Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten 06/2012

 

Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten · 6/12 herausforderung personalbesetzung dkou 2012 endocert am start

[close]

p. 2

editorial hat die orthopädie und unfallchirurgie ein imageproblem wohl kaum denn die deutsche orthopädie und unfallchirurgie scheint in letzter zeit zunehmend zum sprungbrett für politiker zu werden daniel bahr hat die Öffentlichkeitskampagne des bvou im herbst 2010 als schirmherr begleitet ­ und wurde im mai 2011 bundesgesundheitsminister dr joachim gauck hielt im herbst 2011 die bewegende mittagsvorlesung freiheit als verantwortung ­ und wurde im märz 2012 zum bundespräsidenten gewählt gleichzeitig scheint die inhaltliche leistung von o und u mehr und mehr hinterfragt zu werden so wird im aktuellen krankenhausreport 2013 der aok mit dem schwerpunktthema mengendynamik mehr menge mehr nutzen dargestellt dass sich zum beispiel die operationszahlen bei wirbelsäulenoperationen zwischen 2005 und 2010 mehr als verdoppelt haben und es geht gleich weiter die techniker krankenkasse berichtet dass 85 prozent aller rückenoperationen in deutschland unnötig sind wer erschrocken nach der originalpublikation sucht tut sich zunächst einmal schwer in der wissenschaftlichen literatur findet man keine arbeit mit diesem ergebnis schlussendlich findet sich die quelle dieser von vielen medien zitierten zahl im tk-rückenreport dort wird das tk-angebot zweitmeinung vor wirbelsäulen-operation bei der sich versicherte vor einer rückenoperation eine kostenlose zweitmeinung holen können ausgewertet in einem von 30 bundesweit eingerichteten schmerzzentren untersucht ein expertenteam aus physio schmerz und psychotherapeuten den patienten erneut und empfiehlt gegebenenfalls eine alternativtherapie in knapp zwei jahren haben bereits mehr als 500 patienten dieses angebot genutzt bei über 420 von ihnen konnten die experten alternativen zur operation wie zum beispiel physio oder schmerztherapie empfehlen auf solchen analysen ­ erhoben von personen mit zum teil sicherlich fraglicher muskuloskelettaler kernkompetenz in einem hochselektierten versichertenkollektiv ­ basiert also die aussage dass 85 prozent der jährlichen eingriffe an der wirbelsäule das sind circa 550.000 nicht indiziert sind die aok stellt dann dar dass deutschland international an der spitze steht ­ bei der versorgung mit hüft und knieendoprothesen 296 bzw 213 je 100.000 einwohner ­ und vergleicht diese zahlen mit dem durchschnitt der oecd-länder der bei etwa der hälfte liegt 154 bzw 118 hierbei muss man sich über die oecdmitglieder im klaren sein dazu zählen zum beispiel auch griechenland 140 je 100.000 ungarn 99 estland 88 slowakei 78 polen 44 chile 19 südkorea 17 und mexiko 8 ganz ehrlich gesagt ich verstehe nicht warum wir uns nicht darüber freuen und stolz sind in einem land zu leben in dem der mobilitätserhalt ­ nicht nur durch die pkwquote ­ ein große rolle spielt höhere fallzahlen in allen westlichen ländern der krankenhausreport der aok berichtet weiter dass sich mengenentwicklungen vor allem in denjenigen fallgruppen vollziehen die wirtschaftlichen gewinn versprechen im vordergrund ständen beispielsweise die erkrankungen des muskel-skelett-systems mit einem fallzahlanstieg von 302.000 zwischen 2007 und 2011 erstaunlich ist in diesem zusammenhang nur dass dieser deutliche fallzahlanstieg muskuloskelettaler erkrankungen in allen westlichen ländern zu verzeichnen ist genauso wie der deutliche anstieg der operationszahlen bei endoprothesen und wirbelsäuleneingriffen ­ also auch in ländern wie skandinavien oder england in denen der wirtschaftliche gewinn durch die akteure im gesundheitssystem nicht unmittelbar abgezogen werden kann möglicherweise spielen ja doch andere komponenten wie technischer fortschritt oder einfach das höhere bedürfnis der patienten eine einbuße an mobilität und lebensqualität prof dr karsten dreinhöfer bvou-vizepräsident nicht zu akzeptieren sofern es adäquate instrumente gibt eine wesentliche rolle zudem wird über erhebliche regionale unterschiede berichtet so sei die wahrscheinlichkeit eine hüft-tep zu bekommen in einigen regionen zwei bis dreimal höher als in anderen dass es sich hierbei allerdings nicht um eine oft unterstellte angebotsinduzierte nachfrage handelt belegt der versorgungsatlas der gerade in den regionen mit den meisten niedergelassenen orthopädenpraxen eine geringere operationsfrequenz aufweist ­ ein hinweis auf kompetente konservative versorgungsmöglichkeiten in einigen regionen bei möglicherweise fehlender ausreichender kompetenz in anderen parallel wird dann aber in vielen diskussionen im bereich der kostenträger und der kven hinterfragt ob eine verbesserte honorierung der konservativen leistungen im ambulanten und stationären bereich gerechtfertigt sei seelische gesundheit leidet zunehmend während auf der einen seite ­ im bereich der muskuloskelettalen erkrankungen und verletzungen ­ über viel zu viel leistungserbringungen geklagt wird wird auf der anderen seite mit großer besorgnis in der bevölkerung und der politik wahrgenommen dass die seelische gesundheit der nation zunehmend leidet die zahl der krankschreibungen orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 633

[close]

