Gemeinde-Infoblatt Dezember 2013

 

Embed or link this publication

Description

Infoblatt der Gemeinde Geiersthal

Popular Pages


p. 1

POSTWURFSENDUNG an sämtliche Haushalte der Gemeinde Geiersthal Dezember 2013 Nr. 41 INFO

[close]

p. 2

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, das zu Ende gehende Jahr war von vielen erfreulichen, aber auch weniger erfreulichen Ereignissen geprägt. Vor allem der Diebstahl unseres Unimogs aus dem Bauhof hat Schlagzeilen verursacht, auf die wir getrost hätten verzichten können. Unser Unimog war zwar schon 16 Jahre alt, aber in gutem Zustand und er hätte nach unserer Meinung, von einigen Reparaturen abgesehen, noch einige Jahre seinen Dienst getan. Nachdem unser neuer Unimog erst Anfang Februar einsatzfähig ist, müssen wir bis dahin mit einem Leihfahrzeug die Zeit überbrücken, um den Winterdienst in der gewohnten Form zu gewährleisten. Inzwischen ist (s. Bericht) der Wasseranschluss an die WBW vollzogen. Dieser Schritt ist dem Gemeinderat nicht leicht gefallen, aber er war ohne Alternative. Erfreulich ist, dass inzwischen die Großtagespflegestelle (s. Bericht) ihren Dienst aufgenommen hat und somit unsere Gemeinde für junge Familien ein Stück attraktiver geworden ist. Vor allem auch, weil durch die Mittagsbetreuung an unserer Grundschule dieses Angebot für unsere Kinder komplettiert wird. Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, am 19. Oktober veranstaltete der Männergesangverein Geiersthal zum 20. Mal den Volksmusikabend, der inzwischen zu den hochkarätigsten Volksmusikveranstaltungen im Landkreis und weit darüber hinaus, zählt. Die Gemeinde Geiersthal darf stolz sein auf diese Veranstaltung, verbunden auch mit dem besonderen Dank an die Akteure, dem Wunsch und der Hoffnung, dass diese erstklassige Veranstaltung weitergeführt werden kann. Meine Damen und Herren, für 2014 und die weitere Zukunft, wird uns vor allem, erschwert durch die demografische Entwicklung, der Erhalt unserer Infrastruktur, unserer Grundschule, der Ausbau der Breitbandversorgung und die Ansiedlung weiterer Betriebe in unserem Gewerbegebiet beschäftigen. Die Zukunftsforscher haben aber unserer Gemeinde bestätigt, dass wir gute Chancen haben, diese Herausforderungen zu meistern, um damit unsere Selbständigkeit zu erhalten. Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest, Gesundheit, Glück und Erfolg im Jahr 2014. Ihr Alfons Fleischmann 1. Bürgermeister 2 Dezember 2013

[close]

p. 3

Personalwechsel Mittagsbetreuung Aus gesundheitlichen Gründen musste Marcella Heigl ihre Stelle bei der Mittagsbetreuung an der Grundschule Geiersthal aufgeben. Deshalb wurde sie am 26.07.2013 von Bürgermeister Fleischmann und Schulleiterin Kerstin Letzel verabschiedet. Für die großen Verdienste um den Aufbau der Mittagsbetreuung möchten wir uns recht herzlich bei ihr bedanken. Die Kinder der Mittagsbetreuung hatten mit Betreuerin Corinna Bauer zum Abschied ein Bild gemalt, welches sie überreicht bekam. Ihre Stelle hat ab dem neuen Schuljahr Claudia Haug (rechts) übernommen. Frau Haug ist 35 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Grandmühle. (Akrobatik, Spiele mit dem Ball, Tanzen) – kleiner Kochkurs im Jugendheim – Kreativmarkt – Töpfern – Theaterbühne – Malkurs – Weihnachtswerkstatt. v. li. Schulleiterin Fr. Letzel, Marcella Heigl und Bgm. Fleischmann Mittagsbetreuung an der Grundschule Geiersthal Seit dem Schuljahr 2012/2013 gibt es an der Grundschule Geiersthal die Mittagsbetreuung. Diese wird seitdem sehr gut und gerne angenommen. Die Gemeinde ist Trägerin dieser Einrichtung. Seit dem neuen Schuljahr 2013/2014 wird die Mittagsbetreuung in folgenden zwei Varianten angeboten: Mittagsbetreuung bis 14.00 Uhr und Verlängerte Mittagsbetreuung bis 16.00 Uhr (bisher bis 15.30 Uhr) Für die Kinder der Mittagsbetreuung gibt es vom Hotel Kramerwirt um 13.00 Uhr ein schmackhaftes Essen. Es kostet 3,50 Neu bei der verlängerten Betreuung: Wöchentlich werden mind. 4 Stunden Lern- und Förderprogramm bzw. Musisch-Kreatives oder Sportund Bewegungsaktivitäten angeboten: z. B. Singen und Spielen – musikalische Förderung mit Liedern und Orffinstrumenten – wechselnde Sportangebote 3

