VHS Programmheft

 

Embed or link this publication

Description

Frühling/Sommer 2017

Popular Pages


p. 1

Bremer Volkshochschule Adult Education Center Université Populaire Programm Frühling/Sommer 2017 Frisches probieren. Vielfalt genießen. Neugierig bleiben.

[close]

p. 2

Volles Engagement für die Menschen unserer Stadt. Bei Ihrer Sparkasse Bremen stehen Sie und unsere Stadt im Mittelpunkt. Als Bürgerinitiative von Bremern gegründet, engagieren wir uns für Ihre finanziellen Ziele mit ausgezeichneter Beratung und besten Produkten. Dabei haben wir auch immer das Gemeinwohl und die Lebensqualität im Blick – und das seit über 190 Jahren. Von Bremern für Bremer. Diese Idee ist heute so aktuell wie damals. www.sparkasse-bremen.de/engagement Stark. Fair. Hanseatisch.

[close]

p. 3

Liebe Leserin, lieber Leser! Frisches probieren. Vielfalt genießen. Neugierig bleiben. Unter diesem Motto begrüßen wir Sie zum Frühjahrs- und Sommersemester. Unser Programmheft soll Sie die nächsten Monate auf Ihrem persönlichen Weg begleiten. Für das neue Programm haben wir uns viel vorgenommen. Wir möchten, dass Sie Ihre VHS als facettenreichen Ort des Lernens und der Vielfalt entdecken. Das Titelbild ist in einem unserer Kurse zur thailändischen Küche entstanden. Es zeigt: Lernen und der Austausch zwischen den Kulturen sind bei uns leicht und genussvoll zugleich. Überhaupt lernt es sich besser, wenn man seine kostbare Zeit mit anderen teilt. In VHS-Kursen geht das hervorragend. Ein besonderes Kursformat ist der Bildungsurlaub. Hier haben wir unterschiedliche Lernmöglichkeiten für Sie entwickelt. Entsprechend Ihren Bedürfnissen und Zeitressourcen können Sie zwischen ein- bis dreitägigen Seminaren oder der klassischen Bildungswoche wählen. Wir empfehlen Ihnen, gleich Anfang 2017 Ihren Bildungsurlaubsanspruch zu überprüfen und Ihr Recht auf Weiterbildung zu nutzen. Besonders freuen wir uns, wenn Sie auch Ihre Vorg­ esetzten überzeugen, selbst einmal einen Bildungsurlaub zu besuchen. Denn gerade Führungskräfte sind in punkto lebenslanges Lernen als Vorbilder gefragt. Durch das, was viele Einzelne in wenigen Tagen lernen, entsteht ein beständiger Wissenstransfer in die Unternehmen und Organisationen hinein. Davon profitieren Arbeitnehmer*innen wie Arbeitgeber*innen gleichermaßen. In unserem Programm finden Sie auch Online-Angebote. Mit diesen virtuellen Lernsettings – zurzeit in den Bereichen IT, Grundbildung, Beruf, Kultur und S­ prachen – verfolgt und unterstützt die VHS die digitale Agenda. Um für alle Lernbegeisterten und Besucher*innen die Voraussetzungen hierfür zu schaffen, hat ­ die Bremer VHS als eine der ersten öffentlichen Einrichtungen in Bremen frei zugängliche WLAN-Hotspots eingerichtet. An allen sechs Standorten erleichtern wir Ihnen so den digitalen Zugang zu vernetztem Lernen. Für die Bremer VHS arbeiten über 900 Dozent*innen, die Sie beim Lernen persönlich, professionell und hoch motiviert anleiten und begleiten. Weil wir finden, dass diese Lehrtätigkeit wichtig und besonders ist, haben wir die Honorare für die Dozent*innen erstmalig aus eigener Kraft erhöht. Die Gebührenanpassungen, die sich daraus für Sie ergeben, haben wir so verträglich wie möglich gestaltet. Gleichzeitig wissen wir, dass nicht alle genug Geld haben, um einen Kurs zu buchen und bei uns zu lernen. Deshalb bieten wir auch weiterhin verschiedene Ermäßigungsmodelle oder Beratung zur Finanzierung an. Informationen dazu finden Sie auf den Serviceseiten. Kommen Sie zu uns – gern auch mit Ihren Vorschlägen oder Ideen. Wir freuen uns auf Sie. Dr. Sabina Schoefer Direktorin der Bremer Volkshochschule Editorial

[close]

p. 4

2 Inhaltsverzeichnis Gesellschaft Politik und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Zeitgeschehen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Älter werden in Bremen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Orientierungshilfen für den Alltag /  BürgerInnenbeteiligung in den Stadtteilen. . . 13 Freiwilliges Engagement in Bremen /  in der Bremer Volkshochschule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Andere Länder, andere Menschen. . . . . . . . . . . . . . . 16 Spurensuche in Bremen: Geschichte, Stadterkundungen, Archäologie. . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Das Bamberger-Haus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Bremen entdecken – Geschichte und Gegenwart in Bremens Mitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Bremen entdecken – die Bremer Stadtteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Bremer Geschichte(n) – Bildungsurlaube und Kurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Philosophie / Religion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Finanzen / Vorsorge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 10. Bremer Spiele-Tage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Gesellschaftsspiele, Doppelkopf und Bridge. . . 30 Interkulturelle Begegnung. . . . . . . . . . . . . . . . 31 Sprachencafés / Treffpunkte /  Gesprächskreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Angebote für Eltern und PädagogInnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Elterntrainings und Seminare. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Elternangebote in anderen Sprachen. . . . . . . . . . 34 Seminare für Kinder und Jugendliche. . . . . . . . . . 34 Sommerwerkstatt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Umwelt und Naturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Fortbildungen / Lehrgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Mensch und Natur: Natur in Bremen und umzu.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Mensch und Tier. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Natur und Mensch in Nationalparken und Biosphärenreservaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 Mensch und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Bauen, Wohnen, Garten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Gärten in Bremen und umzu. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Ökologie für Eltern und Kinder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Grundbildung Alphabetisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Fortbildung für Kursleitende in der Alphabetisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Rechtschreibung und Grammatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Rechnen und Mathematik. . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Angebote für Kinder und Jugendliche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Lern- und Arbeitstechniken. . . . . . . . . . . . . . 54 Sprechen und Rhetorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Weitere Grundbildungsangebote. . . . 56 Sprachen Deutsch als Fremdsprache . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Beratung zu Deutschkursen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Fortbildungen für Deutschlehrer in Integrations- und Flüchtlingskursen . . . . . . . . 59 Integrationssprachkurse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Lesen und Schreiben lernen für Migrantinnen und Migranten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Integrationskurse 3 x wöchentlich in Bremen Mitte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Integrationskurse 3x wöchentlich in den Stadtteilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 Integrationskurse 4 oder 5x wöchentlich . . . . . 68 Integrationskurse für spezielle Zielgruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Deutsch Intensiv A1 bis C1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Intensivkurse 7 + 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Teilzeitkurse am Abend. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Spezialkurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen. . . . . 77 Einbürgerungstest (EBT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Fremdsprachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Englischprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Fortbildung für Kursleitende im Fremdsprachenbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Fremdsprachen von A bis Z . . . . . . . . . . . . . . . 83 Albanisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Altgriechisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Arabisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Chinesisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Dänisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Deutsche Gebärdensprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Englisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Estnisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Finnisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Französisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Hebräisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Indonesisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Isländisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Italienisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Japanisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Koreanisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Kroatisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Latein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Neugriechisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Niederländisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Norwegisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Persisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Plattdeutsch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Polnisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Portugiesisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Rumänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Russisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 Spanisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 Swahili. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Thailändisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Türkisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Beruf Kommunikation im Beruf. . . . . . . . . . . . . . . . 126 Rhetorik und Stimme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Gesprächsführung und Moderation. . . . . . . . . . 127 Führen – Leiten – Mitarbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Präsentieren und Organisieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Coaching. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 NLP – Neurolinguistisches Programmieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 Sicheres Auftreten – Umgangsformen. . . . . . . 134

