BREBAU – Tür an Tür 01-2018

 

Embed or link this publication

Description

Kundenmagazin der BREBAU

Popular Pages


p. 1

Kundenmagazin | März 2018 Tür an Tür Modernisierung in Gröpelingen: Alter Charme, neue Qualität Neues Wohngebiet: Reihenhäuser in Arsten Sondereigentum: Unsere Service-Pakete

[close]

p. 2

Wir für Sie Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Die BREBAU feiert Geburtstag. Seit 80 Jahren ist sie beim Thema Wohnen ein wesentlicher Faktor in der Hansestadt und steht für eines der wichtigsten Bedürfnisse des Menschen – ein sicheres Zuhause. Über 18.000 Bremerinnen und Bremer wohnen in unseren Mietwohnungen, Reihenhäusern und Eigentumswohnungen, sind bei uns groß geworden oder haben selbst eine Familie gegründet. Aus einer Wohnungsbaugenossenschaft heraus entstand am 2. September 1938 die Bremische Bau- und Siedlungsgesellschaft, die später zur BREBAU umbenannt wurde. Aufgrund der massiven Wohnungsknappheit nach dem Krieg stand zunächst der Bau von Mietwohnungen an erster Stelle. Chartakteristisch waren in dieser Zeit rot verklinkerte Fassaden und grüne Außenanlagen. Heute zählen rund 6.000 eigene und rund 4.500 Wohnungen externer Eigentümer zum Verwaltungsbestand des Unternehmens. Spätestens mit einer neuen Ausgangssituation Mitte der 80er Jahre – mittlerweile gab es in Bremen ein Überangebot an Wohnungen – widmete sich die BREBAU verstärkt dem Bau von bezahlbaren Reihenhäusern und entwickelte ganze Wohngebiete wie in Borgfeld und in Arsten. Rund 2.400 Reihenhäuser wurden seither gebaut und an ihre neuen Eigentümer übergeben. Heute steht das Unternehmen außerdem für die Erstellung qualitativ anspruchsvoller Eigentumswohnungen, wie aktuell in der Überseestadt oder auf dem Stadtwerder. Wohnraum, funktionierende Nachbarschaften und lebendige Quartiere. All das entsteht nur mit engagierten Mitarbeitern, Partnern und Kunden, die als Mieter oder Eigentümer ihr Zuhause mit Leben füllen. Wir sind stolz darauf, seit 80 Jahren Teil eines so elementaren Bereichs zu sein – Teil der Familie. Bernd Botzenhardt Thomas Tietje Die Geschäftsführer: Bernd Botzenhardt und Thomas Tietje 2

[close]

p. 3

Geburtstag Seit 80 Jahren Teil der Familie Im Rahmen unseres Geburtstages werden Ihnen in diesem Jahr einige Aktionen begegnen. Eine davon ist unsere Kampagne mit Fotos unserer Mieter, Eigentümer und Mitarbeiter. Sie alle wurden in alltäglichen Situa- tionen begleitet – beim Spaziergang, auf Sommerfesten, beim Kochen oder im Beratungsgespräch. Die Fotos sind authentisch und erhalten durch ihre Schwarz-Weiß-Optik eine besondere Tiefe. brebau.de/80 Geburtstagsaktionen Wenn Sie unsere Aktionen verfolgen möchten oder sich für die Geschichten hinter den Fotos interessieren, schauen Sie auf unserer Website vorbei: www.brebau.de/80 Eine Bilderstrecke mit SchwarzWeiß-Fotos zeigen wir außerdem in unseren Kundenmagazinen, dieses Mal von unserer Baustelle in der Überseestadt. WSeeil Sietrv8ice0sehJr apehrsörnelicnh isTt eil der Familie brebau.de/80 brebau.de/80 WSeeil ziutha8us0e GJescahihchrteen enntsTteheenil der Familie Weil eine Seit 8Wo0hnJunag mherher isnt alTs eeineilKadpitealranlFagae milie 3

