Sender Maerz-Juni 2018

 

Embed or link this publication

Description

Gemeindebrief evangelische Kirche Traunstein 2018

Popular Pages


p. 1

Chieming Traunstein Sender Waging Gemeindebrief für die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Kirche gestalten .... März - Juni 2018

[close]

p. 2

Wir sind für Sie da Pfarramtssekretariat: •Susanne Hansen Tel: 0861/989 67-10 Fax: 0861/989 67-23 Bürozeiten: siehe links unten pfarramt.traunstein@elkb.de Pfarrer: •Peter Bertram, Dekan Crailsheimstr. 8 83278 Traunstein Tel: 0861/98967-14 peter.bertram@elkb.de •Dr. Manuél Ceglarek, Pfarrer Pfarramtsführung Herzog-Friedrich-Str. 8a Tel. 0861-98967-11 manuel.ceglarek@elkb.de •Barthel Pichlmeier, Pfarrer Herzog-Friedrich-Str. 8a 0157/87 92 84 68 barthel.pichlmeier@t-online.de Diakon: •Edwin Stegmann, Diakon (0.75 Gemeinde) 83278 Traunstein Tel: 0861/989 67-13 oder 0160/94 61 62 28 edwin.stegmann@elkb.de Öffnungszeiten im Pfarramt Mo. Di. Mi. Do. Fr. 09.30 – 12.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 08.00 – 12.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr geschlossen 09.30 – 12.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 08.00 – 12.00 Uhr Kirchenmusikerin: •Ulrike Ruf Dekanatskantorin Herzog-Friedrich-Str. 8a 83278 Traunstein Tel: 0861/989 67-16 ulrike.ruf@elkb.de Altenheimseelsorge: •Markus Sellner, Diakon Tel: 08651 – 7 17 49 37 Seelsorge in der JVA Bernhard Blum, Pfarrer Kontakt über das Pfarramt Vertrauensmann des Kirchenvorstands: •Alexander Fietz Kraimoos 34 83355 Grabenstätt Fachstelle geg. sexuelle Gewalt: •Birgit Berwanger Diakonie Traunstein Tel: 0170/92 75 899 Mesner u. Hausmeister: •Steffen Hein Tel: 0861/989 67-10 oder 0170 / 59 21 452 Dekanatsssekretariat: •Maria Hofmann-Laveuve •Susanne Hansen Tel: 0861/989 67-14 Fax: 0861/989 67-24 ev-dekanat-traunstein@ elkb.de Krankenhausseelsorge (0,5 - Stelle) • Thomas Seitz, Pfarrer Pfarrer • Edwin Stegmann, Diakon (0,25 -Stelle) Klinikum Traunstein Tel: 0861/7050 oder 0861/705-1471 Diakoniestation des Diakonischen Werks: •Verena Pieper Crailsheimstr. 3a 83278 Traunstein Tel: 0861/8005 Sozialdienst und Beratung des Diakonischen Werks: Tel: 0861/98 98 216 Briefseelsorge: Postfach 600306 81203 München briefseelsorge@elkb.de Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 gebührenfrei Kinder-/Jugendtelefon: 0800/111 0 333 gebührenfrei Elterntelefon: 0800/111 0 550 gebührenfrei Wenn Sie Ihrer Gemeinde durch Ihre Spende helfen möchten: Kto.Nr. 3731 Kreissparkasse Traunstein BLZ 710 520 50 IBAN DE46 710520500000003731 BIC BYLADEM1TST 2