[close]

p. 5

Inhaltsverzeichnis 3 Soziale und pädagogische Berufsfelder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Fortbildung für Lehrende. . . . . . . . . . . . . . . . 138 Berufswegplanung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 Kaufmännisch-Verwaltende Berufsfelder / Xpert Business. . . . . . . . . . 142 Computer & IT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Grundlagen & Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Internet, Social Media und Cloud-Computing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Schreiben, Kalkulieren und Präsentieren. . . . 153 Apple. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Mobil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Webdesign und Webentwicklung . . . . . . . . . . . . . 159 Design, Layout und Konstruktion. . . . . . . . . . . . . . 161 Kultur Fotografie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Grundlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Der künstlerische Blick – Vom Motiv zum Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Schwarz-Weiß Fotografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Basiswissen Kamera. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Digitale Bildbearbeitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Film und Audio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Lesen und Diskutieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Literatur an Ort und Stelle 2017 . . . . . . . . . . . . . . . 177 Kreatives Schreiben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Theater. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Theater erleben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Theater spielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 Tanz und Tanzstile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 Musik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 Stimme, Gesang, Chor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 Instrumente spielen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Instrumentenbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Bildende Kunst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 Kunstgeschichte, Museen, Galerien, Exkursionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 Zeichnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 Malerei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 Bildhauerei, Ton, Pappmaché, Gips, Holz, Stein, Beton. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 Kunst-Handwerk. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 Kalligrafie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 Papier, Pappe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 Handarbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 Schneidern und Schnittdesign. . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 Glas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Metalle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Kreatives Allerlei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Handwerk, Technik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Studienreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Studienreisen Frühjahr / Sommer 2017. . . . . . 217 Studienreisen Herbst / Winter 2016. . . . . . . . . . . . 218 Gesundheit Gesundheitsförderung in der eigenen Berufspraxis. . . . . . . . . . . . . . . . . 218 Wissen rund um die Gesundheit. . . . . 219 Heilpraktische Verfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . 220 Essen und Trinken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 Urban Gardening. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 Trinken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 Familienküche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 Kochen kann jede/r. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 Ernährungsumstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 Vegetarische und vegane Küche. . . . . . . . . . . . . . . 225 Saisonale und regionale Küche. . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Festtagsküche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Internationale Küche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Fitness und Beweglichkeit. . . . . . . . . . . . . . . 229 Rückenstärkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Fitness und Kraft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 Selbstverteidigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Aquafit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 Tanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 Alexandertechnik und Feldenkrais. . . . . . . . . . . . 239 Outdoor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 Wassersport. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 Stressbewältigung und Entspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 Massage, Wellness. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Augentraining/Sehtraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Entspannungstechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Meditation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 Qigong, Shiatsu, Taijiquan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 Seelische Gesundheit und Persönlichkeitsbildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 Lehrgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 Lebensfreude ist unvergesslich: Aktiv mit Demenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 Arbeit und Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 Bildungsurlaubskalender . . . . . . . . . . . . 264 junge vhs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 F rau e n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 Lerne n im Alte r . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 v hs connect . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 Leitbild und Qualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 Service-Zeiten und Geschäftsstellen . . . . . . . . . 294 Anmeldung und Teilnahmebedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 Ihr VHS-Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

[close]

p. 6

4 Suchen, Finden, Buchen Gezielt im Programmheft suchen Sie haben eine konkrete Idee, welchen Kurs Sie bei uns besuchen möchten, oder haben Lust, sich inspirieren zu lassen? Dann schauen Sie in unser Themen-Register auf Seite 299. Sich anmelden und Kurse bezahlen Sie können sich online unter www.vhs-bremen.de, telefonisch unter 0421/ 361-12345 oder persönlich anmelden. Ausführliche Informationen zu den ­Teilnahme- und Anmeldebedingungen finden Sie ab Seite 294. Dur c hfü hr ungsgarant ie In den Programmbereichen Computer/ IT, Beruf und Kultur finden Sie Angebote mit Durchführungs­ garantie. Auch bei einer geringen Teilnehmendenzahl werden diese Veranstaltungen nicht abgesagt. Ermäßigungen nutzen Bitte nutzen Sie unsere Ermäßigungen, insbesondere für Erwerbslose, EmpfängerInnen von Leistungen der Grundsicherung, SchülerInnen und Studierende, Auszubildende und Schwer­behinderte (ab 50 %). Zusätzlich gibt es unsere »Restplatzbörse«. Einzel­ heiten dazu finden Sie ab Seite 294. Anregungen und Kritik loswerden Wenn Sie einmal nicht zufrieden sind oder uns loben möchten, können Sie sich an unsere Qualitätsmanagement-Beauftragte wenden: qmb@vhs-bremen.de. Sie leitet Ihr Anliegen an die richtigen Stellen weiter, damit wir uns für Sie immer weiter verbessern können. Angebote für bestimmte Zielgruppen In unseren Programmbereichen bieten wir spezielle Veranstaltungen für einzelne Personenkreise an. Sie finden die Angebote auch ab Seite 268, jeweils nach Zielgruppen sortiert. Lernen im Alter In diesen Veranstaltungen können Ältere sich neuen Lebensbereichen und -themen widmen, vielleicht in einem anderen Tempo lernen oder mit Gleichaltrigen Neues entdecken. Frauen Mit einem breit gefächerten Programm kommen wir den Wünschen von Frauen entgegen, die gerne mit anderen Frauen und von Dozentinnen lernen wollen. junge vhs Die Bremer VHS versteht sich als Weiterbildungs­ einrichtung für die ganze Familie. Darum bieten wir für Kinder und Jugendliche ganzjährig, besonders aber in den Ferien, eigene Veranstaltungen zu vielen Themen an. vhs connect bringt Kulturen und Nationalitäten Bremens zu einem gemeinsamen Thema in Verbindung; gesprochen wird in diesen Kursen oft in anderen Muttersprachen als deutsch.

[close]

p. 7

Gesellschaft 5 VHS: demokratische Orte des Lernens Sie wollen Motivationen ergründen, ohne Partei zu ergreifen? Seit Gründung legen die Volkshoch­ schulen Wert darauf, ein demokratischer Ort bei der Auseinandersetzung mit der Politik, der Gesellschaft und der Umwelt zu sein. Ein beson­ derer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die das Engagement für demokratische Werte und Menschenrechte fördert. Das Programmangebot im Fachbereich„Politik – Gesellschaft – Umwelt“ ist breit angelegt. Die The­ men sind Soziales, Recht, Wirtschaft, Geschichte, Interkulturelle Kommunikation und Pädagogik. Wir nutzen interessante und anregende Methoden, um diese Themen zu erarbeiten. Die Bremer Volkshochschule hat das Ziel, durch Bildung das Bewusstsein für nachhaltige Entwick­ lung und Umweltfragen zu stärken. Globales Lernen halten wir im Hinblick auf eine Migrations­ gesellschaft für eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe. Mischen Sie sich ein! Durch unser An­­ gebot erhalten Sie Zugang zu all diesen Themen und haben aktiv an der gesellschaftlichen Dis­ kussion teil. Unsere Veranstaltungen und Kurse leben von einem offenen Gedankenaustausch und von engagierten Menschen.

[close]

