Höchstädter Bullenbote I/2011

 

Embed or link this publication

Description

Mitgliederzeitschrift des Besamungsverein Nordschwaben e.V.

Popular Pages


p. 1

höchstädter bullenbote besamungsverein nordschwaben e.v ausgabe i 2011

[close]

p. 2

höchstädter bullenbote inhaltsverzeichnis vorwort neues aus der zuchtwertschätzung für nordschwaben klauenrehe ­ die zivilisationserkrankung der milchkuh genomische selektion die besamung eines rindes ­ eine verantwortungsvolle aufgabe Änderung des versorgungszyklus für eigenbestandsbesamer jungzüchterstammtisch auswahl geprüfter vererber prüfbullen vererbungsstärken unserer bullen braunvieh holstein-rot und holstein-schwarz-bullen schnellauswahlliste unserer fleckvieh-bullen besamungsverein nordschwaben e.v gesellschafter oder mitglied bei seite 3 4 5 8 10 11 12 13 19 22 23 24 höchstädter klauenpflege gmbh spermex gesellschaft für den imund export von tg-sperma mbh verbindungen zur besamungsstation intergen gmbh bestellung von samen u besamungsscheinen samenausfahrten stationsleiter zentrale buchhaltung frau grimminger frau macoschek frau markmann herr montessuto dr bosselmann frau zanggl herr schnürch 09074 9559 15 09074 9559 15 09074 9559 17 09074 9559 0 09074 9559 19 09074 9559 11 09074 9559 25 09074 9559 16 info@bv-hoechstaedt.de www.bv-hoechstaedt.de datentechnik u information herr wanke vereinigung zur förderung der rinderzucht fax allgemeine nachrichten fax samenbestellung e-mail internet arbeitsgemeinschaft der besamungsstationen in bayern verbindungen zur höchstädter klauenpflege geschäftsführer mag med vet hubert reszler klauenpflege internet frau magosch 09074 9559 13 09074 9559 20 www.klauenpflege.de arbeitsgemeinschaft süddeutscher rinderzucht und besamungsorganisationen bild titelseite matula der euter und fitnessspezialist aus höchstädt foto christian wanke arbeitsgemeinschaft deutscher rinderzüchter 2 besamungsverein nordschwaben e.v ensbachstraße 17 89420 höchstädt/donau erscheinungsweise nach jeder zuchtwertschätzung gestaltung und druck roch druck einsteinstr 21 89407 dillingen/donau herausgeber:

[close]

p. 3

höchstädter bullenbote liebe mitglieder und freunde des besamungsverein nordschwaben e.v die milchpreise sind nach der erholungsphase 2010 auch jetzt zu beginn 2011 erfreulicherweise sehr stabil selbst der dioxinskandal hat diesen positiven trend glücklicherweise nicht nachhaltig aufhalten können aus diesem grund können die züchter wie wir meinen optimistisch in die zukunft schauen nach dem großen erfolg der bullenparade im jahr 2010 haben wir uns entschlossen auch in diesem jahr wieder eine bullenpräsentation mit unseren vererbern und den hoffnungsvollen zukunftsstieren durchzuführen unsere diesjährige bullenparade wird am 05.06.2011 auf dem gelände des besamungsvereins nordschwaben e.v ensbachstrasse 17 89420 höchstädt an der donau stattfinden die präsentation der bullen beginnt um 10:30 uhr im anschluss ist noch zeit sich bei einer stärkung über die vorgestellten bullen auszutauschen oder sich vor ort über den neuen service und die verbesserte leistung der höchstädter klauenpflege zu informieren seit anfang dieses jahres dürfen nur noch bvd unverdächtige rinder gehandelt werden mit der einführung der ohrstanzproben dem transport der proben über die milchsammelwagen und der routinemäßigen untersuchung beim tiergesundheitsdienst bayern e.v ist bei uns in bayern ein system installiert worden dass sehr kostengünstig und effektiv ist dies zeigt einmal mehr wie wichtig bewährte landwirtschaftliche selbsthilfeeinrichtungen für die bayrischen bauern sind die auswirkungen und kosten der erdbebenkatastrophe in japan sowie der unvorstellbaren nuklearen verseuchung eines ganzen landstriches sind noch nicht abzuschätzen viele menschen haben neben ihrem zuhause auch ihre heimat freunde und verwandte verloren wir nehmen anteil an dem großen leid das so vielen menschen in japan widerfahren ist nichts desto trotz freuen wir uns ihnen auch diesmal wieder ein interessantes und umfangreiches bullenprogramm anbieten zu können und wünschen ihnen bei der auswahl der bullen die am besten in ihre herde passen viel spaß und viel erfolg herzlichst ihr frank bosselmann 3

