Ab in die Mitte Dokumentation - 2007

 

Embed or link this publication

Description

Ab in die Mitte Dokumentation - 2007

Popular Pages


p. 1

DOKUMENTATION 2007 FamilienLeben — InnenStadt „AB IN DIE MITTE! DIE CITY-OFFENSIVE SACHSEN“

[close]

p. 2

2 SpONSOrEN UND pArTNEr MIT FrEUNDLICHEr UNTErSTüTzUNg: SäCHSISCHES STAATSMINISTErIUM Für SOzIALES SäCHSISCHES STAATSMINISTErIUM Für WIrTSCHAFT UND ArBEIT SäCHSISCHES STAATSMINISTErIUM DES INNErN Volksbanken Raiffeisenbanken Fleischerei Richter

[close]

p. 3

INHALT 3 4 6 8 14 15 Wettbewerb grußwort der Staatsregierung Hauptsponsoren Teilnehmerstädte übersichtskarte preisträger Chemnitz Mitte für Kind und Familie reichenbach im Vogtland Textilspielgarten – Aktions- und Begegnungszentrum für Jung und Alt Dresden Bastion Merkur – Die Dresdner Familienfestung großenhain Großenhain begeistert – Kommen – Staunen – Erleben Heidenau Familien L(i)eben Märchen – Märchen Innen Stadt Meißen Auf den Spuren des Meißner Gänsejungen Oederan Familien- und Erlebniswelt im Gesamtkonzept „Welt(en)Stadt Oederan“ Taucha Mittendrin – Generationen im Dialog Leipzig Spielraumkonzept Leipziger Innenstadt Annaberg-Buchholz Die Stadt im Wandel – Zurück in die Stadt, Leben und Arbeiten im Töpferviertel von Annaberg Mittweida Familientage in Mittweida – Spiel:Berg Mügeln Stadtanger Mügeln – GanS in Familie Strehla Strehlas Roter Faden: große Nixen für kleine Entdecker Vorstellung Sonderpreis Die projektteilnehmer Evaluierung Bundesebene Die Teilnehmer aus allen Jahren Eindrücke zum Wettbewerb 2007 Aus den anderen Bundesländern Impressum 16 20 24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 70 100 104 106 110 118

[close]

p. 4

4 DEr WETTBEWErB „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ im vierten Wettbewerbsjahr Der Wettbewerb „Ab in die Mitte!“ in Sachsen wurde in diesem Jahr unter dem Motto „FamilienLeben – InnenStadt“ initiiert. 29 Städte und Gemeinden haben sich mit 30 Projekten daran beteiligt. Wiederum ist eine hohe Qualität der eingereichten Konzepte zu attestieren. Familien, Kinder, Senioren – sie standen im wahrsten Sinne im Mittelpunkt. Es überzeugten Projekte, die Immobilien und Plätze als neue Aufenthaltsräume und Begegnungszentren für die ganze Familie und insbesondere für Kinder in den Stadtzentren entwickelten. Die vorliegende Broschüre gibt einen Überblick über den gesamten Wettbewerb. Alle beteiligten Projekte werden vorgestellt. Die Konzepte der 13 Preisträger werden ausführlich erläutert. Zahlreiche zusätzliche Informationen geben Aufschluss über den Wettbewerbsverlauf. Daten und Fakten aus dem Umfeld, aus vergangenen Jahren sowie aus anderen Bundesländern sollen die Tragweite des Wettbewerbs verdeutlichen.

[close]

p. 5

5 „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ war und ist nur möglich durch das seit Jahren anhaltende großen Engagement vieler Sponsoren, Institutionen und Verbände, die den Wettbewerb finanziell, fachlich personell und mit Sachleistungen unterstützen. Ausdrücklicher Dank gilt deshalb wiederholt allen Partnern der Initiative, insbesondere den Hauptsponsoren Karstadt Warenhaus GmbH, Kaufhof Warenhaus AG, den Sächsischen Industrie- und Handelskammern, den Sächsischen Volksbanken Raiffeisenbanken, der Fleischerei Richter GmbH Oederan, der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH sowie den Sächsischen Staatsministerien für Soziales, für Wirtschaft und Arbeit sowie des Innern. Ihnen geben wir mit dieser Broschüre gern besonderen Raum, sich entsprechend zu präsentieren. Wir wünschen Ihnen beim Lesen viel Spaß, interessante Eindrücke und Anregungen. Vielleicht b ekommen Sie Lust, mitzumachen im Wettbewerb – ob als Teilnehmer oder Partner – Sie sind stets willkommen! Mehr Informationen finden Sie unter www.abindiemitte-sachsen.de. Ihr Organisationsbüro „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ Sachsens Städte Das Gelbe vom Ei. Das gemeinsam mit der Ströer GmbH und der Universität Leipzig entwickelte Plakat der City-Offensive war im Sommer 2007 an zahlreichen Litfasssäulen in Chemnitz, Dresden und Leipzig zu sehen. www.abindiemitte-sachsen.de* *Die Initiative für lebendige Städte in Sachsen.

