalversammlung in der WBZ-Reinach vom 15. März 2014 wurden wir zum Ehrenmitglied aufgenommen. Es hat uns sehr gefreut über eure Zustimmung zum Ehrenmitglied. Der Antrag zum Ehrenmitgliedschaft kam von unserem Ehrenpräsident Nicolas Mauli. Gerne möchten wir bei Nicolas ganz herzlich für seinen Antrag und seinem schön gelungenen Laudatio danken. Er hat uns damit eine grosse Ehre und uns eine unglaubliche Freude bereitet. Der Versammlung möchten wir ganz herzlich danken für das entgegengebrachte Vertrauen in unserer verschiedenen, ehrenamtlichen Tätigkeit. Die Auszeichnung «Ehrenmitglied» zeigt uns eure Wertschätzung. Vielen Dank. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit dem Verein zu dienen, auch ohne Verdienst. Wir wollen auch bei einem Ehrenmitglied nicht ruhen und dem Verein weiterhin unsere Unterstützung anbieten. Viele kollegiale Vereinsgrüsse von Ursula und Gerda Rheinfelden im April 2013 Lieber Kaspar, liebe Vorstand Für die guten Glückwünsche zu meinem Geburtstag und das Gutschein möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Über Ostern in Holland habe ich meinen Geburtstag mit lieben Freunden sehr genossen. Nochmals danke und viel Erfolg im Verein wünscht euch alle mit besten Grüssen M.-Gina Eisenring aus Rheinfelden Rheinfelden, im Februar 2014 Liebe Vorstand und Mitglieder, erstens ganz herzlichen Dank für die guten Glückwünsche und Gutschein. Später kamen noch gute Weissweine, den von Salome und Kaspar mir persönlich gebracht hat. Es hat mich gefreut. Ich wünsche dem Gehörlosen-Verein Basel alles Gute und viel Erfolg weiterhin bestehen. Mit besten Grüssen Hans Eisenring Aesch, im Februar 2014 Vielen herzlichen Dank die Grüsse, Glückwünsche und Ermunterungen, die Überraschungen und Geschenke, die Besuch und Einladungen zu meinem Geburtstag am 28. Januar haben mir grosse Freude bereitet und in mir eine tiefe Dankbarkeit bewirkt. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich eigentlich so schnell 70 Jahre alt werden könnte und dass ich es schaffen werde. Ich weiss sehr wohl, dass ich unzähligen Menschen zu Dank verpflichtet bin, die mir auf meinem Lebensweg geholfen, mich gefördert und gefordert haben, mir ihre Solidarität und Freundschaft geschenkt haben. Meine gesundheitlichen Belastungen wurden ja im Laufe der Jahrzehnte nicht einfacher und ich geriet immer wieder in Abhängigkeit und musste stets neu das Mögliche suchen und enorme beweglich bleiben. Ich danke herzlich allen und für alles und hoffe, dass ich den Weg weiter zuversichtlich suchen und finden kann. Ich spreche gerne immer wieder die Worte von John Henry Newman nach: „Führe du, mildes Licht, führe du mich hinan. Die Nacht ist dunkel und der Weg ist weit.“ - 11 - April 14

[close]