[close]

p. 4

Wir für Sie Steckbrief Norma Flakowski Seit 10 Jahren im Unternehmen und heute in der EDV-Betreuung beschäftigt. Zu meinen Aufgaben gehören: Ich betreue unsere betriebswirtschaftliche Software, die MS-Office-Produkte und die mobilen Applikationen. Meinen Arbeitstag beginne ich mit: dem Kochen einer Kanne Tee für den Tag und dem Check der SAP-Systemmeldungen sowie den eingegangenen Supportanfragen. Ein unvergessener Moment bei der BREBAU: Mein erster Arbeitstag wird mir wohl immer in Erinnerung bleiben, da mich die Kollegen sehr herzlich empfangen haben. Es waren so viele neue Gesichter und ich wollte mir die Namen direkt merken. Aber spätestens auf der zweiten Etage habe ich gemerkt, dass ich dafür mehr Zeit brauche. An meiner Arbeit gefällt mir: dass kein Tag dem anderen gleicht und ich Kontakt zu den Kollegen aus allen Bereichen der BREBAU habe. Das sagt die Geschäftsführung: Aufgrund ihrer Tätigkeit ist Frau Flakowski mit allen Abteilungen vernetzt und eine wichtige Ansprechperson im Haus, die immer den Überblick behält. Steckbrief René Seidler Seit 10 Jahren als Hauswart beschäftigt. Zu meinen Aufgaben gehören: Ich bin wie meine Hauswartkollegen erster Mann für alle Anliegen unserer Kunden vor Ort. Zu meinen Hauptaufgaben gehören Wohnungsabnahmen und -besichtigungen sowie die Instandhaltung und Renovierung der Wohnungen. Sehr wichtig ist außerdem die Kontrolle der Verkehrs­ sicherungspflichten, dass also die Fluchtwege in den Treppenhäusern etc. frei bleiben. Unsere Kunden sollen sich nicht verletzen oder im Falle eines Brandes behindert werden. Meinen Arbeitstag beginne ich mit: Ich fahre den Rechner hoch, höre den Anrufbeantworter ab und checke die E-Mails. Ein unvergessener Moment bei der BREBAU: Da ich sehr viele Kunden betreue, habe ich öfter schöne Momente. An meiner Arbeit gefällt mir: Die Abwechslung macht mir sehr viel Spaß. Man erlebt jeden Tag etwas Neues, so kommt keine Langeweile auf. Das sagt die Geschäftsführung: Herr Seidler übernimmt als erster Ansprechpartner unserer Kunden eine wichtige Funktion im Unternehmen und kennt seine Stadtteile wie kaum ein anderer. Norma Flakowski und René Seidler 4

[close]

p. 5

Die Azubi-Ecke Unsere Zeit im Vermietungsladen Ganz nah am Kunden Zu Beginn unserer Ausbildung haben wir einige Monate im Vermietungsladen verbracht – die Anlaufstelle für Wohnungsinteressenten. Das Team besteht aus fünf engagierten und aufgeschlossenen Mitarbeiterinnen, die uns direkt in den Arbeitsablauf integrierten. 62 Interessenten besuchen täglich unseren Vermietungsladen. Wir erfassten Mietinteressenten digital, führten Telefonate und durften bei Gesprächen dabei sein. Nach der Einarbeitungszeit nahmen wir auch selbst Kunden an und stellten freie Wohnungen in Immobilienportale ein. Durch das uns entgegengebrachte Vertrauen wurden wir immer sicherer und konnten uns schnell mit Unsere Auszubildenden Alica Gloede und Carina Eggers im Vermietungsladen unserer Aufgabe identifizieren. Besonders schön war das Gefühl, unsere Kunden bei einem so wichtigen Thema wie der eigenen Wohnung unterstützen zu können. Spätestens nach dieser Zeit sind wir sicher, mit unserer Ausbildung zur Immobilienkauffrau die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Autorinnen dieses Artikels: Alica Gloede und Carina Eggers Erweiterter Wohnungsbestand 78 neue Mietwohnungen Mit vier Wohngebäuden erweitern wir unseren Wohnungsbestand in Bremen Mitte, in Schwachhausen und in der Neustadt. Aktuell im Bau befinden sich 19 Mietwohnungen im modernen Medienquartier nahe des Stephaniviertels, das die Innenstadt mit der Überseestadt verbindet. Weitere 33 Stadtwohnungen mit direkter Lage zur Kleinen Weser in der Neustadt befinden sich ebenfalls in der Bauphase. In Schwachhausen wurde ein gepflegter Altbau mit sieben sanierten Wohnungen erworben. Ein weiterer Ankauf folgte erst kürzlich: Ein Mehrfamilienhaus in der Alten Neustadt mit 19 Ein-Zimmer-Appartements. Die Nähe zur Hochschule ist besonders für Studenten interessant. 5

