SG-3

 

Embed or link this publication

Description

EMS 01/2014

Popular Pages


p. 1

01/2014 Das Semestermagazin der Europäischen Mittelschule Schwadorf innen.ansichten Semesterspiegel September 2013 02. Schulbeginn 03. 04.-05. 04.-05. 05. 05. 06. 11. 16.-20. 21. 25. 25. 30. 01. 04. 07.-09. 15. 17. 17. 18. 22. 22. 27. 29. 30.-31. 31. 06. 08. 11. 19. 21. 25. 26. 27. 29. 02.-03. 03. 05. 06. 07. 12. 12. 13. 16.-20. 16. 17. 18. 18. 20. 17. 20. 27.-31. 31. 31. Schulinterne L-Fortbildung: Smartboard Teamtrainingstage Öhlerhütte, 2ab Kompetenz– und Teamtraining, 1ab Heeresgeschichtliches Museum, 4ab Time Travel Wien, 3ab Schulfotograf EV– Jahreshauptversammlung Schüleruntersuchung Herbstlauf Enzersdorf, Autofreier Tag Klassen- Schulforum Naturhistorisches Museum, 2ab Projekt „Unser Geld“, 3ab Nestlelauf Eisenstadt TT-EM, Multiversum Schwechat, 3b Projekttage Venedig, 3ab U15 Schülerliga Fußball Jobmania, Wr. Neustadt, 3ab Vortrag Amazonien– Klimabündnis, 2ab FIT-Tag Energie, 2ab U15 Schülerliga Fußball Start: Schulint. L-Fortbildung „Erste Hilfe“ Wandertag Schwadorf Museum Mannersdorf, 1ab Wanderausstellung Energiepark Carnuntum Active English Learning, 1ab und 2ab Vorstellung HAK Bruck, 4ab Vorstellung HLW Wien 3, 4ab Schulqualität—Online Evaluation, 4ab Begabungskompass, WIFI Mödling, 4ab Buch Wien & Campus WU, KG 4Kl. Zivilschutzvortrag, 2ab Elternsprechtag, Buchausstellung Albertina / Technisches Museum, 4ab Adventkranzsegnung Beratungsgespräche Begabungskompass Zivilschutzvortrag, 3ab Tag der offenen Tür Betriebsbesichtig. Mercedes Wiesenthal, BO Chorauftritt Adventmarkt Schwadorf Chorauftritt Seniorenweihnacht Gsth. Huber Schulbeichte Adventkonzert Schikurs Altenmarkt, 3ab Schatzkammer / Schloss Schönbrunn, 1ab Workshop Billy Elliott Kraftwerk Theiß, 2ab Bundeskanzleramt Wien, 4ab Vorweihnachtlicher Gottesdienst Besuch Polyt. Schule Himberg, BO Schitag—Schi4School, Semmering Schikurs Altenmarkt, 3ab Ägypt. Sammlung im Kunsth. Museum, 1ab Schulnachricht In Windeseile ist das erste Semester vergangen und schnell haben sich unsere Jüngsten eingelebt. Die Schulgemeinschaft der EMS wünscht auch den „NEUEN“ Mittelschülerinnen und Mittelschülern weiterhin viel Freude und Erfolg! Klasse 1A, Klassenvorstand: DP Marianne Hasenhütl Oktober 2013 November 2013 Klasse 1B, Klassenvorstand: Johannes Broidl, BEd Dezember 2013 Jänner 2013 ... Erholsame Semesterferien und viel Schwung, Elan, Ausdauer & Spaß im zweiten Semester! TIME TRAVEL KLIMA FIT SMS LOL OMG TAG DER OFFENEN TÜR ADVENT KONZERT WINTER SPORT Seite 6 Seite 7 Seite 11 Seite 19 Seite 26 Seite 27

[close]