p. 12

GVBN Nr. 50 Mit SGB-FSS-Präsident Roland Hermann Name: Roland „Roli“ Hermann Wohnort: Schaffhausen Beruf: Schweisser an Triebwerkteile für Flugzeug Geburtstag: 16. Juni 1960 Zivilstand: verheiratet mit Patty Shores Hobby: Lesen, Reisen Lieblingsgetränk: Wein, Whiskey Single Malt, Lemon Soda Lieblingsmenü: Es gibt viele.Thailändisches Essen. Lektüre/Zeitschrift: Zeitungen, Technologie und visuell plus Lieblingsfilm: viele gute Filme, „Citizien Kane“ von Orson Welles ist einer der besten Filme und dazu ein Klassiker Lieblingsschauspieler/in: Charlton Heston / Audrey Hepburn persönlicher Wunsch: einen guten Nachfolger SGB-FSS Präsident schönstes Erlebnis im deinem Verein: Tag der Gehörlosen 1991 in St. Gallen und beim Gesellschaft der Gehörlosen Schaffhausen wirkte ich beim „500 Jahr Feier des Kanton Schaffhausen“ im Jahr 2001mit. Dein Lebensmotto: „Alles ist möglich, wenn der Wille da ist.“ Dein Vorbild: Geschichte von König David aus der Bibel. Er erlebte viele Hochs und Tiefs. Interview-Fragen: 1.) Seit wann bist du Präsident beim SGBFSS? Und welche Aufgaben und Funktion hast du als Präsident in diesem grossen Verband? Wieviele Stunden arbeitest du für den SGB-FSS im Jahr? Zuerst war ich Präsident des SGB Deutschschweiz von 2002 bis 2006 und beim Zusammenschluss von drei Regionen (Deutschschweiz, Romandie und Tessin) im Jahr 2006 bin ich seitdem nationaler Präsident bis zum nächsten Wahljahr 2015. Meine Aufgaben sind mehrheitlich nationale, sozialpolitische Beziehungen zu pflegen, sowie auch Vertretungen zwischen den Behindertenverbände und auf bundespolitischer Ebene. Hinzu kommen internationale Beziehungen, die auch wichtig sind. Diese sind Bestandteil meiner Aufgabe. Als ich Präsident beim SGB-DS (Deutschschweiz) begonnen habe, war der zeitliche Durchschnitt pro Jahr 150 Stunden bis im Jahr 2006. Danach stieg der zeitliche Aufwand bis fast zwischen 400 und 500 Stunden. In den Jahren 2012 und 2013 hatte ich Rekord von Durchschnitt ca.700-800 Stunden. Jetzt wird der zeitliche Aufwand laufend reduziert, da der SGBFSS die Geschäftsleitung wieder komplett besetzt hat. 2.) Weshalb hast du dich um diesen Posten bemüht? Gibt es einen Grund? Motivationsgründe? Das „Volk“ (gemeint die Gehörlosengemeinschaft) hat mich gerufen, dann bin ich eingestiegen, weil ich die Probleme aus meiner Generation in der Gesellschaft gut kenne. Die Selbsthilfe Organisation ist wichtig. Der Zugang, also barrierefreier Zugang ist das höchste Gut der Gehörlosen, dafür will ich mich einsetzen und umsetzen. Die hörende Gesellschaft kann von unserem Kampf viel profitieren, doch wussten sie nicht wer im Hintergrund dafür eingesetzt hat. 3.) SGB-FSS hat letztes Jahr reorganisiert oder umorganisiert. Welche Aufgaben hat der jetzige SGB-FSS und was macht der Verein? Kannst du uns den Verein kurz vorstellen? SGB-FSS muss sich mit der aktuellen Situation und mit unserer beschlossenen Strategie „Bilingualität“ (Gebärdensprache und gesprochene Sprache - Schreiben, Lesen, Sprechen und Hören) von der SGB-FSS DV in Basel 2012 anpassen. Unsere Struktur ist mit der Strategie verbunden und deshalb haben wir zwei wichtige Bereiche "Kommunikation und Fundraising" und "Dienstleistungen" aufgeteilt. - 12 April 14

[close]

