Unsere Wärme 01/2018

 

Embed or link this publication

Description

Unsere Wärme 01/2018

Popular Pages


p. 1

Das österreichische Magazin für energieeffizientes Heizen mit Öl. Österreichische Post AG, Firmenzeitung 12Z0399355 F Retouren an Postfach 5556, 1008 Wien www.heizenmitoel.at 1 2018 Migtmewacinhnenen& Smart GeewininengeannSzeieSHaeisiozönl! für Seite 26 beheizt Eine digitale Ölheizung ist das Herz- stück im Smart Home – und bringt eine handfeste Kostenersparnis. Private Einblicke So wurde aus einem alten Wochenendhaus ein perfekter Rückzugsort. Seite 16 Gesundes Raumklima Wie eine moderne Ölheizung für angenehme Wärme in den eigenen vier Wänden sorgt. Seite 22 Wohlfühloase Bad Worauf Sie bei der Sanierung Ihres Badezimmers unbedingt achten sollten. Seite 18

[close]

p. 2

JETZT ANTRAG STELLEN: WWW.HEIZENMITOEL.AT Holen Sie sich bis zu EUR 3.000,- Förderung für Ihr neues Öl-Brennwertgerät und sparen Sie damit bis zu 40% Energie. Obendrauf gibt es für Sie einen Heizöl-Bonus im Wert von EUR 200,- für Heizöl extra leicht. INFOS UNTER Tel. 01/890 90 36 MESSENEWSHMO_̈ 210x142_abf_RZ.indd 1 Eine Messe wert Die ersten Monate des Jahres sind die Zeit der Häuslbauermessen. Die Heizen mit Öl GmbH nutzte die Gelegenheit, hunderte Interessierte über die Vorteile der Öl-Brennwerttechnik und die Fördermöglichkeiten für den Kesseltausch zu informieren. 09.03.18 12:29 Die Heizen mit Öl GmbH legt Wert auf individuelle Beratung und Betreuung. Eröffnet wurde der Reigen heuer Anfang Februar mit der Tiroler Hausbau- und Energiemesse. Heizen mit Öl war dort gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Tirol vertreten. Im März folgten die Energiesparmesse Wels sowie die com:bau in Dornbirn. Energiesparen sei im Mittelpunkt vieler Kundengespräche gestanden, berichtet IWO (Institut für Wärme und Öltechnik)-Experte Gerald Petz. Wem die Umwelt am Herzen liegt, der tauscht jetzt seinen alten Kessel gegen ein hocheffizientes und ölsparendes Brennwertgerät. „Das Interesse an den Fördermöglichkeiten war groß“, so Petz. Ein weiteres wichtiges Messethema: die Verfügbarkeit von Heizöl. Hier konnte der Außendienstmitarbeiter beruhigen: „Durch neue Lagerstättenfunde und Fördertechnologien ist der Rohöl-Nachschub auf lange Zeit gesichert.“ —

[close]