[close]

p. 3

Grüß Gott Liebe Leserinnen und Leser, dieser „Sender“ umfaßt wieder zwei große Feste des Kirchenjahreskreises. Schon in wenigen Wochen beenden wir die Passionszeit mit dem Osterfest. 40 Tage später feiern wir dann Pfingsten. Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen, dass die Kirche, die im Titelbild dargestellt ist, aus lauter Tauben gestaltet ist. Die Taube ist ja das Symbol des Heiligen Geistes, der am Pfingstfest zu den Jüngern kommt und ihnen die Kraft und Phantasie verleiht, die Kirche Jesu Christi zu gestalten. In diesem Jahr werden wir damit beschäftigt sein, den Kirchenvorstand, also das Gremium, das die Geschicke unserer Kirchengemeinde leiten soll, neu zu wählen. Zunächst wollen wir uns auf die Suche machen nach Menschen, die sich für dieses Amt begeistern lassen. Menschen, die Lust haben, ihre vielfältigen Fähigkeiten in unsere Gemeinde einzubringen. Vielleicht Sie? Ich wünsche Ihnen Freude beim Lesen der Artikel und lade Sie herzlich ein, die vielfältigen Angebote Ihrer Kirchengemeinde wahr zu nehmen. Ihr Pfarrer Adressen 2 Ich glaub. Ich wähl. 4 Finanzen aktuell 8 Wußten Sie schon 9 Veranstaltungen 10 Gottesdienstliches Leben 15 Gottesdienstplan 16 Chieming 18 Waging 19 Frühjahrssammlung 20 Schulpaten 21 Diakonie aktuell 22 Kirchenmusik 24 Songambele 25 Freud und Leid 27 Kinder 28 Jugend 29 Rückblick 30 3

[close]

p. 4

Ich glaub. Ich wähl. Ich glaub. Ich wähl. Aufruf des Dekans zur anstehenden Kirchenvorstandswahl Am 21. Oktober 2018 finden in den 1537 Kirchengemeinden die Wahlen zum Kirchenvorstand statt. Mehr als zwei Millionen stimmberechtigte Gemeindeglieder sind aufgerufen, ihre Gemeindeleitung vor Ort mit zu wählen und auf diese Weise Gemeindeleben mit zu gestalten. Unter dem Motto der KV-Wahl „Ich glaub. Ich wähl.“ werden Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher in allen evangelischen Kirchengemeinden Bayerns gewählt: „Ich glaub. Ich wähl.“ Es ist ganz selbstverständlich, dass Menschen, die mit ihrem Glauben in der evangelischen Kirche beheimatet sind, Kirche auch durch die Beteiligung an der Kirchenvorstandswahl mit gestalten. Es braucht Kandidatinnen und Kandidaten, die bereit Kirchenvorstandsarbeit konkret Reizvoll und herausfordernd Der Kirchenvorstand hat die Verantwortung für Gemeindeleitung und Gemeindeentwicklung vor Ort - eine anspruchsvolle Aufgabe mit vielen Facetten. Er, der „KV“ hat die Aufgabe, strategische Fragen der Gemeindeentwicklung, wie das Profil der Kirchengemeinde, Schwerpunktsetzungen und Kooperationen festzulegen. Vor allem durch Personalentscheidungen bei Pfarrstellenbesetzungen und bei der Anstellung kirchlicher Mitarbeitenden werden Weichen der Gemeindeentwicklung gestellt. . Der Kirchenvorstand entscheidet über die Rahmenbedingungen für die Gottesdienste, fördert das Vertrautwerden mit dem christlichen Glauben, trägt Verantwortung für die Kontaktgestaltung zu allen Gemeindegliedern, entscheidet, wie die evangelische Lehre vor Ort mit Leben gefüllt wird, achtet auf die Umsetzung der „Leitlinien kirchlichen Lebens“, also der evangelischen Lebensordnung, kümmert sich um die Gewinnung und Motivation ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, stärkt die Einheit der Gemeinde und arbeitet bei Konflikten auf Lösungen hin. 4

