Willich erleben - Ausgabe 04/2017

 

Embed or link this publication

Description

Willich erleben - Ausgabe 04/2017

Popular Pages


p. 1

10 4 | 2017 Jetzt kostenlos mitnehmen! WILLIeCrlHebenWillich, Anrath, Schiefbahn & Neersen

[close]

p. 2

Halle 22 und Stadt Willich präsentieren: JOEY KELLY NO LIMITSLive-Vortrag: – WIE SCHAFFE ICH MEIN ZIEL SA. 30.09.2017Willich Jakob Frantzen Halle • 19:30 Uhr Vorverkaufsstellen: Kultur Team (02154-949630), Halle 22 (02154-88660), Schreib- und Spielwaren Erren, die Anzeige, Willicher Buchhandlung online: tickets.vibus.de

[close]

p. 3

// Willich erleben Liebe Leserinnen und Leser, Endlich ist sie vorbei! Die fußballlose Zeit – und die Willicher Fans von Borussia Mönchengladbach, Fortuna Düsseldorf, Schalke, Dortmund, Köln und und und – können wieder den STS (Sofa­Trainer­Schein) raus holen. Es war ja auch so langweilig – nee, eigentlich dann doch nicht! Denn in Willich haben wir hervorragende Theaterstücke bei den Schlossfestspielen in Neersen angeboten bekommen. Das Wetter für einen Schwimmbadbesuch in de Bütt hat auch mitgespielt und wir konnten in Willich schöne Schützenfeste feiern. Und die Schützenfest-Zeit ist noch nicht vorbei: Im September findet zum Saison­Abschluss das Fest der Anrather Sebastianus­Bruderschaft statt – in diesem Jahr mit Königin Helga I. Kloss an der Regimentsspitze. Im Gewerbepark Stahlwerk Becker wird auch noch gefeiert: Die Halle 4 wurde vor 100 Jahren erbaut und das wird am 2. September mit einem „Tag der offenen Tür“ und einem historischen Jahrmarkt gefeiert. Hierzu sind alle Willicher Bürger herzlich eingeladen. Natürlich alles Themen, die wir in unserer zehnten Ausgabe von „Willich erle­ ben – das Magazin“ begleiten. Gleichzeitig haben wir für Sie wieder viele Termine aus unserer Stadt zusammen getragen und berichten über ein Vertriebenen Projekt, das Kultur­Programm im 2. Halbjahr und unsere Part­ ner geben neue Tipps, ob für den Garten, Gesundheit, Recht oder Tiere. Sollten Sie mit Ihrem Auto in Urlaub gewesen sein, haben wir an dieser Stelle auch noch einen Tipp: Wenn Sie bei unserem Rätsel mitmachen, können Sie schnell einen Gut­ schein für eine Autowäsche gewinnen. Viel Spaß beim Lesen und ein Tipp: Besuchen Sie uns auf www.willicherleben.de. Nadia Joppen & Wolfgang Dille Herausgeber Inhaltsverzeichnis // Jubiläum erleben 5 8 10 15// Kultur erleben // Willicher Leben // Willicher Leben 100 Jahre Halle 4 20// Geschichte erleben Kultur­Programm 2. Halbjahr Schützenfest in Anrath Was will ich werden? 24// Sport erleben 28// Willich erleben 34// Willich erleben Hubertusschule Schiefbahn Handball beim TVS Essen erleben Termine in Willich 3

[close]

p. 4

Foto: djm Medien 4 //  Willich erleben Tag des offenen Tores Die Halle 4 im Gründerzentrum Stahlwerk Becker wurde vor 100 Jahren erbaut. Heute werden in der Halle Rohre gelagert. Zur Geburtstagsfeier am 2. September kann die Halle von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden.

[close]

