Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten 05/2012

 

Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten · 5/12 deutscher kongress für orthopädie und unfallchirurgie berlin 23 26 oktober qualität ethik effizienz einreichungsfrist für abstracts 15.01.2012 www.dkou.de konservative inhalte im fokus familie und beruf high 5s für patientensicherheit

[close]

p. 2

die prÄsidenten 2012 editorial prof dr wolfram mittelmeier präsident dgooc prof dr christoph josten präsident dgu dr andreas gassen bvou-kongresspräsident 2012 ­ ein ereignisreiches jahr liebe kolleginnen und kollegen in diesem jahr traf sich am 23 mai zum ersten mal der gesamtvorstand der deutschen gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie dgou in seiner neuen verschlankten form deutlich weniger vertreter treffen sich künftig zur vorstandsvertretung von o und u das jahr ist geprägt von diskussionen um weiterentwicklung und zuständigkeiten im zusammenwachsenden o und u während die existenz von o und u in verschiedenen versorgungsebenen bereits fruchtbar als eine einheit funktioniert gibt es noch internen entwicklungsbedarf in der ebene der maximalversorgung dies betrifft im wesentlichen die frage des spezialisierungsgrades und der fachvertretung im bereich der universitäten diese problematik muss insbesondere vom gemeinsamen konvent der lehrstuhlinhaber von o und u ­ auf der basis der neuen geschäftsordnung ­ aufgegriffen werden es geht aktuell aber auch um zuständigkeiten und weiterbildungsaspekte in der koexistenz mit anderen fachvertretungen wie beispielsweise bezüglich der wirbelsäule oder der rheumatologie die vielfalt der Ärztekammer-auffassungen und eu-rahmenbedingungen verlangen diesbezüglich kontinuierliche abstimmungsarbeiten wir bedanken uns jeweils bei unseren verhandlungspartnern für ihre kooperationsbereitschaft es ist aber auch ein jahr bewegender gesetzesentwicklungen patientenrechte ­ ein wichtiges thema aber wie sollen sie juristisch korrekt und ohne unnötigen administrativen mehraufwand und ohne gefährdung der handlungsfähigkeit unserer ärztlichen akteure realisiert werden intensiver einsatz mit stellungnahmen war gefragt ein sinnvoller gesetzesweg zeichnet sich ab auch die frage der mindestmenge hat uns und die jurisdiktion lange beschäftigt höchstrichterlich ist jetzt entschieden worden dass mindestmengen durchaus als qualitätskriterien herangezogen werden können damit wurden die richtlinien des gemeinsamen bundesausschusses gba bestätigt im zusammenhang mit juristischen entscheidungen ist auch die aufgekommene ­ kritische ­ diskussion von leistungsorientierter bezahlung und tantiemen-regelung in den jetzt üblichen chefarztverträgen zu begrüßen insbesondere unter dem aspekt der direkten korrelation von einkommen mit operationszahlen oder relativgewichten gerade unter dem gesichtspunkt der ärztlichen ethik kann diese fragestellung nur begrüßt werden es ist absolut davor zu warnen diagnose und indikationsstellung sei es auch nur mittelbar mit leistungsorientierter vergütung in beziehung zu bringen dies kann nur dem ansehen unseres berufes in der gesellschaft schaden müssen wir die systemfrage stellen das jahr 2012 ist auch das jahr der rekordrücklagen der krankenkassen die honorarentwicklung dagegen stagniert berücksichtigt man die inflationsraten führt dies real zu einem schleichenden honorarverlust dies muss die verschlechterung der versorgung nach sich ziehen hier ist es möglicherweise an der zeit die systemfrage zu stellen ist der sicherstellungsauftrag so noch zu halten das weißbuch schwerverletztenversorgung erschien aktuell in der zweiten version erfreulicherweise kann auch das weißbuch forschung in o und u in diesem jahr fertiggestellt werden hervorzuheben ist auch die erstellung des positionspapiers honorararzt nach einer intensiven diskussion mit allen beteiligten neue weiterbildungsordnung in 2015 es steht zudem eine Änderung der weiterbildungsordnung an voraussichtlich schon im jahre 2015 dies bedeutet dass sich unsere fachgesellschaften schon in den nächsten monaten positionieren müssen wie wir das fach orthopädie und unfallchirurgie inhaltlich noch besser aufstellen es ergibt sich jetzt die chance die weiterbildungsordnung den realitäten anzupassen und eine sogenannte modulare weiterbildung zu implementieren in form von leistungsnachweisen und kenntnissen somit kann den notwendigen gegebenheiten der zunehmenden spezialisierung in orthopädie und unfallchirurgie rechnung getragen werden ohne die einheit des faches zu gefährden ein weiterer punkt der unsere gesellschaften derzeit beschäftigt ist die demografische entwicklung nicht nur mit orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012 505

[close]