[close]

p. 5

Ich glaub. Ich wähl. Unsere Region Südostoberbayern und damit auch unser Dekanatsbezirk Traunstein ist reich – an wunderbarer Landschaft, an Lebensqualität, an prägender Kultur, lebendigem Brauchtum und auch an wichtigen Industriestandorten Als verantwortlicher Dekan bin ich sehr dankbar für das große Engagement von Menschen in den 16 Kirchengemeinden unseres Dekanatsbezirkes, für ihren wichtigen Beitrag zu einer geistlich-spirituellen Lebensqualität in den vier Landkreisen Altötting, Mühldorf, Berchtesgadener Land und Traunstein. Die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher bilden das Rückgrat dafür und geben dieser Lebensqualität ein einladendes und freundliches Gesicht. Mit Ihrer Person und Persönlichkeit, Ihren Talenten, Begabungen und Charismen, Ihren Fragen an Gott und die Welt, Ihrem Glauben. sind, für ihre Kirche vor Ort in der Leitung Verantwortung zu übernehmen. Und es braucht Wählerinnen und Wähler, die durch ihre Stimme dem Kirchen vorstand als dem gewählten Leitungsgremium der Gemeinde Rückendeckung und Legitimation geben. Die Mitarbeit im Kirchenvorstand ist durchaus eine anspruchsvolle Aufgabe. Aber sie steht unter Jesu Zusage, bei uns sein zu wollen – und sie macht Freude: Wer mit einem Team Gemeinde gestalten und nachhaltig prägen kann, schöpft daraus Leidenschaft und Begeisterung, die sich womöglich auch auf andere Bereiche seines Lebens auswirkt. Die Bibel sieht in der Vielfalt und im Reichtum der Gaben, die die Arbeit im Kirchenvorstand prägen, Gottes Geist am Wirken: Über die Gaben des Geistes aber will ich euch, liebe Brüder, nicht in Unwissenheit lassen. ... Es sind verschiedene Gaben; aber es ist „ein“ Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist „ein“ Herr. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist „ein“ Gott, der da wirkt alles in allen. In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller; dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit zu reden; dem andern wird gegeben, von 5

[close]

p. 6

Ich glaub. Ich wähl. der Erkenntnis zu reden, nach demselben Geist; einem andern Glaube, in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen, in dem „einen“ Geist; einem andern die Kraft, Wunder zu tun; einem andern prophetische Rede; einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Zungenrede; einem andern die Gabe, sie auszulegen. Dies alles aber wirkt derselbe „eine“ Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will. 1. Korinther 12,1-10 Unsere Kirche ist eine sich immer wieder Verändernde - Ecclesia semper reformanda. Wir Protestanten verstehen Kirche so immer auch als eine nicht fertige Baustelle. Die Kirche bleibt immer reformbedürftig. Jede Zeit hat ihre Herausforderungen, jeder Kirchenvorstand muss und darf sich neu finden und auf den Weg machen. Also: Ich glaub. Ich wähl! Ihr Dekan Peter Bertram 6

[close]

