TSF Schaufenster 100

 

Embed or link this publication

Description

TSF Schaufenster 100

Popular Pages


p. 1

DER SPORTVEREIN Nr. 100 / 18. Jahrgang - Juli 2013 Sportwochenende mit Straßenfest Liebe Mitglieder der TSF, liebe Leserinnen und Leser des Schaufensters Das Wochenende 20.-21.Juli steht unter dem Motto „Welzheim in Bewegung – 150 Jahre TSF Welzheim. Mit vielen Attraktionen werden sich der Verein und dessen Abteilungen präsentieren. Den Auftakt bildet der JubiläumsSpendenlauf, zu Gunsten der Kinderund Jugendarbeit unseres Vereins. Rund um den Kirchplatz wird Welzheim in Bewegung sein. Ob ambitionierte Läufer oder Mitbürger, die ihre Verbundenheit zum Ausdruck bringen. Es wird gelaufen für einen guten Zweck. Wir wollen bei 150 Jahre Geschichte nach vorne schauen und in eine gute Nachwuchsförderung investieren. Das Sportwochenende soll für ganz Welzheim und deren Besucher ein Höhepunkt des gemeinsamen Feierns sein. Mit Partyband oder Tanzschwoof, je nach Belieben, mit Straßenfest und vielen Angeboten kulinarischer Genüsse. Am Sonntag, nach dem ökumenischen Gottesdienst auf dem Kirchplatz, die Gelegenheit durch den Flohmarkt zu schlendern und in aller Ruhe durch die geöffneten Einzelhandelsgeschäfte zu bummeln. Und natürlich mit der ganzen Familie die vielfältigen Sport- und Bewegungsangebote auszuprobieren. Schon wegen der Größe von über 20 Meter Durchmesser wird sicherlich die Turnkrake eine enorme Anziehungskraft zum Mitmachen haben. Zurückgezogener präsentierten die TSF im städtischen Museum eine Fotoausstellung und von den Turnern initiiert, im Ratsaal die Ausstellung „Turngesicht 2013“. Die vielfältigen und kreativen Darbietungen der TSF Abteilungen und das Bühnenprogramm, werden das Sportwochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Am Wochenende danach geht es mit einem hochkarätigen Profi-Handballspiel zwischen FrischAuf Göppingen und HBW Balingen+Weilstetten weiter. Neben vielen Aktionen, bildet die Turngala am 23. November den würdigen Höhepunkt und das Finale dieses Jubiläumsjahres. Nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim Lesen des 100. TSF Schaufensters mit dem aktuellen Sportgeschehen der einzelnen Abteilungen. Wir sehen uns beim Sportwochenende. Hermann Loos, Vorstand Sport für die Turn- und Sportfreunde ein Jahr zum Feiern 2013 100. Ausgabe des TSF Schaufensters 1992 hatten sich die Macher der TSF unter dem Vorsitz von KarlHeinz Lindauer entschieden, öffentlichkeitswirksamen und transparenten Informationen über das Vereinsleben zu berichten. Jürgen Röhr übernahm die Gestaltung und die redaktionelle Verantwortung für die neue Vereinszeitschrift. Das Ziel war ein Medium zu entwickeln, das als Sprachrohr für den Verein mit allen Abteilungen dient. Der Name ist Programm. Das Schaufenster war aus der Taufe gehoben. Pro Jahr erscheinen seither 5 Ausgaben. Das Format hat sich zwischenzeitlich verändert. Aber das Ziel, die Mitglieder und die Bevölkerung umfangreich zu informieren und die Leidenschaft den Vereinssport weiter zu tragen, ist geblieben. SPORT, SPIEL und SPAß (sonntags – rund um den Kirchplatz) 11.00 – 17.00 Uhr 13.00 – 13.30 Uhr 13.00 – 14.00 Uhr 13.30 – 14.00 Uhr 13.30 – 15.00 Uhr 14.00 – 15.30 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 15.00 – 15.30 Uhr 15.00 – 16.00 Uhr 16.00 – 16.30 Uhr 16.00 – 17.00 Uhr Turnen - Spielstraße mit der Kinderturn-Welt der Kinderturnstiftung Tanzen - Tanzunterricht für Besucher Badminton – Speedminton Basketball – Basketball-Sackhüpfen Handball - Torwandwerfen, Dosenwerfen Tennis - Softball Tennis Schach - Freilandschach (Kircheneingang) Basketball – Basketball-Sackhüpfen Ski & Snowboard - SlalomHindernis-Parcour Tanzen - Tanzunterricht für Besucher Volleyball - Dosenschlagen per Aufschlag Bewirtungsangebote Gemeinschaftsstand der TSF Rote, Currywurst, Pommes und Steak. Cola, Fanta, Sprudel, Apfelschorle, Bier und Weizenbier. TSF Triathlon Backsteinkäsebaguette mit Heubacher Hefemaßbier. TSF Welzheimer-Wald-Lauf Schupfnudelpfanne, Maultaschen. Most, Apfelsaft, Apfelschorle. TSF Ski & Snowboard Hähnchen, Spare Rips und Haxe. Franziskaner Weizenbier, Kölsch und Kaiser-Halbe, Wein, Alkoholfreie Getränke und Pflümli. TSF Tanzen (samstags im Museumshof) Käsehäppchen. Caipirinhabowle, Bier, Alkoholfreie Getränke TSF Volleyball Langos mit verschiedenen Belägen. Guiness, Bier, Tequila Sunrise, Cola, Fanta, Spezi Apfelsaftschorle Mineralwasser TSF Turnen (sonntags im Museumshof) Kaffee & Kuchen

[close]

p. 2

Seite 2 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Ausgabe 100

[close]

p. 3

Ausgabe100 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Erik Ley Ledergäßle 18 Kaisersbach TSF Welzheim Seite 3 Volleyball volleyball@tsfwelzheim.de Jugendleiter: Renate Lieb Ebniseeweg 43 Telefon 29 18 26. Württembergische Meisterschaften der Mixed-Volleyballer in Kressbronn TSF Welzheim scheitern knapp Die Turn- und Sportfreunde aus Welzheim waren dieses Jahr schon zum elften Mal in Folge für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert. Als Bezirksmeister Nord belegten sie unter den zwölf besten Volleyball Mixed Mannschaften Württembergs einen guten sechsten Platz. Es wurde in zwei Sechsergruppen gespielt, aus denen jeweils die ersten Beiden ins Halbfinale vorstießen. Die ersten Spiele gegen Sindelfingen und die Sportfreunde Stuttgart gewannen die Welzheimer deutlich mit 2:0, so dass sie als zwischenzeitlicher Gruppenerster in die schweren Spiele gingen. Gegen Jedesheim gelang der 5. Satzgewinn in Folge und auch im nächsten Satz schien der Erfolg nahe, doch am Ende schaffte Jedesheim die Wende und markierte den 1:1 Satzausgleich. Es war noch alles offen und auch ein weiterer Satzverlust gegen die SG Stern Stuttgart war nicht entscheidend, ein weiteres Unentschieden gegen Berkheim im letzten Gruppenspiel sollte fürs Weiterkommen reichen. Doch nach hartem Kampf und einigen Satzbällen mussten sich die TSF Welzheim mit 27:29 und 23:25 geschlagen geben und rutschten noch vom ersten auf den dritten Gruppenrang, was gleichbedeutend mit der Teilnahme am Spiel um Platz 5 war. Gegen Backnang, die leider auch knapp das Halbfinale verpassten, gab es ein versöhnliches Unentschieden, bei dem die Backnanger nach Punkten die Nase vorne hatten und Welzheim auf den 6. Platz verwiesen. Württembergischer Meister wurde wie im letzten Jahr Bad Saulgau vor dem Ausrichter aus Kressbronn, Jedesheim und Berkheim folgten auf den Plätzen. TSF Welzheim: Frank Fischer, Sven Scharer, Erik Ley, Alexander Schaile, Holger Assfalg, Tina Schneider, Kerstin Knödler und Kathrin Schneider 21.Volleyball-Stadtmeisterschaften 3 Teams an der Spitze Neun Mannschaften pritschten, baggerten und schmetterten um den Titel des 21. Stadmeisters. Am Ende siegten die Alten Hütten, die bei Satzgleichheit nur dank der besseren Punktedifferenz die Flotte Biene und die Leichtathleten hinter sich ließen. Jeder gegen jeden lautete in diesem Jahr der Modus, weshalb es auf jeden Satz und jeden Punkt ankam, ein Endspiel wurde dieses Jahr nicht gespielt. Dafür durfte sich jeder mit jedem messen und es gab keine ungerechte Auslosung. Drei Teams spielten um die Tabellenführung und zwei Teams kämpften gegen die rote Laterne, der Rest knöpfte sich die Punkte gegenseitig ab oder stiebitzte dem einen oder anderen Spitzenteam die Punkte, die zum Turniersieg notwendig gewesen wären. Die Abschlusstabelle: 1. Alte Hütten 13:3 / 241:149 2. Flotte Biene 13:3 / 241:168 3. Leichtathleten 13:3 / 230:160 4. Herr Gabi & Frau Schlemmer 11:5 / 228:185 5. Volle Kanne 9:7 / 203:199 6. Old Schmetterhand 7:9 / 166:204 7. Net Kicka 4:12 / 158:213 8. Voll Verstrahlt 1:15 / 146:239 9. Welzheimer Traumtänzer 1:15 / 144:240 Das Turnier fand wie gewohnt in familiärer Atmosphäre statt; mit Kuchen, Getränken und den traditionellen Turbo-Briegeln wurden die Teilnehmer von der Volleyballabteilung bestens versorgt. Läufer und Paten gesucht – in Welzheim läuft’s bald rund Im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Turn- und Sportfreunde organisiert die Leichtathletikabteilung wieder einen Spendenlauf. Am 20. Juli wird wieder Jung und Alt in der Welzheimer Innenstadt zugunsten der Sportjugend laufen. Je mehr Läufer und je mehr Paten sich melden, desto größer ist die Unterstützung für die Kinder und Jugendlicher. Start wird um 16 Uhr beim Rathaus sein, dann geht es in eine 400 Meter lange Runde in der Innenstadt. Um 16.15 Uhr starten dann die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in Viererteams. Die Mannschaften können willkürlich zusammengestellt werden, unabhängig von Alter und Geschlecht, d.h. es können sich Schulmannschaften bilden, Familienteams, Firmenmannschaften usw. Die Kindergärten und Schulen haben die Unterlagen und Meldebögen erhalten. Sie sind auch auf der TSF-Homepage www.tsfwelzheim.de abrufbar. Jeder Teilnehmer läuft innerhalb zwanzig Minuten so viele Runden wie er in seinem Tempo schafft. Die Runden aller Läufer werden gezählt, denn jede Runde wird von der Firma Martika mit 0,10 € in die Spendenkasse belohnt. Die Volksbank Welzheim unterstützt wiederum den Spendenlauf mit einer beträchtlichen Summe. Außerdem können Firmen und Privatpersonen eine Patenschaft in Höhe von 50 € für eine oder mehrere Läufermannschaften übernehmen. Auch diese Formulare können auf der Internetseite abgerufen werden. Außerdem sind die Unterlagen in der TSF-Geschäftsstelle erhältlich. Sa.20. Juli ’1 3 Zugunsten der TSF-Jugend Anmeldung & Infos: www.tsfwelzheim.de oder Geschäftsstelle Tel. 07182-3768 Start: 16.00, Kirchplatz Auch im 150. Jahr läuft es rund!