p. 3

editorial aufgrund eines burnouts sind nach einer studie der bundespsychotherapeutenkammer bptk seit 2004 um 700 prozent die zahl der betrieblichen fehltage sogar um fast 1.400 prozent gestiegen gleichzeitig betont der zukünftige präsident der deutschen gesellschaft für psychiatrie psychotherapie und nervenheilkunde dgppn dass burnout für sich genommen keine krankheit aber ein risikozustand für die psychische und physische gesundheit ist und deshalb sehr ernst genommen und untersucht werden muss nach ansicht der dgppn handelt es sich beim burnout primär um ein problem der arbeitswelt eine aktuelle repräsentative umfrage der siemens-betriebskrankenkasse belegt dass 95 prozent der menschen burnout für eine ernste erkrankung halten und jeder dritte schon symptome verspürt hat seit so viel darüber geredet wird während ich es einerseits begrüße dass durch die breite berichterstattung und das neue bewusstsein für psychische krankheiten erste warnsignale wie erschöpfung und innere gleichgültigkeit eher beachtet werden erscheint es mir andererseits wichtig zu sehen dass nicht jedes festgestellte stress-syndrom ein burnout sein muss bei einem blick auf die ambulanten diagnosedaten der tk zeigt sich dass jedem fünften studenten und jungen erwerbstätigen mindestens einmal pro jahr eine psychische diagnose gestellt wird jede fünfte pille die ein hochschüler verschrieben bekommt ist ein medikament zur behandlung von erkrankungen des nervensystems parallele entwicklungen mit gegensätzlichen interpretationen in der Öffentlichkeit während die psychischen erkrankungen als offensichtlich lange zeit unterschätzt eingeordnet werden und viel unterstützung benötigen scheinen muskuloskelettale erkrankungen schon immer ausreichend und kompetent behandelt worden zu sein und die leistungserbringer in diesem bereich bei einer behandlungsverdichtung nur gewinnmaximierung betreiben zu wollen muskuloskelettale erkrankungen und verletzungen werden unterschätzt die orthopädie und unfallchirurgie scheint ein imageproblem zu haben ­ und leider erscheinen auch muskuloskelettale krankheiten und verletzungen vielen als nicht bedrohlich und un-sexy während erschöpfung von jedem hausarzt und den meisten betroffenen als alarmzeichen angesehen wird werden osteoporotische erstfrakturen weiterhin nur von 20 prozent als risikofaktor für weitere frakturen und gegebenenfalls massives leiden eingeschätzt es scheint sich damit aber auch ganz wesentlich um ein darstellungsproblem des faches zu handeln die orthopädie und unfallchirurgie ist in der sehr speziellen lage bei vielen gesundheitlichen problemen eine deutliche verbesserung zu erzielen es gibt aber häufig keine standardisierten schwarz-weiß-kriterien wann welche maßnahme angebracht ist sondern vielmehr ist der gesundheitszustand des einzelnen patienten ebenso zu berücksichtigen wie seine erwartungen und befürchtungen hierfür benötigen wir ­ neben leitlinien und indikationskriterien ­ orthopäden und unfallchirurgen die sich zeit nehmen für den einzelnen menschen um die wirklichen belange zu verstehen ­ und denen diese leistung auch entsprechend vergütet wird sicherlich ist es aufgabe der fachgesellschaften und berufsverbände die entwicklungen im fach eng zu beobachten und gegebenenfalls positiv zu steuern das engagement von bvou und dgou zeigt sich neben vielen anderen aktivitäten zum beispiel auch in der ausrichtung des deutschen kongresses für versorgungsforschung 2013 in dem gerade fragen der Über unter und fehlversorgung analysiert und diskutiert werden sollen es ist aber vor allem aufgabe eines jeden einzelnen ­ arztes kassenvertreters politikers und auch patienten ­ das motto des vortrages von joachim gauck freiheit als verantwortung für sein eigenes handeln anzuwenden im namen der redaktion wünsche ich ihnen und ihren familien besinnliche und geruhsame feiertage und alles gute für das neue jahr ihr karsten dreinhöfer 634 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 4

editorial hat die orthopädie und unfallchirurgie ein imageproblem 633 interv ie w von gejagten der problematik zu jägern der probleme werden pr eise e h ru ngen 661 impressum nachrichten kurz und bündig dkou 2012 unter dem motto qualität ­ ethik ­ effizienz fand vom 23 bis 26 oktober 2012 in berlin der deutsche kongress für orthopädie und unfallchirurgie statt seine präsidenten dr andreas gassen prof christoph josten und prof wolfram mittelmeier v li n re setzten bei der programmgestaltung auf nachhaltigkeit und verantwortung im fach o und u 638 and the winner is tag derstudierenden 664 interesse am fach o und u wecken 640 e r fa h ru n gsb e r i ch t 671 648 gesundheitsministerium unterstützt endoprothesenregister 640 dguv-projekt du kannst mehr als du denkst 641 medizinische doktorarbeiten sind besser als ihr ruf neues eu-programm horizont 2020 nobelpreis für medizin geht an orthopäden instrument der nachwuchsförderung 672 tag der technischen orthopÄdie plattform für intensiven gedankenaustausch dkou-ber at ungs bÖr s e 673 641 Ärztliche karriere ­ thema mit vielen facetten vo rtr ag 674 642 leistungsorientierte mittelvergabe in der hochschulmedizin symp os i u m 676 642 politik neuer ebm offizielles gastland polen a bsch luss verans talt u n g 677 voller erfolg für ein dream team mehr mittel für die grundversorgung endocert am start im rahmen des diesjährigen dkou gab die deutsche gesellschaft für orthopädie und orthopädische chirurgie dgooc endocert das weltweit erste zertifizierungsverfahren für endoprothesenzentren frei 678 e n do c e rt 644 680 startschuss für endoprothesenzentren weiterbildung 680 spd gesundheitspolitik osten ist modell für die zukunft r e solu tion 645 o und u ­ das fach auf dem prüfstand neue or ale antikoagul anzien 683 bonuszahlungen von chefärzten müssen von zahl der operationen entkoppelt werden 646 relevanz für die orthopädie und unfallchirurgie 685 aus unserem fach dko u 20 1 2 orthopÄdische rheumatologie den bechterew übersehe ich nicht ­ ich mache mit 686 648 b i o lo gi k ath e r a pi e qualität ethik effizienz prÄsidentenrede prof mit telmeier 12 prozent ­ egal wer es macht weiterbi ld u n gso rdnung 687 qualität als aufgabe in o und u prÄsidentenrede prof josten 654 neue profil für die orh summer school 2012 688 ethik in der medizin ­ wo stehen wir personalberechnung wie viele Ärzte und pflegekräfte braucht eine abteilung im krankenhaus wirklich verschiedene berechnungsmodelle helfen das herauszufinden 708 657 prÄsidentenrede dr g a ssen das beste was man machen kann 689 weiterbildung effizienz segen oder fluch 659 fit für den facharzt in acht modulen 691 636 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 5

baden-baden bvou 693 geschlossenheit ist der größte erfolg schadenmeldungen zum haftpflicht-rahmenvertrag für bvou-mitglieder neue mitglieder Änderungen der mandatsträger in den bvou-bezirken 697 723 dgooc protokoll der mitgliederversammlung 2012 31 fort und weiterbildungskurs der initiative 93 technische orthopädie 740 vsou-kongresspräsident greift sensible themen auf deutsch-polnischer ko ngre ss orthopädie im schloss f r ag ilityfr ac turemeeting 694 726 728 743 alterstraumatologie im internationalen vergleich v e re inigungder bayr i s chen chiru rg e n 695 728 vereinigung technische orthopädie wählt neuen vorstand 745 neue mitglieder 746 faszination chirurgie erleben recht und wirtschaft kÜndigung dgou 698 bericht über die mitgliederversammlung der dgou 730 dgu aus der präsidiumssitzung und mitgliederversammlung georg friedrich louis stromeyermedaille 2012 die dgu stiftet promotionspreis 748 ein leben lang chefarzt hon orar Ä rzte neue geschäftsordnung der dgou 732 702 jahresbericht der sektion grundlagenforschung jahresbericht der sektion dmgp e.v neue mitglieder neue fallen tun sich auf we t tbe werbsrecht 749 750 733 stolpersteine beim internetmarketing pe r so nalber ech nung 704 735 737 traumaversorgung in deutschland bleibt vorbildlich 751 jahresbericht der ag fuß 755 756 herausforderung personalbesetzung 708 gerichtsgutachten unzulässige rechnungskürzungen 713 neue mitglieder unterwegs Ögo facharztausbildung in Österreich 716 namen personalia wir gratulieren nachruf 718 719 720 758 für sie gelesen für unsere mitglieder service/preise kursangebote kleinanzeigen die vorstände von bvou dgooc dgou und dgu wünschen allen mitgliedern frohe tage im kreise ihrer familien und einen schwungvollen start ins neue jahr 761 768 784 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 637