p. 7

Ich glaub. Ich wähl. Kichenvorstandswahl 2018 Liebe Gemeinde, die sechsjährige Amtsperiode des Kirchenvorstands geht im Herbst zu Ende. Am 21. Oktober ist Kirchenvorstandswahl. Kirchenvorstandswahlen sind wichtige Stationen im Leben unserer Gemeinde. Sie sind Gelegenheit zu zeigen: „Ich glaub. Ich wähl.“ • Die Wahlvorbereitungen bieten Anlass, der Öffentlichkeit zu zeigen, wofür unsere evangelische Gemeinde an diesem Ort steht. • Diejenigen von Ihnen, die bereit sind zu kandidieren, setzen ein Zeichen, wofür sie mit Zeit, Kraft und Ansehen stehen. • Sie alle können am Wahltag mitbestimmen, wer mit welchen Zielen in den nächsten sechs Jahren unsere Gemeinde leiten soll. Hier nun die wichtigsten Informationen zur Wahl: Es werden zwei Gemeindeglieder aus dem Sprengel Chieming, zwei Gemeindeglieder aus dem Sprengel Waging und vier Gemeindeglieder aus dem Sprengel Traunstein gewählt. Zwei weitere Gemeindeglieder beruft der neue Kirchenvorstand. Wählen dürfen alle Gemeindemitglieder, die am Wahltag 14 Jahre alt und konfirmiert bzw. aufgenommen sind oder mindestens 16 Jahre alt sind und seit drei Monaten in unserer Kirchengemeinde wohnen. Wählbar sind Gemeindemitglieder ab 18 Jahren. Bitte, denken Sie mit über geeignete Kandidatinnen und Kandidaten nach. Wir brauchen Menschen, die bereit sind, sich für den evangelischen Glauben einzusetzen. Für die Wahl wurde vom Kirchenvorstand ein Vertrauensausschuss berufen. Er stellt den Wahlvorschlag auf. Diesem Ausschuss gehören an: Manuél Ceglarek Alexander Fietz Wolfgang Grothe Ina Holzner Isabelle Kuhlmann Robert Münderlein Sabine Schroter-Schonscheck Alle Gemeindemitglieder können dafür Kandidatinnen und Kandidaten benennen. Wenn ein wählbares Gemeindemitglied von einer bestimmten Zahl Wahlberechtigter schriftlich vorgeschlagen wird, muss es in den Wahlvorschlag aufgenommen werden. Die Kirchenleitung hat eine allgemeine Briefwahl vorgesehen, das heißt, dass alle Wahlberechtigten ihre kompletten Wahlunterlagen mit der Post bekommen. Sie können damit in das Wahllokal kommen oder direkt ohne Antrag ihre Briefwahl durchführen. Über diese und andere Einzelbestimmungen zum Wahlverfahren unterrichten wir Sie auch im Gemeindebrief und auf unserer Homepage. Auskunft erhalten Sie selbstverständlich auch im Pfarramt. Vorschläge für Kandidatinnen und Kandidaten richten Sie bitte bis spätestens 15. April an
den Vertrauensausschuss. Ihr Pfarrer Manuél Ceglarek. 7

[close]

p. 8

Finanzen aktuell Ein Amt in unserer Kirchen-Gemeinde, Lebensgemeinschaft, Glaubensgemeinschaft (mit allen gegenseitigen Zusagen) Am 1. Oktober 2017 habe ich nach reiflicher Überlegung ein Amt übernommen. Der Name dafür, Kirchenpfleger, hat eine Jahrhunderte alte Geschichte mit sich immer wieder wandelnder Aufgabenstellung, damit verbundenen Verantwortlichkeiten und Wertschätzungen. Das machen die Hauptverantwortlichen in ihren vielfältigen kraft- u. zeitaufwändigen Aufgaben Wir erfüllen demnach gemeinsam in respektvoller Achtsamkeit unsere übernommenen Aufgaben, disputieren und klären uns gegenseitig im Miteinander. Da wir als Kirchenorganisation in einem demokratischen Gefüge eingebunden sind, wurden auch die Stellung verschiedener Ämter in diesem Sinne organisiert. Die Bestellung, Auf- gaben und Verantwor- tungen des Kirchen- pflegers, so wie die des Kirchenvorstandes und vieler anderer Haupt- u. Neben-Ämter sind u.a. in der Kirchengemeinde- Michael Strauch zwischen dem Vertrauensmann des Kirchenvorstandes Alexander Fietz und dem Pfarramtsführer Manuél Ceglarek Ordnung geregelt. Wir sind eine Gemeinschaft, in der alle den gleichen Respekt und jeder seine Wert- Der Kirchenpfleger plant, überwacht und schätzung erwarten darf und bekommt.- schließt den Finanzhaushalt einer Kirchen- gemeinde nach dem Vier-Augen-Prinzip Ganz gleich welche Aufgaben- und Verant- mit dem geschäftsführenden Pfarrer wortungsvielfalt täglich auf jeden wartet. unserer Gemeinde ab. Ich danke allen in meinem Lebensumfeld, Er verwendet nicht die geplanten Finanz- die es mir ermöglichen, in unserer Gemein- mittel. de leben zu können. Michael Strauch 8

