De Eekboom Nr. 129 Juli 2018

 

Embed or link this publication

Description

De Eekboom Nr. 129 Juli 2018

Popular Pages


p. 1

Nr. 129 Juli 2018

[close]

p. 2

„Immer am Ball!“ Christina Plähn, Kundenbetreuerin Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Tel.:W0S4iire6bg2e1erra9nt7:e0n-0 Ob beim Sport oder in der Beratung – wir bleiben immer am Ball, um Sie bestmöglich und ganzheitlich zu beraten! www.vrbank-fl-sl.de Wir machen den Weg frei. Allen eine erholsame Ferien- und Urlaubszeit.Eckboom-TSV-Oeversee_07032018_117x85.indd 1 09.03.2018 11:33:31 Wir sind dann mal weg... Feier beim letzten Heimspiel der 1. Männer und Rückkehr ...ab in den Süden.in die Verbandsliga (sh. Bericht ab Seite 14) Seite 2

[close]

p. 3

vorwort Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, liebe Sportfreunde, schon wieder sind drei Monate vergangen und die Sommerferien stehen vor der Tür. Zur Zeit steht der Sport etwas still. Zum einen läuft die Fussballweltmeisterschaft und zum anderen ist die Eekboomhalle für zwei Wochen gesperrt. In beiden Sportstätten wurde die Hallenbeleuchtung gegen LED-Beleuchtung ausgetauscht. Die Schaltung erfolgt über Bewegungsmelder. Einund Ausschalten gehört damit der Vergangenheit an (gilt nur für den Hallenbereich). Auf lange Sicht gesehen, wird es eine gute Kostenersparnis sein. Im Juni hatte die Turnabteilung drei stramme Wochen. Es ging los mit einer großen Turnschau, eine Woche später ging es nach Hamburg zur Landesmeisterschaft der Turngruppen. Nochmal eine Woche später war das große, gemeinsame Kinderfest des TSV, der Grundschule, der Jugendfeuerwehr und Kirchenjugend. Einen Tag danach noch der Gerätturnwettkampf in Harrislee. Bericht siehe im Innenteil. Ausserdem stehen wir voll in der Planung für die Norddt. Meisterschaft mit 800 Teilnehmern in Tarp. Nun haben die Turner bald Pause und die Fussballer und Handballer fan- gen schon wieder mit dem Vorbereitungstraining an. Zudem gab es für die jüngsten Fussballer ein 3-tägiges Trainingscamp. Im Handball und Fussball laufen die Planungen für die Mannschaftsaustellungen in die neue Saison. Der Vorstand ist seit Wochen mit der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzverordnung (DS-GVO - Datenschutz-Grundverordnung) beschäftigt. Ein Thema,dass zur in aller Munde ist. Erste Sitzungen hierzu wurden bereits abgehalten. Ergebnisse werden in Kürze veröffentlicht (hierzu zählen unter anderem eine angepasste Beitrittserklärung, eine Informationspflicht, eine Datenschutzgrundordnung sowie einVerzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten). Zum Schluß möchte ich mich bei allen Trainern und Betreuern für die geleistete Arbeit in der vergangenen Saison bedanken, den Sponsoren und Spendern für die tatkräftige Unterstützung sowie der Gemeinde für die konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit. Nicht vergessen möchte ich, mich bei meinen Vorstandsmitgliedern für ihr ehrenamtliches Engagement zu bedanken. Mit freundlichen Grüßen Hans-Peter Düding Seite 3

[close]

