Klz 31

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

GZA/AZA 8280 Kreuzlingen KreuzlingerZeitung Auflage: 24 000 Exemplare 4.8. 2017 Nr. 31 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL Familienstreit eskalierte In der Nacht zum Sonntag sind bei einer Konstanzer Diskothek mindestens fünf Menschen verletzt und zwei Menschen getötet worden. Was zunächst nach einem Attentat aussah, hatte persönliche Ursachen. Ein Verwandter hatte es auf den Betriebsleiter der Disko abgesehen und schoss wild um sich. Seite 3 Leben ohne Müll Eingeschweisste Äpfel, in Alu gewi- ckelter Schmelzkäse oder Styropor- verpackungen – die Müllberge wachsen stetig. Ein neuer Unver- packt-Laden gibt nun Gegensteuer. Verpackungen sind darin verpönnt, die Kunden füllen sich ihre Waren selber ab. Seite 7 Preisgekrönter Mahlzeitendienst Kurliger Nachwuchs Nach Eseldame Lily und Haus- schwein Emma hat nun auch Woll- schwein Curly Nachwuchs im Tier- park erhalten. Gleich acht putzmuntere Ferkel sind es gewor- den. Lange gibt es die süssen Schweinchen jedoch nicht zu bestaunen. Seite 7 Der «Prix Kreuzlingen» geht dieses Jahr an den Mahlzeitendienst. Seit 37 Jahren fahren die Mitglieder des Vereins Mit- tagsmenüs an Bedürftige aus. Diese freiwillige Arbeit wurde von der Stadt nun mit dem Anerkennungspreis verdankt. Vize-Stadtpräsidentin Dorena Raggenbass überreichte den von Künstler Phillippe Mahler entworfenen Preis an den Ver- einspräsidenten Roland Alber anlässlich der Bundesfeier im Besmer. Impressionen gibt es auf Seite 6 HERBSTFEST 2. & 3. SEPTEMBER EKKHARTHOF IMPROVISATIONSTHEATER «Seltsame Begegnungen» mit Livio Andreina 2. & 3. September 11:00 Uhr, Eintritt frei/Kollekte MARIONETTENBÜHNE KREUZLINGEN «Die drei Federn» Gebrüder Grimm 2. & 3. September 15:00 Uhr, Tickets 071 686 65 76 EKKHARTHOF ZMORGE 3. September 9:00 - 11:00 Uhr KONZERT Afternoon Daydreams 2. September 18:00 Uhr, Tickets 071 686 65 76 SKULPTURENWEG Bildhauer Arthur Schneiter / Atelier-em, Gügi Eugster Bildhauerwerkstatt, Anna Erdin & Andreas Lindegger Böse Natursteine, Rainer Böse / Atelier Zihlmann, Beat Zihlmann Bildhauer Heinz Völki / Bildhauer Paffrath, Dieter Paffrath VERKAUF@EKKHARTHOF.CH, 071 686 65 76 Kletterwand Markttreiben Schatzsuche SpieBlgeür&cohssBeeraaTsntoetmilqabukotailrvaiiatät ten Ge.füLQhGrtHeUÀRRuKnPdgDäUNnWge Festmusik Büros – Praxen – Schulungsräume Atelier – Gewerbe – Lager – Startup Für innovative Persönlichkeiten, zukunftsorientierte Firmen, hervorragende Praxen, kreative Macher, top Institutionen Beste Lage und Infrastruktur, umfassender Startup Support Büros und Praxen: 10m² bis 500m² Top Schulungsräume: 20m² bis 500m² Gewerbe und Start-up: ab Fr 99,– Lager und Archive: ab Fr 59,– Helle Künstlerateliers: 15m² bis 250m² +41 (0)71 672 10 23 am Hauptbahnhof Kreuzlingen am Hafenbahnhof Kreuzlingen info@BTTC.ch   immokanzlei® AG immokanzlei® AG

[close]

p. 2

2 Anzeigen KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 Für die Taxi-Zentrale Kreuzlingen suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung Taxi-Chauffeure (Voll- evtl. Teilzeit) Sind Sie freundlich, zuverlässig und gewillt, in einem motivierten Team und modernem Fahrzeugpark unsere anspruchsvolle Kundschaft zu bedienen, und besitzen den Führerausweis Kat. B mit Code 121, freuen wir uns, Sie kennen zu lernen. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen schriftlich mit Führerausweis-Kopie an Express-Auto AG Finkernweg 4 8280 Kreuzlingen Mail: expressa@vtxnet.ch Tel. 071 690 01 05 Rollladen und Storen Meierhofstrasse 17 8274 Tägerwilen Ra l f K reha n Tel. 071 667 03 37 Mobile 079 548 41 30 Lamellenstoren www.krehan.ch Unser Service: jetzt prüfen Reparaturen | Montage | Beratung | Verkauf Im Angebot: Lamellenstoren | Sonnenstoren | Rollladen | Insektenschutz Ihr Vorteil: Persönlicher Service mit über 15 Jahren Erfahrung. In der Umgebung von Kreuzlingen mit eigenem Ersatzteillager zuhause. Wo Geniessen zum Erlebnis wird Seemöwe Musik Stadl Eintritt Neu Eröffnung frei “Gwölbchäller“ Samstag, 30. September 2017 ab 19.00 Uhr Aperitif offeriert | Speise und Getränke à la carte “Gwölbchäller“ Residenz Lindeneck Hotel Restaurant Seemöwe AG . Hauptstrasse 37 . CH-8594 Güttingen T +41 (0)71 695 10 10 . info@seemoewe.ch . www.seemoewe.ch Suche Arbeitsstelle ab sofort bin Schweizer, 25 Jahre, freundlich, motiviert Bau, Wäscherei, Hotelküche, Produktion, Lager, Schicht­ arbeit, Landwirtschaft, Mithilfe in Handwerks­ betrieb, Heizung, Sanitär, Detailhandel, Tankstelle, Autogarage Kontakt über: Frau Kundert info@bttc.ch Tel. 071 672 10 23 Über 35 000 Leserinnen und Leser in Ihrer Region erreichen: Immobilien-Markt in Ihrer KreuzlingerZeitung! SA 22.00 UHR FEGFRUR22EO.1R5SUWSHEREESRinKtritt frei fefsootidval FReitag 11.08.2017 samstag 12.08.2017 18.00 beginn seenachtfest bottighofen 18.30 - 20.00 andy mcsean 20.00 - 22.00 That Way 22.15 - 22.45 Grosses ifolor Feuerwerk 22.45 - 00.30 That way 00.30 - 03.00 Party mit dj 18.00 - 22.00 sunset Party mit 4 dub‘s & pad beryll 22.00 - 04.00 katakombe presents roger sanchez & oliver klinghoffer www.seenachtfest-bottighofen.ch by SOBUS.CH

