Wegweiser 10-2017

 

Embed or link this publication

Description

Pfarrbereich Braunsbedra, Wegweiser Oktober 2017

Popular Pages


p. 1

Okt | 2017

[close]

p. 2



[close]

p. 3

1 Nr: Oktober 169 2017 Sommerfilm Vater & Sohn SchuRlaonßfabnagcshfest Kirchengemeindeverband Braunsbedra Kirchspiel Roßbach - Gröst Kirchengemeinde Frankleben

[close]

p. 4

2 Hallo Hallo, früher war alles – nein – nicht besser, aber ich war ein Kind und meine Mutter ging mit mir zum Bäcker und kaufte ein frisches Brot und auf dem Heimweg knabberte ich schon am Brot und machte mit dem Finger ein Loch in die frische Krume und bekam – natürlich – Schimpfe und weiß bis heute: Brot ist etwas Wunderbares. Bei uns und in vielen anderen Ländern ist es Grundnahrungsmittel. Brot bedeutet Leben. Leben ist auch etwas Wunderbares. Das merke ich immer dann besonders, wenn es mir nicht so gut geht. Wenn wir Erntedankgottesdienst feiern, liegt ein Brot auf dem Altar. Es erinnert uns: Wir verdanken unser Leben Gott. Es erinnert uns an Jesus und sein letztes Mahl mit den Jüngern. Es erinnert uns an sein Wort: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Wir leben von Gottes Wort an uns, von seiner liebevollen Zuwendung. Die erfahren wir in Jesus. Im Brot, das wir miteinander teilen, begegnet er uns und schenkt uns Leben, Gemeinschaft miteinander und Weisung für unseren Weg. Wir haben es gut. Wir können feiern und danken für das Selbstverständliche, das doch niemals selbstverständlich ist. Das malt uns der Erntedankgottesdienst vor Augen. Gut ist es! Stefanie Pampel Monatsspruch Oktober Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. Lukas 1510 (L)

[close]

p. 5

Termine 3 Montag, 2. Oktober 2017 14:30 Uhr Offener Gesprächskreis im Gemeindehaus Gröst Mittwoch, 4. Oktober 2017 18:00 Uhr Redaktionskreis im Gemeindehaus Bedra Freitag 6. Oktober 2017 19:00 Uhr Frauengesprächskreis im Bungalow in Leiha Sonntag, 8. Oktober 2017 15:00 Uhr Bibelstunde im GH Frankleben Montag, 9. Oktober 2017 15:00 Uhr Seniorenkreis im Gemeindehaus Roßbach Dienstag, 10. Oktober 2017 15:00 Uhr Frauenhilfe im Gemeindehaus Frankleben 15:00 Uhr Bibelstunde in Krumpa (bei Fam. Weyrowski) Mittwoch, 11. Oktober 2017 14:30 Uhr Gemeindenachmittag im GH Großkayna 15:00 Uhr Frauengesprächskreis Bedra Montag, 16. Oktober 2017 16:00 – 17:00 Uhr Kinderkirche im Pfarrhaus Bedra Dienstag, 17. Oktober 2017 16:30 Uhr Besuchsdienstkreis im Gemeindehaus Bedra 16:00 – 17:00 Uhr Kinderkirche im GH Roßbach Samstag, 21. Oktober 2017 18:30 Uhr „Treff ab 18“ im Gemeindehaus Bedra Montag, 23. Oktober 2017 16:00 – 17:00 Uhr Kinderkirche im Pfarrhaus Bedra Dienstag, 24. Oktober 2017 14:30 Uhr Nachmittag für Ältere im Seniorenhaus „Geiselblick“ 15:00 Uhr Bibelstunde in Krumpa (bei Fam. Weyrowski) 16:00 – 17:00 Uhr Kinderkirche im GH Roßbach Montag, 30. Oktober 2017 14:30 Uhr Frauenhilfe im Bungalow Leiha Mittwoch, 1. November 2017 14:30 Uhr Gemeindenachmittag im GH Großkayna montags, 19:30 Uhr Bastelkreis im GH Gröst mit Frau Rüb montags, 19:30 Uhr Vereinigte Chöre Braunsbedra und Mücheln im GH Mücheln dienstags, 14:30 Uhr „Schwatzkreis“ im Pfarrhaus Braunsbedra Der Konfirmandenkurs wird nach den Herbstferien beginnen. Die Junge Gemeinde trifft sich wieder im Pfarrhaus in Braunsbedra. Termine bitte erfragen bei Roswitha Meisgeier Tel. 0152 27151875. (Bitte teilen Sie die Termine bis zum 1. des Vormonats dem Pfarrer mit, am besten per E-Mail.)

