dbz 4/2018

 

Embed or link this publication

Description

dbz 4/2018

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Nr. 4/2018 Auflage: 65.000 Exemplare Gefahr für unsere Naturbadeteiche? Wasserpflanzen und sinkende Wasserpegel Seite 9 Saisonbeginn - live im Bierstock !& &* ( # ! !" !& !$ % ' &$%#!"!" % %$ $% ! ! %$ ! + + ! !&$% %$ &*) % ! !" ! " !%% % &# &$%#!"!" # # %# %% $% #

[close]

p. 2

2 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) Bübl Josef und Edith Eder Rudolf und Margarete Eidler Friedrich und Theresia Ferdin Walter und Christine Fiala Alois und Christine Höller Wolfgang und Eva Huber Josef und Susanne Kammerer Johann und Elfriede Kavan Erich und Helga Maurer Johann und Erika Pravits Helmut und Erika Resch Gerhard und Antoniette Schlögl Franz und Editha Skilich Johann und Inge Sticha Günter und Christa Subera Werner und Luzia Wanda Heinz und Christine Wicke August und Renate Diamantene Hochzeit (60 Ehejahre) Adolf Wilhelm und Rosemarie Bano Robert und Hildegard Bardoun Ernst und Friederike Binder Johann und Christine Gerstner Johann und Liselotte Hukauf Ferdinand und Maria Kahl Walter und Margarethe Kocian Erwin und Gertrude Kollinsky Richard und Adolfine Mauritz Eugen und Marita Messerer Josef und Anna Mikikits Josef und Maria Schmid Alfred und Brigitte Wukitsevits Stefan und Brigitta Gnadenhochzeit (70 Ehejahre) Zeidler Rudolf und Elisabeth Die dbz gratuliert herzlich! XL-Busse für 26A Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 Impressum: dbz Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Mag. Claudia Rois Redaktion: Mag.a Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Postfach 65 Tel. 282 71 34, E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 12. Juni. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler www.dbz-donaustadt.com 01/282 71 34 Die nächste dbz erscheint am 2. Oktober ©Wiener Linien Wer vor allem in den Spitzenzeiten mit dem 26A (zwischen Groß Enzersdorf und Kagran) unterwegs ist kennt das: Die Busse sind zum Bersten voll, an einen Sitzplatz ist erst gar nicht zu denken. Und nicht selten fahren Busse nur bis zur Stadtgrenze. Das soll nun anders werden: Die Wiener Linien wollen ab 3. September, gerade zu Schulbeginn, neue moderne Gelenkbusse unter anderen auch auf der Strecke des 26A einsetzen. Ganze 20 Meter misst der “Riese”. Der neue XL-Bus der WienerLinien ist nicht nur klimatisiert und mit Videoüberwachung ausgestattet, er bietet mit 44 Sitzplätzen und 122 Stehplätzen auch 20 % mehr Platz für die Fahrgäste. Insgesamt sollen heuer noch insgesamt 17 XL-Busse geliefert werden. Die restliche Tranche – insgesamt wurden 62 MegaModelle bestellt – folgt dann bis 2019 schrittweise. Diese werden dann in den kommenden zwei Jahren auf stark frequentierte Linien, wie auch dem 26 A eingesetzt. Wechsel an der Spitze der Siedlungsunion Richtigstellung In unserer letzten Ausgabe haben wir irrtümlich berichtet, dass die langjährige Vorsitzende der Siedlungsunion GRin Ingrid Schu- bert Ende Mai von ihrer Funktion zurückgetreten ist. Tatsächlich ist Frau Schubert nicht zurückgetreten, sondern hat vielmehr ih- re Funktionsperiode am 29. Mai 2018 beendet. Ihr folgt ihr bisheriger Vize, der Donaustädter SPÖ Klub- vorsitzender BR Bernhard Wolf nach. Statt Ingrid Schubert zieht Ing. Adolf Geppl in den Vor- stand der Siedlungsunion ein. GRin Ingrid Schubert bleibt aber weiter- BR Bernhard Schubert hin SPÖ-Gemeinderätin. Wolf

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 3 Wohnungen statt Kirche Die Stadlauer Filialkirche soll abgetragen werden Die Kirche Ecke Waldrebengasse / Erzherzog Karl-Straße soll abgetragen werden. Dass immer mehr Grünflächen mit mitunter mehrstöckigen Wohnungskomplexen verbaut werden, ist ja keine Neuigkeit mehr. Oft sind es Gärtnereibetriebe, deren Anbauflächen durch Häuser ersetzt werden. Jüngstes Beispiel ist die Gärtnerei Kalch auf der Groß-Enzersdorfer Straße. Dass aber auch Kirchen Wohnungen weichen, ist neu. Doch genau das könnte passieren. Die Mariahilf Kirche auf der Erzherzog Karl-Straße, eine Filialkirche der Stadlauer Pfarrkirche, soll abgetragen werden. Fix sei zwar noch nichts, heißt es auf eine Nachfrage der dbz bei der Erzdiözese Wien. Allerdings wäre die 1979/1980 erbaute Kirche in die Jahre gekommen, eine Generalsanierung würde sich nicht rentieren. Daher gebe es zur Zeit Gespräche das Gebäude abzutragen und an dem Standort eine neue Seelsorgestation, aber auch Wohnungen zu errichten. Einen konkreten Vertrags- abschluss gebe es aber noch nicht. Andere Gerüchte, dass das der Kirche direkt benachbarte Areal von Wienkanal verbaut werden könnte, haben sich nicht bestätigt. “Die Nutzung besteht bis 2022”, heißt es auf Anfrage der dbz vonseiten von Wienkanal. Was danach geschieht, kann man eigentlich schon fast erahnen: Es liegt ja direkt im Wohngebiet, so auch der Nachsatz von Wienkanal. Die Mariahilf-Kirche – eine Notkirche Die Mariahilf-Kirche wurde vor 28 Jahren als zweigeschossiger Fertigteilbau der VOEST erbaut. Ursprünglich stand auf dem Areal Erzherzog Karl-Stra- ße 180 „nur“ eine fragile „Blechbaracke“, die den Gläubigen als Gotteshaus diente. 1959 war sie als Notkirche errichtet worden, doch der „Zahn der Zeit“ nagte bald an dem Gebäude. Nach langem Hin und Her wurde schließlich ein zweigeschossiger Fertigbau, die heutige Filialkirche der Pfarre Stadlau, „Maria, Hilfe der Christen“ errichtet. Das achteckige Kirchengebäude wurde seitdem, neben dem Gottesdienst als Allzweckraum für Konzerte, Vorträge, Diskussionen, das Kellergeschoss wird für Sport, Spiel und Unterhaltung, die Kinder- und Jugendarbeit, die Zusammenkünfte der Frauen, Männer und Senioren sowie anderer Gruppierungen genutzt. % ! ' $ %& !& $#$" $ %& !! % %& $% #& $ % *#%& 0 % '#% ( && % '" # & # & ( #" (&' ' (" & % "&' '(" &+ "'%(! 4 5 * % " '# & " #' /% (" (" ' % '3 -%$ %2 (" &' '" &&0 # (" ! " ! ' ! ! %'$ #" /% " % ' #" <7@0 %/ -% %(" /% " "2 %0 %&-" '& "'* 2 (" 0 % ' ) (%& 0 $% (%& " 8= $% " &#* #%'%, 0 &(" "0 %" && " (" ) 2 & ! %1 "1 " & ! #&' ' 2 " % "(% 6 8?02 4&' '' 6 9?025 ' % -"" " " "+ & ! &' % / % 977 && "2 & '&)#%'%, " "+ "2 &( "1 !# !$ % ' " * % ! "& ! ! ' #2 #$ % ' #"&$ %'" %" ! ! #" (+ "'%(!1 % "&' '(" % ' ' & " 2 '%# " (" " -% (" ( %' )#" 8917728>177 %1 "0 (& ("& % ! "' % && "' " " #' '* & $ "" " & (&+(&( " (" % ( " ("&0 " " ! ("& % % 8: ' " 2 #%' %/. " +( /% "3 ( % " &( % (' & ! " & !& % " (&' ' % *#%& 0 % ! #2 '#% (%+ )#% ("& % ! !" % ! $ !! !$ ' "*% /% " & & 0 " & 0 % "+-& & 0 ' " & 0 # 2 " & 0 % & 0 $ " & (" & & )#" 8;1:728>177 % ! % ' 0 " 9>1 $' ! % &' #'' " % (! 8?177 % ! 0 %"#( 2 &'% && 8 (& & " ! & ' 2 ( / % (%! 1 % "'% '' &' %3 %" ( " &! % &'& ! &' % * % +( *&& $! ))) ( % & "! '%& & %& ! "! '%& & ( % & " $

