Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Nr. 3/2018 Auflage: 65.000 Exemplare Beratung & Verkauf: Montag: 9 - 18 Uhr Dienstag: 13 - 18 Uhr Mittwoch: 13 - 18 Uhr Donnerstag: 13 - 18 Uhr Freitag: 9 - 18 Uhr Samstag: 9 - 13 Uhr www.pools.at Großbauprojekte: Jetzt wird gebaut! Nun auch Spatenstich für Berresgasse Seite 9 Besuchen Sie uns am Stützpunkt Donaustadt Der neue Touareg. Jetzt bestellbar. FAHRSCHULE Wir bringen Dich in Fahrt! Verbrauch: 6,9 l/100 km. CO2-Emission: 182 g/km. Stand 04/18. Symbolfoto. Immer für Sie da. StützpunfkretlueeitnersiCchhraisutfiaInhrKeönnBigesuuncdh!sein Team Franz-Fellner-Gasse 1, 1220 Wien Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7:00-18:00 Uhr und Samstag 8:00-14:00 Uhr Jetzt Mitglied werden! Voller Schutz zum 1/2 Preis. www.oeamtc.at Ein gutes Gefühl, beim Club zu sein. 1220 Wien, Hirschstettnerstraße 38 Telefon +43 1 28855-0, www.porschedonaustadt.at

[close]

p. 2

2 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) Biederer Jörg und Magdalena Bittner Gottlieb und Christine Čulina Marinko und Christine Grabmüller Günther und Renate Heinz Rudolf und Christine Hörhager Josef und Ida Jethan Helmut und Hermine Kager Erwin und Christine Krenn Anton und Friederike Leitner Helmut und Irene Mörk Karl und Margarethe Nechvatal Peter und Edeltraud Peric Ivan und Gisela Ratkowsky Johann und Edith Schiessler Ferdinand und Monika Schmalhofer Franz und Jandranka Schmidt Wolfgang und Helga Schmitz Rudolf und Renate Tiefenbacher Herbert und Monika Vogl Johann und Martha Willig Wolfhart und Eleonore Diamantene Hochzeit (60 Ehejahre) Iby Berthold und Elfriede Laudon Josef und Gisela Macek Alfred und Ingrid Schild Günther und Helga Sirucek Helmuth und Elisabeth Skaral Alfred und Irene Vecera Franz und Hedwig Wödl Alois und Edeltraut Zeiner Fritz und Henriette Eiserne Hochzeit (65 Ehejahre) Magerl Helmut und Hermine Die dbz gratuliert herzlich! Seestadt Aspern: Sperre des Sees von 2. bis 13. Juli Trotz eines prognostizierten Rekordsommers müssen die Seestadtbewohner und Freunde des Badesees zu Ferienbeginn eine Zeitlang auf den Abkühlung im Seestadt-See verzichten. Wegen Glaserarbeiten im U-Bahnbereich ist das Baden im abgesperrten Bereich von 2. Juli 2018 bis 13. Juli 2018 verboten. In der selben Zeit wird übrigens auch der Skaterpark nicht mehr benutzbar sein. Ihr Elektriker im Bezirk! www.hlawatschek.at elektro.hlawatschek@aon.at Impressum: dbz Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Mag. Claudia Rois Redaktion: Mag.a Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Postfach 65 Tel. 282 71 34, E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 12. Juni. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler www.dbz-donaustadt.com 01/282 71 34 Die nächste dbz erscheint am 28. August Unser Büro ist von 21. Juli bis 12. August geschlossen! Wechsel an der Spitze der Siedlungsunion Wolf kommt statt Schubert Die langjährige Vorsitzende der Siedlungsunion GRin Ingrid Schu- bert ist Ende Mai von ihrer Funktion zurückgetreten. Ihr folgt ihr bisheriger Vize, der Donaustädter SPÖ Klub- vorsitzender BR Bernhard Wolf nach. Statt Ingrid Schubert zieht Ing. Adolf Geppl in den Vor- stand der Siedlungsunion ein. GRin Ingrid Schubert bleibt aber weiter- BR Bernhard Schubert hin SPÖ-Gemeinderätin. Wolf

