Projekt "Lebenswege" 2018/2019, Betreutes Wohnen, Senioren- und Pflegeheime, Pflegedienste im Landkreis Göppingen

 
no ad

Embed or link this publication

Description

Projekt "Lebenswege" 2018/2019, Betreutes Wohnen, Senioren- und Pflegeheime, Pflegedienste im Landkreis Göppingen

Popular Pages


p. 1

FRPEERISEÖIXHNERLMICHPELSAR MITNZUEMHMEN! 2018 / 2019 BETREUTES WOHNEN, SENIOREN- UND PFLEGEHEIME, PFLEGEDIENSTE IM LANDKREIS GÖPPINGEN ERNÄHRUNG IM ALTER: BUNT & FRISCH WER RASTET, DER ROSTET: TIPPS ZUR FREIZEITGESSTALTUNG EINMAL UM DIE WELT: BEQUEM REISEN & GENIESSEN

[close]

p. 2

ANZEIGE EIN PORTRAIT: SCHLOSS-APOTHEKE IN DONZDORF Wir helfen Helfen. Der Hilfsbedarf wird für viele Menschen mit dem Fortschreiten des Alters immer größer. Das Angebot an Hilfe auch. Umso mehr wird der Markt für viele Betroffene und ihre Angehörigen unüberschaubar. Die Schloss-Apotheke in Donzdorf hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Spezialisten in der Versorgung von Patienten im betagten Alter und mit chronischen Erkrankungen gemacht. ie Apothekerfamilie Gropper, deren Schloss-Apotheke auf eine über 180-jährige pharmazeutische Tradition zurückblicken kann, hat dabei speziell die Bedürfnisse älterer Menschen im Blick, die zu Hause gepflegt werden und auf eine professionelle Versorgung „mit Herz” angewiesen sind. Ziel des rührigen Schloss-Apotheken-Teams um Apothe- ker Dr. Bernhardus Gropper ist, dass Menschen ihre Gesundheit erhalten. Gleichzeitig sollen Menschen, die durch Pflegebedürftigkeit, Krankheit oder Unfall in ihren Möglichkeiten eingeschränkt sind, mehr Lebensqualität erfahren. Ihr Ansprechpartner im Pflegefall Auf pflegende Angehörige kommt nicht selten ein Übermaß an Erwartungen, Anforderungen und Informationen zu, die es zu bewältigen gilt. Hier erweist sich die Schloss-Apotheke als erfahrener Ansprechpartner für die Komplettversorgung von Pflegepatienten. Durch spezielle Fortbildungen in Geriatrischer Pharmazie und Palliativ-Pharmazie wissen Dr. Gropper und sein Team um die pflegerischen und kassenrechtlichen Aspekte bei der Betreuung betagter und kranker Menschen. Sobald sich ein Patient in einer Pflegestufe befindet und die Pflege zu Hause von einer angehörigen Person durchgeführt wird, hat er einen gesetzlichen Anspruch auf sogenannte Pflegehilfsmittel zum Verbrauch. Diese werden im Wert von bis zu 40 Euro im Monat von der Pflegekasse erstattet. Über das ganze Jahr betrachtet, bedeutet dies eine Erleichterung bei den Pflegekosten um 480 Euro. Erstattungsfähig sind Verbrauchsmaterialien für die tägliche Pflege wie Einmalhandschuhe und -schürzen, Mundschutz, Bettschutzunterlagen und Desinfektionsmittel. Die Schloss-Apotheke kümmert sich um die Kostenübernahme durch die Pflegekasse. Sobald der Antrag genehmigt ist, wird der Patient regelmäßig nach individuellem Bedarf frei Haus von der Apotheke beliefert. Nicht zu den Pflegehilfsmitteln, sondern zu den Hilfsmitteln gehören Produkte für die Versorgung von Inkontinenz-Patienten. Hierzu wird ein Rezept vom Arzt benötigt, das der Krankenkasse vorgelegt wird. Als Vertragspartner zahlreicher Krankenkassen, u.a. der AOK, übernimmt die Schloss-Apotheke im Sinne einer Komplettversorgung auch die Belieferung von Inkontinenz-Patienten. Eine einfühlsame, diskrete Betreuung bietet die Schloss-Apotheke bereits im Vorfeld den Betroffenen und ihren Angehörigen im separaten Beratungsraum. MSSaoomnnnstattagagg-F81r-e01i-t31ag2U8Uh-rh2r0 Uhr Abgerundet werden die Leistungen der Schloss-Apotheke für Pflegepatienten durch zahlreiche Services: Lieferung frei Haus, Abrechnung per Monatsrechnung oder Abbuchung, Lieferung von Medikamenten – auch in der praktischen Wochendosierbox, Kompressionsstrümpfe und Bandagen, Schwerpunkt Diabetes und Asthma, diskrete Komplettversorgung von Inkontinenz-Patienten. Dr. Bernhardus Gropper e.K. Hauptstraße/Mittelmühlgasse 1 73072 Donzdorf Tel. 07162 91234-0 www.dr-gropper.de

[close]

