Pfarrblatt Ostern 2018

 

Embed or link this publication

Description

Pfarrblatt der Pfarre Baumgartenberg

Popular Pages


p. 1

Baumgartenberger Pfarr-Blatt Nr. 157 - 1 / 2018 Marathon Was treibt uns an? Was lässt uns durchhalten? Gastkommentar Fachausschuss Pfarrer Michael Münzner über Feste und Feiern seinen Weg zum Marathon dessen Aufgaben im Überblick siehe Seite 3 siehe Seite 4 Kinderseite Basteltipp und Rätsel mit Gewinnspiel siehe Seite 9

[close]

p. 2

Seite 2 Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 MARATHON Was treibt uns an? Was lässt uns durchhalten? Das Frühjahr ist die Zeit der Marathonläufe. An vielen Orten werden die 42,195 Kilometer gelaufen und die Teilnehmerzahlen bei den Laufveranstaltungen steigen. Sportliche und weniger sportliche, junge und ältere Personen nehmen die Herausforderung an, sich abzumühen, um letztlich das Ziel zu erreichen. Für viele ist es ein Ausbrechen aus dem Alltag, der mit ständigem Stress, großen Anforderungen und manchmal auch Überforderung einhergeht. Sie wollen einfach laufen, Abstand nehmen, die Natur genießen und den Kopf frei machen – frei für Gedanken, die sonst keinen Platz mehr finden – frei für Neues! Auch ich war bei einigen Marathonläufen dabei, jedoch nicht die volle Länge, sondern bei Viertelmarathons. Da ich erst vor ca. 5 Jahren mit dem Laufen begonnen habe, war dies für mich mit einem ganzen zu vergleichen. Bei den großen Stadtmarathonläufen starten tausende Teilnehmer. Sie alle haben dieselbe Mission: die Ziellinie zu überschreiten. Wenn man Seite an Seite mit fremden Menschen das gleiche Ziel verfolgt, ergibt sich eine Verbundenheit und eine Gemeinschaft entsteht. Man ist nicht Gegner sondern Gleichgesinnter und spornt sich gegenseitig an. Man wird überholt und man überholt und letztlich gehen wir alle den selben Weg. Das Gemeinsame wird über das Trennende gestellt, der eine steckt mit seiner Lauf-/ Lebensfreude den anderen an und im Ziel warten wir zusammen und feiern gemeinsam. Es gibt keine Verlierer sondern nur Sieger. Wenn wir am Ende sagen können „Wir haben es gemeinsam geschafft“ ist unser Vorhaben gelungen. Gut vergleichbar ist ein Marathonlauf auch mit unserem Leben. Als junger Mensch stehe ich am Start meines Lebens, überlege was ich erreichen will, welches Ziel ich verfolge und lege mir zurecht, wie ich mein Vorhaben verwirklichen kann. Das alleine genügt nicht. Ich muss auch etwas dafür tun, muss trainieren und an meinem Ziel fokussiert dran bleiben. Wichtig ist, dass ich Ziele definiere, die mich am Ende zufriedenstellen, glücklich machen und mir die innere Ruhe und Freude im Leben schenken, sodass ich am Ende des Lebensmarathons sagen kann: „So habe ich mir das vorgestellt und es war gut und sinnvoll“. Es gibt immer wieder Durststrecken zu durchlaufen, es wird Durchhänger geben und ich werde auch an gewissen Stellen müde sein. Doch es gibt auch Menschen, die mich begleiten, die mich anfeuern oder an die ich wie bei einer Staffel die nächste Wegetappe abgeben kann. An Abschnitten, wo ich bergauf laufen muss, mir der Gegenwind ins Gesicht bläst und meine Kraft und Energie zu Ende scheint, darf ich auf eine Labstelle hoffen. Für uns Christen ist der Glaube wie eine Labstelle. Wir haben die Zuversicht, dass wir begleitet sind. An dieser Glaubens-Labstelle können wir den Durst nach Liebe, Freude und Dankbarkeit stillen. Wenn wir unsere Tiefs überwunden haben, wieder den Elan und die Kraft spüren unser Ziel doch erreichen zu können, sind wir dankbar. Im Ziel ist es schön, wenn wir wie im 2. Timotheus-Brief 4,7 sagen können „Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe das Ziel des Laufes erreicht, ich habe am Glauben festgehalten!“ Wir feiern bald Ostern, das Fest des Todes und der Auferstehung Jesu. Wir dürfen glauben, dass unser Leben ein Ziel hat und dass uns neues und ewiges Leben geschenkt wird. Jeder Mensch hat seinen Marathon zu durchlaufen – oft anstrengend und Kräfte raubend, doch letztlich erfüllend. Das ist die Botschaft von Ostern: Das Ziel heißt Leben! Ich wünsche allen ein gesegnetes Osterfest! Hans Langeder Titelbild: Pixabay / 9118 images Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlechter.