p. 2

innen.ansichten Newcomers — Personal introduction Liebe Schülerinnen und Schüler! Die meisten von euch kennen mich ja bereits, beziehungsweise haben mich schon mal im Schulgebäude herumirren gesehen. Mein Name ist Rene Karner und ich bin 25 Jahre alt. Ich komme ursprünglich aus dem schönen Mostviertel, wenn ihr es genau wissen wollt, aus Ybbs an der Donau. Nachdem ich meine Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule in Krems beendet hatte, habe ich eine Anstellung als Mathematik- und Sportlehrer in der EMS Schwadorf erhalten. Von den Kollegen und den Kindern sehr herzlich aufgenommen, darf ich nun seit mittlerweile September den wunderschönen Beruf des Lehrers in Schwadorf ausüben. Da mein Arbeitsplatz einige Kilometer von meinem Heimatort entfernt ist, habe ich mich in einer kleinen Wohnung in der Nähe von Schwechat eingenistet. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden, spiele FIFA auf meiner Play Station und übe verschiedene Sportarten aus. Allen voran Fußball, das meine große Leidenschaft ist, weshalb ich aktiv in einem Verein spiele. Ein weiteres großes Hobby sind meine Hunde, mit denen ich sehr gerne spazieren gehe bzw. mit dem Rad eine Runde fahre. Weitere Fragen zu meiner Person beantworte ich dir gerne in den Pausen Rene KARNER, BEd Neben der bewährten Partnerschaft mit der Handelsakademie Bruck/Leitha besteht seit September 2013 eine Kooperation mit der HAK Sacré Coeur (Marienanstalt). Weitere BundeslehrerInnen ergänzen unser vielfältiges Lehrerkollegium und arbeiten an der Nahtstelle zu den Berufsbildenden Höheren/Mittleren Schulen. Mein Name ist Margit Baumgartner, und ich unterrichte im Zuge der Partnerschaft mit der HAK/HAS Sacré Coeur Wien an der EMS Schwadorf Mathematik. Zu meinem fachlichen Hintergrund: MMag.Margit Ich habe eine wirtschaftspädagogiBAUMGARTNER sche Ausbildung an der Wirtschaftsuniversität Wien abgeschlossen und war einige Jahre in einer Bank in unterschiedlichen Bereichen tätig. In meiner Stammschule im Sacré Coeur Wien unterrichte ich Rechnungswesen, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Projektmanagement sowie Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz. Ich bin sehr vielseitig interessiert, aber meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie, die mir sehr wichtig ist. Ich fahre leidenschaftlich gerne Schi und mag es, zu organisieren (z. B. Veranstaltungen von Vereinen). Einen großen Stellenwert nehmen auch Musik und Tanz in meinem Leben ein. Es macht mir viel Freude, junge Menschen ein Stück ihrer schulischen Laufbahn begleiten zu dürfen und sie auch fit für das folgende Berufsleben zu machen. Seite 2 Mein Name ist Bettina Neusiedler. Ich unterrichte die Fächer Deutsch und Spanisch. An der EMS Schwadorf darf ich seit diesem Schuljahr Deutsch im Teamteaching und Spanisch als Freigegenstand unterrichten. Mein Interesse gilt der spanischen Kultur, dem Reisen in ferne Länder und der Literatur. Die Natur liegt mir sehr am Herzen, die Pflege meines Bettina Gartens gehört zu meinen liebsten NEUSIEDLER Hobbies. Hier kann ich mich entspannen und fühle mich wohl. Meine Vorliebe für Kultur lebe ich bei Theater- und Musicalbesuchen aus. Meine Freizeit gehört dem Sport und meinem Malteser. Der Beruf Lehrer ist für mich ein Traumjob, da ich viele interessante und unterschiedliche Persönlichkeiten kennenlerne und Wissen vermitteln darf. Lieblingszitat: Lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben! Seit dem heurigen Schuljahr unterrichte ich an der EMS Mathematik im Teamteaching in der vierten Klasse. Mein Interesse gilt neben der Familie (drei erwachsene Kinder und ein Enkelkind – und natürlich meine Frau ) vor Mag. Josef allem dem handwerklichen Bereich, WIDMANN wobei es eigentlich keine Einschränkungen gibt. Schon während meiner eigenen Schulzeit habe ich bereits Bastelkurse für Senioren und Schüler in meiner Heimatstadt Knittelfeld in der Steiermark abgehalten. Während meiner Studienzeit an der Wiener Technischen Universität (Lehramt Mathematik und Physik/ Chemie) wurde dieses Hobby zu Gunsten meiner Freunde und Geschwister noch weiter ausgebaut.