[close]

p. 6

impressum herausgeber für den berufsverband der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie e v präsident helmut mälzer für die deutsche gesellschaft für orthopädie und orthopädische chirurgie e v generalsekretär prof dr med fritz uwe niethard für die deutsche gesellschaft für unfallchirurgie e v generalsekretär prof dr med hartmut siebert schriftleitung dgooc prof dr med fritz uwe niethard v.i.s.d.p geschäftsstelle dgooc luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 84 71 21 31 fax 0 30 84 71 21 32 e-mail funiethard@dgooc.de schriftleitung bvou prof dr med karsten dreinhöfer v.i.s.d.p abt orthopädie und unfallchirurgie medical park berlin humboldtmühle an der mühle 2 ­ 9 13507 berlin tel 0 30 30 02 40 92 12 fax 0 30 30 02 40 92 19 berufsverband der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie e v vorstand präsident helmut mälzer berlin vizepräsident dr med andreas gassen düsseldorf vizepräsident prof dr med karsten dreinhöfer berlin schatzmeister dr med peter heppt erlangen vorstandsmitglied dr med helmut weinhart starnberg vorstandsmitglied prof dr med karl-dieter heller braunschweig vorstandsmitglied dipl med frank-ullrich schulz brandenburg generalsekretär der dgou prof dr med hartmut siebert schwäbisch hall geschäftsstelle des bvou kantstr 13 10623 berlin tel 0 30 79 74 44 44 fax 0 30 79 74 44 45 e-mail bvou@bvou.net www.bvou.net deutsche gesellschaft für orthopädie und unfallchirurgie geschäftsführender vorstand präsident und präsident der dgooc prof dr wolfram mittelmeier rostock stellv präsident und präsident der dgu prof dr christoph josten leipzig deutsche gesellschaft für orthopädie und orthopädische chirurgie e v geschäftsführender vorstand präsident prof dr med wolfram mittelmeier rostock 1 vizepräsident prof dr med dieter kohn homburg saar 2 vizepräsidenten von dgu und dgooc 2 vizepräsident prof dr med bernd kladny prof dr reinhard hoffmann herzogenaurach frankfurt/main prof dr bernd kladny herzogenaurach generalsekretär prof dr med fritz uwe niethard berlin generalsekretär und generalsekretär der dgu prof dr hartmut siebert schwäbisch hall schatzmeister prof dr med werner e siebert kassel stellv generalsekretär und präsident des berufsverbandes bvou generalsekretär der dgooc helmut mälzer berlin prof dr fritz uwe niethard aachen schatzmeister prof dr werner e siebert kassel vertreter der nichtselbständigen Ärzte aus dem nichtständigen beirat dr kai dragowsky berlin leiter des ausschusses versorgung qualität und sicherheit prof dr reinhard hoffmann frankfurt/main leiterin des ausschusses bildung und nachwuchs prof h.c dr almut tempka berlin leiter des wissenschaftsausschusses prof dr dr h.c joachim grifka bad abbach vertreter des berufsverbandes der fachärzte für orthopädie und unfallchirurgie helmut mälzer berlin leiter der ordinarienkonferenz prof dr med joachim grifka bad abbach 2 vorsitzender des vlou prof dr med volker ewerbeck heidelberg geschäftsstelle der dgooc langenbeck-virchow-haus luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 84 71 21 31 fax 0 30 84 71 21 32 e-mail info@dgooc.de www.dgooc.de schriftleitung dgu prof dr med hartmut siebert joachim arndt geschäftsstelle der dgu luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 20 21 54 90 fax 0 30 20 21 54 91 e-mail hsiebert@office-sha.de redaktion jana ehrhardt-joswig tel 0 30 84 71 21 31 e-mail jana.ehrhardt@gmx.de verlag georg thieme verlag kg kathrin jürgens rüdigerstr 14 70469 stuttgart tel 07 11 89 31 617 fax 07 11 89 31 623 e-mail kathrin.juergens@thieme.de verantwortlich für den anzeigenteil christine volpp thieme media pharmedia anzeigen und verlagsservice gmbh rüdigerstr 14 70469 stuttgart tel 07 11 89 31 603 fax 07 11 89 31 569 e-mail christine.volpp@thieme.de erscheinungsweise 6 x jährlich februar/april/juni/august oktober/dezember zur zeit gültiger anzeigentarif nr 16 vom 1 oktober 2011 issn 2193-5254 satz und layout georg thieme verlag kg druck grafisches centrum cuno gmbh co kg gewerbering west 27 39240 calbe deutsche gesellschaft für unfallchirurgie geschäftsführender vorstand präsident prof dr christoph josten leipzig erster vizepräsident prof dr tim pohlemann homburg/saar zweiter vizepräsident prof dr reinhard hoffmann frankfurt/main dritter vizepräsident prof dr bertil bouillon köln generalsekretär prof dr hartmut siebert schwäbisch hall schatzmeister prof dr joachim windolf düsseldorf schriftführer und schriftleiter der website www.dgu-online.de prof dr andreas seekamp kiel geschäftsstelle der dgu luisenstr 58/59 10117 berlin tel 0 30 20 21 54 90 fax 0 30 20 21 54 91 e-mail office@dgu-online.de www.dgu-online.de vertreter des berufsverbandes deutscher chirurgen dr jörg-a rüggeberg bremen vorstand präsident prof dr stefan nehrer krems/Österreich 1 vizepräsident prim dr josef hochreiter linz/Österreich 2 vizepräsident prim dr peter zenz wien/Österreich generalsekretär univ prof dr alexander giurea wien Österreich kassierer prim univ prof dr karl knahr wien Österreich schriftführer prof dr catharina chiari wien/Österreich fachgruppenobermann dr rudolf sigmund oberwart/Österreich sekretariat der Ögo c/o wiener medizinische akademie alserstraße 4 a-1090 wien kontakt silvia konstantinou tel +43-1 405 13 83 21 fax +43-1 405 13 83 23 e-mail sk@medacad.org dgou-geschäftsstelle luisenstr 58/59 10117 berlin tel 030 20 21 54 80 fax 0 30 20 21 54 81 office@dgou.de www.dgou.de mitglied der arbeitsgemeinschaft la-med kommunikationsforschung im gesundheitswesen e v mitglied der informationsgesellschaft zur feststellung der verbreitung von werbeträgern e v mitglieder dieser vereine erhalten die zeitschrift im rahmen der mitgliedschaft 638 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 7

