Unsere Wärme 01/2019

 

Embed or link this publication

Description

Unsere Wärme 01/2019

Popular Pages


p. 1

Das österreichische Magazin für energieeffizientes Heizen mit Öl. Österreichische Post AG, Firmenzeitung 12Z039355 F Retouren an Postfach 555, 1008 Wien www.heizenmitoel.at 1 2019 RaGesuundmes - S c hwerpun Thema k t - „NacBhhreanltnigseto, ffflüessige kommen!“ klima Warum die Luft in Innenräumen schädlicher als an einer Straßenkreuzung sein kann und was dagegen hilft. XTL-Testanlagen Die ersten Testanlagen mit synthetischen Brennstoffen laufen. Seite 16 Keine Sorge Was, wo, wie: Antworten rund um die Ölheizung der Zukunft. Seite 18 Besuch in Gföhl Wie aus einer Gebäudesanierung ein Buchprojekt wurde. Seite 20

[close]

p. 2

heizenmitoel.at Heute modernisieren, morgen profitieren! Mitdenken für Generationen: Leisten Sie jetzt einen wichtigen Beitrag und entscheiden Sie sich bereits heute für modernste Öl-Brennwerttechnik! Die heimische Mineralölwirtschaft bekennt sich zur österreichischen Klima- und Energiestrategie #mission2030 und den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens und forscht daher an technologieneutralen, alternativen Flüssig-Brennstoffen, die Ihre Heizung fit für die Zukunft machen. Als Ölheizungsbesitzer ist Ihre Versorgung heute und in Zukunft gesichert - Bleiben Sie flüssig! * gemäß Verfügbarkeit der Fördermittel - alle Infos finden Sie unter www.heizenmitoel.at

[close]

p. 3

EDITORIAL & IMPRESSUM Liebe Leserinnen und Leser Die Ölheizung leistet einen ~6.377 GWh Beitrag zum Klimaschutz Energie Rund 95.000 Besucher strömten heuer nach Wels zur Energiesparmesse, unter anderem um sich über energiesparende und zukunftsfähige Heizsysteme zu informieren. Auch die Heizen mit Öl GmbH und das Institut für Wärme und Öltechnik waren auf der Messe vertreten. Die Fragen der Besucher am Stand betrafen vor allem die Fortführung der Förderaktion für den Heizungstausch und den Einsatz von alternativen flüssigen Brennstoffen. Zudem konn- ten zahlreiche Besucher beruhigt werden, dass das Ölheizungsverbot nur wenige Bundeslän- der – und das in erster Linie im Neubau – betrifft. Das beständige Interesse an den Fördermöglichkeiten zeigt eindrucksvoll: Die Österreicher sind mit ihrer Ölheizung zufrieden. Auch weiterhin wollen sie auf einen Energieträger … soviel setzen, der aufgrund hoher Energiedichte und der Möglichkeit zur Vorratshaltung die eigene konnte dank der Unabhängigkeit sichert – und das bei vergleichsweise geringen Investitionen ins Heizsystem. Mehr als 55.000 Haushalte in Österreich stellten bisher einen Förderantrag zum Umstieg Kesseltausch- auf moderne Öl-Brennwerttechnik. Dadurch sparen sie bis zu 40 Prozent ihres Heizölverbrauchs ein. Damit leistet die Heizen mit Öl GmbH einen wertvollen Beitrag zur Energiewende. Initiative der Heizen mit Öl Die Kesseltauschaktion läuft noch bis Jahresende. Wie geht es danach weiter? Wir werden nicht die Hände in den Schoß legen, sondern die Entwicklung klimafreundlicher flüssiger Brennstoffe vorantreiben. Ein Pilotprojekt, das diese Brennstoffe einem Praxistest in zahlrei- GmbH seit dem Jahr 2009 chen Haushalten quer durch ganz Österreich unterzieht, wurde gestartet. Die Zukunft hat bereits begonnen. österreichweit kumuliert Mag. Martin Reichard, Geschäftsführer Heizen mit Öl GmbH eingespart werden. Das entspricht dem IMPRESSUM: jährlichen Ener- Medieninhaber und Herausgeber: Heizen mit Öl GmbH + Institut für Wärme und Öltechnik 1020 Wien, Untere Donaustr. 13 –15/3. OG, Tel.: 01– 890 90 36, Fax: 01– 890 90 36 – 50 Geschäftsführer: Mag. Martin Reichard Unternehmensgegenstand: Förderung des Austausches von Ölheizungsanlagen durch Anreizbildung für den umwelt- und klimafreundlichen Ersatz von alten Heizungsanlagen durch moderne, sparsame und effiziente Ölheizungsanlagen. Fotos: Wenn nicht anders angegeben, liegen die Fotorechte bei Heizen mit Öl GmbH Medienproduktion: WEKA Industrie Medien GmbH, Dresdner Straße 45, 1200 Wien, www.industriemedien.at Geschäftsführung: Dipl.-BW (FH) Kurt Skupin MBA, Hans-Florian Zangerl Chefredaktion: Margret Handler Anzeigen: Marianne Schmidt, Kerstin Hainzl, Claudia Adam Art Director: Nicole Fleck Grafik: Nicole Fleck, Sarah Güttinger Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH, Wiener Straße 80, 3580 Horn Auflage: 190.556 Stück gieverbrauch von 368.000 Haushalten.