p. 3

editorial Älterwerden der bevölkerung insgesamt und unserer patienten aber auch dem raschen anstieg des durchschnittsalters der berufstätigen Ärzte in orthopädie und unfallchirurgie es stellen sich folglich die wichtigen fragen ob wir mit sogenannten alterszentren in den krankenhäusern darauf reagieren sollen wie wir das nachwuchsproblem lösen und auch ob wir nicht nur länger arbeiten wollen sondern sogar länger arbeiten müssen um die versorgungsqualität zu gewährleisten zu den beiden punkten weiterbildung und demografische entwicklung sind bereits im herbst dieses jahres von seiten der deutschen gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie dgou foren einberufen um sich diesen problemen intensiv zu widmen dkou 2012 wir freuen uns auf einen großen jahreskongress dkou der sicher wieder die große breite und die leistungsfähigkeit unseres faches darstellen wird für die unterstützung in zahlreichen verhandlungen und effiziente zuarbeiten danken wir verbindlich allen mitgliedern und akteuren in den jeweiligen gremien prof dr wolfram mittelmeier präsident dgooc prof dr christoph josten präsident dgu dr andreas gassen bvou-kongresspräsident aktueller hinweis fÜr besucherdesd ko u liebe mitglieder der eintritt zum deutschen kongress für orthopädie und unfallchirurgie dkou der vom 23 bis 26 oktober 2012 in berlin stattfindet ist für alle mitglieder der deutschen gesellschaft für unfallchirurgie dgu der deutschen gesellschaft für orthopädie und orthopädische chirurgie dgooc und der deutschen gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie dgou nach wie vor frei wir möchten sie darüber informieren dass die dgu und die dgou in diesem jahr keine mitgliedskarten versandt haben für den kostenlosen eintritt zum dkou melden sie sich bitte mit ihrem namen online unter www.dkou.de oder ab 22 oktober 2012 im kongressbüro vor ort an messe berlin halle 17 schalter für mitglieder der firma intercongress liegen sämtliche namen der mitglieder der wissenschaftlichen gesellschaften vor died ko u highlightsderpr Ä sidenten dr andreas gassen bvou zu meinen persönlichen highlights werden sicherlich die mittagsvorlesungen gehören es ist uns hier meines erachtens gelungen einen sehr interessanten themenmix zu finden neben den üblicherweise sehr hochkarätigen wissenschaftlichen sitzungen bei denen mein besonderes augenmerk den vorträgen zu minimal-invasiven eingriffen an knie und schulter gelten wird ist das berufspolitische programm für mich ein muss die aktuelle honorarpolitische situation verleiht unseren themen hier besondere aktualität und brisanz das kongressthema qualität ethik und effizienz wird dadurch aktueller denn je geht es doch im aktuellen konflikt zwischen Ärzten und kostenträgern gerade auch um diese themen ich empfinde das ausgewogene angebot des kongresses von wissenschaft und berufspolitik für kliniker wie niedergelassene gleichermaßen interessant prof dr wolfram mittelmeier dgooc dgou zweifellos wird die eröffnungsveranstaltung mit der rede von prof biedenkopf einen wesentlichen meilenstein im kongressverlauf setzen die pauwels-vorlesung wird gehalten von herrn per aspenberg aus schweden der für seine brillanten vorträge bekannt ist er blickt auf eine langjährige intensive forschungstätigkeit zu knochenphysiologie und osteoporose zurück die mitgliederversammlung der dgou wird in diesem jahr nicht durch andere große veranstaltungen beschnitten so dass voraussichtlich eine deutlich höhere teilnahme zu erwarten ist das thema qualität ethik und effizienz zieht sich durch den gesamten kongress und lässt spannende diskussionen aller beteiligten fachgruppen erwarten in diesem jahr sind die internationalen sitzungen sehr hoch angesetzt neben unseren polnischen und lateinamerikanischen gästen sind sehr ausgewiesene persönlichkeiten aus unserem fach mit interessanten Übersichtsvorträgen platziert prof dr christoph josten dgu leider ist es nicht möglich alle interessanten sitzungen aufzusuchen wie jeder besucher hat auch der präsident die qual der wahl auf jeden fall freue ich mich besonders auf die rede von herrn professor biedenkopf anlässlich der eröffnungsveranstaltung über ethische aspekte desgleichen bin ich auf die interdisziplinäre sitzung wem gehört die wirbelsäule gespannt erstmalig kommen hier die repräsentanten der an der versorgung beteiligten fachgesellschaften zu einer gemeinsamen podiumsdiskussion zusammen und stellen sich diesem problem von besonderem interesse ist in meinen augen auch die sitzung karriere nach berufsende mich interessieren hier die demografischen entwicklungen einerseits und die erfahrungen von kollegen andererseits besonders gespannt bin ich jedoch auf alle berufspolitischen themen die sich mit unserem leitsatz von qualität ethik und effizienz beschäftigen 506 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

p. 4

editorial 1/1 anzeige orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober2012 februar 2012 507

[close]

p. 5

editorial 2012 ein ereignisreiches jahr 505 2 g e s pr Äch rheum ato lo g i e gemeinsame aufgaben verbinden fo c us cerebral pa rese 533 impressum nachrichten kurz und bündig hochschulausbildung für gesundheitsberufe neues zu diagnostik und therapie 510 g ot s jahres ko ngre ss 535 hohe messlatte für künftige kongresse 512 nouv jahres tag u n g 537 lebhafte diskussionen über die kernthemen von o und u 512 540 521 familie und beruf wie sich das eine mit dem anderen vereinen lässt darüber sprechen dr yvonne ebel und beate schnuck im oumn-interview neue stiftungsprofessur versorgungsforschung in der rheumatologie 513 krankenkassen und depuy einigen sich eltern unterschätzen die risiken zuhause qualität und sicherheit high 5s -projek t 513 handlungsempfehlungen für mehr patientensicherheit schadensfÄlle 542 514 patientenentschädigungsfonds in Österreich 546 festsetzung von mindestmengen bei knie-tep grundsätzlich möglich 515 ran an den rückenschmerz 515 recht und wirtschaft update politik s pi fa vertretung des chefarztes bei privatärztlicher tätigkeit rÖ ntgen 548 70.000 niedergelassene eine stimme 516 eigentums und urheberrechte an röntgenbildern 551 524 augenblickspräsenz des unfallchirurgen prof dr jürgen probst war 1982 präsident der dgu und insgesamt 15 jahre lang ihr generalsekretär im oumninterview spricht er über sein engagement für die unfallchirurgie aus unserem fach o un d u unterwegs d go u vi si tingfe llowsh i p die konservativen inhalte des faches im fokus 518 interv ie w the doctor with short sleeves dgureisesti pe ndium 2 0 1 2 554 alterstraumatologie in china 556 drei fragen an wolfram mittelmeier 520 fami lieundbe ru f namen personalia wir gratulieren laudatio/nachruf 560 561 562 604 frauen können eigenverantwortlich entscheiden 521 interv ie w die augenblickspräsenz des unfallchirurgen 524 dgch-mediathek der richtige schnitt für mehr patientensicherheit 2006 startete die world health organization who das high 5s-projekt für mehr patientensicherheit innerhalb von fünf jahren sollen in fünf ländern fünf patientensicherheitsprobleme aus dem weg geräumt werden 527 für sie gelesen für unsere mitglieder 542 verkehr ss i ch erheitsr at von unfallprävention bis notfallmedizin 529 kursangebote kleinanzeigen 487 504 portrait gromnica-ihle 531 508 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

p. 6

bvou aktionswoche zeigt her eure füße schon elf qualitätsnetze orthopädische rheumatologie aufruf zur teilnahme am zi-praxis-panel 565 dgou klausurtagung des jungen forums 576 jahresbericht der sektion wirbelsäule jahresbericht der sektion bildgebende verfahren jahresbericht der sektion ao deutschland dgooc qualität und effizienz in der medizin durch leitlinien neue mitglieder 506 507 566 578 568 580 dgu jahresbericht der sektion handchirurgie jahresbericht der ag ultraschall jahresbericht des anv neue mitglieder 598 599 601 602 die praxisübergabe ­ krönung des lebenswerks 570 versicherungsschutz im ausland neue mitglieder Änderung der mandatsträger in den bvou-bezirken neue kompetenznetze 572 574 582 jahresbericht der deutschen assoziation fuß und sprunggelenk 583 jahresbericht der sektion orthopädisch/unfallchirurgische und allgemeine schmerztherapie jahresbericht der asami deutschland e v jahresbericht der arbeitsgemeinschaft 2 sozialmedizin und begutachtungsfragen neue mitglieder 574 574 586 588 590 595 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012 509