nachrichten kurz und bündig erratum in dem kasten zur person im rahmen des interviews mit prof jürgen probst die augenblickspräsenz des unfallchirurgen oumn 5/2012 seiten 526 bis 528 hat sich ein fehler eingeschlichen dort heißt es prof probst sei von 1989 bis 1997 generalsekretär der dgu und der deutschen gesellschaft für plastische und wiederherstellungschirurgie gewesen richtig ist dass prof probst in dieser zeit dgu-generalsekretär prof jürgen probst war zum ehrenmitglied der deutschen gesellschaft für plastische und wiederherstellungschirurgie wurde er 1992 ernannt im gleichen jahr erhielt er auch die ehrenmitgliedschaft der dgu red gesundheitsministerium unterstützt endoprothesenregister das bundesgesundheitsministerium unterstützt das endoprothesenregister deutschland mit rund 330.000 euro für bundesgesundheitsminister daniel bahr ist das eprd ein wichtiges instrument um die hohe qualität der versorgung mit künstlichen hüft und kniegelenken weiter zu verbessern er appellierte zugleich an kliniken und patienten freiwillig beim eprd mitzumachen das eprd nützt patienten und kliniken gleichermaßen das eprd kann schon bald mit der arbeit beginnen bereits im oktober ist der probebetrieb in mehreren kliniken gestartet wir sind stolz darauf nun loslegen zu können zumal das interesse bei den krankenhäusern groß ist so eprdgeschäftsführer prof joachim hassenpflug neben den kliniken die am probebetrieb teilnehmen haben sich über 200 weitere krankenhäuser beim eprd gemeldet hassenpflug wir gehen davon aus dass wir bereits anfang nächsten jahres auch auf diese kliniken zugehen können eprd-kliniken erhalten klinikspezifischen jahresbericht patienten und kliniken profitieren vom eprd in vielfältiger weise so erhalten eprd-kliniken exklusiv einmal im jahr einen klinikspezifischen bericht vom register er gibt unter anderem aufschluss darüber wie sich die zahl der wechseloperationen entwickelt hat und warum es zu wechseloperationen gekommen ist ­ bezogen auf das eigene haus und im vergleich zum durchschnitt aller teilnehmenden kliniken zugleich erleichtert es das eprd patienten bei bedarf rasch und gezielt über ihr implantat zu informieren das ist prinzipiell auch heute schon machbar aber nur mit einem vergleichsweise großen aufwand so eprd-geschäftsführer hassenpflug in deutschland werden jährlich rund 400.000 künstliche hüftund kniegelenke eingebaut ziel des eprd ist es wichtige daten über diese endoprothesen zu erfassen ­ angefangen vom zeitpunkt des protheseneinbaus über die art der prothese und ihre einzelnen bestandteile bis hin zu einem eventuell notwendigen auswechseln des künstlichen hüft oder kniegelenks es ist dann einfacher zu erkennen ob die verwendeten implantate das operative vorgehen oder patientenspezifische merkmale für eine erneute operation verantwortlich sind insgesamt erhöht sich die patientensicherheit so hassenpflug quelle eprd techniker krankenkasse ausgezeichnet die techniker krankenkasse erzielte beim medizin-managementpreis 2012 den zweiten platz für ihre leistung alle rettungswagen und -hubschrauber in baden-württemberg rheinlandpfalz und dem saarland mit dem pädiatrischen notfalllineal auszustatten an ein verunglücktes kind angelegt zeigt das lineal je nach körpergröße die empfohlene dosierung der wichtigsten notfall-medikamente an red ausgezeichnete initiative der spitzenverband fachärzte deutschlands spifa hat im november 2012 erstmals den perspektivpreis verliehen an die bundesvertretung der medizinstudierenden in deutschland bvmd der preis ist mit 5.000 euro dotiert und ging an die bvmd nicht für schöne reden und absichtserklärungen sondern dafür dass sie wirklich etwas tut wie andreas köhler vorstandsvorsitzender der kassenärztlichen bundesvereinigung kbv in seiner festrede die entscheidung der jury begründete spifa die bvmd präsidentinnen melissa camara romero li und sonja essmann re nahmen den spifa-perspektivpreis entgegen 640 foto stier orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 8

nachrichten dguv-projekt du kannst mehr als du denkst drei athleten ­ ein film gold soll ab frühjahr 2013 eine klare botschaft in deutsche kinosäle tragen du kannst mehr als du denkst dazu haben die kamerateams der produktionsfirma hamburger parapictures seit juni 2011 drei athleten auf dem weg zu den paralympischen spielen in london 2012 begleitet alle drei sind gestandene leistungssportler und mit drei paralympischen goldmedaillen ausgestattet die deutsche schwimmerin kirsten bruhn beendete ihre paralympische karriere in london mit erneutem gold über 100 meter brustschwimmen auch der australische rollrennfahrer kurt fearnley und der blinde kenianische läufer henry wanyoike stehen im fokus der film ist das zentrale element eines projektes auf initiative der gesetzlichen unfallversicherung dguv es solle menschen mit und ohne handicap in den nächsten zwei jahren auf abwechslungsreiche und ungesehene weise mit der botschaft du kannst mehr als du denkst konfrontieren heißt es auf der internetseite www.du-bist-gold.de interessant dürfte neben den drei spannenden lebensgeschichten sein wie die filmemacher die sensible thematik umsetzen und ob es ihnen gelingt behinderte leistungssportler zu porträtieren ohne in opfer und heldenklischees zu verfallen red die athleten kirsten bruhn henry wanyoike und kurt fearnley sind träger paralympischer goldmedaillen ab frühjahr 2013 sind sie im film gold auf der leinwand zu sehen medizinische doktorarbeiten sind besser als ihr ruf entgegen einer verbreiteten ansicht verwenden angehende Ärzte viel zeit und mühe auf ihre doktorarbeit in einer umfrage bezifferten die doktoranden den zeitaufwand auf durchschnittlich 47 wochen reine arbeitszeit obwohl die wissenschaftliche arbeit an der dissertation das studium beeinträchtigt betrachten die meisten doktoranden sie als gewinn für ihre berufliche laufbahn während in der vergangenheit fast alle Ärzte einen dr med titel erwarben promovierten in den letzten jahren weniger als zwei drittel der nachwuchsmediziner einen grund sieht prof dr reinhard pabst von der medizinischen hochschule hannover mhh im Ärztemangel angehende mediziner fänden heute auch ohne promotion eine interessante weiterbildungsstelle aber auch die öffentliche meinung habe dem ruf der medizinischen promotion geschadet nach verschiedenen plagiatsfällen würde der nutzen medizinischer doktorarbeiten immer wieder in frage gestellt so pabst vorwürfe wie flachforscher ramschware dr med oder dr med nachgebessert wurden laut diese kommentare bezögen sich zwar auf einzelfälle an einzelnen medizinischen fakultäten die aber gerne verallgemeinert würden schreibt prof pabst in der deutschen medizinischen wochenschrift dmw wo er die ergebnisse einer aktuellen umfrage unter doktoranden der mhh veröffentlicht diese gaben den zeitlichen aufwand für die promotion im mittel mit 1.798 stunden an was 47 wochen arbeitszeit entspricht ­ ohne feiertage und ohne urlaub wie pabst betont während in vielen nicht-medizinischen fächern doktoranden bereits eine feste anstellung haben und ihnen ein zeitkonto für forschung zur verfügung steht müssen Ärzte die dissertation neorthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 ben ihrem studium bewältigen in der umfrage gaben 34 prozent an dass die prüfungsvorbereitung unter der doktorarbeit gelitten habe zudem konnten 35 prozent vorlesungen nicht besuchen trotzdem betrachteten die meisten die dissertation als gewinn 70 prozent sahen sich anschließend befähigt wissenschaftliche daten zu beurteilen 81 prozent meinten originalpublikationen besser beurteilen zu können insgesamt 98 prozent der befragten würden jungen studierenden zur promotion raten auch die qualität der doktorarbeiten kann sich sehen lassen viele ergebnisse werden in internationalen zeitschriften publiziert und als vortrag oder poster auf kongressen vorgetragen quelle deutsche gesellschaft für innere medizin promotionspreis der dgu um das interesse des medizinischen nachwuchses an einer medizinischen promotion zu fördern hat die deutsche gesellschaft für unfallchirurgie einen promotionspreis ausgeschrieben details dazu finden sie in diesem heft auf seite 750 foto fotolia foto dguv 641