p. 3

EDITORIAL & IMPRESSUM Liebe Leserinnen und Leser, Geld sparen, Umwelt schützen Wir von der Heizen mit Öl GmbH freuen uns über ein Rekordjahr. Und tausende Haushalte freuen sich mit uns über einen um bis zu 40 Prozent verringerten Heizölverbrauch: 2017 haben 5.763 Haushalte in Österreich einen Förderantrag zur Modernisierung ihrer alten Anlage durch ein neues durch ein neues Öl-Brennwertgerät eingereicht. Das sind fast fünf Prozent mehr als im Jahr davor. Seit 2009 stellten damit mehr als 50.000 Haushalte einen Antrag auf Unterstützung bei der Erneuerung ihrer Ölheizung. Alles in allem konnten seitdem 4.090 Gigawattstunden an Energie eingespart werden – das entspricht dem Jahresverbrauch von 236.000 Haushalten! Wegen Erfolgs verlängert: Auch 2018 gibt’s bis zu 3.000 Euro für den Umstieg auf ein hocheffizientes Öl-Brennwertgerät. Alle Antragsteller seit dem 01. 01. 2018 dürfen sich nach Ausbezahlung der Fördersumme zusätzlich über einen Heizöl-Gutschein freuen. Mit diesen erfreulichen Nachrichten darf ich Ihnen einen guten Start in den Frühling wünschen! Mag. Martin Reichard, Geschäftsführer Heizen mit Öl GmbH IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Heizen mit Öl GmbH + Institut für Wärme und Öltechnik, 1020 Wien, Untere Donaustr. 13 –15/3. OG, Tel.: 01– 890 90 36, Fax: 01– 890 90 36 – 50 Geschäftsführer: Mag. Martin Reichard Unternehmensgegenstand: Förderung des Austausches von Ölheizungsanlagen durch Anreizbildung für den umweltund klimafreundlichen Ersatz von alten Heizungsanlagen durch moderne, sparsame und effiziente Ölheizungsanlagen. Fotos: Wenn nicht anders angegeben liegen die Fotorechte bei Heizen mit Öl GmbH Medienproduktion: WEKA Industrie Medien GmbH, Dresdner Straße 45, 1200 Wien www.industriemedien.at Geschäftsführung: Dipl.-BW (FH) Kurt Skupin, MBA Hans-Florian Zangerl Chefredaktion: Daniela Friedinger-Stefan Anzeigen: Marianne Schmidt, Kerstin Hainzl, Claudia Adam Grafik & Layout: Nicole Fleck Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH, Wiener Straße 80, 3580 Horn

[close]

p. 4

INHALT NEWS 6 K urz & Feurig Die neuesten Entwicklungen aus der Branche und der aktuelle Vollkostenvergleich. COVERSTORY 8 Die Zukunft Ihres Zuhauses ist smart Eine digitale Ölheizung ist unverzichtbar im modernen Smart Home. Die Steuerung per Internet ist nicht nur eine Spielerei, sondern sie hilft, Heizkosten zu sparen. RATGEBER 13 D ie besten Energiespar-Tricks Beherzigen Sie ein paar Tipps und Ihnen bleibt mehr in der Geldbörse. 14 5 0.000. Antragsteller Markus Engelbrecht stellte den 50.000sten Förderantrag und erhält dafür einen Gewinn. HOMESTORY 16 W ieder eine Ölheizung Zehn Jahre stand das Wochenendhaus ihrer Eltern leer. Bis Barbara Hadler es übernahm und von Grund auf renovierte, inklusive einer neuen Ölheizung. WOHNKOMFORT 18 So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase Worauf es bei der Badsanierung ankommt, und wie Sie den Aufwand überschaubar halten. LEBENSQUALITÄT 22 Tipps für ein gesundes Raumklima Eine moderne Ölheizungsanlage werden Sie in Ihren eigenen vier Wänden auf besondere Art spüren. Denn sie sorgt für ein angenehmes Wärmeempfinden. TRENDS 23 Der Preis bleibt niedrig In der zweiten Jahreshälfte 2017 legten die Rohölpreise etwas zu. Doch Experten halten einen weiteren Anstieg für unwahrscheinlich. 24 Am Weg zu grünem Öl CO2-neutrale Flüssig-Brennstoffe könnten schon in naher Zukunft eine Alternative zum fossilen Brennstoff darstellen. STANDARDS 15 Leserfrage 26 Preisausschreiben 4 unsere wärme 1 | 2018

[close]

p. 5

6 Foto: sinanmuslu/Westend61/picturedesk.com HEIZKOSTEN SPAREN: Was Smart Home-Lösungen für Ihren Komfort und für Ihre Finanzen bringen. RICHTIG SANIERT: Worauf es bei der Erneuerung Ihres Bades ankommt, und mit welchen Kosten Sie in etwa 18rechnen müssen. 8 INTERVIEW: Martin Öller, Chef des Mühlviertler Smart Home-Spezialisten Loxone, über die Vorteile des vernetzten Wohnens. 1 | 2018 unsere wärme 14 50.000. ANTRAGSTELLER: Markus Engelbrecht stellte den 50.000sten Förderantrag und ist der glückliche Gewinner eines 10.000-Euro-Gutscheins, überreicht durch HMÖ-Geschäftsführer Martin Reichard (rechts). 5