[close]

p. 7

impressum herausgeber für den berufsverband der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie e v präsident helmut mälzer für die deutsche gesellschaft für orthopädie und orthopädische chirurgie e v generalsekretär prof dr med fritz uwe niethard für die deutsche gesellschaft für unfallchirurgie e v generalsekretär prof dr med hartmut siebert schriftleitung dgooc prof dr med fritz uwe niethard v.i.s.d.p geschäftsstelle dgooc luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 84 71 21 31 fax 0 30 84 71 21 32 e-mail funiethard@dgooc.de schriftleitung bvou prof dr med karsten dreinhöfer v.i.s.d.p abt orthopädie und unfallchirurgie medical park berlin humboldtmühle an der mühle 2 ­ 9 13507 berlin tel 0 30 30 02 40 92 12 fax 0 30 30 02 40 92 19 berufsverband der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie e v vorstand präsident helmut mälzer berlin vizepräsident dr med andreas gassen düsseldorf vizepräsident prof dr med karsten dreinhöfer berlin schatzmeister dr med peter heppt erlangen vorstandsmitglied dr med helmut weinhart starnberg vorstandsmitglied prof dr med karl-dieter heller braunschweig vorstandsmitglied dipl med frank-ullrich schulz brandenburg generalsekretär der dgou prof dr med hartmut siebert schwäbisch hall geschäftsstelle des bvou kantstr 13 10623 berlin tel 0 30 79 74 44 44 fax 0 30 79 74 44 45 e-mail bvou@bvou.net www.bvou.net deutsche gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie geschäftsführender vorstand präsident und präsident der dgooc prof dr wolfram mittelmeier rostock stellv präsident und präsident der dgu prof dr christoph josten leipzig deutsche gesellschaft für orthopädie und orthopädische chirurgie e v geschäftsführender vorstand präsident prof dr med wolfram mittelmeier rostock 1 vizepräsident prof dr med dieter kohn homburg saar 2 vizepräsidenten von dgu und dgooc 2 vizepräsident prof dr med bernd kladny prof dr reinhard hoffmann herzogenaurach frankfurt/main prof dr bernd kladny herzogenaurach generalsekretär prof dr med fritz uwe niethard berlin generalsekretär und generalsekretär der dgu prof dr hartmut siebert schwäbisch hall schatzmeister prof dr med werner e siebert kassel stellv generalsekretär und präsident des berufsverbandes bvou generalsekretär der dgooc helmut mälzer berlin prof dr fritz uwe niethard aachen schatzmeister prof dr werner e siebert kassel vertreter der nichtselbständigen Ärzte aus dem nichtständigen beirat dr kai dragowsky berlin leiter des ausschusses versorgung qualität und sicherheit dr daniel frank opladen leiterin des ausschusses bildung und nachwuchs prof h.c dr almut tempka berlin leiter des wissenschaftsausschusses prof dr dr h.c joachim grifka bad abbach vertreter des berufsverbandes der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie helmut mälzer berlin leiter der ordinarienkonferenz prof dr med joachim grifka bad abbach 2 vorsitzender des vlou prof dr med volker ewerbeck heidelberg geschäftsstelle der dgooc langenbeck-virchow-haus luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 84 71 21 31 fax 0 30 84 71 21 32 e-mail info@dgooc.de www.dgooc.de schriftleitung dgu prof dr med hartmut siebert joachim arndt geschäftsstelle der dgu luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 20 21 54 90 fax 0 30 20 21 54 91 e-mail hsiebert@office-sha.de redaktion jana ehrhardt-joswig tel 0 30 84 71 21 31 e-mail jana.ehrhardt@gmx.de verlag georg thieme verlag kg kathrin jürgens rüdigerstr 14 70469 stuttgart tel 07 11 89 31 617 fax 07 11 89 31 623 e-mail kathrin.juergens@thieme.de verantwortlich für den anzeigenteil christine volpp thieme media pharmedia anzeigen und verlagsservice gmbh rüdigerstr 14 70469 stuttgart tel 07 11 89 31 603 fax 07 11 89 31 569 e-mail christine.volpp@thieme.de erscheinungsweise 6 x jährlich februar/april/juni/august oktober/dezember zur zeit gültiger anzeigentarif nr 16 vom 1 oktober 2011 issn 2193-5254 satz und layout georg thieme verlag kg druck grafisches centrum cuno gmbh co kg gewerbering west 27 39240 calbe deutsche gesellschaft für unfallchirurgie geschäftsführender vorstand präsident prof dr christoph josten leipzig erster vizepräsident prof dr tim pohlemann homburg/saar zweiter vizepräsident prof dr reinhard hoffmann frankfurt/main dritter vizepräsident prof dr bertil bouillon köln generalsekretär prof dr hartmut siebert schwäbisch hall schatzmeister prof dr joachim windolf düsseldorf schriftführer und schriftleiter der website www.dgu-online.de prof dr andreas seekamp kiel geschäftsstelle der dgu luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 20 21 54 90 fax 0 30 20 21 54 91 e-mail office@dgu-online.de www.dgu-online.de vertreter des berufsverbandes deutscher chirurgen dr jörg-a rüggeberg bremen vorstand präsident prof dr stefan nehrer krems/Österreich 1 vizepräsident prim dr josef hochreiter linz/Österreich 2 vizepräsident prim dr peter zenz wien/Österreich generalsekretär univ prof dr alexander giurea wien Österreich kassierer prim univ prof dr karl knahr wien Österreich schriftführer prof dr catharina chiari wien/Österreich fachgruppenobermann dr rudolf sigmund oberwart/Österreich sekretariat der Ögo c/o wiener medizinische akademie alserstraße 4 a-1090 wien kontakt silvia konstantinou tel +43-1 405 13 83 21 fax +43-1 405 13 83 23 e-mail sk@medacad.org dgou-geschäftsstelle luisenstr 58/59 10117 berlin tel 030 20 21 54 80 fax 0 30 20 21 54 81 office@dgou.de www.dgou.de mitglied der arbeitsgemeinschaft la-med kommunikationsforschung im gesundheitswesen e v mitglied der informationsgesellschaft zur feststellung der verbreitung von werbeträgern e v mitglieder dieser vereine erhalten die zeitschrift im rahmen der mitgliedschaft 510 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

p. 8

impressum 1/1 anzeige orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober2012 februar 2012 511

[close]