[close]

p. 4

INHALT NEWS 6 Kurz & Feurig Die neuesten Entwicklungen aus der Branche und der aktuelle Vollkostenvergleich. COVERSTORY 8 Gesundes Raumklima 90 Prozent unserer Lebenszeit verbringen wir drinnen. Was es braucht, damit wir uns in den eigenen vier Wänden gesund und wohl fühlen. WOHNTRENDS 14 P ersönlicher Spa Das Badezimmer hat sich von der finsteren Nasszelle zum Wohlfühlort gemausert. Design und Stil bringen die Persönlichkeit seiner Nutzer zum Ausdruck. Die Trends 2019. KLIMASCHUTZ 16 Ö lheizung der Zukunft Erste Tests mit synthetischen Brennstoffen in Ölheizsystemen sind in Österreich im Laufen. Warum man auch in Zukunft nicht auf die Ölheizung verzichten muss. RATGEBER 18 W as erlaubt ist Fünf Fragen und Antworten zur Zukunft der Ölheizung. HOMESTORY 20 Sanierungsprojekt Karl Prodinger hat ein großes Herz für historische Gebäude. Sein baufälliges Haus im Waldviertel wurde zum Vorzeige-Sanierungsfall. Darüber gibt es nun ein Buch. NACHLESE 23 M essebesuch Welche Fragen die Besucher auf der Energiespar-Messe Wels am meisten beschäftigten und was es dort Neues zu entdecken gab. TRENDS 24 Kein Strohfeuer Aus geröstetem Stroh wird in einer Versuchsanlage flüssiger Brennund Kraftstoff hergestellt – mit einer CO2-Einsparung von 90 Prozent. STANDARDS 19 Leserfrage 26 P reisausschreiben 4 14 AUF TAUCHSTATION Das Badezimmer ist der neue Lieblingsort für die persönliche Regeneration. unsere wärme 1 | 2019

[close]

p. 5

8 Fotos: Fotolia; Karl Prodinger; IWO; Total LUFTNAHRUNG Warum uns die Frage der Qualität unserer Raumluft mindestens so sehr beschäftigen sollte wie die Themen Umwelt, Bewegung oder Ernährung. 23 VERANSTALTUNG Am Stand der Heizen mit Öl GmbH gab es Informationen die Zukunft der Ölheizung und die Förderung für den Kesseltausch. 24HEIZÖL AUS STROH Wieder ein neues Pilotprojekt zum Thema erneuerbare Brennstoffe. Dieses Mal aus geröstetem Stroh.. 1 | 2019 unsere wärme 20 ZUBESUCH „Eigentlich war das Haus abbruchreif“, sagt Karl Prodinger. Wie er es schaffte mehr als 4.000 Liter Heizöl im Jahr zu sparen. 5