p. 5

// Jubiläum erleben Ein Denkmal im Stahlwerk Becker wird 100 Jahre Die von den Düsseldorfer Architekten Viktor Schulz und Ernst Bangert geplante dreischiffige Halle 4 auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks Becker war mit 9.372 qm Nutzfläche das größte Gebäude auf dem Areal. Sie entstand in den Jahren 1917 bis 1919 im Rahmen der Ausbauphase und wurde bis 1945 als Fein­ und Draht­ walzwerk genutzt. Nach der Requirierung durch die britische Rheinarmee nutzte diese die Halle als Depot für schwere Militärfahrzeuge. Nach dem Abzug der Briten und der Entscheidung, das Stahlwerksgelände in einen Gewerbepark zu konvertieren, legte die Denkmalpflege Wert auf eine Erhaltung der Halle. Folglich wurde diese gesichert, saniert und anschließend zum Verkauf angeboten. Dabei meldeten sich mehrere Interessenten, u.a. war eine Nutzung als Filmstudio oder Halle für Indoor­Fußball im Gespräch. Bis 2011 lagen fünf Mal unterschrifts­ reife Vertragsentwürfe vor, doch jedes Mal sprangen die Interessenten noch ab. In der Zwischenzeit nutzte die Stadt die leer stehende Halle für Trödelmärkte (seit 2005), die Willicher Umwelt­ tage 2005 oder als temporäres Kino. Unter dem Vorsitz des Willicher Rechtsanwaltes Bernhard Kinold veranstaltete der Werbering Willich im März 2011 ein letztes großes Event in der Halle 4: das Stahlwerkfest mit zwei Konzerten in dem historischen Gebäude. Im Oktober 2011 konnte die Grundstücksgesellschaft die Vermie­ tung der Halle an die mit Stahlrohren handelnde Firma ProPipe vermelden. Zeitgleich wurde mit der Sanierung des Industriedenk­ mals begonnen, die im September 2012 abgeschlossen wurde. Mensch, Willich ist ein Dorf... Auch während der Parade immer app-2-date mit uns! EINFACH CODE EINSCANNEN UND APP KOSTENLOS HERUNTERLADEN! 5

[close]

p. 6

ALTE GEMÄUER MIT MODERNER NUTZUNG: 100 Jahre Halle 4 Sie ist eine der größten Hallen auf dem ganzen Gelände und sie ist ein Musterbeispiel dafür, wie eine durchdachte Planung in einem 100 Jahre alten, fast verfallenen Gebäude eine moderne Nutzung schaffen kann: Am 2. September lädt die Grundstücksgesellschaft der Stadt Willich (GSG) zusammen mit der Mieter-Firma ProPipe zu einen „Jahrhundert-Fest“ ein. Die Halle 4 – eines der prägenden Gebäude entlang der Wasser-Achse im Stahlwerk Becker – wird 100 Jahre alt. Zum Jubiläum möchte Willy Kerbusch, Geschäftsführer der GSG, den Willichern in einem anderen Rahmen zeigen, was die GSG in Zusammen­ arbeit mit Stadt, Denkmalschutz, innovativen Architekten und Firmen in dem Areal geschaffen hat. Von 11 bis 17 Uhr gibt es historischen Jahrmarkt mit verschiedenen SpielAttraktionen für Kinder und auch für Erwachsene, eine Foto-Ausstellung und die Firma ProPipe lädt zu einem Tag der offenen Tür in die Halle 4 ein. Die Besucher können die große Halle besichtigen – „aus Sicherheitsgründen allerdings nur in Gruppen und unter Führung unserer Mitarbeiter“, so Ge­ schäftsführer Bernd Hollaender. Aktionen für Kinder und Erwachsene Der Jahrmarkt erstreckt sich entlang der Wasserachse vor der Halle 4: Der Willicher Schlossermeister Klaus Caris zeigt mit seinem Team alte und neue Techniken der Metallverarbeitung. Die Kinder können kostenlos auf einem historischen Dampf-Karussell fahren, es gibt Kinderschminken und Aufführungen des Dortmun­ der Puppentheaters. Dazu können sich die Kids bunte Luftballon-Figuren modellieren lassen. In die spielerisch-sportlichen Anfänge des 20. Jahrhunderts versetzt Rolf Flören die Besucher mit seiner „Hochrad-Fahrschule“ und seinem nostalgischen Spielplatz. Erwachsene und ältere Kinder können sich von ihm und seinem Team in die Kunst des Hochrad-Fahrens einweisen lassen und einen „Hochrad-Füh­ rerschein“ machen. Für die kleineren Besucher gibt es die altersentsprechende Mobilität auf verschiede­ nen Dreirädern und anderem Kinderspielzeug. Wichtig ist: Die Aktivitäten für Kinder und Erwachsene sind alle kostenlos – die GSG hat die Attraktionen organisiert. 6 //  Willicher Leben Elektro-Lücke_186x85mm.indd 1 GmbH Walzwerkstraße 10 · 47877 Willich Tel.: 0 21 54/41 44 50 · Fax: 0 21 54/41 44 30 www.elektro-luecke.de 04.02.17 21:40

