Studieren in Anderswo Ausgabe Winter 2016/2017

 

Embed or link this publication

Description

Studieren in Anderswo Ausgabe Winter 2016/2017

Popular Pages


p. 1

© operator1975/Fotolia Winter 2016|2017 STUDIENFINANZIERUNG Fördermittel fürs Auslandsstudium Stipendien gibt es wie Sand am Meer. Doch welche Programme funktionieren fürs Ausland? Ratgeber _ Seite 8 JAPANISCHES AIKIDO Kunst auf der Matte Miteinander, statt gegeneinander. Kämpfen ist in Japan Kunst Panorama _ Seite 10 Ausgabe Winter 2016/2017 © Daniel Ernst/Fotolia  SCHWERPUNKT  MULTINATIONALE STUDIENGÄNGE Per Semesterticket durch die Welt Die Lösung globaler Probleme braucht Menschen, die umfassend global erfahren sind. Bachelor- und Master-Programme, die über Ländergrenzen hinweg Erfahrungen ermöglichen und Abschlüsse vergeben, bilden eben diese Menschen aus. Europäische, darunter auch deutsche, Hochschulen forcieren seit mehr als zehn Jahren sogenannte multinationale Studiengänge innerhalb der EU und über ihre Grenzen hinweg. Die Studierenden sind dabei nicht nur an einer „Alma Mater“ eingeschrieben, sondern leben und lernen in drei oder mehr Ländern. Am Ende ihrer Ausbildung halten sie einen weltweit anerkannten Abschluss in den Händen. BWL in Westfalen und Lateinamerika Ein typisches Beispiel für einen solchen multinationalen Studiengang ist der deutsch-lateinamerikanische BWLStudiengang an der FH Münster. Die Studenten, die hier sitzen, wissen, dass sie die kommenden Semester in Mexiko, Brasilien, Costa Rica oder Kolumbien studieren werden. Ein Auslandsjahr Weltweite Kontakte und internationale Abschlüsse: Multinationale Studiengänge machen̕s möglich und ein Praktikum in Lateinamerika sind fixe Bestandteile des Curriculums. Leonie Kenner (22 Jahre) hat sich für den portugiesischsprachigen Zweig des Programms entschieden, die Wirtschaftshochschule im südbrasilianischen Curitiba ist damit für ein Jahr ihre Heimatuni (mehr im Interview auf Seite 3). Akademischer Nomade oder globaler Student? Ist das sinnvoll? „Studentische Nomaden brauchen wir nicht“, heißt es gelegentlich, „sondern verwurzelte und gefestigte Persönlichkeiten.“ Allerdings wird das Verständnis anderer Gesellschaften, anderer Kulturen und globaler Phänomene sowie Probleme in vielen Bereichen immer wichtiger – und das lässt sich nicht mal eben nebenbei erwerben. Dafür brauchen Studenten Zeit im Ausland, müssen Lern- und Arbeitserfahrung im Gastland sammeln und in Kontakt mit einheimischen Studenten und Studierenden  _ weiter auf Seite 2 Der Link zum Online-Magazin Weitere Artikel und Informationen zu außergewöhnlichen Studienprogrammen findet Ihr im Online-Magazin: studieren-in-anderswo.de In dieser Ausgabe STUDIUM IN JAPAN Sprachwissenschaft und Robotics In Japan treffen sich Tradition und Moderne. Japanologie oder Technik lernen hier auch internationale Studenten gemeinsam International studieren _ Seite 6 NACHHALTIGKEITSSTUDIUM Stadtentwicklung global und interdisziplinär Einen Master in Architektur, Stadtund Raumplanung bieten die Unis in Stuttgart und Kairo an. Internationale Perspektive inklusive International studieren _ Seite 4 MITMACHEN Feedback schicken und gewinnen An welchen Hochschulen studiert es sich gut, an welchen eher nicht? Beantwortet unsere Frage und gewinnt einen Reiseführer von Lonely Planet Panorama _ Seite 12

[close]

p. 2

2 International studieren Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 © Visual Generation Inc. PER SEMESTERTICKET DURCH DIE WELT aus möglichst vielen anderen Ländern kommen. Voraussetzung sind Studienprogramme, die ausreichend Raum für internationale Erfahrung lassen. Die Universitäten und auch die Politik haben dies mittlerweile erkannt und bieten etwa Bachelor-Studiengänge an, die wegen eines verpflichtenden Auslandsanteils acht statt sechs Semester umfassen. Vorzeigeprojekte hierfür sind die vom DAAD-geförderten Bachelor-Plus-Programme. Im Masterbereich fördert die EU internationale Mobilität durch das Erasmus-MundusProgramm (mehr dazu auf Seite 7). Luft nach oben gibt es aber noch, gerade bei den Natur- und Ingenieurs- sowie in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bleibt bei der minimalen Regelstudienzeit kaum Platz für umfangreiche Auslandserfahrungen. Wichtiges multinationales Wissen In einigen Studiengängen verlangt schon die Ausrichtung des Fachbereichs eine ausgeprägte globale Ausbildung, so etwa der Studiengang „International Urban Sustainable Design,“ (IUSD) den die Universität Stuttgart in Kooperation mit der Ain Shaim University in Kairo durchführt. Städteplaner und Entwickler studieren in multinationalen Studiengruppen, wie sich die globalen Entwicklungen begleiten und steuern lassen – und zwar zwei Semester in Stuttgart und zwei in Kairo. Als Abschluss gibt es einen gemeinsamen Master beider Universitäten. Nicht nur Deutsche und Ägypter, sondern auch Mexikaner, USAmerikaner und Norweger usw. lernen hier gemeinsam. Antworten auf globale Fragen finden Letztlich ist es nicht entscheidend, wo genau die Auslandserfahrung stattfindet – ob in Lateinamerika, in Nordafrika, in Asien oder doch innerhalb der EU. Das Verständnis für Zukunftsfragen und weltweite Probleme wächst quasi automatisch mit dem „Blick über den Tellerrand“ – und damit auch die Problemlösungskompetenz. Studien- gänge mit fest integrierten, langen Aufenthalten von mindestens zwölf Monaten oder gar ein komplettes Auslandsstudium sind damit der richtige Weg, um sich in einer globalen Gesellschaft zurechtzufinden. Die Förderungen, die beispielsweise die EU und der DAAD leisten, tragen maß- geblich dazu bei, internationale Mobilität zu ermöglichen. Die Einführung neuer multinationaler Studiengänge, die auch über EU-Grenzen hinweg Erfahrungen ermöglichen, ist dennoch notwendig, um in allen akademischen Bereichen eine neue Generation deutscher Wissen- schaftler und Experten hervorzu- bringen, die wirklich in der modernen Welt und Zeit zu Hause sind. ks  SCHWERPUNKT   MULTINATIONALE STUDIENGÄNGE Wie Auslandsaufenthalte zum Kinderspiel werden Erasmus Mundus, Bachelor Plus oder doch lieber ein Joint-Degree – bei vielen internationalen Studiengängen ist ein Auslandsaufenthalt bereits perfekt ins Curriculum integriert. Und die Auswahl ist riesig: Von Tourismus über Soziale Arbeit bis hin zu Regionalstudien sind alle Fachbereiche vertreten. Studienpläne, die einen Auslandsaufenthalt als festen Bestandteil aufweisen, finden sich sowohl in Bachelor- als auch in Master-Studiengängen. Für die Studierenden ist das ein großer Vorteil: Sie müssen den Gang ins Ausland nicht komplett in Eigenregie organisieren, stattdessen gibt es oft besondere Austauschprogramme. In der Regel ist auch die Anerkennung von Studienleistungen an der heimischen Hochschule schon im Voraus geregelt und funktioniert problemlos, zumindest, wenn es sich um einen integrierten Studienaufenthalt im Ausland handelt. Drei Länder in drei Semestern Dänemark, Slowenien und Spanien in nur drei Semestern – das wartet auf die Studierenden des Erasmus-Mundus Master-Programms „Tourism Management“ (EMTM). Der zweijährige Studiengang wird seit zehn Jahren von der University of Southern Denmark, der University of Ljubjana und der University of Girona gemeinsam angeboten. An jeder Universität findet ein Semester statt, bis zu ihrem Abschluss legen die angehenden Tourismus-Manager so über 3.000 Kilometer zurück. Gestartet wird in Dänemark, danach steht das zweite Semester in Slowenien an und zum Abschluss führt das Studium nach Spanien. Im vierten Semester ent- scheiden die Studierenden selbst, ob sie ihre Abschlussarbeit an einer der drei Wege ins Programm-Universitäten schreiben Ausland gibt es oder ob es sie in ein weiteres Land zieht. viele – welches Zur Auswahl stehen Partneruniver- Studienprogramm sitäten in China, Russland, Kasachstan, darf es sein? Brasilien, den USA, Kanada oder Ghana. Egal für welchen Ort sie sich entscheiden, am Ende des Studiums vergeben die drei Hochschulen bei erfolgreichem Cano, dass in jedem Land EMTM-Mit- Abschluss gemeinsam einen Master of arbeiter auf die Studierenden warten, Science in Tourism Management als die bei der Wohnungssuche, den Papier- Joint-Degree. kram und anderen Problemen helfen. So Gemeinsam ins Abenteuer können sich die Studierenden voll auf ihr Studium konzentrieren. Nicht zuletzt Das Studium ist allerdings nicht nur ist die ständig wechselnde Umgebung spannend, sondern durchaus auch an- eine gute Vorbereitung auf den späteren strengend. Immerhin gilt es, drei Umzüge Beruf in der Tourismusbranche. in drei Länder mit unterschiedlichen Bewerber müssen einen Bachelor- Kulturen und Sprachen zu bewältigen. oder Master-Abschluss aus den Xavier Palomares-Cano, EMTM- Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Tourismus, Business Hilfe bei der Wohnungssuche und dem Papierkram Administration oder einem verwandten Fach vorweisen. Die Unterrichtssprache ist an allen Studienorten Englisch, Programmkoordinator, sieht darin zusätzlich haben die Studierenden die aber keine Probleme. Da der EMTM- Möglichkeit, Sprachkurse der jewei- Studiengang jedes Jahr nur etwa 30 ligen Landessprache zu belegen. Für neue Studierende aufnimmt, entstehen EU-Bürger liegen die Studiengebühren schnell Freundschaften und die Gruppe bei 2.667 Euro pro Jahr, Studierende, wächst im Lauf der Zeit eng zusammen. die nicht aus der EU kommen, müssen Außerdem betont Xavier Palomares- 7.000 Euro bezahlen. Soziale Arbeit international Laut Statistischem Bundesamt betrug der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland im letzten Jahr 21 Prozent. Daraus ergeben sich Chancen und Herausforderungen für die Gesellschaft ebenso wie für den Arbeitsmarkt. Der Studiengang „Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung“ der Hochschule Darmstadt setzt genau hier an. Durch die Ausrichtung auf die Internationalisierung der sozialen Arbeit bereitet er gezielt auf die interkulturelle und fremdsprachliche Arbeit mit Migranten und Migrantinnen vor. Die Absolventen helfen später bei der Integration und Inklusion in Deutschland und verhindern eine Benachteiligung aufgrund von Herkunft, Religion oder Sprache. Zusätzlich zu Lerninhalten aus dem Grundstudium ist ein Praktikum im Bereich Migration und Internationalisierung Pflicht. Dazu belegen die Studierenden Seminare zu inter-