[close]

p. 6

6 grUSSWOrT „Ab in die Mitte!“: Dies ist der platz unserer Familien auch in den Kommunen. Der Wettbewerb 2007 war dafür der beste Beweis. Der Wettbewerb „Ab in die Mitte!“ war im Jahr 2007 eine hervorragende Initiative für mehr Familienfreundlichkeit in unseren Innenstädten. Innovativ und mit Herz – so lassen sich die diesjährigen Beiträge zusammenfassen. Die nachfolgenden Darstellungen sind ein gelungener Ausweis kommunaler Familienfreundlichkeit – und eine hervorragende Anregung zur Nachahmung. Man staunt, was alles geht, wenn engagierte Menschen sich vor Ort für Kinder und Familien einsetzen. Das Sächsische Staatsministerium für Soziales war in diesem Jahr erstmalig Partner dieses Wettbewerbs, da Familien und Kinder auch in unserer täglichen Arbeit im Mittelpunkt stehen. „FamilienLeben – InnenStadt“ – dieses Motto spielt mit zwei Grundgedanken. Zum Einen: Familien wollen in Städten leben, und zum Anderen verweist das Motto darauf, dass es gerade Familien und Kinder sind, die im wahrsten Sinne des Wortes Leben in die Städte bringen. Das gilt nicht nur für Innenstädte und Ortszentren, das gilt für unser ganzes Land. Ohne Familien – kein Leben, und ohne Kinder – keine Zukunft. Und Zukunft brauchen unsere Städte und Gemeinden; eine Zukunft, die sich den demografischen Wandel gestaltet. Helma Orosz Staatsministerin für Soziales

[close]

p. 7

7 Wir haben gute Ansätze und Projekte gesucht, mit denen die Zentren gestärkt und belebt werden können, indem Familien in die Mitte gelockt und ihnen städtische Lebens- und Erlebensräume angeboten werden. Ich danke allen, die sich vor Ort mit Engagement und Herzblut an einen Tisch gesetzt und um die beste Idee gerungen haben. Der Einsatz hat sich gelohnt. Auch in diesem Jahr war die Jury so beeindruckt, dass sie sich für mehrere Dritte Preise und einer Reihe zusätzlicher Anerkennungspreise entschieden hat. Möglich war das nur durch die großzügigen Sponsoren, die auch in diesem Jahr Zeit und Geld in beeindruckendem Umfang gespendet haben. Ich danke allen herzlich, die diesen Wettbewerb damit wieder möglich gemacht haben. Ich hoffe, dass möglichst viele Beiträge dieses Jahres realisiert werden, damit sich Familien in unseren Städten wohlfühlen und Leben in unsere Städte bringen. Helma Orosz Staatsministerin für Soziales

[close]