p. 3

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen die erste Ausgabe von „Projekt Lebenswege“ für den Landkreis Göppingen zu präsentieren. Das Magazin rund um ein aktives und selbstbestimmtes Leben im Alter, um Pflege und Betreuung ist zugleich ein Nachschlagewerk mit wichtigen Informationen und Kontaktadressen. Lebenswege im dritten Lebensabschnitt sind immer ein sehr persönliches Projekt. Die einen sind bis ins hohe Alter aktiv und beweglich, können ihren Ruhestand noch mit Reisen, Ausflügen, ehrenamtlichem Engagement oder leidenschaftlichem Hobby ausfüllen. Für andere ist jeder Tag ist ein Schritt weiter – mal nach rechts, links, geradeaus, oben oder unten, mal schneller oder langsamer, mal holprig und mühsam, dann wieder hoffnungsvoll und fröhlich, mal in einer Sackgasse stecken bleibend – nicht immer können wir das selbst entscheiden. Doch nicht nur das Alter kann eine Herausforderung sein, auch eine schwere Krankheit oder ein Unfall. Dann ist nichts mehr wie es war. Die Bewältigung des Alltags kann zum Problem werden, wenn die gewohnte Mobilität eingeschränkt ist. Trotz allem: Menschen mit eigenen Erfahrungen – jung und alt – sind unterwegs, um Lösungen zu zeigen, die alle Lebenswege lebens- und liebenswert machen können. In Gemeinschaft mit professionellen und kompetenten Pflege- und Senioren-Einrichtungen, Kliniken, Dienstleistern, Verbänden, Handel, Gewerbe und aus persönlichen Begegnungen hat unser Team im Magazin „Projekt Lebenswege“ wertvolle Informationen, nützliche Hilfsangebote und Mut machende Erfahrungen zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen eine informative wie kurzweilige Lektüre. Über Anregungen und konstruktive Kritik freuen wir uns immer. Es grüßt Sie herzlichst Ihr Team von „Projekt Lebenswege“ Wer sich frühzeitig informiert, kann dem dritten Lebensabschnitt gelassen entgegensehen. Foto: Pressmaster/Shutterstock IMPRESSUM Herausgeber und Verlag Maitis-Media Verlagsgesellschaft mbH Kuhnbergstr. 16 73037 Göppingen Tel. 0 71 61/65 15 57-0 Fax 0 71 61/ 65 15 57-9 info@maitis-media.de Geschäf tsführung Thomas Kießling Annika Gramsch Redak tion Rüdiger Gramsch (verantw.) Antje Susanne Blüm Anzeigen Helmut Gärtner Iris Prokein Andreas Marcus Art Direktion und Umsetzung Moretti.world Mozartstr. 13 73033 Göppingen Fotografie Projekt Lebenswege Antje Susanne Blum Shutterstock Druck Offsetdruck Nagel GmbH Im Hart 11 89558 Böhmenkirch „Projekt Lebenswege“ erscheint alle zwei Jahre mit lokalen Ausgaben in den Landkreisen Göppingen, Reutlingen, Ostalb/Heidenheim, Ulm/Neu- Zum TiItelbild : Radtouren machen auch im Alter noch Spaß. // Foto: Monkey Business Image / Shutterstock. Ulm/Alb-Donau-Kreis, Region Schwarzwald-Baar-Heuberg und im Allgäu. © Alle Beiträge, Fotos und weitere Inhalte in dieser Publikation sind urheberechtlich geschützt. Jegliche Verwendung und Verwertung durch Dritte ohne das Einverständnis des Verlages ist nicht gestattet. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bilder wird keine Gewähr übernommen. Fotos, die dem Verlag von Veranstaltern und Agenturen zur Verfügung gestellt werden, werden nicht honoriert. 3

[close]

p. 4

SERVICE Ernährung im Alter – bunt und frisch Wie bleibt man auch im Alter gesund und fit? Experten empfehlen Lebensmittel, die helfen, die Leistungsfähigkeit des Körpers zu erhalten. Buntes und frisches Essen sorgt zudem für mehr Wohlbefinden in reiferen Jahren. Es ist ganz natürlich. Mit zunehmendem Alter verbraucht der Körper weniger Energie. Doch viele Nährstoffe sind nötig, damit der Körper optimal funktioniert und gesund bleibt. Ernährungsexperten empfehlen Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte. Hierzu zählen vor allem Gemüse und Obst, Vollkorngetreide (Vollkornbrot, Vollkornflocken, Naturreis etc.), fettarme Milch und Milchprodukte, sowie mageres Fleisch und Fisch. Verzichtet werden sollte dagegen auf fettreiche Speisen, Knabbereien, Süßigkeiten und mächtige Torten. Das dankt auch die Figur, die dann in Form bleibt. Leichtes Übergewicht schadet im Alter allerdings nicht. Wichtig ist, das der körpereigene Wasserhaushalt ausgeglichen bleibt. Wer zu wenig trinkt, setzt einen Teufelskreis in Bewegung, der in einer lebensbedrohenden Aus- trocknung des Körpers en- det: Vergesslichkeit, ein- Bunt und frisch soll die Ernährung im Alter sein. Viel Obst und Gemüse gehören auf den geschränkte Beweglich- Speisenplan. Foto: Disobey-Art/Shutterstock keit, vermindertes Durstempfinden bis hin cium und Magnesium verbessern die Versor- zu einer dramatischen Verschlechterung gung mit diesen für den Knochen- und Mus- des Allgemeinzustandes können die Folge kelstoffwechsel wichtigen Mineralstoffen. sein. Zu wenig Trinken kann sogar zu Ver- Kohlenhydrate sollten am besten mit Voll- wirrtheitszuständen und Bewusstlosigkeit kornprodukten zu sich genommen werden. führen, was dann nur noch im Krankenhaus Die machen satt und stellen den größten behandelt werden kann. Wenn Senioren ge- Teil der Ernährung. (Vollkorn-) Brot, Kartof- nug trinken würden, könnte manchen von feln, Reis, Getreideflocken und Müsli sollten ihnen ein Krankenhausaufenthalt erspart deshalb auf dem Speisenplan im Alter nicht bleiben. fehlen. Ebenso wenig wie Vitamin D, zum Trinken ist also oberstes Gebot. Dabei soll- Beispiel aus fettreichem Fisch, Eiern oder te man lieber regelmäßig kleine Mengen zu fettreichen Milchprodukten. Das hilft, dem sich zu nehmen, denn der Körper kann nur gefürchteten Knochenschwund (Osteopo- etwa einen halben Liter Flüssigkeit pro Stun- rose) vorzubeugen. de verarbeiten kann. Auch wenn man sel- Fett sollte nur in Maßen genossen werden. tener ein Durstgefühl verspürt, ist Trinken Wertvoll sind pflanzliche Öle, wie Raps- angesagt. Eineinhalb bis zwei Liter pro Tag oder Olivenöl. Diese Fette wirken positiv sollten es sein. Gut sind Wasser, Tee und auf den Cholesterinspiegel sowie auf Herz verdünnte Säfte. Mineralwässer mit viel Cal- und Kreislauf. Verschenken Sie sorgfältig ausgewählte Produkte aus dem Stauferland. Überraschen Sie mit dem Stauferkischtle Freunde, Mitarbeiter oder Geschäftspartner! www.stauferkischtle.de Stauferkischtle DAS GESCHENK AUS DER REGION