p. 13

GVBN Nr. 50 Wir sind noch in der Aufbauphase und es soll nächstes Jahr 2015 abgeschlossen sein. Im SGB-FSS Statuten steht genau welche Aufgaben wir wahrnehmen müssen. Wenn ihr die Statuten des SGB-FSS genauer wissen möchtet, dann könnt ihr in der Homepage www.sgb-fss.ch unter SGB-FSS>Organisation>ganz unten steht SGB-FSS Statuten zum herunterladen in PDF. Es ist für jeden Verein wichtig die Statuten gut zu kennen, was wir machen müssen. 4.) In welchem Verband ist der SGB-FSS national und international vernetzt? SGB-FSS ist Mitglied in der Weltverband der Gehörlosen (World Federation of the Deaf, WFD) und Europäische Union der Gehörlosen (European Union of the Deaf, EUD) Mitteleuropäische Allianz der Gehörlosen/ Central European of the Deaf (Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien Flämischer Teil, und Holland) war aber für deutschsprachige Länder für die Zusammenarbeit und Austausch gedacht. Im Moment läuft nicht so optimal auf Grund Deutsche Gehörlosenbund steckt in einer finanziellen Krise. Der SGB-FSS ist in der Phase von Reorganisation und Konzentration in der operativen Ebene (Strukturelle Stabilisation). 5.) Da wir nicht in der EU sind, haben wir auch ein Mitspracherecht oder einen Sitz im EUD (European Union of the Deaf)? Oder sind wir, als Nicht-EU-Mitglied da ausgeschlossen? Wie ist die Zusammenarbeit mit Europa? SGB-FSS ist Vollmitglied seit 2006 bei der EUD und haben 2 Stimmrechte mit Mitspracherecht. Vor allem sind wir interessiert beim Informationsaustausch, was andere Länder tun. Wir dürfen zum Teil verschiedene Projekte mit anderen EULänder entwickeln. Nicht alle Projekte können wir mitmachen, da wir, die Schweiz von den Bilateralenverträge mit der EU abhängen. 6.) Die UNO-Behinderten-Konvention wurde nun endlich im Oktober 2013 ratifiziert. Was bedeutet das für uns Gehörlose und Hörbehinderte? Hat es eine positive Auswirkung auf den zukünftigen Arbeitsplatz und auf die Bildung, u.a.? Die UNO-Behindertenrechtskonvention (UNOBRK) ist noch nicht unterschrieben und auch nicht ratifiziert. Sie wird wahrscheinlich vor dem Sommer 2014 unterschrieben und ratifiziert. In der Ausgabe visuell Plus Nr. 13 Februar/März 2014 ist viel über Dossier UNO-BRK gewidmet. - 13 - Ihr könnt lesen. Wer kein visuell Plus hat, kann beim SGB-FSS Sekretariat in Zürich bestellen. 7.) Was ist dein Ziel beim SGB-FSS? - Verband zuerst Stabilisieren und stärken. - (Wieder)Aufbau der restlichen Regionen in der Innerschweiz und der Berner Umgebung. - Vereinsmanagement, Umsetzungen von UNOBRK mit der Unterstützung und Zusammenarbeit von lokalen Gehörlosenvereine in den jeweiligen Regionen. 8.) Wo findet die nächste Delegiertenversammlung des SGB-FSS statt? - SGB-FSS DV 2014 findet am 24. Mai in Martigny/Wallis statt. - Voranzeige SGB-FSS mit Vorstandswahlen 2015 findet am 9. Mai in Schaffhausen statt. Bitte jetzt reservieren. 9.) Welche Ziele/Strategie verfolgt der SGBFSS kurzfristig und langfristig? Wo können die Jungen, die wir im Verein haben, ihre Interessen und Bedürfnisse anmelden? Bei wem? Gibt es eine Stelle beim SGB-FSS, wo man sich informieren, beschweren oder Änderungswünsche anbringen kann? Gibt es so etwas wie ein „offenes Ohr“ für alle Anliegen der Gehörlosen und Hörbehinderten? Kurzfristiges Ziel ist zuerst die vakanten Positionen mit Personal zu besetzen. Professionalisierung des Personalbereichs. Leichte Anpassungen der Statuten. Neue Geschäftsführer rekrutieren und besetzen. (Bisheriger GF Rolf Birchler verlässt SGB-FSS auf Ende Juli, war bereits im Newsletter kommuniziert) Langfristige Ziele verfolgen wir, wie geschrieben, Bilingualität, UNO-BRK, Sicherung Ausbildung Gebärdensprachausbildner (AGSA) und stabile Finanzlage. Ich bin erstaunt betreffend der obigen Frage: Wo können die Jungen, die wir im Verein haben,…? GVB ist Kollektivmitglied beim SGB-FSS! Es ist eure Aufgabe die Jungen zu informieren, zu fördern, zu begleiten, zu unterstützen und zu kommunizieren. Ihr seid viel näher bei diesen Jungen. GVB kommuniziert mit SGB-FSS Zürich Sekretariat und hat ein „offenes Ohr“, nimmt alle eure Interessen und Anliegen ernst. Unter unsere Kollektivmitglieder hat SGB-FSS ein Verein Swiss Deaf Youth (SDY). Ihr könnt beim SDY Vorstand anfragen für eine Einladung in eurem Verein. Die Swiss Deaf Youth könnte in eurem Verein deren Aktivitäten präsentieren und vorstellen. April 14

