Katzen Magazin

 

Embed or link this publication

Description

Katzen Magazin 3/18

Popular Pages


p. 1

No 3 · Juni/Juli 2018 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch Hörsinn Wenn Katzen ihre Ohren spitzen Katzenjammer mit Nachbarskatze Schilddrüsenüberfunktion Häu g unerkannt TIERSCHUTZ IM URLAUB ORTUNGSGERÄTE IM TEST Insektenstich! Was tun? UMWELTSÜNDER KATZE? – DIE ÖKOBILANZ DER KATZE

[close]

p. 2

TAUCHEN SIE EIN IN DIE SPANNENDE Wel d Katze ! ¦ JETZT | bestellen! No 5 · Oktober/November 2017 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch No 1 · Februar/März 2017 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch REPORTAGE WELTRAUMWKATiZeE die Katze WSCILHDWEAVREZRSfFWUutoSAnSNKDwkATTetEZciEhosneliert: Du sto e Geheimnisvolle Botensto e Katzen und Senioren Ein Dream-Team? Handaufzuchten ticken anders… Die Katzenzunge Ein Multitalent Stress bei Katzen O verkannt WSindiewiirnwtierklllicihgescnhltauseirn? d Katzen?Die Qual der Wahl Wie nde ich einen guten Tierarzt? TIERSCHUTZ JURA ZUSAMMEN GEGEN DAS KATZENLEID WILDE VERWANDTE DIE FISCHKATZE RATGEBER VERHALTEN · MEDIZIN: NASENERKRANKUNGEN DIABETES MELLITUS: NEUE MESSMETHODE · HÜTCHENSPIEL 6x im Jahr wertvolle Informationen und gute Unterhaltung rund ums Büsi für nur 42 Franken! Das perfekte Geschen für Katzenfreunde oder für sich selbst! Ich bestelle ein 1-Jahres-Abo (6 Ausgaben für nur Fr. 42.– inkl. MwSt. und Versand) 2-Jahres-Abo (12 Ausgaben für nur Fr. 82.40 inkl. MwSt. und Versand) + zusätzlich 10 Franken Qualipet-Gutschein! Meine Anschrift (Rechnungsempfänger) Bitte senden Sie das Abo ab der aktuellen Ausgabe der nächsten Ausgabe Datum: Geschenk-Abonnement (Der Beschenkte erhält eine Grusskarte in Ihrem Namen.) Name, Vorname Strasse, Nr. Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort PLZ, Ort Coupon bitte vollständig ausfüllen und per Post an Leserservice, Postfach, 6002 Luzern senden. Noch schneller geht es per Telefon 041 329 23 00 oder über unsere Websites. KM617 Besuchen Sie uns auf www.katzenmagazin.ch

[close]