[close]

p. 4

Seite 4 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Ausgabe 100 Abteilungsleiter: Dieter Schick Narzissenweg 8, Tel. 8624 Welzheimer-Wald-Lauf wwl@tsfwelzheim.de Neulich bin ich in Welzheim den Halbmarathon durch den Welzheimer Wald gelaufen. Dieser Lauf ist ein schöner und welliger Lauf durch eine wunderschöne Landschaft. Neben dem Halbmarathon gibt und gab es noch folgende Strecken bei den 22. Welzheimer-Wald-Läufen: • Marathon (bis Km 20 gleiche Strecke wie beim Halbmarathon und dann nach einem großen Bogen die letzten 10 km über den gleichen Weg zurück) • 10km Lauf • 10km Walking/NordicWalking • 5km Lauf (gedacht für Einsteiger und Schüler) Über alle Läufe hinweg gab es trotz bester Bedingungen, Sonnenschein und fast Windstille in diesem Jahr nur 450 Starter. Davon war der Halbmarathon die größte Veranstaltung mit etwa 350 Läuferinnen und Läufern. Geschuldet waren die diesjährigen geringen Teilnehmerzahlen wahrscheinlich den Konkurrenzveranstaltungen an diesem Tag. Dies ist sehr schade, denn es handelt sich um eine wirklich tolle, wenn auch kleine Sportveranstaltung mit hervorragender Organisation. Zur Strecke für den Halbmarathon: Start ist in der Innenstadt von Welzheim. Dieser ist etwa 5 Gehminuten von der Sporthalle mit Duschen, Startnummernausgabe und dem Ziel entfernt. Nach einer kleinen Runde durch Welzheim geht es gleich hinaus aus der Stadt. Zu Beginn noch auf Asphalt und relativ flach wird es schon bald etwas welliger und der Untergrund wird weicher oder steiniger. Die Strecke führt hierbei gleich zu Beginn durch ein Römerkastell und durch das nachgebaute Tor in der Umfassungsmauer. Der Limes den die Römer damals aufbauten ist gerade hier in Welzheim noch vorhanden und wurde an einigen Stellen auch rekonstruiert. (Weltkulturerbe) Anschließend geht es zwischen Kilometer 4 bis 6 auf einem Fuß- und Eine Medaille erhalten die 3 schnellsten LäuferInnen der Altersklassen und Preise die 3 Besten des gesamten Laufes. Allgemein war die Verpflegung während des Laufes spitze. Mindestens alle drei Kilometer standen die Helfer bereit und reichten einem Wasser. An vielen Stationen gab es außerdem noch Iso-Getränke, Bananen, Cola und Schwämme. Mehr habe ich davon nicht mitbekommen. Ein wirklich großes Kompliment gebührt der Organisation. Dieser kleine Event ist wirklich spitze organisiert. Man hat nie das Gefühl, dass etwas fehlt. Überall sehr viele hilfsbereite Personen, angefangen bei der Parkplatzeinweisung, der unkomplizierten und schnellen Startnummernausgabe, am Start, unterwegs die Streckenposten und Helfer an den Verpflegungsstationen, im Ziel der Stadionsprecher und die vielen weiteren Helfer, … Was ihr auf die Beine stellt ist wirklich spitze und habe ich so noch nicht erlebt! Vor allem nicht bei einer solchen doch recht intimen Veranstaltung! Radweg parallel zur Umgehungsstraße bis wir dann abgebogen sind um über Felder, entlang und durch den Wald, zu laufen. Diese Strecke bis Kilometer 12 ist ungefähr zur Hälfte asphaltiert. Allerdings konnte man dies nicht immer sicher feststellen, da es die letzten Tage stark geregnet hatte. Dadurch war die Strecke sehr schmutzig und rutschig. Dadurch wurden einige Streckenabschnitte zu einer besonderen Herausforderung. Teilweise musste man schon stark mit dem Gleichgewicht oder tiefen und schlammigen Pfützen kämpfen. Und als ich dort lief waren noch kaum Läufer hier gelaufen… Ab Km 13 ging es dann bis Km 15 sauberer voran und vor allem eher bergab. Ab KM 15 begann dann, nach meinem Empfinden, das landschaftlich schönste Teilstück. Hier ging es über breite Waldwege, vorbei an saftigen Wiesen, plätschernden Bächen, einem herrlichen See und natürlich durch den Wald zurück nach Welzheim. Dort stand dann für etwa den letzten Kilometer ein gemeiner Anstieg zum Ziel bevor. Nachdem jedoch dieser gemeistert ist läuft man ins Stadion ein und wird von Zuschauern und einem Sprecher empfangen. Auf dem wunderschön gepflegten Sportplatz im Zielbereich gab es dann ebenfalls noch reichlich Verpflegung. Diese bestand aus Obst, Wasser und einem Iso-Getränk. Im Ziel erhält dann jeder Läufer nach der Chiprückgabe ein Finisherpräsent. Dies war in diesem Jahr eine Trinkflasche mit dem Logo des Waldlaufes, dem Kastelltor. Letztes Jahr ein Handtuch. Bis dahin: Fahr doch mal nach Welzheim Inh. Rainer Hoffmann Elektro-Anlagen Eigener Gerätekundendienst Küchen-Einbaugeräte Leuchten TV- und Telefon-Anlagen Heiz- und Haustechnik Installationen für EDV-Anlagen Alarm- und Brandmeldeanlagen Photovoltaik Gottlob-Bauknecht-Platz 73642 Welzheim Telefon 0 71 82 / 88 79 Telefax 0 71 82 / 62 70

[close]

p. 5

Ausgabe100 SCHAUFENSTER TSF Welzheim Seite 5 21. Juli 2013 20. + l eim re TSFtrWeefezh 150 Jah S aß n st ende mit Sportwochen erkaufsoffenem Sonntag dv Flohmarkt un JAHRE 1863 – 2013 Juli mstag 20. Ÿ Sa lauf Jubiläums Ÿ s Ÿ Fassan n Ÿ Fechte Ÿ L Ÿ Ÿ tich pf Schaukam - Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Juli nntag 21. So st ottesdien her G kumenisc Ö t Flohmark ntag fener Son f Verkaufso Turnkrake PAß IEL und S P SPORT, S ung toausstell Fo er rngesicht ng Tu Ausstellu E: ON STAG IVE Mit freundlicher Unterstützung:

[close]

p. 6

Seite 6 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Wolfgang Schnaufer Fasanenweg 2 Telefon 21 90 Jugendleiter: Anna Rehberger Schillerstraße 25 Telefon 34 43 Ausgabe 100 Budo budo@tsfwelzheim.de Selbstverteidigung Im Laufe der Jahre haben sich viele Selbstverteidigungsarten entwickelt. Stile wie Anti-Terror-Kampf, Close Quarter Combat, Escrima, Jiu-Jitsu, Krav Maga oder Wing Chun haben über die Darstellung in populären Martial Arts Filmen eine Berühmtheit erlangt. Was oft gezeigt wird, ist dass die bei Angriffen eingesetzten Waffen durch die Verteidigungstechniken sehr schnell an Wirksamkeit verlieren. Um jedoch falschen Vorstellungen vorzubeugen: Kenntnis der Selbstverteidigung macht Niemanden zum Supermann! Die in den Filmen dargestellten Techniken sind real, im wirklichen Leben ist es jedoch nicht so schwarz und weiß wie dargestellt. So können Sie z. B. die besten Messerabwehrtechniken beherrschen, aber bei einer ernsten Situation von einem Minderjährigen verletzt werden, auch wenn dieser nur ein paar Tage lang Messerstiche geübt hat. Von daher ist immer noch der sicherste Weg, Gewalt auszuweichen. Was aber wenn das nicht möglich ist? Für die meisten Menschen sind gewalttätige Situationen ein seltenes Ereignis. Ihnen fehlt daher die Handlungsroutine, um die eigene Bedrohungssituation zu bewältigen oder anderen effektiv und ohne Eigengefährdung helfen zu können (Website der Berliner Polizei) Gewinnspiel zur Selbstverteidigung Wir haben diesmal einmal ein paar Bilder von unserem Training gemacht. Die Abfolge zeigt wie man sich aus einem Schwitzkasten befreien kann. Leider sind uns bei der Zusammenstellung ein paar Fehler unterlaufen. Die Bildfolge stimmt nicht mehr mit der Übung überein! Wer uns helfen und die richtige Abfolge benennen kann, gewinnt bei uns ein Probetraining. Hierzu bitte die richtige Reihenfolge der Bilder (z. B. 123456) an folgende EmailAdresse schicken: budo@tsfwelzheim.de Einzulösen ist der Gewinn entweder Dienstags- oder Donnerstag abends um 19:30 Uhr im Gemeinschaftsheim an der Murrharterstraße. Hier aber noch ein wichtiger Hinweis: Bitte den Ablauf nicht alleine Zuhause versuchen. Wie bei jeder Sportart kann man sich oder andere als Ungeübter verletzen. Über den Rücken kann der Angreifer schließlich zu Boden geworfen werden. Der Schlag in den Unterleib mit dem rechten Arm dient der Ablenkung. Mit dem linken Arm wird der Kopf des Angreifers umfasst. Mit dem linken Arm wird der Angreifer über den Rücken gehebelt. Viel Glück beim Mitspielen! Wir bieten hierzu im Rahmen der Selbstverteidigung das Erlernen von Selbstsicherheit und Verteidigungstechniken an, die bei Notwehr sehr effektiv eingesetzt werden können. John Wiseman, Ausbilder der britischen Spezialeinheit SAS hat folgendes gesagt: „Wenn etwas [...] im Kampfsport als Verstoß gewertet wird, ist es wahrscheinlich hervorragend für die Selbstverteidigung geeignet.” Wir machen uns hierzu Kenntnisse des menschlichen Körpers zunutze. Notwehr und Nothilfe unterliegen jedoch Grenzen. Diese Begriffe fassen nur Maßnahmen zusammen, mit deren ein gesetzeswidriger Angriff abgewehrt werden kann. Das ist schon unangenehm so im Schwitzkasten gehalten zu werden. • Beratung • Planung • Ausführung • Kundendienst Eine leichte Drehung mit dem Oberkörper im Uhrzeigersinn und Heben des linken Armes bricht den Würgegriff. • Altbausanierung • Blechprofile • Kernbohrungen • Lagerverkauf Wilhelmstraße 19 · 73642 Welzheim Tel. 0 71 82 / 88 45 · Fax 85 40 info@mayle-welzheim.de

