SG_12

 

Embed or link this publication

Description

SG_12

Popular Pages


p. 1

06/2018 Das Semestermagazin der Europäischen Mittelschule Schwadorf innen.ansichten Semesterspiegel Februar 2018 12. Semesterbeginn 12. Frag Jimmy, BO, 3ab 12. Präsentation Mittelalterbücher 2bc 13. Faschingdienstag-Party 16. Eislaufen, Bruck/L., 4abc 18.-23. Wintersportwoche Lungau, 2abc 23. Orientierungstag PTS Himberg, 3abc 27. PANGEA Mathe-Wettbewerb März 2018 05. Diavortrag Steinzeit 06. Winter Good-bye Party, 3b 13./14. Potenzialanalyse WIFI Mödling, 3abc 19. Vortrag Wirtschaftskammer, High Tec 20. TALENTESHOW April 2018 04.-05. Exkursion Südsteiermark, 2abc 04. Power4Me, 3abc Mädchen 09. Frag Jimmy—Berufsorientierung, 3abc 12. Vorstellung Wahlpflichtfächer, 2abc 14. Flurreinigung Schwadorf 16. Top Rider-Verkehrssicherheit, 1./2.Kl. 17. English Olympics, Schwechat 17. Start der KEL-Gespräche 19. KET-Prüfung, Mödling 23. Kunsthaus Wien, 1ab 24. Big Challenge, E-Competition Mai 2018 02. Präsentation Elektroschrott, 3a 07. DaZ Sprachzertifikat 07. Tanzworkshop, 4b 09. ECDL-Modulprüfung 14. Train the Brain—Gedächnistraining 16. Flash Medienwettbewerb, Urkunden 18. LeseFIT-Tag, 1ab 25. Chemie mit Marie, 4c 25. Vortrag Zoll, 4abc 27. Frauenlauf 28. Regenwald Schönbrunn, 1ab 30. Gütesiegel „Vokales Musizieren“ Juni 2018 04.-09. Projektwoche Trahütten, 1ab 06. ECDL Modulprüfung 07. GZ-Wanderworkshop, 4abc 08. Gemeindeamt Tag der offenen Tür, 2c 11.-15. Sommersportwoche Rovinj, 4abc 11.-15. Sommersportwoche Podersdorf, 3a 11.-15. Sommersportwoche Velden, 3bc 13. Besuch aus Ungarn 22. Abschlussfest 25.-28. Projekttage 29. Zeugnis Das Team der EMS wünscht einen wunderbaren Sommer! ÜBER DEN WIND KÖNNEN WIR NICHT BESTIMMEN, ABER WIR KÖNNEN DIE SEGEL RICHTEN. Eine wunderbare Sportwoche in Rovinj und ein gelungenes Abschlussfest sollen unseren Absolventinnen und Absolventen lange in Erinnerung bleiben. Acta est fabula. ATELIER TAG TALENTE SHOW POWER FRAUEN MEGA MEMORY ZEIT REISE ECDL KET Seite 05 Seite 09 Seite 21 Seite 23 Seite 40 Seite 43

[close]

p. 2

winter.freuden Endlich Schnee... … bei eisigen Temperaturen wegen des Umbaus drinnen zog es uns zum Turnen in die Kälte nach draußen. Schnee wie … Schneemann. Schnee wie … Schneeballschlacht. Schnee wie … wir hatten sehr viel Spaß. Schnee wie … leise im Schnee turnen die 1ab und 4abc Eislaufen Mit ihren Schlittschuhen zogen die Mädels der vierten Klassen an einem Freitagnachmittag elegante Runden auf der Eisfläche in der Sporthalle Bruck/Leitha. „Bewegung tut gut!“, war der Tenor. Wintersportwoche der zweiten Klassen Sonnenschein, Schifahren lernen, Boarden, Pulverschnee, Kuhstall, gutes Essen, beste Stimmung, Sicherheitsvortrag Bergrettung, Fackelwanderung, Hüttenabend, Teamgeist und Gemeinschaft Wir hatten im Lungau viel Spaß! Eissphären Die Medien berichteten: „Seifenblasen gefrieren". Die Kinder der 2B wollten es genau wissen. Sie stellten sich die Fragen: - Frieren Seifenblasen wirklich? - Wie lange dauert es? - Können sie danach berührt werden? - Sind sie so leicht zerbrechlich wie bei Zimmertemperatur? - Glänzen sie noch nach dem Gefrieren? Aus diesem Grund wagten sich die Schülerinnen und Schüler am Freitag bei klirrender Kälte (-8°C) in der Lerneingangsphase nochmals außer Haus. Sie experimentierten mit Seifenlauge und selbst gebogenen Blasringen, bis sie ihre Fragen beantwortet hatten. Danach galt es, sich schnell wieder aufzuwärmen! Seite 2

