Mitteilungen der Mannheimer Liedertafel IV-2017

 

Embed or link this publication

Description

Mitteilungsheft der Mannheimer Liedertafel. 4. Quartal 2017

Popular Pages


p. 1

Mitteilungenhttp://www.mannheimer-liedertafel.de http://www.mannheimer-liedertafel.de . Probentermine: Probentermine: Stammchor: SJtuanmgmeschEonrs:emble: Junges Ensemble: dienstags 19.00 bis 21.15 Uhr dmieitntwstoacghss 1199..0300 bbiiss 2211..1350 UUhhrr mittwochs 19.30 bis 21.30 Uhr Kontakt Junges Ensemble: Kjjuuoeennn8ts3sa.@@kJNtammrhJ.arua4gnnnangnnhgeheseiimEmneesrr-e-llimieedbdeleerr:ttaaffeell..ddee Mannheim Okt./Dez. 2017 der Mannheimer Liedertafel e.V. gegr. 1840 Inhaberin der Zelter - Plakette des Deutschen Bundespräsidenten Schubert - Plakette des Badischen Sängerbundes · Schiller - Plakette der Stadt Mannheim Conradin Kreutzer Tafel des Landes Baden - Württemberg Gesellschaftshaus: 1. Vorsitzender: 2. Vorsitzende: Dirigentin: Bankverbindung: K 2, 31/32, 68159 Mannheim · Postf. 12 13 41, 68064 Mannheim, Telefon (06 21) 15 56 32 Justus Voget, Richard-Wagner-Str. 51, 68165 Mannheim Tel. (06 21) 4 31 00 67 · E-Mail: voget@mannheimer-liedertafel.de Dr. Elena Sperk, Römerstr. 2, 67165 Waldsee Tel. (0 62 36) 39 96 83 · E-Mail: sperk@mannheimer-liedertafel.de María Rodríguez Luengo, G 5, 16, 68159 Mannheim Tel. (01 76) 93 18 69 15 · E-Mail: mariarodriguezluengo@googlemail.com Sparkasse Rhein-Neckar-Nord · IBAN: DE10 6705 0505 0030 2923 40 · BIC: MANSDE66XXX TTEERRMMIINNEE:: 7./8.10.2017 1238..1004..22001177 1188.0.000UUhhrr Probenwochenende im Probesaal OfOfefnfeenseCshCohrsoirnsginegnen 0159..1015..22001177 1188.3.000UUhhrr OfHfeenrebsstCkhoonrzseirntginender Friedenskirche 1221..1015..22001177 1271..1015..22001177 25.11.2017 30.05.2017 01.12.2017 0100395280.....1100022176.....22222000001111187777 18.07.2017 1115.3.000Ubhisr Of[fSeny‘ezsanC]h-oPrsräinsgeenntadtieornLdieedsePrtraofgerlabmeimms 16.00 Uhr Prfoümr edneandLeannfedsetsdcehroBrwIGetLtbinedweenrbhof im Probesaal 1186.0.300UUhhrr 10.00 - 17.30 UhrPKroSOonmtfzifmeeernnmteadbsdeielCsdnhuJfoenusrgnstsgidn-eWegnreoEBnrnkIGssheLmoipnbdlmeesinthbJoeafinmice 19.00 Uhr OrDdiexnotnlicimhePMroitbgeliseadaelr-Jahreshaupt- 18.00 Uhr veOrsfafemnmesluCnhgoirmsinPgroebnesaal K 2, 31 1111168980...000..0000000UUUUUhhhhhrrrrr WOfoAEAferrddknsvvseteeehsnnoCCttpsshhsaoLoibrunrepstgnhrieondenbgri-eemiLmndiePeKdrsaeorSrblt-ienaWsmaKeamiß2l c-,Hh3eo1irms im 19.00 Uhr LeNtzetueeCnhJoarhprobe des Stammchors vor den Sommerferien