[close]

p. 14

GVBN Nr. 50 Fortsetzung von Roland Hermann 10.) Wo steht der SGB-FSS in 10 Jahren? Das ist eine spannende Frage! Es hängt vor allem beim Nachwuchs ab, ob die Jungen in jedem Verein aktiv mitmachen und wollen. Es ist auch wichtig, dass der GVB die Zusammenarbeit mit den Elternvereinigung (SVHEK) aus der Region Basel sucht und intensiviert. Der SGB-FSS wird immer schauen, sich einsetzen und kontrollieren, dass die Gesellschaft und das Parlament vom Bund und von den Kantonen beim UNO-BRK (Behinderten-Recht-Konvention) diese ernst nehmen und nicht allzulange hinauszögern mit ihrer Umsetzung. Meine Vision ist, wenn in der Schweiz alle UNOBRK in Kraft gesetzt ist und alles umgesetzt werden kann, würde der SGB-FSS nicht mehr geben. Nun ist aber die Frage, ob die Vereine ihre Kapazitäten und Ressourcen für ihre Umsetzungen haben und diese vorhanden sind? Eben jahrelange Arbeit! Da kann jeder nur träumen, ich auch! Vielleicht werden die Träume doch einst wahr. 11.) Wie sieht deiner Meinung nach die Zukunft der Gehörlosen aus, da die heutigen Gehörlosen oder Hörbehinderten integriert in die hörenden Schulen gehen? Was unternimmt der SGB-FSS für diese neue Generation von jungen Gehörlosen, CI-Trägern und Hörbehinderten? Der SGB-FSS ist der Meinung, dass die integrierten oder inkludierten gehörlosen und schwerhörigen Schüler/innen ab 3 Personen in einer Klasse in der öffentlichen Schule ihre vollumfängliche Unterstützung erhalten müssen. Wenn sie dies nicht anbieten oder garantieren können, dann muss die Gehörlosenschule offen bleiben, damit sie die benachteiligten Personen, die in der öffentlichen Schule nicht schaffen, wieder einen Zugang für die Bildung erhalten. In dieser ganzen Dynamik kann man beobachten und feststellen, welche Trends die Jungen vor allem auf Neue Medien und Sozialmedien (Facebook, Twitter usw.) sich verhalten. Dies beeinflusst auch die Zukunft des SGB-FSS. Die Jungen wechseln schnell die Seiten und bilden Gruppierungen bzw. sind in private Gruppen orientiert, die nichts mit dem Verein zu tun haben. - 14 - Es wird eine Mischung von verschiedenen Hörbehinderungen geben. Wir können nur unternehmen, was diese neue Generation von jungen Gehörlosen und Schwerhörigen ihre Ziele wünschen und ihre Zielformulierungen im Antrag stellen. 12.) In welchem Verein bist du noch aktiv? Ich bin Mitglied in Gesellschaft der Gehörlosen Schaffhausen. Aktiv eher nicht, aber ich kann viel Inputs geben. Ein Antrag ist aus der Mitgliederversammlung gekommen und sie wollen eine sozialpolitische Arbeitsgruppe bilden. 13.) Letztes Jahr warst du beim 100 Jahr Gala-Essen in unserem Gehörlosen-Verein Basel dabei. Wie hat es dir gefallen? Und wie hast du dich gefühlt? Mir persönlich hat die Basler Guggenmusik (Ohregribler) und die Trommelband (stickstoff) sehr gut gefallen und ein schönes Wiedersehen mit einigen Mitgliedern des GVB. Es war eine gemütliche 100 Jahr Gala Feier. Zum Schluss möchte ich noch etwas besonders sagen: Euer Geschichtsbuch „100 Jahr Chronikbuch“ über den Gehörlosen-Verein Basel ist eines der wichtigsten Punkte des 100 Jahr Vereinsjubiläum. Herzliche Gratulation an die beiden Verfasser des Buches Heinrich Beglinger und Gerda Winteler. 14.) Wir haben vernommen, dass du dich für den FCBasel interessierst. Verfolgst du heute noch alle Spiele von FCB? Hast du einen Lieblingsspieler von FCB? Ich verfolge nicht jedes Spiel, nur wenn meine freie Zeit zur Verfügung steht. Ich habe keinen Lieblingsspieler, sondern ich liebe die ganze Mannschaft. Der beste Spieler kann allein das Spiel nicht gewinnen und es braucht immer ein gutes Zusammenspiel von 11 Spielern, das führt zum Sieg! Vielen herzlichen Dank für dein interessantes Interview. Wir wünschen dir alles Gute, gute Gesundheit und weiterhin viel Freude und Engagement für die Arbeit mit und für die Gehörlosen und Hörbehinderten in der Schweiz. Redaktion: Ursula und Gerda April 14

