TP 169 - Herbst 2018

 

Embed or link this publication

Description

TP 169 - Herbst 2018

Popular Pages


p. 1

DER TREFF PUNKT Gemeindeblatt der Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen Herbst 2018 Nr. 169 Inhalt dieser Ausgabe: Leitartikel: Abschied aus Edemissen; Kontaktdaten; Adventskalender 1+2 Frauenkreis auf Reisen, Frauensonntag; Konzert 3 Vakanzzeit in Edemissen; Wechsel an der Spitze im Kirchenvorstand; Neues aus der Kita 4+5 Gottesdienstplan, Freud und Leid, Stellenausschreibung 6+7 40 Jahre Diakoniestation Edemissen; aus dem Diakonieverein; Woche der Diakonie 8+9 Gedanken zum Erntedankfest; Spangenberg 10 KiBiWo 2018; Martinsfest; 10 Jahre Förderverein Martin-Luther 11 Förderverein - weitere Informationen 12 Herausgeber Der Kirchenvorstand Redaktion Annette Baden-Ratz Hans-Dieter Heuer Henning Könemann Renate Lonnemann Bettina Schuh Joachim Sinnhuber Frank Waczkat Layout Carsten Havekost Spendenkonto Kirchenkreisamt Peine IBAN: DE85 2595 0130 0000 1140 09 „Treffpunkt Edemissen“ Der Treffpunkt Nr. 169 Abschied aus Edemissen Vertraut den neuen Wegen… 1. Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wandern heißt. Seit leuchtend Gottes Bogen am hohen Himmel stand, sind Menschen ausgezogen in das gelobte Land. tionen auf die Nachricht von unserem Weggang. Und so breit gestreut fielen auch unsere Antworten aus: „Doch, es gefällt uns immer noch in Edemissen! Es ist ein schöner Ort, der uns ein Stück Heimat geworden ist.“ „Und ja, wir freuen uns darauf, noch einmal etwas ganz Neues auszuprobieren zu dürfen.“ Die Erfahrungen von fast 17 Jahren kurz zusammenzufassen, das ist fast unmöglich. Vieles hat sich in den Jahren ereignet und verändert. Dieses Lied hat der evan- gelische Theologe und Dichter Klaus-Peter Hertzsch 1989 auf eine bekannte Choralmelodie gedichtet. Als letzter Titel fand es noch den Weg in das gerade neu entste- hende Evangelische Ge- sangbuch. Der Text schien einen „Nerv“ getroffen zu haben, denn mittlerweile gehört es zu den belieb- testen modernen Kirchenliedern. Klaus-Peter Hertzsch (1930 – 2015) wuchs in Eisenach auf, war später Professor für Praktische Theologie in Jena und in der Friedensbewegung der DDR aktiv. Das Lied entstand anlässlich einer Hochzeit. Aber das Entstehungsjahr 1989 lässt vermuten, dass dem Dichter auch andere „neue Wege“ vor Augen standen. In unserer Gemeinde wird „Vertraut den neuen Wegen“ nicht nur bei Trauungen gern gesungen. In den Konfirmationsgottesdiensten hatte es in den letzten Jahren seinen festen Platz, bei der Einführung der neuen Kirchenvorstände Anfang Juni haben wir es gesungen und auch bei anderen Gele- Als wir anfingen ‒ im November 2001 – da gab es noch zwei Pfarrstellen und einen „halben“ Diakon in der Gemeinde. Für so manches war mehr Zeit als heute. So gab es z.B. drei verschiedene Kinderkirchenangebote, und in den Kapellen fanden noch regelmäßig jeden Monat Gottesdienste statt. Als wir anfingen – da war die Kirche „eingepackt“, das Tonnengewölbe wurde gerade saniert. Wir durften an dem spannenden Entscheidungsprozess der Deckengestaltung teilhaben. Der bunte Himmel der Edemisser Kirche, an dem wir bis heute immer wieder Neues entdecken, den werden wir vermissen! genheiten, die mit „Aufbruch“ und „neuen Wegen“ zu tun hatten. Und nun hat der Edemisser Kirchenvorstand dieses Lied als Begleittext auf der Einladungskarte zu unserer Verabschiedung ausgesucht. Eine Ermutigung für die neuen Wege, die vor uns liegen – aber auch ein Mutmach-Text für die Edemisser Kirchengemeinde im 2. Vertraut den neuen Wegen und wandert in die Zeit! Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid. Der uns in frühen Zeiten das Leben eingehaucht, der wird uns dahin leiten, wo er uns will und braucht. Blick auf Vakanzzeit, Veränderungen und Neues, was kommen wird. Abschied … Veränderungen auf der Hälfte der Zeit: Sie betrafen Kürzungen im Be- „Gefällt’s Ihnen in Edemissen nicht reich der Pfarr- und Diakonenstellen. mehr?“ – „Wie schön für Sie, dass Sie Neues wurde dadurch nötig, aber noch einmal etwas Neues wagen.“ – auch möglich. So etwa die stärkere So breit gestreut und mit vielen Zwi- Zusammenarbeit mit dem Pfarramt schentönen versehen wHaierernsedhieenReSaiek-den Wipshausen. Wahlausschuss.