[close]

p. 7

Ausgabe100 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Markus Kugler Elisabeth-Salbert-Str. 30 71364 Winnenden TSF Welzheim Seite 7 Fechten fechten@tsfwelzheim.de Stabwechsel bei der Fechtabteilung Zur Hauptversammlung der Fechtabteilung der TSF Welzheim konnte der Abteilungsleiter Helmut Hinderer erneut ein positives Fazit ziehen. Die sportlichen Erfolge waren herausragend. So wurde als Anerkennung für die großen Erfolge die Schülermannschaft beim Festakt der TSF als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Der Kassier Markus Kugler legte eine Analyse der Finanzentwicklung der letzten 10 Jahre vor. Diese zeigte deutlich, dass selbst kleinere Investitionen nur zu Lasten der Substanz möglich waren und sind. Dies ist mittelfristig nicht mehr tragfähig. Vermutlich wird deshalb eine Beitragserhöhung erfolgen müssen. Der Abteilungsleiter Helmut Hinderer hatte bereits im Vorjahr seinen Rückzug angekündigt. Der bisherige Kassier Markus Kugler wurde einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. Zusammen mit dem stellvertretenden Abteilungsleiter Steffen Schlegel steht so ein kompetentes, motiviertes und engagiertes Duo an der Spitze der kleinen, aber sehr aktiven Fechtabteilung. TSF-Fechter bei den Deutschen erneut erfolgreich Bei den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend in Moers waren die besten 66 Fechter des jeweiligen Jahrgangs am Start. Gleich Drei TSF-Fechter waren mit dabei. Und alle drei zeigten, dass sie auch auf diesem Niveau mithalten können. Im Jahrgang 2000 waren Lucas Bareiß und Samuel Frasch am Start. In der Vorrunde überzeugte Samuel Frasch mit einer ganz starken Leistung und gewann alle fünf Gefechte. Auch Lucas Bareiß focht sicher und kam mit drei Siegen in die Zwischenrunde. Hier war allerdings dann für Samuel Frasch Endstation. Er erwischte eine ganz starke Runde. Da lief dann nicht mehr viel zusammen und er schied aus. Lucas Bareiß focht weiter konzentriert und setzte sich mit drei Siegen sicher durch. In der K.O.-Runde verlor er den ersten Kampf gegen den starken Duisburger Martin Wiemann und musste in den Hoffnungslauf. Hier gewann er zuerst mit 10:7 gegen Jonas Hüsch aus Leverkusen. Dann folgte ein 10:7-Sieg gegen Niklas Stieren aus Moers. Das Gefecht gegen den Weinheimer Anton Klein war an Spannung nicht zu überbieten. Leider hatte Lucas Bareiß das Glück nicht auf seiner Seite und verlor denkbar knapp mit 9:10. Im Endklassement erreichte er so als zweitbester Württemberger den starken 15. Rang. Adrian Selter (Jg. 99) startete gut in den Wettkampf. In der Vorrunde erkämpfte er sich vier Siege. Auch in der Zwischenrunde ließ er nichts anbrennen und qualifizierte sich mit drei Siegen sicher für die K.O.-Runde. Hier musste er zum Auftakt eine 6:10-Niederlage gegen Paul Plitzko aus Hanau hinnehmen. Im Hoffnungslauf ging es gegen den Bremer Tim Schupp schon um Alles. Adrian Selter verlor jedoch mit 5:10 und schied auf Rang 26 aus. Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der B-Jugend im Herrenflorett wurden als Länderpokal ausgetragen. Lucas Bareiß wurde von Landestrainer Thomas Zimmermann in die Ländermannschaft Württemberg I berufen. Adrian Selter wurde für Württemberg II nominiert. Beide Württembergische Mannschaften zeigten einen guten Wettkampf, scheiterten aber knapp an absoluten Topplatzierungen. Württemberg I war aufgrund der guten Ergebnisse im Einzel von der Vorrunde befreit. Im Achtelfinale setzten sich die Württemberger dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicher mit 45:35 gegen Mittelrhein durch. Im Viertelfinale ging es dann gegen die starken Nordbadener. Lange konnten die Württemberger das Gefecht offen halten. Gegen Ende setzten sich die Nordbadener jedoch deutlich ab und gewannen mit 45:35. Im Endklassement kam Lucas Bareiß mit Württemberg I so auf den starken fünften Rang. Württemberg II zeigte in der Vorrunde mit drei Siegen eine ganz starke Leistung. Das Auftaktgefecht gewannen sie gegen Niedersachsen mit 45:33. Es folgte ein 43:33-Sieg gegen Sachsen-Anhalt. Auch gegen die Hamburger ließen die Württemberger nichts anbrennen und gewannen deutlich mit 45:19. Im Achtelfinale trafen sie auf Westfalen. Eine durchaus lösbare Aufgabe. Doch der Kampf ging knapp mit 32:29 verloren. Die Mannschaft Württemberg II mit Adrian Selter kam auf Rang 10. Die „Deutschen“ – eine große Sache und drei TSF-Fechter waren mit dabei. Handball handball@tsfwelzheim.de Abteilungsleiter: Roland Kuhn Gartenstraße 32 Telefon 37 25 Jugendleiter: Maximilian Joos Goethestraße 42 Telefon 45 13 Vorverkauf für das Jubiläumsspiel Am Samstag, 27.07.2013 findet um 19 Uhr in der Justinus-Kerner-Halle in Welzheim das Spiel der Bundesligamannschaften FA Göppingen und HBW Balingen-Weilstetten statt. Ein Leckerbissen für jeden Handballfan, zumal Göppingen mit Rückkehrer und Champions League Sieger Michael „Mimi“ Kraus und Evgeni Pevnov zwei hochkarätige Zugänge für die neue Saison zu verzeichnen hat. In den Reihen von Balingen-Weilstetten spielen Nationalspieler Christoph Theuerkauf, Kai Häfner und Neuzugang Martin Strobel. Das Vorspiel bestreiten um 16.30 Uhr U23 TSF Welzheim gegen die U19 FA Göppingen. Karten können ab sofort an den Vorverkaufsstellen (Tankstelle Elsser in Welzheim, Alfdorf, Rudersberg und Albert Weller Eisenwaren in Welzheim) und über handball@tsfwelzheim.de gekauft werden. Der Vorverkauf ist bis 21. Juli 2013 möglich. 15,00 € 10,00 € 10,00 € 45,00 € Erwachsene Jugendliche bis 12 Jahren Stehplatz Kombiticket (Eintritt und Essen)

[close]

p. 8

Seite 8 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Ausgabe 100

[close]

p. 9

Ausgabe100 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Roland Kuhn Gartenstraße 32 Telefon 37 25 TSF Welzheim Seite 9 Handball handball@tsfwelzheim.de Jugendleiter: Maximilian Joos Goethestraße 42 Telefon 45 13 Jugendzeltlager in Salbengehren Wie beschreibt man ein gelungenes Handball-Camp? Warm - sehr warm, nass – sehr sehr nass und ziemlich laut. Genau das trifft auf das diesjährige Zeltlager in Salbengehren zu. Die Organisatoren machten sich viele Gedanken vorab über das doch sehr schlechte Wetter in den Wochen vor dem Termin am 14.06. – doch der Wettergott hatte die Gebete erhört und ein erfolgreiches Zeltlager konnte stattfinden. Dieses Jahr machten sich 18 Kinder auf die Reise – natürlich zu Fuß – nach Salbengehren. Wie in den Jahren vorher hatten wir das Glück ein Wochenende in dem bekannten Zeltlager am Ebnisee zu ergattern. Dort sind fest installierte Zelte mit Liegen, einer bestens ausgestatteten Küche, sowie ein Handballplatz, ein Beachvolleyballfeld und Tischtennisplatten. Nicht zu vergessen der Grillplatz der mittlerweile über einen schwenkbaren Grillrost verfügt. Das Feuer wurde Freitagabend entzündet und über das komplette Wochenende nicht mehr gelöscht. Es wurden Würstchen gegrillt, Stockbrot gebacken – manchmal auch verbrannt – und Marshmellows verzehrt. Bis in die Nacht hinein wurde am Lagerfeuer gesessen – geredet – Spaß gemacht und der Kälte der Nacht getrotzt. Für den nächsten Tag war dann Programm angesagt. Eine Kraftolympiade forderte den Kindern alles ab – niemand wurde geschont. Liegestütze, Sit-ups , Klappmesser und Co brachten alle zum Schwitzen. Aufgrund eines unerklärlichen Verschwindens jeglichen Bestecks und einer etwas fiesen Betreuerin und Tischdecken mit Kopflöchern wurden die Spaghetti ohne Hände mit dem Kopf im Teller verzehrt. Nach anfänglichem Sträuben wurde das Ganze zu einem gleichzeitigen Training der Lachmuskeln. Bilder mit den Soßengesichtern sind auf der Homepage www.handball-welzheim.de zu bewundern. Wie jedes Jahr gab es die Wasserrutsche. Wasserschlachten gehören ebenfalls zum Zeltlager wie Wasserbomben und eiskalte Wasserduschen – egal ob gewollt oder nicht – Rücksicht auf Alter, Geschlecht oder Bekleidung wurde nicht genommen. Wie jedes Jahr waren alle Beteiligten am Sonntagmittag ziemlich am Ende. Aber auch diesmal werden wir – nach einer gründlichen Erholungsphase – das nächste Zeltlager in Planung nehmen. (Kerstin Klunzinger) Ernennung zum Ehrenmitglied der Handballabteilung Am 24.04.2013 wurde Herr Dr. Günter Pfeiffer zum Ehrenmitglied der Handballabteilung ernannt. Seine Verdienste in der Handballabteilung sind unermesslich hoch, hierfür nochmals ein großes und dickes Sie ziehen um Herzlichen Glückwunsch! Wir wissen, dass ein Umzug auch Hektik und Stress bedeutet. Aber wenn die letzten Kartons leer sind, denken Sie doch bitte auch daran, Ihre Adressänderung den TSF mitzuteilen. Egal ob per E-mail (info@tsfwelzheim.de), Fax (07182 / 93 56 91) oder per Post (Burgstraße 47, 73642 Welzheim), wir sind für Sie da. Dankeschön!!! Sabine Lindauer Vielen Dank! Ihre TSF Geschäftsstelle

