G.F. Rendal - Ich rede mehr als ihr alle in Zungen - F. Legrand

 

Embed or link this publication

Description

Ohne jede Zweideutigkeit nimmt dieses Buch zu einem ebenso aktuellen wie umstrittenen Thema Stellung. Lebendig und kurzweilig geschrieben ist das Buch ebenso leicht zu lesen wie eine Abenteuergeschichte. Eigentlich ist es tatsächlich das Doktrinabenteuer

Popular Pages


p. 1



[close]

p. 2

g f.rendal ich rede mehr als ihr alle in zungen

[close]

p. 3

g f,rendal ich rede mehr als ihr alle in zungen

[close]

p. 4

2 auflage 1985 telos-bücher isbn-nr 3-85 666-024-0 telostaschenbuchnr 420 o 1985by aktion biblischeschristentum amtzell/allgäu umschlaggestaltung und gesamtherstellung cicero-studioam rosenberg ch-9442 berneck

[close]

p. 5

inhalt prolog 7 vorwort desÜbersetzers 9 vorwort t0 kapitel l eine botschaft die menschen für t 2 kapitel 2 wem galt dieses urteil t7 kapitel 3 engelssprachen 2l kapitel 4 zweiarten von zungenreden 25 kapitel 5 das zeichenund sein zweck 35 kapitel 6 die lehre der neutestamentlichen briefe 45 kapitel 7 jesus und das zungenreden 50 kapitel 8 nicht für die menschen sondern für gott 62 kapitel 9 die großefrage:wann 79 kapitel l0 er erbaut sich selbst 96 kapitel ll wo solltein zungengeredet werden 101 kapitel12:widersprüche 108 kapitel13:die eherne schlange l13 kapitel14 schlußfolgerungen 125 fragebogen 135

[close]

p. 6



[close]

p. 7

prolog groß war mein erstaunenam tägnachmeinerbekehrung wegvon der welt hin zu jesus christus,als ich entdecktg daß scheinbaraufrichtigg geistlicheund geheiligtemenschen,menschen,die der geist gotteszum heil anderer beginnen,sobaldman ihseelen braucht sichzu sträuben vor nen von den geistesgaben allem abervom zungenreden erzählt tfaurig hörte ich sie gottes werk zunichte machen wennsiegewisse kute ironischnannten großmäuligkamensiemit erklärungen,die ich ebenso kategorisch hohl fand z.b die gabedeszungenrewie galt oder das für die apodensexistiertgar nicht mehrr mehr alsihre argumentebeeindruckte zniten stolischen mich ihre Überzeugung sie nie mit biblischenbeweidie in senverteidigten ihren kirchenwar dasthemadeszungenredens ebensotabu wie der sexoder die heilung von kranken man spricht ebennicht davon punktum das wärean sich richtig wenn sie einemdann nicht mit überwissendasdoch heblichermiene zuflüsternwürden wir allesviel besser themazu diskuich wagtenicht mit ihnen über dieses tieren,denn ich war jung und unerfahren,mein biblisches handgepäck eher mager aber wie elementar meine kenntnissevom wort gottes auch waren so fragte ich mich doch was für eine brille diesekute verwendeten die texteim neuentestament sich um die so zahlreichen denn was zu auf das zungenreden beziehen übersehen wollen ich hätte es mich betraf hätte ich sie übersehen

[close]

p. 8

nicht gekonnt.wie brachteein gelr4isser der evangeliteil schenwelt esfertig mit diesentextbn versteck spielen zu man konnte ihnen vielleicht beim fredigenaus dem weg gehen aber beim persönlichenbibelstudium war dies nicht möglich sieschienen im neuentestament mir allgegenwärtigzu sein diesetextezu ignorierenschienmir ebenso schwerwiegend wie den apostel petrusin den evangelienzu ignorieren hat nicht jesusgesagt die zeichenaber,die da glauben,sind die in meinem folgen werdendenen,die da namenwerdensieteufelaustreiben neuenzungenremit den,schlangen vertreiben und so sieetwastödlichestrinken wird s ihnen nicht schaden;auf die kranken werden sie die hände legen so wird s bessermit ihnen werden mk 16,17.18 sicher nicht jeder,der glaubend zum heil kommt beweist seinen glauben indem er teufel austreibt ein tödliches getränk einnimmt indem er giftige pilzeißt in zungenredetoder krankeheilt aber hat man dasrecht,ein solches teilstückausdem herrlichenptzzle desbiblischenbildeszu entfernen?einestäges sagtemir jemand allen ernstes,das zungenredensei satanisch.hoppla ich habeerfahren,daß er seitherseinemeinung ein wenig gemäßigt hat kann man einfach ignorieren gedaß so viele christendie erfahrung deszungenredens macht haben und es als reichen segenbezeugen wie kann man verschweigen es in aller welt die pfingstdaß kirchen sind die am schnellsten vormarschsind abgeim sehen vom islam und vielleichtden zeugenjehovas die arbeit unter den zigeunernist ihnen zuzuschreiben und sieist wunderbar.der apostel paulus,derjenigg den man den größten nach dem einen genannt hat sagte ich sprechein zungen mehr als ihr alle dieseswort des apostels der nationen soll zum titel dieses bucheswerden 8

