TP 170 - Advent 2018

 

Embed or link this publication

Description

TP 170 - Advent 2018

Popular Pages


p. 1

Der Treffpunkt Nr. 170 DER TREFF PUNKT Gemeindeblatt der Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen Advent 2018 Nr. 170 Inhalt dieser Ausgabe: Was ist wichtig zu Weihnachten 1 Bericht über die Einführung von Annette Baden-Ratz und Christian Ratz 2 Kontaktdaten; Bericht aus dem KV 3 Frauenkreis auf Reisen 4 Vakanzzeit in Edemissen 5 Diakonieverein; Nachrufe 6 Neues aus der Kita 7 Gottesdienstplan; Freud und Leid 8+9 Förderverein Martin-Luther 10 Weltgebetstag 2019 11 KiBiWo 2018; Posaunenchor 12 Berichte: Konzert; Erntedankfest 13 Klosterwanderung 14 Konfirmationsjubiläen 15 Termine Lebendiger Adventskalender 16 Herausgeber: Redaktion: Layout: Der Kirchenvorstand Hans-Dieter Heuer Henning Könemann Renate Lonnemann Bettina Schuh Joachim Sinnhuber Frank Waczkat Carsten Havekost Spendenkonto: Kirchenkreisamt Peine IBAN: DE85 2595 0130 0000 1140 09 „Treffpunkt Edemissen“ Andacht Was ist wichtig zu Weihnachten? Stellen Sie sich doch einmal vor, Sie würden in Australien wohnen. Ein interessantes Land, in dem vieles so ganz anders ist. Jetzt – im November / Dezember – kommt dort allmählich der Hochsommer. Und wenn in Deutschland die dunkelsten Tage des Jahres anbrechen, dann gibt es dort die langen Hochsommertage und es ist in weiten Gebieten sehr, sehr heiß. Wie würden Sie dort Weihnachten feiern? Schnee – was sich hier immer alle zu Weihnachten wünschen – gibt es dort auf gar keinen Fall. Eher brütende Hitze. Kerzen anzünden – das geht – aber nur, wenn die Kerzen nicht zu dünn sind. Denn sonst verbiegen sie sich in der Hitze. Ein Tannenbaum? Das dürfte außerordentlich schwierig sein. Und selbst wenn man ein halbwegs passendes Gewächs auftreibt – es wird sicher im Handumdrehen ohne Wurzeln und Wasser die Nadeln verlieren. Lebkuchen, Spekulatius, Schokolade? Ich glaube, in Australien stände einem eher der Sinn nach Eiswürfeln in den Getränken und Speiseeis. Und eine Gans als Festtagsbraten? Die mag man sicher auch nur dann essen, wenn man zuvor stundenlang den Raum per Klimaanlage heruntergekühlt hat. Und einen Glühwein in den kalten Fingern halten an einem dunklen Abend auf dem Weihnachtsmarkt – das ist dort völlig unmöglich. Beleuchtete Fenster oder Straßen? Das macht wenig Sinn, denn es ist ziemlich lange hell draußen. Wie würden Sie in Australien – in sommerlicher Hitze – Weihnachten feiern? Von dem ganzen Drumherum, das hier so üblich ist, bleibt kaum etwas übrig. Man kann sich Geschenke machen. Man kann die Räume weihnachtlich dekorieren mit etwas Grün und mit Sternen. Sonst fällt mir wenig ein. Müsste ich Weihnachten in Australien verbringen, dann würde ich unbedingt meine Krippe mitnehmen. Es ist keine große Krippe – sondern nur ein einziges Holzstück. Ein Souvenir aus Afrika. Aus einem Holzblock ist eine wackelige, afrikanische Hütte herausgeschnitzt, unter deren Dach sich die Figuren drängen. Es sind eindeutig alles Afrikaner. Die Eltern, das Kind und die Besucher, die kleine Geschenke und ein paar Tiere bei sich haben. Selbst in der Gluthitze von Australien würde mich die kleine Holzkrippe an das Wesentliche zu Weihnachten erinnern: Jesus wurde geboren – für alle Menschen. Und Jesus ist es egal, ob seine Geburt in der Sommerhitze Australiens gefeiert wird – oder in der Armut weiter Bereiche Afrikas – oder in den dunkelsten Wochen im kalten Deutschland. Jesus ist es auch egal, mit welchem Drumherum das geschieht. Ob man Glühwein dazu trinkt oder etwas Eisgekühltes. Ob man im Schnee stapft oder sich den Schweiß von der Stirn wischt. Wichtig ist nur, dass wir wissen, warum Weihnachten gefeiert wird: Weil wir uns erinnern wollen an diese eine Geburt vor mehr als 2000 Jahren. Wichtig ist, dass Gott in diesem Kind selber ein Mensch geworden ist. Ein Mensch – unter anderen. Egal, ob es singende Afrikaner, stille und frierende Deutsche oder schwitzende Australier sind. Und was ist Ihnen wichtig zu Weihnachten? Ich hoffe, es ist mehr als nur das Drumherum. Denn dann können Sie nicht nur in Australien, sondern auch in Deutschland ein gutes – nämlich seinem Sinn entsprechendes – Weihnachtsfest feiern. Ein gesegnetes Weihnachtsfest wünscht Ihnen Pastorin Blumenau