[close]

p. 3

Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 International studieren 3 Hochschul-News Egal ob in Deutschland, Slowenien oder Ghana – der kulturelle Austausch steht bei multinationalen Studiengängen mit auf dem Programm kultureller Kompetenz sowie englischsprachige Lehrveranstaltungen. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt mit einem Numerus Clausus von 1,8 oder zwölf Wartesemestern (Stand: Wintersemester 2016/17). Das Besondere am Bachelor-PlusProgramm ist der einjährige Auslandsaufenthalt: Das fünfte und sechste Semester verbringen die Studierenden der Hochschule Darmstadt für ein Praktikum und ein Auslandssemester an einer der Partneruniversitäten. Die Regelstudienzeit wird so nicht überschritten. Zu den Partnerhochschulen gehören die Maltepe University in Istanbul im Schwerpunktland Türkei, die Kwame Nkrumah University of Science and Technology in Kumasi in Ghana und die Nationaluniversität in Ushgorod in der Ukraine. Zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten Arbeitsmöglichkeiten gibt es für die Absolventen genug, zum Beispiel in sozialen Diensten und Einrichtungen mit Fokus auf Integration und Inklusion, vor allem in Regionen mit einem hohen Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund. Auch in Nichtregierungsorganisationen oder in der internationalen Freiwilligenarbeit sind hochqualifizierte Sozialarbeiter mit Auslandserfahrung gefragt. Wirtschaftswissenschaften in Lateinamerika Aus der Menge der BWL-Studenten herausragen – das ist mit einer i Erasmus Mundus Tourism Master (EMTM) Dänemark, Slowenien, Spanien Voraussetzung: Bachelor-Abschluss aus Wirtschaftswissenschaft, Tourismus, Business Administration oder Ähnliches Studiengebühren: 2.667 Euro pro Jahr (EU-Bürger) Dauer: 2 Jahre Abschluss: Master of Science Tourism Management Mehr Informationen: http://www. emtmmaster.net Spezialisierung auf internationale Wirtschaft durch den Studiengang CALA („Carrera Alemana-Latinoamericana de Administración“) der Fachhochschule Münster möglich. Neben wirtschaftswissenschaftlichen Studieninhalten stehen auch Sprachunterricht und Regionalstudien auf dem Plan. So schaffen es die Studenten, sich von der Masse abzuheben und ihre Karriereaussichten zu verbessern. Fast die Hälfte ihres dreieinhalbjährigen Studiums verbringen die Studierenden dafür im Ausland: Die ersten vier Semester studieren sie in Münster, die letzten drei an einer Partnerhochschule in Lateinamerika in Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Kolumbien oder Mexiko. Die Wahl der Hochschule liegt bei den Studierenden, ein gesondertes Bewerbungsverfahren gibt es nicht. „Der CALA-Studiengang zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr familiär ist. Die Mehrzahl unserer Teilnehmer lernt in festen Gruppen über ein bis anderthalb Jahre. Dadurch wird Anonymität vermieden“, meint Walburga Wöstmann, die den Studiengang koordiniert. Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung Deutschland und Türkei oder Ghana oder Ukraine Voraussetzung: NC 1,8 oder 12 Wartesemester Studiengebühren: keine Dauer: 4 Jahre Abschluss: Bachelor of Arts Mehr Informationen: https:// sozarb.h-da.de/studium/ bachelor-plus Interdisziplinär studieren Eine weitere Besonderheit dieses deutsch-lateinamerikanischen BWLStudiengangs ist die interdisziplinäre Ausbildung. Die Studierenden besuchen Seminare in Wirtschaftswissenschaften, der gewählten Fremdsprache, den Regionalstudien und interkul- turellem Management. Am Ende schließt CALA mit einem Doppelabschluss ab: Absolventen erhalten einen Bachelor of Arts der FH Münster und den äquivalenten Titel der lateinamerikanischen Hochschule. Es gibt zwar keinen Numerus Clausus, jedoch werden bereits vor Studienbeginn gute Spanisch- oder Portugiesischkenntnisse vorausgesetzt. Ausgewählte Bewerbern werden zum Eingangstest, der jedes Jahr Anfang Juni stattfindet, eingeladen. Darin werden schriftlich Mathematik und Spanisch oder Portugiesisch getestet, darüber hinaus führt die FH ein Bewerber-Inter- view mit den Interessenten durch. Tipps zur Vorbereitung auf das Bewerbungs- verfahren bietet die Website der Fach- hochschule. sts DeutschLateinamerikanischer Studiengang BWL (CALA) Deutschland und Lateinamerika Voraussetzung: gute Spanisch- oder Portugiesischkenntnisse, Eingangstest in Mathematik Studiengebühren: keine Dauer: 2 Jahre Abschluss: Bachlor of Arts und Titel der lateinamerikanischen Hochschule Mehr Informationen: https://www. fh-muenster.de/cala/index.php EMTM US-Gastprofessoren zu Besuch Um den internationalen Charakter des „European Master in Tourismus Management Programms EMTM“ zu stärken, waren in den vergangenen Semestern immer wieder Professoren aus den USA zu Gast. So brachten den Studenten unter anderem Dr. Pauline J. Sheldon von der University of Hawaii at Manoa, Dr. Dallen J. Timothy von der Arizona State University und Dr. William C. Gartner von der Michigan State University die US-amerikanische Perspektiven nahe. Dr. Gartner lobte das EMTM-Programm nach seiner Lehrerfahrung. Es gebe seiner Meinung nach weltweit keinen vergleichbaren international ausgerichteten Studiengang, so der US-Professor. UNI-STUDIUM Nach FH-Bachelor an die Uni Absolventen des Studiengangs „Soziale Arbeit Plus – Migration und Globalisierung“ können Zugang zu einem Universitätsstudium erhalten – auch wenn nur die Fachhochschulreife vorliegt. Ein Bachelor-Abschluss einer deutschen Fachhochschule berechtigt grundsätzlich dazu, sich auf Bachelor- und MasterProgramme an deutschen Universitäten zu bewerben. Allerdings gibt es eine Beschränkung auf verwandte Fachbereiche. Die Bewerbungen müssen an die Universitäten gerichtet werden. Bei zulassungsbeschränkten Fächern kann es schwierig werden, wenn das Abitur fehlt, hier sollten die Bewerbungskriterien rechtzeitig abgeklärt werden. STUDIENSTIFTUNG Viele CALA Stipendiaten Im deutsch-lateinamerikanischen BWL-Programm CALA sind in diesem Jahr gleich drei Studenten als Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgewählt worden. In einem Studiengang mit ungefähr 20 Teilnehmern sind das knapp 15 Prozent. Im Durchschnitt erhält unter einem Prozent deutscher Studenten dieses Exzellenzstipendium. Die Studienstiftung fördert laut Satzung „die Hochschulbildung junger Menschen, deren hohe wissenschaftliche oder künstlerische Begabung und deren Persönlichkeit besondere Leistungen im Dienste der Allgemeinheit erwarten lassen.“ Bewerber durchlaufen einen mehrstufigen Bewerbungsprozess und intensive Auswahlgespräche. © FH Münster, waldorf27/123RF, sopotniccy/123RF

[close]