[close]

p. 5

Schweinemedaillons mit Gemüse und Kartoffelpüree Zutaten für 2 Portionen: 300 g Schweinemedaillons Salz, Pfeffer 2 TL Olivenöl 1 Zucchini 3 Karotten 200 g Kartoffeln 1/8 l Magermilch Muskat Zubereitung: Medaillons mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Teelöffel Öl auf beiden Seiten scharf anbraten, herausnehmen und im Ofen (mit Alufolie abgedeckt) bei 150 Grad etwa zehn Minuten warm stellen. In der Zwischenzeit die Zucchini und Karotten waschen, in kleine Stücke schneiden und einem Teelöffel Öl kurz anbraten. Kartoffeln kochen, schälen und in einem Topf zerstampfen. Milch unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Kartoffelpüree gemeinsam mit dem Gemüse und den Schweinemedaillons auf einem Teller anrichten und servieren. Viele Pillen verderben den Appetit Doch nicht nur körperliche Veränderungen, sondern auch die Einnahme von Medikamenten beeinflusst, wie viel Senioren essen und in welchem Umfang Nährstoffe verwertet werden. Nicht selten nehmen alte Menschen aufgrund von verschiedenen Beschwerden oder Erkrankungen schon am Morgen bis zu zehn Tabletten ein. Wie stark Medikamente die Ernährung beeinflussen, hängt von der Dosierung ab und ist individuell verschieden. Wer feststellt, dass Appetit oder sogar Gewicht abnehmen, sollte mit seinem Arzt reden. Denn wird zu wenig gegessen, führt dies zwangsläufig zu einer Mangelernährung. Die Betroffenen selbst, Angehörige, Pflegepersonal und Ärzte übersehen diese jedoch häufig. Da mehr als zwei Drittel der pflegebedürftigen Senioren zu Hause lebt, ist Mangelernährung nicht allein ein Problem der Alten- und Pflegeheime. Knapp zehn Prozent der in den eigenen vier Wänden lebenden Senioren sind untergewichtig, Eine warme, frisch zubereitete Mahlzeit am Tag ist für Senioren wichtig. Es darf auch Fleisch oder Fisch auf den Teller. Foto: Monkey Business Images/Shutterstock ermittelte die Paderborner Seniorenstudie. Zu den ersten Anzeichen zählen Antriebslosigkeit, Schwäche oder der Verlust an Lebensfreude. Daher ist es sinnvoll, gerade Hochbetagte und Pflegebedürftige regelmäßig zu wiegen. „Qualität die man schmeckt! „…so gut wie eh und je!“ ist unser Leitspruch, denn wir verbinden seit vielen Generationen handwerkliche Qualität mit heimischen Produkten und Rohstoffen • Große Auswahl an Wurst und Schinken, geräucherter Ware sowie saftigen Bratenstücken aus eigener Schlachtung und Herstellung • Warme Theke in großer Auswahl – täglich wechselnder Mittagstisch • Catering, Kalte Platten, Vesper Platten, Buffets in verschiedenen Variationen • Wir beziehen ausschließlich Tiere von uns bekannten und geprüften Höfen der Region Fauser & Gölz · 73119 Zell u. A. · Raubisstraße 2 · Tel. 07164 5310 · Fax 07164 2164 www.metzgerei-fauser-goelz.de Hattenhofen Hauptstraße 30 Tel. 07164 3156 Schlierbach Gaiserstraße 2 Tel. 07021 46780 GP-Faurndau Im Freihof 2 Tel. 07161 21190 Weilheim/Teck Marktplatz 7 Tel. 07023 749656

[close]

p. 6

SERVICE Fit bis ins hohe Alter Wer sich körperlich oder geistig beschäftigt, bleibt rege und länger vital. Im Landkreis Göppingen gibt es viele Möglichkeiten, aktiv zu bleiben. „Wer rastet, der rostet“, lautet ein Sprichwort und da ist was Wahres dran. Wer sich körperlich und geistig beschäftigt, bleibt auch im Alter länger fit – und zumeist auch in netter Gesellschaft. Angebote gibt es viele. Die Senioren haben da die Qual der der Wahl. Dabei gilt: Ja nichts übertreiben. Bewegung tut auch im Alter gut. Bewegungsmangel ist einer der großen Risikofaktoren für Herz- und Kreislauferkrankungen. Also raus in die Natur zu einer Wanderung oder einen Spaziergang. Wer nicht gerne alleine unterwegs ist, kann sich einer Gruppe anschließen. Zum Beispiel bieten viele Ortsgruppen des Albvereins spezielle Wan- Gesellschaftsspiele sind auch im Alter ein kurzweiliger Zeitvertreib und fordern das Gedächtnis.  Foto: Fotolia derungen für Senioren an. Wer Begleitung für seinen Spaziergang sucht, der hört sich am besten mal in der Nachbarschaft um und fragt nach Gleichgesinnten. Fortbewegung geht auch per Rad. Wem das Pedal-Strampeln zu beschwerlich, steigt um und genießt eine Tour mit dem E-Bike. Wer angesichts des Anschaffungspreises vor dem Kauf eines Rades mit Elektroantrieb zurückschreckt, kann sich auch erst einmal ein solches Bike mieten. Sportliche Bewegung für ältere Menschen bieten natürlich auch Fitnessstudios und die vielen Turn- und Sportvereine im Landkreis. Ob Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis oder Golfen – die Angebotspalette ist breit. Welche Sportmöglichkeiten es im Wohnort gibt, ist schnell im Rathaus zu erfahren. Außerdem bieten einige Vereine Übungsgruppen für Menschen mit Vorerkrankungen an. Ein Beispiel ist die Herzsportgruppe. Doch nicht nur körperliche Bewegung hält vital, auch wer geistig rege ist, bleibt länger Gemeinsam für ein besseres Leben • Prothesen • Lähmungs-/ Entlastungsorthesen • Kinderorthopädie • Sportorthopädie • Diabetikerversorgung • Elektronische Fußdruckmessung • Bewegungs-/ Haltungsanalyse • Laufschuhshop • Einlagen • Bandagen • Kompressionstherapie • Brustzentrum Carl-Benz-Str. 1 . 73072 Donzdorf . Tel. 07162 / 940 950 . www.nonnengaesser.com 6

