Der Setzkescher, Ausgabe 2-17

 

Embed or link this publication

Description

Landesfischereiverband Pfalz

Popular Pages


p. 1

Ausgabe 2-17 Der Setzkescher Mitteilungsorgan des Landesfischereiverbandes Pfalz e.V. Aus dem Inhalt I EFFZETT in Aktion I LFV Mitgliederstatistik 2018 I Vereinsjubiläen 2018

[close]

p. 2

Impressum: Der Setzkescher das Mitteilungsorgan des Landesfischereiverbandes Pfalz Herausgeber: Landesfischereiverband Pfalz e.V. Hetzelstraße 3 67346 Speyer Tel. 0 62 32 - 36 737 Fax 0 62 32 - 67 98 993 E-mail: gustav.pade@t-online.de Redaktion: Landesfischereiverband Pfalz e.V. Ludowicistraße 44 67071 Ludwigshafen Tel. 0 62 37 - 40 40 84 Fax 0 62 37 - 40 40 85 E-mail: zimmermann@lfv-pfalz.de Gustav Pade (verantwortlich) Mario Schrön Dieter Zimmermann Titelbild: U. Wiederkehr, Eisangeln am Landsjön in Jämtland (S) Druck: Druckerei Kröner Hauptstraße 199 67067 Ludwigshafen Tel. 06 21 - 54 92 57 Fax 06 21 - 54 92 59 E-mail: druckerei@kroener.com www.kroener.com Erscheinungsweise: halbjährlich Vereine, Einzelmitglieder und fachspez. Institutionen erhalten die Zeitschrift kostenlos. Nachdrucke, auch auszugsweise, sind nur mit der Genehmigung der Redaktion gestattet. Weitere Exemplare können bei der Redaktion angefordert werden. Eine elektronische Version steht unter www.lfv-pfalz.de zum kostenlosen Download bereit.

[close]

p. 3

Liebe Mitglieder und Mitstreiter/innen, liebe Leserinnen und Leser, die Euphorie im letzten „Setzkescher”, dass es gelungen war, die Fischereiverbände Landesfischereiverband Rheinland-Pfalz e. V., Sportfischerverband Pfalz e. V. und Landesfischereiverband Pfalz e. V., die sich seit Jahrzehnten sehr distanziert gegenüberstanden, zu einen, um eine gleichberechtigte Bietergemeinschaft für die pfälzische Pachtstrecke des Rheins und der Rheinseitengewässer von Strom km 352.070 bis Strom km 438.326 linksrheinisch und 381.650 bis 383.960 rechtsrheinisch ab dem 01.01.2018 auf die Dauer von 12 Jahren, zu gründen, damit ein gemeinsames Angebot gegenüber dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch die SGD Süd, abzugeben, ist durch das Schreiben des Landesfischereiverbandes RheinlandPfalz, unterzeichnet vom Präsidenten Heinz Günster, vom 25. August 2017, ohne nachvollziehbaren Gründe, wie eine Seifenblase zerplatzt. Weitere Fakten können im Protokoll der außerordentlichen Delegiertenversamml8ung am 28. Oktober 2017, TOP 3, nachgelesen werden. Ich bedauere die ganze Entwicklung, weil sie der ganzen Freizeitfischerei in Rheinland-Pfalz massiv schadet. Ich gehe davon aus, dass auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Landesfischereiverbandes Rheinland-Pfalz am 26. Mai 2018 in Norheim der Wiedereintritt in den Bundesverband DAFV stehen wird. Vorausgesetzt die Mehrheit der Delegierten werden in Norheim für den Wiedereintritt in den Bundesverband DAFV stimmen, sieht unsere Beschlusslage vor, dass wir am 31.12.2018 den Landesfischereiverband Rheinland-Pfalz verlassen. Deshalb werden der Sportfischerverband Pfalz e.V. und wir, der Landesfischereiverband Pfalz e.V. im nächsten Jahr eine Arbeitsgemeinschaft „Fischereiverbände Pfalz” - AFP - für Aufgaben von überregionaler Bedeutung einrichten. Die AFP wird von beiden Verbänden ermächtigt, die Interessen der Freizeitfischerei bei den zuständigen Behörden und Ministerien zu vertreten und das Ziel, den Schutz von Fischen und Flusskrebsen durch aktive Maßnahmen und begleitende wissenschaftliche Untersuchungen durch das Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau zu fördern und langfristig, nachhaltige und wirksame Schutzmaßnahmen durchzusetzen. Des Weiteren wird die AFP für die Mitglieder der beiden Verbände Lehrgänge und Seminare für Gewässer-, Natur- und Umweltschutz organisieren und Lehrkräfte für die Lehrgänge zur staatlichen Fischereiprüfung ausbilden. Ich weiß, dass wir ehrgeizige Ziele haben, aber mit eurer Unterstützung und Hilfe sowie mit unserem Kooperationspartner die Universität Koblenz-Landau an der Seite, können wir dies alles erreichen. Der geschäftsführende Vorstand und der Beirat des Landesfischereiverband Pfalz e.V. wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest sowie ein glückliches und gesundes 2018. Mit freundlichen Grüßen und Petri Heil Ihr/Euer Gustav Pade