[close]

p. 4

4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 Neues vom Platz des Kinderlachens – für Kinder und Junggebliebene Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster freue ich mich beson- die Bezirksvorstehung der Do- ders über dieses Jubi- naustadt: Dankeschön! läum! Erst eine gute Nachbarschaft macht Für Jung und Alt – PatInnen für ein Grätzl zu einem Obsthain auf der Donauinsel ge- Zuhause, in dem man sucht! sich wohlfühlt und Am 13. Oktober pflanzen wir gerne lebt. Seit ihrer den ersten Obsthain auf der Do- Gründung trägt die nauinsel! Wir suchen PatInnen, GenerationenPlatt- die am neuen Obstbaumhain ©AgendaDonaustadt form mit ihren zahl- gerne Bäume pflanzen und pfle- reichen Projekten gen möchten. Lernen Sie dabei Kommt am 18. September um 14 Uhr zur feierlichen Einweihung des und Initiativen dazu mehr über Obstbaumpflege neuen kleinen Verkehrsspielplatzes! bei, Räume des Be- und tragen Sie bei zu einem Am „Platz des Kinderlachens“ ist Lachen nicht nur erlaubt, sondern sogar absolut erwünscht! Wer gerne spielen und ein bisschen herumtoben möchte, kann schon seit einigen Jahren auf den 18. September um 14 Uhr! Wir bringen allerhand OutdoorSpielsachen, sowie Kuchen und Säfte mit! (Adresse: Eibengasse 57, am Vorplatz der VHS Eibengasse) gegnens und der Kommunikation zu schaffen und stärkt somit nachhaltig die Nachbarschaft.“, betont Bezirksrätin Cornelia Trinko, Agendabeauftragte der Donaustadt. Obsthain, der uns verbindet, gesund ist, lebt und schmeckt! Der Obsthain auf der Donauinsel ist ein Kooperationsprojekt des Ökosozialen Forums Wien, der MA45 und der AgendaDonaustadt auf Initiative von Gemein- aufgemalten Hüpfwürmern und im Labyrinth spielen. Besonders die Kinder der benachbarten Kindergärten sieht man hier fast jeden Tag herumspringen. Seit unglaublichen zehn Jahren setzt sich die GenerationenPlattform schon rund um den Platz des Kinderlachens für die Nach- Wichtig sind auch die Menschen, die uns helfen, all das möglich zu machen, z.B. das Team von der Grätzloase oder derat Mag. Josef Taucher (Umweltausschuss). Alle Infos unter www.agendadonaustadt.at barschaft ein. Vielleicht habt ihr Seit diesem Sommer gibt es am schon Spuren der Agenda-Grup- Platz gleich zwei neue tolle An- pe im Norwegerviertel ent- gebote für Kinder: deckt, z.B. Naschbeeren für alle, •Leseratten aufgepasst: In Bü- die von der Nachbarschaft ge- chertausch-Taschen eure Kin- pflegt werden oder von Kindern derbücher mit anderen Kindern gepflanzte Tulpen, die in den tauschen! Andere Kinder freuen sich über eure Bücher, und ihr findet dort bestimmt etwas neues Spannendes zum Lesen. Baumscheiben sprießen. Nicht zu vergessen die beiden jährlichen Nachbarschaftsfeste, bei denen die Kinder und Erwach- &( ) "$ ## , ' $ "" ## & ( & " %" $ " &# •Auf einer großen aufgemalten Straßen-Schleife, sogar mit Kreisverkehr und Zebrastreifen, könnt ihr mit Fahrrad, Roller – sende der Nachbarschaft zusammen kommen, auf der Bühne stehen, singen und tanzen. „Als Agendabeauftragte der Be- * %# # +$! "$ %+ !, ## "# oder was euch sonst noch trägt zirksvorstehung Donaustadt – herumflitzen! Auf diesem klei- $$ nen Verkehrsspielplatz könnt ihr sogar üben, wie man sich im Straßenverkehr verhält, z.B. wie man eine Straße richtig über- quert. Liebe Kinder und Junggebliebene! Wir von der GenerationenPlattform freuen uns sehr, wenn ihr mit Eltern und Geschwistern zum Spielen vorbeikommt. Am besten bei der Einweihung des neuen Verkehrsspielplatzes am