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 DRITTE SEITE 3 Spurensicherung am Sonntagnachmittag. Rechts: Andreas Stenger vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg zeigt die Tatwaffe, ein Kriegsgewehr des Typs M16. Schwager richtete Blutbad an Bilder: Stefan Böker In der Nacht auf Sonntag hat ein Mann einen Türsteher der Konstanzer Diskothek Grey erschossen, bevor er selbst im Schusswechsel mit der Polizei tödlich getroffen wurde. Die Polizei war rasch vor Ort und konnte Schlimmeres verhindern. Seitdem laufen die Ermittlungen. Noch ist unklar, wie ein persönlicher Streit in undenkbarer Weise eskalieren konnte und woher der Täter die Tatwaffe, ein vollautomatisches Sturmgewehr des Typs M16, hatte. Konstanz. «Er war ein Konstanzer, er war einer von uns», das sagen Schulfreunde über den Täter. Der 34-Jährige war kurdisch-irakischer Herkunft und lebte seit 2001 in der Region. Sobald dies bekannt wurde, begannen in den sozialen Medien die fremdenfeindlichen Kommentare. Das empört Weggefährten von damals, welche die Tat nicht fassen können. Sie erinnern sich zwar an den jungen Mann als einen, der einiges auf dem Kerbholz hatte. Wegen Drogengeschichten und Gewalt war er vorbestraft. Doch in den letzten Jahren sei sein Leben in geraden Bahnen verlaufen, so Stimmen aus dem Umfeld des Täters. Die Polizei bestätigt: Seit 2011 hatte er sich nichts mehr zuschulden kommen lassen. Er war Vater von drei Kindern, gehörte in seiner Ausbildungsklasse zu den Besten, statt Feiern hatte Familie Priorität. Der ehemalige «Lokalgangster» wurde Flüchtlingshelfer: So engagierte er sich in der vielbeachteten Aktion «Kinder malen für Kobane». Weil sich keiner die Tat erklären kann, weil sie so brutal war und weil so viele Menschen in Konstanz den Täter oder das Opfer kannten, ist die verhängnisvolle Nacht derzeit das Stadtgespräch in Konstanz. Klar ist mittlerweile, dass die Tat keine politischen Hintergründe hatte. In der Diskothek «Grey» war es zum Streit gekommen. Sicherheitsleute wiesen dem 34-Jährigen die Tür, dieser führte sich auf, randalierte, die Verantwortlichen riefen die Polizei. Als die Streife eintraf, war der Mann bereits mit dem Taxi auf dem Weg nach Hause. Dort holte er ein Sturmgewehr, zwang den Taxifah- «DA SCHIESST JEMAND UM SICH» Weil das Sicherheitspersonal die Türen sofort verriegelte, war im Inneren der Disko der sichers- te Ort. Doch das wussten die Eingeschlossenen minutenlang nicht. Roman K. war Gast einer Fei- er in einem speziell dazu angemieteten Raum über der Tanzfläche des «Grey». Plötzlich habe es geheissen: «Macht die Musik aus, da schiesst jemand um sich». Es seien auch Schüsse zu hören gewesen und wie unten jemand an die Türen hämmerte. Die Reaktionen der Gäste waren unter- schiedlich: Viele versuchten, sich zu versteckten, etwa hinter dem DJ-Pult. Andere bildeten aus Tischen Barrikaden, einer positionierte sich mit dem Feuerlöscher als Waffe neben der Tür. Frau- en brachen weinend zusammen. Andere beruhigen sie. «Ich war wie starr, dachte an meinen Sohn, dann an gar nichts mehr, nahm nur noch beobachtend wahr, es war wohl der Schock», erinnert sich der junge Konstanzer. Und an die Hilflosigkeit. Schliesslich seien entwarnende Durchsagen über die Lautsprecher gekommen. Ein Gast, den die Veranstalter der öffentlichen Party zur Ver- stärkung des «Grey»-Sicherheitsdienstes engagiert hatten, habe die Initiative ergriffen und die Gäste über den Seiteneingang nach draussen geleitet. Dort liefen sie sofort in Richtung Bahn- gleise, Richtung Petershausen. Entgegenkommende Polizisten antworteten ihnen: «Weg, weg, ein- fach nur weg!». Im Kopf geblieben ist K. der letzte Blick auf die Tanzfläche, kurz bevor er flüch- tete. Dort sei ein lebloser Mann gelegen, über ihn gebeugt kniete ein anderer und schlug fas- sungslos die Hände über dem Kopf zusammen. «Später habe wir dann im Internet immer mehr Details erfahren», sagt K. Nervlich sei er seitdem merklich angespannter. Er habe grossen Schlaf- bedarf. «Es wird noch etwas Zeit benötigen, dieses Erlebnis zu verarbeiten.» Insgesamt waren 100 Beamte vor Ort. Weitere 90 Personen kümmerten sich um die verletz- ten und traumatisierten Diskobesucher. Am Montag richtete die Stadt Konstanz zusätzlich zur seelsorgerischen Betreuung eine Beratungshotline ein. Stefan Böker rer zur Rückkehr und – das ergaben die ballistischen Untersuchungen – begann um sich zu schiessen, sobald er aus dem Wagen stieg. Als er sich Zutritt zur Diskothek verschaffen wollte, stellt sich ihm Türsteher Ramazan Ö. in den Weg. Für seinen heldenhaften Mut musste er mit dem Leben bezahlen. Der Täter schoss ihm ins Gesicht. Fünf Menschen, darunter ein weiterer Türsteher, ein Polizist und Gäste des «Grey», wurden von Kugeln verletzt. Dem Polizisten rettete ein Spezialhelm das Leben. Nach wenigen Minuten wurde der Todesschütze selbst schwer getroffen. Trotz Notoperation verstarb er im Spital. Unter Einsatz ihres Lebens Weil die Türsteher und die Beamten rasch und unter Einsatz ihres Lebens handelten, konnte Schlimmeres verhindert werden. Noch hat die Polizei keine Ergebnisse der Obduktion veröffentlicht. Unklar ist also, ob und welche Drogen oder ob Alkohol im Spiel war. Fakt ist, dass ein persönlicher Streit zwischen dem angestellten Betriebsleiter der Diskothek und dem Täter in unsäglicher Weise eskalierte. Die beiden kannten sich seit Jahren. Schon als junge Männer habe es zwischen ihnen Handgemenge gegeben, sagen Bekannte. Nach islamischem Recht, also nicht standesamtlich, war der Betriebsleiter mit einer Schwester des Gewehrschützen verheiratet. Hatte die Polizei zuerst die Information veröffentlicht, es habe sich um den Schwiegersohn gehandelt, so steht mittlerweile fest, dass der Täter der Schwager des «Grey»-Betriebsleiters gewesen war. Doch woher kamen Tatwaffe und Munition? Der Täter ballerte im Eingangsbereich und vor der Disko mit einer M16 herum, dem Standardgewehr der amerikanischen Streitkräfte. Schon der Besitz dieser vollautomatischen Kriegswaffe ist in Deutschland ein Verbrechen. Zudem wusste er, wie man schiesst und das Magazin nachlädt. Die Ermittler arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, die Herkunft zu klären. Insider sagen, dass es einen Markt für solche Waffen gibt, man sie sogar über das sogenannte «Darknet» bestellen kann. Ergreifende Szenen Die Beerdigung von Ramazan Ö. fand gestern am Konstanzer Hauptfriedhof statt. Grenzübergreifend hatten die «Hell’s Angels» in den Tagen davor im Namen seiner Familie zur Teilnahme aufgerufen, um ihm für seinen selbstlosen Einsatz tiefsten Respekt zu zollen. Zirka 1000 Menschen kamen. Auch die Beisetzung des Täters soll dort stattfinden. Die Diskothek will heute wieder öffnen. Das sagte der Geschäftsführer der BKEG GmbH, welche das Lokal betreibt, am Dienstag. Die Einnahmen sollen an die Familie vom Ramazan Ö. gehen. Der Betriebsleiter der Diskothek «Grey» wurde bis auf Weiteres freigestellt. Stefan Böker

[close]

