Betriebsspiegel 2018

 

Embed or link this publication

Description

Betriebsspiegel 2018

Popular Pages


p. 1

Kolonko Floristik für jeden Anlass Garten- u. Zimmerpflanzen Grabanlage u. –pflege, Gartenpflege Fleurop-Service. Lieferservice Kolonko – Mahndorfer Deich 50 – 28307 Bremen Inhaber. Holger Kolonko Mahndorfer Deich 50 28307 Bremen Telefon 0421 / 48 01 86 Fax 0421 / 48 73 48 www.blumen-kolonko.de info@blumen-kolonko.de Bremen, April 2012 Betriebsspiegel Kolonko Gegründet wurde der Betrieb vom Großvater Paul Kolonko 1928 in Bremen-Hemelingen Bischofnadel 4, heute Osternadel. Gewerbeschein Anmeldung erfolgte am 15.01.1928 auf den Namen Paul Kolonko Bremen-Hemelingen Erfurter Samengroßhandlung – Gartenbau. Klein wurde angefangen mit Gewächshäusern ca. 100 qm und einigen Frühbeetkästen. In den folgenden Jahren wurde in Bremen-Mahndorf ein Grundstück gepachtet, hier wurden dann die ersten Erdhäuser 4m x 20 m mit Kanalheizung gebaut. 1930 wurde das erste 6 m Haus von Gustav Röder Langenhagen gebaut. In den Kriegsjahren musste hauptsächlich Gemüse wie z.B. auch Tomaten und natürlich Tabak angebaut werden. Paul Kolonko kehrte aus dem Krieg nicht zurück, somit wurde der Betrieb von Johanne Kolonko auf Sparflamme geführt, so gut es eben ging. Nach abgeschlossener Ausbildung zum Gärtner und einigen Gesellenjahren zur Erfahrungssammlung übernahm 1956 Karl-Eugen Kolonko die Gärtnerei. Der Neubeginn startet erst richtig 1958 mit der Eheschließung Karl-Eugen und Henni Kolonko und deren Einstieg in den Betrieb. Es gab wenig was hier nicht probiert und produziert wurde. Die Gärtnerei produzierte Beetund Balkonpflanzen, es wurden Schnittkulturen wir Nelken, Freesien und Chrysanthemen angebaut. Die erste Verkaufsfläche mit 50 qm wurde mit Binderei, Friedhofspflege und damals gängigen Topfblumen begonnen. Mitte60erJahre Anfangder70erJahre Bankverbindung: Kreissparkasse Verden, Konto 500 075, BLZ 291 526 70

[close]

p. 2

Henni und Karl-Eugen Kolonko verschlossen sich nicht dem Fortschritt und wagten es 1966 und 1968 wieder jeweils mit 6 m Gewächshäuser von Hermeier – 150 qm die Produktionsfläche zu erweitern. In den kommenden Jahren spezialisierte man sich in der Produktion auf den Anbau von Eriken und Azaleen. Anfang der 70er Jahre begannen die Beiden sich langsam an die Vergrößerung des Endverkaufes zu machen. Luftbild von ca.1970 Luftbild von 1987 1975 wurde die Endverkaufsfläche auf 400 qm erweitert. 1978 wurde die Produktionsfläche um 900 qm (ein Normhaus von Siedenburger) erweitert. 1980 Erweiterung der Endverkauf überdachte Fläche für Beet- und Balkonpflanzen 300 qm. 1983 Erweiterung der Produktionsfläche ein Venlo-Gewächshaus 2000 qm wurde in eigen Arbeit ab und wieder auf gebaut. Im Sommer 1986 wurde in Bremen Arbergen ein Produktionsbetrieb ( Burkert ) gekauft. In den folgenden Jahren ausgebaut, renoviert und zum Azaleen-Spezial-Betrieb ausgebaut. In dieser Zeit wurden dort ca. 150.000 Azaleen pro Jahr Kultiviert. Ende 1996 wurde der gesamte Betrieb dann wieder verkauft, als folge der schlechter werdenden Azaleenabsatzes in Bremen. In den folgenden Jahren erfolgten kleine Erneuerung und Erweiterungen. Ende der neunziger Jahre erweiterten wir das Dienstleistungsprogramm, intensivere Grabpflege, kleinere Gartengestaltungen, Innenraumbegrünung von Firmen und Pflege der Pflanzen. 1999/2000 Erfolgte dann die Übergabe von Henni und Karl-Eugen Kolonko auf Petra und Holger Kolonko. (Meisterprüfung 1986 in Bad Zwischenahn) Bankverbindung: Kreissparkasse Verden, Konto 500 075, BLZ 291 526 70