[close]

p. 2

U 3, 24/25 · 68161 Mannheim Telefon (06 21) 22 18 76 Telefax (06 21) 15 35 05 Beratung · Gestaltung Zoll- und Versandformulare

[close]

p. 3

Herbstkonzert MAGNIFICAT VON JOHN RUTTER (*1945) & A-cappella-Stücke von Monteverdi, Purcell u.a. Orchester & Chöre der Mannheimer Liedertafel Leitung: María Rodríguez Luengo Sopran: Tirza Härer Sonntag, 05.11.2017 18.30 Uhr Friedenskirche Mannheim Kartenvorverkauf: www.mannheimer-liedertafel.de/tickets Eintritt: 9,00 €, Schüler und Studenten: 7,00 € Mit freundlicher Unterstützung von:

[close]

p. 4

John Rutter John Rutter (* 24. September 1945 in London) ist ein englischer Komponist und Chorleiter. liche und melodische Zitate aus weit zurückliegenden Epochen auf überraschend frische Art eingearbeitet. Rutter studierte am Clare College in Cambridge Musik und war von 1975 bis 1979 dessen Musikdirektor. 1981 gründete er die Cambridge Singers, die er seither leitet, einen professionellen Kammerchor, der sich hauptsächlich auf Plattenaufnahmen konzentriert. Rutter gilt gegenwärtig als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten von Chor- und Kirchenmusik. Musikalisch kann er der Postmoderne zugeordnet werden. Seine Werke sind in der europäischen Kadenzharmonik verankert, behandeln diesen Bezugsrahmen aber höchst souverän und originell. Eine vielschichtige Harmonik und Rhythmik, die auch Jazz-Elemente aufnimmt, und ein großer melodischer Erfindungsreichtum geben Rutters Musik suggestive Kraft. Dabei werden auch text- Sein Œuvre umfasst Werke für Chor, Orchester und Kammermusik. Darüber hinaus war er Mitherausgeber verschiedener Sammlungen von Chormusik, etwa der vierbändigen Weihnachtsliedersammlung Carols for Choirs, die er mit Sir David Willcocks herausgab, oder der Reihe Oxford Choral Classics. Heute nehmen Komposition und Dirigieren gleich großen Raum in Rutters Leben ein. Als Gastdirigent und -dozent stand er bereits in vielen Konzertsälen, Universitäten, Kirchen, Musikfestivals und Konferenzen in Europa, Afrika, Nordund Mittelamerika und Australien am Pult. Rutter sind mehrere Ehrungen zuteil geworden. Er ist seit 1980 Ehrenmitglied des Westminster Choir College an der Princeton-Universität und seit 2

[close]

p. 5

1988 Mitglied der Guild of Church Musicians. 1996 erhielt er das Lambeth Doctorate of Music in Anerkennung seiner Verdienste um die Kirchenmusik, 2007 wurde Rutter Commander of the Order of the British Empire (CBE) und 2013 mit der Orlando di LassoMedaille des Allgemeinen Cäcilien-Verbandes für Deutschland (ACV) ausgezeichnet. Rutters Chorwerke, darunter das Requiem und das Gloria, werden rund um den Erdball aufgeführt. 2003 hatte seine große Mass of the Children für Erwachsenen- und Kinderchor, Solisten und Orchester Premiere in der New Yorker Carnegie Hall unter der Leitung des Komponisten. Sein Auftragswerk für das goldene Thronjubiläum von Königin Elisabeth, eine Vertonung des 150. Psalms, kam beim Erntedankgottesdienst in der St. Paul's Cathedral in London zur Uraufführung. Quelle: Wikipedia und http://www.boosey.com Wir planen und führen aus! • ELEKTROINSTALLATION • TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK • EIB GEBÄUDESYSTEMTECHNIK SHE lteerrikmptpraonnmHbG A nlagen Max-Born-Str. 12 68169 Mannheim Tel.: 06 21/ 75 75 31 Fax: 06 21/ 74 20 48 Mobil: 01 72/ 6 23 20 60 E-mail: info@stripp-elektro.de Internet: Stripp-Elektro.de 3