[close]

p. 9

vorwort desubereetzers je weiterwir mit der Übersetzung buchesvorankadieses men desto unerläßlichererschienuns ein

[close]

p. 10

vorwort es ist für uns ein unermeßliches vorrecht,ein werk vorzustellen,auf dessen erscheinen viele christen seit langem warten.kbendig und kurzweiliggeschrieben dasbuch ist ebensoleicht zu lesenwie eine abenteuergeschichte eigentlich ist estatsächlichdas doktrinabenteuerdeszungenredens das uns erzählt wird von der erstenbis zur letzten seitebleibt das interesse lesersgeweckt.die des sprühende begeisterungvon herrn g f rendal läßt einen fast vergessen daß sein buch eine ernsthaftg vertiefteund umfassende bibelstudie bei der keineinziger ist blickwinkel übergangen wird diesesbuch wird niemanden gleichgültiglassen sämtlichereformiertg evangefür lische,charismatische und pfingstlerische kreisg die sich in einemmeervon subjektivismus baden,wird eshilfreich sein.von seinempersönlichen erkenntnisweg ausgehend präsentiert uns herr rendal eine objektive studie des zungenredens hat essichstreng er untersagt seinem von wegabzuweichen den irser nicht mit angrenzenden um themenzu verwirren.die kraft desbuchesliegt in dieser selbstauferlegten einschränkung umgehtdie falle der er subjektivenerfahrungen um uns unermüdlich zu dem unerschütterlichen felsendes wortes gottes zurückzuführen man wird ihm dankbar sein der versuchung widerstanden haben,den kser mit berichtenvon erfahzu rungen und gegenerfahrungen anzulocken,die mit ihren strickennur schwache sensationslüsterne geisterfangen polemiherr rendalzeigt sich als respekteinflößender ker seindenken,dasvon der kraft desgotteswortes se10

[close]

p. 11

nährt und dessen stärkedie geistlichescharfeist stöbert den irrtum auf und verscheucht mit paulinischerfeihn stigkeit und strenge wir sind herrn rendalzu dank verpflichtet,daß er das wagniseingegangen ein buch zu schreiben ist das obwohl ganz im tenor einer theologischen abhandlung gegelesen halten auchvon nichteingeweihten und verstandenwerdenkann wennausseinerrder manchmallronie fließt so achtetder autor darauf daß daslachender leserimmer auf seineeigenen und nicht auf kostenanderer geht.aber dasgrößteverdienst von herrn rendalist daß er nicht nur den mechanismus irrtums von innen her des aufgedeckthat sondernzugibt einst selbstopfer dieses irrtums gewesen sein zu ohnejede zweideutigkeitnimmt dieses buch zu einem ebensoaktuellen wie umstrittenenthema stellung.professoren und studententheologischer fakultätenund institute werdenin diesembuch neuegedanken,aber auch einestichhaltigg solid gezimmerte argumentationfinden die uns unwiderlegbarscheint die verschwommenheit die diesefragenoch umhüllte,hat sichaufgelöst endlich siehtman klar dank seidem autor daß er daslaut zu sagen wagte,was viele im stillen dachten wir hoffen daß dieses buch eineweltweiteverbreitung finden wird diesesbuch enthält dynamit wir hoffen ganz einfach,daß esim geistlichenirben und am geistlichen fundamentvieler leserkraftvoll wirken kann die idee einesanhangsin form einesfragebogens neuarist tig es mögen all jene darauf zurückgreifen,die berufen sind für den glauben der den heiligen ein für alle mal gegeben zu kämpfen ist nur einesachebedauernund kritisierenwir daß diesesbuch nicht bereitszehn jahrefrüher seschrieben und veröffentlicht worden ist die herausgeber

