SMART PHOTO DIGEST + VISUELL 1-2014

 

Embed or link this publication

Description

Leseprobe

Popular Pages


p. 1

Das Magazin für moderne Fotografie Das Magazin für moderne SMARTPHONE-FOTOS VERKAUFEN: WORKSHOPS: IM TEST: Alle Microstock-Anbieter Die besten Foto-Social Networks F otografie Das Magazin für moderne 01_2014 ISSN 2198-4611 Deutschland 5,90 € Österreich 6,80 € Schweiz 10,50 CHF Fotografie SMART PHOTO DIGEST Das Magazin für moderne Fotografie Das Magazin Das Magazin für moderne Fotografie Langzeitbelichtung Tethered Shooting Nokia Lumia 1020 HTC One + Sony DSC-QX100

[close]

p. 2

– Anzeige – VAR DU DABEI? WARST DU DÄR? DANN VERKAUFE DEINE BILDER SÄLJ DINA BILDER AN DIE PRESSE! TILL METRO! I samarbete med Scoopshot är en neuespännande app som gör dig till Scoopshot hat eine ny, spannende App, die Dich zum pressfotograf. macht. Lade die App kostenlos herunter und Pressefotografen Ladda ner appen gratis och spännande pressuppdrag väntar dig. www.scoopshot.se spannende Presseaufträge warten auf Dich. www.scoopshot.com

[close]

p. 3

INHALT SMARTPHONES Nokia Lumia 1020 im Test.................................................. HTC One im Test ................................................................ Das Smartphone-Objektiv Sony DSC-QX100 ..................... Kurztest iPhone 5S............................................................. 6 15 20 25 TITELTHEMA Geld verdienen mit Smartphone-Fotos ............................. Soziale Netzwerke für Fotografen ..................................... Digitale Fotobücher gestalten ........................................... Kleinvieh macht auch Mist ................................................ 28 34 46 56 WORKSHOPS Tethered Shooting mit dem Smartphone .......................... Vom Handy aufs Handy: eigene Hüllen kreieren ............... 62 70 APPS Langzeitbelichtungen mit dem Smartphone ..................... Procamera Update............................................................. 74 77 FOTOGRAFIE Projekt #Sandy................................................................... Unser Fotowettbewerb ..................................................... Fotografieren neu lernen................................................... 78 86 94 WIRTSCHAFT Längst kein Elektroschrott ................................................. 96 SERVICE Editorial ............................................................................. News .................................................................................. 3 6 Impressum......................................................................... 140 Vorschau ............................................................................ 100 4 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 4

Diese Fotos sind unbearbeitet! Eine beachtliche Leistung für ein Smartphone! PROFESSIONELLES FOTOGRAFIEREN MIT DEM LUMIA 1020 Für den Test wurde das Lumia 1020 beim professionellen Shooting eingesetzt. Bei diesem Shooting musste sich das Lumia 1020 in einer schwierige Lichtsituation beweisen. Aufbau des Shooting-Sets: Striplight Softbox, ein dimmbares Dauerlicht bis 3200 Kelvin und schwarzer Hintergrund, ansonsten kein Licht. Ziel war es beim ersten Shooting, eine erotische Stimmung zu erzeugen und mit dem Licht zu spielen. Das Licht sollte sanft berühren, ohne grell zu erscheinen. Bodybuilding, Power, Wellness, Inspiration und Balance unter einen Hut zu bringen und ausdrucksstark in Fotos wiederzugeben, war das Ziel. Diese Collage aus verschiedenen Fotos spiegelt perfekt die Rahmenbedingungen des Shootings wieder. 12 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 5

