Katalog zur Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr 2018

 

Embed or link this publication

Description

Ausstellerkatalog mit allen Informationen Ausbildungsmesse EN 2018

Popular Pages


p. 1

28. SEPTEMBER 2018 08.30 BIS 17.00 UHR AUSBILDUNGSMESSE-EN.DE

[close]

p. 2

Ausbildung mit Pluspunkten Ausbildung voller Spannung! Elektroniker/-in für Betriebstechnik ...weitere aktuelle Ausbildungsplätze auf www.avu.de Bi e bewerben Sie sich mit Anschreiben, Lebenslauf und dem letzten Schulzeugnis bei: AVU, An der Drehbank 18, 58285 Gevelsberg E-Mail: ausbildung@avu.de Kontakt/Infos • Astrid Wollbaum • www avu de • AVU-Ausbildung -

[close]

p. 3

VORWORT DES SCHIRMHERRN OLAF SCHADE Liebe Besucher und Besucherinnen der Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr, in diesem Jahr feiert unsere Ausbildungsmesse ein kleines Jubiläum. Denn vor genau 10 Jahren fand die erste „Azubi-Messe“ im Ennepe-Ruhr-Kreis statt. Wer hätte damals gedacht, dass sich daraus die vermutlich größte nichtkommerzielle Messe dieser Art in Deutschland entwickeln würde – eine Erfolgsgeschichte sondergleichen. Rund 55.000 Jugendliche profitierten von der Messe in den letzten 10 Jahren. Auch nach 10 Jahren, auch in Zeiten von Online-Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen per Skype, in Zeiten von Xing und LinkedIn, Monster und Stepstone ist eine Veranstaltung dieser Art, bei der sich Ausbilder und Ausbildungssuchende von Angesicht zu Angesicht begegnen, überaus sinnvoll. Denn die Erfahrung zeigt: die Aussteller geben sich richtig viel Mühe und zeigen kreativ, was mögliche Bewerber bei ihnen lernen können. Im Gespräch mit anderen Azubis lassen sich Fragen leichter klären als beim bloßen Scrollen durch Webseiten. Wirtschaft und Handwerk, Dienstleistung und Verwaltung stellen sich hier anschaulich und erlebbar vor. In diesem Jahr präsentieren sich 140 Unternehmen und Institutionen aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Dienstleistung, Einzelhandel und Behörden mit ihrem Ausbildungsangebot. Es umfasst rund 200 verschiedene Berufsbilder und gut 80 duale Studiengänge. Das ist eine wirklich großartige Auswahl. ... weiter siehe nächste Seite 3

[close]

p. 4

Vorwort Und drückt auch aus, was den Ennepe-Ruhr-Kreis als florierenden Wirtschaftsstandort ausmacht: -- über 13.000 Betriebe, die hier wirtschaften -- 31 Unternehmen, die in ihren Branchen Weltmarktführer sind -- mehr als 15 Hochschulen in den Nachbarstädten -- Ausbildung „vor der Haustür“ Ich danke der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr und der agentur mark für die gewohnt professionelle Organisation der Messe. Ohne unsere Sponsoren, die Agentur für Arbeit in Hagen, die AVU, die Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) und den Schultenhof Schulte-Stade sowie den Medienpartner Westfalenpost wäre es ungleich schwerer, die Veranstaltung zu stemmen. Herzlichen Dank! Allen Schülerinnen und Schülern, allen Eltern und Lehrer, und allen Ausstellern wünsche ich einen erfolgreichen und erlebnisreichen Messetag mit vielen zukunftsweisenden Gesprächen Ihr Olaf Schade (Landrat) IMPRESSUM Herausgeber: Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH Am Walzwerk 25, 45527 Hattingen 02324 5648-0, info@en-agentur.de www.en-agentur.de agentur mark GmbH Handwerkerstr. 11, 58135 Hagen 02331 48878-0, info@agenturmark.de www.agenturmark.de Konzept, Redaktion, Text: Dr. Gisela Tervooren 02324 5648-22 tervooren@en-agentur.de Gestaltung, Satz, Layout: sichtflug medien - Hilgers und Küper GbR 02302 983888-0 www.sichtflug-medien.de Druck: becker druck, F.W. Becker GmbH 02931 52 19-0 www.becker-druck.de Fotorechte: Ennepe-Ruhr-Kreis / Theobald Achim Gilfert 4

