VISUELL 4_2017

 

Embed or link this publication

Description

Informationsmagazin für die Bildbranche

Popular Pages


p. 1

MAGAZINE FOR THE PICTURE INDUSTRY - ART BUYER AND PHOTOGRAPHERS AUSGABE 04 | 2017 ISSN 2366-6811 Deutschland 5,90 Österreich 5,90 Schweiz 6,90 CHF visuell Inhalt Alaska Stock. Jubiläum. Naturwunder und traumhafte Landschaften aus Eis und Schnee Syndikat Foto Film mit visualisierter Zeitgeschichte seit 70 Jahren Über den Wolken. Bodenbender Verlag alpine Winterlandschaften aus der Vogelperspektive

[close]

p. 2

visuell Inhalt Schnee und Eis Alaska Stock Images und die Antarktis, Tierwelt uvm. laif is laif 30 Jahre alt und Vertretungen in New York und Paris. Reisefotografie Huber Images aus Bayern, seit knapp 100 Jahren aktiv. P | 06 P | 12 P | 16 Skandinavisch P | 22 Plainpicture mit ungesehen und außergewöhnlichen Motiven. Neue Gesichter Neue Leute und neue Koorperationen bei imago. P | 24 Bowie und Kinski P | 27 akg präsentiert hochkarätige Portraits im limitierten Kalender. Berlin 20.01.18 | P 44 31. Journalistentag in der ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10 30.05.18-01.06.18 | P 45 CEPIC Kongress im Berliner Maritim proArte Hotel Zürich Noch bis 14.01.18 | P 60 Fotografien von Karin Székessy in der ­Photobastei, Sihlquai 125 P 04

[close]

p. 3

Abheben Jörg Bodenbender und seine einzigartigen Luftaufnahmen. P | 30 70 Jahre P | 38 Unnabhängiger Bildjournalismus in Österreich. G20-Proteste dju gegen Herausgabe von Rohmaterial an die Polizei. P | 46 Aus Schweden Conny Lundström und ganz besondere Naturfotografie. P | 54 Aus Japan P | 58 Akiomi Kuroda, schöne Frauen und zahlreiche Fotografie-Preise. Aus New York P | 65 Der DGPh Kulturpreis 2017 geht an den New Yorker Duane Michals. Düsseldorf 16.02.18-18.02.18 | P 62 Duesseldorf Photo Weekend 2018 www.duesseldorfphotoweekend.de Berlin 01.02.18 | P 75 Buchpräsentation „ABC der ­Photographie“, Alfred Ehrhard Stiftung Köln 26.09.18-29.09.18 | P 63 photokina, Koelnmesse, Messeplatz 1

[close]

p. 4

visuell Agenturen Wide angle view of a sow Polar bear with paw outstretched on the pack ice along the coast in morning, 1002 area of the Arctic National W­ ildlife Refuge, North Slope of the Brooks Range, Alaska, Autumn © Steven J. Kazlowski / Alaska Stock Images Naturwunder aus Schnee und Eis Alaska Stock Images, 1990 ­gegründet, ist eine Bildagentur, die mit ­ihrem P­ ortfolio von RM und RF Fotos s­ pezialisiert ist auf Bilder vom ­Alaska Tourismus, Sommer-und ­Winter-L­ ifestyle, Outdoor-Erholung, Abenteuer, H­ istory, Tierwelt, globale Erwärmung und K­ limawandel, majestätische ­Landschaften und Fotos aus der ­Antarktis und Kanada. Der Anfang von Alaska Stock war, wie bei den ­meisten Unternehmen mit begrenzten Ressourcen, sehr b­escheiden, dafür aber mit großartigen Ideen. Aus e­inem genialen Einfall des Berufsfotografen und Firmeng­ ründers Jeff Schultz und zwei der besten Foto­ grafen Alaskas (Chris Arend und Johnny Johnson) entstand Alaska Stock und aus einer Idee unter Freunden bei einem Mittagessen in Elmer´s Restaurant in Anchorage entstand bis 1991 ein Unternehmen mit einem Büro im Souterrain von Jeff´s Haus, 16 freiberuflichen Fotografen und einem Teilzeitbeschäftigten. Die Marke Alaska Stock existiert jetzt bereits seit über 25 Jahren und das ist in der heutigen Zeit ein bemerkenswerter Erfolg für jedes Unternehmen! Trotz drastischer Veränderungen in der Branche, als Folge des technologischen Fortschritts, überlebte ­Alaska Stock Images nicht nur, während andere auf P 06