[close]

p. 4

höchstädter bullenbote neues aus der zuchtwertschätzung für nordschwaben die erste zuchtwertschätzung in diesem jahr war anfang april nach der sehr erfolgreichen schätzung im dezember 2010 konnte leider mit der april-zuchtwertschätzung das äußerst gelungene ergebnis mit einigen sehr guten neueinsteigern nicht ganz wiederholt werden die höchstädter liste wird nach wie vor von dem kalbinnen geeigneten wunderland 192374 angeführt er zeigt mit +760 kg milch bei positiver eiweißvererbung sowie guten fitnesswerten ordentliche werte allerdings muss die etwas knappere melkbarkeit die schwächere fessel das zentralband sowie die strichplatzierung beachtet werden mittlerweile gehört der längst bewährte sehr solide und komplette bulle indigo 185078 nach gzw zu den höchstplatzierten bullen im höchstädter bullenstall der kalbinnen taugliche indigo ist ein klassischer doppelnutzungsbulle wie wir ihn beim fleckvieh wünschen neben einer ordentlichen milchleistung kommt er auf einen fw von 120 einen fitnesszuchtwert von 116 einem sehr guten durchhaltevermögen und einer hohen nutzungsdauer dies bestätigt die zufriedenheit der landwirte mit seinen töchtern die mittelrahmigen töchter stehen auf gutem fundament und sind mit kleinen eutern ausgestattet der erste neueinsteiger ist der gebalot-sohn gabriel 176933 mit einem gzw von 126 +672 kg milch einem fw von 118 und zuchtwert für fitness 113 liegt er im ordentlichen bereich sehr beachtenswert ist der sehr gute rahmen für einen gebalot-sohn mit 118 mit bemuskelung und fundament 111 sowie euter 110 sieht gabriel sehr komplett aus das steilere hinterbein ist mit einer sehr guten fessel und hohen tracht versehen das schwächer ausgeprägte zentralband wird mit einem hohen euterboden recht gut ausgeglichen die etwas weiter außen platzierten striche sind erfreulicherweise länger und dicker eine sehr alternative linienführung mit vater gebalot und mv poldi macht gabriel für den breiteren einsatz sehr interessant mondlicht 192368 gehört zu den leistungsstärksten bullen an unserer station mit gzw 4 und mw von jeweils 125 ist er ausgeglichen seine große stärke ist die sehr gute melkbarkeit von 119 bei guter zellzahl mit zw 104 bei der anpaarung muss die knappere bemuskelung und das fundament beachtet werden im euter liegt dieser stier nahezu in allen merkmalen im erwünschten bereich eine sehr erfreuliche entwicklung nimmt saftig 161549 er legte entgegen der abschreibung im gzw um 4 punkte zu eine milchmengenvererbung von +826 kg bei positiver eiweißvererbung sprechen absolut für diesen stier zudem ist der fw mit 113 gut im exterieur weist er nahezu keine schwächen auf eilmon 166000 rechtfertigt seinen breiten einsatz mit einer sehr guten drittkalbsbewertung in der offiziellen beschreibung der töchter nach dem dritten kalb wurde berichtet dass die gut mittelrahmigen töchter sich im fundament gut halten und mit einer exzellenten euterqualität in diesem merkmal nahezu keine wünsche offen halten auch eilmon ist mit einer milchmenge von +604 kg bei positiver eiweißvererbung im gut mittleren bereich matula 179145 überzeugt nach wie vor mit mb 122 zz 106 p 117 und nd 111 das überzeugende fundament mit zw 121 ist steiler im sprunggelenk und mit einer extrem straffen fessel und sehr hoher tracht versehen die exzellenten euter mit zw 123 sind extrem hoch klein und sehr drüsig das sind die besten argumente für einen breiten einsatz neu ist der sampras-sohn safi 179077 er präsentiert sich mit gzw 117 mw 120 und +1058 kg milch bei diesem rahmigen bullen müssen der maternale kalbeverlauf die ebenen becken sowie die bemuskelung unbedingt beachtet werden jedoch ist safi einer der besten eutervererber überhaupt in der fleckviehzucht mit zw 131 ebenfalls neu ist der kalbinnen geeignete romsel-sohn romsiro 161910 er bringt mit knapp +1100 kg milch eine sehr gute leistung bei schwächeren inhaltsstoffen der stier ist in melkbarkeit zellzahl und persistenz gut ausgeglichen seine gut bemuskelten töchter stehen auf gutem fundament bei gut durchschnittlichem euter wir bieten ihnen hiermit wieder ein gewohnt solides angebot an bullen dar sodass sie trotz anstehender feldarbeit hoffentlich genügend zeit finden für jede kuh den geeigneten anpaarungspartner herauszusuchen fb

