august

 

Embed or link this publication

Description

august

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Nr. 8/2017 Auflage: 65.000 Exemplare Unruhe statt Ruhe im Lobauvorland? Erste Proteste gegen neues Verkehrskonzept Seite 9 Jetzt zuschlagen! -70%bis zu TRACHTENABVERKAUF Dirndl LaDgr2e. 3rKh0aa1rulGsRr|e. GnErnn.zeEernrRzsiednrogsrd1foarf Blusen Jacken Strickware Lederhosen *auf gekennzeichnete Artikel, nur auf Lagerware, solange der Vorrat reicht. *Symbolfoto www.lagerhausmarchfeld.at ! !! " $' ! $% ! " ! $( $& # $ # Saisonbeginn - live im Bierstock 2 + " #& () -+,*()() -( -'+ , # * -&)#* , ' #+, * *2++#'! (&2() ," ' )1,% + % ++# ( $ *#/ *(," *+ ,*#) # *,0 ( $ ' !#'' "* * #',*#,, #+, * #

[close]

p. 2

2 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) Baburek Johann und VeraBauer Karl und Christine Böheim Harald und Monika Dasek Horst und Christine Fantoni Edgar und Christine- Frühwirt Johann und Gertraud Halenka Thomas und Leopoldine Holub Peter und Anna Kraus Wilhelm und Jutta Keck Wilfried und Edith Klaus Peter und Eva Kogler Reinhold und Gerlinde Kohlbach Emmerich und Erna Ing.Lehr Friedrich und Lieslotte Müller Erich und Annemarie Panzer Helmut und Edith Rakonitsch Gerhard und Helga Stangl Erwin und Helma Strasser Karl und Helene Stepanek Paul und Renate Turba Josef und Waltraud Waldmann Alexander und Helga Diamantene Hochzeit (60 Ehejahre) Koch Walter und Regina Mergel Stefan und Veronika Platzer Friedrich und Lieselotte Pollak Othmar und Traute Pumpler Johann und Emma Wally Walter und Maria Eiserne Hochzeit (65 Ehejahre) Angerer Josef und Sophie Bergmann Walter Heinrich und Martha Frey Josef und Elfriede Haberreiter Anton und Gertrude Rab Alfred und Eva Die dbz gratuliert herzlich! Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 Impressum: dbz Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Mag. Claudia Rois Redaktion: Mag.a Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Postfach 65 Tel. 282 71 34, E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 28. August. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler www.dbz-donaustadt.com 01/282 71 34 Wir haben eine neue Homepage! Der Donaustädter Gebäudereiniger für: ‡ Hausbetreuung ‡ Fensterreinigung ‡ Ordinationsreinigung ‡ Büroreinigung ‡ Grundreinigung ISO 900Ze1rtifizQieurtanliatäcths:management Ab sofort können Sie unter www.dbz-donaustadt.com nicht nur alle dbz-Ausgaben online lesen, sondern auch downloaden! ‡ ISO 9001 ‡ ISO 14001 ‡ OHSAS 18001 ‡ SA 8000 ISO 14001 www.da-ka.at UmweltmanagBerümnneenrtStraße 9, 1210 Wien Donaufelder Straße 248/Kagraner Platz; 1220 Wien Rankgasse 27, 1160 Wien www.bestattungsunternehmen.co.at da-ka hausbetreuung GmbH I Polgarstraße 30 Wien 22. I T: 01/280 88 94 I office@da-ka.at WIR SIND FÜR SIE DA! Rufen Sie uns rund um die Uhr an: Tel. 01/255 99 19

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 3 Serieneinbrecher geschnappt Gleich zwei Serientäter gingen der Donaustädter Polizei ins Netz. Da sind der Donaustädter Polizei zwei richtig „dicke Fische“ ins Netz gegangen! Vergangenen Frühling konnten die Polizeibeamten, AI Gottfried Fraller, BI Susanne Kraft, BI Christian Huf und BI Bernhard Weidinger des Landeskriminalamt Wien, Nord, Gruppe CI Andreas Messerer einem Serieneinbrecher das Handwerk legen. Insgesamt 25 Einbrüche – die meisten davon in unserem Bezirk – gehen auf das Konto des mutmaßlichen Täters Phillip H. Der Donaustädter hat vor allem im Bereich des Gewerbepark Stadlau sein Unwesen getrieben. Ob Apotheke, Elektrofachhandel, Cafe oder Möbelgeschäft, kaum einer der hier ansässigen Betriebe blieb verschont. Insgesamt konnte Phillip H. auf seinen Streifzügen die stolze Summe von 79.435,- Euro erbeuten. Auch NRin Ruth Becher und BV Ernst Nevrivy gratulierten CI Andreas Messerer und AI Gottfried Fraller zu dessen Erfolg. Bei seinen Einbrüchen ging der Donaustädter äußerst „professionell“ vor. Immer mit einem Messer bewaffnet (!) drang er – fast filmreif – über Dächer und Dachkuppeln in die Objekte ein. Sein Fachwissen als gelernter Elektriker nutzte er, um elektronische Schlösser zu knacken. Einmal wäre er schon fast der Polizei ins Netz gegangen: „Als wir zum Tatort gerufen wurden, hat er sich in einer Zwischendecke versteckt und dort drei Stunden ausgeharrt“, schildert CI Messerer der dbz. Am 31. März klickten schlussendlich doch die Handschellen, als er versuchte ein Elektrofachgeschäft in der Stadlauer Straße auszurauben. „Da ist er mit einem Leihwagen vorgefahren. Den Firmennamen hat er mit Folie überklebt. Dann hat er fachmännisch die Alarmanlage ausgeschaltet.“ Auch ein weiterer Coup gelang den Beamten der Gruppe Messerer. Sie konnten einen gebürtigen Rumänen überführen, der zwischen Juli 2016 und April 2017 im Bereich der alten Donau zwischen der Schnellbahnbrücke und der Donauinsel Lokale, Kantinen und Sportvereine ausgeraubt hatte. Bei seinen Streifzügen erbeutete der Täter größtenteils Bargeld, alkoholische Getränke, Zigaretten und elektronische Geräte im Wert von 68.000 Euro Ihm konnte nicht zuletzt mit Hilfe von „Kommissar DNA“ das Handwerk gelegt werden. In der Segelschule Hofbauer konnten aufgrund einer akribischen Spurensuche DNA Spuren des Täters gesichert werden.