[close]

p. 4

Als ergänzenden Service bietet die Gemeinde für die Teilnehmer an der Mittagsbetreuung einen zusätzlichen Fahrdienst an. Die gemeindlichen Schulbusse fahren also nicht nur zum Schulschluss, sondern zusätzlich um 14.00 Uhr und 16.00 Uhr. Weder für die Betreuung, noch für den Fahrdienst ist etwas zu bezahlen. Ein wirklich tolles Angebot für unsere Familien! Nähere Informationen erhalten Sie bei der Gemeinde Geiersthal, der Schulleitung oder bei den Mitarbeiterinnen der Mittagsbetreuung. Für die Mittagsbetreuung sind Frau Corinna Bauer und Frau Claudia Haug zuständig. Erreichbar sind sie während der Mittagsbetreuungszeit unter Tel. Nr.: 0 99 23/84 15 29, Fax: 0 99 23/84 15 30 (außer Essenszeit von 13.00 – ca. 13.45 Uhr). Betreuung zuhause anknüpft. Da unsere Gruppen nicht so groß sind (max. 8 Kinder gleichzeitig), ist es uns möglich, auf jedes Kind individuell einzugehen und intensiver Zeit mit jedem zu verbringen. Wenn Sie Interesse an unserer Einrichtung haben,dann schauen sie jederzeit bei uns vorbei oder kontaktieren sie uns unter der unten angegebenen Telefonnummer oder E-Mail Adresse. Auch über persönlichen Besuch freuen wir uns jederzeit. Das Team der GTP „Regenbogen“ Tel: 0 99 23/76 49 46 6 E-Mail: gtp-regenbogen-geiersthal@gmx.de In der Großtagespflegestelle „Regenbogen“ hat das Spiel begonnen! Nun ist es endlich soweit, die Großtagespflegestelle „Regenbogen“ hat den Betrieb aufgenommen. Seit der Eröffnung am 2.9.13 haben sich nun unsere ersten Kinder wunderbar eingewöhnt und freuen sich jeden Tag, wenn sie in die „KITA“ kommen dürfen. Die Kinder sind bereits eine richtige kleine Gemeinschaft geworden und das freut uns jeden Tag aufs Neue, wenn wir diese Entwicklung weiter beobachten können. Wir, das Team der GTP, sind sehr froh, dass alles so gut begonnen hat und möchten dafür natürlich dem Bürgermeister Hr. Fleischmann und den beteiligten Gemeindemitarbeitern Hr. Kasparbauer und Fr. Rabenbauer einen besonders herzlichen Dank aussprechen. Nur durch diese gute Zusammenarbeit, war so ein positiver Start für uns erst möglich. Jetzt freuen wir uns auf das was noch kommt und hoffen das unsere „kleine Gemeinschaft“ bald zu einer noch größeren anwachsen wird. Unser Ziel für die Zukunft ist es, Ihnen und Ihren Kindern einen sicheren und liebevollen Betreuungsplatz in ihrer Heimatgemeinde zu bieten, der an die familiäre Fotos und Text: GTP 4 Dezember 2013

[close]

p. 5

5

[close]

p. 6

Neuer Pfarrer und neuer Kaplan von Viechtach Seit 1. September 2013 sind der neue Stadtpfarrer Dr. Werner Konrad und Kaplan Christoph Melzl für die Viechtacher Stadtpfarrei St. Augustinus zuständig. Pfarrer Dr. Konrad wechselte von Barbing bei Regensburg, Kaplan Melzl von Roding nach Viechtach. Geburten Geerdts Nina, Frankenried Mutter: Geerdts Sandra Vogl Anna Lisa, Frankenried Eltern: Vogl Margareta und Robert Wartner Niklas Stefan, Frankenried Eltern: Wartner Yvonne und Penzkofer Stefan Kastl Lukas, Furthof Eltern: Zelzer Sabrina und Kastl Christian Schmelmer Michael, Fernsdorf Eltern: Schmelmer Agnes und Michael Fischl Emma, Hinterberg Eltern: Fischl Andrea und Thomas Pöhn Thomas, Frankenried Eltern: Pöhn-Wellisch Tina und Pöhn Matthias Liebl Linda Sophie, Berging Eltern: Liebl Sandra und Christian Bernhardt Rafael, Kammersdorf Eltern: Bernhardt Regina und Gevatter Stefan Roßberger Felix, Fernsdorf Eltern: Funke Stefanie und Roßberger Christian Pfarrer Dr.Werner Konrad Fotos: Pfarramt Viechtach Kaplan Christoph Melzl Der bisherige Seelsorger Pfarradministrator Thomas Gleißner ging als Stadtpfarrer in die Pfarrei Hemau, Stadtpfarrer Berthold Helgert wechselte bereits Ende Februar 2013 nach Konnersreuth. Bürgerversammlung 2013 Am 28.11.2013 fand im Hotel Kramerwirt eine Bürgerversammlung statt. Anwesend waren ca. 50 Zuhörer. Nach der Begrüßung durch 1. Bürgermeister Alfons Fleischmann erfolgte ein allgemeiner Überblick über die Investitionen der letzten beiden Jahre, begleitet wurden die Ausführungen von einer Diaschau. Ein wichtiges Thema war die Erhöhung des Wasserpreises ab 2014 (s. hierzu auch Bericht des Kämmerers, Seite 10/11) Nach einigen Anfragen wurde die Versammlung nach ca. 1 Stunde beendet. Eheschließungen Seit Herausgabe des letzten Bürger-Infos im Juli 2013 wurden beim Standesamt Geiersthal vier Eheschließungen beurkundet, davon fanden zwei auf der Burg Altnußberg statt. Die Frischvermählten sind: Lang Caroline und Strohmaier Wolfgang, Kammersdorf Raster Barbara und Aichinger Marco, Viertlweggrub Augustin Beate und Iglhaut Mario, Altnußberg Letzel Kerstin, Viechtach und Heil Andreas, Deggendorf 6 Dezember 2013