p. 4

4 KULTUR KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 Sunnehüsli per Velo Güttingen. Unter dem Motto «Der un- bekannte Bodensee» kann man den kulturellen und historischen Reich- tum der Bodenseelandschaft mit dem Rad entdecken. Die Tour am Samstag, 5. August, soll Familien mit ihren Kin- dern die Möglichkeit geben zu einer Ausfahrt, bei der die Kleinsten das Tempo bestimmen. Geeignet für Kin- der ab sechs Jahren, die selbständig fahren können. Ein Lastenrad hilft notfalls aus. Ziel ist der Kiosk/Strei- chelzoo bei Güttingen, das «Sunne- hüsli», wo eine Rast einlegt wird und dann individuell oder in der Gruppe zurückfahren werden kann. Die Stre- ckenlänge beträgt 20 Kilometer ohne nennenswerte Steigungen. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Kultur-Rädle Konstanz an der Bahnhofplatz 29. Zu- steige-Möglichkeiten unterwegs kön- nen abgesprochen werden. Auskunft und Anmeldung bis heute, 18 Uhr, beim Kultur-Rädle Konstanz unter Tel. 0049 7531 27310. eing. Sendungen zum Tourismus Das Kreuzlinger Fernsehen (KFS) zeigt heute Freitag den ersten Teil der diesjährigen Tourismus-Sendung. Von Samstag bis Montag, 5. bis 8. August, wird der zweite Teil ausgestrahlt. Mit Gemeindepräsident Markus Thalmann sprechen wir über die Badi in Tägerwilen, Museumsdirektor Dominik Gügel verrät Details zur neuen Ausstellung auf dem Arenenberg, TG-Tourismus-Chef Rolf Müller vertieft die Themen Bubble-Hotels und Wandertag in Ermatingen. Über E-Bikes weiss Tour des Suisse Velo-Verkaufsleiter Nick Becker einiges zu sagen. Christine Graeser und Silvia Cornel erzählen Neuigkeiten von Kreuzlingen Tourismus und Fabian Munz lässt uns tiefer in die Materie des neuen RekadorfProjektes blicken. Historisch geht es mit Ruedi Signer und der Mittel-Thurgau-Bahn weiter und HeissluftballonPilot Hansjörg Keller wird von Roland Kyburz und seinem 1954er Bentley ins Seeburg-Areal chauffiert. Das Kreuzlinger Fernsehen (KFS) wird unter dem Namen Bodensee TV (BTV) schweizweit via Swisscom TV und entlang des Sees über UPC (Cablecom; auf Kanal 988) rund um die Uhr in der Schleife ausgestrahlt. www.bodenseetv.ch Helge Schneider: ein Mann, der in allen Lebenslagen bescheid weiss. Käsebrot, Kamillentee Bild: zvg und die Lottozahlen Was tut man, wenn der Mann der schlaflosen Nächte sich nicht zu einem Date verabredet? Wenn ein Gespräch, von dem man bereits mehrfach geträumt hat, einfach nicht stattfindet? Unsere Redaktorin Veronika Fischer wollte Helge Schneider bei seinem Auftritt in Tettnang treffen – es hat nicht funktioniert. Ihre Interviewfragen wurden trotzdem beantwortet. Wenn auch nur aus weiter Ferne, von der Bühne aus. KreuzlingerZeitung: Herr Schneider, Sie haben eine Lebenserfahrung, von der andere nur träumen können. In zahlreichen Filmen, Büchern und auf Schallplatten liefern Sie ein Oeuvre, wie kaum ein anderer Künstler aus dem Unterhaltungsbereich. Daher frage ich Sie, als Mann von Welt: Was braucht es, um glücklich zu sein? Helge Schneider: Also von aussen sollte das traute Heim schon etwas hermachen. Ein Vorgarten wie ein Schlosspark ist gut. Damit man denkt, man wäre bei reichen Leuten. Ist halt ein bisschen Arbeit mit dem Rasenmähen … Innen reicht dann ein modriges Zimmer. Mit Pizzakartons, die schon leicht feucht sind, in der Ecke. Das kann auch ganz romantisch wirken, im Schein des Computerbildschirms, so grün-bläulich … In der Stadt oder auf dem Land? Ich persönlich bevorzuge die Stadt. Ich liebe Dieselgeruch und Baustellen. Aber hier am Bodensee ist es ja auch schön. Wenn man Äpfel mag. Der See ist gross, aber die Sehnsucht wegzuziehen ist noch grösser. Wenn man wegzieht, kommt man aber wieder. Oder vielleicht auch nicht. Die Welt ist woanders auch nicht besser, es hat nur nicht so viele Äpfel. Es gibt auch nirgends so viel Wasser, ausser am Nordkapp. Wie viel Geld braucht man zum Glücklichsein? 16 Millionen. Gibt es ab und an im Lottojackpot. Mein Tipp für die richtigen Zahlen: 1, 2, 3, 4, 5, 6 – Zusatzzahl 7. Sollte man wohltätig sein? Auf jeden Fall. Man muss Menschen eine Chance geben, wenn sie zum Beispiel in der Gosse leben. Man wird belohnt mit fleissigen Arbeitern, die jahrelange Treue schwören. Bedanken muss man sich für deren Dienste nicht, das ist auch praktisch. Sollte man Urlaub zuhause machen oder weite Fernreisen unternehmen? Zuhause bleiben ist gut. Man geht am besten ins Hallenbad und holt sich da ein paar Bakterien, aber auch gute Laune. Man kann dort auch Pommes essen. Am Bodensee ist es zwar sehr schön, aber man bekommt leider kein freies Plätzchen mehr für die Füsse am Wasser. Alles schon verpachtet. In Holland ist es aber auch nicht besser. Und in der Schweiz sind überall Berge, Käse und Schokolade. Da verläuft man sich schnell. Was ist ihr Traumjob? Wurstfachverkäuferin. In der Wurst steckt der Lebenssinn. Muss man sich politisch engagieren? Das ist nichts für jedermann. Die Politik ist ein Ort für die Austragung von Partnerschaftskämpfen. Das muss man mögen. Tipps fürs erste Date? Unbedingt den Flokati rasieren, damit der andere nicht mit seinen langen Fussnägeln darin hängen bleibt. Muss man immer erreichbar sein oder darf man das Telefon auch mal ausschalten? Bei Whatsapp muss man nicht auf alles reagieren, was da so rein kommt. Das ruiniert einem nämlich schon mal die Ehe. Es kann aber auch anstrengend sein. Mir schreibt zum Beispiel Paul McCartney ständig auf Whatsapp. Er will dauernd Songs von mir kaufen. «Yesterday» war von mir. Auf Deutsch heisst das «Gestern», muss man sich mal vorstellen. Dann schickt der auch oft so Videos von seinem Hund. Und wenn ich nicht reagiere, würgt er den Hund und schreibt: «Wenn dir was an dem Tier liegt, dann verkaufe mir einen Song.» Das kann man dann schon mal einfach löschen. Sollte man tierlieb sein? Ja, auf jeden Fall. Man kann das mit sehr einfachen Mitteln erreichen. Meisenknödel in die Tanne vor dem Haus hängen. Oder neulich, da lag ich am See auf meinem Steg und habe Eisvögel am Ufer betrachtet. Das sind sehr schöne Vögel und die sind auch selten. Ich bin dann gleich ins Haus und habe mein Luftgewehr geholt. Das habe ich ihnen gezeigt, damit sie wissen, wovor sie sich in Acht nehmen müssen. Sollte man vegetarisch leben? Definitiv. Denn ein Storch ist viel zu gross, er passt leider nicht auf ein Butterbrot. Käse schon. Käsebrot ist ein gutes Brot. Es gibt aber auch andere tolle Gerichte. Etwa Reis. Kochbeutelreis. Mit Erbsen und Möhren aus dem Glas. Schmeckt auch kalt gut. Generell gilt: Du kochst, ich nicht. Ich esse. Darf man gelegentlich einen trinken? Natürlich. Am besten Kamillentee. Oder auch mal einen Kaffee am späten Nachmittag, damit man schlechter schlafen kann. Aufgezeichnet von Veronika Fischer

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 REGION 5 Flohmarkt macht Pause Kreuzlingen. Dieses Jahr macht der Flohmarkt im Dreispitzpark eine Sommerpause. Somit findet diesen Samstag kein Flohmarkt statt. Am 2. September jedoch startet das Flohmarktteam in die zweite Halbzeit der Flohmarktsaison. Wie gewohnt werden bis und mit November wieder jeden ersten Samstag des Monats im Dreispitzpark Stände anzutreffen sein. Dort bieten unsere bis zu 130 Standbetreiber zum gemütlichen Stöbern ein. Von Antiquitäten bis zum Modeschmuck ist für jeden etwas dabei. Selbst einen Stand betreiben Wer gerne selber mal einen Standplatz betreiben möchte, kann sich unter Tel. 076 675 41 41 oder flohmarkt-dreispitz@gmx.ch anmelden. Werktags am besten ab 20 Uhr. Auch kann man sich persönlich am Flomitag direkt beim Team anmelden und zwar von 13 bis 14.30 Uhr im Kafi Walz im Ceha, direkt neben dem Flohmarktgelände. Ab September ist übrigens bereits die Saison 2018 buchbar. Das Flohmarktteam Kreuzlingen Ermittlungen wegen Tötungsdelikt laufen Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück «Forsterwisli» bei Pulvershaus gehen die Thurgauer Strafverfolgungsbehörden von einem Tötungsdelikt aus. Bild: archiv Pulvershausen. Am Sonntag, 16. Juli, wurde im Waldstück «Forsterwisli» bei Pulvershaus die stark verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben, der in Herisau wohnhaft war, aufgefunden. Aufgrund der Erkenntnisse aus den intensiven polizeilichen Ermittlungen und der Untersuchung der Leiche im Institut für Rechtsmedizin in St. Gallen geht die verfahrensleitende Staatsanwaltschaft Bischofszell von einem Tötungsdelikt aus. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell hat ein Strafverfahren gegen die zur Zeit noch unbekannte Täterschaft eröffnet. Die genauen Tatumstände sind Gegenstand der laufenden Ermittlun- gen der Staatsanwaltschaft Bischofszell und der Kantonspolizei Thurgau, wobei auch die Polizeikorps der Kantone Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen miteinbezogen werden. Zur Zeit werden die Spuren vom Fundort durch Spezialisten ausgewertet und eingegangene Hinweise überprüft. Zeugenaufruf Personen, die in der Nähe des Fundortes Beobachtungen gemacht haben oder weitere Hinweise machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter der Telefonnummer 052 728 22 22 zu melden. Staatsanwaltschaft Bischofszell POLIZEIFUNK Blechschaden Kreuzlingen –Zwei Autofahrer waren am Dienstag kurz nach 14 Uhr auf der Tägerwilerstrasse von Kreuzlingen in Richtung Tägerwilen unterwegs. Nachdem der eine Autofahrer den anderen überholt hatte, kam es kurz vor dem Kreisel zu einer Auffahrkollision. Verletzt wurde niemand. Weil die Hintergründe des Unfalls unklar sind, sucht die Kantonspolizei unter Tel. 071 221 40 00 Zeugen. Keller überflutet Steckborn – Das heftige Gewitter am frühen Mittwochmorgen hat in der Re- gion Steckborn für zahlreiche Scha- densmeldungen gesorgt. Eine Person wurde verletzt. Zwischen 2.30 Uhr und zirka 5 Uhr gingen bei der Kanto- nalen Notrufzentrale rund 80 Scha- densmeldungen ein. Die Feuerwehren standen mehrheitlich wegen überflu- teter Keller und umgestürzter Bäume im Dauereinsatz. Gegen 3.15 Uhr musste die Feuerwehr Eschenz eine 87-jährige Frau aus ihrer unter Was- ser stehenden Kellerwohnung retten. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Kapo TG KREUZLIN%GESNE,EBPLAAERLICKLHE, 8ESS2TM8R0AUSSSSE15, -70%ALLESUM -W5IR0SCHLIERSASUESN! ENDGALÜLLESTIGVOZMUMAUBSEVIGSOEPRZIHEELEI:RCJHCEAHNNFES7T0CEH-NFP3R5.E-IS 10CAsNsjY0MDQx0TUxNDMxMwMAxnLRAw8AAAA= 10CFWKsQ6AIAwFv6jktdACdjRsxMG4sxhn_38S3RwuuVyud9eAj7VtR9udwSlRYktmrlWDZPNYNCiLo0AEnBe2qbnG8vsJHBXAeB9CIcjgWY1Uh8Qc7vN6AAVI42JyAAAA Anzeige BIS ZU VZVOUORMMHBEERAISUCPHSIFEGL7E:0ZJ-EEAICNHSNCHEFTE2N1.-PREIS BEEILEN SIE SICH! REDUZIERT! DIE ZEIT LÄUFT!

