De Danneboom Nr 127 Dezember 2017

 

Embed or link this publication

Description

De Danneboom Nr 127 Dezember 2017

Popular Pages


p. 1

Nr. 127 Dezember 2017

[close]

p. 2

„Schneller ans Ziel gelangen!“ Paul Smala, Unternehmensbetreuer Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Tel.: W0S4iier62bg1eerr9an7t:e0n-0 Heute geht Sparen anders! Auch in Zeiten niedriger Zinsen können wir Ihr Erspartes gewinnbringend anlegen. Lassen Sie sich beraten! www.vrbank-fl-sl.de Wir machen den Weg frei. Die Botschaft von Weihnachten: Es gibt keine größere Kraft als die Liebe. Sie überwindet den Hass wie das Licht die Finsternis. Der TSV Oeversee wünscht Allen ein frohes Weihnachtsfest. Seite 2

[close]

p. 3

vorwort Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, liebe Sportfreunde, das Jahr ist wieder einmal rasend schnell vergangen. Die Hinrunde der Fußballer und Handballer ist fast zu Ende und die Turnabteilung hat die Saison erfolgreich beendet. Weil die Zeit so schnell vergeht hatte der Festauschuß bereits seine erste Sitzung für das 100-jährige Jubiläum des TSV Oeversee. Im Jahr 2020 ist es dann soweit, dass wir zum Jubiläum so einiges auf die Beine stellen wollen. Wie erwähnt - die Zeit rennt!. Bei Redaktionsschluß standen die 1. Männer im Fußball auf dem 8. Tabellenplatz (siehe Bericht ab Seite 6), die 3. Männer sogar auf dem 2. Tabellenplatz und die 2. Männer leider nur auf Platz 13. Die A-Jugend auf Platz 4. Leider mussten die meisten Heimspiele in Tarp stattfinden, da unser neu sanierte Platz wegen der Wetterlage einfach noch zu nass ist. Wir hoffen, dass es in der Rückrunde besser wird. Die 1. Frauen kämpften sich in der Landesliga bisher auf Platz 5 (siehe Bericht ab Seite 14). Die Turngruppen (siehe Berichte ab Seite 12 und 20) holten sich am letzten Wettkampf des Jahres — dem Jessica Stoltenberg-Pokalwettkampf — den A-Pokal. Die “Meninas” wurden beste Mannschaft 2017 in Schleswig-Holstein und die “Hennen” dicht gefolgt als Vizemeister. Am Heiligabend bietet Udo Staack in der Eekboomhalle ein Fußballspiel Eltern gegen Kinder (Jahrgang 2005/2006) von 10:00 bis 11:30 Uhr an. Finja Silzle bietet ebenfalls am Heiligabend in der Schulsporthalle von 10:00 bis 12:00 Uhr “Warten auf das Christkind” an. Nun möchte ich noch bei allen Trainern, Betreuern und Helfern sowie bei dem gesamten Vereinsvorstand und dem Bürgermeister für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Bei den Sponsoren, Werbepartnern und dem Gemeinderat für die großzügigen finanziellen Unterstützungen, ohne die ein funktionierendes und für die Mitglieder tragbares und vielfältiges Vereinsleben gar nicht durchzuführen wäre. Allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2018. Hans-Peter Düding (Vorsitzender) Seite 3

[close]

