Pluspunkte-Magazin Juli 2013

 

Embed or link this publication

Description

Lokales, farbiges Magazin für die Schönbuchlichtung mit den Orten Altdorf, Hildrizhausen, Holzgerlingen und Weil im Schönbuch.

Popular Pages


p. 1

WWW.PLUSPUNKTE-MAGAZIN.DE AUSGABE 2·2013 Altdorf · Hildrizhausen · Holzgerlingen · Weil im Schönbuch Schönaicher Pluspunkte Die Spezialisten unter den Fachgeschäften Telefon-Aktion Gewinnen Sie 10 Eintrittskarten für den Weilemer Kultursommer Endlich Biergartenzeit Lohnende Ziele zum Entspannen und Genießen Freibad-Ferien- und Saisonendspurt-Preise

[close]

p. 2

Anzeige Heimat handwerklicher Tradition Der Möbelbau gehört zu den ältesten Tätigkeiten der menschlichen Kulturgeschichte. In Holzgerlingen hat sich diese Tradition bis heute erhalten. Waren es vor dem 2. Weltkrieg noch über 50 selbstständige Unternehmer, die alleine oder mit Gesellen gearbeitet haben, sind es im heutigen hochtechnischen Industriezeitalter deutlich weniger. Bestens qualifizierte Innenausbauer, auf Sondermaße spezialisierte Schreinerabteilungen angesehener Möbeleinrichtungshäuser genießen aber bis heute einen Ruf, der Kunden aus der ganzen Region nach Holzgerlingen lockt. Die Firmen Lauxmann und Renz können auf viele Jahre Möbelbau und Kenntnisse im Umgang mit modernen Materialen wie Metall, Glas, Stein und modernen Kunststoffen zurückblicken. Ihr Angebot umfasst nicht nur selbst hergestellte Möbel, sondern auch Ware internationaler Handelsmarken. Alle haben etwas gemeinsam: Sie werden von den Inhabern geführt und bürgen mit ihrem Namen. HANDWERKER-SERVICEPLUS Sie wünschen sich den Küchen-Komplettservice aus einer Hand? Kein Problem, denn Sie sind dann bei Möbel Lauxmann genau richtig. So manche gute Idee mehr Unser Plus ist eine individuelle, intensive Beratung mit vielen attraktiven Ideen – ganz gleich, ob Sie einen zusätzlichen Essplatz, eine ganz neue Raumaufteilung, ausgefallene Detaillösungen oder einfach maximalen Stauraum wünschen. Einer für alles Wir koordinieren sämtliche Handwerkerleistungen schnell, unkompliziert und ohne jeden Aufwand für Sie. Wir stimmten die Termine ab und überwachen den gesamten Ablauf vom ersten Aufmaß bis zum fertigen Einbau. Unsere Partner sind erstklassige Handwerker, auf die Sie sich verlassen können. Und das alles zu garantiert äußerst fairen Preisen. Sie finden uns in der Altdorfer Str. 23, Parkplätze am Haus und einen Schönbuchbahn-Halt nur zwei Gehminuten entfernt. Tel. 0 70 31 - 74 88 10. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 -12.30 und 14 - 18.30 Uhr, samstags 9.30 - 14 Uhr.  Inhabergeführt und verlässlich in allen Belangen.  Hohe Wertschätzung bei den Kunden durch optimale Abwicklung.  Großer Wettbewerbsvorsprung durch Chefberatung – auf Wunsch auch bei Ihnen zuhause.  Kompetenz, die seit über 100 Jahren immer wieder neue Maßstäbe setzt.  Individuelle und bedarfsgerechte Beratung, Planung und Abwicklung.  Fachgerechtes Aufmaß in Ihrer Wohnung  Eigene Werkstätte mit qualifizierten Mitarbeitern: Schreiner, Meister und Techniker  Perfekte Montage ausschließlich durch eigene Schreiner  Altmöbelentsorgung Hohenzollernstr. 2, Tel. 0 70 31- 68 91 5 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 - 19 Uhr, samstags 9 - 16 Uhr. Einrichter aus Leidenschaft und mit über 100-jähriger Tradition Gründe, die für renz möbel sprechen www.moebel-lauxmann.de www.renz-moebel.de

[close]

p. 3

Editorial Die Zeiten, in denen mehrere Generationen unter einem Dach lebten sind schon lange vorbei. Oft leben heute nicht einmal die engsten Verwandten in greifbarer Nähe. Ein Problem, das sich quer durch die Alterspyramide zieht. So wie sich die junge Mutter mehr als nur einmal, die Babyerfahrene Oma oder Tante als Unterstützung wünscht, ebenso gerne würde vielleicht der Frührentner einem kleinen Jungen das Schnitzen beibringen. Während die Mutter über ihre Kinder neue soziale Kontakte aufbaut, bricht das Netzwerk der älteren Generation zusehends in sich zusammen: Der Partner stirbt, die Freunde ziehen zu ihren Kindern, körperliche Gebrechen erschweren die Kontakte. Je älter, desto einsamer könnte man fast sagen. Rut Katzenmaier Unsere Themen EXPERTENRAT 05 | So bleiben Einbrecher draußen NACHGEDACHT 04 | Stadtseniorenrat: Engagement mit Blick in die Zukunft MENSCHEN 21 | „Sagen Sie mal...“ Interview mit David Fuhl Tipps gegen die zunehmende Vereinsammung Dabei könnte es so einfach sein, eine Brücke zu bauen: Kinder suchen Altersvorbilder – und wenn die Oma zu weit weg wohnt, dann darf auch gerne die alte Nachbarin oder die Oma aus dem Pflegeheim mal vorlesen. Sind Ihre Kinder schon groß und weit weg? Wie wäre es mit einer Runde Mensch-ärgere-dich-nicht oder Kniffel mit den Kindern Ihrer Nachbarin! Wenn Sie jung sind – gehen Sie mal zum Vorlesen ins Altenheim oder aber Sie laden die freundliche ältere Dame mit dem Rollator zum Spaziergang oder zum Kaffee ein! Wichtig – generationenübergreifend – ist: Über den eigenen Schatten zu springen, Hilfe anzubieten und Hilfe anzunehmen. Das ist zwar nicht einfach – aber sicherlich lohnenswert. Ihre KULTUR & GASTRO 23 + 24 | Weil im Schönbuch feiert 825 Jahre Kultursommer-Hits 2013 LOKALGESCHEHEN 12 + 13 | Fußball-Bilanz am Schönbuchrand Öffnungszeiten: Mo/Di/Do/Fr 9.00 bis 18.30 Uhr Mi/Sa 9.00 bis 13.00 Uhr Rut Katzenmaier Übrigens: Am Sonntag, 22. September 2013 ist Bundestagswahl! Gehen Sie wählen. Sonst treffen die anderen die Wahl. Claudia Egner • Altdorfer Straße 8 71088 Holzgerlingen • Telefon: 07031-7856464 Impressum www.pluspunkte-magazin.de Herausgeber: Jörg Nägele + Manfred Wanner Postanschrift: Porschestr. 10, 71093 Weil im Schönbuch Konzeption: werbeIQ.de Redaktion: Manfred Wanner (verantw.), Rut Katzenmaier, Rebecca Weiand-Schütt, Christian Schunke Druck: Jung + Brecht, Weil im Schönbuch Layout: agentur2c - Link & Mai GbR, Böblingen Anzeigen: werbeIQ.de Bildnachweise: werbeIQ, Werner Peschke, Roland Fuhr und Werner Lenz (Titelseite), Ludwig Migl, Rut Katzenmaier, Christian Schunke, Hersteller, www.fotolia.de: Kuppa (S. 10), Mirko (S. 10/11), Kzenon (S. 11), Jarma (S. 12/13), Cello Armstrong (S. 19) Verteilung: Medienservice Südwest Ausgabe: Juli 2013 PLUSPUNKTE / Juli 2013 3