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 169 Und ‒ dank der zuverlässigen Unterstützung von Gemeindegliedern, denen die Jugendarbeit am Herzen lag ‒ die spendenfinanzierte Mitarbeit von Diakonin Franziska Bendrien. Ein massiver Einschnitt geschah mit der „Auswanderung“ des Kirchenchores. Die konflikthaften Begleitumstände gingen nicht nur uns teilweise an die Substanz und hinterließen Spuren bis heute. Aber zeitgleich auch hier Neues: Der Förderverein Martin-Luther Edemissen e.V. entstand und mit ihm neue Formate in unserem Gemeindeleben, wie z. B. die Kulturfahrten oder das Kirchenkino. Vielfalt und Offenheit an Menschen und Räumen, Ehrenamtliche von jung bis alt, die etwas wollen und sich dafür engagieren, in Gruppen oder auch in den Vorstandsgremien: Das zeichnet diese Kirchengemeinde in besonderer Weise aus, und dafür waren und sind wir dankbar. Vieles wäre noch aufzuzählen: Die Evangelische Kindertagesstätte – ein „Schatzkästchen“ der Gemeinde! Oder die Diakoniestation, auch sie etwas Be- sonderes. Strukturelle Veränderungen waren nötig, aber nach wie vor hält sie der Konkurrenz der vielen kommerziellen Pflegeanbieter stand, und die Schwestern genießen Wertschätzung und Vertrauen. Aufbruch… „… weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wandern heißt.“ – Damit hat es wohl auch zu tun, dass wir uns nun noch einmal auf neue Wege und in neue Arbeitsfelder begeben. Wie es so werden wird, im Schaumburger Land, das wissen wir noch nicht. Auf jeden Fall: ganz anders! Und mit ganz anders gearteten „Gemeinden“ im Taubblindenwerk Fischbeck und in der Neurologischen Klinik Hessisch Oldendorf. Als wir begannen, uns über die beiden im Dezember letzten Jahres zeitgleich ausgeschriebenen Stellen zu informieren, zunächst mit großen Fragezeichen im Kopf, da gingen überraschend immer wieder Türen auf; Dinge fügten sich und passten zusammen. So haben wir uns irgendwann entschieden, die neuen Wege zu beschreiten – im Vertrauen und in der Hoffnung, dass Gott uns dahin leiten will, „wo er uns will und braucht“. Der Edemisser Kirchengemeinde und all den Menschen, die hier leben, wünschen wir für die Zukunft Gottes guten Segen! Ihr Pastorenehepaar Annette Baden-Ratz und Christian Ratz 3. Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt! Er selbst kommt uns entgegen. Die Zukunft ist sein Land. Wer aufbricht, der kann hoffen in Zeit und Ewigkeit. Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit. EG Nr. 395; Text: Klaus Peter Hertzsch Melodie: Lob Gott getrost mit Singen Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Pastorenehepaar Annette Baden-Ratz und Christian Ratz findet am Sonntag, 09. September 2018, um 15 Uhr in der Martin-Luther-Kirche statt. Zu diesem Gottesdienst mit anschließendem Empfang lädt der Kirchenvorstand herzlich ein! Herzliche Einladung zu unseren Gruppen Jugendmitarbeiterkreis – JuMaK: Kontakt: Diakonin Annika Schulze, Tel. 0177/1901 369; Katharina Altrock, Tel. 0151/4126 9214; auf facebook unter „JuMaK Edemissen“ Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr, Gemeindehaus Kontakt: Erika Könemann, Tel. (05176) 80 39 und Putti Köhler, Tel. (05176) 90916 Meditativer Tanz: 14-täglich mittwochs um 19.45 Uhr, Gemeindehaus der Friedenskirche Peine, Eichendorffstr. 6 • Kontakt: Renate Grobe-Bietz, Tel. (05171) 71 179 Posaunenchor: Freitags um 20.15 Uhr, Gemeindehaus • Kontakt: Thomas Gürke, Tel. (05176) 92 35 47 „Trommeln wie die Afrikaner“ mit viel Spaß und Freude: 14-täglich freitags um 18 Uhr, in der Kirche, Raum hinter der Orgel • Kontakt: Gemeindebüro, Tel. (05176) 92 30 40 oder Frank Mbangala, Tel. 0176/5686 7413 2 Mitmachen - Gastgeber werden: Lebendiger Adventskalender 2018 Zum 13. Mal findet im Dezember in unserer Kirchengemeinde der „Lebendige Adventskalender“ statt. Wenn Sie sich als Gastgeberin oder Gastgeber beteiligen möchten, laden wir Sie herzlich ein zum Adventskalender-Planungstreffen am Dienstag, 6. November, um 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Gografenstr. 2. An diesem Abend verständigen wir uns gemeinsam über die Termine und Orte („Wer – wann – wo?“) und besprechen sonstige den Adventskalender betreffende Fragen. Der „Lebendige Advent“ findet an den Abenden der Adventszeit an unterschiedlichsten Orten statt, Beginn ist jeweils um 18 Uhr. Für mehr Informationen wenden Sie sich gerne an Erika und Henning Könemann (Tel. 05176-8039).

[close]