[close]

p. 5

View of ice calving off the face of Margerie Glacier, Glacier Bay National Park, Southeast Alaska, Summer. © Lynn Wegener / Alaska Stock Images Tribal house at Totem Bight State Historical Park, near Ketchikan, Alaska © Don Pitcher; Alaska Stock Images weltweit mit fast einer Million Premium-RM und RF-­ Bildern. Das Unternehmen hat einen Schwerpunkt auf die Entwicklung innovativer Technologien. Um wettbewerbsfähig zu bleiben unterstützt es seine Bild-Produzenten im sich ständig wandelnden Geschäftsumfeld. Ein Beispiel dafür ist Design Pics New Art decor Site, www.PrintScapes.com. Einschließlich seiner verschiedenen in-House RM und RF Marken, hat Design Pics auch www.TheIrishImageCollection.com, www.AxiomPhotographic.com, www.FIRSTLIGHT.com, www.PacificStock.com und www.AgStockImages.com erworben, um Ihren Kunden mehr Bildoptionen zur Verfügung stellen zu können, wie z.B. Lifestyle, Reisen, Landwirtschaft oder ­weitere, ausgefallene, spezielle Wünsche.“ Das Portfolio wächst kontinuierlich und ist online verfügbar unter www.alaskastock.com.

[close]

p. 6

visuell Agenturen Schlittenfahrer mit der Pfarrkirche von Mittelberg im Kleinwalsertal, Vorarlberg, Österreich © Bildagentur Huber/R. Schmid Reisefotografie vom Feinsten Huber Images, eine Bildagentur aus Bayern, mit Firmensitz in Garmisch-Partenkirchen, wurde 1920 als Hans Huber Alpiner Kunstverlag gegründet. Heute zählt das Traditionsunternehmen zu den führenden Bildagenturen für exklusive, lizenzpflichtige (RM) Reisef­otografie (Landschaft, Städte, Natur, Kultur) mit den Schwerpunkten Deutschland, Europa und ausgewählten Reisezielen weltweit. Ein leistungsstarkes, anspruchsvolles Portfolio von klassischer Bildsprache bis hin zu zeitgenössischer Reisefotografie wird bei Huber Images durch zwei festangestellte Profifotografen, exklusive Freiberufler sowie starke internationale Partneragenturen wie SimePhoto (IT) oder 4Corners Images (UK), garantiert. Die Beständigkeit des Unternehmens spiegelt sich auch darin wider, dass zum Jahresanfang Dr. J­ ohannes Huber und Niklas Huber gemeinsam, bereits in dritter Generation, die Geschäftsleitung übernommen haben. Damit bleibt bewährtes erhalten, wie z.B. strenges Editing, indi­viduelle Vorauswahlen und exklusive Bildsperrungen – all dies persönlich, freundlich, zuverlässig, schnell und natürlich mit allerhöchstem Qualitäts­anspruch. Als eines der ersten Projekte wurde die Website sowie Daten­ bank www.huber-images.de rundum erneuert, und man arbeitet nun mit den starken intern­ationalen Partner­ agenturen auch auf einer gemeinsamen Plattform zusammen. ­Neben der verbesserten Nutzerfreundlichkeit kann so zudem topaktuelles Bildmaterial schneller ohne Um­wege angeboten werden. Darüber hinaus bietet das Team von Huber Images jegliche Unterstützung und Beratung, um den Kunden die Suche nach exklusiven Bildern aus den umfangreichen Kollektionen der Agentur zu erleichtern. http://www.huber-images.de P 016