[close]

p. 4

NACHGEDACHT | Senioren Auf der Suche nach Mitstreitern gegen die Einsamkeit älterer Menschen: Hermann Glück und Hartmut Duchscherer Der Bürgertreff des Stadtseniorenrats: Engagement mit Blick in die Zukunft Die Aktivierung älterer Mitbürger als frühzeitiger Schutz gegen die Einsamkeit In den vergangenen 100 Jahren ist die allgemeine Lebenserwartung stark angestiegen. Gleichzeitig verringerte sich die Zahl der Kinder. Neben Problemen wie etwa der Rentensicherung spielt deshalb auch die Einsamkeit eine immer größere Rolle. Nachdem das Thema Stadtentwicklungsplan 2030 für den Holzgerlinger Stadtseniorenrat erfolgreich abgeschlossen ist, stellt sich nun die Frage nach weiteren Aufgaben und Projekten. „Der Stadtseniorenrat ist keine überholte Institution. Im Gegenteil, wir werden weiterhin vorausschauend mitwirken“, sagt Hermann Glück, zuständig beim Stadtseniorenrat für die Öffentlichkeitsarbeit und damit auch für den Bürgertreff. „Das Thema Vereinsamung gewinnt hier verstärkt an Bedeutung. Deshalb wollen wir Lösungen erarbeiten und hoffen, diese dann mit Hilfe ehrenamtlicher Kräfte in die Praxis umzusetzen.“ Nicht jeder alleinstehende Mensch ist automatisch einsam. Wer sich jedoch im Alter nicht im Verein engagiert, reist, seine Hobbies und sozialen Kontakte pflegt, der könnte vereinsamen. Glück, der sich seit einem Jahr aktiv im Stadtseniorenrat engagiert, weiß um die typischen Charakteristika: „Vereinsamte Menschen haben sich abgekapselt und leben zurückgezogen. Ursachen können der Tod des Partners, eingeschränkte Mobilität, schwierige Familienverhältnisse, Angst vor Ablehnung und Probleme mit Alltagssituationen – aufgrund von Schwerhörigkeit oder verringerter Sehkraft – sein.“ Wie lassen sich diese Menschen finden und wie kann man helfen? Sensitive Mittler, also soziale Dienste, Kliniken, Ärzte oder auch aufmerksame Nachbarn, können erste Kontakte vermitteln. Und dann? „Wir wollen einsame Menschen wieder aktiv in die Gesellschaft integrieren und so ihre Lebensfreude wecken“, beschreibt Stadtseniorenratsmitglied und Kassierer Hartmut Duchscherer die gesetzten Ziele. Das könnte durch Besuchsdienste, Vorlesezeiten oder Aufgabenstellungen wie etwa die einer „Leih-Oma“, einer „Vermittlerin alten Wissens“ oder eines „Sachkundigen im Bereich Gemüseanbau“ gelingen. Das Bürgertreff-Team um Hermann Glück ist überzeugt, dass sich im Rahmen der nächsten Treffen weitere Ansatzpunkte finden, um betagte Mitbürger verstärkt in die Gesellschaft einzubinden. Glück hofft sowohl auf ehrenamtliche Helfer, als auch auf Kooperationen mit Vereinen sowie die Unterstützung durch die Stadt und den Kreisseniorenrat. Der gebürtige Rottweiler, der seit über 30 Jahren in Holzgerlingen lebt, ist überzeugt: „Wer sich beim Bürgertreff engagiert, der kann konkret an Holzgerlingens Zukunft mitarbeiten - eine Zukunft, wie man sie für sich im Alter wünscht.“ • • • • • • • • • Der Umzugsservice für Singles, Senioren und Menschen mit Handicap Umzugsarbeiten Wohnungsuche Renovierungsarbeiten Behördengänge Einrichten der Wohnung Einlagerungen Haushaltsauflösung National, international Transporte Ganz ohne Hektik & Stress umziehen. Wir beraten Sie gerne kostenlos. Horst Hoffmann Rudolf-Diesel-Straße 6 71088 Holzgerlingen Tel. 0 70 31 / 43 66 90 Fax 0 70 31 / 43 66 91 info@diehelfendehand.com www.diehelfendehand.com 4 PLUSPUNKTE / Juli 2013

[close]