[close]

p. 3

bau.ansichten Hallenbad-Turnsaalsanierung auf der Zielgeraden Die umfangreichen Bauarbeiten laufen nach Plan und können im Spätherbst abgeschlossen werden. Endlich sind die Sommerferien da und die fleißigen Handwerker werden durch die Pausenglocke nicht mehr gestört.  BETON.MONSTER Unsere Schule wurde in den Jahren 1971-1974 im Architekturstil des Brutalismus, der ab 1950 Verbreitung fand, errichtet. Der Begriff findet seinen Ursprung im französischen béton brut (‚roher Beton‘). Mit diesem Stil sollte eine möglichst kraftvolle Kunst für die modernen industrialisierten Gesellschaften etabliert werden, damit diese eine „geistige Befreiung erleben, zum Sehen gebracht werden, Sinnlichkeit statt Kommerz erfahren“. Das französische Wort „brut“ bedeutet nicht nur „roh“, sondern auch „rau“, „grob“, „herb“ oder „ehrlich“. Aktuell ist die Ausstellung „SOS Brutalismus“ im Architekturzentrum Wien zu sehen. Bei der Sanierung wurde bewusst darauf Bedacht genommen, dass sich Elemente dieses Baustils wiederfinden. Generalplaner Architekt Dipl.Ing. MICHAEL LÖWY: „… Nach einer Bauzeit von rund neun Monaten werden sowohl den Schülern als auch allen anderen sportbegeisterten Bürgern ein Schwimmbad und eine Turnhalle zur Verfügung stehen, die zeitgemäßen Komfort, moderne Technik und aktuelle Ausstattung vereinen. Diese Kombination gewährleistet, dass die Nutzbarkeit der Sportanlagen für viele Jahre garantiert wird und die Marktgemeinde Schwadorf zusätzliche attraktive Sportangebote zur Verfügung stellen kann.“ Bau.meister EMS City Stein auf Stein … Wer will fleißiger Handwerker sein? Das Abschlussprojekt der vierten Klassen orientierte sich auch an den Umbauarbeiten im Haus. Es entstanden Meisterstücke der Dorfgestaltung: EMS-City mit Burgberg, Dorfkirche, Windmühle, Baustellen, Ortsstraßen und vielen entzückenden Wohnhäusern. Seite 3

[close]

p. 4

bunte.viel.falt Fröhliches Narrentreiben Am 13.02. feierte der Fasching für dieses Jahr ein letztes Mal und die EMS Schwadorf war wie jedes Jahr beim Narrentreiben mit Herzblut dabei. In der fünften Stunde stand unsere jährliche FaschingsdienstagsParty in der Aula am Programm. Es wurden zahlreiche tolle Kostüme gesichtet, vom Einhorn über die Minions bis hin zur Erdbeere war alles vorhanden. Spezielles Highlight waren auch heuer wieder die köstlichen Faschingskrapfen, die vom Elternverein gespendet wurden, dafür ein herzliches Lei-Lei. Schlafwandler samt Zahnfee Emojis, Koalas & CO Die Kreativität der Schülerinnen der 1b kannte nahezu keine Grenzen bei der Gestaltung ihrer Masken aus Papiermaché. In mühevoller Arbeit entstanden tolle und fantasiereiche Kunststücke. Voller Freude wurden Arbeiten präsentiert. Dunkel war's, der Mond schien helle! Janine und Selina berichten: „Mit Spaß und Freude konnten wir, die 3b, bei diesem Gedicht unsere schauspielerischen Fähigkeiten, sowie unser rhetorisches Können unter Beweis stellen. Besonders die Textstelle „Neben ihm, ne alte Schachtel, zählte kaum erst sechzehn Jahr´“ versuchten wir im Video besonders lustig darzustellen.“ A Night at School Die 4b war in der Therme Wien, kochte Abendessen und hat zum ersten Mal in der Schule geschlafen. Ein bisschen das Gefühl von „A Night at the Museum…". Work hard, and play even more Those kids who didn’t attend the skiing course in Mauterndorf were brilliantly motivated in our English lessons. They came up with some creative ways to make a play even more exciting. The setting of the play is a restaurant - but actually NOT the best in town ;). Click www.emsschwadorf.at and watch the film: Seite 4