p. 4

4 International studieren Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 © Privat SCHOOL OF VISUAL THEATRE JERUSALEM Einfach alles mal ausprobieren Ein Semester lang studierte Svea Pøstges in Jerusalem an der School of Visual Theatre und lernte dort vor allem eines: Kunst lässt sich aus den unterschiedlichsten Perspektiven betrachten. Europa ist so einfach, das lässt sich immer irgendwie machen“, sagt Svea über ihr Auslandsstudium – zum Zeitpunkt ihres Aufenthalts in Jerusalem 27 Jahre alt und Studentin für Bühnen- und Kostümbild in Berlin. Svea wollte ihr Auslandssemester lieber an einem Ort verbringen, an dem sie sonst vielleicht nie gelebt hätte. Also ging sie die Liste der Partneruniversitäten ihrer Hochschule durch. „Intuitiv habe ich mich sofort für Jerusalem, für Israel interessiert“, erzählt sie. Sie bewarb sich auf den einen Platz im Austauschprogramm – und bekam ihn. Svea lernte in Jerusalem die Vielfältigkeit der israelischen Gesellschaft kennen Svea Pøstges, Austauschstudentin in Jerusalem: „Ein Ort, an dem ich sonst nie gelebt hätte“ Vorbereitet hatte sich Svea auf ihren Auslandsaufenthalt nicht allzu sehr. Sie bemühte sich um ein Studentenvisum, machte einen Hebräischkurs, suchte sich ein Zimmer und setzte sich mit dem Judentum auseinander. „Letztlich wollte ich aber mit einem offenen Gemüt hinfahren“, sagt Svea. Sie ist mit dem Gedanken aufgebrochen, einfach zurückzufliegen, würde es ihr nicht gefallen. Eine uralte Stadt In Jerusalem angekommen, wurde Sveas Bild von dieser Stadt aus ihrer Kindheit, aus dem Religionsunterricht, plötzlich echt. „Diese Vorstellung bekam auf einmal ein Gesicht und glich sich der Realität an“, erzählt sie. Dass Jerusalem mehr als 3000 Jahre alt ist, macht das Zurechtfinden nicht gerade einfach. „Dass fast alle Englisch sprechen, erleichterte das aber.“ Die School of Visual Theatre ist klein, insgesamt hat sie nur rund achtzig Studenten. Svea erhielt an ihrer Austauschuni viel Unterstützung und vor allem den Rat: Probier alles aus. Sie hatte die Freiheit, interdisziplinär zu studieren, Kurse einfach anzufangen und dann zu entscheiden, was ihr liegt. „Das habe ich dann auch gemacht“, erzählt sie. Svea begann viele Kurse und ließ sie wieder sein, um sich auf ein paar wenige zu konzentrieren. „Die Möglichkeit, so viel auszuprobieren, und die Interdisziplinarität haben meinen Blick darauf, wie ein Bühnenstück entstehen kann, sehr geöffnet.“ Svea genoss es, sich nicht starr für eine Sache entscheiden zu müssen, sondern erkunden zu können, welche Talente sie außerhalb der klassischen Bühnen- und Kostümbildnerei noch hat. Fünf Personen und zehn Meinungen Zwischendurch erkundete Svea immer wieder Israel. „Ich habe mir gedacht, das Auslandssemester ist auch dazu da, Land und Leute kennenzulernen“, sagt sie. Die israelische Gesellschaft erlebte sie dabei als sehr vielfältig. Besonders spannend fand sie, ständig von einer Sprache umgeben zu sein, die sie kaum verstand. Der Nahostkonflikt war während Sveas Zeit in Israel oft präsent, oft aber auch nicht. „Das ist total zwiespältig gewesen“, erzählt sie. „Du hast fünf Israelis und du hast zehn Meinungen, das stimmt wirklich.“ Aufgrund der Komplexität des Konflikts beschloss Svea, sich alle Seiten erst einmal anzuhören, bevor sie sich eine Meinung bildete. Für sie war es vor allem interessant, zu erfahren, wie all diese unterschiedlichen Sichtweisen auf den Konflikt entstehen, um so auch zu verstehen, wie gespalten Israel letztlich ist. Greifbarer wurde der Konflikt für Svea, als während ihres Aufenthalts an einer Bushaltestelle in Jerusalem eine Bombe explodierte. Davon erfuhr sie erst durch ihre Familie. „In Israel wurde kurz darüber gesprochen, dann ging aber der Alltag weiter“, erzählt Svea. „Die Menschen dort leben ständig mit dieser Angst, es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die Normalität zu suchen.“ Für Svea fiel durch die Bombenexplosion ein Stück Normalität weg: Sie fuhr nicht mehr mit dem Bus. Eine Öffnung der Gedanken Trotz solcher Ereignisse ist es nicht der Nahostkonflikt, den Svea mit ihrer Zeit in Jerusalem am meisten verbindet. „Ich habe vor allem gelernt, dass man Kunst von ganz vielen verschiedenen Seiten betrachten kann“, sagt sie. Heute arbeitet sie an der Grenze zwischen Fotografie, Theater und Kunst. Das führt sie auf ihre Zeit in Israel zurück. Dort hat sie einen Fotografie-Kurs belegt und gemerkt, dass ihr das liegt. „Hätte ich mich dort nicht gedanklich so geöffnet, hätte ich mich vielleicht nie wieder mit Fotografie befasst.“ Svea hat an der School of Visual Theatre gelernt, dass es richtig ist, unterschiedliche Talente zu kombinieren, anstatt Interessen zu verwerfen, weil sie nicht ins System oder den Studiengang zu passen scheinen. mw STADTPLANUNG IN STUTTGART UND KAIRO Urbanität neu gedacht Kairo ist eine der der ältesten Städte der Welt, zweitgrößte Stadt Afrikas mit einem riesigen Einzugsgebiet, Verkehrszentrum für die arabische Welt und kultureller, wirtschaftlicher und politischer Mittelpunkt der Region. Wer sich mit den globalen Herausforderungen urbaner Landschaften beschäftigen will, ist hier genau richtig. Gleich zwei von vier Semestern verbringen Studierende des Masterstudiengangs „Integrated Urbanism and Sustainable Design“ (IUSD), der von der Universität Stuttgart und der Ain Shams University Kairo gemeinsam durchgeführt wird, in der ägyptischen Hauptstadt. Ziel des Double-DegreeStudiums ist es, einen ganzheitlichen Lösungsansatz für die globalen Probleme der Verstädterung aufzuzeigen. International und interdisziplinär Das Studium ist klar interdisziplinär und international aufgebaut, möglichst viele unterschiedliche Professionen und Sichtweisen sollen integriert werden. Ursprünglich handelte es sich um einen deutsch-arabischen Studiengang, mittlerweile aber kommen die ca. 20 bis 25 Studenten, die jedes Jahr ein IUSDStudium aufnehmen, aus aller Welt. Zwischen Stuttgart und Kairo finden regelmäßige Video-Konferenzen und gemeinsame Online-Seminare statt. Viele weitere Profile außergewöhnlicher internationaler Studiengänge findet Ihr auf unserer Webseite: studieren-in-anderswo.de/ index. php/studienprogrammsuche Es geht bei der Lösungssuche nicht darum, abgeschlossene Räume zu gestalten, sondern darum, Prozesse innerhalb der Gesellschaft anzustoßen und zu moderieren sowie Entwicklungen sozial, ökonomisch und kulturell zu begleiten. Urbanes Management nimmt im Curriculum des IUSD einen ebenso wichtigen Platz ein wie energieeffizientes Bauen. Umweltschutz ist ebenso Studieninhalt wie Politik und Landschaftsarchitektur. Die Studenten verbringen die ersten beiden Semester des englischsprachigen Studiengangs in Deutschland, anschließend wird nach Ägypten gewechselt, sie erleben also die

[close]

p. 5

© Privat Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 International studieren 5 INTERVIEW: BWL-STUDIUM IN SÜDAMERIKA Business in Brasil Für drei Semester hat die BWL-Studentin Leonie Kenner die heimische Uni in Münster gegen die südbrasilianische Wirtschaftshochschule FAE Centro Universitário getauscht. Wie ist das Studentenleben an einer südamerikanischen Uni denn so? ? Leonie, wieso studierst Du gerade in Brasilien? Leonie: Im Rahmen des deutsch-latein- amerikanischen BWL-Programms CALA bin ich an der FH Münster ein- geschrieben. Ich musste mich schon zu Beginn des Studiums für Brasilien ent- scheiden und dann natürlich auch den portugiesischen Schwerpunkt wählen. Eine gute Freundin kam aus Brasilien. Da habe ich dann angefangen, Portugiesisch zu lernen und etwas später gezielt nach Studiengängen gesucht, bei denen ich dort im Land studieren kann. ? Wie ist der Studienalltag an der FAE? Ähnlich wie in Deutschland? Leonie: Da meine brasilianischen Kommilitonen fast alle arbeiten, finden die Veranstaltungen morgens oder abends jeweils zwischen 7 und 10.30 Uhr statt. Ich habe mich für den Abendunterricht entschieden. Momentan bin ich vier Mal pro Woche abends an der Uni, drei Kurse belege ich online. Es wird auch anders geprüft: Wir müssen jede Woche zu Hause sogenannte „Aktivitäten“ erledigen. Das ist ein bisschen wie Hausaufgaben. Dazu gibt es pro Semester und Kurs zwei schriftliche Tests. Es fällt dadurch nicht alles ans Semesterende. Dieses kontinuierliche Lernen gefällt mir sehr gut. ? Konntest Du im Studium andere Schwerpunkte als in Deutschland setzen? Leonie: Ja, ich habe mich auf „International Business“ spezialisiert, bin also etwas von der reinen BWL abgerückt. Hier konnte ich Branding, Markenkommunikation, Verhandlungsmanagement und Entrepreneurship belegen – und das auf Portugiesisch mit brasilianischen Kommilitonen. Davon habe ich schon sehr profitiert. Vor allem macht es viel Spaß. ? Und die Professoren? Wie begrüßt man sich außerhalb der Vorlesungen? Leonie: Das ist schon ganz anders als in Deutschland. Wir sind hier eben in Brasilien und es ist sehr locker und herzlich. Wenn man sich trifft, gibt es erstmal ein „Hallo! Wie geht’s? Was machst Du?“ Eine Professorin verteilt sogar die klassische brasilianische Begrüßung mit Küsschen. Es ist aber wichtig zu wissen, dass das nun wirklich nicht jeder macht. ? Das klingt tatsächlich nach einer ganz anderen Kultur. Leonie: Natürlich ist nicht alles so, wie man sich das vorstellt: Curitiba hat zum Beispiel mitteleuropäisches Klima und wir verbringen nicht das ganze Jahr am Strand – wie es das brasilianische Klischee in Europa hergibt. Brasilien ist ein großes Land und Rio ist für uns ein gutes Stück entfernt, auch von der Mentalität. ? Hat Dich die Zeit in Brasilien schon verändert? Leonie: Na ja, ich bin jetzt knapp zehn Monate hier. Am Anfang war ich unruhig und etwas ungeduldig, wenn die Dinge nicht schnell vorangingen. Als Deutscher Seit zehn Monaten genießt BWL-Studentin Leonie das Leben in Brasilien ist man einfach unbewusst an seinen Kalender gefesselt und damit kommt man hier nicht weit. Die Brasilianer sind spontaner, leben intensiver. Ich meine damit nicht, dass sie einfach in den Tag hineinleben, aber sie können ihn besser genießen, auch ohne exakte Terminplanung. ? Du hast noch etwas mehr als ein halbes Jahr vor Dir? Was steht noch an? Leonie: Ich schließe noch meine Kurse ab, dann kommen noch ein Praktikum und meine Bachelor-Arbeit auf mich zu. Für mich ist das unheimlich spannend, das Gelernte jetzt auch in einem brasilianischen Unternehmen umzusetzen. Und ich möchte weiterhin die Spontaneität und Flexibilität der Brasilianer genießen und von ihnen lernen. Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg beim Studium! ks Probleme, die in Megacitys herrschen, hautnah. Das Studium hat dadurch eine starke Ausrichtung der Inhalte auf Zulassungsvoraussetzungen: Länder des Mittleren Ostens und Nord- Bachelor in Architektur, afrikas mit ihren spezifischen urbanen Stadtplanung und anderen Problemen. Perspektiven & Berufsfelder i relevanten Fächern, teilweise Berufserfahrung Angesichts der rasanten Entwick- notwendig lung von Megacitys bieten sich den Absolventen überall auf der Welt Karrierechancen. Viele sind nach Deadline: 15. Februar 2017 für das WS 2017/18 dem Master-Abschluss in der Ent- Dauer: 4 Semester: 2 Semester wicklungshilfe tätig, um vor Ort als Katalysatoren für Stadtentwicklungsprozesse zu wirken. Aber auch in privatwirtschaftlichen Planungsbüros an der Universität Stuttgart, 2 Semester an der Ain Shams University Kairo wird die ganzheitliche Sicht auf urbane Probleme immer wichtiger. Nicht zuletzt wählen viele Absolventen auch den aka- Abschluss: Master of Science, Doppelabschluss demischen Weg, um die neue Urbanität Studiengebühren: keine, wissenschaftlich zu durchleuchten. In allen Fällen liegen die Arbeitsfelder – je Stipendien sind möglich nachdem, welcher Fokus gewählt wird – oft im Ausland. nc Dipl.Ing. Rainer Goutrié IUSD Course Coordinator „IUSD bildet eine neue Generation von ‚urban change agents‘ aus, die sich interdisziplinär den enormen Herausforderungen stellen, die sich aus der global stattfindenden dynamischen urbanen Transformation ergeben“ © Universität Stuttgart

