Dokumentation 2016

 

Embed or link this publication

Description

Dokumentation 2016

Popular Pages


p. 1

DGieemSteaidntsasmindakWtiivr!– Dokumentation 2016 „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ 1

[close]

p. 2

Wir danken allen Sponsoren und Initiatoren! Mit freundlicher Unterstützung von: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Sächsisches Staatsministerium des Innern 2

[close]

p. 3

INHALT Grußwort des Staatsministers Die Initiatoren und Sponsoren Neue Partner Prolog Evaluation Diplomarbeit Teilnehmerstädte Übersichtskarte Preisträger Plauen Oederan Strehla Torgau Annaberg-Buchholz Augustusburg Markkleeberg Mittweida Stolpen Riesa Rochlitz Die Wettbewerbsbeiträge der Teilnehmer 2016 Digitale Stadt Die neue Website Aus den anderen Bundesländern - Berlin Aus den anderen Bundesländern - Hessen Meilensteine 2016 Impressum 04 06 09 10 16 20 22 23 24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 94 95 98 100 102 103 3

[close]

p. 4

GRuSSwort des Staatsministers Martin Dulig Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr 4

[close]

p. 5

„Die Stadt sind Wir – Gemeinsam aktiv!“ GRuSSwort des Staatsministers Bereits zum zweiten Mal durfte ich als Wirtschaftsminister die Preisträger von „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ auszeichnen. In diesem Wettbewerb setzen sich unsere Bürger gemeinsam mit den Gewerbetreibenden, den Händlern und den kommunalen Vertretern dafür ein, dass die innerstädtischen Lebens- und Arbeitsräume attraktiver, lebendiger und lebenswerter werden. Mehrere Generationen wollen im Miteinander auch ihre eigenen Interessen gewahrt sehen. Vielfalt muss städtisches Leben prägen. Handel und Gewerbe leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Das ist mir angesichts der bereits seit Jahren schwierigen Situation der Händler in den kleineren Innenstädten sehr wichtig, weil sie für Belebung sorgen und nicht nur eine reine Versorgungs-, sondern vor allem auch eine gesellschaftliche Funktion im Zusammenleben haben. Auch im dreizehnten Wettbewerbsjahr gab es unter dem Motto „Die Stadt sind wir – Gemeinsam aktiv“ viele interessante Projektideen, die gezeigt haben, was Engagement bewirken kann. Gefreut habe ich mich besonders über die zahlreichen Ideen für unseren Sonderpreis „Digitale Stadt“. Die neuen digitalen Technologien steigern die Möglichkeiten einer attraktiven und lebenswerten Stadt noch einmal deutlich. Sie können nicht nur für die Bürger viele Vorteile bringen, sondern auch Touristen anlocken. Die meisten dieser Ideen werden umgesetzt, auch wenn sie nicht Preisträger geworden sind. Das freut mich sehr. Das Engagement der Partner dieser Initiative wird in dieser Broschüre dokumentiert. Sie wird sicher auch für 2017 Anregung sein, sich weiter für attraktive Innenstädte einzusetzen. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger und Dank an alle Sponsoren, ohne die dies nicht möglich wäre! Martin Dulig Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr 5

[close]

p. 6

Die Initiatoren und Sponsoren Was verbindet Ihr Unternehmen mit dem diesjährigen Motto des Wettbewerbs „Die Stadt sind Wir – Gemeinsam aktiv!“ und wie wurde es aus Ihrer Sicht umgesetzt? Die Initiatoren und Sponsoren Bert Rothe, Stellv. Geschäftsführer Handel/Dienstleistungen der IHK Chemnitz Wir freuen uns über das ungebrochene Interesse an „Ab in die Mitte! Die CityOffensive Sachsen“. Neben Gebäuden, Infrastruktur, Architektur, Grünflächen usw. sind vor allem die in den Innenstädten ansässigen Unternehmen prägend für die Attraktivität des jeweiligen Ortes. Gleichzeitig sind die Handels- und Gastronomiebetriebe direkt oder indirekt von funktionierenden und belebten Innenstädten abhängig. Mit dem Jahresmotto „Die Stadt sind Wir – gemeinsam aktiv!“ bot sich die Gelegenheit, hier im Zusammenspiel zwischen Kommune, Wirtschaft und anderen Interessegruppen für eine weitere Erhöhung der Attraktivität zu sorgen. Dass dies gelungen ist, zeigen die vielen qualitativ hochwertigen Wettbewerbsbeiträge des Jahres 2016. Innenstädte zu beleben, heißt auch, sie mit digitalen Angeboten zu bereichern. Das hat in vielen Wettbewerbsbeiträgen zu innovativen Ideen unter Einbeziehung vieler Generationen geführt. Damit passt der Wettbewerb gut in die Strategie der Volksbanken Raiffeisenbanken in Sachsen: Persönlich vor Ort zu sein mit ausgezeichneten, digitalen Angeboten zu verbinden. Andreas Woda, Vorstand der Leipziger Volksbank eG 6