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 170 Angekommen: Einführung von Pastorin Annette Baden-Ratz in Hessisch Oldendorf am 18.Oktober 2018 Eine Abordnung des Kirchenvorstands Edemissen machte sich in den frühen Morgenstunden auf den ca. 1½-stündigen Weg ins Schaumburger Land, um am Gottesdienst zur Einführung unserer ehemaligen Pastorin Annette Baden-Ratz in ihre neue Wirkungsstätte in der BDHKlinik Hessisch Oldendorf teilzunehmen. Uns wurde ein sehr herzlicher Empfang bereitet, denn das Ehepaar Baden-Ratz freute sich nach eigenem Bekunden sehr über die Abordnung aus unserer Region. Mit bewegenden Worten und unter Einbeziehung einiger Passagen aus dem Lied „Ich singe dir mit Herz und Mund“ wurde Annette Baden-Ratz vom dortigen Superintendenten Andreas Kühne-Glaser in ihr neues Amt eingeführt. In die Einführungszeremonie waren auch unser KV-Vorsitzender Jürgen Bremer und Frau Marlies Havekost von unserem Besuchsdienst eingebunden. Am Fürbittengebet wirkten beide ebenfalls mit. Nach dem offiziellen Teil – bei einem anschließenden Imbiss – übermittelte Jürgen Bremer unsere besten Wünsche und überreichte unser Geschenk. Auch Marlies Havekost fand bewegende Worte, in denen deutlich wurde, wie Annette Baden-Ratz das kirchliche Leben in Edemissen in 17 Jahren mitgeprägt hat. Nachdem auch der Empfang vorüber war, saß die Edemisser Runde mit dem Ehepaar Baden-Ratz noch einige Zeit in gemütlicher Plauderrunde beieinander. Es gab einiges zu erzählen und sich auszutauschen. Einführung von Christian Ratz in Fischbeck am 24.10.2018 Harte Schale – weicher Kern Bei der Einführung von Christian Ratz als Seelsorger des Taubblindenwerkes in Fischbeck gab es Walnüsse zu betrachten, anzufassen, zu knacken und zu essen. Diese symbolträchtige Handlung war ein sehr geeignetes Synonym für eine seelsorgerische Herausforderung, in die nun der langjährige Edemisser Pastor Christian Ratz mit einem Gottesdienst durch Superintendent Kühne-Glaser eingeführt wurde. Viele mehrfach behinderte Menschen, engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine kleine Delegation aus Edemissen füllten den Festsaal der Einrichtung, in dem der fröhliche und anrührende Gottesdienst gefeiert wurde. Die Besucher hatten Gelegenheit, einen kleinen Einblick in eine Welt zu bekommen, deren Realität vielleicht von ihnen geahnt, aber nie miterlebt wurde. Umso mehr konnten sie dem von einem Spontanchor gesungenen „You raise me up“ mit Respekt und Anerkennung für die Bewohner und Mitarbeiter des Taubblindenwerkes mitsummend zustimmen: „Du ermutigst mich so unglaublich, dass ich Berge überwinden kann. Du ermutigst mich so unglaublich, dass ich über stürmische Wasser gehen kann. Ich bin erst dann wirklich stark, wenn ich an deiner Schulter liege. Du holst das Beste aus mir heraus - dank Dir wachse ich über mich hinaus!“ 2

[close]