p. 5

Anzeige So bleiben Einbrecher draußen Moderne Sicherheitsmechanismen lassen sich nicht einfach aushebeln Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt seit Jahren. Mittlerweile wird alle vier Minuten in Deutschland in ein Haus oder eine Wohnung eingebrochen. Oft haben die Diebe leichtes Spiel, denn viele Türen und Fenster sind nicht ausreichend gesichert. Dabei gibt es eine breite Palette an Sicherungstechniken, die Langfingern das Leben äußerst schwer machen. Wie wirksam man sein Eigentum schützen kann, weiß der Holzgerlinger Glasermeister Thomas Frasch: „Eigentlich wäre die Zahl der Einbrüche noch höher. Aber bei mehr als einem Drittel bleibt es beim Versuch, weil die Verbrecher an den Sicherungsmechanismen scheitern.“ Bei Einfamilienhäusern versuchen die Täter in den meisten Fällen über ebenerdige Fenster oder Terrassentüren einzusteigen, bei Mehrfamilienhäusern erfolgt die Hälfte der Einbrüche über die Wohnungstür. Dagegen kann man sich nicht nur im Neubau mit moderner Technik wappnen, sondern ebenso gut in älteren Häusern. Idealerweise nutzt man dafür eine anstehende Renovierung oder tauscht beispielsweise bei einer notwendigen Reparatur an der Öffnungsmechanik gleich den kompletten Beschlag in eine sichere Variante um. Worauf es beim Thema Sicherheit ankommt, weiß Thomas Frasch genau. Der Chef eines Holzgerlinger Meisterbetriebs rund um Fenster und Türen, der als einer der wenigen in der Branche noch hochwertige Holz- und Holz-Aluminium-Fenster handwerklich in eigener Werkstatt fertigt, kennt die Kriterien sehr genau. „Es müssen immer alle Konstruktionsmerkmale gleichermaßen berücksichtigt werden. Beispielsweise nützt ein abschließbarer Griff überhaupt nichts, wenn sich das Thomas Frasch Fenster einfach mit Stemmeisen oder Schraubenzieher aushebeln lässt“, erklärt er. Grundsätzlich geht es beim Einbruchsschutz darum, die Aufbruchszeit zu verlängern. Einbrecher haben Angst, entdeckt zu werden. Gelingt es ihnen nicht, innerhalb weniger Minuten einzudringen, ziehen sie lieber weiter. Eine wichtige Sicherheitskomponente von Fenstern sind Pilzkopfverriegelungen. Sie haben den Vorteil, dass sich die Zapfen durch ihre pilzähnliche Form beim Schließen des Fensters in die am Rahmen montierten Schließplatten einhaEinbruchsspuren am Fenster ken. Dadurch sind diese Verriegelungen wesentlich schwieriger aufzuhebeln als die herkömmlichen runden. Ein Plus an Sicherheit bieten viele weitere Details: Schließmaterial aus umgeformtem Stahl statt aus Guss, eine höhere Anzahl an Schließplatten, ein außenseitiger Aufbohrschutz aus gehärtetem Stahl im Bereich des Fenstergriffs oder eine einbruchhemmende Verglasung. Wer nicht gleich das ganze Fenster austauschen, sondern nur einbruchfester machen möchte, hat dafür einen überschaubaren finanziellen Aufwand. Je nach gewünschtem Standard müssen 200 bis 450 Euro einkalkuliert werden. Einbruchsschutz ist auch eine Frage des Know-how. „Die Montage muss fachgerecht erfolgen. Das ist für den Laien auf den ersten Blick nur schwer erkennbar. Aber werden bei Sicherheitsbeschlägen in den Türrahmen zu kurze Dübel verwendet oder das Material der Hauswand nicht richtig eingeschätzt, ist die Sicherheit nur vorgetäuscht“, erläutert Thomas Frasch, der speziell auf den Einbau besonders widerstandsfester Fenster und Türen zertifiziert ist. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, holt sich einen Fachmann zur Beratung ins eigene Zuhause. Vor-Ort kann am besten beurteilt werden, wo Sicherheitslücken Einbrechern einen schnellen Zutritt ermöglichen. Info & Kontakt Robert-Bosch-Str. 8 Telefon: 07031/601428 www.frasch-fenster.de Herkömmliche runde Verriegelung Pilzkopfverriegelung PLUSPUNKTE / Juli 2013 5

[close]

p. 6

LOKAL | Dies und Das Am Pranger Immer in Eile – die Autofahrer. Mit 50 und mehr km/h durch die Stadt und keine Zeit zum ordentlich parken. Ob Postbote im Kreuzungsbereich, ein Gast aus Göppingen oder die große Kiste auf dem Gehweg: Oft müssen Mütter mit Kinderwagen, Behinderte und ältere Menschen den Gehweg verlassen um an ihr Ziel zu kommen. Bitte mehr Rücksicht. Ab 25. Juli Badespass mit reduzierten Preisen für Mehrfach-Eintrittskarten Das kalte und regnerische Wetter sorgte im Mai für einen schwachen Start der Badesaison. Der Saison-Höhepunkt wird für die Sommerferien erwartet. Ab 25. Juli gelten dann bei den Mehrfachkarten bereits billigere Eintrittspreise. Preise ab 25. Juli 2013 Familienkarten: Familie Familie mit Sozialpass Alleinerziehend Alleinerziehend mit Sozialpass Saisonkarten: Erwachsene Erwachsene mit Sozialpass Erwachsene Schwerbehindert Jugendliche Jugendl./Sozialpass/Schwerbeh. Einzelpreise Erwachsene: Tageskarte 3,50 € /Abendkarte 2,80 € Kinder unter 15 Jahren: Tageskarte 1,90 € /Abendkarte 1,50 € Kinder unter 6 Jahren: freier Eintritt Euro 95,00 56,70 50,00 30,00 48,00 28,80 22,50 22,50 13,50 Saisonkarten gibt es an der Infotheke im Rathaus und an der Freibadkasse. Familienkarten sind nur bei der Stadtverwaltung erhältlich. Das Freibad ist täglich ab 8 Uhr geöffnet und schließt um 20 Uhr (Kassenschluss 19.30 Uhr). Ab 15. August schließt das Bad bereits um 19.30 Uhr (Kassenschluss 19 Uhr). Ab 1. September ist um 19.30 Uhr Badeschluss, die Kasse schließt um 18.30 Uhr. Als Service für die Dauerkarteninhaber bietet das Freibad die Möglichkeit von Montag bis Freitag bereits ab 6.30 Uhr zu schwimmen. (Angaben ohne Gewähr) Im Bild zweite von rechts Esther Hofer aus Holzgerlingen und Tobias Teichmann aus Altdorf. Beide arbeiten seit dreieinhalb Jahren beim Makro Medien Dienst. Nicht im Bild Jenny Lux aus Holzgerlingen. Foto | Peschke Das PLUSPUNTE MAGAZIN erscheint mit dieser Ausgabe das fünfte Mal. Dabei haben die Macher den Ehrgeiz das Magazin von einheimischen Redakteuren, Mediengestaltern, Werbegrafikern und Druckern herstellen zu lassen. Das beste Produkt ist aber nichts ohne pünktliche Zusteller. Mit jeder Ausgabe wird bei fast 100 Haushalten telefonisch abfragt, ob das PLUSPUNKTE-MAGAZIN angekommen ist. Mit Einkaufsgutscheinen werden die drei zuverlässigsten Zusteller extra belohnt. Bei der letzten Ausgabe konnten Sebastian Höfinger (links), Verkaufsleiter beim Prospektservice Deutschland und Manfred Wanner von der PPM-Verlagsleitung, die Gutscheine übergeben und sich für die gute Arbeit bei den Jugendlichen bedanken. 6 PLUSPUNKTE / Juli 2013