[close]

p. 7

Pfarrkirche gegen Reiteralpe am Abend zur Weihnachtszeit, Ramsau, Oberbayern, Bayern, Deutschland © Bildagentur Huber/Frank Lukasseck Ortskern zur Weihnachtszeit, Kitzbühel, Tirol, Österreich © Bildagentur Huber/R. Schmid

[close]

p. 8

visuell Agenturen Reuters Pictures picture alliance in Deutschland Jahresrückblick dpa Picture-Alliance, die Bildagentur von Deutschlands größter Nachrichtenagentur dpa, startet ihre Zusammenarbeit mit Reuter Pictures und vermarktet das Bildmaterial des größten internationalen Anbieters von Multimedianachrichten in Deutschland. Die Zusammenarbeit ist einzigartig auf dem deutschen Markt und ermöglicht dpa Picture-Alliance-Kunden den Zugriff auf das umfassende und preisgekrönte Bildangebot von Reuters. Mehr als 1.000 ausgewählte Bilder aus den Bereichen News, Entertainment, Sport, Wirtschaft und Lifestyle ergänzen täglich das Bildangebot der dpa Picture-Alliance. Die Frankfurter Agentur hat insgesamt Zugang zu über neun Millionen ReutersBildern. „Die dpa Picture-Alliance mit ihrem breiten Kundenportfolio ist für uns der optimale P­ artner, um u­nsere Reichweite in Deutschland weiter auszubauen.“, sagt Simon Hutson, Global Head, C­hannel ­Partners bei Reuters. „Wir freuen uns sehr, dass wir unser außergewöhnliches internationales Archiv nun auch dpa Picture-Alliance-Kunden zur Verfügung stellen können.“ „Wir sind begeistert, dass wir die Bilder dieser bedeutenden und renommierten Agentur in Deutschland vermarkten können. Durch unser weltweites Netzwerk mit mehr als 250 Partneragenturen, steht unseren Kunden ein unschlagbares Gesamtangebot zur Verfügung, das so in Deutschland bei keiner anderen Agentur zu ­finden ist.“, sagt Andreas Genz, Geschäftsführer der dpa P­ icture-Alliance. Wer schon jetzt auf der Suche nach den besten ­Fotos und Storys des Jahres ist, wird bei picture alliance schnell und einfach fündig, denn die Frankfurter Bildagentur hat bereits für ihre Kunden das Themenportal „Jahresrückblick 2017“ freigeschaltet. Die Archiv­experten der dpa-Tochter haben in rund 100 Bild­kollektionen chronologisch und thematisch die wichtigsten Ereignisse aus Wirtschaft, Politik, Sport sowie der Welt der Stars und Sternchen zusammengestellt. Es ist viel passiert in diesem Jahr: US-Präsident Donald Trump hielt (und hält) Amerika und die Welt in Atem. Deutschland und Europa trauerten um den verstorbenen Alt-Kanzler Helmut Kohl. Wetterextreme, Katastrophen, Konflikte hinterließen ihre Spuren in vielen ­Ländern. In Hamburg stellten Krawall­bereite während des G20Gipfels die Stadt vor eine große Herausforderung. Die Bundestagswahl und zahlreiche Landtagswahlen machten das Jahr zum Superwahljahr. Dieselskandal, Flüchtlingsthema und der islamistische Terror blieben weiter im Zentrum des öffentlichen Interesses. Sportlich ragte neben den Fußballern, die den Confederations-Cup und die U21-Europameisterschaft gewannen, vor allem Biathletin Laura Dahlmeier heraus, die bei der Weltmeisterschaft in Hochfilzen insgesamt fünf Goldmedaillen einheimste. Das Portal „Jahres­rückblick 2017“ steht nach dem Login unter www.picture-a­ lliance.com im Bereich „­ EDITORIAL“ zur Verfügung und wird bis zum Jahresende laufend aktualisiert und mit neuem Bildmaterial ergänzt. News und Entertainment Bilder aus Italien ddp images, eine der führenden unabhängigen Pressebildagenturen Deutschlands, erweitert ihr Angebot. Mit den News und Entertainment Bildern von Italiens größter inhabergeführte Multimediaagentur baut die ddp Gruppe ihr Angebot an relevanten Inhalten weiter aus. Neben den Partnerschaften mit INSTAR Images (New York), Sipa USA (New York), Pacific Coast News (Los Angeles) und Kintzing (UK), kann die ddp Gruppe mit LaPresse in diesem Jahr eine weitere Koopertion mit einem bedeutenden Bildlieferanten bekanntgeben. P 026