[close]

p. 9

nachrichten neues eu-programm horizont 2020 damit forschungsergebnisse effizienter in konkrete produkte und dienstleistungen umgesetzt werden können stellt die europäische union eu 80 milliarden euro bereit das programm horizont 2020 bündelt alle eu-finanzierungsprogramme für forschung und innovation so sollen es forschungsergebnisse schneller zur marktreife schaffen und uns in form von innovativen produkten und dienstleistungen das leben vereinfachen und neue geschäftsmöglichkeiten eröffnen drei kernziele sollen finanziert werden sichere saubere und effiziente energie intelligenter umweltfreundlicher und integrierter verkehr klimaschutz ressourceneffizienz und rohstoffe sowie integrative innovative und sichere gesellschaften den bürokratieabbau will die kommission durch eine vereinfachung der erstattungsverfahren für eu-finanzierte forschungsprojekte vorantreiben außerdem sollen der bei der vorbereitung eines forschungsvorschlags anfallende papierkram reduziert unnötige kontrollen und audits abgeschafft und die wartezeit zwischen der annahme eines vorschlags und dem tatsächlichen erhalt der gelder verkürzt werden das programm greift viele elemente aus dem aktuellen programm auf so werden die investitionen in wichtige basistechnologien wie nanotechnologien fortgeführt auch die initiativen zur zusammenarbeit von bildungseinrichtungen forschungszentren und unternehmen die internationale zusammenarbeit und die finanzierung junger wissenschaftler werden weiterhin gefördert noch vor ende 2013 sollen sich die zuständigen eu-minister und die mitglieder des europäischen parlaments über die pläne einigen quelle europäische kommission die weltweit führende stellung europas in der wissenschaft muss erhalten bleiben ­ für dieses ziel werden 24,6 milliarden euro bereitgestellt das budget des europäischen forschungsrats der bereits die arbeit europäischer spitzenforscher fördert wird um 77 prozent aufgestockt sicherung der industriellen führungsposition in der innovation ­ hierfür sind 17,9 milliarden euro vorgesehen darin enthalten sind investitionen in schlüsseltechnologien und hilfen für kleine unternehmen mit finanzierungsbedarf 31,7 milliarden euro werden für folgende bereiche zur verfügung gestellt die vielen europäern sorgen bereiten gesundheit demografischer wandel und wohlergehen lebensmittelsicherheit umweltfreundliche landwirtschaft marine und maritime forschung sowie biowirtschaft nobelpreis für medizin geht an orthopäden einer der beiden diesjährigen gewinner des nobelpreises für medizin ist ein orthopäde der japaner shinya yamanaka von der universität kyoto er erhielt den preis zusammen mit dem briten john gurdon von der universität cambridge damit würdigte das nobelpreis-komitee ihre erkenntnisse zur rückprogrammierung von gewöhnlichen körperzellen zu stammzellen von diesen sogenannten induzierten pluripotenten stammzellen ips-zellen erhoffen sich forscher dass eines tages ersatzgewebe oder -organe geschaffen werden können die vom empfänger nicht abgestoßen werden weil sie aus ihrem eigenen körper stammen john gurdon war als erstem der nachweis gelungen dass körpereigene zellen sich in einen anderen zelltyp mit anderen funktionen verwandeln können zudem hatte er 1962 zum ersten mal ein tier geklont nämlich einen frosch yamanakas arbeit sattelt auf der grundlagenforschung gurdons auf er brachte 2006 vier bestimmte gene in die hautzellen von mäusen die diese in ips-zellen umwandelten etwas später gelang ihm dies auch mit menschlichen zellen je shinya yamanaka 642 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 bild gladstone institute

[close]

p. 10

politik neuer ebm mehr mittel für die grundversorgung der neue ebm nimmt gestalt an unser kapitel wird vorgezogen werden in die erarbeitung seiner struktur sind wir intensiv eingebunden schilderte der bvou-tagungspräsident dr andreas gassen zusammen mit bvou vorstandsmitglied frank-ullrich schulz hatte er die kbv-honorarexpertin dr patricia klein auf den dkou eingeladen damit sie die besucher auf den aktuellen stand bringt den pauschalen geht es an den kragen ein bisschen zumindest so erhalten die hausärzte über 70 prozent ihres honorars als pauschale dr patricia klein von der kassenärztlichen bundesvereinigung abteilung vergütung honorarverteilung morbiditätsorientierung schilderte die Überarbeitung im versorgungsstrukturgesetz diese pauschalen sollen nur noch abgebildet werden ­ also besteht die möglichkeit leistungen herauszunehmen bei fachärzten hat sich in dieser hinsicht bis auf einen zusätzlichen passus zur telemedizinischen versorgung nichts verändert die unterscheidung zwischen neu auftretenden und bekannten erkrankungen ist ein frischer gedanke des gesetzes der aber bei den orthopäden und unfallchirurgen nur beschränkt anwendbar sein wird die prämisse bei alt-neu bereits in behandlung befindliche patienten haben einen geringeren behandlungsaufwand etwa durch den fortfall der anamnese als neupatienten das war sicher eine gute idee aber es gibt auch neue patienten die wenig aufwand erzeugen aber altpatienten die wiederum sehr aufwändig sein können ­ eine 1:1-beziehung ist in der versorgungsrealität sehr schwierig es wurde deshalb auch modifiziert jetzt heißt es dies kann gegebenenfalls als kriterium herangezogen werden ­ in fachgruppen wo dies wirklich sinnvoll ist und in anderen wenn erforderlich gut gemeint aber wenn man sachen zu ende denkt tauchen doch schwierigkeiten auf berichtete patricia klein auf dem dkou während einer sitzung zum neuen gesetz neuer ebm die für die ärztliche leistung anfallen beglichen 250 millionen euro fließen zusätzlich ins system im zuge der jüngsten einigung zwischen kassen und kbv wird ab dem 1 januar 2013 zusätzliches geld in höhe von 250 millionen euro ins system fließen im ersten halbjahr wird dieses geld mangels passender ebm-ziffern pauschal an alle ausgeschüttet im 2 halbjahr können die gelder gezielt verteilt werden so erhalten die hausärzte zusätzliche ziffern für die geriatrie und die palliativmedizin bei den fachärzten wird vor allem an die konservativ tätigen gedacht die konservativen fälle erhalten einen strukturzuschlag um so die fachärztliche grundversorgung zu fördern dies werde voraussichtlich über die sogenannten ko-kataloge laufen damit fälle mit und ohne zuschlag ersichtlich sind die fachärztliche grundversorgung steht im beschluss die genaue ausgestaltung ist derzeit in arbeit so patricia klein bis zum 1 juli 2013 müsse allerdings die systematik stehen sonst könnten die gelder nicht abgerufen werden auch soll es indikationsspezifische zuschläge geben dazu habe der bvou sehr gute vorschläge gemacht bei bestimmten erkrankungen werde es bestimmte zuschläge geben multimorbidität würde zum beispiel einen höheren zuschlag auslösen der gedanke dahinter kommt ein patient zweimal im quartal ­ einmal wegen kniebeschwerden und ein zweites mal wegen seines rückens ­ ist die grundpauschale schon aufgebraucht dieses missverhältnis soll über das zuschlagsmodell abgemildert werden auch werde erwogen dies für bestimmte qualitätsgesicherte leistungen und einzelleistungen nutzbar zu machen zu denken wäre beispielsweise an schmerzoder rehatherapie zu möglichen um geplant ist es soll fünf altersklassen statt drei geben die altersklassen bei kindern wurden stärker differenziert zwei neue im höheren alter hinzugefügt auch werden wohl zuschläge für multimorbidität eingebaut sowie abschläge für leistungen bei auftragsbezogeversorgungsstrukturgesetz ner fachgleicher Überweisung die das versorgungsstrukturin der grundpauschale enthalten gesetz mit seinen auswirsind ­ dies ist so honorarexpertin kungen beschäftigte die klein auch nachvollziehbar fachgruppe auch im rahmen des deutschen kones soll mit dem neuen ebm eine gresses für orthopädie umstellung des systems auf eine und unfallchirurgie eine fallbezogene fixkostenpauschale berufspolitische session erfolgen das heißt bei den fachunter dem vorsitz von dr andreas gassen und ärzten gibt es eine bestimmte frank-ullrich schulz beleuchtete das gesetz hinstruktur die zum beispiel eine sichtlich seiner bedeutung für die orthopädie und orthopädie und unfallchirurgenunfallchirurgie patricia klein bewertete es aus sicht praxis vorhalten muss weil anders der kassenärztlichen bundesvereinigung sie schilgar nicht gearbeitet werden kann derte die struktur des gesetzes auch ging sie auf in dieser struktur würde über den stand des sich in planung befindlichen ebm ein eine relativ hoch angesiedelte fixder spd-bundestagsabgeordnete steffen-claudio kostenpauschale die leistungserlemme sprach über die vorstellungen seiner partei bringung bis zur kostendeckung fivon einer sozialen und gerechten gesundheitsvernanziert die kosten werden daher sorgung einer seiner schwerpunkte war die lotsenaus der grundpauschale herausfunktion des hausarztes genommen und für die behandlungsfälle darüber hinaus werden dann die variablen kosten und die 644 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 11