[close]

p. 7

EXPERTENRAT | Schutz für die Augen Ob mit oder ohne Sonne: Nicht nur Kleider – auch Sonnenbrillen machen Leute Sonnenbrillen haben ihren festen Platz als sommerliches Mode-Accessoire Haben Sie sie schon rausgeholt? Passt sie denn auch zum diesjährigen Trend? Nein, die Rede ist nicht von der neuesten Tasche oder der hippsten Jeans. Hier und jetzt geht es um ein modisches Accessoire, das dem Betrachter üblicherweise als erstes in Auge sticht: Die Sonnenbrille. Dieser Schutz gegen die Sonne – also eigentlich eher ein gesundheitsförderndes „Instrument“ – hat geschafft, woran Birkenstock und Co immer noch arbeiten: den Aufstieg aus dem Gesundheitswesen in die Modewelt. Und das bereits vor Jahrzehnten: Denn Audrey Hepburns große Sonnenbrille in „Frühstück bei Tiffany´s“ war sicherlich 1962 ein ebensolcher Hingucker, wie etwa die Sonnenbrillen, die Tommy Lee Jones und Will Smith 2012 in „Men in Black III“ trugen. Sonnenbrillen und GlamourFactor sind schlichtweg nicht trennbar. Wie aber sehen denn genau die Sonnenbrillen aus, die in diesem Jahr Furore machen? Und noch wichtiger: Zu welchem Typ passt welche Brille? Verena Häring, Optikermeisterin in Weil im Schönbuch kann hier weiterhelfen: „Eine Sonnenbrille soll ein Gesicht positiv betonen. Wer also beispielsweise ein rundes Gesicht hat, sollte nicht auch noch eine Brille mit runden Formen oder einem dicken Rahmen tragen – das würde zu schwer und mächtig auf den Betrachter wirken.“ Für einen solchen Gesichtstyp empfiehlt die Fachfrau gerne Fassungen, die das Gesicht strecken – also beispielsweise eckige oder auch rahmenlose Brillen. Kräftige Farben und asymetrische Formen lockern ein rundes Gesicht zudem auf und sorgen für Akzente, die ins Auge stechen. Bei einer Person mit eckigem Gesicht bieten sich dagegen runde oder ovale Gläser und feinere Fassungen an. Knallige Farben sind hierbei Geschmacksache. Verena Häring rät: „Poppige Farben vorsichtig einsetzen, denn die Brille sollte zur Kleidung und zum Anlass passen. Außerdem könnte gerade bei eckigen Gesichtern ein zu kräftiges Gestell sogar ausgesprochen hart wirken.“ Ganz anders dagegen bei Menschen mit herzförmigem Gesicht. Die Optikermeisterin kann sich hier neben randlosen Fassungen, ovalen oder runden Gläsern sogar die ausgefallene Cat-Eye-Form vorstellen – ein echter Glücksfall, denn so eine Brille steht nur den wenigsten Menschen. Die geringsten Gedanken bei der Auswahl der optimalen Brillenfassung müssen sich Personen mit einem ovalen Gesicht machen. Verena Häring lacht: „Ein Griff und schon haben sie ein schickes Accessoire wer ein ovales Gesicht hat, der kann nahezu jede Fassung tragen.“ Vorausgesetzt das Gesamtbild passt: Deshalb empfiehlt es sich beim Kauf einer Sonnenbrille auch, das Lieblingsoutfit oder zumindest die Lieblingsfarbe zu tragen. Verena Häring hat in ihrem Geschäft in Weil alle aktuellen Sonnenbrillentrends zur Auswahl parat: Ob zum blauen oder braunen Outfit, klassisch, cool oder Romantik-Look – wer die Wahl hat, hat die Qual. Und ob schrilles Design oder Audrey-Brille, mit der richtigen Beratung findet sicherlich jeder sein optimales Accessoire. Text: Rut Katzenmaier Bilder: Rut Katzenmaier und Optik Häring Individuelle Beratung erleichtert die Suche nach der perfekten Begleitung für den Sommer Anzeige Beratung + Service Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 9 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 19 Uhr Samstag 9 bis 13 Uhr Robert-Bosch-Str. 1 · Weil im Schönbuch · Telefon 0 71 57 / 52 60 00 info@haering-optik.de · www.haering-optik.de PLUSPUNKTE / Juli 2013 7

[close]

p. 8

Neues aus dem Meisterland: Ausstellung für Bodengestaltung verlegt WerbeIQ – Kommunikation: jetzt bei Meisterland Frank Vetter wieder zurück im Altdorfer Stammhaus Junge Firma mit erfahrenen Medienspezialisten Medienberatung und das Pluspunkte-Magazin bilden die Schwerpunkte der Tätigkeit einer kleinen Mannschaft von PR-Spezialisten in Holzgerlingen/Weil im Schönbuch. Wer mit dem Markt erfolgreich kommunizieren will, ist bei Manfred Wanner und seinen Mitarbeitern in Redaktion, Mediengestaltung und Druck in den besten Händen. Im Mittelpunkt der Arbeiten stehen die Wünsche des Kunden nach Anerkennung und Erfolg bei ihren Kunden. Viele Jahre Erfahrungen, Beobachtung des Marktes, Verständnis für die Probleme und Belange kleinerer Unternehmen bieten gute Voraussetzungen zur Gestaltung von erfolgreichen Strategien. Die Arbeitsweise von werbeIQ ist darauf angelegt, den Chefs kleinerer Firmen mehr Freiräume für das Kerngeschäft zu schaffen, ebenso zeitliche Ressourcen für private Bedürfnisse, wie Familie, Erholung und Hobby. Mehr dazu unter: www.werbeIQ.de. Zum Geschäftsbereich gehört auch die Konzeption, Planung und redaktionelle Begleitung zur Herstellung von Werbefilmen und Videoclips, die auf Firmen-Homepages integriert werden können. Die Besonderheit: Luftbilder-Aufnahmen in bester Qualität, aufgenommen von einer ferngesteuerten Video-Plattform. Die kostengünstige Alternative zu Bildern aus dem Helikopter oder Flugzeug – eine Kooperation mit www.cleverwerben.com. Frank Vetter, das Fachgeschäft für Bodengestaltung, hat seine Böblinger Ausstellung in der Poststraße 53 aufgegeben und ist in sein Altdorfer Stammhaus in der Bachstraße 55 zurückgekehrt. Der Bodenspezialist hat sich einen guten Namen bei traditionellem Massivparkett, Markenbelägen, Spachtelböden und fugenlos beschichteter Böden geschaffen. Dabei sind kreativen Ansprüchen und verschiedenen Qualitätsstandards keine Grenzen gesetzt. Die Ausstellung in Altdorf ist nach Vereinbarung geöffnet. Telefon: 07031/740840. Mehr unter www.frank-vetter.de oder unter www.bodenbelaegeboeblingen.de. werbe IQ Musikalischer Leckerbissen beim Meisterland-Kundenfest Am 14. / 15. September feiert die Genossenschaft ihr 10-jähriges Bestehen mit gemütlicher Hocketse, Musik und großem Bingo-Gewinnspiel. Die Kunden sind zu diesem Fest herzlich eingeladen. Am Samstag, ab 19 Uhr, ist die Band „4 more friends“ Gast auf dem Waldhorn-Parkplatz in der Ziegelhofstraße. Sonntags spielt zur Frühschoppenzeit ein Orchester des örtlichen Harmonikavereins. Aufs Nötigste reduziert zeigen „4 more friends“, dass man gute Musik auch ohne Playback oder riesigen technischen Aufwand rüberbringen kann. ellen Hit bis zu den Evergreens der letzten 30 Jahre. Das ist das Markenzeichen der Cover-Band „4 more friends“, die aus der fast zehn Jahre bestehenden Formation „Sandra & Friends“ hervorgegangen ist. Mit ihren Stimmen und dem Klang der AkustikGitarre verzaubern Sie ihr Publikum und bieten den richtigen Rahmen zum Zuhören oder Mitmachen. An beiden Tagen sorgt das Team vom Restaurant Waldhorn für die kuliarische Versorgung der Gäste. Akustischer Groove. Manchmal mitreißend schnell, dann wieder voller Gefühl und Emotionen. Altvertraute Lieder, vom aktu- 8 PLUSPUNKTE / Juli 2013 Ihre Handwerker, Fachhandelsbetriebe und Dienstleister aus dem Meisterland