[close]

p. 5

höchstädter bullenbote klauenrehe ­ die zivilisationserkrankung der milchkuh definition ursachen und entstehung der klauenrehe die klauenrehe laminitis pododermatitis aseptica diffusa ist definiert als eine diffuse nichteitrige entzündung der klauenlederhaut des wandund sohlensegments der klaue und betrifft meist mehrere klauen gleichzeitig grundsätzlich liegt eine allgemeinerkrankung vor die mit durchblutungsstörungen in den klauenlederhautkapillaren und mit veränderungen am aufhängeapparat des klauenbeines einhergeht die klauenrehe ist eine multifaktorielle erkrankung mit einer vielzahl von begünstigenden faktoren als wichtigste faktoren gelten die fütterung der geburtszeitraum und die zivilisationskrankheiten der hochleistungskühe wie pansenacidose ketose nachgeburtsverhalten gebärmutter und euterentzündungen labmagenverlagerung und leberverfettung auch das stallmanagement stress und genetische disposition werden als risikofaktoren genannt rohfaser der rohfaseranteil der ration und die qualität des rauhfutters gelten als weitere wichtige faktoren die das auftreten von klauenrehe beeinflussen eine wiederkäuergerechte fütterung beinhaltet mind 18­22 rfa effektiver strukturwert in der ts weiter ist eine entsprechende qualität des rauhfutters nötig um die pansenfunktion und eine gute strukturierung des panseninhaltes zu gewährleisten eine passende partikellänge 80 2 cm lang der rest länger als 4 cm ist wesentlich für die wiederkautätigkeit und die speichelproduktion physikalische struktur aufstallung und management wichtige ursächliche faktoren sind dabei die aufstallungsform v.a die art und qualität der bodenoberfläche größe und beschaffenheit der liegeflächen und verkehrsflächen einstreu und bewegungsmöglichkeit stallhaltung bzw weidehaltung und hygiene biomechanische faktoren spielen eine wichtige rolle das einbringen von hochträchtigen färsen auf betonböden erstmalige aufstallung auf rutschigen betonböden das fehlen von einstreu oder weichen unterlagen auf den liegeflächen inadäquate dimensionen der liegeboxen und laufgänge führen zu quetschungen der klauenlederhaut ausreichende bewegung fördert den blutfluss in der klaue ausläufe sind daher zur verfügung zu stellen andererseits kann übermäßige bewegung auf harten betonoberflächen bzw zu harten treibwegen zu sohlenquetschungen und lahmheiten führen fütterung als zentraler punkt der klauenrehe wird eine störung der vormagenverdauung angesehen kohlenhydrate die übermäßige zufuhr von kh ist der wichtigste fütterungsbedingte faktor für die entstehung der klauenrehe eine erhöhte zufuhr leicht verdaulicher kh führt zur übermäßigen bildung von säuren milchsäure im pansen dadurch sinkt der ph-wert ab physiologisch pansen ph-wert 6,2­7,4 in folge der subklinischen bzw akuten pansenacidose ph 5,5 bzw 5,0 kommt es zur freisetzung von endotoxinen aus den absterbenden gramnegativen bakterien endotoxin histamin und milchsäure werden über die pansenschleimhaut in den blutkreislauf aufgenommen die zunehmende Übersäuerung führt ihrerseits zu einer schädigung der pansenschleimhaut selbst wodurch die resorption dieser gefäßaktiven substanzen zusätzlich begünstigt wird geburtszeitraum der zeitraum um die geburt spielt eine zentrale rolle in der entstehung der klauenrehe dies gilt v.a für erstlingskühe aber auch für kühe in späteren laktationen der stress die anpassung an eine neue umgebung und neue tiere hormonelle veränderungen futterumstellung sowie das erhöhter risiko für andere akute allgemei5

[close]

p. 6

höchstädter bullenbote nerkrankungen in diesem zeitraum sind wichtige aspekte in der pathogenese der subklinischen klauenrehe eine wichtige rolle für das vorkommen von klauenrehe um den geburtszeitpunkt spielen heute andere erkrankungen wie pansenacidose ketose mastitis welche gehäuft kurz nach der geburt auftreten dies ist auch der zeitraum mit den größten Änderungen im fütterungsmanagement und der maximalen kraftfuttergaben beziehungen zwischen fütterung pansenazidose bakteriellen erkrankungen und entstehung von klauenrehe sie liegen viel stehen schwer auf und bewegen sich ungern ein mgr bis hgr spießiger klammer gang ist auffällig der kronsaum ist ödemisiert gerötet und die klauen sind deutlich wärmer als normal druckausübung auf die sohle ist schmerzhaft es sind jedoch noch keine äußern läsionen oder defekte an den klauen bei erstmaligen akuten reheschub erkennbar subklinische klauenrehe die durchblutung der klauenlederhaut ist gestört jedoch sind zu diesem zeitpunkt keine klinischen symptome erkennbar der beginn der erkrankung ist schleichend die tiere zeigen im allgemeinen keine lahmheit schmerzhaftigkeit an den klauen störungen des allgemeinbefindens fehlen und die klauenform ist noch nicht verändert bei untersuchungen der klauen ab zirka 2 monaten nach den ersten subklinischen reheschüben kann man an der sohle weiches gelbes horn von schlechter qualität und blutig verfärbte stellen erkennen diese farbveränderungen findet man vor allem im bereich der weißen linie an der klauenspitze und an der innenseite der sohlenfläche am Übergang von der sohle zum weichballen schübe einer subklinischen klauenrehe können immer wieder auftreten wodurch sich an den klauen schrittweise das bild der chronischen reheklaue bildet der subklinischen form der rehe kommt unter heutigen produktionsbedingungen die größte bedeutung für die entstehung von klauenerkrankungen bei milchkühen zu pansenazidose absinken des pansen ph wertes absterben gramnegativer bakterien endotoxinfreisetzung eitrige infektionen gebärmutter gebä euter umweltstress umstellung Überbelag sozialer status mechanische Überbelastung endotoxine histamin gefäßverengung in kapillaren gefäßverengung blutleere entzündung der lederhautlamellen entzü klauenrehe www.klauenpflege.de erkennung der klauenrehe und klinische formen anhand der klinischen symptome wird eine akute subakute subklinische und chronische form unterschieden akute klauenrehe dabei ist das allgemeinbefinden gestört die tiere zeigen verminderte fresslust starken milchrückgang und auffälliges hin und hertrippeln subklinische klauenrehe akute klauenrehe www.klauenpflege.de www.klauenpflege.de chronische klauenrehe diese form entwickelt sich aus wiederholten schüben einer akuten subakuten in den meisten fällen aber aus einer subklinischen klauenrehe klinische symptome sind nicht feststellbar die 6