[close]

p. 4

4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 Beim Gartln kommen die Leut zam Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster @PlanSinn Vereinsgrillen im Gemeinschaftsgarten Norwegerviertel! Seit sieben Jahren bepflanzen die Mitglieder des Gemeinschaftsgartens Norwegerviertel in Aspern ihre Beete. Es ist faszinierend zu beobachten, wie der Frühling den Garten verwandelt. Während er über die kalten Monate Winterschlaf hält, verwandelt er sich zwischen März und Mai in einen blühenden Zaubergarten. Alle sind sich einig: Heuer ist er besonders schön! „Für mich ist es besonders interessant, dass jeder andere Pflanzen hat und man so auch viel Neues lernt. Ich habe einiges Gemüse auf meinem Beet, das ich vor zwei Jahren noch gar nicht kannte“ meint ein Vereinsmitglied. Nach der Schneckenplage vom Vorjahr hat der harte Winter zu einem fast schneckenfreien Jahr verholfen. Leider sind auch das Bienenvolk und ein Marillenbaum dem Frost zum Opfer gefallen. Wer glaubt, dass sich die Arbeit im Garten auf das Beet beschränkt, irrt. Jeder hat seine Gemeinschaftsaufgabe, um die er oder sie sich kümmern muss. Ein reparierter Brunnen, ein neu gepflanzter Marillenbaum, eine neue Stangenbox oder eine Pergola, die in neuem Glanz erstrahlt sind nur einige der durchgeführten Arbeiten. Die hervorragende Stimmung beim Vereinsgrillen und beim Gartenfrühstück entschädigt für so manche Müh. Für viele ist der Garten ein Hobby, um nach der Arbeit zu entspannen, die Ruhe zu genießen und andere nette Leute zu tref- fen. Es ist schön zu sehen, wie das gemeinsame Hobby Brücken schlägt und Vorurteile abbaut. „Ich habe mittlerweile einige gute Freunde hier und wir treffen uns auch unabhängig vom Garten und unternehmen was“, sagt eine Gärtnerin. Auch der biologische Anbau ist Thema: „Ich finde es toll, dass ich hier meine Pflanzen anbauen kann und wirklich weiß, dass keine Chemikalien drinnen sind. Außerdem kann ich Gemüse anbauen, das man im Handel kaum in Bio bekommt“, so ein Gärtner. Der neu gewählte Obmann kümmert sich mit Hilfe der anderen Vereinsmitglieder und Unterstützung der AgendaDonaustadt darum, dass alles reibungslos abläuft und neue Projekte ins Rollen kommen. „Er ist zwar ein bisschen streng, aber das ist eigentlich gut so“ sind sich viele Vereinsmitglieder einig. Um Mitglieder mit Rotationsbeeten besser und längerfristig in die Gemeinschaft zu integrieren, wurde die Mitgliedschaft von drei auf fünf Jahre verlängert. Bei jedem Wechsel werden die Beete halbiert, damit zukünftig noch mehr Interessierte die Möglichkeit haben zu garteln. Joe Taucher, (Gemeinderat und Agendabeauftragter der Donaustadt) dazu: „Ich freue mich sehr, dass dieser Gemeinschaftsgarten so aktiv ist und immer wieder neue GärtnerInnen dazu kommen können. So bleibt dieses Projekt ein offener und attraktiver Dreh- und Angelpunkt für gutes und gemeinschaftliches Arbeiten im Bezirksteil! Eine Idee für die kalte Jahreszeit könnte das Projekt „Garteln im Winter“ von Wolfgang Palme sein. Dieser verrät in seinem Buch „Frisches Gemüse im Winter“, welche Gemüsearten zu dieser Zeit wachsen und gedeihen.“ Vielleicht lässt der Gemeinschaftsgarten ja den nächsten Winterschlaf aus. In diesem Sinne wünschen wir allen HobbygärtnerInnen eine tolle Ernte 2017! Interessierte können sich auf der Homepage informieren, oder einfach mal vorbeischauen, wenn gerade jemand im Garten ist. Wer gerne auf die Warteliste möchte um selbst zukünftig mitzugärtnern, schreibt bitte ein E-Mail an: Gemeinschaftsgarten Norwegerviertel e.V. 1220 Wien, Ecke Stavangergasse/Wulzendorfstraße www.norwegerviertel.wordpress.com

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 Campus Attemsgasse: Die Zukunft der Bildung! der ist gewährleistet. Unser Ziel ist es letztendlich, Bildung neu zu definieren – denn wer sagt eigentlich, dass Schule langweilig sein muss? Ihr Ernst Nevrivy 5 BV Ernst Nevrivy und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky Die Donaustadt investiert knapp die Hälfte des Bezirksbudgets in Bildung, weil dieser Bereich für mich oberste Priorität hat. Unseren Kindern vielfältige und gute Chancen und Möglichkeiten zu geben, sehe ich als eine meiner wichtigsten Aufgaben als Bezirksvorsteher. Umso mehr freue ich mich über den neuen Schulcampus in der Attemsgasse, wo ab September 800 Nachwuchs-Donaustädter/innen lernen, schaffen und spielen werden. In nur zwei Jahren konnte der Standort fertig gebaut werden, die letzten paar Handgriffe werden dieser Tage gesetzt. Am 4. September starten die 17 Volksschulklassen und zwölf Kindergartengruppen in den Betrieb. In dieser Neuinterpretation eines Schulcampus wurden so wenig geschlossene Räume wie möglich eingerichtet, das gesamte Gebäude ist verzweigt. Jedes Stockwerk beherbergt vier Volksschul- und zwei Kindergartenklassen. Somit werden Kinder unterschiedlichen Alters durchgemischt und haben die Möglichkeit, miteinander zu spielen und voneinander zu lernen und zu profitieren. Die vielen Aufenthaltsräume und Nischen, in denen die Kinder verweilen können, sollen ihren Alltag möglichst angenehm gestalten. Sportbereiche, Turnsäle und Freiflächen erlauben es den Kindern, sich auszutoben und die für ihre Entwicklung so wichtige Bewegung auszuüben. Bis 2023 soll es in Wien 14 solcher Bildungscampusse geben, vier davon werden in der Donaustadt zuhause sein. An all diesen Standorten sind Kindergarten-, Volksschul- und Freizeitpädagogik unter einem Dach, offenes Lernen und Vernetzung werden gefördert, und die Ganztagsbetreuung der Kin- "( & $!+ )# '( & (& " $!% ) # " %# Quality Living in der trendigen Donaustadt. 1220 Wien, Wagramer Straße 120 ƒNeubau-Erstbezug, 2-3 Zimmer, ca. 60 bis 77 m² ƒBalkon, Terrasse ƒHochwertige Ausstattung ƒSehr gute Infrastruktur Bezugsfertig! ƒVerkauf provisionsfrei direkt vom Bauträger ƒ01/716 01-8304 | www.raiffeisen-wohnbau.at HWB-23,7 | Foto: © Irene Schanda Raiffeisen WohnBau ist eine Marke der Raiffeisen-Leasing GmbH. ) )( $ ) )$ # )( $ " )$ (& & ($ '*#(" $$ $ & ( $ && & & $' %$ '( $ * & " ' $" & & ( $ *)$ && '' $ " '( &)$ $