[close]

p. 7

Die Initiatoren und Sponsoren Christoph Grundmann, Prokurist / Geschäftsbereichsleiter Expansion und Immobilien der EDEKA GmbH Auch wir sind Bürger von Gemeinden, Städten und Sachsen und versorgen uns alle an mehr als 400 Standorten mit Waren des täglichen Bedarfs. Dabei bringen wir neben der Regionalität auch die Vielfalt der ganzen Welt in unseren Alltag, öffnen Grenzen, erweitern Horizonte und schaffen Arbeitsplätze. Und die zahlreichen höchst kreativen Bewerbungen getragen von einer breiten Mehrheit in den jeweiligen Kommunen zeigt die Liebe und Verbundenheit zu ihren Städten und Gemeinden. In Oederan z. B. hat sich sogar zusätzlich ein Ortsteil beworben. Mit dieser Verbundenheit identifizieren wir uns sehr. Sachsen, Städte und Gemeinden, das sind wir. Gemeinsamkeit ist die Kraft und die Zukunft Sachsens. Wir lieben Sachsen. Karl-Heinz König, Leiter Business Development Deutschland der MK Illumination Handels GmbH Dr. Uwe Teichert, Geschäftsführer der NEL Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH Lebendige und attraktive Städte sind wie „großes Theater“. Egal ob es ein „Klassiker“ oder eine moderne Neuinszenierung ist, sie sind Besuchsanlass, weil Inhalt, Kulisse, Atmosphäre und vieles mehr stimmen. Die „gemeinsam Aktiven“ in der Stadtgesellschaft sind die Intendanten, die zu einer stimmigen (Stadt-)Kulisse beitragen; Tradition, Kultur, Gesichte, Architektur und Brauchtum erhalten. Oder Zeitgeist und Trends in die Kulisse der Stadt integrieren. Und nicht zuletzt gestalten die Aktiven das städtische Bühnenbild, inszenieren Stadt und schaffen Stadterlebnis. Wir von MK Illumination sind begeistere Mitwirkende, wenn es gilt, die Stadtkulisse in eine leuchtende und erlebnisreiche Inszenierung zu verwandeln. Das Motto: „Die Stadt sind Wir – Gemeinsam aktiv“ wurde von allen teilnehmenden Städten und Gemeinden mit mutigen und frischen Projekten erstklassig mit Leben gefüllt. NEL engagierte sich bei „Ab in die Mitte!“ mit dem Sonderpreis „Licht“ im Sachwert von 5.000 Euro, weil die Belebung der Innenstädte die Lebensqualität der Menschen erhöht, die Wirtschaft stärkt und Touristen anzieht. Als Leipziger Traditionsunternehmen mit den Schwerpunkten Licht und Werbung fühlen wir uns der Region Sachsen ganz besonders verbunden und werden gern in diesem Sinne gemeinsam aktiv. 7