[close]

p. 3

2000; Der größte Teil der Endverkaufsfläche wurde abgerissen und der Neubau eine HighLight Gewächshauses der Firma Smiemans mit 500 qm Endverkaufsfläche erfolgte modernste Technik inbegriffen Klimacomputer u.s.w. Im Jahr 2001 Teilnahme an der Bundesgartenschau in Potsdam an der Schau –Mit allen Sinnen genießen. Dort wurden wir mit 3 Goldmedalien und 5 Silbermedalien ausgezeichnet. Dort waren 4 Bremer Betrieb an der Schau beteiligt, welche auch mit Edelmetall ausgezeichnet wurden. Des Weiteren wurden wir vom Zentralverband Gartenbau e.V. ausgezeichnet, als erste Bremer Gärtnerei, als Premium-Gärtnerei mit drei Sternen. 2002 wurde mit 8 Mahndorfer Betriebe am 24. März ein Frühlingsfest mit Kinderkarussell und Bratwurstbude ins leben gerufen. Nach Schätzungen sind dort etwa 6.000 Besucher gekommen. Darauf hin wurde am 22. September ein Herbstfest abgehalten, wo eine große Showbühne mit Vorführungen von verschiedenen Vereinen gezeigt wurde. Etwa 7.000 Besucher waren auf dem Fest da. Darauf hin wurde die Werbegemeinschaft Mahndorf „Mahndorf im Vor-Marsch“ ins leben gerufen. Über den Sommer 2002 haben wir auch an der 1. Landesgartenschau in Bad Zwischenahn teilgenommen, wo der Betrieb mit einigen Auszeichnungen geehrt wurde. Des Weiteren durften wir das Gastronomiezelt mit Lorbeerbäumen dekorieren, welche dann auch immer in der aktuellen Ausstellungsfarbe der LGS geschmückt wurde. Bankverbindung: Kreissparkasse Verden, Konto 500 075, BLZ 291 526 70

[close]