[close]

p. 3

innen.ansichten neu.ausstattung In der Europaschule wurde in den großen Ferien eifrig gearbeitet, um die geplanten Investitionen zeitgerecht zum Schulbeginn fertigzustellen. So konnten zwei Klassenräume und der Informatikraum mit ergonomischen, höhenverstellbaren Drehstühlen ausgestattet werden, die auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt sind. Mit der Montage der Verdunkelungsanlage im Physiksaal wurde auch dieser - schon im Vorjahr adaptierte Raum - komplettiert. Unsere 46 Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen können sich über ihre nagelneue Arbeitsstätte, die neben den bunten Drehsesseln auch flexible Arbeitstische, Schränke mit Eigentumsfächern und ein Smartboard bieten, freuen. Mit der Installierung der 2 interaktiven Whiteboards in den ersten Klassen verfügt die EMS in 4 Klassenräumen über diese moderne Technologie das „Ende der Kreidezeit“ naht. Die vielfachen Anwendungsmöglichkeiten der berührungssensitiven Tafel, die mit einem Laptop verbunden ist, werden als effektives und motivierendes Werkzeug im Unterricht genutzt. Schließlich gilt der Umgang mit digitalen Medien heute neben Lesen, Schreiben und Rechnen als vierte Kulturtechnik, die für den weiteren Bildungs- und Berufsweg der Jugendlichen von entscheidender Bedeutung ist. Wie auf den Fotos zu sehen ist, leisten alle – schon sehnsüchtig erwarteten - Neuanschaffungen vom ersten Schultag an gute Dienste und einem weiteren erfolgreichen Schuljahr an der EMS steht nichts mehr im Wege. Regale in den ersten Klassen Das Smartboard im Einsatz Finsternis im NAWI-Raum Ergonomische Drehstühle weiter.bildung Unser Team besteht aus einer optimalen Mischung von Jung und Alt, von Dynamik und Erfahrung. Ständige Weiterbildung ist für alle eine Selbstverständlichkeit. Die im Lehrerdienstrecht verankerte verpflichtende Fortbildung wird vornehmlich in unterrichtsfreien Zeiten und in den Ferien erfüllt, fachspezifische und didaktische Seminare an diversen Institutionen (PH, UNI, ....) gehören ebenso zum Programm wie praktische Workshops. Persönliches Engagement verbunden mit speziellen Kenntnissen in verschiedensten Fachgebieten ermöglich(t)en die Implementierung der kompetenzorientierten Bildungsstandards und Umsetzung der Neuen Mittelschule. Im abgelaufenem Semester fanden zusätzlich praxisorientierte Seminare vor Ort statt. So absolvierten 15 KollegInnen einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs unter Leitung von Elke Koller, um als ErsthelferInnen gerüstet zu sein. Alle Übungen wurden mit Begeisterung umgesetzt—und der Spaß kam auch nicht zu kurz. Die Bedienung der neuen elektronischen „Wunderdinger“ (Smartboards) stand an einem Septembernachmittag im Zentrum, um sie im Unterricht effektiv nutzen zu können. Seite 3

[close]

p. 4

schul.beginn Der erste Schultag „Ein Schüler schläft im Unterricht. Der Lehrer weckt ihn: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der richtige Platz zum Schlafen ist!" Darauf der Schüler: „Ach, es geht schon. Sie müssen nur leiser sprechen!". Keine Zeit zum Schlafen hatten die 46 „SchulanfängerInnen“ in der EMS. Die SchülerInnen wurden bereits in der Aula von den Klassenvorständen der ersten Klassen begrüßt und ab ging es in den Mehrzweckraum. Während die Eltern bei Kuchen und Kaffee von Direktorin Gerlinde Stadler wichtige Informationen bezüglich des Schulalltags bekamen, lernten sich die 46 Kinder aus acht umliegenden Gemeinden näher kennen. Nach eineinhalb intensiven Stunden wusste man so einiges mehr über seine zukünftigen KlassenkameradInnen. Die Teilung in zwei gleich große Gruppen schafften die SchülerInnen schließlich eigenständig ohne Einwirken der Lehrkräfte. Aufgeregt, aber zufrieden, wurden noch die nagelneuen Klassen besichtigt (bunte Drehsessel!, neue Tische!, eigene Fächer!, Smartboard!), und dann ging es noch in die Kirche zum Schulgottesdienst. Wir wünschen unseren „neuen“ Schülerinnen und Schülern und auch den „alten“ - alles Gute für das kommende Schuljahr und viel Erfolg bei der Erreichung der gesetzten Ziele. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne Schnell haben sich unsere NeueinsteigerInnen im Haus eingenistet—von „erfahrenen“ MitschülerInnen begleitet und dem Klassenlehrerteam betreut. Viel Neues galt es am Anfang zu bewältigen, aber wie man auf den Fotos sehen kann, wurde die neue Arbeitsstätte in Windeseile mit Leben erfüllt. Seite 4