[close]

p. 7

Sterbefälle seit der letzten Veröffentlichung Ketzer Josef Kammersdorf 11.07.2013, 58 Jahre Kuchler Rudolf, Kammersdorf 28.07.2013, 89 Jahre Mitglied im GR 1966-1984, 1990-1996 Vogl Martin, Berging 02.09.2013, 92 Jahre Treml Elisabeth Altnußberg 18.10.2013, 92 Jahre Schittenhelm Anna Linden 30.10.2013, 81 Jahre Kroner Karl, Geiersthal 27.11.2013, 79 Jahre Mitglied im GR 1972-1978 Danner Nikolaus, Berging 01.12.2013, 71 Jahre Heigl Rosa Höfing, 03.12.2013, 81 Jahre Gewerbeanmeldungen • • Pfeffer Manfred, Ruhmannsfelden: Photovoltaikanlage, Sonnenstudio, Waschanlage Hofmann Andreas, Madlholz: Dienstleistungen (Trockenbauarbeiten, Hausmeistertätigkeiten, Gartengestaltung, Gartenarbeiten, Abbrucharbeiten, Umzüge, Fliesenlegen) Hartl Günter, Fernsdorf: Einbau von genormten Baufertigteilen (z. B. Solaranlagen) • Roßberger Brigitta Fernsdorf 07.12.2013, 89 Jahre 7

[close]

p. 8

Ferienprogramm 2013 Das diesjährige Ferienprogramm hatte wieder einiges zu bieten und wurde hervorragend angenommen. Mehr als 90 Teilnehmer an 7 Veranstaltungen konnte das Ferienprogramm 2013 verbuchen. Der Jugendausschuss der Gemeinde unter Leitung von Anton Obermeier hatte die Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Tourist-Information organisiert: • Fahrt nach Nößwartling zum Eisvogelsteig und Spielplatz Quadfeldmühle Foto: J. Hartmannsgruber • Fahrt zur „Wunder Welt Wald“ in Maibrunn bei St. Englmar Die KLJB Geiersthal beteiligte sich auch heuer wieder am Ferienprogramm der Gemeinde. Obwohl sich nur eine kleine Gruppe für den Ausflug zum Waldwipfelweg bei St. Englmar zusammenfand, waren sich die Kinder einig, dass sich der Ausflug lohnte. Zuerst spazierte man über den Baumwipfeln, bevor man dann auf dem Lehrpfad viel Wissenswertes lernen und entdecken konnte. Am Ende betraten die Kinder noch eine verkehrte Welt im „Haus am Kopf“ (s. Foto), bei welchem nicht nur das Haus, sondern auch die gesamte Einrichtung auf 2 Stockwerken sprichwörtlich auf dem Kopf steht. Text und Foto: Hof Daniel • Fotos: L. Iglhaut Fahrt zu den Regener Spieletagen in der Eishalle • • • • Übernachten im Burgturm Fahrt nach St. Englmar in die Soccerhalle Schlauchboottour am Regen von Gumpenried bis Gstadt Fahrt nach Straubing in den Tiergarten AllenVereinen und Helfern,die die Durchführung einer Aktion übernommen bzw. unterstützt haben und im Besonderen allen Betreuern, die die Aufsicht und Verantwortung für die Kinder übernommen haben, herzlichen Dank! 8 Dezember 2013

[close]