WICHTIGE APPS Mittlerweile gibt es mehr und mehr Foto-Apps für Windows Phone. Wichtige Apps sind unter anderem Kreativstudio, Nokia Cinemagraph, Nokia Smart Cam, Nokia pro Cam und 6tag, die wir in der letzten Ausgabe bereits vorgestellt haben. Nokia Glam Me Nokia Glam Me ist eine App zum Erstellen von Selbstporträts, welche die vordere oder die Hauptkamera verwendet. Man findet jede Menge Möglichkeiten, die aufgenommene Porträtaufnahme zu verschönern. Wenn eine App schon so benannt ist, sollte man sie an sich selbst mal testen... Fantasia Painter Die beste App für kreative Fotokünstler. Fantastische Funktionen überzeugen (HDR, SW-Umsetzung, Korrekturen des Fotos im Bereich Schärfe, Kontrast, Sättigung, Einfärbung bestimmter Bereiche). Diese App begeistert und bietet zur individuellen Bildbearbeitung über 30 Special-Effekte.(Colorize, Dark Dream, Mold, Recolor, Soft Light, Color Select, Shadow/Light Film, Text, Beauty Reveal, Stickers/Tattoo, Vignetten in verschiedenen Styles, Clone, Merge Image, Fix Blemishes, Change Background, Border/Collage und viele weitere künstlerische Filter wie Gradient Map, Ridge, Watercolor). Neben Landschaften lassen sich vor allem Gesichter und Körper ordentlich auffrisieren. Das Schöne daran ist, dass man alle Effekte individuell einstellen kann, ganz nach eigenen Vorstellungen. Gleich, ob der Künstler seinem Model mehr Muskeln und weniger Bauch (Mold) oder dem Gesicht ein neues Facelifting (Beauty Reveal, Shadow/ Light Film) verpassen will, alles ist möglich. Gemalt wird dabei ganz einfach mit dem Finger, zum Zoomen kommt die typische Zweifinger-Geste zum Einsatz. In Farbe und SW Umsetzung künstlerisch SMART PHOTO DIGEST 1_2014 13

[close]

p. 6

ZUBEHÖR FÜR DAS LUMIA 1020 Nokia bietet eine Reihe von Accessoires für das Lumia 1020 an. Das wichtigste Accessoire ist eine Hülle, genannt Camera Grip. Diese Hülle verwandelt das Lumia 1020 in eine Kompaktkamera. Die Hülle bietet einen größeren Auslöserknopf, Stativanschluss und einen Zusatzakku mit einer Kapazität von 1.020 mAh. Damit der Akku nicht nach einer Fotoserie in die Knie geht, erweist sich dieses Accessoire als äußerst nützlich, der Stativanschluss passt auf alle gängigen Stative, so gelingen auch Fotos mit längeren Belichtungszeiten. FAZIT Das Nokia Lumia 1020 ist sicherlich eine der besten Kamera-Smartphones am Markt. Bildqualität und Funktionalität sind auf dem Niveau einer Kompaktkamera bei vollem Leistungsumfang in Sachen Handlichkeit und Bedienkomfort. Wer mobil gerne fotografiert, ohne schweres Equipment mitnehmen zu müssen, und auf gute Fotos nicht verzichten will, ist mit dem Lumia 1020 gut bedient. Lediglich der Zusatzakku sollte nicht vergessen werden. Das Lumia 1020 ist für ca. 600 Euro ohne Vertrag erhältlich. Mit dem Nokia Lumia 1520 ist bereits ein weiteres Nokia-Modell am Start, das eine ähnlich gute Kamera aufweisen soll. Das Lumia 1520 kann Bilddaten im RAW-Format aufnehmen. Wir stellen es in der nächsten Ausgabe vor. 14 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 7

Objektiv und Smartphone müssen nicht zwangsläufig verbunden sein. DAS SMARTPHONE -OBJEKTIV: SONY DSC-QX100 Smartphones sollen immer schmal und leicht sein, da haben es die Hersteller oft nicht leicht, eine gute Optik unterzubringen. Wenn es dann noch ein optischer Zoom sein soll, müssen die meisten passen. Sony geht hier einen neuen Weg, indem es ein externes Objektiv gebaut hat, das sich einfach per Funk mit beinahe jedem Smartphone verbinden lässt. von Timo Stoppacher Auf der IFA hat Sony ein interessantes Konzept in der Cyber-shot-Produktreihe vorgestellt. Die neuen Geräte dieser Reihe sind externe Objektive, die nicht den Beschränkungen des einzelnen Smartphones unterworfen sind. Bislang sind zwei unterschiedliche Objektive am Markt. Das DSC-QX10 hat 18 Megapixel und einen 10-fach optischen Zoom. Das DSC-QX100 hat 20 Megapixel und einen 3,6-fachen optischen Zoom, dafür aber eine Optik von Carl Zeiss. Das Grundprinzip beider Modelle ist gleich. Die Objektive verfügen über Stege zum Ausklappen, mit denen sie am Smartphone befestigt wer- 20 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 8