p. 3

Der Treffpunkt Nr. 169 Fahrt des Frauenkreises zum Herzogschloss Celle Die Fahrt des Frauenkreises führte uns in diesem Jahr nach Celle. Auf dem Programm stand eine Besichtigung des dortigen Schlosses. So starteten wir am 03. Juli 2018 gegen 13:00 Uhr mit 8 Frauen im VW-Bus. Auf dem Weg von unserem Parkplatz in Celle zum Schloss schlenderten wir bei schönstem Sommerwetter durch den Französischen Garten, ein historischer Park im Süden der Celler Altstadt. Das Herzogschloss Celle ist das älteste Gebäude der Stadt und gilt als eines der schönsten Welfenschlösser Norddeutschlands. Es wurde 1318 erstmals erwähnt und entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte von einer einfachen Burg zur prächtigen Residenz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. Im Schloss wartete „Kammerdiener Ernst“ bereits, um uns im Rahmen einer Kostümführung die Zeit des barocken Hoflebens im 17. Jahrhundert näherzubringen. So erzählte er während der etwa einstündigen Führung durch die „Staatsgemächer“ über seine Erlebnisse mit den hohen Herrschaften in dieser aufregenden Zeit. Er plauderte über Liebe und Leid, Politik und Skanda- le, Sitten und Gebräuche, Mode und sonstigen Schnick-Schnack. Nach dieser erlebnisreichen und außerordentlich interessanten Zeitreise verabschiedeten wir uns von „Kammerdiener Ernst“, um uns im schattigen Garten des Cafés Müller am Französischen Garten mit Kaffee und Kuchen zu stärken und die Eindrücke in anregenden Gesprächen auf uns wirken zu lassen. Gegen 18:00 Uhr trafen wir schließlich wieder in Edemissen ein ‒ fröhlich und zufrieden über diesen herrlichen Nachmittag. Besonders bedanken möchten wir uns bei Frau Roswitha Köhler und Erika Könemann für die gute Planung und die sichere Fahrt. Regina Heuer „Es ist noch Raum da.“ – Der Frauenkreis feiert den Frauensonntag ... …. am 4. November, um 10 Uhr in der Martin-Luther- Kirche mit Unterstützung von Pastorin Blumenau. Dieses Mal ist das Thema: „Es ist noch Raum da.“ Grundlage sind die Verse (12-15) 16-24 im 14. Kapitel des LukasEvangeliums, die Geschichte vom „großen Gastmahl“. In dem Gottesdienst wollen wir den Fragen nachgehen: Wer lädt ein? – Wer wird eingeladen? – Wer folgt der Einladung? – Wo bleiben eigentlich die Frauen? Und wie können wir den Text heute in unserem Leben verstehen? Wie immer wird der Gottesdienst von uns Frauen gestaltet – wir freuen uns aber auch über männliche Besucher. Die Vorbereitung für den Gottesdienst ist am 4. September, um 20 Uhr im Gemeindehaus; dann wird sich auch die Gruppe der Frauen bilden, die den Gottesdienst aktiv mitgestalten wollen. Für weitere Infos stehen Erika Könemann (8039) und Putti Köhler (90916) gern zur Verfügung. Jubiläumskonzert: 20 Jahre „The Lord‘s Prayers“ Samstag, 03. November 2018, 18.00 Uhr Martin-Luther-Kirche Edemissen Eintritt frei, Spenden erbeten. Der Weltgebetstag unterstützt durch das Recycling von Schreibgeräten ein Team, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Leere Stifte abgeben und Bildung anstiften! Sie können noch bis zum 15. Oktober Ihre Stifte im Pfarrbüro abgeben. Gewünscht sind: Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Füllerpatronen, auch Metallstifte. Nicht erlaubt: Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte und scharfe Objekte. www.weltgebetstag.de www.facebook.com/weltgebetstag 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 169 So geht es weiter: Vakanzzeit in Edemissen Die 1,25 Pfarrstellen, die Pastorenehepaar Annette Baden-Ratz und Christian Ratz innehatte, sind in der Landeskirche zur Wiederbesetzung ausgeschrieben worden. Auf die erste Ausschreibung im Juli gab es bisher allerdings noch keine Bewerbungen, so dass die Kirchengemeinde sich erst einmal auf eine Zeit der Vakanz einstellen muss. Damit das Gemeindeleben trotzdem weitergehen kann, wurden schon einige Absprachen getroffen und Zuständigkeiten verabredet: Mit der allgemeinen Vakanzvertretung ist ab 1. Oktober das Pastorenehepaar Frauke und Thorsten Lange aus Wipshausen beauftragt. Beiden ist unsere Gemeinde durch die 0,25-Stellen-Mitarbeit in Edemissen bereits vertraut. (Kontakt siehe Seite 11) Für viele Gottesdienste, Trauungen und Beerdigungen wird Pastorin Marieta Blumenau als „Springerin“ im Kirchenkreis zur Verfügung stehen. Sie hat in der Nordregion bei den letzten Vakanzen sowie z. B. in Urlaubszeiten schon mehrfach ausgeholfen. Auch unsere Lektorinnen und Prädikanten tragen dazu bei, dass weiterhin Gottesdienste in der Kirche und den Kapellen stattfinden können. Den Konfirmandenunterricht übernehmen Pastor Thorsten Lange und Diakonin Annika Schulze. Der neue Konfirmanden-Jahrgang wird rechtzeitig über die Unterrichtszeiten informiert werden. Fest steht auf jeden Fall schon eine große gemeinsame Konfirmandenfreizeit mit den Hauptkonfis aller Nordkreisgemeinden im März 2019. Das Pfarrbüro wird in der Vakanzzeit häufiger geöffnet sein als bisher, um eine gute Erreichbarkeit des Pfarramts zu gewährleisten. Die genauen Zeiten werden noch bekannt gegeben. Natürlich sind auch die Vorsitzenden des Kirchenvorstands und der Kapellenvorstände für Sie erreichbar, wenn Sie ein Anliegen haben. Kirchenvorstand Edemissen: Vorsitzender Jürgen Bremer, Tel. 05176 / 920858 Kapellenvorstand Alvesse: Vorsitzende Tina Stipka, Tel. 05176 / 90873, E-Mail: tina@stipka.de Kapellenvorstand Blumenhagen: Vorsitzende Elfie Schmidt Kapellenvorstand Plockhorst: Vorsitzender Frank Waczkat, Tel. 05372 / 972574, E-Mail: frank.waczkat@kirche-peine.de Kapellenvorstand Voigtholz-Ahlemissen: Vorsitzende Brigitte Upmann, Tel. 05176 / 601; mobil 0173 / 8282096 Kapellenvorstand Wehnsen: Vorsitzende Karin Loran-Copey, Tel. 05176 / 245 Geburtstagsbesuche in der Vakanzzeit: Über 380 Gemeindeglieder unserer Kirchengemeinde sind 80 Jahre und älter. Der Besuchsdienst unserer Kirchengemeinde pflegt schon seit über 20 Jahren eine Kultur der Aufmerksamkeit gegenüber diesen Gemeindegliedern und unterstützt dabei auch die Pastoren. Normalerweise besuchen die Pastoren die Jubilarinnen und Jubilare zum 80., 85. und 90. und von da an jedes Jahr. Die Geburtstage dazwischen werden vom Besuchsdienst wahrgenommen. Während der Vakanzzeit wird der Besuchsdienst die runden und hohen Geburtstage übernehmen. Die Geburtstage dazwischen können leider nicht besucht werden. Wir bitten für diese Regelung um Ihr Verständnis. Unsere Kirchengemeinde im Internet Schauen Sie bitte einfach mal rein: www.kirche-edemissen.de Den farbigen Treffpunkt können Sie hier herunterladen: www.kirche-edemissen.de/treffpunkt-online.de Für Wünsche und Anregungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular http://www.kirche-edemissen.de/kontakt Wechsel an der Spitze des Kirchenvorstands: Jürgen Bremer für Holger Klages als Vorsitzender gewählt Am 12. Juni 2018 hat mich der Kirchenvorstand zum Vorsitzenden gewählt. Dem Kirchenvorstand gehöre ich seit 2012 an und war während dieser Zeit über die verschiedenen Ausschüsse in nahezu alle wesentlichen, schwierigen und von der Norm abweichenden Vorgänge der Kirchengemeinde involviert. Dieses vorausgeschickt habe ich mich entschlossen, für das Amt des Vorsitzenden zu kandidieren, Verantwortung zu übernehmen in einer schwierigen Zeit der vor uns liegenden Vakanz, die auch für den Kirchenvorstand insbesondere im organisatorischen Bereich eine große Herausforderung darstellt. Leider war der langjährige Vorsitzende, Holger Klages, aus gesundheitlichen Gründen gehindert, erneut zu kandidieren. Ihm sei an dieser Stelle für seine langjährige Tätigkeit gedankt. Die Leitung des Kirchenvorstandes werde ich auf der geschaffenen Basis fortführen und ich habe mir vorgenommen, einerseits zur Entlastung des Plenums die Arbeit der diversen Ausschüsse zu forcieren und andererseits zeitnah die verschiedenen Organisationen um die Kirche herum zu besuchen, um Informationen über die Zusammenarbeit auszutauschen. Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Pastorenehepaar Lange aus Wipshausen als Vakanzvertreter sowie mit Frau Pastorin Blumenau, die als Springerin in unserer Gemeinde aushelfen wird. Und ich hoffe, dass die Zeit der Vakanz nur einen überschaubaren Zeitraum einnehmen möge. Jürgen Bremer 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 169 18 Jahre lang, von 2000 bis 2018, hat Holger Klages den Edemisser Kirchenvorstand geleitet. Aus persönlichen Gründen hat er sich in der neuen Periode nicht zur Wiederwahl für den Vorsitz gestellt, gehört aber weiterhin dem Kirchenvorstand an. In einer der ersten Begegnungen mit Holger Klages, die wir 2001 als zukünftiges Pastorenehepaar hier in der Kirchengemeinde Edemissen hatten, ging es um Renovierungsfragen der Pfarrdienstwohnung. „Sie sollen sich schließlich wohlfühlen“ – dieser Satz von Herrn Klages ist uns über all die Jahre in Erinnerung geblieben. In ihm schwang ein herzliches Willkommensein mit, und so hat sich auch über die vielen Jahre die Zusammenarbeit im Kirchenvorstand gestaltet. Das Gremium wurde von Holger Klages stets in einer ruhigen, freundlichen und zuverlässigen Art und Weise geleitet – obwohl Aus der Ev. Kindertagesstätte: Was gibt es Neues? die Themen, die den Kirchenvorstand beschäftigten, längst nicht immer dazu angetan waren, ruhig zu bleiben. Kirchenrenovierung und Baufragen, Pastorenwechsel, herausfordernde Personalfragen, Finanzen und Verwaltung, aber natürlich auch besondere und fröhliche Ereignisse in der Kirchengemeinde, von all dem gab es in 18 Jahren reichlich, so dass sich sicherlich ein Buch darüber schreiben ließe. Wir möchten dir, lieber Holger, für das gute Miteinander in all den Jahren danken! Dass du mit deinen Erfahrungen weiterhin Teil des Kirchenvorstands bist, das ist gut. Dass Jürgen Bremer sich bereitgefunden hat, sich nun als neuer Vorsitzender den durch die Pfarrstellenvakanz aktuell besonderen Herausforderungen der KV-Arbeit zu stellen, auch darüber sind wir froh und wünschen ihm wie auch den gesamten Kirchen- und Kapellenvorständen gute Zusammenarbeit und für kommende Vorhaben ein gutes Gelingen. Annette Baden-Ratz und Christian Ratz Seit dem Frühjahr wird in der Ev. Kita gebuddelt, gesägt, gepflastert, gebaut … ‒ Ein Teil der Umbaumaßnahmen auf unserem Außengelände ist bereits abgeschlossen. Der erste Innenhof ist mit seinen neugestalteten Terrassen und der neu angelegten Sommerblumen-Wiese fast fertig und wird von den Kindern schon kräftig „bespielt“. Nun warten sie darauf, dass sie auch den Rest des Außengeländes „in Besitz“ nehmen können, um endlich in der kleinen Sitzecke zu spielen, wieder zu rutschen, durch den Tunnel zu krabbeln, im Sand zu buddeln oder den neu errichteten „Wolkenturm“ zu erklettern. Doch da ist noch ein bisschen Geduld erforderlich, denn der neu ausgesäte Rasen muss noch kräftiger werden und Anpflanzungen rund um den Kletterberg stehen noch an. Für die Umgestaltung des zweiten Innenhofs sowie für die Matschanlage fehlen uns immer noch 25.000 Euro. Deshalb würden wir uns über weitere Spenden sehr freuen! Nicht nur der Kindergartenbereich erhält ein neues Außengelände, sondern auch die Krippe unserer Einrichtung. Wir hoffen, dass auch dort demnächst mit der Umgestaltung begonnen werden kann. Leider hatten sich auch hier die ursprünglich veranschlagten Kosten deutlich erhöht. Aber die Finanzierung für diesen Teil konnte nun glücklicherweise größtenteils gesichert werden, da der Kirchenvorstand sich entschlossen hat, zusätzlich zu den vorhandenen Spenden noch Haushaltsmittel freizugeben. Monika Dieckmann Spendenkonto bei der Evangelischen Kreditgenossenschaft: Empfänger: Kirchenkreisamt Peine IBAN: DE26 5206 0410 0100 0063 43 Verwendungszweck: Spende Gestaltung Außengelände Kita Edemissen Steuern sparen mit Kollekten-Chips EURO EYPΩ 2018 Auch für 2018 können Sie im Pfarrbüro Kollekten-Chips erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit Chips - auf teilt in 10 x 1 €, 5 x 2 € und 1 x 5 € Bons, die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Auf Wunsch ist auch ein anderer Betrag oder eine andere Aufteilung möglich. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 169 Freud und Leid Freie Tauftermine: 28.10. und 02.12.18 im Gottesdienst in Edemissen 6 Gottesdienste in Edemissen Sonntag Sonntag 02.09. 09.09. 10.00 11.00 15.00 Sonntag 16.09. 11.00 Sonntag 23.09. 17.00 Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag 30.09. 07.10. 14.10. 21.10. 10.00 10.00 10.00 10.00 Sonntag Dienstag Sonntag Samstag 28.10. 31.10. 04.11. 10.11. 10.00. 19.00 10.00 17.00 Sonntag Sonntag Mittwoch Freitag Sonntag 11.11. 18.11. 21.11. 23.11. 25.11. 10.00 10.00 19.00 10.00 10.00 Sonntag 02.12. 10.00 Gottesdienst mit Taufen Zentraler Gottesdienst zur Woche der Diakonie auf dem Marktplatz in Peine Gottesdienst zur Verabschiedung von Pastorin Annette Baden-Ratz und Pastor Christian Ratz mit Posaunenchor Gottesdienst zu den Konfirmationsjubiläen mit Abendmahl und Posaunenchor Festgottesdienst zum 10-jährigen Bestehen des Fördervereins Martin-Luther Edemissen e.V. Gottesdienst Gottesdienst zum Erntedankfest Gottesdienst zum Partnerschaftssonntag Festgottesdienst zum 40-jährigen Bestehen der Diakoniestation Edemissen Gottesdienst mit Taufen Regionaler Gottesdienst zum Reformationsfest in Eddesse Gottesdienst zum Frauensonntag ökum. Andacht zum Martinstag, anschl. Martinsumzug, Martinsfeuer mit warmen Getränken und Weckmännern Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst zum Buß- und Bettag mit Abendmahl Schulgottesdienst mit der Grundschule Edemissen Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag mit Gedenken der Verstorbenen und Abendmahl Gottesdienst zum 1. Advent mit Taufen Stellenausschreibung Gemeindehaus Für die Reinigung unseres Gemeindehauses in Edemissen suchen wir eine/n zuverlässige/n Raumpfleger/-in mit 3,0 Wochenstunden Die Stelle ist unbefristet. Die Bezahlung erfolgt nach dem TV-L (Entgeltgruppe 1) in der Fassung der DienstVO. Bewerber/-innen sollten der Ev.-luth. Kirche angehören. Bei gleicher Eignung werden bei der Auswahl Schwerbehinderte bevorzugt. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung, die Sie bitte bis zum 15.09.2018 an den Kirchenvorstand der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen, Gografenstr. 2, 31234 Edemissen richten. Auskunft erteilt: Jutta Redecke, Kirchenvorstand, Tel. 05176/920292