[close]

p. 7

höchstädter bullenbote vorbeugung der klauenrehe einige wochen vor dem abkalben in die laktierende herde einbringen umstellungen im zeitraum um die geburt chen vor der geburt langsam steigern maximal 60 40 auf viele gaben pro tag diagnose wird anhand der typischen veränderungen an den klauen gestellt die sich schrittweise aufgrund des wachstums des klauenhorns an den klauen über monaten entwickeln ringbildung an der wand infolge unregelmäßiger wachstumsphasen des horns eine konkave gerillte vorderwand rötliche verfärbungen im sohlenhorn vor allem an der typischen geschwürlokalisation und entlang der weißen linie eine deutliche verbreiterte weiße linie ein abgeflachter und ausgeweiterter hornschuh qualitativ minderwertiges sohlen und wandhorn doppelsohlen sind häufig erkennbar die durch längere zeit zurückliegende quetschungen und entzündungen der sohlenlederhaut entstanden sind am ausgeprägtesten sind diese veränderungen an den ständig überlasteten aussenklauen der hinterextremitäten bei kühen mit chronischer klauenrehe können sich akute und subakute schübe wiederholen chronisch-rezidivierende klauenrehe chronische klauenrehe ­ krankhafte anatomische veränderungen verä das klauenbein ist abgesunken www.klauenpflege.de klauenrehe doppelsohle leistungsgerecht füttern eine wirkungsvolle vorbeugende maßnahme und die wichtigste behandlungsmaßnahme bei subklinischer und chronischer klauenrehe ist die regelmäßig durchgeführte funktionelle klauenpflege durch orthopädisch korrektes zurechtschneiden des klauenhorns werden optimale belastungsverhältnisse hergestellt die eine gleichmäßige belastung an der gesamten sohlenfläche der einzelklaue bzw aller klauen gewährleistet www.klauenpflege.de chronische klauenrehe folgeerkrankungen www.klauenpflege.de alle genannten formen der klauenrehe können infolge der durchblutungsstörungen der lederhaut und der daraus resultierenden produktion von minderwertigem horn zu folgekrankheiten an der klaue führen wanddefekte sohlengeschwüre klauenspitzengeschwüre doppelsohlen diese entwickeln sich begünstigt durch äußere mechanische einwirkungen harte und rauhe böden feuchtigkeit mangelnde hygiene mangelnde oder fehlerhafte klauenpflege sowie spurenelement und vitaminmangel an den verfärbten stellen am sohlenhorn bei kühen mit chronischer klauenrehe soll eine fachgerechte funktionelle klauenpflege 3­ 4 mal jährlich erfolgen um die entstehung von geschwüren und anderen klauenerkrankungen an diesen irreversibel chronisch geschädigten klauen zu verhindern bzw um klauenerkrankungen bereits im anfangsstadium zu erkennen und behandeln zu können wegen der genannten potenzierung begünstigender faktoren für die klauenrehe um den geburtszeitpunkt ist es dringend zu empfehlen trächtige färsen spätestens 2 monate vor dem geplanten geburtstermin und alle kühe beim trockenstellen einer fachgerechten funktionellen klauenpflege zu unterziehen reßler 7