[close]

p. 15

GVBN Nr. 50 Die Gehörlosenschule verlässt Riehen In der Riehener Zeitung von 7. Februar 2014 steht folgendes geschrieben über die Gehörlosenschule Riehen. Viele Mitglieder im Gehörlosenverein Basel waren in der Gehörlosenschule Riehen in die Schule. Nun wird die Gehörlosenschule Riehen Mitte Jahr 2016 ihre Tore schliessen und an einen neuen Standort in Aesch übersiedeln oder umziehen. «Nach der verlorenen Volksabstimmung in Arlesheim hat die Sprachheilschule Riehen in Aesch einen neuen Standort gefunden und will dort die bisherigen Schulen von Riehen und Arlesheim zusammenführen. Damit wird die traditionsreiche Gehörlosen- und Sprachheilschule Riehen Mitte Jahr 2016 geschlossen.» Was mit den Schulgebäuden, dem Pausenhof und der Turnhalle passiert, weiss die Stiftung der GSR noch nicht. Sie werden dies mit der Gemeinde in Riehen absprechen. Viele Mitglieder werden über diese Nachricht traurig und wehmütig sein, denn es verbindet sie doch an diesem alten Standort in Riehen die eigene Erinnerung an ihre Schulzeit. Die Zeiten ändern sich und mit ihr die Menschen, die diese Verantwortung tragen müssen. Die GVBN-Redaktion Die EUDY (European Union Deaf Youth) organisiert auch 2014 das Jugendcamp für Gehörlose. Der Veranstalter ist diesmal das bulgarische Komitee. Junge Erwachsene aus ganz Europa (18 bis 30 Jahre) sind eingeladen, in Primorsko gemeinsam eine Woche zu verbringen, unter dem Motto: «Knowledge is Power!» (dt. «Wissen ist Macht!»). Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten acht spannende Tage mit neuen Erfahrungen und vielfältigem kulturellen Austausch. Pro Land dürfen sich vier Camp-Teilnehmer und ein Leiter/ eine Leiterin anmelden. Primäre Kommunikationsform ist die internationale Gebärdensprache. Die Anmeldegebühr beträgt circa 260 Euro pro Person. Sie beinhaltet Unterkunft, Verpflegung, Transport vor Ort, Trainings-und Lehrmaterial, Benutzung der Camp-Infrastruktur und ein eigenes Camp-TShirt. Die Kosten für die Anreise mittels Flug oder Bahn teilen sich auf. Für die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge übernimmt der Schweizerische Gehörlosenbund SGB-FSS die Hälfte der Kosten. Das bedeutet, diese Teilnehmer müssen mit Reisekosten von circa 350 Euro rechnen. Persönliche Auslagen wie Taschengeld etc. müssen die jungen Erwachsenen ebenfalls selber übernehmen. Teilnehmende mit einer abgeschlossenen Lehre bezahlen alles selber. Anmeldeschluss ist am Sonntag,13. April 2014. Bei Fragen und für weitere Informationen bitte Kontakt aufnehmen mit: Swiss Deaf Youth E-mail: swissdeafyouth@gmail.com SDY Präsidentin Denise Ledermann Veranstalter: http://www.eudy.info/2014-youthcamp-bulgaria EUDY Youth Camp in Bulgarien vom 4. bis 14. Juli 2014 Die Redaktion verabschiedet sich nun von allen Lesern des GVBN und dankt den Mitgliedern für die fleissigen Zuschriften. Wir wünschen weiterhin viel Freude im Vereinsleben. ! Ursula Dürler und Gerda Winteler ! - 15 April 14

[close]

Comments

no comments yet