[close]

p. 7

Gottesdienste in den Kapellen Alvesse Sonntag 23.09. 09.00 Gottesdienst Sonntag 11.11. 09.00 Gottesdienst mit Abendmahl Blumenhagen Sonntag 07.10. 15.00 Sonntag Samstag 18.11. 01.12. 09.00 17.00 Gottesdienst zum Erntedank mit den Landfrauen und anschl. Kaffeetrinken im DGH Gottesdienst mit Abendmahl Tannenbaumandacht Plockhorst Sonntag Sonntag 30.09. 11.11. 09.00 09.00 Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Voigtholz Sonntag Sonntag Sonntag 02.09. 07.10. 04.11. 09.00 09.00 09.00 Gottesdienst Gottesdienst zum Erntedank Gottesdienst mit Abendmahl Wehnsen Sonntag Sonntag 28.10. 02.12. 09.00 17.00 Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst zum 1. Advent Hinweis auf die Widerspruchsmöglichkeit: Wenn Sie nicht möchten, dass Amtshandlungen, die Ihre Person betreffen, im Gemeindebrief veröffentlicht werden, dann können Sie dieser Veröffentlichung widersprechen. Teilen Sie uns bitte Ihren Widerspruch an folgende Adresse mit: Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen, Pfarrbüro, Gografenstr. 2, 31234 Edemissen. E-Mail: KG.Edemissen@evlka.de Ihr Widerspruch wird dann vermerkt und eine Veröffentlichung der Amtshandlung unterbleibt. Selbstverständlich können Sie den Widerspruch auch jederzeit wieder zurückziehen. Teilen Sie uns auch dies bitte an die obige Adresse mit. Der Treffpunkt Nr. 169 Freud und Leid Gottesdienste zum Erntedankfest am Sonntag, 07. Oktober: 09 Uhr: Malerhofkapelle Voigtholz 10 Uhr: Martin-Luther-Kirche Edemissen 15 Uhr: Markus-Kapelle Blumenhagen mit anschließendem Kaffeetrinken im Dorfgemeinschaftshaus Bitte noch Platz einplanen für ein Photo Beisetzung ohne Trauerfeier: Manchmal möchten Angehörige verstorbene Gemeindeglieder auf dem Friedhof ohne eine Trauerfeier in der Kirche oder Kapelle beisetzen lassen. Auch in diesen Fällen ist die Begleitung durch den Pastor oder die Pastorin möglich. Kosten entstehen dadurch nicht. Sprechen Sie uns gerne an! 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 169 Diakoniestation Edemissen: Seit 40 Jahren Netzwerk für Nächstenliebe Die Treffpunkt-Redaktion hat die Diakoniestation Edemissen besucht. Henning Könemann stellte Fragen an Heike Niewerth (Pflegedienstleitung), Anja Hinze (Stellv. Pflegedienstleitung) und Anke Regener (Büro und Verwaltung): Von links nach rechts: Heike Niewerth, Anja Hinze, Anke Regener Die Diakoniestation Edemissen wurde 1978 ins Leben gerufen und war damals im Nordkreis Peine „allein auf weiter Flur“. Zuvor hatte eine Gemeindeschwester schwer Erkrankte versorgt und deren Angehörige bei der Pflege unterstützt. Der in ländlichen Regionen schnell fortschreitende gesellschaftliche Wandel mit zunehmender Erwerbsarbeit außerhalb der Familien und dörflichen Strukturen veranlasste die damals Verantwortlichen der Martin-LutherKirchengemeinde, am bis heute beibehaltenen Standort „Zum Osterberge“ eine Diakoniestation zu gründen. „Inzwischen werden von 32 Mitarbeitenden rund 220 Patienten versorgt. Zum großen Bereich der allgemeinen Pflegedienste sind die verantwortliche Mitarbeit im Palliativnetz, die Betreuung von Demenzkranken, Haushaltshilfe und Begleitung im Alltag hinzugekommen“, berichten Heike Niewerth und Anja Hinze. „Fachlichkeit, ein christliches Menschenbild und eine über die Grundversorgung hinausgehende Kommunikation mit den Patienten sind Qualitätsmerkmale und diakonisches Profil zugleich“, stellt Anke Regener fest. „Oftmals sind die Besuche der Diakonieschwestern die einzigen sozialen Kontakte der Pflegeund Betreuungsbedürftigen.“ Überhaupt ist die Kommunikationsvermittlung mit den Angehörigen, die Sicherstellung der Kontakte zu Ärzten, Apotheken und Krankenkassen trotz Termindruck im allgemeinen Medizinbetrieb eine große und wichtige tägliche Herausforderung. Bei aller Belastung der Beteiligten wird auch miteinander gelacht, werden Familiengeschichten ausgetauscht, entwickelt sich ein zunehmend persönliches Verhältnis. „Respekt und Wahrung der Vertraulichkeit sind Pflegestandards der Diakonie. Durch ein Lächeln der Patienten und kleine Gesten erfahren die Diakonieschwestern aber auch viel Anerkennung“, berichten Heike Niewerth und Anja Hinze übereinstimmend. Auf die Frage, ob es auch etwas gebe, was manchmal traurig macht, antwortet Anke Regener: „Die Kostendeckelung der Krankenkassen bei aus medizinischer Sicht notwendigen Anwendungen und Leistungen, der Termindruck im Medizinbetrieb und damit zusammenhängende Kommunikationsstörungen, auch ausgelöst durch fortschreitende Zentralisierung. Je größer und entfernter eine Einrichtung ist, um so mehr besteht die Gefahr, dass die sehr persönliche Sicht des Gegenübers und damit auch das diakonische Profil gefährdet sind.“ Heike Niewerth, Anja Hinze und Anke Regener sind sich darin einig, dass Pflege und medizinische Versorgung zwar kostendeckend organisiert sein müssen, aber keinesfalls die überzogene Gewinnmaximierung im Vordergrund stehen dürfe. Diakonie und Kirche sind in christlicher Verantwortung Verfechter dieses Ansatzes. Heike Niewerth und Anke Regener leben in Edemissen, Anja Hinze in Wendeburg. Gefragt nach ihren „Lieblingsorten“ nennen Heike Niewerth das gemeinsame Frühstück mit der Familie in einem Café, Anke Regener einen Spaziergang durch den Berkhöpen und Anja Hinze einen Besuch im Zweidorfer Holz. Heike Niewerth liest gerne „Ostfriesen-Krimis“, Anja Hinze spannende Familienromane und Anke Regener aktuell das Buch „Gut gegen Nordwind“. Alle drei Frauen wissen, gefragt nach besonderen Wünschen, dass Gesundheit und Zeit die größten und nicht kaufbaren Geschenke sind. Gottesdienst zum 40. Geburtstag der Diakoniestation Edemissen Sonntag, 21. Oktober 2018, 10.00 Uhr Martin-Luther-Kirche Predigt: Superintendent Dr. Volker Menke Im Anschluss an den Gottesdienst wird zu einem kleinen Imbiss eingeladen! 8 Christus spricht: „Ich lebe, und ihr sollt auch leben.“ (Johannes 14,19b) Wir haben Abschied genommen von unserem Vorstandsmitglied Horst Kelpe * 19.08.1937 † 08.08.2018 Von 1997 – 2013 war er Schatzmeister im Vorstand des Diakonievereins Edemissen e.V., dann im Vorstand als Beisitzer. In Dankbarkeit für seinen Dienst vertrauen wir ihn der Liebe und Fürsorge Gottes an. Vorstand des Diakonievereins Edemissen e.V. und Pfarramt der Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen Holger Klages, Vorsitzender Pastor Christian Ratz