p. 9

Fackelwanderung Am Montag, den 30.12.2013 findet wieder die alljährliche Fackelwanderung zur Burg Altnußberg statt. Treffpunkt ist um 19.00 Uhr ab Rathaus Geiersthal. Auf der Burg gibt es dann kostenlos Glühwein. Wahlen Bekanntmachung über das Widerspruchsrecht von Wahlberechtigten hinsichtlich der Weitergabe ihrer Daten Im Zusammenhang mit den im Jahr 2014 stattfindenden Kommunalwahlen wird darauf hingewiesen, dass die Meldebehörde nach den Vorschriften des Gesetzes über das Meldewesen (Meldegesetz – MeldeG) Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit allgemeinen Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher oder kommunaler Ebene in den sechs der Stimmabgabe vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und Anschriften von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen darf, für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist (Art. 32 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. Art. 31 Abs. 1 Satz 1 MeldeG). Die Geburtstage der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden (Art. 32 Abs. 1 Satz 2 MeldeG). Die Betroffenen haben das Recht, der Weitergabe dieser Daten durch die Einrichtung einer Übermittlungssperre zu widersprechen (Art. 32 Abs. 1 Satz 3 MeldeG). Wer bereits früher einer entsprechenden Übermittlung widersprochen hat, braucht nicht erneut zu widersprechen; die Übermittlungssperre bleibt bis zu einem schriftlichen Widerruf gespeichert. Wahlberechtigte, die ab sofort von diesem Recht Gebrauch machen möchten, setzen sich bitte mit der Gemeindeverwaltung (Frau Wenzl) in Verbindung. Das Formular finden Sie auch auf der Homepage der Gemeinde www.geiersthal.de/formulare.htm Wir möchten uns bei den Wahlhelfern der Landtags-/ Bezirkstags- und Bundestagswahl bedanken. Es ist nicht so einfach und selbstverständlich, Mitbürger zu finden, die einen oder zwei Sonntage für ein Ehrenamt „opfern“. Und damit wären wir gleich bei der nächsten Wahl: Am 16.03.2014 finden die Gemeinde- und Landkreiswahlen statt. Gewählt werden: Bürgermeister, Gemeinderat und Kreisrat. Damit verbunden auch gleich die Bitte, sich als Wahlhelfer zur Verfügung zu stellen. Für die Auszählung der Stimmzettel benötigen wir 20–30 Helfer, je nach Anzahl der Briefwähler. Da Bürgermeister- und Gemeinderatskandidaten aus Gründen der Neutralität möglichst nicht in den Wahlvorstand berufen werden sollen, ist die Suche natürlich nicht gerade einfach. Wer Interesse hat, bitte bei Fr. Wenzl melden. Um die Beantragung von Briefwahlunterlagen zu vereinfachen, werden wir ein Online-Formular auf die Homepage der Gemeinde stellen. Eine telefonische Beantragung von Wahlunterlagen ist nicht möglich. Werden Briefwahlunterlagen nicht von Ihnen persönlich abgeholt, bitte unbedingt darauf achten, dass die Vollmacht auf der Wahlbenachrichtigungskarte erteilt wird. Wir müssen die Unterlagen ansonsten per Post zusenden. Freiwilliger Wehrdienst Übermittlung von Daten an das Bundesamt für Wehrverwaltung Zum 1. Juli 2011 ist die allgemeine Wehrpflicht, soweit kein Spannungs- oder Verteidigungsfall vorliegt, ausgesetzt und in einen freiwilligen Wehrdienst übergeleitet worden. Frauen und Männer, die Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sind, können sich nach § 54 des Wehrpflichtgesetzes verpflichten, freiwillig Wehrdienst zu leisten. Damit das Bundesamt für Wehrverwaltung die Möglichkeit hat, über den freiwilligen Wehrdienst zu informieren, übermittelt die Meldebehörde jährlich zum 31. März folgende Daten von Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden, an das Bundesamt für Wehrverwaltung: Familienname, Vornamen und gegenwärtige Anschrift Betroffene haben das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen. Der Widerspruch ist an keine Voraussetzung gebunden und braucht nicht begründet zu werden. Er kann bei der Meldebehörde 94244 Geiersthal, Rathausstraße 5 eingelegt werden. Falls der Datenübermittlung nicht widersprochen wurde, wird die Meldebehörde die genannten Daten weitergeben. Rentensprechtage der Deutschen Rentenversicherung Die Rentensprechtage der Deutschen Rentenversicherung finden am Landratsamt Regen statt und zwar jeden Donnerstag von 09.00–12.00 Uhr und von 13.00– 16.00 Uhr. Für die Teilnahme ist eine Terminreservierung notwendig. Die Telefonnummer hierfür lautet: 0 99 21/60 10 (Landratsamt Regen). Die Sprechtage werden in der Regel von Beratern der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd (Landshut) durchgeführt. Telefonische Beratung für Versicherte ist über das kostenlose Servicetelefon 08 00/10 00 48 01 5 möglich. 9

[close]

p. 10

Ehrenamtsbörse Landkreis Regen Außensprechtage des Zentrums Bayern Familie und Soziales (ZBFS) Landshut (früher Versorgungsamt) in Deggendorf, neues Rathaus (Mehrzweckraum II + III), jeden 3. Montag im Monat, jeweils von 10.00 – 15.00 Uhr Montag, 20.01.2014 Montag, 17.02.2014 Montag, 24.03.2014 (Ausweichtermin) Montag, 28.04.2014 Montag, 19.05.2014 Montag, 16.06.2014 Beratung über Elterngeld/Erziehungsgeld/Betreuungsgeld, Schwerbehindertenrecht, Kriegsopferversorgung, Soldatenversorgung, Opferentschädigung, Blindengeld. Tel. Nr. des ZBFS: 08 71/82 92 37 Handy-Nr.: 01 71/21 31 14 5 (diese Handy-Nr. ist nur an den Außensprechtagen erreichbar). Was ist eine Ehrenamtsbörse? Die Ehrenamtsbörse des Landkreises Regen möchte all jene zusammenbringen, die ehrenamtliche Hilfe anbieten oder in Anspruch nehmen möchten. Es handelt sich daher um einen virtuellen Markt, auf dem Angebot und Nachfrage aufeinander treffen. Hier haben sowohl engagierte als auch hilfsbedürftige Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Institutionen und sonstige Einrichtungen im Landkreis Regen die Möglichkeit, ehrenamtliche Hilfe/ Tätigkeiten anzubieten oder anzunehmen. Für hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger jeden Alters, die sich für andere einsetzen möchten oder einfach nur helfen wollen, gibt es in unserem Landkreis immer etwas zu tun. Kontakt: Rebekka Niedermeier B.A. Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement Poschetsrieder Str. 16 94209 Regen Tel.: 0 99 21/60 1-19 19 Fax: 0 99 21/97 00 2-33 1 E-Mail: koordinierungszentrum@lra.landkreis-regen.de www.landkreis-regen.de Erhebung der Hundesteuer für das Jahr 2014 Für jeden Hund im Gemeindegebiet, der älter als vier Monate ist, wird am 1. April die Hundesteuer fällig. Laut entsprechender Satzung sind 25 Euro fällig. Die Barzahler bitten wir um rechtzeitige Entrichtung der Steuer. Wenn eine entsprechende Ermächtigung vorliegt, wird der Betrag abgebucht. Wer noch keinen Bescheid erhalten hat bzw. seinen Hund noch nicht angemeldet hat, sollte dies unverzüglich bei der Gemeinde nachholen. Ferner wird darauf hingewiesen, dass in der Gemeindeverwaltung (Zi. 13) kostenlose Hundekotbeutel zur Abholung für alle Hundebesitzer bereit gestellt werden. Neue Wassergebühren ab 2014 Sie werden es sicherlich schon aus der Tagespresse erfahren haben: Die Wassergebühren in der Gemeinde Geiersthal erhöhen sich ab nächstem Jahr auf 1,50 /m³! Dazu möchten wir Ihnen einige Erläuterungen geben. Die Gemeinde Geiersthal unterhält eine Wasserversorgungsanlage mit einem Leitungsnetz von rund 50 km Länge sowie verschiedenen sonstigen Einrichtungen, wie z. B. Hochbehältern usw. Hieran sind derzeit rund 650 Anwesen angeschlossen. Die gemeindliche Wasserversorgungsanlage (mit einer bisherigen Investitionssumme von rund 2 Mio. ) ist haushaltsrechtlich gesehen eine sogenannte „Kostenrechnende Einrichtung“. Dies bedeutet, dass Ehrenamtliche/r Hausmeister/in gesucht! Für das Jugendheim in Geiersthal sucht die Gemeinde eine/n ehrenamtliche/n „Hausmeister/in“, die/der regelmäßig nach dem Rechten sieht und alle paar Wochen einmal die Räume reinigt. Wer könnte diese Aufgabe gegen eine Aufwandsentschädigung übernehmen? 10 Dezember 2013