[close]

p. 6

6 International studieren Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 © Kapi Ng/Shutterstock.com © Shutterstock, srinil_photo STUDIEREN IN JAPAN Zwischen Technologie und Popkultur Japan – kaum ein anderes Land vereint Moderne und Tradition so sehr miteinander. Geishas, prunkvolle Tempel und köstliches Essen gehören genauso zum Land wie Popkultur und innovative Technologie. Geht es um Videospiele, Smartphones, Fotoapparate oder Autos, sind die Produkte aus dem fern- In vier Jahren erwerben Studierende breite Kenntnisse in den Bereichen Geschichte und Kultur sowie Gesell- östlichen Land international Spitze. Die schaft, Politik und Wirtschaft Japans. technologische Vielfalt spiegelt sich auch Sie können individuell den Schwerpunkt an den Universitäten im ostasiatischen auf eines der beiden Module legen, das Inselstaat wieder. andere Modul wird dann als Nebenfach Für viele der Studienprogramme studiert. Für die ersten zwei bis drei ist sehr gutes Japanisch die Voraus- Studienjahre bietet die Universität eng- setzung – oft eine zu hohe Hürde für lischsprachige Lehrveranstaltungen Studieninteressierte aus dem Ausland. an. Im vierten Studienjahr können die Seit 2009 unterstützt die japanische Studierenden japanischsprachige Kurse Regierung das Projekt „Global 30“, bei aus den Fakultäten Rechts-, Erziehungs-, dem sich 13 der besten Universitäten Literatur- und Wirtschaftswissenschaft des Landes verpflichtet haben, eng- absolvieren. lischsprachige Studiengänge anzubieten Typisch für den Uni-Alltag in Japan und so über die Jahre bis zu 300.000 ist die Teilnahme an studentischen internationale Studierende ins Land zu Clubs, die in der Regel eigenständig holen. Die renommierte Tohoku Uni- organisiert sind und sich einer Sportart, versity in Sendai und die Hokkaido kulturellen oder kreativen Aktivitäten University in Sapporo sind zwei dieser widmen: Karate oder Fußball, Fotografie Top-Universitäten. oder Tanz ... Auch außergewöhnliche Ingenieur-Studium mit bester Ausstattung Angebote sind dabei, etwa Kyudo, eine Art des japanischen Bogenschießens. Internationale Studierende knüpfen hier Schon seit Jahren bietet die Tohoku Uni- Kontakte und trainieren ihr Japanisch. versity den englischsprachigen Studiengang „International Mechanical and Schon jetzt bewerben für 2018 Aerospace Engineering Course“ (IMAC) In Sapporo geht dem eigentlichen auf Bachelor-, Master- und Doktorniveau Bachelor-Studium ein Vorkurs voraus, an. Die Universität ist bekannt für ihre der ein Semester dauert und Grund- ingenieurwissenschaftlichen Studien- kenntnisse der japanischen Sprache gänge. Die Studierenden profitieren vermittelt. Deshalb ist eine frühe von der erstklassigen Ausstattung Bewerbung für das Bachelor-Programm, der Forschungseinrichtung, die über das im April 2018 beginnt, notwendig, 100 Labore umfasst. Der Bachelor-Studiengang IMAC dauert ins- Einblicke in die spannende gesamt vier Jahre und Kultur Japansist interdisziplinär aufgebaut: Nanotech- nologie, Energietechnik, Umweltwissen- eine Bewerbungsphase läuft im Januar schaft, Robotik, Informatik sowie Luft- 2017. Der Vorkurs beginnt dann in Japan und Raumfahrtechnik sind einige der im Oktober 2017. Bereiche, aus denen Veranstaltungen Ähnlich wie an Universitäten in angeboten werden. Zusätzlich haben den USA oder England fallen in Japan IMAC-Studierenden die Möglichkeit, relativ hohe Studiengebühren an. Bei Japanischkurse zu belegen und so Ein- beiden Universitäten liegen sie bei blick in die spannende Kultur des Landes umgerechnet circa 4.690 Euro pro Jahr zu gewinnen. (Stand: Oktober 2016). An der Tohoku Die Bewerbung für den IMAC- University kommen zusätzlich noch Studiengang erfolgt im Januar 2017 Aufnahmegebühren von ungefähr mit Beginn an der Tohoku Univer- 2.500 Euro dazu. Die Hokkaido Uni- sity zum Wintersemester 2017. Neben versity plant derzeit, allen Studenten guten Noten in Mathematik, Physik und ab Oktober 2017 die Gebühren für den Chemie müssen die Bewerber einen Auf- ersten Studienabschnitt zu erlassen. Für nahmetest absolvieren, der in mehreren später anfallenden Kosten gibt es ver- europäischen Städten stattfindet. schiedene Stipendien, bei denen interna- Japanologie vor Ort studieren tionale Studierende gute Chancen haben. Die Bewerbung auf Stipendien ist an der Das „Modern Japanese Studies Program“ Tohoku University ebenfalls möglich. (MSJP) ist ein Bachelor-Studiengang der Die Lebenshaltungskosten liegen in Hokkaido University, eine der ältesten Japan trotz der kostengünstigen Unter- und besten Universitäten des Landes. bringung in Wohnheimen etwas höher Der Campus befindet sich mitten in der als in Deutschland. Pro Monat sollte für Millionenstadt und neben Universitäts- Miete, Essen, Verkehrsmittel und Freigebäuden gibt es hier viele Grünflächen, zeit sowohl in Sapporo als auch in Sendai Wälder, Seen und sogar landwirt- mit Kosten von mindestens 800 bis schaftlich bebaute Areale. 1.000 Euro gerechnet werden. sts Zu jeder Jahreszeit beeindruckend: die Bäume Sendais Sendai: Japans „Stadt der Bäume“ Sendai gehört mit über einer Million Einwohnern zu den größten Städten Japans und liegt circa 300 Kilometer nördlich von Tokio an der Ostküste des Inselstaats. Nur eineinhalb Stunden braucht der Tohoku Shinkansen, ein moderner Hochgeschwindigkeitszug, bis in die Hauptstadt Japans. Im Frühjahr 2011 traf ein Tsunami die Küstenregion Sendais und richtete großen Schaden an, der Wiederaufbau des Hafens und der zerstörten Region dauert bis heute an. Mitte des 19. Jahrhunderts ließ der damalige Herrscher Bäume in der ganzen Stadt pflanzen – bis heute gilt Sendai in Japan als „Stadt der Bäume“. In und um die Stadt herum laden Tempel, Schreine, Berge und Strände zu Ausflügen ein. Viele traditionelle Feste ziehen über das Jahr verteilt Besucher aus ganz Japan an. Das größte Tanabata Matsuri (Sternfest) des Landes findet in Sendai statt, zu diesem Anlass werden die Straßen von Anwohnern bunt geschmückt. Die Legende besagt, dass Wünsche – auf einen Zettel geschrieben und an einem Bambuszweig aufgehängt  – an diesem Tag in Erfüllung gehen. Der Odori Park bildet eine grüne Oase im Herzen Sapporos Sapporo: Millionenstadt am Fuß der Berge Hokkaido an der nördlichen Spitze Japans ist eine der vier Hauptinseln des Landes und so groß wie Österreich. Umgeben von Natur liegt hier die Millionenstadt Sapporo, die im Winter wegen der ausgedehnten Skigebiete am Rand der Stadt Touristen aus ganz Japan und Übersee anzieht. Über den nahegelegenen Flughafen ist die Stadt trotz ihrer Abgeschiedenheit gut angebunden, die Anreise aus Tokio dauert unter zwei Stunden. Spätestens seit den Olympischen Winterspielen 1972 ist Sapporo auch außerhalb Japans bekannt, einige der Sportstätten wie zwei Skisprunganlagen sind heute noch in Betrieb. Viele Skipisten sind nur eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt, findige Geschäftsleute bieten umfangreiches Equipment zum Verleih an – perfekte Voraussetzungen für einen Tagestrip. Ein besonderes Spektakel ist das sogenannte Yuki Matsuri (SchneeFestival), das jährlich Anfang Februar stattfindet. Über eine Strecke von anderthalb Kilometern präsentieren Künstler aus Schnee und Eis gefertigte Figuren, die nachts mit bunten Lichtern illuminiert werden. Die Künstler gestalten immer neue Motive: vom Reichstagsgebäude in Berlin über Darth Vader bis hin zu Dinosauriern war schon alles dabei.