[close]

p. 7

fit. Lesen oder Kreuzworträtsel lösen sind Beschäftigungen, die jeder für sich ausüben kann. Mehr Spaß macht es natürlich in der Gruppe. Der Besuch von Vorträgen und Kulturveranstaltungen hilft ebenso, wie von Diskussionsforen oder Gesprächskreisen. Zudem bieten die Bildungsträger im Landkreis ein breitgefächertes Programm. Wie wäre es, im Alter eine Fremdsprache zu erlernen oder die Funktionsweise eines Bildbearbeitungsprogramms am Computer? Fit und rege bleiben auch Menschen, die sich im Alter ehrenamtlich engagieren. Hier bieten Städte und Gemeinden eine Übersicht über Möglichkeiten der Betätigung. Außerdem freuen sich Vereine und Kirchengemeinden über ehrenamtliche Unterstützung. Oft lässt sich das berufliche Knowhow in die Ehrenamtsarbeit mit einbringen. Eine Wanderung macht in der Gruppe am meisten Spaß.  Das Engagement in Verein oder Gruppe beugt in der Regel der im Alter drohenden Vereinsamung vor. Wer rüstig genug ist, der unternimmt auch Reisen und Ausflüge. Tapetenwechsel tut nicht nur gut, wer reist, kann anderen was erzählen. Wer auf eigene Faust nichts mehr Foto: SpeedKingz/Shutterstock unternehmen möchte, der findet Angebote von organisierten Ein- und Mehrtagesfahrten bei örtlichen Busunternehmen oder Reisebüros, außerdem kirchlichen Organisationen und bei verschiedenen Verbänden.  RÜDIGER GRAMSCH 7

[close]

p. 8

SERVICE Misstrauisch bleiben Immer wieder werden ältere Menschen Opfer von Trickbetrügern. Die Initiative Sicherer Landkreis setzt auf Prävention. Immer wieder versuchen Trickbetrüger, an Geld oder Wertsachen von Senioren zu kommen. Sie geben sich als Enkel ihrer potenziellen Opfer aus oder stellen sich gar als Polizeibeamte vor. „Bleiben Sie misstrauisch“, rät deshalb Rudi Bauer von der Initiative Sicherer Landkreis in Göppingen. Der Verein setzt auf Prävention und klärt unter anderem bei Veranstaltungen gerade ältere Mitbürger über die Betrugsmaschen der Ganoven auf. Ungeachtet dessen, dass die Medien häufig schon über den Enkeltrick berichtet haben: Immer wieder fallen ältere Menschen auf die Vorgehensweise raffinierter Betrüger herein. Da meldet sich am Telefon eine jung klingende Stimme und gibt vor, ein Enkel zu sein, der sich in einer finanziellen Notlage befindet und deshalb dringend Geld benötigt. Dies würde er am besten gleich durch einen guten Freund abholen lassen. „Grundsätzlich sollten Sie misstrauisch sein, wenn Sie jemand am Telefon um Geld bittet“, sagt Rudi Bauer. Der Vorsitzende der Initiative Sicherer Landkreis Göppingen weiß, wovon er spricht. Er ist Polizeibeamter und arbeitet beim Polizeipräsidium Ulm im Referat Öffentlichkeitsarbeit. Ralf Liebrecht pflichtet Bauer bei: „Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen“, so der Geschäftsführer der Göppinger Sicherheits-Initiative. Liebrecht kümmert sich auch hauptberuflich beim Polizeipräsidium Ulm um die Kriminalprävention für den Landkreis Göppingen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten betroffene Senioren ihre Verwandten unter der ihnen bekannten Telefonnummer zurückrufen. Vor weiterem Schaden könne man sich auch schützen, wenn man gleich auflegt, sollte der Anrufer den Namen des Enkels nicht sagen können oder diesen erraten lassen will. Ein weiterer Versuch, ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen, ist, diese mit INFORMATIONEN IM INTERNET Weitere Informationen zur Initiative sicherer Landkreis Göppingen gibt es unter www.sicherer-landkreis.de. E-Mail: info@sicherer-landkreis.de. Mitglieder der Initiative geben Tipps zur Kriminalprävention u.a. auch bei Seniorenveranstaltungen im Landkreis Göppingen. Bei der Polizei sind auch verschiedene Broschüren zum Thema erhältlich. 8 Gewinnversprechen zu ködern. Da meldet sich am Telefon eine unbekannte Frau, die angeblich bei einer Rechtsanwaltskanzlei beschäftigt ist, und teilt dem Rentner mit, dass er glücklicher Gewinner von einem stattlichen Geldbetrag sei. Um das Geld zu bekommen, müsse er allerdings zuvor eine Gebühr von ein paar hundert Euro bezahlen. Ein Mitarbeiter der Kanzlei käme vorbei und würde das Geld abholen. „Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern“, so Liebrecht. „Zahlen Sie keine Gebühren und nutzen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern“, so der Experte weiter. „Sondernummern nungslosen Wohnungsbesitzer zeigen den falschen Polizisten ihren Schmuck, die dann die älteren Wohnungsbesitzer ablenken, um den Schmuck selbst einzustecken. „Lassen Sie sich auf jeden Fall den Dienstausweis zeigen, wenn jemand an der Haustüre behauptet, von einer Behörde zu kommen“, erklärt Rudi Bauer. „Prüfen Sie den Ausweis auf seine Echtheit und fragen Sie im Zweifelsfall bei der betreffenden Behörde nach der Richtigkeit des Besuchs“, so Bauer weiter. Eindringlich warnt der Polizeibeamte: „Zeigen Sie niemandem Ihren Schmuck oder Ihr Bargeld“. Betrüger geben sich auch als Monteure Wenn sich am Telefon plötzlich ein Enkel meldet und Geld verlangt, sollten älteren Menschen misstrauisch werden. Foto: Bema Namoglu / Shutterstock erkennt man an der Vorwahl 0900, 0180, 0137 usw. Wenn man sich nicht daran erinnern kann, je an einem Gewinnspiel teilgenommen zu haben, sollte man das Gespräch beenden und den Hörer auflegen“, rät Liebrecht weiter. „Außerdem sollten Sie nie persönliche Informationen wie Adressen, Telefonnummern, Kontodaten oder Kreditkartennummern weitergeben“, warnt Liebrecht. Doch nicht nur übers Telefon, sondern auch direkt an der Haustüre können Senioren abgezockt werden. So gibt es Fälle, dass sich Männer, die sich als Polizeibeamte ausgeben, Zutritt in Wohnungen verschaffen um vermeintlich gestohlenen und wiedergefundenen Schmuck zu vergleichen. Die ah- aus, die unter dem Vorwand, das Wasser ablesen zu wollen, sich Zutritt in Haus oder Wohnung verschaffen, um dann plötzlich Bargeld zu verlangen. Eine Masche ist auch, älteren Leuten die Einkaufstaschen in die Wohnung zu tragen. Zur Vorsicht rät die Polizei auch dann, wenn wildfremde Personen an der Haustüre einer anderen Hausbewohnerin eine Nachricht hinterlassen wollen und um Papier und Stift bitten. „Lassen Sie nie Unbekannte in Ihre Wohnung, nutzen Sie Türspion und eine Sprechanlage“, so Rudi Bauer. „Öffnen Sie Ihre Türe nur mit vorgelegter Türsperre und reichen Sie Papier und Stift nur durch den Türspalt.“ RÜDIGER GRAMSCH