[close]

p. 6

4 Rückblick Dem Himmel ein Stück näher Dem Himmel ein Stück näher… so hat sich sicher- lich der eine o- der andere Got- tesdienstbesu- cher in Almsdorf in der Kirchen- ruine gefühlt. Nach vielen, vielen Jahren fand zum ersten Mal wieder ein Gottesdienst in Almsdorf statt. Ursprünglich war der Gottes- dienst vor der Kirchenruine geplant. Aber dank engagierten Bewohnern aus Almsdorf, konnten wir den Got- tesdienst in den vier Wänden der Kirchenruine unter freiem Him- mel feiern. Fleißige Hände haben im Vorfeld schubkarrenweise Schutt aus der Ruine entfernt und einen ebenen Untergrund geschaffen. Ein großes Holzkreuz wurde angefertigt und im Altar- bereich befestigt. Bänke und Stühle wurden aufgestellt und wir waren gespannt, wie viele Gottesdienstbesucher kommen würden. Das Wetter meinte es gut mit uns. Es war bewölkt und leicht windig. Es kamen viele große und kleine Besucher aus verschiedenen Ortschaften und diese ließen sich nicht von einem kurzen Regenschauer aufschrecken. Bläser begleiteten den Gottesdienst musikalisch und Herr Neubert hielt eine kurzweilige und wetterbedingt flexible Predigt. Wir freuen uns, dass die Almsdorfer Kirche wieder genutzt wird und Einwohner einen Förderverein gründen wollen, um sich gemeinsam mit dem Gemeindekirchenrat für die Kirche stark zu machen. Und wer weiß, vielleicht hat die Kirche irgendwann einmal ein besonderes Dach? Oder sie ist ein Ort für besondere Veranstaltungen? Gott gebe uns Kraft für die Umsetzung dieser Vorhaben. Karin Jakubowski Im Namen des Gemeindekirchenrates

[close]

p. 7

Rückblick 5 Ein besonderer Nachmittag Für den ersten Frauenge- sprächskreis nach der Som- merpause hatte sich Steffen Döhler am 06.09. bereit er- klärt, uns 19 Frauen etwas über das Leben und Wirken des Theologen Dietrich Bon- hoeffer zu erzählen, der zu den bekanntesten, evangeli- schen Christen des 20. Jahr- hunderts gehört. Das Gedicht „Von guten Mächten ..“ nahm er als Leitfaden für seinen sehr interessanten und an- schaulichen Vortrag. Bonhoeffer war einer der füh- renden Köpfe der „Bekennenden Kirche“ und aktiv in der Widerstandsbewe- gung gegen die Nationalsozialisten tätig. Dies führte zu seiner Verhaftung. Aus dem Gestapogefängnis heraus schrieb er das Gedicht „Von guten Mächten wunderbar geborgen …“, kurz vor seiner Hinrichtung, an seine Verlobte. Steffen wies uns daraufhin, dass Bonhoeffer das Gedicht in der Ich-Form beginnt. Dann, im Verlauf der zweiten Strophe, geht er zum WirGebet über. Die letzte Strophe bildet das Vertrauensverhältnis zu den guten Mächten, mit denen Gott uns umgibt und tröstet. Dieses Gedicht wurde mehrfach vertont. Natürlich haben wir auch alle Strophen gesungen. Steffen hat unseren Gesang auf dem Keyboard begleitet. Ein ganz großes Dankeschön möchte ich Steffen Döhler für diesen lehrreichen Vortrag aussprechen. Wir Frauen waren von seiner Darbietungsweise und dem Inhalt seiner Thematik sehr beeindruckt. Heike Fina