[close]

p. 6

NEWS Foto: Ullstein Bild/picturedesk.com Foto: WKO/Wilke Kurz & Feurig Spannende Fakten rund ums Öl sowie der aktuelle Vollkostenvergleich unterschiedlicher Heizarten Wussten Sie schon ...? ... dass die ersten Bohrtürme aus Bambusstämmen gebaut wurden? Im alten China bohrten die Menschen mit Bambusbohrern, an denen Eisenspitzen angebracht waren, nach Sole (Salzwasser). Dabei stießen sie auf Erdgas und Erdöl. Das Öl verwendeten sie zum Abdichten ihrer Häuser. Mit dem Erdgas kochten sie in großen Pfannen das Wasser aus der Sole. Die ersten Bambus-Bohrtürme standen vor 1.000 Jahren in Zigong. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erreichte der Xinhai-Brunnen eine Tiefe von 1.000 Metern – mit Hilfe eines Bohrgestänges, das mit Muskelkraft angetrieben wurde. „Unsere Wärme“-Musterhaus: Familie Wagner (Niederösterreich) KOPF & SAGER Rund 3.000 Haushalte antworteten bei der letzten Musterhaus-Befragung und berichteten über ihre Einsparungen durch einen Kesseltausch. Auch 2018 küren wir wieder den Haushalt mit der höchsten Einsparungsquote. Nehmen Sie auch an unserer neuen Suche nach dem Energieeffizienz-Champion teil. Näheres dazu auf Seite 26. Beheizte Nutzfläche: 140 m² Anzahl der Bewohner: 2 Kessel-Nennleistung der Altanlage: 17 kW Kessel-Nennleistung der Neuanlage: 15 kW Heizölverbrauch vor der Sanierung: 3.000 l Heizölverbrauch nach der Sanierung: 1.200 l Maßnahmen: Öl-Brennwertkessel, Solaranlage Investition: 16.900 Euro Einsparung: 1.800 l 60 %Einsparung 6 „Verglichen mit dem lang-jährigen Durchschnitt konnten Autofahrer 2017 zu guten Konditionen tanken, inflationsbereinigt sogar günstiger als etwa vor 30 Jahren.“ Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbands der Mineralöl-Industrie unsere wärme 1 | 2018

[close]

p. 7

NEWS Foto: Eni 22,4 ZAHL ZUM ÖL 22,4 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (= 22,4 Petaflop) schafft HPC4. Der Super-Computer des italienischen Ölkonzerns Eni ist damit der leistungsfähigste IndustrieComputer seiner Art. Konstruiert wurde er zur Auffindung neuer Öl- und Gasfelder. BILLIARDEN ANGEMERKT » Elektromobilität spielt eine untergeordnete Rolle in Europa: E-Autos hatten 2017 einen Anteil von 1,4 Prozent an den Neuzulassungen. » O MV-Chef ist „Mann des Jahres 2017“: „trend“ würdigte die gute Performance des Konzerns unter Rainer Seele. » R ekord bei Öllizenzen: Norwegen vergibt 75 Lizenzen für die Ölförderung in Nordsee, Norwegischer See und Barentssee. » „Grausame Arbeitsbedingungen“ bei der Kobalt-Gewinnung stellte Amnesty International jüngst in einem Bericht fest. Große Mengen des Metalls werden für Akkus von Elektroautos benötigt. Mehr als die Hälfte des weltweit abgebauten Kobalts kommt aus der Demokratischen Republik Kongo. So günstig ist Heizen mit Öl Im Vollkostenvergleich (berücksichtigt kapital-, verbrauchs- und betriebsgebundene Kosten) ist Heizen mit Öl am günstigsten. Der Vergleich gemäß ÖNORM (Stand vom 15. Februar) berechnet beispielhaft die Modernisierung der Heizungsanlage in einem Einfamilienhaus (Betrachtungszeitraum: 15 Jahre). 3000 2 370 kapitalgebundene Kosten verbrauchsgebundene Kosten betriebsgebundene Kosten 2 781 260 2 250 2 450 2 268 2 270 2 270 2 749 2 749 2 1.723 2 1.198 2 861 2 1.192 2 1.493 2 1.015 2500 2000 1500 1000 500 0 Heizöl EL Heizöl E Erdgas Pellets Brennholz Flüssiggas Fernwärme Erdwärme Altanlge Brennwert Brennwert 1 | 2018 unsere wärme 2 1.300 2 801 2 808 2 1.372 2 736 2 1.558 260 2 1.626 Wohnfläche: 150 m² Heizlast: 12 kW Nutzwärmebedarf: 15.000 kWh/Jahr Kapitalverzinsung: 2,0 % Betrachtungszeitraum: 15 Jahre Technik: Heizöl, Erdgas u. FG auf Brennwertbasis (Erdgas Hi = 10,09 kWh/m3, Ho = 11,20 – 11,24 kWh/m3); Erdwärme (WP) mit Tiefenbohrung; Preise/Kosten: Preise inkl. aller Steuern. Quellen: WKÖ, propellets, AK, LWK, Handel, 9 Landesenergieversorger, HmÖ; Verbrauchsgebunden Kosten: Brennstoffkosten, Transport, Nebenkosten, Hilfsenergie; Kapitalgebundene Kosten: Wärmeerzeuger, Umformerstation, Abgasanlage, Kleinmaterial, Installation, Anschlussgebühren, Grabarbeiten, Bohrungen, Entsorgung u. Reinigung; Betriebsgebundene Kosten: Instandhaltung, Wartung, Service u. Reinigung der Anlage, Energiekostenabrechnung; Berechnungen: IWO-Österreich nach Modernisierung/Erneuerung einer bestehenden Ölheizung; Variantenberechnung mit verschiedenen Wärmeerzeugungssystemen nach ÖNORM M 7140; für die Berechnung wurde bei allen Energieformen der systembedingte Wirkungsgrad berücksichtigt 7 mittlere Vollkosten (Barwert) in Euro/Jahr Quelle: IWO