p. 9

nachrichten kurz und bündig nahtloser Übergang in die reha patienten nach einer operation an der lendenwirbelsäule sollen in hessen und rheinland-pfalz künftig einheitlich orthopädisch nachbehandelt werden und schneller wieder in alltag und beruf zurückkehren das ist das ziel einer initiative von zehn akut und rehabilitationskliniken sowie fachärzten der region mittelrhein von koblenz über wiesbaden und mainz bis großgerau ein experten-arbeitskreis verabschiedete dazu jetzt einheitliche therapiestandards des neuen nachsorgekonzeptes diese sollen künftig den rahmen für die individuell durchgeführte anschlussheilbehandlung bilden gleichzeitig sollen auch einheitliche standards für die nachuntersuchungen der patienten vereinbart werden damit die daten später wissenschaftlich aufgearbeitet werden können red eu will open access für forschungsergebnisse ergebnisse von forschungsarbeiten die aus steuermitteln finanziert wurden sollen laut einem beschluss der europäischen union künftig kostenfrei für alle zur verfügung stehen so hätten es forscher und firmen leichter die ergebnisse zu nutzen und die wissenschaft voranzubringen teilte die eu-kommission im juli mit von 2014 an sollen wissenschaftliche inhalte frei und umsonst im internet zur verfügung stehen ­ den anfang sollen dabei projekte machen die von der eu oder vom staat finanziert werden bis 2016 sollen 60 prozent der veröffentlichten ergebnisse in europa frei zugänglich sein red physician assistance in kooperation mit der berliner steinbeis-hochschule hat die dgou ein qualifizierungsprogramm für pflegefachkräfte mit dem schwerpunkt orthopädie und unfallchirurgie etabliert hochschulausbildung für gesundheitsfachberufe der wissenschaftsrat wr spricht sich in seinen jüngsten empfehlungen dafür aus dass künftig ein teil der gesundheitsfachberufe an hochschulen ausgebildet werden soll als gründe dafür nennt der wr die demografischen und morbiditätsbedingten entwicklungen und aspekte der flächendeckenden krankenversorgung in deutschland vor allem aufgrund des demografischen wandels bräuchten menschen künftig nicht nur mehr sondern auch qualitativ andere versorgungsleistungen neue möglichkeiten in der diagnostik therapie prävention rehabilitation und pflege würden die anforderungen an die gesundheitsfachberufe in ihrer komplexität zusätzlich steigern die verschiedenen gesundheitsfachberufe als eigenständige wissenschaftliche disziplinen zu etablieren mache es darüber hinaus erforderlich genuine forschungsprogrammatiken zu entwickeln und wissenschaftliche karrierewege zu schaffen bachelor-studiengang physician assistance mit ähnlicher zielsetzung hat die deutsche gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie dgou bereits vor einigen jahren in kooperation mit der steinbeis-hochschule ein qualifizierungsprogramm für pflegefachkräfte etabliert der nebenberufliche bachelor-studiengang physician assistance mit dem schwerpunkt orthopädie und unfallchirurgie soll es pflegefachkräften ermöglichen sich innerhalb von drei jahren spezifisch weiterzubilden ziel dieses studiengangs ist es einen qualifizierten arzt-assistenten auszubilden der im rahmen der delegation bestimmte tätigkeiten übernimmt ein vorteil der physician-assistent-ausbildung an einer hochschule liegt unter anderem darin dass der akademische grad des bachelor bundesweit anerkannt wird miriam buchmann-alisch knorpelnetz erhält wissenschaftspreis den mit 35.000 euro dotierten interregionalen wissenschaftspreis 2012 der europäischen großregion luxemburg/saarland rheinland-pfalz/wallonien-bruxelles/lothringen erhält das von prof dr henning madry und prof dr rer nat magali cucchiarini lehrstuhl für experimentelle orthopädie und arthroseforschung universität des saarlandes inaugurierte knorpelnetz der großregion das knorpelnetz ist ein multinationaler forschungsverbund in dem wissenschaftler kliniker und ingenieure gemeinsam und grenzüberschreitend am knorpel forschen red das team um prof henning madry gehört dem knorpelnetz an es wurde anfang des jahres gegründet 512 foto universität des saarlandes bild fotolia orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

p. 10

nachrichten neue stiftungsprofessur versorgungsforschung in der rheumatologie mit hilfe einer erbschaftsspende der deutschen rheuma-liga hat die rheumastiftung im august 2012 eine stiftungsprofessur für versorgungsforschung in der rheumatologie vergeben 600.000 euro fördergelder stehen in den nächsten fünf jahren zur verfügung sitzende der rheumastiftung und vorstandsmitglied der deutschen rheuma-liga angesichts der teilweise prekären versorgungssituation rheumakranker menschen in deutschland wird die neue professur dringend benötigt um die versorgung von erwachsenen und kindern mit rheumatischen krankheiten und ihre defizite systematisch zu erforschen und neue versorgungskonzepte zu entwickeln am drfz wird bereits seit vielen jahren versorgungsbezogene forschung betrieben jedoch nie mit einer stabilen institutionellen förderung ergänzt prof angela zink leiterin des forschungsbereichs epidemiologie am drfz berlin dies wird sich nun grundlegend ändern denn das drfz fördert die neue professur noch einmal mit der gleichen summe und garantiert die fortführung nach ablauf von fünf jahren besonders vorteilhaft erachtet die rheumastiftung die enge verzahnung mit der klinischen versorgung die durch das klinikum charité gewährleistet ist quelle rheumastiftung rotraut schmale-grede vorsitzende der rheumastiftung die neue professur wird dringend benötigt foto privat nach einer internationalen begutachtung hat der vorstand der stiftung aus sechs konzepten dasjenige von charité und deutschem rheuma-forschungszentrum berlin drfz als das zukunftsfähigste ausgewählt die guten kooperationsbeziehungen des drfz zu rheumatologen und patienten und die vielen bereits laufenden langzeitstudien bieten eine ideale ausgangsbasis für die neue professur sagt rotraut schmale-grede vor krankenkassen und depuy einigen sich erstmals haben alle gesetzlichen krankenkassen in deutschland gemeinsam mit dem hersteller von hüftendoprothesensystemen depuy eine vereinbarung geschlossen durch die die kostenerstattung in folge eines produktrückrufes vereinfacht wird der produktrückruf war nötig geworden nachdem unter anderem in england beobachtet worden war dass bestimmte asrhüftgelenksysteme von depuy gehäuft zu wechseloperationen geführt haben depuy nahm seine asr-hüftgelenke daraufhin im august 2010 vom markt der amerikanische mutterkonzern von depuy johnson johnson hat schriftlich erklärt dass der konzern den vorgang ernst nimmt und bekräftigt dass depuy in der lage sein wird den durch den produktrückruf entstandenen verpflichtungen nachzukommen Über diese vereinbarung hinaus unterstützen gesetzliche krankenkassen betroffene patienten dabei ihre patientenrechte wahrzunehmen die krankenkassen bedauern allerdings dass es in deutschland bei medizinprodukten noch immer nicht die sicherheitsstandards gibt die beispielsweise in der automobilindustrie bei rückrufen angewendet werden hier ist der deutsche gesetzgeber gefragt die gesetzlichen krankenkassen fordern dass die medizinproduktesicherheit zum wohle der patienten weiter verbessert wird dies gilt insbesondere für zulassungsstudien und produktbeobachtungen nach markteinführung denn eine hohe sicherheit von medizinprodukten ist ein wirksamer für die patienten erlebbarer patientenschutz und stärkt die patientenrechte quelle aok-bundesverband orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012 513

[close]