[close]

p. 9

Von den Weserauen zum Dino-Park: Tagesfahrt des Diakonievereins Edemissen e.V. Die diesjährige Tagesfahrt des Diakonievereins im Juni führte durch eine landschaftlich schöne Gegend zunächst zum Kloster Möllenbeck bei Rinteln. Dort angekommen, begrüßte uns Frau Pastorin Schulz und führte uns auf einem sehr informativen Rundgang über das Klostergelände und durch die Gebäude. Wir waren positiv überrascht, wie liebevoll dieses über 1000 Jahre alte Kloster renoviert und restauriert wurde. Heute dient es kirchlichen und gemeindlichen Zwecken sowie mit einigen Räumen als Jugendherberge. Nach einer ca. 1 ½-stündigen Führung und vielen Informationen, die wir erst einmal sortieren mussten, ging unsere Fahrt weiter zum Erlebnispark Münchehagen. Nun kam zunächst das leibliche Wohl zum Zuge und wir aßen gut und günstig zu Mittag. Die anschließende Park-Führung mit einem männlichen „wandelnden Lexikon“ war sehr beeindruckend und wir folgten den Ausführungen mit sehr viel Interesse, bestaunten die aufgestellten Saurier- und Sauropoden-Figuren und genossen diesen kurzweiligen Rundgang. Nachdem wir uns mit Kaffee und Kuchen bzw. kalten Getränken gestärkt hatten, ging es zurück zum Bus und wir fuhren nach einem ereignisreichen und spannenden Tag wieder Richtung Heimat. An dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank an alle Mitwirkenden. Bettina Schuh Der Treffpunkt Nr. 169 Mitglied werden im Diakonieverein! Der Diakonieverein Edemissen e.V. wurde 1977/78 gegründet mit dem Ziel, eine Diakoniestation ins Leben zu rufen. Von Anfang an hat er die Arbeit der Diakoniestation unterstützt und stellt ihr bis heute einen jährlichen Beitrag zur Verfügung. Helfen Sie mit, dass die Mitarbeiterinnen der Diakoniestation auch weiterhin für Pflegebedürftige und Angehörige da sein können. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 20 Euro (Einzelperson) bzw. 30 Euro für Ehepaare. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an den Vorstand des Vereins (Vorsitzender Holger Klages, Tel. 0160/8286956). Eine kleine Chronik zur Geschichte des Diakonievereins wird zum Jubiläum der Diakoniestation im Oktober 2018 erscheinen. Woche der Diakonie 02. – 09. September 2018 Stadt – Land – Schluss? Bei dem Wort Stadt hat jede und jeder sofort ein Bild vor dem inneren Auge. Stadt ist ein Ballungszentrum mit vielen Einkaufs - und Arbeitsmöglichkeiten. Bei Land wird es schwieriger – was ist gemeint? Das Land Niedersachsen, oder Deutschland? Der ländliche Raum? Eine Landschaft? Das Dorf als Gegensatz zur Stadt? Mit ihrem Jahresthema fragt die Diakonie in Niedersachsen: Wie leben die Menschen in der Stadt und auf dem Land? Was bewegt sie, was sind die Herausforderungen und Probleme? Ist diakonisches Handeln auf dem Land anders als in den Ballungszentren? Welche Standortvorteile gibt es wo? Welche Hilfen sind an welchen Orten? Wie gehen Menschen in den Regionen miteinander um? Was verbindet sie? In der Woche der Diakonie freuen wir uns gemeinsam mit der Propstei Vechelde auf die Begegnung und den Austausch mit Ihnen. Sie sind herzlich zu unseren Veranstaltungen eingeladen. Termine: Montag, 03.09., 19:30 Uhr Ausstellungseröffnung im Philipp-Spitta-Seniorenzentrum am Windmühlenwall in Peine zusammen mit dem Verein Kunst im Peiner Land und einem Überraschungskünstler Sonntag, 09.09., 11:00 Uhr Diakoniegottesdienst auf dem historischen Marktplatz in Peine Eine Übersicht der Veranstaltungen und viele weitere Informationen finden Sie auf der Website www.woche-der-diakonie.de 9