p. 8

6  Anmeldung: Telefon: 0421 361-12345 oder www.vhs-bremen.de Gesellschaft Politik und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Zeitgeschehen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Älter werden in Bremen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Orientierungshilfen für den Alltag /  BürgerInnenbeteiligung in den Stadtteilen. . . 13 Freiwilliges Engagement in Bremen /  in der Bremer Volkshochschule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Andere Länder, andere Menschen. . . . . . . . . . . . . . . 16 Spurensuche in Bremen: Geschichte, Stadterkundungen, Archäologie. . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Das Bamberger-Haus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Bremen entdecken – Geschichte und Gegenwart in Bremens Mitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Bremen entdecken – die Bremer Stadtteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Bremer Geschichte(n) – Bildungsurlaube und Kurse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Philosophie / Religion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Finanzen / Vorsorge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 10. Bremer Spiele-Tage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Gesellschaftsspiele, Doppelkopf und Bridge. . 30 Interkulturelle Begegnung. . . . . . . . . . . . . . . . 31 Sprachencafés / Treffpunkte /  Gesprächskreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Angebote für Eltern und PädagogInnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Elterntrainings und Seminare. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Elternangebote in anderen Sprachen. . . . . . . . . . 34 Seminare für Kinder und Jugendliche. . . . . . . . . . 34 Sommerwerkstatt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Umwelt und Naturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Fortbildungen / Lehrgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Mensch und Natur: Natur in Bremen und umzu.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Mensch und Tier. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Natur und Mensch in Nationalparken und Biosphärenreservaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 Mensch und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Bauen, Wohnen, Garten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Gärten in Bremen und umzu. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Ökologie für Eltern und Kinder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Politik und Gesellschaft Andreas Ebert Fachbereichsleiter Liselotte Albers Sachbearbeitung politik@vhs-bremen.de Das Programmangebot des Fachbereichs umfasst sowohl politische, soziale, ökonomische, ökologische, rechtliche als auch geschichtliche, psychologische und pädagogische Themen. Die Volkshochschulen verstehen sich seit ihrer Gründung als demokratische Orte des sozialen und politischen Lernens. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die weder Belehrung noch Parteipolitik verfolgt und die allgemeines Engagement für Menschenrechte und gegen Fundamentalismus fördert. / Die Veranstaltungen sind geprägt durch offenen Gedankenaustausch zwischen engagierten Menschen, in sachlichen und kontroversen Diskussionen, zur gemeinsamen Erarbeitung von Kenntnissen und Hintergrundinformationen, mit spannenden und kreativen Methoden und häufig in besonderen Kurs- und Lernorten. Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Zeitgeschehen Grundkurs Politik Der Grundkurs Politik vermittelt Basiswissen über politische Strukturen und Prozesse in Deutschland und Europa. Mit aktuellen Informationen zu Politik, Gesellschaft, Recht und Wirtschaft wird zum Denken und kreativer Beteiligung angeregt. Mit dem Ziel, das Verständnis für gesellschaftliche und politische Prozess zu verbessern und eine aktive Mitwirkung zu ermöglichen, werden im Kurs Mitdenken, Mitreden und Mitbestimmen gefördert. 10-001-M / Kurs 13. März - 15. Mai 2017 (8x, 16 UStd) Mo, 18.00 - 19.30 Uhr VHS im Bamberger € 50 (€ 34) Wer hat die Macht in Bremen? Wie in Bremen die Politik funktioniert Bildung, Verkehr, Umwelt, Schulden – in Bremen gibt unendlich viele Themen in der öffentlichen Debatte. Aber wer hat eigentlich die Macht zu sagen, was passieren soll? Die gewählten Politiker/innen oder die Bürger/innen, die sie gewählt haben? Andere sehen die eigentliche Macht bei der„Wirtschaft“, den „Medien“ oder einfach der„Verwaltung“. Wir gehen auf die Suche nach der Macht in Bremen und werden dazu auch eine Sitzung im Parlament besuchen. Geplant ist zudem der Besuch einer Beiratssitzung (Abendtermin). 10-003-M / Bildungsurlaub Joachim Bellgart 08. Mai - 12. Mai 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr (ggf. mit einem Abendtermin) VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Was uns bewegt! Informationen und Hintergründe zu aktuellen Themen Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Sozialen Friedensdienst Bremen e.V. (sfd). Veranstaltungsort: sfd, Dammweg 18-20 Die Teilnahmeist gebührenfrei Syrien, Irak, Israel/Palästina – wie kann es weiter gehen? Im Nahen Osten wird durch die aktuellen Gewaltkonflikte stärker als in jeder anderen Weltregion die 1945 mit der UNO begründete Völker-und Staatenrechtsordnung in Frage gestellt. Bleiben Syrien, Irak, Libanon oder die Türkei in ihren bisherigen nationalstaatlichen Grenzen erhalten? Oder zerfallen sie in ethnisch-religiös definierte Gebiete wie? Welche Auswirkungen hätte ein solcher Zerfallsprozeß auf andere durch den Kolonialismus geprägte Weltregionen? Das gilt auch für Länder in Europa, wo die seit dem Zweiten Weltkrieg geltenden Grenzen – sei es in Beispiel in Spanien, Schottland oder der Ukraine – seit einiger Zeit auch zunehmend in Frage gestellt oder gar gewaltsam verändert werden. 10-005-M Referent: Andreas Zumach (Genf) 11. Jan. 2017, Mi, 19.00 - 21.00 Uhr Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie Es hat sich rumgesprochen, dass es so nicht ewig wird weitergehen können. Der ökonomische Wachstumszwang führt nicht nur zu fatalem Ressourcenverbrauch, sondern auch zu Überforderung. Niko Paech spricht von„Konsum-Burn-out“. In seinem Buch „Befreiung vom Überfluss“ hat Paech das Konzept einer Postwachstumsökonomie entwickelt, die bei reduziertem Konsumverhalten über stabile Versorgungsstrukturen verfügt. 10-006-M Referent: Nico Paech (Uni Oldenburg) 16. Feb. 2017, Do, 19.00 - 21.00 Uhr Die eigene Identität in den sozialen Medien – Mein digitales Ich JedeR hat eine eigene Identität – in der Familie, bei der Arbeit, bei Freunden – und auch in der digitalen Welt. Während wir„in der realen Welt“ eher behutsam mit unserer Identität umgehen wird„online“ darauf weniger geachtet. Das Seminar regt an, der eigenen Spur im Internet zu folgen und ein Bewusstsein für die eigene Darstellung zu entwickeln. Wie werde ich im Internet wahrgenommen, was gebe ich (un-)freiwillig preis und welche Informationen existieren über mich? Dabei spielt die eigene Vorgehensweise – von der Selbstdarstellung bis zur Interaktion mit Anderen in sozialen Netzwerken – eine Rolle. Zudem

[close]

p. 9

Politik und Gesellschaft 7 wird der Frage nachgegangen, was die Technik aus diesen Spuren macht. Der Umgang mit den digitalen Medien wird hinterfragt und Ideen für eine individuell sichere Vorgehensweise aufgezeigt. 10-007-M / Bildungsurlaub Stefanie Vollbrecht 13. März - 17. März 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) 250 Jahre Kapitalismus – was kommt danach? – Zukunftsvorstellungen auf dem Prüfstand Wenn die Rohstoffe ausgehen und die Umwelt„verbraucht“ ist, dann wird es langfristig eines nicht mehr geben: ständiges Wirtschaftswachstum. Und ohne Wachstum gibt es kein Kapitalismus. Aber auch ohne Autoexporte und eine auf Wachstum beruhende Wirtschaft werden unsere Enkelkinder irgendwie weiterleben – aber wie? Wir diskutieren und überlegen fantasievoll, welche Gesellschaftsformen und Utopien möglich wären. Dazu und wie Europa in ein anderes, nachhaltiges System wechseln könnte, werden wir verschiedene Experten befragen. 10-010-M / Bildungsurlaub Walter Gröh 12. Juni - 16. Juni 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Informationsveranstaltungen für Schöffinnen und Schöffen in der Justiz Der Senator für Justiz u. Verfassung in Bremen bietet in Kooperation mit der Bremer Volkshochschule eine weitere Veranstaltungsreihe für Schöffinnen und Schöffen an. Das kostenfreie Angebot soll die gewählten Schöffinnen und Schöffen bei der Ausübung dieses wichtigen und vielschichtigen Ehrenamtes unterstützen. In den Veranstaltungen geben PraktikerInnen aus den Bereichen Justiz, Polizei, Justizvollzug, Soziale Dienste der Justiz, Anwaltschaft und freien Trägern Einblicke in ihre Arbeit. Die Teilnahme ist gebührenfrei. „Wie komme ich zu einer schuldangemessenen Strafe?“ Überblick zu den Strafarten, Strafzumessung, Maßregeln einschließlich Sicherheitsverwahrung „Die Strafe war viel zu hart!“ (bzw.„zu milde!“). Wer hat das nicht schon gehört, ja selbst gedacht, wenn er/sie über Urteile in den Medien liest. Was aber ist eine gerechte, also schuldangemessene Strafe? Damit Schöffinnen und Schöffen keine stummen Beisitzer auf der Richterbank bleiben, sondern ihre Aufgabe in der Rechtsprechung auch im Rahmen der Urteilsberatung aktiv wahrnehmen können, soll diese Veranstaltung die Strafarten und die -zumessung transparent machen und den Blick für typische Gesichtspunkte der Strafzumessung schulen. Bevor sie über die Schuldangemessenheit einer Strafe entscheiden können, müssen sie wissen, was für Strafmöglich- keiten es eigentlich gibt und was sie bei der Strafzumessung berücksichtigen müssen. Und wann kommt jemand in die Psychiatrie statt in das Gefängnis? Was sind eigentlich Maßregeln? 10-016-M Anmeldung erforderlich Referentin: Richterin Dr. Jana Rohloff-Brockmann, Landgericht Bremen 22. Feb. 2017, Mi, 19.00 - 21.00 Uhr VHS im Bamberger Sachbeweise im Gerichtsprozess – Spurensicherung und Gutachten Zur Aufklärung von Straftaten bedienen sich die Gerichte vor allem der Zeuginnen und Zeugen, die eine Straftat erlebt bzw. beobachtet haben. Gleichrangig stehen daneben aber Sachbeweise, die im Laufe des Ermittlungsverfahrens zu Tage gefördert werden. Genaue Dokumentation des Tatorts und seiner Spuren (Lichtbilder, Vermessungen, Skizzen etc.), Fingerabdrücke, Faserspuren, DNA-Spuren in Speichel, Hautschuppen und Blut, Handschriften und deren Vergleiche, chemische Untersuchungen der Betäubungsmittel, Waffen und deren Einordnung, bei der Tat verwendete Materialien und deren Herkunft – wie gut können wir all das untersuchen? Welcher Beweiswert kommt der Auswertung dieser Spuren zu? Wo liegen die Grenzen der Sachbeweise? Ist das alles wissenschaftlich ausreichend erforscht? Oder gibt es Zweifel an Untersuchungsmethoden, die sich dann zugunsten der vermeintlichen Täter auswirken? Sind die Richterinnen und Richter, die Schöffinnen und Schöffen nicht den Sachverständigen„ausgeliefert“, wenn diese ihnen fachlich komplexe und diffizile Einzelheiten präsentieren? Dazu ist es sinnvoll, sich mit dieser Problematik mit Hilfe von Fachleuten näher zu befassen. 10-017-M Anmeldung erforderlich Referent: Vors. Richter Helmut Kellermann, Landgericht Bremen. Mitarbeiter/innen der KTU Polizei Bremen 05. Apr. 2017, Mi, 19.00 - 21.00 Uhr VHS im Bamberger U-Boot-Bunker Valentin Der U-Boot-Bunker Valentin steht als monströses Mahnmal relativ unbeachtet in Bremen-Farge. Im Seminar wird versucht, die unwillkürliche Faszination dieses größten Bunkers des Nationalsozialismus für eine lebendige Auseinandersetzung mit der Geschichte zu nutzen. Bild- und Filmquellen und Zeitzeugenaussagen zeigen, unter welchen Bedingungen die Zwangsarbeiter den Bunker errichten mussten und was im Umfeld des Bunkers geschah. Heute ist er als„Denkort“ zugänglich. Die Besucher/innen bekommen dort und auf einem„Geschichtslehrpfad“ das Ausmaß der NS-Diktatur vor Augen geführt. In Kooperation mit dem„Projekt Denkort Bunker Valentin“. 10-020-M / Bildungsurlaub Claus Mäulen 20. Feb. - 24. Feb. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger und drei Tage vor Ort € 77 (€ 52) zzgl. € 16 für Eintritt, Führung und Material. Weitere Termine (10-020/ 10-021-M) 08. - 12. Mai 2017 (Walter Gröh) 13. - 17. Nov. 2017 (Claus Mäulen) U-Boot-Bunker Valentin Weiter Informationen siehe 10-020-M 10-023-N / Bildungsurlaub Gerd Meyer 8. Mai - 12. Mai 2017 (5x, 30 UStd) Mo, 11.00 - 16.00 Uhr, Di - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr Doku Blumenthal, Heidbleek 10 € 77 (€ 52) zzgl. € 15 für Eintritt, Führung und Material. Weitere Termine (10-023/10-024-N) 26. - 30. Juni 2017 / 11. - 15. Sept. 2017 Denkmale, Mahnmale, Erinnerungsorte – oder: Wem würden Sie ein Denkmal setzen? Es gibt„große“ Nationalhelden und„kleine“ Helden des Alltags. Ihnen wurden Denk- oder Mahnmale gesetzt oder Straßen nach ihnen benannt. Denkmale sind stumme Zeichen der Erinnerung und Mahnung. Und irgendwann werden sie vielleicht auch Steine des Anstoßes für politische Auseinandersetzungen. Im Seminar werden Denkmals- und Heldenbegriff hinsichtlich ihrer unterschiedlichen politisch-kulturellen Bedeutungen in Vergangenheit und Gegenwart betrachtet. Dabei werden jene Werte und Normen reflektiert, die an Vorbilder in der Geschichte angelegt wurden. Das Hinterfragen historischer Heldenfiguren und die Suche nach Menschen, deren vorbildliches Handeln weniger bekannt ist, kann uns zeigen, was im Leben des Einzelnen und der Gemeinschaft wirklich zählt: Zivilcourage, Mut, uneigennütziges Handeln. Schließlich wollen wir am Beispiel lokale Denkmäler prüfen, ob wir diese noch „brauchen“ und welche Beugung sie heute (für uns) haben. 10-025-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 18. Apr. - 21. Apr. 2017 (4x, 24 UStd) Di + Mi + Do + Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 62 (€ 42) zzgl. Exkursionskosten Konflikte, Krisen und Kriegsschauplätze der Welt Hintergründe, Möglichkeiten und Grenzen der Konfliktbearbeitung Seit Ende des Zweiten Weltkrieges haben die internationalen Krisen und Konflikte dramatisch zugenommen. Hinzu kommen ethnische und soziale Konflikte innerhalb von Staaten und die Gefahren