[close]

p. 6

Vermietung Modernisierung in Gröpelingen Bunte Türen im Bremer Westen Rot, gelb grün und blau leuchten die neuen Haustüren in der Greifswalder Straße. Sie markieren die ersten erneuerten Eingänge der Großmodernisierung. Verzierte Eingangstüren und hervorstehende Erker charakterisieren das Gröpelinger Wohngebiet nahe des Hauswartbüros. Diesen Charme galt es zu erhalten: Fassaden wurden aufgearbeitet, neue Türen dem alten Modell nachempfunden und Fenster mit Klappläden aufgewertet. Innen kommen die Bewohner über ein frisch gestrichenes Treppenhaus in ihre Wohnungen mit neuen Fenstern und Eingangstüren sowie modernisierten Bädern. Durch den Ausbau des Dachgeschosses konnten zusätzlich zwölf neue Wohnungen entstehen. Um die Unannehmlichkeiten für die Mieter so schonend wie möglich zu halten, wurden temporäre Wohnungswechsel organisiert. Dennoch bleiben Beeinträchtigungen nicht immer aus. „Wir wissen, dass eine Illustration Der Wohnungsbestand in Gröpelingen nach der Modernisierung 6

[close]

p. 7

Gastbeitrag Modernisierung sehr anstrengend sein kann. Deshalb möchten wir uns bei allen Bewohnern für ihre Unterstützung und ihr Verständnis bedanken“, so die Geschäftsführung. In diesem Jahr sind Modernisierungsarbeiten in der Wasserhorster und in der Wummensieder Straße vor­ gesehen. Martinsclub in Kattenturm „Es gibt viel ehrenamtliches Engagement im Quartier“ „Wir wissen, dass eine Modernisierung sehr anstrengend sein kann. Deshalb möchten wir uns bei allen Bewohnern für ihre Unterstützung und ihr Verständnis bedanken“ Marco Bianchi vom Martinsclub Vor fünf Jahren hat der Martinsclub Bremen e. V. im Ortsteil Kattenturm Quartier bezogen. Der Verein wurde 1973 gegründet und entwickelt seitdem Angebote für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. „Die Menschen haben sehr schnell unseren Gedanken von Inklusion aufgegriffen und direkt mitgemacht“ Stadtteilkoordinator Marco Bianchi hat den Aufbau des Standortes Kattenturm von Anfang an begleitet und setzt auf kooperative Angebote mit Akteuren wie der BREBAU, der Bremer Heimstiftung, der Aufsuchenden Altenarbeit Obervieland, der Volkshochschule Süd und dem Quartiersmanagement. Auch mit dem Bürgerhaus wurden erfolgreiche Projekte durchgeführt. „Die Menschen haben sehr schnell unseren Gedanken von Inklusion aufgegriffen und direkt mitgemacht“, erzählt Bianchi. „Es gibt viel ehrenamtliches Engagement im Quartier und nach einiger Zeit konnten wir viele Barrieren abbauen. Wir wollen unseren Horizont erweitern und Angebote vor Ort schaffen, die für alle Menschen gedacht sind, ob mit oder ohne Behinderung.“ Ein gelungenes Beispiel ist das ROTHEO am Sonnenplatz, das erste integrative Bistro des Martinsclubs. Seit 2016 kochen Menschen mit und ohne Behinderungen hier Mittagessen, Kuchen und Snacks für die Bewohner. 7

