Liederbüchlein

 

Embed or link this publication

Description

Zuger Wanderwege - Liederbüchlein

Popular Pages


p. 1

Liederbüchlein 2017 Zuger Wanderwege Holzhäusernstrasse 7a | 6343 Rotkreuz | Tel. 041 544 41 86 | info@zugerwanderwege.ch | www.zugerwanderwege.ch

[close]

p. 2

Inhaltsverzeichnis 1) Alles fahrt Schi 2) Alls was bruchsch uf de Wält…. 3) Am Strande von Rio 4) Aprite le porte 5) Bring mir Glück Schornsteinfeger…. 6) Bubi, Bubi noch einmal 7) Herzilein….. 8) I bin en Italiano 9) In einem Polenstädtchen 10) La haut sur la montagne 11) Lustig ist das Zigeunerleben 12) Mein Vater war ein Wandersmann 13) My Bonny is over the ocean 14) Des Morgens (Schnäpslilied) 15) So ein Tag, so wunderschön wie heute 16) Stimmungspotpourri I 17) Stimmungspotpourri II 18) Trink, trink Brüderlein trink 19) Kufsteinlied 20) Bergvagabunden 21) Das alte Haus von Rocky Docky 22) Munotsglöckelein 23) Das schönste Blümlein auf der Welt 24) Es Burebüebli mag i ned 25) Im tiefen Keller 26) S‘ Ramseiers wend go grase

[close]

p. 3

27) Vo Luzern uf Wäggis zue 28) Wenn eine tannigi Hose hed 29) Wo Berge sich erheben 30) Zoge am Boge 31) Das Wandern ist des Müllers Lust 32) Hoch auf dem gelben Wagen 33) I bin e Ämmitaler – Trueberbueb 34) Im Frühtau zu Berge 35) Luegit vo Berg und Tal 36) Mir Senne heis lustig 37) Niene geit’s so schön u luschtig 38) Schacher Seppeli 39) Gemselijäger 40) Es gibt kein Bier auf Hawaii Stand: Juni 2017

[close]

p. 4

Alles fahrt Schi S’Grittli mit Keilhose gsattlet, puderet, gschminkt, parfümiert, stoht wie ne Chueh uff de Latte, z’mitts uff de Pischte und friert. D‘ Händsche hett’s Grittli verlore, iskalt sind d’Finger vom Schnee ‚s jommert halbe verfrohre: „Wie schön wär’s bim „Feif-o-Glogg-Tee!“ Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, Schi fahrt di ganzi Nation. Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, d’Mamme, dr Bappe dr Sohn. Es git halt nüt Schöners, juhe, juhe, als Sunneschy, Bärge und Schnee. D’Schilehrer flott demonschtriere, Slalom und Spunglauf im Schuss. Gli wills dr Meier probiere, flügt wiene Mählsagg uf d’Nuss Springe uff d’Syte macht Freude, stolz seit dr Lehrer:“s’isch guet!“ Druff meint de Meier bescheide: Dr Sytesprung liegt mir im Bluet: Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, Schi fahrt di ganzi Nation. Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, d’Mamme, dr Bappe dr Sohn. Es git halt nüt Schöners, juhe, juhe, als Sunneschy, Bärge und Schnee. D’Sässelilift bringt d’Pärli uffe is Bärgrestaurant, dört sitz dr Köbi und ‚s Clärli, fröhlig im Liegestuel binand. `s Clärli tuet salbe und schmiere s’liegt an dr Sunne ganz schlapp schüch seit’s mit zündroter Bire: „Ich fahr mit em Bähnli durab!“ Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, Schi fahrt di ganzi Nation. Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, d’Mamme, dr Bappe dr Sohn. Es git halt nüt Schöners, juhe, juhe, als Sunneschy, Bärge und Schnee. Zobig bim Tanz seit dr Dölfi, „Samba git Vorlag in d’Bei!“ `S Miggi macht mit bis am zwölfi, `s gfallt em. `s möchte gar nümme hei. Schnäll nimmt’s en Schluck vo sym Schnäpsli, git dänn em Dölfi dr Räscht. Plötzlig seit es zu sym Schätzli: „Ich blyb morn dr ganz Tag im Näscht!“ Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, Schi fahrt di ganzi Nation. Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, d’Mamme, dr Bappe dr Sohn. Es git halt nüt Schöners, juhe, juhe, als Sunneschy, Bärge und Schnee. 1