In der Akku-Abdeckung finden sich die Zugangsdaten. den können. Da einer der Stege variabel ist, passen sie auf beinahe jedes Modell. Genauso gut können die Objektive auch auf einer ebenen Fläche abgelegt werden. Da die Steuerung über Funk funktioniert, ist keine physische Verbindung nötig. Beide Modelle haben auch ein Gewinde und können wie beim Tethered Shooting (siehe auch Seite 62) auf mehrere Meter Entfernung ausgelöst werden. Die Objektive werden über WLAN mit dem Smartphone verbunden. Sobald das Objektiv eingeschaltet ist, baut es ein eigenes WLAN auf, mit dem Sie Ihr Smartphone zunächst verbinden müssen. Beachten Sie, dass ein Smartphone nur mit einem WLAN verbunden sein kann. Internetverbindungen sind dann nur über das Mobilfunknetz möglich. Wer das Objektiv unterwegs einsetzt, wird in der Regel sowieso nicht mit einem WLAN verbunden sein. Die Zugangsdaten für das WLAN des Objektivs finden Sie in der Abdeckung des Akkus, Alle Einstellungen für die Aufnahme werden in der App PlayMemories Mobile gemacht. SMART PHOTO DIGEST 1_2014 21

[close]

p. 9

SMARTPHONE-FOTOS VERKAUFEN 212 Teilnehmer aus 37 Ländern kamen am 16. und 17. November nach Berlin, um an der Microstock-Expo teilzunehmen, einem der weltweit größten Kongresse der Fotobranche. (up) Die Veranstalter Amos Struck und Lee Torrens hatten neben Workshops und Diskussionsrunden auch das Thema „Mobile Stock“ auf die Tagesordnung gesetzt, also das Fotografieren und Bereitstellen von Fotos, die mit dem Handy oder Smartphone gemacht worden sind. Vertreter von Bild-Agenturen diskutierten Herausforderungen und Möglichkeiten des neuen Geschäftsmodells. Einer der Topseller der Branche, Yuri Arcurs, glaubt nicht, dass die Smartphone-Fotografie 26 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 10

Geld verdienen mit Smartphone-Fotos Soziale Netzwerke für Fotografen Digitale Fotobücher gestalten Kleinvieh macht auch Mist Seite 28 Seite 34 Seite 46 Seite 56 die herkömmliche Fotografie jemals ablösen wird. Allerdings sei es in Zukunft nicht mehr notwendig, Fotografen für Shootings rund um die Welt zu schicken. Hier könnten Smartphone-Fotografen in Zukunft verstärkt aktiviert werden, beispielsweise durch Apps, die die Agenturen zur Verfügung stellen. Über sie können Fotografen auf der ganzen Welt beauftragt werden, bestimmte Bilder zu machen, die dann bereits nach wenigen Minuten im Internet abrufbar sind. Agenturen wie „The World of Pictures“ (TWOP) oder „Scoopshot“ arbeiten nach diesem Prinzip. Auch Yuri Arcurs setzt auf dieses Geschäftsmodell und hat mehr als eine Million Dollar in „Scoopshot“ investiert. David Los von der Agentur „foap“ betonte denn auch den Authentizitätsaspekt, den lokalen Aspekt und den zeitlichen Aspekt der Smartphone-Fotografie, die vor allem für die Printmedien interessant sind. Die Chance, dass ein mit herkömmlichen Mitteln arbeitender Fotograf zufällig an einem medial interessanten Ereignis vorbeikommt, ist relativ gering. Dagegen ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher, dass dort jemand aber sein Handy dabei hat. Petri Rahja von „Scoopshot“ analysierte, dass Medien sich voneinander unterscheiden wollen und Smartphone-Fotografen auch in dieser Hinsicht im Vorteil sind. Ein Problem besteht aber nach wie vor bei der Qualität der Bilder. Trotz aller technischen Fortschritte, die die Smartphone-Fotografie in den letzten Jahren gemacht hat – bei schlechten Lichtbedingungen oder zu weiter Entfernung kann ein Handy nach wie vor nicht mit einer guten Kamera mithalten. Einen ausführlichen Bericht zur MicrostockExpo finden Sie auch auf Seite 124 (VISUELLteil). SMART PHOTO DIGEST 1_2014 27