[close]

p. 10

8 Gesellschaft    Anmeldung unter Telefon 0421 361-12345 oder www.vhs-bremen.de der Ausbreitung von Massenvernichtungswaffen und des internationalen Terrorismus. Im Seminar erfolgt eine Analyse historischer und aktueller Konflikte: Warum wird der Konflikt geführt, welche Macht- und Interessengruppen sind beteiligt/berührt? Wer liefert die Waffen? Über welche Konflikte berichten die Medien, welche geraten aus dem Blickfeld? Was ist Präventive Konfliktbearbeitung, welche Formen der Konfliktbearbeitung gibt es auf staatlicher und nichtstaatlicher Ebene und welche Rolle spielen NGO´s, die NATO, die UNO, die USA oder die EU? Wir sprechen über die Möglichkeiten der deutschen Außenpolitik, fragen uns nach den zukünftig Aufgaben der Bundeswehr und schauen, ob und wie ziviles Konfliktm­ anagement und ziviler Friedensdienst zur Verhinderung von bewaffneten Konflikten verbessert und gestärkt werden können. 10-030-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 16. Okt. - 20. Okt. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Gewalt, Krieg, Flucht und Terrorismus Der Migrationsschub der letzten Monate bedeutet perspektivisch erst den Anfang, nicht das Ende einer Entwicklung. Angesichts der Anzahl von bereits heute konkret Wanderungswilligen wird der Unterscheidung zwischen Kriegs-, Wirtschafts- oder Klimaflüchtlingen in den kommenden Jahren allenfalls noch ein akademischer Wert zukommen. Die hieraus resultierende Verunsicherung ist in unserer Gesellschaft überall spürbar. Was tun? Woran sich halten? Wie sich im Denken orientieren? Noch mangelt es angesichts der neuen Normalitäten an umfassenden Konzepten, die der tatsächlichen Komplexität der Lage gerecht würden. Wir wollen uns in dieser Veranstaltung fern von den alltäglichen Aufgeregtheiten Zeit nehmen, um diese Fragen aus historischer, politischer und philosophischer Perspektive zu b­ eleuchten. 10-032-M / Bildungsurlaub Volker Hedemann 21. Aug. - 25. Aug. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Die Moorsoldaten und der Zirkus Konzentrazani 2013 erschien das Buch„Zirkus Konzentrazani“. Auf der Basis realen Geschehens erzählen die Autoren eine Geschichte des Aufbegehrens gegen Entrechtung und Willkür im 3. Reich. Es geht um eine Zirkusaufführung der Häftlinge des KZ Börgermoor. Am Ende der Aufführung wird das Moorsoldatenlied gesungen. Die Aufführung hat eine große emotionale Wirkung, es kommt zu Annäherungen zwischen Wachpersonal und Häftlingen. Die brutale Unterdrückungsmaschinerie des KZ bekommt erste Risse… Nachkommen ehemaliger KZ-Häftlinge haben der Erzählung große Einfühlsamkeit und historische Nähe bescheinigt. Einer der beiden Autoren, Dr. Volker Hedemann, wird den Roman vorstellen und geschichtlich einordnen – und zum Ausgangspunkt grundsätzlicher Überlegungen machen: Welche Macht kann Kultur gegen Unfreiheit und Terror entfalten? 10-036-M / Bildungsurlaub Volker Hedemann 07. Juni - 09. Juni 2017 (3x, 18 UStd) Mi + Do + Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 48 (€ 32) Bilder vom Fremden Dem Fremden haftet etwas Zwiespältiges an: Einerseits ist es bedrohlich, da es in das Eigene eindringt und unsere scheinbare Ruhe stört. Andererseits macht es neugierig und zieht an, da die eigene Ordnung eine Horizonterweiterung erfährt. Was uns im Fremden scheinbar von außen gegenübertritt, kann auf eigene Wünsche und darauf, wie wir uns sehen (wollen), untersucht werden. Denn in den Vorstellungen über die Fremden finden wir immer auch Anteile des gesellschaftlich und individuell Unbewussten. Wir werden das Phänomen des Fremdseins auf verschiedene Weise betrachten: auf der historisch-politischen, auf der individuell-sozialpsychologischen und auf der gesellschaftlichen Ebene. Am Ende werden wir uns auf dem Hintergrund der Debatte um Migration und Integration fragen: Kann der, die oder das Fremde im Anderssein akzeptiert werden? Welche Bedingungen müssen dafür erfüllt sein? 10-038-M / Bildungsurlaub Volker Hedemann 08. Mai - 12. Mai 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Zivilcourage: Umgang mit bedrohlichen Situationen Wer anderen in bedrohlichen Situationen hilft zeigt Zivilcourage – und kann dadurch selbst in eine unangenehme, belästigende oder gar bedrohliche Lage geraten. Welche Möglichkeiten habe ich als Beobachter/in von solchen Situationen, insbesondere bei Gewalttaten? Was kann ich tun und was sollte ich besser lassen? Eine erfolgreiche Abwehr beginnt im Kopf und betrifft auch Körperhaltung und Stimme. Im Seminar werden anhand beispielhafter Situationen geeignete und alltagstaugliche Möglichkeiten zum gewaltfreien Widerstand gegen Gewalt erkundet und eingeübt. 10-040-M / Bildungsurlaub Kriminalhauptkommissar a.D. Frank Kunze 19. Apr. - 21. Apr. 2017 (3x, 18 UStd) Mi + Do + Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 48 (€ 32) „Taschen-Spieler-Tricks“ Ein Puppenspiel mit der Polizei über Diebe, Betrüger und ihre Tricks Ob am Telefon oder an der Haustür, immer wieder werden SeniorInnen von Dieben und Betrügern ausgetrickst. Die Puppen Alfred Schlaumeier und Gerda Büssenschütt von Thomas Mehrnke erzählen so manch hinterlistige Tat und berichten von Tricks und Kniffen, wie man diese Diebe und Betrüger überlisten kann. 10-041-M Referenten: Thomas Mehmke (Kontaktpolizist) Anmeldung ist nicht erforderlich. Information unter Tel. 361-59522. 06. Mai 2017, Sa, 15.00 - 17.00 Uhr VHS im Bamberger, Saal Außergewöhnliche Frauen in Bremen – mehr als Kinder, Küche, Kirche Wir erforschen die Lebensumstände und Werke außergewöhnlicher Frauen in Bremen wie Margarete von Post, Lissy Susemihl Gildemeister, Betty Gleim, Anna Lühring und Ottilie Hoffmann. Für diese Frauen stand nicht die absichernde Ehe im Vordergrund, sondern ihr politisches, gesellschaftliches und künstlerisches Schaffen. Wir klären, welche Hindernisse sie im gesellschaftlichen Leben zu überwinden hatten, wie ihre Karieren verliefen, was ihre Verdienste sind und schauen, wo uns diese Frauen heute noch begegnen. Eine spannende Spurensuche mutiger Frauen im Focke Museum. Mit Exkursion auf dem Riensberger Friedhof. In Kooperation mit dem Focke-Museum 10-050-M / Bildungsurlaub Raymonde Decker, Helmi Siebert-Reible 27. Feb. - 03. März 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr Focke-Museum, Schwachhausen € 77 (€ 52) zzgl. 1x Eintritt € 4,50 Weiterer Termin 23. - 27. Okt. 2017 Erleben, was die Welt bewegt – Was bedeutet Globalisierung? Die Dauerausstellung„Erleben, was die Welt bewegt“ im Übersee-Museum zeigt anschaulich die Phänomene der Globalisierung. Wir betrachten dort Themen wie Weltwirtschaft, Konsum, Klimawandel oder Migration und deren Verknüpfungen und Abhängigkeiten. Die weltweite Vernetzung führt dazu, dass wir alle in dieselben Probleme eingebunden sind. Welche Folgen hat unser Handeln in anderen Teilen der Welt, können wir daran etwas verändern – oder wollen wir das vielleicht gar nicht? In Kooperation mit dem Übersee-Museum 10-060-M / Bildungsurlaub Reinhilde Stabel 08. Mai - 12. Mai 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr Übersee-Museum € 77 (€ 52) zzgl. 1x Eintritt € 4,5 und € 3 für Kopien