[close]

p. 8

6 Rückblick Übernachtungswochenende mit den Teenies im Schloss Frankleben Ein kleines bisschen in eine an- dere Zeit versetzt gefühlt haben wir uns schon, bei unserem Übernachtungswochenende im August im Schloss in Frankleben. Schnell hatten die Kinder aber das alte Gemäuer erkundet und sprangen schon nach kurzer Zeit als Schlossführer für Pilger, Be- sucher und Eltern ein. Thematisch ging es bei uns an diesem Wochenende um Neuan- fang, da für viele nach den Som- merferien etwas Neues beginnt. So bedeutet der Start ins neue Schuljahr für einige eine neue Schule, neue Klasse und neue Freunde. Aber auch neu mit da- bei beim Teenstag oder Abschied nehmen für unsere Großen, um danach bald neu dabei zu sein in der Konfizeit. Neuanfänge gibt es immer wieder in unserem Leben. Manchmal ist da neben der Freu- de und Neugier auf das was da kommt aber auch etwas Angst vor dem Ungewissen. Manchmal tut es gut etwas Altes einfach hinter sich zu lassen und neu an- zufangen. Dieses haben die Tee- nies kreativ umgesetzt. Entstan- den sind zwei schöne Bilder, die symbolisch für einen Neuanfang stehen. Daneben gab es noch ein Geländespiel, gemeinsames Abendessen im Schlosshof, La- gerfeuer am See, einen Film- abend und einen kleinen nächtlichen Besucher. In der Dämmerung konnten wir im Treppenhaus eine Fledermaus ganz aus der Nähe bestaunen. Bevor wir uns dann am Sonntag verabschiedeten, gab es noch etwas ganz wichtiges. Es gab Zuspruch. Zuspruch von Gott in Form von Bibelversen, die sich die Teenies selbst gegenseitig ausgesucht haben. Zuspruch für unseren Neuanfang, denn was trägt uns mehr als das Wissen, dass da jemand mit mir geht in meinem Leben. Gemeindepädagogin R. Meisgeier

[close]

p. 9

Rückblick 7 Konfi Camp in Wittenberg Vom 6.9. bis zum 10.09. waren wir gemeinsam mit 35 Konfirmanden aus dem gesamten Kirchenkreis Merseburg beim Konfi Camp in Wittenberg. Sieben davon kamen aus unseren Pfarrbereich. Eigens für den Reformationssommer wurde am Rande von Wittenberg eine kleine Zeltstadt errichtet, in der über den gesamten Sommer hindurch, in insgesamt 11 Durchgängen, jeweils rund 1500 Konfirmanden aus ganz Deutschland eine Woche eine spannende Zeit verbrachten. Ja, die Größe dort und die Gemeinschaft mit so vielen Jugendlichen war schon sehr beeindruckend. Wir schliefen mit einer Gruppe aus Haldensleben in unserem eigenen kleinen Zeltdorf „Sibiu“. Die Abende waren gefüllt mit viel Musik, gemeinsamen Jugendgottesdiensten, verschiedenen Campkirchen und auch ruhigeren Nachtandachten. An den Vormittagen wurde nachgedacht und thematisch in unserem Zeltdorf gearbeitet. Wie sieht es aus mit Leistungsdruck in meinem Leben, was macht mich einsam und wie könnte der Mensch der Zukunft aussehen? Dabei kamen aber auch kreative Aktionen und Spiele nicht zu kurz. Nachmittags konnte man sich in verschiedenen Workshop-Angeboten künstlerisch, kreativ, musikalisch oder sportlich ausprobieren. Am Sonnabend ging es mit einer Stadtführung durch Wittenberg und ins Asisi Panorama. Trotz der etwas kalten Nächte im September hatten wir alle eine spannende und einmalige Zeit in diesem Camp. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an unsere Teamer Eric, Franzi und Kevin, die uns in diesen Tagen super unterstützt haben. Gemeindepädagogin R. Meisgeier