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 Die schönsten Fotos unserer Donaustadt 5 Großer Fotowettbewerb zu den Wahrzeichen aller Bezirksteile Welches ist das schönste Platzerl in der Donaustadt? schön gibt es schon heuer für alle TeilnehmerInnen ein Donaustadt-Armband. Zur Einsendung Ihrer Fotos folgen Sie mir auf Facebook, Twitter oder Instagram unter @ErnstNevrivy und posten Sie Ihre besten Fotos mit dem Hashtag #MeineDonaustadt. Alternativ, z.B. wenn Sie kein öffentliches Profil haben, können Sie die Fotos auch via Email unter post@bv22.wien.gv.at mit dem Betreff „Fotowettbewerb“ senden. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2018. Info: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Einsendung des Fotos erklären Sie, dass Sie UrheberIn des Fotos sind, dass keine Rechte Dritter verletzt werden und dass wir das Foto öffentlich verwenden können. Ihr Ernst Nevrivy Viele der schönen Plätze unseres Bezirks sind nicht nur über die Bezirksgrenzen hinweg bekannt, sondern auch schon oft fotografiert worden. Wir starten nun den großen Donaustadt Fotowettbewerb mit den schönsten Fotos aller acht Bezirksteile. Wer kennt sie nicht, die idyllischen Platzln an der Alten Donau oder in der Lobau? Auch der Badeteich Hirschstetten oder die Dorfkerne in Breitenlee, Ka- gran und Süßenbrunn bieten großartige Fotomotive mit Wiedererkennungswert. Finden Sie die unverwechselbaren Ansichten von Kaisermühlen bis Aspern, von Essling bis Stadlau, verewigen Sie sie in gelungenen Aufnahmen von unserem Bezirk und schicken Sie dann Ihre Bilder an uns. Die besten Aufnahmen wählen wir dann für unser DonaustadtMemory, das nächstes Frühjahr erscheinen wird. Als Danke- " !# *$&"&"%&(#"#& & & $"" & ( ' , ( # # (( # & (( ' ) &( # * #( &-' #( ( $# & # ) # & $! " & ' # " (( & .& & ! ! ' $ ! '( '$& ( ) &( # & ) #+

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 Wir beleben die Grätzel. Immer mehr Menschen nutzen den öffentlichen Raum in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung für gemeinsame Aktivitäten, zum Genießen oder zur Entspannung. Die Stadt wertet diese Orte der Begegnung in den nächsten Jahren weiter auf, um eine hohe Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener zu sichern. Geplant sind unter anderem: Die aktive Nutzung von Erdgeschoßzonen, die Belebung der Wiener Märkte zur Erhaltung der Vielfalt in der Nahversorgung und die gemeinsame Gestaltung von öffentlichen Plätzen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Infos unter www.stadtentwicklung.wien.at sowie www.marktsicherheit.wien.at

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 7 Ende für den Gratisparkplatz Parkplätze vor der U1 Station Kagran wurden endgültig aufgelöst Seit 17. August ist der Parkplatz vor der U1 endgültig Geschichte. Wie die dbz schon mehrmals berichtete, muss der Parkplatz dem künftigen Forum Donaustadt weichen. Damit fallen rund 400 Gratis-Parkplätze weg. Baubeginn Forum Donaustadt Wann mit dem Bau am Forum Donaustadt begonnen wird, steht noch in den Sternen. Eventuell wird es noch heuer in Angriff genommen. Kostenpflichtige Park & Ride-Anlagen Der öffentliche Parkplatz vor der U1 war der letzte, auf dem man in Wien sein Auto abstellen durfte, ohne dafür tief in die Tasche greifen zu müssen. Wer nun von seinem PKW auf Öffis umsteigen will, kann auf eine der Park&Ride-Anlagen zurückgreifen, muss dafür aber mitunter gar nicht so wenig Geld dafür auf den Tisch legen: So zahlt man pro Tag 3,40 €, pro Woche 17,10 €, pro Monat 63,60 € und pro Jahr 636,- €. Billiger wirds allerdings, wenn man auch noch eine gültige WochenMonats- oder Jahreskarte der Wiener Linien oder des VOR hat. Dann muss man für einen Tag, 3,40 €, pro Woche 14,- €, pro Monat 52,30 € und für eine Jahreskarte 523,20€ berappen. Entlang der U2 und der U1 gibt es zur Zeit links der Donau drei Park&Ride-Anlagen der Stadt Wien: Fest steht hingegen, dass das Forum Donaustadt gemischt genutzt werden soll. In den ins- gesamt sechs Gebäudekomplex sollen auf einer oberirdischen Nun erfolgte das endgültige Aus für die rund Bruttogeschoßfläche von 400 Gratis-Abstellplätze vor der U1-Station Kagran. 105.000 Quadratmetern Woh- nungen als auch Büros, ein Ho-  U1 Leopoldau (21. Bezirk, ne Park&Ride-Anlage errichtet tel sowie, Gastronomie und Schererstraße). Hier stehen werden. Dienstleistungen sollen Platz 1.100 Stellplätze, Behinderten- Aber auch über Parkplätze in- finden. und Damenparkplätze zur klusive Shuttlebus vor Groß En- Außerdem sind Garagenpark- Verfügung. zersdorf wird derzeit nachge- plätze für Bewohner, Mitarbei-  U1 Aderklaaer Straße (21. dacht (die dbz berichtete). ter und Gäste vorgesehen. Bezirks Julius-Ficker-Straße). Hier gibt es 1.472 Stellplätze, Behinderten- und Damen- parkplätze.  U2 Donaustadtbrücke (22. Bezirk), Am Kaisermühlendamm, Kaisermühlenstraße, Industriestraße) mit 593 Stellplätze, Behinderten- und Damenparkplätzen. MHEerbsSt SE Weitere Anlagen sind zumindest im Gespräch. So soll, sobald die Stadtstraße fertig ist, an der Hausfeldstraße vor Raasdorf ei- Nord: 14. + 15. September Süd: 21. + 22. September jeweils von 9-18 Uhr Ihr Elektriker im Bezirk! www.hlawatschek.at elektro.hlawatschek@aon.at Sichern Sie sich bis 30. September 2018 noch unseren Herbstrabatt von 10%! In unseren großzügigen Ausstellungen präsentieren wir Ihnen die aktuellen Trends im Bereich Sonnen-, Wind- und Regenschutz! - Wir freuen uns auf Sie! www.sonnen-koenig.at/news * ausgenommen Velux- und Abusprodukte und Arbeitszeit - Aktionen gültig bis 30. 09. 2018 Sonnen König NORD: Gewerbestraße 3-5 | 2201 Hagenbrunn | Tel.: 02246/3534 Sonnen König SÜD: Triester Straße 242-244 | 1230 Wien | Tel.: 01/292 86 00