p. 3

Der Treffpunkt Nr. 170 Grüße aus dem Weserbergland: Danke! Liebe Gemeindeglieder in Edemissen, den Dörfern und Kapellengemeinden, seit gut einem Monat sind wir nun im Dienst auf unseren neuen Pfarrstellen in Fischbeck und Hessisch Oldendorf. Beide sind wir im Oktober in zwei Gottesdiensten eingeführt und für die neuen Aufgaben gesegnet worden – wobei besonders schön war, dass auch eine Edemisser „Abordnung“ uns hierbei begleitet hat! Immer noch ist vieles ganz neu – und ganz anders. So sind wir weiterhin dabei, die Menschen und Strukturen in der Klinik und im Taubblindenwerk kennenzulernen und herauszufinden, wie die seelsorgerliche Arbeit sich dort jeweils gut gestalten lässt. Wir sind in beiden Einrichtungen mit offenen Armen empfangen worden. Auch darüber hinaus gibt es viel Neues zu entdecken: unten das Wesertal, nach oben der Süntel mit Buchenwäldern, Felswänden und vielen Wanderwegen. Natürlich gehen unsere Gedanken auch immer wieder nach Edemissen. Gerne denken wir an den Gottesdienst zu unserer Verabschiedung zurück. Die Zeichen und Gesten der Verbundenheit haben uns sehr bewegt! Für die vielen guten Wünsche, Grüße und Geschenke möchten wir uns auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich bedanken! Wir freuen uns immer noch daran, und so manche ganz praktische Stärkung war gerade in der stressigen Umzugszeit sehr willkommen. Für die Vakanzzeit wünschen wir der Kirchengemeinde mit allen Haupt- und Ehrenamtlichen weiterhin alles Gute. Bleiben Sie behütet! Mit herzlichen Grüßen Annette Baden-Ratz und Christian Ratz Herzliche Einladung zu unseren Gruppen Jugendmitarbeiterkreis – JuMaK: Kontakt: Diakonin Annika Schulze, Tel. 0177/1901 369; Katharina Altrock, Tel. 0151/4126 9214; auf facebook unter „JuMaK Edemissen“ Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr, Gemeindehaus Kontakt: Erika Könemann, Tel. (05176) 80 39 und Putti Köhler, Tel. (05176) 90916 Meditativer Tanz: 14-täglich mittwochs um 19.45 Uhr, Gemeindehaus der Friedenskirche Peine, Eichendorffstr. 6 • Kontakt: Renate Grobe-Bietz, Tel. (05171) 71 179 Posaunenchor: Freitags um 20.15 Uhr, Gemeindehaus • Kontakt: Thomas Gürke, Tel. (05176) 92 35 47 „Trommeln wie die Afrikaner“ mit viel Spaß und Freude: 14-täglich freitags um 18 Uhr, in der Kirche, Raum hinter der Orgel • Kontakt: Gemeindebüro, Tel. (05176) 92 30 40 oder Frank Mbangala, Tel. 0176/5686 7413 Stellenausschreibung Gemeindehaus Für die Reinigung unseres Gemeindehauses in Edemissen suchen wir eine/n zuverlässige/n Raumpfleger/-in mit 3,0 Wochenstunden Die Stelle ist unbefristet. Die Bezahlung erfolgt nach dem TV-L (Entgeltgruppe 1) in der Fassung der DienstVO. Bewerber/-innen sollten der Ev.-luth. Kirche angehören. Bei gleicher Eignung werden bei der Auswahl Schwerbehinderte bevorzugt. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung, die Sie bitte bis zum 15.12.2018 an den Kirchenvorstand der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen, Gografenstr. 2, 31234 Edemissen richten. Auskunft erteilt: Jutta Redecke, Kirchenvorstand, Tel. 05176/920292 Bericht aus dem Kirchenvorstand In den vergangenen Monaten stand ein Thema ganz obenan: die Neubesetzung der Pastorenstellen und Beendigung der Vakanz. In mehreren Sitzungen mit dem Superintendenten Dr. Volker Menke wurden Alternativen im Besetzungsmodus diskutiert, letztlich setzte sich aber bei allen Beteiligten die Ansicht durch, dass auf Basis der bisherigen Stellenausschreibung (1,25 Planstellen) die Aussicht auf eine Besetzung gegen Null tendieren wird. In der Tat hat es bisher zwar ein Interessengespräch gegeben, dieses basierte aber nicht auf der Ausschreibung, die im Internet veröffentlicht ist, sondern auf privaten Kontakten. Wir hoffen unverändert, dass sich die Parameter der Ausschreibung (möglichst Erhöhung um ¼ Stelle) verändern mögen. Dies befindet sich aber noch in der Schwebe. Neben dem Thema Vakanz beschäftigten wir uns mit der Planung der Hofpflasterung des Gemeindehauses, die grundsätzlich genehmigt und finanziert ist. Eine Begehung des Areals mit dem Bauausschuss steht in absehbarer Zeit an. Vermutlich nach den Sommerferien 2019 könnte die Fertigstellung erfolgt sein. Die Beschaffung eines Tannenbaumes für die Kirche stieß in diesem Jahr auf unerwartete Schwierigkeiten. Doch jetzt ist er ausgesucht, der Weihnachtsbaum. Er wird wie jedes Jahr von erfahrenen Mitgliedern gefällt, verladen und zur Kirche gebracht, wo dann das Aufstellen die nächste Herausforderung ist. Aber bisher hat es immer geklappt und deswegen wünschen wir den Ausführenden die notwendige Fortune. Edemissen, im Nov. 2018 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 170 Frauenkreis: Der Frauenkreis reist in die Heide Über 50 Frauen erkundeten Soltau, Schneverdingen und Neuenkirchen. Ziel der Bustagesreise des Frauenkreises Edemissen war in diesem Jahr die Heide. Ellen Fricke, unsere Organisatorin, hatte hierzu auch wieder Gäste aus mehreren Orten des Kreises Peine eingeladen. So fuhren letztendlich über 50 Frauen an einem wunderschönen Tag im August in die Heide. Unsere erste Station war das Spielmuseum Soltau. Hier erwarteten uns zwei Landfrauen – Marleen Knust und Elfriede Andermann – um uns ihre Heimat näherzubringen. Das Spielmuseum ist ein Haus voller Träume und Bewegung und viele Damen sahen hier auch Spielzeug aus ihrer eigenen Jugendzeit wieder. Kostbarkeiten und Geschichte(n) konnten hier erkundet werden. An zwei Standorten auf insgesamt 900 Quadratmetern beherbergt das Museum die besten und vielfältigsten Spielzeugsammlungen der Welt. Nach kurzem Spaziergang durch die Stadt fuhren wir dann zum Mittagessen ins Gasthaus „Baden“ in NeuenkirchenBrockdorf. Dort war für uns schon ein 3-Gänge-Menue liebevoll vorbereitet, dass allen hervorragend geschmeckt hat. Mit zwei Planwagen – gezogen von Treckern – fuhren wir dann durch die Heide. Auf dem berühmten „Heideparkett“ wurden wir dann ganz ordentlich durchgerüttelt; aber das nahmen alle Damen mit Humor. Während der Fahrt erklärten uns unsere Führerinnen die Umgebung. So verging die Fahrt zum Schäferhof recht amüsant und recht schnell. Dort angekommen gab es in rustikaler Umgebung Kuchen und Kaffee. Dann bestand die Möglichkeit, mit dem Schäfer einen „Klönschnack“ zu halten – was auch mit viel Interesse angenommen wurde. Ein Hofladen bot die Gelegenheit, sich mit allerlei Ess- und Trinkbarem vom Schaf einzudecken. Ein kleines Museum konnte auch besichtigt werden. Der Rückweg mit den Planwagen führte uns ‒ dieses Mal auf „sanfteren“ Wegen ‒ zurück nach Neuenkirchen. Hier stand der Bus schon bereit, um uns zu unserer letzten Station, der Eine-Welt-Kirche in Schneverdingen, zu bringen. Dort erwartete uns das absolute „high-light“ dieser Fahrt. Eine Kirchenvorsteherin erklärte uns die Entstehung dieser Kirche in allen Einzelheiten. Familiengottesdienst am 22.12.2018, 18 Uhr: Gemeinsames Tannenbaum-Schmücken Am Samstag vor dem 4. Advent feiern wir den Tannenbaum-Schmück-Gottesdienst in unserer Martin-Luther-Kirche. Gemeinsam schmücken wir den Tannenbaum mit Christrosen, Engeln, Äpfeln, Sternen und Lichtern und erfahren in Liedern und Textlesungen zugleich etwas über die Bedeutung unseres Weihnachtsschmucks. Bild: pixabay Von diesem Gottesdienst kann auch das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause genommen werden. Bitte bringen Sie zum Transport eine Kerze im windgeschützten Gefäß mit. Für den Bau der Eine-Welt-Kirche setzten sich sowohl die Ev.-luth. Landeskirche Hannover als auch die Ev.