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Kinder sexuell belästigt In Stadlau, Essling und Aspern treibt ein (zu Redaktionsschluss der dbz) noch unbekannter Sextäter sein Unwesen. Er soll am 3. und 4. Juni mehrmals Kinder bei Schulen, Kindergärten und Parkplätzen sexuell belästigt haben. Der Mann sprach in derzeit vier bestätigten Fällen seine Opfer an, entblößte sich dann und onanierte schließlich vor den Kindern. Danach konnte er flüchten. Da er von mehrerenehrere Zeugen beobachtet wurde, gibt es eine relativ genaue Personenbeschreibung: Der Mann ist ca. 30-40 Jahre alt, ca. 180 – 190 cm groß, zum Tatzeitpunkt war er bekleidet mit einem roten T-Shirt und einer roten Kappe. In zumindest einem Fall war der Mann mit einem Fahrrad unterwegs. Derzeit sind sowohl uniformierte als auch zivile Polizisten verstärkt unterwegs. Die Wiener Polizei ersucht um erhöhte Vorsicht, vor allem in den Bereichen rund um Schulen, Kindergärten und Kinderspielplätzen. Vorfälle bzw. Hinweise zum Täter (auch anonym) werden vom Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 0131310-33310 entgegengenommen. Auch in Leopoldau gab es einen solchen Zwischenfall. Hier wurde am 7. Juni ein 58-jähriger Mann verhaftet. Er soll im Innenhof eines Gemeindebaus in der Lassallestraße – in unmittelbarer Nähe eines Kinderhorts – onaniert haben. 3 Es stinkt schon wieder in der Donaustadt Dass es vor allem in den Sommermonaten in der Donaustadt mitunter gewaltig „riecht“, ist ja nichts Neues mehr. Besonders im Bereich Siebenbürgerstraße, aber auch in Aspern und Stadlau klagen die AnrainerInnen Jahr für Jahr über Geruchsbelästigung (die dbz berichtete). Nun hat der Sommer noch gar nicht richtig begonnen und schon häufen sich die Beschwerden über üble Gerüche, die immer wieder (meist stoßweise) in die Nase steigen. “Ich kann zeitweise nicht einmal mehr im Garten essen, ohne dass mir der Appetit vergeht”, beschwert sich etwa eine Aspernerin gegenüber der dbz. Und wie jedes Jahr beginnt wieder die Suche nach den Schuldigen. Einer konnte zumindest bisher “ausgeforscht” werden. Am Dienstag, dem 5. Juni um ca. 11 Uhr 30 passierte einem Donaustädter Unternehmen ein Malheur: Beim Entleeren eines Tankwagen wurden übelriechende Substanzen freigesetzt, weil eine Säure mit Mercaptanen verunreinigt war. Nach intensiver Reinigung war, versichert der Unternehmer, vom Gestank keine Spur mehr. Bleibt die Frage, wer an den restlichen Tagen für die üblen Gerüche verantwortlich ist? Laut der Bezirksvorstehung konnten bisher bei den durchgeführten Messungen keine erhöhten Geruchsbelästigungen festgestellt werden. Da es sich dabei aber immer nur um Momentaufnahmen handelt, werde man möglichen Ursachen weiter nachgehen. bezalte Anzeige # 700)4'%4( 745) :70 ,%/&)1 4)-5 70 174 "! ! -4).624 %4/ 9245',%. /-0%6-5-)46) 7454;70) .* 433* 7(-*.38 )*6 422*6 78*-8 :46 )*6 A6 93) ).* " -&8 7.(- '*78*37 )&6&9+ :46'*6*.8*8 9(- ).*7*7 &-6 78*-8 ;.*)*6 *.3 8411*7 422*6564,6&22 +A6 .* '*6*.8 . 3*7 )*6 .,-1.,-87 ).* " 7922*6 (&6) .8 )*6 &68* 92 964 78* -*3 -3*3 A'*6 967* >92 -&1 '*3 6*.7 .3 &11*3 #.*3*6 "4107-4(- 7(-91*3 >96 "*6+A,93, 21-+ 820 %', ()5 $-)1)4 %6,%75)5 3 )*6 " 43&978&)8 ,.'8 *7 -*9*6 ;.*)*6 *.3* ".*1+&18 :43 56&(-096 7*3 34(- 7(-3*11 :46 )*2 !61&9' >92 *33*31*63*3 4)*6 92 *.3* 56&(-* &9+>9+6.7(-*3 .* 3878* -93, :43 6*,.43&1*2 .*3*3-43., ;.6) :42 20*6:*6*.3 43&978&)8 .3 2*-6*6*3 4)91*3 *601?68 2.8 ' 7(-1977 '*.2 *79(- '*. )*3 43., '.*3*3 &9+ )*2 &(- )*7 #.*3*6 &8-&97*7 )9)+71+ 71( 1653%1171+ (-;*.B86*.'*3)*7 #460498 2.8 &8 '963.3, %92'& 4)*6 86&3)+.8 =2 3&78.0 3875&3393, 2.8 A(0*3=4,& 93) $4,&1&8*7 *1'78:*68*.).,93,7 0967* 75*>.*11 +A6 ?)(-*3 93) 6&9 *3 C +A6 /*)*3 .78 *8;&7 )&'*. 38)* (0*3 .* -6* 6*&8.:.8?8 '*. *.3*2 ?-0967 +A6 .3)*6'*01*.)93, 78*11*3 .* &8967*.+*3 -*6 4)*6 1*63*3 .* 4(08&.17 >9 2.<*3 &3,&>*.(-3*3 2*37(-1.(-* @65*6 2&1*3 -*&8*6 75.*1*3 ;*(0*3 ).* 6*&8.:.8?8 /)()40%751%',6 -1 4)-6)1/)) %0 716*++59308 .78 6*.8&, 92 !-6 &9+ )*2 &6051&8> :46 )*2 6.*)-4+ 6*.8*31** 6*.8*31**6786&B* 4%6-5 )41,-/*) -1 )765', %6,) 71( 1+/-5', 7/- &-5 7+756 A6 (-A1*6 )*6*3 (-91/&-6 3.(-8 45 8.2&1 :*61&9+*3 .78 93) 741(-* ).* 7.(&9+ )&7 3?(-78* (-91/&-6 :46'*6*.8*3 ;411*3 ;*6)*3 74;4-1 &(--.1+* 74 ;.* "46'*6*.893,70967* +A6 :*67(-.* )*3* (-91789+*3 &3,*'48*3 2 9 ,978 '.*8*3 ;.6 6&8.71*63-.1+* .3 *987(- &8-* 93) 3,1.7(- /*;*.17 438&, '.7 433*678&, :43 !-6 .2 &-2*3 )*6 @6)*693, +A6 '.7 /?-6.,* &3 .3+&(- :46'*. 042 2*3 ;*33 2&3 7.(- ;4 3.(-8 &97 0*338 4)*6 34(- 6&,*3 -&8 # " ! ! -6 967564,6&22 422*6 &/;66)41 999 8,5 %6 (21%756%(6 &)56)//)1 (21%756%(6 8,5 %6 2()4 !)/

[close]