[close]

p. 7

Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 Ratgeber 7 © olly/Fotolia ERASMUS MUNDUS UND BACHELOR PLUS Förderungen von der EU und vom DAAD Wenn Deutsche im Ausland studieren, durchlaufen sie oft Programme, die von der EU oder vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert werden. Zwei der bekanntesten: Erasmus Mundus und Bachelor Plus. Für ein oder zwei Semester im europäischen Ausland studieren, das funktioniert in vielen Fällen über das Partnernetzwerk der Universitäten. Bekannt geworden ist dieses Programm als Erasmus-Semester oder ErasmusJahr – und mit ihm haben seit seiner Einrichtung im Jahr 1987 über eine Million Studenten Auslandserfahrungen sammeln können. Allerdings ist der Studienverlauf beim Erasmus-Jahr zwischen den Hochschulen oft nur mäßig koordiniert, deshalb kommt das Programm allmählich aus der Mode. Schon im Grundstudium ins Ausland in Südkorea, Polen, Uganda und Brasilien durchgeführt wird. Das Besondere an allen BachelorPlus-Programmen: Bis zum Bachelor haben die Studierenden nicht nur sechs, sondern acht Semester Zeit. Die zusätzlichen zwei Semester finden an der ausländischen Universität statt, das Curriculum ist unter den beteiligten Hochschulen abgestimmt. Das sichert die Anerkennung der Studienleistungen im Inland – für die Studierenden ein Riesenplus, wenn es darum geht, Creditpoints zu sammeln. Zur Spezialisierung ins Ausland Verlockender, da international auf- Noch umfangreicher und flexibler einander abgestimmt, sind Studien- werden die internationalen Studien- programme, die mit einem festen möglichkeiten für Studierende, die nach Auslandsanteil und einem ausgearbeiteten Studienplan aufwarten Fachbereiche über drei oder können. Von der Heimathochschule geht es für vier Länder verteilt ein oder zwei Semester an eine internationale Uni, an der klar dem Bachelor ihren Master machen definierte Inhalte und Studienleis- wollen. Sie können aus einer Vielzahl tungen oder auch ein Praktikum absol- multinationaler Studiengänge wählen, viert werden. Der Abschluss erfolgt die mehrere Hochschulen gemeinsam dann wieder in Deutschland. durchführen, auch wenn eine der betei- Zu diesen Studienprogrammen ligten Universitäten oder Fachhoch- gehören 36 Bachelor-Plus-Studien- schulen dabei federführend tätig ist. gänge, die vom DAAD gefördert werden. Besonders bekannt sind die Erasmus Die Förderung läuft über acht bis zehn Mundus Master Courses (EMMCs). Jahre. Universitäten erhalten sie über Sie werden von der EU gefördert, um einen Antrag, der bereits einen ausgear- die internationale Mobilität inner- beiteten Kooperations- und Studienplan halb Europas zu stärken, aber auch um enthalten muss. Das Angebot ist breit Kooperationen mit nicht europäischen gefächert, von Sinologie über Wirt- Hochschulen zu knüpfen. schaftsingenieurwesen bis zu Medizin Letztlich durchläuft der Student in ist alles dabei. Die Partnerländer diesen Programmen ein ganz normales reichen rund um die Welt von Kanada Studium mit einer Spezialisierung in bis nach Indonesien. Ein exzellentes einzelnen Fachbereichen – nur dass Beispiel ist der Bachelor-Studiengang die Fachbereiche nicht in einer Stadt „Molekulare Medizin“ der Uni Tübingen, liegen, sondern über drei oder vier ver- der gemeinsam mit Partnerhochschulen schiedene Länder verteilt sind. Im Master-Studium stehen den Studenten dann auch oft verschiedene Study Tracks, also verschiedene Studienwege zur Spezialisierung, offen. Durch diese Tracks haben sie die Möglich- keit, sich bereits während des Studiums stark fachlich zu spezialisieren. Dies findet an weiteren internationalen Hochschulen statt, die am Programm beteiligt sind und die die Expertise in den jeweiligen Fachbereichen besitzen. Die Spezialisierung kann sehr aus- geprägt sein, wie beispielsweise der Titel „PlantHealth – European Master degree in Plant Health in Sustainable Cropping Systems“ zeigt. Der Studienplan ist für jeden Track detailliert ausformuliert, eine Anerkennung aller Studien- leistungen garantiert. Hier machen Studenten ihren Master wahlweise an vier verschiedenen Hochschulen. Reizvoll vor allem die Möglichkeit, an verschiedenen Instituten außer- gewöhnliche fachliche Kompetenzen aufzubauen. Hinzu kommt, dass für teil- nehmende Master-Studenten ein um- fangreiches Stipendienprogramm durch die EU existiert. Aktuell listet die Europäische Kommission knapp 90 dieser Programme auf ihrer Webseite und auch hier sind alle Fachbereiche vertreten. Multinationale Bachelor-Studiengänge in englischer Sprache, die vergleichbar den Erasmus- Mundus-Master-Programmen mit ver- schiedenen Study Tracks arbeiten, sucht man vergeblich. Das liegt vermutlich an der vorherrschenden Meinung, dass im Rahmen eines Bachelor-Studiums erst die Grundlagen eines Fachs geklärt werden müssen. Eine inhaltliche Spezialisierung – auch mit Fokus auf die wissenschaftliche Forschung, wie sie in den multinationalen Programmen stattfindet – sei danach erst im Master- Bereich sinnvoll. ks News AUSLANDSDIPLOM Englischer Abschluss in Budapest Die International Business School Budapest (IBS) bietet in Kooperation mit der University of Buckingham englische Abschlüsse an. Die Lehre der einjährigen Master- und der dreijährigen Bachelor-Studiengänge sowie der Doktoranden-Programme finden in Budapest oder Wien statt, schließen aber mit dem Diplom der Buckinghamer Hochschule ab. Insgesamt bietet IBS knapp 20 verschiedene Studiengänge an. Trotz des anstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU bietet die Kooperationen den Studenten vor allem gesicherte Studiengebühren, die zwischen 6.000 und maximal 10.000 Euro pro Jahr liegen – und damit deutlich unter den Gebühren, die im Vereinigten Königreich für Vollzeitstudiengänge zu zahlen sein werden, wenn das Land nicht mehr Mitglied der EU ist. Mehr Information unter: www.wirtschaftsstudium-inbudapest.de BREXIT-ZUKUNFT EU-Zweigstellen britischer Unis? Englische Hochschulrektoren denken im Zuge ihrer Brexit- Strategien intensiv über die Er- öffnung von Zweigstellen in EU- Mitgliedsländern nach. Das sagte Julia Goodfellows, Präsidentin der britischen Hochschulrektoren- konferenz, kürzlich in einem Inter- view deutschen Medien. Dies er- mögliche dann gegebenenfalls weiterhin eine EU-Förderung für Studentenmobilität und für die universitäre Forschung. Aktuell existieren bereits einige solcher Studienzentren britischer Hochschulen in Brüssel, Paris, Rom und Athen, allerdings mit geringen Studentenzahlen. Die Hochschulrektorenkonferenz war mit einer klaren pro-euro- päischen Haltung ins Referendum gegangen, da die Universitäten des Landes stark von EU-För- derung, vor allem aber auch von den Gebühren internationaler Studenten profitieren. Einer Schät- zung zufolge nahmen britische Hochschulen im Jahr 2013 knapp 5 Milliarden Pfund an Studien- gebühren durch ausländische Studierende ein. © makaule/Fotolia

[close]