[close]

p. 6

Das „Magnificat“ von John Rutter Das „Magnificat“ von John Rutter ist eine Vertonung des biblischen Gesangs Magnificat, die 1990 vollendet wurde. Rutter schrieb es als Auftragswerk für MidAmerica Productions, einen Konzertveranstalter in New York, der in Carnegie Hall mit einem Chor von ungefähr 200 Stimmen aus den Vereinigten Staaten Konzerte aufführte. Die ausgedehnte Komposition in sieben Sätzen ist gesetzt für Solo-Sopran oder Mezzosopran, gemischten Chor und Orchester oder Kammerensemble. den. Dieser Gesang ist täglich Bestandteil der Vesper und des anglikanischen Evensong. John Rutter folgte der langen Tradition, die Worte musikalisch zu setzen. Wie Bach in seinem Magnificat, strukturierte er den Text in mehreren Sätzen von unterschiedlichem Charakter. Zusätzlich zum liturgischen lateinischen Text wählte Rutter ein englisches Gedicht des 15. Jahrhunderts, das Maria mit einer Rose vergleicht: „Of a Rose, a lovely Rose“ (Von einer Rose, einer lieblichen Rose). Geschichte und Text Das Magnificat ist einer von drei Gesängen des Neuen Testaments, neben dem Nunc dimittis und dem Benedictus. Maria singt ihn bei ihrem Besuch ihrer Verwandten Elisabeth, von dem im Lukas-Evangelium berichtet wird (Lk 1,39-56 LUT). Maria preist Gott dafür, dass er sie aus allen Frauen auserwählt hat, die Mutter des Heilandes zu wer- Im dritten Satz lässt er auf den Text des Magnificat „sanctum nomen eius“ (seines heiligen Namens) den Beginn des Sanctus folgen. In den abschließenden Text der Doxologie (Lobpreis) ist ein lateinisches Gebet eingeschlossen, „Sancta Maria, succure miseris“ (Heilige Maria, hilf den Bedürftigen). 4

[close]

p. 7

Musik Rutters Magnificat ist ein mitreißendes und lebendiges Stück. Es nimmt Anleihen an Filmmusik, lateinamerikanischen Rhythmen sowie gregorianischen Melodien. Der Komponist fühlte sich inspiriert von „jubilant celebrations of Mary in Hispanic cultures“ (fröhlichen Marienfesten in lateinamerikanischen Kulturen) und legte das Werk als „bright Latin-flavoured fiesta“ (helle Latino-Fiesta) an. Die Instrumentierung ist strahlend und farbenreich, mit vielen Trompetenfanfaren, die den festlichen Geist der Musik vermitteln. Die Uraufführung wurde am 26. Mai 1990 in der Carnegie Hall vom Komponisten geleitet, mit der Solistin Maria Alsatti und dem Manhattan Chamber Orchestra. Mit dieser Uraufführung gelang John Rutter der internationale Durchbruch. Eine Aufführung dauert ungefähr 40 Minuten. Quelle: Wikipedia Brillen sind Vertrauenssache. Wir beraten Sie gerne. ...einfach gute Optik E 1, 14, Planken 68159 Mannheim Vogelstangcenter 68309 Mannheim 29Seckenh. Hauptstr.103 Beindstraße 2 68239 MA-Seckenheim 68542 Heddesheim 5