p. 4

Weibliche Jugend B in der Handball Oberliga Seit Mitte September ist die Handballsaison wieder in vollem Gange und wir mitten drin. Unser Ziel, in der Oberliga Hamburg Schleswig-Holstein zu spielen, hatten wir erreicht. Leider verlief der Start dort nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Es ist schon eine echte Herausforderung in der höchsten Spielklasse zu spielen. Sicherlich hatten wir das alle auch ein wenig unterschätzt, aber die späten Sommerferien und die damit verbundene kurze Vorbereitungszeit waren auch nicht gerade förderlich. In erster Linie galt es, wie in jedem Jahr, die Spieler zusammen zu bringen und das auch noch mit einem neuen Trainer. Da in den Ferien immer Spielerinnen fehlten, war das natürlich schwierig. Trotz guter Vorbereitung lagen wir in den ersten Spielen schnell zurück, weil wir zu lange brauchten, um ins Spiel zu kommen. Und somit stehen wir leider nach 6 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz. Doch wir sind fest davon überzeugt, dass wir es weiter nach oben schaffen können. Die letzten Spiele liefen schon wesentlich besser, aber es gibt immer noch eine ganze Menge zu tun. In den Herbstferien nahmen wir an einem Hallenturnier in der KTS teil und gewannen gegen zwei unserer Gegner, gegen die wir am Anfang der Saison noch verloren hatten. Schade, dass wir die beiden so früh in der Saison gehabt haben, aber es gibt ja noch ein Rückspiel. Jeder kennt inzwischen seine Stärken und Schwächen, an denen jede einzelne Spielerin weiterhin arbeitet und so hoffen wir, dass wir in der nächsten Ausgabe des Eekbooms auch mal wieder von Erfolgen schreiben können. Bis dahin wünschen wir erst einmal allen ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Neue Jahr und für 2018 viel Glück und Gesundheit. Die wJB Seite 4

[close]

p. 5

Seite 5

[close]

p. 6

Halbzeit in der Saison 2017/2018 Es läuft noch nicht alles rund bei der Ligamannschaft vom FC Tarp-Oeversee. Nach der Hinrunde liegen wir mit 14 Punkten und 26:32 Toren auf Platz 12 von 16 Mannschaften. Das Nachholspiel gegen RW Niebüll wird voraussichtlich am 09.12. nachgeholt. Besonders die Niederlagen gegen Heide Die Mannschaft aus der Vorbereitung ist größtenteils zusammen geblieben. Leider verletzte sich Sandro Schröder in einem Vorbereitungsspiel so schwer, dass die Saison für ihn schon gelaufen war, bevor diese überhaupt begonnen hatte. Auch haben uns Patrick Jürgens, Alexander Römke und Patrick Guse (16.) und Harrislee (15.) sind dabei besonders bitter, da es doch gerade gegen Mannschaften, die hinter uns stehen, gilt zu gewinnen. Zu Hause konnten wir immerhin 8 Punkte holen, auswärts nur 6. aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Aber mit der Rückkehr von Spielmacher Raphael Gertz und dem Neuzugang Karim Djebby haben wir die Ausfälle kompensieren können. Überhaupt hat sich die Mannschaft gut ent- Seite 6

[close]

p. 7

wickelt und einige Jungs haben einen guten Sprung gemacht, so wwdass wir in der Verbandsliga eigentlich gut mithalten können. Es fehlt manchmal noch an der Kaltschnäuzigkeit. Aber auch gegen Mannschaften von oben haben wir schon gute Spiele ge- zeigt, so hatten wir den Tabellenführer aus Telligstedt fast am Rande einer Niederlage - das Spiel ging am Ende aber 3:3 aus. Die Mannschaft hat sich im Laufe der Hinrunde gefestigt und das gilt es mit in die Rückrunde zu nehmen. Das erste Rückrundenspiel konnten wir schon mal mit 4:1 gegen Büsum gewinnen und uns für die 2:4 Hinspielniederlage revanchieren. Nach dem Nachholspiel gegen Niebüll ist dann erst mal draußen Pause und die Hallensaison steht an. Auch an der Hallenkreismeisterschaft nehmen wir teil und das eine oder andere Turnier werden wir auch mitmachen, bevor es dann Mitte Januar wieder nach draußen in die Vorbereitung auf die Rückrunde geht. Bedanken möchten wir uns bei den Mannschaften der 2. und 3.Männer, ohne deren Hilfe wir, gerade in den ersten Wochen, in echte Schwierigkeiten gekommen wären. Unserem Ligaobmann Timo Pienack gebührt ein großer Dank für all die Dinge, die er im Hintergrund macht, damit wir und die Zuschauer es bei jedem Spiel so angenehm wie möglich haben. Auch unserem Betreuer Svend Christensen möchte wir danken, für die Verpflegung, den Einsatz außerhalb der Spiele und natürlich die Betreuung während der Spiele. Es gibt so viele die mithelfen und Dank verdient haben: Heiner, Peter, Udo, Phil, Arne, Dennis Jessen, Sönne und und und. Wir haben bestimmt einige vergessen und entschuldigen uns jetzt schon dafür, aber auch euch Danke. Habt alle eine schöne Weihnachtszeit und kommt gut rein ins Jahr 2018. Mike Tausendfreund Seite 7