[close]

p. 8

Vermietung Bernhard Grontzki Aumunds Hauswart geht in Rente Der erste Geschäftsführer der BREBAU stellte ihn ein, danach wollte er nicht mehr gehen. In seiner 42-jährigen Laufbahn als Hauswart hat Bernhard Grontzki vieles erlebt – vor allem positives, wie er berichtet. Nun geht er in den wohlverdienten Ruhestand. Bereits um sieben Uhr steht Grontzki auf der Matte, bevor er eine Stunde später Kunden empfängt. „Dann habe ich meine E-Mails gelesen und den Tagesablauf im Kopf“, erzählt er. Überhaupt mag er es nicht, Arbeit vor sich herzuschieben. Termine folgen möglichst kurzfristig. So kennen es die Aumunder seit 30 Jahren. Vorher war Grontzki 12 Jahre in Marßel. Begonnen hat er dort als Heizer und Gärtner und wurde schließlich Hauswart. Mittlerweile kennt er wohl so ziemlich jeden im Quartier und erkennt Mieter sogar nur an ihrer Stimme. Kein Wunder also, 42 Jahre bei der BREBAU – Bernhard Grontzki dass einige Mieter ihm Geschenke zum Renteneintritt mitgaben. „Das sind die schönsten Komplimente“, so Grontzki. Ganz aufhören möchte er aber nicht. „Ich bin ein aktiver Mensch, ich brauche keine sieben Tage Wochenende.“ Deshalb wird er der BREBAU auch weiterhin als Aushilfe erhalten bleiben. Wenn er „Ich bin ein aktiver Mensch, ich brauche keine sieben Tage Wochenende.“ dann doch mal zuhause ist, geht Grontzki gerne seinem Hobby nach. „Ich bin ein Computerfreak und spiele auch gerne“, sagt er. Vermissen wird er die Betriebsausflüge, von denen er nicht einen einzigen ausgelassen hat. Und die Stimmen seiner Mieter. Verstärkung für den Mieterservice Neuer Hauswart in Arsten In der Martin-Buber-Straße ziert ein neues Gesicht das Hauswartbüro. Sascha Franz ist zuständig für über 650 Wohnungen und erste Anlaufstelle für Kunden vor Ort. Unser Hauswart für Arsten: Sascha Franz „Es ist der tägliche Kontakt zu den Menschen vor Ort, der mir Freude bereitet. Man kennt sich schnell mit Namen und ist Teil der Gemeinschaft“ 8 Während der Öffnungszeiten und bei Begehungen durch den Bestand hat Franz ein offenes Ohr für Anliegen der Bewohner. Daneben achtet er auf Sauberkeit in den Wohnanlagen, beseitigt mögliche Gefahrenquellen in den Treppenhäusern, beauftragt Handwerker, nimmt Wohnungen ab und übergibt sie an neue Mieter. „Es ist der tägliche Kontakt zu den Menschen vor Ort, der mir Freude bereitet. Man kennt sich schnell mit Namen und ist Teil der Gemeinschaft“, so Franz. Zuvor war er als Tischler, Bauleiter und Monteur tätig.

[close]

p. 9

Eigentum Bilderstrecke Wohnen in der Überseestadt Baustellenbesuch an der Hafenkante Während zwei Gebäude bereits von außen strahlen, steht das dritte Haus noch in den Anfängen. Doch besonders in der Rohbauphase sieht man täglich neue Fortschritte. Wie so ein Tag auf der Baustelle aussieht, zeigt unsere Bilderstrecke im Rahmen unseres Geburtstages (mehr dazu auf Seite 3). Nowcwh mw.ebhrrebFoauto.dseu/n8t0er Behält den Überblick: der Bauleiter Harte Arbeit am Gerüst Man hilft sich Unsere Architektinnen bei der Qualitätskontrolle 9