-luth. Markusgemeinde Schneverdingen ein, die sich bei der EXPO 2000 beteiligten. Die Kirche wurde über eine von Radfahrern und Fußgängern genutzte Straße gebaut und besteht so aus zwei Teilen. Das Interessanteste aber war wohl für alle der Eine-Erde-Altar. In dem dreiflügeligen Eine-Erde-Altar werden einmal fast 7.000 Erden aus aller Welt eingestellt sein. Er hat die Form eines Flügeltriptychons und erinnert mit geöffneten Flügeln an das Kreuz. Er besteht aus doppelwandigen glasperlgestrahlten Edelstahlprofilen mit satinierter Oberfläche und Acrylglas. Zum Abschluss dieses schönen Tages mit Besuch einer so interessanten Kirche durfte natürlich ein gemeinsam gesungenes Lied nicht fehlen. So verabschiedeten und bedankten wir uns bei der Kirchenvorsteherin mit „Geh aus mein Herz“. Zufrieden und voll des Lobes für all das Schöne, das wir an diesem Tag erleben durften, sei noch einmal ein ganz großes DANKESCHÖN an Ellen und ihre beiden Helferinnen Marleen Kunst und Elfriede Andermann für die vielfältigen, umfangreichen und zeitaufwendigen Vorbereitungen ausgesprochen. Irmhild Dieckmann 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 170 So geht es weiter: Vakanzzeit in Edemissen Die 1,25 Pfarrstellen, die Pastorenehepaar Annette Baden-Ratz und Christian Ratz innehatte, sind in der Landeskirche zur Wiederbesetzung ausgeschrieben worden. Auf die erste Ausschreibung im Juli gab es bisher allerdings noch keine Bewerbungen, so dass die Kirchengemeinde sich erst einmal auf eine Zeit der Vakanz einstellen muss. Damit das Gemeindeleben trotzdem weitergehen kann, wurden schon einige Absprachen getroffen und Zuständigkeiten verabredet: Mit der allgemeinen Vakanzvertretung ist ab 1. Oktober das Pastorenehepaar Frauke und Thorsten Lange aus Wipshausen beauftragt. Beiden ist unsere Gemeinde durch die 0,25-Stellen-Mitarbeit in Edemissen bereits vertraut. (Kontakt siehe Seite 12) Für viele Gottesdienste, Trauungen und Beerdigungen wird Pastorin Marieta Blumenau als „Springerin“ im Kirchenkreis zur Verfügung stehen. Sie hat in der Nordregion bei den letzten Vakanzen sowie z. B. in Urlaubszeiten schon mehrfach ausgeholfen. Auch unsere Lektorinnen und Prädikanten tragen dazu bei, dass weiterhin Gottesdienste in der Kirche und den Kapellen stattfinden können. Den Konfirmandenunterricht übernehmen Pastor Thorsten Lange und Diakonin Annika Schulze. Der neue Konfirmanden-Jahrgang wird rechtzeitig über die Unterrichtszeiten informiert werden. Fest steht auf jeden Fall schon eine große gemeinsame Konfirmandenfreizeit mit den Hauptkonfis aller Nordkreisgemeinden im März 2019. Das Pfarrbüro wird in der Vakanzzeit häufiger geöffnet sein als bisher, um eine gute Erreichbarkeit des Pfarramts zu gewährleisten. Die genauen Zeiten finden Sie auf Seite 12. Natürlich sind auch die Vorsitzenden des Kirchenvorstands und der Kapellenvorstände für Sie erreichbar, wenn Sie ein Anliegen haben. Kirchenvorstand Edemissen: Vorsitzender Jürgen Bremer, Tel. 05176 / 920858 Kapellenvorstand Alvesse: Vorsitzende Tina Stipka, Tel. 05176 / 90873, E-Mail: tina@stipka.de Kapellenvorstand Blumenhagen: Vorsitzende Elfie Schmidt Kapellenvorstand Plockhorst: Vorsitzender Frank Waczkat, Tel. 05372 / 972574, E-Mail: frank.waczkat@kirche-peine.de Kapellenvorstand Voigtholz-Ahlemissen: Vorsitzende Brigitte Upmann, Tel. 05176 / 601; mobil 0173 / 8282096 Kapellenvorstand Wehnsen: Vorsitzende Karin Loran-Copey, Tel. 05176 / 245 Geburtstagsbesuche in der Vakanzzeit: Über 380 Gemeindeglieder unserer Kirchengemeinde sind 80 Jahre und älter. Der Besuchsdienst unserer Kirchengemeinde pflegt schon seit über 20 Jahren eine Kultur der Aufmerksamkeit gegenüber diesen Gemeindegliedern und unterstützt dabei auch die Pastoren. Normalerweise besuchen die Pastoren die Jubilarinnen und Jubilare zum 80., 85. und 90. und von da an jedes Jahr. Die Geburtstage dazwischen werden vom Besuchsdienst wahrgenommen. Während der Vakanzzeit wird der Besuchsdienst die runden und hohen Geburtstage übernehmen. Die Geburtstage dazwischen können leider nicht besucht werden. Wir bitten für diese Regelung um Ihr Verständnis. Neues aus dem Besuchsdienst: Probleme durch die Vakanzzeit Liebe Geburtstagskinder in unserer Gemeinde, viele unter Ihnen haben es bemerkt: In den letzten Monaten kam kein Gratulant, kam keine Gratulantin unseres Besuchsdienstes zu Ihrem Geburtstag. Das bedauern wir sehr, denn die Besuche sind uns sehr wichtig. Durch die Vakanz unserer Pfarrstellen kommen auf uns jedoch auch die Besuche der „besonderen Geburtstage“ hinzu, die bisher von den Pastoren und Pastorinnen wahrgenommen worden sind. Daher sehen wir als Besuchsdienst derzeit leider keine Möglichkeit, alle Geburtstagskinder zu besuchen. Bis die Pfarrstellen wieder besetzt sind, werden zunächst nur die Gemeindemitglieder besucht, die 80, 85, 90 Jahre und älter werden. Wir wünschen uns, dass wir bald wieder alle Geburtstagskinder ab dem 80. Lebensjahr besuchen können. Quellenhinweis für die Grafiken der Monatssprüche und der Jahreslosung: GEP 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 170 Bitte vormerken: Tagesfahrt 2019 des Diakonievereins Edemissen e.V. Der Diakonieverein bietet auch im Jahre 2019 eine Tagesfahrt an. Unser Reiseziel wird Magdeburg sein mit Besuch des Wasserkreuzes, Stadtrundfahrt, Stadtfuhrung im Domviertel und Besichtigung des Domes. Das Mittagessen ist im Ratskeller vorgesehen. Uber viele Mitfahrer/-innen freuen wir uns. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Genauere Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Bettina Schuh Diakonieverein Edemissen e.V. besteht seit über 40 Jahren Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes zum 40-jährigen Geburtstag der Diakoniestation Edemissen beging auch der Diakonieverein seinen nunmehr 41. Geburtstag. Dies erklärt sich daraus, dass der Verein kurz vor der Inbetriebnahme der Diakoniestation mit dem Ziel ihrer finanziellen Unterstützung gegründet wurde. Aber auch aktuell sind, mit Blick auf die heutige Pflegversicherung, die nicht alle Kosten übernimmt, die finanziellen Zuwendungen des Vereins für die Diakoniestation sehr hilfreich. Um einmal die Jahre des Vereins Revue passieren zu lassen, wurde eine kleine Chronik erstellt, die am Jubi- läumstag in der Kirche auslag und für 2,00 Euro pro Stück erworben werden konnte. Wer nicht am Gottesdienst teilnehmen konnte, sich aber für diese Chronik interessiert und diese erwerben möchte, kann sich melden bei: Bettina Schuh, Tel. 05176/373 Christus spricht: „Ich lebe, und Ihr sollt auch leben.“ (Johannes 14,19b) Wir haben Abschied genommen von unserer langjährigen Leiterin der Kindertagesstätte. Brigitte Glasing * 24.12.1953 † 16.9.2018 Sie war vom 01.08.74 bis 31.7.2011 bei uns beschäftigt. In Dankbarkeit für Ihre Dienste vertrauen wir sie der Liebe und Fürsorge Gottes an. Kirchenvorstand und Pfarramt der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen sowie Ev. Kindertagsstätte Edemissen Monika Dieckmann, stellv. Leiterin Ev. Kindertagesstätte, Jürgen Bremer, KV-Vorsitzender Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes (Römer 8,39) Wir haben Abschied genommen von unserem ehemaligen Kapellen- und Kirchenvorsteher Heinrich Baars * 08. September 1932 † 31. Oktober 2018 Von 1994 bis 2006 hat er dem Kapellen- und Kirchenvorstand der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen angehört. In zahlreichen Gottesdiensten und Andachten war er außerdem mitverantwortlich für die musikalische Begleitung. In Dankbarkeit für seinen Dienst vertrauen wir ihn der Liebe und Fürsorge Gottes an. Kirchenvorstand und Pfarramt der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen Jürgen Bremer, KV-Vorsitzender und Pastor Thorsten Lange 6