[close]

p. 8

höchstädter bullenbote genomische selektion aktuelle ergebnisse und auswirkungen in der rinderzucht ist eine neue sprache eingekehrt gzw blending snps illumina chips und vieles mehr doch was steckt dahinter jeder züchter hat das ziel die genetische veranlagung seiner tiere zu verändern und dadurch die leistung eines tieres zu verbessern ideal wäre es wenn man die leistungsveranlagung des tieres direkt aus seinen erbinformationen ablesen könnte um die leistungsveranlagung des tieres möglichst genau voraussagen zu können bedient sich die tierzucht der zuchtwertschätzung von allen im zuchtprogramm angesiedelten tieren werden leistungsinformationen z.b milchleistung kalbeverlauf exterieur und nutzungsdauer erhoben diese werden gemeinsam ausgewertet und durch die fülle an informationen wird die eigentliche leistungsveranlagung des tieres geschätzt dabei werden einflüsse wie die haltungsumwelt fütterung und pflege korrigiert je mehr informationen einem einzelnen tier zugeordnet werden können desto genauer kann die leistungsveranlagung vorausgesagt werden das ziel der tierzucht besteht darin die genetische veranlagung eines tieres zu verändern und dadurch seine leistung zu verbessern ideal wäre es wenn man die leistungsveranlagung der tiere direkt aus ihren erbinformationen ablesen könnte ohne dabei den umweg über die ermittlung des phänotyps zu gehen da dies aber nicht umsetzbar ist versucht man mit hilfe von markern auf die gene des tieres zu schließen unter dem begriff marker versteht man markierungen oder hinweise in den erbanlagen die auf die existenz bestimmter gene hinweisen schon in den 90er jahren wurden in der deutschen holstein und fleckviehpopulation untersuchungen durchgeführt deren ziel es war abschnitte in den erbanlagen zu finden die marker für bestimmte merkmale tragen dabei wurden für die analysen notwendige blutproben und leistungsinformationen für die bearbeitung der projekte von der rinderzucht zur verfügung gestellt mit hilfe dieser analysen konnten marker ermittelt werden die einen starken zusammenhang zu milchleistungsmerkmalen exterieurmerkmalen und dem merkmal zellzahl haben durch die kombination von phänotypischen leistungsinformationen als der leistungsprüfung und den markerinformationen konnte eine mar8 dr bianca lind förderverein biotechnologieforschung e.v www.fbf-forschung.de kergestützte selektion mas entwickelt werden dadurch wurde die leistungsveranlagung nicht mehr nur aus den phänotypischen leistungen sondern auch den genetischen informationen geschätzt die genetischen analysen und anpassungen der zuchtwertschätzung wurden mit unterstützung des bundesministeriums für bildung und forschung bmbf in der fördermaßnahme fugato weiter entwickelt an diesem projekt beteiligten sich alle zuchtverbände und besamungsstationen über den förderverein biotechnologieforschung e.v doch wie genau funktioniert nun die genomische selektion in den erbanlagen der tiere werden sog snpmarker verwendet um eine verbindung zwischen den erbanlagen und einem bestimmten merkmal herzustellen als snp single nucleotide polymorphism ­ werden unterschiedliche varianten der basensequenz a t g und c an einer bestimmten position der erbanlage also der dna bezeichnet so kann es z.b sein dass ein tier in der abfolge der basen an einer bestimmten position über die base a verfügt ein anderes tier an genau dieser stelle über ein g die varianten werden wenn sie mit einer bestimmten häufigkeit in einer population vorkommen als marker im genom verwendet anhand der variation der base kann man im günstigsten fall z.b auf die variation eines merkmals schließen im falle der genomischen selektion sind eine vielzahl dieser snp-marker im genom des rindes identifiziert worden dadurch ist es möglich anhand der variation der marker einen rückschluss auf die uns bekannten merkmale zu erhalten somit kann man allein mithilfe der markerinformation auf die leistung des tieres schließen ohne dass phänotypische leistungen des tieres vorliegen damit der genomische zuchtwert eines tieres mithilfe einer dna-probe z.b aus blut oder sper-

[close]