[close]

p. 6

NEWS Foto: Niagara/WikimediaCommons Foto: Privat Foto: IEA Kurz & Feurig Spannende Fakten rund ums Öl sowie der aktuelle Vollkostenvergleich unterschiedlicher Heizarten. Wussten Sie schon, ...? ... dass Erdöl in den USA ursprünglich ein Abfallprodukt der Salzgewinnung war? Wurde im 19. Jahrhundert in Pennsylvania nach Sole für die Salzgewinnung gebohrt, sickerte immer wieder Erdöl in die Bohrlöcher ein. Dieses „Steinöl“, wie es in einer Übersetzung des lateinischen Worts Petroleum genannt wurde, galt zunächst als wertloses Nebenprodukt. Findige Geschäftsleute kamen auf die Idee, Erdöl in kleinen Fläschchen als medizinisches Allheilmittel zu verkaufen. Später nutzte man den Rohstoff als Brennstoff für Lampen und als Schmiermittel. 1854 schließlich wurde die Pennsylvania Rock Oil Company gegründet. Die Bohrungen bereiteten zu Beginn Probleme, bis der ehemalige Zugschaffner Edwin Drake ein Bohrverfahren mit hohlen Rohren ausprobierte. Ein Verfahren, das im Prinzip bis heute verwendet wird. „Unsere Wärme“-Musterhaus: Frau Kadluba (Niederösterreich) Im vergangenen Jahr machte sich die Heizen mit Öl GmbH auf die Suche nach dem „Energieeffizienz-Champion 2018“. Der Haushalt von Frau Kadluba in Niederösterreich zählte zu den Vorzeigeprojekten in Sachen Energieeinsparung. Beheizte Nutzfläche: 162 m² Anzahl der Bewohner: 1 Kessel-Nennleistung der Altanlage: 36 kW Kessel-Nennleistung der Neuanlage: 24 kW Heizölverbrauch vor der Sanierung: 2.800 l Heizölverbrauch nach der Sanierung: 1.700 l Maßnahmen: Öl-Brennwertkessel, thermische Sanierung Investition: 12.400 Euro (ohne thermische Sanierung) Einsparung: 1.100 l 39 %Einsparung 6 KOPF & SAGER „Wer glaubt, die Zunahme von Elektroautos bedeute das Ende des Öls, liegt falsch. Auch künftig braucht es Investitionen in den Ölsektor.“ Dr. Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur unsere wärme 1 | 2019

[close]