[close]

p. 9

Wussten Sie schon,… …dass unser Flohmarktteam erneut wieder einen tollen Betrag von 4311 Euro beim Bücher-Flohmarkt eingenommen hat? Der Erlös kommt erneut sozialen und karitativen Zwecken der Diakonie und Kirchengemeinde zugute. …dass das Team der Ehrenamtlichen beschlossen hat, dass 2018 kein Bücherflohmarkt in dieser Form stattfinden wird? …dass am 4. und 5. Mai ein Kleiderflohmarkt in unserem Gemeindesaal stattfinden wird? Das Team der Ehrenamtlichen setzt dem großen Juli-Flohmarkt somit bewusst ein Ende. Allen, die hier jahrelang mitgewirkt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt! …dass der Kirchenvorstand Herrn Michael Hiemke zum Lektor berufen hat? Herrn Hiemkes Einführung wird im Gottesdienst am 11. März in der Auferstehungskirche stattfinden. ... dass Claudia Mühlbacher (aus unserer Kirchengemeinde) am 4.März in der Lukaskirche durch unsere Regionallbischöfin Breit-Kessler zur Pfarrerin ordinert wird? Herzlichen Dank für viele Flohmarkt-Jahre! Seit vielen Jahren waren der Flohmarkt im Juli und der Bücherflohmarkt im Herbst ein buntes und vielfältiges Ereignis im Leben unserer Kirchengemeinde. Viele Ehrenamtliche halfen mit. Die Erlöse kamen zu 100% sozialen und karitativen Zwecken der Diakonie und der Kirchengemeinde zu Gute. Was klein begann, wurde in den vielen Jahren immer größer. Die Lagerung der gespendeten Dinge, der Auf- und Abbau, die Zusammenarbeit des großen Teams etc. wurde eine immer größere Herausforderung. Als Hauptamtliche bedanken wir uns herzlich für das jahrelang Engagement des ganzen Teams. Es ist wichtig, dass das Team mit der Entscheidung, den Flohmarkt in dieser Form nicht weiterzuführen, innehält. Wir sind gespannt, welche Möglichkeiten sich in der Zukunft ergeben. Doch jetzt gilt es am 8. Mai die Arbeit des Flohmarktteams gebührend zu feiern. Denn jedem Ende wohnt natürlich etwas Wehmut inne. Jedem Anfang aber auch ein ganz besonderer Zauber. Peter Bertram, Dekan Manuél Ceglarek, Pfarrer 9

[close]