p. 9

höchstädter bullenbote ma geschätzt werden kann sind zunächst bestimmte vorleistungen nötig um herauszufinden welche snps also welche marker mit welchem merkmal in verbindung stehen müssen zunächst die snp-muster von ausgesuchten tieren mit deren phänotypischen leistungen verglichen werden daraus wird ermittelt welcher snp wie viel einfluss auf ein merkmal hat je mehr tiere man für diese untersuchung zur verfügung hat desto besser kann man die zuordnung eines snps zu einem merkmal vornehmen die tiere die in diese analyse einbezogen werden bilden die lernstichprobe erst wenn man diese zuordnungen getroffen hat kann man genomische zuchtwerte für tiere ohne phänotypische leistungsinformationen berechnen die sicherheit der genomischen zuchtwerte wird unter anderem durch die größe der lernstichprobe und deren struktur bestimmt ein genomischer zuchtwert kann besonders genau berechnet werden wenn das zu untersuchende tier über viele verwandte in der lernstichprobe gut repräsentiert wird durch die genomische zuchtwertschätzung ist die sicherheit der genomischen zuchtwerte bei jungen tieren ohne eigene leistungen oder töchterinformationen höher als bisher beim pedigree-zuchtwert der allein auf informationen von verwandten tieren resultiert allerdings kann sich die sicherheit der genomischen zuchtwerte auch nach der ersten veröffentlichung noch verändern wenn ein junger bulle durch den einsatz in den betrieben töchter bekommt tragen die informationen aus der leistungsprüfung der töchter zur erhöhung der sicherheit bei dieses ist aber bereits aus der konventionellen zuchtwertschätzung bekannt in der holsteinzucht wird die genomische zuchtwertschätzung und selektion bereits in den routinebetreib übertragen für junge tiere werden genomische zuchtwerte ermittelt und anhand dieser informationen selektiert allerdings bleibt festzuhalten dass die genomische selektion ein hilfsmittel ist um züchterische wertvolle tiere frühzeitig und mit einer größeren sicherheit von züchterisch weniger wertvollen tieren zu unterscheiden werden genomische zuchtwerte für einen bullen ausgewiesen haben diese mit milchwert eine sicherheit von über 50 laut tierzuchtgesetz in deutschland können diese tiere für die besamung eingesetzt werden ohne dass sie einen testeinsatz durchlaufen dies wird je nach struktur der landwirtschaftlichen betriebe zuchtvereinigungen und besamungsstationen unterschiedliche auswirkungen auf die zuchtprogramme haben bl welche konsequenzen wird die genomische selektion für den milchviehhalter haben in der fleckviehzucht erwarten wir die offizielle anerkennung voraussichtlich im august dieses jahres wie oben beschrieben sind die zuchtwerte der genomisch geprüften bullen deutlich sicherer als bei den bisherigen prüfbullen jedoch reichen sie mit ihren sicherheiten nicht an die nachkommengeprüften bullen heran wie breit man als milchviehhalter genomisch geprüfte bullen einsetzt hängt nicht zuletzt von dem ziel ab das ich als milchviehhalter in meiner herde verfolge und von der mentalität jedes einzelnen betriebsleiters ein wenig vergleichen kann man dies vielleicht mit dem verhalten beim autofahren bestimmt kommt man auf der linken spur der autobahn schneller voran jedoch ist es auf der rechten spur ein wenig sicherer Ähnlich verhält es sich beim einsatz genomischer geprüfter junger vererber der zuchtfortschritt beim einsatz junger genomisch geprüfter bullen ist sicherlich höher doch ist das vererbungsprofil eines nachkommen geprüften bullen besser bekannt und damit sicherer auch wenn der erzielte zuchtfortschritt nicht ganz so hoch ist unsere empfehlung lautet daher dass man genomisch geprüfte bullen zu etwa einem drittel in seiner herde einsetzen sollte um allerdings das risiko zu minimieren von einem bullen enttäuscht zu werden sollte der einsatz an jungen genomisch geprüften vererbern breit gestreut werden aus diesem grund ist es nicht ratsam nur einen jungen genomisch geprüften bulle stark in der herde einzusetzen sondern die empfehlung lautet mit mehreren verschiedenen genomisch geprüfte bullen die eigenen tiere zu belegen so nimmt man an dem genetischen fortschritt innerhalb der population teil und durch die eingesetzten altbullen hat man die sicherheit bei der mehrzahl der rinder gewohnt gute und effiziente nachkommen in seinem stall zu haben im prinzip verhält es sich hier genauso wie die meisten menschen auf den autobahnen unterwegs sind in der regel fährt man auf der rechten spur jedoch muss man auch mal auf der linken spur überholen um zügiger voran zu kommen fb 9

[close]

p. 10

höchstädter bullenbote die besamung eines rindes ­ eine verantwortungsvolle aufgabe sowohl der besamungstechniker/tierarzt als auch der landwirt tragen verantwortung dafür dass eine besamung erfolgreich verläuft um den optimalen besamungserfolg zu gewährleisten sollten folgende punkte beachtet werden 1 sie den besamungstechniker tierarzt der in dieser boxe kaum aufrecht stehen und die besamung nicht sorgfältig ausführen kann eine unkontrollierte bewegung eines rindes kann ihn lebensgefährlich verletzen darum müssen die sprungstangen abmontiert werden siehe foto 6 send sein die den tierbestand kennt und ruhig mit den rindern umgeht so ist das sicher von vorteil fixiert werden können gut geeignet sind dazu selbstfangfressgitter alle rinder eines abteils müssen gleichzeitig fixiert werden können siehe foto 2 und 3 ein selbstfangfressgitter in der abkalbe oder krankenbucht ermöglicht auch hier ein fixieren des rindes 2 fangvorrichtung oder einen sogenannten schlupf kann die bucht vom futtertisch aus ohne große barriere betreten und wieder verlassen werden siehe foto 4 und 5 maligen bullenboxen in denen jetzt kalbinnen gehalten werden haben ihre funktion verloren zum einen erschweren sie die erkennung rindernder tiere zum anderen behindern 3 tierarzt ist eine waschgelegenheit zur verfügung zu stellen auch ein stehtisch zur erledigung der anfallenden schreibarbeiten wäre optimal siehe foto 7 auf die wünsche des besamungstechnikers einzugehen trägt somit nicht nur zum optimalen besamungserfolg sondern auch zur größeren arbeitssicherheit des besamungstechnikers/tierarztes bei lydia bruckmaier lbg nos 4 5 6 7 10