[close]

p. 12

kapitel 1 eine botschaft für die menschen eines tägesfiel mir eine wissenschaftliche arbeit in die hände.erstauntlas ich darin von jemandem,der ernstgenommen werdenwollte daß die gabe deszungenredens keine berechtigung mehr habe,weil man heute sprachen in der schulelernen könne dabei predigte der apostel pauluswar er nicht selbstauch zur schulegegangen so vielen verschiedensprachigen menschen ihm sei diese gabein höheremmaße als den anderengegeben bei um den heiden fremder sprachen verstanden werden.die zu schwäche argumentessprangmir sofort ins auge dieses ich hatte inzwischen schonein wenigmehr in meinerbibel geforscht,so daß sie mir vertrauterwar wie konnte sich paulusdeszungenredens predigen zum wenner bedienen selbstlehrte daß

[close]

p. 13

wendenapg 10,46 man kann gott nicht belehren man kann gott nicht evangelisieren man kann gott nicht ermutigen man kann gott nicht weissagen es gibt keine alternative beim zungenreden wendetsich gott niemalsan die menschen,sondern die menschenwendensich an gott der heilige geist kann sich nicht widersprechen bei genauerbetrachtunggab esan pfingstenkeinepredigt in zungenredgsondern

[close]

p. 14

das erstezungenreden bevorich weitergehgmöchteich ihnen einekleine anekauf dote erzählen,bei der meine bibelkenntnisse die probe gestelltwurden ich war in begleitungeinigergeheiligter und im glauben fortgeschrittenerbrüder jeder von ihnen kannte seinebibel gut und unsereunterhaltungen bezogensich immer auf sie der alteste stellte folgende frage:wann redeteman zum erstenmal in zungen?sofort sprudeltendie antworten hervor die alle gleich waganz sicher ren anpfingsten man war sich dessen turmbauzu babel aber stimmentat esnicht es war beim 1 mo ll,7 ich ärgertemich wie hatte ich nicht daran denkenkönnen die nie werdeich die erklärung vergessen darauf folgbeim türmbau zu babel die sprachverschiedenheit te entspracheinemurteil nun bestehtin der bibel das gesetzder erstenerwähnung:eine wahrheit,die in der bibel zum erstenmal erwähnt wird behält ihre bedeutungbis zum schluß.siekann sich mit der znit entwickeln,an bedeutung gewinnen,aberihr anfangswert wird dadurch nie die aufgehoben esalso möglich daß daszungenreden ist jedenfall bestätigt ideeeines urteils in sichträgt das auf text.die zentralestelleüber das zunder diesbezügliche genreden,die von paulus 1 kor 14,21 aufgenommen paulus,vom heiligen wird befindet sich in jes 28,11 er geistgetrieben,zitiert den prophetenjesaja wohlan lippen und mit einer wird einmal mit unverständlichen das ziandern zungeredenzu diesemvolk jes.28,11 gehtin der präzisierung weiter,die bestätigt tat von jesaja den daß daszungenreden aspekt einesurteils beinhaltet daß sie hingehenund zurückfallen zerbrechen verjes ich werden 28,13 erinnerte strickt und gefangen apg 2,3 die an pfingstenauf mich an diefeuerzungen t4

[close]

p. 15

die anwesenden herunterkamen feuerzungen zweifellos ist dasfeuerin der bibel ein symboldesgerichts.mag seinewirkung auch reinigend sein der aspekt des gerichts befindet sich überallim feuer.ich klammertemich einen augenblick an die ldee das feuer sei kein urteil weil wir so oft dasherrlichelied singen,dasdie worte johannes des täufers wiedergibt deraber nach mir kommt der wird euch mit dem heiligen geist und mit feuertaufen mt 3,11 erste nachprüfung um diesbezüglich reinesgewissen haben schaute ein zu ich mir die entsprechenden bibeltexteetwasgenaueran von einem erstaunenins anderefallend stellte ich fest daß unsere

[close]

Comments

no comments yet