[close]

p. 7

// Willicher Leben Dazu hat Kerbusch Silke von Patay, die seit zehn Jahren die Ausstat­ tung für die Schlossfestspiele Neersen entwickelt, in die Vorbereitun­ gen einbezogen: Sie hat eine Foto-Wand mit zwei Muskelmännern im Stil um 1900 gestaltet: Diese Foto-Wand mit den Aussparungen für den Kopf bietet allen Handy-Fotografen ein besonderes Motiv. Außerdem hat die Künstlerin Hinweisschilder und Banner gestaltet, um das historische Ambiente zu verstärken. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Es gibt Bratwürstchen, Crêpes und Kaffee, kalte Getränke, Wein und Bier. Im Gründerzentrum können sich die Besucher über die Geschichte des früheren Stahlwerks und der späteren britischen Kaserne infor­ mieren: Stadtarchivar Udo Holzenthal entwickelt eine Foto-Ausstel­ lung mit Bildern der verschiedenen Epochen, der unterschiedlichen Nutzung und der letztlichen Umwandlung in ein denkmalgeschütztes Industrie-Gebiet. ProPipe in der Halle 4 Die Halle 4 hatte nach dem Rückkauf des Areals Stahlwerk Becker durch die Stadt Willich fast ein Jahrzehnt leergestanden – sie hatte erheblichen Sanierungsbedarf. Nachdem alle Versuche der GSG die Halle zu verkaufen aufgrund der Altlastensituation gescheitert waren, hatten sich die Verantwortlichen entschlossen, nach einer konkreten Mietanfrage der ProPipe GmbH die Gebäude-Sanierung selbst in die Hände zu nehmen. Seit der Fertigstellung ist die Halle 4 an die Firma ProPipe vermietet, die Nebenhalle wird von der Firam GSTS genutzt. Eigentlich hatte das Unternehmen ProPipe, das aus Duisburg stammt, eine Ansiedlung in Krefeld geplant. Diese war kurzfristig geplatzt und die Geschäftsführung hatte über ein Partner-Unternehmen von der Halle 4 erfahren. Dank des Einsatzes der Willicher Wirtschaftsförderung kam es kurzfristig zu einer vertraglichen Übereinkunft und so entstand die heutige Nutzung. „Wir möchten mit dem Fest der Willicher Bevölkerung zeigen, was GSG, Stadt Willich, Lokalpolitik und Unternehmen hier erreicht haben. Viele Bürger kennen den heuti­ gen Stand der Vermarktung und das Ambiente des Areals nicht und wissen überhaupt nicht, dass wir hier ein Muster-Beispiel für eine neue Nutzung einer sog. Konversions­ fläche entwickelt haben“, ist Kerbusch auf das Erreichte stolz. INFO 100 Jahre Halle 4 – Jahrmarkt im Stahlwerk Becker 02. September 2017, 11:00 bis 17:00 Uhr 7

[close]

p. 8

Willich_Kultur2017_A5 KB_RZ.indd 2 Willich_Kultur2017_A5 KB_RZ.indd 2 Abwechslungsreiches Kulturprogramm in Willich: Die Highlights in Herbst und Winter Schon kurz nach Ablauf der diesjährigen Festspiele Schloss Neersen bietet das Kulturteam der Stadt Willich den Bürgern wieder ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedensten Themen. 31.10.16 11:31 GROSSVERANSTALTUNGEN JAKOB­FRANTZEN­HALLE JOEY KELLY Ein Großveranstaltungs-Wochenende bringt der Monatswechsel September/Oktober. In der Jakob­Frantzen­Halle gibt es am 30. September die zweite Gemeinschafts­ veranstaltung des Willicher Fitness­ und Gesundheitsstudios „Halle 22“ und des städtischen Kulturteams. In diesem Jahr kommt ein noch bekannterer Gastredner nach Willich als im Vorjahr: Joey Kelly – ja, Ex­Mitglied bei der Kelly Family – refe­ riert in seinem Vortrag „NO LIMITS – Wie schaffe ich mein Ziel?“ eindrucksvoll seinen Lebensweg als Unternehmer und Ausdauersportler, den er mit Ausdauer, Zielen, Willen und Leidenschaft konsequent verfolgt. Zu seinen Leistungen zählen – beispielhaft: über 40 Marathons, über 30 Ultramarathons, neun Wüstenläufe oder die Durchquerung Deutschlands zu Fuß in 17 Tagen und 23 Stunden – von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze. Auf seinem 900 km lan­ gen Fußmarsch, ohne Geld, ernährte er sich nur von dem was die Natur ihm gab, täglich mindestens 50 km. FEUERWEHRMANN SAM Am Sonntag (01. Oktober) gibt es Kultur für die Kleinen: „Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus“. Die Geschichte: Die Bewohner des kleinen Städtchens Pontypandy freuen sich über die Ankunft eines Zirkus – aber dann geht doch etwas schief und der Zir­ kus braucht Hilfe. Das „Theater auf Tour“ bringt die mitreißende Bühnenshow voller Musik, Tanz und Humor exklusiv als Erstaufführung nach Deutschland, Österreich, Luxemburg und in die Schweiz. Gerne dürfen die Besucher als Feuerwehrmann oder Zirkusartist kommen. Nach der Show kommen Feuer­ wehrmann Sam und einige seiner Freunde ins Foyer des Theaters für ein Treffen mit den Fans. 31.10.16 11:31 8 //  Kultur erleben

