11. Heimspiel gegen TSG Wismar

 

Embed or link this publication

Description

Das Hallenheft zu dem Spiel am 28.04.19 gegen die TSG Wismar

Popular Pages


p. 1

Ausgabe 11 - Saison 2018/19 TIME OUT Das Hallenheft des TV Hannover-Badenstedt 21. Spieltag JUNGE - Sonntag, 28.04.19 - 16 Uhr WILDE Hannover-Badenstedt vs TSG Wismar

[close]

p. 2

Aufwärmen Für den TVB an der Kamera Jörg Zehrfeld Hier könnte Ihre Werbung stehen Hier könnte Ihre Werbung stehen Titelbild: 07.04.19 Infos auf Seite 8 In diesem Heft Seite 3 - Der Trainer hat das Wort 5 - Rückblick 7 - Kabinengeflüster 8 - Förderverein 9 - Impressionen 11 - Nachwuchs 13 - Unsere Gäste 14 - Kader JUNGE WILDE 15 - Kader Gäste 17 - Unser Team 19 - Tabellen 21 - Informationen zum Spiel 22 - News 23 - JUNGE WILDE on tour 25 - Heimspielplan 27 - Terminübersicht

[close]

p. 3

Anpfiff TIME OUT Seite 3 Moin, liebe Handballfreunde! Mit dem heutigen Match gegen die TSG Wismar ist sie also fast vorüber, die Spielzeit 1819. Während es für unsere Gäste von der Ostsee noch um den Klassenerhalt geht, haben wir den Meistertitel bereits eingetütet und das sportliche Maximum aus dieser Saison herausgearbeitet. Die Mannschaft hat ihren Job gemacht! Platte oder in zahlreichen Vorbereitungen und Nachbetrachtungen am Videomaterial. Hier, aber nicht nur hier, hat sich ein Charakter geformt und eine Mannschaft gebildet, die Lust auf guten Handball hat und diese Lust lassen wir uns auch durch niemanden nehmen. Dieser Sportgeist gehört uns und in dieser Haltung sind und bleiben wir unabhängig. Jeder, der mit dem Herzen dem Leistungssport nahe steht, wird nachempfinden können, was für Auswirkungen die vereinspolitischen Entscheidungen auf uns als Mannschaft haben. Seit Sommer letzten Jahres haben wir mehr als eine Schweißperle vergossen, sind an einem regnerischen Sonntag als begossene Pudel aus Frankfurt an der Oder heimgekehrt, nicht ahnend, dass dies die einzige Niederlage in 20 Vergleichen bedeuten sollte… Und heilsam war sie, denn sie schärfte unseren Blick für das Wesentliche und wir mussten beweisen, in jeder Partie wirklich besser zu spielen als der Gegner. Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison, und so steht der Trainingsauftakt am 12. Juni bereits im Plan. Wie es im Leistungssport ist: Einige Gesichter werden fehlen, einige werden neu, der große Teil aber wird bekannt sein. Bleiben Sie uns gewogen und haben Sie einen schönen Sommer! Herzlich, Diese Erkenntnis haben wir mit einer hohen Disziplin und trotzdem auch mit einem ebenso hohen Grad an Freude miteinander umgesetzt. Die Spielerinnen waren angetrieben von einem immensen Maß an Lernbereitschaft, ohne allerdings nur zu rezipieren. Sondern wir haben uns auch kritisch auseinandergesetzt, sei es im Training auf der Christian Hungerecker Cheftrainer TV Hannover-Badenstedt