p. 3

VERHALTENSBERATUNG BETTINA VON STOCKFLETH Katzenpsychologin Bettina von Stock eth ist ständige Autorin des «Katzen Magazins». Unter anderem beantwortet sie in der Rubrik «Verhaltensratgeber» Ihre Fragen. Wenn Sie Probleme mit Ihrer Katze haben, schildern Sie uns einfach Ihren Fall. Bettina von Stock eth wird Ihnen gerne helfen. (Detaillierte Infos auf Seite 7.) VERLOSUNG Vierzig Jahre alt ist Kater Jacob bereits, ein sehr, sehr hohes Katzenalter, und doch sieht man ihm dies überhaupt nicht an. Jacob ist t und beweglich. Geistig wie körperlich. Aber – wie macht er das bloss? Im Büchlein »Fit mit Jacob« verrät er es uns, sein Geheimnis. Wer die sieben Wunderübungen regelmässig praktiziert, verbessert nicht nur seine Stabilität und Beweglichkeit, sondern auch die Flexibilität des Bewegungsapparates. Wir verlosen acht Büchlein Um zu gewinnen, senden Sie uns einfach eine Mail mit Ihren Kontaktdaten und dem Betre «Verlosung» an leserforum@katzenmagazin.ch oder die gleichen Angaben per Post an die unten stehende Adresse. Teilnahmeschluss ist am 25. Juni 2018. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Gewinner erhalten das Büchlein per Post zugesandt. Viel Glück! Fit mit Jacob Hanspeter Brugger, mit Illustrationen von Sven Hartmann 32 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-03763-091-4 15.90 (UVP KONTAKTMÖGLICHKEITEN Mail: leserforum@katzenmagazin.ch Post: RORO-PRESS Verlag AG Katzen Magazin, Erlenweg 8305 Dietlikon Telefon Redaktion: 044 835 77 35 Telefon Aboservice: 041 329 23 00 www.katzenmagazin.ch EDITORIAL Liebe Leserinnen & Leser Die Natur ist in voller Blüte und draussen summt und brummt es wieder von emsigen Bienen, die von Blüte zu Blüte ziehen und Wespen, die versuchen, sich über unser Essen herzumachen. Die iegenden Tierchen ziehen die Aufmerksamkeit unserer Katzen auf sich. Wie spannend, ihnen zuzusehen und nachzujagen! Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass sie gestochen werden. Was in einer solchen Situation zu tun ist, erfahren Sie ab Seite 20. Zu dieser Jahreszeit verbringen Freigängerkatzen wieder mehr Zeit draussen. Dabei kommt es in unseren dicht besiedelten Wohngebieten häu g zu Begegnungen – die nicht immer friedlich verlaufen. Im Ratgeber ab Seite 10 lesen Sie, was für Möglichkeiten Sie haben, um Kon ikte unter Nachbarn zu vermeiden. Wenn das Büsi nach einem Streifzug nicht wie üblich nach Hause kommt, macht man sich Sorgen. Auf dem Markt gibt es verschiedene Geräte, mit denen Sie in solchen Fällen den Standort Ihrer Katze ermi eln können. Wir haben zwei davon getestet (Seite 22). Haben Sie sich auch schon darüber Gedanken gemacht, wie es um die Ökobilanz der Katze steht? Be ina von Stock eth zeigt Ihnen im spannenden Artikel ab Seite 16 auf, was Sie tun können, um den ökologischen Fussabdruck Ihrer Katze gering zu halten. Nun wünsche ich Ihnen einen sonnigen und sorgenfreien Frühling und viele interessante Lesestunden mit dem neuen «Katzen Magazin». Herzlichst, SANDRA SÜESS Chefredakteurin Katzen Magazin 3/18 3

[close]

p. 4

KATZEN MAGAZIN 3/18 Juni/Juli 20INSEKTENSTICH! Was tun? 42 22 GPS TRACKER im Test 4 Katzen Magazin 3/18

[close]

p. 5

INHALT 10 26 TIERSCHUTZ IM URLAUB RATGEBER & ERFAHRUNGSBERICHT Fotos: fotolia.de AKTUELL Meldungen aus der Welt der Katzen Katzenjammer mit Nachbarskatze Umweltsünder Katze? – Ökobilanz der Katze Insektenstiche Zuhause gesucht – Büsivermittlung Tierschutz im Urlaub – Ratgeber und Erfahrungsbericht THEMEN Ortungsgeräte im Test Sinne der Katzen– Hörsinn Was Katzen wollen – Teil : Spielen, Streicheln, Schlafen Die Sandkatze – Wilde Verwandte Katzen und Musik – Ein bisschen Tempo, bitte! Schilddrüsenüberfunktion – Gesundheit Homöopathie – Nux vomica und Arsenicum Tierberuf – Tierphysiotherapeut UNTERHALTUNG Kurtl – Ermittlungen im Katzenmilieu Luzy – Hundstage Cartoonist B. Kliban – Porträt KM Leserinterview Leserfotos Rätselspass SERVICE Editorial Vereinsnachrichten Kleinanzeigen Autorenvorstellung Vorschau Katzen Magazin 3/18 5