[close]

p. 7

Aus der Ev. Kindertagesstätte: Veränderungen in der Kita und Neues vom Außengelände Verabschiedung von Frau Schmidt Nach 17 Jahren guter Zusammenarbeit verlässt uns Frau Melitta Schmidt zum 01.11.2018 in Ihren wohlverdienten Ruhestand. Frau Schmidt war in der Kita gruppenübergreifend für die Arbeit mit den Vorschulkindern zuständig. Diese Aufgabe wird ab dem 01.11.2018 Frau Sabrina Behnke übernehmen. Doch wir nehmen nicht nur Abschied, sondern begrüßen auch gleichzeitig Herrn Schwarz als neuen Mitarbeiter in unserer Einrichtung. Der Treffpunkt Nr. 170 Unser neuer Mitarbeiter Herr Schwarz stellt sich vor: Hallo, mein Name ist Nico Schwarz. Ich bin seit dem 01.10.2018 als Erzieher in der ev. Kindertagesstätte tätig. Eingesetzt werde ich in allen Gruppen als Krankheits- und Urlaubsvertretung. Meine Ausbildung zum Erzieher habe ich in diesem Jahr an der BBS in Peine absolviert. Wohnhaft bin ich in Vöhrum. In meiner Freizeit spiele ich gerne Fußball und unternehme gerne etwas mit meiner Familie, meinen Freunden und meiner Freundin. Steuern sparen mit Kollekten-Chips EURO EYPΩ 2018 Auch für 2018 können Sie im Pfarrbüro Kollekten-Chips erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit Chips - auf teilt in 10 x 1 €, 5 x 2 € und 1 x 5 € Bons, die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Auf Wunsch ist auch ein anderer Betrag oder eine andere Aufteilung möglich. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. Außengelände: Wir freuen uns, dass wir noch in diesem Jahr einen Teil unseres Außengeländes für die Kinder freigeben konnten. Der vordere Teil des Außengeländes, auf dem sich der Erdhügel befindet, wurde am 07.11.2018 feierlich mit den Kindern eröffnet. Gemeinsam haben wir das Absperrband durchtrennt und die Kinder können nun den ersten Teil Ihres Spielgeländes neu erkunden. Der andere bereits bebaute Bereich wurde gerade frisch bepflanzt. Wir freuen uns, wenn wir das Außengelände im nächsten Jahr mit einem Fest eröffnen können, und hoffen bis dahin auf viele Sonnenstrahlen und viele neue Entdeckungen für die Kinder. Wir bedanken uns für die Spendenkonto bei der Evangelischen Kreditgenossenschaft: Empfänger: Kirchenkreisamt Peine IBAN: DE26 5206 0410 0100 0063 43 großzügigen Spenden und hoffen, auch weiterhin bedacht zu Verwendungszweck: werden, um den hinteren Teil des Außengeländes auch umgestalten Spende Gestaltung Außengelände Kita Edemissen zu können. 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 170 Freud und Leid Es wurden getauft: __________________________________ Es wurden kirchlich getraut: __________________________________ Einen Gottesdienst anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit feierten: Gottesdienste oder Besuche bei Ehejubiläen: Gern feiern wir mit Ihnen einen Gottesdienst aus Anlass Ihres kirchlichen Ehejubiläums. Wenn Sie dies möchten, melden Sie sich einfach im Pfarrbüro oder direkt bei den Pastoren und sprechen den gewünschten Termin ab. Wenn Sie keinen Gottesdienst feiern möchten, sich aber über einen Besuch des Pastors / der Pastorin freuen würden, bitten wir Sie oder Ihre Angehörigen ebenfalls um rechtzeitige Mitteilung, da die Daten nicht ohne weiteres im Pfarrbüro bekannt sind. Freie Tauftermine 2019: 06. Januar, 03. Februar, 03. März und 07. April, jeweils um 10.00 Uhr im Gottesdienst in Edemissen Förderverein Martin-Luther Edemissen e.V. Vors. Renate Lonnemann, Tel.: (05176) 81 44 Gottesdienste in Edemissen Sonntag 02.12. 10.00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent mit Taufen Sonntag 09.12. 10.00 Uhr Gottesdienst zum 2. Advent Mittwoch 12.12. 19.00 Uhr Lichterfest mit Taizé-Singkreis Peine und Solisten Freitag 14.12. 15.00 Uhr Adventsandacht der Ev. KiTa 16.30 Uhr Adventsandacht der Ev. KiTa Sonntag 16.12. 10.00 Uhr Gottesdienst zum 3. Advent Samstag 22. 12. 18.00 Uhr Tannenbaumschmückgottesdienst Heiligabend 24.12. 15.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 16.30 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 18.00 Uhr Christvesper 23.00 Uhr Christnacht mit Posaunenchor Dienstag, 25.12. 10.00 Uhr Festgottesdienst 1. Weihnachtstag Mittwoch, 26.12. 2. Weihnachtstag kein Gottesdienst in Edemissen herzliche Einladung nach Plockhorst Montag 31. 12. 17.00 Uhr ökum. Jahresabschlussgottesdienst in der Corpus-Christi-kirche Dienstag 01.01. 18.00 Uhr Neujahrsandacht Sonntag 06.01. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen Sonntag 13.01. 10.00 Uhr Gottedienst Sonntag 20.01. 10.00 Uhr Gottesdienst Sonntag 27.01. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Sonntag 03.02. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen Sonntag 10.02. 10.00 Uhr Gottesdienst Sonntag 17.02. 10.00 Uhr Gottesdienst Sonntag 24.02. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Freitag 01.03. 18.00 Uhr Weltgebetstag aus Slowenien mit den Lord's Prayers, anschl. Imbiss und Eine-Welt-Stand Sonntag 03.03. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen Sonntag 10.03. 10.00 Uhr Gottesdienst Sonntag 17.03. 10.00 Uhr Gottesdienst Sonntag 24.03. 18.00 Uhr Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden Sonntag 31.03. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Sonntag 07.04. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen Sonntag 14.04. 10.00 Uhr Gottesdienst Gründonnerstag 18.04. 19.00 Uhr Tischabendmahl mit Taizè-Liedern Karfreitag 19.04. 15.00 Uhr Andacht zur Todesstunde Jesu Ostersonntag 21.04. 06.00 Uhr Osternacht mit Taufen der Konfirmanden 10.00 Uhr Festgottesdienst mit Posaunenchor Ostermontag 22.04. kein Gottesdienst in Edemissen herzliche Einladung nach Alvesse Sonntag 28.04. 10.00 Uhr Gottesdienst 8