p. 7

NEWS Foto: ExxonMobil 10.000 ZAHL ZUM ÖL ANGEMERKT ExxonMobil arbeitet an Biokraftstoffen aus erneuerbaren Quellen. Algen erscheinen dabei als besonders vielversprechende Kandidaten: Ihre Nutzung stellt keine Gefährdung der weltweiten Nahrungs- und Trinkwasser-Ressourcen dar. Bis 2025 möchte der Konzern die technischen Kapazitäten für eine Biokraftstoff-Produktion von 10.000 Barrel am Tag schaffen. BARREL » 6 Milliarden Dollar: Groß investieren will die OMV gemeinsam mit ihren Partnern in das Ölfeld Wisting. Dieses liegt in der Barentsee und birgt geschätzte 440 Millionen Barrel. » V on sinkenden Ölpreisen geht die Österreichische Nationalbank aus. Die Inflationsrate soll dadurch bis 2021 auf 1,9 Prozent sinken. » K atar steigt aus. Das Emirat am Persischen Golf hat das Erdöl-Kartell OPEC verlassen, um die Förderquoten zu erhöhen. » N euausgabe des „World Energy Outlook“ der Internationalen Energieagentur: Im Jahr 2000 verbrauchten Europa und Nordamerika 40 Prozent der weltweit produzierten Energie – gegenüber Asien mit 20 Prozent. Bis 2040 dreht sich dieses Verhältnis laut Prognose völlig um. 3000 2500 2000 1500 1000 500 0 2 370 2 236 2 250 2 1.037 2 92 2 774 2 92 2 450 2 269 2 270 So günstig ist Heizen mit Öl Im Vollkostenvergleich (berücksichtigt kapital-, verbrauchs- und betriebsgebundene Kosten) gehört Heizen mit Öl weiterhin zu den günstigsten Heizformen. Der Vergleich gemäß ÖNORM (Stand vom 15. März) berechnet beispielhaft die Modernisierung der Heizungsanlage in einem Einfamilienhaus. 2 1.049 2 746 2 1.344 2 832 2 1.215 2 1.422 2 1.187 2 806 Heizöl EL Erdgas Pellets Brennholz Fernwärme Flüssiggas Erdwärme Luft-WP Brennwert Brennwert 2 687 2 803 2 1.734 2 1.415 2 1.466 2 1.165 Wohnfläche: 150 m² Heizlast: 12 kW Nutzwärmebedarf: 15.000 kWh/Jahr Kapitalverzinsung: 2,0 % Betrachtungszeitraum: 15 Jahre Technik: Heizöl, Erdgas u. FG auf Brennwertbasis (Erdgas Hi = 10,09 kWh/m3, Ho = 11,20 – 11,24 kWh/m3); Erdwärme (WP) mit Tiefenbohrung; Preise/Kosten: Preise inkl. aller Steuern. Quellen: WKÖ, propellets, AK, LWK, Handel, 9 Landesenergieversorger, HmÖ; Verbrauchsgebunde Kosten: Brennstoffkosten, Transport, Nebenkosten, Hilfsenergie; Kapitalgebundene Kosten: Wärmeerzeuger, Umformerstation, Abgasanlage, Kleinmaterial, Installation, Anschlussgebühren, Grabarbeiten, Bohrungen, Entsorgung u. Reinigung; Betriebsgebundene Kosten: Instandhaltung, Wartung, Service u. Reinigung der Anlage, Energiekostenabrechnung; Berechnungen: IWO-Österreich nach Modernisierung/Erneuerung einer bestehenden Ölheizung; Variantenberechnung mit verschiedenen Wärmeerzeugungssystemen nach ÖNORM M 7140; für die Berechnung wurde bei allen Energieformen der systembedingte Wirkungsgrad berücksichtigt 1 | 2019 unsere wärme kapitalgebundene Kosten verbrauchsgebundene Kosten betriebsgebundene Kosten 7 mittlere Vollkosten (Barwert) in Euro/Jahr

[close]

p. 8

COVERSTORY Gesundes Raumklima Mehr als zwei Drittel unserer Lebenszeit verbringen wir drinnen. Die Luft, die wir in Räumen atmen, spielt für unsere Gesundheit daher eine große Rolle. Höchste Zeit, ihr mehr Beachtung zu schenken. Manchmal atmen wir in geschlossenen Räumen mehr Schadstoffe ein als an einer dicht befahrenen Straßenkreuzung. Zu diesem Ergebnis kommt der Arbeitskreis Innenraumluft des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) in seinem aktuellen Bericht. Während wir uns viel mit Umweltverschmutzung im Außen beschäftigen oder damit, wie wir uns gesund ernähren oder ausreichend bewegen, vergessen wir beim Thema Gesundheit gerne auf unser wichtigstes Lebensmittel: Die Luft, die wir atmen. Und das tun wir vorwiegend drinnen. Zahlen der Plattform „Meine Raumluft“ sagen, dass wir 90 Prozent unserer Lebenszeit in Innenräumen verbringen – im Büro, in der Schule, in den eigenen vier Wänden. Das sind mehr als 20 Stunden täglich. Die Luft, die wir atmen, hat natürlich direkten Einfluss auf unseren Körper. Wie wichtig diese für den Organismus ist, verdeutlichen diese Zahlen: Bis zu 30 Tage kann ein Mensch ohne Nahrung überleben oder bis zu vier Tage ohne Flüssigkeit auskommen. Ohne Luft überlebt man jedoch nur wenige Minuten. Bis zu 100 Kilo Luft nehmen wir täglich zu uns. Von daher verwundert es 8 unsere wärme 1 | 2019