[close]

p. 8

COVERSTORY Smart beheizt Eine digitale Ölheizung ist das Herzstück im Smart Home. Denn mehr als zwei Drittel des Energiebedarfs im Haushalt gehen für das Heizen auf. Was konkret sind die Vorteile einer digitalen Ölheizung? Wie funktioniert sie? Und welche Kosten fallen an? Diesen Fragen sind wir nachgegangen. Foto: Fotolia 8 unsere wärme 1 | 2018

[close]

p. 9

B adezimmerspiegel und Klomuschel mit Sprachsteuerung? Ein Kühlschrank, der Milch nachbestellt? Manche Kuriosität zum Thema Smart Home war auf der weltgrößten Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch tatsächlich sinnvoll. Wirkliche Vorteile hingegen bietet die digitale Ölheizung. „Fast alle Heizungshersteller haben digitale Lösungen im Programm“, so Michael Mattes, Bundesinnungsmeister der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker. „Viele Bestandsheizungen lassen sich zudem mit einfachen ,Plug & Play‘-Modulen nachrüsten.“ Überzeugend ist das Mehr an Komfort: So haben Sie die Heizung auch von unterwegs fest im Griff – ob Sie nun bequem am Wohnzimmer-Sofa sitzen oder Ihren Strandurlaub genießen. Die Steuerung erfolgt einfach über das Smartphone oder ein Tablet. Einstellungen lassen sich dadurch jederzeit kontrollieren, um teure Überraschungen zu vermeiden. Im Service-Fall weiß die Heizung, was zu tun ist: Bei Problemen wird der Fachmann automatisch benachrichtigt und kann schnell reagieren. Denn eine Service-App ermöglicht Datenanalyse, Fehlerdiagnose sowie die Einstellung der Heizkreise oder auch die Anpassung des Warmwasserbetriebs. Intelligente Heizung Moderne Ölheizungen sind nicht nur vernetzt, sie sind auch intelligent: Die Temperatur wird auf Wunsch optimiert, die Warmwasserbereitung lässt sich an den Tagesablauf anpassen. Auch der hydraulische Abgleich ist wesentlich einfacher, da der tatsächliche Wärmebedarf der einzelnen Räume berücksichtigt wird. Das Resultat: Eine digitale Ölheizung nutzt die bereitgestellte Wärme viel effizienter als eine herkömmliche Anlage. Weitere Einsparungen können erzielt werden, wenn die Funktionalitäten mit regionalen COVERSTORY Das bietet Ihre digitale Ölheizung: 1. Sicherheit: Nur wer dazu autorisiert ist, kann auf Daten einer digitalen Heizung zugreifen und diese steuern. 2. Komfort: Die Steuerung der Heizung erfolgt über eine App am Smartphone – egal ob von der Couch oder vom Strand aus. 3. Energieersparnis: Eine Einsparung von 15 Prozent ist in jedem Fall drin. Wird die Ölheizung gleichzeitig erneuert, sogar noch wesentlich mehr! 1 | 2018 unsere wärme Foto: Loxone Die Steuerung erfolgt über das Tablet oder Smartphone – und sie stellt sich auf die Gewohnheiten der Bewohner ein, ohne dass dies eigens programmiert werden muss. 9