[close]

p. 9

Gottesdienste in den Kapellen Alvesse Heiligabend 24.12. 15.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel Karfreitag 19.04. 15.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Ostermontag 22.04. 10.00 Uhr Festgottesdienst Blumenhagen Samstag Heiligabend Sonntag Karfreitag 01.12. 24.12. 03.03. 19.04. 17.00 Uhr Tannenbaumandacht 16.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Plockhorst Heiligabend Sonntag Karfreitag 24.12. 20.01. 19.04. 16.30 Uhr Christvesper 09.00 Uhr Gottesdienst 11.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Voigtholz Heiligabend Gründonnerstag 24.12. 17.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 18.04. 19.00 Uhr Tischabendmahl Wehnsen Sonntag, 1. Advent Heiligabend Sonntag Karfreitag 02.12. 24.12. 03.02. 19.04. 17.00 Uhr Gottesdienst zum Advent 16.30 Uhr Christvesper mit Krippenspiel in Mohwinkels Scheune 09.00 Uhr Gottesdienst 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Der Treffpunkt Nr. 170 Freud und Leid In einer Trauerfeier haben wir Abschied genommen von: Hinweis auf die Widerspruchsmöglichkeit: Grafik: Plaßmann Beisetzung ohne Trauerfeier: Manchmal möchten Angehörige verstorbene Gemeindeglieder auf dem Friedhof ohne eine Trauerfeier in der Kirche oder Kapelle beisetzen lassen. Auch in diesen Fällen ist die Begleitung durch den Pastor oder die Pastorin möglich. Kosten entstehen dadurch nicht. Sprechen Sie uns gerne an! Wenn Sie nicht möchten, dass Amtshandlungen, die Ihre Person betreffen, im Gemeindebrief veröffentlicht werden, dann können Sie dieser Veröffentlichung widersprechen. Teilen Sie uns bitte Ihren Widerspruch an folgende Adresse mit: Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen, Pfarrbüro, Gografenstr. 2, 31234 Edemissen. E-Mail: KG.Edemissen@evlka.de Ihr Widerspruch wird dann vermerkt und eine Veröffentlichung der Amtshandlung unterbleibt. Selbstverständlich können Sie den Widerspruch auch jederzeit wieder zurückziehen. Teilen Sie uns auch dies bitte an die obige Adresse mit. 9

[close]

p. 10

Der Treffpunkt Nr. 170 FÖRDERVEREIN MARTIN-LUTHER EDEMISSEN e.V. Mehr zu unserem Verein und aktuelle Informationen und Hinweise zu unserem Programm finden Sie im Internet unter: http://www.kirche-edemissen.de/förderverein-martin-luther-edemissen-e-v/ 10 Jahre Förderverein Martin-Luther Edemissen e.V. Am 23. September 2018 feierte der Förderverein Martin-Luther-Edemissen e.V. mit einem Festgottesdienst unter dem Motto des Liedes von Thomas Laubach „Da berühren sich Himmel und Erde“ sein zehnjähriges Bestehen. In der gut gefüllten Kirche trugen die Tanzgruppen „Die kleinen Strolche“ und „juvenis“ des TSV Eintracht Edemissen in besonders anrührender Weise zur Entfaltung des Themas bei und wurden mit spontanem Beifall der Besucher belohnt. Kirchenkino und Kulturreisen 2019 „La Melodie - Der Klang von Paris“ - 20.01.2019, 19.30 Uhr (F 2017) Als der Violinist Simon Daoud seine neue Stelle als Mu- siklehrer im Pariser Banlieue antritt, erwartet ihn kein Traumjob: Die Schüler unterschiedlichster Herkunft, denen er das Geigenspiel beibringen soll, sind für ihn nur eine unbändige Horde Rabauken ohne jegliches Gespür für klassische Musik. Erst als der zurückhaltende, aber talentierte Arnold auftaucht, schöpft Simon wieder Hoffnung. Gemeinsam arbeiten sie auf das große Ziel hin: ein Auftritt im Konzertsaal der Pariser Philharmonie. „Timbuktu“ - 17.02.2019, 19.30 Uhr (F 2014) Eine Gruppe islamistischer Rebellen besetzt die Oasenstadt Timbuktu in Mali und verhängt ein fundamentalistisches Regelwerk. Anfangs nehmen die Einwohner die Dschihadisten nicht ernst, sondern führen ihr Leben wie gewohnt weiter. Getragen von starken Figuren fängt der lakonische Film meisterhaft die wachsende Erschöpfung eines vormals toleranten Gemeinwesens ein. „Michael Kohlhaas“ - 10.03.2019, 19.30 Uhr (F/D 2013) Der Pferdehändler Michael Kohlhaas wird Opfer staatlicher Willkür und beginnt einen Feldzug gegen die Herrschenden. Heinrich von Kleists im 16. Jahrhundert angesiedelte Novelle verlegt Arnaud des Pallières in die karge Landschaft der Cevennen. Ihm gelingt eine zeitlose philosophische Reflexion über Gerechtigkeit, Unterdrückung und Widerstand. Besuch der Bad Gandersheimer Domfestspiele Wie in den Jahren zuvor hat der Förderverein 20 Tickets mit Frühbucherrabatt für den Besuch der Bad Gandersheimer Domfestspiele am Samstag, 29.06.2019, um 20.00 Uhr, erworben. Dort wird das Stück „SPATZ UND ENGEL“ - Die Geschichte der Freundschaft zwischen Edith Piaf und Marlene Dietrich, zwei Frauen, wie sie gegensätzlicher kaum sein könnten, gespielt. „Spatz und Engel“ erzählt mit zahlreichen Liedern („I wish you love“, „Je ne regrette rien“, „La vie en rose“) ihre Geschichte vor der Kulisse der Bad Gandersheimer Stiftskirche. Tickets zum Preis von 31,00 Euro können ab sofort erworben werden und vielleicht auch für eine Weihnachtsüberraschung sorgen? Ausführliche Informationen, Kosten etc. über Renate Lonnemann (05176/8144) oder Henning Könemann (05176/8039) 10

[close]

p. 11

Kommt – alles ist bereit“ Infoabend zum Weltgebetstag aus Slowenien am 14. Januar 2019, um 19 Uhr im Gemeindehaus Slowenien mit der Hauptstadt Ljubljana ist ein sehr kleines Land – etwa halb so groß wie die Schweiz – und hat knapp 2 Millionen Einwohner. Schon immer war es ein Knotenpunkt von Wanderungs- und Handelsströmen, die Einflüsse aus allen Himmelsrichtungen ins Land brachten. Seit 1991 ist Slowenien unabhängig mit einer jungen Demokratie und seit einigen Jahren Mitglied der EU und in der Eurozone. Das Land liegt an der „berüchtigten“ Balkanroute, auf der Tausende von Flüchtlingen ins Land kamen. Mit allen Sinnen wollen wir uns auf dieses Land einstellen. Wir wollen mehr erfahren über die Schönheit des Landes und die Bevölkerung, darunter auch Roma und Migranten und Migrantinnen, über die Teilhabe von Frauen in Politik und Wirtschaft und ihr kommunistisches Erbe in Sachen Frauenrechte sowie die Stellung innerhalb der Familie, über Religion und natürlich das Thema des Weltgebetstages „Kommt – es alles bereit“. Es ist die Geschichte vom großen Gastmahl, die vielen von uns bekannt ist. Ein Schwerpunkt: Es sind alle eingeladen, aber wer fehlt und wen haben wir vergessen einzuladen? Wir wollen auch die Lieder und die Küche Sloweniens kennenlernen. Am Ende dieses Abends findet sich dann die Gruppe von Frauen, die den Gottesdienst vorbereiten wird. Der Treffpunkt Nr. 170 Für weitere Infos stehen zur Verfügung: Ingrid Hoffmann, Tel. 05176 922414 Erika Könemann, Tel. 05176 8039 Putti Köhler, Tel. 05176 90916 11