[close]

p. 9

KABARETT Außerdem bringen die nächsten Monate mehrere Kabarett-Veranstaltungen, darunter: ORIENTALISCHER HUMOR Das „Zuckerfest für Diabetiker“ reizt am 13. Oktober die interkulturellen Lachmuskeln: Zwei Deutsche erklären die türkische Kultur. Ein guter Plan ­ wenn da nur nicht immer die Türken dazwischen kämen. Da will man sich einfach einen Abend lang gepflegt über orientalische Marotten lustig machen und kriegt plötzlich selbst den Spiegel vorgehalten. Wir lernen: - Hysterisches Kreischen ist die türkische Entsprechung für: „Schön, dich zu sehen.“ - Der Anblick einer türkischen Hochzeit ist nur schwer von der Wirkung halluzigener Pilze zu unterscheiden. Dafür trägt aber wenigstens niemand Birkenstock-Sandalen… Fazit für Europäer: „Ein ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Kabarett­ abend, der Großhirn und Zwerchfell gleichermaßen stimuliert." Fazit für orientalische Besucher: „Ich schwöre bei meiner Mutter: Lustigste Show der Welt." BRITISCHER HUMOR Die deutsche Version der Midlife­Crisis ist Thema in Mark Brittons neuem Programm „Ohne Sex geht’s auch (nicht)“ am 18. November: Das Haus ist gebaut, die Kinder aus dem Gröbsten raus – und was jetzt? Ich bin zu jung, um alt zu sein! Britton liefert einen humoristischen Reisebericht aus dem Niemandsland zwi­ schen Teenie-Disco und Seniorentreff, Play- und Intensivstation, Alkopop und Klosterfrau Melissen­Geist – eben: ein Leben ohne Sex ist möglich – aber keins ohne Brille. Das Ganze läuft unter der Maßgabe: „Englischer Humor – aber in deutscher Sprache". MALEREI Für Kulturinteressierte, die sich nicht auf einen bestimmten Termin festlegen können oder möchten, gibt es noch zwei interessante Ausstellungen in der Galerie Schloss Neersen: Vom 17. September bis zum 08. Oktober zeigt Petra Fröning Malerei und Grafik. In ihren Bildern geht es um die Frage, was denn Natur ist. Mit unterschiedlichen künstlerischen Techniken macht sie Natur als Idee sichtbar. Tiefenraum, Reflexionen, Strukturen und Bewegungen manifestieren sich in experimenteller Arbeitsweise als malerische Spuren, Abdrücke und Flu­ tungen auf dem Bildträger. Die Motive sind Landschaftsräume in flüchtigen Augenblicken atmosphärischer Stimmungen. Aber auch zufällige Ausschnitte aus der Natur, die zum Verweilen auffordern. // Kultur erleben mkd C O N S U LT I N G mkd CONSULTING GmbH Anrather Straße 21 47877 - Willich Tel.: +49 2154 8970 - 170 www.mkd-consulting.de www.facebook.de /mkdconsultingDE BERATUNG SUCHMASCHINENMARKETING MARKETINGSTRATEGIEN MARKENENTWICKLUNG Jan Hartfiel Gärtnermeister UMnesinereeLLeeisisttuunnggeennffüürrSSieie:: • Individuelle Beratung • Kreative Neugestaltung • Bestandserhaltende Umgestaltung • Fachkundiger Gehölzschnitt • Ganzheitliche Gartenpflege • Informieren von Gartentrends vverde gr n Post Telefon Mail Web Hauptstraße 41 • 47877 Willich 0160 • 3632054 info@werde-gruen.de www.werde-gruen.de Neu in Willich! Ab dem 12. November sind Bilder des Künstlers Levente Szücs zu sehen. Er verbindet in seiner Malerei Gegensätzliches miteinander, wie Abstraktes und Naturalistisches, Idee und Zufall, Bewusstes und Unbewusstes, Dynamik und Marketing- & Präsentationsmaterialien Verpackungsdesign · Printproduktion Webseiten · Außenwerbung · u. v. m. Ruhe, Hintergrund und Vordergrund. Was eigentlich nicht zusammen gehört, verschmilzt bei ihm zur Einheit Bild. Die Ausstellung ist bis zum 10. Dezember zu sehen. Alles Infos zum Willicher Kulturprogramm in der zweiten Jahreshälfte gibt es 02154-4761185 · info@conceptions.eu w w w.c o n c e p t io ns.e u auf www.stadt­willich.de unter der Rubrik Kultur & Bildung. Die Ticket­Hotline: 949­630. Anzeige-87x80mm2.indd 1 901.08.17 12:15