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 Neues Leben am Polzerhof Regionale Köstlichkeiten im neu eröffneten Stadt-Bauernladen Bereits seit drei Jahren bewirtschaftet die „Kleine Stadtfarm“, ein Zusammenschluss einiger Initiativen, den Hof und die umliegenden Felder. Nun gibt es endlich einen eigenen „Stadt-Bauernladen“. Am 19. August öffnete das Geschäft gegenüber dem Polzerhof am Naufahrtweg, ein alter Container, der zu einem modernen Shop umgebaut wurde, seine Pforten. Angeboten werden ausschließlich Produkte aus der Leiterin Maria Eitler, Mike Graner und Lobau-Experte Robert Eichert mit Mitarbeiter im neuen „Lobauerhof.” Umgebung. Gepflanzt, betreut und geerntet von rund 30 jungen Menschen, die im Rahmen des sozialökonomischen Projektes „Back to the Future-Beschäftigung“ hier ihren Weg ins Arbeitsleben finden können. „Das Projekt umfasst neben dem Laden und der Lebensmittelproduktion auch die Bewirtschaftung des Lobauer Hofs. Und geplant ist auch eine Lebensmittelverarbeitung“, erzählt Mike Graner auf einem Rundgang mit der dbz. Unter den Anweisungen von Mike Graner und Nikolai Ritter lernen die Jugendlichen in der Landwirtschaft, in der Lebensmittelproduktion und im Verkauf im Bauernladen alle wichtigen Inhalte für ihr späteres Berufsleben kennen. Von frischen Erdbeeren, über Spargel und sogar Pilzen, die in Zusammenarbeit mit „Hut und Stiel“ aus Kaffeesatz gezüchtet werden, findet man eine reiche Auswahl an regionalen Köstlichkeiten. Und nicht nur das. Auch ein eigenes Reisfeld wurde angelegt, damit man in absehbarer Zeit echten Lobauer Reis genießen kann. „Die jungen Menschen zwischen 18 und 24 werden vom AMS zugeteilt, wenn das AMS das Gefühl hat, das passt. Der Stadt-Bauernladen am Naufahrtweg ist (außer Feiertag) Dienstag von 9-13 Uhr, Freitag von 14-18 Uhr und Samstag 918 Uhr geöffnet. Schließlich entscheiden sie dann selbst, ob und in welchen Bereichen sie tätig sein wollen”, sagt Graner. Die Jugendlichen haben dabei verschiedene Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung: Angefangen vom „Bauern“, über Kellner, Koch, Verkäufer bis hin zum Haustechniker. mit Fleisch und vegetarisch und natürlich haben wir auch eine feste Karte”, erzählt „Wirtin“ Maria Eitler nicht ohne Stolz. Von Salaten bis zum Schweinsbraten findet man hier alles, was das Herz begehrt - natürlich vorwiegend zubereitet aus den Produkten des Landschaftsbetriebes. Gastronomie Der Lobauerhof war bis Anfang vergangenen Jahres eine Gaststätte, die von der Familie Hickl betrieben wurden. Nun kann man in dem Wirtshaus mit großem Garten wieder kulinarische Schmankerln genießen. Gekocht und serviert von den jungen Menschen und ihren „Lehrern“ „Wir bieten jeden Tag ein anderes Mittagsmenü - wahlweise Der Lobauerhof hat Di-Fr von 9-21 Uhr und Sa von 9-18 Uhr geöffnet. R. Hödl-Bau GmbH Baumeister N Dachdeckermeister 1220 Wien, Schillingstraße 7 N Sämtliche Baumeisterarbeiten N Rost- und Holzschutzanstriche N Fassaden aller Art N Eternitbeschichtungen N Terrassen und Gartenwege N Kamine N Holzriegel und Innenausbauten N Gartenzäune und Einfriedungen N Isolierungen N Dachdeckungen aller Art N Zu- und Umbauten N Spenglerarbeiten N Rigipsarbeiten N u.v.m. Rufen Sie uns an, unser Team ist für Sie da! Tel.: 20 20 777 Fax: 20 20 788 Ihr Elektriker im Bezirk! www.hlawatschek.at elektro.hlawatschek@aon.at