[close]

p. 10

Der Treffpunkt Nr. 169 Gedanken zum Erntedankfest 2018 Das Erntedankfest ist für die Bauern im Kirchenjahr immer ein besonderer Festtag. Man hat Möglichkeiten und Gelegenheiten, sich für eine gute Ernte zu bedanken, man trifft sich in der Kirche und man spricht auch darüber. In diesem Jahr ist der Erntedanksonntag von ganz schwierigen Verhältnissen überlagert. Wir haben eine Trockenheit gehabt, die viele Hoffnungen auf eine gute Ernte zerstört hat. Die Sonne war erbarmungslos und so sind schon heute viele der Bäume ohne Laub und man sieht draußen, dass es schon sehr herbstlich wird. In unserer Region haben diese Schäden nicht das Ausmaß angenommen, wie vielleicht in weiter nördlich oder weiter östlich gelegenen Bundesländern, dank einer groß angelegten in unserem ostniedersächsischen Bereich ausgebauten Beregnung. Wasser war bei diesen gewaltigen Temperaturen der Schlüssel zum Wachstum und damit natürlich auch für einen zufriedenstellenden Ertrag. Die Beregnungsmengen, die bei uns heute bei den einzelnen Früchten zur Anwendung gekommen sind, kosten allerdings enormes Geld. Man kann rechnen, etwa 200 bis 300 € pro Hektar sind alleine die Beregnungskosten für diese Anlagen und es ist natürlich so, dass auch dann, wenn einigermaßen gute Erträge kommen, für viele Bauern das Endergebnis trotzdem etwas negativ ist. Besonders hart trifft es auch das Grünland, auf dem es kein oder kaum noch Futter für das Vieh gibt und deswegen ist natürlich auch diese Trockenheit in vielen Bereichen, auch in der Veredlung, spürbar. Viele Bauern haben große Probleme damit. Wir können nur hoffen, dass auch die noch wachsenden Früchte, wie die Zuckerrüben, ein Teil der späteren Kartoffeln und der Mais noch einigermaßen Erträge bringen, sodass man die Ausmaße der diesjährigen Erntekatastrophe in den einzelnen Betrieben nicht zu stark spürt. Für die Landwirtschaft ist also das Jahr 2018 mit dem gewaltigen Sonnenanteil auch ein Problemjahr geworden. Es hat allerdings noch trockenere Jahre gegeben, so kann ich mich gut an das Jahr 1959 erinnern, wo wir noch wesentlich größere Trockenschäden hatten als in diesem Jahr. Dies lag aber beispielsweise auch daran, dass bereits im Frühjahr eine große Trockenheit herrschte (im Gegensatz zu diesem Jahr, wo wir sehr hohe Grundwasserstände zu verzeichnen hatten). Diese Problematik 1959 hat damals zu Erträgen geführt, die heute geradezu abenteuerlich und utopisch sind. Es wurden bei Getreide sechs bis acht Doppelzentner pro Hektar geerntet (heute sind 70 bis 80 Doppelzentner normal). Bei den Kartoffeln wurden 60 bis 70 Doppelzentner pro Hektar geerntet (heute sind etwa 400 Doppelzentner normal für eine gute Speisekartoffel). An diesen beiden Beispielen mag man ermessen, wie schwierig die damalige Situation für unsere Landwirte war. Das Jahr 1959 ist für mich nach wie vor eines der trockensten Jahre der Vergangenheit. Wie soll es weitergehen? Die Bauern haben große Probleme! Auch in der Öffentlichkeit werden sie für ihre Verhaltensweisen angeprangert. Manchmal hat man den Eindruck, als seien sie schuld, dass wir solch ein Wetter haben und dass die Trockenheit ausschließlich eine Angelegenheit der Landwirtschaft ist, die nicht gewissenhaft und nachhaltig gewirtschaftet hätte. Die übrig gebliebenen landwirtschaftlichen Betriebe, insbesondere aber die nachwachsende Generation, brauchen vernünftige Unterstützung von wissenschaftlicher Seite. Sie bedürfen keiner ideologisch unqualifizierten Ratschläge. Die Landwirtschaft der Zukunft braucht verlässliche Daten, wie sie sich zukünftig verhalten soll. Die Landwirtschaft der Zukunft braucht Pflanzen, die auch mit Trockenperioden fertig werden. Es gibt durchaus interessante Züchtungsansätze, auch bei unseren Forschungsanstalten, die Hoffnung machen, dass wir eines guten Tages auch solche Probleme, wie ein sonniges, trockenes und dürres Jahr 2018, ohne große Schwierigkeiten überstehen können. Landwirte fühlen sich weiterhin mit dem Erntedankfest verbunden. Denn trotz alledem haben wir Grund, dankbar zu sein. Dankbar müssen wir für das bleiben, was gewachsen ist, was gut wurde und was Segen war. Hoffentlich haben Sie immer genügend Gründe, dankbar zu sein. Dankbar für eine gute Ernte. Klaus-Jürgen Hacke Spangenberg-Sozial-Werk: Die diesjährige Altkleidersammlung des Spangenberg-Sozial-Werks findet statt vom 03. bis 08. September 2018. Abgegeben werden können gut erhaltene, saubere Textilien und Schuhe (paarweise gebündelt). Abgabestelle ist die Garage des Pfarrhauses, Gografenstr. 2. Sammelsäcke sind im Pfarrbüro erhältlich. Bitte stellen Sie vor dem 03. September und nach dem 08. September keine Kleidersäcke am Pfarrhaus oder in der Garage ab, da wir keine Möglichkeit der Zwischenlagerung haben!!! 10

[close]