[close]

p. 4

Liebe Mitglieder, verehrte Leserinnen und Leser des Setzkeschers, seit Erscheinen dieser Verbandszeitschrift nutze ich die Weihnachtsausgabe, um einige Dinge innerhalb des Verbandes kritisch und auch selbstkritisch darzustellen. Gelegentlich standen meine Grußworte unter einem Motto zum Beispiel: Transparenz und Kommunikation – Fit machen für die Zukunft – Verantwortung übernehmen heißt verantwortlich handeln – Früher war mehr Lametta usw. Viele Leser erinnern sich bestimmt. Dieses Jahr möchte ich mich nicht als Kassenwart zu Wort melden, sondern als Angler wie Du und Ich. Gewählter Funktionär unserer großen Interessengemeinschaft bin ich nur auf Zeit und auch nur solange mich die Mitglieder „ertragen”. Und als Angler bin ich der festen Überzeugung, dass es allen Funktionsträgern gut anstehen würde, regelmäßig mal die „Seite zu wechseln“ und die Dinge von der Basis aus zu betrachten. Weshalb, das will ich versuchen mit den folgenden Zeilen zu begründen. Das Jahr 2017 hat mir gezeigt, was in der Freizeitfischerei im Land alles möglich ist. Nein, ich spreche nicht von spektakulären Fängen oder außergewöhnlichen Umweltaktionen. Nein, sondern Worte wie „Wir sind froh, wenn wir DIE endlich los sind!” aus dem Munde einer Person zu hören, die für sich in Anspruch nimmt, für die ganze rheinland-pfälzische Freizeitfischerei zu sprechen, haben mein Vertrauen in unsere Interessenvertreter erschüttert. Mit DIE sind die Mitglieder unseres LFV Pfalz gemeint (nachzulesen in der Rheinpfalz vom 25.10.2017). Solche Aussagen treten Erreichtes, das man in vielen Jahren gemeinsamer Interessen zusammen erkämpft und erstritten hat, mit Füßen. Und - sie stoßen damit Menschen vor den Kopf! Menschen, die ihre Loyalität und Bereitschaft zur Mitgestaltung mehrfach bewiesen haben! Es wäre jetzt falsch, die Gründe für das zerrüttete Verhältnis zwischen den Verbänden nur bei einer Person zu suchen. Ich sehe die Ursache eher in einem „Beratergremium”, welches sich in Position und Eigeninteressen anstatt Ideale mit ins Spiel bringt. Man nutzt die Gunst der Stunde – stellt von heute auf morgen die von den Mitgliedern gefassten Beschlüsse ohne Rücksprache mit all denen, die an den Entscheidungen mitgewirkt haben, in Frage und will sie schnellstens durch weitere Beschlüsse wieder rückgängig machen. Die Delegierten haben mit ihrer Stimme bei den Wahlen der Vorstände diese damit beauftragt, sie umfassend und sachbezogen zu vertreten. Und das nicht umsonst. Jeder von uns hat seinen Obolus dafür entrichtet. Dass dieser Obolus jetzt auf Kosten vieler organisierter Angler noch grösser werden und dann nur einer kleinen Gruppe zur Sättigung sportlicher Gier zugutekommen soll war so nicht abgemacht. Hat uns einer unserer Vertreter einmal gefragt, was wir uns von unserer Interessenvertretung wünschen? Nein, wir werden nur gebraucht, wenn es ans Wählen und Bezahlen geht. Den Mitgliedern und Freunden des Landesfischereiverbandes Pfalz wünsche ich ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Einschließen möchte ich auch die Personen und Angler, die es mit allen Anglern „gut“ meinen. Unseren Kritikern wünsche ich ein glückliches Händchen bei allen ihren zukünftigen Entscheidungen. Mögen sie irgendwann erkennen, dass der Landesfischereiverband Pfalz ein verlässlicher Partner ist und bleibt. Allgemeininteressen gehen auf Dauer immer vor Eigeninteressen. In der Hoffnung auf ein besseres 2018 grüßt Sie Ihr Dieter Zimmermann Dieter Zimmermann 2