[close]

p. 4



[close]

p. 5

Rückblick TIME OUT Seite 5 Auswärtsspiel am 14.04.19 vs. SV Grün-Weiß Schwerin - Ein Bericht von Jörg Zehrfeld Badenstedt gibt nach dem Vorglühen Gas in Schwerin Gastgeber Schwerin hatte bereits dreimal auf den Starterknopf gedrückt, erst nach der 0:3 Führung durch Elini Evangelidou brachte Denise Friebe nach sieben Minuten zum ersten Mal den Wurf im Schweriner Gehäuse unter. Die lange Badenstedter Vorglühphase war beendet, die Abwehr stabilisierte sich und der Motor der JUNGEN WILDEN begann immer kräftiger zu brummen. Mia Lakenmacher führte nun entschlossen Regie im Badenstedter Rückraum und warf nebenbei noch sechsmal den Ball ins Schweriner Netz. Den vorläufigen Schlusspunkt zur 18:11 Pausenführung für die Hannoveranerinnen setzte Maraike Kusian mit einem Doppelschlag in den letzten 20 Sekunden. „Eigentlich war das Spiel da schon entschieden“, meinte der mitgereiste Badenstedter Schiedsrichterwart Bernd Schröder. Zweimal Anabel Heitefuss, Jana Pollmer vom Siebenmeterpunkt sowie Natasha Ahrens schraubten zügig nach der Pause die Differenz beim 22:12 bereits auf 10 Tore. Schwerin wollte sich aber noch nicht ergeben, Evangelidou und zweimal Nina Fischer trafen für die Grün-Weißen dreimal in Folge. Aber auch für Badenstedt wurde durch Luzie Hilke nun dreimal eingenetzt, Schwerin versuchte sich nach Hilkes 25:16 in einer Auszeit (44.) zu sammeln. Nina Fischer nutzte eine Zeitstrafe gegen Maraike Kusian im Anschluss zum 17:25, Evangelidou und Lea Schmidke legten zum 19:25 Zwischenstand nach. Näher kamen die Gastgeberinnen aber nicht mehr heran. Erneut war es Luzie Hilke auf der rechten Angriffseite, die mit drei schnellen Toren zum 19:28 (52.) für Entlastung sorgte. Schwerin nahm darauf erneut eine Auszeit, aber die Zeit lief nun unererbittlich gegen die Mecklenburgerinnen, die nach der Verschnaufpause ihr Pulver endgültig verschossen hatten. Luzie Hilke krönte sich mit ihrem achten und gleichzeitig letzten Treffer des Spiels zum 21:36 zur Badenstedter Schützenkönigin. „Mich freut, dass wir uns hier mit der ganzen Breite unseres Kaders zeigen konnten und alle Feldspielerinnen getroffen haben. Das ist mir wichtiger als das Endergebnis“, kommentierte Christian Hungerecker den Kantersieg.

[close]

p. 6



[close]

p. 7

Kabinengeflüster TIME OUT Seite 7 Saisonfazit von Jana Pollmer und Marie-Kristin Gerber Der Start in die Saison erwies sich, vor allem als Team, als durchaus gelungen! Grandiose Erlebnisse im Trainingslager und im weiteren Verlauf in Polen haben wesentlich dazu beigetragen. Frei nach dem Motto „Das passt wie Arsch auf Eimer“ haben sich die Neuen ins Team integriert. Und auch das Trainerteam war quasi der passende Deckel für den Topf. Nach dem ersten Heimsieg gegen Jörl zum Saisonauftakt, wollten wir direkt nach dem zweiten Saisonspiel im Erdboden versinken. Deswegen werden wir über dieses Ereignis lieber den Mantel des Schweigens legen! Mit weiteren Siegen haben wir uns immer wieder das Privileg von Alt gegen Jung erspielt, wir berichteten bereits darüber. Auch wenn die Spiele immer wieder deutlich für Team Alt ausgingen, vielleicht hat Team Jung in der nächsten Saison eine Chance. Immerhin findet auch ein blindes Huhn mal ein Korn! Jetzt, schon vor Ende der Saison, sind wir bereits verdienter Meister. Doch, es gilt den Tag nicht vor dem Abend zu loben. Denn trotz einer bisher (fast) tadellosen Saison bleibt uns dieses Jahr der verdiente Aufstieg verwehrt. Somit müssen wir uns in diesem Jahr damit abfinden, dass nicht alles Gold ist, was glitzert und dass wir letztendlich nicht mehr #jung #hungrig #günstig, sondern schlicht #dochzuteuer sind… An dieser Stelle gilt es sich für die nächste Saison auf die Fahne zu schreiben: „Grabe den Brunnen bevor du Durst hast.“ Wir alle wissen aber, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und auch wenn es dieses Jahr nicht reicht, werden wir weiter daran arbeiten. Letztendlich haben wir lieber den Spatz (die Meisterschale) in der Hand, als die Taube (den Aufstieg) auf dem Dach. Auch mit dem letzten Saisonspiel ist für uns die Saison noch nicht ganz beendet - nach einer kurzen Trainingseinheit auf einem Mehr -Personen-Fahrrad mit entsprechenden Kaltgetränken, machen wir anschließend noch gemeinsam eine Tour auf DIE Insel. Denn Feste und Meisterschaften muss man feiern wie sie fallen! Letztlich lässt sich nur noch sagen: Danke, für eure großartige Unterstützung diese Saison!!! Wie hoffen ihr seid auch nächstes Jahr wieder dabei, denn der Weg ist das Ziel… Liebe Grüße Jana und Mini