[close]

p. 6

Foto: fotolia.de Katzenjammer mit Nachbarskatze Wenn es nach den kalten Wintermonaten wieder wärmer wird, kommen die Stubentiger aus ihren Wohnungen und geniessen vermehrt die frische Luft. Besonders nachts ertönt wieder häufiger der Kindergeschrei ähnelnde Katergesang und anschliessend das herzzerreissende Kreischen kämpfender Katzen. So mancher Kater kommt mit kleineren oder grösseren Verletzungen nach Hause und muss vielleicht sogar tierärztlich versorgt werden. Damit nicht genug: Die beteiligten Tiere beginnen vermehrt zu markieren und nutzen dafür neben Bäumen und Sträuchern auch Terrassenmöbel und niedrig gelegene Fenster – alles, was im Streifgebiet der Katzen liegt, ohne Rücksicht auf menschliche Gewohnheiten und Nasenempfindlichkeiten. Neben den unkomplizierten Katzentypen, die ihren Artgenossen ohne viel Murren aus dem Weg gehen und sich einfach ein warmes Sonnenplätzchen suchen, gibt es jene, die extrem aufdringlich und unerlässlich auf der Suche nach Konflikten sind und selbst die ruhigen Tiere einfach nicht in Ruhe lassen können. Aus solchen und ähnlichen Konflikten unter Katzen entwickeln sich leicht auch Konflikte zwischen den dazugehörigen Menschen. Katzenhalter, die ihre friedlichen Tiere belästigt sehen, wollen etwas gegen den Missetäter tun. Urinmarken stinken bis in die Wohnung und stellen selbst für unbeteiligte Nachbarn eine Geruchsbelästigung dar. Lösungen zu finden ist jedoch gar nicht so einfach und erfordert Bereitschaft, Zeit und Konsequenz aller Beteiligten. Blick auf die Lebensgewohnheiten der Tiere Werden Katzen in einer Gemeinschaft gehalten, die durch den Menschen vorgegeben ist, kommt es nicht selten zu Konflikten. In Wohnungshaltungen sind fehlende Rückzugsmöglichkeiten, mangelnde Auslastung und einfach unpassende Katzentypen übliche Gründe für Unsauberkeit, Markierverhalten und Zänkereien. 10 Katzen Magazin 3/18

[close]

p. 7



[close]

p. 8

Fotos: fotolia.de Umweltsünder Katze? Was verantwortungsvolle Halter tun können, um Miezes ökologischen Fussabdruck klein zu halten Umweltschutz ist in aller Munde: Berufstätige schliessen sich zu Fahrgemeinschaften zusammen, damit weniger Autos auf unseren Strassen unterwegs sind. Mit dem Kauf von Bio-Fleisch oder dem kompletten Verzicht auf tierische Nahrung versuchen wir gegen Massentierhaltung und Tierleid vorzugehen. Wir recyceln und müssen uns dennoch der Verschmutzung der Ozeane durch unglaubliche Mengen an Plastikmüll stellen, die bald eine der grössten Gefahren für unsere Lebensgrundlage darstellen könnten. Dass Umweltschutz daher in den eigenen vier Wänden beginnen sollte, steht ausser Frage. In unseren vier Wänden leben auch Katzen, oft mehrere in einem Haushalt, von denen eine einzige laut Statistik ein grösserer Umweltsünder ist als ein 170 PS starker Geländewagen, dessen Fahrer pro Jahr 10 000 Kilometer damit fährt. Produziert dieser etwa 1,6 Tonnen CO2 im Jahr, soll die Haltung einer Vier-KiloWohnungskatze insgesamt für eine Belastung der Umwelt mit 2,2 Tonnen CO2 verantwortlich sein, wenn man dem Rechenexempel des deutschen Klimaforschungsinstituts ClimatePartner1 Glauben schenkt. Dieses Rechenexempel wurde an der fiktiven Katze «Filly» statuiert. Wie «Filly» allerdings ihr angegebenes Gewicht von vier Kilogramm halten will, ist ein Rätsel: Die Statistik-Katze wird – laut Institut auf Basis von Empfehlungen der Futterhersteller (!) – täglich mit 400 Gramm Nassfutter sowie 80 Gramm Trockenfutter verpflegt. Futter- und Verpackungsproduktion verursachen gemäss den Berechnungen der Klimaforscher jährlich einen CO2 -Ausstoss von knapp einer Tonne, wobei die Bereitungstellung von Fleisch für den Karnivoren Katze sehr ressourcenintensiv ist. Hinzu kommen gute weitere 1,2 Tonnen CO2, die durch Entsorgung und Recycling leerer Futterbehälter entstehen sowie durch eine Menge von 700 Litern (nicht kompostierbarer) Mineralstreu, die innerhalb eines Jahres die einzige Katzentoilette von Beispielkatze «Filly» durchlaufen. «Fillys» ebenfalls fiktive Halterin reinigt das Katzenklo ausschliesslich mit kaltem Wasser und verbraucht nach Aussage von ClimatePartner rund 16 Katzen Magazin 3/18