[close]

p. 8

Schlagkräftiges Kuddelmuddel in der Eekboomhalle In der Oeverseer Halle wurden die Karten kürzlich kräftig durchgemischt und auf den Tisch verteilt. Neugierig wurde die Anordnung vom Ass bis zur wurden. Badmintonfreunde aus der Umgebung hatten die Oeverseer eingeladen. Akteure aus Satrup und Tarp nahmen die sieben beäugt. In der Halle wurde allerdings weder Skat noch Doppelkopf gespielt. Die Karten waren bei einem Kuddelmuddel-Doppelturnier der Badmintonsparte des TSV Oeversee persönliche Teilnahmekarten, die zum Auslosen von Spielpaarungen genutzt Einladung an. Mit insgesamt 16 Spielern gab es für die Turnierleiter Bernd Unrau und Jörg Hösel ein optimales Teilnehmerfeld. Bei vier Spielfeldern konnten Runde für Runde alle aufs Parket geschickt werden. Im Mittelpunkt stand der Spaß und bei den Be- Seite 8

[close]

p. 9

gegnungen war der Faktor Zufall ohnehin entscheidend für den Ausgang. Das Turnier war von einer großen Ausgeglichenheit geprägt. Alle Teilnehmer wussten mit dem Schläger in etwa gleich gut (oder gleich schlecht) umzugehen. So manche Partie wurde erst nandetreffen ließ, stellten sich als unbezwingbar heraus. Während sich so manche Turnierteilnehmer nach einer wohlverdienten Pause sehnten, verständigten sich die beiden Badmintoncracks in Absprache mit der Turnierleitung „nur mal so“ auf ein Einzel, im dritten Satz entschieden. Neben unserer Simone, die einzige weibliche Spielerin der Oeverseer Sparte, waren zwei weitere Damen dabei. Mit ihrem reifen Alter von über 60 Lenzen wussten sie sehr gut mitzuhalten und verdienten sich allergrößten Respekt. Über drei Stunden wurde eine Partie nach der anderen gespielt. Sharki und Chrissi, die das Los nie aufei- um den Turniersieg unter sich auszu- machen. Hier behielt Sharki schließ- lich die Oberhand. Das gelungene, freundschaftliche Turnier ließ man mit Grillwurst und dem einen und/oder an- derem Getränk gemütlich ausklingen. Eine Wiederholung im nächsten Jahr – erneut mit Muskalkatergarantie - ist angepeilt. Kjeld Thomsen Seite 9

[close]

p. 10

kniffeln Kniffeln für Jedermann im Vereinsheim Seit fast sechs Jahren kniffeln wir in unserem Clubheim und die Resonanz ist ungebrochen. Einige sind schon seit Beginn an dabei und es kommen jedes Mal neue Kniffelfans dazu. Drei Mal dann natürlich die Siegerehrung. Die beginnt mit dem letzten Platz und als Preis gibt es das begehrte Glas Rollmops. Die ersten drei Plätze bekommen Bargeld und der Sieger einen im Winterhalbjahr (Nov.; Jan.; März) treffen sich immer bis zu 30 Teilnehmer zum Würfeln. Die Startgebühr beträgt 2,50€ und wird zu 100% in Preise umgesetzt. Erwachsene und Kinder haben Spaß an diesem Spiel und füllen den Raum mit lautem Lachen. Jeder Kniffel wird lautstark verkündet, auch wenn er gerade gestrichen wurde. Spannend wird Wanderpokal. Ab Platz vier darf sich jeder ein kleines Geschenk aussuchen, welche schon vorher studiert wurden. Wenn es weiterhin so gut läuft müssen wir uns irgendwann ein besonderes Jubiläumskniffeln überlegen. Ch. Düding Seite 10