[close]

p. 8

8 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 “Wasser marsch!” in Stadlau Bundeswettbewerb um das höchste Leistungsabzeichen der Feuerwehrjugend Am 24. und 25. wurde Stadlau Austragungsort einer “Staatsmeisterschaft” der besonderen Art. Im Stadion des FC Stadlau kämpften das erste Mal die Besten unter den mehr als 26.000 Feuerwehrjugendlichen aus allen neun Bundesländern und zwei Gästegruppen aus Südtirol, um das höchste nationale Leistungsabzeichen, das Bundesfeuerwehrjugendleistungsabzeichen 2018. Damit fand die „Staatsmeisterschaft“ der Feuerwehrjugend, die alle zwei Jahre ausgetragen wird, zum ersten Mal in der Geschichte in der Bundeshauptstadt statt. Insgesamt gaben rund 700 Ju- ©Hermann Kollinger Jubel bei den Siegern, der Jugendgruppe „Bad Mühllacken“ aus Oberösterreich gendliche in 52 Gruppen plus 2 Gästegruppen aus Südtirol darunter sechs reine Mädchengruppen - alles, um das begehrte Abzeichen zu erkämpfen. Neben Teamgeist ist bei dem Wettbewerb Geschicklichkeit und Kraft gefragt. Zu den Disziplinen gehörten eine Hindernisbahn zu überwinden, mit einer Handpumpe auf zwei Zielflächen zu treffen und bei einem 400-Meter-Lauf auch eine Strahlrohr an einen Verteiler und an Schläuche zu kuppeln. Zum Bundeschampion 2018 kürte sich (wie auch bereits 2016) der amtierende Weltmeister, die Jugendgruppe „Bad Mühllacken“ und qualifizierten sich so für die Internationale Jugendfeuerwehrbegegnung in der Schweiz im nächsten Jahr. In die Schweiz dürfen auch Bad Mühllacken, St. Martin im Mühlkreis und Waldneukirchen sowie die Mädchengruppe aus Mitteregg/Haagen/Sand (alle Oberösterreich) um den Sieg kämpfen. Für die Schlussfeier ging es von Stadlau zum Rathausplatz. Dort nahm am Samstag Bürgermeister Michael Ludwig die Siegerehrung vor. Herbstzeit ist Renovierungszeit Seit 15 Jahren bürgt Raumausstatter Hutterer in der Donaustadt für Qualität Die heißen Tage neigen sich dem Ende zu – Zeit ihren vier Wänden einen frischen „Anstrich“ zu geben – mit Mal,-Tapeten- und Bodenarbeiten. Bei Raumausstatter Hutterer bekommen Sie das neue Outfit für Ihr Heim vom Spezialisten – und das zu einem fairen Preis! KundInnen können hier aus über 100 top-aktuellen Kollektionen an Tapeten, Böden und Vorhängen auswählen. Besondere Angebote finden Sie unter dem reichaltigen Angebot an Bödenbelägen: Hier gibt es auch die neuesten Trends wie Designvinylböden, Naturböden in der Klebe- und Klickvariante und vieles mehr. Aber nicht nur die neuesten Trendböden für Ihre vier Wände finden Sie bei der Meisterwerkstätte Hutterer. Wenn Sie Ihrem Heim eine ganz besondere Behaglichkeit geben wollen, sind Sie bei Tapezierermeister Hutterer richtig. Firmenchef Erhard Hutterer berät Sie nicht nur persönlich, hier erhalten Sie auch fachlich kompetente Beratung im Gesamtpaket. Und das seit über 15 Jahren in der Donaustadt! „Von den neuesten und aktuellsten Tapeten, Anstrichen, Vorhängen oder Polstermöbeln über Fußböden aller Art bis hin zur Auswahl der richtigen Matratze – unser achtköpfiges Team verlegt und montiert all diese Produkte meisterhaft, damit Ihr Eigenheim zu einer Wohlfühloase wird. Von kleinen Änderungen bis zur RundumAusstattung“, versichert Tapezierer Erhard Hutterer. „Wir sind ein renommierter, ehrlicher Betrieb und ein eingespieltes Team. Gegenseitiges Vertrauen ist uns wichtig. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt – und das zeigen wir bei all unseren Leistungen und Produkten. Bei uns gibt´s nichts von der Stange, wir arbeiten nur mit Professionisten zusammen. Gemeinsam mit Ihnen suchen wir genau die Materialien, die Ausführung, die Lösung, die zu Ihnen und Ihrer Umgebung passen.“ Alles aus einer Hand Beim Raumausstatter Hutterer erhalten Sie alles aus einer Hand: „Wir koordinieren alle anfallenden Handwerksarbeiten, wie Elektrik, Innenausbau, Fliesen, Installateur, Tischler oder Reinigung – ganz individuell und ganz persönlich.“ Firmenchef Erhard Hutterer berät Sie persönlich. Raumausstatter Hutterer 1220 Wien, Am Bahnhof 4 U2 Station Stadlau Mo bis Fr 9-12 u. 15-18 Uhr 1. Sa im Monat 9-13 Uhr Tel.: 283 61 58 • FAX: DW 5 Eigene Parkplätze vorhanden! www.ihrwohntraum.at Information

[close]