p. 4

Die 1. Männermannschaft des FC Tarp-Oeversee schafft den Klassenerhalt Im letzten Punktspiel zu Hause gegen den schon feststehenden Absteiger Heider SV2 langte am Ende ein 2:2 um die Verbandsliga zu halten. uns da schon, dass es eine harte Saison wird. Aber nur 4 Tage später konnten wir 4:0 gegen den favorisierten FC Wiesharde gewinnen. Und der Glau- Volle Tribüne! Dabei begann alles schon vor der Saison. Am Ende der Saison 16/17 waren wir 4.ter in Kreisliga. Lange mussten wir warten, ob der Platz für den Aufstieg reichen würde. Am Ende waren wir um ein Tor besser und stiegen in die Verbandsliga auf. Leider konnten wir zu diesem Zeitpunkt keine neuen Spieler mehr verpflichten. Da uns auch noch einige etablierte Stammkräfte verlassen haben, bildeten wir mit der 2. Männer eine neue Mannschaft um in der Verbandsliga zu bestehen. Voller Euphorie fuhren wir dann am 1. Spieltag nach Büsum. Das Spiel wurde mit 2:4 verloren und wir dachten be war wieder da. Leider hatten wir die ganze Saison über immer wieder mit Spielermangel und Störungen innerhalb der Mannschaft zu kämpfen und so konnten wir unser Können immer nur sporadisch zeigen, wie z.B. gegen den damaligen Tabellenführer aus Tellingstedt (3:3) oder gegen den TSV Süderbrarup (5:2). Leider wurden dann aber auch wieder Spiele gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel, mit zum Teil desolaten Auftreten, verloren; Heide (1:2), Harrislee (0:2). Unsere beste Phase hatten wir dann Mitte bis Ende November, wo wir gegen 3 direkte Konkurrenten gewinnen konnten; in Dörpum 4:2, gegen Büsum 4:1 Seite 4

[close]

p. 5

Seite 5

[close]

p. 6

und gegen Leck 4:1. Und schon waren wir im gesicherten Mittelfeld. Leider kam dann die Winterpause und die sollte uns ordentlich zusetzten. onen über sich ergehen lassen musste und einige Male sogar in ein künstliches Koma versetzt wurde. Zurzeit ist er in Reha und wieder auf dem Weg der Besserung. Das alles machte die Rückrunde nicht gerade leichter. Aber was sollten wir machen; arbeiten und kämpfen. Das gelang, auch Dank des langen Winters, nur bedingt. Anfang April begann dann erst die Rückrunde und wir begannen gleich mal mit 3 Niederlagen und Fans der 1. Männer Nachdem uns schon vor der Hinrunde Sandro Schröder mit Kreuzbandriss ausfiel, verließen uns bis zum Ende der Hinrunde auch Alexander Römke, Karim Djebbi und Momme Grau aus unterschiedlichen Gründen. Aber in der Winterpause kam es dann noch dicker. Stefan Lorenzen (Auslandsaufenthalt), Jonas Otzen (Studium in Bremen), Mads Kärcher (Kreuzbandriss), Ferris Potratz (Bänderverletzung im Knie) und Neuzugang Maurice Hansen (Knöchelverletzung) standen uns plötzlich für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung. Am schlimmsten traf es Kapitän Ferris Potratz, der nach der auskurierten Bänderverletzung so schwer erkrankte, das der wochenlang im Krankenhaus lag, diverse Operati- Überschwengliche Freude nach dem Klassenerhalt. schon waren wir im Abstiegskampf, da die Konkurrenz ihre Spiele gewinnen konnte. Als wir dann aber die nächten 2 Spiele gegen direkte Konkurrenten gewannen war alles wieder im Lot und der Höhepunkt war ein tolles Spiel gegen den Tabellenzweiten IF Stjernen, das mit einem 3:3 endete. Leider hielt Seite 6

[close]

p. 7

dieser Aufschwung nicht an und wir verloren die nächste 5 Spiele (4:24 Tore) sang- und klanglos. Somit mussten wir die letzen beiden Spiele gewin- Nerven gezerrt, aber sie ist ja noch mal gut ausgegangen. Jetzt ist erst mal Sommerpause. Aber nur für die Spieler. Denn Dennis bastelt schon an der Ein kühles „Blondes“ nach dem Klassenerhalt. nen um nicht abzusteigen. Das vorletzte Spiel der Saison hatten wir dann zu Hause gegen Slesvig IF und das konnten wir mit 3:1 für uns entscheiden; die Freude war natürlich riesig, da die Konkurrenz auch noch für uns spielte. Somit kam das anfangs erwähnte Spiel gegen Heider 2 und wir waren gerettet. Diese Saison hat ganz schön an den neuen Mannschaft und ich schaue mir die Spiele der A- und B-Jugend an, da ich wieder in den Jugendbereich wechsle. Am Schluss möchten wir von der 1. Männermannschaft allen Helfern, Sponsoren, Offiziellen und Freunden für die tolle Unterstützung danken. MikeTausendfreund Seite 7