[close]

p. 5

Fachverband Sportfischen im Sportbund Pfalz e.V. Liebe Mitglieder des Fachverbandes Sportfischen im Sportbund Pfalz e.V. Das Jahr neigt sich langsam aber sicher seinem Ende zu. Am 1.04.2017 habe ich das Amt von Jürgen Greiner übernommen und Rüdiger Klein ist der Nachfolger von Günter Braun. Die Einarbeitungsphase ist vorbei und es kann ein positiver Rückblick auf die kurze Amtszeit getätigt werden. Wir haben in dieser Zeit 3 neue Vereine für den Fachverband gewinnen können. Ich hoffe, weitere werden folgen. Den Hinweis im Rundschreiben meines Vorgängers Jürgen Greiner, dass jeder Verein eine Castingausrüstung kostenlos erwerben kann, haben nur wenige Vereine zur Kenntnis und das Angebot bis heute wahrgenommen. Ich möchte noch einmal an alle Vereine appellieren, nehmt dieses Angebot in Anspruch und stellt den Antrag an den Geschäftsführer Rüdiger Klein. Die Abwicklung erfolgt wie ein normaler Zuschussantrag. Wir werden auch Anfang des Jahres verschiedene Veranstaltungen vorbereiten, die die Regularien der korrekten Abwicklung erläutern. Die Termine werden wir auf unserer Homepageseite http://www.fsp-sportbund-pfalz.de/index.php bekannt gegeben. Ich bitte alle Vereine sich auf dieser Internetseite auch anzumelden, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Die Vereine, die noch nicht dem FSP angehören, sollten unsere Seite besuchen und sich einmal den Beitrag selbst zu errechnen. Der Link enthält alle notwendigen Angaben. Erkennen sie die Vorteile, die der FSP bietet. Ob es sich um eine Bezuschussung oder die günstigen Versicherungsprämien über die Aachener Münchner Versicherung, die als Kooperationspartner mit dem Sportbund Pfalz e.V. den Vereinen zu Gute kommen. Bei Rückfragen stehe ich oder Rüdiger Klein jederzeit zur Verfügung. Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen um mich bei meinen Vorstandskollegen, insbesondere bei den Sportfreunden Rüdiger Klein, Dieter Zimmermann und Mario Schrön für die Unterstützung in meiner Vorstandsarbeit recht herzlich bedanken. Wir blicken optimistisch in das Jahr 2018, wir haben einige Veranstaltungen geplant. Ich wünsche allen Mitgliedern und ihren Familien des FSP eine besinnliche Weihnachtszeit, ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest und für das Jahr 2018 alles erdenklich Gute, viel Glück und vor allem Gesundheit. Ihr Wolfgang Neumann, 1. Vorsitzender 3