[close]

p. 8



[close]

p. 9

Impressionen ... ... vom letzten Heimspiel am 07.04.19 vs. Buxtehude TIME OUT Seite 9

[close]

p. 10



[close]

p. 11

Nachwuchs TIME OUT Seite 11 Das Abschneiden der weiblichen-Jugend-Leistungsteams im Überblick wC wB wA Bereits vor der Saison sagte die neue Trainerin Chrissi Helms: „In der Mannschaft steckt sehr viel Potenzial. Ich freue mich auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison.“ Und die Trainerin sollte recht behalten. Die Vorrunde wurde souverän durchlaufen, lediglich im letzten Spiel gegen Northeim gab es eine knappe Niederlage, da stand aber die Qualifikation zur Oberliga schon lange fest. Aus den 7 Vorrundengruppen wurden zwei Oberligastaffeln gebildet - Nord und Süd. Die Südstaffel gewann der TVB mit 24:0 Punkten, übrigens einschl. zwei Siegen gegen Northeim. An diesem Wochenende treffen die sechs besten Mannschaften (jeweils drei aus Nord und Süd) in Northeim aufeinander und spielen in einem Turnier Jeder gegen Jeden den Verbandsmeister aus. Unser Team hat am So. um 13:40 Uhr das letzte Spiel gegen den VfL Oldenburg danach wissen wir, wer der neue Meister Niedersachsen/ Bremen ist. Die Saison unserer B-Wilden könnte man als durchwachsen bezeichnen. Die Vorrunde in der Gruppe Süd konnte noch sehr erfolgreich gemeistert werden. Acht Siege mit einem Punktekonto von 16:0 weckte doch die ein oder andere Hoffnung. In der Hauptrunde konnte die Mannschaft von Trainer Dominik Pflughaupt die zuvor gezeigten Leistungen aber nicht bestätigen. Nach einem Auftaktsieg gab es zwei schmerzhafte, klare Niederlagen gegen Werder Bremen und den VfL Oldenburg. Am Ende der Saison mussten sich die B-JUNGWILDEN mit dem 5. Platz und einem Punktekonto von 8:12 begnügen. Der Traum von der Teilnahme an den Spielen um die Deutsche Meisterschaft zerplatzte. Dieses ist aber kein Beinbruch - Achtung Phrase auch andere Mannschaften können Handball spielen und im nächsten Jahr wird das Team mit einem neuen Trainer wieder angreifen. Unsere A-Jugend musste bereits vor dem Saisonbeginn einen „dicken“ Dämpfer hinnehmen. Zum ersten Mal, seit der Gründung, schaffte es Badenstedt nicht, sich für die Jugendbundesliga zu qualifizieren. Zu hart darf man aber mit der Mannschaft nicht ins Gericht gehen, denn wir hatten eindeutig den jüngsten Kader in das Rennen geschickt. In der Oberliga zeigte das Team dann, was in ihm steckt. Die Vorrunde wurde locker mit 16:0 Punkten und +123 Tore abgeschlossen. Auch in der Hauptrunde gab es lediglich einen ernst zu nehmenden Gegner. In Garrel musste die Mannschaft vom Trainerteam Nadine Große und Janina Thiemann die einzige Niederlage hinnehmen. Die Verbandsmeisterschaft wurde dann im letzten Heimspiel gegen den BV Garrel mit einem 38:35 Sieg eingefahren - hier hatten wir zur Pause schon mit 12 Toren geführt. Ende Mai beginnen die Turniere zur Qualifikation für die Jugendbundesliga - diesmal wollen wir erfolgreich sein...