p. 4

4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Das Paradiesgartl in der Neuen Lobau – Ein Garten will gepflegt sein Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster ©AgendaDonaustadt Die ParadiesgartlerInnen koordinieren ihre Pflegearbeiten Das Paradiesgartl an der Heustadelgasse wächst und gedeiht. Am 1. Juni trafen sich NachbarInnen, um den Garten zu pflegen, Gemüse anzubauen und Bienenkunde zu genießen. Ab sofort sind die pflegenden NachbarInnen digital vernetzt, um sich für Gieß- und Pflegedienste abzustimmen. Nun versuchen sie es doch, die ParadiesgartlerInnen der AgendaDonaustadt: sie pflanzen Gemüse auf kleinere Beetflächen in der Wiese des Paradiesgartl in der „Neuen Lobau“. „Bei den Bohnen sparen wir uns die Stangen. Stattdessen lassen wir Zuckermais wachsen, auf den die Bohnen hinaufranken werden“ erklärt Günther Jessl, einer derjenigen, die den öffentlichen Garten schon seit Beginn pflegen. Die Experimentierfreude stand den Paradiesgartlern ins Gesicht geschrieben. Und sie packten ordentlich mit an, als es galt, die Obstbäume von Unterwuchs zu befreien, die Pflanzen zu wässern und die neue Gerätekiste zu verankern. Der Pflegetag am 1. Juni brachte aber auch Entspannung, Kulinarik und Wissenshäppchen. Die Jause brachten das Haus Noah und eine Nachbarin vorbei. Imker Hauska demonstrierte anschaulich, wie Bienenzucht funktioniert – seit Jahren ste- hen seine Bienenstöcke auf dieser Fläche und tragen nun ihren Teil zur Obstproduktion bei. Um die trockenen Phasen im Sommer gut zu überbrücken, richteten die ParadiesgarterInnen spontan eine WhatsApp Gruppe ein. Nun kann einfacher koordiniert werden, wer das Gießen übernimmt. Damit zeichnet sich deutlich ab, dass die Grundidee dieses AgendaProjektes sich bewährt: Menschen aus der Nachbarschaft übernehmen Verantwortung für eine öffentliche Fläche und sorgen Hand in Hand mit der Forstverwaltung für die nötige Pflege und eine adäquate Nutzung. Selbstorganisation und Eigenverantwortung blühen auf. Bezahlte Anzeige 15. 6. 18DASBEIEI! SPPolizeOispoRDratmvTeprfesicnihm-iAffnhlaaug2fee,n2W2ietn e22n., Sport im 22ten www.donaustadt.wien.at Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Polizeisportvereins präsentieren sich Vereine & Sportstätten der Donaustadt am 15. Juni 2018 am Standort der PSV-Anlage. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Konzert für Donaustadt 2018 5 Liebe Donaustädterinnen, liebe Donaustädter, wenn wir auf die Geschichte unseres Bezirkes - unserer Ortsteile - zurückblicken, schauen wir auf viele Begebenheiten, Ortsveränderungen oder aber historische Momente zurück, die nicht unerwähnt bleiben soll- ten. Aber alle Jahre wieder blicken wir als Donaustadt mit Stolz auf ein Datum zurück. Das Datum, dass uns zu einem so großen Bezirk, zu einem so großen Teil von Wien, machte war der 29. Juni 1946. An diesem Tag wurde im Wiener Landtag die Gründung des 22. Wiener Gemeindebezirks beschlossen. Da die damals notwendige Zustimmung der sowjetischen Vertreter erst 1954 erteilt wurde, konnte das beschlossene Bezirksteilungsgesetz erst ab diesem Zeitpunkt in Kraft treten. Ob jetzt aber 72 oder 64 Jahre, unser Bezirk ist ein junger, dynamischer und moderner Stadtteil und auch wenn es uns einmal wegzieht, so wird dieser Bezirk weiterhin für jede Donaustädterin und jedem Donaustädter eine Heimat bleiben. Um unser „Geburtstagskind“ gebührend zu feiern, findet auch heuer wieder am 29. Juni ein Konzert in der Musikschule Donaustadt (Schüttaustraße 2) statt. Dieser musikalische Geburtstagsgruß wäre nicht möglich, wenn uns nicht der Elternverein der Musikschüler, Frau Direktorin Dr. Waleta und die Kulturkommission der Donaustadt unterstützen würde. Alle Interessierten, ob aus der Donaustadt oder aus anderen Bezirken, sind aufs herzlichste willkommen! Lassen Sie uns gemeinsam die Donaustadt feiern und diesen Abend gemeinsam genießen. Da die räumlichen Möglichkeiten in der Musikschule jedoch begrenzt sind, ersuchen wir Sie um eine verbindliche Anmeldung unter post@bv22.wien.gv.at. Ihr Ernst Nevrivy UKGNLAÄSOUERSSRTTEEENRN- • MEarrchhfäelldt••clZeBinwcrteeehirrtce/hniEnälsecsekluie/nrHngweüerstgHete1ar0Suet(pabntdeslitbmrHraeßAioetTe2fUnl(b)äedimePnoz:i´s) www.schottenobst.at Öffnungszeiten während der Kirschensaison Di-Fr 9-18, Sa 9-13 Gutsbetriebe des Stiftes Schotten 1220 Wien Breitenleer Str. 247 +43-1-734 44 45    " ! $ # "

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Entspanntes Shoppen ist so nah In Aspern trifft Moderne auf Tradition Auch wenn sich in den letzten Jahrzehnten das Gesicht von Aspern stark verändert hat, auch heute noch ist Aspern landwirtschaftlich geprägt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe sorgen dafür, dass Aspern zwar seinen ländlichen Charme behält, aber trotzdem ist es schon zu einem modernen Stadtteil gewachsen – mit einer Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten. Warum daher in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Die zahlreichen Unternehmen in Aspern bieten eine große Palette von Geschäften aller Art und das mit kompetenter Beratung, freundlicher Bedienung und ganz abseits der Hektik großer Einkaufszentren. Hier ist der Kunde und die Kundin noch König bzw. Königin. Kompetenz. Viele Asperner Unternehmen sind Traditionsbetriebe, die schon seit Jahrzehnten ansässig sind und Teil der bewegten Geschichte des ehemaligen Marchfelddorfes wurden. Wie etwa Grabsteine Schwarzer. Geschäftsführerin Christa Stachowitz und ihr Team sind seit mittlerweile Jahrzehnten kompetente Ansprechpartner für alles rund um die letzte Ruhestätte. Für Fragen rund um Ihr Zuhause finden Sie in den Familienunternehmen Lumisol, Das Bad und Benkö Bau zuverlässige Partner zu fairen Preisen. Und wollen Sie Ihr Eigenheim mit Blumengestecken oder dem einen oder anderen Deko-Stück bereichern, sind Sie bei Blumen-Gärtnerei Matous richtig. Aber nicht nur das Zuhause lässt sich in Aspern verschönern. In dem neuesten Geschäfts-Zuwachs “Havva HairArtists” können Sie sich selbst etwas Gutes tun und sich einen neuen Look gönnen. $ .%&.%&. .%&) &((' " % !!!$ $ # $ '& (-+ *, *( % - Auch wenn Sie Ihre vier Wände verschönern oder die eine oder andere notwendige Reparatur vornehmen wollen, sind Sie hier goldrichtig. Die Asperner Unternehmen unterstützen Sie gerne mit Rat und Tat und überzeugen durch ihr Fachwissen und ihre !" # % " ! ! ! " " ! !% ! " !' ! !! ! "" # " $" !$" ( ! $! ! "( ! "' ! "! &