[close]

p. 10

In Anrath ist das Koniginnen-Haus fast reine Familiensache Karl-Heinz Hoogers Die Mutter Königin, die Töchter Ministerinnen und eine gute Freundin Kö­ nigsoffizierin – die Schützen der St. Sebastianus Bruderschaft von 1463 An­ rath können sich zum Schützenfest 2017 auf eine „muntere Truppe“ freuen: Mit Helga I. Kloss haben die Schützen zum zweiten Mal nach 2015 eine Kö­ nigin. Sie hatte im September 2016 mit dem 111. Schuss den Vogel von der Stange geholt – und die Entscheidung, anzutreten, „habe ich erst am Montag beim Mittagessen getroffen. Vorher war es eigentlich eher eine Spinnerei“, berichtet die Königin – was ihr von Tochter / Ministerin Sabrina Kloss die liebevoll / spöttische Bemerkung „das dachte ich auch…!“ eintrug. Das Ergebnis der Spinnerei ist dann eben die 1965 in Anrath geborene und aufgewachsene Königin, die im Ort eine Ausbildung gemacht hat und jetzt bei einer pharmazeutischen Firma arbeitet. Sie ist dem Schützenwesen seit ihrem 17. Lebensjahr verbunden und – mit ihren beiden Töchtern – Mitglied in der Gruppe der „Anrather Mädels“. Der Verlobte der Königin, Jan Schut, ist ebenfalls aktiver Schütze. Erste Ministerin ist die ältere Tochter der Königin, Sabrina (27 Jahre). Die aus­ gebildete Physiotherapeutin ist verheiratet und hat eine Tochter, Luisa - „das größte Hobby“ der Königin. Sie gehörte zuerst zu den Anrather Musketieren und wechselte 2010 zu den damals neu gegründeten „Anrather Mädels“. Ihr heutiger Ehemann Sven Kloss war 2013 Königsoffizier. Die zweite Ministerin Melissa Kloss ist 24 Jahre alt und in der Ausbildung zur Med. Fachangestellten. Auch sie war zuerst bei den Musketieren und ist seit 2014 Mitglied der Königinnen-Gruppe. Erst seit einem Jahr aktiv in der Bruderschaft ist die Königsoffizierin Petra Wallraf-Timmermanns (geb. 1957). Die ausgebildete Schwesternhelferin ar­ beitet seit 1998 im Altenheim St. Josef in Anrath. Sie ist verheiratet, die Kinder waren schon früher bei den Schützen aktiv als sie, erzählt sie. Ihre Aufgabe im Königshaus beschreibt sie so: „Ich muss alles bereit haben – zum Beispiel ein zweites Paar Handschuhe. Auch auf das Silber passe ich auf“. Als der Vogel fiel, „war es nur Freude. Alle haben mir nur noch gratuliert. Denkwürdig war der Moment beim Krönungsball am 22. April, als mir das Silber umgelegt wurde“, blickt die Königin zurück. Nachdem sie bereits erlebt hat, wie die anderen Willicher Bruderschaften und Vereine feiern, freut sich die Königin jetzt auf ihr Fest vom 1. bis 4. Sep­ tember. Sie bittet alle Besucher um Hilfe: Statt Geschenken oder Blumen würde sie sich über eine Spende für das Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf freuen. Schützenjugend Auch die Schützenjugend ist in diesem Jahr wieder gut repräsentiert: Jungs­chützenkönigin ist Laura Scheuvens, 1. Ministerin Michelle Grütters, 2. Ministerin Pia Pasch. Schülerprinz ist Leland Frehn mit den Ministern Marco Tillmanns und Benjamin Frehn. 10 //  Sport erleben