[close]

p. 9

COVERSTORY wenig, dass schlechte Luft in Räumen auf Dauer krank machen kann. Von unbehaglich bis krank Unser Körper ist ein guter Gradmesser und er reagiert unmittelbar auf seine Umwelt. So kann schlechte Luft zu Befindlichkeitsstörungen führen. Diese zeigen sich durch Symptome wie Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche bis hin zu Verdauungsproblemen. Stress oder Lärm können die Belastung zusätzlich verstärken. Die Raumluft als Ursache für diese Pro- bleme auszumachen, ist nicht immer ganz leicht. Symptome sind vielmehr als Warnsignale zu verstehen. Denn Luftverschmutzungen belasten in erster Linie Schleimhäute in Nase, Rachen und Kehlkopf. Betroffen kann auch die Bindehaut der Augen sein. Doch was genau ist es, dass sich so nachteilig auf die Luftqualität auswirken kann? Nun, wichtiger Bestandteil der Luft – zu etwa 20 Prozent – ist Sauerstoff. Besonders unser Gehirn reagiert empfindlich, wenn es ihm an Sauerstoff mangelt. Leistungseinbußen sind die unmittelbare Folge. Auch für Psyche und (Fortsetzung auf Seite 10) Foto: Fotolia 1 | 2019 unsere wärme 9

[close]

p. 10

COVERSTORY Wohlbefinden ist gute Luft ein wichtiger FaktzourM. Züudviigekl eCitO, K2 ionneziennetmratRioanusmschfüwhärcthsec,hnell Leistungsabfall oder Kopfschmerzen, sagen die Experten der Plattform „Meine Raumluft“. Sobald Menschen, Pflanzen, Gegenstände oder Tiere in einem Raum sind, ändert sich auch die Zusammensetzung der Luft. Menschen etwa geben Feuchtigkeit und Kohlendioxid an die Luft ab, gleichzeitig sinkt der Sauerstoffgehalt, weil er durch die Atmung verbraucht wird. Unterschiedliche Gerüche und Dämpfe wirken belastend auf die Atemluft: Etwa Reinigungsmittel, Kochdunst, Zigarettenrauch, aber auch Baustoffe, Materialien der Einrichtung oder das Erdreich können Schadstoffquellen sein. Moderne Fenster und Türen, die beinahe luftdicht schließen, haben Vorteile in Bezug auf die Energieersparnis, lassen aber gleichzeitig wenig Frischluft in die Räume, was ebenfalls zu einer erhöhten Schadstoffbelastung führen kann. Vielfältige Schadstoffquellen Nun stellt sich die Frage, welche Schadstoffe sich im Raum befinden und woher sie kommen? Häufig zu finden sind Allergene. Als ihre Quellen werden Hausstaub, Schimmel, Haustiere, Pflanzen oder Latex ausgemacht. Biozide, die für Kopfschmerzen oder Übelkeit verantwortlich sein können, kommen in Lacken, Teppichen oder Holzschutzmittel vor. Formaldehyd reizt Atemwege und die Bindehaut der Augen. Zu finden ist es in Tabakrauch, Spanplatten, Lacken oder offenen Flammen. Glycole sind in Reinigungsmitteln, aber auch im Dampf von E-Zigaretten enthalten und wirken reizend für Augen und Atemwege. Gerüche und Beeinträchtigungen der Luftqualität gehen aber auch von Menschen, Tieren, Abflussrohren oder Öfen aus. Zu den größten Emittenten von Feinstaub im Haushalt gehört die Pelletheizung. Selbst modernste Kessel überschreiten dabei den Ausstoß vergleichbarer Öl- und Gasverbrenner noch um ein Vielfaches. Einige Schadstoffe wirken erst ab einer gewissen Konzentration schädlich. Für bedenkliche Stoffe gelten Grenz- und Richtwerte. Die Reaktion darauf ist individuell verschieden. Während der eine sehr sensibel auf Gerüche ist, reagiert der andere empfindlich auf bestimmte Chemikalien. Für manche Personengruppen wie Kinder, Schwangere, Kranke, ältere Menschen oder solchen, die an Atemwegserkrankungen leiden, ist gute Luft in Räumen besonders wichtig. — 10 Foto: Fotolia 1MEHRMALS TÄGLICH FRISCHLUFT Stoßlüften, also das kurzfristige Öffnen von Fenster oder Terrassentüren von fünf bis maximal zehn Minuten ist die einfachste und effektivste Maßnahme, um verbrauchte Innenluft gegen frische Außenluft zu tauschen. Gekippte Fenster sind in der kalten Jahreszeit zu vermeiden. Denn durch die Kondensation von feuchter Innenluft kann es zur Schimmelbildung kommen. 2 PASSENDE TEMPERATUR Das Temperaturempfinden ist von Mensch zu Mensch recht unterschiedlich. Das damit verbundene Wohlbefinden hängt auch von der Art und Nutzung des Raumes ab. Generell liegt die ideale Temperatur in Wohnräumen zwischen 20 und 23 Grad. Im Schlafzimmer reichen 16 bis 18 Grad Raumtemperatur. unsere wärme 1 | 2019