[close]

p. 8

Hurra, wir haben neue Trikots!! Wir, die weibliche Handball-D-Jugend 2, möchten uns ganz herzlich bei dem Kfz. Meisterbetrieb und Karo Tank- Wir trainieren 2x wöchentlich mit der D1 in der Eekboomhalle und haben alle viel Spaß miteinander. Die Punktrunde ist bereits beendet und auch wenn wir im unteren Tabellenviertel gelandet sind, so haben wir doch eine stelle Rolf Clausen Oeversee für die großzügige Spende eines Trikotsatzes bedanken. Heutzutage ist es wirklich nicht einfach einen Sponsor zu finden, dementsprechend wissen wir diesen Einsatz wertzuschätzen. Die weibliche Jugend D besteht aus Spielerinnen des Jahrgangs 2005/2006. oben von li. Janne, Charlotte, Leonie, Nele, Lina unten von li. Jule, Jannice, Gotje, Viven und Anne. Es fehlt: Lea Menge dazugelernt und unsere Leis- tungen steigern können. Im Vorder- grund stehen bei uns der Spaß und die Entwicklung. Eure D2 Seite 8

[close]

p. 9

Handballjugend beim internationalen Handballturnier Bereits im vergangenen Jahr nahmen unsere Mini-Miezen, die weibliche Jugend E, am Puma-Cup in der Nähe von Aalborg/DK teil. Allen Beteiligten hatte es so viel Spaß gemacht, dass die waren, gingen wir nun mit insgesamt 54 Personen auf Tour. Das stellte uns vor einige, vor allem logistische, Herausforderungen. Viele unserer Trainer und Betreuer sind zwischen 17 und 20 Teilnahme für dieses Jahr gesetzt war. Die gute Stimmung sprach sich rum. Neben der weiblichen Jugend D, konnte sich auch die männliche Jugend D für eine Teilnahme begeistern. Während wir im vergangenen Jahr mit einer überschaubaren Truppe von 18 Kindern und 6 Betreuern unterwegs Jahre alt und haben somit nicht zwingend Führerschein und Auto zur Verfügung. Zu dem galt es, das gesamte Gepäck, Luftmatratzen, Schlafsäcke sowie die Verpflegung zu transportieren. Dank der Unterstützung zahlreicher Eltern sowie der Bereitstellung der Vereinsbusse durch den TSV Oe- Seite 9

[close]

p. 10

versee und den TSV Sieverstedt, ließ sich auch dieses Problem lösen. Am Gründonnerstag ging es dann los. Der Wettergott hatte am Vorabend noch einmal die Schneewolken über das Land geschickt und auch am Morgen fielen noch die weißen Flocken. Im Konvoi von neun Fahrzeugen, machten wir uns auf die fast vier- kundungstouren und einem reichhaltigen Abendbüffet, für das die Eltern gesorgt hatten, ging es „rechtzeitig“ ins Bett. Die ersten Spiele waren am nächsten Morgen bereits für 8:30 Uhr angesetzt. Der erste Turniertag verlief für alle Mannschaften durchwachsen, lediglich das Team der wjE 1 blieb ohne einen Sieg an diesem Tag. stündige Fahrt nach Aalborg. Je weiter nördlich wir kamen, umso freundlicher wurde das Wetter. In Støvring angekommen, bezogen wir als Basislager einen Flügel des örtlichen Gymnasiums. Nach kleinen Er- Abends ging es zum Ausgleich in die Schwimmbad-„Disko“. In der Zwischenrunde am Folgetag war für Mannschaften noch alles drin, aber mit etwas Pech und fehlendem Glück verpassten alle Mannschaf- Seite 10