[close]

p. 11

sich die Einrichtung selbst tragen muss. Durch die Einrichtung dürfen keine Verluste entstehen, die aus dem Gemeindehaushalt – und somit aus allgemeinen Steuermitteln – finanziert werden. Umgekehrt ist es aber auch so, dass durch solche Einrichtungen keine Gewinne erzielt werden dürfen, die zur Finanzierung anderer Ausgaben der Gemeinde verwendet werden. Die Gemeinde muss deshalb über diese kostenrechnenden Einrichtungen genau Buch führen und alle paar Jahre eine Kostenüberprüfung und eine Gebührenkalkulation erstellen und dabei evtl. im zurückliegenden Kalkulationszeitraum entstandene Über- oder Unterdeckungen ausgleichen. Nun war es wieder an der Zeit, dass eine Neukalkulation fällig war. Gemeindekämmerer Heinrich Heigl hat diese Kalkulation erstellt und dem Gemeinderat in der Sitzung am 11. November 2013 zur Kenntnis gegeben. Die gemeindliche Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung wurde daraufhin an die neu berechneten Sätze angepasst. Die neuen Gebührensätze werden zum 01.01.2014 gültig. Wie sie vielleicht noch aus dem letzten GemeindeInfoblatt oder aus Presseberichten wissen, wurde der Gemeinde Geiersthal für Ihre Quellen in Himmelwies vom Landratsamt keine Genehmigung zur Wasserentnahme mehr erteilt, weil sich das Quelleneinzugsgebiet im Bereich eines landwirtschaftlichen Anwesens befindet und die Quellfassungen deshalb als „nicht schützbar“ eingestuft werden. Die Wasserentnahme aus diesen Quellen muss deshalb zum Schutz der Verbraucher aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Es wurden von entsprechenden Fachbüros Alternativen (z. B. die Erschließung anderer Quellen) samt den jeweiligen Kostenschätzungen für die dadurch notwendigen Investitionen ausgearbeitet und im Gemeinderat beraten. Nach Abwägung aller Risiken und Wirtschaftlichkeitsberechnungen ist der Gemeinderat schließlich nach mehreren Gemeinderatssitzungen und hartem Ringen mehrheitlich zu der Überzeugung gekommen, dass ein künftiger Wasserbezug vom Wasserversorgungsverband Bayerischer Wald (WBW) für die Gemeinde und alle Anschließer die zweckmäßigste und letztlich günstigste Lösung ist. Die Gemeinde hatte auch schon bisher einen kleinen Teil ihres Wassers (etwa 10%) vom WBW bezogen. Das meiste Wasser aber kam aus eigenen Quellen (Geiersthal-Nord/Felburg ca. 40% und Geiersthal-Süd/ Himmelwies ca. 50%). In den letzten Monaten wurde nun das gemeindliche Leitungsnetz in der Nähe von Fernsdorf an einen Übergabeschacht der WBW angeschlossen und eine Pumpstation erstellt, um auch die höher gelegenen Anwesen versorgen zu können. Am 2. Dezember 2013 wurde die Umstellung der bisherigen Anlage Geiersthal-Süd an das Versorgungsnetz der WBW vorgenommen. Damit steigen natürlich die Kosten für die Gemeinde, weil sie das Wasser künftig ja vom Zweckverband einkaufen muss, statt es wie bisher (fast) kostenlos aus den Quellen entnehmen zu können. Die gestiegenen „Fremdwasser-Bezugskosten“ sind auch der Hauptgrund, warum der Wasserpreis ab nächstem Jahr von bisher 1,10 auf künftig 1,50 angehoben werden musste. Die Gemeinde wird nun in Zukunft etwa 60% ihres Wassers vom Zweckverband WBW beziehen und nur noch einen Anteil von rund 40% aus ihrer eigenen Anlage Geiersthal-Nord zuspeisen. Doch nur durch diese „Mischkalkulation“ ist es möglich, den Wasserpreis bei 1,50 zu halten. Die Nachbargemeinde Teisnach zum Beispiel, die ihr Wasser zu 100% vom Zweckverband bezieht, verlangt derzeit einen Wasserpreis von 1,86 /m³. Wir dürfen also froh sein, wenigstens noch einen Teil unseres Wassers aus den eigenen Quellen in GeiersthalNord zuspeisen zu können. Was sich ab 1.1.2014 auch noch verändert hat, ist die Höhe der Grundgebühr. Diese hat sich für einen normalen Haushalt (das sind etwa 99% aller Anschließer) von bisher 1,00 auf 2,00 im Monat erhöht. Der Grund, warum überhaupt eine Grundgebühr erhoben wird, ist folgender: Mit dieser Grundgebühr werden verbrauchsunabhängige Vorhaltekosten abgedeckt. So fallen z. B. für die regelmäßig notwendigen bzw. vorgeschriebenen Wasseruntersuchungen und die laufende Rohrnetzüberwachung Kosten an, egal wieviel Kubikmeter Wasser bzw. ob überhaupt Wasser bezogen wird. Diese Fixkosten sollen mit den Grundgebühren abgedeckt werden. Die Gemeinde hat in den letzten Jahren ein elektronisches Leitungs-Überwachungssystem aufgebaut und wird dieses in den kommenden Jahren noch weiter ausbauen müssen, um unkontrollierte Wasserverluste möglichst frühzeitig erkennen zu können. Dies wird künftig sogar noch wichtiger sein, weil ja jeder unnötige Wasserverlust Kosten verursacht. Es muss ja jeder bezogene Kubikmeter Wasser an den Zweckverband bezahlt werden, egal ob er an die Verbraucher weiterverkauft wird oder unnütz im Boden versickert. Wenn Sie noch weitere Fragen zur Wasserversorgung haben, können sie sich jederzeit gerne an den Wasserwart oder die Gemeindeverwaltung wenden. Wir werden Ihre Fragen gerne beantworten, soweit wir dies können! 11