p. 9

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 9 Gefahr für unsere Naturteiche? Verlandung durch Austrocknung und Wasserpflanzen? Schon in unserer letzten Ausgabe hat Lobau-Experte und dbz-Serienautor Robert Eichert vor einer seit Jahrzehnten stattfindenden Austrocknung der Lobau gewarnt. Nun fürchten nach dem Rekordsommer Freunde der kleineren Gewässer um ihre Badeparadiese. Bedroht ist das Badevergnügen gleich in zweifacher Hinsicht: Die Wasserspiegel sinken und gleichzeitig wachsen und gedeihen bei den hohen Wassertemperaturen die Makrophyten (Wasserpflanzen wie das Tausendblatt vulgo "Schlingerer"). Betroffen sind kleinere Gewässer, wie das bei der Esslinger Furt. In anderen wie der Naufahrt oder dem Mühlwasser explodiert derzeit “nur” die Zahl der Wasserpflanzen und diese trüben das Badevergnügen. “Massiv von der Austrocknung betroffen ist auch der mit dem Ökosystem der Lobau eng verbundene Erholungsraum Donau-Oder-Kanal. Die vier geschichtsträchtigen Grundwasserteiche, die auch das Mikroklima der Region zwischen WienEssling und Groß-Enzersdorf positiv beeinflussen, werden aus den gleichen unterirdischen Wasserströmen gespeist, die auch die Lobau-Gewässer versorgen., “ warnt Eichert. Eichert: “Seit Jahren sinkt der Pegel in den liebevoll „DOK“ gekürzelten Teichen kontinuierlich. Heuer hat der Wasserschwund einen neuen Höhepunkt erreicht. Mit bösen Folgen: Das Pflanzenwachstum nimmt überhand, an vielen Stellen ist bereits die Oberfläche unter einem dichten Pflanzentep- pich verschwunden.” Auch der DOK II (vom March- feldschutzdamm bis zum Uferhaus), war erste Adresse für den Wiener Sonntagsausflug in der Sommerhitze. “Heute können Familien vom kristallklaren Wasser im Nationalpark nur mehr träumen, wenn sie enttäuscht vorm undurchdringlichen Makrophyten-Dschungel stehen”, klagen BesucherInnen. Am DOK III (beim Sachsengang) mit seinen öffentlichen Zugängen auf Wiener und GroßEnzersdorfer Boden müssen die Anrainer selbst tief in die Tasche greifen und die teure Pflanzenmahd finanzieren. „Wir wissen wirklich nicht, wie das alles weitergehen soll“, sagt Ilse Pecker und drückt damit die Sorgen ihrer vielen DOK-Nachbarn aus. „Mir tun besonders die Kinder leid“, sagt Pecker. Ganze Generationen von Wiener Schulkindern konnten bisher auch im – am Wiener Ende des DOK III gelegenen – NP-Camp Lobau die einzigartige Au hautnah erleben. Jetzt, bei Niedrigwasser und Pflanzen-Überwucherung, hat sich der Spaß hier aufgehört. So wird ein weiteres wertvolles Stück Naherholung und Naturerlebnis verloren gehen.” Darin sieht auch Lobau-Experte Robert Eichert die einzige mögliche Lösung: “Mehr Wasser durch die Lobau lassen! Das wäre für die Untere Lobau möglich durch den Bau einer Trinkwasseraufbereitungsanlage”, ist Eichert überzeugt (Die dbz berichtete in ihrer letzten Ausgabe darüber). "Außerdem würde eine vermehrte Dotation der Oberen Lobau von der Neuen Donau, zusammen mit Schlammabsaugungen und bei Notwendigkeit durch sanftes Ausbaggern und Durchgängigmachen dieser Altarme, hier Abhilfe schaffen. Schließlich gäbe es die Altarme zwischen Esslinger Furt und Uferhaus in der heutigen Form nicht mehr, wenn diese nicht in den 70er Jahren ausgebaggert worden wären”, weiß Eichert. Inzwischen hat auch GR Josef Taucher nach einem gemeinsamen “Lokalaugenschein” mit Eichert in der Lobau dem Verein "Lobaumuseum" seine Unterstützung zugesagt: “Es gibt bereits einen Termin mit der MA 45 gemeinsam mit Herrn Eichert, bei dem wir besprechen wollen, wie man das Problem angehen kann.” Notwendig sei auch, das Problem einer Wasserverschmutzung durch eine Dotation nicht unberücksichtigt zulassen. Zu der wachsenden “Algenplage” zeigt Taucher zwar Verständnis für die Badehungrigen, doch, “hier handelt es sich in erster Linie um Gewässer im Naturschutzgebiet. Da hat eine Wasserqualität oberste Priorität. Und dazu braucht man Makrophyten.” i1n5Wxien Kundenservice Donaustadt 22, Donauzentrum (Ärztezentrum) Donaustadtstraße 1, 5. Stock Telefon: (01) 501 95-28710 Kundenservice Stadlau 22, Langobardenstraße U2 Station Donauspital Telefon: (01) 501 95-28720 Rat und Hilfe Rund um die Uhr erreichbar im Trauerfall Telefon: (01) 501 95-0 www.bestattungwien.at Um Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte vorab einen Gesprächstermin.

[close]

p. 10

10 Bezirksrundschau Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 der dbz BuchTipp! Kagran Tote bei Wohnungsbrand In der Nacht auf den 23. August kam bei einem Wohnungsbrand am Rennbahnweg eine 68-jährige Frau ums Leben. Die Feuerwehr wurde nach Mitternacht alarmiert. Die Einsatzkräfte brachen die Tür zur stark verrauchten Wohnung auf und fanden die Frau leblos am Boden liegend. Sie wurde ins Stiegenhaus gebracht und dort versucht wiederzubeleben - Leider ohne Erfolg. Grund für den Rauch in der Wohnung war eine stark angebrannte Speise am Herd. Die Feuerwehrleute entfernten das verkohlte Essen und belüfteten die Wohnung und das Stiegenhaus mit Hochleistungslüftern. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Hirschstetten Rohrlegungsarbeiten von 29. August bis 30. September 2018 finden im Kreuzungsbereich zwischen Unterführung und Marietta-Blau-Gasse und Ostbahnweg Rohrlegungsarbeiten der Wiener Netze – Bereich Fernwärme statt. Die Arbeiten im Fahrbahnbereich werden in 10 Nächten in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr, im Gehsteig- und Radwegbereich von 7 Uhr bis 19 Uhr durchgeführt. Es wird maximal eine Fahrspur in Anspruch genommen. Zur wechselweisen Durchschleusung des Verkehrs wird ein speziell geschultes Personal herangezogen. In dieser Zeit wird der Ostbahnweg von Hirschstettner Straße bis und in Richtung Objekt Nr. 9 (Einfahrt Porsche Donaustadt) für den Fahrzeugverkehr als provisorische Einbahn geführt. Wien mit Bahn und Bim der dbz -Buchtipp Die Hitze ist vorbei, wie wäre es wieder einmal mit einem Ausflug? Natürlich umwelt- und nervenschonend mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die fünf U-Bahn-Linien und die RingStraßenbahnen sind für die Autoren „die Schlagadern Wiens”. Mit ihnen erreicht man schnell und bequem alle Highlights im Zentrum, die Anlagen von Schloss Schönbrunn, aber auch weniger bekannte, doch absolut sehenswerte Orte in den äußeren Bezirken. Herausgekommen ist ein gelungener Stadtführer mit 88 bekannten und interessanten Wiener Orten, vielen Anekdoten, stimmungsvollen Fotografien, Übersichtsplänen und einem praktischen Netzplan. Nicht nur für Wienbesucher, auch als Wiener kann man neue “Lieblingsplätze” entdecken. So stehen auch der Friedhof der Namenlosen oder der Karl-Marx-Hof am Besuchsplan. Wussten Sie, dass es ein Schnapsmuseum in Wien gibt? Gestreift werden architektonische Schmankerl, genauso wie kulinarische: Vom Cafe Goldegg über das Bermuda-Dreieck bis zur Brauerei Ottakringer. Der Inhalt des Buches ist gegliedert nach U-Bahnen und Straßenbahnen und macht ersichtlich, was man entlang einer Linie (beginnt mit der U1) entdecken kann! Bei allen “Stationen” ist die Telefonnummer und die Internetadresse angegeben, für unterwegs würde sich vielleicht das E-Book empfehlen! Clara Hein, Bernd Roth Wien mit Bahn und Bim 192 S. / 14 x 21 cm / Paperback  16,- / auch als E-Book erhältlich GmeinerVerlag Juni 2018 sofort lieferbar ISBN 978-3-8392-2351-2 ! " " % $ !# Lust auf Tapetenwechsel? # !" Tapeten – Vorhänge – Böden – Polstermöbel –!Sonnenschutz !"