[close]

p. 11

Seite 11

[close]

p. 12

ten den Einzug in die Finalspiele. Beide E-Miezen-Mannschaften jeweils nur um ein Tor! In den teilweise grö- treuer kontrolliert und die Betroffenen behandelt waren, kam Disko nicht mehr in Frage. Einfach ins Bett gehen ßeren Spielpausen, versuchten sich die Teams gegenseitig anzufeuern und vertrieben sich die Zeit u.a. mit einer Schnitzeljagd (vielen Dank an Anka Gülich für die Organisation!). Zum Abendessen hatten wir den Kindern Pizza versprochen - 16 (!!!) Partypizzen wurden durch alle Beteiligten regelrecht vernichtet. Anschließend sollte es eigentlich in die Turnier-Disko gehen. Eigentlich. Doch dann – Läusealarm! Nachdem alle Kinder und Be- aber auch nicht. Also warfen sich zahlreiche Trainer und Betreuer in Kostüme, drehten die Boombox auf und heizten die Stimmung im Basislager an. Angelockt von der lauten Musik und der ausgelassenen Stimmung tanzten sogar Kindern aus anderen Mannschaften mit. Am nächsten Morgen war Aufbruchstimmung. Durch die verpassten Finalteilnahmen, waren wir spielfrei und konnten entspannt unser Lager räu- Seite 12

[close]

p. 13

men. Allerdings nicht ohne vorher Ostereier gesucht zu haben. Wieder reisten extra Eltern zum Transport der Kinder an, so dass auch wirklich wieder alle nach Hause kamen. An der Eekboomhalle wurden wir freudig erwartet und in Empfang genommen. Es war ein tolles Wochenende mit viel gesamte Organisation/Logistik rund um die Verpflegung unseren „Zusatz“-Betreuer: Eva und Ayleen aus der wJA, Kim und Nina Geldmacher, Rolf Jacobsen und Anka Gülich den Vereinen TSV Oeversee, TSV Sieverstedt und SG Oeversee- Handball, Spaß und einer tollen Gemeinschaft! Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen ist nur mit viel Unterstützung möglich. Unser besonderer Dank gilt daher: Jörg Hösel und Ines Prien für die Bereitstellung eines Transporters und die Jarplund-Weding für die Bereitstellung der Fahrzeuge und die weitere Unterstützung alle Eltern für Transport, Verpflegung und das direkte und indirekte Anfeuern S3 Media für alles rund um den Druck. Antje Voß Seite 13

[close]

p. 14

Turnen ist bunt! Die Turnsparte des TSV Oeversee hatte zur bunten Turnschau eingeladen und 100 Kinder des Breitensports und der Wettkampfturnerinnen begeisterten 250 Zuschauer mit einem bunten turnerinnen eröffneten mit einer rasanten Darbietung auf der Airtrackbahn und den Turnmatten. Die 3-6-jährigen Turnkinder von Renate summten aufgeregt als Mücken herum. Die El- Programm. Trotz der Hitze und zeitgleichen Meisterschaft der SG war die bunt geschmückte Eekboomhalle überfüllt. Die großen Wettkampf- tern-Kind-Gruppe zeigten einen Tanz, zumindestens die meisten von ihnen. Das ist auch alles nicht so einfach zu behalten als 2-jährige. Die 6-12-jäh- Seite 14

[close]

p. 15

rigen Turnkinder von Ada füllten gemeinsam mit einer bunten Reihenfolge mit Fallschirmen, Tüchern, Rei- Mini-Küken, erfreute uns in glitzernen Kleidern mit einem flotten Tanz. Die “Pusteblumen”, “Glitzergirls”, “Galin- fen und Bällen alle Bodenbahnen. Die Jungtrainer der SGW/TGW-Gruppen hatten sich neue Choreographien ausgedacht und brachten die Zuschauer zum Staunen. Die “Unicorns”, die jüngste Leistungsgruppe und ehemals as” und “Meninas” turnten als Generalprobe für die Landesmeisterschaft. Das Publikum spendete anhaltend Applaus für die Kreativität aller Gruppen. Die jungenTrainerinnen sind selbst noch aktive Turnerinnen und haben Seite 15

[close]

Comments

no comments yet