[close]

p. 9

Gemeinsam für ein besseres Leben … für die Region Alb - Fils Sanitätshaus Lier Carl-Benz-Straße 1 73072 Donzdorf Telefon 07162 – 92 14 92 Telefax 07162 – 92 14 94 www.sanitaetshaus-lier.de

[close]

p. 10

ANZEIGE HÖRGERÄTE – BESSER ALS IHR RUF? Oder warum es sich lohnt, Vorurteilen nicht zu glauben. Hören Sie gut? Oder werden Gespräche zunehmend anstrengender? Und wie ist es beim Fernsehen? Früher oder später verschlechtert sich das Gehör im Laufe des Lebens. Doch was wäre, wenn Sie sicher sein könnten, das für Sie perfekte Hörgerät einfach und schnell zu finden? Dass Sie damit zuverlässig und entspannt verstehen – ohne dass es jemand sieht und ohne Wenn und Aber? Die HörExperten von Hörakustik Maurer erklären, wie das geht. Moderne Hörtechnik: Besser als ihr Ruf! Udo Maurer, Hörakustikmeister und Inhaber von Hörakustik Maurer: „Zum Glück leben wir in einer Zeit, in der ein nachlassendes Gehör absolut kein Problem mehr darstellt. Als Hör-Experten kennen wir die anfänglichen Ängste und Befürchtungen unserer Kunden sehr gut. Doch wir können Ihnen versichern: Hörgeräte waren noch nie so gut wie heute. Raffinierte neue Technologien ermöglichen tatsächlich ein ‚Hören wie früher‘. Bei über 2.600 Hörsystem-Varianten am Markt ist für jeden Geschmack und in jeder Preisklasse ein Hörsystem dabei, das sich für seinen Träger gut anfühlt. Diese ‚Nadel im Heuhaufen‘ zu finden, das ist die Kunst und unsere Aufgabe.“ Die MATRIX: Entwickelt, um für jeden das perfekte Hörsystem zu finden Bis vor kurzem gab es keinerlei Möglichkeit, Hörgeräte miteinander zu vergleichen oder nach bestimmten Kriterien zu filtern. Doch wie sollte man so die riesige Auswahl eingrenzen, um das ideale Gerät für jeden Kunden herauszufinden? In engagierter Zusammenarbeit mit Kollegen erschufen die Experten von Hörakustik Maurer daher die MATRIX – der weltweit erste digitale Hörgeräte-Katalog der Welt. Udo Maurer: „Mithilfe unserer MATRIX können wir zuverlässig die riesige Hörgeräte-Anzahl nach bestimmten Kriterien filtern – und so für jeden Kunden eine für ihn ideale Vorauswahl treffen.“ Live-Vergleich: Welches Hörgerät klingt für Sie am besten? Der Hörgeräte-Spezialist erklärt: „Die Vorauswahl der MATRIX ist für uns sehr wertvoll – danach geht es ans Probetragen. Da man sich allerdings nur schwer merken kann, wie sich etwas angehört hat, geben wir unseren Kunden Das Zusammenspiel muss passen: Wird moderne Hörtechnik perfekt auf Ihr Gehör angepasst, steht einem natürlichen und entspannten Hören nichts mehr im Weg! immer gleich zwei Hörgeräte-Paare zum Testen mit nach Hause. Unseren Kunden hilft dieser direkte Live-Vergleich, sich sicher für ihr Hörsystem zu entscheiden.“ Der Technik Leben einhauchen Ist die Entscheidung für ein Hörsystem getroffen, ist wieder der Experte gefragt. Udo Maurer: „Ein Hörgerät muss passen wie ein Maßanzug und zuverlässig funktionieren. Daher ist jetzt bestmögliche Fachkompetenz gefragt, die das Maximum aus der beeindruckenden Technik herausholt. Hier sind Sie bei uns in besten Händen: Unser motiviertes Team wird permanent geschult und weitergebildet. Und unsere Anpasstechnik ist immer auf dem neuesten Stand. Sie können sich sicher sein: Bei Hörakustik Maurer bekommen Sie das Hörsystem, mit dem Sie sich wohlfühlen, das Sie gerne tragen, das zuverlässig funktioniert und das perfekt auf Sie zugeschnitten und angepasst ist.“ Alle Services auch bei Ihnen zu Hause Udo Maurer: „Unter besonderem Service verstehen wir auch, dass wir bei Bedarf zu Ihnen kommen. Unsere sehr gute mobile technische Ausstattung und qualifizierte Mitarbeiter machen es möglich, dass wir ganz in Ruhe bei Ihnen zu Hause sämtliche Arbeiten ‚rund ums Hören‘ durchführen können. Wir bieten Ihnen sowohl die Anpassung von Hörgeräten als auch Servicearbeiten an. Defekte Hörgeräte werden von uns repariert. Können die Reparaturen nicht umgehend ausgeführt werden, bekommen Sie natürlich kostenlos ein Leihgerät für die Dauer der Reparatur zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich installieren wir auch Lichtblitz- und Klingelanlagen und liefern Ihnen jedes Zubehör. Sie sehen, wir machen so gut wie alles möglich!“ Lernen Sie die Hörexperten kennen Neugierig geworden? Lernen Sie unsere SpezialistenfürgutesHörenkennen.Vereinbaren Sie einen Termin unter der Service-Nummer 0 71 62.94 89 92 oder rufen Sie in der Filiale in Ihrer Nähe an – unsere Hör-Experten beraten Sie gerne. Hörakustikmeister und Inhaber Udo Maurer macht für seine Kunden fast alles möglich!