[close]

p. 11

Seite 11

[close]

p. 12

Voll Bock auf Turniade Alle Jahre wieder, Anfang November, steigen wir fröhlich in den Bus und freuen uns auf die Turniade. Das Betreuerteam beim SV Tönning heißt uns schon am Eingang herzlich willkommen. Im Nieselregen fliegt das Gepäck auf den Bürgersteig, der Bus macht Platz für den nächsten, alle schleifen Koffer und Matratzen, 3-2-1-Meins in die Schule. Für wenig Geld haben wir ein Wochenende mit Vollpension gebucht. Es ist Platz für 340 Kinderund 60 Betreuer, Qualität oben. Preise unten. Die Matratzen liegen dicht an dicht, das Klassenzimmer wird mein himmlisches Hotel und schon geht`s ab zur Passkontrolle. Jeder bekommt eine Startkennungsmarke und ein buntes T-Shirt. Wir klemmen unser Geschirr unter den Arm und schlurfen zum Abendbrot in das etwas andere Restaurant. Das frische Brot, Obst, Salami, Mortadella und Käse wecken den Tiger in dir. Man trifft auf andere befreundete Vereine und umarmt sich, guten Freunden gibt man ein Küsschen. Nach dem Essen baden wir unser Geschirr und Hände in Palmolive, ziehen rasch das neue Shirt an und auf geht`s in die Halle. Nach lautstarken Schlachtrufen wird ge- tanzt, gemalt und ein Regenbogen mit den bunten Shirts gebildet…Irgendwie clever. Um 22.00 Uhr herrscht auf den Zimmern noch ausgelassene Fröhlichkeit und einige spielen mit dem Smartphone-ruf doch mal an-das gab es vor 20 Jahren noch nicht. Wir dürfen bis 7.00 schlafen, beim Frühstück gesunde Vitamine naschen, dann etwas Colgate lutschen und stylen für den Wettkampf. Vor Aufregung wird der erste Bonbon Bachblüten-alles wird gut benötigt und hilft in 20 Mi- Seite 12

[close]