[close]

p. 3

Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 Seite 3 SIE LAUFEN UND WERDEN NICHT MÜDE (JES 40,31) Es gibt Orte namens „Marathon“ in Griechenland, den Vereinigten Staaten und Kanada. Ein Marathon benennt auch Disziplinen der Leichtathletik, vom Laufen, Radsport bis hin zum Wassersport. Wir haben uns umgehört und Menschen befragt, was es braucht einen Marathon zu schaffen. Was lässt einen durchhalten, was gibt Kraft und Motivation – auch fürs Leben. Interview Mario Kunze Bergsteiger und Marathonläufer Was hat dich inspiriert, Marathons zu laufen und hohe Berge zu bezwingen? Dank meiner Eltern war ich von klein auf in den Bergen. Beseelt vom Berggefühl wollte ich immer höher. Mit dem Laufen habe ich 2012 als Ausgleich zum Bürojob begonnen, 2013 folgte ein Halbmarathon und 2014 der erste Marathon. Woher schöpfst du in anstrengenden Situationen Kraft? Was lässt dich durchhalten? Es spielt sich alles im Kopf ab. Bei Ultraläufen geht früher oder später die Kraft aus, Beine schmerzen, Energiereserven schwinden. Mentale Stärke und vor allem positives Denken wie „Ich schaffe das“ oder „Es ist nicht mehr weit“ hilft. Ich war immer sehr zielstrebig und ehrgeizig, das kommt mir hier entgegen. Welches Gefühl hast du, wenn du einen Lauf geschafft bzw. Gipfel erklommen hast? Wenn ich im Ziel bin bzw. am Gipfel stehe fällt die Last von den Schultern. Anstrengungen und Strapazen lösen sich in Luft auf. Übrig bleibt ein riesiges Glücksgefühl. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man oben steht. Ich muss gestehen, es ist ein sehr emotionales Gefühl und Freudentränen lassen sich da meist nicht vermeiden. Gibt es Ziele für die Zukunft? Bei den Bergen strebe ich nach dem Aconcagua (6962m), den ich im Februar 2018 erreicht habe, einen 7000er an. Lauftechnisch den „Mozart100“ (104 km mit 4700 Hm) und „Dirndltal extrem“ (111 km mit 5000 Hm). Gastkommentar Mag. Michael Münzner Jugendseelsorger der Diözese Linz Während meines Theologiestudiums suchte ich einen Ausgleich. Irgendwann zog ich Laufschuhe an und lief los. Anfangs war es mühsam, doch die Bewegung tat körperlich gut und der Kopf wurde frei. Aus wöchentlichen Läufen wurde mehr, die Strecken länger, das Tempo höher. 2012 habe ich erstmals am Halbmarathon (Wachau) teilgenommen. Es war aufregend mit tausenden LäuferInnen am Start zu stehen und loszulaufen. 2014 habe ich beim Vienna City Marathon den Mythos der 42,195 km in Angriff genommen und geschafft. Die Anspannung der Tage zuvor, das Gefühl auf den letzten Metern eines Laufs und dann im Ziel motivieren mich seither, Marathons zu laufen. Es ist möglich, konsequent und regelmäßig zu laufen. Man überwindet sich zum Laufen, auch wenn das Wetter nicht einlädt. Wichtig ist, dass es Spaß macht! Interview Johannes Aschauer Jerusalemweg Pilger Was hat dich inspiriert, nach Jerusalem zu pilgern? 2003 bin ich am Jakobsweg gepilgert. Daraus entstand der Herzenswunsch nach Jerusalem zu gehen. Woher schöpfst du in anstrengenden Situationen Kraft? Was lässt dich durchhalten? Kleine Ziele lassen sich leicht zerschlagen, bei großen Zielen ist das anders. Der Wunsch des Ankommens war so groß - ich wollte es schaffen, egal was kommt. Ich habe mir immer wieder selbst gesagt: Immer weiter, immer wieder aufstehen. Welches Gefühl hattest du, als du Jerusalem tatsächlich zu Fuß erreicht hast? Anfangs Freude, Dankbarkeit und Glückseligkeit, später habe ich mich gefragt „Was kommt jetzt?“ Gibt es Ziele für die Zukunft? Ich möchte das daraus entstanden Friedensprojekt etablieren und den Jerusalemweg als Friedensweg des Europarates zertifizieren lassen, sowie die geführten Pilgerreisen am gesamten Jerusalemweg ausbauen. Mehr Infos dazu unter: www.jerusalemway.org/reisen.