[close]

p. 11

Besser hören – mehr erleben Hörakustik Mauer bietet Ihnen mehr! Lernen Sie uns und unseren besonderen Service kennen. Wir zeigen Ihnen, wie wir auch Ihnen zu besten Hörergebnissen verhelfen. D„KHiewuörsirieccsghihceetehiirgnläpgetnuueWtellsauaoinhnev.lrd“efrü.hlt modernste Mess- & Analyse-Technik innovative Anpasskonzepte maximale Hörergebnisse flexibler Hausbesuchs-Service Ausbildungsbetrieb mit bestens geschulten Mitarbeitern Hörsysteme für jeden Anspruch und Geschmack – auch fast unsichtbare Modelle topmoderne und einladende Räumlichkeiten Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin – wir freuen uns auf Sie! Geislingen Stuttgarter Straße 90 Tel. 0 73 31.95 14 31 Bad Boll Hauptstraße 25 Tel. 0 71 64.90 36 80 Deggingen Hauptstraße 25 Tel. 0 73 34.923 33 77 Donzdorf Gerbergasse 1 Tel. 0 71 62.94 45 50 Ebersbach Hauptstraße 8 Tel. 0 71 63.53 68 91 Rechberghausen Hauptstraße 23 Tel. 0 71 61.951 94 90 Salach Rathausplatz 3 Tel. 0 71 62.462 72 97 Weilheim Brunnenstraße 3/1 Tel. 0 70 23.745 92 00 Böhmenkirch Friedhofstraße 3 Tel. 0 73 32.506 88 88 Göppingen Marktstraße 28 Tel. 0 71 61.7 47 44 www.akustikmaurer.de

[close]

p. 12

Mit geeigneten Übungen bleibt der Rücken stark. Foto: Kzenon/Shutterstock So bleibt der Rücken stark Kräftige Muskeln für mehr Selbständigkeit und Lebensqualität „Ich hab’s am Rücken“ – diese Klage erheben junge wie alte Menschen, über 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mindestens einmal im Leben. Der „Deutschen Rückenschmerzstudie“ zufolge leiden 16 Prozent der Bevölkerung ständig unter schweren oder erheblich behindernden Schmerzen. Gezielter Muskelaufbau zur Unterstützung der Wirbelsäule hilft, im Alter selbständig zu bleiben. Mit einer starken Wirbelsäule gelingt es, Lasten zu heben, sich sicher zu bewegen und Stürzen vorzubeugen. Mit einer im Vergleich zu Vierfüßlern stärkeren Neigung zum Rückenschmerz muss der Mensch leben: Der aufrechte Gang ist in der Evolutionsgeschichte noch recht neu. Unsere doppelt geschwungene Wirbelsäule, ein elastisches Naturwunder aus 33 knöchernen Wirbelkörpern, trägt dabei das Körpergewicht plus Traglasten und federt Stöße beim Laufen, Springen und Stolpern ab. Im Innern der Wirbelsäule verlaufen Rückenmark, Bewegungs- und Schmerznerven. Zwischen den Wirbelkörpern dienen die Bandscheiben als Polster. Sie füllen sich stets neu mit Gewebsflüssigkeit auf, die sie mit Nährstoffen versorgt und elastisch hält – regelmäßige Be- und Entlastung vorausgesetzt. Bei Bewegungsmangel kann der Prozess stocken, was die Bandscheiben schädigt. Die Wirbelkörper sind mit Sehnen, Nerven, Bändern, Gelenken und Muskeln verbunden. Besonders letztere spielen für die Leistungsfähigkeit und Schmerzfreiheit der Wirbelsäule eine wichtige Rolle. Der breite Rückenmuskel und der große Brustmuskel stabilisieren beispielsweise den ganzen Rumpf, sind an der Atmung und an der Bewegung der Arme beteiligt. Die einzelnen Wirbelkörper selbst sind durch zahlreiche kleine Muskeln miteinander verbunden. Wer also Rückenschmerz mildern oder ihm vorbeugen will, muss seine Muskeln fordern. Wer im Sitzen arbeitet und den Feierabend im Sessel verbringt, dessen Rücken- und Bauchmuskeln bilden sich zurück und stützen die Wirbelsäule nicht mehr ausreichend – Fehlhaltungen, Verspannungen und schließlich Verschleiß können folgen. Schmerz, der durch Verspannungen verursacht wird, kann auch als Folge psychischer Belastung auftreten. Noch vor wenigen Jahren wurde Rückenschmerzpatienten empfohlen, Belastungen zu vermeiden. Stattdessen setzen Ärzte, Physiotherapeuten und Fitnesstrainer heute auf verstärkte körperliche Aktivität. Bedingung: Das gebotene Kraft- und Bewegungstraining muss dem Gesundheitsproblem und dem Alter angepasst sein. So kann es nicht nur drohenden Schäden vorbeugen, sondern sogar bereits entstandene bei der Heilung unterstützen. Zur Vorbeugung von Rückenschmerzen kann jeder selbst viel tun. Vor allem auf Regelmäßigkeit kommt es an. Sportarten wie Walking, Nordic Walking, Schwimmen und Radfahren sorgen für ein Plus an rücken- freundlicher Bewegung. Fitnessstudios und Sportvereine bieten Kurse in Tai-Chi, Yoga, Qi Gong oder Pilates, einem Ganzkörpertraining mit fließenden, am Atemrhythmus orientierten Bewegungsabläufen. Dort gibt es oft auch spezielle Gymnastik-Kurse für Rücken- und Bauchmuskeltraining. Krankenkassen beteiligen sich unter bestimmten Voraussetzungen sogar an den Kurskosten – nachfragen lohnt sich. Wer bereits älter ist, unter Vorschäden leidet oder lange sportlich inaktiv war, der sollte als erstes den Arzt aufsuchen, um sich über seine Möglichkeiten zum richtigen Einstieg ins Training zu informieren. Für Schmerzpatienten ist der beste Einstiegsort die Praxis des Physiotherapeuten. Physiotherapie wird – bei Bedarf auch wiederholt vom Arzt verordnet. Die Experten kennen die im Einzelfall geeignetsten Übungen, unterstützen den Patienten, sie richtig auszuführen, und befähigen ihn, auch selbständig zu Hause weiter zu trainieren. Gesunde ältere Menschen, die einfach nur untrainiert sind, können direkt mit gesundheitsorientiertem Krafttraining in einem Premium-Fitnessstudio ihre Muskeln aufbauen. Das funktioniert in jedem Alter, wie inzwischen mehrere Studien nachgewiesen haben. Selbst bis zu 90-jährige Seniorenheimbewohner konnten mit gezieltem, regelmäßigem Krafttraining ihre Muskelkraft mehr als verdoppeln. ANTJE SUSANNE BLÜM 12