[close]

p. 5

INHALT VORWORT DES SCHIRMHERRN................................................................ SEITE 3 - 4 10 JAHRE AUSBILDUNGSMESSE ENNEPE-RUHR....................................... SEITE 6 - 11 JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE BESUCHEN DIE AUSBILDUNGSMESSE.................. SEITE 12 FAQ....................................................................................................... SEITE 13 AUSBILDUNGSBERUFE WAS BILDET WELCHES UNTERNEHMEN AUS..........................................SEITE 14 - 26 DUALE STUDIENPLÄTZE / VERBUNDSTUDIENPLÄTZE...............................SEITE 27 - 32 DIE AUSSTELLER DER AUSBILDUNGSMESSE 2018 STELLEN SICH VOR.............................. SEITE 33 - 107 BESUCHERINFORMATION........................................................................ SEITE 108 PLATZ FÜR NOTIZEN.............................................................................. SEITE 110 DIE AUSSTELLER DER AUSBILDUNGSMESSE 2018 IN DER ÜBERSICHT........................... SEITE 112 - 115 ORIENTIERUNGSHILFE............................................................................ SEITE 115 LAGEPLAN - WO FINDE ICH WEN?....................................................AUSKLAPPSEITE 5

[close]

p. 6

10 Jahre Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr 10 JAHRE AUSBILDUNGSMESSE WIE ALLES BEGANN... Treffen sich zwei Geschäftsführer … nein, jetzt kein Witz, sondern ein ganz persönlicher Rückblick darauf, wie alles begann mit der Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr. Dezember 2008 trafen wir uns (der eine noch in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der agentur mark GmbH, inzwischen anderweitig beschäftigt) zum vorweihnachtlichen Kaffeetrinken und Keksdosen leeren, aber auch zur jährlichen Debatte, was man denn im nächsten Jahr gemeinsam machen wolle, um die regionale Kooperation von Hagen und Ennepe-Ruhr nicht mit noch mehr Papier zu füttern, sondern anfassbar mit Leben zu füllen. Klar war schnell, etwas richtig Großes sollte es sein. Etwas mit Strahlkraft, etwas, was aus unserer damaligen Sicht einfach fehlte! Ein Liter Kaffee weiter war sie da, die launige Idee einer wirklich gut gemachten Ausbildungsmesse für den Ennepe-Ruhr-Kreis! Aber wo? Und mit wem? Kriegen wir das überhaupt hin? Okay, lass uns telefonieren! Und wie das so ist mit innovativen Ideen, der Zeitpunkt ist entscheidend. Und wir hatten den richtigen erwischt. Zwar haben wir uns auch die einen oder anderen Bedenken anhören dürfen – wir verraten hier keine – viel größer war aber der Zuspruch von vielen die, jenseits irgendwelcher formeller Zusammenarbeitsriten, Spaß daran hatten, ein richtig „cooles“ Projekt auf die Beine zu stellen. Die Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr mbH, die Agentur für Arbeit in Hagen, die Kreishandwerkerschaft Ruhr, der Märkische Arbeitgeberverband, die Südwestfälische Industrie und Handelskammer oder genauer gesagt waren es bei diesen Institutionen Menschen wie Annette Tilsner, Katja Heck, Claudia Franke, Bernd Höller, Ralf Grigo, Thomas Schulte, Ulrike Weiß und viele andere, die sich persönlich engagiert haben, damit die Messe ein Erfolg wird. Sponsoren der ersten Stunde waren die AVU, die VER und der Schultenhof sowie unsere Medienpartner der Westfälischen Rundschau und der Westfalenpost. Nicht zuletzt Arnim Brux, der uns als Landrat für den Ennepe-Ruhr-Kreis hier und da den Rücken freigehalten hat. 6

[close]