[close]

p. 12

Kindergarten Kochen mit Kindern Da der Herbst sich dem Ende neigt, hat sich der Kindergarten St. Josef in Kammersdorf und die älteren Kinder, wieder einmal zu einem gemeinsamen Kochnachmittag getroffen. Dort haben die Kinder gemeinsam mit großem Eifer und großer Freude ein Hauptgericht und eine Nachspeise zubereitet, die sie im Anschluss auch gemeinsam genossen haben: Kartoffelauflauf mit Gemüse und Obstsalat. Dabei haben die Kinder festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, die Kartoffeln zu schälen und sie auch wirklich in nicht zu große Scheiben zu schneiden. Außerdem konnten sie erfahren, dass gesunde Ernährung auch gut schmecken kann; besonders, wenn das Essen selbstgemacht ist! Schule Besuch der Viertklässler im Rathaus Vor den Herbstferien informierte sich die vierte Klasse der Geiersthaler Grundschule beim Bürgermeister über seine umfangreichen Aufgaben. Nach einem Rundgang im Rathaus beantwortete Bürgermeister Alfons Fleischmann anschließend im Sitzungssaal die vielen Fragen der Schüler. Die Schulkinder mit Bgm. Alfons Fleischmann und Klassenlehrerin Margit Ring Die Leseförderung an unserer Schule Wer liest hat mehr vom Leben, kommt weiter in Schule, Beruf und Studium. Die Rufe nach der Förderung der Medien- und speziell der Lesekompetenz werden immer lauter, Grund genug für uns als Schule die Leseförderung wieder einmal ganz besonders ins Visier zu nehmen. Da gab es einiges zu tun. Bereits das Evaluationsteam, welches mit unserer Schule insgesamt sehr zufrieden war, rümpfte beim Anblick der Bücherei vor eineinhalb Jahren sichtbar die Nase, denn es erblickte unübersichtliche alte Holzschränke mit den Leihexemplaren, viel Kopierpapier, eine Gesundheitsliege und die Schulmilchvorräte in dem kleinen Büchereiraum. Auch die Kinder standen in dieser Bücherei nicht eben Schlange. Im Jahr 2012 konnten wir das Projekt allerdings noch nicht in Angriff nehmen, denn die Einrichtung einer Mittagsbetreuung war uns wichtiger. Am Ende des letzten Schuljahres konkretisierten sich die Pläne den Raum der Bücherei zu renovieren und davor eine Leseecke zu schaffen. So wurde in den Sommerferien ein neuer Boden gelegt, die Wände sonnig gelb gestrichen und neue Möbel besorgt. Sieben Leuchtballons schaffen nicht nur eine gemütliche Atmosphäre, sondern sorgen zudem für gutes Licht. An Mobiliar gibt es jetzt nur noch Bücherregale und Anmeldewoche Die Anmeldewochen für das Kindergartenjahr 2014/15 beginnen am Montag, 27.01.2014 und enden am Freitag, 31.01.2014. Das Büro ist an diesen Tagen täglich von 9.00–12.00 Uhr geöffnet! Wir nehmen Kinder ab dem 2. Lebensjahr bei uns auf. Informationen erhalten sich auch bei: Kindergarten „St. Josef“, Tel.: 0 99 23/31 31, E-Mail: geiersthal@kita.bistum-regensburg.de Foto und Text: Kindergarten 12 Dezember 2013