[close]

p. 11

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 11 bezahlte Anzeige ! -', !, + 2- "& #3!*%" ! ' +,3 , * ,* 5 ' +,; * ' ,: % ,2 )*( ++"(' %% : ,* -, *+, ''"+ * !*-': ' & ! '9 " '%"' : ': & % -' -'$,"('" *, ' ! & "*+,: (& : "*+,: *. : *"'2") - !9 ', *." /+ .(' ."+: -): &$ )",3' , ' (- $ " ,<+ " + "' * " '" *+,-' EJ9GD !* 2- * ,, *'9 " ( ! + ''"+7 ' * .(' (', "+ * ", !-%: $% ++ ' , "%' !& '7 "+, "' (() * ,"('+. * '+, %,-' * ', *' ,"(' % ' - -+: +, %%-' A C " 'B7 " ' * ' (, "' ' * " ! ' : / -' 7 )(*, -' +-' ! ", "& $6' ," ' : - *," * = & ( '>9 #' * )(*,%" ! !, + & G9 ): , & */( ! ' ' / ", *7 '' * ' +: . * ' " ' %3 , & EJ9 ): , & * L !* 2-& +, ,: % - 6 * * " "+, '2 ' AI7 ED ( * EI $&B9 " $6*2 +, ,* : $ "+, - ! 6* (* " %$"' ( '9 ', * & (,,( ? *6! )* " *" ' ! ' & ' 2- -' &", & "'' + ' - ' !-%# !* + "+, "' * +, , /" "&& * ." % %(+8 & &+, 7 ' K9 ), & * "': , - ! ! - * /" * + ,* : 5 ' +, "' * +, , +, ,,9 (, ' /"* "' / !+: %-' +* " ! + *( * && 6* *(5 -' % "' EG9GD !*9 " % ,, +7 .(& , ,, "%: & ' & ', +, , +) *' . * '+, %, , ' +, +7 * " !, .(& %" , ' %(!& *$, 6 * ,* 5 '$-'+,7 ', *' !& '+: +,3' -' $-%"' *"+ ! ' : (, "+ !"' 2- +-' ! ",+: ,"))+ -' : ' (, '9 - ! " %" , 3,+ %* %%1 &", ': + !%" 5 ' * * "+. *%(+-' " , + ! - * /" *9 * (' -+,3 , * ! - * +, 6!' & '' !: * ' ,: % ,2 *"' , /" * ,(%% 22: ,+ "+ FE !*9 - "& ,* 5 ' +,8 " '"," ,". ? +-' +, ,= .(' " ' GHFD -' -' ." % ' *,' *' &", . *: + !" ' ' +-' ! ",+ ! $: )("',+7 / -' + ' (, ' .(' '2 ' 6 * &) +)(*, "+ ( 7 ' (+,3' ' -' * " +) '' ' ' 0) *, '' ': ". : %$+; + , "%)*( * && 6* + ,* 5 ' +, "+, 2- "' ' -', * !, + " +#3!*" ,* 5 ' +, "+, - ! * - + !% 2-* E9 +,3 , * ( ! + ''"+ .(' K9 "+ EH9 ), & * @ / '' +, ** " ! "& ."+ -) - -+,* %" ' ,*" ,9 " * *: 4 '-' & K9 ), & * $4': ' ' "' * "& %, * .(' H "+ ED !* ' ED !* "& %%$3 " * (%$++ !-% & '' !: "& +, ,% - $ '' 2/"+ ! ' I7 ED ( * FI "%(& , *' - +,* $ /3!%, / * '9 ''"+. * ' -' , ,+ !-%: * ,9 % " !2 "," "+, +" "' (*: + !& $ - + ." % 3%," 6 , +" != +, ! ' " + -' AE7FI $&B 6* "' * .(' J "+ L !: * ' -' -'"(* -' AF7I $&B 6* "' * -' - ' %" ! .(' ED "+ EI !* '9 '& % ' $ '' & ' +" ! * ",+ # ,2, - 9 !&&(%"*(&$ "' * $4'' ' & K9 ), & * ''"+: - , + !'-)) *' ", -%" "+, " ++ ': -' !% *2,: * "' ,"(' .(' "' *3*2,"' *9"' ' % !-%, "' * ('' ' %% GH:GK 4 ' ,9 ' (+ 2- ' ." % 3%," ' +-' ! ",+ ': (, ' "' * +, , " , + -', *8 ///9 +) *':+ +, ,9 ,