[close]

p. 4

Seite 4 Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 FACHAUSSCHUSS FESTE UND FEIERN Die Bereitschaft in der Pfarre mitzuarbeiten ist mit einem Marathon zu vergleichen. Gemeinsam startet man und „läuft“ Kilometer für Kilometer, von einer Station zur nächsten, bergauf und bergab, bei gutem und bei schlechtem Wetter. Man motiviert sich gegenseitig, um das gemeinsame Ziel zu erreichen: in der Pfarre etwas zu bewegen. Wir bewegen im Fachausschuss Feste und Feiern. Wer sind wir und was machen wir? Wir sind zehn motivierte Pfarrgemeinderats-Mitglieder, die sich dazu entschieden haben im neu gegründeten Fachausschuss „Feste und Feiern“ mitzuarbeiten. Wir organisieren die Veranstaltungen in unserer Pfarre und gestalten Feste und Feiern mit. Man könnte auch sagen, wir kümmern uns um die gesellschaftliche Begleitung der liturgischen Feste in unserer Pfarre. Wir sind ein Teil des großen Ganzen – der Gemeinschaft der Roswitha Mitterer, Isabella Huemer, Michaela Lang, Gottfried Weilig, Andrea Mayrhofer, Judith Haslinger, Marianne Kastner; Nicht am Bild: Christiane Berner, Anita Huber, Gerhard Schwandl Foto: G. Schwandl Pfarre, die uns miteinander verbindet. Freude an der ehrenamtlichen Arbeit ist uns wichtig und unser Tatendrang, in der Pfarrgemeinde etwas zu bewegen, ist groß - ganz nach dem Motto der Pfarre: „Gemeinschaft begeistert. Glaube bewegt“. „Was ich an diesem neu gegründeten Fachausschuss so gerne mag, ist die Vielfältigkeit der tätigen Personen. Ein bunter Haufen der sich gut versteht, der gut zusammenarbeitet. Jeder einzelne von uns hat großartige Eigenschaften, die miteingebracht werden, und die dazu beitragen, gelungene Veranstaltungen zu feiern, wie beispielsweise beim Pfarrfest 2017. Ich freue mich auf noch viele kommende „Events“ in unserer Pfarrgemeinde, die wir mitgestalten, umrahmen oder organisieren dürfen.“ Andrea Mayrhofer FA Feste & Feiern

[close]