politik schichtungen aufgrund des gedeckelten honorartopfes erläuterte patricia klein wir müssen abwarten ob sich ab dem 2 halbjahr 2013 mit dem zuschlag nennenswerte vergütungen darstellen lassen oder ob man aus bestimmten technischen leistungen von denen wir wissen dass sie zu hoch bewertet sind geld herausnimmt und dieses dann noch mal auf die zuschlagspauschale addiert dies muss abgewartet werden die ambulante spezialfachärztliche versorgung asv entwickele sich leider zu einer unendlichen geschichte monierte die honorarexpertin dennoch sieht sie fortschritte so wurde der Über weisungsvorbehalt ebenso beschlossen wie eine Überweisung auf basis einer gesicherten diagnose ­ verdachtsdiagnose auch wenn nur bei schwerem verlauf dies kann ja am ende alles sein die deutsche krankenhausgesellschaft dkg habe dagegen ein ganz anderes interesse sie ziele auf ein vollständig geöffnetes system hier käme es aus sicht der kbv darauf an dass die spieße gleich lang sind als abgehakt bezeichnete patricia klein die zusammenarbeit zwischen krankenhaus und vertragsärzten auf basis der honorararzttätigkeit der aop-vertrag sei geändert ­ danach sei jetzt die zu sammenarbeit möglich das krankenhaus vergütet dem ambulant operierenden vertragsarzt seine leistung und das haus kann dies abrechnen joachim stier joachim stier freier journalist in berlin aachen spd gesundheitspolitik osten ist modell für die zukunft für die spd ist eine alters und behindertengerechte medizin ein garant für soziale teilhabe dies hat steffen-claudio lemme mdb aus thüringen sprecher gesundheit/zahnärztevergütung und sprecher für die facharztversorgung bei der spd betont für seine partei ist die patientenperspektive entscheidend ­ die jetzige regierung geht eher von der Ärzteperspektive aus deshalb sei auch die sektorenübergreifende versorgung entscheidend damit die patienten unabhängig von ihrer krankheit und deren schwere in zumutbarer weise die für sie notwendigen leistungen in anspruch nehmen können eine flexible und kleinräumige versorgungsplanung sei daher sinnvoll in sachen vertragsärzte unterstrich steffen-claudio lemme die sicherstellung der lokalen verfügbarkeit Über und fehlversorgung seien zu vermeiden ein probates mittel sehe die spd daher durch den aufkauf von arztsitzen durch das kv system auch das heiß diskutierte thema nichtärztlicher gesundheitsberufe sprach der bundestagsabgeordnete lemme an die spd will die schulung der medizinischen fachangestellten mfa im besonderen und die professionalisierung von gesundheitsberufen im allgemeinen vorantreiben darüber hinaus sieht sie in der hausärztlichen versorgung eine schlüsselfunktion hausko mmen ta rvondr andreasgassen ärzte sollen den patienten hier weht nicht nur alte sozialdurchs system navigieren romantik durch die luft man muss auch während des medizinkonstatieren dass die spd den bisstudiums soll bei studieher mehr als unbefriedigenden renden das image der hausoutcome der stärkung der hausärztlichen versorgung verärztlichen versorgung schlicht bessert werden mit dazu ignoriert trotz des unbestrittenen beitragen würde daher bedarfs an wohnortnaher fachärztauch sicherlich eine besselicher versorgung liebäugelt die re bezahlung es solle also spd wohl immer noch mit der verlagerung der fachärzte an mehr lehrstühle für allkliniken oder medizinische versorgungszentren gemeinmedizin und einen höheren stellenwert des faches in der ausbildung geben insgesamt werde die medizinerausbildung neu ausgerichtet in bezug auf die auswahl der studierenden des lehrkörpers und der studieninhalte der ablauf solle stärker auf die versorgung ausgerichtet und die zusammenarbeit aller heilberufe soll im curriculum verankert werden dass die spd kein fan der pkv ist ist allen interessierten klar daher war die forderung nach einer einheitlichen honorarordnung nicht überraschend denn die unterschiedliche vergütung von gkv und pkv erzeuge fehlanreize etwa in der niederlassung von hausund fachärzten in regionen mit einem hohen anteil an privaten lemmes fazit gesundheitsversorgung müsse unabhängig vom geldbeutel des einzelnen für alle gewährleistet sein wir brauchen nicht weniger sondern mehr solidarität bei der gesundheitsfinanzierung joachim stier orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 645