[close]

p. 13

Einmal um die ganze Welt … …und die Taschen voller Geld“, so besang einst Karel Gott den Lebenstraum zahlreicher Menschen. Nach dem Abschluss der Berufstätigkeitsphase beginnt für viele Senioren eine schöne Zeit: Endlich haben sie genug Muße, ausgedehnte Reisen zu unternehmen und Weltgegenden kennen zu lernen, auf die sie vielleicht schon lange neugierig sind. Für ältere Menschen gibt es eine große Auswahl an speziellen Reiseangeboten. Wer hunderprozentig mobil ist, hat es am leichtesten. Er reist wie jeder jüngere Weltenbummler: Pauschal oder individuell. Er bucht ein Hotel, mietet eine Ferienwohnung oder ein Wohnmobil, nimmt in der Gruppe an einem Kultur- oder Städtetrip teil, besucht Events wie Musicals oder berühmte Weihnachtsmärkte mit dem Bus ganz nach eigenen Vorstellungen. Das Tegernseer Tal (unser Foto zeigt Bad Wiessee) bietet Menschen mit Behinderung ein vielfältiges Angebot, um den Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.  Foto: Wolfgang Ehn An Bord „rundum sorglos“ Kreuzfahrten, ob auf See oder auf den großen Flüssen, erfreuen sich auch in der älteren Generation steigender Beliebtheit. Auf Rheinreisen des Kreuzfahrt-Veranstalters „A-Rosa“ beispielsweise liegt das Durchschnittsalter bei rund 60 Jahren. Die Gäste genießen das gemächliche Vorüberziehen der Landschaft. Auf den häufigen Landgängen erkundet man Städte und Kulturdenkmäler und hat Freizeit zum Bummeln und Shoppen. Kreuzfahrten gelten als „Rundum-Sorglos-Reise“: Für das leibliche Wohl, Komfort, Sicherheit und Unterhaltung an Bord sorgt ein großes Team. Zudem kommt man schnell mit Mitreisenden ins Gespräch. Ein Klassiker ist die Donaureise mit Stationen wie Passau, die Wachau, Wien und Budapest. Manche Veranstalter befahren exotischere Ströme wie den Dnjepr bis zum Schwarzen Meer. Auf Dertour-Rheinreisen werden Highlights wie das Lichtspektakel „Rhein in Flammen“ oder ein Gourmet-Dinner an Land geboten. Eine Wolga-Kreuzfahrt kann mit längeren Landaufenthalten in St. Petersburg und Moskau kombiniert wer- Urlaub am Tegernsee ohne Hindernisse ·wunderbare Ausblicke ·ebene Spazierwege ·mit dem Schiff über den See ·mit der Gondel auf den Wallberg ·gemütliche Cafés und Restaurants Buchen Sie unter: www.fewo-concordia.de Oder rufen Sie einfach an: 08022 - 86230 Fam. Wagner/Beilhack Lieder, die Herzen berühren Die CDs zu den Internationalen Musikwettbewerben „Stauferkrone“ (Schlager) und „Goldene Alpenkrone“ (Volkstümliche Musik) sind da. Alle Teilnehmer – alle Titel. Erhältlich bei der Maitis-Media Verlagsgesellschaft mbH Kuhnbergstr. 16, 73037 Göppingen, Tel. 07161 651557-0, Mail. info@maitis-media.de * großzügige Appartements mit allen Annehmlichkeiten für Senioren familiäre Atmosphäre zentrale Lage in Bad Wiessee viele Zusatzleistungen inkl. *inkl. Versand 13

[close]

p. 14

den. Manche verlockt die Elbe mit Dresden, dem „Elbflorenz“. Wer auf die ältere Generation als Kundschaft setzt, bietet Abholund Bringservice via Reisebus ab und zur Haustür, extra große Kabinen, damit auch Rollator und Rollstuhl Platz haben, einen Wellnessbereich an Bord sowie geführte Ausflüge an. Wichtig ist nachzufragen, ob sich ein Aufzug ausreichender Größe an Bord des Schiffes befindet. Trotz des umfangreichen Angebots im Internet werden auch heute noch rund 80 Prozent aller Trips klassisch im Reisebüro gebucht, das mit detaillierterer Beratung und umfassenderen Erfahrungsberichten zum Zielgebiet punkten kann. Ein Klassiker ist der Urlaub in einem Kur- oder Wellnesshotel, dessen Angebotspalette mit den eigenen Wünschen und gesundheitlichen Bedürfnissen übereinstimmt. Beliebt sind Bäder in Thermalquellwasser oder die Thalassotherapie, bei der Anwendungen von Meeresprodukten Durchblutung und Vitalität steigern können. Gesundheitskurse wie Rückenfitness oder Aquagymnastik werden gerne mitgebucht. Es lohnt sich, bei der Krankenkasse anzufragen, ob sie die Kosten dafür erstattet. Der Heilbäder-Verband Baden-Württemberg hat eine Broschüre seiner Gesundheits- und Wellness-Angebote zusammengestellt, beziehbar unter www.tourismus-bw.de. Wer gerne wandert oder radelt, findet in manchen Gegenden wie dem Schwarzwald bereits barrierefreie und sogar rollstuhlgerechte Touren vor. Unter www.dasferienland.de oder www.schwarzwaldbarrierefrei-erleben.de erfährt der Urlaubswillige alles über barrierefreie Unterkünfte, Anreise- und Ausflugsmöglichkeiten. Viele Hotels, wie das Hotel am Kurpark in Wolfach, werben bereits mit Barrierefreiheit. Angebote für barrierefreie Unterkünfte gibt es auch in Bayern, zum Beispiel in Bad Wiessee am Tegernsee. Im Ferienhaus „Concordia befinden sich barrierefreie, rollstuhlgerechte Ferienwohnungen (nach DIN-Norm 18040) mit Terrasse, die auch für Gäste mit Pflegebedarf geeignet sind (elektrisch verstellbare Pflegebetten, mit Galgen). Abstand zum Alltag und innere Einkehr kann ein Aufenthalt in einem Kloster bieten. Viele traditionsreiche Klöster beherbergen Gäste für längere Zeit, bieten Kurse wie kreatives Schreiben oder Kräuterkunde, oder man kann aktiv am Ordensleben teilnehmen. Die Rubrik „Kloster auf Zeit“ auf der Internetseite www.orden.de informiert zum Thema. Senioren, die es sich leisten können, überwintern gerne im sonnigen Süden. Die Kataloge der Reiseveranstalter sind mit preisgünstigen Hotel-Langzeitaufenthalten auf den Kanaren, in der Türkei oder auf Mallorca gefüllt. So kann der Gast beispielsweise „drei Monate zahlen, vier Monate bleiben“. Gelegentlich ist im Preis sogar ein Heimflug enthalten, was Weihnachten im Kreis der Lieben daheim ermöglicht. Fluggesellschaften wie die Lufthansa sind bereits auf das ältere oder gehandicapte Publikum ausgerichtet. So befinden sich in bestimmten, auf der Langstrecke eingesetzten Airbus-Maschinen bereits extragroße Toiletten und größere Waschräume mit rollstuhlgerechten Eingängen. Reiseangebote speziell für ältere Menschen sind sowohl bei großen als auch bei regionalen Veranstaltern im Programm – ob Fernbusreisen ins europäische Ausland oder Flugreisen in Länder außerhalb Europas, wo dann eine Bus-Rundtour startet. Erfahrene Reiseveranstalter haben für die betagtere Klientel vieles anzubieten. Ob Städtetrip, Kreuzfahrt oder Flugreise: Speziell geschulte Reisebegleiter sorgen, zusammen mit eigens vom Veranstalter getesteten Zielen, Hotels und Restaurants sowie behinder- NJEETUZT! Gemeinsam unterwegs mit dem Partner Die SeniorenABO Partnerkarte + = zu 2. Günstiger! Erkunden Sie gemeinsam den ganzen Landkreis Göppingen mit Bus und Bahn ob zum Wandern, Einkaufen oder Baden – egal wohin und zu welcher Uhrzeit (0 bis 24 Uhr). Erhältlich für alle ab dem 63. Geburtstag – in deren Haushalt bereits ein SeniorenABO vorhanden ist. Familienausflug inklusive – am Wochenende und an Feiertagen können bis zu 3 Personen kostenlos mitgenommen werden. Weitere Infos erhalten Sie telefonisch unter (0 71 61) 2 90 90-0 oder im Internet unter www.filsland.de DFNSAAEISHETRAZWELNSLOO-LSILIONEEFCNTILMUUSNFIDIVLEWS-LOTAHINICNDK-ET: monatlich 33,00 € Da komm i her, da fahr i no. Da komm i her, da fahr i no. 14