[close]

p. 6

Bericht 2017 des 1. Vorsitzenden Vom 2. April 2017 bis heute mussten eine Vielzahl von Problemen bearbeitet und Termine wahrgenommen werden. Über die Wichtigsten werde ich kurz informieren: I Ökosystemforschung Anlage Eußerthal Auf dem Gelände unserer ehemaligen „Fischzuchtanstalt Eußerthal” werden seit 2011 eine Vielzahl an Aktivitäten umgesetzt bzw. in konkreter Planung, die sehr unterschiedlichen Zielen Rechnung tragen: Bereits umgesetzt • die naturnahe Umgestaltung des Sulzbaches in ein naturnahes und mit der Aue vernetztes Gewässer, • die Wiederherstellung der Durchgängigkeit durch Rückbau einer Wehranlage. Als nächster Schritt wurde geplant, • die Auenreaktivierung der überwiegend maroden Teichbecken zum Wasser- und Stoffrückhalt und zur Fischaufzucht von Rote Liste Arten, • Maßnahmen der Umweltbildung (Forschungsstandort, außerschulischer Lernort) und • Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit. Zwischenzeitlich stehen die Renaturierungs- und Sanierungsmaßnahmen kurz vor ihrem Abschluss, auch die Dach- und Fassadensanierungsarbeiten des Werkstattgebäudes, altes Bruthaus und Garagengebäude mit Schuppen sind ebenfalls fast abgeschlossen. In der Delegiertenversammlung am 5. Mai 2018 kann ich mit Sicherheit den positiven Abschluss aller Maßnahmen vermelden. I Landesfischereibeiratssitzung am 8. Mai 2017-12-05 In der Sitzung des Landesfischereibeirates Rheinland-Pfalz wurden eine Vielzahl fischereirechtlicher Probleme behandelt, zum Beispiel • Aufhebung der Schonzeit für Regenbogenforellen im Bereich der SGD Süd. • Erweiterung der Frühjahrsschonzeit. • Fischfeindliche Wasserkraftanlagen mit Querrechen zu versehen. • Durchgängigkeit der Wehranlagen: Einforderung der Einhaltung und konsequenten Kontrolle der Vorgaben durch das Land Rhld.-Pfalz. • Novellierung des rheinland-pfälzischen Fischereirechts. • Aufhebung des Nachtangelverbots an Mosel und Saar. • Kormoran-Verordnung: Beibehaltung bzw. Einforderung weiterer Erleichterungen zur Kormoran-Bejagung mit dem Ziel der Reduktion der Kormoranbestände. • Massive Forderung, den verstorbenen Fischereireferenten der SGD Nord, Herr Jörgensen, wieder zu ersetzen. 4

[close]