[close]

p. 9

visuell Agenturen Betaversion von Composition Aware Search angekündigt Shutterstock Inc., eines der weltweit führenden Technologieunternehmen und Anbieter einer kreativen Plattform für qualitativ hochwertige Inhalte, Tools und Services, gibt die Veröffentlichung von Composition Aware Search in der Betaversion bekannt. Dieses Tool ermöglicht ein völlig neues Sucherlebnis und basiert auf Shutterstocks Modell der visuellen Ähnlichkeit. Mit diesem Tool können Nutzer ein oder gleich mehrere Schlagwörter angeben und nach einem Platz für den Text suchen. Diese können im Suchfeld so angeordnet werden, dass das spezifische Layout des gesuchten Bildes wiedergegeben wird. Die neue Technologie wird in der Betaversion in Shutterstock Labs, der Testplattform des Unternehmens für innovative Suchtools, zur Verfügung stehen. Das zum Patent angemeldete Tool verwendet eine Kombination aus Bildverarbeitungs-Technologien, natürl­icher Sprachverarbeitung und modernsten Techniken zur Informationsgewinnung, um passende Übereinstimmungen für komplexe Kompositionen innerhalb der Suchkriterien zu finden. Zum Beispiel kann der Nutzer nach Bildern von Wein und Käse suchen, wo der Wein auf der linken Seite und der Käse auf der rechten Seite zu finden ist. Durch einfaches Verschieben der Schlagwort-Platzierung im Suchfeld werden die angeforderten Änderungen übernommen und die Bildergebnisse angepasst. Shutterstock-Kunden ­können das ausgewählte Bild dann lizenzieren und für ihre Zwecke bearbeiten. „Shutterstock arbeitet stark daran, die Zukunft der visu­ellen Suchtechnologie mithilfe von Pixeldaten, Deep Learning und künstlicher Intelligenz stetig zu verbessern. Das bemerkenswerte an dieser bahnbrechenden Entwicklung ist, dass dem Programm beigebracht wurde, was die Dinge sind, während das Netzwerk gelernt hat, wie man darstellt, wo sich Dinge befinden, sagt Jon Oringer, Gründer und CEO von Shutterstock. Composition Aware Search ist die neueste Innovation, die Shutterstocks Forschungen im Bereich Deep ­Learning nutzt, nachdem im letzten Jahr Tools zur umgekehrten Bildsuche und zur Suche nach sich ähneln­ den Bildern eingeführt wurden. Diese Innovationen wurden von Shutterstocks eigenem Computer VisionTeam entwickelt, dessen Fokus darin liegt, neue Möglichkeiten der Bildsuche zu schaffen und ein unvergleichliches Kundenerlebnis zu bieten. Sie können das Tool hier ausprobieren und sich dazu ein Video anschauen. dpa-infografik-Angebot Ab sofort ermöglicht picture alliance via m­ y-picturemaxx den Zugriff auf die Grafiken ihres Partners dpa-infografik. Die Mediensuchmaschine wird von zahlreichen Bild­ redakteuren für die gleichzeitige Recherche von visu­ ellem Content in mehreren hundert Datenbanken und Medienquellen genutzt. Über den Place „dpa PictureAlliance – dpa-infografik“ können picturemaxx-Kunden in mehr als 20.000 Grafiken einer der g­ rößten InfografikAgenturen im deutschsprachigen Raum recherc­hieren und wie gewohnt über picture alliance lizenzieren. Infografiken erklären komplexe Themen und Zusammenhänge einfach und schnell. Große Datenmengen können in Diagrammen auf einen Blick erfasst ­werden. Seit 70 Jahren bereitet dpa-infografik verständlich und auf den Punkt Informationen aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Sport, Soziales, Umwelt, Gesundheit, Wissenschaft, Bildung, Geografie und Geschichte grafisch auf. Das Angebot umfasst auch Grafiken, die speziell auf Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren zugeschnitten sind und Themen anschaulich und kindgerecht erklären. Die Sportgrafiken liefern Ergebnisse, Spielpläne, Statistiken und wertvolle Zusatzinformationen aus der Welt des Sports. Die hochauflösenden Daten der Grafiken stehen im ZIP-Container als *.eps, *.pdf und *.jpeg in Farbe oder Graustufen zum Download zur Verfügung. P 028