p. 4

Ab November 2002 wird auf dem Parkplatz vor dem Betrieb ein Wochenmarkt mit 5 Markthändlern abgehalten. Leider wurde der Mahndorfer Wochenmarkt nach ca. 5 Monaten wieder eingestellt. Im Winter 2002/2003 wird die Kultur der Azaleen aufgegeben, da der Absatz über den Bremer Großhandel nicht mehr läuft. Ab Dezember 2003 Abbau von 9 Foliehäuser. Die freigewordene Fläche wird zum Teil für Freilandtische, Frühjahrsblüher und Sommerblumen, anschließend Kleingehölze verwendet. Der grossteil der Fläche ist für den Baumschulbereich. Im August 2004 1. Auszubildende in der Floristik. Im Jahr 2004 werden die letzten Heidegewächse verkauft. Dezember 2004/Januar 2005 wird in Haus 6 + 7 die gesamte Grundfläche gepflastert und gebrauchte Rolltische als Roll-/Mobiltische eingebaut. So haben wir die Möglichkeit die Tische ca. 1/3 der Grundfläche freischieben, und dort Überwinterungspflanzen zu lagern. Ebenso besteht die Möglichkeit die Fläche für Veranstaltungen zu nutzen. 2005: Anerkennung zur Premium-Gärtnerei mit 4 Sternen Im Jahr 2007 wird Bremens erster Gärtner im Bereich „Beraten & Verkaufen“ ausgebildet. Die Ausbildung läuft bis 2010. In Jahr 2009 wird nur noch im vorderen Bereich der Gewächshäuser Beet- u. Balkonpflanzen angebaut. Der hintere Bereich der Gewächshäuser wird als Kalthaus für Frühlingsblüher, Pflanzenüberwinterung von März und Eisbegonien genutzt. 2009: Planung einer Holzhackschnitzelheizung, voraussichtlicher Bau im Spätsommer 2010. 2010: Auszeichnung der Fleurop mit 5 Sternen Im Januar 2011 übernimmt Holger Kolonko die Präsidentschaft der Gartenbaukammer Bremen. Die Gartenbaukammer Bremen ist der Landwirtschaftskammer Bremen unterstellt. Heute umfasst der Betrieb eine Fläche von 4 ha – Glasfläche 4000 qm. Das Ziel ist es, den eigenen Anbau für den Endverkauf zu vergrößern. 2011 im Herbst: Bau einer Holzhackschnitzelheizung! Die Planung hat im Jahr 2009 begonnen, zuerst wurden verschiedene Anlagentypen bei Kollegen in Norddeutschland und eine Anlage im Eggental/Dolomiten besichtigt und nach Leistung, Holzqualitäten und Anfälligkeit der Anlagen geprüft. Nach sorgfältiger Prüfung haben wir uns für eine „Polzenith-Anlage“ die Entscheidung. Diese Anlage arbeitet bei der Zufuhr der Holzhackschnitzel ohne Schneckenantrieb. Das Holz wird mit Hydraulikschüben und Kettenzügen in den Kessel gefördert. Bevor das Holz in den Brennraum gelangt wird noch die Restfeuchte aus dem Holz getrocknet. Die Anlage läuft vollautomatisch ohne große Wartung der Anlage. Bankverbindung: Kreissparkasse Verden, Konto 500 075, BLZ 291 526 70

[close]

p. 5

Bei Vollleistung, ca. 850 KW/h muss der Feuerraum täglich nach Asche und Unrat, welches im Holz mitgeliefert wird, kontrolliert werden. Die Entaschung läuft vollautomatisch durch ein Ascheschieber der unter dem Feuerraum arbeitet und eine Ascheschnecke die Asche in Richtung Aschebunker fördert. Angeschlossen ist ein 70.000 Liter großer Pufferspeicher, welcher Heizspitzen bei Temperaturen unter – 10° C ab puffert. Geheizt werden ca. 3.500 qm Gewächshausfläche, Wohnhaus Familie Kolonko und Gemeindebüro, Gemeindesaal und der Kirchenflügel der benachbarten St. Nicolai Gemeinde. Die Anlage ist im November 2011 in den Testlauf gegangen, hat dann im Dezember schon die gesamte Gärtnerei mit Wärme versorgt. Zu Weihnachten ist dann die Kirche angeschlossen, welche dann Co 2 neutral geheizt wird. Es werden ca. 30000 Tonnen Co2 eingespart, und die Umwelt wird geschont. Verheizt wird nur regionales Holz aus Bremen und Umgebung. Unsere Lieferanten liefern reines Schreddergut von Baumfällungen, Gartenpflege und Baumrückschnitt und Industrieholz aus Paletten und unbehandelten Holz. So wird die Umwelt nicht belastet, es wird keine Fossile Energie verbraucht und regionale Arbeitsplätze werden gestärkt. Winter 2016: Umbau des Kindergarten der St. Nikolai-Kirche und damit verbunden Anschluss des Gebäude am Heizkreis der Gärtnerei. Heutige Produktion und Mengen: Geranien stehend 1.500 Geranien hängend 1.500 Beet. u. Balkonpfl. 9.000 Schnittgrün Arbeitskräfte: 2 Floristen –voll 2 Teilzeitfloristen 1 Floristin Auszubildende 1 Arbeiter 1 Meister 2 Fam. AK 2018 im Januar das Familienunternehmen besteht nun 90 Jahre.... Ein Grund zum Feiern! Bankverbindung: Kreissparkasse Verden, Konto 500 075, BLZ 291 526 70

[close]

p. 6

Stand: Januar 2018 Bankverbindung: Kreissparkasse Verden, Konto 500 075, BLZ 291 526 70

[close]

Comments

no comments yet