[close]

p. 11

// Sport erleben Musikalisches Highlight Ein besonderes musikalisches Highlight nicht nur für die Schützen, sondern für alle Anrather erwartet Präsident Christian Lüpertz beim traditionellen Frühschoppen: Dann spielt das Blasorchester TV Jahn Bockum im Festzelt. Sie spielen in jedem Jahr ein neues Programm mit einem Kurzkonzert und „die können schon Musik machen“, lobt der Präsident. Es wäre schön, wenn auch andere Bürger kämen – der Eintritt ins Zelt ist generell in Anrath frei. Neu im Amt Für zwei Schützen dürfte das diesjährige Fest ein denkwürdiges Ereignis sein: Klaus Calberg kommandiert das Regiment erstmalig als General, Rolf Kater ist neuer Platzmajor. PROGRAMM: FREITAG, 1. SEPTEMBER 20:00 Uhr Antreten auf dem Martinsplatz und Setzen des Festbaums; dann Take off-Party mit DJ Norbert SAMSTAG, 2. SEPTEMBER 15:10 Uhr Besuch im Altenheim St. Josef 18:30 Uhr Festmesse in der Kirche St. Johannes 19:20 Uhr Eröffnungsparade; Anrather Markt 20:00 Uhr Festball mit „Good Vibes“ SONNTAG, 3. SEPTEMBER 10:35 Uhr Kranzniederlegung Friedhof 11:10 Uhr Musik. Frühschoppen mit Blasorchester TV Jahn Bockum; Festzelt 15:00 Uhr Original Flöthbachtaler Musikanten, Anrather Markt Sternmärsche der Züge von den Wachlokalen 15:35 Uhr Großer Festumzug 16:30 Uhr Festparade mit Großem Zapfenstreich, Anrather Markt 20:00 Uhr Königs-Galaball mit „Klangstadt“; Festzelt MONTAG, 4. SEPTEMBER 17:30 Uhr Abschlussparade und Musikshow, Anrather Markt 18:30 Uhr Vogelschuss (Schießrute Wöbel), dann Schützenball mit „Teamwork“; Festzelt Feiern Sie ein berauschendes Schützenfest! Wir fahren! Kompaktkran-Vermietung Passt durch jede Tür – höchster Hebepunkt 16 m Da, wo andere nicht hinkommen! Caris GmbH 0173 2667744 Rufen Sie uns an – wir sind da! 02154 3333 www.CC3333.de GmbH CARIS Schlosserei - Stahlbau - Edelstahlarbeiten - Kunstschmiede Modern Elegant Klassisch Siemensring 21 · 47877 Willich-Münchheide Tel.: 0 21 54/34 85 · Fax: 0 2154/42 93 33 E-Mail: caris.gmbh@t-online.de · www.caris-gmbh.de 11

[close]

