Schulbote Juli 2017

 

Embed or link this publication

Description

Schulzeitung des Gymnasiums Kaltenkirchen - Ausgabe Juli 2017

Popular Pages


p. 1



[close]

p. 2



[close]

p. 3



[close]

p. 4



[close]

p. 5



[close]

p. 6

Aufruf des Fördervereins Werden Sie Mitglied im Förderverein! Liebe Eltern und Freunde des Gymnasiums, der Förderverein ist ein gemeinnütziger Verein, der sich nach dem Motto „Gute Bildung – Beste Chancen“ für eine finanzielle und materielle Unterstützung des Gymnasiums Kaltenkirchen einsetzt. Unser Ziel ist das Lehren und Lernen von Lehrer- und Schülerschaft zu erleichtern und auch zu verschönern. Genau das machen heute Eltern, Lehrer und Sponsoren im Förderverein. Mit 12,- Euro im Jahr sind Sie dabei! Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar! Über die Verwendung der Gelder entscheidet der Vorstand jeweils nach gründlicher Prüfung. Im Vorstand ist auch der Schulleiter vertreten. Durch regelmäßige Kassenprüfungen ist für eine hinreichende Kontrolle gesorgt. „Sahnehäubchen“ im Schulalltag Um außergewöhnliche Projekte zu realisieren, Anschaffungen „außer der Reihe“ zu tätigen, ist die Schule auf die Unterstützung des Fördervereins angewiesen. Ich möchte mehr erfahren Besuchen Sie uns auf unserer Homepage. Dort berichten wir über unsere Projekte und dort erhalten Sie weitere Informationen sowie das Anmeldeformular. http://www.förderverein-gymkaki.de Was haben wir im Schuljahr 2016/17 geschaffen? Neben immer wiederkehrenden Projekten wie z.B. die Beteiligung an den Kosten der T-Shirts für die Schulanfänger oder Informationsveranstaltungen von pro familia finanzieren wir auch Großprojekte wie z.B. die Umgestaltung des Schulhofes oder die Schaffung eines Raumes für die Begabtenförderung. Oftmals sind es kleine Beträge, die Lehrern bei der Gestaltung ihres Unterrichtes helfen. Ihr Vorstand Hauke von Essen Reinhard Redemund Vorsitzender stellv. Vorsitzender Helena Block Kassenwartin 5

[close]

p. 7



[close]

p. 8



[close]

p. 9



[close]

p. 10



[close]

p. 11

Bundeswettbewerb Fremdsprachen Ich, Lea-Sophie Schwarzat, aus der 9c, habe dieses Jahr erstmalig am Bundeswettbewerb Fremdsprachen mit der Sprache Französisch teilgenommen. Beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen kann man im Solo-Modus und auch Team-Modus mitmachen. Es gibt acht verschiedene Wettbewerbssprachen. Ich selbst habe erst kurz vorher durch Zufall von dem Wettbewerb gehört und mich dann ganz spontan unmittelbar vor dem Ende der Anmeldefrist im Oktober angemeldet, weil ich mir gedacht habe: „Warum nicht einfach mal mitmachen und schauen, wo du stehst?“ Auch wenn ich am Ende nur eine Teilnehmerurkunde bekommen habe, bin ich froh, mitgemacht zu haben, und auch stolz darauf, mich überhaupt den Anforderungen gestellt zu haben. Allein mit den Vorbereitungen bin ich schon weit über das Schulniveau hinaus. Diese Erfahrungen in einer anderen Sprache und deren Verwendung gesammelt zu haben, ist ein schönes Gefühl. Insgesamt hat mir dieser Wettbewerb sehr viel Spaß bereitet. Ein großer Dank geht hierbei aber an meine Französischlehrerin Frau Dähling, die mich unterstützt hat und mir auch Material zur Vorbereitung bereitgestellt hat. Die Vorbereitungen waren an ein Thema angepasst und haben mir die verschiedensten Seiten der Sprache gezeigt. Nun habe ich noch ein paar Eindrücke und Erzählungen – vielleicht hat ja der eine oder andere auch mal Lust, an dem Wettbewerb teilzunehmen, um einfach diese Erfahrung auch zu machen. Die Vorbereitung: Man hat für alle Vorbereitungen einen sehr großen Zeitraum, umso früher man sich anmeldet, desto mehr Zeit ist da. Ich selbst hatte bis zur Prüfung etwas mehr als vier Monate Zeit. Mein Thema, mit dem ich mich beschäftigen sollte, war „Le Cinéma Français“ – das französische Kino. Zuhause musste ich etwas für den Wettbewerb tun: Ich sollte einen Text, der vorgegeben war, auf die Sprachbox der Jury sprechen sowie eine freie Äußerung zu einem vorgegebenen Satz machen. Außerdem bekam ich Links von Internetseiten, die für die Klausur hilfreich sein könnten. Auf diesen Seiten fand ich hilfreiches Vokabular, was mir nicht nur beim Wettbewerb geholfen hat, sondern auch langwierig hilft. Ich musste mir auch insgesamt fünf Filme, die Vorgabe waren, ansehen, natürlich auf Französisch. Die Filme schaute ich mir nicht nur einmal an, sondern mehrfach, um den Inhalt genau zu verstehen. Frau Dähling gab mir hier auch Aufgaben zu den Filmen und brachte sie manchmal sogar mit in den Unterricht ein. Kompliziert waren die Vorbereitungen auf keineswegs! Sie machten eher Spaß 10 10

[close]

p. 12



[close]

p. 13



[close]

p. 14



[close]

p. 15



[close]

Comments

no comments yet