[close]

p. 9

Firmenjubiläum in Hildrizhausen Ralf Notter – Kunstschmiede und Metallgestaltung Die Schlosserei Notter ist Spezialist für Metallarbeiten rund ums Haus – individuelle Fertigung auf Maß von: Fenstergittern, Gartentore, Zäune, Toranlagen, Carports, Garagentore (auch automatische), Geländer und Treppen, Spezialist für Kunstschmiedearbeiten und Edelstahlverarbeitung sowie Kompositionen aus Metall und Glas. Zum Lieferumfang gehören auch Haustüren, Fenster, Markisen, Insektenschutzprodukte, Lampen und andere Einrichtungsgegenstände. Die Schlosserei Ralf Notter hat ihren Firmensitz im Hildrizhausener Gewerbegebiet, Hanns-Klemm-Straße. Die von Otto Notter gegründete Firma blickt heuer auf 50 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte. Vorstand und Aufsichtsrat der Meisterland eG besiegelten die Partnerschaft mit den Abteilungsvorständen der Twister/Spvgg Holzgerlingen. Im Bild von links: Wladimir Sabasch, Frank Vetter, Sascha Blumenhagen (Twister-Abteilungsleiter), Rico Studer, Uwe Drieselmann, Kostas Kalpaklis, Heiko Schober (stv. Abteilungsleiter der Twister) und Peter Dehling. (Bild: mwa) Meisterland Schönbuch eG und die Holzgerlingen Twister gingen eine Werbepartnerschaft ein Die aus Handwerkern, Fachhändlern und Dienstleistungsfirmen im Jahr 2003 gegründete Genossenschaft versteht sich als professionelle Plattform für Unternehmen im Schönbuch, die nach dem Motto „think global – act local“ arbeitet und untereinander eng vernetzt ihren Kunden optimal abgestimmte Leistungen anbietet. Dabei hat jede Firma ihr spezielles Portfolio und tritt eigenständig auf. Durch das Netzwerk vor Ort entstehen dann darüber hinaus optimal aufeinander abgestimmte Lösungen. Dieses Teamplay, bei dem Einzelne spezielle Aufgaben haben und sich der Erfolg nur dann einstellt, wenn alles ineinander greift, ist beim American Football genauso wichtig und wird von den Holzgerlingen Twister in allen Mannschaften erfolgreich praktiziert. Da beide Organisationen – die Genossenschaft und der FootbalClub - jeden Tag nach mehr Professionalität streben, war es nach den ersten Gesprächen für die Verantwortlichen relativ schnell klar, dass eine Zusammenarbeit beiden Vorteile bietet. Besonders gefiel dem MeisterlandVorstand und -Aufsichtsrat die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der Twister, die zu den besten in Baden-Württemberg zählt und vielen sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen in der SpVgg Holzgerlingen eine Heimat, auch über den Sport hinaus, gibt. Die Freude über die Unterstützung durch die Meisterland Schönbuch eG ist beim Holzgerlinger American Footballteam, das sich auch gerne als Schönbuchstolz bezeichnet, entsprechend groß. Die Fans der Twister können sich bei den nächsten Heimspielen über die Leistungen einzelner Genossenschaftsmitglieder informieren. „Wir wollen den Genossenschaftsmitgliedern von Meisterland möglichst viel zurückgeben“, betont Heiko Schober, der 2. Abteilungsleiter der Twister, „und streben eine nachhaltige Zusammenarbeit an.“ Im Mai feierte Ralf Notter (im Bild rechts), Inhaber in zweiter Generation, seinen 50. Geburtstag und nahm zu seinem persönlichen Festtag die Glückwünsche vom Meisterland-Aufsichtsratsvorsitzenden Frank Vetter entgegen. PLUSPUNKTE / Juli 2013 9

[close]

p. 10

annen, n, entsp insetze H nießen! häre ge Atmosp  Täglicher Mittagstisch  Gutbürgerliche Küche  Sommerterrasse  Kinderspielplatz  Ladestation für E-Bikes. Jeden Freitag ab 17 Uhr: Wurstsalat-Buffet / verschiedene Salate mit Brot und Bratkartoffeln Pro Person: 7,50 Euro Gaststätte Sportheim Dettenhausen, Pfrondorfer Straße 76 Täglich ab 11.30 Uhr geöffnet. Montags Ruhetag. Telefon: 07157 / 536463 Weinabend Freitag, 14. 6., ab 19 Uhr Bahnhofsplatz 1, Holzgerlingen Tel. 07031 68 27 96 Öffnungszeiten: täglich ab 11.30 bis 24 Uhr, samstags 16 bis 24 Uhr sonn- und feiertags 11.30 bis 23 Uhr. Unsere Sommerweine werden vorgestellt von der geprüften Sommelière Christina Schillinger. Genießen Sie im Culinarium eine sommerliche Kombination von ausgesuchten Weinen mit einem marktfrischen Vier-Gänge-Menü. (Anmeldung ist erforderlich). www.culinarium-schuldis.de Restaurant – Bistro – Café Täglich wechselnder Mittagstisch Altdorf – Alemannenstr. 2 – Tel. 0 70 31 / 60 83 00 Täglich ab 11 Uhr geöffnet – Montag Ruhetag In unserem Eiscafé gibt es ab 14 Uhr Kaffee, Kuchen und hausgemachte Eisspezialitäten! Wir bieten auch Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Familienfeste. 10 PLUSPUNKTE / Juli 2013