[close]

p. 9



[close]

p. 10

TIERSCHUTZ IM URLAUB Kleine, magere Kätzchen, übersät mit Parasiten, verschnupft und hungrig, sind in vielen Ländern kein seltener Anblick. An Stränden, auf Strassen und Hotelanlagen – überall finden sich unzählige streunende Katzen, die nur darauf hoffen, etwas Essbares zu finden oder ein paar Streicheleinheiten zu ergattern. Doch was tun, wenn man nur ein paar Tage Sonne, Strand und Meer geniessen wollte? Ferienzeit ist die schönste Zeit im Jahr: Dolcefarniente, kulturelle Höhepunkte und Sehenswürdigkeiten, Erholung. Tierleid am Ferienort gehört nicht dazu. Aber gerade in dieser Zeit wird mancher Tierfreund unfreiwillig mit dem Thema konfrontiert. In vielen Ländern gehört Tierelend zum Alltag und wird von der lokalen Bevölkerung oft kaum wahrgenommen oder gar verursacht. Nicht alle Menschen realisieren das zugrunde liegende Elend. Was manch einer in seinem Heimatland als stossend empfindet, wird in den Ferien oft gar nicht wahrgenommen oder bewusst ignoriert. Doch viele sehen trotzdem hin und wollen handeln, wissen aber nicht wie. In ihrer Not wenden sie sich an Tierschutzorganisationen. So verzeichnet zum Beispiel NetAP – Network for Animal Protection in der Ferienzeit einen massiven Anstieg an Meldungen von besorgten Urlaubern. Damit verantwortungsvolle Urlauber sich zu helfen wissen, hat NetAP die zehn wichtigsten Verhaltenstipps zusammengestellt: 1. Lokale Tierschutzorganisationen unterstützen Erkundigen Sie sich vor oder während Ihrer Reise, ob es an Ihrem Ferienort lokale Tierschutzorganisationen gibt. Die Website www.worldanimal.net führt eine Liste mit Tierschutzorganisationen weltweit und auch Google bietet Unterstützung. Die lokale Reisevertretung oder die Hotelrezeption kann Ihnen hierzu vielleicht ebenfalls wertvolle Hinweise geben. Wenn Sie bereits vorab Kontakt aufnehmen und einen Besuch im lokalen Tierheim oder beim lokalen Tierschutz einplanen, haben Sie bereits einen Ansprechpartner, wenn Sie einem Tier in Not begegnen. Finden Sie heraus, was am dringendsten benötigt wird und packen Sie wertvolle Hilfsgüter bereits in Ihr Gepäck. Beachten Sie dabei aber die Zollbestimmungen. Mit Ihrer Spende helfen Sie so am effektivsten vor Ort. 2. Geben Sie Ihren Unmut bekannt Sind Sie Zeuge, wie Tiere schlecht behandelt werden, dokumentieren Sie die Begebenheit mit Fotos und no- 26 Katzen Magazin 3/18