p. 8

8 Ratgeber Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 © Petra Brix Finanzen BUCHTIPP Niemals Pleite! Wer anfängt zu studieren, zieht oft auch von zu Hause aus in seine erste eigene Wohnung oder in eine WG. Ein eigener Haushalt wird gegründet – mit allem Drum und Dran, von Abwasch bis Kontoführung. Damit finanziell alles rund läuft, muss man als Studierender ganz schön viel wissen und können. Schließlich soll am Ende des Monats noch Geld übrig sein – und nicht umgekehrt am Ende des Geldes noch viel Monat. Der Ratgeber „Niemals pleite! Alles über die ersten eigenen Finanzen“ liefert jede Menge ganz praxisnaher Tipps und Hinweise, wie junge Leute mit ihrem Ein- kommen auskommen, wie sie sich einen Überblick über ihre Finanzen verschaffen und sogar noch etwas sparen können. Denn das wünscht sich wohl jeder: „Niemals pleite!“ Erschienen im FinanzbuchVerlag, ISBN: 978-3-89879-990-4 LL.M. IM AUSLAND Gutes Geld für Jura-Master Bis zum 1. März 2017 können sich Bachelor- und Master-Absolventen der Rechtswissenschaften, die die erste juristische Staatsprüfung abgelegt haben, auf ein DAAD-Stipendium zu juristischen Master-Programmen im Ausland bewerben. Bewerber für das LL.M-Stipendium müssen im zweistufigen Auswahlverfahren zuerst Belege über die erbrachten Studienleistungen sowie über sprach- und landeskundliche Kenntnisse liefern und ein Motivationsschreiben einreichen. Auch sehr gute Englischkenntnisse sind erforderlich, die Bewerber zum Beispiel über ein Toefl-Zertifikat mit mindestens 100 von 120 Punkten nachweisen können. Nach einer Vorauswahl findet im Mai 2017 ein persönliches Gespräch statt, das zur endgültigen Auswahl führt. Das Stipendium beinhaltet eine monatliche Stipendienrate, die in EU-Ländern ca. 800 Euro beträgt. Außerdem sind Reisekostenzuschüsse, Beihilfe zu Krankenund Haftpflichtversicherung und Unterstützung bei Sprachkursen Teil des Stipendiums. Sogar die Übernahme der Studiengebühren durch den Stipendiengeber ist möglich. Die Höhe liegt hier generell bei 2.500 Euro pro Jahr, in Großbritannien sogar bei bis zu 6.100 Euro pro Jahr. Die Förderdauer beträgt in der Regel ein Jahr. STUDIENFINANZIERUNG FÜRS AUSLAND (3) Wichtige Finanzierungsbausteine: Stipendien Für viele Studierende machen Stipendien einen Auslandsaufenthalt überhaupt erst möglich. Der große Vorteil bei dieser Finanzierungsform: Das Geld muss im Gegensatz zu BAföG oder einem Studienkredit nicht zurückgezahlt werden. Stipendien gibt es wie Sand am Meer. Denn als Geldgeber treten neben dem Staat bzw. der EU auch die Hochschulen selbst sowie Unternehmen und Stiftungen auf. Jede Förderung ist an Voraussetzungen und Bedingungen geknüpft und muss gesondert betrachtet werden. Alles in allem ein ziemlich undurchschaubarer Dschungel. Die Klassiker: Erasmus Plus und Promos Sehr häufig kommt bei Auslandsauf- enthalten von drei bis zwölf Monaten während des Studiums das klassische Mobilitäts- programm der EU, das Erasmus-Plus- Programm, zum Einsatz. Studierende bewerben sich bei ihrer eigenen Uni auf das Stipendium, gefördert werden Aufenthalte an der ausländischen Part- neruni der Heimathochschule. Die För- derung beträgt je nach Gastland bis zu 500 Euro pro Monat, außerdem entfallen eventuelle Studiengebühren im Ausland. Aber nicht jeder Kandidat erhält ein Stipendium. Für beliebte Studienorte wie beispielsweise London und Paris gibt es jedes Jahr weit mehr Bewerber als Studienplätze. Die kooperierenden Hochschulen vereinbaren Kontingente, bestimmen also im Vorfeld, wie viele Austauschstudenten aufgenommen werden. Nicht jeder Interessent findet einen Platz. Für kürzere Studienaufenthalte bis zu sechs Monaten, Sprachkurse oder Fachkurse – auch Summer Schools – gibt es das Promos-Programm. Mit Mitteln des deutschen Bildungsministeriums werden darüber Aufenthalte an euro- päischen und nicht-europäischen Hochschulen unterstützt, und zwar auch dann, wenn kein Kooperationsabkommen zwischen den Hochschule nach den Erasmus-Kriterien existiert. Promos lässt sich auch mit anderen Stipendien, zum Beispiel Stiftungsstipendien oder dem Deutschlandstipendien, kombinieren. Die Förderhöhe richtet sich individuell nach dem Gastland und der Form des Aufenthalts und ist vergleichbar mit dem Mobilitätsstipendum des Erasmus-PlusProgramms. Auch Reisekosten, Studienund Kursgebühren können darüber ggf. finanziert werden. Stipendien durch Stiftungen Für jedes Studienfach und jeden Studienabschnitt im Ausland gibt es Stipendien. Oft vergeben Stiftungen, die sich länder- oder fachspezifisch engagieren, die Mittel. Insgesamt gibt es 600 Stiftungen, im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft organisiert sind. Welcher Topf nun für einen Studierenden jeweils infrage kommt, muss individuell überprüft werden, denn die Förderbedingungen Anzeige In Tschechien, Polen und der Slowakei! Medizinische Studiengänge im Ausland auf Englisch: Human-, Zahn- und Tiermedizin IMS unterstützt Sie als Bewerber in Hamburg und deutschlandweit Offizielle Universitäts-Repräsentanz Transparente und moderate Gebühren Studienberatung in Hamburg und deutschlandweit IMS-Betreuung in Tschechien und in der Slowakei vor Ort Kontakt: IMS-Repräsentanz Hamburg, Gluckstr. 57, 22081 Hamburg T: 040-22853541, E: info@medizin-international-studieren.de www.medizin-international-studieren.de können sehr speziell sein. So können sich Studenten aus dem Bereich Textilreinigungswesen ihren Auslandsaufenthalt von der Maria und Otto Heynen-Stiftung fördern lassen. Studenten mit Schwerpunkt Energiewissenschaften unterstützt die Eon-Stiftung – sofern der Auslandsaufenthalt an einer norwegischen Hochschulen absolviert wird. Stipendienanträge an solche Stiftungen müssen in der Regel über den Stifterverband gestellt werden, aber es gibt auch Stiftungen, die außerhalb des Verbands tätig sind und direkt angesprochen werden müssen. Stipendien staatlicher Akteure: Gast- und Heimatland Oft wird übersehen, dass auch viele der Zielländer spezielle Stipendienprogramme für ausländische Studenten aufgelegt haben. Geldgeber sind hier meist die Regierungen, die Bildungsoder Außenministerien. Die japanische Regierung bietet zum Beispiel für deutsche Studenten Stipendien für Forschungs- und Sprachstudien an. Das norwegische Außenministerium vergibt Semesterstipendien an deutsche Studenten, die im Rahmen ihrer Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Land ein norwegisches Thema bearbeiten. Hinzu kommen heimische staatliche Akteure, die Fördermittel unter speziellen Voraussetzungen vergeben. Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (Baylat) etwa unterstützt deutsche Studierende an bayerischen Hochschulen, die einen Teil ihres Studiums in Lateinamerika verbringen. Zu guter Letzt darf an dieser Stelle natürlich der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) als staatlicher Hauptakteur nicht fehlen, der einen Großteil der staatlichen Gelder, die für Auslandsmobilität während des Studiums aufgebracht werden, in Stipendienprogrammen verwaltet. Findige Suchmaschinen Um sich in diesem Durcheinander zurechtzufinden, ist es sinnvoll, auf der Webseite stipendienlotse.de des Bundesbildungsministeriums kon- krete Suchanfragen zu starten. Ins- gesamt 1.350 verschiedene Stipendien sind in der Datenbank enthalten. Eine Suche nach Fachrichtung, Zielland und Studierenden-Status ist über die Webseite des DAAD möglich, die auch Stipendien anderer Organisationen auf- listet, wenn auch ohne Anspruch auf Vollständigkeit. ks

[close]

p. 9

Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 Ratgeber 9 MIT DER RICHTIGEN VORBEREITUNG DURCHSTARTEN Und Tschüss! Zeitplan fürs Auslandsstudium Ein Studium im Ausland? Das will gut vorbereitet sein. Aber keine Bange: Auch wer mit seiner Planung erst spät beginnt, kann bis zum Studienbeginn alle Unterlagen beisammen haben. Unser Zeitplan zeigt, was in jedem Fall immer erledigt werden muss. 1 Wohin will ich und wie finanziere ich das? ➼➼ In welchem DwmieeiüElsslisegimggsaVeeemlInhlSEweaetaRrounuu hfdPdsseiuHiolnnearlA.rlnc:eShdnE-sdN-e Rahmen soll das Auslandsstudium stattfinden? Austauschsemester, Bacheloroder Master- Programm? ➼➼ Welches sind die gewünschten Studienländer und Hochschulen und was würde der Aufenthalt kosten? ➼➼ Welche Finanzierungs- möglichkeiten stehen zur Verfügung? Auslands-BAföG, ein Erasmus-Plus-Stipendium, Stipendien, Reisekostenzuschüsse, Studienkredite? ➼➼ Bei Finanzierungslücken: Wann müssen Stipendien oder Kreditanträge spätestens eingereicht werden? 2 Was gilt für mein Wunschprogramm? ➼➼ Welche Zulassungsvoraus- setzungen gelten für mein Wunschstudienprogamm? ➼➼ Was muss ich noch ver- anlassen, um diese Voraussetzungen zu erfüllen, z. B. Sprachtest absolvieren? ➼➼ Wie steht es um die An- erkennung meiner Studienleistungen aus dem Ausland an meiner Heimatuni? ➼➼ Wer ist mein Ansprech- partner, um ein Study Agreement, also die Anerkennung, vorab schriftlich zu vereinbaren? ➼➼ Welche Bewerbungsfristen und Deadlines muss ich bei meinem Wunschprogramm einhalten? ➼➼ Woher erhalte ich zu- sätzliche Informationen zum Studienprogramm? Berichte von Studenten o. Ä.? 3 Ärmel hoch und ran! ➼➼ Sind meine Bewerbungs- unterlagen vollständig und korrekt zusammengestellt? ➼➼ Brauche ich noch Überset- zungen oder ein Zertifikat meines Sprachtests? ➼➼ Nach der Zusage: Wo werde ich wohnen – WG, Wohnheim oder eigene Wohnung? ➼➼ Brauche ich ein Visum? Sind mein Reisepass und mein Personalausweis noch lang genug gültig? ➼➼ Habe ich schon einen in- ternationalen Studentenausweis und einen internationalen Führerschein? ➼➼ Wie komme ich im Zielland an Geld? Deutsche Kreditkarte oder ein Bankkonto? ➼➼ Welche Versicherungen brauche ich? 4 Jetzt geht’s bald los! ➼➼ Was mache ich mit meiner eigenen Wohnung? Kündigen oder untervermieten? ➼➼ Wie komme ich an meinen neuen Studienort – welche Tickets brauche ich? ➼➼ Wer ist mein Ansprech- partner an der Gastuni? Besteht schon Kontakt zum International Office und zu Studenten dort? ➼➼ Habe ich Termine bei meinen Ärzten für eine letzte Kontrolluntersuchung vereinbart? Brauche ich für die erste Zeit im Ausland Medikamente, die ich besser mitnehme? ➼➼ Sind alle Abos gekündigt und ist ein Nachsendeauftrag bei der Post gestellt? Dann gilt es nur noch, ein große Abschiedsparty zu geben! Und dann geht es los, das Abenteuer Auslandsstudium. ks/nc noch 12 bis 18 Monate noch 6 bis 12 Monate noch 3 bis 6 Monate noch 0 bis 3 Monate DIE LETZTEN 24 STUNDEN Kleine Checkliste vor Abfahrt Anzeige 25 years Kurz vor der Abreise wächst die Aufregung. Jetzt bloß nichts vergessen! Mit einer Checkliste für die letzten 24 Stunden fällt das gleich leichter. oo Klamotten je nach Land und Reisezeit oo Nicht zu viele Dinge mitnehmen, die man auch im Gastland kaufen kann. Tipp: Umfangreiche Packlisten gibt es auf www.packlisten.org oo Reisedokumente (Flugtickets, Reisepass, Visum) griffbereit im Handgepäck oo Auslandskranken- und Haftpflichtversicherung oo Internationaler Studentenausweis oo Scan aller wichtigen Dokumente auf USB-Stick mit Passwortschutz oo Kreditkarte, Bargeld in Landeswährung als Notfallreserve oo Impfpass oo Wichtige Medikamente, Kontaktlinsen u. Ä. oo Erste Unterkunft Hostel oder Wohnung: Lageplan und Anreise oo Von Tutoren abgeholt? Kontaktdaten oo Zulassungsbescheid und andere Dokumente der Gastuni? oo Meldung bei der Gastuni, wann ist die Einführungsveranstaltung oder Orientierungswoche? oo Bei Mama und Papa anrufen und die beiden etwas beruhigen oo Abschiedsparty oo Entspannen und Aufregung genießen Ich entscheide mich Eu decido Tôi quyết định 我决定 Jeg bestemmer I decide Get a prestigious British degree in Budapest or Vienna! International Business School, a private Hungarian university offers 3-year Bachelor’s and 1-year Master’s programmes in cooperation with The University of Buckingham. Study management, finance, marketing, tourism or human resources in a truly international, friendly and inspiring environment. IBS Hamburg 2016.indd 1 6/28/2016 10:42:08 AM