[close]

p. 5

im.team Teamtrainingstage am Berg Auf dieses Abenteuer ließen sich 43 SchülerInnen der 2.Klassen und ihre 4 Begleiterinnen am 4. und 5.September ein – und sie bereuten es nicht! Gemeinschaft, Spiele, Erfahrungen, Gespräche, Natur, Eindrücke, Gesang, Spaß, Ausblicke, Anstrengung und vieles mehr durften wir in diesen beiden Tagen auf dem Weg zum Öhler und retour erleben. Teambuilding in den ersten Klassen Gemeinsam eine Aufgabe bewältigen, nach Lösungen suchen und im Team zu arbeiten trainieren nicht nur Mitarbeiter und Chefs großer Firmen. Auch in der EMS Schwadorf weiß man, wie wichtig solche Tage sind. Die ersten Klassen begannen ihr neues Schuljahr mit einem „Team-building-day“ unter der Leitung von Gerald Puchinger. Bei Spiel und Spaß bewältigten die SchülerInnen die gestellten Aufgaben und fanden dabei heraus, dass gemeinsam vieles leichter geht und mehr Ideen auch vielfältigere Lösungsmöglichkeiten bringen. „Gemeinsam geht vieles leichter“ Seite 5

[close]

p. 6

geschichte.lebt Zeitreise Die SchülerInnen der 3a und 3b starteten das neue Schuljahr mit einer Zeitreise durch die Geschichte Wiens. Am ersten Projekttag erarbeiteten die SchülerInnen zu zweit einen Arbeitsplan über die Ringstraße. Am zweiten Tag wurde in Gruppenarbeit ein Zeitstreifen über die Geschichte Wiens erstellt. Die Zeitspanne reichte vom Römerlager Vindobona bis in die Gegenwart. Der Höhepunkt des Projekts war der Besuch der Erlebniswelt „Time Travel“. Mit 5D-Kino, Animatronic-Wachsfiguren, Walzer Ride, diversen multimedialen Shows und einem magischen Fiakerflug wurde die bewegte Historie Wiens auf einzigartige Weise spür- und erlebbar. 1914 — 1918 Bereits in der ersten Schulwoche starteten die SchülerInnen der 4ab mit einem fächerübergreifenden Projekt, Geschichte – Geographie, zum Thema „Der Erste Weltkrieg“: Stoffsammlung mit konkreten Arbeitsaufträgen zu Hause, ein „Tagesplan“ wird in Partnerarbeit abgearbeitet, tolle Mappen entstehen! Am Donnerstag, 5. 9. 2013, besuchten wir das Heeresgeschichtliche Museum – Schiffsmodelle, Teile eines U-Bootes, das Auto des Thronfolgerpaares in Sarajevo, Uniformen,… einfach Geschichte zum Be- und Angreifen! „Ich hatte noch nie eine Gruppe mit einem derartigen Wissen!“ Diese Worte aus dem Munde einer unserer Museumsführer zeigte uns: Dieses Projekt war wirklich gelungen! Seite 6

[close]

p. 7

geschichte.lebt Quellen müssen nichts mit Wasser zu tun haben! Wirklich nicht? Nein! Im Geschichteunterricht suchten die SchülerInnen der ersten Klassen nach historischen Quellen in ihren Familiengeschichten – und brachten wunderbare Dinge zur Ansicht mit. Zwei Schaukästen geben nun Zeugnis ab über gar wertvolle Erinnerungsstücke. Bleibt nur zu hoffen, dass die Kinder weiterhin so wissens – „durstig“ bleiben ;-). Der Vergangenheit auf der Spur Mit einer spannenden Rätselrallye durch die archäologische Abteilung endete für die Schülerinnen und Schüler der 1.Klassen ein interessanter Vormittag im Museum Mannersdorf. Faszinierend, wie viele prähistorische Dinge hier bei uns in der näheren Umgebung gefunden worden waren! Anschließend führte uns eine kurze Wanderung in die „Wüste“, vorbei am St. Anna Kloster, wo wir schottische Hochlandrinder, Ziegen, Pferde, Ponys und Mangalitzaschweine samt Nachwuchs streicheln konnten, hinauf zur Ruine Scharfeneck und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Seite 7