p. 11

nachrichten eltern unterschätzen die risiken zuhause die meisten eltern sehen im straßenverkehr die größte gefahr für ihre kinder in den eigenen vier wänden dagegen fühlen sie sich sicher 82 prozent glauben dass das unfallrisiko für ihr kind zuhause gering ist eine studie im auftrag des gesamtverbandes der deutschen versicherungswirtschaft gdv zeigt jedoch dass die meisten unfälle zuhause oder in der freizeit geschehen jedes jahr verletzen sich in deutschland 1,7 millionen kinder unter 15 jahren laut der studie auf basis einer befragung von 331 eltern passierten 2010 rund 60 prozent der unfälle von kindern zuhause nur 14 prozent dagegen im straßenverkehr bei kindern ab einem alter von kopfverletzungen umso höher je jünger das kind ist er liegt laut angaben der befragten bei den sechsjährigen bei 33 prozent bei den drei bis vierjährigen bei 50 prozent und bei einjährigen bei rund 70 prozent kleine kinder stolpern beispielsweise oft über eine teppichkante und schlagen mit dem kopf auf einem couchtisch auf Ältere fallen im tiefschlaf oder beim spielen vom hochbett oder stürzen aus dem fenster ­ gefahren die häufig verkannt werden nur 15 prozent der befragten eltern halten stürze für die größte unfallgefahr insbesondere fensterstürze führen oft zu schwerwiegenden polytraumata sagt stefanie märzheuser kinderchirurgin an besonders gefährlich die küche besonders gefährlich für kinder ist auch die küche wo verbrühungen und verbrennungen durch heißes fett kochendes wasser oder eine glühende herdplatte drohen gar nicht selten stehen hier auch ätzende putzmittel und andere giftige substanzen in reichweite von kleinkindern auch wenn 40 prozent der eltern die küche für einen großen risikofaktor halten lassen 41 prozent von ihnen schon kleine kinder unbeaufsichtigt dort ab dem alter von sechs jahren halten sich 81 prozent der kinder allein in der küche auf auch beim schwimmen überschätzen eltern ihre kinder häufig sobald das kind das seepferdchen hat haben viele eltern das trügerische gefühl es wäre im wasser sicher berichtet markus schmidt von der gesellschaft für konsumforschung gfk die mit der durchführung der studie beauftragt war rund 70 prozent der eltern gaben an ihr kind könne gut oder sehr gut schwimmen auch wenn es für dieses abzeichen nur eine 25-meter-bahn bewältigen muss doch erst ab acht bahnen was dem bronzeabzeichen entspricht kann man laut deutscher lebens-rettungs-gesellschaft dlrg von einem sicheren schwimmer sprechen die meisten eltern tragen keinen fahrradhelm obwohl die allermeisten eltern die gefahren für kinder im straßenverkehr als sehr hoch einschätzen ist deren vorbildfunktion laut studie nicht immer gut ausgeprägt mehr als die hälfte der eltern gab an beim radfahren nie oder selten einen helm zu tragen märzheuser plädiert insgesamt für mehr risikobewusstsein der eltern prävention bedeutet nicht dass man kindern verbietet spaß zu haben sondern risikokompetenz zu schulen kinder erlernen gefahrenbewusstsein über erfahrungen zum beispiel durch klettern oder fußball spielen man muss motorische fähigkeiten allerdings altersgemäß schulen miriam buchmann-alisch die deutsche gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie dgou ist seit september 2012 mitglied der bundesarbeitsgemeinschaft mehr sicherheit für kinder e.v sechs jahren nahm der anteil der verkehrsunfälle zwar zu doch doppelt so häufig passierten unfälle zuhause und in der freizeit stürze machen dabei über die hälfte der unfälle aus am häufigsten ist der kopf des kindes betroffen den daten der unfallversicherer zufolge ist der anteil der der charité ­ universitätsmedizin berlin und präsidentin der bundesarbeitsgemeinschaft mehr sicherheit für kinder kinderunfälle seien in vielen fällen vermeidbar gerade in großstädten sind etwa fenstersicherungen unverzichtbar wer keine hat handelt fahrlässig etwa einmal pro monat fällt allein in berlin ein kind aus dem fenster 514 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

p. 12

nachrichten festsetzung von mindestmengen bei knie-tep grundsätzlich möglich mindestmengen für knie-teps sind rechtens zu diesem mit spannung erwarteten urteil kam das bundessozialgericht bsg im september und bestätigte damit die rechtsauffassung des gemeinsamen bundesausschusses gba im hinblick auf die generelle rechtmäßigkeit der festlegung von mindestmengen durch den gba kommt dem urteil signalwirkung zu der 3 senat des bsg hatte den revisionsantrag des gba als begründet angesehen und zugleich die klage einer klinik gegen diese mindestmengenregelung des gba an die vorinstanz ­ das landessozialgericht lsg berlin-brandenburg ­ zurückverwiesen az b 3 kr 10/12 r vor dem lsg wird es nun unter berücksichtigung der rechtsauffassung des bsg zu einer neuen verhandlung kommen bei der insbesondere zu klären ist ob die festlegung der mindestmenge auf 50 eingriffe pro jahr rechtmäßig ist für die leistung knie-tep ist die durch den gesetzgeber geforderte besondere abhängigkeit der leistungsqualität von der leistungsmenge nach auffassung des bsg gegeben der gesetzesauftrag für den einsatz von mindestmengen lässt sich damit auch künftig weiter verantwortungsvoll und sachgerecht erfüllen mindestmengen sind fester bestandteil sagte der unparteiische vorsitzende des gba josef hecken der bei der verhandlung vor dem bsg persönlich für die argumentation des gba geworben hatte der richterspruch hat für den weiteren umgang mit dem qualitätssicherungsinstrument der mindestmenge die nötige rechtsklarheit gebracht die wir uns erhofft hatten die anforderungen an die abwägung für die höhe einer mindestmenge sind zu recht hoch dennoch gibt es für den gba hier einen wertungs und gestaltungsspielraum der sich einer rechtlichen Überprüfung entzieht das lsg berlin-brandenburg hatte im august 2011 zunächst der klage einer klinik gegen die mindestmenge bei knie-tep stattgegeben az l 7 ka 77/08 kl daraufhin hatte der gba revision beim bsg eingelegt und bis zu einer rechtskräftigen entscheidung in der hauptsache die anwendung der seit dem 1 januar 2006 geltenden regelung ausgesetzt der beschluss zur aussetzung ist unabhängig von der bsg-entscheidung nach wie vor gültig nun soll im gba zeitnah beraten werden ob und wie die mindestmengenregelung bei knie-tep künftig umgesetzt wird quelle gba der qualitätssicherung und gezielten steuerung von krankenhausbehandlungen ­ und werden es auch künftig sein ran an den rückenschmerz das bundesinstitut für sportwissenschaft bisp rückt dem rückenschmerz zu leibe mit 5,3 millionen euro fördert das bisp in den nächsten jahren ein forschungsprojekt zur optimierung der diagnose prävention und therapie von rückenschmerzen in spitzensport und in der gesellschaft zu dem forschungsnetzwerk gehört unter anderem die orthopädische universitätsklinik dresden mit diesem forschungsvorhaben und der damit initiierten kampagne ran rücken ­ aktiv gegen rücken-schmerz beschreitet das bisp neue wege erstmalig ­ und in dieser größenordnung wohl einzigartig in der deutschen forschungslandschaft ­ vernetzt das interdisziplinäre großprojekt aktuelle diagnose präventions und therapieansätze aus dem allgemeinen gesundheitswesen mit den forschungserkenntnissen im spitzensport die vielfältigen wissenschaftlichen fragestellungen werden dabei über ein nationales forschungsnetzwerk mispex national research network for medicine in spine and exercise an 14 standorten bearbeitet zum netzwerk gehört auch die orthopädische universitätsklinik dresden wo ein rumpf-stabilitäts und funktionsindex entwickelt werden soll mithilfe dieses index soll sich das risiko von rückenbeschwerden ebenso bestimmen lassen wie die effizienz von prävention und therapie die projektverantwortung in dresden liegt bei prof philip kasten quelle bisp bild bvmed bild fotolia orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012 515