p. 5

Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 Seite 5 KATHOLISCHE FRAUENBEWEGUNG Familienfasttag Am 25. Februar gestalteten wir zum Familienfasttag den Sonntagsgottesdienst zum Thema „Gemeinsam für eine Zukunft ohne Gewalt“. Wir danken sehr herzlich für die freiwilligen Spenden von € 850,50. Liebstattsonntag Am 11. März wurde heuer wieder an unsere Herzallerliebsten gedacht. Vom KFB Team wurden mehr als 500 Stück liebevoll verzierte Lebkuchenherzen angeboten. Vielen herzlichen Dank an die Bäckerei Kern fürs Backen, an die kreativen Frauen fürs Verzieren und an die Pfarrbevölkerung für den Kauf der Herzen. Fotos: K. Lang Vorschau-Termine Workshop: "Hausmittel und Wickel" 4. April um 19 Uhr im Pfarrheim Unter der Leitung der Diplomkräuterpädagogin Gertrude Riegler. Wir bitten um Anmeldung! Jahreshauptversammlung 26. April um 19:30 Uhr im Gemeinschaftsraum für alle KFB Frauen Zuvor feiern wir gemeinsam mit den Schwestern vom Guten Hirten zum Gedenken der heiligen Schwester Euprasia die Abendmesse um 19 Uhr. Frauenwahlfahrt nach Puchheim 9. Juli (Einladung folgt) Maria Das Team der Kfb Baumgartenberg „MASCHE FÜR MASCHE“ GEGEN DIE KÄLTE Ran an die Nadeln heißt es auch heuer wieder für alle, die gerne zuhause stricken. Mit „Masche für Masche“ können wir dazu beitragen, dass notleidende und bedürftige Menschen mit unseren Stricksachen (Schals, Hauben, Socken, Decken,…) beschenkt werden können. Es besteht die Möglichkeit sich bei Frau Brunner, Tel. 07269 / 263, Wolle zu besorgen. Dankbar nehmen wir auch Wollspenden entgegen. Auf deine Mithilfe freut sich das Pfarrcaritas-Team Baumgartenberg Haussammlung 2018 Als BotschafterInnen der tätigen Nächstenliebe machen sich im April wieder über 6.000 Freiwillige in den oberösterreichischen Pfarren auf den Weg um Spenden für Menschen in Not zu sammeln. Das Geld, der Caritas Haussammlung wird direkt in Oberösterreich verwendet. Die Haussammlungsspenden ermöglichen der Caritas seit Jahrzehnten, bedürftigen Menschen in Oberösterreich in zwölf Sozialberatungsstellen, Einrichtungen und Projekten wie z. B. Hartlauerhof, Haus für Mutter und Kind, Lerncafés, Help-Mobil, Krisenwohnungen etc. zu helfen. 10 Prozent der gesammelten Spenden bleiben in den Pfarren und ermöglichen, in Notfällen rasche Hilfe zu leisten.

[close]

p. 6

Seite 6 Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 SANIERUNG DACHREITER UND GLOCKENTURM Als Obmann des Fachausschuss Finanzen ist man in gewisser Weise auch ein Marathonläufer, wobei es in dieser Funktion nicht so sehr um Schnelligkeit, sondern viel mehr um Ausdauer und langen Atem geht. Von den ersten Überlegungen zu einem Projekt, dessen Planung und Einleitung bis zur Umsetzung vergehen nicht selten mehrere Jahre. Zahlreiche Gespräche mit Fachleuten, den Verantwortlichen in der Diözese und den Gremien in der eigenen Pfarre begleiten diese Projekte. Wenn der Auftrag erteilt wurde, ist das Ziel in greifbarer Nähe. wird sich der Finanzausschuss Finanzen demnächst auseinandersetzen (Kostenschätzung rund 50.000 €). Ende Februar erhielten wir die kirchenbehördliche Genehmigung zur Erneuerung der Dachabläufe und Drainaige an der Kirchennordseite. Hier werden dieses Jahr umfangreiche Sanierungs- und Grabungsarbeiten durchgeführt werden, um eine weitere Durchfeuchtung der Kirchenfundamente zu verhindern sowie Setzungen und Risse im Mauerwerk einzudämmen (Kostenschätzung 25.000 €). In greifbare Nähe ist nun auch das Projekt „Dachreiter“ gerückt. Am 20. Februar 2018 wurde der Sanierungsauftrag an die Firma Greil aus Dölsach in Osttirol vergeben. Dabei werden die Holzschindeln am Turm ausgetauscht, das Turmkreuz saniert und gemeinsam mit der auf Kirchenuhren und Glocken spezialisierten Firma Köstner aus Engelhartszell die Turmuhr optisch und funktionell wieder auf Vordermann gebracht. Alle Arbeiten werden gerüstlos erledigt. Die Monteure arbeiten an Seilen gesichert am Dachreiter. Für dieses Projekt ist ein Kostenrahmen von 44.000 € angesetzt. Ebenfalls genehmigt wurde die Sicherung und Säuberung aller Altäre (ausgenommen Benediktund Märtyreraltar – diese wurden bereits saniert). Dazu liegt eine Kostenschätzung von 15.000 € vor. All diese Projekte dienen der Substanzerhaltung. Wir haben hier ein großes Erbe zu verwalten. Jedoch ist es ein Erbe, das es Wert ist zu erhalten! Mit Unterstützung der Diözese, des Bundesdenkmalamtes, des Landes OÖ, aber vor allem mit dem wertvollen finanziellen Beitrag der Pfarrbevölkerung werden wir diese Projekte umsetzen können. Gemeinsam mit dem Dachreiter sollte auch der Glockenturm (Sterbeglocke) äußerlich saniert werden. Bei der Inspektion hat sich gezeigt, dass der Turm in einem so schlechten Zustand ist, dass hier eine völlige Erneuerung notwendig ist. Damit Danke allen, die dazu beitragen! Gerhard Schwandl Obmann FA Finanzen Kirchenrechnung Pfarre Baumgartenberg 2017 Erlöse: Sammlungen und Spenden, Messstipendien, Mieteinnahmen, Zinserträge Außerordentliche Erträge: Spenden für Bauvorhaben, Kranzablösen Aufwand für Liturgie/Pastoral: Hostien, Opferwein, Kerzen, Kirchenschmuck, liturgische Behelfe, Aufwand für kirchliche Feste inkl. Personalaufwand Sonstiger Aufwand: Instandhaltung Gebäude, Betriebskosten (Wasser, Kanal, Müllgebühren), Strom, Beheizung, Bürobedarf, Versicherungsaufwand, Schulungsaufwand, Druckkosten Pfarrblatt Außerordentliche Aufwände: Renovierung, Sanierung, Rücklagenbildung Ausgaben 9.756,20 € Einnahmen 67.351,51 € 15.278,07 € 35.969,95 € 7.318,09 € 53.044,24 € 82.629,58 € Margit Langeder zeichnet für die Pfarrbuchhaltung verantwortlich. Die Kontrolle erfolgt durch die beiden pfarrlichen Rechnungsprüfer Josef Nöbauer und Albert Kern. Die endgültige Entlastung des Finanzausschusses erfolgt durch die Diözesanfinanzkammer. Allen ein großes Danke für die wertvolle Arbeit!