[close]

p. 10

10 Panorama Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 © Klaus Radetzki, www.klausradetzki.de JAPANISCHE KAMPFKUNST Kunst auf der Matte Wer Kampfkünste wie Aikido, Karate, Jiu-Jitsu oder Judo erlernen will, muss nicht nach Japan fahren. Aber wenn es die Gelegenheit gibt, in dem fernöstlichen Land zu trainieren, sollte man die unbedingt nutzen. Unter den Kampf künsten japanischen Ursprungs ist Aikido hierzulande wohl die am wenigsten bekannte. Dies mag auch daran liegen, dass Aikido weder Olympische Disziplin noch Wettkampfsportart ist. Judo ist 2020 bei den nächsten Olympischen Spielen in Tokio sicher dabei. Karate wurde dem IOC als neue Sportart vorgeschlagen. Im Aikido gibt es keinen Wettkampf. Die gemeinsamen Bewegungsabläufe, die aus dem japanischen Schwertkampf abgeleitet sind, zeichnen sich aus durch Widerstandslosigkeit, Kontakt und achtvoller Aufmerksamkeit. Was zählt, ist das harmonische Miteinander und der gemeinsame Fortschritt der Trainierenden. Trainieren in Japan Lothar Darjes ist Gründer und Leiter der Aikido-Schule Hamburg. Für den Träger des 6. Dan, also eines der höchsten Grade im Aikido, sind die schönen runden Bewegungen, die Idee der Durchlässigkeit und die friedvolle Philosophie das Besondere des Aikido. In seinem Dojo ist das Vorgehen jedoch ein wenig anders als im Gründungsdojo Abwehr statt Angriff – Aikido-Lehrer Lothar Darjes zeigt, wie er die Bewegung des Angreifers umleitet des Aikido, dem Hombu Dojo in Tokio. „Es gibt Unterschiede in der Etikette, sie Aikido trainieren ist in Japan strenger, aber auch selbstverständlicher. Es wird dort weniger Aikido Schule Hamburg, ierklärt, mehr kopiert“, sagt Darjes über seine Erfahrungen in Japan. größtes Dojo der Hansestadt, Lehrer: Betreten des Dojos lernen Lothar Darjes, Träger Das bestätigt auch Vincent L., der seit elf Jahren unter anderem Karate und 6. Dan (AIKIKAI): www. aikidoschulehamburg.de Aikido trainiert. Während mehrerer Studienaufenthalte in Japan im Bachelor- und Master-Studium nutzte er die Möglichkeit, in japanischen Dojos Trainingsorte/Dojos in Deutschland: www.aikikai.de, www.aikido-foederation.de zu trainieren. Vincent war an der Universität Hiroshima Teil einer KarateMannschaft und betont die Intensität des Trainings: Sechsmal die Woche, drei Buch-Klassiker: Der Geist des Aikido von Kisshomaru Ueshiba bis vier Stunden am Tag verbrachte er im Dojo. „Man muss es sich verdienen, korrigiert zu werden“, erklärt Vincent. Magazin: www.aikidojournal.de „Ich habe einmal erlebt, dass Kinder, die es mit der Dojo-Etikette nicht ganz so ernst genommen haben, für etwa eine Stunde das Betreten des Dojos und das Grüßen ‚trainieren‘ mussten.“ Kampfkunst für alle Egal welches Alter, Geschlecht oder welche körperliche Verfassung Interessierte mitbringen, alle Anfänger sind bei den Kampfkünsten willkommen. Gleiches gilt auch in Japan – jedoch mit einem Unterschied: Das äußere Erscheinungsbild spielt eine große Rolle. Nicht alles, was in Europa zum modischen Mainstream gehört, kommt im japanischen Dojo gut an. „Gefärbte Haare sind ungern gesehen“, so Vincent. „Tätowierungen und Piercings sogar verboten.“ Für ausländische Gäste wird aber auch mal eine Ausnahme gemacht. Gut für alle, die in Japan ganz authentisch Kampfkunst erlernen wollen. sts/ei HOLLYWOODS ÜBERFLIEGER Schauspielerin, Regisseurin, Psychologin … Natalie Portman ist ohne Frage ein Multitalent. Die in Jerusalem geborene Amerikanerin ist Schauspielerin, Drehbuchautorin, Regisseurin und ganz nebenbei noch Harvard-Absolventin. Natalie Portman wurde schon als Kind durch ihre Rolle in „Léon – der Profi“ und später als Padmé Amidala in den Star-Wars-Filmen weltweit berühmt. Für ihre Rolle als ehrgeizige Ballerina im Psychothriller „Black Swan“ bekam sie 2011 den Golden Globe und den Oscar. Weniger bekannt sind hingegen Portmans akademischen Erfolge: Sie studierte in den USA an der renommierten Harvard-Universität Psychologie, war an wissenschaftlichen Publikationen beteiligt und arbeitete an der Universität als Assistentin. 2004 ging sie – als Kind einer amerikanischen Mutter und eines israelischen Vaters zweisprachig aufgewachsen – nach ihrem Bachelor nach Israel und belegte Kurse an der Hebrew University of Jerusalem. Israelische Geschichte ganz persönlich verfilmt Für ihren neuesten Film kehrte Natalie Portman nach Jerusalem zurück. Bei der Verfilmung des Bestsellers „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ von Amos Oz nimmt sie gleich verschiedene Herausforderungen an. Nicht nur spielt sie die Hauptrolle im Film, der die Folgen des Holocausts für Familien und die Gründungsjahre des Staats Israels schildert. Sie hat auch Regie geführt und das Drehbuch geschrieben. Die Romanvorlage galt lange als unverfilmbar. Portman hat das nicht abgeschreckt. Für sieben Jahre setzte sie sich für die Verfilmung des Romans, ein – mit Erfolg. Für ihre Rolle brauchte sie übrigens trotz sehr guter Sprachkenntnisse einen Sprachtrainer, um ihren amerikanischen Akzent zu verbergen. Perfekt ist auch eine Natalie Portman also nicht! sts/nc © CC BY 3.0 David Shankbone

[close]