[close]

p. 8

AA--ccaappppeellllaa--SSttüücckkee ddeess JJuunnggeenn EEnnsseemmbblleess iimm KKoonnzzeerrtt DDaass JJuunnggee EEnnsseemmbbllee eerrggäännzztt ddaass HHeerrbbssttkkoonnzzeerrtt mmiitt AA-ccaappppeelllaa--SSttüücckkeenn.. DDiieessee bbiillddeenn mmuussiikkaalliisscchh uunndd iinnhhaallttlliicchh eeiinn iinntteerreessssaanntteess ZZuussaammmmeennssppiieell mmiitt ddeemm MMaaggnniiffiiccaatt.. DDiiee SSttrruukk-ttuurr ddeess KKoonnzzeerrtteess iisstt dduuaall aauuff-ggeebbaauutt:: JJoohhnn RRuutttteerr ((** 11994455)) uunndd CCllaauuddiioo MMoonntteevveerrddii ((11556677 -- 11664433)) bbiillddeenn ddiiee zzeennttrraa-lleenn KKoommppoonniisstteenn.. HHiieerr ttrriifffftt LLoobblliieedd aauuff LLiieebbeesslliieedd,, ggeeiissttllii-cchhee aauuff wweellttlliicchhee MMuussiikk,, ssiinnnnllii-cchhee aauuff üübbeerriirrddiisscchhee LLiieebbee.. DDaass JJuunnggee EEnnsseemmbbllee ggiibbtt zzwweeii SSttüücckkee aauuss MMoonntteevveerrddiiss „„QQuuaarrttoo LLiibbrroo ddeeii MMaaddrriiggaallii““ zzuumm BBeesstteenn:: „„NNoonn ppiiuu gguueerrrraa““ uunndd „„CChhee ssee ttuu sseeii iill ccoorr mmiioo““.. MMoonntteevveerrddiiss VViieerrtteess MMaaddrriiggaall-bbuucchh eerrsscchhiieenn 11660033 bbeeii RRiiccccii-aarrddoo AAmmaaddiinnoo iinn VVeenneeddiigg,, gguutt eellff JJaahhrree nnaacchh sseeiinneemm lleettzztteenn ppuubblliizziieerrtteenn WWeerrkk.. MMiitt CCllaauuddiioo MMoonntteevveerrddii bbeettrriittt eeiinn KKoommppoo-nniisstt ddiiee MMaaddrriiggaall--BBüühhnnee,, ddeerr zzuu LLeebbzzeeiitteenn mmiitt HHyymmnneenn üübbeerr-hhääuufftt wwuurrddee.. MMaaddrriiggaallee ssiinndd LLiieebbeesslliieeddeerr,, ddiiee ddiiee LLiieebbee aallss eettwwaass ÜÜbbeerrssiinnnnlliicchheess bbeettrraacchh-tteenn.. 22001177 iisstt MMoonntteevveerrddii-- JJuubbiillääuummssjjaahhrr:: DDeerr iittaalliieenniisscchhee KKoommppoonniisstt wwuurrddee vvoorr 445500 JJaahh-rreenn -- iimm JJaahhrr 11556677 -- iinn CCrreemmoonnaa ggeebboorreenn.. MMoonntteevveerrddiiss WWeerrkk mmaarrkkiieerrtt ddiiee WWeennddee ddeerr MMuussiikk vvoonn ddeerr RReennaaiissssaannccee zzuumm BBaa-rroocckk.. AAuuss eeiinneerr äähhnnlliicchheenn EEppoocchhee ssttaammmmtt „„FFaaccttuumm eesstt ssiilleennttii-uumm““ vvoonn RRiicchhaarrdd DDeerriinngg ((11558800 -- 11663300)).. DDeerriinngg wwaarr eeiinn eenngglliisscchheerr OOrrggaanniisstt uunndd KKoomm-ppoonniisstt.. NNaacchh sseeiinneemm SSttuuddiiuumm iinn OOxxffoorrdd zzoogg eess iihhnn 11661122 nnaacchh IIttaalliieenn.. EErr ttrraatt ddoorrtt zzuumm kkaatthhoollii-sscchheenn GGllaauubbeenn üübbeerr uunndd ggeerriieett uunntteerr ddeenn EEiinnfflluussss ddeess iittaalliieennii-sscchheenn KKoommppoossiittiioonnssssttiillss,, wweell-cchheerr vvoonn ddiieesseerr ZZeeiitt aann sseeiinn SScchhaaffffeennssttaarrkkbbeeeeiinnfflluussssttee.. DDaarraann sscchhlliieeßßtt „„II wwaass ggllaadd““ vvoonn HHeennrryy PPuurrcceelll ((11665599 -11669955)) aann.. PPuurrcceelll wwaarr sscchhoonn zzuu LLeebbzzeeiitteenn eeiinneerrddeerrbbeeddeeuutteennddss-tteenn eenngglliisscchheenn KKoommppoonniisstteenn ddeess BBaarroocckk.. „„II wwaass ggllaadd““ iisstt eeiinnee ddeerr HHyymmnneenn,, ddiiee ttrraaddiittiioo-nneelll bbeeii ddeerr KKrröönnuunngg bbrriittiisscchheerr MMoonnaarrcchheenn eeiinnggeesseettzztt wwiirrdd.. DDeerr PPssaallmm iisstt eeiinn LLiieedd ddeerr PPiillggeerr 6