[close]

p. 7

Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 Seite 7 AUS DEM ARCHIV Dachsanierung um 1950 BUCHTIPP „Die Perlenschwester“ Lucinda Riley Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d´Apliese ein Adoptivkind und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er ihr einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biografie von Kitty Mercer in die Hände – einer Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Australien und begibt sich auf Spurensuche. „Die Perlenschwester“ – der vierte Band der „Sieben Schwestern“ Reihe. Öffnungszeiten der Pfarrbücherei: Sonntag 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Montag 18.00 Uhr – 19.00 Uhr Das Team der Pfarrbücherei 2018 2017 Letzte Sanierung des Glockenturms in den 1950er Jahren TAUFEN 02.04. Dominik Pucher 14.05. Magdalena Coser 21.05. Simon Schatz 28.05. Olivia Marie Sperneder 29.07. Dominik Eder 27.08. Fabian Jungbauer 03.09. Aaron Strasser 17.09. Lorenz Bankö 17.09. Paula Varga 24.09. Manuel Prandstetter 08.10. Leona Eder 22.10. Jule Haberbauer 12.11. Marlene Fröschl 26.11. Laurenz und Julian Nöbauer 17.12. Gruber Leonhard 28.01. Angelika Veronika Spannring 18.02. Leon Josef Schmidl 25.02. Fabian Franz Langeder 17.03. Marcel Franz Donner

[close]