[close]

p. 6

6 KREUZLINGEN KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 (V. l. n. r.): Elisabeth Lippuner und Margit Tischhauser, Vorstandsmitglieder Mahlzeitendienst; Claire Naef, Ehrenmitglied, und Roland Alber, Präsident des Vereins. Bilder: sb/ek/IDK Stimmige Bundesfeier Festredner Mario Testa. Thomas Niederberger, Präsident des Quartiervereins Kurzrickenbach Der Männerchor Kurzrickenbach gab alles. Der diesjährige «Prix Kreuzlingen» geht an den Mahlzeitendienst. Der Anerkennungspreis für Freiwilligenabeit wurde an der Bundesfeier verliehen. Kreuzlingen. Der Preis wird zum achten Mal verliehen. Vize-Stadtpräsidentin Dorena Raggenbass erinnerte an die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger, die zusätzlich zur Preisverleihung auch namentlich auf der Ehrentafel im Rathaus der Stadt verewigt sind. Die Wahl sei der Jury nicht leicht gefallen, sagte Raggenbass. «Der Stadtrat möchte in diesem Jahr diesen besonderen Verein auszeichnen, der im Hintergrund und nach aussen kaum sichtbar eine unverzichtbare, wertvolle Arbeit für uns alle leistet.» 1980 wurde der Mahlzeitendienst als Partnersektion des Haushilfedienstes Kreuzlingen gegründet, bis er 1996 ein eigenständiger Verein wurde. Während dieser Zeit erfuhr der Verein viele technische Veränderungen. Der Mahlzeitendienst ist dabei auch immer Institution mit sozialer Begleitfunktion, welche geht weit über das Bringen des Mittagessens hinaus geht. Kleinere Wünsche der Kunden werden gerne erfüllt; sei es einen Termin zu vereinbaren, Blumen zu giessen, den Kanarienvogel zu bestaunen oder einfach ein offenes Ohr zu haben. Im Anschluss an die Laudatio überreichte Vize-Stadtpräsidentin Raggenbass den «Prix Kreuzlingen» an Roland Alber, der als Präsident den Preis stellvertretend für den Verein Mahlzeitendienst Kreuzlingen entgegennahm. Im Anschluss bedankte sich Alber im Namen des Vereins für die Verleihung des Anerkenungspreises. «Der Preis soll uns motivieren, unsere Freiwilligenarbeit im Dienste der älteren, kranken und körperlich beeinträchtigen Mitbürgerinnen und Mitbürger mit viel Elan weiterzuführen.» Besonderen Dank sprach er dem Ehrenmitglied Claire Naef aus. «Sie ist das einzige noch immer aktive Gründungsmitglied, fährt seit 37 Jahren und hat als Vorstandsmitglied die Einsatzleitung von 1986 bis 2016 inne gehabt», hob Alber ihr langjähriges Engagement hervor. Unter grossem Applaus begleiteten die Vorstandsmitglieder, Elisabeth Lippuner und Margit Tischhauser, die sichtlich erfreute Claire Naef auf die Bühne. Vielseitiges Festprogramm Traditionsgemäss findet die Übergabe des «Prix Kreuzlingen» anlässlich der Bundesfeier mit vielseitigem Programm statt. Die Festansprache erfolgte durch Mario Testa, Redaktor der Thurgauer Zeitung. Der in Kreuzlin- gen Aufgewachsene sprach über den Wohlstand der Schweiz, die Medien- krise und die Wichtigkeit von Quali- tätsjournalismus in einer direkten Demokratie. Den Anwesenden gab er mit auf den Weg, der Umwelt zulie- be doch auch mal zu Fuss zu gehen und das Auto stehen zu lassen. Testa: «Sorgen wir dafür, dass wir auch in 100 Jahren noch eine Bundesfeier fei- ern können.» IDK/S. Böker Im Zelt war die Stimmung super. Beim Singen des Thurgauer Lieds. Künstler Philippe Mahler (l.) hat den «Prix Kreuzlingen» entworfen. Ein Fest für alt und jung.

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 KREUZLINGEN/REGION 7 Wie früher bei Tante Emma Ein Leben ohne Abfall zu produzieren? Vermeintlich unmöglich in unserer Gesellschaft. Der Laden «Unverpackt» in Konstanz macht den ersten Schritt in Richtung «Zero-Waste». Von Bambuszahnbürsten bis hin zu Müsli gibt es alles für den Alltag ohne Verpackungen. Konstanz. 2013 kam Sladja Peereboomg auf die Idee, in Konstanz einen Unverpackt-Laden zu gründen. Die Inspiration fand sie in Berlin, wo es bereits einen solchen Laden gibt. Begeistert von dieser Idee, fing sie an einen Businessplan zu erstellen und traf ihren jetzigen Arbeitskollegen Jörn-Michael Wunderlich. Aus der Idee wurde am 14. Juni Wirklichkeit, als sie ihr Geschäft an der Fürstenbergstrasse 93 in Konstanz eröffnete. Gegen Essensverschwendung Das Angebot stösst auf Zuspruch. «Der Laden wurde gut angenommen», sagt Inhaberin Peereboomg. Auf die Frage, warum sie in diesem Laden einkauft, antwortete eine Kundin: «Weil ich die Idee gut finde, dass sich mein Plastikmüll verringert. Ausserdem fülle ich zu Hause sowieso alles in Gläser, ich brauche die Verpackung also gar nicht.» Jörn-Michael Wunderlich und Sladja Peereboomg betreiben den neuen Unver- packt-Laden in Konstanz. Dabei können Kunden die Waren gleich selbst in die Gefässe abfüllen. Bild: Hemma Ernst Den Verantwortlichen geht es darum, möglichst wenig Müll zu produzieren, und wenn, dann ausschliesslich organischen Abfall. Ein zusätzlicher positiver Effekt ist, dass die Lebensmittelverschwendung ebenfalls vermieden wird, da jeder Kunde sich genau die Menge abfüllen kann, die er wirklich braucht. Die Gefässe dazu kann man von daheim mitnehmen, es stehen aber verschiedene Behälter, von Schalen bis hin zu Gläsern, vor Ort zur Verfügung. Kunden können von Zahnbürsten, deren Griff aus Bambus und deren Borsten aus Bam- busviskose bestehen, über Projektreis, dessen Kauf die Bauern in Indien un- terstützt, bis hin zu Waschmittel und Nudeln fast alles für den Alltag kau- fen. Die Produkte sind alle Bio und Fair gehandelt. Die beiden möchten in ihrem Rahmen einen Beitrag zum Umweltbewusstsein leisten. Peere- boomg meint dazu: «Das, was wir auf der Erde angerichtet haben, müssen wir auch versuchen, wieder in Ord- nung zu bringen.» Auf diesem Weg hilft jeder kleinste Beitrag. he Die Rheintaler Musikschüler liessen Musikherzen höher schlagen. Bild: zvg Strahlende Gesichter Kreuzlingen. Vergangenen Samstag kamen die Bewohner des Altersheims Abendfrieden in den Genuss von Akkordeon- und Schwyzerörgeliklängen mit Klavierbegleitung. Mit einem vielseitigen Repertoire brachten die Rheintaler Musikschüler von Priska Seitz, die selbst im Thurgau aufgewachsen ist, die Gesichter der Pensionäre zum Strahlen. Von klassisch über urchig bis hin zum Rock’n’Roll war die ganze Bandbreite an Liedern abgedeckt. Das gut stündige Konzert war sehr gut besucht und die Bewohner zeigten so grosse Freude, dass im Anschluss an den offiziellen Teil noch zwei Zugaben ertönten. eingesandt Bild: Hemma Ernst FRISCHLINGE IM TIERPARK Wollschwein Curly hat vergangenen Freitag Junge im Tierpark Kreuzlingen bekommen. Es war das erste Mal, dass die Wollsau geferkelt hat. Daher wusste Chef-Tierpflegerin Ingrid Ahn nicht, mit wie viel Nachwuchs zu rechnen war. Es wurden gleich acht junge, gesunde Ferkel: fünf Säue und drei Eber. Diese streiten sich nun gehörig um die lediglich zehn Zitzen. Die Geburt verlief reibunglos und verhältnissmässig zügig. «Die Wollsau ist nah verwandt mit dem Wildschwein und in der Natur muss es schnell gehen», erklärt Ahn. Vorerst bleiben die kleinen Ferkel bei der Mutter. Geplant ist jedoch, die Weibchen an ein Zuchtprogramm zu verkaufen, da die Rasse vom Aussterben bedroht ist. Die Männchen werden ebenfalls ver- kauft, jedoch nicht zur Fortpflanzung. Hemma Ernst Bild: Hemma Ernst HEFTIGER STURM KNICKTE BÄUME Wegen dem heftigen Gewitter von Dienstagnacht musste die Feuerwehr Kreuzlingen zu meh- reren Einsätzen ausrücken. So stand das Wasser bis zu 15 Zentimeter hoch auf der Seetal- strasse, da die Abläufe durch Blätter verstopft waren. Hauptsächlich waren aber Bäume um- geknickt, so in der Esslen-, Pestalozzi-, See-, Wiesen- und Zollstrasse. Auch im Bereich zwi- schen der Sealounge, im Hafenbereich bis zum Minigolf und im Bereich vom Seeburgpark stürzten Bäume um. In der Zollstrasse wurde ein Kandelaber durch einen Baum umge- drückt. Die Parkbäume wurden mit Absperrband eingezäunt. Alle anderen Bäume wurden zersägt und von den Fahrbahnen entfernt. Die zuständigen Stellen (Technische Betriebe, Bauverwaltung) werden die restlichen Schäden beheben. Stefan Böker