[close]

p. 9

zum Jerusalemer Tempel und ein Gebet für den Frieden und Wohlstand Jerusalems. Purcell schrieb seine Vertonung für die Krönung von Jakob II. (England) im Jahr 1685. „My spirit sang all day“ von Gerald Raphael Finzi (1901 1956) ist gleichzeitig Loblied und Liebeslied. Der Text stammt von Robert Bridges, dessen Frau Joy hieß (Englisch für Freude). Darin heißt es etwa: "Meine Seele jubelt den ganzen Tag, oh meine Freude/ Joy". „Yet a little while“ von Knut Nystedt (1915 - 2014) greift textlich auf einen Psalm Johannes‘ zurück: "Noch eine kleine Zeit ist das Licht unter euch; wandelt, während ihr das Licht habt, dass euch die Finsternis nicht überfalle." Nystedt war ein norwegischer Komponist, der vor allem durch seine Chorund Orgelkompositionen bekannt wurde. Er wuchs in einem christlich geprägten Elternhaus auf, in dem Kirchenlieder und klassische Musik einen bedeutenden Teil des täglichen Le- bens ausmachten. Seine Hauptwerke für Chor und Vokalsolisten basieren hauptsächlich auf Texten aus der Bibel oder sakralen Themen. „To an early flowering almond“ des australischen Komponisten und Dirigenten Gordon Hamilton (*1982) ist ein zeitgenössisches Stück. Inhaltlich kann die Mandelblüte als Sinnbild der Empfängnis Marias gesehen werden. Die unbefleckte Empfängnis ist ein Dogma der Glaubenslehre der römisch-katholischen Kirche, nach dem die Gottesmutter Maria vor jedem Makel der Erbsünde bewahrt wurde. Damit habe Gott Maria vom ersten Augenblick ihres Lebens an vor der Sünde bewahrt, weil sie die Mutter Gottes werden sollte. Quellen: Wikipedia, naxos.com 7

[close]