p. 8

Seite 8 Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 ERSTKOMMUNION Die Erstkommunionkinder Am 29. April um 9 Uhr empfangen die Erstkommunionkinder zum ersten Mal die Heilige Kommunion. In der Vorbereitungszeit werden die Kinder von ihren Müttern begleitet, die ihnen zu Hause in Tischgruppen unseren christlichen Glauben und die Bedeutung der Heiligen Kommunion näher bringen. Im Rahmen einer Abendandacht um 19 Uhr werden die Kinderbibeln überreicht, die von Pfarrangehörigen für die Erstkommunionkinder gespendet wurden und die mit einer persönlichen Widmung versehen sind. Foto: A. Brunner Feier der Erstkommunion Sonntag, 29. April 2018 um 9 Uhr Pfarrkirche Baumgartenberg Gertrude Lehner Religionslehrerin ERGEBNIS DREIKÖNIGSAKTION 2018 Auch heuer legten unsere Jungscharkinder, ähnlich wie bei einem Marathon, viele Kilometer zurück als sie als Sternsinger von Haus zu Haus zogen. Mit den Spenden der Sternsingeraktion werden rund 500 Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt. Wir freuen uns, dass wir für diese Projekte heuer insgesamt mehr als € 3.800,00 sammeln konnten. Eine besondere Motivation zum Spendensammeln waren heuer die neuen Sternsingerkronen und -kleider, die von drei fleißigen Schneiderinnen angefertigt wurden. Dafür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken. Ein großer Dank geht auch an die fleißigen „Könige“, BegleiterInnen und an alle Mitwirkenden. Anders als bei einem richtigen Marathon gibt es bei der Jungschar keine Medaillen als Belohnung, sondern das Jungscharlager im Sommer. Wir freuen uns, wenn viele Kinder mit uns von 6. bis 8. Juli 2018 ein spannendes und lustiges Wochenende in Gallneukirchen verbringen. Team der Kath. Jungschar Nächste Termine: • 7. April 2018 • 12. Mai 2018 • 02. Juni 2018 jeweils von 14 bis 16 Uhr Jungscharlager 06. bis 08. Juli 2018 Foto: A. Kern

[close]

p. 9

Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 Seite 9 Liebe Kinder! Seid Ihr schon in Osterlaune? Frühling, Osternesterl suchen, Eier pecken und die Osterferien genießen? Wir haben ein paar Vorschläge zum Zeitvertreib. Wie wäre es, eine Wunderblume als Ostergruß zu basteln oder das Preisrätsel zu lösen und einen der schönen Preise gewinnen? Viel Spaß dabei! Bastle eine Wunderblume Wenn man die geschlossene Blume in eine Schüssel mit Wasser legt, öffnet sich diese in kurzer Zeit von selbst und legt sichtbar, was du innen bemalt oder beschrieben hast. Nimm die Vorlage, welche diesem Pfarrblatt beiliegt und male die Blume nach belieben an. Die Blume im Bild ist zusätzlich mit einem Ostergruß versehen. Wichtig ist, dass du nur Farbstifte verwendest, Filzstift-Zeichnungen lösen sich auf. In unserem ersten Kinderpreisrätsel sind Begriffe zum Thema „Ostern“ versteckt. Beantworte die Fragen und finde das Lösungswort heraus. Wirf den Abschnitt in die Gewinnbox in der Kirche (Vorhalle beim Schriftenstand) ein, oder sende eine WhatsApp an 0699 8131 5346. Die Verlosung erfolgt am Sonntag nach Ostern. Die Gewinner werden verständigt. 1) Wie nennt man die Zeit 40 Tage vor Ostern? 2) Wie nennt man den Sonntag vor Ostern? 3) In welche Stadt zog Jesus am Palmsonntag ein? 4) Wie nennt man die Woche vor Ostern? 5) An welchem Tag wird das Osterfeuer entzündet? 6) Was feiern wir am Ostersonntag? 7) Welche Mondphase bestimmt das Osterdatum? 8) Welche ist die gängigste Farbe des Ostereies? Schneide die Blume aus und falte die Blüten nach Innen. Lege diese nun in eine Schüssel mit Wasser. Staune wie sich die Blume öffnet. Der Grund, warum sich die Blume öffnet, kennst du vielleicht aus der Physikstunde. Die Unterseite der Blume saugt sich mit Wasser an und dehnt sich aus. Die Blüten brauchen mehr Platz und öffnen sich. Zu gewinnen gibt es: Spiel ACTIVITY Family Classic (Wert EUR 19,90) Puzzle Ritter Rost (Wert EUR 6,99) Buch Blaubeeren und Vanilleeis (Wert EUR 12,40) Lösungswort des Pfarrblatt Kindereisrätsel | Ostern 2018 Name __________________________________ Adresse __________________________________ Telefon.: __________________________________

[close]

p. 10

Seite 10 AKTUELLES Klösterreise Wiener Stephansdom, Zisterzienserstift Heiligenkreuz, Klein-Mariazell Samstag, 30.06.2018 Foto: G.Schwandl Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 Wir stellen ein: Reinigungskraft für Pfarrhof mit 2 Wochenstunden auf Basis geringfügige Beschäftigung. Weitere Informationen bei Gerhard Schwandl (Tel: 0664 / 53 14 280). Lange Nacht der Kirchen Freitag, 25.05. 2018