p. 13

nuten. Nach einer Stunde Haare flechten verlassen wir das Zimmer voller Gard Haarspraynebel gen Sporthalle. Dort ist es schon voll und laut, Anfeuerungsrufe beim Medizinballweitwurf und Staffellauf, Der Stab läuft und läuft und läuft. Im Café gibt es bei netten Helfern Kaffee und Brötchen-da weiß man was man hat. Endlich beginnt das Turnen und Tanzen. Die Anzüge glitzern bei den Flick Flacks, Salti und Sprüngen, einfach toll anzusehen-ihr seid ja nicht blöd. Das Tanzen bietet ebenfalls ein buntes Bild, ob im Kleid aus Jute, Ballettröckchen, Hosenträger oder die kleine Hasenpolizei. Das Publikum ist begeistert und spendet Applaus, Applaus. Die Kampfrichter sitzen nah am Geschehen und spüren geradezu das Herzklopfen der kleinen vielen Herzilein. Im Musikraum singen die Voice Kids über Jahreszeiten und Melodien. Die Teams zeigen alle: Gemeinsam kann man mehr erreichen. Nach dem Wettkampf legt sich die Anspannung und wir stillen den Hunger beim Happy Meal und einem Eis… so wertvoll wie ein kleines Steak. Die Betreuer chillen etwas und die Kids toben unermüdlich. Danach geht es in Glitzerklamotten ab zur Disco. Die älteren Trainer schaffen noch einen Tanz und schauen dann von der Tribüne dem Treiben zu. Da fragt uns doch tatsächlich jemand: “Ist das hier die Muppetshow”? Nach einer kurzen Nacht geht es zu einer kraftvollen Reinigung unter die Dusche. Murrend werden die Schlafsäcke gerollt, Matratzen entlüftet, Koffer gestopft und ausgefegt. 340 bunt gekleidete Kinder-Color your life- marschieren ein zur Matinee, werfen einen Blick zur vollen Tribüne, wo alle ihr Handy hoch halten. Ein fetziger Tanz mit mehr als 99 Luftballons bringt Stimmung auf. Spannung bei den Siegerehrungen, die Punkte sind geheim, Ralf am Mikrofon lässt die Spannung noch mehr steigen. Geschrei, Freude und Tränen liegen dicht beieinander. Die Bürgermeisterin von Tönning ist nun auch von dem Turniadevirus angesteckt. Eine Befragung der Kinder ergab: Alles ist gut-Trainer nett-Training toll-viel Spaß-alle schnarchen-turnen macht Spaß-das Team ist toll-drei Tage Spaß und 4x3 Minuten Wettkampf-Bewegungsmelder störten den Schlaf. Wir danken Gabi, Manuela und ihrem Team, der Turnerjugend, allen Trainern und Betreuern, den Kampfrichtern, den Eltern und den disziplinierten Kindern. Wir kommen wieder, keine Frage. Es lebe die TURNIADE! Christel Düding Seite 13

[close]

p. 14

Neustart bei den 1.Frauen der SG Oeversee-JarplundWeding Nach einem Jahr Pause im Seniorenbereich wurde ich gefragt ob ich die „Miezen“ wieder übernehmen könnte, weil „Mücke“ Callsen nicht mehr zur Verfügung stand. Nach langem Überlegen habe diese Aufgabe wieder übernommen und habe die WJB wieder abgegeben. Die WJA trainiere ich weiter- und so wollten wir dann auch in die Vorbereitung starten. Allerdings verließ uns dann völlig überraschend unser zweiter Torwart und Janine Hansen musste sich aufgrund einer Knieverletzung operieren lassen und fiel deshalb längerfristig aus. Also standen plötzlich nur noch 11 Spieler zur Verfügung, aber mit Lene hin mit Dietmar Görlinger und in der Konstellation wollen wir die nächste Zeit auch versuchen den Anschluss für unsere Jugendspieler an den Seniorenbereich zu verbessern. Der Kader stand mit 13 Leuten fest Jöns und Anna Schiffmann aus der wJA füllen wir diese Lücke wieder über ein Doppelspielrecht. Die Vorbereitung lief trotz allem gut obwohl wir nie alle zusammen beka- Seite 14

[close]

p. 15

men aufgrund von Urlaub und Sommerferien. Die Testspiele verliefen auch ganz positiv wobei wir ja nie richtig alles ausprobieren konnten. Das eine junge Truppe der man auch die nötige Zeit geben muss. Jane Burmeister als eine der Neuzugänge hat sich inzwischen sehr gut in- machte sich auch am Anfang der Saison bemerkbar und wir starteten denkbar schlecht mit 1-5 Punkten. Die Niederlagen waren zudem auch recht hoch und spiegelten überhaupt nicht das Potenzial der Mannschaft wieder. Aber danach lief es besser und die Mannschaft fing sich wieder und lieferte gute Spiele ab. Leider fehlt uns noch die Konstanz in unseren Leistungen, aber wir haben tegriert und übernimmt immer mehr Verantwortung sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Die beiden A-Jugendlichen machen ihre Sache super und haben sich toll entwickelt was aufgrund der Umstände, so nicht zu erwarten war. Fraglich war auch wie wir mit nur einem Torwart hinkommen, aber Annika ist bis dato ein super Rückhalt und spielt bis jetzt eine herausragende Sai- Seite 15

[close]

Comments

no comments yet