[close]

p. 5

vor.denken-nach.denken-quer.denken Unser erster Ateliertag Die Klassenverbände wurden für diesen interessens- und begabungsfördernden Tag aufgelöst, weil jedes Kind frei nach seinen Interessen ein ihm entsprechendes Angebot aus Deutsch, Englisch oder Mathematik im Vorfeld gewählt hatte. Beim Atelierbetrieb selbst blieb ausreichend Zeit, Fragen zu formulieren, Hypothesen zu bilden und selbsttätig und handelnd zu Ergebnissen und Erfolgserlebnissen zu kommen. Die Freude am Tun war durch das gemeinsame Interesse und die Neugierde bereits vorhanden und zu spüren. Bewundert wurden die großartigen Ergebnisse nach getaner Arbeit in einer Präsentation. Theaterwerkstatt Cooking factory Worldfile factory Story factory Eckig und fleckig Dance around the world Mathe-Spiel für die Volksschule Bauwerke der Welt Zahlen hier und anderswo Poem factory GeoGebra Was die Akteurinnen und Akteure unter anderem dazu meinten:  Mir hat der Tag eigentlich ganz gut gefallen, weil wir uns in verschiedene Themen vertiefen konnten und wir Zeit dafür hatten.  Man hat gelernt, im Team zu arbeiten, und was man in so kurzer Zeit alles auf die Beine stellen kann.  Es war toll, wieder etwas Neues zu lernen und währenddessen Spaß zu haben.  Es war sehr anstrengend, weil man sich viele Stunden damit beschäftigt hat.  Mir hat es gefallen, weil ich schon etwas gelernt habe, was ich vielleicht auch später brauche.  Jetzt habe ich keine Angst mehr im Rampenlicht zu stehen und vor anderen zu reden. KUNSTECKE: Luftballons, Jana 2c Seite 5

[close]

p. 6

im.jahres.kreis Säugetiere im Winter Wie überlebt der Igel den Winter? Warum halten Dachse Winterruhe, Rehe aber nicht? Und warum versteckt das Eichhörnchen Nüsse? Diese und ähnliche Fragen wurden im Biologieunterricht in der 1b durchgearbeitet. Interessant: Wussten Sie, dass sich die Körpertemperatur des Igels während des Winterschlafes auf fast 0° Celsius absenkt? Winter Good-bye-Party der 3b Am letzten Wintertag wagten wir uns auf das Eis in Gallbrunn. Viel Spaß und ausgelassene Freude machten diesen Ausflug zum unvergesslichen Erlebnis. Icy and chilly ... Vielen herzlichen Dank an Fam. Werner, die uns mit herrlichster Geflügelhof—Jause versorgt hat. Der heiße Tee war wunderbar. Der Frühling steht in den Startlöchern Die Natur erwacht zum Leben – Der Frühling naht! Auch im Schulhaus konnte man die schöne Jahreszeit durch vielfältige Dekorationen erspähen. Auf einer Wiese im Foyer waren Osterhasen und Frühlingsboten zu sehen und in den Klassen wurden Palmkätzchen dekoriert und Osterbasteleien angefertigt. KUNSTECKE Dürer Hase einmal anders 2.Klassen Seite 6

[close]