[close]

p. 10

Seite 10 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Hermann Loos Königsberger Straße 37 Telefon 25 39 Ausgabe 100 Leichtathletik leichtathletik@tsfwelzheim.de Jugendsprecher: Julia Böhringer Mühlrainweg 3 Telefon 39 99 VfB Stuttgart Kinder- und Jugendsportfest Zwei Siege und zahlreiche Podestplätze beim LO Schüler- und Jugendsportfest am 09. Juni in Stuttgart. Valentin Loebermann zeigt sich in beeindruckender Form. Sophie Haarer gewinnt den Weitsprungwettbewerb. Mit 21 Teilnehmern gingen die Leichtathleten der TSF Welzheim beim 5. LO Schüler- und Jugendsportfest an den Start. Unter der Beobachtung einer Olympiasiegerin erkämpften sich die Athleten viele gute Platzierungen und Podestplätze. Heike Drechsler stand den Kids mit Rat und Tat zur Seite. (2,16m, Platz 12) und im 50m Lauf (10,53 sec, Platz 6 im Vorlauf), außerdem mit dabei Loreen Sauer im Weitsprung (2,38m, Platz 10.) und im Sprint (10,79 sec, Platz 7). ballwurf rundete sie einen sehr guten Wettkampf ab. In drei Disziplinen ging Maximilian Babasjuk in der Altersklasse M10 an den Start. Im 50m Lauf erreichte er die Ziellinie in 8,91 sec. Im Weitsprung schaffte er es auf 2,85 m (Platz 15.). Bei Werfen mit dem Schlagball gelang Maximilian ein Wurf auf 22,50 m. klasse M13 auf. Beim Weitsprungwettbewerb verbesserte er seinen eigenen Rekord gleich um 28 cm. Mit einer Weite von 5,08m wurde Valentin in einem stark besetzten Wettkampf sehr guter Vierter. Auch im Hochsprung zeigte Valentin eine starke Vorstellung. Hier gewann er den Wettkampf mit übersprungenen 1,40m. Beim 75m Sprint erreichte er den Endlauf und wurde in 10,62 sec Siebter. In einem starken Starterfeld über 100m der weiblichen Jugend U16 zeigten Anna Schlegl, Stephanie Wiedmann und Sarah Wahl sehr gute Leistungen. Die Formkurve der Drei zeigt deutlich nach oben. Von Woche zu Woche können sie ihre Zeiten verbessern. Leider reichte es diesmal nicht für den Endlauf, dennoch können sie mit ihren Zeiten zufrieden sein. Beim Weitsprung klappte es nicht ganz so gut. Nur Stephanie stellte mit 4,18 m eine persönliche Bestleistung auf. Anna blieb mit 4,24 m deutliche hinter ihren Erwartungen. Die Schwierigkeiten mit dem Anlauf machten ihr deutlich zu schaffen. Für Sarah Wahl und Pauline Jahnel ging es darum Erfahrungen zu sammeln. Bei einem so gut besetzten Wettkampf waren Beide noch nicht am Start. Teo Menne erreichte im Hochsprung mit 1,60 m einen ordentlichen vierten Platz. Im Weitsprung konnte er nicht ganz überzeugen. 4,79 m ergaben am Ende Platz 8. Über 100m kam er nach 14,13 sec als 6. ins Ziel. Allen Athleten und Betreuern hat der gemeinsame Wettkampf sehr viel Spaß bereitet. Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr nochmals gemeinsam an den Start gehen können. Vielen Dank auch an unsere Trainer! Sie stehen unseren Kindern und Jugendlichen immer mit Rat und Tat zur Seite. Steffen Mirre Gleich dreimal auf den 2.Platz schaffte es Riccardo Holz in der Altersklasse M8. Im Sprint über 50m erreichte er das Ziel in 9,17 sec. Zum ersten Mal gelang Riccardo im Weitsprung ein 3m Satz. Mit 3,05m freute er sich über einen hervorragenden Wettkampf. Auch im Schlagballwurf kletterte er auf das Podest. Er musste sich vom späteren Sieger, der die gleiche Weite gleich zweimal geworfen hat, nur knapp geschlagen geben. In der Altersklasse M9 erreichte Philipp Fritz beim Schlagballwurf einen sehr guten dritten Platz. Sein Wurf auf 34m reichte für die Bronzemedaille. Im Sprint über 50m schaffte es Philipp unter die besten Acht und qualifizierte sich für den Endlauf. In diesem konnte er seine Zeit leider nicht mehr verbessern. Dennoch war er mit 9,41 sec sehr zufrieden. Johanna Würsching, weibliche Kinder W8, präsentierte sich in einer tollen Form. Im Sprint über 50m schaffte sie es in den Endlauf (9,33 sec), indem sie als Fünfte über die Ziellinie lief. Auch im Weitsprung (3,01m, Platz 4) und im Schlagballwurf (15m, Platz 5) verfehlte sie das Siegertreppchen nur knapp. In er gleichen Altersklasse starteten außerdem Maya Weber im Weitsprung Einen beeindruckenden Sieg der weiblichen Kinder W9 erkämpfte sich Sophie Haarer im Weitsprung. Mit 3,58 m ließ sie den anderen Mitstreitern keine Chance und durfte sich einen Pokal abholen. Im Finale über 50m (8,64 sec.) sprintete Sophie auf den dritten Platz. Zum dritten Mal auf das Siegerpodest durfte sie im Schlagballwerfen. Hier erreichte Sophie mit 22m einen sehr guten Platz 3. Erja Trittler erreichte im Weitsprung (2,88m) einen guten 9.Platz und beim Sprint (9,60 sec.) schaffte sie es auf Platz 5 im Vorlauf. Bei den weiblichen Kindern W10 gingen 2 Mädchen für die TSF an den Start. Unser Sprinttalent Lea Hudelmaier (W10) qualifizierte sich sicher für das Finale über 50m. Im Endlauf (8,21 sec.) konnte sie nicht ganz an ihre Vorlaufzeit (8,15 sec.) anknüpfen, dennoch schaffte sie es auf einen hervorragenden 3. Platz. Linda Baireuther verfehlte den Endlauf nur sehr knapp. Im Schlagballwurf machte es Linda besser, hier schaffte sie es auf einen guten siebten Platz (21,50 m). Einen Platz hinter Linda landete ihre Freundin Lea auf dem achten Platz (20,50 m). Im Weitsprungwettbewerb erreichten beide eine neue Bestleistung. Lea gelang ein Satz auf 3,59 m. Mit diesem Sprung erreichte sie einen guten vierten Platz. Bei starker Konkurrenz erreichte Linda mit 3,18m einen ordentlichen 9. Platz. Ihren ersten Leichtathletik Wettkampf absolvierte Marlene Jahnel. Dabei erreichte sie im Sprint über 50m gleich den Endlauf. Mit 8,69 sec erreichte Marlene einen guten achten Platz. Mit 2,93 m im Weitsprung und 13,50 m beim Schlag- Im Hochsprung der weiblichen Jugend U14 schaffte Anna Schmalzried (W12) ein Sprung über 1,28m. Mit dieser übersprungenen Höhe sicherte sie sich Platz 3. Beim Weitsprung erreichte Anna das Finale mit 4,05m (Platz 7). Damit verfehlte sie ihre persönliche Bestleistung nur knapp. Eine neue Bestleistung gelang Anna im Vorlauf über 75m. Mit 11,14 sec. qualifizierte sie sich sicher für den Endlauf. Leider konnte sie im Endlauf diese Leistung nicht wiederholen. Mit 11,43 sec. landete sie auf Platz 6. Yasmin Genc gelang in derselben Altersklasse Platz 16 im Weitsprung und Platz 6 im Vorlauf über 75m. Inessa Böllmann, Altersklasse W13, verfehlte im 75m Sprint mit 10,97sec. nur sehr knapp den Endlauf. Mit dieser Leistung landete sie auf Platz 9. Beim Weitsprung erzielte sie eine Weite von 4,15m, auch hier verpasste sie den Endkampf nur knapp. Einen neuen Vereinsrekord stellte Valentin Loebermann in der Alters- Trainings-Tagebuch Laufwochenende Brombachseesportfest Lauf Du Sau….!!!!! Super! Endlich! Annette und ich freuen uns, ein Wochenende fernab jeglichen Alltags- und Familienstresses schön zu chillen und Spaß zu haben mit der Laufgruppe. Also sofort angemeldet und die Vorfreude genossen. Endlich am Freitagmittag geht es los. Das Auto ist mit Trainingsklamotten und Laufschuhe voll bis oben hin. Zudem muss ja auch nach dem Laufen eine gute Figur in der neuen Frühjahrskollektion gemacht werden. Also, wie gesagt, der Familienkombi war mit Gepäck von vier Frauen proppe voll. Los geht’s! Nach knapp zwei Stunden sehr amüsanter Autofahrt, was man sich bei vier Frauen durchaus vorstellen kann, kommen wir in Spalt auf der Burg Wernfels an. Kleines Problem: der „Aufstieg“ zur Burg gleicht etwa dem zum Mount Everest, zudem ein Trainer namens Klaus schon mit den Hufen scharrt, um uns zur ersten Trainingseinheit anzutreiben. Also schnell das Gepäck im Fünfer Zimmer verstaut (ich belegte natürlich gleich das „kuschelige“ Bett in der Nische, Weiteres hierzu später) und rein in die Laufklamotten (alle noch frohen Mutes).