[close]

p. 11

Politik und Gesellschaft 9 Bittersüße Schokolade – Geschichte, Herkunft, Produktion Für uns süße Nascherei und Genussmittel, für andere bittere Lebensumstände. In dieser Woche geht es sowohl um die geschmackvollen Seiten der Schokolade als auch die dunklen Seiten der Schokoladenproduktion. Mehr als die Hälfte des Kakaos, die Grundlage der Schokolade, kommt aus Westafrika. Wir betrachten die Geschichte der Schokolade, ihre Herstellung sowie die Wirkung ihres Genusses. Wir schauen aber auch auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen, die den Kakao produzieren. Welche Möglichkeiten bietet der„Faire Handel“, ihnen zu helfen? Geplant ist eine Exkursion in ein Hamburger Chocoladenmuseum. 10-065-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 18. Sep. - 22. Sep. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) zzgl. ca. 19 € (Zugfahrt, Eintritt) Afrika – Von der Wiege der Menschheit zum Kontinent der Krisen Wir beschäftigen uns mit der Geschichte, Kunst und Kultur und werfen einen kritischen Blick auf die Entwicklung am Beispiel ausgesuchter Regionen, z.B. Kenia. Warum entwickelte sich Afrika von der Wiege der Menschheit und den Anfänge des altägyptischen Reiches am Nil zu einem Kontinent, der uns durch seine vielen Krisen präsent ist? Wir spannen einen weiten Bogen zum Verständnis der Vielfalt des Kontinents und verknüpfen die Geschichte(n) unter Berücksichtigung des Selbstverständnisses der Menschen im Hier und Heute. In Kooperation mit dem Übersee-Museum 10-070-M / Bildungsurlaub Reinhilde Stabel 26. Juni - 30. Juni 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr Übersee-Museum € 79 (€ 53) zzgl. 1x Eintritt € 4,50 und € 3 für Kopien Menschenrechte und bedrohte Minderheiten Regionalgruppentreffen der Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. Weltweit sehen sich verfolgte und bedrohte, ethnische und religiöse Minderheiten mit der Verletzung ihrer Rechte konfrontiert. Die internationale Nichtregierungsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) verleiht diesen Menschen eine Stimme, so auch in Bremen. In der Regionalgruppe organisieren wir Aktionen und Vorträge, recherchieren und informieren uns zu aktuellen Themen und beteiligen uns an Kampagnen des Göttinger Bundesbüros. Wir ergreifen Partei für die Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und zeigen Wege auf, wie man gegen dieses Unrecht aktiv werden kann. Jede/r ist eingeladen eigene Themenwünsche einzubringen 10-075-M / Kurs Gesine Gerdes 02. Feb. 2017, anschl. jeden 1ten Donnerstag im Monat, 19.00 - 21.00 Uhr VHS im Bamberger gebührenfrei Menschenrechtsituation der Aboriginal People in Australien Seit der Kolonialisierung Australiens ringen die Aboriginal People um ihre Rechte. Sie fordern rechtsgültige Verträge mit der australischen Regierung, damit sie selbst über ihr Land bestimmen können, um es etwa vor Raubbau zu schützen. Ihre Bewegung wird immer größer und mobilisiert auch zunehmend Anglo-Australier. Der Wunsch nach Selbstverwaltung und Selbstbestimmung ist nicht die einzige Forderung auf ihrer Agenda, denn sie haben noch mit vielen weiteren Problemen zu kämpfen. Im Workshop wird ihre aktuelle Situation gemeinsam erarbeitet. In Kooperation mit der Regionalgruppe Bremen der Gesellschaft für bedrohte Völker. 10-076-M Gesine Gerdes 23. Feb. 2017, Do, 19.00 - 21.00 Uhr VHS im Bamberger gebührenfrei Menschenrechtslage im Sudan Seit fünf Jahren herrscht wieder Krieg im Sudan. Flucht und schwerste Menschenrechtsverletzungen bestimmen das Leben im Land. Trotzdem fließen EU-Gelder in Millionenhöhe vor allem für die Grenzsicherung in den Sudan. Denn die vielen Flüchtlinge aus Eritrea, Äthiopien und Somalia, die durch den Sudan kommen, sollen nicht nach Europa weiterziehen. Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Vertreibung, Völkermord und Kriegsverbrechen – warum arbeiten Deutschland und Europa mit solchen Regimes ohne ein Wort der Kritik zusammen? Dieser Frage gehen wir im Rahmen des Workshops nach. In Kooperation mit der Regionalgruppe Bremen der Gesellschaft für bedrohte Völker. 10-077-M Gesine Gerdes 27. Apr. 2017, Do, 19.00 - 21.00 Uhr VHS im Bamberger gebührenfrei Die Macht der Medien Über„die Medien“ werden die Menschen erreicht und Meinungen erzeugt. Das bedeutet Macht und die Möglichkeit, viel Geld zu verdienen. Betrachtet wird die Konzentration im Medienbereich ebenso wie die Entstehung von Sendungen und Berichten: Wer steht hinter den Medien und wer verdient daran? Wer hat das Sagen und wie wirkt sich das im Programm aus? Welche Kontrollen gibt es? Im Mittelpunkt stehen die Bereiche Unterhaltung und Information. Geplant sind Besuche bei Funk, Fernsehen und Zeitung. 10-080-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 29. Mai - 02. Juni 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Opern im gesellschaftlichen und politischen Zusammenhang Opern sind mehr als nur festliche Ereignisse mit beliebiger Handlung, auch mehr als bloße Musikkunstwerke. Jede Oper ist verflochten mit den gesellschaftlichen und politischen Problemen und Tendenzen ihrer Zeit. Im Kurs werden diese Verflechtungen und heutige Bedeutungen u. a. an Les Troyens, Damantion de Faust, Simplicius Simpliciussimus mit Hilfe von Musik-, Video- und Textauszügen untersucht: Anschließend werden Aufführungen der untersuchten Opern ­besucht. 10-100-M / Kurs Volker Arnold 25. Jan. - 05. Apr. 2017 (11x, 22 UStd) Mi, 16.30 - 18.00 Uhr VHS im Bamberger € 83 (€ 56) zzgl. Opernkarten/ Bahnfahrten und € 6 für Kopien 10-102-M / Kurs Volker Arnold 26. Jan. - 06. Apr. 2017 (11x, 22 UStd) Do, 18.00 - 19.30 Uhr VHS im Bamberger € 83 (€ 56) zzgl. Opernkarten/Bahnfahrten und € 6 für Kopien Gemeinwohl-Ökonomie. Werteorientierte Regeln für Wirtschaft und Konsum Die Gemeinwohl-Ökonomie GWÖ nach Christian Felber entwickelt seit 2011 eine Reformalternative zum derzeitigen globalisierten Finanzkapitalismus. Die Sinnhaftigkeit wirtschaftlichen Handelns soll über dem Profit stehen. Die Gemeinwohltauglichkeit eines Produktes soll für den Käufer erkennbar sein. Das Hauptinstrument der GWÖ-Bilanz, die GWÖMatrix wird vorgestellt und diskutiert, an der bisher schon hunderte von Unternehmen in Europa ihre Gemeinwohltauglichkeit orientieren. Auch unser eigener Lebensstil soll gemeinwohltauglich werden. Wie ist unser ökologischer Fußabdruck? Wie gehen wir in beruflichen und sozialen Kontexten wertschätzend miteinander um? Hierfür gibt es die GWÖ-SELBSTBILANZ, die in Gruppen durchgeführt und besprochen wird. 10-120-M / Vortrag Referent: Jürgen Fuchs 21. März 2017, Di, 18.00 - 19.30 Uhr VHS im Bamberger gebührenfrei