[close]

p. 12

Der Treffpunkt Nr. 170 Kinderkirchenaktionstag: „Unterwegs mit Abraham“ Am Samstag, den 24.11. von 15-18 Uhr findet im evangelischen Gemeindehaus in Edemissen, Gografenstraße 2 ein Kinderkirchenaktionstag statt. Alle Kinder zwischen 5 und 10 Jahren sind herzlich eingeladen, mit Abraham unterwegs zu sein. Der Nachmittag beginnt in der Kirche mit Liedern, Gebeten und auch Abraham und Sara werden dabei sein, um aus ihrem Leben zu erzählen. Im Anschluss machen wir uns spielerisch auf den Weg mit Sara und Abraham und werden auch etwas basteln. Zwischendurch gibt es eine Pause mit einer kleinen Stärkung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen bei Diakonin Annika Schulze, Tel. 05171 7912765 Lichtfeier im Advent Mittwoch, 12. Dezember, 19 Uhr Martin-Luther-Kirche Edemissen Erleben Sie besinnliche Musik und adventliche Gedanken, stimmen Sie mit ein in Gesänge aus Taizé und genießen Sie Kerzenschein und Stille. Es wirken mit: Taizé-Chor Peine und das Taizé-Team unserer Kirchengemeinde. Foto: epd bild Der Posaunenchor Edemissen sucht weitere Mitglieder Wer hat Lust und Spaß am Musizieren? Wir, die 8 Mitglieder des Edemisser Posaunenchors, suchen Unterstützung und Mitspieler. Vielleicht haben Sie Trompete oder Posaune erlernt und Sie wollten immer wieder mal spielen. Die Ausbildung, das Studium, der Beruf und die Familienplanung hatten Vorrang und Ihr Instrument liegt schon so lange zu Hause rum. Dann kommen Sie zu uns. Eins noch: Uns geht es nicht um die Religionszugehörigkeit! Wir treffen uns immer freitags, um 20:15 Uhr im Gemeindehaus (außer in den Schulferien). Nähere Informationen erhalten Sie bei unserem Chorleiter Thomas Gürke, Tel. 05176/923547. Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 31234 Edemissen Telefon: (05176) 2 28 Fax: (05176) 92 30 41 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Öffnungszeiten: mittwochs 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr freitags 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr ____________________________________ Pfarramt Edemissen zur Zeit vakant (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst und Wehnsen) Gografenstr. 2 Telefon: (05176) 92 30 40 Fax: (05176) 92 30 41 ____________________________________ Pfarramt Wipshausen Pn. Frauke Lange (DRK-Heim Oelheim) und P. Thorsten Lange (für Alvesse, Mödesse, Oedesse und Voigtholz-Ahlemissen) Mittelstr. 9 Telefon: (05373) 50 510 Fax: (05373) 50 512 ____________________________________ Kirchenvorstand Vorsitzender: Jürgen Bremer Tel. (05176) 920858 ____________________________________ Organist Dr. Rolf Elligsen Telefon: (05176) 75 83 ____________________________________ Posaunenchor Thomas Gürke Telefon: (05176) 92 35 47 ____________________________________ Ev. Kindertagesstätte Am Mühlenberg 5 Leiterin: Bianca Wingenbach Telefon: (05176) 3 81 Fax: (05176) 92 23 85 ____________________________________ Besuchsdienst Marlies Havekost Tel.: (05176) 82 66 oder über das Pfarramt ____________________________________ Diakoniestation Edemissen gGmbH Zum Osterberge 5 Pflegedienstleitung: Heike Niewerth Diensthandy: 0171/8790 399 Büro: Anke Regener Telefon: (05176) 86 14 Fax: (05176) 92 34 41 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de www.diakoniestationedemissen.com ____________________________________ Unsere Kirchengemeinde im Internet: Kirchengemeinde: www.kirche-edemissen.de Hintere Reihe v. l. Kerstin Ruth, "Putti" Köhler, Thomas Gürke, Bernd Tolksdorf Vordere Reihe v. l. Katharina Ruth, Alica Welge, Alexander Benedix, Frederike Schirmer 12

[close]