[close]

p. 11

Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 Einladung zur spirituellen Wanderung in Alberndorf Samstag, 1. Mai 2018 Seite 11 AKTUELLES Filmenachmittag im Seniorium Treffpunkt: 7.30 Uhr vor der Kirche in Baumgartenberg (Fahrgemeinschaften bis Alberndorf) Biblischer Wanderweg: 7,5 km, ca. 3 Stunden Mittagessen: im Sportzentrum Begleitung: Rudi und Ulli Killinger Bitte Getränk, Jause und Regenschutz mitnehmen, denn wir pilgern bei jeder Witterung. Bitte um Anmeldung: 07269/ 71 80 oder 0664/ 4168 011 Wir freuen uns auf ein gemeinsames Pilgern. Rudi und Ulli Killinger Das Katholische Bildungswerk lädt am Montag, 23.04.2018 um 14:30 Uhr zu einem Filmenachmittag ins Seniorium Baumgartenberg herzlich ein. Wir möchten mit den Besuchern vom Seniorium und allen Filminteressierten einen gemütlichen, unbeschwerten Nachmittag verbringen und freuen uns auf Ihr Kommen. Eintritt: freiwillige Spenden Sein & Schein – Barockisierung der Stiftskirche Baumgartenberg Am 27. April jährt sich der 300. Todestag von Abt Candidus Pfyffer. Pfyffer (Pfiffer) war jener Barockabt, dem wir das heutige Aussehen unser Kirche verdanken und der sich mit seinem Wappen (Schwarze Lilie) auch in der Kirche verewigt hat. Diesem Jubiläum widmet der Fachausschuss Öffentlichkeitsarbeit eine Ausstellung von 5.10. bis 25.11.2018 im Umgangschor der Kirche. Was ist Barock? Was sind die Besonderheiten der Barockisierung unserer Stiftskirche? Neben diesen Themen zeigen wir auch Archivaufnahmen der großen Sanierungsarbeiten der letzten 100 Jahre. Wir spannen einen Bogen von der Theologie zur Architektur. Ein Impulsvortrag einer Absolventin der Kunst-Uni Wien wird diese Ausstellung eröffnen. Freuen wir uns jetzt schon gemeinsam auf diese Zeitreise! Gerhard Schwandl & Team Fachausschuss Öffentlichkeitsarbeit Mickey & Maria Der liebe Gott im Schrank! Maria ist Gast auf dem Auf die Frage, wie denn Kindergeburtstag des Gott aussieht, Sohnes ihrer besten präsentiert die Tochter Freundin. Sie hat sich den überraschten Eltern gerade von ihrem einen jungen Mann. Freund getrennt und ist Nach der Definition der in Sachen Liebe recht Eltern muss es sich bei desillusioniert. Doch da ihm um Gott handeln. macht der neunjährige Sie hat ihn noch dazu Mickey ihr Avancen und vor der Kirche getroffen schließlich die und ihn kurzerhand romantischste nach Hause eingeladen. Liebeserklärung ihres Tatsächlich stehen nun bisherigen Lebens. die Eltern vor dem Problem, ihrer Tochter Dauer: 10 Minuten zu zeigen, wie man Gott behandelt, und ihr zu erklären, dass es sich bei diesem Mann nicht um Gott handelt. Dauer: 30 Minuten

[close]