[close]

p. 13

s p i fa 70.000 niedergelassene ­ eine stimme im juni 2012 schlossen sich der deutsche facharztverband und die potsdamer runde zum spitzenverband fachärzte deutschlands spifa zusammen der neue spitzenverband vertritt die interessen von 70.000 niedergelassenen fachärzten und mehr als 210.000 arzthelferinnen auf bundespolitischer und europäischer ebene die anfänge einer gemeinsamen facharztpolitik der organfächer liegen zu beginn des neuen jahrtausends ab 2003 mit dem deutschen facharztverband dann gemeinsam ab 2005 mit der potsdamer runde dem zusammenschluss von zunächst sieben berufsverbänden organisierten die niedergelassenen fachärzte von beginn an gemeinsame positionen und vertraten diese erfolgreich gegenüber politik und institutionen im gesundheitswesen mit mittlerweile 16 beteiligten berufsverbänden und der nun vollzogenen umbenennung der potsdamer runde in spitzenverband fachärzte deutschlands e.v hat die erfolgreiche arbeit einen zukunftsträchtigen höhepunkt erfahren wir haben in der facharztpolitik zu einer einheit gefunden ­ dieser erfolg soll sich jetzt in einem gemeinsamen namen niederschlagen erklärt dr thomas scharmann als vorsitzender die namensgebung ist ausdruck des gewachsenen selbstbewusstseins der fachärzte spifa ist kein neuer verband unter vielen spifa ist bewährte facharztpolitik unter einer namenskonstruktion die jeder versteht und zuordnen kann erläutern dr dirk heinrich und dr andreas gassen als stellvertretende vorsitzende mit der basis des spitzenverbandes den nunmehr 16 fachärztlichen berufsverbänden vertritt spifa die interessen der 70.000 niedergelassenen fachärzte mit ihren mehr als 210.000 arzthelferinnen auf bundespolitischer ebene damit engagiert sich spifa für die interessen von 280.000 menschen die in der ambulanten versorgung für ihre patienten tätig sind der erhalt der wohnortnahen patientenversorgung sowohl in facharztpraxis als auch klinik ist das oberste ziel so der vorstand wie bereits in der vergangenheit jetzt aber unter dem neuen namen und dach von spifa entscheiden die 16 berufsverbände gemeinsame gesundheits und versorgungspolitisch relevante facharztpositionen über alle fächer hinweg der spifa vertritt diese positionen im namen aller mitgliedsverbände nach außen nicht alles neu aber einfacher adressierbar bringt es dr andreas gassen auf den punkt auch die europäische interessenvertretung bei der uems in brüssel wird spifa übernehmen so dirk heinrich uems ist die europäische vereinigung der fachärzte union européenne des médecins spécialistes joachim stier spifa pressesprecher bvouimspi fa wir gratulieren herrn dr andreas gassen zur wahl zum stellvertretenden vorsitzenden des spifa und frau dr elisabeth dannert zur berufung für die geschäftsführung auf grund dieser personellen besetzung werden wir noch schneller wichtige informationen erhalten um entsprechend reagieren können spitzenverband fa c h Ä rztedeutschlandse v dem sipfa gehören folgende facharztverbände an berufsverband der augenärzte deutschlands e.v bva berufsverband niedergelassener chirurgen e.v bnc berufsverband der deutschen dermatologen e.v bvdd bundesverband niedergelassener diabetologen e.v bvnd berufsverband der frauenärzte deutschlands e.v bvf berufsverband niedergelassener gastroenterologen deutschlands e.v bng bundesverband niedergelassener hämatologen und onkologen in deutschland e.v bnho deutscher berufsverband der hals-nasenohrenärzte e.v bvhno berufsverband der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie bvou bundesverband der pneumologen bdp berufsverband der rehabilitationsärzte deutschlands e.v bvprm berufsverband deutscher rheumatologen e.v bdrh berufsverband deutscher urologen e.v bdu bundesverband ambulantes operieren bao deutscher facharztverband dfv und der bundesverband der belegärzte e.v bdb als assoziiertes mitglied dr andreas gassen dr elisabeth dannert 516 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

p. 14

politik 1/1 anzeige orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober2012 februar 2012 517

[close]