p. 7

10 Jahre Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr Zugegeben, es gab dann doch noch die eine oder andere formelle Sitzung, aber eben auch eine Vielzahl informeller Treffen, um die Angelegenheit „zum Fliegen“ zu bringen, nach dem Motto „wer kennt wen, der uns mit diesem oder jenem“ helfen kann. Selten haben wir so viele Menschen erlebt, die über ihre organisationsbedingten Schatten gesprungen sind. Und schön, wie viel wir davon für die regionale Zusammenarbeit in den folgenden Jahren retten konnten. Was wäre eine Messe ohne ihre Aussteller? Wie unsicher wir waren, wie das Angebot angenommen wird! Wie begeistert wir waren, wie schnell die Unternehmen diese Messe zu Ihrer Messe gemacht haben. Die gemeinsamen Vorbesprechungen in der Bushalle der VER und die Manöverkritiken in der Ausbildungswerkstatt von ABC, wo Herr Barth und Herr Mohncke samt ihrer Auszubildenden dafür gesorgt haben, dass niemand verhungern musste. Diese Messe ist wirklich eine gemeinsame Sache geworden! Die Idee ist eben das Eine – die Umsetzung das viel wichtigere Andere. Diejenige, die mit Ihrer Kontinuität, Gestaltungskraft und Durchsetzungsvermögen den „Flohzirkus“ der vielen Akteure in der Spur gehalten hat, die diese Messe zu der – bislang unwidersprochen - deutschlandweit größten, nichtkommerziellen Ausbildungsmesse gemacht hat, ist Frau Dr. Gisela Tervooren. Nun wird Sie im Frühjahr nächsten Jahres in Ihren wohlverdienten Ruhestand gehen. Bleibt uns nur ein ganz herzliches DANKE zu sagen und Ihr alles erdenkliche Gute zu wünschen für das, was da so noch kommt! Erik O. Schulz (Oberbürgermeister der Stadt Hagen) Jürgen Köder (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH) 7

[close]

p. 8

10 Jahre Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr „Sie müssen mit den Ochsen Pflügen, die im Stall stehen.“ „ “Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck „Das ist nicht die größte unkommerzi- “elle Ausbildungsmesse Deutschlands sondern die größte der Welt. Nirgendwo gibt es das duale Ausbildungssys- „tem, das Ausland blickt neidisch zu uns herüber.“ Garrelt Duin, Wirtschaftsminister a.D. „Wir strecken die Hand aus und hoffen, dass die nächste Generation zugreift.“ “Ralf Stoffels, „ SIHK-Präsident „Die Messe ist eine tolle Gelegenheit, um mit jungen Menschen ins Gespräch “zu kommen.“ Matthias Jansen, „Leiter der Feuerwehr Schwelm “„Bei der Messe ist viel los, da ist eine große Anzahl an Schülerinnen und Schülern unterwegs. Die Atmosphäre ist gut und es wird eine „wirklich große Bandbreite an Ausbildungs- möglichkeiten geboten.“ Jens Küper, Geschäftsführer Sichtflug Medien „Mit 31 Weltmarktführern sind wir das industrielle Herz des Ruhrgebietes und “brauchen junge Leute, um dies zu bleiben.“ Olaf Schade, „ Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises „ “„Die Einladung zum Vorstellungsgespräch kam genau an meinem Geburtstag.“ Darleen Konowalski, Sichtflug Medien „ “„Diese Ausbildungsmesse ist ein hervorragen- des Beispiel für NRW.“ Guntram Schneider, Arbeitsminister NRW a.D. 8

[close]

p. 9

In 10 Jahren haben insgesamt 308 Unternehmen/Institutionen an der Messe teilgenommen, davon 35 Teilnehmer 10x In 10 Jahren angemeldete 40.524 Schülerinnen und Schüler und 20.000 Besucher VER hatte 199 Busse für den Schülertransport im Einsatz und legte dabei 25.588,18 km zurück (= 2x hin und zurück Ennepetal - Washington, D.C.)

[close]

p. 10

Die Lehrlinge der Lehrwerkstatt von ABC haben 5.000 Würstchen gegrillt 6.112 Essen wurden vom Schultenhof ausgegeben 4.770 l Wasser und Apfelsaft wurden 10 getrunken

[close]