[close]

p. 10

8 Rückblick Tag des Offenen Denkmals in Lunstädt In unserer Andacht sind wir von einem besonderen Gast beehrt worden: Margarete Luther, die Mutter des Reformators! Diese hat uns aus ihrem Leben berichtet und auch, was sie mit ihrem Sohn Martin erlebt hat. Alle 20 Gäste haben interessiert und staunend zugehört: wann bekommt man schon mal Besuch von vor 500 Jahren? Beim anschließenden Kaffeetrinken konnten wir uns darüber freuen, wie gut es uns heute geht und über unsere Kirchencafé - gemeinschaft an diesem Tag. Anke Thürer Musikalischer Gottesdienst in Braunsdorf Musik gehört ja sowieso zu einem Gottesdienst. Im Idealfall kommt diese von einer unserer Orgeln. Aber zum Tag des offenen Denkmals am 10. September in Braunsdorf war schon etwas mehr angekündigt worden: Dr. Wolfgang Pfüller an der Ladegastorgel und seine Tochter, Petra Neubert mit der Geige. Nicht zum ersten Mal, wie wir aus den Planungen in der Vergangenheit wussten, aber da waren wir meist im Urlaub. Da der in diesem Jahr etwas früher stattfand, nutzten wir die Gelegenheit diesmal mit dabei zu sein. Und wir wurden nicht enttäuscht. Neben klassischen Stücken von Felix Mendelssohn Bartholdy und Josef Gabriel Rheinberger gab es auch zwei jiddische Volkslieder, welche besonders meiner Frau sehr gefielen. Wenn überhaupt ein Wunsch offenblieb, dann der nach einer Wiederholung und dass sich das zahlreich erschienene Publikum auch mal in einen „normalen“ Gottesdienst verirrt. H. Ködelpeter

[close]

p. 11

Rückblick 9 Tag des Offenen Denkmals in Gröst Macht und Pracht gab es am Sonntag, d. 10. September in der Gröster Kirche St. Kilian sicher nicht im Sinne des Denkmalschutzes, aber dafür viel gute Stimmung und leckeren süßen Wein. Der Wein an der Weinkirche ist wirklich prächtig gewachsen und trägt herrliche Trauben, die unerhört gut schmecken. Im dritten Jahr der Weinkirche wurde uns eine so üppige Ernte beschert, dass die Besucher nur ins Staunen gerieten und gleich danach mächtig Beeren futterten. Nein, so viele Besucher wie in anderen Jahren gab es 2017 in St. Kilian nicht, aber dadurch viel Ruhe und Gelassenheit bei den Betreuern. Sicher hat das auch auf die Besucher ausgestrahlt, die sich fröhlich und recht lange in der Kirche, an der Kaffeetafel mit gutem Apfelkuchen und in der Weinkirche aufhielten. Auch die erweiterte Ausstellung „Bibel und Wein“ interessierte manchen Besucher sehr. Ich habe das Gefühl, einen gelungenen Tag miterlebt zu haben. Ein Dankeschön an alle Helfer. Dorothea Rüb

[close]