p. 10

Mannheimer Morgen vom 02.08.2017 Luther mit Leib und Seele erfahren Er war nicht nur wortgewaltig, sondern durchaus auch ein Mann der starken Töne. Zu vielen seiner Lieder schrieb er nicht nur die Texte, sondern auch die Melodien. Und so wurde die Botschaft der Reformation ganz erfolgreich singend verbreitet. "Martin Luthers Lieder, klingende Botschaften der Reformation", so hieß ein Workshop, den die Mannheimer Liedertafel am 8. Juli in ihren Räumen veranstaltete. Die Kirchenmusikerin Dr. Elke Voelker und Justus Voget von der Mannheimer Liedertafel beschäftigten sich auf unterhaltsame Weise mit bekannten und weniger bekannten Luther-Liedern. Das Publikum sang sie alle kräftig mit. anlockte. "Aus fremden Landen komm ich her. Ich bring euch viele neue Mär (Nachrichten). Der neuen Mär bring ich so viel, davon ich singen und sagen will." Die Leute waren hungrig nach neuen Nachrichten und die Jahrmärkte waren die Umschlagplätze dafür. Ein neues Lied, einprägsam in Text und Melodie, hatte man schnell gelernt. Es ging einem nicht so schnell aus dem Kopf und machte daher bald die Runde. Das älteste Luther-Lied des Evangelischen Gesangbuches "Nun freut euch, lieben Christengmein" - erzählt in der Art einer Moritat vom Heilshandeln Gottes, dem Kern der reformatorischen Botschaft. Es wurde auf fliegenden Blättern verbreitet. "Vom Himmel hoch ..." ist das Weihnachtslied aus Luthers Feder. Er ließ sich dazu anregen durch den Ruf eines fahrenden Sängers, mit dem dieser das Publikum auf dem Jahrmarkt Die Bibel wurde ins Deutsche übersetzt. Jeder konnte und sollte sie lesen. Der Gottesdienst wurde auf Deutsch gehalten. Jeder sollte verstehen, um was es da ging. Kein latei- 8

[close]

p. 11

nischer Hokuspokus mehr. Und jeder sollte sich beteiligen. Am besten mit Gesang. So entstanden die ersten Gesangbücher. Mit vielen Liedern Martin Luthers. Einige davon wurden auf dem Workshop ausführlicher vorgestellt und natürlich auch gesungen. Die letzte halbe Stunde gehörte dem Chorgesang. Bekannte Chorsätze berühmter Komponisten brauchten keine lange Übung. Und so klang die Ver- anstaltung vielstimmig aus u.a. mit "Ein feste Burg ist unser Gott" von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohns "Verleih uns Frieden gnädiglich". Zum Abschluss gab es ein Essen an einer langen Tafel mit Luther-Bier und einem Eintopf, wie ihn vielleicht Frau Käthe Luther ihren zahlreichen Mittagsgästen vorgesetzt hat. Justus Voget S.HAARBACH BEDACHUNGEN Sascha Haarbach Der Meister für Ihr Dach ! ▶ Dachdeckermeister ▶ Fachleiter Dach-, Wand-, Abdichtungstechnik Bruchsaler Str. 66 68219 Mannheim Tel: 0621- 8995874 info@haarbach-dach.de www.haarbach-dach.de - Flachdachabdichtung - Dacheindeckung - Dachfenster - Balkonsanierung - Bauspenglerei - Wärmeschutz - Solaranlagen - Holzbau 9

[close]

p. 12

Mannheimer Morgen vom 13.09.2017 Poetischer Erzähler am Flügel Klavierabend mit Rolf Sieren bei der Liedertafel poetischer Erzähler an den Tasten. Er nahm das Publikum mit in die Welten hinein, von denen er erzählte. Rollff SSiieerreennbbeeggeiesitsetretertesesineiPnuPbulibkluim- kamumKalamvieKrlavier Bild: Osthues Perlende Läufe in unglaublicher Schnelligkeit: Pianist Rolf Sieren hat ein Konzert im Vereinshaus der Mannheimer Liedertafel gegeben. Etliche Zuhörer fanden den Weg in den Probesaal und bereuten ihr Kommen keine Sekunde lang. Charmant führte der frühere Chorleiter der Liedertafel kurz in die von ihm gespielten Werke von Schubert, Beethoven und Liszt ein. Der in Mainz lebende Pianist ist ein Diese Stimmung hatte natürlich mit der Auswahl der Komponisten und ihrer Werke zu tun: Franz Schuberts Sonate A-Dur D 959, Ludwig van Beethovens Sonate in c-moll, op. 111 sowie Franz Liszts RigolettoParaphrase. Leidenschaftlich melancholisch Schubert und Beethoven schufen ihre Werke in einer Lebensphase, die von Krankheit, Trauer und Tod geprägt war. Das spiegelte sich im hervorragenden Spiel des Interpreten wieder. Sieren begann Schuberts A-Dur Sonate mit einem wuchtigen Akkord. Dann wurde es liedhaft, melancholisch, leidenschaftlich. Der Pianist verstand es, seinem Publikum diese Fa- 10