p. 8

8 HAUpTSpONSOrEN Die Karstadt Warenhaus gmbH Unternehmens-Strategie und „Ab in die Mitte!“ – wie passt das zusammen? aus der Sicht von… … Peter M. Wolf, Vorsitzender der Geschäftsführung der Karstadt Warenhaus GmbH In unserer Leistungsgesellschaft leben wir natürlich auch immer mit dem und im Wettbewerb. Für den städtischen Handel im Kampf um Marktanteile, Kundenfrequenz, Umsatzzahlen und Niedrigpreise gilt das im besonderen Maße. Dabei belebt Konkurrenz das Geschäft – und Wettbewerbe können durchaus gesund sein. Sie spornen an, „kitzeln“ ungeahnte Potenziale heraus und können damit mittel- oder langfristig das Qualitäts- und Entwicklungsniveau steigern. Wenn es aber ausschließlich um einseitige Verdrängungskämpfe geht, die weder langfristige Folgen noch komplexe Wechselwirkungen berücksichtigen, wird es gefährlich – auch, weil die Stadt dann an Attraktivität einbüßt. Attraktiv sind Städte nämlich dann, wenn ein ausgewogener Branchenmix gewährleistet ist, wenn größere Handelsketten und Warenhäuser und kleinere inhabergeführte Anbieter sich ergänzen und zudem Gastronomie und Kultur die Aufenthaltsqualität und Verweildauer erhöhen. Kurz: Je mehr Akteure sich für die Entwicklung der Innenstäde einsetzen, desto besser. Wenn damit viele Facetten einer (Innen-)Stadt, ob der Branchenmix, gastronomische, kulturelle oder einfach gestalterische Elemente und Aufenthaltsqualitäten, verbessert werden – dann haben wir schon viel erreicht für die Stadt. Karstadt Leipzig Peter Wolf, Vorsitzender der Geschäftsführung der Karstadt Warenhaus GmbH

[close]

p. 9

 Die Kaufhof Warenhaus Ag Kaufhof Chemnitz … Lovro Mandac, Vorstandsvorsitzender der Kaufhof Warenhaus AG Früher haben wir Einzelhändler immer gefragt: Was kann die Stadt für uns tun? Die Zeiten haben sich geändert. Heute müssen wir uns fragen: Was können wir für die Stadt tun? Denn deren Attraktivität, Mannigfaltigkeit und Funktionalität hängen nicht nur von uns ab, sondern sie sind auch zu unserem Nutzen. Wir müssen selber etwas anschieben, damit wir in Zusammenarbeit mit der Kommune erfolgreich sein können. Und das ist letztlich sowohl „Spielidee“ wie Erfolgsstrategie der City-Offensive. Bei „Ab in die Mitte!“ setzen wir auf zentrale Faktoren wie Kultur, Freizeitverhalten, Stadtidentität und Kommunikation. Nach wie vor ist Kultur ein wichtiger Motor für die Stadt und ihre kommunalen Entwicklungsprozesse. Kultur ist kreativer „Nährboden“ und weicher Standortfaktor zugleich. Attraktive Kultur- und Freizeitangebote ziehen an, begeistern, fördern Austausch und Begegnung und – ganz wichtig: machen Lust auf Stadt. Insbesondere dann, wenn wir gemeinsam Neues wagen und dabei auch mutig Risiken eingehen, kann ein „kreatives Fluidum“ entstehen. Und das nutzt der Stadt wie dem Einzelhandel. Lovro Mandac, Vorstandsvorsitzender der Kaufhof Warenhaus AG

[close]

p. 10

10 HAUpTSpONSOrEN Die Sächsischen Industrie- und Handelskammern Interessenvertretung der Wirtschaft und „Ab in die Mitte!“ - Wie passt das zusammen? … aus Sicht der Landesarbeitsgemeinschaft der Sächsischen Industrie- und Handelskammern Als Interessenvertreter der Wirtschaft setzen wir uns dafür ein, dass die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft verbessert werden. Neben den harten Standortfaktoren, wie Infrastruktur, Steuern, Abgaben, Lohnkosten und Förderungsmöglichkeiten, erscheint es ebenso wichtig, in die weichen Standortfaktoren zu investieren. Um ein unternehmerfreundliches Klima in der Stadt zu schaffen, muss die Stadt vor allem als Wirtschaftsstandort gestärkt werden. Ist sie doch mit ihrer Urbanität prägender Faktor für die Außenwahrnehmung der Kommune. Das Miteinander von Handel, Gastronomie, Dienstleistungen, Gewerbe, Wohnen, Bildung und Kultur in unseren Innenstädten macht sie zu dem, was sie sind: das Herz einer Stadt! Nicht ohne Grund werden die Innenstädte wieder als Wohnstandorte angenommen. Attraktive Innenstädte stehen für mehr als einen gelungenen Branchenmix – sie sind treibender Motor für Wirtschaft und Beschäftigung. In funktionierenden Innenstädten fühlen sich viele unserer Mitgliedsunternehmen heimisch und profitieren letztendlich von diesem Standort. Wir sehen es als Selbstverständlichkeit an, uns für die Attraktivität unserer Innenstädte einzusetzen. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Sächsischen Industrie- und Handelskammern engagieren sich deshalb von Anbeginn im Wettbewerb. Als Initiatoren des Wettbewerbes in Sachsen beteiligen wir uns finanziell wie auch personell. Das Organisationsbüro der Initiative ist in der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig beheimatet – hier laufen alle wichtigen Fäden zusammen.