[close]

p. 10

COVERSTORY Foto: Fotolia Foto: Loxone 15 % weniger Wetterdaten, einer Personenerfassung oder Energiekostensogenannten smarten Thermostatventilen verbunden werden. Eine intelligente Steu- erung stellt sich auf die Gewohnheiten der Bewohner ein, ohne dass dies eigens pro- grammiert werden muss. Eine aktuelle Studie des Bundesverbands der deutschen Heizungsindustrie (BDH) geht von einem Einsparpotenzial von 15 So sparen Sie mit schlauer Technik Geld Prozent durch die digitale Heizung aus. Das Um bis zu 15 Prozent kann der ist gut für die Geldbörse und fürs Klima. Energieverbrauch eines Haushalts „Mit einer intelligenten Steuerung läuft die Heizung stets im optimalen Bereich“, erklärt BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke. „Dadurch lässt sich zusätzlich Ener- durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Institut für Technische Gebäudeausrüstung in Dresden gie einsparen.“ erarbeitet hat. Auftraggeber war Und die Kosten? „Wird die Heizung ohnedies modernisiert, fallen durch die digitale Ölheizung im Regelfall keine zusätzlichen Kosten an“, weiß Christian Ulrich, der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH). „Das Gutachten zeigt, dass die Digitalisierung nicht nur einen Komfortgewinn für den Nutzer bedeutet. technischer Produktmanager der Heizen Es lassen sich damit vor allem mit Öl GmbH. Für den Austausch der Ölheizung werden attraktive Förderungen angeboten (mehr dazu auf Seite 14). zusätzliche Energieeinsparungen realisieren“, freut sich BDH-Haupt- geschäftsführer Andreas Lücke. Erfolgt die Digitalisierung des Heizsystems im Zuge einer ohne- Schutz der Privatsphäre dies geplanten Modernisierung der Sicher sind alle bestehenden Systeme. „Der Schutz der Privatsphäre wird bei den neuen Entwicklungen groß geschrieben“, erklärt Carsten Kuhlmann, IT-Experte des BDH. Heizung, fallen keine gesonderten Kosten an: Die meisten Hersteller bieten bereits Systeme mit digitaler Steuerung an. Ein Austausch des alten Ölkessels „Der Betrieb folgt den strengen Regeln des macht in jedem Fall Sinn: Durch »Datenschutzrechts. Das heißt, Digitalhei- zungen lassen sich nur von autorisierten Nutzern steuern.“ Sie bleiben also immer Herr im Haus. (Fortsetzung auf Seite 12) den Wechsel auf ein neues Öl-Brennwertgerät können zusätz- lich nochmals bis zu 40 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden. 10 „Bei unserer Lösung spielt das Haus verrückt.“ Martin Öller unsere wärme 1 | 2018