p. 7

I Hauptversammlung des Landesfischereiverbandes Rheinland-Pfalz am 27. Mai 2017 Im Mittelpunkt des Berichtes standen die Ausführung des Präsidenten Heinz Günster über die WRRL: Große Erwartungen waren 2000 an diese Richtlinien geknüpft, jedoch bis heute sind wir von einem guten Zustand unserer Gewässer weit entfernt. Es ist geboten die Zielvorgaben der EU WRRL wieder und wieder aufzuzeigen. Auf die Forderung nach Realisierung des § 35 WRRL muss massiv hingewiesen werden. Starke Kritik an Bundespolitikern, die diese EU-Gesetze blockieren und selbst WKA betreiben. Hinweis auf Tierschutz konforme Rechenanlagen (Querrechen). Höchste Zeit, die Fische durch Modernisierung der WKA zu schützen, Möglichkeiten durch neue Innovationen sind gegeben, sie müssen nur realisiert werden. In anderen Bundesländern sind diese tierschonenden Wasserkraftanlagen bereits in Betrieb, (Schrägrechen mit horizontalen Stäben z.B. an der Saale bzw. Drehrechen an der Kinzig, bei denen der Fischabstieg fast tötungs- und verletzungsfrei funktioniert. Hinweis auf grundgesetzliche Verankerung des Tierschutzes. Der Gesetzgeber muss Fristen für Umbaumaßnahmen der WKA dringend festsetzen. Keine rein profitorientierte Energieerzeugung, Rücksicht auf die Fauna. „Es passiert ja alles unter Wasser und vor allen Dingen ohne Einblick der Öffentlichkeit, ohne Schreie und Geräusche, ohne sichtbares Blut und die Toten Tiere werden weggewaschen und dabei noch geräuschlos”. Das EU Projekt Living Lahn ist schwer zu realisieren, da die beiden Bundesländer RLP und Hessen der Wasserrahmenrichtlinie 2000 bis 2015 nicht ausreichend nachgekommen sind, es sollte wenigsten Einfluss auf eine Verbesserung der Rechenkonstruktionen mit Schrägrechen und horizontalen Stäben bei einem Stababstand von 12-15 mm genommen werden. Fischaufstiege (2017-2027) im Bereich vom Rhein, Nahe, Glan, Alsenz und weiteren Gewässern sind durch das Land RLP wesentliche Verbesserungen durch Rückbau von Wehren und Stauungen für den Fischaufstieg, bzw. Fischabstieg erreicht wurden (wir bedanken uns beim Umweltministerium in Mainz). Die beiden gegenüberliegenden Wasserkraftanlagen an der Nahe bei Laubenheim-Sponsheim werden endlich fischfreundlich in Angriff genommen. Die Planung wird federführend von dem DiplomBiologen Uwe Weibel begleitet, die Maßnahme dürfte in zwei Jahren fertig gestellt sein. Die Wasserkraftanlage bei Niederhausen an der Nahe wird fischfreundlicher durch die notwendige Gewässerdurchgängigkeit gestaltet. Die Maßnahme soll bis 2018 erfolgt sein und die Kosten betragen 3,5 Mio. Euro. Informationen über die Wasserkraftschnecke, die Dotation der Schnecke von 1,5 bis zu 6 cbm/s ermöglicht eine dynamische Restwasserabgabe. Erläuterung über den Edelkrebs, Auszug aus dem Landesfischereigesetz (LFischG) RLP und der Landesfischereiordnung (LFischO) wie Entnahmegebot bzw. Besatzmaßnahmen. I Lachsprogramm „(Wies)lauter” Am 8. August 2017 konnten die Kooperationspartner des Projektes „Lachs für die (Wies)Lauter”, BASF SE (Direktor Dr. Michael Stang), SGD Süd (Fischereireferent Thomas Oswald) und dem LFV Pfalz wieder über 5.000 Kleinlachse einsetzen. Die Arbeit, die Fischmeisterin Friederike Schneider von der Forellenzucht Schneider Katzweiler, die Kleinlachse besetzungsreif zu züchten, war einfach vorbildlich. I Oberrheinkonferenz DEUTSCH-FRANZÖSISCHSCHWEIZERISCHE OBERRHEINKONFERENZ CONFERENCE FRANCO-GERMANO-SUISSE DU RHIN SUPERIEUR Expertenausschuss „Fischerei” Der Expertenausschuss „Fischerei” wurde im Jahre 2011 gegründet. Er besteht aus Vertretern der Fischereiverwaltungen sowie der Fischereiverbände. 5

[close]

p. 8

Bericht 2017 des 1. Vorsitzenden Der Expertenausschuss verfolgt mit seiner Arbeit folgende Ziele: • Verbesserung des Zusammenspiels der Fischerei, als Teil der Landwirtschaft, mit einer umweltgerechten und nachhaltigen Landbewirtschaftung. • Erarbeitung von Vorschlägen für die Verbesserung der Gewässerökologie und der Durchwanderbarkeit der Gewässer am Oberrhein und dessen Seitengewässer. • Erarbeitung von Vorschlägen für die Angleichung fischereirechtlicher Regelungen. Mitglieder des Expertenausschusses „Fischerei” Rheinland-Pfalz übernimmt 2018 Präsidentschaft der Oberrheinkonferenz Kultur, Sprache, Mobilität und Sport, in diesen Bereichen wird Rheinland-Pfalz seine Schwerpunkte während der Präsidentschaft in der Oberrheinkonferenz im kommenden Jahr setzen. Der Beauftragte der Ministerpräsidentin für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Werner Schreiner, hat heute bei der Sitzung des Plenums der Oberrheinkonferenz in Guebwiller (Elsass) das rheinland-pfälzische Programm vorgestellt. Termine Jugend LFV Pfalz I Stillwasserfischen Sonntag, 27. Mai 2018 Neustadt/Weinstraße I Zeltlager Donnerstag, 31. Mai – Sonntag, 03. Juni 2018 Offenbach/Queich I Fließwasserfischen Sonntag, 07. Oktober 2018 Erdesbach am Glan 6