[close]

p. 12

10 Gesellschaft    Anmeldung unter Telefon 0421 361-12345 oder www.vhs-bremen.de Was darf ich – was muss ich – was kann ich? Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz Informationen, Fallbeispiele und Handlungsmöglichkeiten Was tun, wenn es Probleme gibt am Arbeitsplatz? Es läuft nicht so, wie es sollte, der/die Vorgesetzte ist anderer Meinung oder verlangt mehr oder andere Anforderungen als bisher. Dann können eigene Unsicherheiten über Rechte und Pflichten und fehlende Informationen schnell zu Problemen und manchmal auch zu massiven Konflikten führen. Aber deswegen auf eigene Rechte verzichten? / Im Seminar werden wir uns gemeinsam auf solche Situationen vorbereiten. An Beispielen aus dem Arbeits­ alltag werden wir Fragen, Probleme und Konflikte sammeln sowie realistische Lösungsmöglichkeiten gemeinsam erarbeiten, diskutieren und durchspielen. Ziel ist es, vorbereitet und gestärkt an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Möglich Themen sind u.a. Arbeitsvertrag, Arbeitszeit, Mehrarbeit, Bezahlung, Urlaub, Kündigung, Arbeitsschutz, Interessenvertretungen 10-141-M / Bildungsurlaub Hans-Joachim Kuckero 10. Apr. - 13. Apr. 2017 (4x, 24 UStd) Mo - Do, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 63 (€ 42) 10-141-M / Bildungsurlaub Hans-Joachim Kuckero 09. Okt. - 13. Okt. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 79 (€ 53) Von der Altersteilzeit bis zur Pensionierung – Wege in den Ruhestand für Beamte Ruhestand und Altersversorgung sind Reizthemen in der gesellschaftlichen Diskussion. Steigt die Altersgrenze und sinken die Ansprüche weiter. In diesem Seminar stehen die Bedingungen für Altersteilzeit und den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte in Bremen im Mittelpunkt. Ziel ist es, Informationen über rechtliche Grundlagen und verschiedenen Möglichkeiten auf dem Weg in den Ruhestand und die finanziellen Auswirkungen auf Bezüge und Pension zusammenzustellen. Wie sind die gesetzlichen Grundlagen und welche Handlungsoptionen gibt es? 10-142-M / Bildungsurlaub Hans-Joachim Kuckero 04. Okt. - 06. Okt. 2017 (3x, 18 UStd) Mi + Do + Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 59 (€ 40) Lernen im Alter Arbeit war nie alles – und was kommt danach? Das eigene Lebensumfeld besser kennen lernen Die Lebensphase der Erwerbstätigkeit prägt den Alltag im Wechsel zwischen Arbeit und Freizeit. Was passiert aber, wenn dieser Rhythmus im Ruhestand wegfällt? Wer heute in den„Ruhestand“ geht, ist noch mitten im Leben und will den gewonnenen Freiraum sinnvoll ausfüllen. In diesem Bildungsurlaub werden praktische Denkanstöße für die Gestaltung der Zeit nach der Verrentung gegeben, indem das eigene Umfeld näher betrachtet wird. Es werden Einrichtungen und Initiativen vorgestellt und z. T. besucht, die in sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen Lebensbereichen tätig sind, wie z. B. Stadt­ teilgeschichte(n), Tourismus, Wohnquartiere, Bürger­ engagement. Nach diesen Einblicken kann sich ein tiefergehendes Interesse entwickeln oder auch ein freiwilliges Engagement. 10-158-N / Bildungsurlaub Gerd Meyer 03. Apr. - 07. Apr. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS-Nord, Kirchheide 49 € 77 (€ 52) zzgl. € 15 Material Wenn die Eltern älter werden … Mit dem eigenen Alter steigt auch das Alter der Eltern. Wir wünschen ihnen ein gesichertes und selbstbestimmtes langes Leben. Dabei werden mögliche Probleme, Einschränkungen und Pflegebedürfnisse gerne verdrängt. Verantwortung zu übernehmen für die Menschen, die mich großgezogen haben ist schwer. Um nicht in Notsituation überstürzt zu reagieren oder langsame Veränderungsprozesse zu ignorieren sollten wir lernen, dem Alter(n) souverän zu begegnen. Im Seminar gibt es Informationen über das„Älter werden“ und über begleitende praktische Unterstützung des öffentlichen Hilfesystems. Durch den Austausch von Erfahrungen (wie z. B. der eigenen Hilflosigkeit, Schuldgefühlen, Selbstvorwürfen, Angst und Geldnot) und Wünschen werden Möglichkeiten und Wege zum Umgang mit Konfliktsituationen gemeinsam entwickelt. 10-170-M / Bildungsurlaub Gundula Lösch-Sieveking 27. Feb. - 03. März 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 79 (€ 53) zzgl. ca. € 7 für Fahrtkosten und Kopien Stadtentwicklung und Wohnungsbau in Bremen – nur für Reiche? Bremen ist wieder eine„wachsende Stadt“. Die anhaltend gute Wirtschaftslage, der Zuzug von Arbeitssuchenden und Geflüchteten aber auch geänderte Wohnwünsche haben dies bewirkt. Aber in welche Richtung geht die Entwicklung? Gibt es nur schicke Neubausiedlungen oder auch bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen? Wir werden den Ursachen für die Knappheitssituation am Wohnungsmarkt nachspüren, über eine drohende soziale Spaltung der Stadt diskutieren und überprüfen, wie„die Politik“ und die Wohnungsbaugesellschaften reagieren und welche Alternativen z.B. BürgerInneninitiativen oder Genossenschaften bieten können. 10-180-M / Bildungsurlaub Claus Mäulen 24. Apr. - 28. Apr. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 77 (€ 52) Das Geschäft mit dem Sport - Ein Blick hinter die Kulissen des Fußball-Geschäfts Fußball ist nicht nur Sport, sondern auch ein Milliardengeschäft. Kapitalgesellschaften, Sponsoren, Medien, Merchandising und Spielerberater spielen eine genauso wichtige Rolle wie das Geschehen auf dem Spielfeld. Neben der ökonomischen Seite des Fußballs beschäftigt sich das Seminar mit der Geschichte und Zukunft des Fußballs, mit den Fans und mit der Einbindung des Fußballs in die Gesellschaft: Fanprojekte im Einsatz gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung. Mit Exkursion ins Weserstadion und Wuseum. 10-200-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 23. Jan. - 27. Jan. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 79 (€ 53) zzgl. Exkursionskosten Weiterer Termin 14. - 18. Aug. 2017 Die Entdeckung der Welt – Entdecker, Eroberer und Forscher Städte, Länder, Kontinente sind immer schneller erreichbar, alles scheint bekannt. Vor ein paar Jahrhunderten war die Welt(karte) noch voller Rätsel. Menschen brachen auf ins Ungewisse, sie wollten entdecken, erobern, erforschen. Wir folgen den verschiedenen Entdeckertypen und reisen mit ihnen auf ihren Expeditionen: Den Eroberern auf der gierigen Suche nach Macht und Reichtum und den zerstörerischen Folgen ihrer Entdeckungen sowie den Forschern mit ihrem wissenschaftlichen Anspruch und der Faszination gegenüber dem Fremden. Dabei wird auch geschaut, wie die Entdecker der Vergangenheit unser heutiges Bild von der Welt und den Menschen noch immer beeinflussen. Geplant ist eine Exkursion ins Internationale Maritime Museum Hamburg. 10-230-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 20. Feb. - 24. Feb. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 79 (€ 53) zzgl. Exkursionskosten