[close]

p. 5

Alls was bruchsch uf de Wält…. Ich kenn e jonge Maa, vo dem chasch alles ha, er het es grosses Huus ond chonnt bi allem druus. Ich ha dänn zuenem g‘ seit, weisch Du e guete Rat, wie‘ s mer uf üsrer Wält //chönnt schöner haa? Refrain: All‘ s was bruuchsch uf de Wält das esch Liebi, frohi Stonde und en guete Früünd. All‘ s was bruuchsch uf de Wält hesch Du sälber, tue‘ s verschänke und freu Dech dra. Jodel Ich kenn e alte Maa, met lange wiisse Haar, er het kei Hab und Guet, doch emmer frohe Muet. Ich ha dänn zuenem g‘ seit, weisch Du e guete Rat, wie‘ s mer uf üsrer Wält //chönnt schöner haa? Refrain: All‘ s was bruuchsch uf de Wält das esch Liebi, frohi Stonde und en guete Früünd. All‘ s was bruuchsch uf de Wält hesch Du sälber, tue‘ s verschänke und freu Dech dra. Jodel All‘ s was bruuchsch uf de Wält hesch Du sälber Tue’s verschänke und freud Di dra. Langsam: Tue’s verschänke und freud Di dra. 2

[close]

p. 6

Am Strande von Rio Am Strande von Rio, da stand ganz allein, ein kleines Mädel im Abendschein. Mein blonder Flieger nimm mich hier fort, bring mich in meinen lieben alten Heimatort. Refrain: Fliege mit mir in die Heimat, fliege mit mir übers Meer, fliege mit mir in den Himmel hinein, mein Mädel, mein Mädel steig ein, fliege mit mir in den Himmel hinein, mein Mädel, ich lade dich ein. Hörst du die Motoren, hörst du Ihren Klang, es klingt in den Ohren, wie Heimatgesang. Komm mit zur Donau, komm mit an den Rhein, komm mit in unser schönes altes Städtchen heim. Refrain: Fliege mit mir in die Heimat, fliege mit mir übers Meer, fliege mit mir in den Himmel hinein, mein Mädel, mein Mädel steig ein, fliege mit mir in den Himmel hinein, mein Mädel, ich lade dich ein. 3

[close]

p. 7

4 Aprite le porte Aprite le porte, che passano, che passano, aprite le porte, che passano i Ticines E come la sona ben, la banda la banda, E come la sona ben, la banda la banda …… Deh vieni alla finestra, oi bruna, ai bruna, deh vieni alla finestra, oi bruna farem l’amor E come la sona ben, la banda la banda, E come la sona ben, la banda la banda …… Siam giovani e siam soldati, e per la patria, e per la patria, siam giovani e siam soldati e per la patria sppiam morir. E come la sona ben, la banda la banda, E come la sona ben, la banda la banda ……

[close]

p. 8

5 Bring mir Glück Schornsteinfeger…. Dab Dab Dabara Dab dabara……. Bring mir Glück, Schornsteinfeger bring mir Glück Morgen früh geht‘ s zu Marilyn zurück Ich war lang nicht mehr da Und weiss nicht was geschah Bring mir Glück Schornsteinfeger bring mir Glück Vor ein paar Jahren Zog ich in die Welt hinaus (Welt hinaus) Jetzt komme ich von langer Fahrt zurück nach Haus (zurück nach Haus) Und auf dem Weg zu meiner Marilyn Traf ich den schwarzen Mann und sag zu ihm Refrain: Bring mir Glück, Schornsteinfeger bring mir Glück...... Morgen früh geht‘ s zu Marilyn zurück Ich war lang nicht mehr da Und weiss nicht was geschah Bring mir Glück Schornsteinfeger bring mir Glück Steht noch die Bank Wo ich dir sagte wart auf mich (wart auf mich) Das kleine Herz im Lindenbau ich liebte dich (ich liebte dich) Und fährt sie noch die alte Bimmelbahn Wo an der Endstation das Glück begann Refrain: Bring mir Glück, Schornsteinfeger bring mir Glück...... Morgen früh geht‘ s zu Marilyn zurück Ich war lang nicht mehr da Und weiss nicht was geschah Bring mir Glück Schornsteinfeger bring mir Glück Dab Dab Dabara Dab dabara……. Bring mir Glück, Schornsteinfeger bring mir Glück...... Morgen früh geht‘ s zu Marilyn zurück Ich war lang nicht mehr da Und weiss nicht was geschah Bring mir Glück Schornsteinfeger bring mir Glück