[close]

p. 8

Die Initiatoren und Sponsoren Dirk Einert, Betriebsleiter Dresden der Emil Reimann GmbH Mit unseren Emil Reimann Filialen in ganz Sachsen sind wir in mehreren Kommunen und Städten präsent und erfahren somit vielerorts die Herausforderungen unterschiedlicher Städteentwicklung. Mit unserem Konzept, die Filialen innerstädtisch und am Puls des Lebens anzusiedeln, fördern wir den Zulauf an Besuchern und Kunden und bieten gleichzeitig Menschen einen Arbeitsplatz vor Ort. Wir begrüßen das Engagement des Wettbewerbes „Ab in die Mitte!“, die Kommunen zu animieren sich mit dem Thema Stadtentwicklung und auch der digitalen Medien auseinanderzusetzen. Auch wir sehen uns hier in der Pflicht und unterstützen etwaige Maßnahmen mit unseren Möglichkeiten. Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH Torsten Gneuß, Geschäftsführer der w3work - Gesellschaft für Kommunikation und Medien 8 Die Initiative ‚Ab in die Mitte!‘ trägt dazu bei, dem Erscheinungsbild und der Attraktivität sächsischer Städte neue Impulse zu verleihen. Dabei spielen denkmalgeschützte und historische Gebäude eine maßgebliche Rolle, weshalb die europäische Leitmesse „denkmal“ den idealen thematischen und kulturellen Rahmen für die Preisverleihung des Wettbewerbs bildete. Wir freuen uns, dass die Veranstaltung auf großen Zuspruch gestoßen ist, und gratulieren den Organisatoren zu einer gelungenen Umsetzung. Die Wettbewerbsbeiträge verdeutlichen, dass der digitale Wandel für die Städte und Kommunen zunehmend zur Realität wird. An den eingereichten Konzepten freut uns besonders, dass die Digitalisierung nicht zwangsläufig zu Entfremdungen oder sozialer Isolation führen muss. Vielmehr fördert der Wettbewerb „Ab in die Mitte!“ die Ergänzung der realen Welt durch digitale Innovationen. Denn die digitalen sowie mobil verfügbaren Angebote führen den Nutzer in die Ortsmitte der Städte und ermöglichen ihm ein ganzheitliches Erleben der Zentren. Auf diese Weise werden Menschen zukünftig noch besser miteinander verbunden und das soziale, kulturelle sowie politische Leben im Zentrum einer Stadt sinnvoll ergänzt und neu erlebbar.

[close]

p. 9

Neue Partner Dresdner Lüning Ladenbau GmbH Mitarbeiteranzahl: 20 Jahresumsatz: Ca. 4,5 Millionen Euro Standorte: Dresden Geschäftsfeld: Ladenbau für Rossmann, Karstadt, Konsum Dresden, MTH-Gruppe (Pfennigpfeiffer, MäcGeiz, Pagro,Libro) und viele andere (kleinere Einzelhändler im Bereich Textil, Spielwaren, Presse/ Tabak/Lotto, Buchhandel, Reisebüros) Weshalb unterstützen Sie/Ihr Unternehmen den „Ab in die Mitte!“-Wettbewerb? Wir leben vom stationären Einzelhandel. Insofern ist es uns natürlich ein wichtiges Anliegen ebendiesen zu stärken. Die Innenstädte wiederum leben nur durch/mit einem funktionierenden Mix aus Handel, Dienstleistung und Gastronomie. Das heißt, ohne funktionierende Innenstadt keinen funktionierenden Einzelhandel und ohne Einzelhandel keine funktionierende Innenstadt. Mit unserem Engagement bei „Ab in die Mitte!“ wollen wir unseren Beitrag dafür leisten, die Innenstädte und den Einzelhandel in Schwung zu halten. Gunnar Hoffmann, Geschäftsführer der Dresdner Lüning Ladenbau GmbH 9

[close]

p. 10

Prolog Alle Jahre wieder… Teilnehmer des Wettbewerbs 2016 Mit guter Gelassenheit können wir diesen Titel für den Einstieg in die Dokumentation des 13. Wettbewerbs von „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ im Jahr 2016 wählen. Es war wieder ein ereignisreiches „Ab in die Mitte!“-Jahr: 28 Städte haben sich mit 26 Projekten beteiligt. Mehr Städte sind es deshalb, weil der Städteverbund Göltzschtal mit Auersbach, Ellerfeld, Falkenstein und Rodewisch ein gemeinsames Projekt einreichte. 11 Städte haben Preise gewonnen. Zwei Sonderpreise waren neu: Die HTWK Leipzig als neuer Unterstützer stiftete einen Sonderpreis für ein besonders auf nachhaltige Stadtentwicklung ausgerichtetes Projekt. Dieser beinhaltet die wissenschaftliche Begleitung durch Studenten der HTWK Leipzig im Verlaufe eines Studienjahres zur Umsetzung des betreffenden Projektes. Neu war aber auch ein oder letztlich dann doch zwei Sonderpreise „Digitale Stadt“. Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) stellte ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro 10