p. 11

„Wir müssen die Mädchen und Jungen so früh “wie möglich an die Hand nehmen, ihnen bei Besuchen in den Betrieben klarmachen, wofür sie Mathematik und Deutsch, Rechtschreibung und Englisch lernen. … Die Jugendlichen, bei „denen die erste Berufswahl nicht passt, haben in jedem Fall eine zweite Chance verdient.“ Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin NRW a.D. „Hier überzeugen junge Menschen im “persönlichen Treffen, die man von der reinen „Papierform her niemals zu einem Bewerbungs- gespräch eingeladen hätte.“ Uwe Träris, AVU-Vorstandsvorsitzender „Phantastisch, was hier für die Jugendlichen “und für die Unternehmen auf die Beine „gestellt wird. So etwas brauchen wir in Nordrhein-Westfalen.“ Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin NRW a.D. „Wir wollen keine Verlierer produzieren, wir wollen Gewinner. Ihren Beitrag dazu kann “man gar nicht hoch genug schätzen.“ Carina Gödecke, „ Landtagspräsidentin a.D. 10 Jahre Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr “„Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt angespannt, Wir haben weiter mehr Bewerber als offene Stellen. Wichtig ist es daher, dass auf der Messe Berufe vorgestellt werden, die „die Jungen und Mädchen zuvor oft gar nicht kennengelernt haben.“ Michael Stechele, Agentur für Arbeit Hagen „Immerhin habe ich mal eine Schlosserlehre begonnen, bis der Fußball mich “vollkommen vereinnahmte“ Olaf Thon, „ Ausbildungsbotschafter “„Und wenn es um die Vergabe geht, schauen sie auch auf die Bewerber aus der vermeintlich zweiten Reihe. Wer ihnen die Tür in die Berufswelt öffnet, erhält Mitarbeiter deren Markenzeichen Dankbarkeit, besonderes Engagement „und eine hohe Verbundenheit sind.“ Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW a.D. „ “„Lokführer, das wäre schon etwas, das klingt echt spannend.“ Bastian Schöffler, Schüler 11

[close]

p. 12

JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE ZUR AUSBILDUNGSMESSE EN EINGELADEN Auch in diesem Jahr wird es auf der Ausbildungsmesse EN am 28. September ein spezielles Angebot für jugendliche Flüchtlinge geben. Besonders im Blick haben die Messeorganisatoren dabei die rund 150 Jugendlichen, die die internationalen Förderklassen an den Berufskollegs des Ennepe-Ruhr-Kreises in Ennepetal, Hattingen und Witten besuchen. Aber natürlich stehen die Türen auch allen anderen Geflüchteten offen. Interessenten sollten zwischen 16 und 21 Jahre alt sein und eine gute Bleibeperspektive haben. Eingeplant ist ihr Messebesuch ab 14 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt bewegen sich im Vergleich zum Vormittag erfahrungsgemäß deutlich weniger Besucher auf dem Veranstaltungsgelände. Dies wird es den Vertretern der Unternehmen möglich machen, sich ausreichend Zeit für Gespräche mit den Flüchtlingen zu nehmen, sie über Praktikums- und Ausbildungsstellen zu informieren. Ebenso wie die zur Messe erwarteten mehreren tausend Schüler, die kurz vor dem Abschluss ihrer langjährigen Schullaufbahn stehen, werden auch die Jugendlichen aus den Förderklassen auf den Messebesuch vorbereitet. Dies erfolgt selbstverständlich unter leicht veränderten Vorgaben. So erhalten die Förderklassenschüler allgemeine Hinweise rund um das Angebot „Für die Zukunft ausbilden“ und durch gemeinsame spielerische Aktionen soll ihr Selbstbewusstsein gestärkt und Kontaktängste minimiert werden, um sie im Mut zu stärken, Gespräche mit Unternehmensvertretern zu führen. Begleitet werden die jugendlichen Flüchtlinge beim Rundgang durch die Stände von 140 Unternehmen und mehr als 200 Ausbildungsangeboten von speziell geschulten Messeguides. Das Kommunale Integrationszentrum EN stellt eine Fülle von Laiensprachmittlern den jugendlichen Flüchtlingen als Übersetzer zur Seite. Damit die Eindrücke, Gespräche und Kontakte anschließend möglichst zu Erfolgen führen, werden Lehrer und Schulsozialarbeiter den Messebesuch im Unterricht nachbereiten. 12

[close]