p. 15

aus unserem fach rial edito aus unserem fach dgou-weiterbildungskl ausur aus u wei e or vativ nser o ine k e für e lchirurgi fal un ä thop d d ie un unser fach ist beliebt und soll es auch bleiben am 9 und 10 märz 2012 fand in berlin die weiterbildungsklausur konservative orthopädie und unfallchirurgie statt impressionen und ergebnisse chirurgie ist mehr als operieren stellen hartwig bauer und axel ekkernkamp als motto über die diesjährige tagung der chirurgischen arbeitsgemeinschaft qualitätssicherung caqs genau dieses wissen treibt viele orthopäden und unfallchirurgen seit einführung der letzten musterweiterbildungsordnung mwbo auf die barrikaden ja ­ natürlich ist das so werden spontan alle erfahrenen kollegen bestätigen aber wie messen und bewerten wir diese selbstverständlichkeit in unserer heutigen weiterbildungsrealität bei genauerer betrachtung der mwbo finden sich zwar für nahezu alle aspekte der konservativen chirurgie oberbegriffe oder zumindest die forderung nach kenntnissen und fähigkeiten ­ aber reicht das hatten zunächst vorrangig konservativ tätige niedergelassene orthopäden und leitende Ärzte von rehabilitationskliniken die weiterbildungsdefizite beklagt so mussten wir doch spätestens seit dem leitartikel von fritz niethard für eine konservative orthopädie und unfallchirurgie in den orthopädie mitteilungen 4/2011 zur kenntnis nehmen dass das problem größer und komplexer ist nur definierte prozeduren werden bezahlt und weitergebildet seit jahren wird wiederholt versucht eine zusatzweiterbildung konservative orthopädie und unfallchirurgie in der mwbo zu etablieren wohl nicht zuletzt durch ein ops-getriggertes drgentgeltsystem blieben diese bemühungen bislang ohne erfolg dieses system belohnt eben prozeduren sprich kodierbare maßnahmen am meisten lohnen sich gut bezahlte schnelle und risikolose operationen aufwändige anamnesen klinische untersuchungen assessments schrittweises herantasten an den menschen mit nicht-invasiven aber auch mit nicht-medikamentösen therapien und die sorgfältige beobachtung der individuell verschiedenen wirksamkeit all das hat regelhaft keinen platz mehr in der drg-klinik ansporn genug für die dgou viele experten als klausurteilnehmer an einen unerwarteten ort ­ eine katholische tagungsstätte in berlin ­ einzuladen um einmal in ruhe zu diskutieren wie eine zukünftige weiterbildungsstruktur denn tatsächlich die inhalte vermitteln kann die zukünftige kollegen und patienten brauchen generalsekretär hartmut siebert begrüßte alle teilnehmer herzlich maximilian rudert führte in die problematik ein dann konnte matthias psczolla einleitend zeigen wie viele patienten mit erkrankungen unseres fachgebietes bereits heute nicht in unseren fachabteilungen betreut werden ­ ein potenzial welches unserem fach sicher nicht verloren gehen sollte brainstorming in den arbeitsgruppen es folgten die arbeitsgruppensitzungen und das gemeinsame abendessen mit vielen guten gesprächen am samstag ging es nach gutem frühstück mit neuer kraft zurück in die arbeitsgruppen im plenum ergaben sich hochengagierte diskussionen aber auch die erkenntnis es ist alles nicht so einfach zu lösen die arbeitsgruppe 1 unter leitung von bernd kladny und helmut locher diskutierte definition und praktische ausführung konservativer weiterbildungsinhalte und wie ist dies überprüfbar erwartungsgemäß konnten nicht alle aspekte schlüssig gelöst werden aber es wurden inhalte und wege beschrieben die die einheit des faches nicht gefährden und trotzdem kollegen mit großem interesse an konservativer therapie eine ehrliche weiterbildung zum facharzt für orthopädie und unfallchirurgie und mit zusatzqualifikation zum orthopädischen rheumatologen nach acht jahren ermöglichen könnte gerade hier wird deutlich dass weiterbildungsnachweise orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten juni 2012 nsere m fa ch llen tione funk d erund n un srene tiven ifung gebo er va d re n an kons ten un der ng vo rmitä ndlu tiven ilbeha nen defo erva eiterb kons eumatiterw ie und worbe gen der mus rh en lung neue orthopäd amen störun undlag hand ns r lt die be gr ei gi de von en n den 2003 ng mit nem gem worde ativen ankung ndlung oge kr oper seit nu zu ei irurgie nker und beha der oste und rwei sord d uste dung hirurgie r gele n m sche ävention ungen un et ch über llc pr unfa im gebi der neue davon ider ysikarank der be ter nerk aren ch d ph ßlich lte w he vä fa un inha feld die ung knoc en chlie sind ungsordn sherigen s breite mrose apeutisch en eins ngsphy po ko ild e bi mit da icklu ther aßnahm terb wie her ss di entw lung so schiro m d da opädisc mussten t da en und nd zeug uren un th n lisch beha training h-or ller eitererde kt ungs tione stru hirurgisc men w musterw chts ard funk scher Üb n aufbau llc r ni enom ng der he unfa e nieth logi dahe ­ und schu mitg d inisc sio tz uw kretär ieru ng nz ediz ie un lse apie ren dr fri her pete r formul 2003 gi g der m rätether orthopäd opädisc prof c-genera verlo gefähr n er oo th ge bei de gsordnun inhalten n ne erde s or ihrer Üb dg und und sche er ei lte w chni auch ig bildun n alten wird üb thopädie f ist e inha gebr ließlich bei fert der te le de or vativ t orau lseits des ch von er al nser und ng eins h al er vativen klagt w lu en oc el n ab ch ko achlässig ns prob ge mitt denn werde g der fa n d be vern hilfs g bei an der ko hirurgie mer s un ngun dung weise un fallc en wie hung prüf cher r die erla Ärztekam und en ch un ckzuführ t ng so untersuc uerli au am fü r be da den rder nsstellu rte zurü meins rurgie en de en gefo be se inhalte ung von io dies e finie sverfahr rsuchung arthro des ge fallchi nz an operat nn di de ge erke trum d un us ist lung ßlich strin für die unte arztan it der s spek ädie un hand af ische einschlie lingen 2003 r hina hen dies tm rübe gr isc bobreite orthop dem eisono gsorgane bei säug n ange n nich üft wie ll ist da ss inzw es e in der ngsw vo pr ch fach un dürft beziehu ng lung formitäte über ge der fa ßen da m bereich falln au weg nd chnu glie hand lo de graf ie tgru de un n dr zur abre suchen kata auszusch er auf storsio sono vative be benen haup und ltete üf ende d di or t er tem der n zu scha ztpr thopädie eich nich kons und erw turen un rf ge lensys andlunge e behand char ausr derum or fa er ak n scha scha n in wie r üb viele vativen sbeh vativ rene nike e n fr llpau iniken tech er tione t meh n dies ehemalig se fa ankenhau d konser akutkl gen ns ch kons luxa in sin ge e nktio ie ni den t ererbr von kr itdem d pu en verfü irurg nich hlreich nen un se en in kend zu lenk en be ch nntnisse dass za facharzt ions d ge r wei sein nahm ec lvativ n doku n ke n de injekt säule un rie nser smaß kostend entfa und dara den neue her vo üfungen oel et r lung e m ko damit liegt en wirb ensitom wachung en orth d da hl n n pr t meh aus de lte di ng er opäd nich od rlore inha haus n ten un von de ere anza e orth n konn oste g Üb verordnu rt ve ungs durc unge auch ne größ ervativ dnun n do eiterbild leist g tet ei ns werbe ung und gehe anor tion von ittel w nnun rpflich sind noch ko werden m ild ta reich er auch erke ve m n terb chlossen men her hilfs ab arztan sten so ung zu sind dene erbracht es len sc fach dn en en ausg iniken in halte pädi n müs sdie gsor linik tniss kl für gsin ha-k ildung au e werde terbildun erkenn un von acht rwei n iel re terb rbild e di erbr b vo in te Ärzt en weite m beisp der wei mus m erwer igkeiten nden zu ich die zu fert wie rum von l die leite cht erre ispiel gen und ei be is ni wiede ossen w un fugn erfahr gsbe schl un ge h an rbild er sic weite n w ch nach en unge au könn in swirk t wird gend er hat au rwie seiner alles te klamm ung vo das m in nn erlern ztanerke in die ih gebracht das t se he ar ch tätig g na gelern der fa reichen ildun erieren terb be op wei den das hen nur klinisc n wer de wur pri foto vat wido quelle die weiterbildungsklausur der dgou fand an einem unerwarteten ort­ einer katholischen