p. 12

Die Schicksale der Vertriebenen, die nach Willich kamen… Unterwegs / „onderweg – an Rhein und Maas" – so nennt sich das Projekt 2017 des Kulturraums Niederrhein e.V.: Museen, Organisationen und Vereine beleuchten das Thema unter den unterschiedlichsten Fragestellungen – vom richtigen Schuhwerk für UNTERWEGS über ein- und auswandern bis zu Zeitreisen und Reisebildern. In Willich beschäftigt sich eine Gruppe auf Heimathistorikern mit einer besonderen Form der „Fluchtwege“: Was passierte mit den Menschen, die als Flüchtlinge und Vertriebene nach 1945 in die Altgemeinden Willich, Schiefbahn, Anrath und Neersen kamen? Akribische Daten-Erfassung Das Team unter Leitung von Kurator Bernd­Dieter Röhrscheid bereitet eine multimediale Ausstellung im Heimatmuseum Kamps Pitter in diesem Herbst vor. Die Mitglieder des Anrather Bürgervereins und der Heimat­ und Ge­ schichtsfreunde Willich haben als erstes eine Fleißarbeit geleistet: Unter anderem wurden 165 Ordner mit Anträgen für Flüchtlingsausweise und an­ deren Unterlagen durchgearbeitet. Jeder einzelne Mensch hinter dem Papier wurde in eine Datenbank eingetragen – insgesamt wurden so 4723 digitale Personen­Einträge für Willich, Neersen, Schiefbahn und Anrath realisiert. Besonders akribisch hat dabei Franz­Josef Jansen vom Bürgerverein Anrath für diesen Stadtteil gearbeitet: Er hat 1054 Menschen erfasst – jeweils mit 20 Zusatzinformationen wie etwa Konfession, Alter, Wohnort vor Flucht/Vertrei­ bung oder mit Zwischenstationen. Über das Archiv­System FAUSTi werden alle diese Informationen im Oktober auf der Internetseite der Stadt Willich online gehen, „dann kann jeder sehen, ob sein Vater oder Großvater ein Flüchtling war“, so Röhrscheid. Dabei werden allerdings aus Datenschutzgründen nur Stammdaten erfasst. Kann ein Bürger dann einen Verwandten finden, kann er die Originalakten im Stadtarchiv einsehen und mehr über diesen erfahren. Allein schon der Blick auf die Statistik gibt viele Aufschlüsse auf die Situation nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges: Insgesamt wurden 4723 Menschen erfasst – wobei es ein Irrglaube ist, dass der größte Teil evangelisch war. Die Zahlen belegen, dass 2873 ev. Christen kamen, 1586 waren katholischen Glaubens. 1054 Menschen wurden in Anrath angesiedelt, 1738 in Willich, 1025 in Schiefbahn und 906 in Neersen. 85x186Werleben2.qxp_Layout 1 04.04.17 12:02 Seite 1 Dazu kann man aber auch andere Strukturen erkennen und Informationen erhalten. Ein Beispiel ist der Eintrag von Irmgard Latz – die später als Irmgard Gerlatzka zu sportlichen Ehren in Willich kam. Auch weiß man jetzt, dass eine Familie, die heute aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken ist, ursprüng­ lich nach Holland geflohen ist: Die Familie Brings, Betreiberin des gleichnamigen Bus­Unternehmens, wurde erst später als Deutsche nach Deutschland gewiesen. In den Akten finden sich die unterschiedlichsten Dokumente, mit denen die Vertriebenen ihre Herkunft belegten – so brachte eine Frau ein Dokument von Louis Ferdinand Prinz von Preußen bei, der ihren früheren Wohnort in Cadinen (Westpreußen) belegt. Viele kamen auch erst nach ei­ nem Zwischen-Aufenthalt in der „sowjetisch besetzen Zone“ in den 50er Jahren nach Westdeutschland. Aus dem Zahlenmaterial erstellt Lukas Maaßen Visualisierungen, die zeigen, woher die Gruppen kamen und wie sie sich auf die vier Alt­Gemeinden ver­ teilten. Filmsequenzen Zu den Dokumenten haben die Heimatforscher Zeitzeugen-Interviews gefilmt – aus insgesamt elf Interviews werden Sequenzen zusammengestellt. Die mündlichen Berichte und die Gesichter der Befragten vermitteln eindrucks­ voll ein Bild davon, was sie erlebt haben – Flucht bei minus 47° im Winter, eine achttägige Fahrt in Viehwagen oder auch die Geschichten, wie sie hier ankamen und – nicht immer freundlich – empfangen wurden: „Flüchtlinge wurden als Zigeuner angesehen. Wir hatten ja nichts.“ Bort Lodging Ferienwohnung / Wohnen auf Zeit für Messebesucher, Urlauber, Mitarbeiter oder Ihre Gäste www.bort-lodging.de | E-Mail: info@bort-lodging.de | Claudius Bort PBluancchkbstarr. 4b1e|i:4w78w77wW.bilolircth-l|oTdegleifnogn.:d0e21o5d4e/r81w3w5 9w1.7b|ooMkoibnilg: .0c1o7m1 26 15 230 12 //  Willicher Leben

[close]

p. 13

// Willicher Leben INFO Die Heimatforscher haben für diesen Herbst verschiedene Termine und Themen angesetzt. Am 10. September um 15 Uhr hält der Historiker / Pfarrer Lorenz Grimoni, der 1939 in Westpreußen geboren wurde, einen Vortrag „Vertriebene und Flüchtlinge nach 1945“. Am 8. Oktober (11 Uhr) wird die Ausstellung im Heimatmuseum eröffnet und ist dann an den Sonntagen 22. Oktober, 05. und 19. November, 03. und 12. Dezember zu besichtigen. Zu diesen Terminen werden Schwerpunktthemen erarbeitet und zum Beispiel landestypische Spezialitäten angeboten. Für Schulen gibt es Termine nach Vereinbarung für Einzelbesichtigungen. Björn-Uwe Falk Niederstr. 46 47877 Willich Tel.: 02154 9530843 Mobil: 0173 1334443 falk@immobilien-falk.de www.immobilien-falk.de 30 //  Willich erleben - Verkauf/Vermietung Ihrer Immobilien - Zielgruppen-orientierte Vermarktung in Print- und Online-Medien - Professionelle Wertermittlung - Suche Ihrer Wunschimmobilie - Kaufassistenz - Bausachverständiger - Professioneller, verlässlicher Handwerker-Pool 13