[close]

p. 11

COVERSTORY „Die Wachstumsraten sind sehr groß“ Martin Öller, Chef des Mühlviertler Smart Home-Spezialisten Loxone, über die Entwicklungen am Markt und die Vorteile des vernetzten Wohnens. UNSERE WÄRME: Die Kaffeemaschine mit Internetzugang gibt’s schon lange. Neuerdings wird sogar der Badezimmerspiegel vernetzt. Braucht wirklich jedes Möbelstück im Haushalt Internet und Sprachsteuerung? Martin Öller: Das Angebot bei Smart Homes teilt sich im Moment in zwei Welten: Auf der einen Seite sind Gadgets für Teilaspekte – etwa Farblicht fürs Wohnzimmer, das per Handy eingeschaltet wird. Auf der anderen Seite stehen Lösungen für modernes und komfortables Wohnen. Das ist der Bereich, dem wir uns widmen. Die Wachstumsraten sind hier sehr groß. Mit dem Anspruch steigt die Komplexität. Ältere Menschen könnten damit Schwierigkeiten haben ... Öller:Wir haben viele Best Ager unter unseren Kunden. Das sind Menschen, die ihre Lebensbedürfnisse gut kennen. Das Haus soll diese möglichst komfortabel erfüllen. Wer in einem Smart Home wohnt, möchte nicht mit Technik überfrachtet werden. Er oder sie will sich um manche Dinge einfach nicht kümmern müssen. Welche sind die wichtigsten technischen Möglichkeiten? Öller: Technisch ist unglaublich viel möglich. Es geht jedoch nicht um technische Möglichkeiten, sondern um Lösungen, die das Leben verbessern und tausende Handgriffe ersparen. Viele unserer Ideen entstehen aus unserer eigenen Wohnsituation. Was sind die wesentlichen Vorteile aus Ihrer Sicht? Öller: Neben Komfort und Zeitgewinn ist Sicherheit ein wichtiges Thema. Dafür sind nicht einmal Alarmkomponenten erforderlich. Bei unserer Lösung spielt das Haus verrückt, wenn jemand eingedrungen ist: Die Jalousien gehen hoch, die Lichter blinken, die Lautsprecherboxen geben Alarmsignale ab. Wie steht’s ums Energiesparthema? Öller:Wenn ich Energie sparen möchte, ist ein Smart Home die optimale Voraussetzung dafür, weil sich einzelne Elemente aufeinander abstimmen: Scheint die Sonne, geht die Jalousie hoch und die Heizung schaltet sich herunter. Sind die Pufferspeicher voll, schaltet sich automatisch die Waschmaschine ein etc. Wie groß ist das Einsparpotenzial bei der Heizung? Öller: Einer unserer Mitarbeiter konnte den Verbrauch durch die Umstellung auf eine smarte Lösung bis zu 30 Prozent reduzieren. Allerdings waren die Voraussetzungen zuvor sehr ungünstig. 1 | 2018 unsere wärme Über Loxone Den Loxone-Gründern Martin Öller und Thomas Moser waren viele am Markt erhältlichen Smart-Home-Lösungen zu kompliziert und zu teuer. Daher starteten sie 2009 mit der Idee, einfach zu bedienende und vor allem erschwingliche Smart Homes zu entwickeln. Heute zählt die Loxone Group, die ihre Zentrale in Kollerschlag im Mühlviertel hat, weltweit 260 Mitarbeiter und setzte im Vorjahr 57,5 Millionen Euro um. Mehr als 77 Prozent der Loxone Smart Homes gehen in den Export. 11

[close]