[close]

p. 8

Sommer in der City Grillparty, Garten, Baden, Shoppen, Feiern, Chillen H Sommerrätsel Machen Sie mit beim KreuzlingerZeitungs-Sommerrätsel und gewinnen Sie: Ein Wanderwochenende für 2 Personen im Hirschen, Wildhaus Das Lösungswort finden Sie versteckt in unserem Sommer-Spezial. Auf jedem Puzzleteil befindet sich ein Buchstabe. Richtig eingefügt, von links nach rechts und von oben nach unten, ergibt sich das richtige Lösungswort. Senden Sie dieses mit Ihrer Adresse bis Freitag, 11. August, per Post an KreuzlingerZeitung, Bahnhofstrasse 33b, 8280 Kreuzlingen oder an gewinnspiel@kreuzlinger-zeitung.ch Ö Chice WOHLFÜHLOASE im SUMMER SALE ¨ Nur in Konstanz! ¨ Entspanntes Einkaufen ¨ Kostenlose Parkplätze ¨ D-MwSt zu 100% zurück! Für Schweizer Kunden *Alle Preise in Euro Setpreis 1.900,2.392,- CASA mobile by Fretz GmbH | Max-Stromeyer-Str. 174 | D-78467 Konstanz | www.casamobile-fretz.de | Tel. +49 (0)7531 94 23 49-0

[close]

p. 9

A Sommer E Irrgarten im Maisfeld Heiss auf Musik Die Band Goitse elektrisiert mit ihrem Irish Folk. Bild: zvg Seit vergangenem Samstag führen 1775 m Weg auf knapp 20 000 m2 In Allensbach geht es im Sommer heiss zu und her. Im Seegarten auf zu Verwirrung in Langrickenbach TG. Dort haben zwei Jungunterneh- der Bühne am See gibt es von Zauberei bis zu sizilianischen Klängen mer ihre Vision verwirklicht: ein Maislabyrinth. einiges zu bestaunen. Und das alles bei freiem Eintritt! «Ein Maislabyrinth wäre cool», dachten sich Andreas Beurer und Marc Azzali von der Prioma GmbH. Weil es in der Region noch keins gab, schufen sie selber eins. Der Vater von Andreas Beurer stellte sein Feld zur Verfügung. Es wurde Mais gesät, ein Irrweg gezeichnet, der Boden gefräst und schliesslich das Maislabyrinth eröffnet. Regional für die ganze Familie Vor dem Eingang zum Maislabyrinth sind unter Bäumen Tische aufgereiht. Drumherum befinden sich eine Grillstelle, eine Lounge und eine Bar. Für Kinder stehen Schaukel, Trampolin und Sandkasten bereit. An gewissen Tagen sind sogar Globi oder ein Clown zu Besuch. «Wir wollten etwas für die Region und für Familien tun, für Jung und Alt», erklärt Andreas Beurer. Ein schnurgerader Weg führt in die 3 m hohen Maispflanzen hinein. Dann folgt auch schon die erste Abzweigung. Wer den falschen Weg wählt, steht vor einem Schild: «Sackgasse». Die Solidarität unter den Suchenden ist gross, trotzdem kann die Suche dauern. «Der direkte Weg ist in 12 min zu bewältigen. Die meisten sehen wir aber frühestens 45 min nach dem Eintritt ins Labyrinth wieder», lacht Marc Azzali. Maislehrpfad mit Ruedi Auf dem Weg durch das grüne Meer mit 200’000 Maishalmen tauchen immer wieder Tafeln auf, die zum Maislehrpfad gehören. Maskottchen Ruedi, ein Löwe, erzählt auf den Tafeln Wissenswertes zum Mais und zu anderen Getreidesorten. Sogar ein Aussichtsturm begegnet den Suchenden auf ihrem Weg. Viel Herzblut haben die beiden Jungunternehmer in den Maislehrpfad, den Irrgarten und das Rahmenprogramm gesteckt und ein vergnügliches Erlebnis für Jung und Alt geschaffen. www.maila-maislabyrinth.ch Am Anfang gibt es gleich eine Premiere: die aufregend junge Band «Goitse» verpasst dem traditionellen Irish Folk eine Frischzellenkur. Die Gruppe besteht aus mehrfachen «All Ireland Champions» und hat sich mit drei Alben in die erste Liga des Irish Folk weltweit gespielt. Goitse ist gälisch, wird «gwi-cha» ausgesprochen und heisst «komm her». Dieser Aufforderung sollte man unbedingt nachkommen. Sizilianische Klänge vom Feinsten bieten «Vucciria». Seit zehn Jahren sind sie unterwegs, aber zum ersten Mal auf der Bühne am See. Zwei Sizilianer, ein Musiker aus Padua, einer aus Paris und alle Vier in Graz wohnend, da kann nur eine multikulturelle Vielfalt, also echte Weltmusik herauskommen. Zauberkunst aus einer vergangenen Zeit heisst die Vorführung mit wissenschaftlichen, magischen und medizinischen Experimenten mit dem Wundermittel Marrax-o-fax. Doch ist Dr. Marrax ein Bescheisser oder ein Wunderarzt? «Gaptones» sind acht Schweizer Musiker. Zusammen mit Elysa Kay, der Stimme der Band bieten sie fesselnde Grooves und ein Hörerlebnis mit allen Facetten des Funk. Bei frech arrangierten Klassikern von James Brown bis Jamiroquai muss man sich einfach bewegen. Bei schlechter Witterung finden alle Veranstaltungen «umsonst & drinnen» auf der Pfarrheimbühne in Allensbach statt. umsonst & draußen ŝŵ^ĞĞŐĂƌƚĞŶĂƵĨĚĞƌƺŚŶĞĂŵ^ĞĞ 08.08. GOITSE | 20 Uhr ͣŶĞƌŐĞƟĐ/ƌŝƐŚDƵƐŝĐ͞ 17.08. VUCCIRIA | 19.30 Uhr ͣDƵƐŝŬĂƵƐ^ŝnjŝůŝĞŶ 22.08. DOCTOR MARRAX | 20 Uhr ĂƵďĞƌŬƵŶƐƚĂƵƐĞŝŶĞƌůćŶŐƐƚ ǀĞƌŐĂŶŐĞŶĞŶĞŝƚ 30.08. GAPTONES | 19.30 Uhr &ƵŶŬΘ^ŽƵů für Kids ŝŵ^ĞĞŐĂƌƚĞŶ 09.08. CLOWN OTSCH ŝŶƚƌŝƩϯ͘Ͳ ͣŝĞWŝƌĂƚĞŶŝŶƐĞůͮ͞ϭϭhŚƌ 16.08. MIXTURA UNICA ŝŶƚƌŝƩϮ͘Ͳ ͞ŝƌŬƵƐWĂƉƉĞƌůĂƉĂƉƉͮ͞11+16 Uhr 22.08. DOCTOR MARRAX ͣ,ŽŬƵƐƉŽŬƵƐͮ͞ϭϳhŚƌ ďĞŝƐĐŚůĞĐŚƚĞŵtĞƩĞƌĮŶĚĞŶĚŝĞsĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐĞŶ ŝŵWĨĂƌƌŚĞŝŵ͕<ŝƌĐŚŐĂƐƐĞϰ͕ϳϴϰϳϲůůĞŶƐďĂĐŚƐƚĂƩ Info & VVK͗<ƵůƚƵƌͲƵŶĚsĞƌŬĞŚƌƐďƺƌŽůůĞŶƐďĂĐŚ нϰϵ;ϬͿϳϱϯϯͬϴϬϭϯϱͮǁǁǁ͘ĂůůĞŶƐďĂĐŚ͘ĚĞ