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 7 Arztpraxis zu vergeben Mit einem neuen Anreiz möchte ein Apotheker Ärzte in sein Grätzel ziehen nen, wo es hier den nächsten Hausarzt gibt. Und immer müssen wir sagen, dass dieser keine PatientInnen mehr nimmt. Es ist wirklich sehr traurig, dass hier ein neuer Stadtteil entstanden ist, Ärzte aber fehlen“, bedauert Mag. Haring. sollte schon darunter sein. Und er sollte unbedingt einen Kassenvertrag haben, sonst könnten zu viele Menschen in der Umgebung ausgeschlossen sein. Schließlich geht es primär um die Versorgung der hier ansässigen Leute“, so Haring. Das Grätzel Josef Baumann-Gasse / Donaufelderstraße braucht dringend Hausärzte „Wir brauchen dringend einen Arzt!“ Mit diesem Appell und einer Unterschriftensammlung hat sich Mag. Andreas Haring, Betreiber einer Apotheke auf der Donaufelder Straße 2014 an die Öffentlichkeit gewandt – gefruchtet hat das alles nichts. Das Gebiet um die Anton Baumann-Gasse an der Grenze zum 21. Bezirk wartet noch immer darauf, dass sich nach der Pensionierung eines Allgemeinmediziners ein Nachfolger findet. Nicht zuletzt aufgrund des starken Zuzugs sind die in dem Grätzel ansässigen Hausärzte an ihre Grenzen gestoßen. „Es fragen immer wieder KundIn- Nun unternimmt der Apotheker einen neuen Vorstoß, um vielleicht doch noch neue Hausärzte in das Grätzel zu ziehen: „Wir hätten schon Räumlichkeiten für eine Ordinationsgemeinschaft oder Gruppenpraxis. Das Mietobjekt befindet sich im Kreuzungsbereich Donaufelder Straße / Josef Baumanngasse, liegt im Erdgeschoss und ist sehr gut an das Öffi-Netz angeschlossen. Es würde Platz für zwei Ärzte bieten, doch „zumindest ein Allgemeinmediziner Mit der Idee will der Apotheker, der als Mittelsmann fungieren würde, den möglichen Interessenten die Startbedingungen erleichtern. „Es müssten nur noch Anpassungen gemacht werden. Nach ein paar Monaten Vorlaufzeit kann die Praxis auch schon ihre Tore öffnen.“ Wer Interesse hat bitte bei Mag. Haring melden unter 01/256 55 11 bzw. unter mail@donaufelder-apotheke.at .RPIRUW XQG /HEHQVTXDOLWlW IU GDV JDQ]H -DKU ./,0$$1/$*(1 .h+/(1 +(,=(1 (17)(8&+7(1 +(5%67$.7,21/$*(5$%9(5.$8) -HW]WDXI DOOHODJHUQGHQ6SOLWNOLPDJHUlWH ]%6LQJOH6SOLW.OLPDDQODJHPLWN:.KOOHLVWXQJ IU5lXPHELVFDPð,P$QJHERWHQWKDOWHQVLQGGLH0RQWDJHGHV,QQHQJHUlWHV DQHLQHU$X‰HQZDQG$XIVWHOOXQJGHU$X‰HQHLQKHLWDXI%DONRQ7HUUDVVHHWF PLWELV]XP$EVWDQG]XP,QQHQJHUlW VWDWW ½  ½ ½      +(5%67$.7,21 DE LQNOXVLYH0RQWDJHXQG6WHXHUQ ,GHDOIU.OHLQJDUWHQ(LQIDPLOLHQKlXVHU%DONRQZRKQXQJHQ  FRRO#VDIXUDW %HL)D6$)85&22/0DUJDUHWHQJUWHO XQG)D6FKZDU]HU(U]KHU]RJ.DUOVWU  ZZZVDIXUFRRODW 3DUWQHUYRQ *5$%67(,1(6&+:$5=(5 '(56&+g1(67(,16(,7*(35h)7(5g67(550867(5%(75,(% JOWLJEHL%HVWHOOXQJELV

[close]

p. 8

8 Feuergefährlicher Türschmuck Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 „Verschwundener Papiercontainer “ Wiener Wohnen entsorgt Türschmuck Eine böse Überraschung erleben in letzter Zeit mitunter BewohnerInnen von Gemeindebauten. Plötzlich verschwindet der liebevoll angefertigte Schmuck von der Wohnungstüre. Hier sind aber keine „Schmuckdiebe” am Werk. „Als wir nachgefragt haben, wurde uns von der Hausverwaltung mitgeteilt, dass man diesen aus feuerpolizeilichen Gründen entfernt hat. Aber man kann diesen gegen eine Bezahlung von 30 Euro,- wiederhaben! Das hat ja der ganze Schmuck nicht gekostet!“, beschweren sich Leser bei der dbz. Und weiter: „Wir haben ja gewusst, dass die Gänge nicht verstellt sein dürfen. Aber der Türschmuck stört doch keinen.” Die dbz hat für Sie bei Wiener Wohnen nachgefragt: „Ja, wir mussten leider auch den Türschmuck entfernen lassen”, heißt es von Seiten Wiener Wohnen. „Im Feuerpolizeilichen Gesetz ist das so vorgeschrieben, denn auch dieser Türschmuck ist ganz leicht brennbar. Wir sind deshalb dazu gesetzlich verpflichtet.” Den Vorwurf, dass die BewohnerInnen nicht ausreichend informiert wurden, weist Wiener Wohnen zurück: „Alle MieterInnen werden davon informiert, dass diese Entsorgungen stattfinden. Normalerweise werden zusätzlich auch noch Bilder und Informationen ausgehängt.” Grundsätzlich werde das Feuerschutzgesetz in den letzten Jahren strenger gehandhabt. Auch sämtliche Gegenstände müssen von den Gängen entfernt werden. )"* ! * "' %1* ,* % ,% '& , )# , ") #+ ' /,% - )&1& +" & ) "* ,& Sinn oder Unsinn? Von heute auf morgen verschwand auf dem kleinen „Mistplatz” in der Stadlauer Straßäckergasse plötzlich der Container für den Papiermüll. Statt dessen stehen nun hier drei Mistkübel für Plastikabfälle und Metall. „Wem ist denn das eingefallen”, beschweren sich Anrainer aus der unmittelbarenUmgebung gegenüber der dbz. „Soviel Plastikabfälle haben wir ja gar nicht. Und jetzt werfen die Bewohner hier ihren Papiermüll einfach auf den Boden. Das schaut nicht nur furchtbar aus, bei starkem Wind wird auch alles verweht.” Die dbz hat bei der Ma 48 nachgefragt: „In dieser Gegend wird so gut getrennt, dass zusätzliche Kunstoff- und Metallbehälter dringend benötigt werden. Es wurde aber ein Container für Papiermüll ganz in der Nähe aufgestellt”, heißt es dazu von der MA 48. Und weiter: „Wir halten das für eine gute Lösung, aber natürlich wird laufend überprüft, ob es klappt. In der Regel dauert es eine Weile, bis Neuerungen angenommen werden. Man wolle aber natürlich keinen Mist auf der Straße. 7 Gemüsebauern sind Wiener Wurzeln Wiener Wurzeln – ein Projekt der Wiener Stadtlandwirtschaft – bringt 30 ha Bio-Gemüsegärten in die Stadt. %'&+ "* '&& )*+ ) "+ * -'& "* ,& * %*+ * -'& )"* ! % + & $ (!'&. # "& ) '& ,*+ + -'& !) "* '$ & "* !) 1!$. & !) ) +) 0 Zwei Jahre wurde geplant, nun startet das Projekt WIENER WURZELN der Wiener Stadtlandwirtschaft. Sieben Wiener Gemüsegärtner haben sich zur Bio Cluster GmbH zusammengeschlossen. Geschäftsführer Stefan Auer: „Wir bauen im Freiland und in Folientunneln verschiedene Gemüsekulturen biologisch an. Der AbHof-Verkauf ist direkt an unserem Standort. Damit können wir die zunehmende Nachfrage der Konsumenten und des Lebensmittelhandels nach Biogemüse decken." Die sieben Gemüsegärtner, deren Familien schon seit vielen Generationen Gemüse produzieren, bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung ein. Kurze Transportwege, hohe Qualität und Versorgungssicherheit sind die Vorteile einer regionalen Lebensmittelproduktion. Das Gemüse können Sie bis Ende Oktober direkt ab Hof kaufen. Montag bis Donnerstag von 16 bis 19 Uhr, Freitag von 14 bis 19 Uhr und Samstag von 8 bis 14 Uhr. Telephonweg / Ecke Wolfgang-Mühlwanger-Straße, 1220 Wien Information „Ja natürlich“, „Natur pur“ und „Zurück zum Ursprung“ beziehen ebenfalls Biogemüse von den Wiener Wurzeln. www.wienerwurzeln.at