p. 10

Veranstaltungen Getrennt am Tisch des Herrn? Ökumenische Verständigungsmöglichkeiten in der Abendmahlsfrage Gesprächsabend am Montag, 23. April um 19 Uhr im Pfarrsaal Hl. Kreuz mit Prof. Gunther Wenz, emeritierter Ordinarius für Systematische Theologie des Ev.-Theolog. Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München/ Leiter der Wolfhart Pannenberg-Forschungsstelle an der Hochschule für Philosophie in München. Wie beurteilt die katholische Kirche die Teilnahme eines katholischen Christen am evangelischen Abendmahl? Wie beurteilt die katholische Kirche die Teilnahme eines evangelischen Christen am katholischen Abendmahl? Wie beurteilt die evangelische Kirche die Teilnahme eines evangelischen Christen am katholischen Abendmahl ? Und wie beurteilt die evangelische Kirche die Teilnahme eines katholischen Christen am evangelischen Abendmahl? Unter Bezug auf die kirchenoffiziellen Antworten, die auf diese Frage gegeben werden, thematisiert Wenz in ökumenischer Absicht Grundzüge einer Lehre vom Herrenmahl und zwar unter besonderer Berücksichtigung traditioneller kontroverstheologischer Probleme wie Realpräsenz und Messopfer. Zum Schluss wird das Verhältnis von ordinationsgebundenem Amt und Gemeinde in der eucharistischen Feier erörtert werden. Integration und Toleranz durch Improvisationstheater Am Samstag, den 14. April 2018, findet von 9.30 Uhr bis 15.45 Uhr im Gemeindesaal der evangelischen Auferstehungskirche Traunstein, Martin-Luther-Platz 6, Traunstein, ein Theater-Workshop statt. Herzlich eingeladen sind einheimische und zugewanderte Jugendliche (ab 14 Jahren) und Erwachsene, die Interesse und Freude haben, sich auf eine spannende gemeinsame Erfahrung einzulassen. Jenseits von Sprache und Kultur wird im Rahmen des Workshops ein Raum für Kreativität, Respekt und Vertrauen geschaffen. Nach dem Motto: „Alles ist möglich!“, wird dieser Workshop professionell durch das Ensemble des Culturatoriums, München, geleitet. Im Anschluss an den Workshop ist um 16.30 Uhr eine kleine Aufführung im Rahmen des Cafés International, das um 16.00 Uhr im Gemeindesaal beginnt, geplant. Die Teilnahme ist kostenlos. Für ein Mittagessen ist gesorgt. 10

[close]

p. 11

Veranstaltungen Anmeldungen sind bis zum 1. April 2018 bei Frau Christine Frese (ch.frese@frese3.de, oder telefonisch unter 0179-7925053) möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Projektträger dieses Workshops ist die Katholische Erziehergemeinschaft (KEG) mit Förderung durch das Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, der Erzdiözese München Freising und der Stiftung Wertebündnis Bayern. Das Café International findet weiterhin einmal im Monat im großen Gemeindesaal statt. Nächste Termine: Jeweils Sonntag um 15.00 Uhr am 18. März / 6. Mai /17. Juni und am Samstag 14. April um 16.00 Uhr. (siehe links) Das Café International ist ein Ort der Begegnung und Verständigung mit Asylbewerbern. Kuchenspenden werden dabei gerne entgegen genommen. Näheres erfährt man hier: www.traunsteiner-netz.de Besuch beim Café International Erfahrungsbericht am Sonntag, dem 28.01. haben mein Mann und ich das Café International besucht. Es waren viele Menschen aus den verschiedensten Ländern und Kulturen, die zurzeit eine Bleibe in Traunstein gefunden haben, zugegen. Schade war, dass nur wenige Traunsteiner den Weg zur Auferstehungskirche gefunden hatten. Wir haben uns im Gespräch mit einem jungen syrischen Mann über seine aktuelle Lage unterhalten können. Abduhl R. ist seit nun 3 Jahren in Deutschland, spricht sehr gut Deutsch und hat eine Arbeit in Traunreut gefunden. Ein Zurück nach Syrien gibt es für Ihn nicht, da er als Soldat gegen Assad auf die Stra- ße gegangen ist und später flüchten musste. Sein Problem ist, dass seine Frau in der Türkei darauf wartet, endlich im Rahmen eines Familiennachzugs einreisen zu dürfen. Für uns Gemeindemitglieder ist das Café Ingernational eine gute Gelegenheit, ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen für gelebte Integration und gegen eine ausländerfeind- liche Gesinnung. Intgration ist keine Einbahnstraße, sie funktioniert nur, wenn auch wir bereit sind, auf die Menschen zuzugehen, die unsere Hilfe benötigen. So wünschen wir den Unterstützern des Cafés für die nächste Veranstaltung mehr Gäste und Besucher aus der Gemeinde, um dieses großartige Projekt weiter zu unter- stützen. Gerlinde Peuser 11