[close]

p. 12



[close]

p. 13

TSG Wismar TIME OUT Seite 13 v.l.n.r. untere Reihe: Steffi Laas - Julia Marten - Vivien Millrath - Tina Schultz - Justine Spierling - Vivien Bartlau - Henrike Bibow - Jennifer Martin v.l.n.r. obere Reihe: Christian Lander (Sportlicher Leiter) - Christoph Nisius (ehemaliger Trainer) - Christin Wolter - Lena Bunke - Luisa Karau - Sophie Powierski - Celin Kellert - Maryna Bratenkova (Co-Trainer) - Laura Blum (Betreuer) es fehlt: Svea Pinkohs Die besten Torschützinnen (Quelle: SIS) 1. Vivien Millrath 2. Svea Pinkohs 3. Stefanie Laas 4. Christin Wolter 5. Sophie Powierski 77 Tore 66 Tore 62 Tore 46 Tore 35 Tore Die Tabellensituation ist für die TSG Wismar noch brenzlig. Zurzeit steht der Tabellenneunte auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Aber der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt lediglich zwei Punkte. Altlandsberg muss in den verbleibenden letzten beiden Spielen nur zwei Punkte mehr holen, als die TSG - das Torverhältnis spricht eindeutig für Altlandsberg. Die Gäste werden also mit aller Macht versuchen, etwas aus Hannover mitzunehmen. Sollte dieses nicht gelingen, wird es im letzten Spiel auch nicht einfacher, denn dann muss das Team von Trainer Christian Lander zum Tabellenzweiten nach Jörl.

[close]

p. 14

Die Kader Nr. Spieler 1 Hanna BELGARDT 16 Kim LUCAS 23 Frauke KEMMER 3 Saskia RAST 4 Leonie NEUENDORF 7 Lena SEEHAUSEN 8 Maraike KUSIAN 9 Ivonne KRÄNGEL 13 Marie-Kristin GERBER 21 Denise FRIEBE 27 Natasha AHRENS 33 Mia LAKENMACHER 45 Anabel HEITEFUSS 57 Alina DEFAYAY 66 Luzie HILKE 71 Jana POLLMER Pos. TW TW TW RA RR/KM RM/LA RA RM/RR KM RL KM/LA RM LA RL RR RM Tore/7M Strafen Christian HUNGERECKER Trainer Sven NEUMANN Co-Trainer Henrike HOPPE Physio Lisanne KRUPPA Physio Tim FRIEDRICH Athletik

[close]

p. 15

TIME OUT Seite 15 Nr. Spieler 1 Justine SPIERLING 16 Tina SCHULTZ 3 Lena BUNKE 4 Stefanie LAAS 5 Christin WOLTER 8 Julia MARTEN 13 Henrike BIBOW 14 Jennifer MARTIN 15 Luisa KARAU 20 Celin KELLERT 21 Svea PINKOHS 22 Sophie POWIERSKI 23 Vivien BARTLAU 25 Vivien MILLRATH 28 Sarah DÜRL Pos. TW TW Tore/7M Strafen Christian LANDER Maryna BRATENKOVA Laura BLUM Trainer Co-Trainerin Betreuerin 9 15 20 34 37 82 95

[close]

Comments

no comments yet