[close]

p. 11

GELD VERDIENEN MIT SMARTPHONE-FOTOS Fotografieren Sie regelmäßig mit Ihrem Smartphone? Dann verdienen Sie doch Geld mit Ihren Fotos. Wir stellen Ihnen interessante Micro-Stock-Agenturen vor, über die Sie Ihre Bilder anbieten können, und verraten, was Sie bei der Motivauswahl und der technischen Umsetzung beachten sollten. von Markus Siek 28 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 12

TETHERED SHOOTING MIT DEM SMARTPHONE 62 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 13

Was bei großen Fotoproduktionen normal ist, wird auch zunehmend im privaten Bereich eingesetzt: Tethered Shooting. Hier erfolgt die Übertragung einer mit einer Spiegelreflex- oder Mittelformatkamera gemachten Aufnahme schon zur Aufnahmezeit auf ein verbundenes (Englisch: tethered) Gerät wie PC, iPad, iPhone & Co. Was dies genau bedeutet und wie das Ganze vonstatten gehen kann, wird in diesem Workshop anhand von zwei verschiedenen Lösungen für iPhone/ iPad vorgestellt: von Ralf Schellen 1. Die direkte Variante: Anbindung ohne Umwege mit der App „ShutterSnitch“ 2. Die professionelle Variante: Kontrolle und Steuerung mit der App „Capture Pilot“ und dem Programm „Capture One“ (Hersteller „PhaseOne“) SMART PHOTO DIGEST 1_2014 63

[close]

p. 14

LANGZEITBELICHTUNGEN MIT DEM SMARTPHONE Bei Tageslicht kann jeder Fotos machen. Spannend wird es aber, wenn es darum geht, in der Dämmerung oder sogar nachts zu fotografieren. Erstens versagen dabei die Smartphonekameras häufig, zweitens sind diese Bilder aber besonders interessant, wenn man vorhandene Lichtquellen gezielt zur Bildgestaltung einsetzt. Die passenden Apps helfen hier weiter. von Bettina Blaß Kennt jeder: Gebäude oder Straßen, die nachts beleuchtet sind, sehen stimmungsvoll aus. Will man die Szene mit dem Smartphone festhalten, kommt oft nur ein dunkles Wischwasch dabei heraus. Noch schlimmer, wenn man blitzt. Denn dann bleibt von der Stimmung nichts mehr übrig. Mit der Spiegelreflexkamera macht man in solchen Situationen Langzeitbelichtungen. Dafür benötigt man allerdings ein Stativ, wenn die Lichtspuren nicht absichtlich als verwackelte Linien festgehalten werden sollen. Nur dann ist das Foto scharf. Wer keine Spiegelreflexkamera hat, und außerdem kein Stativ mitschleppen möchte, kommt wie so oft mit den richtigen Apps weiter: LongExpo und Slow Camera Shutter Plus sind nur zwei Instrumente von vielen, die in diesen Situationen weiterhelfen. Allerdings funktionieren beide nur auf Apple-Geräten. 74 SMART PHOTO DIGEST 1_2014

[close]

p. 15

Boston im Sonnenuntergang. Der Himmel und das Wasser sind in Bewegung. Die Skyline, die Küste und die Boote sind nachträglich geschärft worden. SO FUNKTIONIERT LONGEXPO Das Bild, das mit LongExpo aufgenommen wird, ist zunächst unscharf. LongExpo bietet aber die Möglichkeit, über „Motion“ die Bewegung rückgängig zu machen – komplett oder schrittweise. Dazu verschiebt man einen Regler und kann so den Grad der Bewegung festlegen. Ist das Motiv perfekt, wird es richtig spannend. Denn im nächsten Schritt gibt es einen „Magic Sharpener“. Mit ihm kann man Teile des Bildes schärfen, andere in Bewegung lassen. In der App gibt es ein rennendes rotes Männchen. Wer es aktiviert und mit dem Finger auf dem Bild malt, sieht so in Rot, welche Teile man gerade schärft. Wer zu Viel scharf gezeichnet hat, kann mit „Blur“ das Bild wieder verwackeln. SMART PHOTO DIGEST 1_2014 75

[close]

Comments

no comments yet