[close]

p. 10

H Sommer in der City S WANDERN OHNE ENDE IM TOGGENBURG sem Engagement. Jeder kennt im Toggenburg den Hirschen. WANDERN OHNE ENDE – so heisst das Hirschen-Sommer-Motto: Die Natur geniessen, durchatmen und rauf auf die Berge! Das Toggenburg sowie das angrenzende Säntisgebiet bieten schier unendliches Wandervergnügen über liebliche Hügellandschaften und atemberaubende Aussichten auf die Churfirsten und das Alpsteinmassiv. Wanderspass für die ganze Familie garantiert! Der «Hirschen» in Wildhaus ist ein echter Toggenburger. Seit 1871 stehen in dem Traditionshotel zwischen Säntis und Churfirsten in der Ostschweiz Gästen die Türen offen. Heute gilt das Haus als Inbegriff für Erholung in den Schweizer Bergen und hervorragende Kulinarik. Wildhaus auf dem 1.095 hohen Passübergang zwischen Rheintal und Toggenburg ist das höchstgelegene Dorf im Schweizer Kanton St. Gallen. Simone Müller-Walt und der Kreuzlinger Michael Max Müller führen den Hirschen in sechster Generation, sehr persönlich und mit gros- GENIESSEN OHNE ENDE – in GROSI WALT’S STEAK HUUS & WY STUBE, dem neuen Steakhaus-Konzept des Restaurants. Es spezialisiert sich ausschliesslich auf Fleisch vom Grill aus dem Toggenburg. Daneben gibt es weiterhin Spezialitäten nach Originalrezeptur GROSI WALT’S. Abgerundet wird das Speiseangebot mit erlesenen Weinen der hauseigenen VINOTHEK. Weinliebhaber lassen sich von Michael Max Müller, mit ausgewählten edlen Tropfen verwöhnen. PROFITIEREN OHNE ENDE – Mit der neuen Ostschweizer Gästekarte «OSKAR» für 10 Franken am Tag liegt einem die Ostschweizer Ferienwelt zu Füssen. Mit Oskar im Sack ist in der ganzen Ostschweiz vieles inbegriffen. Vom gesamten öffentlichen Verkehr im Toggenburg und Alpsteinmassiv über freie Fahrt auf vielen verschiedenen Bergbahnen. Weiters haben Erwachsene und Kinder mit OSKAR den ganzen Tag freie Fahrt auf dem Bodensee. Ebefalls inbegriffen sind Eintritte für Erlebniswelten und Museen. T HE V ES PA S I D E www.vespa.de Zweirad Harder Ein Familienunternehmen Seit über 40 Jahren ist «Zweirad Harder» nun schon an der Radolfzeller Strasse 30 in Konstanz ansässig und bietet Service und Know-How rund um Motorräder und Roller. «Zweirad Harder» ist Vertragshändler von Yamaha Motorrädern und den Rollern der Piaggio Gruppe, vor allem den kultigen Vespas. Vor einiger Zeit wurde die erfolgreiche Roller-Palette noch durch die Marke Aprilia und Derbi ergänzt. Die Meisterwerkstatt bietet alles aus einer Hand: Beratung, Verkauf, Export in die Schweiz, Finanzierung und Reparatur. Egal ob Vespa Oldie oder die neuste Kraftmaschine – beim Service, Reifenwechsel, Tuning oder Umbauten behandeln die lehrgangsgeschulten Mitarbeiter alle Zweiräder gleich professionell. Neben einem grossen Werkstattangebot gehört unter anderem eine schnelle Lieferung von Neufahrzeugen (Export auch in die Schweiz) zu Zweirad Harder‘s Leistungen. WELLNESS OHNE ENDE – auch im Sommer ist die WELLNESS-ATTIKA geöffnet.»Good vibrations» dank Klang-Wellness. Nach einem erlebnisreichen Tag lockt die kleine, aber feine Wellness-Attika mit dem grössten Whirlpool des Tals, einer Sauna sowie entspannenden Kosmetikbehandlungen und wohltuenden Massagen. Etwas ganz Besonderes sind die Klang-Wellnessanwendungen, die Körper und Geist wunderbar entspannen und wieder in Einklang bringen. Ist man auf der Suche nach aktiver Erholung, nach Toggenburger Tra- dition, nach gelebter Gastfreundschaft und Entspannung pur? Dann ist man im Hirschen genau richtig. Infos: www.hirschen-wildhaus.ch P Degenkolb Konstanz Wohlfühlweiche Blazer, Mäntel und Kleider aus 100% Viskose oder Merinowolle. Nachhaltig für uns exklusiv in Niederösterreich hergestellt. Pflegeleicht langlebig, unverwechselbar und einzigartig! Besuchen Sie uns: Degenkolb ■ Hussenstrasse 66 ■ 78462 Konstanz Öffnungszeiten: Mo –Sa 10 –18 Uhr www.degenkolb-konstanz.de ■ Facebook: Degenkolb

[close]

p. 11

Ein Mittelaltermarkt der besonderen Art – AllArtia in Pfyn Vom 18. bis 20. August 2017 findet im Emmerig in Pfyn das freie mittelalterliche Markttreiben AllArtia statt. Neben kulinarischen Leckerbissen werden am Samstag und Sonntag auf dem farbigen Markt viele mittelaltermarktübliche Handelswaren angeboten, die auch heute noch beliebt und gebräuchlich sind. Die Besucher können den Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und Verschiedenes selber ausprobieren. Der Besuch des Marktes und der Heerlager ist gratis. Für die Darsteller von AllArtia steht die Freude am Mitmachen im Zentrum, sie alle freuen sich auf viele viele neugierige Besucher, die mit ihnen die Begeisterung für das Leben und Schaffen aus vergangener Zeit teilen. S Wunderwelt der Bienen mit einem lebenden Bienenvolk, Bienenweiden im Museumsgarten und einem Bienenrundgang durch Frauenfeld bis 10. September 2017 Marktzeiten Samstag 10.Sept. 11.00 – 22.00, Sonntag 12.Sept. 10.00 – 17.00 Anreise Mit der Buslinie 826 von Steckborn nach Frauenfeld, Halt auf Verlangen direkt beim Marktgelände. Kostenpflichtige Parkplätze ab Im Emmerig, 8505 Pfyn Naturmuseum Thurgau Freie Strasse 24 / Frauenfeld Di–Sa 14–17 Uhr / So 12–17 Uhr www.naturmuseum.tg.ch Ihr Küchenstudio in Konstanz! Besuchen Sie uns! UNÜBERSEEBAR Küchen GmbH Obere Laube 48 D-78462 Konstanz Tel. 00 49 - (0) 75 31 - 91 80 15-0 www.inpuncto-kuechen-moebel.de

[close]

p. 12

12 AGENDA/VERANSTALTUNGEN KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 KONZERT ZUR OPER JAHRMARKT AUF DER SEE-BÜHNE Konstanz. Die entschwundene Welt der antiken Mythen und Götter hat ihre Spuren nicht nur in zahlreichen Opern hinterlassen, wie in Martinus Oper «Ariadne», der diesjährigen Kammeroper im Rathaushof, sondern über Jahrhunderte hinweg auch in der Poesie und im Liedschaffen vieler Komponisten. Für das diesjährige, längst zur Tradition gewordene «Konzert zur Oper» als Auftakt zur «Rathausoper» am kommenden Sonntag, 6. August, 20 Uhr, im stimmungsvollen kleinen Arkadenhof des Wessenberghauses hat der Pianist und renommierte Liedbegleiter Bernhard Renzikowski aus dem reichen Schatz dieser musikalisch-poetischen «Götternachdämmerungen» wieder ein vielseitiges und gehaltvolles Programm von Schubert bis Benjamin Britten zusammengestellt, und es mit einigen der Vokal- und Instrumentalsolisten der Rathausoper 2017einstudiert. Bei schlechtem Wetter findet das «Konzert zur Oper» im benachbarten Wolkensteinsaal des Kulturzentrums am Münster statt. eingesandt Kunstvolle Schnitzereien aus Holz. Bild: zvg AKTION FÜR FAMILIEN IM ROSGARTENMUSEUM Konstanz. Der bekannte Appenzeller Schnitzer Samuel Frick aus Urnäsch zeigt in einer einmaligen Aktion am Samstag, 5. August, im Rosgartenmuseum die Kunst des «Küehlischnitzens» und erklärt die Herstellung der traditionellen Senntumsmotive. Die Aktion im Rahmenprogramm der Sonderausstellung «Hei- mat Alpstein – Appenzeller und Toggenburger Bauernmalerei» findet von 11 bis 16 Uhr im Innenhof des Rosgartenmuseums statt. Der Eintritt ins Rosgartenmuseum ist frei. Für Familien und neugierige Besucher gibt es zudem ein Vesperangebot: Konzilsherrenwurst, Zipfelweckle und Kartoffelsalat. einges. Kreuzlingen. Noch fünf Mal zeigt das See-Burgtheater Ödön von Horváths «Kasimir und Karoline». Astrid Keller führt Regie und lässt das Ensemble zu virtuoser, alpenländischer Partymusik über die Kreuzlinger Seebühne wirbeln. Dabei geht Horváths Paar die Liebe abhanden. Infos: www.see-burgtheater.ch, Reservierung: Tel. 071 670 14 00. zvg SINGVÖGEL VOR DER HAUSTÜRE Ermatingen. Am Sonntag, 6. Au- gust, lädt der Natur- und Vogel- schutzverein Steckborn und Umge- bung zum vogelkundlichen Spazier- gang für Gross und Klein ein. Das Thema lautet «Unsere Singvögel vor der Haustüre». Dauer: von 8 bis ca. 10 Uhr. Treffpunkt beim Bahnhof Er- matingen. Der Spaziergang ist kos- tenlos, keine Anmeldung nötig, Auskünfte unter Tel. 071 664 26 02 (Stefan Braun). eingesandt AUSSTELLUNGEN KONZERTE Dauerausstellung Bis Ende 2017 Bis 17. September Mi., 9. August, 18 Uhr Mi. 17 bis 19 Uhr, Fr. und So. 14 bis 17 Uhr Bis auf Weiteres Bis 4. März 2018 Mi., Sa., So. 14 bis 17 Uhr Samstag, 5. August 11 bis 16 Uhr BÜHNE Bis 10. August 20.30 Uhr KREUZLINGEN Hüben und Drüben. Die Ausstellung zeigt das Leben an und mit der Grenze. Ländliches Leben im späten Mittelalter. Kinderwelten. Kinder in der Kunst. Führung zur Ausstellung «Kinderwelten» Museum Rosenegg, Bärenstrasse 6 Geschichten vom Seegrund. Ausstellung um das gesunkene Dampfschiffs «Jura». «Der Fischotter kommt zurück». Sonderausstellung vom Bündner Naturmuseum/der Stiftung Pro Lutra. Seemuseum, Seeweg 3 KONSTANZ «Heimat Alpstein». Im Innenhof des Museums zeigt der bekannte Appenzeller Schnitzer Samuel Frick die Kunst des «Küehlischnitzens». Eintritt frei. Rosgartenmuseum, Rosgartenstrasse 3 – 5 Freitag, 4. August 21 Uhr Immer donnerstags 20.30 Uhr Sonntag, 6. August 20 Uhr KREUZLINGEN White Fang (US). Die beste Rock-Band des Planeten kommt aus Los Angeles. Horst Klub, Kirchstrasse 1 Jazz Night@SIX. Live mit tollen Musikern. Hotel Six, Hauptstrasse 6 KONSTANZ Konzert zur Oper. Das Konzert zur Oper. «Götternachdämmerung», ein Liederabend zur Oper «Ariadne». Karten: www.rathausoper.de Arkadenhof des Wessenberghauses (Bei schlechtem Wetter im Kulturzentrum am Münster) VERSCHIEDENES Sonntag, 30. Juli KREUZLINGEN SwingInn am Hafen. Das Tanztreffen mit Swingmusik für Jive, Boogie, Lindy Hop, Balboa oder Westcoast Swing KREUZLINGEN Kasimir & Karoline. Das See-Burgtheater zeigt das berühmte gesellschaftskritische Theaterstück von Ödön von Horváth. 18 bis 21 Uhr immer Di. und Fr. Freiluftbühne im Seeburgpark 10 Uhr Restaurant Alti Badi Kostenlose Lebensmittel. Der Verein verteilt Lebensmittel nicht nur an Bedürftige. Bei der Kirche Kurzrickenbach