[close]

p. 11

höchstädter bullenbote Änderung des versorgungszyklus für eigenbestandsbesamer um unsere mitglieder künftig noch besser mit stickstoff und samen versorgen zu können werden wir den zyklus für die hofanlieferungen für eigenbestandsbesamer von 16 auf 8 wochen verkürzen dadurch soll vermieden werden dass vor allem in älteren containern die nicht mehr so gut isolieren der stickstoff zu knapp wird und somit der gesamte vorrat an sperma unbrauchbar wird die kopplung des anlieferungszyklus an die zuchtwertschätzungsintervalle dreimal pro jahr birgt dieses risiko und wird ab mai 2011 durch einen 8 wöchigen anlieferungszyklen entschärft unser fahrer herr montessuto wird ihnen auf der nächsten tour welche noch wie gewohnt schriftlich angekündigt wird neben höchstädter qualitätsbullen auch nähere informationen zu diesem thema geben mitarbeiter gesucht als verein sind wir bestrebt unsere mitglieder optimal zu betreuen deshalb suchen wir zur verstärkung unseres teams einen besamungsbeauftragten für rinder wir bieten einen sicheren arbeitsplatz in festanstellung einen dienstwagen den sie auch privat nutzen können sowie geregelten freizeitausgleich nachdem sie in ein kompetentes team eingearbeitet wurden das in direktem kontakt zu unseren mitgliedern steht werden sie weitestgehend selbständig und eigenverantwortlich arbeiten haben sie erfahrungen in der landwirtschaft sind teamfähig leistungsbereit und haben gute umgangsformen dann freuen wir uns auf ihre aussagefähige bewerbung besamungsverein nordschwaben e.v dr frank bosselmann postfach 1161 89416 höchstädt 11

[close]

p. 12

höchstädter bullenbote einladung liebe mitglieder auch heuer laden wir sie und ihre familien zu einem besuchertag mit bullenpräsentation an die besamungsstation in höchstädt ein der besuchertag findet am sonntag den 05.06.2011 auf dem stationsgelände der besamungsstation höchstädt ensbachstraße 17 89420 höchstädt statt die präsentation der bullen beginnt um 10:30 uhr und dauert bis ca 12:30 uhr vorgeführt werden junge hoffnungsträger und bekannte leistungsvererber wir bemühen uns ihnen ein abwechslungsreiches programm zu bieten dr frank bosselmann jungzüchterstammtisch stammtisch ist jetzt immer im p2 in wertingen die nächste termine 13.4 18.5 29.6 3.8 14.9 ­ beginn jeweils ab 20:30 uhr das jungzüchtertreffen 2011 findet am 28 und 29 mai in mittelfranken/ansbach statt ständig die neuesten termine bilder und berichte findet ihr auf unserer homepage unter www.jungzuechter-wertingen.de 12

[close]

p. 13

auswahl geprüfter vererber 10/176933 gabriel 20.05.2006 et e u tl i n i iv e b l rn a t ­ alte ber ve r e r men s b u ll e ­ rah tz ungp eln u ­ dop gzw 126 78 mw 116 84 menge kg züchter weiss konrad kirchberg exterieur merkmal relativzuchtwert rahmen bemuskelung fundament 118 111 111 110 119 118 112 98 103 82 95 113 111 115 102 114 84 112 107 99 93 90 108 klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter bereich groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein 76 88 100 112 124 fett eiweiß euter kreuzhöhe beckenlage hüftbreite rumpftiefe beckenneigung sprg.winkelung sprg.ausprägung fessel trachten baucheuter schenkeleuter 2314 672 fw 118 90 nettozunahme ausschlachtung handelsklasse fit 113 60 nutzungsdauer melkbarkeit persistenz zellzahl hd fruchtbarkeit kalbeverlauf totgeburten fruchtbarkeit 4,17 ± 0,00 3,27 ­ 0,06 116 90 122 84 102 87 113 108 107 96 7167 36 86 84 77 voreuteraufhäng zentralband euterboden strichlänge strichdicke strichplatzierung strichstellung euterreinheit pat mat pat mat mat 104 108 100 109 105 91 68 79 58 36 gebalot gzw 136 gzw 106 mw 120 mw 109 fw 113 fw 109 nd 124 nd 94 gebal tagma poldi wilma lotus taube weinox werena wolga 13