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender Matineen im Gartenbaumuseum Am 9. September um 10.30 Uhr und um 12 Uhr mit dem Klezmer Connection Duo und "Stravinskys Hochzeitstanz" Voranmeldung unter Tel. 01 4000-8042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Stadlauer Bauernmarkt jeden Freitag von 8-13 Uhr ohne Sommerpause! Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 7. und 21. September sowie der 5. Oktober die Termine auf der Piazza Star 22 (im Innenhof beim Merkur) sind der 31. August, der 14. und der 28. September Erntedankfest in Aspern am 16. September. Beginn mit Einholen der Erntekrone von der Kapelle Oberdorfstraße und der Festmesse um 9.30 Uhr, in St. Martin, anschließend Frühschoppen mit den Kugelbergmusikanten, Gemüsemarkt und Tombola um 14 Uhr startet der Festumzug mit teilnehmenden Umternehmen aus Aspern und zahlreichen Vereinen. Anschließend gibt es Tanz und Unterhaltung im Pfarrgarten mit Musik bis 21 Uhr. Für Kindervergnügen und Ihr leibliches Wohl wird bestens gesorgt! Asperner Heldenplatz 9 VHaiteerr k&ocSheonhn !" # # % #! !# $ !" "# !3 #-4 .* 4.,.2&0 !63498.00* &::'&2) 55*2 1.6 &:: .20&55 &' #-4 .264.66 > .2/0 7++*6 !3 #-4 .22*4 31*)9 < *4 .(-6*4 *.2* &.) 72) &2)*4* #2,* 4*.16-*.6*2= &5 2)* '*56.116 )&5 7'0./71 .20&55 &' #-4 .264.66 > .2/0 7++*6 !3 #-4 .* !6*-&7+1&2)0;2 .20&55 &' #-4 .264.66 > * % ! *%( % # !# +&'() ) !(# ( #!)( ! &' ' ! & ! ') ' &%) * ) " &%() %,! (( $ !% * (( ) Veranstaltungen im Kulturfleckerl 14. September 19 Uhr Crossroad Band: Folk & Country 23. September 19 Uhr Swobodas Swing Trio: Swing Jazz 29. September 19 Uhr Downbound Train: Blues, FolkZählkarten für die musikalischen Veranstaltungen reservieren Sie bitte unter der Tel. 01/774 80 72 oder per mail an reservierung@kulturfleckerl.at. Kulturheuriger in den Blumengärten am 9. September mit Kurt Strohmer und seine Hawara am 23. September Charlotte Ludwig, Werner & Franz und dem Duo Sobotka Beginn ist jeweils um 14 Uhr, der Eintritt ist frei! Bauernhof in den Blumengärten Hirschstetten, (26, 96A und 22A). Quadenstraße 15 Herbstflohmarkt der Pfarre Stadlau am 6. Oktober von 8-17 Uhr und am 7. Oktober von 9-16 Uhr. Die große Auswahl auf über 600 m2 und die gute Verpflegung haben sich schon lange herumgesprochen! Hier finden Sie getrennte Abteilungen für Damen-, Herren und Kinderbekleidung, Spielwaren, Porzellan und Küchenutensilien, Elektrowaren und vieles mehr! Bestimmt ist auch etwas für Sie dabei! Pfarre Stadlau, Gemeindeaugasse 5 Goethehof - Ausstellung in der VHS vom 19. September bis 19. Oktober Montag bis Freitag von 8-21 Uhr in den Räulichkeiten der VHS Donaustadt. Das Zusammenleben der BewohnerInnen des Goethehofes und der Lebensalltag in Kaisermühlen von der Zwischenkriegszeit bis zur Zweiten Republik stehen im Zentrum. Begleiten Sie auf 21 Tafeln die ZeitzeugInnen von der Waschküche bis ins Tröpferlbad, vom Kinderhaus zum Jugendhort und in die Bücherei, beim Spielen im Hof, beim Eislaufen am Kaiserwasser, durch die Schrebergärten bis zum Fischen im Überschwemmungsgebiet. VHS Donaustadt, Bernoullistr. 1 Führung durch den Goethehof am 21. September vom 15.30 bis 17.30: Wenn die Ausstellung (oben Ihr Interesse geweckt hat und Sie den Goethehof “Live”erleben wollen! Teilnahme gratis aber Anmeldung erforderlich unter 01/ 89 174 122 000 bzw. donaustadt@vhs.at Treffpunkt: Schüttaustrasse 1-39, Haupteingang Lebensstraßen - Stationentheater in d. Seestadt am 23. September und am 30. September Beginn jeweils um 11 Uhr und 17 Uhr. Erleben Sie Szenen, Monologe, Erzählungen, Lieder, Bilder und andere Zeugnisse aus dem Leben und Werken jener Frauen, die den Straßen in der Seestadt ihre Namen geben. Ein “Erwandern” von Seestadt-Welten im doppelten Sinn! Dauer ca. zwei Stunden. Da die Plätze beschränkt sind, bitte um Reservierung unter: 0676 38 487 94 oder liptim@web.de Treffpunkt/Beginn: Stadtteilmanagement Seestadt aspern, Hannah-Arendt-Platz 1

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender GROSSENZERSDORFER HÖFE FEST 9.9.18 Kunst Kulinarik Kultur Sonntag ab 10:00 Uhr Mit Unterstützung der Stadtgemeinde, gefördert vom Land NÖ, der Marchfelder Bank und vielen Spendern www.hoefefest.com Gemeinsam sicher in der Donaustadt Präventionsbus am 20. September von 9-17 Uhr, in der Saikogasse 3a am dortigen Parkplatz und am 24. September von 9-17 Uhr, in der Langobardenstr. 108 Grätzl-Kaffee am 14. September von 15-16 Uhr im Café AS22 in der Quadenstraße 65-67, am 21. September von 1o-11 Uhr im Tchibo Gewerbepark Stadlau und am 27. September von 15-16 Uhr im Tchibo Donauzentrum Trafik-Sprechstunde am 18. September von 15-17 uhr in der Trafik Rennbahnweg 40 und am 24. September von 16-17 Uhr in der Trafik Müller, Viktor-Kaplan-Straße 11 Die Beamten stehen der Bevölkerung bei diesen Gelegenheiten mit Rat und Informationsmaterial zur Verfügung. Tramway & Eisenbahn Sammler Börse am 9. September von 9-12 Uhr beim Stadlauer Vorstadtbeisl Selitsch: Original Staraßenbahnzubehör, Tafeln, schilder, DVD, Bücher, Videos. Modelleisenbahnen und Modellautos aller Spuren und Größen, jeder Art und jeden Maßstabes. Original Straßenbahn Signalscheiben Schilder. Div.Zubehör u.v.m Infos: 0664/73633947 oder eduard21@aon.at Gasthaus Selitsch, Konstanziagasse 17 Neu Eröffnung 0 ( -! ++ $ 2"%/ ++ *)*(& ' 2* "* ' ( - -+ %-! 2* # ! 1 ' , .(' #+ 3 "* (', ! -" , ! # -'+ +#' /#%%$(&& ' Stadtrundgänge durchGroß-Enzersdorf Napoleon Rundgang am 1. September um 14 Uhr beim Uferhaus, Führung mit Hans Leitgeb in historischer Uniform und der Biologin Dr. Gabriele Hrauda vom Nationalpark Donauauen. Erw. 10,- €, Kinder (bis 15) 5,- € Stadtrundgang am 15. September um 14 Uhr, Treffpunkt beim Hauptplatz; Eine Zeitreise durch die Jahrhunderte, Erw. 5,- €, Kinder (bis 15) 3,- € Nachtwächterwanderung bei Vollmond am 29. September um 19 Uhr am Hauptplatz, der Nachtwächter erzählt Geschichte und Geschichten aus der über 1000 Jahre alten Stadtmauerstadt Groß-Enzersdorf (Encinesdorf). Anschließend Besuch im Folterrmuseum /Kotter; Erwachsene 7,- €, Kinder (bis 15) 5,- € Anmeldung auf der Stadtgemeinde 02249 2314 28 od. kultur-im-kotter@gmx.at Kultur im Kotter Pepi Hopf - „Gemmas an!“ Vorpremiere des neuen Kabarettprogrammes am 12. September und am 13. September jeweils um 19.30 Uhr; Ein Abend über Arbeit: „Gemmas an“ entspricht im Englischen „let´s go“ – jedoch ohne optimistischen Unterton. Es bedeutet die ureigene Einstellung des Österreichers zur Arbeit: „Freuen tuats mi ned, aber es hilft ja nix.“ Unkostenbeitrag 15,- € Kontroverse im Kotter “Sind wir Vorstadt?” am 21. September um 19.30 Uhr Streitgespräch mit Publikumsbeteiligung auf hohem Niveau. Freie Spende erbeten Vortrag Herbert Lackner „Die Flucht der Dichter und Denker“ am 27. September um 19.30 Uhr; über prominente Flüchtlinge des Nationalsozialismus und die dunklen Parallelen zu heute. Freie Spende erbeten Quizabend im Kotter am 28. September um 19 Uhr. Mit Freunden zusammen sein, sein Wissen mit anderen messen. Anmeldung als Team (maximal 5 Personen), oder Einzelperson möglich. Mindestalter 16 Jahre. Getränke zum Selbstkostenpreis! Unkostenbeitrag: freie Spende; Anmeldung, Auskunft und Reservierung: kultur-im-kotter@gmx.at