[close]

p. 11

Ausgabe100 Schön, es geht bergab und wir erkunden im Lauftempo die Gegend. Vorbei am Sportplatz, auf dem uns Waldtraud am nächsten Tag quälen wird, was wir zu diesem Zeitpunkt Gott sei Dank noch nicht mal erahnen. Weiter geht’s durch verschiedene Wäldchen mit der stetigen Frage: Ja wo laufen wir denn hin??. Dummerweise nimmt der Wind, der schlimmste Feind des Läufers, auf der Strecke stetig zu. Zudem müssten wir Welzheimer eigentlich wissen: was man runterläuft muss man wieder hoch! Nach nicht einmal 8 km (gefühlte 20) kommen wir an der Burg und dem Mount Everest Aufstieg wieder an. Inzwischen ist auch der Rest der Gruppe eingetroffen und nach einer kurzen Dusche trifft man sich zum gemeinsamen Abendessen. Das war sehr lecker, jedoch gleichen die Dessertschälchen sehr dem Fressnäpfchen der Familienkatze. Anschließend gibt es noch ein gemütliches Beisammensein in der Gemeinschaftsstube, die ein mitgebrachtes Kuchenbüffet aufweist, wie es an einer Hochzeit nicht übertroffen wird. Das war also das Thema Sport und gesunde Ernährung! SCHAUFENSTER Etwas verschlafen am Sportplatz angekommen, trieb uns Klaus mit einer kleinen Gruppe gleich zum Aufwärmen eine Runde durch die Gegend. Glücklich am Sportplatz zurück stellte Waldtraud fest, dass sich nicht alle aufgewärmt haben…. d.h. wir sind ja sozial und laufen dann halt noch eine Runde mit, weil…. wir machen das freiwillig und zum Ssspppaaaaßßß. So, eigentlich hätten die meisten jetzt schon genug zur Verdauung ihres Frühstückes getan, aber dem war weit gefehlt. Auf Waldtraud kann man sich eben verlassen! Zu Hause hatte sie „nette“ kleine Schildchen vorbereitet und in Manfreds Bus stapelten sich die Folterinstrumente. Klaus war so „begeistert“ von den „Spielchen“, dass er sich gleich mal mit dem für Männer so anziehenden runden Leder abseits beschäftigte. Nachdem uns Waldtraud die 12 Stationen des Kraftzirkels erklärt hatte, war uns allen schon vor Beginn ganz schwindelig und das Ganze, nicht zu vergessen, zweimal und gewissenhaft ausführen. Nach 1,5 Runde einigte sich unsere Kleingruppe darauf, auf den Teppichvorlegern für die Situps eine kurze Chillrunde einzulegen, was von Waldtraud mit strafendem Blick kommentiert wurde. Und es kam wie es kommen musste: zum Cool Down wurde mal wieder eine kleine Runde gelaufen. So, mit einem Magen so leer wie nach einem Ultralauf, mussten wir dann natürlich wieder hoooocccchhhh zur Burg. Wieder einmal kurzes Duschen und dann aber nichts wie ab in den Gemeinschaftstraum und über den Kuchen und alle anderen essbaren Utensilien hergefallen. Man sollte es kaum glauben, aber danach blieb uns sogar ein bisschen Zeit zum Zeitungslesen und für ein kleines Mittagsschläfchen bevor…… das nächste Problem kam: weitere große Trainingseinheit um 14.30 am Brombachsee. Birgit E. und Manfred dachten natürlich an des Läufers Wohl und fuhren vorab mit den Autos um den See, um Getränke zu deponieren, was natürlich hier mal für ein großes Lob sorgen sollte. Leider hatten sie sich in der Fahrtstrecke etwas verschätzt und wir anderen warteten am Startparkplatz. Man sollte meinen, dass man gut mit so einer Situation umgehen kann und Geduld beweist, wenn man mit einer Erwachsenen-Gruppe unterwegs ist. Aber dem war weit gefehlt. Unser hochgeschätzter und immer wieder für „offene“ Worte bekannter Trainer Klaus war mit seinen Nerven schon fast am Ende, als in letzter Minute Manfred und Birgit eintrafen und Klaus endlich seinem Läuferherz nachgeben konnte. Es konnte losgehen und es fing an, von oben zu tropfen. Im Verlauf der Strecke fiel natürlich die Gruppe tempomäßig etwas auseinander was dem Spaß keinen Abbruch tat. TSF Welzheim Seite 11 So, der erste Tag war schon fast vorbei, aber wo war die Entspannung? Na ja, am nächsten Tag klappts bestimmt, dachten Annette und ich (wie kommen wir auf diese Idee???). Samstagmorgen - es ist nicht zu fassen: So schön die Burg und auch die Zimmer sind, leider haben sich Sigis Bett und natürlich mein „kuscheliges“ Nischenbett als wahre Monster entpuppt. Als Lattenrost diente, nach genauerer Untersuchung, ein Brett. Die Matratze hatte ungefähr eine Dicke von 5 cm. Wir sind sicher nicht die Dicksten, aber da hatten unsere Knochen keine Chance. Nach einer kleinen Katzenwäsche und so gut wie keinem Schlaf ging es zum Frühstück, was sich für eine Jugendherberge sehen lassen konnte. Nur dummerweise stand um 9.30 die nächste Trainingseinheit auf dem Programm. Also wieder nichts mit Relaxen! Ebenso blieb einem nichts Anderes übrig als beim Frühstücksbüffet den meisten Sachen zu widerstehen, denn mit vollgefuttertem Magen trainiert es sich nun mal schlecht. Das eine Brötchen hieß es nun zu genießen und sich auch nach einem kleinen Capuccino fit und frisch zu fühlen und ab in die Laufbekleidung. Nach 15 km verabschiedeten sich die meisten aus unserer Gruppe und eine Ansammlung von 5 Frauen machte sich auf, die 20 km zu bezwingen, da wir natürlich der schnellen Gruppe von Manfred und Birgit K. in nichts nachstehen wollten (abgesehen vom Tempo). Doch wer nicht selbst läuft, kann sich nur ganz im Entferntesten ausmalen, wie sich 5-8 km weiter doch enorm in die Länge ziehen können und man immer wieder an dem Gedanken hängen bleibt :“ Was tu ich hier eigentlich??“. Zudem noch, wenn man dann wie unsere arme Nadine, den Magen fast im Hals hat. Aber wir sind Laufsäue, wir geben nicht auf, schon gar nicht mit Waldtraud im Nacken. So krabbelten auch wir irgendwann an unserem Zielparkplatz ein und wurde nach 22 km von Sigi und Hermann mit Cola und mundgerechten Bananenstücken empfangen. Was für ein Service! Wieder zurück an der Burg, diesmal ohne Aufstiegsprobleme, da Hermann ein Herz hatte und uns mit dem Auto direkt am Torbogen absetzte, musste das Duschen auf nach dem Essen verschoben werden, da dazu die Zeit nicht mehr reichte. Der Geruch des doch sehr leckeren Geschnetzelten wurden von unseren dezenten Körperausdünstungen nach einem 22 km Lauf etwas überdeckt. Aber was soll`s: wenn`s läuft dann läuft`s… Die Dusche danach war ein Hochgenuss und in den Aufenthaltsraum kamen wir nur, indem wir die „verfluchten“ 92 Treppenstufen hinunterhumpelten - weil krabbeln sah so blöd aus. Natürlich war an diesem Abend der Aufzug (den es tatsächlich in der Burg gab) kaputt. Aber wir sind ja auch nicht zum Erholen da, gell? Nach ein bisschen Alkohol und ein bisschen mehr Gesang fielen wir um 12 Uhr nachts total erschlagen in unsere Betten und selbst Sigi und ich konnten auf unseren „Brettern“ schlafen. Am nächsten Morgen mussten um neun die Zimmer geräumt sein, was für uns kein Problem war, denn um 9.30 Uhr kann man sich fast denken was da auf dem Programm stand??? Na klar: Laufen mal wieder, damit unser Wochenende auch ein bisschen „Abwechslung“ hat. So trabte also eine Meute von Muskelkater nochmals um die Burg Wernfels, was sich zu einem klitzekleinen 10 km Lauf entwickelte. Aber laut Manfreds Garmin komplett im Tempo. Zum krönenden Abschluss, nachdem wir mal wieder Duschen waren, gingen wir in dem kleinen Örtchen Spalt zum Mittagessen. Nach einem super leckeren Eis, was die Kalorien wieder auf die Hüfte brachte, traten wir die Heimreise mit qualmenden Laufsocken im Gepäck an. Das war das entspannte Laufwochenende ohne Familien- und Alltagsstress!!! Tanja Kuhn Welzheimer-Wald-Lauf Lets run ... Am Sonntag, dem 05.05.2013 trafen sie sich wieder, die lauffreudigen, naturliebenden Runnerfreaks, zum 22. Welzheimer Waldlauf. Ob mit Walkingstöcken, Kinderwagen, Schottenrock oder einfach nur bester Laune bewaffnet... alles war vertreten. Kurz vor 9.00 h positionierten sich die meist hochmotivierten, teilweise auch bös verschnupften Läufer für den Marathon und Halbmarathon in Welzheim vor dem Rathaus... fiebernd auf den Startschuss. Ein Empfang der Welzheimer Blaskapelle überbrückte die Wartezeit und dann ging es los...... 303 Läufer setzten sich gemeinsam in Bewegung. Freudestrahlend und mit einer prickelnden Vorfreude auf das was kommen würde, wurden die Läufer durch die Welzheimer Innenstadt, übers Kastell, durch einen Teil des Tannwaldes über die Bockseiche, am Waldtrauf entlang zur Königseiche, dann über den Eulenhof zum Aichstruter Stausee und zu guter Letzt am Leintal bis zum Schützenhaus geführt. Dort trennten sich dann die Halbmarathon- von den Marathonläufern. Die Marathonläufer setzten die Strecke fort über Eberhardsweiler, Aichstrut, Eulenhof und zurück über die Bockseiche zum Sportplatz der JustinusKerner-Halle, während die Halb-Marathonisti den letzten steilen Anstieg zum Ziel teils laufend, teils gehend „genossen“. Immerhin meinte es der Wettergott gut mit den Läufern. Strahlender Sonnenschein, und das von Anfang bis zum Ende, begleitete die Sportler, welche sich teilweise durch matschigen Untergrund und ländlich-biologischen „Duft“ quälten.

[close]