[close]

p. 11

11 Die Sächsischen Volksbanken raiffeisenbanken … aus Sicht von Gunnar Bertram, Vorstand der Volksbank Chemnitz eG Schöne und interessante Innenstädte und Ortszentren sowie ein florierendes und anziehendes kulturelles wie geschäftliches Leben sind für uns als Volksbanken Raiffeisenbanken seit jeher wichtiges Anliegen unserer Arbeit vor Ort, weil sie auch die Grundlage unserer eigenen Entwicklung bilden. Einerseits Finanzdienstleister im Wettbewerb und deshalb auch immer auf Kundenströme bedacht, andererseits satzungsgemäßer Förderauftrag für Mitglieder und Kunden, also die Menschen aus dem unmittelbaren Umfeld. Daraus resultiert letztlich unser Interesse und Engagement für die Region. Gunnar Bertram, Vorstand der Volksbank Chemnitz eG In Zusammenarbeit mit Gewerbetreibenden und Händlern, in der Regel sind viele von ihnen unsere Kunden und Mitglieder, ist es deshalb auch immer unser Bestreben Motor für Entwicklungen und Verbesserungen zu sein. Die Unterstützung des Wettbewerbs „Ab in die Mitte!“ verstehen wir somit als einen weiteren wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Attraktivität und Ausstrahlung unserer Innenstädte. Wohlfühlen, immer wieder Neues erleben und entdecken und darüber berichten, das ist es, was wir erreichen wollen. So halten wir nicht nur Menschen aller Altersgruppen als Bewohner in unseren Innenstädten sondern machen auch neugierig auf Besuche. Über diesen Weg lassen sich für uns neue Geschäftsbeziehungen erschließen, ziehen wir wiederum Gewinn für unsere eigene Entwicklung, die dann letztlich der Stadt und Region wieder zugute kommt. Es ist deshalb ein gutes und wichtiges Engagement, das sich für alle Seiten gleichermaßen lohnt.

[close]

p. 12

12 HAUpTSpONSOrEN Fleischerei Richter bekennt sich zu Tradition und Moderne. Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und fühlen uns der erzgebirgischen Tradition verpflichtet. Wir bekennen uns zu unserer Region und zum Stammsitz in Oederan/Sachsen und vertreiben gleichzeitig unsere Produkte weit über die Landesgrenzen hinaus. Wir sind stolz auf unsere Spezialitäten wie Käsebeißer, Erzgebirgische Salami oder Rauchspitzen. Nach traditionellen Rezepten hergestellt mit großer Sorgfalt an modernsten Produktionsanlagen. Gleichzeitig freuen wir uns über den bundesweit begehrtesten Marketing-Preis der deutschen Fleischwirtschaft und über den Großen Preis des Mittelstandes 2007. Wir sind zum einen heimischer Hersteller und zum anderen bekannte Fleisch- und Wurstwaren-Marke. So setzen wir auf traditionelles Fleischer-Handwerk und unsere Metzgermeister bürgen mit handwerklichem Können für Spitzenprodukte aus Meisterhand. www.FleischereiRichter.de 02Anzeige 190x210_Ab in die Mitte.indd 1 15.11.2007 12:30:21 Uhr

[close]