p. 13

WAS IST EIN „DUALES STUDIUM“? Ein „duales Studium“ verbindet die Ausbildung in einem Unternehmen mit einem Studium an einer Hochschule oder einer Berufsakademie, es ist also eine Verbindung von Theorie und Praxis. Details dazu gibt es bspw. unter: www.duales-studium.de www.hochschulkompass.de/studium/rund-ums-studieren/studienformen/duales-studium.html WAS IST EIN VERBUNDSTUDIUM? Beim Verbundstudium handelt es sich um eine spezifische Form des Fernstudiums an nordrhein-westfälischen Fachhochschulen, d. h. Auszubildende oder Berufstätige können neben ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf studieren. Grundlegende Infos, Studiengänge und die Adressen von Fachhochschulen gibt es unter: www.verbundstudium.de WAS IST DER SINN VON PRAKTIKA? Bei Praktika kannst Du einzelne Berufe ganz praktisch im Betrieb kennenlernen und so erfahren, ob sie zu Dir passen. Mehr dazu unter: www.jugend.dgb.de/schule/schule-und-arbeit/dein-praktikum www.planet-beruf.de/Schule-und-Praktikum.118.0.html?&type=101 WAS IST MINT? MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik, und damit für eine ganze Reihe von Berufen oder Studiengängen, die es in diesen Bereichen gibt. Mehr dazu unter www.ausbildungsmesse-en.de/fuer-schueler/berufsfelder-und-branchen.html MINT FÜR MÄDCHEN? Technik, Handwerk, Informatik - Du denkst, das ist doch nichts für Mädchen…? Du täuschst Dich! Kluge Mädchen werden gebraucht und Berufe haben kein Geschlecht, sind also für Jungs und Mädchen geeignet! Informier Dich, z.B. unter facebook.com/KommmachMINT www.technikfoerderung.de www.komm-mach-mint.de www.competentia.nrw.de/Maerkische_Region Eine Linkliste zu diesen und vielen anderen Themen gibt es unter www.ausbildungsmesse-en.de/fuer-schueler/tipps-zur-berufswahl.html 13

[close]

p. 14

Ausbildungsberufe - Was bildet welches Unternehmen aus? AUSBILDUNGSBERUFE WAS BILDET WELCHES UNTERNEHMEN AUS? Ausbildungsberufe Altenpflegehelfer/in Altenpfleger/in Altenpfleger/in - ambulante Pflege Altenpfleger/in - stationäre Pflege Anästhesietechnische/r Assistent/in Anlagenbediener/in Anlagenmechaniker/in Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- u. Klimatechnik Automobilkauffrau/-mann Bankkauffrau/-mann Bauten- u. Objektbeschichter/in Bau- u. Metallmaler/in Bauzeichner/in Unternehmen/Institutionen maxQ. im bfw - Unternehmen für Bildung. Fachseminar für Altenpflege Akademie für Gesundheit, Evangelische Stiftung Volmarstein, Familien- und Krankenpflege Bochum, Krankenpflegedienst F. Ronthaler, maxQ. im bfw - Unternehmen für Bildung. Fachseminar für Altenpflege, Theodor Fliedner Stiftung - "Dorf am Hagebölling", TÜV NORD College Fachseminare für Altenpflege Diakonie Mark-Ruhr Diakonie Mark-Ruhr Evangelische Stiftung Volmarstein ALANOD Märkischer Arbeitgeberverband Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik EN Autohaus Tepass + Seiz, Gebrüder Nolte, Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Hagen/Ennepe-Ruhr, Jürgens Berufskolleg Hattingen, Commerzbank, Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld, Sparkasse Gevelsberg-Wetter, Städtische Sparkasse zu Schwelm Kolping Bildungszentren Ruhr Kolping Bildungszentren Ruhr Wupperverband 14

[close]

p. 15

Ausbildungsberufe - Was bildet welches Unternehmen aus? Ausbildungsberufe Berufliches Gymnasium für Sozial- u. Gesundheitswesen Unternehmen/Institutionen Berufskolleg Ennepetal Berufliches Gymnasium für Wirtschaft u. Verwaltung Berufskolleg Ennepetal Berufsfachschule für Sozial- & Gesundheitswesen Berufskolleg Ennepetal Berufsfachschule für Technik Berufskolleg Ennepetal Berufsfachschule für Wirtschaft u. Verwaltung Berufskolleg Ennepetal Berufskraftfahrer/in AHE, Gebr. Zobel & Co., Schmidt-Gevelsberg, Thomas Sluis Internationale Spedition Biologielaborant/in Bayer Brandmeisteranwärter/in Kreisfeuerwehrverband EN Bundesfreiwilligendienst Johanniter-Unfall-Hilfe Chemikant/in Bayer Chemielaborant/in Bayer, Kompetenznetzwerk für Oberflächentechnik, Siegfried Jacob - Metallwerke Chirurgischtechnische/r Assistent/in Evangelische Stiftung Volmarstein Computerberufe (w/m) - Außerbetriebliche Berufsausbildung in Zusammenarbeit mit Kooperationsbetrieben HAZ Arbeit + Zukunft Dachdecker/in Fachinnung für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik EN Dienstleistung (w/m) - Außerbetriebliche Berufsausbildung in Zusammenarbeit mit Kooperationsbetrieben HAZ Arbeit + Zukunft Drogist/in dm-drogeriemarkt Ehrenamt Johanniter-Unfall-Hilfe 15

[close]

Comments

no comments yet