[close]

p. 13

Politik und Gesellschaft 11 Das Ei des Kolumbus – Von Erfindern, Ideen und Visionen EntdeckerInnen, WissenschaftlerInnen und Erfinder­ Innen – kreative Köpfe, deren Ideen unsere Welt verändert haben. Wir betrachten die Menschen, die hinter den großen und kleinen Erfindungen stecken und die Geschichten, die hinter den Entdeckungen stehen. Mit einem Blick nach vorne schauen wir auf die Patente und Talente von heute und auf Ihre möglichen Auswirkungen auf die Zukunft. 10-235-M / Bildungsurlaub Holger Heß-Borski 19. Juni - 23. Juni 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 79 (€ 53) zzgl. Exkursionskosten Geocaching – eine neue Form, Stadt und Umwelt zu entdecken!? Geocaching ist eine Art elektronische Schatzsuche. Für die Verstecke (kurz„caches“) werden geographische Koordinaten veröffentlicht. So können sie mittels GPS-Empfänger oder genauer Landkarten gesucht werden. Geocachen liegt im Trend, über 300.000„caches“ gibt es aktuell in Deutschland. Die Suche danach führt häufig an interessante Orte, auf die wir spontan nicht gekommen wären und die uns unsere Umwelt näherbringen. Wir entdecken so neue Aspekte unserer Stadt und Umwelt. Im Seminar werden Hintergründe zum Geocaching vorgestellt, mögliche Auswirkungen diskutiert und es wird praktisch ausprobiert, wie es funktioniert. / Es können eigene Smartphones genutzt werden (mit der App „Geocaching“ von Groundspaek), und/ oder eigene Navigationsgeräte. 10-240-M / Bildungsurlaub Michael Junger 21. Aug. - 25. Aug. 2017 (5x, 30 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger € 79 (€ 53) zzgl. € 5 für Kopien und Material Die Zukunft des Flugzeugs und Möglichkeiten, Umwelt schonend zu fliegen Der schädliche Einfluss des Fliegens auf die Umwelt ist hinlänglich belegt. Doch inzwischen haben sich die Lösungsansätze von der Verbotsforderung und Formulierung rein spekulativer utopischer Visionen weiter entwickelt zu handfesten Aufträgen an Entwicklungsingenieure. Diese Pläne und zahlreiche aktuelle Entwicklungen aus Flugzeugbau und Luftfahrt werden wir uns in diesem Seminar genauer ansehen. Eine Exkursion wird uns zu den Experimental-Flugzeugen des DLR nach Braunschweig führen. 10-250-M / Bildungsurlaub Wolfgang Meyer Die Veranstaltung findet am 4. und 5. Seminartag im Raum Braunschweig statt, (eine Übernachtung vor Ort). Eigene Anreise. Weitere Informationen auf Anfrage: 0421 361-3657 11. Sep. - 15. Sep. 2017 (5x, 40 UStd) Mo - Fr, 09.00 - 16.00 Uhr VHS im Bamberger und 2 Tage vor Ort € 369 inkl. Übernachtung im DZ mit VP, Kaffee, Tagungsgetränke. EZ-Zuschlag € 23 10. Fachtag„Richtig Zoffen“ – Für Streitschlichter/innen in der Sekundarstufe I Schülerstreitschlichtung ist ein Instrument zur Schaffung einer angemessenen Konfliktkultur unter Jugendlichen. Einmal jährlich veranstalten LIS und ZEBIS in Kooperation mit der Bremer Volkshochschule und weiteren Partnern einen Fachtag für Bremer Schülerstreitschlichter/innen. Dieser richtet sich abwechselnd an Schüler/innen der Grundschulen und der Sekundarstufe I. Weitere Informationen und Anmeldung beim LIS, 0421/ 361-18197 10-300-M 22. Mai 2017, Mo, 09.00 - 14.00 Uhr VHS im Bamberger vhs_bremen_210x126.qxp_Layout 1 16.11.16 13:41 Seite 1 FEMINIST MACHINE faEhmrFeaanhnbrtzrrieaäpidga. ttizounr Ende des 19. Jahrhunderts war es Frauen in Deutschland nicht erlaubt, Fahrrad zu fahren. Mutige Frauen änderten das. Nicht überall auf der Welt dürfen Frauen sich heute frei bewegen. Wir sagen: Emanzipation, Freiheit und Lebensfreude für alle! taz.de/rad taz Verlags- und Vertriebs GmbH, Rudi Dutschke Str. 23, 10969 Berlin

[close]

p. 14

12 Gesellschaft    Anmeldung unter Telefon 0421 361-12345 oder www.vhs-bremen.de Älter werden in Bremen Lernen im Alter Wir sind Kriegskinder Zu diesen Nachmittagen sind die herzlich eingeladen, die ca. zwischen 1936 und 1948 geboren sind. Hier gibt es in einem geschützten Raum die Gelegenheit, von sich zu erzählen und einander zuzuhören. Gerade in der Zeit des Älterwerdens wird die eigene Kindheit wieder besonders lebendig. Damit wächst zugleich das Bedürfnis, inneren Frieden zu finden. Friedrich Scherrer, Pastor i.R. und Gerontologe, hat Erfahrungen mit Gesprächskreisen mit Kriegskindern – er gibt hier gern Impulse und Anregungen. 10-400-M / Kurs Friedrich Scherrer Anmeldung bitte bis zum 31.01.2017. Teilnahme kostenlos – Spende erbeten. 06. Feb. - 27. Feb. 2017 (4x, 8 UStd) Mo, 15.00 - 16.30 Uhr VHS im Bamberger, Raum 111 Lernen im Alter Miteinander philosophieren tut gut – gerade auch für ältere Menschen Für Menschen ab 60 Jahre Weiter Informationen siehe bei Philosophie 13-003-M / Kurs Ingrid Hundrieser 23. Feb. - 16. März 2017 (4x, 16 UStd) Do, 14.30 - 17.30 Uhr VHS im Bamberger € 50 (€ 34) Lernen im Alter Aktuelle Tagesthemen in der Diskussion „...denn allein hat man ja immer recht!“ Mit diesem Satz brachte eine ältere Teilnehmerin zum Ausdruck, dass man sich mit anderen in einer Gruppe auseinandersetzen muss, um zu erfahren, wie andere denken und fühlen, um Gemeinsamkeiten zu entdecken, auf neue Ideen zu kommen und andere Menschen kennen zu lernen. So wird versucht, Hintergründe, Zusammenhänge und Auswirkungen von politischem Handeln zu begreifen. 10-402-O / Kurs Sylvia Bongardt 08. Feb. - 26. Apr. 2017 (12x) Mi, 10.00 - 12.00 Uhr Bürgerzentrum Neue Vahr, Berliner Freiheit 10 € 39 Frauen Lernen im Alter Allein mach ich’s ja doch nicht – gemeinsam gehts besser In diesen Kursen wollen wir – ausgehend von den Lebenssituationen unserer Generation – über aktuelle gesellschaftliche wie auch persönliche Themen diskutieren. In gemeinsamen Unternehmungen besteht die Möglichkeit, neue Informationen, Eindrücke und Erfahrungen zu gewinnen. Kurszeiten können sich je nach Unternehmung verändern. Für Frauen ab Mitte 50. 10-405-M / Kurs Stefanie Vollbrecht 21. Feb. - 20. Juni 2017 (15x, 45 UStd) Di, 10.45 - 13.00 Uhr VHS im Bamberger € 85 (€ 57) zzgl. Kosten für Eintritte/Exkursionen 10-406-M / Kurs Monika Holzapfel-Klesch 8. März - 14. Juni (15x, 45 UStd) Mi, 10.45 - 13.00 Uhr VHS im Bamberger € 85 (€ 57) zzgl. Kosten für Eintritte/Exkursionen Lernen im Alter Gesellschaft und Kultur in Bremen Kurse am Vormittag In diesen Kursen werden wir das gesellschaftliche und kulturelle Leben in unserer Stadt gemeinsam erkunden. Dabei werden wir einen anderen Blick auf bereits Vertrautes werfen und gemeinsam Neues entdecken. Es geht um kulturelle, politische und religiöse Themen. Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Exkursionen in Bremen werden gemeinsam geplant, dadurch können sich Kurszeiten verändern. Für Interessierte ab Mitte 50. 10-411-M / Kurs Christiane Pohlmann 21. Feb. - 20. Juni 2017 (15x, 45 UStd) Di, 10.00 - 12.15 Uhr VHS im Bamberger, Raum 501 € 94 (€ 63) zzgl. Kosten für Eintritte/ Exkursionen 10-412-M / Kurs Christiane Pohlmann 23. Feb. - 01. Juni 2017 (12x, 36 UStd) Do, 10.00 - 12.15 Uhr VHS im Bamberger, Raum 312 € 75 (€ 50) zzgl. Kosten für Eintritte/Exkursionen 10-413-M / Kurs Kleingruppe Anja Wohlgemuth 21. Feb. - 20. Juni 2017 (12x, 36 UStd) Di, 10.00 - 12.15 Uhr Haus im Viertel, Altes Fundamt, Auf der Kuhlen 1A € 85 (€ 57) ggf. zzgl. Kosten für Eintritte/Exkursionen 10-414-M / Kurs Anja Wohlgemuth, Stefanie Vollbrecht 15. Feb. - 17. Mai 2017 (12x, 36 UStd) Mi, 10.00 - 12.15 Uhr VHS im Bamberger, Raum 111 € 75 (€ 50) zzgl. Kosten für Eintritte/Exkursionen 10-415-M / Kurs Stefanie Vollbrecht 17. Feb. - 19. Mai 2017 (12x, 36 UStd) Fr, 10.00 - 12.15 Uhr VHS im Bamberger, Raum 111 € 75 (€ 50) ggf. zzgl. Kosten für Eintritte/Exkursionen Frauen Lernen im Alter Frauentreff in Blumenthal Frauen aus Blumenthal und Umgebung haben die Gelegenheit, sich mit Themen aus Gesellschaft, Politik und Kultur zu befassen, wobei auch Gespräche mit Fachreferenten und Exkursionen vorgesehen sind. 10-418-N / Kurs Ingrid Eigenbrodt 15. Feb. - 17. Mai 2017 (8x, 24 UStd) Mi, 09.30 - 11.45 Uhr Doku Blumenthal, Heidbleek 10 € 50 zusätzliche Kosten ca. € 6 Pflegebedürftigkeit – Informationen zur Pflegeversicherung Für Angehörige und Vorausplanende! Wie gut: wir werden immer älter! Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir im Alter Hilfe benötigen. Dafür gibt es eine gesetzliche Grundlage; die Pflegeversicherung. Der Vortrag erklärt verständlich und anschaulich die Pflegeversicherung, ihre Leistungen, ihre Möglichkeiten und die Organisation der benötigten Hilfen. Die Teilnehmenden erhalten eine Arbeitsmappe zum Nachschlagen. 10-420-M / Vortrag Brigitte Dreyer 03. Mai 2017, Mi, 18.30 - 20.00 Uhr VHS im Bamberger € 6 (€ 4) zzgl. Kopien Selbstbestimmt Leben und Wohnen – am Liebsten bis zum Lebensende Das Haus oder die Wohnung ist zu groß geworden. Die Kinder haben den Weg in das Leben gefunden, ihr eigenes Zuhause aufgebaut. Häufig ist das bisherige Wohnkonzept für das Leben in der dritten Lebensphase nicht ideal. Jetzt ist die Zeit über eine Neuorientierung nachzudenken, sich über Konzepte und Alternativen zu informieren. Dafür gibt dieses Seminar die Zeit, den Raum und die Informationen. Die Teilnehmenden erhalten eine Arbeitsmappe zum Nachschlagen. 10-425-M Brigitte Dreyer 18. März 2017, Sa, 11.00 - 16.00 Uhr VHS im Bamberger € 20 (€ 14) zzgl. ca. € 2 für Kopien 60plus – gemeinsam im Sommer unterwegs in Bremen. Neue und bekannte Wege zur Bremer Stadtund Kunstgeschichte Die Bremer Kultur- und Kunstlandschaft auf ganz neuen Wegen gemeinsam mit anderen entdecken. Vorausgesetzt wird kein Wissen, doch die Lust und das Interesse auf alles, was mit Stadtgeschichte, Kunst und Kultur zu tun hat. Im Anschluss gibt es jeweils einen Austausch über die gewonnenen Ein-