[close]

p. 10

Eigentum Die eigenen vier Wände Reihenhäuser in familienfreundlicher Umgebung Besonders für Familien zählen Sicherheit und eine harmonische Umgebung zu den wichtigsten Attributen bei der Wahl des Zuhauses. Das neue Wohngebiet in der Hans-Hackmack-Straße in Arsten, in dem 16 zum Verkauf bestimmte Reihenhäuser entstehen, erfüllt diese Qualitäten dank seines Siedlungscharakters und einer guten Infrastruktur. Grünflächen, Spielplätze, Schulen, Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in direkter Umgebung und sind schnell zu Fuß zu erreichen. Und mit der Straßenbahn ist man in weniger als 20 Minuten in der Innenstadt. Illustration In Arsten entsteht ein neues Wohngebiet mit Siedlungscharakter Terrasse 18.00 m² 9.00 m² Große Grundstücke lassen Raum für mehr als 130 Quadratmeter Wohnfläche und einen ausgiebigen Gar- Wohnen 26.52 m² Zimmer 2 18.61 m² Zimmer 4 15.91 m² 1.00 m -Linie 2.00 m -Linie Hausanschlussschrank Hausanschlussschrank Einschubtreppe Abstellr. 1.56 m² Eingang 6.46 m² Küche 8.93 m² WC 1.79 m² GS Erdgeschoss 10 Bad 6.36 m² Flur Wohnflächen Erdges3.c8h2oms²s Wohnen Küche Eingang WC Abstellraum Summe EG Terrasse 50% 26.52 m² 8.93 m² 6.46 m² 1.79 m² Zimmer11.56 m² 15.31 m² 45.26 m² 9.00 m² Erdgeschoss gesamt 54.26 m² Obergeschoss WM/TR Heizung Flur Technik 2.60 m² 3.50 m² Speicher Wohnflächen Obergeschoss Zimmer 1 Zimmer 2 Bad Flur 15.31 m² Z110im8.67m..863em1r6²3mm²² 3.82 m² Summe OG 44.10 m² 2.00 m -Linie 1.00 m -Linie Wohnflä Zimmer Zimmer Technik Flur Summe Dachgeschoss O O

[close]

p. 11

tenbereich. In fünf Zimmern und einem voll ausgebauten Dachgeschoss mit großer Gaube zeigt sich die Tradition und Erfahrung im Bau von massiven Reihenhäusern. Ihren individuellen Charakter erhalten sie durch eigene Akzente der Bewohner – zum Beispiel durch die Auswahl der Fliesen oder des Bodenbelags. Nach guter Tradition der BREBAU bleibt der Erwerb für den Käufer selbstverständlich provisionsfrei und der Kaufpreis ist im Rahmen der Abnahme und Übergabe zu ent­ richten. Alles in der Nähe Grünflächen: ca. 200 Meter Abenteuerspielplatz: ca. 200 Meter Gymnasium Links der Weser: ca. 100 Meter Grundschule: ca. 300 Meter Kindergarten: ca. 100 Meter Einkaufsmöglichkeiten: ca. 200 Meter Sportverein TuS Komet Arsten: ca. 650 Meter Ärztehaus: ca. 600 Meter Autobahnzubringer: ca. 1 Kilometer Haltestellen der Straßenbahn­­ linie 4 und der Buslinie 51: ca. 500 Meter Wohnen auf dem Stadtwerder Erfolgreicher Vertriebsstart Auf dem Stadtwerder baut die BREBAU aktuell 42 Eigentumswohnungen. Nach erfolgreichem Vertriebsstart des ersten Gebäudes werden die ersten Bewohner bereits im nächsten Jahr ihr neues Zuhause zwischen Weser und Kleiner Weser beziehen. Im zweiten und dritten Gebäude des Projekts besteht für Interessierte weiterhin die Möglichkeit, eine von jeweils 14 Wohnungen in anspruchsvoller Qualität zu erwerben. Der Vertrieb beginnt in Kürze. Weitere Infos unter www.brebau.de/stadtwerder Illustration Auf dem Stadtwerder entstehen weitere 28 Eigentumswohnungen 11