p. 12

Seite 12 TSF Welzheim SCHAUFENSTER bias Schneider, Uwe Grimmer, Ralf Edrich, Birgit König, Ingrid Schüle, Anett Ehmann, Christina Kupferschmidt, Nina Nothdurft, Nicole Wassmuth, Thomas Walker, Sarah Wilken und Katlin Müller absolvierten die 10km Strecke. Unsere allerjüngste Starterin Sophie Haarer wagte sich über die 5km Strecke. Die 9-Jährige erreichte einen hervorragenden dritten Platz in der weiblichen Konkurrenz. Sie ließ die 5km in 24min und 27 sec. hinter sich. Daniel Wiedmann machte es ihr nach. Auch er konnte sich über einen Platz auf dem Siegerpodest freuen. Als Dritter erreichte er das Ziel in 24min 13 sec. Zum Ausklang eines wunderschönen Tages ließen es sich die Läufer dann nicht nehmen, mit Genuss den Kalorienverbrauch des Laufes am Abend im Rahmen einer kleinen Feier an der Hofgarten-Schule wieder auszugleichen. Es ist schon eine schöne Tradition geworden, dass jeder von den Läufern abends etwas Gesundes zum Essen mitbringt und man gemeinsam den Tag Revue passieren läßt. Drei ganz besonders weit gereiste (und besonders laufbegeisterte) Gäste, die sich am Abend aus Auerbach noch dazugesellten, krönten den Abschluss. Zu guter Letzt möchten wir Läufer noch einen ganz großen Dank an die Organisatoren sowie den freiwilligen Helfern aussprechen, denn ohne die wäre die ganze Veranstaltung nicht möglich. Auf den Bildern im Internet wird jedem klar, mit wieviel Herzblut und Freude die Helfer bei diesem Event dabei sind. D A N K E !!!! Franz Baumgartner, Steffen Mirre Ausgabe 100 Über die volle Marathondistanz wagten sich in diesem Jahr zwei Läufer unserer Laufgruppe. Martina Bauer, eine erfahrene Marathonläuferin, erreichte das Ziel nach schwierigen 42,195km in 3 Stunden 46 min und 36 sec. Damit kann sie voll zufrieden sein. Völlig fertig, aber dennoch zufrieden, kam Jubi Schröppel nach 4 Stunden 19 min und 55 sec. ins Ziel. Als Erster über die Halbmarathondistanz überquerte Micheal Huy die Ziellinie in 1:22:46. Vier Minuten hinter Michael erreichte Steffen Mirre als Vierter das Ziel. Bei den Frauen gewann Annegret Bauer den Halbmarathon in 1:34:43. Weitere tolle Zeiten und Platzierungen beim Halbmarathon erreichten folgende Welzheimer Läufer: Marco Leitner, Erwin Kuhn, Thomas Dupont, Heinz Sadlers, Michael Trittler, Rebecca Biendarra, Steffen Bacher, Jochen Schultheiß, Manfred Gebauer, Rainer Holasek, Michaela Kral, Annette Dudas, Roland Müller, Claudia Leitner, Sigrid Hinterer, Tanja Kuhn, Christa Strobel, Waltraud Loos, Regine Pill, Birgit Eberle, Nadine Kuhn, Klaus Müller, Susanne Christ, Petra Wiedmann, Malgorzata Gorges, Jörg Flachs. Die gleiche Begeisterung für aktives Mitmachen beim Welzheimer Limesmarathon konnten die 5- und 10-km-Läufer sowie die Walker erleben, welche um 9.30 h starteten. Über die 10km erreichte Niko Beer als Dritter das Ziel in 36min und 40sec. Damit sicherte er sich den ersten Platz in der Altersklasse M30. Über einen weiteren Altersklassensieg konnte sich Monika Loebermann freuen. Sie absolvierte die 10km Strecke in 49min 22sec. Als jüngste Teilnehmerin über die 10km gewann Stephanie Wiedmann die Altersklasse U18 in 55min 50 sec. Julian Nothdurft, Samuel Tisch, To- Walking - ein neues Angebot! Am Dienstag 9. April startete ein neues Projekt der TSF Abteilung Leichtathletik: Nordic-Walking oder Walking unter der Leitung von Regina Renfer, Daniela Schuster, Monika Löbermann und Stefan Drabner. mit über 60 Teilnehmern aller Altersgruppen! Sowohl 18-Jährige als auch Leute über 70 können in den verschiedenen Leistungsgruppen problemlos ihre Form finden. Begonnen wurde dienstags um 18.30 Uhr in der Süddeutschen Gemeinschaft mit Theorie. Die Themen waren Trainingssteuerung, Energiebilanz, Nährstoffe und Stoffwechsel sowie bewusste Ernährung mit vielen guten Tipps für den Alltag! Anschliessend der Bewegungsteil, außerdem einstündiges Walken donnerstags und 1-2 stündiges Laufen am Samstag. Wir starteten Der Kurs dauert noch bis Ende Juli und einige Teilnehmer trainieren bereits für den Steinenberger Waldlauf am 21.7. Und die Supersportlichen für den Einsteinmarathon in Ulm am 29.9.13. Wir hoffen, dass das Projekt weiterhin im Kursprogramm der TSF zu finden ist und von den qualifizierten Übungsleitern begleitet wird. Es war einfach Klasse! Carmen Claus und Waltraud Haller Sophie Haarer wird Kreismeisterin im Cross- und Waldlauf Am 13.04.2013 fanden in Stetten (Kernen) am Sängerheim die Kreismeisterschaften im Cross und Waldlauf statt. Gleich im ersten Lauf über 800m zeigten unsere jüngsten weiblichen Teilnehmer ihr Können. In der Startaufstellung stellten sich Sophie Haarer und Johanna Würsching gleich in die erste Startreihe. Als der Startschuss fiel, machten sich 26 Teilnehmer auf den Weg, die 800m so schnell wie möglich hinter sich zu bringen. Gleich zu Beginn setzte sich Sophie vom Rest des Feldes ab. Auch Johanna hielt ordentlich mit, sie ordnete sich im vorderen Mittelfeld ein. Mit einem großen Applaus der Zuschauer wurde Sophie nach 2:54 min als Erste empfangen. Auch Johanna lief ein beherztes Rennen und schaffte es mit einem Schlussspurt auf das Treppchen. In ihrer Altersklasse wurde Johanna sehr gute Dritte. Saisoneinstieg bei der Bahneröffnung und beim Himmelfahrtsportfest Ende April und Anfang Mai standen die ersten Wettkämpfe der diesjährigen Freiluftsaison an. Das in Hannover Anfang April stattgefundene Trainingslager diente dem Aufbautraining für die Saison. In den Wochen bis hin zu den Wettkämpfen, wurde die Intensität bei gleichzeitig reduziertem Umfang gesteigert. Dennoch sollte und wurden bei den ersten Wettkämpfen noch nicht die Saisonbestleistungen der einzelnen Athleten erreicht werden. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Jonathan Kuntz (Jg. 96) stellte zum Beispiel nach 12,18 sec. in Weinstadt mit starken 11,97 sec. in Bönnigheim einen neuen Vereinsrekord auf. Er liegt damit schon dicht an der Norm für die Baden-Württembergischen Meisterschaften. Die Norm ist hier bei 11,90 sec. Philipp Kurz gewann in dem jüngeren Jahrgang 1998 den Hürdensprint bei der Bahneröffnung. Hier konnten Julia Böhringer und Anna Schlegl jeweils in ihren Altersklassen den Sieg im Kugelstoß einfahren. Über 80mHürden verbesserte sich Anna bei den zwei Wettkämpfen von 14,62 sec. auf 14,31 sec.. Hier liegt die QualiNorm für die Württembergischen Meisterschaften bei 14,20 sec. Weitere tolle Leistungen wurden erzielt. Die einzelnen Ergebnisse und die Berichte hierzu finden Sie auch auf unserer Homepage www.leichtathletik-welzheim.de Steffen Köngeter Bei den Jungs waren wir im ersten Lauf mit gleich drei Teilnehmern am Start. Noah Kuhn, Tom Kuhn und Philipp Fritz starteten über 800m in der jüngsten Altersklasse. Noah lief auf einen guten vierten Platz und verfehlte das Podest nur knapp. Nach einem Sturz erkämpfte sich Philipp Platz 6 im Jahrgang 2004. Kurz hinter Philipp erreichte Tom als Zehnter das Ziel. Weitere gute Platzierungen: Linda Baireuther, Platz 8 (5:51 U12) Annalena Ring, Platz 8 (5:13 U14) Jeremias Ring, Platz 9 (5:29 U12) Daniel Wiedmann, Pl. 9 (5:27 U14) Miles Holl, Platz 10 (5:34 U14) Steffen Mirre

[close]

p. 13

Ausgabe100 SCHAUFENSTER TSF Welzheim Seite 13 LA-Team-Liga 2013 Erster Wettkampftag in Winnenden Kreismeisterschaft Mehrkampf U12 in Winterbach Mit Marlene Jahnel (W11), Linda Baireuther (W10) und Sophie Haarer (W10) gingen drei Teilnehmer bei der Kreismeisterschaft Mehrkampf am 15.06.2013 in Winterbach an den Start. Bei diesem Mehrkampf ging es dabei in allen fünf Disziplinen, die beste Leistung abzurufen. Die 3 Welzheimer Athleten wurden durch zahlreiche Fans unterstützt. Mitgereiste Eltern und Großeltern sorgten für ausreichend Motivation. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte Sophie Haarer in der Altersklasse der weiblichen Kinder W10. Dabei ist erwähnenswert, dass Sophie als 9-Jährige bei den 10-Jährigen gestartet ist. Linda Baireuther schaffte es auf einen erstaunlichen 6. Platz in ihrer Altersklasse. Marlene Jahnel erreicht einen guten 27. Platz. Auch in der Mannschaftswertung konnten unsere Athleten mit den Anderen mithalten. Hier erreichten die Drei einen sehr guten sechsten Platz. Als Erstes ging es für unsere Drei zum Weitsprung. Hier zeigten Linda und Sophie ihre Stärken. Linda gelang ein Sprung in Zone 9 und Sophie schaffte es sogar zweimal in Zone 10. Auch Marlene sprang in Zone 9. Nach dem Weitsprung ging es zum Hochsprung. Sophie überquerte die Latte gleich dreimal über 1,05m, bei 1,15m musste sie leider passen. 6 gültige Versuche gelangen Linda. Sie schaffte drei Versuche über 75 cm und drei Versuche über 90cm. Marlene schaffte in ihrem ersten Hochsprungwettbewerb gleich drei gültige Versuche über 75 cm. Nun ging es für die Drei zum 50m Sprint. Durch einen Fehler der Zeitnehmer durfte Sophie gleich zweimal laufen, beim ersten Mal hat der Zeitnehmer wohl vergessen auf die Uhr zu drücken. Allen 3 gelangen super Läufe. Mit ihren Zeiten konnten sie ihre Platzierungen festigen. Beim Werfen wurden die Welzheimer Schwächen wieder einmal aufgedeckt. Geworfen wurde mit Sockenbällen, Wurfstäben und Fahrradreifen in Zonen. Sophie gelang es immerhin in 25 Zonen zu werfen. Zum Abschluss ging es für die Mädels zum Hürdenlauf. 5 Hürden über 50m mussten so schnell wie möglich überlaufen werden. Dies gelang den Dreien sehr gut. Sophie benötigte für die 50m 10,68 sec. Fast gleichauf folgte Linde mit 10,77 sec. und Marlene mit 11,13 sec. Steffen Mirre In Winnenden fand am 20. April der erste Teil des Team-Liga Wettbewerbes in den Klassen U8, U10 und U12 statt. Trotz Kälte und Regen kämpften alle unsere Welzheimer Sportler um Punkte für ihr jeweiliges Team. Bei unseren jüngsten Athleten starteten Florentine Holz, Noa Erath, Hennrik Friz, Zoe Hudelmaier, Leandro Braga Geng, Saphira Oesterheld, Hannah Gogsch und Tim Baier. Sie mussten 2 x 30m sprinten, weitspringen in Fahrradreifen, den Hartgummistab werfen und die 30m Hindernis-Pendelstaffel absolvieren. Am Ende reichten die Leistungen für den 5. Platz. Mit Leichtathleten von Rudersberg stellten die U10 zwei Teams. Benjamin Genc, Riccardo Holz, Philipp Friz, David Mettler, Tom und Noah Kuhn sowie Erja Trittler , Loreen Sauer und Johanna Würsching. Nach Sprint, Drehwurf, Staffel und Stabweitsprung platzierte sich dieses Team am Ende auf Platz 4 von 16 Mannschaften. Im zweiten Team startete Simon Beckmann, Dario und Elias Wachtler, Philo Oesterheld, Vulevic Dusan, Tim Ripsam, Eric Spieß, Jana Speller, Jana Sielge und Maya Weber. Das gemischte Team Welzheim/Rudersberg belegte am Ende Platz 10. In der Altersklasse U12 starteten Jonas Brekerbohn, Sophia Beckmann, Tim Georg, Marcel Sixt, Jeremias Ring, Linda Baireuther, Mara Gerlinger, Sophie Haarer, Selina Klenk und Lea Hudelmaier. Die Jungs und Mädchen absolvierten den Fünfsprung, Schersprung, Hindernissprint über umgelegte Hürden und mit dem Stab den Schlagwurf. Aufgrund widriger Verhältnisse entfiel in dieser Altersklasse die Staffel. Am Ende belegten sie von 12 Teams den achten Platz. Hinweis zum TSF-Mitgliederausweis! Wer die Vorteile unserer lokalen Partner in Welzheim nutzen möchte, muss seine TSF-Sportausweiskarte nicht im Internet freischalten. Es genügt zur Nutzung der Vorteile, die Karte bei den teilnehmenden Firmen vorzuzeigen. Ihre TSF Geschäftsstelle Zweiter Team-Liga Wettkampftag in Urbach Am 04. Mai wurde in Urbach der 2. Teil der LA Team Liga ausgetragen. Dieses Mal waren wir, unterstützt durch Rudersberg, bei den U 8 und U 10 mit jeweils 2 Mannschaften am Start, bei den U 12 mit einem Team. Alle Altersklassen hatten zwei Sprints, einen Hochweitsprung und eine Hindernispendelstaffel zu absolvieren. Bei den U 8 und U 10 gab es dazu einen Wurfzweikampf mit verschiedenen Wurfgeräten und bei den U 12 einen Kugelstoß-Dreikampf. Außerdem wurde ein Mannschafts-Crosslauf von den älteren Jahrgängen gelaufen. Obwohl die äußeren Bedingungen bei leichtem Regen wieder nicht optimal waren, gaben unseren Athleten trotzdem ihr Bestes. Die Ergebnisse im Einzelnen: Bei den Jahrgängen U 8 erreichte die 1. Mannschaft den 3. Platz, und damit das beste Ergebnis für Welzheim. Die 2. Mannschaft kam auf den 9. Platz. Die Teams der U 10 erkämpften sich die Plätze 6 und 15 und die Altersklasse U 12 konnte sich über einen 7. Platz freuen. Leider konnten wir nicht alle Platzierungen aus Winnenden wiederholen, aber es gibt ja noch 2 Wettkämpfe und im September die endgültige Jahreswertung. Unser Dank gilt auch wieder den Eltern, die uns in gewohnter Weise so zahlreich begleitet haben. Elisabeth Schulte Fachbetrieb des Fliesengewerbes Schön und natürlich wohnen mit Fliesen Wir bieten Ihnen . . . Beratung · Planung · Gestaltung · Verlegung aus einer Hand. Martin Pfizenmaier Fliesenfachgeschäft · Inh. Wolfram Hess Bahnhofstraße 62 · 73642 Welzheim Telefon 0 71 82 / 71 98 · Telefax 0 71 82 / 77 91 www.fliesen-pfizenmaier.de ber Seit ü ren! h 25 Ja