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Anzeigenkontakterin auf honorarbasis gesucht Sie haben viel Tagesfreizeit, haben Spaß am Verkauf, erfüllen unten stehende Voraussetzungen und wollen sich etwas dazu verdienen? Dann sind Sie bei uns richtig! – Kundenakquisition und Kundenbetreuung – Abwicklung des Verkaufsprozesses – Eigenmotivation, Ergebnisorientierung und Überzeugungskraft – Verkaufs- und Abschlussstärke – Engagierte, kommunikative Persönlichkeit mit sicherem und gepflegtem Auftreten – Interessante, abwechslungsreiche Tätigkeit mit hoher Eigenverantwortung Bewerbungen unter 01/282 71 34 bz.donaustadt@aon.at 7 GrABStEiNE SchWArZEr DEr SchöNE StEiN - SEit 1876 22., ErzhErzog Karl Str. 254 tEl. 01 282 5101 steinmetz-schwarzer@aon.at | www.steinmetz-schwarzer.at Seit Jahrzehnten Ihr kompetenter Ansprechpartner in der Donaustadt für die letzte Ruhestätte. - qualifizierte Fachberatung - Unterstützung bei allen Behördenwegen - Hilfe in allen Friedhofsfragen. Frau Christa hilft Ihnen gerne KOSTENLOSER KUNDENDIENST Tel. 282 51 01 # ! ! ! ()&(* "% " " !# *%&#&#&!$ # $ )$ & $ % #' #" ) &)$ ' &%. $ $( & '' ' + (' ) &( $ * $( &,' $( ( %$ & $ ) $ & %" # &! ' $ # (( & -& & " " ' % " '( '%& ( ) &( $ & ) $+

[close]

p. 8

8 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 “Die Lobau darf nicht austrocknen!” Trinkwasseraufbereitungsanlage als Rettung für die Lobau? „Die Altarme der Lobau leiden an Wassermangel, trocknen langsam aus und verlanden! Wenn das so weitergeht, büßt die Lobau nicht nur ihren Artenreichtum und Erholungswert ein, sondern könnte auch ihren Nationalparkstatus verlieren!“, mahnt dbz-Serienautor und Lobaukenner Robert Eichert. „Es ist fünf vor zwölf! Zwischen 1938 und 2010 gingen in der Lobau 34 Prozent der Gewässer und Feuchtgebiete verloren!“ Seit der Donauregulierung von regelmäßigen Überschwemmungen abgeschnitten, entspricht die Landschaft immer weniger einem „Wasserwald“. Lobau bedeutet namentlich Wasserwald. Seit den 1970er Jahren machen Zeitungen laufend darauf aufmerksam, seit den 1990er Jahren werden verschiedenste Lösungsansätze durchgespielt: Anfangs dachte man an eine Absenkung oder sogar an eine Schleifung des Schutzdammes, um die Untere Lobau wieder in eine „von oben nach unten“ durchflutete Aulandschaft zurückzuführen. Denn wird das Hochwasser so wie heute noch „von unten nach oben“ in die Lobau gedrückt, strömt es von dort in die Donau retour und lässt Schwebstoffe und Sandfrachten zurück, die zur weiteren Verlandung beitragen. 1992 begann man mit Dotationsmaßnahmen (= künstliche Wasserzufuhr): Seit damals wird über die Alte Donau und das Mühlwasser um die 300 Liter Wasser pro Sekunde in Richtung Lobau geleitet. Dadurch erhöht sich der Wasserspiegel aber nur bis Essling, der Grundwasserspiegel der Oberen Lobau bleibt weiterhin niedrig. Als zehn Jahre später die Sanierung des Marchfeldschutzdammes begann, plante man deshalb Wehranlagen zu errichten, über die terstützt wird. (Mehr darüber: www.lobaumuseum.wien) Und genau das war bereits geplant. 2003 präsentierte die Stadt nämlich stolz das zukünftige, in der Donaustadt gelegene, Was- serwerk Kleehäufel - inklusive Trinkwasseraufbereitung für die Brunnen der Lobau. Warum die- ses Vorhaben 2005 wieder in der Versenkung verschwindet, ist dubios. Robert Eichert: „Hätte man dieses Projekt nicht wieder ausradiert, wäre es heute mög- Verlandender Altarm der Lobau: lich, die Lobau vor dem Verdurs- Durch Wassermangel bereits am Zuwachsen! ten zu bewahren, ohne das Trinkwasser zu gefährden. Dann bis zu 1000 m3 Wasser in die Un- strophe wäre. „Eine Lösung des stünde einer Dotation der Unte- tere Lobau geleitet werden kön- Konfliktes wäre die Errichtung ren Lobau nichts mehr im Wege. nen. Die Wehre wurden jedoch einer Trinkwasseraufberei- Daher ist mir diese Trinkwasser- niemals gebaut. tungsanlage“, meint Lobauex- aufbereitungsanlage ein großes perte Eichert, dessen Forderung Anliegen, denn die Lobau darf Danach startete die Stadt ein vom Verein Lobaumuseum un- nicht sterben!“ neues Projekt, bei dem für Stu- dien und Bauarbeiten 6,15 Millionen Euro ausgegeben wurden. Vorgeschlagen wurde un- Kein Ende des ter anderem, aus der Neuen Do- Primärversorgungszentrumsnau 4 m³ „sauberes“ Wasser pro Sekunde in die Untere Lobau einzuleiten. Aber auch das wur- de nicht verwirklicht. Denn 2015 kommt man in einer Studie zum Schluss, dass in die Untere Lo- bau im Grunde überhaupt kein Wasser mehr eingeleitet wer- den könne, ohne das Trinkwas- ser zu gefährden. Würde Wien etwa durch einen Terroranschlag vom Hochquellenwasser abgeschnitten, muss die Stadt weiterhin mit Trinkwasser versorgt werden können – unter anderem aus der Lobau. Die permanente Bereitschaft der Brunnen ist aber auch heute nicht gegeben: Denn bei Hochwasser oder Öl-Alarm müssen sie routinemäßig abgestellt werden. Die Studien besagen aber auch, dass das Ausbleiben einer Bewässerung der Unteren Lobau für den Nationalpark und damit für die Natur eine Kata- In den vergangenen Wochen ließen Meldungen über wachsende Probleme des Primärversorgungszentrums vis a vis des SMZ- Ost aufhorchen. Das - übrigens erste Wiener - Versorgungszentrum dieser Art soll vor dem Aus stehen. Auf Nachfrage der dbz dementiert Dr. Regina Ewald, eine der praktischen Ärztinnen des Zentrums vehement: “Richtig ist vielmehr, dass seit der Eröffnung im September 2017 die hohen Erwartungen zur Entwicklung unseres Primärversorgungszentrums in jeder Hinsicht sogar weit übertroffen wurden. Dies auch betreffend die große Anzahl der versorgten PatientInnen und auch im Zusammenhang mit der raschen Etablierung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Donauspital. “ Die Kooperation mit den Ambulanzen des Donauspitals würde laut Ewald - zur sehr großen Zufriedenheit für alle Beteiligten funktionieren und wesentlich zur hohen Versorgungswirksamkeit des Primärversorgungszentrums beitragen.