p. 12

COVERSTORY Foto: Hoval Foto: Bruce Mars on Unsplash Intelligente Smart-HomeLösungen nehmen den Bewohnern Arbeit ab. Somit bleibt mehr Zeit für Gemütlichkeit. Ist es draußen bitterkalt und soll die Temperatur erhöht werden, kann dies per Smartphone sogar von unterwegs geschehen. „Smart » Auf der Energiesparmesse in Wels stellten die Hersteller jüngst ihre digitalen Heizsysteme vor. Die intelligente Gebäuheißt: desteuerung von Wolf Heizungstechnik energie- trägt den Namen „Smarthome“: Mit der Smartset-App und dem Wolf-Portal wird bewusst.“ die Heizung über Schnittstellen-Module steuerbar. Einzige Voraussetzung dafür ist 12 ein Smartphone oder ein Tablet mit Internetzugang. Futuristisch wirkt die Titanium-Linie von Buderus mit der schicken Glasfront in Schwarz. Die Steuerungseinheit Logamatic mit Touch Display in Glasoptik passt da perfekt dazu. Die Bedienung erfolgt intuitiv – ähnlich einer Handy-App. So können Temperatur, Anlagenstatus und Energieverbrauch überwacht werden. Zu den weiteren Funktionen zählen Näherungssensor und Anwesenhe itserkennung. Möglich ist auch die Nachrüstung älterer Modelle. Auf ergänzende App-Steuerung der Heizung vertraut auch Hoval. „Mit der Online-Anbindung TopTronic E lässt sich etwa die Temperatur im Ferienhaus hochfahren, damit es schon bei der Ankunft schön warm ist“, schildert Geschäftsführer Christian Hofer ein mögliches Anwendungsszenario. Das Besondere des Systems: Auf Wunsch kann die Komfortlüftung von Hoval eingebunden werden. Lüftungsdrehzahl und Feuchtigkeitsgrad werden so mit der gleichen App reguliert. Wer sich für ein hybrides Heizsystem entscheidet, das mehrere Technologien nützt, muss auf intelligente Vernetzung nicht verzichten. Geräte von Viessmann sind bereits heute auf variable Preise der Stromversorger vorbereitet. Abhängig von Energiepreis und Außentemperatur wird der Betrieb mehrerer Wärmeerzeuger automatisch optimiert. — unsere wärme 1 | 2018

[close]

p. 13

Ratgeber Die besten EnergieSpartipps Nutzen Sie Wärmespeicher Untertags sind die Temperaturen oft schon sehr angenehm. Nutzen Sie diese Wärme für die mitunter noch bitterkalten Nächte. Dazu helfen Wärmespeicher mit Rollläden. Sie senken den Wärmeverlust um bis zu 20 Prozent. Außerdem sollten alle Fenster und Türen gut abgedichtet sein. Duschen bevorzugt Beim Wasserverbrauch gilt: Duschen ist sparsamer als Baden. Das Vollbad sollte also eher die Ausnahme sein. Außerdem muss die Wassertemperatur gerade dann, wenn es draußen wärmer wird, nicht unbedingt 38 Grad und mehr haben. Außerdem sollten alle Fenster und Türen gut abgedichtet sein. Sparen in der Übergangszeit Auch wenn der heurige Winter für hohe Energiekosten sorgte – Sie können noch etwas tun, damit die Jahresabrechnung nicht allzu hoch ausfällt. Gerade in der Übergangszeit heißt es da auf Wetterprognosen zu achten. Sind milde Temperaturen angesagt, können Sie die Heizung ruhig kräftig zurückdrehen. 1 | 2018 unsere wärme Nicht immer auf Standby Sinnvoll sparen lässt sich auch bei Elektrogeräten. Zum Beispiel muss nicht alles auf Standby sein, schalten Sie besser ganz ab. Außerdem sollten Sie bedenken: Kühlschränke oder Waschmaschinen aus dem Jahre Schnee können Energiefresser sein. Klimaanlagen kosten Wenn es langsam Richtung höhere Temperaturen geht, taucht bei vielen der Wunsch nach einer Klimaanlage auf. Doch Vorsicht: Klimaanlagen sind Energiefresser. Eine günstigere Alternative sind Deckenventilatoren. Aber auch zugezogene Jalousien sperren Hitze aus. 13

[close]