[close]

p. 10

visuell Verbände Wien, 29.11.1976: James Hunt und Niki Lauda feiern bei Udo Proksch im Club 45 nach dem Formel 1 WM-Titel für James Hunt. © Walter Wobrazek 1947-2017 Mit der Gründung des „­Syndikates der P­ ressephotographen, P­ ressebildagenturen und ­Filmreporter Österreichs“ am 23. Dezember 1947 ­wurde der G­ rundstein für die ­Wiederbelebung eines u­ nabhängigen ­Bildjournalismus in Österreich nach dem 2. Weltkrieg gelegt. von Prof. Dr. Axel Hubmann Seit siebzig Jahren vertritt der Verein die Interessen seiner Mitglieder und hat die Entwicklung der hiesigen Pressefotografie entscheidend mitgestaltet. Durch die Erfindung der Fotografie im 19. Jahrhundert war der Traum, das in der „camera obscura“ entstandene Bild der Wirklichkeit festzuhalten, Realität geworden. Das Medium Fotografie entwickelte sich rasant, besonders nach dem ersten Weltkrieg. Für die Verwendung in den Zeitungen waren neue Drucktechniken sowie vor allem die Entwicklung der Kleinbildkamera „Leica“ und des entsprechend empfindlichen Film­ materials für dieses Format maßgeblich. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen schossen G­ azetten, (Gesellschafts-) Journale und Bildagent­uren geradezu aus dem Boden, die Pressefotografie, der Bildjour­na­ lismus, die Gesellschaftsfotografie boomte. Der Zweite Weltkrieg war eine schmerzliche, oft genug auch tragische Zäsur. Viele österreichische Fotogra­ finnen und Fotografen waren geflüchtet, vertrieben, enteignet und ermordet worden oder umgekommen. Nach dem Krieg war alles anders. Die amerikanische Besatzungsmacht mit ihrem Bilderd­ ienst, der P­ ictorial P 038

[close]