[close]

p. 9

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 9 Keine freie Fahrt im Lobauvorland Erste Kritik an den Maßnahmen des Verkehrsberuhigungskonzeptes Im Herbst vergangenen Jahres wurde ein Verkehrskonzept zur Beruhigung des Lobauvorlandes vorgestellt. Nun wurden die ersten Maßnahmen umgesetzt – und schon regt sich Widerstand. Wie die dbz schon mehrmals berichtete, wird das Lobauvorland ja gerne als „Schleichweg” zur Umgehung der zu den Verkehrs-Spitzenzeiten staugeplagten Erzherzog-Karl-Straße genutzt. Die MA 21 erarbeitete deshalb gemeinsam mit AnrainerInnen mehrere Vorschläge zur Verkehrsentlastung: Demnach sollen Fußwege und Gehsteige ausgebaut und Radwege errichtet werden. Nun werden seit Beginn des Sommers diese Pläne durchgeführt: So wurden die Saltenstraße, der Schilfweg auf Höhe der Brücke über das Mühlwasser und die Wiethestraße für den Straßenverkehr gesperrt und im Bereich der Ganztagsvolksschule Kirschenallee die Viktor-Wittner-Gasse zur Einbahn gemacht. Nicht zur Freude aller. Die Maßnahmen stoßen auch auf Unmut; nicht nur bei Autofahrern, sondern auch bei Anrainern: „Warum muss ich dann, wenn das Projekt total durchgesetzt ist, ewig lange Umwege in Kauf nehmen? Im Moment sind nur Felder verkehrsberuhigt“, beschwert sich ein Anrainer gegenüber der dbz. Leser Matthias Unger seinem Ärger Luft. „Und dann ist das ganze ja auch lebensgefährlich, wenn Rettungswagen nicht mehr zufahren können. Die müssen dann einen kilometer- Betonblöcke versperren die Durchfahrt, wie hier in der Wiethestraße. Und weiter: „Sollte dieses Monsterprojekt durchgezogen werden, dann darf in Aspern und Essling niemand mehr ein Auto besitzen, man darf nur mehr Rad fahren. Die Intervalle der Öffis sind ja jetzt schon in den 50er Jahren stecken geblieben. Ab 20 Uhr abends nur mehr alle 30 Minuten ab Seestadt z.b. in die Schippanisiedlung. Das ist wie in meiner Kindheit, wo ich in kein Theater oder Kino gehen konnte weil es am Ausbau der Öffis fehlte.“ „Hier herrscht wieder einmal das Florianiprinzip”, macht auch langen Umweg in Kauf nehmen, weil sie sonst vor Betonwänden stehen.” „Eine Kanalisation der Straßen durch Essling kann nicht die Lösung für ein Verkehrsproblem sein. Der Verkehr am Morgen läuft sowieso wie bisher. Abends, wenn alle nach Hause fahren, wird es schlimm. Kurze Ampelphasen in der Lannesstraße, Kirschenallee und Seefeldergasse werden nicht nur eine enorme Emission an Schadstoffen durch stehende und anfahrende Autos verursachen, auch die Anrainer werden aufs Schlimmste belästigt.“ So mancher sieht überhaupt keinen Grund für eine Veränderung: So, wie es bisher war, war es sehr gut. Auch die „Einfahrt verboten”-Tafel in der Lobaugasse bringt nichts, außer, dass nun alle in der Brockhausengasse fahren und dort nun der Stau beginnt, und der Gestank. Für diese gibt es, wie für viele andere nur eine Lösung: „Baut den Lobau Tunnel und das Problem ist gelöst. Bis dahin, freie Fahrt für uns Esslinger.“ Die umgesetzten Maßnahmen werden noch bis Ende dieses Jahres geprüft, versichert Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy gegenüber der dbz: „Dann können mit nicht spekulativen Daten und Fakten weitergehende Entscheidungen getroffen werden.“ Man werde aber die Interessen der BewohnerInnen und Bewohner des Lobauvorlandes im Fokus zu behalten. „Parallel dazu werde ich mich natürlich mit aller Kraft für einen raschen Baubeginn der Verlängerung der S1 und Stadtstraße einsetzen“, setzt der Bezirksvorsteher einmal mehr auf auf die Stadtstraße als Verkehrsproblemlöser in der Donaustadt. Lesen Sie dazu auch unser Dikussionsforum auf Seiten 20/21. Foto: SHUTTERSTOCK