[close]

p. 12

Immobilienverwaltung Verwaltung von Sondereigentum Service-Pakete für vermietetes Eigentum Viele Eigentümer in einer Eigentümer­ge­mein­schaft vermieten ihre Wohnung (Sondereigentum nach WEG) und haben damit diverse Verwaltungs­aufgaben und Pflichten gegenüber ihrem Mieter – von der Mieter­ betreuung bis zur Heizkostenabrechnung. Mit unserem Service übernehmen erfahrene Mit­arb­ eiter aus der Vermietung die anfallenden Aufgaben. Standard Basis Basis-Paket Erstellen der Betriebs- und Heizkostenabrechnung gegenüber dem Mieter. Standard-Paket Leistungen aus dem Basis-Paket inklusive.  Ausführliche Beratung und Objektaufnahme  Festlegung der neuen Miete in Absprache mit dem Auftraggeber  Erstellung von Objektfotos und Exposés sowie Bewerbung auf Immobilienportalen  Bonitäts-Prüfung (Creditreform) und Auswahl der Mieter  Durchführung von Wohnungsbesichtigungen, -übergaben sowie Vor- und Endabnahmen  Erstellung eines BREBAU-üblichen Mietvertrages zwischen dem Auftraggeber und dem Mietinteressenten  Abwicklung des Schriftverkehrs mit dem Mieter  Hinweis an den Eigentümer über z. B. vertragswidriges Verhalten des Mieters oder Vorliegen eines wichtigen Kündigungsgrundes bei erheblichen Vertragsverstößen  Günstige Konditionen bei Handwerksbeauftragungen  Entgegennahme und Bestätigung von Kündigungserklärungen des Mieters Comfort 12 Comfort-Paket Leistungen aus dem Standard-Paket inklusive.  Anlage und Verwaltung je eines separaten Treuhandkontos und Kautionskontos  Überwachung des Zahlungseingangs aller eingehenden Mietzahlungen (Kaltmiete zzgl. Betriebs- und Heiz­ kos­ten­vorauszahlungen) sowie der Mietkaution  Anmahnung ausstehender Zahlungen des Mieters  Der Auftraggeber kann jederzeit Auskunft über den Kontenstand sowie den weiteren Konten­verlauf seit dem Zeitpunkt der letzten Abrechnung erhalten

[close]

p. 13

Premium-Paket Leistungen aus dem Comfort-Paket inklusive.  Durchführung des fristlosen Kündigungsverfahrens wegen Zahlungsverzug und /oder sonstigen vertrags­widrigen Verhaltens des Mieters  Einleitung eines gerichtlichen Mahn- bzw. Klageverfahrens  Außergerichtliche Bearbeitung von Widersprüchen gegen Betriebs- und Heizkostenabrechnungen  Prüfung und Durchführung von Mieterhöhungen nach gesetzlichen Vorgaben in Abstimmung mit dem Auftraggeber  Jährliche Einnahmen- und Ausgabenrechnung Premium Ihre Ansprechpartnerin Frau Rumpsfeld Telefon 0421 3 49 62 34 k.rumpsfeld@brebau.de Drei Fragen an Neuer Mitarbeiter: Hendrik Petry Unsere Immobilienverwaltung wächst weiter. Seit Januar ist Hendrik Petry bei uns beschäftigt. Herr Petry, was gefällt Ihnen an der Immobilienbranche? Immobilien sind das beständigste und werthaltigste Gut unserer jüngeren gesellschaftlichen Vergangenheit. Jede Wohnung und jedes Haus hat eine eigene Geschichte. Die Bewohner kennenzulernen, die daraus ein Zuhause machen, finde ich sehr spannend. Ich kann durch die einzuleitenden Beschlüsse zur Instandsetzung und Modernisierung ebenfalls zur Entwicklung der Immobilien beitragen und sie nachhaltig für die Zukunft ausrichten. Hendrik Petry unterstützt ab sofort die Fremdverwaltung Interview Wieso unser Unternehmen? Ich bin nun seit mehr als 30 Jahren in der Immobilienbranche tätig und kenne die BREBAU als große, innovative Wohnungsbaugesellschaft. Es ist sehr reizvoll, gemeinsam mit erfahrenen Mitarbeitern aus der WEG-Verwaltung Arbeitsabläufe und -hilfen zu gestalten und weiter zu entwickeln. Wie gestaltet sich Ihr Arbeits­ alltag? Der ist zu einem großen Teil durch Kundenanliegen und plötzlich eintretende Ereignisse bestimmt. Ich nehme mir deshalb pro Tag immer zwei bis drei größere Aufgaben vor, die ich bearbeite. Wenn ich mehr schaffe, umso besser. 13