[close]

p. 9

Bubi, Bubi, noch einmal 6 Als wir noch kleine Kinder waren da war es für uns ein Vergnügen, draussen auf der Gartenschaukel durch die Luft zu fliegen. Gretchen, das darinnen sass die Beine in die Höh‘ zu Bubi, der danebenstand sang leis die Melodie: Bubi, Bubi, noch einmal, es war so wunderschön Bubi, Bubi, noch einmal, es kann doch nichts geschehn! Als wir dann etwas grösser wurden und gingen dann aus zu zwein, des Nachts im hellen Mondeschein, tief in den Wald hinein. Auf einer Bank mit Moos bedeckt da gab’s so manchen Kuss und später beim Nachhause gehen sang Gretchen leis zum Schluss: Bubi, Bubi, noch einmal, es war so wunderschön Bubi, Bubi, noch einmal, es kann doch nichts geschehn! Und nun ist Gretchen meine Frau, zwei Jahre sind es schon her, mir ist’s als ob sie jeden Tag wie neugeboren wär. Des Abends, wenn wir schlafen gehen, des Morgens früh aufstehn, sagt Gretchen, meine Frau, zu mir: Ach Bubi heut war es schön. Und nun sind wir schon siebzig Jahr und alles ist vorbei, ich bin nun ein alter Mann und Gretchen ein altes Weib. Und mit der schönen Jugendzeit, da gibt es kein Wiedersehn, doch Gretchen, die sagt jeden Tag: Es wird schon noch einmal gehen. Bubi, Bubi, noch einmal, es war so wunderschön Bubi, Bubi, noch einmal, es kann doch nichts geschehn!

[close]

p. 10

Herzilein….. Ein letztes Glas‘ l mit alten Freunden die geh‘ n allein nach Haus. In den Strassen, in den Gassen geh‘ n langsam die Lichter aus. Ich seh auf einmal den Mond gleich zweimal das hat der Wein gemacht. Ich weiss du wartest /// schon seit Stunden und liegst bestimmt noch wach. `- `Doch ich sag ganz lieb: Herzilein du musst nicht traurig sein ich weiss du bist nicht gern allein und schuld war doch nur der Wein `- `und du sagst sicher: Spatzilein ich werd dir noch einmal verzeihn. Die Hauptsache ist du kommst heim `- `so kann nur ein Engel sein. Da ist schon der Bahnhof und das alte Wirtshaus Ich geh noch einmal … nein ich glaub ich könnt noch ein Glas’ l vertragen ach was ich lass es sein Alles bewegt sich. Der Kirchturm er dreht sich das hat der Wein gemacht. Ich weiss du wartest schon seit Stunden und liegst bestimmt noch wach `- `Doch ich sag ganz lieb: Refrain: Herzilein……… du musst nicht traurig sein ich weiss du bist nicht gern allein und schuld war doch nur der Wein `- `und du sagst sicher: Spatzilein ich werd dir noch einmal verzeihn. Die Hauptsache ist du kommst heim `- `so kann nur ein Engel sein. Schau mal Herzilein, ich könnte irgendwo an irgend einem Zipfel der Welt sein oder sogar in der kleinen Kneipe in unserer Strasse ich würde immer wieder zu dir zurück kommen und weisst du was ich zu dir sagen würde? Refrain: Herzilein……… du musst nicht traurig sein ich weiss du bist nicht gern allein und schuld war doch nur der Wein `- `und du sagst sicher: Spatzilein ich werd dir noch einmal verzeihn. Die Hauptsache ist du kommst heim `- `so kann nur ein Engel sein. 7

[close]

p. 11

8 I bin en Italiano…. (una ora per voi jetz singe mer för Eui) I bin en Italiano und spiele gut Piano. I gange i d‘ Fabric und mache Stugg für Stugg. Refrain: O mia bella, bella Margherita, wohne Dir gerade vis-à-vi-a, bringe Dir e klines Standelio, o kum e bisseli abe, oder söll i ufeko? Du muesch mi ned uslacce mit minere Murerjacce, mit miner Murersurz, er isch un poco kurz. Refrain: O mia bella, bella Margherita, wohne Dir gerade vis-à-vi-a, bringe Dir e klines Standelio, o kum e bisseli abe, oder söll i ufeko? Du bisch e kaibe Netti, häsch goldigi Uhrechetti, häsch vili Gäld im Sac und aigeni Barac. Refrain: O mia bella, bella Margherita, wohne Dir gerade vis-à-vi-a, bringe Dir e klines Standelio, o kum e bisseli abe, oder söll i ufeko? Du bisch min liebi Stern, drum han i di so gern, ei kum e bisseli here und gimmer Guss uf d‘ Snörre. Refrain: O mia bella, bella Margherita, wohne Dir gerade vis-à-vi-a, bringe Dir e klines Standelio, o kum e bisseli abe, oder söll i ufeko? Mer ghöne gli hürote, d‘ Maroni sind hür grote, i han en frohe Muet und d‘ Fige sind au guet. Refrain: O mia bella Margherita, wohne Dir gerade vis-à-vi-a, bringe Dir e klines Standelio, o kum e bisseli abe, oder söll i ufeko? Und duesch mi nöd erhöhre, so tuen i make mi verswöre, i sturze mi in di Fluet und mache mi caput. Refrain: O mia bella, bella Margherita, wohne Dir gerade vis-à-vi-a, bringe Dir e klines Standelio, o kum e bisseli abe, oder söll i ufeko?