[close]

p. 10

10 Bezirksrundschau Essling Neuer Fußweg Noch bis zum 1. September wird in der Raphael-Donner- Allee zwischen der Schlachthammergasse und dem Kermaunerweg eine Fußverbindung errichtet. Bisher mussten die Fußgänger in diesem Bereich die Fahrbahn oder den Radweg benutzen. Hirschstetten Radabstellanlage Bei der U2 Station Aspern Nord wurde bei der Mayrederbrücke eine Radabstellanlage installiert. Künftig müssen Radlfahrer ihren Drahtesel nicht mehr am Geländer der Brücke anketten. Diese ist eine Ergänzung zu den bereits bestehenden 40 Abstellplätzen, die sich schon an der Vorderseite des Stationsgebäudes befinden.s Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 2 Jahre VolksHochschule Groß-Enzersdorf Die VolksHochschule Groß-Enzersdorf (VHS GE) feiert ihr zweijähriges Bestehen und schließt damit die Pilotphase erfolgreich ab. Bereits im Herbst 2016 wurde sie im Verband der NÖ Volkshochschulen aufgenommen und hat sich nun auch als Gemeindeeinrichtung etabliert. Ab 1. September finden Sie auf der aktualisierten Homepage www.vhs-grossenzersdorf.at das VHS GE Programm. Auch auf Facebook ist die VHS GE nun zu finden. Laufend hat das VolksHochschule-Team die ansehnliche Kurspalette von der Persönlichkeitsentwicklung, Sprachen und Lernen, Gesundheit und Bewegung, Kunst und Kreativität, Gesunde Ernährung und Kochen, Geschichte und Reisen, Unterhaltung und Denksport, Computer und Technik bis zu Wirtschaft, Beruf und Bildungsabschlüsse verbreitert. Eine strategische Partnerschaft mit der Umweltbildung Austria (ehemals Wien) soll künftig auch Freizeitpädagogik und Ökologie ins Programm bringen. Am Höfefest in Groß-Enzersdorf (10. September, ab 10 Uhr), werden einzelne Kursangebote der VHS GE präsentiert und laden alle Interessierten zum Mitmachen ein. Die VHS GE hat einenPädagogischen Beirat eingerichtet, um gemeinsam mit den DirektorInnen der Groß-Enzersdorfer Schulen neue Wege in der Ausbildung für Jung und Alt zu beschreiten. Ab Oktober kann in der VHS eine individuelle Bildungsberatung angeboten werden. Als Mitglied der AK NÖ haben die KursteilnehmerInnen nun auch Anspruch auf den AKplus-Bildungsbonus bzw. den Bildungsgutschein derAK Wien. Weitere Informationen dazu finden sich im neuen Herbstprogramm der VHS GE. Schauen Sie hinein und melden Sie sich gleich an! 9 /242:(& &2"45.( 5.% &23;.,*$)+&*43&.47*$+,5.( &35.%)&*4 5.% &7&(5.( 5.34 5.% 2&"4*6*4:4 &3$)*$)4& *243$)"'4 5.% &25' $ !" !" ! (,--# ,',*+(). $ ! %$ $ " &" &" ! 5$)&. *& "# /.,*.& 5.% #&8"),&. *& #&15&- 0&2 ".+*.( 777 6)3 (2/33&.8&23%/2' "4

[close]

p. 11

Information Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 Herbstmesse beim Sonnen König Ob Pergolamarkise Pergo-Style oder Glasterrassendach TerraStyle – mit den Produkten vom Sonnen König liegen Sie richtig. „O´ zapft is!“, heißt es diesen Herbst in den beiden Sonnen König Filialen. Am 22. und 23. September (Nord) sowie 29. und 30. September (Süd) sind Sie herzlich zur Herbstmesse eingeladen. Verlängern Sie Ihren Sommer mit einem Terrassendach vom Sonnen König. Das Verkaufsteam berät Sie gerne. Und lassen Sie bei Bier und Brezen den Sommer noch einmal so richtig hochleben. Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Besuch der Schauräume und lassen Sie sich von innovativen Produkten im Bereich Sonnen-, Wind- und Regenschutz und einem bunten Rahmenprogramm begeistern. Und für die Kleinen gibt es ein Kinderschnuppertraining beim Sport König am 22.09.2017 von 15-18 Uhr. Profitieren Sie auch von den tollen Aktionen wie -10% Rabatt auf die gesamte Produktpalette (ausgenommen Velux- und Abusprodukte sowie Arbeitszeit) und 25 % Rabatt auf die Pergolamarkise Pergo-Style und das Glasterrassendach Terra-Style. 11 MHEerbsSt SE Nord: 22. + 23. September Süd: 29. + 30. September jeweils von 9-18 Uhr * ausgenommen Velux- und Abusprodukte und Arbeitszeit - Aktionen gültig bis 31. 10.2017 Sonnen König NORD: Gewerbestraße 3-5 | 2201 Hagenbrunn | Tel.: 02246/3534 Sonnen König SÜD: Triester Straße 242-244 | 1230 Wien | Tel.: 01/292 86 00 DIE SOZIALE HEIMATPARTEI Gerechte Verkehrspolitik, statt Bürgerpflanzerei! Mit Fairness! WWW.FPOE-WIEN.AT