p. 7

fantasie.reisen Die Steinzeit in Bildern Wie jedes Jahr entführte uns der Gosauer Helmut Pichler mit seinem Diavortrag in eine andere Welt. Urwaldstämme aus Neuguinea, die auch heute noch wie Menschen in der Steinzeit leben, standen im Mittelpunkt der Präsentation. Eindrücke unserer Schülerinnen und Schüler: „Ich war überrascht, dass es auf der Welt noch immer Menschen gibt, die wie in der Steinzeit leben, ohne zu wissen, wie alt sie sind, oder wie spät es ist, oder dass es auch noch andere Menschen auf der Welt gibt.“ „Ich würde auch gerne so leben, weil ich die Natur sehr mag. Die meisten Dinge würde ich zwar nicht essen, aber es wäre cool so ein Leben zu führen.“ „Beeindruckend und zugleich beängstigend fand ich es, dass den Frauen immer, wenn ein Verwandter stirbt, ein Finger abgehackt wird. Wenn ich die Möglichkeit hätte auch so zu leben, dann würde ich es wahrscheinlich in Betracht ziehen. Es ist ein Leben ohne Zeit und ohne Strahlen von Geräten.“ „Ich finde es erstaunlich, dass es in einem Land so verschiedene Kulturen gibt – moderne und steinzeitliche.“ „Mich hat überrascht, dass die Menschen dort so nett sind.“ „Ich finde es schön, dass Herr Pichler in diesem Alter noch so viele Reisen unternimmt.“ „Ich fand den Vortrag perfekt, weil Herr Pichler so viel Freude ausstrahlt und noch so fit ist.“ „Leiwand, lustig und interessant.“ Wien-Flyer der 2a Was tun am Wochenende? Für diese Frage gibt es zurzeit eine Menge Antwortmöglichkeiten im Schaukasten in der Aula. In Wien, nur einen Kat- zensprung von Schwadorf entfernt, gibt es viel zu entdecken. Daher haben die Schülerinnen und Schüler der 2a in GW alle interessanten Sehenswürdigkeiten, Museen und sonstigen Freizeitmöglichkeiten Wiens gesammelt und tolle Flyer erstellt. Ob Tourist oder Einheimischer – hier ist bestimmt für jeden etwas dabei! „You could travel the world, But nothing comes close to the golden coast...“ It’s just awesome to watch how great the pupils of 3c work. They travelled to the „Sunstate“ California and designed posters with information about the state and our most famous export ... Arnie! You can take a look at the best works in our English corner. We gaze in amazement! California dreaming ... Seite 7

[close]

p. 8

geschichte.lebt Ägypten – fächerübergreifend Die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen beschäftigten sich in Geschichte und Bildnerischer Erziehung intensiv mit der Hochkultur der Ägypter. Sie erarbeiteten in Gruppenarbeit Plakate zu allen Bereichen dieses historischen Abschnittes, präsentierten diese vor der Klasse, malten wie die alten Ägypter, enträtselten Hieroglyphen und gestalteten ihr eigenes persönliches Lesezeichen mit ihrem Namen in ägyptischer Bilderschrift und arbeiteten an kleinen „Ägyptenbüchern“. Der Höhepunkt war ein Besuch der Ägyptensammlung im Kunsthistorischen Museum Wien. Frage: „Was hat dir besonders gut gefallen?“ Antworten: „Dass es dort echte mumifizierte Menschen und Tiere zum Bestaunen gab.“ – „Dass wir in eine nachgebaute Pyramide gehen konnten!“ – „Dass wir einen Mumienfinger bekamen.“ Die Epoche des Mittelalters ... ... verpackt in bunte, kreative, einzigartige Lapbooks. Diese langfristige komplexe authentische Aufgabe wurde den Schülerinnen und Schülern der 2. Klassen gestellt. Dabei wurden Begabungen gefördert, Neues gelernt, Lernprozesse reflektiert, Kompetenzen vertieft und erweitert und persönliche Grenzen ausgelotet. Viele Ergebnisse waren beeindruckend und die Präsentation der Lernprodukte vor den Volksschulkindern, die unserer Einladung uns zu besuchen gefolgt waren, zählte zu den besonderen Höhepunkten. KUNST ECKE Keltisches Monogramm 2.Klassen Seite 8

[close]

p. 9

unsere.schule.hat.talent Die große Show Am 22. März 2018 fand zum ersten Mal die „Talenteshow“ an unserer Schule statt. Zu diesem Event kamen unzählige begeisterte „Talentejäger“ wie Eltern und Verwandte als auch Vertreter des Elternvereins. Die Schülerinnen und Schüler faszinierten das Publikum mit ihren gesanglichen, akrobatischen und tänzerischen Darbietungen. Die dritten Klassen verköstigten die Besucher mit Speis und Trank. Es war ein gelungener Abend, wo viele Talente unsere Schülerinnen und Schüler zum Vorschein kamen. Fotos by A. Grausam— Danke! Moderation: Philip Weinberger Seite 9