[close]

p. 12

politik resolution bonuszahlungen von chefärzten müssen von zahl der operationen entkoppelt werden in ihrer resolution fordert die arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin einen paradigmenwechsel bei den variablen vergütungssystemen die demografische entwicklung die damit einhergehende längere lebenserwartung sowie der medizinische fortschritt haben die finanzierbarkeit des deutschen gesundheitswesens in den letzten jahren vor große herausforderungen gestellt der gesetzgeber versucht deshalb seit längerem die finanzierbarkeit der gesundheitsversorgung durch umfassende reformvorhaben sicherzustellen ein zentrales reformvorhaben war die einführung diagnoseorientierter fallpauschalen drgs wodurch die krankenhäuser nicht mehr ihren tatsächlichen aufwand sondern lediglich pauschal kalkulierte entgelte für die jeweiligen behandlungen abrechnen können hierdurch verwandelten sich die krankenhäuser von einrichtungen der daseinsfürsorge in gewinnorientierte unternehmen der konkurrenzdruck zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten krankenhäusern sowie konzentrationsprozesse im krankenhausmarkt verstärkten diesen effekt das primat der Ökonomie wirkt sich in den häusern der maximalversorgung auf besondere weise aus zu ihnen gehören mit einem anteil von 50 prozent die universitätskliniken die zudem in erster linie den aufgaben der forschung und lehre verpflichtet sind ihre spezifika können durch das drg-system nur teilweise abgebildet werden so sind insbesondere die komplexen bildungsaufgaben der universitätskliniken im drg-entgeltkatalog nur unvollständig enthalten auf diesen dringenden reformbedarf hat die arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin schon mehrfach hingewiesen der ökonomische druck wurde durch die abschaffung des liquidationsrechts vor zehn jahren und die zeitgleiche implementierung auf öko 1 nomische zielgrößen ausgerichteter chefarztverträge auf die chefärztliche leitungsebene übertragen diese chefarztverträge sehen variable vergütungsklauseln mit bonusregelungen vor diese variablen vergütungsanteile belaufen sich teilweise auf über 50 prozent der gesamtvergütung und sind grundsätzlich in nahezu allen chefarztverträgen insbesondere im bereich der hochschulklinika anzutreffen vergütung sind durch qualitative parameter zu ersetzen in betracht kommen hier insbesondere medizinisch-qualitative kriterien wie operationsergebnisse patientensicherheit aber auch die wahrnehmung von aufgaben in der aus und weiterbildung sowie personalführung arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin in der arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin sind die maßgeblichen institutionen der deutschen hochschulmedizin zusammengefasst sie wird von folgenden institutionen getragen arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen fachgesellschaften präsident univ prof dr karl heinz rahn bundesärztekammer präsident prof dr frank-ulrich montgomery bundesvereinigung der landeskonferenzen ärztlicher und zahnärztlicher leiter von kliniken instituten und abteilungen der universitäten und hochschulen deutschlands vorsitzender univ prof dr christian ohrloff bundesvertretung der medizinstudierenden in deutschland e v präsidentin melissa camara romero deutsche gesellschaft für medizinrecht präsident dr albrecht wienke deutscher hochschulverband präsident univ prof dr bernhard kempen marburger bund vorsitzender rudolf henke medizinischer fakultätentag präsident univ prof dr heyo kroemer 3 die arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin hält es für nicht hinnehmbar dass chefärzte für das erreichen bestimmter mindestfallzahlen oder operationsmengen honoriert werden die arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin lehnt fallzahlorientierte bonusregelungen ab der arztberuf ist ein freier beruf und kein gewerbe dieser grundsatz der ärztlichen berufsordnung hat im interesse der patienten vorrang vor ökonomischen Überlegungen ­ auch und gerade im herrschenden system der finanzierung des deutschen gesundheitswesens fallzahlorientierte bonus oder malusregelungen sind ethisch nicht verantwortbar sie gefährden die berufsrechtlich gebotene ärztliche unabhängigkeit und zerstören das vertrauensverhältnis zwischen patienten und arzt gerade dieses vertrauensverhältnis aber ist die basis jeder ärztlichen tätigkeit fallzahlorientierte bonusregelungen höhlen damit unweigerlich den anspruch der klinika auf eine den ärztlich-medizinischen erfordernissen gerechte patientenbehandlung aus 2 die arbeitsgemeinschaft hochschulmedizin spricht sich für einen paradigmenwechsel im chefarztvertragsrecht aus die bisher bestehenden quantitativen ökonomisch ausgerichteten parameter im bereich der variablen 4 646 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 13

aus unserem fach d ko u 2 0 1 2 qualität ­ ethik ­ effizienz vor dem hintergrund der schlagzeilen des jahres 2012 ­ pip-skandal giftige prothesen erhöhte operationszahlen verkaufte organe ­ war das motto des diesjährigen deutschen kongresses für orthopädie und unfallchirurgie vom 23 bis 26 oktober 2012 in berlin eine glatte punktladung die drei kongresspräsidenten prof wolfram mittelmeier dgou/dgooc prof christoph josten dgu und dr andreas gassen bvou haben damit gutes gespür für aktuelle fragestellungen bewiesen 648 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

p. 14

aus unserem fach mediziner sind keine halbgötter in weiß und sie tun auch keine wunder sondern sie heilen menschen krankheiten besiegen und verletzungsfolgen beseitigen sind allerdings nicht die einzigen herausforderungen die sie bewältigen müssen der moderne medizinbetrieb ist eine maschinerie die wie geschmiert laufen und nebenbei auch noch geld abwerfen soll der gesundheitsmarkt wächst rasant mit der zahl der älteren menschen nimmt die zahl der kranken zu auch der begriff der gesundheit selbst wandelt sich häufig steht nicht mehr die bekämpfung von krankheit im zentrum medizinischer bemühungen sondern prävention außerdem sind immer mehr menschen bereit nicht wenig geld in ihre gesundheit zu investieren sie konsumieren aktiv wo sie vor nicht allzu langer zeit ausschließlich die anweisungen von Ärzten befolgt haben Ärzte stehen also ziemlich unter druck ob sie nun im krankenhaus beschäftigt oder in der niederlassung tätig sind medizinischer fortschritt allein neue untersuchungs und behandlungsmethoden reichen nicht mehr aus die erwartungen der patienten an die heilkunst zu erfüllen vielmehr müssen wir uns mit der frage auseinandersetzen wie die rädchen im getriebe der krankenversorgung am besten ineinandergreifen können oder anders ausgedrückt wie das zusammenspiel der akteure im gesundheitssystem organisiert sein kann ­ um qualitativ hochwertige ergebnisse zu erzielen dabei niemanden zu benachteiligen und das ganze auch noch effizient vor diesem hintergrund haben die diesjährigen präsidenten des deutschen kongresses für orthopädie und unfallchirurgie ­ prof wolfram mittelmeier dgou/dgooc prof christoph josten dgu und dr andreas gassen bvou ­ ihr kongressmotto qualität ­ ethik ­ effizienz gewählt es eignete sich hervorragend als Überschrift für die medizinischen schwerpunktthemen sehr passend nach den olympischen sommerspielen und den paralympics stand etwa die frage auf der agenda wie orthopäden und unfallchirurgen spitzen und breitensportler therapieren und wie verletzungen effektiv vorgebeugt werden können besonders wichtig sind dabei eine maßgeschneiderte prävention und rehabilitation da sie lange arbeitsausfälle immobilität sowie chronische schäden am haltungs und bewegungsapparat vermeiden Ältere menschen und kinder im fokus dabei standen insbesondere ältere menschen und kinder im fokus rund ein drittel aller über 65-jährigen stürzt mindestens einmal im jahr schwer erläuterte prof josten bei der eröffnungs-pressekonferenz das risiko an den folgen einer oberschenkelhalsfraktur zu versterben sei für ältere menschen besonders hoch jeder dritte bis vierte patient über 85 jahre mit hüftgelenksnaher fraktur stirbt innerhalb des ersten jahres so josten alte menschen die im heim leben seien besonders gefährdet sie sind in der regel nicht mehr so mobil wie diejenigen die sich in den eigenen vier wänden selbst versorgen das unterstreicht die bedeutung nicht nur einer gezielten sturzprävention sondern überhaupt von sport und bewegung bis ins hohe alter um körperlich fit zu bleiben denn ein sturz mit verletzungsfolgen markiert oft den eintritt in einen teufelskreis die angst erneut zu stürzen ­ das sogenannte ,post fall syndrome ­ schränkt betroffene in ihrem aktionsradius radikal ein erklärte josten sie trauen sich nicht ihre alten 11.055 besucher davon 7.505 registrierte teilnehmer 2.096 vertreter aus industrie und wirtschaft 1.135 fachbesucher 239 journalisten 80 betroffene beim patiententag orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012 649