[close]

p. 8

klima.fit Alles läuft! Mit dem Enzersdorfer Herbstlauf am Samstag, dem 21. September wurde in der EMS Schwadorf die Laufsaison eröffnet. Trotz des „Aprilwetters“ traten 15 SchülerInnen an den Start und gaben ihr Bestes. Die schnellsten Läufer der Schule waren diesmal drei Knaben –Endrit Llugiqi, Samuel Hierreich und Raphael Thum. Bei den Mädchen führt Karoline Cart die Liste an, gefolgt von Nina Lausch und Julia Besser. Im Rahmen des Klimabündnis-Straßenfestes war die EMS Schwadorf auch mit einem „Schulmilchstand“ der Familie Fink vertreten. Gesunde Ernährung und Bewegung machen Spaß und halten den Körper fit – ein Motto, das in der EMS Schwadorf gefördert und gelebt wird. Autofreier Tag Am 21.9. war es wieder einmal soweit – sowohl in Schwadorf als auch in Enzersdorf gab es Veranstaltungen zum Europaweiten Autofreien Tag. In Schwadorf konnte man E-Bikes, Seqways und andere alternative Gefährte austesten. Außerdem veranstalteten VS und EMS ein spannendes Go-Kart Wettrennen. Für Speis und Trank sorgte der Umweltgemeinderat. Er sponserte sowohl die Preise des Go-Kart Wettbewerbes als auch drei Geschenkkörbe als Preis für ein Quiz. Um 12 Uhr mittags richteten wir unseren Verkaufsstand für die Veranstaltung in Enzersdorf her. Die SchülerInnen der EMS verkauften fleißig bis 17.30 Uhr Milchprodukte der Familie Fink (=Schulmilchlieferant). Einige von ihnen nahmen auch am Abschlussbewerb des Lauf-Cups Ost teil – der Hauptevent dieses Nachmittags. Seite 8

[close]

p. 9

klima.fit Austria Schullauf Eisenstadt Herrlicher Sonnenschein, viel Spaß und vor allem viel Bewegung – das war unser Motto am ersten Oktobertag 2013 beim diesjährigen Schullauf in Eisenstadt. Alle 22 teilnehmenden Schüler und Schülerinnen ließen sich vom Laufvirus anstecken und erbrachten ihre persönliche Höchstleistung auf der ca. 1700m langen Laufstrecke. Wir werden auch nächstes Jahr wieder teilnehmen… Klimabündnis—Amazonien Im Zuge des Jahresprojekts „Energie in Schulköpfen“, das Energie und Umwelt zum Thema macht, starteten die zweiten Klassen am 17.10. mit einem Fachvortrag von DI Benes zur Thematik „Amazonien und der Regenwald“. Erlebbar wurden die Auswirkungen des Klimawandels und der Ressourcennutzung unter anderem durch Satellitenbilder, die einen Blick auf globale Zusammenhänge gaben. Auch die Klimabündnis Partnerschaft mit Amazonien und die Bedeutung der tropischen Regenwälder konnten sichtbar gemacht werden. Mit großem Interesse verfolgte die Zuhörerschaft vor allem die Erzählungen des Vortragenden über persönliche Begegnungen mit den indigenen Bewohnern und deren Alltagsleben. Außerdem wurde die Tier-und Pflanzenwelt des Regenwaldes einer eingehenden Betrachtung unterzogen. Spannende Fragen der wissensdurstigen Kinder konnten geklärt werden. Wussten Sie z.B., dass Paranüsse von einem Tier namens „Aguti“ gefressen werden? DI Benes zeigte sich vom Interesse der Kids beeindruckt und meinte: „Es war schön zu sehen, dass in der Schule die Neugierde für die Vielfalt des Lebens gepflegt wird!“ . INFOS: http://www.behindthescreen.at/film.html (Trailer eines Filmes, der unsere globale Herausforderung auf den Punkt bringt) „In „Behind the screen – das Leben meines Computers“ ist exemplarisch zu sehen wie ein großer Teil der Menschheit von einer menschenwürdigen Entwicklung nach wie vor ausgeschlossen ist und gleichzeitig Ressourcen übernutzt werden - und warum Initiativen der globalen partnerschaftlichen Kooperation wie das Klimabündnis gerade deshalb ein guter Weg sein können.“ Seite 9