[close]

p. 13

zwei Tische mit bunten Drehstühlen im Raum. Dann hatten wir zwar einen schönen Raum, aber noch keine neuen Bücher und keine Sitzecke. Erfreulicherweise fanden sich wieder tolle Sponsoren. Der Rotaryclub Bayerwald-Zwiesel hat schon sehr viel für unsere Schule getan. In diesem Winter ist er bereits das vierte Mal der Sponsor für „Technik für Kinder“ an unserer Schule. Warum? Der Club ist seit langem der Auffassung, dass das Interesse der Kinder an technischen Vorgängen so früh wie nur möglich geweckt werden sollte, da unsere Region dringend Menschen mit technischen Berufen für unsere Technologieentwicklung Bayerischer Wald braucht. Aber – die Rotarier wollen nicht nur die Technikbegeisterung wecken, sondern auch die Lesekompetenz der Kinder fördern. So erhielt unsere Schule in diesem Jahr zusätzlich zu der „Technik für Kinder- Förderung“ 500 für Bücher. Weiterhin wurden wir von der Filiale der Genobank Donauwald in Geiersthal kräftig unterstützt. Die Genobank spendet seit Jahren immer wieder Geld für die umliegenden Schulen und Kindergärten. Auch letztes Jahr haben wir 500 erhalten, davon kauften wir zwei schicke Sofas, die jetzt in unserer Leseecke stehen. Heuer bekamen wir gleich 1000 für die Anschaffung von Büchern. Weiter möchte ich mich auch noch bei allen unseren Eltern bedanken, die dem Elternbeirat für neue Bücher gespendet haben. Insgesamt 272 waren es. Bereits in den Sommerferien halfen vier fleißige ehemalige Viertklässler beim Räumen der Bücherei. Einige Mitglieder des Elternbeirates (Elke Fleischmann, Martina Kasparbauer, Gabi und Sabine Iglhaut, Maria Paukner und Kerstin Kilger) misteten den alten Buchbestand aus, ordneten die vorhandenen Bücher neu und sortierten die neuen ausgesuchten Leihexemplare ein. Den Weg bis zur Bücherei hat die dritte Klasse im WTG-Unterricht mit einem echten Eyecatcher markiert. Für das „Urban-Knitting-Projekt“ häkelten sie unter Anleitung von Fachlehrerin Maria Feuerecker mit Riesenbegeisterung Meter um Meter und wickelten die dicken, bunten Wollschnüre um das Treppengeländer. Jetzt können die Kinder sich aus fast 1000 Exemplaren Bücher und Hörbücher aussuchen und ich hoffe, auch die Lehrer greifen oft in die Bücherregale und lesen den Kindern vor, denn das Vorlesen ist ein probates und von den Eltern oft unterschätztes Mittel um Kinder zum Lesen von Büchern zu verlocken. Kaum können Leseanfänger ein paar Zeilen entziffern, sollen sie ihre Bücher alleine lesen, ein sehr mühsames und deshalb oft abschreckendes Verfahren. Ohne ausreichende Lesetechnik können die Kinder den Texten nicht die notwendigen Informationen entnehmen, es entstehen keine Bilder im Kopf. Im Deutschunterricht der Grundschule Geiersthal ist die gründliche Vermittlung der Lesetechniken auch über die Eingangsstufe hinaus sehr wichtig und sie wird flankiert von einer ganzen Reihe von Maßnahmen wie Lesepässen, Teilnahme im Antolinprogramm, Buchvorstellungen, Lesewettbewerben, Klassenlektüren, Nutzung von geeigneten Internetseiten für Referate, die Einbindung der Schülerbücherei, wie auch öffentliche Büchereien und eben auch Vorlesen durch den Klassenlehrer oder andere Personen. In der Woche vom 25.11. bis zum 29.11 fand zusätzlich eine Projektwoche „Lesen macht stark“ statt, die das Lesen noch einmal ganz besonders in den Mittelpunkt stellte. Da gab es besondere Highlights: Die Kinder konnten sich aus sechs verschiedenen Angeboten (Clownstheater spielen, ein Hörspiel gestalten, in der Reimwerkstatt dichten, Spiele mit Sprache rund um den Bratapfel machen, einem Lesepaten lauschen und den Film „Leon und die verzauberten Buchstaben“ anschauen) zwei frei aussuchen und hatten viel Freude daran. Am Dienstag lasen die Viertklässler ganz hervorragend den Vorschulkindern des Geiersthaler Kindergartens vor und am Tag darauf gab es einen Bücherflohmarkt. Am Freitag kam die Puppenbühne Karotte von Gabi Weißenfels mit dem spannenden Stück „Die grüne Hand“ zu uns in die Schule. Den krönenden Abschluss der Projektwoche bildete das sehr gut besuchte Lesefest am Freitagnachmittag. Für Schulkinder, Vorschulkinder, Eltern und Ehrengäste, wie Bürgermeister Alfons Fleischmann, die Herren Pscheid, Stoiber, Schmid und Brose von den Rotariern, Herr Krippner und Frau Hartl von der Genobank, Gemeinderatsmitglieder, ehemalige Lehrer und Elternbeiräte gab es ein abwechslungsreiches Programm mit Dankesreden, Clownsvorführungen, Gedichtvorträgen und Liedern. Es konnten Lesezeichen gebastelt, Hosentaschenbücher hergestellt, Geschichten gehört, Buttons gepresst und gereimt werden. Selbstverständlich bestaunten alle die renovierten Büchereiräume und die vielen neuen Bücher. In der Turnhalle war ein Büchertisch einer Buchhandlung, Kinderzeitschriften wurden vorgestellt und man konnte sich beim Elternbeirat mit Kaffee und Kuchen stärken. Die Kinder sollen aber auch geeignete Internetseiten nützen, um sich selbst Informationen zu suchen und diese dem Medium zu entnehmen. Wenn wir einen Mann nicht hätten ginge da gar nichts. Dieser Mann heißt Franz Gierl, ist in der Altersfreistellungsphase und arbeitet trotzdem freiwillig und unentgeltlich ganz viel an unserer Schule. Er geht mit zum Schwimmen, 13