p. 13

13 Ströer Deutsche Städte Medien gmbH … Rudolf Hladitsch, Niederlassungsleiter Leipzig der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH Ströer – Dieser Name ist Synonym für ein Unternehmen, das Spezialist für die Erreichbarkeit mobiler Zielgruppen ist. Mit bundesweit rund 220.000 Werbeflächen sind wir der größte Außenwerber in Deutschland und treiben Innovationen auf dem Werbemarkt entscheidend voran. Seit mehreren Jahren leistet die Ströer Gruppe mit ihren Unternehmen in vielen Bundesländern und Kommunen einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens. Dabei stehen individuell ausgewählte Beiträge für gemeinnützige Organisationen, Künstler und Kommunen besonders im Focus. Der Wettbewerb „Ab in die Mitte!“, Ausdruck eines Wetteiferns der Kommunen untereinander zur weiteren Verbesserung der Lebensqualität der Bürger ist ein solches Projekt, das unser Engagement nicht nur fordert, sondern auch rechtfertigt. Mit unserem Beitrag im Jahr 2007 in Sachsen, der im wesentlichen durch einen, durch das Unternehmen Ströer initiierten Wettbewerb mit Lehrkörper und Studenten der Universität Leipzig getragen wurde, haben wir erreicht, dass die Bürger unseres Landes, mit den Mitteln und Möglichkeiten der Außenwerbung noch stärker in den Wettbewerb einbezogen wurden und Kenntnis von der erreichten Ergebnissen erhielten. Kein anderes Medium als die Außenwerbung eignet sich besser, die Bevölkerung reichweitenstark und effizient auf solche Projekte aufmerksam zu machen. Damit haben wir einen Beitrag geleistet, das Anliegen der Aktion, bürgerschaftliches Engagement zu fördern, wesentlich zu unterstützen. Auch für das Jahr 2008 sind wir als Medienpartner bei „Ab in die Mitte!“ dabei und freuen uns über jeden Beitrag, der mithilft, das Leben in unseren Gemeinden noch attraktiver und anziehender zu gestalten.

[close]

p. 14

14 DIE prOJEKTE DEr TEILNEHMEr 2007 Stadt/gemeinde Große Kreisstadt Annaberg-Buchholz Stadt Böhlen Stadt Chemnitz Stadt Döbeln Landeshauptstadt Dresden Landeshauptstadt Dresden Stadt Freiberg Stadt Frohburg Stadt Geithain Stadt Görlitz Kreisstadt Großenhain Stadt Heidenau Stadt Leipzig Stadt Lößnitz Stadt Marienberg Große Kreisstadt Meißen Stadt Mittweida Stadt Mügeln Stadt Oederan Stadt Olbernhau Stadt Pirna Stadt Radeberg Stadt Reichenbach im Vogtl. Stadt Stollberg Stadt Strehla Stadt Taucha Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. Stadt Wilsdruff Gemeinde Zeithain Große Kreisstadt Zittau Wettbewerbstitel Die Stadt im Wandel – Zurück in die Stadt, Leben und Arbeiten im Töpferviertel von Annaberg Grüne Mitte Böhlen Mitte für Kind und Familie stadtTheater stadtdöbeln – das Theater Döbeln strahlt aus Bastion Merkur – Die Dresdner Familienfestung Dresden – Wilsdruffer Vorstadt ZENTRAL GRÜN FAMILIÄR Familien auf die Plätze, fertig, los Von der Wäscheunion zum Wyhrabogen – Familien erleben mehr Innenstadt Unumgänglich – Geithain – unumgänglich City Circus Gorelix Großenhain begeistert – Kommen – Staunen – Erleben Familien L(i)eben Märchen – Märchen Innen Stadt Spielraumkonzept Leipziger Innenstadt Umbau ehemaliger Dampfbrauerei Georg Schwartz/Kunst und Genuss Spielerisch die Innenstadt erreichen und erleben Auf den Spuren des Meißner Gänsejungen Familientage in Mittweida – Spiel:Berg Stadtanger Mügeln – GanS in Familie Familien- und Erlebniswelt im Gesamtkonzept „Welt(en)Stadt Oederan“ Rittergut Olbernhau Mobile Familienoase Radeberg spielt Textilspielgarten – Aktions- und Begegnungszentrum für Jung und Alt Open Space – Freiräume kreieren – Platz schaffen Strehlas Roter Faden: große Nixen für kleine Entdecker Mittendrin – Generationen im Dialog FamilienLeben findet InnenStadt – Mit Volldampf ins Kulturquartier Generationentreff Innenstadt ALLE(S) UNTER EINEM DACH – Zeithain bewegt sich Zittau_360° – Leben im grünen Ring preisträger Anerkennungspreis 1. Preis und Sonderpreis 3. Preis 3. Preis und Sonderpreis 3. Preis Anerkennungspreis und Sonderpreis 3. Preis Anerkennungspreis Anerkennungspreis 3. Preis 2. Preis und Sonderpreis Anerkennungspreis 3. Preis

[close]

p. 15

üBErSICHTSKArTE 15 Zeithain Markkleeberg Radeberg Meißen Dresden Willsdruff Görlitz Zwickau Pfaffroda Reichenbach Annaberg-Buchholz Auerbach Teilnehmer „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ 2007

[close]

Comments

no comments yet