[close]

p. 10

pro.jekte Unser Geld Schulprojekt EMS – Volksbank Ost, Fil. Kleinneusiedl Anfänglich skeptisch und mit vielen Fragen begegneten die Klassen 3A & B den überdimensionalen Steinen, Muschelketten und Salzbergen, die ihnen Hr. Sebastian Knifts von der Volksbank Ost, Fil. Kleinneusiedl als Naturgelder in Bildern und in einer erklärenden Geschichte zur Entstehung unseres heutigen Geldes darbot. In einem zeitlichen Rahmen von je 3 Stunden pro Klasse konnte in der EMS Klarheit über alltägliche Vorgänge in einer Bank, Schecks, Sparbücher und moderne Zahlungsmittel, wie Bankomat-/Kreditkarte und E-Banking, sowie auch Sicherheitsmerkmale des Euros und verschiedenster Währungen, die die Kinder von zu Hause mitbrachten, geschaffen werden. Spielerisch und in selbsterklärender Form lernten wir den Tauschhandel - bevor es überhaupt Geld als Gegenwert für einen Kauf gab – kennen und fanden auf Grund auftretender Schwierigkeiten die Vorteile des Geldes (Universalzahlungsmittel mit Messfunktion, Wertbeständigkeit & Sparfunktion, Handlichkeit & Funktionalität) heraus. Die Geschichte des Königs Midas mit den Goldhänden und des Azteken-Königs Moctezuma mit den Kakaobohnen-Geld war für Schülerinnen und Schüler spannend - und somit leicht nachzuerzählen. Dass die Kreuzzüge auch die Geburtsstunde der Banknoten und heutigen Giro-Konten waren, verblüffte und brachte uns in eine erneute Fragerunde rund um das Konto. Zum Abschluss mussten sich die Kinder in Gruppen Gedanken über ihre bisherigen Einkäufe, Traumberufe und Urlaube machen -- das Thema der damit verbundenen Hausaufgabe war: „Welche Lebenshaltungskosten habe ich in 10 Jahren?“. Mit Hilfe der Eltern und dem Internet wurden Daten zu Gehältern und monatlichen Haushaltsausgaben, wie Strom/Gas/Wasser, Versicherungen, Transportmittel, Freizeit und Hobbies, Nahrungsmittel,... gesammelt und in Eigenregie der Kinder zu einer Haushaltsrechnung zusammengefügt. Diese sollten sich möglichst nahe an der Realität bewegen. Diese Haushaltsrechnungen mit Traumberufen, die dem Haushaltsbudget zugute kamen, wurden gekonnt präsentiert und bekamen positive Bewertungen. „Ich bin über die Vielfalt der Medien, die die Kinder sinnvoll genutzt und schlussendlich in ihre Präsentation eingebracht haben, begeistert und ich denke, dass wir gemeinsam als Projektgruppe jedem Beteiligten ein „Ahh!“ entlocken konnten !“, so Hr. Knifts am Präsentationstag nach der Preisverleihung, „die sicherlich auch ein gelungener Ansporn für viele war“! „Learning is easy when it´s fun“. ABCi – Englische Projektarbeit und Sprachkompetenz in den Klassenzimmern der ersten und zweiten Klassen: ABCi ist ein gemeinnütziger Verein, der mit Hilfe freiwillig tätiger Muttersprachler die Verbreitung der englischen Sprache in österreichischen Klassenzimmern fördert. So wurde eine Mischung aus Sprachspielen, Sprechübungen und musikalischen Übungen von „Muttersprachlern“ angeboten. Durch handlungsorientierten Unterricht soll die Sprachkompetenz im Englischunterricht weiter gesteigert werden. Die SchülerInnen waren mit großem Eifer und Engagement dabei. Seite 10

[close]

p. 11

pro.jekte „Sms, lol und omg“ „Sms, lol und omg“(short message service, laughing out loud, oh my god)......... der Umgang mit dem Smartphone erfordert mehr! Tipps für den richtígen Umgang mit dem Smartphone...... war das Thema unseres Projektes in den zweiten Klassen. Smartphones sind unsere ständigen Wegbegleiter und bieten eine Vielzahl an Funktionen, die uns den Alltag erleichtern. Diese Möglichkeiten verlangen vor allem von jungen Menschen einen verantwortungsvollen Umgang. Gemeinsam und in der Gruppe haben wir in unserem Projekt die Vor - und Nachteile von Smartphones gegenübergestellt und Tipps für den richtigen Umgang erarbeitet. Dabei wurden tolle Plakate erstellt, mit denen wir auch an einem Wettbewerb teilnehmen. Englische Poesie Im Rahmen des Englisch-Unterrichts hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit selbst ein Gedicht zu schreiben. Hier eine Auswahl der selbstverfassten und kreativen Gedichte: Napoleon Die Kinder der dritten Klassen konnten eine selbstgewählte Arbeit zum Thema Napoleon erstellen. Dabei zeigten sie ihre Kreativität und erarbeiteten Mind Maps, Kreuzworträtsel, Quiz… Eine Schülerin gestaltete ihre tolle Arbeit in Form einer Homepage. Seite 11