p. 11

Section, unter der Leitung von Yuichi Okamoto, der später bei der Gründung des Syndikates „mitspielte“ und auch Mitglied war, überflutete geradezu den Markt mit Fotos und ihrer Propaganda. Doch Filmmaterial und Fotopapier war in Österreich Mangelware, außer man hatte Kontakte! Schon kurz nach dem Krieg gab es Bestrebungen, eine Berufsvereinigung ins Leben zu rufen. Anfänglich standen hier sicherlich die Spannungen zwischen Reimmi­ grierten und Verfolgten einerseits und anderseits den hier Verbliebenen, die entweder für das Regime gearbeitet hatten oder sich auf Grund des Broterwerbs arrangieren mussten, der Gründung einer Vereinigung entgegen. 1946/47 wurde die Vereinsg­ründung k­onkret. Im Vorfeld gab es bereits damals heftige Ausein­ andersetzungen mit der Innung der Photographen und der Bundes­kammer, ging es doch um die seit 1938 gegebene „Freiheit“ des Gewerbes, das kurze Zeit ­später wieder zu einem „gebundenen“ werden sollte. Das „Syndikat der Pressephotographen und Pressebildagenturen Österreichs“ wurde jedenfalls durch die „Nicht-Untersagung / Annahme der Statuten“ seitens der Sicherheitsdirektion Wien am 23. Dezember 1947 gegründet. Erster Obmann war Leo Ernst. Fritz Zvacek, ebenfalls Proponent der Einreichung, übernahm keine Funktion. Schon diese Zeit war u.a. vom „Zusammenleben“ mit der Innung bestimmt. Mit Schreiben vom 15. Mai 1948 machte das Syndik­ at einige Kollegen für die neu zu konstituierenden Beiräte in der Wiener Landes­ innung namhaft. Hier erscheint erstmals auch wieder der Name Basch, nämlich Johann Basch, ebenso wie Lothar Rübelt, der für den urheberrechtl­ichen Beirat nominiert wurde. Am letztlich erfolgten Zusammenschluss und der weite­ ren Entwicklungsgeschichte des Syndikates hatten die Reimmigrierten großen Anteil. Leo Ernst, Fritz und ­Johann Basch, Alexander Niedermeyer zählten nebst anderen dazu. Kennzeichnend war, dass von i­hnen be- Wien 1955: Letzte Wachablösung auf dem Heldenplatz im Jahr 1955, vor der Wiener Hofburg, dem Sitz der allierten Hochkommission. Der russische Wachsoldat kann sich gegen die Erinnerungsfotos der amerikanischen Kollegen nicht wehren. © Franz Hubmann/Imagno

[close]

p. 12

visuell Verbände Gegen Herausgabe von Rohmaterial Die Deutsche Journalistinnen- und JournalistenUnion (dju) in ver.di lehnt jegliche Herausgabe von ungesendetem Material zu den G20-Protesten an die Ermittlungsbehörden ab. „Das Redaktionsgeheimnis und der Informantenschutz sind ein wertvolles Gut, das es zu schützen und zu bewahren gilt“, erklärte dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. Die Zusammenarbeit mit der Polizei hätte fata­le Folgen für die Akzeptanz und Glaubwürdigkeit journalistischer Arbeit. Die Vertrauenswürdigkeit der Berichterstatter/innen auf Demonstrationen würde massiv geschwächt, mit Folgen auch für d­ eren Sicherheit, so Haß. Nach Informationen des Medienmagazins ZAPP hatte die Hamburger Polizei im Zuge der Ermittlungen zu den G20-Protesten zahlreiche Medienhäuser darum gebeten, bisher ungesendetes Material herauszugeben, um Straftäter identifizieren zu können. Einige Redaktionen seien dieser Bitte nachgekommen. Haß warnte zudem davor, Rohmaterial zu beschlagnahmen, was vom Hamburger Polizeipräsidenten nicht ausgeschlossen wurde. Sie verwies auf eine ähnliche Aktion der Frankfurter Staatsanwaltschaft nach den „M31“-Protesten am 31. März 2012. Damals hatten die hessischen Ermittler bundesweit die Wohnungen von acht Fotoreportern durchsucht und zahlreiche Bilder sichergestellt. Die Beschlagnahme des Fotomaterials war kurze Zeit später für rechtswidrig erklärt worden. „Journalistinnen und Journalisten sind nicht der verlängerte Ermittlungsarm der Polizei. Zumal Redaktionen gemäß dem geltenden Pressefreiheitsgesetz nur dann durchsucht werden dürfen, wenn Journalist/innen dringend der Beteiligung an einer Tat verdächtig sind. Ein solches Vorgehen wäre in der Tat ungeheuerlich und ein klarer Verstoß gegen die Pressefreiheit.“ Fotoverbände optimistisch Nach einem Gespräch mit Google am Abend des 5. Oktober in Berlin sehen die Fotoverbände Grund zu verhaltenem Optimismus. „Google ist den Fotografen und Fotoagenturen in einigen Punkten entgegengekommen“, stellen die Fotoverbände, darunter der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA), fest. Die Versuche, Verbesserungen durch Gespräche mit Google zu erreichen, hätten damit „erste Fortschritte“ bewirkt. „Jetzt kommt es darauf an, dass Google sich bis zum nächsten Termin erneut bewegt“, betont BVPA-Geschäftsstellenleiter Mathias Jahn. DJV-Bundes­ vorsitzender Frank Überall fügt hinzu: „Wir werden das aufmerksam beobachten. Auf keinen Fall werden wir tatenlos zusehen, wie der US-Konzern hierzulande den Berufsstand der Pressefotografen kaputt macht.“ Google hatte Anfang Februar die Präsentation von Bildern in der Suchmaschine verändert. Seitdem ist es möglich, nicht nur kleine Vorschaubilder zu ­sehen, sondern auch das Foto in der Auflösung der Ursprungs­ webseite. Die Verbände kritisieren daran unter anderem, dass Internetnutzer damit jeden Anreiz verlieren, die Ursprungsseite zu besuchen. Zudem fehle es an der Nennung der Urheber und es sei überdies auch persönlichkeitsrechtlich problematisch, wenn Fotos von Personen außerhalb des Originalkontextes präsentiert würden. Der nächste Gesprächstermin ist für Anfang Februar 2018 geplant. Unseriöse Angebote Das Büro der CEPIC berichtet, dass eine Anzahl von Deleg­ierten zum CEPIC Congress von der Firma ­TravelEra (www.trvera.com) telefonisch und auch per P 046