[close]

p. 10

lesen.ist.abenteuer.im.kopf Speed-Booking In entspannter Atmosphäre präsentierten die Schülerinnen und Schüler der 2c ihre Bücher, die sie aus unserer Schulbibliothek selbst gewählt hatten. Heraus kamen tolle selbstgemachte Produkte wie Leseschachteln, Zeichnungen, Minibücher, Plakate und Gegenstände, die ihre Präsentation anschaulich und spannend machten. Zauberhafte Märchenwelt So lautet das aktuelle Thema der 1a und 1b im DeutschUnterricht. Dabei präsentierte jede Schülerin und jeder Schüler sein Lieblingsmärchen und brachte dabei einen zum Märchen passenden Gegenstand mit. Von Glitzerschuhen über einen Teddybären mit Rosen bis hin zu Stroh waren lauter kreative Dinge dabei – na, könnt ihr erraten, zu welchen Märchen diese passen? Leseknochen Mit Begeisterung nähen die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen im textilen Werkunterricht Leseknochen. Einige der verschiedenen Einsatzmöglichkeiten sind in den Bildern zu betrachten. Lese-FIT-Tag der ersten Klassen Unsere ersten Klassen hatten am Frei- tag vor Pfingsten einen entspannten Lese-Vormittag, der alle Sinne ansprach. Die Kinder durchliefen drei verschiedene Stationen, in denen sie in neuen Büchern der Firma Serringer schmökern, sich eine gesunde Jause nach Rezept herrichten und in Partnerarbeit eine Fantasiezeichnung nach einer Beschreibung gestalten durften. Anschließend präsentierten Freiwillige ihre Zeichnungen oder stellten die unbekannten Bücher den anderen Kids vor. Es war für alle Beteiligten ein vergnüglicher Vormittag. Seite 10

[close]

p. 11

schau.genau TOP RIDER - Sicher durch den Verkehr Was ist der „tote“ Winkel? Wozu gibt es im Auto Sicherheitsgurte? Wie lange dauert es, bis ein Autofahrer Gefahren wahrnimmt, reagiert und bremst? Wie komme ich sicher mit dem Fahrrad durch den Straßenverkehr? Was sind der Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klassen beim Verkehrssicherheitsprogramm des ÖAMTC / der AUVA am 16. April. Den Kindern wurden die Gefahren des Straßenverkehrs als Radfahrer, Fahrzeuginsasse und Fußgänger vor Augen gehalten und daraus die richtigen Verhaltenskonsequenzen erarbeitet. Um die Lehrmethode „Lernen durch Erleben" konsequent vor Ort umzusetzen, musste ein Teil der Oberen Umfahrungsstraße gesperrt werden. Die ÖAMTC-Fahrtechnikinstruktoren vermittelten - durch Erproben, spielerisches Training und Perspektivenwechsel - eindrucksvoll sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Dabei kamen auch ein Kleintransporter und ein Auto mit Doppelbremspedal zum Einsatz. Safer Internet—Gefahren im Netz Das Thema des Safer Internet Aktions Monats 2018 hieß „Cybermobbing“. Die dritten Klassen beschäftigten sich mit spezifischen Situationen, die etwas mit Cybermobbing zu tun haben und bewerteten anschließend, ob es sich dabei um eine strafbare Handlung handelt, und gegen welches Gesetz man dabei verstößt. Die vierten Klassen arbeiteten Powerpoint-Präsentationen zu den bestimmten Plattformen aus, auf denen Cybermobbing stattfinden kann. Nach den mündlichen Präsentationen innerhalb ihres jeweiligen Jahrganges zeigten sie ihr Spezialwissen und gaben es anderen Schulstufen weiter. Besuch vom österreichischen Zoll Die vierten Klassen erfuhren bei einem Vortrag von Mitarbeitern des Zollamtes Flughafen nicht nur viel über die Bekämpfung von Drogen- und Alkoholkonsum, sondern lernten auch die Aufgaben des Zolls näher kennen. Der Spürhund, der auf das Aufspüren von Geld und Drogen trainiert ist, hat die Kinder der vierten Klassen sehr beeindruckt. Wir sind ERSTE HILFE FIT Was tun, wenn ein Notfall eintritt? Wie jedes Jahr boten wir vom Österreichischen Jugendrotkreuz einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs an unserer Schule an. Fast alle Mädchen und Buben der 4. Klassen trafen sich vier Nachmittage, um sich zum Thema Erste Hilfe fit zu machen. Es wurden Verbände angelegt, reanimiert, die stabile Seitenlage geübt, aber auch über die Basismaßnahmen bei ansprechbaren Patienten lernten die Schülerinnen und Schüler einiges. Jetzt wissen unsere Kids: ERSTE HILFE IST EINFACH. Seite 11