[close]

p. 11

bereit, um Projekte auszuzeichnen, die den sich vollziehenden digitalen Wandel aufgreifen, um die Stadt lebenswerter zu machen. Mit der „Digitalen Offensive Sachsen“ besteht seit einigen Jahren und jüngst immer intensiver auch eine gute Basis zur Nutzung und Vermittlung des Know Hows, was zur weiteren Digitalisierung unserer gesamten Lebenswelt notwendig ist. So wurde seitens des SMWA im Frühjahr sogar ein gesonderter Workshop zur Vermittlung neuer Kenntnisse und Diskussion darüber für Interessenten aus dem „Ab in die Mitte!“-Kreis veranstaltet. Neu war aber auch ein so genannter „Sommerabend“ der Initiatoren und Sponsoren. Zu diesem haben die aktiven Initiatoren und Sponsoren den Schirmherrn und mögliche weitere Interessenten für den Wettbewerb eingeladen. Herr Peter Simmel und die EDEKA GmbH haben dazu eigens in die oberste Etage des neu eröffneten „Simmel-Hochhauses“ am Dresdner Albertplatz eingeladen. An einem schönen Sommerabend trugen neben den Gastgebern auch weitere Sponsoren zum Gelingen dieser Veranstaltung bei. Das Team vom Simmel Center Dresden präsentiert die kulinarischen Köstlichkeiten Prolog Workshop „Digitale Stadt“ am 24.05.2016 Peter Simmel begrüßt die Gäste des Sommerabends 11

[close]

p. 12

Prolog Als altbewährt und doch immer wieder interessant können die jeweilige Auftakt- und Abschlussveranstaltung angesehen werden. Riesa glänzte mit Historie und interessanter Architektur, aber auch mit herausragenden Persönlichkeiten der Stadt: Natürlich dem Oberbürgermeister der Stadt Riesa, Marco Müller und einem schon legendären Sportler, Harald Czudaj. MDR-Moderatorin Beate Werner ließ seine Erfolgsgeschichte mit Titeln wie Olympiasieger und Vizeweltmeister noch einmal mit Film und Interview „die Bahn hinab“ fahren. Die Abschlussveranstaltung fand erstmals während der Europäischen Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung „denkmal“ 2016 statt. Dies passte sehr gut, den so kann nicht zuletzt über die Ausstellung der Wettbewerbsprojekte einmal mehr verdeutlicht werden, dass es um zu Bewahrendes in der Stadt, aber auch um neue Ideen geht. Zur Veranstaltung selbst konnte neben der Präsentation vieler Projekte, nicht zuletzt über unseren bewährten „Ab in die Mitte!“-Film von Joachim Chüo, eine hochinteressante kleine Podiumsdiskussion verfolgt werden. Der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art (zeichnet jedes Jahr exklusiv die so genannten, limitierten Teilnahmeurkunden) und Karl-Hein-König als Vertreter des Sponsors MK Illumination Handels GmbH vermittelten Gedanken zur Stadt- und Zentrenentwicklung, die weit „über den Tellerrand hinaus“ blicken ließen. Dank der professionellen Moderation von Professor Silke Weidner von der BTU Cottbus war diese Runde mehr als kurzweilig. Voll in Fahrt: Beate Werner im Gespräch mit Harald Czudaj 12 Blick über den Tellerrand: Frau Prof. Silke Weidner mit Herrn Karl-Heinz König und Michael Fischer-Art