[close]

p. 11

COVERSTORY 5 Faktoren für ein gutes Raumklima Folgen ungesunder Raumluft: • Reizungen der Augen und der Atmungsorgane • Allergische Reaktionen • Ermüdung/Schwindel- anfälle • Leistungsabfall • Kopfschmerzen, Unwohlsein • Geruchsbelästigung • Nervosität und Reizbarkeit • E rkrankungen der Atemwege 3 AUSREICHEND FEUCHTIGKEIT Optimal für den menschlichen Körper ist eine relative Luftfeuchte von 40 bis 60 Prozent. „Dieser Bereich ist für Keime, Pilze und Bakterien sehr ungünstig, wodurch die Luft kaum Belastungen für den Menschen enthält. Das Risiko sich mit Grippe- und Erkältungsviren anzustecken ist hier minimal“, wissen die Experten der Condair GmbH, dem Hersteller von Luftbefeuchtungslösungen. Mit den passenden Luftbefeuchtern sei das optimale Raumklima relativ leicht herzustellen. Wie gut dem Körper eine ausgewogene Luftfeuchte bekommt, spürt man bei einem Waldlauf oder einem ausgedehnten Spaziergang am Strand. 4 DÄMMEN GEGEN SCHIMMEL Hält Dämmung die Feuchtigkeit im Raum und trägt zur Schimmelbildung bei? Ein klares Nein kommt dazu von Raumluftexperten der IBO Innenraumanalytik OG. Je besser ein Haus gedämmt ist, desto höher die Oberflächentemperatur an der Innenseite der Außenwände und umso geringer die Gefahr von Schimmelbildung. Schlechte Dämmung bedeutet Schimmelgefahr. 5 PFLANZEN FÜRS KLIMA Auch Zimmerpflanzen haben eine positive Wirkung aufs Raumklima. Sie sind natürliche Luftbefeuchter und können Staub und in sehr geringem Ausmaß auch Schadstoffe aus der Luft filtern, berichtet die Umweltberatung unter Berufung auf verschiedene Studien. Untersuchungen an norwegischen Grundschulen hätte gezeigt, dass Pflanzen im Klassenraum Gesundheitsprobleme verringern. Auch Büroangestellte klagten in begrünten Büros weniger über Kopfschmerzen, trockene Haut oder Erkältungen. NASA-Forscher hätten bewiesen, dass Zimmerpflanzen Substanzen aus der Luft ihrer Testkammern filtern konnten, indem sie über Blätter und Wurzeln Gase aufnahmen. 1 | 2019 unsere wärme Für den gesunden Schlaf: Diese Zimmerpflanzen sind für Schlafräume empfehlenswert, weil sie nachts Kohlendioxid aufnehmen: • Sansevieria trifasciata (Bogenhanf) • A loe barbadensis (Echte Aloe) • B romelien • Orchideen Je größer und vitaler Pflanzen sind, desto besser ist ihre Befeuchtungs- und Reinigungsleistung. Dazu zählen z. B.: Philodendron (Baumfreund), Ficus longifolia bzw. Ficus binnendijkii ‚Alii‘, Chlorophytum (Grünlilie), Epipremnum (Efeutute), Spathiphyllum (Einblatt), Dracaena (Drachenbaum), Aglaonema (Kolbenfaden), Schefflera (Strahlen-, Fingeraralie) 11