[close]

p. 14

Immobilienverwaltung Neues Objekt in Cuxhaven „Frische Brise“ im Verwaltungsbestand Mit Beginn des neuen Jahres betreut unsere Fremdverwaltung ein neues Objekt: Die „Frische Brise“ ist eine Wohnanlage mit 178 Ferienwohnungen im Ortsteil Sahlenburg in Cuxhaven – den Strand direkt vor der Tür. In jeder Wohnung schaut man durch Panoramafenster auf das Meer oder auf den Wernerwald. Eine große Schwimmhalle mit Sauna und Solarium lädt zum Entspannen ein. 178 Ferienwohnungen gehören zum Objekt „Frische Brise“ Beim Frühstück schaut man aufs Meer oder in den Wernerwald Das 18 Meter lange Schwimmbecken steht allen Gästen zur Verfügung Wohnungseigentumsverwaltung Seminar für Verwaltungsbeiräte Am 14. März laden BREBAU und ORION Hausverwaltung wieder zum Seminar für Verwaltungsbeiräte und Interessierte ein. In zwei Fachvorträgen geht es um Belange rund um das Thema Immobilie, dieses Mal mit den Schwerpunkten Wohnungseigentumsrecht und Versicherungen. Anschließend besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Aus- tausch. Die Veranstaltung ist auf 110 Teilnehmer begrenzt, Anmeldungen erfolgen per zugeschickter persönlicher Einladung. 14

[close]

p. 15

Veranstaltungstipps Nachtwächter-Rundgang Wenn es in Bremen dunkel wird, dreht der Nachtwächter seine Runden durch die Stadt. Folgen Sie ihm und lauschen seinen spannenden Geschichten von einer längst vergangenen Zeit mit unbekannten Gefahren und Bräuchen. Die Touren finden jeden Freitag und Samstag ab 20.30 Uhr statt und können auch mit Verzehr gebucht werden. Weitere Infos unter www.stattreisen-bremen.de Zeitreise durch die Bremer Altstadt Fisch- und Flohmarkt am Museumshafen Loggermarkt in Vegesack Am 6. Mai wird das alte Vegesacker Hafengebiet zum Fischmarkt. Von 11 bis 18 Uhr bieten rund 50 Händler kulinarische Spezialitäten und Kunsthandwerk bei maritimer Livemusik. Flohmarktliebhaber können entlang der Weserpromenade ihr Verhandlungsgeschick beweisen. Weitere Infos unter www.grossmarkt-bremen.de HafenRummel in der Überseestadt Jahrmarkt-Liebhaber kommen im Speicher XI auf ihre Kosten. An elf beliebten Spieleklassikern wie Kaffesackwerfen oder Münzen schieben können sie ihre Geschicklichkeit beweisen – eingebettet im liebevollen Hafenambiente der 50er Jahre. Weitere Infos unter www.hafenrummel.de SiDnbdaeniSnuiaenmusnfaeedcrueehgrmeiRneüGrSicgeikewgsdeienoiwtnceosh.prmdieeilnt ? Jahrmarktspiele im Stil der 50er Jahre 15

[close]

Comments

no comments yet