p. 11

© Fotos: R.M. Nunes/Fotolia, thoermer/123RF, José Goulão/CC BY-SA 2.0, Rayza Lélis/CC BY-SA 2.0 Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 BRASILIANISCHE MUSIK Mehr als nur heiße SambaRhythmen Sonne, Strand und dazu natürlich Samba, Samba und noch mehr Samba. Doch brasilianische Musik kann auch Indie, Hip-Hop und Metal. Die international erfolgreichste Band aus Brasilien, die definitiv ohne Latin-Sound auskommt, ist die Metalkombo Sepultura. Seit den späten 1980er-Jahren versammelt die Gruppe aus Belo Horizonte zahlreiche Fans um sich. Metalgitarren, Geschrei und Trommelgewitter – das soll brasilianische Musik sein? Ja und Nein. Denn wer genau hinhört, findet selbst bei diesen Rockern traditionell brasilianische Beats, auch wenn die oft von Gitarre und Bass übertönt werden. Diese lateinamerikanischen Wurzeln geben selbst dem harten Metal-Sound etwas Besonderes. Entsprechend traditionsbewusst nannte Sepultura ihr erfolgreichstes Album „Roots“. Hip-Hop, Indie oder Funk? Zahlreiche brasilianische Künstler verstehen es, in ihren Hip-Hop-, Indie-Rock-, Funk- oder eben auch Metal-Sound die musikalische Tradition des Landes einfließen zu lassen, ohne dabei den eigenen Stil aufzugeben. Beeindruckend setzen das die Indie-Rocker von Apanhador Só aus Porto Alegre um. Eigentlich arbeitet die Band mit einer klassischen Indie-Beset- zung aus Gitarre, Bass und Schlagzeug, dazwischen aber klingt leicht ein Latin-Sound durch. Das Ganze wirkt zusammengemixt erst richtig gut, über- raschend erfrischend und intensiv. Deutlich näher am traditionellen Klang Brasiliens sind Nação Zumbi. Zwar spielt die Band eindeutig ein wildes Hip- Hop-Funk-Gemisch, Basis sind aber immer wieder heimische Rhythmen und der für das Land so typisch-kraftvolle Partysound. Wie man auch als lateinamerika- nische Band weltweit musikalisch für Aufsehen sorgen kann, machen seit fast drei Jahrzehnten die Veteranen des psychodelischen Rock Os Mutantes vor. Bis heute ist die Gruppe nicht nur in Brasilien, sondern auch in den USA und Europa auf Tour. Ein Weg, der anderen brasilianischen Künstlern vielleicht noch bevorsteht. Eine interessante Mischung aus Panorama 11 DMiueBsViükiehslznfäeenltweigisekpdeieeitrgdeeltrsbircahsailuiachniasuchf edner Tradition und nordamerikanischeuropäischen Klängen bietet Seu Jorge. Sein aktuelles Album „Músicas Para Churrasco II“ ist in seiner Heimat sehr beliebt. Ob er den Sprung über den Ozean schafft, ist dennoch fraglich, der europäische Musikmarkt ist heftig umkämpft. Brasilien bedeutet Live-Musik Wer in São Paolo, Belo Horizonte, Porto Alegre oder sogar in Rio studiert, begegnet der Musik natürlich erstmal überall – in Bars, Clubs, in den großen Stadien. Um aber die bei uns eher unbekannten Bands live zu erleben, muss man etwas mehr suchen. Apanhador Só spielen vor allem ClubKonzerte, traten aber auch schon auf dem brasilianischen Loolapalooza-Festival in São Paolo vor vielen tausend Zuschauern auf. Nação Zumbi und Seu Jorge tourten 2016 durch die großen Städte Brasiliens. Jorge hat auch für 2017 schon einige Tourdaten im Land gesetzt. Und auch für Fans des brachialen brasilianischen Metals von Sepultura, die hier in Deutschland sitzen, gibt es gute Neuigkeiten: Im Februar 2017 spielen die Urgesteine in Berlin und Hamburg. nc Konzerttermine finden: i www.setlist.fm wwwww.wbr.saosinligeknifcrke.cuonmde.net Schon gehört? BILDUNG ODER BETRUG? Trump entschädigt Studenten Donald Trump zahlt ehemaligen Studenten seiner Trump University insgesamt 25 Millionen Dollar Entschädigung. Teilnehmer der Studienprogramme sollten zu Immobilienprofis und Geschäftsleuten ausgebildet werden. Die Trump University hatte während ihres Bestehens von 2004 bis 2010 nie eine Akkreditierung als offizielle US-Hochschule. Der nun verhandelte Vergleich basiert auf Betrugsvorwürfen gegen die Einrichtung, insbesondere, weil sie damit warb, dass die Teilnehmer in Trumps Immobiliengeheimnisse eingeweiht werden würden. Viele der 7.000 Kursteilnehmer bekommen nun ihre Kursgebühren ganz oder teilweise erstattet. Zudem zahlt Trump eine Million Dollar an den Staat New York wegen der Verletzung staatlicher Bildungsgesetze. SMARTPHONE-APP Sprachen unterwegs lernen Wer eine neue Sprache lernt, muss sich viele Wörter merken. Gut, dass es mittlerweile zahlreiche nützliche Smartphone-Apps gibt, die das Pauken erleichtern. Egal ob in der Bahn oder im Café, mit der Karteikarten-App Anki ist das virtuelle Vokabelheft überall dabei. In das OpenSource-Programm lassen sich eigene Vokabeln eintragen, Stapel von anderen Nutzern herunterladen, das eigene Lernpensum bestimmen sowie Bilder und Audiodateien hinzufügen. Anki ist für Andoid-Nutzer kostenlos im Playstore verfügbar, IOS-Nutzer müssen mit 24,99  Euro tief in die Tasche greifen. Eine Alternative ist die App BrainYoo, die für beide Betriebssysteme kostenlos verfügbar ist. INTERNETRADIO Brasilianische Musik im Netz Um Rock, Pop und Alternative aus Brasilien kennenzulernen, muss man nicht über den großen Teich fliegen. Viele brasilianische Radiosender übertragen ihre Sendungen im Internet, Hörer auf der ganzen Welt können so die Vielfältigkeit der brasilianischen Musikszene erleben. Die Sender Atlântida FM (atl.clicrbs.com.br) und Itapema (itapemafm.clicrbs.com.br) haben übersichtliche Webseiten, die jeder ganz ohne Portugiesischkenntnisse versteht. Auf dem Programm steht aktuelle brasilianische und internationale Musik, zusätzlich sind Kanäle für verschiedene Genre wie Rock oder Disko verfügbar.

[close]

p. 12

12 Panorama Studieren in Anderswo Winter 2016/2017 © Petra Brix © agoyspb/fotolia, Grafvision/Fotolia AUF ZUR TEESTUNDE Matcha und Kombucha – traditionell und exotisch Hinter den Trendgetränken verbirgt sich etwas ganz Einfaches: Tee. Allerdings kommt der hierbei in besonderen Zubereitungsformen daher. Kombucha lässt sich mit Ingwer oder Zitrone verfeinern Die Teezeremonie gehört zu Japan wie Sushi, Samurais und Kimonos. Wer sich in dem fernöstlichen Land aufhält, sollte sich unbedingt die Zeit Dafür wird Grüntee zu feinstem Pulver vermahlen. Während traditioneller Teezeremonien wird das leuchtend grüne Pulver zunächst mit heißem nehmen, um diese jahrhundertealte Wasser übergossen und dann mit einem Tradition kennenzulernen. Fester Bambusbesen schaumig geschlagen. Bestandteil des Brauchs ist Matcha. Heraus kommt ein anregender Tee mit einem süßlichen bis herben Geschmack. Wie Kaffee enthält Matcha Koffein, das der Grüntee aber langsamer freisetzt. Die Wirkung hält so länger an. Matcha ist also ein echter Wachmacher! Auch gesund soll er sein – manch einer behauptet, er helfe sogar gegen di- verse Krankheiten. Vor Ort in Japan lässt sich Matcha Matcha wird aus Grünteepulver zubereitet am besten in Uji probieren. Die Stadt liegt südlich von gut für das Immunsystem Kyoto und wird oft als „Home of Matcha“ und den Stoffwechsel sein. Der bezeichnet. Aber Matcha hat auch schon Pilz, auch Teepilz genannt, besteht aus längst den Siegeszug durch die Welt verschiedenen Hefen und Bakterien. angetreten und ist bei uns erhältlich. Und diese Mikroorganismen sind Einer heimischen Teezeremonie steht sehr begabt. Sie wandeln den Zucker also nichts mehr im Wege. in Alkohol um und bilden später ver- Auch das Trendgetränk Kom- schiedene Säuren und Vitamine. Fertig bucha stammt ursprünglich aus Asien, gegärt kann Kombucha bis zu 2 Prozent angeblich wurde der erste Kombudscha Alkohol enthalten. Ob es nun um die in China hergestellt. Dieser Tee entsteht Wirkung des Getränks geht oder nur um den ungewöhnlichen Matcha ist fester Bestandteil der japanischen Teezeremonie Geschmack, das bleibt jedem selbst überlassen. In jedem Fall ist dieser Tee aber ein leckeres Er- frischungsgetränk, denn durch Fermentierung, während der der er wird üblicherweise kalt getrunken. Kombuchapilz stark gezuckerten Tee Der Genuss ist auch hierzulande möglich, in ein leicht süßliches bis säuerliches erhältlich ist Kombudcha beispielsweise Gärgetränk abbaut. Moment – Gärung, im Getränkehandel. Wagemutige können Pilz? Ist das gesund? Ja, angeblich sehr sich auch einen Teepilz beschaffen und sogar. Während der Herstellung ent- den Gärprozess selbst starten. stehen jede Menge gesunder Inhalts- Also: Nicht abwarten, sondern Tee stoffe. Kombucha soll unter anderem trinken! jc/nc ONLINE-GEWINNSPIEL Feedback schicken und gewinnen Beantwortet unsere Frage auf www. studieren-in-anderswo.de, schickt uns eure Meinung und gewinnt einen Reiseführer von Lonely Planet nach Wahl (für bis zu 30 Euro) für euer nächstes Reiseziel. An welchen Hochschulen studiert es sich gut, an welchen eher nicht? Erzählt uns, wie ihr euch gute, international ausgerichtete Studienbedingungen an den Unis vorstellt. Teilnehmen könnt Ihr einfach hier über die SiA-Webseite: www. studieren-in-anderswo. de/index.php/raetsel ? Wo warten auf euch internationale Erfahrung, exzellente Studienbedingungen und direkter Kontakt zu Professoren und Dozenten? oo An der Universität Paris-Sorbonne (aktuell studieren ca. 24.000 Studenten an 12 verschiedenen Campussen) oo An der Ludwig-Maximilians-Universität München (ca. 50.000 Studenten. An den deutschen Großunis bricht zur Zeit fast jeder dritte Student sein Studium ab ...) oo In Anderswo (In Anderswo studiert ihr in kleinen, internationalen Studiengruppen, erarbeitet Inhalte gemeinsam und kennt eure Professoren persönlich. Es gibt viel Teamarbeit und praxisorientiertes Lernen. Anderswo liegt zum Beispiel an Hochschulen in Budapest, Turku oder im japanischen Sapporo ...) Impressum Studieren in Anderswo – Magazin für außergewöhnliche Studienwege Herausgeber: Finde Communications Gluckstr. 57, 22081 Hamburg Ust-IdNr.: DE269130248 tel: 040 22 85 35 41 2 fax: 040 22 85 35 41 9 redaktion@studieren-in-anderswo.de www.studieren-in-anderswo.de Chefredaktion: Kai Schirdewahn (V.i.S.d.P.) ks@studieren-in-anderswo.de Redaktion: Cordula Natusch (nc), Kai Schirdewahn (ks) Autoren: Eva Istòk (ei), Stefanie Schwarte (sts) Maria Wölfle (mw), Julia Claßen (jc) Schlussredaktion: Cordula Natusch Illustrationen: Petra Brix Layout und Gestaltung: rintelen:grafik, www.rintelen.de Hinweise auf externe Bildrechte sind bei den jeweiligen Fotos angegeben. Anzeigen: ads@studieren-in-anderswo.de Druck: Zeitungsdruck Dierichs GmbH & Co. KG Wilhelmine-Reichard-Str. 1, 34123 Kassel Erscheinung und Auflage: 3x jährlich, 10.000 Exemplare Paris, Sevilla, Rom: Entlockt Euch das auch nur noch ein müdes Lächeln und ein Hauch von Langeweile weht durch Eure Studenten-WG? Studieren in Anderswo ist ein Print- und Online-Magazin aus Hamburg, das Lust auf ein Auslandsstudium in Ländern abseits der Erasmus-Autobahn machen will. Viel Wert legen wir auf Interviews und Erfahrungsberichte von Studenten, die sich auf einem außergewöhnlichen Studienweg irgendwo in Anderswo befinden.

[close]

Comments

no comments yet