[close]

p. 12

COVERSTORY Kühl und rein Steigende Temperaturen, Hitzerekorde in Frühling und Sommer: Immer mehr Haushalte setzen auf Klimaanlagen im Wohnraum. Angst vor gesundheitlichen Auswirkungen muss man nicht haben – vorausgesetzt, man verwendet sie fachgerecht. „Moderne Klimageräte halten die Luft kühl, sauber und frisch.“ Foto: Fotolia Tipps •  Klimaanlagen entziehen der Raumluft die Feuchtigkeit. Das ist gut bei schwülem Wetter und beugt der Schimmelbildung vor. Ist die Luft zu trocken, sollte mehr Flüssigkeit getrunken werden. Bei trockenen Schleimhäuten hilft salzhaltiges Nasenspray. •  Nie direkt zum Gebläse oder in den Luftstrom setzen! Das kann zu Muskelzerrungen, steifem Nacken oder Erkältungen führen. •  Zu häufige Temperatur- wechsel und zu große Temperaturunterschiede (von über sechs Grad) vermeiden! 12 Produkte und Technologien mögen unterschiedlich sein, aber ob es sich nun um Standgerät, Split-Klimaanlage oder ein umfangreiches Klimasystem handelt – eines haben sie alle gemeinsam: Sie sorgen sowohl dafür, dass Haus oder Büro in den Sommermonaten nicht zur Sauna werden als auch für einen positiv empfundenen Kühleffekt. Das entlastet den Kreislauf. Gerade ältere Menschen leiden oft unter der sommerlichen Hitze. Auch die Konzentrationsfähigkeit sinkt, wenn es dem Kopf zu heiß wird. Bei einer Temperatur von 28°C etwa geht die Leistung um bis zu 50 Prozent zurück. Schluss mit Bakterien und Viren Klimaanlagen und -geräte kühlen die Zur modernen Haustechnik gehört die Fernsteuerung fürs Raumklima. Luft nicht nur, sie reinigen sie auch. „Moderne Filterverfahren entfernen 99 Prozent aller Bakterien, Viren und Schimmelpilze aus der Luft“, weiß Markus Paschl. Der Geschäftsführer des Linzer Standortes von Wiesmayr Klimatechnik ergänzt: „Gleichzeitig werden unangenehme Gerüche entfernt.“ Auch finanzielle Vorteile sieht er, etwa wenn ein Gewerbebetrieb auf ein neues, energiesparendes System umsteigt: „Intelligent geplante Klimalösungen schaffen beste Lebensqualität, senken laufende Betriebskosten und machen sich rasch bezahlt.“ — unsere wärme 1 | 2019

[close]

p. 13

Trockene Luft in der Wohnung? Foto: Geberit Jedes Bad einAcanto von Geberit: Raumwunder Ein rundum stimmiges Bad – diesem Anspruch will Acanto von Geberit gerecht werden. Besonderen Fokus hat Geberit auf den Stauraum gelegt: Dank Komponenten wie einem Apothekerschrank oder Ordnungsboxen ist das Bad immer aufgeräumt. Das zeitlose Design der Acanto Sanitärkeramiken zeichnet sich durch sanfte organische Formen in harmonischer Verbindung mit geraden Linien aus. Das Portfolio ist ganz auf die heutigen Ansprüche der Nutzer ausgerichtet: Verschiedene Waschtischtypen in Soft Organic Design und Waschtische mit verdeckten Überläufen sind ebenso enthalten wie spülrandlose WCs. Ergänzt wird die Keramik durch Badewannen und ein umfangreiches Badmöbel-Sortiment. Der Schwerpunkt liegt auf der eleganten Kombination unterschiedlicher Materialien wie Glas, Metall, Holzdekor und Lack. Die Badserie glänzt jedoch nicht nur durch Äußerlichkeiten, auch die inneren Werte überzeugen. Denn bei Acanto steht der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt. In einer Studie wurde das Nutzerverhalten im Bad untersucht, und die Ergebnisse ließ man direkt in die Produkte einfließen. Entstanden ist ein besonderes Stauraumkonzept, von Geberit Best-Reach-Konzept genannt: Jedes Möbelstück wurde so optimiert, dass es flexibel einsetzbar ist, über möglichst viel Stauraum verfügt und zugleich die Dinge des täglichen Bedarfs bequem erreichbar sind. www.geberit.at/komplettbad 1 | 2019 unsere wärme Zu trockene Raumluft ist nicht nur unangenehm sondern auch gefährlich. Sie trocknet Atemwegsschleimhäute aus, schwächt die Immunabwehr und erhöht die Anfälligkeit für Heiserkeit, Hustenzwang und Grippe-infektionen. Wenn Ihr Haus über eine kontrollierte Wohnraumlüftung verfügt, lässt sich behagliche Luftfeuchte einfach nachrüsten. Hier erfahren Sie mehr! www.humilife.at Sterilmembran für KWL 13 ADVERTORIAL