[close]

p. 9

Jahreshauptversammlung 2018 I Einladung zur 137. Delegiertenversammlung (Jahreshauptversammlung) 2018 nach § 14 der Satzung Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir recht herzlich zur 137. Delegiertenversammlung des Landesfischereiverbandes Pfalz e.V. ein. Samstag, 5. Mai 2018, 13.00 Uhr Gaststätte und Bürgerhaus in Münchweiler a. d. Alsenz Bahnpfad 1, 67728 Münchweiler Wünsche und Anträge sind spätestens bis zum 27. April 2018 schriftlich beim 1. Vorsitzenden einzureichen. Der Unterzeichner möchte daran erinnern, dass ein Verband nur so stark sein kann, wie es seine Mitglieder sind und zu ihm stehen. Deshalb freuen wir uns auf eine zahlreiche Teilnahme. Mit freundlichen Grüßen gez. Gustav Pade Vereinsjubiläum 25 Jahre Angelfreunde Kohlbachtal e.V. 40 Jahre Angel-& Vogelschutzgemeinschaft e.V. Angelsportgemeinschaft Angelsportverein Angelsportverein 60 Jahre Angler-Club „Petri Heil” 1958 70 Jahre Angelverein Frohnhofen Klingenmünster Ludwigshafen „Barbe” e.V. VG Deidesheim 1978 e.V. Althornbach Pirmasens e.V. Steinfeld 7

[close]

p. 10

Ehrungen 2017 Der Landesfischereiverband Pfalz e.V. gratuliert: Sportfischer Ludwigswinkel e.V. Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold Dieter Faul Angelsportverein Dellfeld Landesverbands-Ehrenzeichen – Halbkranz Gold Klaus Garve, Bernd Fürst, Herbert Dreßler Landesverbands-Ehrenzeichen – Vollkranz Silber Stefan Keller, Walter Janz, Kaus Betz, Werner Keller Landesverbands-Ehrenmedaille in Bronze Helmut Pick Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold 40-jähriges Vereinsjubiläum, August Selinger Angelsportverein Hornbach e.V. Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold Wolfgang Hanke, Helmut Land Angelsportverein Lingenfeld 1921 e.V. Landesverbands-Ehrenzeichen – Vollkranz Gold Julius Steinmetz Landesverbands-Ehrenmedaille in Silber Günther Steinmann, Heinz Roth, Franz Roth, Günther Huster, Peter Hoecker, Horst Denninger, Rainer Ackermann Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold Helmut Stein, Erwin Kaufmann, Franz Hardt, Werner Ackermann Angelfreunde Matzenbach e.V. Landesverbands-Ehrenzeichen – Halbkranz Silber Otto Christoffel Landesverbands-Ehrenzeichen – Halbkranz Gold Bastian Brauchler Landesverbands-Ehrenzeichen – Vollkranz Gold Dieter Schlößer Sportverein Wiesbach, Abt. Fischer e.V. Landesverbands-Ehrenzeichen – Halbkranz Gold Erna Hantke, Eckhard Giothe, Ludwig Wagner Landesverbands-Ehrenzeichen – Vollkranz Silber Georg Wagner, Alois Brödel, Lothar Sprengard, Hermann Vollmer, Günther Hantke, Klaus Gusius, Ernst Wagner Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold 40-jähriges Jubiläum 8

[close]