p. 12

Seite 12 Baumgartenberger Pfarrblatt 1/2018 März April Mai Juni TERMINE So, 25.03. Palmsonntag Do, 29.03. Gründonnerstag Fr, 30.03. Karfreitag Sa, 31.03. Karsamstag So, 01.04. Ostersonntag 9 Uhr Hl.Messe, Palmweihe vor dem Seniorium 18:30 Uhr Abendmahlmesse, anschl. Ölbergandacht 15 Uhr Feier vom Leiden und Sterben Christi 20:30 Uhr Hl.Messe, Feier der Osternacht 9 Uhr Wortgottesfeier, Ostergrußaktion der Kath. Jungschar Mo, 02.04. Ostermontag 9 Uhr Hl.Messe So, 08.04. Weißer Sonntag So, 15.04. 3.So. der Osterzeit So, 22.04. 4.So. der Osterzeit So, 29.04. Erstkommunion So, 06.05. 6.So. der Osterzeit 9 Uhr Hl.Messe, anschl. Pfarrcafé der Mütterrunde 9 Uhr Hl.Messe 9 Uhr Wortgottesfeier 9 Uhr Hl.Messe 9 Uhr Wortgottesfeier, Florianikirchgang der FF, anschl. Pfarrcafé Do, 10.05. Christi Himmelfahrt 9 Uhr Hl.Messe mit anschl. Prozession So, 13.05. 7.So der Osterzeit So, 20.05. Pfingstsonntag Mo, 21.05. Pfingstmontag So, 27.05. Dreifaltigkeitssonntag Do, 31.05. Fronleichnam 9 Uhr Familiengottesdienst zum Muttertag 9 Uhr Hl.Messe 9 Uhr Hl.Messe, Ehejubelpaare 9 Uhr Wortgottesfeier mit Sendung der FirmkandidatInnen, anschl. Pfarrcafé 8 Uhr Hl.Messe mit anschl. Prozession So, 03.06. 9.So. im Jahreskreis 9 Uhr Hl.Messe So, 10.06. 10.So. im Jahreskreis 9 Uhr Wortgottesfeier 9 Uhr Wortgottesfeier So, 17.06. 11.So. im Jahreskreis 9 Uhr Kleinkindgottesdienst im Pfarrhof Sa, 23.06. Firmung 10 Uhr mit Bischofsvikar Wilhelm Vieböck So, 24.06. Johannes d. Täufer 9 Uhr Hl. Messe Weitere Termine Beichtgelegenheit jeweils am Dienstag nach der Messe im Seniorium Nachmittagskaffee jeden 1.Do. im Monat im Seniourium, von 14-16 Uhr PGR-Leitungssitzung Di, 10.04. um 18 Uhr Mi, 23.05. um 19 Uhr 150. Todestag der Hl. Sr. Maria Euphrasia Do, 26.04. um 19 Uhr Hl.Messe, anschl. Agape Bibelwanderung in Alberndorf Di, 01.05. Bittmesse - Gassolding Di, 08.05. um 19 Uhr Lange Nacht der Kirchen Fr, 25.05. Konzert Münzbacher Kammerorchester Sa, 02.06. um 19:30 Uhr PGR-Sitzung Di, 12.06. um 19 Uhr Pilgern: Lilienfeld-Heiligenkreuz 28.06. - 30.06. Klösterreise nach Heiligenkreuz Sa, 30.06. Maiandacht Jeweils um 19:30 Uhr Di, 01.05. Pfarrkirche So, 06.05. Hehenberg/Amesbach So, 13.05. Mitterholz Mi, 16.05. Kühofen So, 20.05. Deiming (18h, Segnung Frandl-Kapelle) Di, 22.05. Mettensdorf So, 27.05. Steindl Gottesdienstzeiten der Pfarre Baumgartenberg: Donnerstag 19 Uhr / Sonntag 9 Uhr in der Pfarrkirche Dienstag 15:30 Uhr / Sonntag 10 Uhr im Seniorium Kanzleistunden der Pfarrsekretärin: Mittwoch 8 - 9 Uhr / Freitag 8 - 11 Uhr, Tel. 07269 257 Erreichbarkeit von Pfarrprovisor Johann Zauner: Tel. 07262 58253 (Pfarramt Naarn) oder Tel. 0676 87765242 Erreichbarkeit von Pastoralassistentin Elfriede Neugschwandtner: Tel. 0676 87766044, E-mail: elfriede.neugschwandtner@dioezese-linz.at Web-Auftritte: www.pfarre-baumgartenberg.at www.facebook.com/pfarre.baumgartenberg Die nächste Ausgabe erscheint am 30.06.2018. (Redaktionsschluss: 06.06.2018). Impressum Medieninhaber: Pfarre Baumgartenberg, 4342 Baumgartenberg 39 | Herausgeber: Fachausschuss für Öffentlichkeitsarbeit im Pfarrgemeinderat | Redaktion und Gestaltung: Madeleine Langzauner, Magdalena Radinger | Vervielfältigung: Saxoprint.at | E-Mail: pfarrblatt@pfarre- baumgartenberg.at

[close]

Comments

no comments yet