p. 14

SERVICE 50.000 Antragssteller Im Dezember 2017 wurde der 50.000ste Förderantrag auf eine Modernisierung der Ölheizung gestellt. Markus Engelbrecht aus Neulengbach ist der glückliche Gewinner eines 10.000-Euro-Gutscheins. „Die beste Lösung für den ländlichen Raum“ Markus Engelbrecht Martin Reichard (rechts) übergibt den 10.000-Euro-Gutschein an den glücklichen Gewinner.  Hier gibt’s was zu holen! • bis 2.500 Euro für die Erneuerung einer Heizanlage in einem Einfamilienhaus • bis 3.000 Euro für Mehrfamilienhäuser mit drei bis zehn Wohneinheiten • 5.000 bis 25.000 Euro für Wohnbauten und Gewerbeanlagen • 5 00 Euro zusätzlich bei Kombination mit Wärmepumpe oder Photovoltaikanlage • N EU! 200-Euro-Gutschein für Heizöl extra leicht für positive Anträge ab 01. 01. 2018 Infos und Antragsformular unter www.heizenmitoel.at M arkus Engelbrecht bleibt seinem bevorzugten Heizsystem treu: „Im ländlichen Bereich ist die Ölheizung die beste Wärmeversorgung.“ Die Gründe dafür: „Eine Ölheizung ist verlässlich und die jährlichen Kosten sind gut planbar.“ Gemeinsam mit seiner Frau und einem dreijährigen Sohn wohnt Engelbrecht im ausgebauten Elternhaus. Von Anfang an war klar, dass auch nach der Erweiterung des Hauses auf Heizen mit Öl gesetzt wird. Da die bestehende Ölheizung bereits knapp 20 Jahre alt war, sollte allerdings ein neues Öl-Brennwertgerät angeschafft werden. 14 Nächstes Ziel: 60.000 Engelbrecht stellte einen Förderantrag bei der Heizen mit Öl GmbH. Diese stützt die Erneuerung eines Öl-Brennwertgeräts mit bis zu 3.000 Euro. Glück für die Familie Engelbrecht: Sie kann sich über einen Gutschein für ein neues Brennwertgerät im Wert von maximal 10.000 Euro freuen. Diesen Preis hatte Heizen mit Öl-Geschäftsführer Martin Reichard für den 50.000sten Antrag seit Bestehen der Förderaktion ausgelobt. „Unser Ziel ist, in den nächsten zwei Jahren mindestens 60.000 alte Ölheizungen durch neue Brennwertgeräte zu ersetzen“, erklärt er. — unsere wärme 1 | 2018

[close]

p. 15

LESERFRAGE Was tun, wenn der Rauchfang- kehrer klingelt? Rene Leopold: Ich glaube einmal gelesen zu haben, dass bei Einsatz eines Öl-Brennwertgeräts in Verbindung mit „Heizöl extra leicht“ nur noch einmal im Jahr eine Reinigung durch den Rauchfangkehrer nötig sei. Ist das richtig? Antwort: Die Regelungen unterscheiden sich je nach Bundesland. Tendenziell sind mit Öl-Brennwerttechnik weniger Reinigungen erforderlich. Einmal im Jahr in Wien (Mindest-Intervall – nach Vereinbarung), Nieder- und Oberösterreich, Tirol, im Burgenland und in der Steiermark. In Kärnten und Salzburg muss zweimal pro Jahr gereinigt werden und in Vorarlberg einmal jährlich bei nicht-ganzjährigem bzw. alle sechs Monate bei ganzjährigem Betrieb. Kehrfristen bei Nicht-Brennwerttechnik (Niedertemperatur-Technik): einmal jährlich in Wien (Mindest-Intervall – nach Vereinbarung), Tirol, in der Steiermark und im Burgenland; zweimal jährlich in Kärnten, Salzburg, Nieder- und Oberösterreich. In Vorarlberg gelten dieselben Intervalle wie für Öl-Brennwertgeräte. Grundsätzlich sind die angeführten Kehrfristen einzuhalten. Detaillierte Infos zu Terminen und zum Umfang der Kehrtätigkeit finden sich online im Rechtsinformationssystem Österreich (www.ris.bka.gv.at). Technik-Experte Christian Ulrich beantwortet Ihre Fragen. 1 | 2018 unsere wärme Sie haben auch eine Frage zum (Heizen mit) Öl? Dann schicken Sie uns diese per E-Mail (leserfrage@heizenmitoel.at), Post (Heizen mit Öl GmbH, Untere Donaustraße 13-15/3, 1020 Wien) oder Fax (01/890 90 36-50)! 1817-2017. 200 YEARS DURAVIT. YOUR FUTURE BATHROOM. Badserie Luv. Nordische Eleganz. Das Design von Cecilie Manz‘ Badserie Luv verbindet nordischen Purismus und zeitlose, emotionale Eleganz. Weiche Formen folgen einer stringenten Geometrie. Entstanden ist ein außergewöhnliches Programm in einer neuen Designsprache, die sich ganz individuell kombinieren lässt – puristisch oder elegant. Mehr Informationen auf www.duravit.at 15

[close]

Comments

no comments yet