[close]

p. 13

cetten in unglaublicher Dichte nahe zu bringen. Als Meister großer Spannungsbögen blieb Sieren seinem schwungvollen Stil bei der spannend und leidenschaftlich gestalteten Interpretation von Beethovens Sonate in c-Moll op. 111 treu. Mit beherztem Anschlag gleichmäßig sauber Ton in Ton legend, machte er die Strukturen von Beethovens letzter Sonate durchsichtig. Nach Sierens letztem Ton dauerte es eine Weile, bis sich das Publikum in der Realität wiederfand. Dann gab es brausenden Applaus. Mit einer pfiffi- gen Heiterkeit und hingezauberten Virtuosität beendete Sieren mit Franz Liszts kapriziöser „Rigoletto-Paraphrase“ sein Konzert. Äußerst präzise spielte er ein- und beidhändig schnelle Oktavenfolgen, besonders aber die schnellen, höchste Fertigkeiten erfordernden perlenden Läufe. Auf den kaum enden wollenden Beifall der Zuhörer ließ der Pianist den Abend mit einer einfühlsamen Zugabe ausklingen: mit Johann Pachelbels Kanon in D-Dur. Sylvia Osthues 11

[close]

p. 14

Wehe & Fuchs GmbH Heizungs-, Lüftungstechnik Klima - Sanitärtechnik Rebhuhnstraße 15 68307 Mannheim (Sandhofen) Sie suchen einen kompetenten Partner für Ihre haustechnische Anlage? Wir bieten Ihnen . . . Wartung Ihrer Heizungsanlage (Öl, Gas, Fernheizung) Sanierung von Heizhesseln Edelstahlkaminsanierung Badsanierung (Das Vitale Bad) Solaranlagen Lüftungsanlagen Klimaanlagen Sie erreichen uns unter ... Telefon 0621 / 777 366-60 Telefax 0621 / 777 366-80 E-Mail: info @ wehe-fuchs.de Internet: www.wehe-fuchs.de 12

[close]

p. 15

Stimmbildungs-Workshop mit Janice Dixon Der Workshop wird eintägig am Samstag, den 25.11.2017 von 10.00 bis ca. 17.30 Uhr im Probesaal für den Gemischten Chor und das Junge Ensemble stattfinden. Es gibt sowohl Einzelarbeit (anhand eines selbst ausgesuchten nicht zu schwierigen Musikstücks) als auch Gruppenarbeit. Um effektiv arbeiten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 12 Personen begrenzt (Mindest-Teilnehmerzahl: 8 Personen). Der Teilnehmer-Beitrag ist für Liedertafel-Mitglieder pro Person 25.- €. Die darüber hinaus gehenden Kosten trägt der Verein. Bitte ziehen Sie komfortable Kleidung und Schuhe an und bringen eine Decke oder Matte mit. Die selbst gewählten Musikstücke (entweder zwei kürzere Lieder oder ein Lied, das nicht zu lang ist) braucht Janice Dixon zweifach bis spätestens 25.10. zur Vorbereitung (bitte bei Hedwig Roser in der Chorprobe abgeben). Nutzen Sie diese Chance, mit einer erfahrenen Sängerin und Gesangspädagogin zu arbeiten! Bei Interesse bitte in die Liste eintragen und/oder eine E-Mail an hedwig.roser@gmx.de bis spätestens 08.11.2017. Sollte eine Absage wegen besonderer Umstände bzw. höherer Gewalt notwendig werden, teilen Sie dies bitte rechtzeitig mit per EMail an jbd.dixon@t-online.de, damit der Platz anderweitig vergeben werden kann. 13

[close]

Comments

no comments yet