[close]

p. 12

energie.reich Erneuerbare Energie Der Energiepark Bruck/Leitha hat für das Schuljahr 2013/14 ein ganz besonderes Konzept für Kinder und Jugendliche in den Schulen der Region Römerland-Carnuntum entwickelt: EIS - Energie in Schulköpfen. Über eine Wanderausstellung „24 Stunden erneuerbare Energien“ werden grundlegende Informationen über unterschiedliche Energienutzungsmöglichkeiten und deren Vor- und Nachteile erarbeitet. Die Kinder werden motiviert Energie sorgfältig zu nutzen und es werden Alternativen zu den herkömmlichen Energieträgern (Erdöl, Erdgas, Kohle usw.) besprochen. Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und Geothermie stehen uns regional unterschiedlich 24 Stunden zur Verfügung – wir brauchen sie nur zu nutzen. Ende Oktober machte die Ausstellung in der Aula der EMS Station. In einem spannenden Vortrag von Frau Benedikt wurden auch die technischen Hintergründe der Energienutzung erklärt, so dass die Schülerinnen und Schüler über ihre kreativen Ideen Erfindergeist zeigen konnten. So kamen Vorschläge die kinetische Energie des Regenwassers energetisch zu nutzen oder über eine Windturbine am Autodach elektrische Energie im Akku zu speichern – die Kids sprühten vor Energie. Energie in Schulköpfen Energiereicher FIT-Tag Da sich die zweiten Klassen das gesamte Schuljahr intensiv mit dem Thema ENERGIE und RESSOURCEN befassen, fand im Oktober ein fächerübergreifender Intensivtag („FIT-Tag“) zum Thema „Wozu Energie?!“ statt. An sieben Stationen konnten die Kinder ihr Wissen aufbauen, erweitern und verfestigen. Die Stationen beschäftigten sich mit Fragen wie: „Wozu wird Energie benötigt und woher kommt sie?“ „Wie kann der Mensch Energie nützen?“ „Was ist Energieentwertung?“ „Welche Umwandlungsmöglichkeiten von Energie gibt es?“ „Experimente: Wie funktioniert eine Sonnen- bzw. eine Windmühle?“ Um den unterschiedlichen Begabungen und Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, hatten sie die Möglichkeit verschiedene Methoden zu erproben. Es gab die Möglichkeit in Einzelarbeit oder in Kleingruppen (2 bis 4 Kinder) eine Mindmap zu erstellen, elektrische Geräte auf ihre Anschlusswerte zu untersuchen, Texte zu exzerpieren, Merktexte zu verfassen, Experimente durchzuführen, Kreuzworträtsel am PC zu lösen, in Gruppen Brettspiele zu spielen und zur Unterstützung beim Lösen von Lückentexten Informationen dazu von der Plattform LMS downzuloaden. Seite 12

[close]

p. 13

out.door Bella Venezia Nachdem sie das fächerübergreifende Projekt Venedig bereits im Unterricht vorbereitet hatten, trafen die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen gespannt in der Lagunenstadt ein. Mit dem Vaporetto, der Gondel und zu Fuß erkundeten sie die Stadt der Kanäle und Brücken und erlebten Unterricht einmal auf neue Weise. Die Stadt und ihre beeindruckenden historischen Bauwerke aus nächster Nähe zu sehen, die dazu passenden Geschichten, Sagen und Legenden zu hören, die Besichtigung einer Glaswerkstätte und die Fahrt mit den berühmten Wassertaxis stand in den ersten beiden Tagen auf dem Programm. Dabei wurde natürlich auch nicht auf das Einkaufen von Souvenirs vergessen. Das gute italienische Essen und ein gemütlicher Spaziergang am Strand rundeten die ersten beiden Tage ab. Am letzten Tag sammelten die Kids noch Muscheln und legten einen letzten Stopp in der Therme Villach ein, bevor sie mit vielen tollen Erinnerungen, Souvenirs und Fotos zu Hause ankamen. Fit in den Tag! So lautete das Motto des Schwadorfer Wandertages am Sonntag, 27. Oktober 2013. BEWEGUNG, SPORT und FITNESS werden auch in der EMS Schwadorf groß geschrieben. Und so marschierten auch einige Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit Frau Hasenhütl bei herrlichstem Herbstwetter rund 12 Kilometer durch Wald und Flur. Die Labestation auf halbem Wege wurde von der Feuerwehrjugend Schwadorf bestens betreut. Nach einer Stärkung ging´s dann umso schneller Richtung Ziel. Dort bekamen dann alle TeilnehmerInnen eine Medaille und die Mädchen der „Zumba-Truppe“ zeigten uns noch, wie fit man beim Tanzen wird. Wir finden es ganz toll, dass Ihr mitgemacht habt und freuen uns schon auf die nächsten sportlichen „Events“. Seite 13