[close]

p. 12

erfolgreich.im.team Die 1a - ein „fliegendes Klassenzimmer"? Wie gut ist unsere Klassengemeinschaft nach einem halben Schuljahr? Gibt es bei uns in der Klasse Gruppendruck? Wie reagiere ich auf Konflikte? Diesen Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der 1a. Sie arbeiteten intensiv alleine bzw. in Gruppen, lösten gemeinsam Gordische Knoten und verfolgten ganz gespannt den Film „Das Fliegende Klassenzimmer“, bei dem es vor allem um Freundschaft, Vertrauen und Respekt geht. Hilfsprojekte Am 30. April und am 7. Mai 2018 veranstalteten Schülerinnen und Schüler aus Eigeninitiative ein Buffet zum Thema „Schutz des Regenwaldes“ (Klasse 3C) beziehungsweise „Hilfe für Straßenkinder in Uganda“ (Klasse 2A). Es ist uns immer wieder ein Anliegen, Projekte dieser Art zu unterstützen und uns somit auch wieder in Erinnerung zu rufen, wie wertvoll unsere Mutter Erde und ihre Bewohner sind. Vielen Dank an alle, die sich mit ihrer Spende aktiv beteiligt haben. Creative poem writing Geburtstagsfrühstück in der 2a Geburtstag ist ein Tag zum Feiern. Es macht Spaß, den Tag miteinander so zu beginnen. Butterbrot mit Schnittlauch. Unzählige bunte Obstsorten. Riesengroße Auswahl am kalten Buffet. Torte, Kuchen, Muffins. Spieße mit Obst und Schoko. Tolle Aufstrichvariationen. An alle Beteiligten ein großes Dankeschön. Gemeinsames Essen - das gehört zu einem Fest. It’s always nice to give the kids some time to get creative in a way, that they can reflect their current state of being a super hormonal teenager ;) The pupils of 3c got some keywords like: friend, love, friendship,... and they had to write short poems with their chosen words. Afterwards we read them and it was great to listen to their brilliant ideas. Sometimes less is more...right? Sometimes we meet, Upset we never get. My ideal friend is Alina, uhhh, My ideal friend is Lena, yeah. Everytime we laugh together, Really hope it is forever. Honest we are all the time, On the roadtrip we are fine. Lively we are both, I have a big mouth. Dear teacher we are often loud, And in the lessons you are proud. Yesterday we were pretty fine, Sun is shining all the time. Seite 12

[close]

p. 13

beziehung.berührt-persönlichkeit.wirkt Workshop „POWER 4 ME" Wir konnten wir ein tolles Projekt an unsere Schule holen. SELBSTBEHAUPTUNG PRÄVENTIVES VERHALTEN VERTRAUEN IN DIE EIGENEN GEFÜHLE GRENZEN SETZEN STÄRKUNG DES KÖRPERBEWUSSTSEINS WIRKUNGSVOLLE SELBSTVERTEIDIGUNGSTECHNIKEN Es hat großen Spaß gemacht. Starke Mädchen stehen selbstbewusst im Leben. FIT-Tag der 3a—Vorbereitung KEL-Gespräche Berufs- und Bildungsorientierung anhand Stärken und Begabungen Wir setzten uns mit drei Faktoren auseinander: Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein. Welche beruflichen und welche privaten Ziele stehen im Vordergrund? Wie hat sich die Klassengemeinschaft in drei Jahren verändert? Wie gehe ich mit Gefühlen um? Wie beeinflussen Gefühle, Schwächen und Stärken mein zukünftiges Leben? Diese und weitere Fragen behandelten wir schriftlich und spielerisch (Aufmunterungsspiele, Spiel zur positiven Verstärkung, ...). KUNSTECKE Keith Haring 4.Klassen Seite 13

