Gratwanderung das COPD Infoportal für Angehörige

 

Embed or link this publication

Description

Das Leben mit der Sauerstofflangzeitherapie aus der Sicht eines Patienten

Popular Pages


p. 1

gratwanderung das infoportal für angehörige mein leben an der langen leine eine patientin berichtet da es mir von der lunge her immer schlechter ging machte der lungenfacharzt bei mir mehrere tests blutgasanlaysen bga mit und ohne sauerstoff und das in ruhe und bei belastung danach stand fest ich benötige sauerstoff rund um die uhr da brach erst einmal eine welt für mich zusammen ich sollte mit so einem schlauch in die Öffentlichkeit nein danke zuerst bekam ich einen konzentrator und stahlflaschen nachts ging ich an den konzentrator aber tagsüber nahm ich einfach keinen sauerstoff ich hatte mich total geschämt mit dem schlauch im gesicht mich anderen leuten zu zeigen besondere hemmungen hatte ich wenn ich menschen begegnet bin die ich kannte da kamen sofort die gedanken was werden die gleich wieder fragen was antwortest du das war mir sehr unangenehm ich hatte immer eine andere ausrede warum ich den sauerstoff nicht mitnahm als beste ausrede hatte ich parat die flaschen sind zu schwer zum tragen benutzte sie nur wenn ich zum arzt musste im netz habe ich gelesen von flüssigsauerstoff und kleinen tragegeräten ich habe daraufhin mit meinem lungenfacharzt gesprochen und er hat mir flüssigsauerstoff verordnet aber auch damit wurde es nicht besser weil ich nahm es einfach nicht da es mir dann immer mieser ging hatte ich gar keine andere wahl als mit schlauch in der nase herum zu laufen und ich kann mich an eine begebenheit erinnern die mich geprägt hat da hatte ich den sauerstoff mit ich stand im aufzug und wollte in die 5 etage ein älterer herr stand mit im aufzug ich merkte er musterte mich die ganze zeit im 4 stock sprach er mich dann an ob er mir beim aussteigen behilflich sein könnte zuerst wollte ich ganz grob abweisend reagieren aber dann sagte ich ja danke gerne er hakte mich ein und brachte mich zu den arzthelferinnen ich bedankte mich der mann hatte vom erdgeschoss an 4 etagen gebraucht um mich anzusprechen da wollte ich ihn nicht vor den kopf stoßen diese begebenheit hatte mich aber so gestärkt dass es für mich selbstverständlich wurde mit nasenbrille und sauerstoff auf die straße zu gehen eigentlich habe ich bislang immer nur positive reaktionen bekommen vor 3 jahren habe ich mir eine normale brille als sauerstoffbrille umarbeiten lassen ich benutze sie aber sehr selten ich finde die einfachen normalen sauerstoffbrillen praktischer und ich habe mich so an sie gewöhnt und außerdem wie schon geschrieben es ist mir total egal dass ich sie tragen muss vielen dank an elke für diesen bericht © lungennetzwerk dieses dokument ist frei für die private verwendung,eine veröffentlichung ist untersagt.

[close]

p. 2

gratwanderung das infoportal für angehörige impressum bernd federhenn albert-schweitzerstr.12 b 32312 lübbecke kontakt telefon +49 0 5741 20146 e-mail lungennetzwerk@t-online.de verantwortlich für den inhalt bernd federhenn albert-schweitzerstr.12 b 32312 lübbecke kontakt telefon +49 0 5741 20146 e-mail lungennetzwerk@t-online.de © lungennetzwerk dieses dokument ist frei für die private verwendung,eine veröffentlichung ist untersagt.

[close]

Comments

no comments yet