[close]

p. 12

Veranstaltungen Kirchenväter lesen Auf dem Weg zum Beginn der Kirche In der Reihe „Kirchenväter lesen“ machen wir uns auf den Weg zum Zeitalter direkt nach der Entstehung des Neuen Testamentes. Wir lesen gemeinsam die urchristlichen Kirchenväter des 1. bis 3. Jahrhunderts. Wir verfolgen die Ausformung der Kirche als Institution und Theologie als systematischer Glaubenslehre. Wir lesen den Brief des Barnabas. Der Autor verfasste seinen Brief zwischen den Jahren 70 und 135 nach Christus im ägyptischen Alexandrien. Der Brief ist ein bedeutendes Dokument der Christenheit: Zu Beginn der frühen Kirche macht der Verfasser die Schriften des Alten Testamentes zur Bibel der frühen Christen. Die Art und Weise der biblischen Auslegung wird prägend für die Alte Kirche und das Mittelalter sein. Gemeinsam finden wir heraus, in welcher Situation Barnabas sich an seine Mitchristen wendet und wie er die biblischen Schriften „verchristlicht“. Wir lesen gemeinsam die Kapitel 5 und 6 bzw. 9 und 10. Die Texte werden zur Verfügung gestellt. Eine mitgebrachte Bibel wäre sehr nützlich. Donnerstag, 15. und 22. März 16.30 bis 18.00 Uhr Referent: Pfr. Dr. Ceglarek Ort: Kleiner Besprechungsraum Martin-Luther-Platz 2 Biographiearbeit In einer offenen Gruppe (für Erwachsene) begeben wir uns auf den Weg. Im Blick auf unsere Lebenserinnerungen erfahren wir Stärkung und Ermutigung für unsere Zukunft. Jeweils Mittwochs, 21. März und 18. April, 15.30 – 17.00 Uhr, Kleiner Gemeindesaal Begleitet und angeleitet diese Veranstaltung von Karin Engele, Pfarrerin i.R. Es gibt keine Voraussetzungen, einfach die Offenheit und Freude, sich mit der eigenen Geschichte und der anderer Menschen zu beschäftigen. 12

[close]

p. 13

Veranstaltungen Seniorentreff in Traunstein Donnerstags von 14.30 Uhr 16.30 Uhr im Gemeindesaal am Martin-Luther-Platz 4. 8. März: „Paul Gerhard – Sein Leben und seine Lieder“ Ein Nachmittag mit Dekan i.R. Gottfried Stritar 22. März: „ Auch im Alter zu Hause wohnen“ Eine Wohnberatung des Roten Kreuzes mit Herrn Bernhard Lerner. 12. April: Kreta per Rad Impressionen einer besonderen Insel mit Pfr. Pichlmeier 26. April: „ Wir freuen uns am Frühling!“ Ein kreativer und musikalischer Nachmittag mit Ulrike Ruf und Diakon Edwin Stegmann 17. Mai: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Gedanken und Austausch mit Dekan Peter Bertram 7. Juni: „Ausflug nach Bad Reichenhall“ Abfahrt um 13.30 Uhr an der Auferstehungskirche. Anmeldung bitte bis spätestens 4. Juni 21. Juni: „ Bildgeschichten aus der Bibel“ Ein Nachmittag mit Wulf Düx Für diese Treffen wird auch ein Fahrdienst angeboten. Bitte melden sie sich einen Tag vorher im Pfarramtsbüro, wenn sie abgeholt werden möchten ! Bibelkreis Der Bibelkreis findet jeweils am 2. + 3. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr im Gemeindehaus der Auferstehungskirche Traunstein, im 1. Raum gleich rechts neben dem Eingang statt. Zur Zeit sind wir eine Gruppe von ca. 10 Christen, die sich mit dem Wort Gottes und den Auswirkungen auf unser Leben beschäftigen. Ansprechpartner Wulf Düx, über das Pfarramt Hauskreis in Traunstein Bibellesen - Persönlicher Austausch Singen und Beten. - In der Gemeinschaft untereinander etwas von der Gemeinde Jesu Christi erleben. Kontakt: Familie Römer, Traunstein, Tel. 0861-2092646 Familie Kroll, Traunstein Familie Schneider, Chieming Literaturkreis Lesen, reden und kennenlernen. Jeweils 1.Montag im Monat um 19 Uhr Martin-Luther-Platz 4 in Traunstein 5. März, 7. Mai, 4. Juni, 2. Juli 2018 Am 5. März besprechen wir das Buch von Daniel Kehlmann: „Die Vermessung der Welt“. Info: (0861) 234 88 111 Gerd Kuhlmann 13