[close]

p. 15

aus unserem fach gewohnheiten aufzunehmen bewegen sich seltener und treiben weniger sport daraus resultieren folgeerkrankungen wie osteoporose muskelabbau sowie eine schwächung des kreislaufes und der geistigen verfassung prof karsten dreinhöfer vizepräsident des bvou empfahl in diesem zusammenhang dass sich menschen ab 50 jahren spätestens nach dem ersten knochenbruch auf osteoporose untersuchen lassen sollten noch immer erhalte nur ein knappes drittel der patienten eine leitliniengerechte therapie fatal denn bereits der erste osteoporose bedingte kno chenbruch verdoppelt das risiko für eine weitere fraktur so dreinhöfer mittels einer knochendichtemessung und einer abklärung der risikofaktoren könnten maßnahmen eingeleitet werden mit denen sich ein erneuter knochenbruch vermeiden ließe prävention als gesamtgesellschaftlicher auftrag die prävention beginnt jedoch viel früher schon während der kindheit welches große interesse die Öffentlichkeit dem thema kindergesundheit beimisst einer der höhepunkte des kongresses war die festansprache von prof dr kurt biedenkopf anlässlich der dkoueröffnungsfeier der frühere ministerpräsident sachsens 1990 bis 2002 sprach über ethische anforderungen an politisches handeln und schloss damit direkt an die eröffnungsreden der drei präsidenten an die sich den kongressthemen qualität ethik und effizienz widmeten als ich den titel zum ersten mal sah habe ich mir die frage gestellt ob die ethik das kind in der mitte ist ob sie zwischen qualität und effizienz eingeklemmt wird begann er mit seinen Überlegungen in denen er immer wieder auf die gedanken seiner vorredner zurückkam so auch auf die effizienz die man nicht im arztpatientenverhältnis suchen dürfe ohne gegen die würde des menschen zu verstoßen sondern vielmehr im system das an völlig verkehrten steuerungswirkungen kranke die verantwortung diese fehlanreize aus der welt zu schaffen verortet er in der politik die politiker haben eine ganz entscheidende ethische verantwortung das system so weiterzuentwickeln dass eine gesundheitsvorsorge und der erhalt der gesundheit zu einem wesentlichen auftrag des gesamtsystems wird vorher hatte er die zwei aufgaben medizinischer betreuung definiert die eine ziele auf die wiederherstellung der gesundheit ­ biedenkopf gebrauchte dafür den wenig schmeichelhaften begriff reparaturmedizin ­ die andere darauf die gesundheit des menschen so lange wie möglich aufrechtzuerhalten diese gesundheitsvorsorge könne nur eine gesamtgesellschaftliche auf ethische anforderungen an politisches handeln gabe sein und angesichts des demografischen wandels komme ihr eine immer wichtigere bedeutung zu allerdings sei eine älter werdende bevölkerung nicht zwangsläufig eine die pflegebedürftiger ist als die generationen vorher ­ das würde nur dann zutreffen wenn die menschen nicht auf ihre gesundheit achten würden weil sie dazu nicht motiviert werden dies sei das risiko von freiheit wer gesundheitliche risiken auf sich nimmt wird finanziell dafür nicht zur verantwortung gezogen weil die gemeinschaft für die folgen einspringt das heiße nicht dass an der notwendigen medizinischen versorgung gespart werden solle sondern vielmehr dass sich die grundhaltung innerhalb der gesellschaft ändern müsse auch die erwartungen an den fortschritt müssten zurückgeschraubt werden denn sie stießen mittlerweile an grenzen die nicht mehr durch uns und unseren willen gesetzt sind sondern an der realität dessen was die erde für die menschen leisten kann deshalb müssten wir lernen so zu handeln dass meine enkel eines tages sagen das war richtig ­ heute sei das gegenteil der fall wir akzeptieren eine immer größere hypothek auf die lebenschancen unserer nachkommen zu einem auf die zukunft gerichteten handeln gehöre eine gute gesundheitsausbildung der kinder ­ womit biedenkopf auf die gesundheitsvorsorge als gesamtgesellschaftliche aufgabe zurückkam wenn man die ethik als kind in der mitte betrachtet wirkt sich diese betrachtungsweise sowohl auf die qualität als auch auf die effizienz aus sie ergeben sich nicht wertneutral aus ihren jeweiligen begriffen sondern wertgebunden diese wertbindung sei der eigentliche auftrag eines ethischen denkens an die politik je zeigten bei der pressekonferenz die zahlreichen wortmeldungen von journalisten wundern muss man sich darüber nicht denn 15 bis 20 prozent der kinder in deutschland sind übergewichtig tendenz steigend für den in diesen lebensjahren wichtigen aufbau von muskeln und knochen ist regelmäßige bewegung unerlässlich die weltgesundheitsorganisation fordert eine stunde körperliche anstrengung pro tag doch laut kiggs einer studie zur gesundheit von kindern und jugendlichen in deutschland des robert koch-instituts bewegen sich nur rund 14 prozent der kinder dreimal die woche sie sitzen täglich etwa 1,5 stunden vor dem fernseher ­ die nutzung von spielekonsolen und pc nicht mit eingerechnet berichtete etwa prof dr bernd kladny präsident der dgooc 2013 motorische defizite nehmen hierdurch erheblich zu die folge etwa ein viertel aller kindergartenkinder kann weder einen purzelbaum schlagen noch auf einem bein hüpfen dgou/dgoocpräsident prof mittelmeier bekräftigte erneut die forderung nach mehr schulsport die orthopäden und unfallchirurgen seit jahren vorbringen er plädierte darüber hinaus für ein schulfach gesundheitslehre ­ dieses könnte ,sport und gesundheit heißen und die hauptsache wäre dass es nicht im sitzen ausgeübt wird um kindern freude an bewegung zu vermitteln veranstaltet der bvou im dezember die aktionswoche zeigt her eure füße fachkundige orthopäden informieren kinder an grundschulen spielerisch über die wichtigkeit ihrer füße während des wachstums und vermitteln ihnen freude an körperlicher bewegung und sport erläuterte bvoupräsident dr gassen die ziele der kampagne wir haben einen gesellschaftspolitischen auftrag wir wollen darauf hinweisen dass bewegung nicht nur für den einzelnen sondern für die gesamte gesellschaft wichtig ist darüber hinaus informierten experten über neueste erkenntnisse in der versorgung von infektionen an knochen und gewebe Über eine halbe millionen menschen erleiden jährlich infektionen durch krankenhauskeime wie das klinikpersonal die fallzahl durch verbesserte hygienestandards reduzieren kann und welche therapien helfen um bereits entstandene schäden an knochen und gewebe zu beheben war deshalb ein wichtiger programmpunkt hierbei wie 650 orthopädie und unfallchirurgie mitteilungen und nachrichten dezember 2012

[close]

Comments

no comments yet