[close]

p. 14

auswahl geprüfter vererber 10/191875 rureif eiweiß melkbarkeit durchhaltevermögen exterieur merkmal relativzuchtwert rahmen bemuskelung fundament euter kreuzhöhe beckenlage hüftbreite rumpftiefe beckenneigung sprg.winkelung sprg.ausprägung fessel trachten baucheuter schenkeleuter voreuteraufhäng zentralband euterboden strichlänge strichdicke strichplatzierung strichstellung euterreinheit 95 105 97 106 95 102 97 95 98 110 94 95 106 98 93 92 103 105 96 97 100 102 114 76 88 100 11.07.2002 112 124 gzw 137 91 mw 130 95 fw 106 97 fit 111 81 fruchtbarkeit menge kg züchter ramstetter josef ainring fett eiweiß 6275 1034 nettozunahme 4,05 ­ 0,16 ausschlachtung 3,58 0,10 handelsklasse klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter bereich groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein 106 113 kalbeverlauf pat 94 mat 107 102 125 117 totgeburten pat 102 mat 100 106 hd nutzungsdauer melkbarkeit persistenz zellzahl 108 6961 fruchtbarkeit mat 90 rumba gzw 114 gzw 112 mw 108 mw 110 fw 108 fw 99 nd 107 nd 101 ralbo stutzi moreif erde harko senta zeus eris erde 10/166195 weburg milchmenge melkbarkeit exterieur merkmal relativzuchtwert rahmen bemuskelung fundament euter kreuzhöhe beckenlage hüftbreite rumpftiefe beckenneigung sprg.winkelung sprg.ausprägung fessel trachten baucheuter schenkeleuter voreuteraufhäng zentralband euterboden strichlänge strichdicke strichplatzierung strichstellung euterreinheit 93 84 103 115 95 97 81 96 99 120 125 94 92 124 109 98 125 101 94 96 114 116 111 76 88 100 30.08.2005 euterqualität 112 124 gzw 134 81 mw 136 88 fw 95 84 fit 108 61 fruchtbarkeit 14 menge kg züchter meyer hans creußen fett eiweiß 7823 1598 nettozunahme 4,01 ­ 0,11 ausschlachtung 3,35 ­ 0,11 handelsklasse klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter bereich groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein 96 108 kalbeverlauf pat 107 mat 110 91 117 110 totgeburten pat 111 mat 117 99 hd nutzungsdauer melkbarkeit persistenz zellzahl 91 7780 webal gzw 115 gzw 110 mw 114 mw 116 fw 91 fw 94 nd 115 nd 95 weinox mabel boss resl balhan martha radon resi fruchtbarkeit mat 92 respekt

[close]

p. 15

auswahl geprüfter vererber 10/169837 ruptal milchmenge doppelnutzung exterieur merkmal relativzuchtwert rahmen bemuskelung fundament euter kreuzhöhe beckenlage hüftbreite rumpftiefe beckenneigung sprg.winkelung sprg.ausprägung fessel trachten baucheuter schenkeleuter voreuteraufhäng zentralband euterboden strichlänge strichdicke strichplatzierung strichstellung euterreinheit 116 113 100 111 110 122 129 113 99 98 77 96 106 112 109 99 91 99 97 98 120 103 107 76 88 13.05.2005 et euterqualität 100 112 124 gzw 128 85 mw 126 92 fw 116 85 fit 98 69 fruchtbarkeit menge kg züchter götz markus u m deining fett eiweiß 7194 1562 nettozunahme 3,89 ­ 0,46 ausschlachtung 3,35 ­ 0,19 handelsklasse klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter bereich groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein 122 106 kalbeverlauf pat 87 mat 100 106 106 112 totgeburten pat 86 mat 95 106 hd nutzungsdauer melkbarkeit persistenz zellzahl 97 7448 ruap gzw 127 gzw 103 mw 114 mw 113 fw 107 fw 95 nd 111 nd 97 romen poly report warina hastan piste ralbo wabi fruchtbarkeit mat 95 wariana 10/185078 indigo allrounder nutzungsdauer exterieur merkmal relativzuchtwert rahmen bemuskelung fundament euter kreuzhöhe beckenlage hüftbreite rumpftiefe beckenneigung sprg.winkelung sprg.ausprägung fessel trachten baucheuter schenkeleuter voreuteraufhäng zentralband euterboden strichlänge strichdicke strichplatzierung strichstellung euterreinheit 100 97 107 113 103 101 99 87 101 107 119 102 98 88 96 95 109 116 95 83 100 111 100 76 88 100 15.07.2002 euterqualität 112 124 gzw 127 91 mw 114 95 fw 120 99 fit 116 80 fruchtbarkeit menge kg züchter bachmaier lambert taufkirchen fett eiweiß 6532 662 nettozunahme 4,08 ­ 0,08 ausschlachtung 3,43 ­ 0,05 handelsklasse klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter bereich groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein 117 117 kalbeverlauf pat 108 mat 96 115 100 118 totgeburten pat 102 mat 103 114 hd nutzungsdauer melkbarkeit persistenz zellzahl 108 7066 fruchtbarkeit mat 94 regio gzw 116 gzw 106 mw 113 mw 106 fw 115 fw 95 nd 103 nd 103 renger berta romen suse ponit berta taktor susen sunilla 15

[close]

Comments

no comments yet