[close]

p. 14

Seite 14 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Ausgabe 100 Remstallauf lockt abermals viele TSFler nach Winterbach Der 21. Remstallauf in Winterbach hat am 21.4.2013 wieder viele Welzheimer TSFler angelockt und zu Höchstleistungen motiviert. Früh morgens um 9 Uhr sollte der Startschuss zum 21. Remstallauf in Winterbach fallen. Dies ließen sich viele laufbegeisterte Welzheimer nicht entgehen und waren bereits frühzeitig vor Ort, um ordnungsgemäß die Startnummern zu befestigen, der Andacht zu lauschen und sich ein wenig warm zu laufen. Der Wettergott hatte es gut mit uns gemeint. Es war angenehm kühl, man kam nicht so schnell ins Schwitzen und von oben wurde man auch nicht nass. In schöner Kulisse galt es nun die 10km zu bestreiten, die vorbei an knospenden Streuobstwiesen und anfeuernden WinterbacherFans führte. Diese tröteten teilweise laut von ihren Balkonen, schwenkten Fahnen und trugen somit zum Durchhalten jedes Einzelnen bei. Konkurrenzlos blieb auch in diesem Jahr wieder unser Micheal Huy, der mit einer Superzeit von 0:35:32 ins Ziel lief! Erstmals dieses Jahr am Start waren auch drei Kinder- bzw. Jugendliche des TSF Welzheim. Erika Trittler (WU10), Daniel Wiedmann (MU14) und Stephanie Wiedmann (WU16). Alle drei meisterten ihre Strecke mit tollen Erfolgen! Auch die restlichen TSFler genossen den späten Vormittag nach dem Lauf und ließen sich in der Sporthalle in Winterbach mit leckeren selbstgebackenen Kuchen oder Maultaschen mit Kar- Niko Kappel erneut 2-facher Deutscher Jugendmeister und für WM in Puerto Rico nominiert Trotz schlechter Organisation und vielen Kampfrichterfehlern konnte der für die TSF Welzheim startende Niko Kappel seine beiden JugendMeistertitel im Kugelstoßen und Speerwerfen vom Vorjahr bei den Internationalen offenen Deutschen Meisterschaften der Behinderten in der Leichtathletik in Berlin verteidigen. Das hatte Niko Kappel (TSF Welzheim) in seiner Werferkarriere noch nicht erlebt. Zu seinem ersten Wettkampf am Samstag erschien der kleinwüchsige Athlet um 14:00 Uhr pünktlich am Wettkampfort. Da kein Kampfrichter anwesend war, begann das Speerwerfen erst mit zwanzig Minuten Verspätung. Kappels weitester Wurf von 29,33 Meter, reichte zum Meistertitel. Der einzige Haken bei dieser Weite war, dass die Kampfrichter die Landung des 2 Meter langen Speeres an dessen Ende und nicht, wie es im Regelwerk steht, an der Speerspitze gemessen haben. Kappels Leistung wurde dadurch schlicht um zwei Meter gekürzt. Entsprechend gereizt ging der Welzheimer zwei Stunden später beim Diskuswerfen zur Sache. Der weiteste Wurf landete bei 23,69 Meter nur vier Zentimeter unter der persönlichen Bestleistung. Trotz dieser sehr guten Leistung reichte es ihm hier nur zum zweiten Platz. Am darauf folgenden Sonntag wollte Niko Kappel in seiner Spezialdisziplin beweisen, dass die 10,13 Meter Bestleistung vom 18. Mai kein Zufall waren. Leider hatte auch hier das Kampfgericht die Entscheidung beeinflusst. Bei zwei seiner besten Stöße haben die Kampfrichter eine Messung wie beim Weitsprung durchgeführt. Dort zählt der dem Absprung am nächsten liegende Eindruck im Sand. Die Kugel des Welzheimers wiegt vier Kilogramm und ist nach der Landung auf einem weichen Boden schlicht zurückgesprungen und in einem Loch das, mindestens zehn Zentimeter näher am Abstoßpunkt war, liegen geblieben. Genau dort hat dann der Kampfrichter seinen Messstab unter dem lauten Protest einiger Werfer, die zuschauten, eingesteckt. Immerhin ist die Zehnmeterlinie wieder in greifbare Nähe gerückt. Sein bester Stoß von gemessenen 9,81 Meter bescherten ihm die zweite Goldmedaille und die Zusage von Henny Gastel (seiner Bundestrainerin Nachwuchs), dass er sich nun auf die Juniorenweltmeisterschaften im August in Puerto Rico vorbereiten kann. Gleichzeitig hat sie Niko Kappel auch noch für das IPC Athletics Grand Prix Final am 29. Juni im englischen Birmingham nominiert. Dort messen sich die weltbesten Speerwerfer seiner Klasse F41. Es wird für den Achtzehnjährigen eine erste Standortbestimmung in der Männerklasse, mit der er sich 2016 gerne in Rio um die Medaillen streiten würde. Thomas Strohm toffelsalat verwöhnen. Zeit blieb natürlich auch, um die absolvierte Laufstrecke mit anderen Mitläufern zu diskutieren. Mitgebracht haben wir wie immer unsere obligatorische Kiste Wein, die beim „Läuferfestle“ nach den Welzheimer-Wald-Läufen zur Regeneration dient. Erfolgreiche Läufer : Micheal Huy, Steffen Mirre, Daniel Wiedmann, Stephanie Wiedmann, Erika Trittler, Michael Wirth, Julian Nothdurft, Heinz Sadlers, Michael Trittler, Rebecca Biendarra, Steffen Bacher, Rainer Holasek, Andrea Bulling, Tobias Schneider, Michaela Kral, Birgit König, Manfred Gebauer, Ralf Edrich, Waltraud Loos, Klaus Müller, Beate Rein, Elke Stuiber, Conny Mayer, Birgit Eberle, Petra Wiedmann, Margarete Gorges. Nina Nothdurft Auto-Wagenblast-Meeting in Essingen Am 16. Juni fand in Essingen das bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich besuchte Auto-Wagenblast-Meeting statt. Eine tolle Leistung zeigte Fabian Blum an diesem Tag im Weitsprung der männlichen Jugend U18. Mit 5,45 Meter sprang er nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch ganz dicht an den Vereinsrekord von Jonathan Kuntz, der an diesem Tag nicht am Start war. Am Ende musste er dem weitengleichen Athleten aus Crailsheim aufgrund des aus Sicht von Fabian schlechteren zweitbesten Versuch den Vortritt lassen. Die Weitsprunggrube war an diesem Tag ein gutes Pflaster für die Welzheimer. Fabians Teamkollege Teo Menne sprang an seine persönliche Bestleistung mit 4,97 Meter heran und landete wie Anna Schlegl (mit 4,41 Meter) auf Platz 5. Und auch im Hochsprung konnte ein Welzheimer überzeugen. Mit 1,60 Meter wurde Teo höhengleich mit dem vor ihm Platzierten Dritter. Weiter wurde Anna ebenfalls Dritte über 300m flach. Natalie Grau lief über 200m bei der weiblichen Jugend U18 in 28,71 sec. auf Platz 2. Steffen Köngeter schach@tsfwelzheim.de Schach Abteilungsleiter: Hans Latzel Fasanenweg 30, Welzheim Telefon 0 71 82 - 69 89 Die Schachabteilung findet ihre „weißen Ritter“ Vor rund einem Jahr sah es bei der Hauptversammlung der TSFSchachabteilung nicht gut aus: Nachdem sich die Nachfolgepläne für das Amt des ersten Vorsitzenden ins Nichts aufgelöst hatten, wurde gleich mehrfach die mindestens 1000-€-Frage, wie es denn weitergehen solle, gestellt. Die Diskussion schaukelte sich hoch bis zum Szenario einer Auflösung der Abteilung, und nur mit Mühe konnte damals eine vorstandslose Zeit abgewendet werden. Die Lage war, um es mit einem geflügelten Wort des seligen Bundeskanzlers Adenauer zu sagen: „Die Lage war noch nie so ernst.“ Schließlich fand der seitherige Amtsinhaber Emil Schäfer mit Michael Danielis und Clemens Kuhn zwei Mitstreiter, die ihn aus ihrer langjährigen Verbundenheit mit der Schachabteilung ein Jahr unterstützen wollten, um Zeit zu gewinnen für eine überlegte Lösung. So hieß es damals abschließend im „TSF-Schaufenster“: Und vielleicht, so die bekanntlich zuletzt sterbende Hoffnung, erscheint ja von irgendwoher der rettende „weiße Ritter“ in strahlendem Ornat, mit gezücktem Schwert und wippendem Federbusch... Ganz so fantasy-romantisch gestaltete sich die Lösung nicht. Im Vorfeld hatte es zwar allerlei vereinsinterne sondierende Gespräche gegeben, aber wie das Führungsproblem zu lösen sei – und das hieß vor allem, einen Nachfolger für den seit 37 Jahren in Amt und Bürden befindlichen Emil Schäfer zu finden -, zeichnete sich im Vorfeld noch keineswegs ab. Erst am „Tag der Wahrheit“ selbst, unter Punkt 7 der Tagesordnung (Wahlen), der an Bedeutung naturgemäß alle vorherigen Berichte und Diskussionen weit hinter sich ließ, sprangen mit Hans Latzel und Heiko Bubeck zwei Kandidaten endgültig auf das gleichnamige Karussell, die beinahe idealtypisch dem gesuchten Anforderungsprofil für Schorndorfer Straße 126 73642 Welzheim Telefon 0 71 82 / 88 94