[close]

p. 13

KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 SERVICE 13 AMTLICHE TODESMELDUNGEN Gestorben am 10. Juli 2017 Milan Bley ledig slowakischer Staatsangehöriger wohnhaft gewesen in Kreuzlingen, Weinstrasse 33 geboren am 14. Juni 1964 Gestorben am 2. August 2017 Gustav «August» Herzog verwitwet von von Salenstein TG wohnhaft gewesen in Kreuzlingen, Abendfrieden, vorher Burggrabenstrasse 22 geboren am 6. Mai 1922 PRIVATE KLEINANZEIGEN Sie sind mit 4 Zeilen für 20,– Fr. dabei! NOTDIENST Notfallkreis Nr. 7 «Region Kreuzlingen» Bätershausen, Bottighofen, Gottlieben, Illighausen, Kreuzlingen, Landschlacht, Lengwil, Münsterlingen, Neuwilen, Oberhofen, Scherzingen, Schönenbaumgarten, Schwaderloh,Tägerwilen,Triboltingen, Wäldi, Zuben Wenn der Hausarzt oder dessen Stellvertreter nicht erreichbar ist, rufen Sie bitte die Notfallnummer 0900 000 199 (1.93 Fr./Min.) an. Notfallkreis Nr. 8 «Amriswil-Obersee» Amriswil, Almensberg, Altnau, Auenhofen, Biessenhofen, Brüschwil, Dozwil, Engishofen, Güttingen,Hagenwil, Hatswil, Hefenhofen, Herrenhof, Kesswil, Langrickenbach, Muolen, Oberaach, Niederaach, Räuchlisberg, Schocherswil, Sommeri, Uttwil Wenn der Hausarzt oder dessen Stellvertreter nicht erreichbar ist, rufen Sie bitte die Notfallnummer 0900 000 327 an. KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Evangelische Kirchgemeinde Kreuzlingen www.evang-kreuzlingen.ch Sonntag, 6. August 9.45 Uhr: Gottesdienst Kirche Kurzrickenbach Pfrn. Andrea Stüven 19.00 Uhr: Taizé-Abendgebet Kirche Kreuzlingen Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen www.kath-kreuzlingen.ch Pfarrei St. Ulrich Samstag, 5. August 8.00 Uhr: Rosenkranzgebet (Fatima) 9.00 Uhr: Feier der hl. Eucharistie Anschliessend Kaffee im Ulrichshaus 17.00 Uhr: Beichtgelegenheit 18.00 Uhr: Vorabendmesse Montag, 7. August 18.00 Uhr: Rosenkranzgebet Dienstag, 8. August 19.00 Uhr: Feier der hl. Eucharistie In Oberhofen Mittwoch, 9. August 8.30 Uhr: Feier der hl. Eucharistie Donnerstag, 10. August 15.30 Uhr: Rosenkranzgebet für die Pfarrei 16.00 Uhr: Feier der hl. Eucharistie Freitag, 11. August 15.00 Uhr: Rosenkranzgebet 18.30 Uhr: Anbetung 19.00 Uhr: Feier der hl. Eucharistie Pfarrei St. Stefan, Emmishofen Freitag, 4. August 19.15 Uhr: Abendmesse Samstag, 5. August 18.00 Uhr: Vorabendmesse Sonntag, 6. August 10.30 Uhr: Sonntagsgottesdienst 15.30 Uhr: Rosenkranzgebet in Bernrain Dienstag, 8. August 8.30 Uhr: Messfeier Mittwoch, 9. August 14.00 Uhr: Gebet um Frieden Donnerstag, 10. August 7.30 Uhr: Messfeier Sonntag, 6. August 11.00 Uhr: Feier der hl. Eucharistie 19.00 Uhr: Ökumenisches TaizéAbendgebet In der evang. Kirche Abschied nehmen. Breitenrainstrasse 21 Anzeige oder Danksagung 1/4 Seite (103,3 x 136 mm) Fr. 495.– exkl. MWST IMPRESSUM 16. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für Kreuzlingen, Kemmental, Lengwil, Tägerwilen. Auflage: 24 000 Exemplare, erscheint am Freitag. Verlag, Inserate, Redaktion KreuzlingerZeitung, Bahnhofstrasse 33b, 8280 Kreuzlingen, Tel: 0716788030, Fax: 0716788040, info@kreuzlinger-zeitung.ch, www.kreuzlinger-zeitung.ch Geschäftsleitung: Nina Paproth Redaktion Stefan Böker (sb), Emil Keller (ek), Veronika Fischer (vf) Tel: 071 678 80 34, redaktion@kreuzlinger-zeitung.ch Inserate Leitung: Petra Diaz, Dagmar Holynsky, Tel: 071 678 80 39, inserate@kreuzlinger-zeitung.ch Layout: Willy Messmer, Regina Weißenberger Druck: Druckerei Konstanz Programm Aktuelle Woche Samstag, 5. August 15:00 Uhr: Limit - Expedition zum Rand der Welt 16:45 Uhr: Geheimnis Dunkle Materie Sonntag, 6. August 14:00 Uhr: Das Kleine 1 x 1 der Sterne 15:45 Uhr: Die Entdeckung des Weltalls Montag, 7. August 19:00 Uhr: Öffentlicher SternwartenAbend Mittwoch, 9. August 14:45 Uhr: Das Kleine 1 x 1 der Sterne 16:15 Uhr: Zwei kleine Stücke aus Glas Sternwarte geschlossen Anzeige und Danksagung 1/4 Seite (103,3 x 136 mm) Fr. 955.– exkl. MWST Annahmeschluss Donnerstagmorgen! Mit einer Anzeige in der KreuzlingerZeitung. 071 678 80 30