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender ! ( %) & &* ) %) %) ( "&")+ $ %) ,&!( /+$")* +) ") *!()# "' ... !&"('&-" + Matineen im Gartenbaumuseum Am 10. September um 10.30 Uhr und um 12 Uhr präsentiert der Pianist Richard Fuller gemeinsam mit der Sopranistin Karoline Pilcz Lieder und Klavierwerke von Haydn, Schubert, Kozeluch und Beethoven. Voranmeldung unter Tel. 01 40008042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Stadlauer Bauernmarkt im Sommer jeden Freitag von 8-13 Uhr abwechselnd im Stadlauer Park zwischen altem Bahnhof und Post und auf der Piazza Star22, dem Innenhof vor dem Merkur. Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 8. und 22. September sowie der 5. Oktober. Die Termine auf der Piazza sind der 1., der 15. und der 29. September sowie der 13. Oktober Kunstmarkt im Bezirksmuseum am 9. und 10. September von 14-18 Uhr beim/im Bezirksmuseum Donaustadt Diverse Hobbykünstler zeigen ihre Werke. Dies ist kein Flohmarkt!! Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Bei Schlechtwetter findet es nur im Museum statt. Am 17. September um 14 findet im Beisein von BV Nevrivy die Eröffnung der Fotoausstellung " Eine Reise von der Donaustadt durch Europa"“von Ingrid Just statt. Geöffnet jeden Mittwoch von 17-19 Uhr und Sonntag von 10-12 Uhr. Kagraner Platz 53-54 Volxkino in der Donaustadt Am 2. September um 21 Uhr werden in der Pirquetgasse 7 im Actin-Park die “Spykids” (USA 2001) gezeigt. Der Eintritt ist frei! Nehmen Sie Picknickdecke oder Klappsessel mit und machen Sie es sich gemütlich! Ausstellung v. Le Rusch im Kunst.Lokal am 7. September 2017 um 19 Uhr findet die Vernissage zur Ausstellung von Aquarellen des Donaustädter Künstlers unter dem Titel “Augenblicke” statt. Die Ausstellung ist vom 9. September 2017 bis 4. Oktober, jeweils Mittwoch und Samstag von 9.30 bis 12.30 Uhr zu besichtigen. Groß-Enzersdorf, Bischof Berthold Platz 3 GROSSENZERSDORFER HÖFEFEST 10.09.2017 Sonntag, ab 10 Uhr # % "% $& ! # ! #" " KKKuuulnlitnustar rik Der Kasperl kommt! zu allen kleinen und auch größeren Kindern und freut sich auf viele Besucher: am 17. September um 10 Uhr in der Anton Sattler-Gasse 64/4 am 16. September um 10 Uhr in der Erzherzog-Karl-Str. 169 (neben WokHaus) Kinderflohmarkt am 2. September von 10-13 Uhr im Gemeindezentrum der evangelischen Kirche Donaustadt. Bei Schönwetter findet der Flohmarkt im Garten statt! Rittersporngasse 6-8 bzw. Erzherzog Karl-Str. 145 (hinter der Lärmschutzwand) Kinderfest zum Welttag des Kindes am 10. September von 14-17 Uhr beim Sparefrohspielplatz. Die Kinderfeunde laden zu vielen Spielstationen und Kreativstationen. Sportaktivitäten, ein Kinderflohmarkt und ein tolles Musikprogramm werden auch geboten! Sparefrohspielplatz Donaupark - Arbeiterstrandbadstraße Herbstfest und Kinderfest des SV Neu Essling Kinderfest für alle Kinder am 9. September ab 15 Uhr Herbstfest am 19. September ab 11 Uhr Siedlervereinshaus Neu-Essling, Speikweg 4

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender Erntedankfest in Aspern am 17. September. Beginn mit Einholen der Erntekrone und der Festmesse um 9.30 Uhr, anschließend Frühschoppen mit Gemüsemarkt und Tombola um 14 Uhr startet der Festumzug. Anschließend gibt es Tanz und Unterhaltung im Pfarrgarten mit Musik bis 21 Uhr. Für Kindervergnügen und Ihr leibliches Wohl wird bestens gesorgt! Asperner Heldenplatz 9 Kulturheuriger in den Blumengärten am 10. September Manfred Chromy und seine Texas Schrammeln mit “Austrobilly und Weana Schwung” am 17. September das Duo Sobotka mit Freunden “Wienerisch am Bauernhof” Beginn ist jeweils um 14 Uhr, der Eintritt ist frei! Bauernhof in den Blumengärten Hirschstetten, Anreise mit Straßenbahn 26, Station Spargelfeldstraße oder Bus 96A und 22A. Quadenstraße 15 Radtour und Pcknick in Breitenlee am 16. September von 14 bis 17 Uhr, familienfreundliche Radltour mit anschließendem Picknick für alle. Auch NichtRadlerInnen sind herzlich willkommen. Der Weg führt uns durch den Norbert-Scheed-Wald. Spannende Beiträge von geladenen ExpertInnen ergänzen das Programm. Was ist mitzubringen? Fahrrad, Helm, Getränke für Unterwegs, Picknickdecke,... Treffpunkt: Grünfläche beim Fiedhof Breitenlee Herbst-Kinderflohmarkt in St. Katharina am 23. September ab 10 Uhr; Ihr könnt Kinderbekleidung, bücher und CDs, DVDs sowie Spiel- und Sportsachen erwerben! Für das leibliche Wohl ist gesorgt! Das Kinderflohmarktteam freut sich auf zahlreiche Besucher Bergengasse 6 Erntedank in Leopoldau am 24. September um 14 Uhr. Das Erntedankfest beginnt mit der Ernteandacht vor der Kirche, anschließend folgt der große Festumzug mit ca. 40 Fahrzeugen. Ab 15.30 bis 22 Uhr findet das Ernefest mit Platzkonzert im Pfarragarten statt. Pfarre Leopoldau, Leopoldauerplatz 12 Stadlauer Kirtag vom 22. bis 24. September findet wieder der traditionsreiche Kirtag in Stadlau statt. Der Stadlauer Kirtag bietet Attraktionen für jeden Geschmack, für Groß und Klein. Dazu bietet die Musikbühne an allen drei Tagen ein spannendes Programm, das mit Rock, Blues und Wiener Liedern für viel Abwechslung sorgt. Für die kulinarischen Genüsse sorgen zahlreiche Standln. Programm: www.stadlauerkirtag.at Fest der Roma und Freunde in den Blumengärten am 23. September von 14.30 bis 20 Uhr findet in den Blumengärten Hirschstetten das "Fest der Roma und Freunde" statt. Die vielfältigen Facetten der Roma-Musik von Béla Bartók bis zum Sinti-Jazz werden präsentiert und dem Publikum wird Gelegenheit zum Tanzen geboten! Quadenstr. 15 NATURFREUNDE FESTIVAL Aktiv und gesund in den Herbst Für Familien und Kids: Nationalpark-Rallye Kreativ-Workshop Bauchredner Max Wully SONNTAG, 24. September 2017 12.00 bis 17.00 Uhr Klettern an der Boulderwand Hüpfburg Naturfreunde Oase „Alte Donau“ Wien 22, A.d. unteren Alten Donau 51 Leistungsschau der Wiener Naturfreunde Orientierungslauf / Tischtennis Leichtathletik / SeniorInnenklettern / Yoga Slackline / Fotoworkshop / Paddeln Wanderausstellung / Infostände / u.v.m. Begrüßung der Gäste um 14 Uhr durch Rudi Schicker. Eintritt frei! Hundeverbot in der Anlage! Musik - Buffet wien.naturfreunde.at Kutur im Kotter Käfer und Kanonenkugeln, am 2. September um 14 Uhr, Treffpunkt Uferhaus Groß-Enzersdorf. Auf den Spuren Napoleons und der Natur in der Lobau. Führung mit Hans Leitgeb in Uniform und Ausrüstung der kk Grenadiere von 1809 sowie Biologin Dr. Gabriele Hrauda vom Nationalpark Donauauen, Beitrag € 10,-. Nachtwächterwanderung am 9. September 20 Uhr Treffpunkt Hauptplatz/Burghof. Nachtwächter Hans Leitgeb erzählt auf seinem Rundgang Geschichte und Geschichten aus der über 1000 Jahre alten Stadtmauerstadt Groß-Enzersdorf. Anschließend Besuch des Foltermuseums im Gefängnis. Beitrag € 7,-/ Kinder bis 15 Jahre: € 5,-. Lesung mit dem Autor Jürgen Krenn am 15. September um 19.30 Uhr, spannende und skurille Geschichten von angriffslustigen Enten, liebestolles Toastern und E-Fahrrädern, bis zu einer Liebesgeschichte, die überraschende Wege geht. Freie Spende; Für diese Veranstalutungen bitte anmelden unter Tel.: 0664/365 91 17 oder kultur-im-kotter@gmx.at Tramway & Eisenbahn Sammler Börse am 10. September von 9–12.30 Uhr beim Selitsch; Modelleisenbahnen und Modellautos aller Spuren und Größen. Original Straßenbahn Signalscheiben Schilder Zubehör u.v.m Infos: 0664/73643947 oder eduard21@aon.at Konstanziagasse 17