[close]

p. 14

Veranstaltungen Weltgebetstag der Frauen 2018 Gottes Schöpfung ist sehr gut! In über 130 Jahren hat sich der Weltgebetstag zur größten ökumenischen Frauenbewegung entwickelt. Am Freitag, den 2. März 2018, kommen seine Gebete, Texte und Lieder aus dem südamerikanischen Surinam. Unter dem Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ laden Frauen in über 120 Ländern zu ökumenischen Gottesdiensten ein. Das Schwerpunktland Surinam, das vor 300 Jahren bereits Naturforscherin Maria Sybilla Merian verzauberte, kämpft mit den Folgen von Abholzung und illegalem Rohstoff-Abbau. Die am Weltgebetstag beteiligten Frauengruppen rufen zu Umweltschutz und nachhaltiger Lebensweise auf. Wir feiern den Weltgebetstag jeweils um 19.00 Uhr ökumenisch mit anschließendem Beisammensein im jeweiligen Gemeinderaum an diesen Orten: Traunstein: Heilig Kreuz Waging: Kath. Kirche St. Martin Chieming: Paul-Gerhardt-Haus Kleiderflohmarkt Freitag 4. und Samstag 5. Mai. Abgabe: Montag, den 30. April bis Donnerstag, den 3. Mai, jeweils von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Abgegeben werden kann guterhaltene Kleidung, guterhaltene Schuhe, Taschen, Bett- und Tischwäsche, Hüte ect. Kaffee und Kuchen mit Brezen gibt es natürlich auch wieder. Auskunft bei: Ulrike Neckar-Rank Aktuelle Termine findet man immer auf unserer Homepage: www.traunstein-evangelisch.de 14

[close]

p. 15

Krankenhaus Traunstein Gottesdienst mit Abendmahl jeden Freitag, 18.30 Uhr Gottesdienstliches Leben Evang. Altenheim Wartberghöhe Gottesdienst jeden 2. Samstag (mit Abendmahl) und jeden 4. Samstag (ohne Abend- mahl) jeweils um 16.00 Uhr Ökumenisches Taizegebet ...beten, singen, in die Stille gehen, Kraft schöpfen. Mittwoch, 14. März 19.00 Uhr in Heilig Kreuz Mittwoch, 16. Mai 19.00 Uhr in der Auferstehungskirche Passionswanderung am 29. März Am Gründonnerstag werden wir in Ruhpolding eine kurze Wanderung (Dauer ca. eine halbe Stunde) machen und dabei immer wieder bei Gebet und Stille innehalten. Der Abschluss der Wanderung wird dann auf der Brandler Alm sein. Treffpunkt und Abfahrt ist um 13.30 Uhr an der Auferstehungskirche. Rückkehr gegen 17 Uhr. Rückmeldung an Diakon Edwin Stegmann Tel. 0861 989 6713 edwin.stegmann@elkb.de bitte bis 28.3. Die regelmäßige Gottesdienste in unseren Kirchen in Traunstein, Chieming und Waging finden sie auf den nächsten Seiten AM = mit Abendmahl /W= mit Wein /S= mit Saft = Paralleler Kindergottesdienst oder Familiengottesdienst = mit anschließendem Kirchenkaffee = Gottesdienst mit besonderer Kirchenmusik Bitte beachten Sie die Information in der Tagespresse! 15

[close]

Comments

no comments yet