[close]

p. 9

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 9 Die Großbauprojekte kommen Nun auch Startschuss für das neue Stadtviertel Berresgasse Nach der Dittelgasse und der Erweiterung der Seestadt wird nun das dritte Großprojekt in der Donaustadt in Angriff genommen. Nach jahrelangen, zähen Verhandlungen mit AnrainerInnen gibt es am 15. Juni den Startschuss für den neuen Stadtteil Berresgasse. Bis Herbst 2019 sollen 49 freifinanzierte Eigentumswohnungen teilweise mit Garten, Terrasse oder Balkon entstehen. Das ist natürlich nur der Anfang. Wie die dbz berichtete, sollen hier schlussendlich circa 3.000 Wohnungen, Büros, Geschäfte, Freizeiteinrichtungen aber auch ein Bildungszentrum bestehend aus Schulen und einem Kindergarten stehen. Der Bildungscampus soll ebenfalls im In der Berresgasse entstehen die ersten 49 Wohnungen. Herbst 2019 in Betrieb gehen. Dieses Großprojekt hat mit einigen anderen etwas gemeinsam: Sie wurden schon vor geraumer Zeit groß angekündigt, aber die Realisierung ließ lange auf sich warten. Nicht zuletzt, aufgrund massiver Anrainerbeschwerden. So wurde Anfang des Jahres ebenfalls nach Einsprüchen von AnrainerInnen - mit großer Verspätung das Wohnprojekt Dittelgasse in Angriff genommen. Hier sollen bereits nächstes Jahr die ersten BewohnerInnen einziehen. Verhältnismäßig klein ist dagegen schon fast das geförderte Neubauprojekt „Wohnen am grünen Anger" Ecke Pelargo- nienweg /Oleandergasse in Breitenlee. Insgesamt sollen hier 133 geförderte Wohnungen, davon 45 SMART-Wohnungen bis Ende des Jahres entstehen. Apropos klein: Auch ein kleines Wohnprojekt, das aber großen Ärger bereitete, kommt langsam in die Gänge. Das geplante Wohnhaus am Genochplatz lässt zwar noch ein bisschen auf sich warten, aber zumindest der Schandfelck, der “Bauzaun ohne Bau” wurde endlich abgerissen. Weiter in der Warteschleife liegen die Danube Flats, das Großwohnbauprojekt auf dem Areal des ehemaligen Cineplexx. Es sollte eigentlich schon seit 2016 fertig sein ... Abschied leben. Wer kennt Ihre Wünsche besser als Sie selbst? 15x in Wien

[close]

p. 10

10 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 Bezirksrundschau Makrophyten als Fluchtversteck Hirschstetten Unterführung wieder frei Bahn frei - nicht nur für Züge: Nach einem Jahr Sperre wurde endlich wieder die Bahnkreuzung Hirschstettnerstraße geöffnet. Wie die dbz schon mehrmals berichtete laufen ja die Arbeiten am Streckenausbau Wien – Bratislava seit Oktober 2016 im 7,5 km langen Wiener Bereich zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Wien Aspern Nord. Nun fahren seit 4. Juni die Züge in diesem Abschnitt schon über die neue Trasse und auch die neue Station Hausfeldstraße ist in Betrieb. Das im Mai provisorisch errichtete Gleis und die provisorische Haltestelle Wien Hirschstetten wurden abgetragen. Gleichzeitig wurde die Unterführung Hirschstettner Straße für den Verkehr frei gegeben. Stadlau Sanierung der Langobardenstraße Aufgrund von Zeitschäden muss die Fahrbahn der Langobardenstraße im Abschnitt zwischen Heinrich-Lefler-Gasse und Hardeggasse in in Stadlau saniert werden. Am Dienstag, dem 12. Juni (zu dieser Zeit ist die dbz noch nicht zur Gänze verteilt) beginnt die MA 28 mit den erforderlichen Arbeiten. Der Verkehr wird im Baustellenbereich mittels Warnposten wechselweise durchgeschleust. Das geplante Bauende ist der 22. Juni. Dann sollte die Langobardenstraße wieder frei befahrbar sein. R. Hödl-Bau GmbH Baumeister N Dachdeckermeister 1220 Wien, Schillingstraße 7 N Sämtliche Baumeisterarbeiten N Rost- und Holzschutzanstriche N Fassaden aller Art N Eternitbeschichtungen N Terrassen und Gartenwege N Kamine N Holzriegel und Innenausbauten N Gartenzäune und Einfriedungen N Isolierungen N Dachdeckungen aller Art N Zu- und Umbauten N Spenglerarbeiten N Rigipsarbeiten N u.v.m. Rufen Sie uns an, unser Team ist für Sie da! Tel.: 20 20 777 Fax: 20 20 788 Die alte Donau schimmert zur Zeit in Dunkelgrün. Der Grund sind “Trauben” von abgeschnittenen Wasserpflanzen, dem Ährigen Tausendblatt, die massenhaft im “Hausmeer der Wiener” treiben. Ein Umstand, den sich ein mutmaßlicher Räuber auf seiner Flucht zunutze machen wollte. Nach einem Überfall auf eine Pensionistin am Kaisermühlendamm flüchtete einer der drei Täter in die Alte Donau. Dort stand ihm dann das Wasser irgendwann buchstäblich bis zum Hals, den Rest versuchte er mit abgeschnittenem Tausendblatt zu verdecken. Bei der Menge ein fast perfektes Versteck. Doch er hat die Rechnung ohne Polizeihund "DiNozzo" gemacht. Der ließ sich von dem Treibgut nicht in die Irre führen und stellte den Slowaken in seinem grünen Versteck. Beamte der Wega nahmen den 32-jährigen Slowaken fest. Die geraubten Gegenstände wurden sichergestellt. Übrigens auch die anderen zwei Täter konnten mit dem Polizeihubschrauber durch die Wärmebildkamera gefunden werden. Die Ährigen Tausendblatts, lateinisch Myriophyllum spicatumbringen Motorboote zum Stocken und rauben den Badenden der Alten Donau die Freude am kühlen Nass. Nach vielen gegenseitigen Schuldzuweisungen soll in den nächsten Wochen die Plage endlich eingedämmt werden – verspricht zumindest die MA 45 (Wiener Gewässer). Sonst wäre sogar das traditionelle Lichterfest Ende Juli in Gefahr. Das Problem ist kein neues, auch wenn heuer – trotz des von den Stadtverantwortlichen Anfang der Saison präsentierten neuen Mähkonzeptes – die “Algenplage” besonders ausufert. Was die wenigsten wissen: Wasserpflanzen hat es immer schon in der Alten Donau gegeben – wenn auch lange nicht in diesem Ausmaß. Diese “verdanken” wir einer ökologischen Katastrophe. Die Alte Donau wäre Anfang der 90iger Jahre beinahe gekippt. Eine Zeitlang war das Baden sogar verboten. Retter sollte das Ährige Tausendblatt werden – was ja auch gelungen ist. Nur werden nun die Verantwortlichen die “Geister, die sie riefen” nicht mehr los. Das hochwachsende Ährigen Tausendblatts hat sich mittlerweile die ganze Alte Donau erobert. Auch wenn es zur Gesunderhaltung des Gewässers wesentlich beiträgt, vertrieb es zuletzt doch die Gäste der Freizeitoase – aber vielleicht wird ja jetzt endlich alles besser ...