[close]

p. 14

unter.richten - auf.richten Ich bin OK Im Wahlpflichtfach Gesundheit und Bewegung beschäftigten wir uns mit dem Satz: ICH BIN OKAY. DU BIST OKAY. Themenschwerpunkte:  Soziales Lernen und soziale Kompetenz  Selbstwertstärkung  Vermittlung sozialer Werte  Mobbingprävention  Gewaltprävention Die Expertin Beate Loidl begleitete 13 Mädchen und 2 Burschen aus den vierten Klassen bei diesem Projekt. Das Leben im Wassertropfen Am 25.9. fuhren die 2.Klassen ins Naturhistorische Museum. Thema: „Das Leben im Wassertropfen“ Man soll nicht glauben, dass man darüber 1,5 Stunden reden bzw. zuhören kann. Wussten Sie schon, dass ...es Leben im Wassertropfen gibt? ...Pantoffeltierchen, Schönaugengeißler und Lauftierchen Einzeller sind? ...es das erste Leben von Einzellern vor 4,56 Milliarden Jahren gab? ...sich Einzeller zur Fortpflanzung teilen? ...Sie Mehlwürmer in ihrem Mehl, Grieß oder Reis finden können? ...mittelgroße Einzeller bis zu 1 Mikrometer klein sind und große Einzeller 3 cm groß werden können? ...Wimpern zur Nahrungsaufnahme und Fortbewegung dienen? ...Einzeller von einem Tropfen Milch mehrere Tage leben können? ...Gelsenmückenlarven ihre Nase an ihrem Hinterteil haben? Halloween - kreativ 31.10. - Der Halloweentag ging an der EMS nicht spurlos vorüber. Die kreativen Kräfte der Kids konnten sich entfalten. So wurden im Englischunterricht die historischen Hintergründe erarbeitet und auch der Spaß kam bei gruseligen Spielen nicht zu kurz. Die Kreativgruppe der dritten Klassen zeigte unter Leitung von FL Scharf in der Lerneingangsphase in den ersten Klassen eine Probe ihres schauspielerischen Könnens. Selbst geschriebene schauerliche Gedichte wurden zum Besten gegeben und eine Krötenschleimsuppe gekocht. Auch der alte Brauch des „Bluza“schnitzens wurde gelebt. Viele ausgehöhlte Kürbisse werden die Nacht erhellen. Seite 14

[close]

p. 15

unter.richten - auf.richten „34 000 Besucher und wir!“ Am Donnerstag, 21. 11. 2013, besuchten die SchülerInnen der 4ab des Wahlpflichtfaches für Kreatives Schreiben die Buchmesse in Wien. Lesen ist im Kopf: in Büchern schmökern, die Entstehung eines Hörspiels verfolgen, Autoren bei der Vorstellung ihrer neuen Bücher zuhören,… Da sich der neue Campus der WU in unmittelbarer Nachbarschaft befindet, nutzten wir die Gelegenheit für einen Rundgang. „Wilde Tiere und die Elektrizität“ Mittwoch, 27. 11. 2013, SchülerInnen der 4ab: Die Entscheidung über die Teilnahme erfolgte je nach Begabung und Interesse: Die „Wilden“ besuchten die Ausstellung „Matisse und die Fauves (=wilde Tiere)“ in der Albertina, mit anschließendem Workshop! Die „Naturwissenschaftler“ genossen eine Führung über die Entstehung und Wirkung der Elektrizität im Technischen Museum. „Billy Elliot – I will dance“ Welche Wege gehe ich, welche Ziele verfolge ich und welchen Einflüssen bin ich ausgesetzt? Du bist der Manager deines Lebens! Wo liegen meine Talente, was mag ich, was gar nicht? Welche Ziele verfolge ich? Um diese und ähnliche Fragen ging es für die Kinder der 4ab beim Projekt „Schulkino“, das gemeinsam mit dem Niederösterreichischen Medienzentrum und dem Verein Young durchgeführt wurden. Wie plane ich mein Leben? Eine spannende Frage für die SchülerInnen der 4. Klassen! Seite 15

[close]

Comments

no comments yet