p. 11

Angelsportverein Eppenbrunn e.V. Angel-Club Petri Heil Pirmasens e.V. Landesverbands-Ehrenzeichen – Vollkranz Gold Landesverbands-Ehrenmedaille in Silber Benno Ernst, Konrad Matzohl, Joachim List, Wolfgang Schwarz Hans-Dieter Klaffenbock, Willi Hoff, Erwin Hochländer, Reiner Braunert Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold Landesverbands-Ehrenmedaille in Gold Raimar Wilke EhErunhgreunngen40-jähriges Jubiläum Ausbildungsplan zur staatlichen Fischerprüfung für Frühjahr 2018 04. Februar 09:00 Uhr Kurs Sonntags von 9-13 Uhr 17. Februar 16:00 Uhr 22. Februar 19:00 Uhr 08. März 18:30 Uhr Kurs Di + Do von 18:30 - 21:00 Uhr 13. März 19:00 Uhr 14. April 09:00 Uhr Kurs am 14./15., 21./22. und 28./29.04. von 09:00 -16:00 Uhr 67728 Münchweiler/Alsenz Bürgerhaus, Kleiner Sitzungssaal Bahnpfad 1 67294 Ilbesheim Gemeindehaus Hauptstraße 48 76829 Landau Vereinsheim der Schützengesellschaft 1881 Im Kugelfang 67346 Speyer Vereinsheim des SFV Petri Heil Speyer Hasenpfuhlstraße 17 66885 Altenglan Vereinsheim des SFV Mittleres Glantal Friedelshauser Straße 8 67063 Ludwigshafen Vereinsheim des ASV Früh-Auf Friesenheim Luitpoldstraße 200 b Herr Scheithe Tel. 0172 - 682 87 41 Herr Sassong Tel. 0 63 55 - 95 50 861 Herr Michel Tel. 0 63 41 - 6 22 51 bei Fa. Sägen Schwarz Herr Maffenbeier Info-Tel. 0170 - 552 72 92 Herr Neumann Tel. 0 63 85 - 55 85 Herr Schrön Tel. 0 63 21 - 5 83 16 Herr Zimmermann Tel. 0 62 37 - 40 40 84 9

[close]

p. 12

LFV Pfalz Mitgliederstatistik 2018 21.90% älter 60 6.26% 25.02% 40-59 4.69% 14.08% 26-39 7.04% 5.79% 18-25 4.69% 4.22% 14-17 0.84% 3.28% 10-13 0.56% 1.09% Quelle: LFV Pfalz 7-9 männlich (blau) 0.53% weiblich (rot) Mitteilung über aktuelle Namen, Anschriften und Mitgliederzahlen Wir bitten die Vereine, uns bis Ende Februar ihre aktuellen Daten mitzuteilen. Die einfachste Möglichkeit dazu bietet unser Online-Formular, welches über www.lfv-pfalz.de erreichbar ist. Vereine, denen dies technisch nicht möglich ist, teilen uns bitte formlos aktuelle Namen und Anschriften der geschäftsführenden Vorstandschaft und die Mitgliederstärke mit. Wir weisen darauf hin, dass jedes Mitglied gemäß § 5, Abs. 5 bis 8, der Satzung zur Abgabe der Daten verpflichtet ist. Nur mit aktuellen Daten lassen sich korrekte Rechnungen erstellen und Verzögerungen bei der Postzustellung vermeiden. 10

[close]

p. 13

11

[close]