p. 11

25 Jahre Kinder-Bibel-Wochenende in Edemissen… … das feierten am letzten Augustwochenende 53 Kinder gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Teamern sowie Pn. Annette Baden-Ratz und Diakonin Annika Schulze. Unter dem Motto „Komm, lass uns feiern“ erlebten die Kinder Geschichten vom Essen und Feiern mit Jesus, bastelten, spielten und übernachteten im Pfarrgarten und Gemeindehaus. Höhepunkt war ein Fest am Samstagabend. In der leergeräumten Kirche war genügend Platz, so dass sich die Kinder rund um selbstgestaltete Tischtücher auf dem Boden lagern konnten. Nach der Erzählung der „Speisung der 5000“ wurde festlich getafelt. Und auch Geburtstagskuchen und besondere Gäste aus den Anfängen des KiBiWo durften natürlich nicht fehlen. Annette Baden-Ratz 10 Jahre Förderverein Martin-Luther Edemissen e. V. Der Förderverein ist seit seiner Gründung am 24.09.2008 durch sein attraktives Kultur- und Reiseprogramm zu einem festen Bestandteil der Kirchengemeinde geworden. Vor allem durch regelmäßige Spenden konnte der Verein die Kirchengemeinde finanziell unterstützen. Aber auch bei verschiedensten Veranstaltungen haben wir der Gemeinde tatkräftig bei Planung und Durchführung geholfen. Dies ist Grund genug, das Jubiläum zu feiern. Wir laden daher zu einem besonderen Gottesdienst unter dem Motto „Da berühren sich Himmel und Erde“ ‒ unter Mitwirkung der Tanzgruppe des TSV Eintracht Edemissen ‒ am Sonntag, 23.09.2018, um 17:00 Uhr in die Martin-Luther-Kirche zu Edemissen ein. Das Motto, Refrain eines modernen Kirchenliedes, spiegelt dabei unsere Arbeit und Ziele. Neugierig geworden? Bei einem Imbiss im Anschluss an den Gottesdienst nehmen wir gerne Anregungen und Kritik entgegen. Die Ev. und Kath. Kirchengemeinde in Edemissen laden ein: St. Martinsfest Samstag, 10. November 2018, 17.00 Uhr, Ökumenische Andacht in der Martin-Luther-Kirche Edemissen Anschließend: Laternenumzug mit St. Martin auf dem Pferd und dem Musikverein; Kakao und Glühwein am Martinsfeuer. Der Treffpunkt Nr. 169 Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 31234 Edemissen Telefon: (05176) 2 28 Fax: (05176) 92 30 41 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Öffnungszeiten: mittwochs 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr freitags 09.30 Uhr bis 11.30 Uhr ____________________________________ Pfarramt Edemissen Pn. Annette Baden-Ratz und P. Christian Ratz (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst und Wehnsen) Gografenstr. 2 Telefon: (05176) 92 30 40 Fax: (05176) 92 30 41 (ab 01.10.18 vakant) ____________________________________ Pfarramt Wipshausen Pn. Frauke Lange (DRK-Heim Oelheim) und P. Thorsten Lange (für Alvesse, Mödesse, Oedesse und Voigtholz-Ahlemissen) Mittelstr. 9 Telefon: (05373) 50 510 Fax: (05373) 50 512 ____________________________________ Kirchenvorstand Vorsitzender: Jürgen Bremer Tel. (05176) 920858 ____________________________________ Organist Dr. Rolf Elligsen Telefon: (05176) 75 83 ____________________________________ Posaunenchor Thomas Gürke Telefon: (05176) 92 35 47 ____________________________________ Ev. Kindertagesstätte Am Mühlenberg 5 Leiterin: Bianca Wingenbach Telefon: (05176) 3 81 Fax: (05176) 92 23 85 ____________________________________ Besuchsdienst Marlies Havekost Tel.: (05176) 82 66 oder über das Pfarramt ____________________________________ Diakoniestation Edemissen gGmbH Zum Osterberge 5 Pflegedienstleitung: Heike Niewerth Diensthandy: 0171/8790 399 Büro: Anke Regener Telefon: (05176) 86 14 Fax: (05176) 92 34 41 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de www.diakoniestationedemissen.com ____________________________________ Unsere Kirchengemeinde im Internet: Kirchengemeinde: www.kirche-edemissen.de 11

[close]

p. 12

Der Treffpunkt Nr. 169 FÖRDERVEREIN MARTIN-LUTHER EDEMISSEN e.V. Mehr zu unserem Verein und aktuelle Informationen und Hinweise zu unserem Programm finden Sie im Internet unter: http://www.kirche-edemissen.de/förderverein-martin-luther-edemissen-e-v/ Kirchenkino Das Kirchenkino lädt herzlich ein zu einem spannenden Film über das Leben der Katharina von Bora, Nonne und spätere Ehefrau von Martin Luther: Sonntag, 11.11.2018, 19:30 Uhr, Ev. Gemeindehaus Edemissen, Gografenstraße 2 „Katharina Luther“ D 2015, u.a. mit Karoline Schuch und Devid Striesow in den Hauptrollen. KUlturreisen Klosterwanderung vom „Himmelreich“ nach Walkenried Gut, dass es im Harz so viele Klöster gibt. So können wir auch in diesem Jahr eine Klosterwanderung anbieten. Am Samstag, 13.10.2018, geht es auf einer kurzen Wanderung zum Kloster Walkenried. Informationen und Anmeldungen über Henning Könemann (05176/8039). Gottesdienst zum 10-jährigen Bestehen des Fördervereins Martin-Luther-Edemissen e.V. Sonntag, 23. September 18, 17.00 Uhr Anschließend ist ein gemütliches Zusammensein geplant! Martin-Luther-Aufräum– und Putztag: Nach dem guten Zuspruch und vorzeigbaren Ergebnissen der vorangegangenen „Martin-Luther-Aufräumtage“ lädt der Förderverein Martin-Luther Edemissen e.V. am Samstag, 27. Oktober 2018, von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr zur nächsten Aktion ein. Da es immer die eine oder andere Ecke in der Kirche, im Gemeindehaus oder im Außengelände gibt, die wieder einmal aufgeräumt, sortiert oder geputzt werden will, fehlte es nie an Aufgaben. „Helfende Hände“ sind beim gemeinsamen „Aufräumund Putztag“ immer sehr willkommen, da gemeinsames Arbeiten bekanntlich mehr Freude bereitet, als alleine tätig zu sein. Und weil Begegnung und Geselligkeit nicht zu kurz kommen sollen, sind alle Helfer auf der Hälfte des dreistündigen Arbeitseinsatzes zu einer gemeinsamen Frühstückspause eingeladen. Interessenten können sich gerne an Renate Lonnemann (Tel.: 05176/8144) oder Henning Könemann (Tel.: 05176/8039) wenden. Adventsreise 2018 führt die Adventsreise des Fördervereins vom 30.11. – 02.12. nach Naumburg (Saale). Allein der berühmte Dom mit seinen nicht weniger berühmten Figuren ist eine Reise wert! Informationen zur Reise und Anmeldungen über Henning Könemann (05176/8039). Sonntag, 28. Oktober 2018, 19.30 Uhr Wolfgang Buck und „Des Gwärsch & des Meer“ Mitgliederversammlung Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am Mittwoch, 07.11.2018, um 19:30 Uhr im Gemeindehaus, Gografenstraße 2 statt. Der Förderverein ist ein fester Bestandteil der MartinLuther-Kirchengemeinde geworden. Wir freuen uns auf rege Beteiligung an der Mitgliederversammlung und kreative Vorschläge für ein buntes Jahresprogramm 2019!!! Renate Lonnemann 12 Der „dialektische“ fränkische Songkünstler gastiert mit seinem neuen Soloprogramm wieder einmal in der Martin-Luther-Kirche Edemissen. Ein Abend, an dem sich nicht nur Franken bei spannenden Liedern und anschließendem fränkischen „Bier und Brezeln“ wohlfühlen. Eintrittskarten im Vorverkauf 12,00 € – Abendkasse 15,00 €

[close]

Comments

no comments yet