[close]

p. 11

Waldgasthof Weiler Hütte Biergarten im Naturpark Weil im Schönbuch, Tübinger Straße 100 Seit 60 Jahren gibt es die Weiler Hütte. Heute ein in der Region bekannter Gasthof mit naturnahem Biergarten. Eberhard und Marzena Hiller haben die Gaststätte in 18 Jahren zu einem Ziel für Wanderer, Auto- und Fahrradtouristen und zu einer Veranstaltungsstätte für Familienfeiern ausgebaut. Täglich ab 11 Uhr mit durchgehend warmer Küche geöffnet. Auch bekannt für Wildgerichte und die regionale Küche mit Produkten von Erzeugern aus der Nachbarschaft. Tipp: Montag bis Freitag gibt es in der Zeit von 16 bis 18 Uhr ein wechselndes Gericht für nur 6,00 Euro. Für die schönen Tage: Keine Frage! Herzlich Willkommen täglich ab 9 Uhr: Frühstück, Mittagstisch, Kaffee und Kuchen, Eisbecher, Cocktails, laktosefreie Kaffeespezialitäten, laktose-/glutenfreie Kuchen, Torten, Eis – Alles auf der gemütlichen Terrasse. Auf Ihren Besuch freut sich: Familie Eigenthaler, Turmstraße 6, Telefon: 07031 / 414777 Telefon 07157 / 61270 • www.weiler-huette.de en ...in gemütlich onnenterrassen dS Biergärten un Auf der Waldhorn-Terrasse die Sommertage genießen m Schönbuch i Das Restaurant für den Mittagstisch, den Abend, für Familienfeiern, große und kleine Veranstaltungen im Saal und in der Bürgerstube. Sie sind uns immer Willkommen. Öffnungszeiten Montag – Sonntag 11 bis 14 Uhr und ab 17 Uhr Mittwoch Ruhetag Na, dann Prost. Wir sind schon da! Böblinger Str. 38 - 71088 Holzgerlingen Tel. (0 70 31) 74 84 0 - Fax (07031) 74 84 84 info@waldhorn-holzgerlingen.de - www.waldhorn-holzgerlingen.de PLUSPUNKTE / Juli 2013 11

[close]

p. 12

Die Vier von der Schönbuchlichtung – Ein Fußball-Rückblick mit "Aussichten" Landesligisten Holzgerlingen und Hildrizhausen im Focus der Fans — Spannende Derbys in Sicht Die Schönbuchlichtung hat mit dem TV Altdorf, dem TSV Hildrizhausen, der Spvgg Holzgerlingen sowie der SpVgg Weil im Schönbuch ein Quartett zu bieten, das auf eine überdurchschnittlich erfolgreiche Spielzeit zurückblicken kann. Während man sich in Holzgerlingen und in Altdorf mit dem Klassenerhalt zufrieden gab, was nicht selbstverständlich war, feierten der TSV Hildrizhausen und die SpVgg Weil im Schönbuch in ihren Staffeln die Meisterschaft. Keine Frage, die Schönbuchlichtung ist derzeit der Nabel unserer heimischen Fußballwelt. Zumindest im Kreis Böblingen. Was ist da passiert? Dafür gibt es mehrere Gründe, zum Beispiel die Verletztenmisere zum Saisonbeginn. „Wir haben uns zusammengesetzt. Uns gefragt, wie kommen wir da raus“, erinnert sich Helmut Knoll. Teamfindung unter der Leitung von Thomas Carle, einst selbst Spieler und Trainer, war angesagt. Regeln wurden aufge-stellt und eingehalten. Mit Michael Grausam und Marcus Wohlbold wurden zwei ehemalige Recken aktiviert. „Sie haben der jungen Mannschaft allein durch ihre Präsenz Halt gegeben“, so Knoll. Thomas Hahn und Simon Hauth brachten zusätzliche Qualität ins Team. Co-Trainer Jochen Wild war die ideale Ergänzung für Gluiber und wenn es bei einem Akteur einmal zwickte, brachte ihn Therapoint-Chef Jürgen Wurster wieder auf Vordermann. Ein Rädchen griff ins andere und am Ende hatte die Sportvereinigung, nach vier Niederlagen zum Landesligastart, das erreicht was den Meistern der Bezirksliga fünf Jahre nicht gelungen war: Spvgg Holzgerlingen „Wir gehen ehrlich miteinander um. Sagen uns offen die Meinung. Nehmen alles als konstruktive Kritik und wenn wir gewinnen, dann freuen wir uns gemeinsam“, gewährt der neue Abteilungsleiter Helmut Knoll (im Bild links) einen Einblick wie er das Amt eines Abteilungsleiters interpretiert. Und geht noch einen Schritt weiter: „Spieler brauchen Vertrauen und Rückendeckung. Ihre Leistung kann man kritisieren. Nicht aber die Person.“ Und sein Trainer Bernd Gluiber (rechts im Bild) nickt dazu zustimmend und ergänzt: „Was bei uns gerade passiert, das spiegelt das Jugendkonzept der Spvgg wieder. Da wird Erziehungsarbeit geleistet. Der Verein hat das toll hinbekommen.“ Keine Frage, da hat sich ein Duo gefunden, das auf einer Wellenlänge funkt. Im Gleichschritt ohne Rhythmusstörungen zu ticken, scheint die Maxime beim Landesligisten zu sein. So gehört der Austausch zwischen Gluiber und Frank Gscheidle, dem Coach der Kreisliga Mannschaft, zum festen Bestandteil der Trainingsarbeit. „Wenn irgendwo eine Kiste Bier herum steht, dann gehört sie beiden Mannschaften“, schmunzelt Gluiber. Ob da eine Kiste immer ausreicht? „Hotze (gemeint ist Holzgerlingen. Anm. d. Redaktion) ist der geilste Club der Welt“. Ein Satz, der im Meisterjahr kreiert wurde und seitdem auf der Homepage der Holzgerlinger Kicker prangt. Um das zu verstehen, muss man drei Jahre zurückblicken. Nach der Halbserie vor 30 Monaten wies das Bezirksligateam fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz auf. Die Bimmel- Der neue Fußballerchef Helmut Knoll (links) im Gespräch mit Trainer Bernd Gluiber. bahn Spvgg taumelte im Eilzugtempo der Kreisliga entgegen ehe am Ende noch ein 7. Platz belegt wurde. Ein Jahr danach war man Meister. Eine weitere Spielzeit später wurde der Klassenerhalt in der Landesliga erreicht. Saisonübergreifend blieben die Holzgerlinger in der Bezirksliga 23 Spiele unbesiegt. Den Klassenerhalt. Bekanntlich ist aber das zweite Jahr in neuer Umgebung schwerer als die erste Saison. Auch wenn Simon Hauth, Marcus Wohlbold, Lukas Ewald und Jochen Wild künftig nicht mehr zur Verfügung stehen werden – „am Charakter der Mannschaft hat sich nichts geändert. Sie will jedes 12 PLUSPUNKTE / Juli 2013