p. 14

EFFZETT in Aktion Welche Art von Köder für die heimischen Raubfische der Beste ist, darüber streiten sich Angler weltweit. Jeder meint den besten in seiner Angelkiste zu haben. Anstelle des Favoriten hat aber jeder seltsamerweise noch hundert andere im Petto. Und weil es so viele in Größe und Farbe gibt, reicht eine Köderbox meist gar nicht aus. Am besten man hat als Fahrzeug einen 3,5 Tonner, womöglich noch mit Anhänger. Und jetzt gibt es die Kunstköder auch noch mit Aroma. Wer die einschlägigen Hersteller-Prospekte aller Angelköder sich anschaut, der wird merken, dass jeder Köder tausende Nachahmer hat. Und wer im Internet nachschaut braucht Tage zum Betrachten. Wer jetzt nichts fängt trägt selbst die Schuld. Zur Not kann man dann ja den aromatisierten Gummifisch in die Pfanne werfen, der ist grätenfrei! Ich für meine Person werde das nicht probieren, da Silikon immer so zwischen den Zähnen kleben bleibt!!!) Raus geht’s also!! Der und dann der und dann der andere, jeder wird probiert. Falls man dann immer noch keinen Fisch auf die Schuppen gelegt hat, sollte mal in der Angelkiste seines Vaters oder Onkels nachschauen. Vielleicht findet man ihn dort, den idealen Köder. Er ist längst ins Abseits geraten, war aber zu seiner aktiven Zeit das non plus Ultra. Die Rede ist vom EFFZETT, im Original hergestellt von DAM, der Deutschen Angelgeräte Manufaktur! Er war der Köder der 60er Jahre schlechthin. Für mich immer noch der Kunstköder aller Zeiten. Die Form erinnert in etwa an einen Löffel ohne Stiel, in der Größe eines Tee- oder Suppenlöffels. Was zeichnet ihn aus in Form und Farbe? Nehmen wir mal die Größe von ca. 6 Zentimeter als Vorgabe. Da ist z.B. die hochwertige Verchromung auf der Außenseite, mit eingestanzter Schuppenansicht. Außenseite deshalb, weil er nach dieser Seite ausgewölbt ist. In der Innenseite ist er verkupfert, auch mit Schuppenansicht. Die Materialstärke ist der jeweiligen Größe angepasst. In dieser sind es etwa 2 Millimeter. Dadurch erhält er eine große Eigenschwere und lässt sich weit auswerfen. Am hinteren Ende ist ein scharfer Drillingshaken montiert, mit einem herzförmigen, roten Blättchen dekoriert. Dieses Blättchen macht jeden Räuber verrückt. Von allergrößter Bedeutung ist natürlich die Köderführung! Er wird nicht nur durch das Wasser gezogen, nein, man muss ihn immer wieder „abtorkeln” lassen! In dieser Situation imitiert er einen angeschlagenen Kleinfisch, für Räuber ein gefundenes Fressen. Irgendwann einmal, vor zig Jahren, fand ich einen solchen, recht großen EFFZETT Blinker, in meinen Utensilien während eines Angelurlaubes in Norwegen. Es war ein Sturm- und Regentag, an eine Ausfahrt mit dem Boot war nicht zu denken. Aus Zeitvertreib montierte ich den überraschend gefundenen Blinker auf eine vergleichsweise leichten Ruten und Rollenmontage. Vom Steg aus ließ ich ihn zunächst einmal senkrecht nach unten torkeln. Herrlich konnte man in dem glasklaren Wasser sein Spiel beobachten, er taumelte mal nach links, mal nach rechts, mal vor und zurück. Aber nicht lange!! In einer prächtigen Biegung präsentierte sich plötzlich die Rute, mit immer wiederkehrenden Schlägen. Und was hatte gebissen? Typisch an Stegen: ein Lippfisch. Nächster Versuch, nächster Lippie! Beim nächsten Drill lief hinter dem Lippfisch ein dunkler Schatten hinterher! Ob Pollak oder Seelachs stellte sich erst später heraus. Also, war die Überlegung, probieren wir einmal einen Weitwurf. Gesagt, getan. Blinker klatscht in 30 Meter Entfernung ins Wasser und so nach 5 Sekunden fing ich an zu kurbeln. Kaum war Spannung 12

[close]

p. 15

hergestellt kam auch schon ein heftiger Schlag in das Geschirr. Wow, klasse Drill und klasse Pollak! Gleich wieder an etwa dieselbe Stelle eingeworfen, wieder 5 Sekunden gewartet, wieder sofort ein Schlag ins Kontor! Und weil der Fisch nun ein Seelachs war, wusste ich immer noch nicht was das vorhin beim verfolgen des Lippfisches war. Zumal der nächste Wurf dann einen Küchendorsch brachte. Es war einfach Wahnsinn pur! Beim nächsten Wurf ließ ich den Köder dann einmal tiefer abtorkeln. Und das war`s dann!! Adieu Effzett! Zurück zum Einsatz in heimischen Gewässern. Klar ist. dies nicht vergleichbar, im Meer gibt es ja nur Räuber! In allen Ecken und Tiefen. Trotzdem ist es angebracht den Effzett einmal hier auszuprobieren. Viele werden überrascht sein wie so ein alter Blechlöffel Erfolg bringen kann. Am fängigsten ist er, wenn er noch aus alten Lagerbeständen stammt, dann ist er noch aus deutscher Produktion und um einige Klassen besser verarbeitet. Wie man so eine Aussage machen kann? Ganz einfach. Man nehme so ein altes Markenprodukt in die eine Hand und ein neuzeitliches Imitat in die andere. Jeder, aber auch wirklich jeder kann dann den Unterschied spüren!! Ob er Angler ist oder nicht. Raymond Wittmann 13

[close]

Comments

no comments yet