[close]

p. 15

Ausgabe100 das Amt des ersten und zweiten Abteilungsleiters der Schachabteilung entsprechen: Beide sind sie mit der Abteilung seit vielen Jahren verbunden – Heiko Bubeck fand als Kind in ihr sogar zum Schachspiel -, beide kennen weitgehend die organisatorischen Abläufe, so dass die Einarbeitung keine allzu großen Umstände machen dürfte, und beide sind sie – um es in Neudeutsch knapp zusammenzufassen – kompetent und kommunikativ. Sollte sich der leidige Führungsknoten derart problemlos aufdröseln lassen? - Dass sie ihre Kandidatur ohne Federbusch verkündeten, war den anwesenden Mitgliedern herzlich egal. Allen fiel ein mächtiger Stein vom Schachspielerherzen, als SCHAUFENSTER Hans Latzel als erster Abteilungsleiter und Heiko Bubeck als sein Stellvertreter einstimmig gewählt waren und die Wahl – unter anhaltendem Beifall – angenommen hatten. Nach dieser grundumstürzlerischen Abstimmung, denn sie beendete zugleich die Ära Emil Schäfers in seinem Amt als Abteilungschef, waren die restlichen zur Wahl stehenden Ämter ohne weitere Umstände zu besetzen, denn die Amtsinhaber stellten sich fast ausnahmslos erneut zur Wahl: Heiko Bubeck (Kassier, für ein Jahr), Wolfgang Göhringer (Spielleiter, Pressewart und Schriftführer), Emil Schäfer (Jugendleiter), Sabine Polley und Ekkehard Dietz (Kassenprüfer). gendwann beim Buch – landeten sie genau dort. Was also lag näher als einem Schachspieler ein SCHACHBuch zu schenken? Allerdings verzichteten wir auf spezielle Eröffnungswerke wie „Gewinnen trotz c4“, weil Emil als Spieler in langen Jahren bereits umfassend bewiesen hat, dass man trotz „c4“ gewinnen kann. Vorhin wurde erwähnt, dass auch in den 70er-Jahren fotografiert wurde, wenn auch auf analoge Art und Weise – auch beim SCHACH. Über die Jahre sammelten sich zahlreiche Fotos an. Und da Schach als Spiel vor allem visuell ausgerichtet ist, stellte sich irgendwann die Verbindung fast von selbst her: SCHACH – FOTO – BUCH. Und so haben wir uns also für ein selbstgestaltetes Fotobuch entschieden: Ein Leben lang Schach TSF Welzheim Seite 15 sowie Weisheiten aus der Welt des Schachs und darüber hinaus Dieses Präsent soll für dich, Emil, eine Anerkennung sein, wohlgemerkt kein Abschiedsgeschenk. Vielleicht kann dieses Buch Deiner Familie, Deinen Nachkommen, Verwandten und Freunden etwas veranschaulichen und dokumentieren, was der Ehemann, Vater und Opa u.v.m. in den letzten Jahrzehnten auf irgendwelchen Sitzungen so trieb und wofür er am Sonntagmorgen, zuweilen bei Eis und Schnee, lange Autofahrten in Kauf nahm. Oder was ihn veranlasste, Stunden lang vor einem Brett mit geschnitzten Holzfiguren still zu sitzen – und das fast „ein Leben lang“. Jetzt sind Sie am Zug! Eine kurze Lobrede zum Ende einer Ära Nachdem es gelungen war, in einer beinahe harmonisch-familiären Atmosphäre das zweifellos größte Personalproblem der Schabteilung seit ihrer Gründung zu lösen und der Abteilung auf diese Weise eine Zukunftsperspektive zu geben, blieb der Versammlung lediglich ein letzter Tagesordnungspunkt abzuarbeiten. Obwohl unter „Verschiedenes“ dazu kein Antrag vorlag, ergriff Vorstandsmitglied Wolfgang Göhringer das Wort und machte es sich im Namen aller Anwesenden zur Aufgabe, die Arbeit und die Person des Mannes zu würdigen, der seit über drei Jahrzehnten die Geschicke der Abteilung maßgeblich bestimmte und für den mit der Wahl seines Nachfolgers persönlich ein neues Zeitalter beginnt – Emil Schäfer. Bei seinem Versuch, für die langjährige Arbeit Schäfers die richtigen Worte zu finden, stieg Göhringer zunächst tief in die Vergangenheit, in das letzte Jahrhundert hinab. Wörtlich sagte er: 1976, als Emil Schäfer sein Amt antrat, regierte in Bonn ein Kanzler namens Helmut Schmidt; ein gewisser Helmut Kohl galt als Nachwuchstalent. Wer die neuen Länder besuchen wollte, hatte an der Grenze ein „Eintrittsgeld“ zu entrichten. An den Telefonen waren Kabel angebracht und es gab schrankartige gelbe Zellen am Straßenrand mit dem Hinweis: „Fasse Dich kurz!“ Das Fernsehen beschränkte sich auf drei Programme, die vorzugsweise von hübschen Frauen angekündigt wurden und welche zum Sendeschluss um Mitternacht eine „Gute Nacht“ wünschten. Auf den Straßen fuhr das erste VW-Modell Golf; wer fotografierte, trug seine Filmröllchen ins örtliche Fotofachgeschäft; Computer nahmen die Größe eines Zimmers ein – und Schachspieler wetteten darauf, bis zum Ende der 70er-Jahre gegen keines dieser darauf installierten „stümperhaften Schachprogramme“ zu verlieren. Die Welzheimer Schachspieler trafen sich in dieser Zeit zu ihren Spielabenden im Gasthof, die Getränke wurden serviert und nebenan spielte eine Skatrunde unter lauten Begleitkommentaren. Es wurde ausgiebig geraucht, so dass über den Spielerköpfen nebulöse Dunstteppiche schwebten. Nicht selten verließen erst um ½ 2 in der Nacht die letzten Schachspieler das Lokal, der Wirt wartete geduldig und wünschte eine „Gute Nacht!“. Nach dieser Zeitreise fand Göhringer zurück zum eigentlichen Anlass: Ohne zu übertreiben: Emil Schäfer hat als Abteilungsleiter durch sein Amt, seine Arbeit, vor allem aber durch seine Persönlichkeit das Vereinsleben entscheidend bestimmt, geprägt und gestaltet. Seit 1976 war er der Repräsentant - das „Gesicht“ der Schachabteilung in der Öffentlichkeit, im Hauptverein, beim Schachverband, auf Sporttagen oder bei Jubiläen. Naturgemäß verkörperte Emil nicht den Schachverein alleine (sonst wäre es ja kein Verein). Doch durch seine eigene persönliche Art prägte er die Atmosphäre innerhalb der Abteilung. Dieses „Betriebsklima“ zeichnet sich dadurch aus, dass bei allem sportlichen Ehrgeiz nicht vergessen wird: Das Spiel, die Freunde und der Spaß am Schach stehen im Vordergrund. Vielleicht ist es das deutlichste Kennzeichen für die stimmige Atmosphäre im Verein: Emil hat es 37 Jahre mit uns hier ausgehalten. Und umgekehrt: Wir haben es ebenso so lange mit Emil ausgehalten. Und so reiften Überlegungen: Wie, auf welche Weise kann die Abteilung, können wir, wenigstens eine kleine Anerkennung für die geleistete Arbeit und das langjährige Engagement, vielleicht sogar auf eine etwas persönlichere Art aussprechen? Die Gedanken kreisten und irgendwann - gemäß dem Merkspruch: Wer sowohl das Nichtstun als auch die Arbeit scheut, landet ir- Ein kleines Erinnerungsalbum in acht Kapiteln nebst einer kurzen moralischen Erzählung über die Gefahren der Wiederholung, kniffeligen Schachaufgaben In dieser Position sah sich Weiß (Marco) vor eine ungute Alternative gestellt. Welchen schwarzen Zug (Popiel) sah er kommen? Und gab deshalb auf… Lösung auf Seite 20 Der scheidende Abteilungsleiter Emil Schäfer umgeben von seinem Nachfolger Hans Latzel (links) und dem neuen Stellvertreter, Heiko Bubeck (rechts). Sie wechseln Ihre Bank wir wechseln mit! Wenn Sie Ihre Bank wechseln bzw. eine neue Kontonummer erhalten, dann lassen Sie uns das doch bitte wissen. Wir ändern Ihre Kontoverbindung in unseren Mitgliedsdaten ab. So vermeiden Sie unnötige Rücküberweisungen. Mitteilen können Sie uns dies per E-mail, per Fax oder per Post! Vielen Dank! Ihre TSF Geschäftsstelle

[close]

Comments

no comments yet