newsletter 5

 

Embed or link this publication

Description

Flüchtlingshelfer

Popular Pages


p. 1

Flüchtlingshilfe Newsletter Nr. 5! !! !Standortübergreifendes Treffen der Ehrenamtlichen! Am Dienstag, 20. September, um 19 Uhr gibt es in der F2-Lounge der Eventakademie, Breisgaustraße 19 (neben dem Eingang der VHS) einen ersten Stammtisch für ehrenamtliche Helfer aus allen Unterkünften. Es soll ein zwangloses Treffen sein, ohne Tagesordnung, persönliche Einladung und Protokoll, einfach nur, um sich kennenzulernen und sich auszutauschen. Rainer Boy von der ehemaligen „Arbeitsgemeinschaft Willkommen“ hat das Treffen organisiert, vielen Dank dafür! Es soll künftig vier bis fünf Mal im Jahr stattfinden und auch Menschen, die neu in der Flüchtlingshilfe sind, den Einstieg erleichtern. Ich glaube gerade JETZT, wo unsere Schützlinge in der Stadt neu verteilt werden, ist dieser übergreifende Austausch !!ganz besonders wichtig.! !Film-Uraufführung am 27. September! Ich weise noch einmal auf die Uraufführung des Films „Schatten“ von Abdullah Raab Almalla hin: Die Uraufführung findet am Dienstag, 27. September, um 19.30 Uhr im Cineplex-Kino in der Cité statt. Der junge syrische Regisseur hat den Film in der Unterkunft in der Schussbachstraße gedreht und die Stimmung der Bewohner sehr eindringlich eingefangen. Im Anschluss daran findet eine Diskussion mit Herrn Bürgermeister Geggus und dem Leiter des Lobcenters des Jobcenters, Herrn Maisberger, sowie Georg von Langsdorff (Produzent des Films) und Klaus Pistorius (Freundeskreis Schussbachstraße und Sprecher des Netzwerks Asyl) statt. Thema: „Angekommen in Baden-Baden - und nun?“. Gerade im Anbetracht dessen, dass nun viele Asylbewerber anerkannt sind bzw. ein gutes Sprachlevel erreicht haben und flügge werden, wird dies ein spannender Abend werden. Bitte bringen Sie auch viele Flüchtlinge mit! ! Hinweis: Der Eintritt ist frei, daher gibt es auch keine Reservierungen. Also bitte rechtzeitig kommen.! !Alles Nähere entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.! !Interkulturelle Woche! Bitte blättern Sie im Programmheft der interkulturellen Woche, das hier noch einmal angehängt ist. Es sind viele bunte Veranstaltungen für jeden Geschmack dabei. Besonders weise ich noch einmal auf den Ländervortrag von Christian Kühnel „Warum fliehen Menschen aus Gambia, Nigeria, Kamerun und Eritrea?“ am Montag, 26. September um 19 Uhr (Stadtbibliothek), den Dia-Vortrag über Syrien mit Werner Henn am Dienstag, 4. Oktober um 19.30 Uhr (Stadtbibliothek) mit Gesprächen mit Betroffenen und das Afrika-Fest des Freundeskreises Kamerun am 1. Oktober ab 12 Uhr am Stadtteilzentrum Briegelacker hin. Das wird wirklich ein Riesenfest und ein Riesenspaß! Aber es ist ungerecht, nur diese Punkte herauszugreifen… Sehen Sie selbst! Hoffentlich kommen auch ganz viele unserer neuen Freunde zu den Veranstaltungen! Sprechen Sie sie an, nehmen Sie sie mit, verteilen Sie die Programmhefte in den Unterkünften!! Außerdem möchte ich Sie noch auf das Gespräch von Franz Alt und Norbert Blüm im Burda-Museum zum Thema Flüchtlinge aufmerksam machen: Donnerstag, 22. September, 19 Uhr, Eintritt 15 Euro zugunsten des AK Asyls. Reservierungen unter Tel. 3989831 oder online => ! !!https://www.museum-frieder-burda.de/de/kalender/! !Fortbildungen! Nähe - Distanz! Wie bereits im letzten Newsletter berichtet, bietet Ludwig Herfs vom AK Asyl für Neueinsteiger und „alte Hasen“ einmal im Monat Fortbildungen zum Thema „Nähe - Distanz“ an. Die Termine: 23. September, 21. Oktober, 18. November und 16. Dezember, jeweils 18.30 bis 20.30 im Caritas-Stadtteilzentrum Briegelacker. Ludwig Herfs kann hierbei jeweils auf die Bedürfnisse und Fragestellungen der Teilnehmer eingehen. Für alle Abende sind noch Plätze frei.! !!!Anmeldungen an lherfs@online.de!