[close]

p. 13

email kontaktiert worden sind. Die Firma bot ihnen vergünstigte Preise für die Übernachtung im Hotel Maritim ­proArte, dem Veranstaltungsort des CEPIC Congress 2018, an. Das Büro der CEPIC bittet alle Betroffenen eindringlich, keine Übernachtungen über die Firma TravelEra zu b­uchen, denn es bestehen keinerlei Geschäftsbeziehungen mit der CEPIC oder dem ­Maritim proArte Hotel. Die CEPIC versucht alles in ihrer Macht stehende, um die Anrufe und emails zu stoppen und bittet gleichz­eitig alle Betroffenen Delegierten um Entschuldigung für die bereits entstandenen Unannehmlichkeiten. Um ein Zimmer zu ermäßigten Preisen im Maritim proArte Hotel zu buchen, wird den registrierten Deleg­ierten am gleichen Tag, an dem die Anmeldungsphase für den CEPIC Congress beginnt, nämlich am 15. Januar 2018, ein entsprechender Link zur Verfügung stehen Abschaffung VorratsdatenSpeicherung - Anzeige - Yunotuilcyaonunhoatvcelapimhottoohgaravpehseedenit.something © imagno.com Archive for Unique Images. Art, Culture & History IMAGNO Brandstätter Images GmbH , Würthgasse 14, 1190 Vienna, T +43 (0)1 369 13 69–0, F +43 (0)1 369 13 69–20, office@imagno.com Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-­ Union (dju) in ver.di fordert mit der Unterzeichnung eines offenen Briefs an die Vorsitzenden von FDP und Grünen die Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung im Zuge der Koalitionsverhandlungen: „Die anlass­lose Vorratsdatenspeicherung hebelt den Quellenschutz aus und schränkt dadurch in erhebl­ichem Maße die Presse- und Rundfunkfreiheit ein“, erklärte die Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, Cornelia Haß. Der Informantenschutz und das Redaktionsgeheimnis seien aber wesentliche Voraussetzungen für unabhängige, journalistische ­Arbeit. „Wer an der Vorratsdatenspeicherung fest hält, gefährdet damit eine der Grundlagen unserer Demokratie.“ Das umstrittene Gesetz zur Vorratsd­ aten­speicherung war Ende 2015 beschlos- sen worden und verpflichtet Telekommunikationsgesellschaften, die Verbindungsdaten ihrer Kunden aufzuzeichnen. Im Juni 2017 wurde die gesetzliche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen bereits für europar­echtswidrig befunden und ausgesetzt. Zu den insgesamt 21 Unterzeichner_innen des vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) ini­ tii­erten Briefes – siehe hier http://tinyurl.com/yc2h6wdt (Brief an Ch. Lindner) und hier http://tinyurl.com/ y7w77mem (Brief an Simone Peter und Cem Özdemir) – gehören unter anderem auch Reporter ohne Grenzen, Netzwerk Recherche, Digitalcourage und die Deutsche AIDS-Hilfe.