[close]

p. 11

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 11 bezalte Anzeige "? #" " FREE ENTRY Public Viewing ASPERN NORD www.aspernnord.at 14. JUNI - 15. JULI 2018 Sommerkino 29.6.-12.7. Silent Disco 13.7. Alle WM-Spiele auf unserem riesigen 36m LED Screen! - $! ! /!& !& * +, -4 $$ !+, *, #'%% & - * /! * .'$$ - ! * '+< , &: % FI; -&! +, *, , ! -4< $$< ; * ! (! $ %!, * -& & !% * ! & . * *!& & %3 , 8 +'$$, 1-% - $! ! < /!& !& ! +, , #'%% &; !* #, & & * < &< , ,!< '& +( *& '* 8 % . &,($ ,1 8 /!* ! ,* & * **% && $$ KI (! $ $!. 5 *,* &; ! * !< % !&,*!,, # && % & '*, ! , + !& & **% &&< ! < +,5 $ & . * '$ &; 5* #-$!& *!+ % &# *$ !+, +'* ,8 + & +! '' < *- #+ /! 1-% !+(! $ ? , ! && > ' * ? -* * 6 > & #5& ! ,; 1- ! , + *!+ 1 ( , + ! * -& ' #, !$+ .'& * ,* & *; - & & +(! $ * ! & & /!* *' * %% ', &: '%< % *#!&' ! * ! % !&,*!,, %!, !$% & /! ? + !&+, * $>8 ? !$ -+> ' * ? && ; '$& *>; '* % !& $ % FJ; -$! +, ! , !& !$ &, !+ '8 + *' * %% ! , + -&, * ///; +( *&&'* ; ,; $ !, & 1- $2 , ! &',< $ *! +, , 1-% #5&+,$ *!< + & $! # - + ('*, . &,; * < &< , ,!'& +( *& '* $ &8 3 & , ! &', < $ *! ,2 $! .'& FI; -&! !+ FJ; -$! !& ,-& .'* !&& + , /2 * & * -4 $$< *+, & (! $+ -& (*2+ &,! *, ! .'& & 5&+,$ *& !& '$ !+< + * -& *!+,'( / *1 #-* < ,! *, -++, $$-& %!, #-$(,-< * & -& &+, $$ ,!'& &; ///;&', $ *! ; , $ #" % GG; -&! +,! *, + < 1!*#+ +,!. $ !& * +, , %!, !& % -&, & *' * %% %!, $'< # $ & 5&+,$ *& -& -$,-*+ < & &; !& -+1- * -+: < +, , P !+ ', )- O8 ( * '& !'. &&!8 !$%%-+ -% ? % & : ! , , A ! & !& (*!. < , & !$% &>8 &', $ *! 9 *'< * %% 5* !& * -& %!$! & %!, * '*% & 8 -+!#8 < , * ! , + !% < % GH; -&!;D * 5 * ! +, ,+,* 4 !& & , ,, !$ #'%%,8 , +! +,!%%, + '& &, #,: ! * ! 5 * !% &+!'& $ & !+,#2+< , & .'& !& +! & , *& 3 ; ! & $, + +! -% + -&+,(*'" #, ? *, & 3 $> + 5&+,$ *+ '+ *& * ,; ! & & ! + + * + - +, $$, & ! + &< !+,#2+, & + / & !& 5* &+ & -& ** ! * * 3 -& ! & & $+ / !, !& +! , < * + ! & $; ! , % ,!+! * & & % & + &+ & %!, * ,-*; - *-& ! * * + < & !, -& *34 ! , & +! # !< & ,,* #,!. &, *#-& , 5* 3< $; + -&+,(*'" #, ? *, & 3 $> .'& '+ *& * , " %&! - * 2,, * +5 *!# &!< + * ! !,+#2%( * -& *! < &+&' $(* !+,*2 * $+'& & $ + !& & FEE; -*,+, ! *,; % % & + &, *< & ,!'& $ & & $ < + % FM; -$! $2 , + '#-% &, ,!'&+< -& ''( * ,!'&+< &,*-% 5 < $! + *!# B C 1- !& % % !&+ % & ( 1! * & !& ! +, ,; ! + * !&&, -% FM;EE * % && < * & ,< $ ,1 %!, !& * .'& < 1!*#+.'*+, * *&+, .*!.0; % 1-% $+'&< & < $ < $ ,1 $! & % * * , < ,!'& &: *!+ ' & * $! +, !& * + !, & - & < $-& ; -& +(*2+! &, ; ; !&1 !+ * % $ , +! ( * ! ' ',+ ,; +-< * -& +,2 , * #3&& & +! - -+!# !< ,* 7 .'& $'# $ & 5&+,$ *& /! *! & ! $! -& % +,!%% & &+ % $ Tipp: Schulschluss Geschenk $+ #$ !& $' &-& 5* $$ 5$ *!&& & -& 5< $ * / *, , % GN; -&! N * !& + &# !& * !&< # - ++,* 4 ; !& - &!+ *1 ! & -& ! * - < &!+< , ,!'& !& ''$ *!&#< $ + ' * !& -* + !< '$ &= * - &; * + & -& & .'& & $ * * & ! !$& % * !& % * * & < !,*2 & A -&, * & * & - .'& *!+,!& (! ++ .'& * *'" #,$ !,-& +, , +< ( *& * , , ! & -& *< * -+, * .'& * +,2 < , * &,/! #$-& + + $$+ , ! & HIGE ; -% + $-++ /!* * +5 *!# &!+ ',< + , * ' ' '#'$' !& - % $+'&< & $ < $ ,1 $, &; D///; +( *&<+ +, ,; ,@# $ & * & $ < GEFL !& * +, ,