p. 12

10 Rückblick Schulanfangsfest 2017 in Roßbach nie, Ob Dur, ob Moll, ob leise oder laut, mach dich mit Gottes Melodie vertraut“ haben wir an diesem Nachmittag mehrmals miteinander gesungen und es hat sich fast zum Ohrwurm entwickelt. Beim diesjährigen Schulanfangsfest war das bunte Kirchenzelt sehr gut gefüllt von kleinen und großen, jungen und alten Besuchern. Ganz im Zeichen der Musik, denn jeder einzelne von uns ist ein Ton, ein Ton in einer Melodie – in Gottes Melodie. Und wie diese Melodie wird, das hängt natürlich von uns ab. Die Mischung der Töne der Jungen und Alten, aus Alter und Erfahrung, aus dem Leben, das sind die wertvollen Töne die eine Melodie ergeben. Das Lied von Kurt Mikula „Du bist ein Ton in Gottes Melodie, ein schöner Ton in seiner Sympho- Beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit leckerem selbstgebackenem Kuchen konnten dann die „Töne“ ausgetauscht werden. Die Kinder bastelten aus ganz einfachen Materialien Musikinstrumente und konnten dann ganz neue Töne machen. Ein Dank an dieser Stelle allen Helfern, die für einen sehr gelungenen Nachmittag beigetragen haben. Silvia Böhland

[close]

p. 13

Rückblick 11 Benefizkonzert von Klassik bis Moderne in Frankleben Der Gemeindekirchenrat Frankleben veranstaltete am Samstag, dem 16.09.2017, um 15:00 Uhr in der ev. Kirche St. Martini zu Frankleben ein Konzert. Mitwirkende waren Schüler der Privatmusikschule Roland Müller aus Eisleben. Das Repertoire umfasste zahlreiche Lieder aus unterschiedlichsten Musikrichtungen wie z.B. „London ist ne schöne Stadt“, Gitarre, „Santa Lucia“, Gitarre, „Alle Vögel sind schon da“, E-Piano, „Rondo“, Orgel und viele andere wunderschöne Melodien. Die Kinder und Jugendlichen, unter anderem aus Frankleben, Großkayna, Braunsbedra und Krumpa, gaben ihr Bestes. Die wunderbar gespielten Instrumente, verbunden mit der tollen Akustik in der franklebener Kirche, waren ein Kunstgenuss für alle Sinne. Das Publikum war total begeistert und spendete entsprechend viel Applaus. Birgit Bromberger

[close]

p. 14

12 Gottesdienste Datum KGV Braunsbedra KG 1. Oktober 2017 16. So. nach Trinitatis 10:30 Uhr Braunsdorf (K) mit Gratulation der Geburtstagskinder des Monats September Fr Kirchw 8. Oktober 2017 17. So. nach Trinitatis 10:30 Uhr Schortau (K) Erntedankfest 15. Oktober 2017 18. So. nach Trinitatis 09:00 Uhr Großkayna (GH) 10:30 Uhr Krumpa (K) 10:30 Uhr Bedra (GH) 22. Oktober 2017 19. So. nach Trinitatis 10:30 Uhr Bedra (GH) Gottesdienst hoch F - der familienfreundliche Gottesdienst 29. Oktober 2017 20. So. nach Trinitatis 10:30 Uhr Bedra (GH) Fr Fr 31. Oktober 2017 Reformationsfest 10:30 Regionaler Kantatengottesd mit Aufführung der Kantate „Ein feste Abkürzungen: GH = Gemeindehaus; K = Kirche; WK = Winterkirche; GD Brotverkauf

[close]

p. 15

Gottesdienste 13 G Frankleben KSP Roßbach - Gröst Kollektenzweck 14:00 Uhr rankleben (K) weih- & Erntedankfest 09:00 Uhr Branderoda(K) Erntedankfest 9:00 Uhr Roßbach (K) 14:00 Uhr Lunstädt (K) Erntedankfeste Braunsdorf: Verein Grenz- gänger ————Erntedankfeste: Brot für die Welt 14:00 Uhr Leiha (K) Erntedankfest 10:00 Uhr rankleben (K) 14:00 Uhr rankleben (K) BEJM: Kinder- und Ju- gendarbeit EKM Diakonie: Schwangere und Familien in Not Eigene Gemeinde 0 Uhr Gröst (K) dienst zum 500. Reformationsjubiläum e Burg ist unser Gott“ von Johann Philipp Krieger EKM: Gustav-Adolf- Werk D mit Taufe; GD mit Hl. Abendmahl; f der Konfirmanden musik. Gottesdienst

[close]

Comments

no comments yet