[close]

p. 14

visuell Art Buyer | Photographers Auf den Spuren des Golden Eagle Conny´s Fotos wurden in vielen europäischen Zeitschriften und Magazinen gezeigt, z.B. BBC Wildlife Magazine und dem deutschen Magazin NaturFoto. Der schwedische Fotograf Conny ­Lundström fotografiert seit 1990. Da er sich von Jugend an schon immer gern in der Natur aufhielt, war es naheliegend, Naturfotograf zu werden. von Dieter Franzen Conny, sind Sie in der Stadt oder auf dem Lande aufgewachsen? Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, der Natur sehr nahe und daher ist die Natur bis heute ein wichtiger Teil meines Lebens geblieben. Gab es in ihrer Jugend jemanden, die ihre Liebe zur Natur zusätzlich gefördert hat? P 054

[close]

p. 15

links: Golden eagle and Raven © Conny Lundström rechts: Golden eagle © Conny Lundström Schon mein Vater und auch andere Verwandte arbeiteten sehr viel im Wald und für uns Kinder war er ein einziger großer Abenteuerspielplatz. Der Wald war schon immer der Ort, an den ich mich zurückziehen konnte, wenn ich die Ruhe suchte und allein sein wollte. Wie und wann begann ihre Faszination für Fotografie und Bilder? Eigentlich begann ich ziemlich spät mit dem Fotografieren, nämlich erst, als ich Mitte zwanzig war. Damals fotografierte ich vor allem in Städten, aber nach einigen Jahren begann ich mich für Themen in der N­ atur zu interessieren, ohne auf ganz bestimmte Motive ­foku­s­siert zu sein. Haben Sie schon vom Beginn ihrer Tätigkeit als Fotograf Lieblingsmotive gehabt oder haben sich die Themen von Zeit zu Zeit geändert? Am Anfang gab es eigentlich überhaupt keine Lieblingsmotive und die Themen änderten sich von Zeit zu Zeit. Jedoch der Zeitpunkt, als ich zum ersten Mal dem „Golden Eagle“ nahekam, änderte alles. Ich war fasziniert von dem majestätischen König der Lüfte und der Adler wurde zu meinem Hauptmotiv. Was fasziniert Sie am Fotografieren der Natur und ihrem Lieblingsmotiv dem Adler? Es ist die Leidenschaft für die Jagd, die Nähe zu den Tieren und das Einfangen eines wilden Tieres, aber nicht mit Falle und Jagdgewehr, sondern mit der K­ amera. Außerdem versuche ich, das Verhalten eines wilden Tieres zu verstehen und zu entschlüsseln. Es kommt schon vor, dass ich bei meinen Aufnahmen nicht alleine bin. Bedingt durch mein Lieblings­motiv Adler, für dessen Aufnahmen absolute Ruhe und Konzentration erforderlich ist, arbeite ich jedoch ­meistens als Einzelkämpfer. Was würden Sie als Highlights ihrer bisherigen ­Aktivitäten als Fotograf bezeichnen? Sind Sie beim Fotografieren Einzelkämpfer oder Teamplayer? Ich habe seit mehr als sechzehn Jahren einen Steinadler begleitet. In diesem Frühjahr konnte ich ihn bei

[close]

Comments

no comments yet