[close]

p. 2

Für ehrenamtliche Sprachlehrer! Die Volkshochschule bietet einmal im Monat jeweils Donnerstag ab 18 Uhr kostenlose Informationsabende an: 22. September, 20. Oktober, 24. November, 15. Dezember. Telefonische Anmeldung erforderlich bei Frau Schnepf, Tel. 9965360 ! Ebenso gibt es eine Aufbauschulung für fortgeschrittene ehrenamtliche Sprachlehrer! Alle Informationen gibt es hier => ! !!http://fluechtlingshilfe-baden-baden.blogspot.de/2016/08/infoabende-sprachkurse.html! !O2-Verträge:! Holger Olesen weist auf eine Vertragsfalle von O2 hin, die die Flüchtlinge kennen sollten:! Um zu vermeiden, dass Flüchtlinge unbewusst in eine Vertragsfalle tappen, möchte ich über folgenden Vorgang informieren.! ! · Einer Flüchtlingsfamilie wird eine Wohnung zugewiesen. Die Familie geht von einem längeren Verbleib in der Wohnung aus und schließt bei O2 einen 2-Jahres-Vertrag über Festnetz-Telefon und Internet ab.! · Fristgerecht kündigt die Familie den Vertrag zum Oktober 2016, um danach einen kostengünstigeren Vertrag mit besserer Leistung abzuschließen.! · 6 Monate vor Ablauf des Vertrags wird die Familie in einer anderen Wohnung untergebracht, die ca. 500 Meter entfernt liegt; die Familie muss umziehen! · Telefonisch wird mit O2 verabredet, den Anschluss zeitnah zu verlegen, da die Familie mit 3 Kindern darauf angewiesen ist. O2 behauptet, dass im Telefonat der Hinweis erfolgt sei, dass mit dem Umzug eine neue Vertragslaufzeit von 2 Jahren beginnt. Ich selbst habe das Telefonat geführt und bin fest überzeugt, dass der Hinweis nicht erfolgt ist. Einen Beweis (z.B. Gesprächsaufzeichnung) kann O2 nicht vorlegen, sondern verweist auf die vorliegende „Gesprächsnotiz“. Die förmliche Information über den durch den Umzug begründeten neuen Vertrag zu den bisherigen veralteten Konditionen erfolgte erst später durch die schriftliche Auftragsbestätigung! · Fazit: werden Flüchtlinge in eine andere Wohnung/Unterkunft verlegt und wollen sie den O2-Anschluss über Telefon/Internet mitnehmen, beginnt ein neuer Vertrag zu den alten (veralteten) Konditionen. Wenn sie den Vertrag nicht mitnehmen, zahlen sie trotzdem die mtl. Gebühr – evtl. können sie sich durch eine Zahlung vorzeitig aus dem Vertrag freikaufen. Auf die Problematik hingewiesen, dass Flüchtlinge in der Regel keinen Einfluss haben, hat O2 nicht reagiert.! ! !!!Jeder mag seine eigenen Schlussfolgerung aus dem Geschäftsgebaren von O2 ziehen. !Einige Hinweise: Das Café international sucht noch weitere ehrenamtliche Mitarbeiter. Bitte bei Manfred Bender melden oder !einfach freitags ab 17 Uhr in den Jugendräumen des Bonhoefferrsaals vorbeikommen. Am Samstag, 17. September findet um 16 Uhr im Aumattstadion ein Fußballspiel zwischen Ambassadors und Lions statt. Chris Huck hofft auf viele Zuschauer - und sucht noch jemanden, der fotografiert. !Mail: chrishuck@web.de Das Team „Soziale Leistungen und Obdachlosenwesen“, der Arbeitsintegrator Stephan Langreder, sowie Kathrin Warth und Volker Wendel ziehen aus der Rheinstraße 111 um. Neue Adresse ab 26. September: Im Rollfeld 23, 76532 Baden-Baden. Die Telefonnummern sollen bleiben. Die Räumlichkeiten in der Rheinstraße 111 sind ab dem 19. September geschlossen, in der Woche erfolgt !!der Umzug. Im neuen Gebäude werden auch das Jobcenter und die Agentur für Arbeit einen Raum haben. Zum Thema „Wohnen und Anschlussunterbringung“ werde ich mich kundig machen und gegebenenfalls noch gesondert informieren. Soviel vorab: Es scheint keine allgemein gültigen Kriterien für die Beschaffenheit von Anschlussunterbringungen zu geben (Stichwort: Größe, Abgeschlossenheit, Privatsphäre) Aber anerkannte Flüchtlinge sind eigentlich verpflichtet, sich selbst um eine angemessene Wohnung zu kümmern - auch wenn es in Baden-Baden ja nur sehr eingeschränkt realistisch ist, dass sie etwas bezahlbares finden. Bitte beachten Sie hierzu folgenden Blogeintrag => !!!http://fluechtlingshilfe-baden-baden.blogspot.de/p/wohnen.html

[close]

p. 3

Und noch etwas zum Freuen: Der neu gegründete Freundeskreis Westliche Industriestraße hat gestern frischen Wind in die etwas vergessene Unterkunft geblasen: Es gab ein kleines Sommerfest mit einem schönen Kunstprojekt, an dem die Bewohner mit Feuereifer mitgearbeitet haben. =>
 !!http://fluechtlingshilfe-baden-baden.blogspot.de/2016/09/wi-kunstprojekt.html Soeben teilt die Caritas noch mit: Baden-Württemberg und Hamburg fördern die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse ab sofort mit Stipendien. Antrags- und Kursgebühren, Übersetzungskosten, Lehrmaterialien, Lebenshaltungs-, Fahrt- und Kinderbetreuungskosten können damit bezahlt werden.
 Informationen Stipendienprogramm Baden- Württemberg: http://www.netzwerk-iq.de/presse/news/meldung/ stipendienprogramm-berufliche-anerkennung-in-baden-wuerttemberg-gestartet.html 
 Sofern Sie Rückmeldungen aus der Praxis dazu haben, können Sie diese gern an leonie.bronner@caritas.de senden. Denn die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten wird mit Blick auf die kommenden Monate immer relevanter werden, und damit auch die Anerkennung ausländischer Abschlüsse. Herzliche Grüße, Rita Hampp Baden-Baden, den 12. 9. 2016

[close]

Comments

no comments yet