[close]

p. 14

ver.antwortung-mit.wirkung Wünsche für eine nachhaltige Zukunft Kriege, Massentierhaltung, Regenwaldrodung für Palmölplantagen – eines ist klar: So, wie wir jetzt leben, kann es nicht weitergehen. Doch was können wir tun? Wie gelingt uns eine friedliche, nachhaltige Zukunft? Was wünschen wir uns von der Welt? Darüber dachten die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen intensiv nach und gestalteten großartige, kreative Plakate zu diesem Thema. Fazit: Es kann so einfach sein, denn uns stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, wenn wir unsere Bequemlichkeit nur ein bisschen reduzieren! Wir waren wieder fleißig 20 Schülerinnen und Schüler trafen sich am Samstag, dem 14. April, mit Fr. FL Freiler um an der Flurreinigung teilzunehmen. Wir reinigten das Gelände bei der Kirche und der Feuerwehr und danach gingen wir weiter über Doktors Garten und die Industriestraße bis in die Franz-Huber-Gasse. Die Kinder waren sehr tüchtig und hatten sich sowohl eine Jause (Obst und Getränk) als auch ein Mittagessen verdient. Diese Aktion möge ein Anlass dafür sein, dass die Teilnehmer auch ihre Mitschüler animieren, in Zukunft auf einen sauberen Schulort zu achten. Elektroschrott-Projekt Die 3a hat sich im Physikunterricht mit dem Thema Elektroschrott und dessen richtige Entsorgung beschäftigt. Beim Zerlegen von elektronischen Spielzeugen und blinkenden Schuhen stellten die Schülerinnen und Schüler fest, dass sich darin jede Menge wertvolle Rohstoffe, aber auch gefährliche Dinge wie Batterien befinden, die bei falscher Entsorgung zu erheblichen Umweltschäden führen. Deshalb sind solche Sachen immer im ESchrott Container beim Abfallsammelzentrum zu entsorgen!!! Der Regenwald und wir Was macht den Regenwald zu einem besonderen Wald? Welche Bedeutung hat der Regenwald für uns Menschen? Warum wird dieser wichtige Lebensraum zerstört? Diesen und noch vielen anderen Fragen waren beide 1. Klassen im Rahmen von zwei Projekttagen auf der Spur. Im Regenwaldhaus in Schönbrunn bekamen wir einen kleinen Einblick in die schwüle, feuchte und interessante Welt für viele Pflanzen und Tiere. Am 2. Tag erforschten wir in der Schule in Gruppen- und Partnerarbeit wichtige Fakten und traurige Erkenntnisse des Ausmaßes der Zerstörung. Seite 14

[close]

p. 15

zukunfts.werkstatt Beitritt zum ÖKOLOG-Netzwerk Ziel des ÖKOLOG-Programms ist es, Schulen zu ermutigen und zu motivieren im Bereich Umweltbildung aktiv zu werden, diese Anliegen im Schulprogramm zu verankern und Schritt für Schritt anhand von konkreten Themen wie Energie sparen, Abfall vermeiden, ökologische Schulgeländegestaltung, gesunde Jause uvm. sichtbar zu machen. Umweltbildung spricht neben der natürlichen auch kulturelle, soziale, gebaute sowie technische Aspekte der Umwelt an. ÖKOLOG orientiert sich an den 17 Zielen für eine bessere Welt, die per UN-Beschluss bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden sollen. Unsere Schule wurde bei einem Netzwerktreffen in Hohenau an der March offiziell als neues Mitglied der „ÖKOLOG Familie“ begrüßt. Als Willkommensgruß haben wir einen Apfelbaum für unseren Schulgarten überreicht bekommen. „Leben ist nicht genug“, sagte der Schmetterling. „Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“ (H.C. Anderson) Das Leben eines Schmetterlings Von einem tierischen Mitschüler mussten sich die Kinder der 2a nun endgültig verabschieden. Sie durften jedoch einige Wochen beobachten und sich mitfreuen: Raupe - Puppe - „Lemon”! Wall of Wishes BILDUNG für die ZUKUNFT: Unsere Verantwortung und unsere Chance Die Kinder der 2a, 3a und 3b dachten über ihre Anliegen für eine bessere Welt nach. Für die Auftaktveranstaltung des Club of Rome Carnuntum entstanden in unserer Zukunftswerkstatt eindrucksvolle, kreative Plakate. Seite 15

[close]

Comments

no comments yet