[close]

p. 12

In einem Polenstädtchen In einem Polenstädtchen da lebte einst ein Mädchen, die war so schön, /: Sie war das allerschönste Kind, das man in Polen findt. Aber nein, aber nein, sprach sie Ich küsse nie. :/ Wir spielten Schach und Mühle und sie verlor beim Spiele ihr ganzes Geld. /: Ich zahl dir alle deine Schuld um eines Kusses Huld: Aber nein, aber nein, sprach sie Ich küsse nie! :/ Ich führte Sie zum Tanze, da fiel aus ihrem Kranze ein Röslein rot. /: Ich hob es auf von ihrem Fuss, bat sie um einen Kuss: Aber nein, aber nein, sprach sie Ich küsse nie! :/ Und als der Tanz zu Ende, reicht sie mir die Hände zum Abschied hin: /: Komm her, du stolzer Kanonier, bekommst den ersten Kuss von mir, vergiss Maruschka nicht, das Polenkind. :/ Und als ich kam nach Polen, Maruschka mir zu holen. Ich suchte hier und suchte dort, /: ich suchte sie an jedem Ort, ich fand Maruschka nicht, das Polenkind. :/ In einem kleinen Teiche, da fischt man eine Leiche, die war so schön. /: Sie trag ´nen Zettel in der Hand, darauf geschrieben stand: Ich hab nur einmal geküsst und schwer gebüsst. :/ 9

[close]

p. 13

10 La haut sur la montagne Là haut sur la montagne l’était un vieux chalet. Murs blancs, toit de Bardeaux, devant la porte un vieux bouleau. Là haut sur la montagne l’était un vieux chalet. Là haut sur la montagne croula un vieux chalet. La neige et les rochers s’étaient unis pour arracher. Là haut sur la montagne l’était un vieux chalet. Là haut sur la montagne quand Jean vint au chalet. Pleura de tout son cœur sur les débris de son bonheur. Là haut sur la montagne l’était un vieux chalet. Là haut sur la montagne l’est un nouveau chalet car Jean d’un cœur vaillant l’a reconstruit plus beau qu’avant. Là haut sur la montagne l’était un vieux chalet.

[close]

p. 14

11 Lustig ist das Zigeunerleben Lustig ist das Zigeunerleben, faria, faria, ho, brauchen dem Kaiser kein‘ Zins zu geben, faria, faria, ho Lustig ist’s im grünen Wald, wo des Zigeuners Aufenthalt. faria, faria, faria, faria, faria, faria, ho Sollt’ uns mal der Hunger plagen, faria, faria, ho, geh’n wir uns ein Hirschlein jagen, faria, faria, ho, Hirschlein, nimm dich wohl in Acht, wenn des Jägers Büchse kracht! faria, faria, faria, faria, faria, faria, ho Sollt’ uns mal der Durst sehr quälen, faria, faria, ho Geh’n wir zu den Wasserquellen, faria, faria, ho Trinken das Wasser wie Moselwein, meinen es müsse Champagner sein. faria, faria, faria, faria, faria, faria, ho Wenn wir auch kein Federbett haben, faria, faria, ho Tun wir uns ein Loch ausgraben, faria, faria, ho Legen Moos und Reisig `nein, das soll unser Federbett sein! faria, faria, faria, faria, faria, faria, ho

[close]

p. 15

Mein Vater war ein Wandersmann Mein Vater war ein Wandersmann und mir steckt’s auch im Blut D‘ rum wand‘ re ich froh so lang ich kann und schwenke meinen Hut Faleri falara Faleri falara ha ha ha ha ha ha Faleri falara und schwenke meinen Hut Das Wandern schafft stets frische Lust erhält das Herz gesund Frei atmet draussen meine Brust froh singet stets mein Mund Faleri falara Faleri falara ha ha ha ha ha ha Faleri falara und singet stets meinen Mund Warum singt Dir das Vögelein so freudevoll sein Lied weil‘ s nimmer hockt Land aus Land ein durch and‘ re Fluren zieht Faleri falara Faleri falara ha ha ha ha ha ha Faleri falara durch and‘ re Fluren zieht Was murmelt‘ s Bächlein dort und rauscht so lustig hin durch‘ s Rohr weil‘ s frei sich regt, mit Wonne lauscht ihm dein empfänglich Ohr Faleri falara Faleri falara ha ha ha ha ha ha Faleri falara durch dein empfänglich Ohr D‘ rum trag ich Ränzlein und den Stab weit in die Welt hinein und werde bis an‘ s kühle Grab ein Wanderbursche sein Faleri falara Faleri falara ha ha ha ha ha ha Faleri falara Ein Wanderbursche sein. 12

[close]

Comments

no comments yet