[close]

p. 14

dbz-Veranstaltungskalender Veranstaltungen im Kulturfleckerl am 2. September um 19 Uhr das Glasscherbenquartett, “das Glück is a Vogerl” - ein Schrammelmusik-Konzert. Bei den Wienerlieden singt das Publikum mit, Texte liegen auf! Eine heitere Moderation über musikalische und historische Eigenheiten ergänzt die Musikdarbietungen; am 3. September um 19 Uhr in Erinnerung an Karl Hodina präsentieren Tini Kainrath und Peter Havlicek die gemeinsam mit Karl Hodina aufgenommene CD “Geborgene Schätze”; am 15. September um 19 Uhr Jazz mit Ceora, mit Swing und Funkybossa; am 24. September um 19 Uhr Swing der 20er und 40er jahre mit den Cotton Lickers. Konzert und Tanzabend in einem! um 19 Uhr findet ein Lindy-Hop Schnupperkurs für alle Interessierten statt (Alter egal!), danach folgt das Konzert der Cotton Lickers; am 7. Oktober um 19 Uhr wird das fächerübergreifende Projekt “Momo und Manon” präsentiert. Was passiert wenn Musik und Literatur verschmelzen? Ein experimentierfreudiger Haufen Musiker erwartet ein ebenso offenes Publikum. Zählkarten für diese Veranstaltungen reservieren Sie bitte rechtzeitig unter Tel. 01 774 80 72 (abends) oder per Mail an reservierung@kulturfleckerl.at Wege des Heilens - TCM und TEM am 9. und 10. September werden im Rahmen von Vorträgen und Vorführungen traditionelle europäische und chinesische Heilmethoden präsentiert. Führungen durch die KräuterGärten. Blumengärten Hirschstetten Wiener Kleintierschau am 7. und 8. Oktober von 8-17 Uhr. Gezeigt werden Kaninchen, Geflügel, Tauben, Vögel, Meerschweinchen und Chinchilla. Für kinder ist der eintritt frei, auf sie wartet auch ein Streichelzoo. Blumengärten Hirschstetten, Quadenstraße 15 Mitmachlesung im Werkl im Goethehof am 23. September um 19 Uhr. Wir wollen eure Geschichten! Erzählt, schildert, schimpft, lobt, dichtet, erinnert euch, entwickelt Utopien.Dialekt, Umgangssprache, Lyrik und experimentell-unzuordenbare Literatur sind herzlich willkommen! Die Lesezeit soll ca. 10 Minuten betragen. Schüttaustr. 1-39/6/R02 Donaustädterin bei Amateurkunstmesse am 28. und 29. September von 10-18 Uhr sind die Werke von Renate Rippl ausgestellt und auch zu erwerben Volkshalle im Rathaus !( +% ## " (% $"* + - "* + !+% % ,&% 8 '* $ ( % *#%& 0 % '#% #" (&' ' *, &' (" ! ' % ( % + % &)# & # 3 & ( 4 & &' ("& (" "0 + % # ##$ % ' #3 " " ! ' ("' %& &' " "3 % '(" " ! + % "+( 3 "0 )#" " " & "3 ! % "" " $%# ' % " -"" "2 /% & %'% ( " " " * % ("& %+ 4 ! " " ", % +( #!! "0 " * % ("& (! " ( (%&#%' !/ '4 % #""' " " ( (%&%,(! " % "'#"3 '' %3 && (" #"&' "+ && "! 3 ' "2 " ! % # % " #!3 ! %& ! &' %0 !*%) " ( (%&' " ! % "" " 3 * "" " #""' "0 &' %' " * % ! ' " ! (& *# " " (%& "3 #' " " % &'2 ! " & '0 " " ( $% +( %" "0 " #%! % " & % #&' " #& " %( &3 (" (" & % '(" /% %* & 3 " / % % " $ %&-" " 3 ' % (" &* 2 " +( (' % '+' % "# ( " ( ,(! 6 " 3 " % 5 (! % & ! ! 3 "1 " % # & # 3 & ( " %" ( % % =?< , % 3 & &' "4 ('+ " ("& 3 % ( ,(!&3 ' #" )#! =C2 3 >>2 $' ! %1 % ( (" )#" > (%& " &' % /"&' % (%& (! @>2D2 ) %*- " " * % " " ' " #%' " %"#( 3 &'% . = (" " && AB %" ! ' &' (& # # 3 & ! " ( )#" ("& % ! " (3 " ##$ % ' #"&$ %'" %6 #3 ( % # 52 % &' ) %3 *- "' & &' (& %" % ("& ! %"#( &'%#2 #3 " & $ %&-" &" ( (%&$%# % !! " % #3 " (&' '0 %"#( &'% . = # % " % " && AB # % 3 &' " & "# (' ' #3 " & ("' % <=7CD =B@7=>> <<< # % $ % 33 ("' % #" (3 &' ';) &2 '2 % &' (%& &' %' " #"3 ' 0 " >A2D2 %" & % '+ ' % " (%&$ '+4 % % ( " ("& ( % " 3 &( 4 #.** (% --- ,!) * &% +)* * )* ## % &% +)* * ,!) * & ( #

[close]

p. 15

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 8/2017 15

[close]

Comments

no comments yet