[close]

p. 14

14 Kino/Filmtipps KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 Kino Konstanz Freitag, 4. August – Mittwoch, 9. August CineStar – im Lago-Center – Tel. 0049 7531 36 34 910 www.cinestar.de/de/kino/konstanz-cinestar/ Alibi.com (ab 6) Neu Emoji – Der Film (ab 0) Neu Emoji – Der Film 3D (ab 0) Neu Planet der Affen: Survival 3D (ab 12) Neu Fr Sa So Mo Di Mi 14:45 14:45 15:30 14:45 14:45 14:45 18:30 18:30 18:30 18:30 18:30 18:30 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 23:00 23:00 11:45 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 16:15 16:15 16:15 16:15 16:15 16:15 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 16:45 16:45 16:45 16:45 16:45 16:45 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 20:00 22:45 22:45 :HLQIHOGHQ  (02-,'(5),/0 '  &+3UHPLHUHDE$QLPDWLRQ 7JO  3/$1(7'(5$))(16859,9$/ &+3UHPLHUHDE6FL)L '2 62ELV0,)5 6$  '81.,5.:RFKHDE$FWLRQ '2 62ELV0,)5 6$  267:,1':RFKHDE)DPLO\ 7JO  9$/(5,$1±',(67$'7'(5 7$86(1'3/$1(7(1 '  :RFKHDE6FL)L '2 62ELV0,)5 6$ 63,'(50$1+20(&20,1* '  :RFKHDE$FWLRQ )5 6$ ,&+±(,1)$&+819(5%(66(5/,&+ '  :RFKHDE.RP|GLH 7JO  )UDXHQIHOG  '(02-,'(5),/0 '  &+3UHPLHUHDE$QLPDWLRQ7JO '81.,5.:RFKHDE$FWLRQ7JO 267:,1':RFKHDE)DPLO\7JO ,&+±(,1)$&+819(5%(66(5/,&+ '  :RFKHDE.RP|GLH7JO 7LFNHWVZZZNLQRWJFK :HLQIHOGHQ*UDWLVSDUNSOlW]H Baby driver (ab 16) Baby driver OV (ab 16) Dunkirk (ab 12) Dunkirk OV (ab 12) Ostwind – Aufbruch nach Ora(ab 0) Wish Upon (ab 16) Valerian – Die Stadt der tausend Planeten 3D (ab 12) Valerian - Die Stadt der tausend Planeten 3D OV (ab 12) Valerian 3D OV(ab 12) Spider-Man: Homecoming 3D (ab 12) Spider-Man: Homecoming 3D OV (ab 12) Ich – Einfach unverbesserlich 3 (ab 0) Ich – Einfach unverbesserlich 3 3D (ab 0) Das Pubertier (ab 6) Du neben mir (ab 6) Transformers: The Last Knight 3D (ab 12) Baywatch (ab 12) Gregs Tagebuch: Böse Falle (ab 0) Hanni & Nanni – Mehr als beste Freunde (ab 0) Pirates of the Caribbean: Salazars Rache 3D (ab 12) Überflieger – Kleine Vögel, grosses Geklapper (ab 0) Sneak Preview OV (ab 18) 20:40 20:40 20:40 20:40 20:40 20:40 23:15 23:15 20:40 17:15 17:15 17:15 17:15 17:15 17:15 20:15 20:15 20:15 20:15 20:15 20:15 23:15 23:15 20:15 12:30 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 17:30 17:30 17:30 17:30 17:30 17:30 23:15 23:15 17:15 17:15 17:15 17:45 17:15 17:15 19:45 19:45 19:45 20:15 19:45 23:00 23:00 20:00 19:45 17:00 17:00 17:00 23:15 23:15 20:00 20:00 Scala im Cinestar – im Lago-Center – Tel. 0049 7531 3 63 49 10 www.cinestar.de/de/kino/konstanz-cinestar/ Die Verführten (ab 12) Neu Scala Die Verführten OV (ab 12) Neu Scala Belle de Jour – Schöne des Tages (ab 16) Neu Scala Die Reifeprüfung (ab 16) Neu Scala Der Stern von Indien (ab 6) Preview Scala Sie nannten ihn Spencer (ab 0) Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner (ab 6) Begabt – Die Gleichung eines Lebens (ab 6) Paris kann warten (ab 0) Hidden Figures (ab 0) Scala Seniorenkino Fr Sa So Mo Di Mi 18:00 20:00 11:00 16:00 18:00 15:00 20:30 23:00 17:30 20:45 17:30 20:30 23:00 20:30 18:15 14:45 14:45 13:15 17:45 14:45 20:00 11:00 14:45 11:00 18:30 18:30 18:30 18:10 18:10 20:45 17:45 15:00 15:30 Änderungen und Irrtümer vorbehalten 20:00 12:15 14:30 14:30 14:30 14:30 14:30 14:30 16:15 16:15 16:15 16:15 16:15 11:45 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 16:15 16:15 16:15 16:15 16:15 16:15 18:30 18:30 18:30 18:30 18:30 18:30 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 15:00 15:00 15:00 14:00 14:00 14:00 15:00 18:30 14:00 23:00 23:00 20:30 20:30 20:30 13:20 12:45 20:00 20:00 11:45 17:00 14:00 17:00 20:30 Änderungen und Irrtümer vorbehalten

[close]

p. 15

KreuzlingerZeitung Nr. 31 4. August 2017 MARKTINFOS 15 In viereinhalb Minuten durch Europa Das «Voletarium» ist die neue und teuerste Einzelattraktion in der Geschichte des Europa-Park und bietet nach eineinhalb Jahren Bauzeit ein spektakuläres Erlebnis für die ganze Familie. Das grösste «Flying Theater» Europas fliegt seine Passagiere zu den schönsten Orten des Kontinents und nimmt sie mit in die faszinierende Welt der Flugpioniere Kaspar und Eckbert Eulenstein. Rust. Erstmals besteht die Möglichkeit, ein Zeitticket zu erwerben, das dazu berechtigt, zu einer festgeschriebenen Uhr- und ohne grössere Wartezeit die Attraktion zu erleben. Auf den drei Etagen der beiden Theatersäle gleiten bis zu 140 Besucher mit jeweils sieben sesselliftartigen Flugapparaten durch den Raum. Auf Leinwänden mit einem Durchmesser von 21 Metern sind in einem viereinhalbminütigen Film zehn Orte in Europa zu sehen. Effekte wie Düfte, Allzeit guten Flug: nach der feierlichen Segnung öffnen die Herren Mack die Tore zum «Voletarium». Bild: zvg Wind und Wasser intensivieren das Fluggefühl beim Durchkreuzen der 16 Meter hohen Kuppel. Aufnahmen aus dem Wallis Unter der Regie von Holger Tappe hat die parkeigene Produktionsfirma MackMedia sensationelle Aufnahmen von 15 charakteristischen Locations in Europa erstellt. Dafür sind hochtechnisierte und einzigartige Kamerasysteme an einem Helikopter und Drohnen befestigt worden. In einer Bildauflösung von 8K – also achtmal so hoch wie Full-HD sind faszinierende Bilder entstanden. Inhaber Roland Mack schwärmt von der Neuheit: «Das «Voletarium» ist die gewaltigste Attraktion seiner Art in Europa. Helikopterflüge über Venedig, vorbei am Europaparlament in Strassburg, entlang den Fjorden in Norwegen und dem Europa-Park zeigen im «Voletarium» faszinierende Bilder. Eine besondere Perspektive der Schweiz entdecken die Passagiere im Flug über den Aletschgletscher und rund um das Matterhorn. Der «Adventure Club of Europe» Das «Voletarium» ist ein erster Baustein des «Adventure Club of Europe», mit dem die Besucher des Europa-Park zukünftig attraktionenübergreifend mit den Gebrüder Eulenstein viele Abenteuer erleben werden. Das «Voletarium» lässt die Gäste an den technischen Errungenschaften der beiden Flugpioniere teilhaben. www.europapark.de EUROPA-PARK In Deutschlands grösstem Freizeitpark gibt es in 15 europäischen Themenbereichen mit landestypischer Architektur, Kulinarik und Vegetation über 100 Attraktionen und Shows auf 95 Hektaren. Das parkeigene Hotel Resort umfasst 4500 Betten. In der Saison beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 3600 Mitarbeiter. 2016 haben über 5.5 Millionen Besucher den Freizeitpark erlebt. Roxy Bar feierte Jubiläum: Zeitreise in die 50er Jahre Kreuzlingen. Am vergangenen Samstag veranstaltete die Roxy Bar an der Konstanzerstrasse ihren Geburtstag. Von überall her kamen Gäste und feierten im original Look der 50er Jahre. Um die Einmaligkeit des Events hervorzuheben, hatten die Roxy-Betreiber Gordana Vlajic und Igor Dzombic alle Parkplätze an der Konstanzerstrasse von der Stadt gemietet. Hier präsentierten die Gäste ihre wunderschönen, liebevoll restaurierten US-Cars und Oldtimer. Ein echter Augenschmaus für das Roxy-Publikum, aber auch zahlreiche Passanten, die ihren Augen kaum trauen konnten. Schnell war da die Kamera für ein Erinnerungsfoto gezückt! Auf der Party selbst gab es Musik auf der Bühne und vom Plattenteller mit mehreren DJs und Gruppen. Auch Nachbar Portmann war mit seinen Tabakwaren vor Ort. Nicht wenige liessen es sich nicht nehmen, eine flotte Sohle aufs Parkett zu legen – ein wirklich besonderer Anlass mit unvergleichlicher Atmosphäre. S. Böker Mehr Bilder im Internet unter: www.kreuzlinger-zeitung.ch

[close]

Comments

no comments yet