p. 13

Der Treffpunkt Nr. 170 Beschwingt und ermutigt in den Herbstabend Wolfgang Buck gastierte in der Martin- Luther-Kirche Edemissen. Der fränkische Songkünstler, MundartLyriker, Theologe und Geschichtenerzähler Wolfgang Buck stellte am letzten Sonntagabend im Oktober in unserer Martin-Luther-Kirche sein neues Soloprogramm „DES GWÄRCH & DES MEER“ vor. Schon beim ersten Songtitel „Alles hinderlässd Schburn“ konnte Buck die begeistert Applaus spendenden über 80 Besucher für sich gewinnen und mit Wohlfühlatmosphäre und kritischer Nachdenklichkeit durch den Herbstabend begleiten. Seine modulationsfähige angenehm tiefe Stimme, brillantes Gitarrenspiel, aus dem Leben gegriffene intelligente Liedtexte und die einfühlsame Moderation zwischendurch waren genau die Mischung, die bei den Besuchern ankam. Wolfgang Buck besingt die Orte, an die man sich sehnt, das Meer, das Wochenende, die milde Sonne und die sanft dahinziehenden Wolken, den Fluss. Aber auch „des Gwärch und des Geduh“, das man selber fabriziert oder dem man schutzlos ausgeliefert ist. „Den närrischen Zirkus der Wichtigtuer und Sprücheklopfer, das Gehetztsein, die sinnlose Rennerei und die Allgegenwart von Leistungsdruck, Arbeit und Nierensteinen. Denn „des Glügg“, die Liebe und das Lachen findet man ja nicht im Wegrennen und in der Sehnsucht, sondern, wenn überhaupt, im richtigen Leben“, sagt Wolfgang Buck. Wenn er auf „frängisch“ singt, schimpft, gurrt, klagt oder mit schönen Landschaftsbildern die Seele streichelte, dann war er auch in Edemissen zu verstehen. In Franken ist Buck bekannt wie ein bunter Hund. Über 1500 Auftritte haben den Sänger, Club-Fan und Lebenskünstler Wolfgang Buck »in Franken weltbe- rühmt« gemacht, ihm Fernsehauftritte und gute Kritiken auf den Kulturseiten der Tageszeitungen beschert. So verwundert es nicht, dass er auch in Edemissen nicht nur mit seinen Songs „Flüchdlingskinder“, „Su kammers aushaldn“ oder „Des Glügg“ die Herzen der Zuhörerinnen und Zuhörer erreichte. Deshalb kann man Helmut Haberkamm, Dialektdichter und Theaterautor, gut zustimmen, wenn er über Buck schreibt: "Das Schöne an Wolfgang Buck ist, dass er nicht dem gschmarriblöden Gaudiburschentum auf den Leim gegangen ist, sondern sich stetig künstlerisch weiterentwickelt hat, und dass er den Dialekt nicht ausnutzt, um Franken als trottelige Witzfiguren vorzuführen. Er verwendet die Mundart gewitzt und hintersinnig, er ist auf Draht und auf Zack, er bleibt erfrischend nah dran an den Menschen in ihren Untiefen und ihrer ewigen Abstrampelei.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Henning Könemann Gottesdienst zum Erntedankfest Es ist ein bisschen wie Weihnachten. Man kommt in die Kirche und bestaunt – nicht den Weihnachtsbaum, sondern – die Erntedekoration im Altarraum, die von den Edemisser Landfrauen wie seit vielen Jahren liebevoll gestaltet wurde. Von A wie Apfel über K wie Kartoffel bis hin zu Z wie Zucchini ist alles dabei, was der heimische Garten sowie Feld und Flur zu bieten haben. Und Frau Pastorin Blumenau beginnt den Gottesdienst mit einleitenden Worten über die „wunder- wunderschön“ geschmückte Kirche und lädt jeden ein, nach dem Gottesdienst nach vorn zu kommen, um sich alles ganz genau anzusehen. Schön ist es auch, dass die Kindergartenkinder am Montag nach dem Erntedanksonntag in die Kirche kommen und sich an dem farbenfrohen Ensemble erfreuen können. Die Kirchengemeinde bedankt sich herzlich bei den Landfrauen. 13

[close]

p. 14

Der Treffpunkt Nr. 170 Klosterwanderung zwischen Walkenried und Himmelreich Förderverein Martin-Luther-Edemissen e.V. war bei goldenem Oktoberwetter unterwegs. Die dritte Klosterwanderung des Fördervereins Martin-Luther-Edemissen e.V. führte 35 Wanderer und Kulturinteressierte in den Südharz zum Kloster Walkenried. Auch wenn sich die Anreise durch einen Verkehrsstau um eine Stunde verzögert hatte, begaben sich die Teilnehmenden bei sommerlichen Temperaturen und prächtiger Laubfärbung sofort nach Ankunft auf die ausgewählte Wanderstrecke zwischen der Anhöhe „Himmelreich“ und dem Zisterzienser- kloster Walkenried. Der Wanderweg, gesäumt von vielfältiger Vegetation, führte durch alte Südharzer Kalkbuchenwälder und umrundete den Itelteich. Unter der Anhöhe „Himmelreich“ befindet sich eine große Höhle, die am 9. Juli 1868 beim Bau eines Eisenbahntunnels entdeckt wurde. Der 269 m lange Walkenrieder Tunnel der Südharzstrecke wurde längs durch die Höhle gebaut. Wieder am Kloster Walkenried angekommen, begab sich die Gruppe nach einer Mittagspause mit fachkundiger Begleitung auf eine faszinierende Zeitreise durch die vollständig erhaltenen Walkenrieder Klausurgebäude aus dem 13. Jh. Durch kenntnisreiche Informationen sowie akustische und visuelle Inszenierungen wurden Mittelalter und Klosterleben wieder lebendig und mit dem heutigen Leben verglichen. * Im 12. Jahrhundert und 13. Jahrhundert war die Blütezeit des Klosters Walkenried. Es betrieb Bergbau und Verhüttung im Harz. Neben der Agrarwirtschaft bildeten die Montanwirtschaft und später auch die Geldwirtschaft weitere wichtige wirtschaftliche Stand- lands. Nachdem die Vierung der Klosterkirche im Bauernkrieg beschädigt wurde, war sie dem Verfall preisgegeben. Zum Abschluss gab es noch eine Kaffeetafel im ehemaligen Refektorium des Klosters. Wer sich für die Arbeit und weitere Angebote des Fördervereins Martin-LutherEdemissen interessiert, findet weitere Informationen im Internet unter www.kirche-edemissen.de/fördervereinmartin-luther-edemissen-e-v/ . Henning Könemann * Quelle: Auszüge Wikipedia beine. Über zwei Jahrhunderte waren die Walkenrieder Mönche Berg- und Hüttenherren im Harz und besaßen umfangreiche Waldgebiete vor allem für die Herstellung von Holzkohle. Das Kloster hatte sich zu einem mittelalterlichen Klosterkonzern entwickelt. Im 13. Jahrhundert lebten, beteten und arbeiteten rund 100 Chormönche und über 200 Konversen („Laienbrüder“) im Kloster. Aufgrund seiner wirtschaftlichen Tätigkeiten wurde das Kloster Walkenried zu einem der reichsten und politisch bedeutendsten Klöster des Reformordens der Zisterzienser.* Während das Klausurgebäude des Klosters bestens erhalten ist, zeugen nur noch markante Ruinen vom gotischen Kirchenneubau im Jahr 1209. Gerade deshalb war es für die Klosterwanderer spannend, fachkundige Erläuterungen zur historischen Baugeschichte der ehemals dreischiffigen Basilika zu erhalten. Im Jahre 1290, nach 80 Jahren Bauzeit, wurde die Kirche durch den Hildesheimer Bischof Siegfried II. geweiht. Mit weit über 90 m Länge war sie damals eine der größten Kirchen Norddeutsch- Unsere Kirchengemeinde im Internet Schauen Sie bitte einfach mal rein: www.kirche-edemissen.de Den farbigen Treffpunkt können Sie hier herunterladen: www.kirche-edemissen.de/treffpunkt-online.de Für Wünsche und Anregungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular http://www.kirche-edemissen.de/kontakt 14

[close]

p. 15

Konfirmationsjubiläen 2018 am 16. September in der Martin-Luther-Kirche Edemissen Der Treffpunkt Nr. 170 Goldene Konfirmation Diamantene Konfirmation Eiserne, Kronjuwelene und Gnadene Konfirmation Fotografiert von 15

[close]

Comments

no comments yet