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender Matineen im Gartenbaumuseum Am 8. Juli um 10.30 Uhr und um 12 Uhr lädt der bekannte Donaustädter Chor ARS VIVENDI ein zu “Musikalische Sonnenstunden”. Im August ist Sommerpause. Voranmeldung unter Tel. 01 4000-8042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Stadlauer Bauernmarkt jeden Freitag von 8-13 Uhr ohne Sommerpause! Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 15. und 29. Juni, der 13. und 27. Juli sowie 10. und 24. August die Termine auf der Piazza Star 22 (im Innenhof beim Merkur) sind der 22. Juni, der 6. und 20. Juli sowie der3., 17. und 31. August. Kasperl- und Kindertheater Der Kapserl freut sich auf viele Freunde! Geeignet für Kinder von 4-8 Jahren am 17. Juni um 10.30 Uhr in der Anton Sattlergasse 64-68/Stg.4 Ferienspiel Donaustadt beginnt mit dem großen Starfest im Donaupark am 30. Juni und 1. Juli von 14 bis 19 Uhr. Bis September haben die Donaustädter Kinder von 6-13 Jahren die Möglichkeit ihren Bezirk besser kennenzulernen z. B. 1. Juli und 5. August von 1012 Uhr Museum Aspern/Essling und Diorama im Schüttkasten, verschiedene Sportarten zu schuppern (z.B. Lacrosse und Kanupolo), an kreativen Workshops teilzunehmen, Feste zu feiern, zu tanzen und vieles mehr. Genaue Informationen finden Sie im Ferienspielpass (sollten die Kinder in der Schule erhalten haben, wenn nicht, rufen Sie die FerienspielHotline Tel.: 01-4000-84 400) bzw. unter www.ferienspiel.at oder im Folder „Donaustadt spielt“, der in den Büchereien aufliegt. www.wienxtra.at/kinderaktiv/wienspielt Sommer-Abschlussfest des FC Hellas Kagran am 22. Juni ab 15 Uhr mit Grillerei und Tombola in der PFA Sport Arena für Freunde, Fans Eltern und SpielerInnen! Sommerkino in der Donaustadt Kino unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt! 13.6., 21 Uhr “Die Migrantigen”, Polgarstr. 24 29.6., 20 Uhr “Wilde Maus”, U2 Aspern Nord 4.7., 20 Uhr “Anna F. Molner” U2 Aspern Nord 5.7., 20 Uhr “Die Migrantigen” , U2 Aspern Nord 8.7., 20 Uhr “Toni Erdmann”, U2 Aspern Nord 9.7., 20 Uhr “Das finstere Tal”, U2 Aspern Nord 12.7., 20 Uhr, “Hinterholz 8”, und um 22 Uhr “Angriff der Lederhosenzombies” (OmU), U2 Aspern Nord 3.8., 21 Uhr “Eine bretonische Liebe”, Seepark Seestadt 24.8., 20 Uhr “Arthur und Claire”, Seepark Seestadt Quizabend im Kotter am 15. Juni um 19 Uhr. Ab jetzt regelmäßig! - Mit Freunden zusammen sein, sein Wissen mit anderen messen und eventuell mit seinem Team den Sieg holen. Anmeldung ist als Team (maximal 5 Personen), oder als Einzelperson möglich. Mindestalter 16 Jahre. Getränke zum Selbstkostenpreis! Unkostenbeitrag: freie Spende; Auskunft/Anmeldung: kultur-im-kotter@gmx.at Lichterfest auf der Alten Donau am 21. Juli Geschmückte Boote, bunte Lampions, venezianische Gondeln, die durch und durch romantische Stimmung am Wasser und ein Riesenfeuerwerk. Das sind die Zutaten, die das Lichterfest an der Alten Donau seit vielen Jahren zu einem Publikumsmagneten machen. Bei Schlechtwetter wird die Veranstaltung einmalig auf Samstag, 28. Juli verschoben. www.strandbarhermann.at