tagungsstätte in berlin ­ statt 264 317 150 fallzah abb ortho pä len na ch op pp -gru en un ten d da 4|11 ngen tteilu die mi d ab uns erge die dies er ordn Är als ge e ab er se ztekamm eten re bisher dung hen sie di neralsekr ern gelu ss ng etär e be gesc supe ystemat nun da rufsp der dg tens heite ss ik rs iv be ol rt ooc vers pezialisie den an die wei gleite itik der len or te habe fo ru le t kö n rersei gungssitu ng eine rderunge rbil th dass ve nnen tzten ja rt opäd ts ni rseits n an ation hre in sie sic ch die ie da reter de in de und inha mitw t mehr r brei der lte de bei helfe r techni h vorstelge irkun und sche r or gie zu n beru g de recht wer te ande fsver pflege thopäd die kons n orlich r fa den erva ie bänd chge dgoo n un tiven e sells kann d wei und unfa reit die dg chaf sich c dgou scheint llchi terzue prof ten da in qu kurs dr ntwick rurmüh ooc ha syste alifizie und bvou her mög gene fritz uw t sich t de eln men fe ralse weite rte pr r tech sind frühz kretär e niethard un sten rent ogra beni ei der dg aa wick d hosp kons sekt stand zu schen or tig daru itatio mme m ooc chen ist lung er ot im io m be thop it nen rübe vativen und det n techni verleih ädie bei edito r in pädi eine Ärzt hinaus sin halte ei stärkung der or in der ni sche or en so w e mitt rial der n ekam nzub urde thop thop cht zeits lanz der eilung ringe mern d wir den ädie di chrif e indu ädie-tec nur Ärzt bem einz gegr e t orth serv für den ho en 4/11 st e üht n dahnik elnen und ve ünnis ativen brec oer un sonder bei de rant dara rie zusa hen fü bund he n wor gie us w mmen d ve n ni dung r die en es sie ko orthopäd stellenw n sie eine iede rtrete auch twick ländern tlichen in sstätte sche gear ert de rum nsta beha ie un r de be pädi orth lung vers tie n fü r konndlu d un r nun e opäd ist die in itet ha tä r von ngsm ren da nike ben ie 9 dazu und un die kons weite nd ve seit 18 ss k fallchirurn ni aß 3 en itiative fa onse er ra ja ge bringe cht meh nahmen tech tstand rvative erfahr hört ni llchirurg vative or rbil ne nstaltet hren be in r kost en di cht nu steh ie zu herv n di enen thoents n seien ende den akut ende e te orra den ese ko r di pr sc m telt tene echende it der ko ckend zu kli da und un nservativ e zulass haffen werde chnische gende ku initiativ r verm ke ns fallc e er s rü un stelle n rs or tätig entw ittelt nntnisse equenz n da kann w thopäd e in de en or g von preisg stzeug ei hirurgen icklu dass ss di im ie ir th ner ünst ng m werden immer se effiz die noch opä w rahmen ese kurs könnten vermittiven igen ittelfri lä lie er und uns be prof stig sst sich di wirk nten da über an den da der wei e zu eine vordie ei handlu umdr s sam terb ng s stel nrich ford gesa niethard ehen ese ildun m muss en ko heißt tung verfüge m di g ge nser de nu erungen lt natü n von und ten ko mac e sc rlich an di r du statio sondern va ko ht nser unfa rch ei be e mpe auch näre vativ hwächung llchi der n zu logistik sondere n be rurg en tech die w tech tenter sam und der hand ie un nische orth fach Ärzt men sc nikern eiterb d da opäd ge esch n wirk würhen und runt aft supe en vo rufsv sellschaf orthop orth er au ie äd orth ten er n rspezi ildungssy opäd vertrete aber ie macht ch prob band stem rn de opädie ie m alis der br groß lemat auch öglic den atik ka e eite an ierung ei von isch h wer r techni dem w nn ist da sorge den ne dere serv eiterbild beso be lu rseits rseits un den anfor ative ungs ss mit ngsm dem nders stätte d de inha kenn öglic nicht deru drglte ab n r vers tn ngen meh system hkeiten tione isse inne vermitt die auch bau es orgu r gere an die im eln kö n vo atik ko kann ngss cht w llstä rhalb vo ve ten nnen n fra rahm ituat nd aus ktär nicht an rloren erde di en ion in diesem ig verlo n zwei n gene e psyc e kreuzs gehen gegangen der in ren grun dass chm d müs gehen kö ra klin hosomat ther sind un der ersten erze isc ap n nn iken sen w d un ausg beha hen und inzwisc iereir ku serv abe nach fallchiru nd he ativ rzder or ps rgie die un e behand elt werde ychiatr n in 20 richten ische ersc mitteilu thopädie 11 fin n w d un lung n da eil es hi ngen fallc hiru sstätten ss vo den sich enen im und rgie in or konvers okto weite nseiten nich t meh thopäder be chiedene ber rb r gibt die be ildung hi in ko rufsverbä nweise reits ns sich der ge angegang ervativ nde die or tho er or en w sam pädie tvor ird so thopäund stan unfal spra d de lchiru ch rgie s bv mitte ou be ilung i en un d na chrich ten april 2012 das ne ue ge auch meins ko chiru nser vativ ame fach rgie er ve ortho und mod pädie die g rfahren ell nieth wird wie efahr da standesv und unfal lchiru ard im ss er tret di rgie er se interv eser konf der umfa bedi he ssen lik iew ent si d kund n allerd das in t gelöst ch ni ings wer ige der ze cht nu eine itschr den könn orthopä zune hmen r chirurgis de un te ift o rthopä darübe d unf cher de fo r sp allc so kuss die-te ierung ndern chnik richt dgg hirurg zu auf di einem oc g erschi fristig e ener enen gege alsekr auslauf nich ist t erst nsteuern etär imm fritz er an seit geste wir be uwe durc rn sin mühen der h üb für e i orth ne rena is opäd ie un sance de r d un fallc konserv hirur ative gie n ung ter bild schon mehrere male haben dgou und bvou in den oumn die schleichende chirurgisierung des faches dargestellt und für eine stärkung der konservativen inhalte plädiert o und u die konservativen inhalte des faches im fokus das drg-system die politisch gewollten veränderungen der versorgungslandschaft aber auch die umsetzung der weiterbildungsordnung durch die Ärztekammern führen zu einer schleichenden chirurgisierung des faches dgou und bvou sind deshalb besorgt um die konservativen inhalte von o und u und diskutieren intensiv wie diese erhalten und gestärkt werden können dgou und bvou sind besorgt um die dgou und bvou schon im jahr 2010 ei rausforderungen die mittelbar mit der konservativen inhalte des faches dass nen antrag auf eine zusatzweiterbildung weiterbildungsordnung zusammenhändas drg-system die politisch gewoll für konservative orthopädie und unfall gen nachwuchsmangel feminisierung ten veränderungen der versorgungs chirurgie beim Ärztetag in dresden einge arbeitszeitmodelle etc bereits im delandschaft aber auch die umsetzung bracht die fülle der damals vorgelegten zember 2012 will die bundesärztekamder weiterbildungsordnung durch die anträge hatte allerdings dazu geführt mer ein internetbasiertes portal auf den weg bringen Ärztekammern in das die zu einer schleiforderungen nach einer speziellen weiterbildung für die konservative einzelnen chenden chiorthopädie und unfallchirurgie und damit einer ausweitung der weiterfa ch ges el l r urgisier ung schaften ihre des faches fühbildungszeit stehen solchen gegenüber die eine begrenzung fordern vorstellungen ren wurde bebezüglich eireits mehrfach in diesem mitteilungsorgan dargestellt dass sämtliche anträge an den vorstand ner novellierung einstellen sollen daniethard für eine konservative ortho verwiesen wurden als reaktion auf die bei ist es erforderlich dass die inhalte pädie und unfallchirurgie om 4/2011 zahlreichen veränderungsvorschläge hat innerhalb eines gebietes abgestimmt seite 317f niethard für eine renais die bundesärztekammer dann eine no werden orthopädie und unfallchirurgie sance der konservativen orthopädie und vellierung der weiterbildungsordnung müssen sich demgemäß mit den andeunfallchirurgie oumn 2/2012 seite ins auge gefasst die ursprünglich erst ren sieben im gebiet chirurgie veran150f tempka unser fach ist beliebt 2016 auf den weg gebracht werden sollte kerten fächern konsentieren es ist also und soll es auch bleiben oumn 3/2012 nun aber bereits früher ansteht denn vie eile geboten die konservativen inhalte seite 264ff aus diesem grund hatten le fächer stehen vor entscheidenden he des faches orthopädie und unfallchir 518 foto privat orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten oktober 2012

[close]

Comments

no comments yet