[close]

p. 14

gibt den Computerkurs, betreut Technik für Kinder als Ersatz für Karl Kammerer. Aber nicht nur das. Heimlich kauft er für die Schule neue Computer. Dafür sind wir wirklich sehr dankbar und ich glaube nicht, dass es viele Schulen im Landkreis gibt, die so einen Unterstützer haben. Ich bin sicher, dass wir alle zusammen, mit der neuen Bücherei und dem Lesen im Fokus ganz viel für unsere Kinder und damit auch für die Bildung in unserem Landkreis tun. Ich möchte an dieser Stelle der Gemeinde, dem Bauhof, den Rotariern, der Genobank, Franz Gierl, den Eltern, dem Elternbeirat, der Mittagsbetreuung und vor allem auch den Lehrern für das Riesenengagement ganz herzlich danken. Kerstin Letzel Lesepaten gesucht! Lesen Sie gerne vor? Mögen Sie Kinder? Dann werden Sie Lesepate an unserer Schule! Ob in Mundart oder Hochdeutsch, vormittags oder nachmittags, regelmäßig oder gelegentlich, vielen Kindern oder nur einem … wecken Sie Leselust und leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Zukunft! Melden Sie sich bei Kerstin Letzel, 0 99 23/48 5 oder schulleitung@grundschule-geiersthal.org Text und Bilder 1–4: Schule, Bilder 5 und 6: Gierl 14 Dezember 2013

[close]

p. 15

Spenden 1.850 aus dem Zweckertrag des Gewinnsparens übergab die GenoBank DonauWaldeG am 29.11.2013 an folgende Einrichtungen aus dem Gemeindegebiet. Die Spenden erhielten: Gartenbauverein Altnussberg Kindergarten Geiersthal Schule Geiersthal 250 600 1.000 Die Grundschule Geiersthal wurde wegen dem großen Lesefest und der Erweiterung der Schulbücherei besonders bedacht. Die Rotarier spendeten 500 für die Schulbücherei. Spendenübergabe an die Schule, v. li.: Hr. Krippner (GenoBank), Fr. Letzel, Hr. Pscheid (Rotarier), Bgm. Fleischmann und Hr. Gierl, Foto: Gierl Schul- und Kindergartenbus Geiersthal Fahrplan 09/2013 - 07/2014 (nur an Schultagen!) Achtung! Die Busse sind überwiegend voll belegt. Neue Kinder müssen unbedingt vorher bei der Gemeinde angemeldet werden! Linie 1 (Holzapfel) Linden, Feuerwehrhaus Frankenried, Dorfplatz Frankenrieder Str. Fernsdorf Geiersthal, Schule Weging Fernsdorf - Aubühel Fernsdorf Holzhaus Geiersthal, Schule Kindergarten Holzhausstr. Weging Fernsdorf Holzhaus Gartenstraße 7:00 7:03 7:05 7:07 7:12 7:15 7:20 7:25 7:30 7:32 7:35 7:40 7:45 7:50 7:55 8:00 MORGENS Linie 2 (Weindl) Seigersdorf - Meimer Seigersdorf Pfranzgrub Geiersthal, Schule Fernsdorf Geiersthal, Schule Altnußberg - Steer Altnußberg - Kasparb. Altnußberg - Hauptmann Auhof 7:10 7:15 7:16 7:17 7:20 7:25 7:28 7:30 7:35 7:40 Linie 3 (Daffner) Vorderpiflitz Piflitz Viertlweggrub Geiersthal, Schule Elektro Mies Bio Peter Grandmühle Café Olé Geiersthal, Schule Kammersdorf Vorderpiflitz Teisnach 7:05 7:08 7:12 7:16 7:20 7:23 7:28 7:30 7:35 7:38 7:45 7:50 Kammersdorf, KIGA 8:05 Kammersdorf, KIGA MITTAGS 7:50 Kammersdorf, KIGA 7:55 fahren die Busse zu allen Haltestellen zurück, und zwar ab 11:15 Geiersthal, Schule ab 12:15 Geiersthal, Schule ab 12:35 Kammersdorf, Kindergarten ab 13:00 Geiersthal, Schule ab 13:30 Geiersthal, Schule (Anschluss von Teisnach) NACHMITTAGS ab 14:00 ab 16:00 Geiersthal, Schule (Mittagsbetreuung) Geiersthal, Schule (verlängerte Mittagsbetreuung) 15

[close]

Comments

no comments yet