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender @3@32 :B3992 ($# '% #*# ;9:A @3@32 :B3<92 ! 7 4 () $ 5 A3@32 :B3<9 # ' ( *( # & !! :<3@32 :B3<92 ' &%' 7 ' )) :=36;:36;A3@3 *# =36::36:A36;>3A3 :?3<9 # '( " # # :=3@32 :B3<92 $' ( * $-( 7 # * )$' ( *3 # * $# ( :>3@32 :A3992 * # " ) ' ()! ' ' *# *') )'$ " ' ;93@32 :B3<92 +' # $ ! 7 ' )) ;:3@32 :B3<92 ## ( ! 8 " # 7 " ' # , ' ' #( ;;3@32 :A3992 ' () '' ' * ') )) )3 # #' ) ;@3@32 :B3<9 ) # ' 7 ' ))2 ;A3@32 :B3<92 < *# ) ' && 7 *()'$&$& ;B3@32 :A3992 # / # " ) ' ') *# )$' <3A32 :B3<92 '#%! " 0$# # 4 '! (' ( #5 ' )) =3A32 :B3<92 * / 4 $ 1#1 $!! *# $ !!/5 >3A32 :A3992 :? ' * " " ) '!$)) * - 4 # ' ( 5 :93A32 :B3<92 ' ! ! ( ' 7 ' )) ::3A32 :B3<92 ) ' && 8 #1 * ( 4 $ 1#1 $!!5 :;3A32 :A3992 $'() " ! 4 # ' ( 5 :>3A32 :A3992 $. $&*! 7 *()'$&$& :@3A32 :B3<92 ! " #( ' ' # ' 7 ' )) :A3A32 :B3<92 ! )( 7 4,$# / ' ( ( , !! 5 :B3A32 :A3992 *$ $ $) 8 ' *# 4 # ' ( " $# *& ' 5 ;=3A32 :B3<92 ) ' 8 ! 7 4 (*# ! )5 ' )) ;>3A32 :B3<92 $& $'# = 7 $*#)'/"*( ;?3A32 :A3992 - # ) " # 4 ' *) )$ ! ## !! '5 !!! VHaiteerr k&ocSheonhn ' # $% %& $7 &19 2. (.4;8*9;2. <6.9 4<:;20. .95*66 264*:: *+ &19 26;92;; @ $7 &19 .9+.9; 9.2 =76 2. 9?1:,1788.6 52; <:;97 "78 2;: 264*:: *+ &19 26;92;; @ 2634 % && & $<9/ %<9/ .+9 #26-.9/24.; 5 #2.:.60*96.4.6 $*4*; <6- $*<,. 744*6-*2:. <5 6<9 @ '! & &$% $ $ "% # ( & & $ !$$ % %# !" &!"#$ $ # # $# $ " ! "$ " !$ % $

[close]

p. 14

dbz-Veranstaltungskalender Gemeinsam sicher in der Donaustadt Präventionsbus am 22. Juni von 9-17 Uhr, am Biberhaufenweg 117 und am 28. Juni von 9-17 Uhr, in der Seestadt am Hannah Arendt Platz gegenüber Nr. 1 Grätzl-Kaffee am 2Juni von 15-16 Uhr und am 7. Mai von 10-11 Uhr im Tchibo Donauzentrum; Die Beamten stehen der Bevölkerung bei diesen Gelegenheiten mit Rat und Informationsmaterial zur Verfügung. Bezirkstour mit dem Bezirksvorsteher am 21. Juni in Kaisermühlen; Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy bemüht sich um noch mehr BürgerInnen-Nähe. Die Donaustädterinnen und Donaustädter können kier ihren Bezirksvorsteher persönlich treffen, mit ihm plaudern und diskutieren. 13 Uhr: Café Rest. Denito, Leonard-Bernstein-Str. 4-6 14 Uhr: Café Rest. Donaucity, L.-Bernstein-Straße 4-6 15 Uhr: Café Espresso Max'i, Schüttaustraße 4-10 16 Uhr: Café Kaisermühlenparadies, Schüttaustraße 4 17 Uhr: Eissalon Trento, Schüttauplatz 2 17.30 Uhr: Ströck, Schiffmühlenstr. 66 18 Uhr: Café Rest. Plaudertascherl, Schiffmühlenstr. 80 19 Uhr: SV Donau, 22., Weissauweg 1 Veranstaltungen im Kulturfleckerl Tanzworkshop mit Kreistänzen aus dem Balkan am 15. Juni um 19 Uhr mit SassaTasic & Band unter Anleitung von Angela Hamnnappi Lateinamerikanische Musik Mit Candela Cubana am 17. Juni um 19 Uhr Songs vom “King” mit der Remember Elvis Band am 22. Juni um 19 Uhr 19. August 11-21 Uhr: 20. Esslinger Jazzfest!! (Programm unter www.kulturfleckerl.at) Zählkarten für diese Termine unter Tel. 01 / 774 80 72 (abends) oder reservierung@kulturfleckerl.at Zählkarten bitte 1 Stunde vorher abholen, sonst werden sie weitergegeben! Nachtwächterwanderung Groß-Enzersdorf am 30. Juni bei Vollmond! Treffpunkt 21 Uhr beim Hauptplatz; Hans Leitgeb in historischer Gewandung erzählt Geschichte und Geschichten um Encinesdorf. Bei Schlechtwetter geht es ins Foltermuseum. Erwachsene 7,- €, Kinder 5,- € Info und Anmeldung 02249 2314 27 Kulturheuriger in den Blumengärten 24. Juni 14 Uhr: Michael Perfler, Erich Zib und Franz Pelz 1. Juli 14 Uhr: Duo Sobotka und Freunde 15. Juli 14 Uhr: Manfred Chromy´s Texasschrammeln 29. Juli 14 Uhr: Horst Chmela 12. August 14 Uhr: Christl Prager, Neue Schrammeln u. HPÖ 26.. August 14 Uhr: Die neuen Schrammeln Gewidmet vom Kulturverein Donaustadt. Die Veranstaltungen finden auf dem Bauernhof in den Blumengärten Hirschstettenstatt, der Eintritt ist frei! Anreise mit Straßenbahn 26, Station Spargelfeldstraße oder Bus 96A und 22A. Quadenstraße 15 Hearts for Children - Benefiz Fiußballturnier am 30. Juni von 13-18 Uhr am Sprtplatz des SC Süssenbrunn. 10 Teams treten an, die freiwilligen Spenden sind für ein Kinderhilfsprojekt in Lublin, Polen. Tombola mit tollenPreisen - jedes Los gewinnt! Pehamgasse 6 ! ! 21 ( ,+)22/ -2 03 $$$( ( " % ! ' * ' 3*+3 ' 3*+- ' 4*+- ---.((11(())33**++3- # #&

[close]

p. 15

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2018 15 Bezahlte Anzeige EINE STADT, DIE BIKERN BERGE GIBT. WIEN KANN. Wien bietet Mountainbike-Routen für jedes Niveau und für jeden Geschmack. Das hügelige Gebiet des Wienerwaldes lässt MountainbikerInnen-Herzen höher schlagen: Ein eindrucksvolles Streckennetz innerhalb des Stadtgebietes, das bequem über die Stadt Wien live-App angezeigt werden kann, lässt adrenalingeladene Mountainbike-Fahrten über Stock, Stein und Wurzeln zu und bietet Spaß sowohl für HobbybikerInnen als auch für Profis. Darüber hinaus locken am Streckenrand viele Einkehrmöglichkeiten, um die Energiereserven wieder aufzufüllen. Alle Infos www.sport.wien.at, App-Download unter www.wien.at/ live/app

[close]

Comments

no comments yet