[close]

p. 14

Hans Brocker KG · Im Fließ 14 · 47877 Willich Tel. 02154 9566-0 · Fax 02154 9566-49 · www.brocker-moehren.de Junges Gemüse sucht Liebhaber! 14 //  Willicher Leben

[close]

p. 15

// Willicher Leben Erfolgreich ins Leben starten – Stadt Willich unterstutzt bei Studien- und Berufswahl Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines jungen Menschen: „Soll ich nach der Schule studieren oder eine Ausbildung machen – und wenn das eine oder das andere: Welcher Beruf oder welches Studienfach ist die richtig Wahl?“ Die Stadt Willich unterstützt in diesem Jahr die Schulabgänger in ihrer Lebensplanung wieder mit einem „Berufsinformationstag“ unter Beteiligung vieler Firmen, Dienstleister und Handwerksbetriebe aus Willich und auch überregionaler Arbeitgeber. Die zehnte Veranstaltung dieser Art findet am 20. September von 8:30 Uhr bis etwa 15:00 Uhr in der Robert-Schuman-Europaschule statt. In diesem Jahr ist das Informationsangebot für die Schüler so groß wie noch nie: Mit Stand vom 8. August hatten sich 75 Aussteller angemeldet, „das sind 20 mehr als im Vorjahr“, so Mike Bierwas, der bei der Willicher Wirtschafts­ förderung für die Organisation des Tages zuständig ist. Ein nur teilweiser Überblick über die ausstellenden Firmen: Mit dabei sind langjährig in Willich ansässige Ausbildungsunternehmen wie Meyer logistics GmbH oder Brocker Möhren, die in verschiedenen Berufen im Bereich Kauf­ leute (Spedition und Logistikdienstleistungen bzw. Groß- und Außenhandel / Lebensmittel) oder Lager- und Logistikfachkräfte und Berufskraftfahrer aus­ bilden. Aber auch das Willicher Fitness- und Gesundheitsstudio Halle 22 macht mit oder Kolb Fertigungstechnik (Münchheide) und der Handwerks­ betrieb Dachdecker Samanns aus Neersen. Bei den überregional tätigen Unternehmen oder Behörden fallen etwa IKEA oder real auf, auch Bundespolizei und Bundeswehr sind mit Info-Ständen vertreten. Wer sich für ein Hochschul-Studium interessiert, kann sich über Angebote in der Region (Heinrich Heine-Universität Düsseldorf, Hochschule Niederrhein oder Fontys Venlo) informieren. Digitale Berufserkundung Um den Berufsinformationstag effektiv und spannend zu machen, hat die Willicher Wirtschaftsförderung die Entwicklung einer BIT-BOUND APP be­ auftragt, die in einer Art „virtueller Schnitzeljagd“ durch die Räume führt. Die Schüler können sie herunterladen und eine Priorisierung eingeben: Haben sie eher Interesse an handwerklichen Berufen oder möchten sie gezielt die „Studien-Route“ absolvieren. „Sie werden sich dabei intensiv und nachhaltig über die Aussteller informieren. Die aktivste und wissbegierigste Schule wird prämiert“, so Bierwas. Er rechnet damit, dass rund 1500 Schüler/-innen ab der Klasse 8 das Angebot nutzen werden. Dabei hat sich auch eine Realschule aus Viersen angemeldet, weil es dort ein solches Angebot für die künftigen Schulabgänger nicht gibt. Ganzjährig online Ganzjährig verfügbar wird ab September ein anderes Element der Berufs­ information für die Willicher Schüler sein: Die Stadt Willich bringt die Seite www.was-willich-werden.de an den Start – eine Auszubildenden- und Prakti­ kantenbörse. Im Vorfeld des Berufsinformationstages werden hier bereits die Profile der ausstellenden Unternehmen online stehen, aber die Seite ist als generelles Angebot gedacht, so Bierwas: „Willicher Unternehmen – und zwar mit und ohne eigener Website - haben hier die Möglichkeit, sich über ein Unternehmensprofil zu präsentieren und gezielt Auszubildende und Prakti­ kanten über diese Plattform zu suchen. Sozusagen von Willicher Firmen – für Willicher Schüler.“ Dieser Eintrag ist für die Firmen kostenlos. Infos zum Berufsinformationstag gibt es bei: Stadt Willich, Mike Bierwas, Tel.: 02156 / 949-386 oder E-Mail: mike.bierwas@stadt-willich.de 15

[close]

Comments

no comments yet