[close]

p. 14

EXTRA Private Oase Bad Von der finsteren Nasszelle zum Ort der Entspannung und Regeneration: Das Badezimmer ist längst kein Zweckraum mehr. In den vergangenen Jahren haben sich durch die Aufwertung des Bads zum Wohlfühlraum ganz individuelle Trends entwickelt, die stark die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringen können. Welche das für 2019 sind, lesen Sie hier. 1NATUR IM BAD Natürliche Materialen spielen beim Thema Wohlfühlen eine große Rolle. Massives Holz, Deko-Objekte aus natürlichen Materialien, Textilien in gedeckten Erdtönen - damit erinnert man sich an sonnige Tage in der Toskana und bringt Wärme und Wohnlichkeit in das Badezimmer. Für Accessoires aus Holz eignet sich im Bad besonders Bambus. Symbolisch geht es dabei um Ruhe und Entschleunigung vom Alltag. 2 WANDTAPETEN Viele Jahrzehnte lang waren ausschließlich Fliesen das Nonplusultra in Feuchträumen. Diese galten als die beste Lösung im praktischen Badezimmer: Leicht zu reinigen, abwaschbar und feuchtigkeitsbeständig. Wasserfeste Tapeten sind die kreative Alternative zu Fliesen. Sie sind eine kostengünstige, schnelle und einfache Möglichkeit, das gemütliche Spa individuell und kreativ zu gestalten. 14 unsere wärme 1 | 2019 Fotos: Komar Foto: Fotolia.com

[close]

p. 15

Foto: Duravit Foto: Fotolia.com Foto: Villeroy & Boch 3 BUNTE KERAMIK Wie wär‘s mit einem gelben Waschbecken? Das Bad wird heuer bunter. Farbige Sanitärkeramik löst das Einheits-Weiß ab. Farbe möchte als bewusstes Gestaltungsmittel eingesetzt werden. Sie transportiert Emotionen und bringt Kreativität und Persönlichkeit zum Ausdruck. Wer damit langfristig einen persönlichen Farbtupfer setzen will, sollte das restliche Badzimmer schlicht halten. 4 MINIMALISTISCHE PLATZWUNDER In kleinen Bädern sind clevere Raumlösungen gefragt. Zwei-in-einsLösungen wie zum Beispiel Dusche und Badewanne in einem sparen Platz. Klappt man die integrierte Glastür zu, verwandelt sich die Walk-in-Dusche in eine Badewanne. Nebenbei entsteht dadurch eine barrierefreie Lösung mit großer Funktionalität. EXTRA 5 RETRO Die Gemütlichkeit des Landhausstils in Kombination mit dem Retro-Style bleibt beliebt. Mit einfachen Elementen wie einem barock gerahmten Spiegel, einem Kronleuchter oder Armaturen im Retro-Style kommt schnell ein bisschen „Vintage“ ins Bad. Besonders angesagt sind derzeit Metrofliesen oder solche, die ein farbenfreudiges Mosaik bilden. Wobei auch komplett in Weiß gehaltene Bäder 2019 stark im Trend liegen. 1 | 2019 unsere wärme Wichtige Fragen vor der BadGestaltung: • Wer wird es benutzen? • Sind darunter Kinder oder Senioren mit speziellen Bedürfnissen? • Steht es auch Besuchern offen oder gibt es ein extra WC mit Waschmöglichkeit? 15

[close]

Comments

no comments yet