[close]

p. 15

Politik und Gesellschaft 13 drücke bei einem Kaffee, gemeinsamen Mittagessen, Picknick o.ä. Auf Spurensuche und gemeinsamer Entdeckungsreise mit Anja Wohlgemuth. Jeder Termin kann einzeln gebucht werden. Anmeldung erforderlich (begrenzte Platzzahl) Gebühr ggf. zzgl. Kosten für Anreise und Eintritte. Lernen im Alter Bremen-Walle: Besuch in der„Eisfabrik“: Künstler-Ateliers und Galerie Exklusiver Blick hinter die Kulissen des KünstlerhausProjektes„Eisfabrik“ auf dem Gelände der ehemaligen Warncke-Eisfabrik. Anschließend einen Spaziergang durch das Heimatviertel – Waller Wied. Zum Abendbrot geht es in das legendäre Hafencasino, ein kultiges Überbleibsel der Bremer Hafentradition. 10-431-M / Exkursion Anja Wohlgemuth 21. Aug. 2017, Mo, 15.00 - 18.00 Uhr Treff:„Eisfabrik“, Zietenstraße 45 € 12 Lernen im Alter Die Überseestadt: Wirtschaft und Wohnen, Currywurst und Kunst Entdeckertour durch das ehemalige Bremer Hafenquartier zwischen Übersee- und Europahafen: Stadtteilrundgang mir kurzen Atelier- und Werkstatt­ besuchen. Zum Mittagessen geht es in eine der letzten Anbiethallen Bremens. 10-432-M / Exkursion Anja Wohlgemuth 22. Aug. 2017, Di, 10.00 - 13.00 Uhr Treff: Ludwig-Franzius-Platz, am Kopf des Europahafens € 12 Lernen im Alter Im Stephaniviertel: Von Fischern, Sieben Faulen, Loriot, Kaffe und Kunst Im Laufe seiner wechselvollen Geschichte musste sich der westliche Teil der Bremer Altstadt immer wieder neu erfinden. So zeigt sich heute ein spannendes und lebendiges Neben- und Miteinander von Alt und Neu. Entlang der Schlachte, vom Brill bis zum Fockegarten, spüren wir der über 850-jährigen Geschichte des Viertels nach. Anschließend Einkehr an der Schlachte möglich. 10-433-M / Exkursion Anja Wohlgemuth 23. Aug. 2017, Mi, 15.00 - 18.00 Uhr Treff: Der Rufer, gegenüber Eingang Radio Bremen, Hinter der Mauer € 12 Lernen im Alter Das Viertel Buntentor: Von Narren, Zigarren, Kaffee, Bier und Kunst Die Kulturmeile entlang des linken Weserufers hält einige Überraschungen bereit: Die Geschichte des Quartiers ist faszinierend. Denn hier haben schon immer Künstler, Fahrendes Volk und Narren Raum für ihre Kreativität gefunden. Einigen Neustädter Persönlichkeiten aus Bremens älterer und jüngerer Geschichte begegnen wir auf dem Friedhof Buntentor. Im Anschluss an den spannenden (Kunst(!)-) historischen Spaziergang gibt es Kaffee und Erinnerungen bei anregenden Gesprächen im Café ­Radieschen. 10-434-M / Exkursion Anja Wohlgemuth 24. Aug. 2017, Do, 15.00 - 18.00 Uhr Treff: Peter-Zadek-Platz, Buntentorsteinweg 112 € 12 Lernen im Alter Das St. Paul-Viertel im Ostertor: Der Kulturraum zwischen Wall und Ostertor Interessantes, Unbekanntes und Kurioses: rund um das spannende Areal des ehemaligen Paulsklosters. Hier hat sich im Laufe der Jahrhunderte ein kultureller Ort mit vielen außergewöhnlichen Kunst- und Kulturräumen entwickelt. Anschließend Einkehr in Emmis Suppenbar möglich. 10-435-M / Exkursion Anja Wohlgemuth 25. Aug. 2017, Fr, 10.00 - 13.00 Uhr Treff: Theater am Goetheplatz € 12 Hinweis Im Rhythmus der Jahreszeiten – Führungen und Ausflüge durch Bremens Stadt-Oasen Interessante und ganz entspannte Führungen durch Bremens schönste Parks, durch Moore, Stadtlandschaften und zu Bremens höchsten Punkten. In Kooperation mit dem Umweltbetrieb Bremen. Themen, Termine, Treffpunkte und weitere Informationen zu den Umwelt-Exkursionen siehe ab Veranstaltung 24-110-M Lebensfreude ist unvergesslich: Aktiv mit Demenz Initiative für Menschen mit dementiellen Erkrankungen und ihre Angehörigen Die Bremer Volkshochschule unterstützt die Initiative. Sie erhalten das Programm in den Häusern der Bremer Heimstiftung, der Bremer VHS und in den Filialen der Sparkasse Bremen. Weiter Information im Themenbereich Kultur unter den folgenden Veranstaltungen: Kulturbegleitung – ein freiwilliges Engagement Treffen für aktive und neue Kulturbegleitungen 76-100-M 25. Jan. + 15. Feb. 2017 Die Kunst zu leben Atelierwerkstatt für Menschen mit und ohne Demenz 76-102-M 18. Jan., 15. Feb., 15. März, 26. Apr., 17. Mai, 14. Juli 2017 Die Kunst zu leben – ausgewählte Werke in den Museen Böttcherstraße Die Teilnahme an den Besuchen ist für freiwillige Kulturbegleitende kostenlos. 76-101-M Termine auf Anfrage Orientierungshilfen für den Alltag / BürgerInnenbeteiligung in den Stadtteilen Frauen Berufsorientierte Beratung für Frauen / Eltern In Kooperation mit dem Mütterzentrum Vahr e.V. Ein beruflicher (Wieder-)Einstieg wirft viele Fragen auf. Frauen / Eltern finden hier unabhängig und kostenlos Informationen und Unterstützung zu Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zu Schulabschlüssen und Ausbildungen, bei der Erstellung einer Bewerbung, bei der Suche nach einer geeigneten Qualifizierung, beim Umgang mit Behörden oder Möglichkeiten der Jobsuche. Beratung in den Orts-/Stadtteilen Neue Vahr Nord, Neue Vahr Südwest, Blockdiek und Hemelingen. Gefördert durch den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. 10-504-O / Kurs Margaretha Gröninger Terminabsprache unter Telefon 0421/4673859 (Mütterzentrum Vahr) gebührenfrei Frauen Aktiv werden: Frauen entwickeln ihre berufliche Perspektive In Kooperation mit dem Familien- und Quartierszentrum Neue Vahr Nord und dem Mütterzentrum Vahr e.V. Frauen setzen sich mit ihrer Biografie, ihren Kompetenzen und beruflichen Wünschen auseinander. Im gegenseitigen Austausch und mit Unterstützung konkretisieren sie ihre beruflichen Vorstellungen und machen sich aktiv auf den Weg der Realisierung. Gefördert durch den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. 10-505-O / Kurs Margaretha Gröninger, Kirsten Noltenius Anmeldung unter Telefon 4673859 ab 14. Feb. 2017 (10x), Di, 14.00 - 16.00 Uhr

[close]

Comments

no comments yet