[close]

p. 13

Altbewährt und doch etwas neu erfolgte die Entscheidungsfindung im Rahmen der Jurysitzung. Hier erklärte sich erstmals die Leipziger Volksbank eG bereit, die Räumlichkeiten zu stellen, nachdem wir leider unseren langjährigen Mit-Sponsor Novotel Leipzig durch Schließung des Hauses in Leipzig verloren hatten. An dieser Stelle sei deshalb nochmals ganz offiziell Herrn Henry John als langjährigen Hoteldirektor herzlich gedankt. Er hat viele Jahre den Wettbewerb durch die Bereitstellung der Räume nicht nur mit unterstützt, sondern war auch selbst mehrmals Mitglied der Jury. In regelmäßigen Abständen führen wir auch traditionell eine so genannte Evaluierung des Wettbewerbs durch. Frau Professor Margit Enke vom Lehrstuhl für Internationales Marketing der TU Bergakademie Freiberg (ebenfalls als langjähriger Partner) erklärte sich wiederum bereit, diese nach 2009 und 2013 nochmals durchzuführen. Dies bot sich auch deshalb an, weil erstmals über unseren Wettbewerb eine Diplomarbeit an ihrem Lehrstuhl geschrieben wurde und hierzu eine Wirkungsanalyse nicht fehlen durfte (Auszüge daraus siehe gesonderter Abschnitt). Auch zu anderen Anlässen kommt „Ab in die Mitte!“ manchmal zum Zuge oder sollte sich präsent zeigen: Im Frühjahr lud Professorin Margit Enke von der TU Bergakademie zum „Dienstjubiläum“ ein. Ihr Marketing-Lehrstuhl wurde vor 20 Jahren in Freiberg ins Leben gerufen. Zahlreiche Honoratioren aus dem In- und Ausland beglückwünschten sie dazu. Auch „Ab in die Mitte!“ hatte die Gelegenheit genutzt, ein kleines „Andenken“ zu überreichen. Eine besondere Zeichnung von Michael Fischer-Art verbindet nicht nur ihre langjährige „Freundschaft“ zu dem Wettbewerb, sondern auch vielen dort handelnden Personen. Prolog Jurysitzung am 24.10.2016 Dr. Eddy Donat überreicht die Ehrenurkunde und die Zeichnung an Frau Prof. Margit Enke 13

[close]

p. 14

Prolog Preisübergabe am 14.12.2016 an die Stadt Plauen Im Anschluss an die Abschlussveranstaltung fanden in den Preisträgerstädten die offiziellen Preisübergaben statt. Diese nutzten die jeweiligen Kommunen, um entweder mit den Entscheidungsträgern in der Stadt wie Stadträten in ihren Sitzungen oder Projektbeteiligten und Bürgern auf Weihnachtsmärkten und in kleinen Sonderveranstaltungen auf dieses Ergebnis hinzuweisen und damit bereits den Grundstein als Startschuss zur Umsetzung des Projektes zu setzen. Die Preisübergaben werden regelmäßig über unseren Newsletter kommuniziert. Stellvertretend sei hier deshalb lediglich die Übergabe des ersten Preises an die Stadt Plauen durch den Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz, HansJoachim Wunderlich an den Oberbürgermeister der Stadt, Ralf Oberdorfer illustriert. Die Projektleiterin Margit Schneider hält stolz den symbolischen Check über 30.000 Euro. 14

[close]

p. 15

Apropos Newsletter: Auch hier gibt es eine Weiterentwicklung. Unser Partner w3work ist professioneller Dienstleister zum Newsletter-Verkehr für große Unternehmen, Messen und andere Institutionen. Sie übernehmen die Neuprogrammierung der Newsletter-Erstellung und einfachen Pflege sowie Verknüpfung zu unserer Homepage. Außerdem wird die „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“-Homepage nach den neuesten Anforderungen überarbeitet. Geplant ist ein „Relaunch“ schon mit dem Erscheinen dieser Dokumentation. Das Unternehmen w3work aus Oederan ist damit für drei weitere Jahre Partner der Initiative. Und wenn wir schon bei neuen Partnern sind. Auch hier gibt es positive Entwicklungen. Im letzten Jahr hat sich die Dresdner Lüning Ladenbau GmbH mit engagiert und wird auch 2017 Partner sein. Ein Kurzportrait der Firma ist in dieser Dokumentation zu finden. Weitere neue Partner folgten schon für den Wettbewerb 2017. Aber nun lassen Sie uns nochmals ausführlicher mit Beiträgen der beteiligten Städte und vielen weiteren Ausführungen auf den Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ 2016 zurückblicken und allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön sagen! Ihr Organisationsbüro Prolog Martin Dulig, Schirmherr des Wettbewerbs 2016 15

[close]

Comments

no comments yet