[close]

p. 13

Spiel gewinnen“, ist Gluiber vor der Zukunft nicht bange. „Wir wollen uns in der Landesliga etablieren“, lautet das Ziel von Knoll. Neben sieben A-Junioren, einige mit der nötigen Veranlagung, stoßen Steffen Lauser als spielender Co-Trainer, Cai van Cour und Scott Rogers zur Truppe. Dazu kommt die Kreisliga-Mannschaft als Unterbau – und dass die Führungsriege der Abteilung hinter der Mannschaft steht. Die Verantwortung ist auf mehreren Schultern verteilt. Helmut Knoll als Abteilungsleiter wird von Ute Nordmann, Michael Wohlbold sowie Andreas Greschner unterstützt. Schließlich haben sich die Verantwortlichen hohe Ziele gesetzt. Sei es das Thema Sponsoring oder was ganz wichtig ist, die Jugendarbeit, denn das ist das eigentliche Kapital. Rund 350 Jugendliche werden von 60 Trainern und Betreuern unter der Leitung von Leo Orifiamma und Andy Staiger für größere Aufgaben ausgebildet. Nimmt man die letzten Jahre als Messlatte, sind die Ziele vorgegeben. aufzusteigen.“ Jetzt soll es wieder Dietmar Brösamle richten. „Wir erwarten von ihm keine Wunder, aber einen gesicherten Platz im Mittelfeld“, blickt Rathgeb in die Zukunft. TSV Hildrizhausen: Spieler, Ausschussmitglied oder stellvertretender Abteilungsleiter: Der Hausemer Günther Braun (Bild) hat alle Höhen und Tiefen seines TSV mitgemacht. Er hat die erfolgreichste Ära Günther Braun hautnah verfolgt, als Hildrizhausen über zehn Jahre in der Landesliga als feste Größe auftrat, verbunden mit einem einjährigen Abstecher in der Verbandsliga. Was hat sich aus seiner Sicht verändert? „Das ganze Drum-Herum mit den Spielern“, so Braun nahezu so brummig wie ein alter Seebär, dem die Pfeife ausgegangen ist. „Zu Beginn haben wir fast nur mit eigenen Leuten gespielt. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Dadurch hat das Interesse im Umfeld nachgelassen.“ Verändert hat sich auch die Führung der Abteilung. Über viele Jahre hat Helmut „Mebus“ Hörmann die Geschicke des TSV wie ein Patriarch geleitet. „Es hat ja funktioniert“, so Braun, der jetzt zusammen mit weiteren Mitstreitern die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt hat. „Ein guter Trainer, der es sicher nicht allen Recht machen kann, ein Abteilungsleiter Dirk Graf, dessen Engagement einmalig ist und eine gute Mannschaft“, nennt Braun die Gründe für die Meisterschaft in der Bezirksliga, verbunden mit dem Wiederaufstieg in die Landesliga. Dort startet der TSV allerdings einen Neuanfang, nachdem doch etliche Akteure den Verein verlassen. daran“, so hat ein Trainerkollege einmal über Willi Zimmermann geurteilt. Der Mann hat gar nicht einmal so Unrecht. Zumindest aus Weilemer Sicht, denn einst verabschiedete er sich als Spieler aus dem Gaiern mit dem Titel eines Bezirksligameisters, um fast drei Jahrzehnte später als Trainer zurückzukehren. Zum Einstand gab es wieder eine Meisterschaft und zwar in der Kreisliga A. Kurze Rückblende: Vor fast genau einem Jahr war die SpVgg am Boden zerstört. Hatte soeben in Gültstein gegen den 1. FC Altburg das Relegationsspiel um den Klassenerhalt in Willi Zimmermann der Bezirksliga mit 2:6 verloren. „Ein vermeidbarer Abstieg“, denkt Zimmermann (Bild) heute. „Das Ziel war, vorne mitzuspielen. Die anderen Mannschaften waren auch nicht besser oder schlechter“, erinnert sich Zimmermann an seine neue Aufgabe in seiner Heimatgemeinde. Doch seine Spieler waren erst einmal sauer auf ihren neuen Coach. Warum? „Die haben mich gefragt, ob ich kein Vertrauen zu ihnen hätte, weil ich nicht den Titel als Ziel ausgegeben hatte“, schmunzelt der Erfolgscoach im Nachhinein, der seinen Schützlingen erst einmal eine Nuss zum Knacken gab. „Eine Favoritenrolle muss man sich hart erarbeiten“, lautete der rote Faden für die abgelaufene Spielzeit. Mit Erfolg, denn die Mannschaft hatte es begriffen. Wurde in der Winterpause durch die Heimkehrer Sebastian Schuhl (TSV Hildrizhausen) und Patrick Hardegger (Studium USA) noch verstärkt. Dazu kam Mate Zovko, der es noch einmal wissen wollte. Der Erfolg ist ablesbar: Aus 15 Spielen holten die Weilemer 13 Siege. Und als Nufringen am letzten Spieltag patzte, war die SpVgg zur Stelle, löste in Sindelfingen ihre Hausaufgaben und gewann mit 2:1. Willi Zimmermann: „Auch wenn ich mit Nufringen mitfühlen kann, die Mannschaft, die am Ende oben steht, hat es verdient Meister zu werden“. Christian Schunke TV Altdorf: Die zurückliegende Saison war in Altdorf vom Abstiegskampf geprägt und das war eine Erfahrung, auf die man dort gerne verzichtet hätte, denn der TV kannte in den letzten Jahren nur Dietmar Brösamle eine Richtung. Und die ging steil nach oben. Sogar ein Aufstieg in die Landesliga schien vorübergehend möglich. Die Gründe der Talfahrt sind vielschichtig. Trainer Dietmar Brösamle hatte sich verabschiedet. Seine Nachfolger Michael Heigl und Martin Oßwald konnten nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. „Die Spieler waren in die Jahre gekommen, während sich der Nachwuchs nicht weiterentwickelte“, nennt Abteilungsleiter Michael Rathgeb wichtige Gründe. Der Trend geht in Richtung Jugend und Rathgeb verweist auf Nachbar Holzgerlingen. „Die sind fast aus der Bezirksliga abgestiegen um mit jungen, eigenen Akteuren anschließend in die Landesliga SpVgg Weil im Schönbuch: „Er greift in ein Jauchefass und wenn er den Arm herauszieht, hängt ein Meisterwimpel PLUSPUNKTE / Juli 2013 13

[close]