[close]

p. 15

tengerecht ausgestatteten Bussen, für das komfortable, barrierefreie Reiseerlebnis. Der Gast kann sich und sein Gepäck von daheim abholen und bei Rückkehr wieder heimbringen lassen. Wer individuell unterwegs ist, kann auf Hilfsangebote wie einen Gepäckservice zurückgreifen. Die Paketdienste DHL und Hermes sowie einige kleinere Anbieter holen Reisegepäck von der Wohnung ab und befördern es zum Abflughafen oder sogar zum Zielort, sofern dieser in Deutschland liegt. Der Dienst sollte mindestens eine Woche vor dem Abholdatum kontaktiert werden. Es empfiehlt sich, eine genaue Uhrzeit für die Abholung sowie die Höhe der Versicherungssumme extra zu vereinbaren: 500 Euro können für den Inhalt eines Koffers zu niedrig sein. Schwieriger wird das individuelle Unterwegssein bei eingeschränkter Gesundheit. Mit sehr guter Planung und der Auswahl einer geeigneten Begleitperson ist es jedoch möglich: 61 % aller Gehandicapten fahren einmal jährlich in Urlaub. Dialyse-Behandler bieten komfortablerweise oft den Versand von Medikamenten und Ausrüstung ins Urlaubshotel, sogar ins Ausland, an, doch sicherheitshalber fragt man vor Reiseantritt dort an, ob alles angekommen Paris ist immer ein lohnendes Ziel: Städtetrips sind auch bei Senioren gefragt. Sie buchen gerne dafür eine Busreise.  Foto: Syda Productions/Shutterstock ist. Ein Rollstuhlfahrer sollte sich bei seiner Fluggesellschaft erkundigen, ob genug Platz in der Toilettenkabine ist, und wer viele Medikamente mit an Bord bringt, braucht – mindestens eine ärztliche Bescheinigung. Organisationen der Sozialverbände bieten Kuren und Gesundheitskurse auch speziell für pflegende Angehörige, die trotz Erholungsbedürftigkeit zu oft auf ihr Privatleben verzichten. Im Angebot sind gemeinsame Kuraufenthalte für den Pflegebedürftigen und den pflegenden Angehörigen. Auskunft erteilen die Sozialverbände und Krankenkassen, gegebenenfalls lokale Pflegestütz- punkte. Pflegehotels sind noch selten in der deutschen Urlaubslandschaft. Sie ermögli- chen die Versorgung eines pflegebedürfti- gen oder demenziell erkrankten Menschen durch qualifiziertes Fachpersonal, während die Angehörigen sich erholen. Die Finanzie- rung der Kurzzeitpflege erfolgt auf Antrag durch die Pflegekasse, aus eigener Tasche sind Anreise, Unterkunft und Extras zu be- zahlen.  ANTJE SUSANNE BLÜM KURGARTEN-HOTEL Urlaub bei Freunden im „Hotel der Volksmusik“ in Ainring im Berchtesgadener Land nur 5km vor Salzburg l Hallenbad u. Wellnessbereich im Hotel l 3.000 Wellness & Spa „Bergerbad“ l täglich Musik & Unterhaltung l helle Zimmer mit DU/WC und TV l gemütliche Lokalitäten l eigene Hausmetzgerei Telefon: (+49) 08654 / 48830 www.rupertihof.de Kurgarten-Hotel Barrierefreies Hotel im Schwarzwald In ruhiger Lage direkt am Kurpark der Stadt Wolfach lädt das liebevoll eingerichtete Kurgarten-Hotel zur Erholung und Ent- spannung ein. Hier können Sie in einer herzlichen Atmosphäre, bei freundlichem Service und gutbürgerlicher Küche vom All- tag ausspannen. Die Zimmer sind hell und verfügen teilweise über große Balkone. Desweiteren bieten wir unseren Gästen eine große Sonnendachterrasse, ein Schwimmbad und eine Sauna zum Entspannen nach erlebnisreichen Tagen. In der Lobby des Hotels steht kostenloses W-LAN zur Verfügung. kein EZ-Zuschlag! Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Barrierefreiheit! Funkenbadstraße 7 | 77709 Wolfach Tel.: 0 78 34 - 40 53 | info@kurgarten-hotel.de | www.kurgarten-hotel.de ProjektLebenswege_RH.indd 1 30.01.2018 18:02:40 15

[close]

Comments

no comments yet