[close]

p. 14

dbz-Veranstaltungskalender Kinderfest und Flohmarkt in St. Katharina am 7. Oktober ab 11 Uhr; Es gibt Spielestationen, ein Büffet, den flohmarkt und eine Zaubershow! Standgebühr 5,- €, Anmeldung unter www.meinefamilie.at/aspern; Für das leibliche Wohl ist gesorgt! Bergengasse 6 Erntedank in Leopoldau am 30. September um 14 Uhr. Das Erntedankfest beginnt mit der Ernteandacht vor der Kirche, anschließend folgt der große Festumzug mit ca. 40 Fahrzeugen. Ab 15.30 bis 22 Uhr findet das Ernefest mit Platzkonzert im Pfarrgarten statt. Pfarre Leopoldau, Leopoldauerplatz 12 Stadlauer Kirtag vom 21. bis 23. September findet wieder der trditionsreiche Kirtag in Stadlau statt. Der Stadlauer Kirtag bietet Attraktionen für jeden Geschmack, für Groß und Klein. Dazu bietet die Musikbühne an allen drei Tagen ein spannendes Programm, das mit Rock, Blues und Wiener Liedern für viel Abwechslung sorgt. Für die kulinarischen Genüsse sorgen zahlreiche Standln. Programm unter www.stadlauerkirtag.at Kinderfest zum Welttag des Kindes am 9. September von 14-17 Uhr beim Sparefrohspielplatz. Die Kinderfeunde laden zu vielen Spielestationen und Kreativstationen. Sportaktivitäten, ein Kinderflohmarkt und ein tolles Musikprogramm werden auch geboten! An diesem Tag findet auch der Donauparklauf statt. Sparefrohspielplatz Donaupark - Arbeiterstrandbadstraße Kinderflohmarkt am 8. September von 10-13 Uhr bei schönem Wetter im Garten der Pfarrgemeinde Donaustadt. Bei Regen drinnen. Alles was Kinder haben und brauchen, Bücher, Spielzeug, Kleidung, Freizeitartikel, u.s.w. Standgebühr 10,- Euro, Anmeldung Telefon: +436644344248. Erzherzog-Karl-Str. 145 hinter der Lärmschutzwand usw. Wiener Kleintierschau am 7. und 8. Oktober von 8-17 Uhr. Gezeigt werden Kaninchen, Geflügel, Tauben, Vögel, Meerschweinchen und Chinchilla. Für Kinder ist der Eintritt frei, mit Streichelzoo. Blumengärten Hirschstetten, Quadenstraße 15 Wege des Heilens - TCM und TEM am 8. und 9. September täglich ab 14 Uhr werden im Rahmen von Vorträgen und Vorführungen traditionelle europäische und chinesische Heilmethoden präsentiert. Die Vorträge und Vorführungen finden im Zelt beim Indischen Garten statt.Führungen durch die Kräuter-Gärten werden ebenfalls angeboten. Blumengärten Hirschstetten, Quadenstr. 15 (26, 96A, 22A) Reptilientag in Hirschstetten am 22. September von 10-2 und 13-15 Uhr im Stadl beim Bauernhof der Blumengärten Hirschstetten veranstaltet von der Österr. Gesellschaft für Herpetologie. Wissenswertes über Haltung Zucht und Schutz von Reptilien steht im Mittelpunkt. aspern Seestadt feiert 3. Straßenfest ©Amélie Chapalain Das Straßenfest wächst von Jahr zu Jahr wie die Seestadt selbst Am 8.September wird die ganze Seestadt zur Bühne. Bereits zum dritten Mal stellen BewohnerInnen, lokale Initiativen, Kunst- und Kulturschaffende und Unternehmen die Vielfalt im Stadtteil zur Schau: Gemeinsam mit dem Stadtteilmanage- ment Seestadt aspern gestalten sie ein buntes Programm für Jung und Alt. Über 30 SeestadtUnternehmen informieren interessierte BesucherInnen über die breite Palette an Geschäften, Dienstleistern und in der Seestadt aktive Organisationen und tragen zum lebendigen Treiben bei. Hier die Details: • Ab 10.00 Uhr: gratis Tennis für Kinder in der Volksschule am Maria-Trapp-Platz, Anmeldung unter www.iba-wien.at • Nachbarschaftsflohmarkt von BewohnerInnen • Buntes Mitmach-Programm im „Dorf der Initiativen“ • Kulinarische Angebote von regionalen Gastronomien und lokalen Initiativen • Stände und Aktionen von über 30 Seestädter Unternehmen • Kinderprogramm und StraßenkünstlerInnen •Kunst und Kultur auf mehreren Straßenbühnen • Projekt „auto.Bus – Seestadt“: Der autonome E-Bus der Wiener Linien kann aus nächs- ter Nähe besichtigt werden •Projekt „Gesunde Seestadt“: Gesundheitscheckpoints und Live-Talks mit ExpertInnen •Rätselrallye (bis 16.15 Uhr) mit attraktiven Preisen zu gewinnen • 13.30 bis 17.30 Uhr:Straßenfest in der Maria-Tusch-Straße • 15. bis 21 Uhr Jazz- und Genusstag am Hannah-Arendt-Platz, mit musikalischen Highlights • 15.00 Uhr: Auftakt der „Woche des Tennis“ der IBA_Wien Das Straßenfest findet auf Initiative des Stadtteilmanagements Seestadt aspern mit freundlicher Unterstützung von aspern shopping statt. Weitere Infos zum Fest im Stadtteilmanagement oder unter: www.meine.seestadt.info. Bei Schlechtwetter wird das Straßenfest abgesagt.

[close]

p. 15

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 4/2018 15 Ehrenschutz Bürgermeister Dr. Michael Ludwig BV Ernst Nevrivy Abg. NR Ruth Becher Bühnenprogramm Vergnügungspark Verkaufsstände Kulinarisches Shows 21. September Ein Fest für die ganze Familie Am Bahnhof, Stadlau www.stadlauerkirtag.at Verein Donaustädter Sport- und Kulturwochen, 1220 Wien, Donaufelder Straße 259 Bezahlte Anzeige

[close]

Comments

no comments yet