[close]

p. 11



[close]

p. 12

AugusVORSCHAU KATZEN /MSAGApZItNember vzeSwrieepiatlesesmrseeiHntnadduneandmsd?«CgNKolieaeuitcpmzhoeennehinrnMeeAabignbenaeozaAbinneu!»sstgaeaullbseen Trinkverhalten der Katze Von der Wüste ins Wohnzimmer – man sollte meinen, dass die ausreichende Aufnahme von Wasser für die meisten Katzen kein Thema ist. Leider ist das Gegenteil der Fall: Viele Büsi erkranken, weil sie zu wenig trinken. Um die optimale Flüssigkeitsaufnahme geht es im Katzen Magazin 4/18. Lebensraum Wohnzimmer aus Sicht des Stubentigers Katzen in der Wohnung zu halten ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Es handelt sich genau genommen um eine Wohngemeinschaft zwischen Mensch und Katze. In der nächsten Ausgabe schlüpfen Sie in die Rolle Ihrers Stubentigers und lernen die Wohnung aus dessen Perspektive kennen. 70 Katzen Magazin 3/18 Erfolgreiche Zusammenführung von Katzen Die meisten, die es schon mal versucht haben, wissen, dass eine Katzenzusammenführung nicht unbedingt unproblematisch ist. Erfahren Sie im nächsten KM mit welchen Kni en und Tricks man die Chancen für eine erfolgreiche « »Vergesellschaftung erhöhen kann. Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter, die man sich wünschen kann. Pablo Picasso Fotos: fotolia.de HERAUSGEBER Rolf Bo a, CEO RORO-PRESS VERLAG AG Erlenweg, CH-8305 Dietlikon Telefon 044 835 77 35 Telefax 044 835 77 05 info@katzenmagazin.ch www.katzenmagazin.ch ZUM MAGAZIN Titelbild: Norwegische Waldkatze Foto: Dagmar Stech Nächster Anzeigenschluss: 19. Juni 2018 Druckau age: 10 430 Exemplare ISSN-Nr. 1423-6869 Herstellung: ib-Print AG, CH-5703 Seon REDAKTION UND PRODUKTION Sandra Süess, s.sueess@katzenmagazin.ch REDAKTIONSSEKRETARIAT leserforum@katzenmagazin.ch ANZEIGENVERKAUF Tatjana Minzla , anzeigen@katzenmagazin.ch ANZEIGENVERWALTUNG Pia A olter, info@katzenmagazin.ch LEKTORAT Bettina von Stock eth ABONNEMENTENSERVICE Leserservice Katzen Magazin Postfach, CH-6002 Luzern Tel. +41 41 329 23 00 katzenmagazin@dm-mediaservices.ch PREISE IN DER SCHWEIZ Einzelnummer: Fr. 7.70 Jahresabo: Fr. 42.– Zweijahresabo: Fr. 82.40 PREISE IM AUSLAND Jahresabo: Fr. 57.– Zweijahresabo: Fr. 110.– Abopreise inkl. Versandkosten & gesetzlich geltender MwSt. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Das «Katzen Magazin» wird auf elementarchlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Sämtliche Artikel und Bilder sowie das Layout sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Nachdruck sowie die elektronische Verbreitung im Internet oder auf CD, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion gestattet. Zuwiderhandlungen werden rechtlich geahndet. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos usw. kann keinerlei Haftung übernommen werden. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge, Leserbriefe etc. geben die Meinung des Autors/Lesers wieder und müssen nicht den Redaktionsrichtlinien entsprechen. Anzeigen und Beiträge können ohne Begründung abgelehnt werden, beispielsweise wenn sie nicht unseren Grundsätzen entsprechen. Das farbige, illustrierte «Katzen Magazin» erscheint zweimonatlich im RORO-PRESS VERLAG AG, Dietlikon und ist das o zielle Vereinsorgan von: Verein der Katzenfreunde Zürich, Katzenclub Aargau/Solothurn und Rassekatzen-Vereinigung Ostschweiz. Der Inhalt der Vereinsnachrichten liegt in der Verantwortung der zeichnenden Vereine. 39. Jahrgang Copyright by

[close]

Comments

no comments yet