p. 14

Gemütlichkeit am Hildrizhausener Waldrand Mit dem „Fuchsbau“ am Rande des Schönbuchs lockt das Stammhaus der Jugendhilfeeinrichtung Waldhaus sowohl einheimische Kaffeefreunde als auch Wanderer und junge Familien. Mitte Mai eröffnete in Hildrizhausen auf dem Waldhaus-Areal das Café Fuchsbau. Waldhaus-Geschäftsführer Hans Artschwager und seine Frau Karin zeichnen verantwortlich für das neue Projekt. „Wir haben schon seit Jahren die Idee, hier ein Café zu eröffnen. Als der Anbau nötig wurde, haben wir eben Nägel mit Köpfen gemacht“, sagt Karin Artschwager. Ein Café am Schönbuchrand – das stieß auch bei den Hildrizhauser Bürgern und dem Gemeinderat auf Begeisterung. Von Dienstag bis Sonntag können sich die Gäste mit Kuchen und Vesper verwöhnen lassen. Die Sonntage lassen sich bereits ab zehn Uhr mit einem Frühstück versüßen. Im modernen, aber dennoch stilvoll und gemütlich eingerichteten Café lässt es sich nach einer ausgiebigen Wanderung gemütlich rasten. Aber auch Kabarettabende sollen Besucher in den Fuchsbau locken. Hell und mit einem ganz besonderen Flair kann man es sich im kleinen Glaskasten gut gehen lassen. Der „Anbau“ ist ein großer heller Saal mit modernstem Equipment, der sich optimal für Tagungen als auch für Hochzeitsfeiern oder Taufen nutzen lässt. Eine „Feuerprobe mit 60 Gästen gab es be-reits – „Die war ein absoluter Erfolg – aber im restlichen Café ist noch nicht alles zu 100 Prozent optimal“, zuckt Perfektionistin Karin Artschwager die Achseln. Fehlende Kleinigkeiten – wie etwa noch nicht aufgehängte Bilder tun der Atmosphäre jedoch keinen Abbruch: Ein Besuch lohnt sich bereits jetzt. Besonders schön ist die neue Terrasse mit direktem Blick auf den liebevoll gestalteten Spielplatz. Ein echter Pluspunkt – insbesondere für Familien mit kleinen Kindern. Erst Wandern und dann leckeren Kuchen essen während der Nachwuchs spielt – die richtigen Zutaten für einen gelungen Familienausflug. gegründet 1978 10 Jahre sind schnell vorbei - und dann? Sichern Sie sich jetzt Ihre Darlehenszinsen für 20 Jahre! p ,89% 2 z.B. . a. Unverbindl. Beispielrechnung für die „20Jahres-Immobilienfinanzierung“ Nettodarlehensbetrag Darlehenslaufzeit Gebundener Sollzins effektiver Jahreszins Monatliche Rate Restschuld 150.000,00€ 20 Jahre 2,89 % p.a. 2,94 % p.a. 821,68 € 0,00 € Wer sich vorab bewegen möchte, dem empfiehlt die Chefin die kleine Wanderroute rund um den Kohlweiher: „Der Rundweg ist etwa zweieinhalb Kilometer lang und kommt direkt hier bei uns wieder heraus.“ Ein schöner Sonntagsspaziergang, der auch mit Kinderwagen gut zu bewältigen ist. Neben Karin Artschwager und Annette Mikus als festen Arbeitskräften stehen Springer und Aushilfen parat – falls das schöne Sommerwetter zu einem Spaziergang lockt. Vielleicht werden auch einmal Praktikanten aus dem ursprünglichen JugendbetreuungsProjekt Waldhaus die Gäste bedienen. Neben der Metallverarbeitung wäre das eine weitere Berufsalternative für die Jugendlichen. Eine Idee, die Karin Artschwager besonders gut gefällt: „Wir betreuen einige sehr offene und freundliche Jugendliche – im Fuchsbau könnten sie vorab Gastronomieluft schnuppern.“ Café Fuchsbau Kohltor 12, Hildrizhausen Öffnungszeiten: Von Mai bis September: Di., Mi., Do.: 14:00 - 18:00 Uhr Fr.; Sa.: 14:00 - 20:00 Uhr So.: 10:00 - 18:00 Uhr Mo.: Ruhetag Fotos und Text: Rut Katzenmaier Bereitstellungszinsen 3 Monate frei, danach 0,25% pro Monat. Finanzierung selbstgenutzen Wohneigentums bis max. 50% des angemessenen Verkehrswertes, ab TEUR 150 Darlehenssumme. Zusätzlich fallen noch Kosten im Zusammenhang mit der Bestellung der Sicherheiten (z.B. Notarkosten für die Grundschuldbestellung, Kosten für das Grundbuchamt) sowie für eine Gebäudeversicherung an. Zugleich Beispiel nach § 6 Abs. 3 PAngV. Angebot freibleibend, Stand: 14.06.2013 HdB HAUS DER BERATER HdB Haus der Berater GmbH Frank Dennenmoser, Tel. 07031/2178-14 frank.dennenmoser@haus-der-berater.de 14 PLUSPUNKTE / Juli 2013

[close]

p. 15

Autohaus Baun präsentiert: Mit dem „neuen“ Gebrauchten in den Urlaub Werkstattgeprüfte Gebrauchtwagen zum Hauspreis! VW Golf VI 2.0 TDI, 81 kW EZ 10/08, 4-türig, schwarz, 99.000 km, Klimaautomatik, ZV, RCD 510.................€ 11.900,00 VW Touran Highline 2.0 TDI, 103 kW EZ 10/08, 92.000 km, grau, Leder, RadioNavi, Multifunktionslenkrad ........€ 16.500,00 VW Touran 1.9TDI Blue Motion, 77 kW EZ 9/08, schwarz, 70.000 km, 7-Sitzer, Parkdistanzkontrolle hinten .................€ 16.000,00 VW Eos 1.4 TSI,90 kW EZ 4/09, 26.000 km, grau, Leder, Klimaautomatik, Sitzheizung...........................€ 17.900,00 Nissan Murano 3.5 V6 Automatik, 172 kW EZ 2/06, schwarz, 69.300 km, Leder, Navi Birdview .............................................. € 16.900,00 Der neue Golf GTI. Das Autohaus Baun in Weil im Schönbuch ist einziger VW-Handels- und Servicepartner auf der Schönbuchlichtung. Unsere Leistungen: • Verkauf von Neuwagen • von werkstattgeprüften Gebrauchtwagen • Werks- und Jahreswagen • VW/Audi –Originalteilen und Zubehör • Spezialwerkstatt für Audi, Skoda und Seat • Finanzierung, Leasing und VolkswagenVersicherungsdienst • Reparaturen und Wartung durch VW-Servicetechniker • Karosserie- und Lackierarbeiten • Motor- und Fahrzeugtuning • TÜV + AU im Haus • Moderne Fahrzeug-Waschanlage Autohaus Baun GmbH Schaichhofstraße 40 71093 Weil im Schönbuch Telefon: 07157 / 6300-0 Telefax: 07157 / 6300-49 E-Mail: info@autohaus-baun.de www.autohaus-baun.de Geschäftszeiten: Montag bis Freitag von 7.00 bis 18.00 Uhr Samstag von 9.00 bis 13.00 Uhr VW Touareg 3.0 TDI, Automatik,165 kW EZ 12/05, grau, 90.000 km, Leder, Parksystem, Radio-Navi, AHK ...............................€ 21.900,00 VW Sharan Comfortline TDI, 103 kW EZ 3/08, blau, 92.000 km, Schiebedach, Klima, AHK..........................................€ 15.900,00 Ford Focus C-Max Fun,Automatik,107 kW EZ 1/06, 92.000 km, silber, Klima, Radio/Navi, Tempomat .............................................€ 9.500,00 VW Passat Variant 2.0 TDI Highline, Automatik,125 kW EZ 12/07, 52.000 km, schwarz, Klima, LederAlcantara, Parksystem ....................€ 17.900,00 VW Tiguan 2.0 TDI, Sport & Style,103 kW EZ 12/08, 65.000 km, grau, Anhängerkupplung, Klima, Lederlenkrad.............€ 19.900,00 Vorheriger Abverkauf vorbehalten. www.autohaus-baun.de Gute Fahrt wünscht Ihnen das Team vom Autohaus Baun in Weil im Schönbuch! PLUSPUNKTE / Juli 2013 15

[close]

Comments

no comments yet